DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013"

Transkript

1 3. Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im J A PA N C E NTE R Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2013 Medizinechnik und Hygiene Das Paienenzimmer der Zukunf Technologie und Innovaion Vergaberech und Resrukurierung von Krankenhäusern Innen- und Außenarchiekur Beriebsorganisaion und Projekabwicklung Building Informaion Modelling und Faciliy Managemen Inernaionale Projeke Susainabiliy in Healhcare Public Privae Parnership Veransaler Schirmherren

2 Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im JAPAN CENTER Frankfur Grußwore Grußwor des Veransalers Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann Prokuris, Leader Marke Secor Healhcare, ARCADIS Deuschland GmbH Sehr geehre Damen und Herren, Saasminiser Sefan Grüner Hessisches Sozialminiserium schon zum drien Mal finde in Frankfur der Klinikimmobilienkongress sa. Von der großen Resonanz, die dieser Kongress bereis während seines kurzen Besehens erzeug ha, konne ich mich im vergangenen Jahr persönlich überzeugen. Obwohl es im Gesundheis- und speziell im Krankenhausbereich eine Vielzahl von Veransalungen gib, söß die Klinikimmobilie der nächsen Generaion auf breies Ineresse, was zeig, dass dieses Thema viele Menschen in der Kliniklandschaf beschäfig. Als Kongress, der von Spezialisen für Spezialisen und für andere Ineressiere konzipier is, biee die Veransalung sowohl einen Gesamüberblick als auch veriefende Informaionen rund um die Themen Enwerfen, Bauen und Finanzieren von Krankenhäusern. Was den Erfolg in den vergangenen beiden Jahren ausgemach ha, is der Blick über den Tellerrand und die Tasache, dass renommiere Spezialisen aus dem Ausland hier zu Wor kommen. Ich wünsche Ihnen einen spannenden, erkennnisreichen und unerhalsamen Klinikimmobilienkongress Mi freundlichen Grüßen Zum drien Mal nun finde der Fachkongress Die Klinikimmobilie der nächsen Generaion im Japan Tower in Frankfur sa. Wie bei den beiden vorangegangenen Fachkongressen 2011 und 2012 sehen wieder eine Vielzahl der akuellen Themen rund um die Krankenhausimmobilie im Focus. Die Schwerpunke werden in diesem Jahr auf den Themen Resrukurierung, Hygiene, der Paien, BIM und FM sowie innovaiver Ansäze liegen. Inernaionale Projeke werden, wie in jedem Jahr, feser Besandeil sein. In diesem Jahr biee der Kongress die Möglichkeien am zweien Veransalungsag den Neubau der Hochaunus- Kliniken, dem ersen Krankenhaus PPP Projek in Deuschland, zu besichigen. Wir denken eine hervorragende Möglichkei den Kongress sehr praxisnah zu gesalen und freuen uns ganz besonders auf einen spannenden Ausausch zu diesem Projek. Dami die Anzahl der Vorräge nich reduzier wird, haben wir die Podiumsdiskussion zu Gunsen weierer Vorräge in diesem Jahr enfallen lassen. Da der Anspruch an die Klinikimmobilie bei gleichzeiig immer knapper werdenden Miel seig anseig, sind wir zuversichlich, dass uns die Themen für eine Veransalung dieser Ar nich ausgehen werden. Im Gegeneil: Die bereis behandelen Themen werden jedes Jahr neu zu berachen sein und durch neue Erkennnisse forgeschrieben werden müssen. Unser Leimoiv Den Wandel gesalen wird eine sändige Herausforderung für alle Beeiligen im gesamen Prozess der Planung, des Bauens und des Bereibens einer Krankenhausimmobilie bleiben. Unser Dank gil wieder den ReferenenInnen und Moderaoren für ihre Zusagen sowie den Schirmherren und auch den Sponsoren, die unsere Veransalung ers ermöglichen. Sie finden im Programm die Sichwore und Themenschwerpunke, die auf unserem Kongress 2013 im Vordergrund sehen. Wir freuen uns auf die Begegnung und den Ausausch mi Ihnen, wünschen Ihnen eine gue Zei und hoffen, dass Ihre Erwarungen posiiv erfüll werden. 2 3

3 Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im JAPAN CENTER Frankfur Grußwore Grußwor der Schirmherrn Prof. Dipl.-Ing. Linus Hofricher, Archiek BDA, AKG Sellverreender Vorsizender der AKG-Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im Bund Deuscher Archieken e.v., Berlin Sehr geehre Damen und Herren, bereis zum 3. Mal riff sich die Fachwel in Frankfur zum Thema Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance. Neben hervorragenden Fachbeirägen von bedeuenden Spezialisen aus dem In- und Ausland wird dieses Mal das erse konkree PPP-Krankenhaus in Bad Homburg besichig, welches kurz vor der Ferigsellung seh. Troz der Skepsis vieler is es ein beispielhafes Projek, da es schon jez bewiesen ha, dass man komplee Krankenhäuser gemeinsam mi einer privaen Projekgesellschaf auf hohem Niveau sehr zügig errichen und langjährig bereiben kann. Das Thema, dass man sich immer schneller, aber hoffenlich mi Maß und Ziel auf einen sich sändig veränderen Mark einsellen muss, bevor es zu spä is, wird uns die nächsen Jahre inensiv beschäfigen. Planungs- und Bauprozesse werden immer kürzer, dabei dürfen wir Themen wie z.b. Nachhaligkei, Hygiene und ragfähige alernaive Beschaffungsmehoden nich vernachlässigen. Manchmal hilf auch der Blick über die Grenzen Deuschlands hinaus. Bei allen Bemühungen um bessere Beriebsorganisaion und Projekabwicklung dürfen wir nich vergessen, dass der Mensch im Mielpunk seh. Und zwar der kranke Mensch, der Heilung erfahren will und der Beschäfige, der in immer kürzerer Zei immer mehr leisen muss. Schon lezes Jahr ha dieser Kongress durch Inerdisziplinariä und Inernaionaliä auf ganzer Linie überzeug. Die AKG, Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im BDA, e.v. Berlin, wünschen allen Teilnehmern wichige Impulse und anregende Diskussionen, den Veransalern einen erfolgreichen Kongress. Auch Deuschland, bekann im Ausland für seine Energiewende, wird 2013 wieder mehr Energie durch Kohle als mi Solar erzeugen. Forscher warnen, dass das Ökonez kollabieren wird, wenn 50-90% der lokalen Ökosyseme zersör werden. Schon heue werden 43% der Erdoberfläche für Landwirschaf und das Wohnen genuz. Bei zunehmender Bevölkerung und dem Bedarf für Ernährung werden wir wahrscheinlich um 2025 die 50% Marke erreichen, wo Syseme kollabieren. Sowohl der UN Gipfel für nachhalige Enwicklung in Rio als auch der UN Klimagipfel in Doha in 2012 haben keine nennensweren Lösungen hervor gebrach. Wir wissen, dass lokale Ansäze und Unersüzung in der Nachhaligkei und Energieeffizienz im Gesundheisberieb Qualiä seiger, CO2 und Geld einspar, aber den sysemrelevanen Wechsel haben wir noch lange nich erreich. In Deuschland werden keine Akiviäen gebündel, jeder koch sein eigenes Süppchen: Wir haben Beispiele für Nachhaligkei u.a. in Rheinland Pfalz, Bayern, einige Krankenhäuser sind im BUND Nezwerk Energiesparendes Krankenhaus verein, andere in Kurzzeiprojeken. Wir brauchen jedoch viel mehr sraegische Planung für die Prognose zukünfiger Paienen- und Alerssrukuren, um so Enscheidungen für die Zukunf reffen zu können. Wie seh es mi der deuschen Krankenhaussrukur? Sind die Immobilien bereie für die Zukunf? Wie sind der echnische Zusand, die Anpassbarkei und das Umfeld, z.b. anderer Krankenhäuser und die zukünfige Paienensrukur im Einzugsgebie? Wie planen wir für die Zukunf? Hier sind nich nur Akeure in den Krankenhäusern gefrag, sondern v.a. auch die Poliik, die mi nachhaligen Enscheidungen langfrisig die Gesunderhalung von Mensch und Umwel beeinflussen. Healh Care Wihou Harm, das als Nezwerk lokale Akiviäen verknüpf und Herausforderungen im Gesundheisbereich auf europäischer Ebene adressier, freu sich auch in diesem Jahr Schirmherr dieser Konferenz zu sein, denn Informaionsausausch und sraegisches Vorgehen sind särker denn je gefrag, um die Herausforderungen der Zukunf zu lösen. Nuzen Sie die Chance zur Vernezung, lassen Sie sich inspirieren und sezen Sie davon ewas in Ihrer Arbei im Ineresse von Paienen, Miarbeiern und Umwel um. Anja Leez Execuive Direcor, Healhcare wihou Harm Europe (HCWH Europe) Drei Jahre Klinikimmobilie der nächsen Generaion Inhal und Form sind erfolgreich und Grund zum Weiermachen wie sieh es jedoch in der Krankenhauslandschaf heue aus? In Deuschland ha die Konsolidierung und der Kosendruck jedes drie Krankenhaus 2011 in die roen Zahlen abruschen lassen. Krankenhäuser können die seigenden Personal- und Sachkosen nich refinanzieren. Unzureichende Invesiionsmiel heiß nowendige Invesiionen werden nich geäig. Wir verzeichnen weierhin einen Rückgang in der Anzahl der Krankenhäuser und eine Zunahme privaer Trägerschaf. Lau DKG versorgen Krankenhäuser jährlich 18,3 Millionen saionäre Paienen und 18 Millionen ambulane Behandlungsfälle mi 1,1 Millionen Miarbeiern. Healh Care Wihou Harm (HCWH) als globaler Umwel und Gesundheisverband muss fessellen, dass Nachhaligkei zwar ein gues Schlagwor geworden is, in der Poliik und Wirschaf jedoch of als Feigenbla verwende wird und sich Warnungen der Wissenschaf nich in der Realpoliik wieder finden verzeichnee den größen CO2 Ansieg welwei, inzwischen sind wir bei 395 ppm CO2 in der Amosphäre. Forscher gehen davon aus, dass die Klimaerwärmungsgrenze bei zwei Grad Celsius nich gehalen wird und bis Milliarden Menschen auf der Erde leben werden. Troz dieser greifbaren Gefahr werden global in naher Zukunf neue Kohlekrafwerke in 59 Ländern gebau, davon ein Driel je in China (363) und Indien (455). Programm Donnersag 20. Juni 2013 Check-In ab 8 : 30 Uhr 9 : 30 Uhr B E G RÜSS U N G des Veransalers Jürgen Zimmermann Prokuris, Leader Marke Secor Healhcare, ARCADIS Deuschland GmbH 9 : 40 Uhr G R U S S W O R T der Schirmherrn Prof. Dipl.-Ing. Linus Hofricher, Archiek BDA Sellverreender Vorsizender der AKG-Archieken für Krankenhausbau und Gesundheiswesen im BDA e.v., Berlin 10 : 00 Uhr The Buil Environmen as an Insrumen of Public Healh 11 : 00 Uhr K A F F E E PA U S E Anja Leez Execuive Direcor, Healh Care Wihou Harm Europe (HCWH Europe) Breeze Glazer, M. Arch, LEED AP BD+C, Perkins+Will, New York, USA Peer Syre M. Arch, LEED AP BD+C, re-build, New York, USA 4 5

4 Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im JAPAN CENTER Frankfur Programm Donnersag 20. Juni 2013 Themenblock 1.1. Innen- und Außenarchiekur Themenblock 2.1. Technologie und Umwel Dipl.-Ing. Sylvia Leydecker Innenarchiekin BDIA AKG, 100% inerior, Köln Dipl.-Ing. Dieer Leipold INOVIS Ingenieure GmbH, Frankfur 11 : 30 Uhr Komforsaion nichärzliche Wahlleisungen zur Unersüzung beim Genesungsprozess Dipl.-Ing. (FH) Dirk Vollrah Archiek, M. Eng Projec Managemen, Baum-Kappler Archieken GmbH, Nürnberg 11 : 30 Uhr Energie-Effizienz und Nachhaligkei in Klinikimmobilien Sven Sürmer Leiung der Abeilung Green Soluion, Imech Deuschland GmbH & Co. KG, Frankfur 12 : 00 Uhr Sicherung soziokulureller und funkionaler Qualiäen als Grundlage für die nachhalige Planung von Außenanlagen bei Kliniken und Krankenhäusern 12 : 30 Uhr Das Paienenzimmer der Zukunf Greening he Paien Room Dipl.-Ing. (FH) Sefan Bier Landschafsarchiek und Geschäfsfürher, Adler & Olesch Landschafsarchieken Mainz GmbH Dr. Wolfgang Siel Leier Konzernbereich Archiekur und Bau, Asklepios Kliniken Verwalungsgesellschaf mbh, Königsein 12 : 00 Uhr Überwachung von Energieeffizienz der Wärme- und Käleversorgung im Klinikbereich 12 : 30 Uhr BHKWs in Kliniken Dezenrale Energieerzeugung opimieren und vernezen Mahias Funk Sadwerke Gießen AG Norber Neuhaus RWE Energiediensleisungen GmbH, Dormund 13 : 00 Uhr M I T TA G S PA U S E 13 : 00 Uhr M I T TA G S PA U S E Themenblock 1.2. Medizinechnik und Hygiene Themenblock 2.2. Innovaion Prof. Dipl.-Ing. Lüder Clausdorff Archiek BDA-AKG Marcus Junker Arcadis Deuschland GmbH, Frankfur 14 : 00 Uhr OP-LÜfung und Insrumenenreinhei wie häng es zusammen? Dipl.-Ing. (FH) Thomas Benen Fachberaer Raumlufechnik, HYBETA GmbH, Münser 14 : 00 Uhr Sad-Land-Fluch Wie reagier der Krankenhausbau auf den Srukurwandel: Zwei gegensäzliche Beispiele aus Niedersachsen Joachim Welp Geschäfsführender Gesellschafer, Archiekengruppe Schweizer, Braunschweig 14 : 30 Uhr Hybrid-OP: Klinische und medizinechnische Anforderungen an den Operaionssaal der nächsen Generaion Professor Dr. Clemens Bulia Diagnosische Syseme und Medizinechnikmanagemen, Hochschule für angewande Wissenschafen Amberg-Weiden 15 : 00 Uhr Markeinführung einer neuen OP-Decke Rober Busse Teamleier Reinraum KRANTZ KOMPONENTEN, YIT Germany GmbH, Aachen 14 : 30 Uhr Im Fokus: Innvoaives Zenrum für seelische Gesundhei 15 : 00 Uhr Nachhaligkeismanagemen als Erfolgsfakor für den Bau und Berieb von Krankenhäusern Grundsäze und erse Erfahrungen aus einem Piloprojek am SHG-Klinikum in Idar-Obersein Dipl.-Ing. Archiek Marin Rieger sander.hofricher.archieken, Ludwigshafen Prof. Dr. Klaus Helling Direkor des Insius für angewandes Soffsrommanagemen (IfaS), Umwel-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier 15 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 15 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 6 7

5 Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im JAPAN CENTER Frankfur Programm Donnersag 20. Juni 2013 Themenblock 1.3. IT-Lösungen Themenblock 2.3. Inernaionale Projeke Dr. Pierre Michael Meier ENTSCHEIDERFABRIK, IuiG-Iniiaiv-Ra, Grevenbroich Dipl.-Ing. Meinhar Rudolph Associae Quaniy Surveyor, EC Harris/ARCADIS, Düsseldorf 16 : 00 Uhr Simulaion Die Lösung, wenn Erfahrung und Excel an die Grenzen soßen 16 : 30 Uhr Krankenhausneubau IT-Sraegie und -Maserplan zur sraegischen Weichensellung für die Zukunf 17 : 00 Uhr IT-Infrasrukurplanung als Ergebnis eines IT-Maserplans am Beispiel der Hochaunus-Kliniken Meik Euserholz Geschäfsfeldleier Gesundheiswirschaf, UNITY AG, Köln Dr. Hermann Sockhors Leiung Projekbüro Krankenhausneubau, Klinikum Region Hannover GmbH Dr. Carl Duja Vorsandsvorsizender, promedheus Informaionssysem für die Medizin AG, Erkelenz Dr. Andreas Zimolong Geschäfsführer, Synagon GmbH, Aachen 16 : 00 Uhr Der Urknall kann waren... M.Sc. Albin Knauder Leier Sabsselle Ökologie, Krankenansalen-Beriebsgesellschaf- KABEG, Klagenfur, Öserreich 16 : 30 Uhr Healhcare Projecs as a means of driving process change and evidenced based design 17 : 00 Uhr Glas-Operaionsräume in modularer Bauweise Conor Ellis Secor Head Healh UK & Middle Eas, EC Harris LLP, Mancheser, Grea Briain Dipl.-Ing. Franco Mendiea Sales Manager Südamerika/Spanien/Porugal, HT Labor + Hospialechnik AG, Heideck Dipl.-Ing. Andreas Sernizke Verriebsleier Deuschland/Öserreich, HT Labor + Hospialechnik AG, Heideck 17 : 30 Uhr E N D E D E S 1. V E R A N STA LT U N G STA G E S 17 : 30 Uhr E N D E D E S 1. V E R A N STA LT U N G STA G E S 19 : 30 Uhr A B E N D V E R A N STA LT U N G für alle Referenen & Teilnehmer im Depo 1899 Programm Freiag 21. Juni 2013 Depo 1899, Frankfur Check-In ab 8 : 30 Uhr Themenblock 1.4. Jurisische Themen Themenblock 2.4. Resrukurierung Dr. Chrisian Scherer-Leydecker Parner, CMS Hasche-Sigle, Köln Dr. Jürgen Beckmann-Toussain 9 : 00 Uhr Generalübernehmer-/Generalunernehmervergabe vs. Einzelvergabe Dr. Heiko Falk Fachanwal für Bau- und Archiekenrech, Parner der Parnerschafsgesellschaf, Rechsanwäle Bornheim und Parner, Heidelberg Frankfur Berlin Düsseldorf Hamburg 9 : 00 Uhr Der überregionale öffenliche Krankenhauskonzern Chancen und Risiken Jochen Mezner Referasleier Krankenhausversorgung, Gesundheis- und Krankenpflege, Hessisches Sozialminiserium, Wiesbaden 9 : 30 Uhr Prozessveränderung durch saionärambulane Verzahnung Folgen und Chancen für Anforderungen an Gesundheisimmobilien Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Prof. Schlegel Hohmann & Parner, Kanzlei für Medizinrech, Frankfur 9 : 30 Uhr Resrukurierung der Einnahmen Hilfen und Hemmnisse im akuellen Planungs-, Vergüungs- und Kooperaionsrech Dr. Andreas Penner Parner bei bei der Anwalssozieä Buse Heberer Fromm, Essen 10 : 00 Uhr Vergaberech und Förderrech im Widersrei? Ein Berich aus der Praxis zur Vergabe von Planungsleisungen nach VOF Prof. Dr.-Ing. Dieer Fellmann Fakulä Bauwesen, HTWK Leipzig Dr. Chrisoph Seeboo Seufer Rechsanwäle Leipzig 10 : 00 Uhr Inegrieres, ganzheiliches Projekmanagemen Zieldefiniion und Ineressensmanagemen Sefan Meyer Leier Beriebsorganisaionsplanung, ARCADIS Deuschland GmbH, Köln 10 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 10 : 30 Uhr K A F F E E PA U S E 8 9

6 Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im JAPAN CENTER Frankfur Programm Freiag 21. Juni 2013 Themenblock 1.5. Building Informaion Modelling und Faciliy Managemen Themenblock 2.5. Public Privae Parnership Franz Podechl Vorsandsbereichsleiung Infrasrukur, Technik, Diensleisungen, kbo Kliniken des Bezirks Oberbayern, Haar Johannes Kresimon ARCADIS Deuschland GmbH, Köln 11 : 00 Uhr Viel Poenzial! Opimierung der Beriebskosen Prof. Dipl.-Ing. Uwe Roermund M. Eng. roermund.ingenieure u. msa, münser school of archiecure, Höxer 11 : 00 Uhr Planung und Realisierung von Krankenhausbauen in Deuschland und Frankreich eine vergleichende Sudie Dipl.-Ing. Archiek Michael Waler Sraegie und Markeing, pbr Planungsbüro Rohling AG, Osnabrück 11 : 30 Uhr Building Informaion Modelling The Good, The Bad and The Fuure 12 : 00 Uhr BIM Technologie BIM Managemen in der Praxis Ian Aldous EC Harris LLP, Mancheser, Grea Briain MArch Holger de Groo BIM Manager, SSP, Osfildern Bea Sennewald Senior Vice Presiden, HDR, Omaha, USA 11 : 30 Uhr Neuerrichung von Zenralkliniken durch Inegraion von PPP-Modellen in den Projekablauf 12 : 00 Uhr Neubau der Hochaunus-Kliniken.und es geh doch! Großprojeke in Deuschland Termine und Kosen eingehalen Friedrich Prem Generaldirekion, Geschäfsbereich Technik, Krankenansalenverbund Wien, Öserreich Karsen Valenin Hochaunus-Kliniken ggmbh, Bad Homburg 12 : 30 Uhr M I T TA G S PA U S E 12 : 30 Uhr M I T TA G S PA U S E TO U R 13 : 30 Uhr A BFA H R T zu den Hochaunus-Kliniken Bad Homburg 14 : 00 Uhr E I N FÜH R U N G zum Besuch der Hochaunus-Kliniken Dipl.-Ing. Meinhard Rudolph, Associae Quaniy Surveyor, EC Harris/ARCADIS, Düsseldorf anschließend: B E S I C H T I G U N G R U N D G A N G F R A G E N 16 : 00 Uhr RÜC KFA H R T zum Konferenzzenrum 16 : 30 Uhr E N D E D E S K O N G R E SS E S 16 : 30 Uhr E N D E D E S K O N G R E SS E S 10 11

7 Fachkongress am 20. und 21. Juni 2013 im JAPAN CENTER Frankfur Veransaler Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance Schirmherren DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN G ENERATION Sponsoren Anmeldung online uner Teilnehmerberag Frühbucherraba Normalpreis 1 Tag Tage Frühbucher bis 19. April 2013, Bruoberäge inkl. der gesezl. MwS. Anmeldeschluss is der 14. Juni 2013 Gold Veransaler Organisaorische Leiung/Presse Marina Schüz M.A. Congress und Presse, Bonn Tel.: +49 (0) Mail: Veransalungsor JAPAN TOWER Taunusor Frankfur am Main Japan Tower, Frankfur Anreise Deailliere Informaionen für die Anreise mi Flugzeug, Bahn und Auo finden Sie uner folgendem Link: Hoels Hinweise zur Buchung von Hoels finden Sie auf unserer Webseie. 12 Bronze CONSULTING & INNOVATION Gerne beanworen wir Ihre Fragen Silber Side Even ARCADIS Deuschland GmbH Dipl.-Ing. Archiek Jürgen Zimmermann Prokuris, Leader Marke Secor Healhcare Berlin Darmsad Dresden Frankfur Hamburg Hannover Köln München Sugar Karlsruhe Europaplaz Darmsad Bildnachweis: foolia I Kliniken Ludwigsburg-Bieigheim ggmbh I TMK Archieken / Ingenieure I Depo 1899, Frankfur I Japan Cener, Frankfur Die Konferenzsprache is Deusch. Vorräge in englischer Sprache werden nich übersez! Alle Angaben zum Programm sind uner Vorbehal, Programmänderungen sind möglich. Medienparner 13

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014 4. F a c h k o n g r e s s a m 1. u n d 2. J u l i 2 014 i n T H E S Q U A I R E Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 5. Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in TH E S Q U A I R E Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 Neu:

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance Schirmherr D I E K L I N I K I M M O B I L I E D E R N Ä C H ST E N G E N E R AT I O N Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 19. bis 20. Okober, Japan CENTER Frankfur

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2017 2. F a c h k o n g r e s s a m 3 0. M ä r z 2 0 1 7 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018 3. F a c h k o n g r e s s a m 2 2. M ä r z 2 0 1 8 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018 3. F a c h k o n g r e s s a m 2 2. M ä r z 2 0 1 8 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 1. F a c h k o n g r e s s a m 2 8. O k o b e r 2 0 1 5 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Embedded & Software Engineering

Embedded & Software Engineering Embedded & Sofware Engineering echnik.mensch.leidenschaf ENGINEERING Individuelle und professionelle Enwicklungen Mixed Mode biee Ihnen im Bereich Embedded & Sofware Engineering professionelle Enwicklungsdiensleisungen

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018 3. F a c h k o n g r e s s a m 2 2. M ä r z 2 0 1 8 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2018 3. F a c h k o n g r e s s a m 2 2. M ä r z 2 0 1 8 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Dokumentation von Bildungsaktivitäten

Dokumentation von Bildungsaktivitäten Dokumenaion von Bildungsakiviäen und -prozessen A Übersich über die in den lezen Monaen durchgeführen Bildungsakiviäen, die die Lernund Enwicklungsprozesse der Kinder vorrangig im Bildungsbereich Mahemaik

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

icbp 2012 INTERNATIONAL CONFERENCE ON BUILDING PERFORMANCE www.icbp-berlin.de

icbp 2012 INTERNATIONAL CONFERENCE ON BUILDING PERFORMANCE www.icbp-berlin.de 2012 www.-berlin.de Schirmherrschaf 2012 29. 30. Okober 2012, Berlin Konferenzzenrum des Bundesminiseriums für Wirschaf und Technologie Die is das inernaionale Experenforum für Gebäudeperformance. Mi der

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2016 2. F a c h k o n g r e s s a m 1 7. N o v e m b e r 2 0 1 6 a m F l u g h a f e n G r a z DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Web 2.0, Social Networking & Trendanalyse

Web 2.0, Social Networking & Trendanalyse Einladung zur 1. inernaionalen Konferenz Web 2.0, Social Neworking & Trendanalyse Leadership Trus Securiy 17. Sepember 2007 9.00 18.00 Uhr Universiä Zürich Binzmühlesrasse 14, CH-8050 Zürich Social Neworking

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

Strukturen und Ziele

Strukturen und Ziele Srukuren und Ziele Geförder durch: Zerifizier: hp://cccc.charie.de Opimierung der onkologischen Versorgungssrukur in Deuschland Onkologisches Spizenzenrum Charie Comprehensive Cancer Cener (Zerifizieres)

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012 F a c h k o n g r e s s a m 2 6. u n d 2 7. J u n i 2 012 i m J a p a n C E N T E R Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland

Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sonderauswerung zum Inernenuzung und Migraionshinergrund in Deuschland Inhal Vorwore 4 Mehodenseckbrief 6 Zenrale Ergebnisse 7 Beschreibung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Sicher Surfen 2008: Wie schüzen sich Onliner im Inerne? mi freundlicher Unersüzung von Sicher Surfen 2008: Wie schüzen

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub - Tabellenband Onlinebefragung Sicherhei im Leben - Thema Urlaub - Eine Onlinebefragung der Sifung: Inerneforschung im Aufrag der ERGO Direk Versicherungen, Sepember 2014 Feldzei: 24.09.2014 bis 01.10.2014

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

Krankenkassenausschreibungen

Krankenkassenausschreibungen 5 Euroforum-eminar Ihr perönlicher Anmeldecode An wen riche ich da EUROFORUM-Seminar? Gechäfführer, Führungkräfe und leiende Miarbeier au Pharmazeuichen Unernehmen Krankenkaen und Vericherungen Inbeondere

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

regionales standortkonzept»zukunfthoch 3 «

regionales standortkonzept»zukunfthoch 3 « regionales sandorkonzep»zukunfhoch 3 «Vaillan Deuschland Gmbh & Co. KG Junior uni wupperal, foo peer krämer mvmarchiek+sarkearchiekur Gunnar Bäldle Inhal arrenberg enwicklungsund invesiions-gmbh Gunnar

Mehr

Wir engagieren uns für Tiere

Wir engagieren uns für Tiere Modul 9 Mimachhef Grundschule Einmischen. Anpacken. Verändern. Verlag Berelsmann Sifung Wir engagieren uns für Tiere Auf der Suche nach dem passenden Hausier! 1 Marie und Paul wünschen sich ein Hausier

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling :

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling : Projekbezogenes Conrolling SS 2009 Fallsudie zu Projekbezogenes Conrolling : Thema: Erfolgspoenzialrechnung Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insb. Conrolling Projekbezogenes Conrolling SS 2009 LITERATUR

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen -

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen - Realschule. Physikschulaufgabe Klasse I - Lösungen - hema: Aom- u. Kernphysik, Radioakiviä. Elekrisches Feld: Alphasrahlung: Sind (zweifach) posiiv geladene Heliumkerne. Sie werden im elekrischen Feld

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012 F achkongress am 26. und 27. Juni 2012 im J A PA N C E NTE R Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2012 Höhere

Mehr

egovernment in Bayern Dr. Manfred Mayer Bayerische Staatskanzlei

egovernment in Bayern Dr. Manfred Mayer Bayerische Staatskanzlei ernmen in Bayern Dr. anfred ayer Bayerische aaskanzlei 1 Was versehen wir uner ernmen? Lieferanen Öffenliche Verwalung Bürger, Wirschaf und Verwalung eprocuremen elekronische Beschaffung everwalung Ressorübergreifende

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Grundschaltung, Diagramm

Grundschaltung, Diagramm Grundschalung, Diagramm An die gegebene Schalung wird eine Dreieckspannung von Vs (10Vs) angeleg. Gesuch: Spannung an R3, Srom durch R, I1 Der Spannungsverlauf von soll im oberen Diagramm eingezeichne

Mehr

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986 001 - hp://www.emah.de 1 Abirprüfng Baden-Würemberg 1986 Leisngskrs Mahemaik - Analysis Z jedem > 0 is eine Fnkion f gegeben drch f x x x e x ; x IR Ihr Schabild sei K. a Unersche K af Asympoen, Schnipnke

Mehr

Bodenschätze. Arbeitsblatt R2 Kupfer Chile

Bodenschätze. Arbeitsblatt R2 Kupfer Chile Aufgabe 1: Die welwei größen Förderländer für Kupfer Auf der Welkare unen sind die Länder aus der Tabelle auf der Inerneseie Kupfer: Jeder kenn es und nuz es... farblich hervorgehoben. Jedes Land is mi

Mehr

Eine ideale Partnerschaft

Eine ideale Partnerschaft Imker Kommunen Landwire Verbraucher Eine ideale Parnerschaf Praxisempfehlungen zur Schaffung von Nahrungsquellen Blüen besuchender Inseken Deuscher Imkerbund e. V. www.deuscherimkerbund.de Imker, Landwire,

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

Geschäftsreise Russland - Blumen, Pflanzen, Gartenbau

Geschäftsreise Russland - Blumen, Pflanzen, Gartenbau Geschäfsreise Russland - Blumen, Pflanzen, Garenbau Moskau, 26. 30.08.2014 Programm Zei Programmpunk Diensag, 26.8.2014 13:00 15:30 Anreise nach Moskau Transfer und Check-In Hoel "ALFA" Izmailovskoe Chaussee,

Mehr

Aufgaben Arbeit und Energie

Aufgaben Arbeit und Energie Aufgaben Arbei und Energie 547. Ein Tank oll i Hilfe einer Pupe i aer gefüll werden. Der Tank ha für den Schlauch zwei Anchlüe, oben und unen. ie verhäl e ich i der durch die Pupe zu verricheen Arbei,

Mehr

Preisliste 1-2010 Transportankersysteme Befestigungs- und Verbindungstechnik

Preisliste 1-2010 Transportankersysteme Befestigungs- und Verbindungstechnik B A U T E C H N I K Preislise 1-2010 Transporankersyseme Befesigungs- und Verbindungsechnik Den akuellen Legierungszuschlag finden Sie im Inerne uner PFEIFER SEIL- UND HEBETECHNIK GMBH DR.-KARL-LENZ-STRASSE

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Hohe Rohstoffpreise und schließlich Stagflation? Priv. Doz. Dr. Manfred Jäger, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Frankfurt, 3.

Hohe Rohstoffpreise und schließlich Stagflation? Priv. Doz. Dr. Manfred Jäger, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Frankfurt, 3. Hohe Rohsoffreise und schließlich Sagflaion? Priv. Doz. Dr. Manfred Jäger, Insiu der deuschen Wirschaf Köln Frankfur, 3. Seember 28 Öl und Öl Fuures Quellen: IPE, rice[i] GmbH; IW Köln Priv. Doz. Dr. Manfred

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Einladung Forum Hepatologie 2013

Einladung Forum Hepatologie 2013 HEPATOLOGEN Einladung Forum Hepatologie 2013 Interaktiv Praxisrelevant Zertifiziert Hepatitis -Therapie im Wandel Eine besondere Herausforderung 25. 26. Oktober 2013 Mannheim Diese Veranstaltung wird von

Mehr

10 % achtung! Semesterbeginn bereits am 07.09.2011! amm ogr ManaGeMent / FüHrunGSKoMpetenz WeIterBIldunGSproGraMM

10 % achtung! Semesterbeginn bereits am 07.09.2011! amm ogr ManaGeMent / FüHrunGSKoMpetenz WeIterBIldunGSproGraMM Auf alle im Sepember 2011 safindenden bzw. beginnenden Veransalungen (mi Ausnahme der Praxisudiengänge) gewähren wir Ihnen einen einmaligen 10%igen aba. achung! Semeserbeginn bereis am 07.09.2011! WeIerBIldunGSproGraMM

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Juli 2015 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene Spezialisten

Mehr

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten

Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Innovative Finanzierung: Zusätzliche Einnahmequellen für Krankenanstalten Public Private Partnership: Wie man die Investitionslücke überwindet und die Kosten-Erlösstruktur verbessert Kliniken der Stadt

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Wochenbericht. Der Steuerzahler soll für sein Engagement etwas zurückbekommen. Geben Konjunkturprognosen eine gute Orientierung?

Wochenbericht. Der Steuerzahler soll für sein Engagement etwas zurückbekommen. Geben Konjunkturprognosen eine gute Orientierung? Deusches Insiu für Wirschafsforschung Nr. 13/009 76. Jahrgang 5. März 009 Wirschaf Poliik Wissenschaf www.diw.de Wochenberich Bad Bank: Saa soll oxische Papiere zum Null-Wer übernehmen Bisher is es in

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Wir bilden aus. Ausbildung im Theresianum. Komm zu uns!

Wir bilden aus. Ausbildung im Theresianum. Komm zu uns! Wir bilden aus im Theresianum Komm zu uns! Wer sind wir? Komm zu uns! Das Theresianum is eine der modernsen und nach höchsen Sandards ausgerichee Senioreneinrichung im Landkreis Fürsenfeldbruck und genieß

Mehr

Name: Punkte: Note: Ø:

Name: Punkte: Note: Ø: Name: Punke: Noe: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darsellung: Rundung: 4. Klausur in K am 5. 5. 0 Ache auf die Darsellung und vergiss nich Geg., Ges., Formeln, Einheien, Rundung...! Angaben: e =,60 0-9 C

Mehr

Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg. 08. Mai 2003, Zürich. Jean Philippe Burkhalter Dr. Acél & Partner AG, Zürich

Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg. 08. Mai 2003, Zürich. Jean Philippe Burkhalter Dr. Acél & Partner AG, Zürich Impuls-Apéro 2003: Change ERP / MRP? Spielerisch zum Erfolg 08. Mai 2003, Zürich Jean Philippe Burkhaler Dr. Acél & Parner AG, Zürich Seie 1 / 13 Begriffe-Sala in der Produkionsseuerung JIT Kanban JIS

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

abi>> in der Beratung

abi>> in der Beratung ausgabe 2009 Von der Idee ins Hef Wie enseh abi>>? abi>> Chas Nah an der Zielgruppe abi>> in der Beraung inhal 4 abi>> Online die abi>> Chas 6 abi>> Prin Von der Idee bis ins Hef 8 abi>> im Allag /innen

Mehr

Wende in der Energiewende?

Wende in der Energiewende? 6. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages Wende in der Energiewende? Mittwoch, den 24. September 2014 Bürgerhaus Kronshagen E i n l e i t u n g Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

1.1 Regularien. Vorlesung. 1. Kapitel Einführung. Prof. Matthias Werner

1.1 Regularien. Vorlesung. 1. Kapitel Einführung. Prof. Matthias Werner Verlässliche Syseme Winersemeser 25/26 Language/Sprache Verlässliche Syseme. Kapiel Einführung Prof. Mahias Werner Professur Beriebssyseme Alhough English is he official course language, German is parly

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

MEDICA 2011 Modulbau - Möglichkeiten und Grenzen

MEDICA 2011 Modulbau - Möglichkeiten und Grenzen MEDICA 2011 Modulbau - Möglichkeiten und Grenzen Prof. Marian Dutczak, Dipl.-Ing. Architekt + Stadtplaner BDA Bergstermann + Dutczak Architekten Ingenieure GmbH Wolfgang Bergstermann Dipl.-Ing. Architekt

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr