Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse!"

Transkript

1 Ferienhotelimmobilien Die unterschätzte Asset-Klasse! Quentin Sharp, Vorstand Deutsche Immobilien AG Michael Lidl, Senior Consultant TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Online-Pressekonferenz 16. Juli

2 Hypothesen 1. Der Deutschlandtourismus im Allgemeinen sowie der Ferienmarkt im Speziellen wachsen und sind generell stabile Märkte. 2. Mit der Ferienhotellerie können Renditen erwirtschaftet werden, die denen der Business-Hotellerie entsprechen. 3. Bei professionellem Management sind Ferienhotels investmentfähig und damit eine unterschätzte Alternative zu Business-Hotels. 4. Ferienhotels sind konjunkturunabhängiger. 2

3 Neue Studie zum Markt für Ferienhotels Ausgangslage: Ferienhotels finden wenig Beachtung durch Investoren Große Intransparenz des Marktes Saisonales und kleinteiliges Geschäft Heterogener, aber wachsender Markt Ziele der Studie von TREUGAST: Performance der Ferienhotels beleuchten Konjunkturunabhängigkeit der Ferienhotels überprüfen Kriterien für die Investmentfähigkeit von Ferienhotels definieren Attraktive Marktsegmente identifizieren Vergleich zwischen Business- und Ferienhotellerie ermöglichen 3

4 Angebot am deutschen Hotelmarkt wächst 2005 bis 2014: Bettenangebot auf dem deutschen Hotelmarkt wächst um 13,5 Prozent Auslastung steigt auf Rekord 2014 Allgemeiner Konzentrationsprozess u.a. durch Eröffnung großer Kettenhotels 4

5 Nachfrage wächst dynamisch Hotelübernachtungen haben zwischen 2005 und 2014 um 31,6 Prozent zugenommen 5

6 6 Nachfrage wächst stärker als Angebot

7 Nachfrage wächst stärker als Angebot Insgesamt wachsen sowohl Angebot als auch Nachfrage Nachfragewachstum übersteigt das Wachstum des Angebots deutlich Vergleichbare Entwicklung auch auf dem österreichischen Hotelmarkt, allerdings weniger dynamisch 7

8 Ferienreisesegment ist konjunkturunabhängiger Urlaubsreisemarkt in den Jahren 2006 bis 2013 sehr stabil Geschäftsreisemarkt zeigte sich in der Krise volatiler Im Vergleich zeigt der Urlaubsreisemarkt eine höhere Krisenresistenz und Stabilität 8

9 Anzahl der Urlaubsreisen nimmt zu Zahl der Urlaubsreisen seit 2000 deutlich gestiegen Ausgaben pro Kopf und Reise sind kontinuierlich gestiegen auf zuletzt 958 Euro im Jahr 2014 Urlaubsreise-Volumen (Anzahl x Ausgaben) der Deutschen stieg jährlich um durchschnittlich 2,4 % seit 2000 und 3,5 % seit 2010 (CAGR) 9

10 Top 10 Landkreise: Nordsee, Ostsee und Alpen Kennzahl Tourismusintensität (TI) = Summe der Übernachtungen in Relation zur Einwohnerzahl eines Landkreises Bundesdurchschnitt (TI) = 5,1 Top 10 Regionen bewegen sich zwischen 23,97 und 43,22 Die Top 10 Regionen in Deutschland Nordseeküste Ostseeküste Bayerisches Voralpenland Landkreis Cochem-Zell, attraktiv durch Moselschleifen und Weinanbaugebiete 10

11 Top 10 in Österreich: Alpen und Neusiedler See Tourismusintensität in Österreich (ohne Wien) = 20,24 Die Top 10 Landkreise bewegen sich zwischen 63,55 und 180,8 Die Top 10 Bezirke in Österreich neun Bezirke im Westen des Landes in den Alpen Bezirk Landeck mit St. Anton am Arlberg, Paznaun und Ischgl mit Abstand auf Platz 1 Statutarstadt Rust (Nr. 9) im Burgenland liegt am Neusiedler See Anmerkung Keine direkte Vergleichbarkeit zwischen Österreich und Deutschland möglich. Der österreichische Beherbergungsmarkt umfasst nach der Definition der Bundesanstalt Statistik Österreich alle privaten und gewerblichen Beherbergungsbetriebe. In Deutschland werden nur private und gewerbliche Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Schlafgelegenheiten erfasst. 11

12 12 Die vier Erfolgsfaktoren einer Feriendestination

13 Zwischenfazit 1: Hohes Chancenpotential der Ferienhotellerie Ungebrochenes Wachstum am Markt am Beispiel der letzten fünf Jahre Nachfrage Hotelmarkt Deutschland (+15 Prozent) Auslastungsrekord der deutschen Hotelbetten 44 Prozent (+11 Prozent) Volumen der Urlaubsreisen der Deutschen (+15 Prozent) Übernachtungen der Ausländer in Deutschland (+24 Prozent) Investoren und Hotelgesellschaften konzentrieren sich seit Jahren auf die Business-Hotellerie Unter 10 Prozent der größten deutschen Hotelbetreiber sind auf die Ferienhotellerie spezialisiert 13

14 Zwischenfazit 2: Hohes Chancenpotential der Ferienhotellerie Image der Asset-Klasse Ferienhotellerie aufgrund Vielzahl problembehafteter Betriebe insgesamt negativ Gut konzipierte Ferienhotels am richtigen Standort können aufgrund der guten Nachfragesituation und der geringen Markteintrittsbarrieren anders als in der hart umkämpften Business-Hotellerie schnell eine marktführende Position erreichen und Spitzenwerte in der Performance erzielen 14

15 Hotel-Performance-Analyse: Grundlage TREUGAST hat im Rahmen der Studie die Performance von Ferienhotels und Business-Hotels verglichen: Datengrundlage: Auswertung der TREUGAST-Datenbank der Jahre 2013 und 2014 (n = 53) Nur Betriebe, die sich eindeutig dem Ferien- oder dem Business-Segment zuordnen lassen Zwischen 60 und 160 Zimmern Betriebe sind dem Mid- bis Upscale-Bereich (3-, 4-Sterne nach Dehoga) zuzuordnen Umsatzgrößenklasse von 2 Mio. Euro bis 6 Mio. Euro Nur ganzjährig geöffnete Betriebe Bei den Ferienhotels: Unterdurchschnittliche saisonale Schwankungen aufgrund der angebotenen Zusatzleistungen Nur gesunde bzw. profilierte Betriebe 15

16 Ergebnis 1: Große Bedeutung von Zusatzleistungen Zusatzleistungen machen in der Ferienhotellerie einen großen Teil des Umsatzes aus. Ferienhotellerie Business-Hotellerie REVPAR TREVPAR Spitzenwert TREVPAR* Der sehr hohe Spitzenwert in der Ferienhotellerie verdeutlicht das Umsatzpotenzial *Spitzenwert der Stichprobe in der jeweiligen Kategorie

17 Ergebnis 2: Auslastung von sehr guten Ferienhotels und Business-Hotels vergleichbar Die durchschnittliche Auslastung von Ferienhotels ist schwächer als bei Business-Hotels Business-Hotellerie 69% 90% durchschnittliche Auslastung Ferienhotellerie 60% 89% Spitzenwert* 0% 50% 100% Die Ferienhotels mit der besten Auslastung erreichen ähnliche Werte wie sehr gute Business-Hotels. *Der jeweils höchste Wert innerhalb der Stichprobe 17

18 Ergebnis 3: absoluter GOP der Ferienhotellerie höher Gross operating profit = Ergebnis nach Abzug aller operativen Aufwendungen, jedoch vor Steuern, Gebäudeversicherung, Rücklagen und Pacht GOP (gross operating profit) durchschnittlicher GOP Business-Hotellerie: 33,1 Prozent (Spitzenwert 52,0 Prozent) durchschnittlicher GOP Ferienhotellerie: 25,7 Prozent (Spitzenwert 43,0 Prozent) Relativ betrachtet sind die GOP-Margen in der Ferienhotellerie niedriger. Operative Ergebnisse pro Zimmer (gross operating profit per available room, GOPPAR) GOPPAR Ferienhotels: 28 Euro (Spitzenwert 53 Euro) GOPPAR Business-Hotels: 26 Euro (Spitzenwert 52 Euro) Absolut betrachtet sind die operativen Ergebnisse pro Zimmer in der Ferienhotellerie leicht höher als in der Business-Hotellerie. Insbesondere die Spitzenwerte zeigen das Potenzial der Ferienhotels. 18

19 19 Pachtwerte von Ferien- und Business-Hotellerie vergleichbar

20 Pachtwerte von Ferien- und Business-Hotellerie vergleichbar Pachtwerte im ländlichen Raum (A-Destinationen) und in zentralen Lagen in Primary Cities vergleichbar 3-Sterne-Segment Pacht pro Zimmer und Monat von Ferienhotels an A-Destinationen und bei Business-Hotels in zentralen Lagen von A-Städten vergleichbar (450 und 650 Euro) 4- und 5-Sterne-Segment Die Pachten von Ferienhotels (an A-Destinationen) sind mit denen von Business- Hotels (an A-Standorten) vergleichbar, allerdings ist die Spanne bei Ferienhotels leicht niedriger 20

21 Fazit Bei einer professionellen Hotelführung und Hotelkonzeption ist das Ertrags-Risikoprofil einer Investition in ein Ferienhotel positiv. Die Ferienhotellerie birgt dabei Ertragspotenziale, die vergleichbar zur Stadthotellerie sind. Dabei ist das Marktumfeld deutlich stabiler besser prognostizierbar und weniger wettbewerbsintensiv als die Business-Hotellerie 21

22 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

FERIENHOTELIMMOBILIEN. Die unterschätzte Asset-Klasse. - Kurzfassung -

FERIENHOTELIMMOBILIEN. Die unterschätzte Asset-Klasse. - Kurzfassung - FERIENHOTELIMMOBILIEN Die unterschätzte Asset-Klasse - Kurzfassung - EDITORIAL Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen die erste umfassende Studie zur Asset-Klasse Ferienhotels präsentieren

Mehr

Ertragspotenziale in der Ferienhotellerie bei professionellem Betrieb vergleichbar mit der Business-Hotellerie

Ertragspotenziale in der Ferienhotellerie bei professionellem Betrieb vergleichbar mit der Business-Hotellerie PRESSEMITTEILUNG Ertragspotenziale in der Ferienhotellerie bei professionellem Betrieb vergleichbar mit der Business-Hotellerie Erste umfassende Studie zu Ferienhotels in Deutschland und Österreich Pachtniveau

Mehr

Destinationsstudie 2014

Destinationsstudie 2014 Destinationsstudie 2014 Mag. Klaus Grabler Geschäftsführer Manova Mag. Dr. Franz Hartl Geschäftsführer Österreichische Hotel- und Tourismusbank Thomas Reisenzahn, Generalsekretär Österreichische Hoteliervereinigung

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

[PKF städteticker] [ Berlin ]

[PKF städteticker] [ Berlin ] Fotos von unten nach oben: Meiniger Hotel Berlin Airport; Waldorf Astoria Berlin; Hotel Adlon Kempinski; 25 hours Bikini Berlin; Das Stue [PKF städteticker] [ Berlin ] 215 zeichnet sich als neues Rekordjahr

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von Kohl & Partner HOTEL UND TOURISMUS CONSULTING 2015 wieder Top-Nächtigungsjahr in Wien Entwicklung Ankünfte und Nächtigungen 2006 2015 Wie auch im Jahr davor,

Mehr

Der Hotelmarkt in Deutschland

Der Hotelmarkt in Deutschland Der Hotelmarkt in Deutschland Daten, Fakten und Entwicklungen 2011/2012 August 2012 Titelbild: Positionierung ausgewählter Großstädte nach Belegung und erzieltem Zimmererlös der Top-Hotels Quelle: ghh

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Revenue Management 4 MICE

Revenue Management 4 MICE Revenue Management 4 MICE - Umsatzoptimierung im Tagungsbereich - Birgit Haake Director of Revenue Management Maritim Hotelgesellschaft mbh Function Space Revenue Management (FSRM) Warum hat es so lange

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2014 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2014 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2014 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Von Budget bis Luxus neue Hotelprojekte im Jahr 2014 Nachdem im Jahr 2013 rd. 2.000 Zimmer das Hotelangebot erweitert haben, werden 2014 weitere 1.400

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio.

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio. Fotos von oben nach unten: Dorint Airport Hotel, The Dolder Grand Hotel, Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Swissôtel [PKF städteticker] [ ] Unter den europäischen Top-Destinationen Leichte Zuwächse

Mehr

Controllingbericht Hotel eaglecontrol

Controllingbericht Hotel eaglecontrol 1 Controllingbericht Hotel eaglecontrol Davon träum jeder Gastronom. Ein Kennzahlensystem, das keine Wünsche offen lässt. Berichte bekommen eine neue Qualität. In Verbindung mit Microsoft Word können individuell

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Attraktiver Einzelhandelsstandort Kufstein

Attraktiver Einzelhandelsstandort Kufstein Pressekonferenz am 03.03.2015 CIMA-Einzelhandelsstrukturanalyse: Präsentation der Ergebnisse Attraktiver Einzelhandelsstandort Kufstein Die Stadt Kufstein beauftragte die CIMA Beratung + Management GmbH

Mehr

Hotel und Logistikinvestments

Hotel und Logistikinvestments Hotel und Logistikinvestments Vom Nischenprodukt zum gefragten Investment Bayerischer Immobilienkongress München, 24.07.2014 Dr. Malte-Maria Münchow 2 Agenda 1 Hotelinvestments 2 Logistikinvestments 3

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Beherbergungsmarktanalyse Lindau (Bodensee)

Beherbergungsmarktanalyse Lindau (Bodensee) Beherbergungsmarktanalyse Lindau (Bodensee) als Fachbeitrag für das ISEK Lindau Stadtratssitzung, 25. November 2015 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. 2015 dwif-consulting

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP

BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP BERICHT ZUM 01. QUARTAL 2013 ı MOTEL ONE GROUP KEY FACTS Deutscher Servicepreis 2013 SEITE 1 Auslastung steigt auf 67% SEITE 2 Neufinanzierung Projekt Wien-Staatsoper SEITE 3 Bilanzsumme nahezu unverändert

Mehr

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Austria Trend Hotel Schillerpark Linz, am 9. August 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit der Nr. 1 LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK

Mehr

Holiday Inn kommt mit 288 Zimmern nach Gateway Gardens Colliers International Hotel vermittelt das Business-Hotel am Flughafen Frankfurt

Holiday Inn kommt mit 288 Zimmern nach Gateway Gardens Colliers International Hotel vermittelt das Business-Hotel am Flughafen Frankfurt Pressemitteilung Berlin/Frankfurt/Wien, 26. Februar 2015 Holiday Inn kommt mit 288 Zimmern nach Gateway Gardens Colliers International Hotel vermittelt das Business-Hotel am Flughafen Frankfurt Colliers

Mehr

Mag. Yvona Asbäck und Mag. Wolfgang Kleemann VOM PROFIL ZUM PROFIT

Mag. Yvona Asbäck und Mag. Wolfgang Kleemann VOM PROFIL ZUM PROFIT Mag. Yvona Asbäck und Mag. Wolfgang Kleemann VOM PROFIL ZUM PROFIT Selbstvorstellung Mag. Yvona Asbäck, akad. Unternehmensberaterin CSR & Innovation Profilierung Unternehmensstrategie Marketing & Marken-Entwicklung

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix

Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Notwendigkeit von Revenue Management im Zeitalter des Multi Channel Mix Mag. (FH) Irene Walters Sheraton Salzburg Hotel irene.walters@sheraton.com 12. November 2007 Inhalt Multi Channel Mix Revenue Management

Mehr

Pressemitteilung. Baubeginn für Holiday Inn in Frankfurt Gateway Gardens

Pressemitteilung. Baubeginn für Holiday Inn in Frankfurt Gateway Gardens Pressemitteilung Baubeginn für Holiday Inn in Frankfurt Gateway Gardens Die Joint Venture Partner Münchner Grund Immobilien Bauträger AG (ehemals STRAUSS & PARTNER Deutschland) und Munich Hotel Invest

Mehr

Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie

Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie 1 I Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie Studie München, im Oktober 29 2 I Inhalt A. Vorbemerkungen 3 B. Wichtige Ergebnisse im Überblick 8 C. Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie nach Messeplätzen

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Immobilieninvestition in Deutschland: Bestandshaltung versus Projektentwicklung

Immobilieninvestition in Deutschland: Bestandshaltung versus Projektentwicklung Immobilieninvestition in Deutschland: Bestandshaltung versus Projektentwicklung Wien 4. Österreichischer Kongress 18. Februar 2009 Allgemeine Statements Deutscher Markt gilt als stabil Ergebnis einer Umfrage

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

nhotels nordic FACTS & FIGURES Unternehmenspräsentation der nordic hotels AG mit Sitz in Kiel

nhotels nordic FACTS & FIGURES Unternehmenspräsentation der nordic hotels AG mit Sitz in Kiel nhotels nordic FACTS & FIGURES Unternehmenspräsentation der s AG mit Sitz in Kiel INHALT Vorwort S. 3 Weitblick - Die Verwaltung S. 4-5 Einblick - Das Unternehmen S. 6-7 Die Marke s S. 8 Die Marke BEST

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

Auszug: Hotel Benchmarks 2014 Zahlen, nichts als Zahlen

Auszug: Hotel Benchmarks 2014 Zahlen, nichts als Zahlen Zahlen, nichts als Zahlen Benchmarks in der Hotellerie mehr als eine Zahlenspielerei?! (I) Die branchenspezifischen Charakteristika der Hotellerie verlangen eine laufende Analyse der wirtschaftlichen Ergebnisse.

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance

Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance Mixed Leadership Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance Design der Studie (1/2) Wie hat sich der Anteil der weiblichen Vorstandsmitglieder in europäischen Top-Unternehmen

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Marcus Wolfinger Vorsitzender des Vorstands STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt Das dritte Quartal begann für den TecDAX-Konzern STRATEC Biomedical

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Pressemitteilung. 12. Mai 2017 Seite 1/5

Pressemitteilung. 12. Mai 2017 Seite 1/5 Pressemitteilung 12. Mai Seite 1/5 Fortsetzung der guten operativen Entwicklung / Zweistellige Zuwachsraten beim Auftragseingang / Bereinigtes EBIT +35 Prozent / Gesamtjahresausblick angepasst Der Industrie-

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 Trends im Markt für Business Intelligence Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 18.03.2016 BARC 2016 2 IT Meta-Trends 2016 Digitalisierung Consumerization Agilität Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Privatisierungserfolg BVAG

Privatisierungserfolg BVAG Privatisierungserfolg BVAG Generell vorteilhaft: Neues Management Höhere Professionalität Leistungsorientierte Bezahlung Dabei: Standortsicherung durch starke Stellung der Stadt Braunschweig 1 Wichtige

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Impulse zum Umbau der Wirtschaft

Impulse zum Umbau der Wirtschaft Impulse zum Umbau der Wirtschaft Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance 25.6.2013 Wien Frauen in Führungspositionen und die (finanzielle) Unternehmensperformance Dr. in

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 Hotellerie überwindet Krise Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 18. August 2010 IHA-: Hotellerie überwindet Krise Die deutsche Hotellerie ist auf dem besten

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Korrelation der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Verhältnis zur Angebots- und Nachfrageentwicklung der Hotellerie und deren Wirtschaftlichkeit

Korrelation der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Verhältnis zur Angebots- und Nachfrageentwicklung der Hotellerie und deren Wirtschaftlichkeit Korrelation der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Verhältnis zur Angebots- und Nachfrageentwicklung der Hotellerie und deren Wirtschaftlichkeit Ein modellhafter Ansatz zur Relevanzbetrachtung von Indikatoren

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Mobilität Forschungskompetenz rund um den Verkehr infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

Geschlossene Immobilienfonds

Geschlossene Immobilienfonds Steffen Möller, Managing Director Bernhard Dames, Senior Executive Analyst Scope Analysis SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds Geschlossene Fonds Eckdaten Geschlossene Fonds

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Deutschlands Zukunftsbranchen. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pressekonferenz, 25.

Deutschlands Zukunftsbranchen. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pressekonferenz, 25. Deutschlands Zukunftsbranchen Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pressekonferenz, 25. Juni 2009 1 Agenda Gesamtergebnis Branchenranking Quantitative Analyse: Welche

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2010

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2010 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2010 Eine Qualitätsanalyse 2007-2010 2 Untersuchungsdesign Datenanbieter Rückgriff auf ein vordefiniertes Fondsuniversum des Datenanalysehauses

Mehr

Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz

Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz Halbjahr 2009 Medien- und Analystenkonferenz 24.08.09 1 Agenda Überblick erstes Halbjahr 2009 Finanzielle Ergebnisse Ausblick Fragen/Diskussion Urs

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Die Module. photocase.com stormpic

Die Module. photocase.com stormpic Die Module photocase.com stormpic TRENDMONITOR BILANZMONITOR Die beiden quantitativen Tools Trend- und Bilanzmonitor erlauben Ihnen die wirtschaftliche Lage Ihres Unternehmens genauer zu analysieren und

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Presseinformation 1. Büroimmobilienmarkbericht Braunschweig 1 / 5 1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Innerhalb eines Jahres hat die Altmeppen Gesellschaft für Immobilienbewertung und - beratung

Mehr

Die Gefahr einer Immobilienblase am Beispiel der Hansestadt Hamburg

Die Gefahr einer Immobilienblase am Beispiel der Hansestadt Hamburg Die Gefahr einer Immobilienblase am Beispiel der Hansestadt Hamburg Dr. Reiner Brüggestrat Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank 21. September 2016 30.03.2016 2 Erläuterungen zur Definition Immobilienblase

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland

Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Lünendonk -Studie 2011 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland Umsätze Märkte Strukturen Tendenzen Kaufbeuren, August 2011 Autoren: Hartmut Lüerßen, Lünendonk

Mehr

Studie. Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2016

Studie. Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2016 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 14. Juli 2016 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1. Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Berlin Highlights am Büroimmobilien-Markt

Mehr

PROJEKT BOUTIQUE HOTEL

PROJEKT BOUTIQUE HOTEL PROJEKT BOUTIQUE HOTEL Wien Zentrum Erstinformation für Investoren 2 INHALT 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Vorwort Kategorie Lage Größe Architektur Gastronomie Ausstattung des Hotels Besprechungsräume Spa Factsheet

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Forschungsbericht Prognoseinstrumente für die Wirtschaftlichkeit von Hotelimmobilien in Deutschland. Prof. Dr. Christian Buer

Forschungsbericht Prognoseinstrumente für die Wirtschaftlichkeit von Hotelimmobilien in Deutschland. Prof. Dr. Christian Buer Forschungsbericht Prognoseinstrumente für die Wirtschaftlichkeit von Hotelimmobilien in Deutschland Heilbronn, im November 2011 II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III 1. Ausgangslage... 1 2.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Roadshow #5 17. April 2008 + conwert ist mehr wert CONWERT: VOLL INTEGRIERTER EUROPÄISCHER WOHNIMMOBILIENKONZERN Investments & Services mit Fokus auf

Mehr

thyssenkrupp trotz Preisverfall im Werkstoffgeschäft stabil / Korrigierte Jahresziele für 2015/2016 erreicht / Mittelzufluss deutlich über Prognose

thyssenkrupp trotz Preisverfall im Werkstoffgeschäft stabil / Korrigierte Jahresziele für 2015/2016 erreicht / Mittelzufluss deutlich über Prognose Pressemitteilung Seite 1/5 thyssenkrupp trotz Preisverfall im Werkstoffgeschäft stabil / Korrigierte Jahresziele für 2015/2016 erreicht / Mittelzufluss deutlich über Prognose Bereinigtes EBIT: rund 1,5

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus Projektphase

Mehr