Die Mission. ein starkes Team auf großer Mission. (c)schmiedecke 2013 SE2 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Mission. ein starkes Team auf großer Mission. (c)schmiedecke 2013 SE2 2"

Transkript

1 SOFTWARE MANAGEMENT DER BLICK VON AUSSEN: VORGEHENSMODELLE WERKZEUGE REQUIREMENTS- UND CHANGE-MANAGEMENT PRODUKTREIFE QUALITÄTSMANAGEMENT KONFIGURATIONSMANAGEMENT

2 Die Mission ein starkes Team auf großer Mission Software-Entwicklung erfordert Qualifikation und Methodik Vorgehensmodell, Zeitplanung, Leitung Entwicklungswerkzeuge Versionsverwaltung Bugtracker Testplan und system UND (c)schmiedecke 2013 SE2 2

3 Anforderungsmanagement Anforderungsgetriebene Entwicklung Entwicklung ohne Anforderung "Verschwendung" Anforderungen des Auftraggebers / Product Owners Anforderungen sind verbal und unsystematisch (z.b. User Stories) Management-Aktionen: priorisieren, schätzen, einplanen Anforderungs und Änderungsmanagement Anforderungen erzeugen Features, Code, Testfälle Anforderungen ändern sich Rückbau / Anpassung systematisch erforderlich Rückverfolgbarkeit (Tracability) Änderungen werden Anforderungen (priorisieren, schätzen, einplanen) So wichtig, dass der Begriff "Requirements Engineering" geprägt wurde (c)schmiedecke 2013 SE2 3

4 Was sind Anforderungen? Verschiedene Kategorien: funktionale / nicht funktionale Anforderungen Passwortschutz / Barrierefreiheit zahlreiche Unterkategorien! fachliche / technische Anforderungen Einstellbarkeit des Dispolimits / Portabilität Fließende Grenzen Während des Prozesses Verschiebung in Richtung funktional bzw. technisch Vor allem sind Anforderungen nicht formal! die differenzierte Ausdrucksfähigkeit der natürlichen Sprache ist essentiell d.h. wir benötigen einen formalisierten Prozess für nicht formalisierte Artefakte. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 4

5 Dokumentation von Anforderungen Teilformalisierte Artefakte Formale Referenz (e.g. Nummer) Freier Text Attribute / Tags: Kategorie, Priorität, Historie Bewertung Tracing-Informationen (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 5

6 Anforderungen an Anforderungen Überprüfbar Verständlich Eindeutig Nachverfolgbar Gut abgegrenzt "Keine wichtigen Interaktionen ohne Login." "Die Software weist eine hohe Performance auf." "Transaktionen werden durch den Benutzer oder durch das System ausgelöst." (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 6

7 Anforderungsdynamik: Differenzierung durch Erkenntnis Erstes Problemverständnis Erst- Anforderungen Erweitertes Problemverständnis Modifizierte Anforderungen Anforderungen ändern sich zwangsläufig! Anforderungsmanagement muss die Konsequnezen beherrschen! Identifizierung / Referenzierung der Anforderungen Prozessschritte bei Anforderungsänderungen Nachverfolgbarkeits-Strategie Werkzeugeinsatz (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 7

8 Anforderungsdynamik: Vernetzung Zurückverfolgbarkeit zur Quelle ursprüngliche Beteiligte bei jeder Änderung konsultieren Querbezüge unter Anforderungen andere Anforderung Ursache der Anforderung? andere Anforderung Konsequenz der Anforderung? Anforderung abhängig von anderer Anforderung? andere Anforderung abhängig von der Anforderung? schwächere Beziehung zu anderen Anforderungen Nachvollziehbarkeit der Umsetzung umsetzende Modell- / Entwurfs- / Implementierungsobjekte abhängige Modell- / Entwurfs- / Implementierungsobjekte (noch) widersprechende Modell- / Entwurfs- / Implementierungsobjekte (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 8

9 Vernetzungskonzepte Enterprise Architect (Sparx Systems): Anforderungen sind (UML)-Modellobjekte, die andere referenzieren: Anforderung besteht aus Teilanforderungen Anforderung ist aus Anforderung hervorgegangen Anforderung ist in Use Case berücksichtigt Anforderung bezieht sich auf Klasse / Paket / Assoziation (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 9

10 Vernetzungskonzepte Requisite Pro (Rational Software) Anforderung ist markierter Teil eines Dokuments / Artefakts (Quelle) Anforderung hat Attribute Anforderung bezieht sich auf andere Anforderungen Anforderung bezieht sich auf Artefakte (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 10

11 Requirements-Werkzeuge Requirements-Werkzeuge datenbankgestützte Anwendungen Anforderungen können erfasst und miteinander vernetzt werden. Abhängigkeitsstrukturen visualisierbar Einfache Werkzeuge (Bsp. OSRMT) Anlegen von Anforderungen verschiedener Typen Verlinken mit Quelldokumente Anlegen von Traces zwischen Anforderungen Integrierte Werkzeuge (Requisite Pro, In-Step, EA) gemeinsames Dokumenten-Repository der Werkzeuge Koopereation mit einem CASE-Tool Abhängigkeit zu Modellelementen und Artefakten spezifizierbar (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 11

12 Qualitätsmanagement Qualitätssicherung Systematische Testdatengewinnung Unit-, modul- und Integrationstests Testautomatisierung Qualitätsmanagement Prozessdefinition, die Qualität des Produkts sicherstellt Prozessmanagement Prozessreife nach dem CMM (Capability Maturity Model) Zertifizierung (c)schmiedecke 2013 SE2 12

13 Prozessmanagement Prozessmanagement bedeutet Gestaltung und Kontrolle des Entwicklungsprozesses nach anerkannten Regeln Management ist Voraussetzung für Prozessreife z.b. nach CMM (Capability Maturity Model) : Stufe 1: Initialer Prozess Stufe 2: Wiederholbarer Prozess Stufe 3: Definierter Prozess Stufe 4: Gesteuerter Prozess Stufe 5: Optimierender Prozess = Ad-hoc-Prozess = Intuitiver Prozess = Qualitativer Prozess = Quantitativer Prozess = Rückgekoppelter Prozess (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 13

14 Schritte zur Prozessreife Vorgehensmodelle Definieren den Prozess in Einzelschritten und deren Interdependenzen CMM Stufe 3 Schaffen die Voraussetzungen für die Prozesssteuerung CMM Stufe 4 Metriken Werden für die Steuerung / Quantifizierung benötigt Sind die Grundlage der Optimierung / Rückkopplung CMM Stufe 5 Metriken typischerweise in "% Zielkonformität" Pünktlichkeit wichtige Metrik (% Zeitüberschreitung) (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 14

15 ALM Application Life Cycle Management A1 Managementaufgaben der Gesamtmission: A2 Strategische Produktplanung Ideen, Visionen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten Marktwert Kosten Lebensdauer Firmenkontext Produktmanagement Releases, Konfigurationen, Anpassungen Gesamtcontrolling Zeit- und Ressourcenplanung und kontrolle Preisgestaltung, Absatzkontrolle (c)schmiedecke 2013 SE2 15

16 Konfigurationsmanagement (SCM) Software entwickelt sich......und im Gegensatz zu Nachwuchs existieren verschiedene Entwicklungsstufen desselben Produkts nebeneinander, sind nicht alle Teile zusammengewachsen. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 16

17 Chaospotential! Bereits korrigierte Fehler tauchen wieder auf. Vermeintlich geänderte Features sind unverändert. Es ist unbekannt, ob in der ausgelieferten Version bestimmte Fehler behoben sind oder nicht. Es gelingt nicht, eine Version herzustellen, in der alle Änderungen bis zu einem bestimmten Stichdatum enthalten sind, nach dem das System instabil wurde. Die ausgelieferte Version läuft nicht, weil dafür alle Komponenten neu übersetzt wurden, in der Testphase dagegen nur die aktuell geänderten. Ein Datenverlust erzwingt für die Weiterentwicklung den Rückgriff auf eine ältere Version und es ist unbekannt, welche bereits behobenen Fehler sie noch enthält. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 17

18 Konfigurationen Eine Konfiguration ist ein "Freeze" Projektzustand zu einem bestimmten Zeitpunkt freigegeben mit zugesicherten Eigenschaften umfasst Vielzahl von Software-Elementen Modelle, Spezifikationen, Dokumentationen Module mit Testfällen Werkzeuge Datenbestände beschrieben durch ein KID (Konfigurations-Identifizierungs-Dokument). Auslieferung umfasst nur einen Teil einer Konfiguration. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 18

19 KID Konfigurations-Identifizierungs-Dokument Elemente sind Dateien Identifizierung über den Dateinamen nicht eindeutig: Namenskonventionen oft nicht projektübergreifend durchsetzbar (verschiedene Werkzeuge) Umbenennungen erschweren Referenzierung logische Strukturierung oft anders als technische oder organisatorische Eindeutige Bezeichnungskonvention im KID mit Abbildung auf Dateinamen und Attribute kann beliebige Struktur reflektieren Mehrfachnennung bedeutet Mehrfachnutzung Werkzeuge gehören dazu auch mit Version! (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 19

20 Datenstruktur des KID (nach Balzert) Attribut Typ Version Status Beispiel Produktkonfiguration Beta V Beta abgenommen gt/tz Pflichtenheft UML-Modell GUI Source-Version Test-DB Bibliotheken SemOrg V SemOrg25_2 SemOrg25_2_6 V Beta (Subversion SemOrg) SemOrgT Dump1.8.0 (Subversion SemOrg) NGUI.jar ; truebind.jar 4.0; IDE eclipse 3.7 Java-SDK DBMS Oracle 10g Deutsch (c)schmiedecke 2013 SE2 20

21 Konfiguration, Baseline, Daily Build Konfigurationen sind benannte und freigegebene Projektzustände mit gesicherten Eigenschaften. Baselines: Zwischenzustände als Fallback auch: "Referenzkonfigurationen" genannt Quasi "Schnappschüsse" getestet, aber dokumentierte Fehler möglich Daily Builds: Tagesstände kleinmaschige Referenzkonfigurationen zugesichert: Standardtests laufen durch bzw. scheitern wie dokumentiert v.a. in agilen Projekten üblich wirken allgemein qualitätssteigernd! (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 21

22 Versionen Version Eigenschaft des einzelnen Software-Elements typischerweise als Nummer erfasst: Release-Nr. Level-Nr 0.4, 0.5, 1.0, 1.1, 1.2, 1.3, 2.0,... Verteilung / Vertrieb: Releases als Gesamtauslieferung oder Update, Levels als Patches Versionsverwaltung Automatische Versionierung Checkin / Checkout-Modell (exklusiver Schreibzugriff) Checkout / Merge-Modell (explizite Konfliktbehandlung) Speicherung nach dem Delta-Prinzip zumindest zwischen Releases. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 22

23 Varianten noch mehr Chaosquellen... (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 23

24 Varianten (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 24

25 Varianten Baumartige Verzweigungen. Zu jeder Version muss die Ausgangsversion gespeichert werden. Gründe für Varianten: Fortentwicklung ausgelieferter Systeme (Kundenvarianten) Parallelkonfigurationen für verschiedene Plattformen (Plattformvarianten) Rückbau eines instabilen Zweiges (Entwicklungsvarianten) (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 25

26 Release-Strategie Releases sind teuer Alle kleineren Änderungen als Levels einstufen. für wichtige Levels Patches verteilen. Release-Faktoren: Umfangreiche neue Funktionalität Technische Qualität: System weist schwerwiegende oder weitreichende Mängel auf, die viele Nutzer betreffen. Plattform-Änderungen: neue Version bei Betriebssystem oder Software-Plattform Markt, Wettbewerb Konkurrenz-Produkt ist neu oder in neuer Version erschienen Marketing-Forderung Termine wie Messen oder Schulungen Kunden-Forderung Kunde hat Erweiterung geordert und bezahlt (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 26

27 Konfigurations-DB Querbezüge zwischen Konfigurationen müssen ermittelbar sein: welche Konfigurationen setzen noch auf Java 2 auf? welche Konfigurationen benutzen Modul X in Version Y oder kleiner? welche Konfigurationen wurden vor dem erstellt? welche Konfigurationen haben eine Version von Modul X, die auf Version Y zurückgeht? Querbezüge zwischen Konfigurationen müssen ermittelbar sein Ohne Werkzeug geht es nicht! mindestens Konfigurationsdatenbank KIDs daraus generierbar besser: In IDE oder CASE-Tool integriertes Konfigurationswerkzeug... (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 27

28 Konfigurations-DB Datenmodell (vgl. KID): Konfiguration, Baseline, Build Software-Elemente Typ, Version, Autor, Vorgängerversion, Änderungsdatum, Werkzeugreferenz Testdaten (ggf. DB-Dump) Abhängigkeiten von anderen Software-Elementen Software-Werkzeuge Compiler, Laufzeitumgebung, Middleware, Bibliotheken, Fremdkomponenten jeweils mit Version IDE, CASE-Tool, Testwerkzeuge, Analysewerkzeuge,... Auslieferungsdatei, Installer (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 28

29 Wie reagiert man darauf? Die Firmenleitung hat beschlossen, ab sofort auch Mac/OS zu unterstützen. Das betreffend Produkt existiert in 2 technologischen und 3 Komfortvarianten. Ein Windows-Nutzer hat einen gravierenden Fehler gemeldet, der auf Linux-Systemen nicht reproduzierbar ist. In der Konsequenz kann ein Feature zumindest auf Windows-Systemen nur noch eingeschränkt angeboten werden. Das aktuelle Release erweist sich unter Lastbedingungen als instabil. Die Ursache ist nicht erkennbar. Aktuell wird an einem neuen Level gearbeitet, das auf dieses Release aufsetzt. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 29

30 SCM-Werkzeuge AccuRev ClearCase Serena Dimensions Perforce SpectrumSCM Surround SCM Sablime Smart Bear SET-LIBER Telelogic Synergy (ehem. Synergy/CM, ehem. CM/Synergy, ehem. CCM) Trac uvm. Quelle Wikipedia (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 30

31 Zusammenfassung SCM dient der Kontrolle des Produkts während Entwicklung und Betrieb / Wartung. Konfiguration: benannter und freigegebener Projektstand interne Zwischenstände bilden Baselines (Referenzkonfigurationen ) Besonders in agilen Projekten erstellt man täglich Referenzkonfigurationen, Daily Builds. Verbindliche Versionszählung für alle Software-Elemente. Jede Änderung führt zu einer neuen Version. Große Änderungen ergeben ein Release. Zwischenstufen heißen Levels. Parallele Entwicklungszweige heißen Varianten. (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 31

32 Zum Schluss: Father Brown's Meinung Father Brown laid down his cigar and said carefully: "It isn't that they can't see the solution. It is that they can't see the problem." G.K.Chesterton, The Father Brown Stories. Cassell & Co, London 1929 (c) schmiedecke 13 SE2-11-Software-Management 32

33 Das war's an SE-Theorie, viel Spaß bei der Praxis! Vielen Dank, dass Sie durchgehalten haben! Ich wünsche Ihnen, dass Sie mehr davon für nötig befinden, als Sie jetzt erwarten...

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management Dr. The Anh Vuong email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de Seite 1 Konfigurations Management Seite 2 KM: Ziele Verwaltung der Dokumentationen Erzeugen und Pflege die

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements und Atlassian JIRA REFERENT Webinar Nr. 1 26. März 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Antonio Jesus de Loureiro antonio.loureiro@agosense.com +49.7154.99951.16

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

3.4 Konfigurationsmanagement (SCM)

3.4 Konfigurationsmanagement (SCM) 3.4 Konfigurationsmanagement (SCM) "Das KM stellt einen Mechanismus zur Identifizierung, Lenkung und Rückverfolgung der Versionen jedes Softwareelements dar. In vielen Fällen sind auch frühere, nach wie

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Agile Software Verteilung

Agile Software Verteilung Agile Software Verteilung Vortrag: René Steg Steg IT-Engineering, Zürich (Schweiz) Gründe für Agile Software-Verteilung Wenn Sie Hunderte von Servern mit vielen Anwendungen betreiben Verteilte Anwendungen

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 10. Software-Entwicklung Konfigurations-Management Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Software Engineering. 10. Konfigurationsmanagement

Software Engineering. 10. Konfigurationsmanagement Software Engineering 10. Konfigurationsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Christoph Behounek, eggs unimedia

Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager6.1 Planung eines erfolgreichen AEM Upgrades Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager Ohne Planung funktioniert es nicht Planung eines erfolgreichen AEM Updates

Mehr

Software Maintenance LOGIM Software GmbH

Software Maintenance LOGIM Software GmbH Software Maintenance LOGIM Software GmbH Graz, 06.2.2005 Dipl.-Ing. Thomas Furthmayr TU Graz, 06.2.2005 Unternehmen LOGIM und sein Aufgabenbereich Produktentwicklung / Architektur Standard Qualitätssicherungsprozess

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Übung Softwaretechnik II Sommersemester 2015

Übung Softwaretechnik II Sommersemester 2015 Übung Softwaretechnik II Sommersemester 2015 Nasser Jazdi Raum: IAS, 2. Stockwerk, Raum 2.139 Telefon: 685 67303 E-Mail: st2@ias.uni-stuttgart.de; nasser.jazdi@ias.uni-stuttgart.de 1 2 Technologie-Transfer-Initiative

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Konfigurations management

Konfigurations management Gerhard Versteegen (Hrsg.) Guido Weischedel Konfigurations management Mit 111 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung. 1.1 Allgemeines zum Thema Konfigurationsmanagement 1 1.2 Grundlagen des

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement

Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement Die optimale Verzahnung von PM- und KM-Prozessen 2008 - Thomas Obermüller (Stand: 21.02.2008) ASQF - PM trifft KM 2008 1 / 44 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. 21. Oktober 2014

Versionsverwaltung von Softwareartefakten. 21. Oktober 2014 Versionsverwaltung von Softwareartefakten 21. Oktober 2014 Überblick Wie verwaltet man Softwareartefakte? Versionskontrolle für verschiedene Softwareartefakte: Anforderungsdokumente, Modelle, Code, Testdateien,

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Erfolgreicher Ums9eg auf Git

Erfolgreicher Ums9eg auf Git CONCEPT PEOPLE IT- TALK Ein Erfahrungsbericht Erfolgreicher Ums9eg auf Git René Preißel (etosquare) Nils Hartmann (Techniker Krankenkasse) VORSTELLUNG René Preißel Freiberuflicher SoGwarearchitekt, Entwickler

Mehr

Entwicklung von Standardsoftware mit Varianten

Entwicklung von Standardsoftware mit Varianten Mastertitelformat bearbeiten zweizeilig Codemanagement Entwicklung von Standardsoftware mit Varianten Claudia Fritsch claudia.fritsch@gmx.net Codemanagement Übersicht Die Software Architektur Stable Design

Mehr

Programmierung im Grossen. Vorlesung 22: Konfigrationsmanagement. Themenübersicht. Bertrand Meyer. Bernd Schoeller bernd.schoeller@inf.ethz.

Programmierung im Grossen. Vorlesung 22: Konfigrationsmanagement. Themenübersicht. Bertrand Meyer. Bernd Schoeller bernd.schoeller@inf.ethz. 1 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2004 Programmierung im Grossen Bertrand Meyer 2 Vorlesung 22: Konfigrationsmanagement Bernd Schoeller bernd.schoeller@inf.ethz.ch Themenübersicht 3 Motivation Was ist

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Requirements Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev 24.07.07

Methoden und Werkzeuge des Requirements Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev 24.07.07 Methoden und Werkzeuge des Requirements Engineering DOORS Fabian Lücke, Miroslav Kolev 24.07.07 DOORS 2 GLIEDERUNG Einführung DOORS (Entwicklung, Eigenschaften) Benutzer (Benutzerverwaltung) Datentypen

Mehr

1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4

1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4 EMBRICS Lizenzmodell Stand 29.11.2012 Table of Contents 1. Produktstruktur... 3 2. Lizenzmodell... 4 2.1. Projektbindung...4 2.2. Lizenztypen...4 2.2.1. Applikationsmodule für das Zielsystem...4 2.2.2.

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Konfigurationsmanagement und Evolution: Änderungsverwaltung und Repository-Analyse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 12. November 2015

Konfigurationsmanagement und Evolution: Änderungsverwaltung und Repository-Analyse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 12. November 2015 Konfigurationsmanagement und Evolution: Änderungsverwaltung und Repository-Analyse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 12. November 2015 Überblick Was ist eine Änderungsverwaltung und warum braucht man sie? Fehlerverfolgung

Mehr

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Agenda 2 Subversion Das SCM TortoiseSvn Der Client Trac Das Tracking-Tool Provisioning Das Provisioning Tool Arbeiten mit Subversion/TortoiseSvn

Mehr

Software- und Systementwicklung

Software- und Systementwicklung Software- und Systementwicklung Seminar: Designing for Privacy 11.11.2009 Moritz Vossenberg Inhalt Vorgehensmodelle Wasserfallmodell V-Modell Phasen (Pflichtenheft) UML Klassendiagramm Sequenzdiagramm

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Konfigurationsmanagement und Evolution: Änderungsverwaltung und Repository-Analyse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 13. November 2014

Konfigurationsmanagement und Evolution: Änderungsverwaltung und Repository-Analyse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 13. November 2014 Konfigurationsmanagement und Evolution: Änderungsverwaltung und Repository-Analyse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 13. November 2014 Überblick Was ist eine Änderungsverwaltung und warum braucht man sie? Fehlerverfolgung

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia

Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia Die Einführung eines RM Tools muss nicht aufwendig sein - Eine unkomplizierte Lösung mit agosense.fidelia REFERENT Webinar Nr. 5 21. April 2016 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 13 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung Im folgenden Kapitel sollen bewährte Ansätze vorgestellt werden, die zur Bewertung und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität

Mehr

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Andreas Spillner Thomas Roßner Mario Winter Tilo Linz Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Advanced Level nach ISTQB-Standard 2., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

Konfigurationsmanagement. Referat im Fachgebiet Software Engineering Referent: Philipp Schwarzhuber Datum: 11. November 2002

Konfigurationsmanagement. Referat im Fachgebiet Software Engineering Referent: Philipp Schwarzhuber Datum: 11. November 2002 Referat im Fachgebiet Software Engineering Referent: Philipp Schwarzhuber Datum: 11. November 2002 - Inhalt - Überblick - Problemstellung - Standards - Artefakte - Erstellung des KM-Plans - Umsetzung des

Mehr

Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering

Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering Helmut Balzert Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering 3. Auflage Unter Mitwirkung von Heide Balzert Rainer Koschke Uwe Lämmel Peter Liggesmeyer Jochen Quante Spektrum

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Software Configuration Management Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Inhalt Motivation SCM-Aufgaben Item-Identifikation Identifikation Version/Release Management Change

Mehr

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Hauptseminar Frank Herrmann Technische Universität Dresden Institut für Systemarchitektur Gliederung Ziele des Softwarekonfigurationsmanagements SCM-Standardwerkzeug

Mehr

Changelog in-step RED 2.2.0

Changelog in-step RED 2.2.0 Changelog in-step RED 2.2.0 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step RED Version 2.2.0 zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie regelmäßig über alle

Mehr

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM Folie 1 agilemed 2014 ALM für medizinische Softwareentwicklung Rico Unger 2014 19 Februar Kurze Vorstellung Folie 2 Rico Unger 10-jährige Erfahrung im MedTech-Bereich Entwickler von Hardware / embedded

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1018447121

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1018447121 1 Hinweise zur Verwendung des Buchs 1 1.1 Kurzbeschreibung zum Thema 1 1.2 Informationen zur Struktur des Buchs 2 1.3 Für sehr Beschäftigte 3 1.4 Für Humoristen 3 1.5 Erklärung der von mir verwendeten

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement Versionsverwaltung Oktober 2012, Robert Kolb Themen Theorie Konfigurationsmanagement Versionierungsschema Varianten (Branches) Versionsverwaltung Praxis Konfigurationsmanagement

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

11. Konfigurationsverwaltung

11. Konfigurationsverwaltung 11. Konfigurationsverwaltung 139 11. Konfigurationsverwaltung 11.1 Grundlagen Ändern Sie noch eben schnell" Die allzu einfache Möglichkeit, Software zu ändern, verursacht eine Menge von Problemen, zum

Mehr

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings Tom Krauß, GEBIT Solutions GmbH Copyright 2007 GEBIT Solutions Agenda Requirements Engineering heute eine Bestandsaufnahme Modell-Driven Requirements

Mehr

Scrum und professionelles Requirements Engineering

Scrum und professionelles Requirements Engineering Scrum und professionelles Requirements Engineering Dr. Martin Mandischer (Prokurist, Professional Scrum Trainer) Jens Trompeter (Vorstand, Certified Scrum Professional) Gründung im Jahr 2003 Mehr als 160

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Josef Adersberger Dirk Wischermann Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 23. Oktober 2006 Inhalt Überblick

Mehr

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management)

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Definition Software-Konfigurationsmanagement (SKM) ist die Disziplin zur Verfolgung und Steuerung der Evolution von Software. W. Tichy

Mehr

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001. " http://www.iso.

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001.  http://www.iso. Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 " http://www.iso.org " Quelle: [ 6 S. S.179 ] Alter Prozess Einschätzung (Assessment) Bewertung

Mehr

Mobile Client beim Bundesministerium für Landesverteidigung

Mobile Client beim Bundesministerium für Landesverteidigung Mobile Client beim Bundesministerium für Landesverteidigung Dr. Gerald Ritz Senior Solution Architect, HP 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Use Case Beschreibung:

Use Case Beschreibung: <Name (Nummer)> Dokument-Art UC Geltungsbereich Use Case Beschreibung: Version Autor Ausgabe vom Ersetzt Dokument Ausgabestelle Prüfstelle Freigabestelle

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain /

Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus Sicht der Hersteller) Eclipse Mitgliedschaft und Eclipse Lizenz Agile Entwicklung Shared Gain / Shared Pain Kurzvorstellung N-ERGIE und MDN Lead Buyer (aus

Mehr

Prozesse Last oder Lust?

Prozesse Last oder Lust? Prozesse Last oder Lust? Definitionen, Vorteile, Ansätze Hugo Beerli, Lead QA-Engineer www.bbv.ch bbv Software Services Corp. 1 Agenda Prozessarten Erwartungen an Prozesse Zeitlicher Ablauf Einige Prozesse

Mehr

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS)

Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) Anforderungsermittlung und Testmanagement im V-Modell die integrierte Lösung Andreas Plette (Telelogic) - Andreas Reuys (SQS) 1 Agenda 12:30 13:00 Begrüßung & Vorstellung 13:00 13:45 Einführung Motivation

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr