SharePoint Entwicklung mit SPSF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SharePoint Entwicklung mit SPSF"

Transkript

1 è SharePoint Entwicklung mit SPSF Schnellere und standardisierte SharePoint Entwicklung mit der SharePoint Software Factory 2010 Steria Mummert Consulting AG

2 Vorstellung Matthias Einig è Diplom-Informatiker(FH) è Seit 2008 bei Steria Mummert Consulting è 6 Jahre SharePoint-Erfahrung als Berater, Architekt, Entwickler Kernkompetenzen è Architekturen von großen, globalen SharePoint-Farmen è Einführung von SharePoint-Entwicklungsprozessen in Unternehmen Kontakt è è è

3 Was läuft schief in SharePoint Projekten? Oft mangelnde Qualität Viele manuelle Schritte Fehlende Transparenz Schlechte Performance und Stabilität Geringe Code Qualität (Namenskonventionen, Coding Style) Fehlende Tests (Unitests, Webtests, Smoketest) etc. Manuelle Installation der Lösungen in SharePoint Manueller Build des Lösungen Manuelles Testing etc. Welche Anforderungen wurden in welchem Release umgesetzt? Welche Bugs wurden gefunden und wurden sie auch gelöst? Welche Testfälle testen welche Anforderung? Wer hat wann welchen Code geändert und warum? Ergebnis è Projekte können häufig Zeit- und Budgetplanung nicht einhalten SharePoint Entwicklung macht oft keinen Spass! L è Anforderungen können nicht zeitnah umgesetzt werden è Akzeptanz von SharePoint im Unternehmen leidet

4 Was ist Application Lifecycle Management? Application Lifecycle Management is a continuous process of managing the life of an application through governance, development and maintenance ALM is the marriage of business management to software engineering made possible by tools that facilitate and integrate requirements management, architecture, coding, testing, tracking, and release management. Solution Deployment Quality Assurance Operate Application Lifecycle Testing Requirements Management Solution Architecture Development

5 Was ist SharePoint ALM? SharePoint + ALM = SPALM Complex Deployment No Code Metrics Solution Deployment Quality Assurance No Code Analysis Operate Application Lifecycle Testing Requirements Management Solution Architecture Complex Development Development Complex Webtesting Complex UnitTesting

6 Was ist SharePoint ALM? SharePoint + ALM = SPALM Solution Deployment Quality Assurance Operate Application Lifecycle Testing Requirements Management Solution Architecture Development

7 Ziele SharePoint Development Implementierung des Codes auf Basis einer technischen Architektur è Konformität des Codes zu Microsoft Guidelines è Konformität zu Namenskonventionen und firmenspezifischen Coding Guidelines è Hohe Qualität (Stabilität, Performance) è Testbarkeit, Installierbarkeit, Build to change

8 Herausforderung bei der SharePoint Development SharePoint Code besteht aus vielen einzelnen Dateien Beispiel: Visual Webpart, in Feature mit FeatureReceiver, Mehrsprachig Feature (.XML) (generated) FeatureReceiver Code (.CS) Manifest (.XML) (generated) Resource-file for multilanguage, (.RESX) Feature Icon (.GIF) ElementsManifest (.XML) WebPart Code (.CS) WebPart description (.WEBPART) ControlTemplate (UserControl) (.ASCX) CAS-Policy for BIN deployment (.XML)

9 Besonderheiten SharePoint-Erweiterungen werden im selben Ordner wie SharePoint selbst installiert Standard SharePoint- Features Erweiterungen

10 Besonderheiten è Code besteht aus viel XML-Code, der häufig manuell erstellt werden muss z.b feature.xml è Eine SharePoint Solution hat viele Abhängigkeiten z.b. GUIDs, Ressourcen, Assemblies, ManifestFiles, ContentTypeIds

11 SharePoint Tools in Visual Studio 2010 Neue Funktionen für SharePoint 2010 è Package Explorer è Feature Designer è Mapped Folders è Neue Templates, BCS è Import von Workflows und WSPs è Server Explorer è Postbuild-Steps (Activate Feature) Nachteile: è Nur SharePoint 2010 è Nur für lokales Deployment geeignet è Nur für kleine Projekte geeignet è Nur begrenzter Umfang an Templates

12 Demo: Was kann VS OOTB? VS SharePoint Tools

13 SMC SharePoint Software Factory è Eigenentwicklung von SMC è Integriert sich in Visual Studio beim Entwickler è Erzeugt SharePoint Code mit Hilfe von Wizards è basiert auf Microsoft Guidance Automation Extensions (GAX, kostenlos herunterladbar) è Open Source

14 SharePoint Software Factory Vorteile für SharePoint Projects è Generierter Code bricht keine Regeln von FxCop und StyleCop è Code respektiert SharePoint Namenskonventionen und Style Richtlinien è Alle Entwickler im Team verwenden das gleiche Tool mit den gleichen Templates è Funktionalität ist einfach zu erweitern è Führt SharePoint Anfänger durch die SharePoint Entwicklung

15 Demo SharePoint Software Factory è Code Generierung è Refactoring è Coding Conventions 15

16 SharePoint Software Factory Verfügbar auf CodePlex

17 SharePoint Quality Assurance SharePoint + ALM = SPALM Solution Deployment Quality Assurance Operate Application Lifecycle ^ Testing Requirements Management Solution Architecture Development

18 Ziele SharePoint Quality Assurance Sicherstellung hoher Qualität von SharePoint Lösungen è Erkennung von Schwachstellen im Code (Redundanzen, Architekturprobleme, Stabilitätsprobleme) è Wartbarkeit des Codes sicherstellen (z.b. Coding guidelines) è Code gegen SharePoint spezifische Regeln und Policies validieren è Validierung des Codes gegen eine Zielkonfiguration è Unnötige Abhängigkeiten bereinigen

19 Besonderheiten è Entwicklungsergebnis besteht nur zu einem Teil aus DLL è Großer Teil besteht aus XML (feature.xml, manifest.xml, usw.) è Entwicklung ist verteilt auf viele einzelne Artefakten (XML, Bilder, CSS, DLL usw.)

20 Code Analysis Tools Geprüfte Elemente Ziel Tool Assembly Code (.dll) Quellcode (C#) Assembly Code (.dll) Assembly Code (.dll) + SharePoint Code (XML, ASPX) Prüfung des Codes auf Qualität, Redundanzen, Strukturierung usw. Konformität zu Coding Guidelines Prüfung auf Speicherlecks Prüfung auf Konformität zu - Customization Policy - Security-Richtlinien - Schema-Vorschriften - Best Practices - Lizenzbestimmungen - usw. Microsoft FxCop Microsoft StyleCop Microsoft SPDisposeChecker Kein Tool L

21 Anwendungsfälle Kann die Application auch als Sandboxed Solution installiert werden? Gefährdet der Code die Sicherheit der Farm, z.b. durch CAS-Policies, RunWithElevatedPrivileges etc.? Hat die Applikation Abhängigkeiten zu MOSS Enterprise Features? Verstößt die Application gegen Unternehmensrichtlinien, z.b. Mehrsprachigkeit, Guidelines? Verstößt der Code gegen Microsoft Vorgaben oder Best practices? Gefährden wir durch Installation den Support von Microsoft, z.b. durch Überschreiben von Systemdateien?

22 Anwendungsfälle Prüfung einer Application auf unterstützte Supportlevel (Silver, Gold, Platinum), z.b. zu Microsoft Customization Policy

23 Herausforderung: Korrekter SharePoint Code : XML in Visual Studio Projekten wird nicht im Build validiert. Fehlerhafter Code...aber keine Fehler im Build. MSDN: The ActivateOnDefault attribute does not apply to site collection (Site) or Web site (Web) scoped Features. Fehlerhafter SharePoint Code führt zu Problemen bei: Build? Nein FxCop Code Analysis? Nein Installation? Nein Ausführung? Ja!

24 SMC ShareCop Toolbasierte Code Analyse mit ShareCop è Eigenentwicklung von SMC, da keine vergleichbare Lösung in VS.NET è Überprüfung von WSP-Solutions auf Verstöße gegen bestimmte Regeln è Integration in Build Open Source (noch nicht veröffentlicht)

25 Demo ShareCop è SharePoint Code Analyse è Report 25

26 Demo SharePoint Software Factory è Code Analyse in SPSF Projekten è Integration im Release Build 26

27 SharePoint Solution Deployment SharePoint + ALM = SPALM Solution Deployment Quality Assurance Operate Application Lifecycle ^ Testing Requirements Management Solution Architecture Development

28 Ziele SharePoint Deployment Automatisierte Installation einer Applikation in einer SharePoint Farm è Vollständige Installation der Applikation (inkl. notwendiger Konfigurationsschritte) è Automatisierte Installation è Bei Bedarf auch Deinstallation möglich è Aktualisierung einer vorherigen Version möglich

29 SharePoint Staging Problem: Häufig erfolgt das Deployment manuell durch den Betrieb Manuelle Installation Manuelles Setup von WebApps & Site Collections Manuelle Konfiguration von Sucher, Service Apps etc. Manuelle Tests zusammen mit Fachanwender

30 SharePoint Staging Admin kopiert und installiert Dateien manuell in alle Staging Umgebungen (für jedes Release!) Test Integration Production

31 Besonderheiten Verteilung eines Installationspakets durch mehrere Server (DEV, Staging, Produktion) è Gleiches Paket muss automatisiert in verschiedenen Umgebungen installiert werden è Installationsprozess muss deshalb parametrisierbar sein (z.b. für URLs von SharePoint Webapplikationen etc.) Test Integration Produktion

32 Besonderheiten Nachträgliche Konfigurationsschritte sind häufig notwendig, z.b. è Aktivierung von Features è Anpassungen der Suchkonfigurationen è Installationsschritte 1. Deploy Solution to WebApp 2. Activate Feature DE6E1F2D-6409 in Site collection 22. Create Quota Template Limit S 23. Create Managed Path intranet. 55. Enable Usage Analysis in SSP

33 Besonderheiten Inhalt Bei Aktualisierung einer Applikation z.b. auf Version 2.0 sind häufig sehr lang laufende Aktualisierungen notwendig è Aktivierung eines neuen Features in allen bestehenden Webs è Aktualisierung eines Content Types in allen Site Collections è 2 Neue ContentTypes Bei bestehenden ContentType Spalte entfernen Bei bestehenden ContentType Spalte ergänzen Version 2.0 Version 1.1 Version

34 Standardfunktionen für Deployments VS 2010 Ausführung von Aktionen nach dem Deployment è möglich über Visual Studio Postbuild-Actions è Kann erweitert werden um eigene Aktions Nachteil: è Funktioniert nur auf der lokalen SharePoint-Farm è Keine Packaging für Deployments in mehrere Umgebungen

35 SMC Best Practices Deployment Prozess durchführen mit MSBUILD Ausführbar auf jedem Rechner mit.net 2.0 (keine Installation) Leicht erweiterbar durch eigene MSBUILD-Tasks Wiederverwendbarkeit von Tasks Parametrisierbarkeit aller Tasks Detailliertes Logging aller Aktivitäten Integration in TFS Nachteil: è XML-basiert mit schwer lesbarem XML-Code Alternativen: PowerShell, Batch, VBScript

36 SMC SP Application Deployer Deployment Projekt für SharePoint Lösungen è Eigenentwicklung von SMC è Sammelt alle WSPs der VS Solution in ein Deployment Projekt è MSBuild Tasks + Batches für Deployment Prozess Open Source (noch nicht veröffentlicht)

37 Demo SP Application Deployer 37

38 Zusammenfassung Gesteigerte Qualität Weniger manuelle Schritte Volle Transparenz Höhere Performance und Stabilität Höhere Code Qualität Einhaltung von Konventionen etc. Automatisches Deployment von Applikationen Automatischer Build von Solutions Automatische Qualtiätschecks etc. Welche Requirements werden im nächsten Release umgesetzt? Welche Bugs wurden gefunden und wann werden sie gelöst? Wie lange wird das Projekt noch dauern? etc. Ergebnis: è Projekte in Kosten und Zeit SharePoint Entwicklung macht Spaß! J è Business Requirements werden schneller in höherer Qualität umgesetzt è Akzeptanz von SharePoint im Unternehmen steigt

39 Kontakt è è è @mattein

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten

Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten TeamConf 2010 Visual Studio 2010 Jetzt auch für Architekten 06. Mai 2010 München Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de Daniel Meixner Consultant daniel.meixner@conplement.de

Mehr

Erweiterte Einführung in die SharePoint-Welt. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server

Erweiterte Einführung in die SharePoint-Welt. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server Erweiterte Einführung in die SharePoint-Welt Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Web Parts Silverlight Custom Field Types Web Services Features

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

Desktop Deployment im Unternehmen wie kommen Betriebssystem und Anwendungen auf die Arbeitsplätze Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ BDD 2007 Solution

Mehr

Frank.Maar@microsoft.com Developmentprozesse - Grundlage Ihrer Entwicklung Grundsätzliche Art der Vorgehensweise formal agil V-Modell XT MSF for CMMI Improvement definiert MSF Agile SCRUM Prozess-Inhalte

Mehr

HANSEVISION SMARTFIND DOKUMENTATION INSTALLATION. SmartFind

HANSEVISION SMARTFIND DOKUMENTATION INSTALLATION. SmartFind HANSEVISION SMARTFIND DOKUMENTATION INSTALLATION SmartFind Inhalt Versionshistorie... 3 Allgemeine Hinweise... 3 Browserunterstützung... 3 Unterstützte SharePoint Versionen... 3 Notwendige Berechtigungen...

Mehr

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release Mindbreeze Web Parts für Microsoft SharePoint Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

Ubuntu-Übersetzungen. Launchpad Translations (Rosetta)

Ubuntu-Übersetzungen. Launchpad Translations (Rosetta) Ubuntu-Übersetzungen Launchpad Translations (Rosetta) Upstream - Downstream Upstream: Ursprungsprojekt(e) Quellcode (Tarball) Downstream: Distributionen, die Upstream- Software, sammeln und installierbar

Mehr

Systemmanagement mit Puppet und Foreman

Systemmanagement mit Puppet und Foreman Systemmanagement mit Puppet und Foreman CeBIT 2016 17. März 2016 Mattias Giese System Management & Monitoring Architect B1 Systems GmbH giese@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

{Überblick} Christian Binder. Senior Platform Strategy Manager Microsoft Deutschland GmbH

{Überblick} Christian Binder. Senior Platform Strategy Manager Microsoft Deutschland GmbH {Überblick} Christian Binder Senior Platform Strategy Manager Microsoft Deutschland GmbH Binder: Forrester: Die The Koordination coordination aller of development Aktivitäten im life-cycle Rahmen des Entwicklungsprozesses,

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology

Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Symantec IT Management Suite 8.0 powered by Altiris technology Installieren oder Deinstallieren der Deployment Package Server Component Deployment Solution installiert eine Deployment Package Server Component

Mehr

SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse. Christoph Lordieck

SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse. Christoph Lordieck SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse Christoph Lordieck INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Einführung in Eclipse 11 1.1 Motivation der SAP für Eclipse 11 1.2 Vorteile von ABAP-Entwicklung

Mehr

Was gibt es Neues im Office 365 Umfeld?

Was gibt es Neues im Office 365 Umfeld? Was gibt es Neues im Office 365 Umfeld? PowerApps und Flow SharePoint & Office 365 Community 24. August 2016 Was erwartet uns heute? PowerApps Was ist PowerApps? Wie funktioniert es? Wann ist es verfügbar?

Mehr

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam Veeam und Microsoft Marco Horstmann System Engineer, Veeam Software marco.horstmann@veeam.com @marcohorstmann Windows Server 2016 Support Die vollständige und fortschrittliche Unterstützung von Veeam erschliesst

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Kurs-Übersicht Moderne Softwareentwicklung 01 Überblick Was macht moderne Software-Entwicklung aus? 02 Projektmanagement Wie funktioniert modernes Projektmanagement

Mehr

I-Q SCHACHT & KOLLEGEN QUALITÄTSKONSTRUKTION GMBH ISO 26262:2011. Tabellen mit ASIL Zuordnungen

I-Q SCHACHT & KOLLEGEN QUALITÄTSKONSTRUKTION GMBH ISO 26262:2011. Tabellen mit ASIL Zuordnungen I-Q SCHACHT & KOLLEGEN QUALITÄTSKONSTRUKTION GMBH ISO 26262:2011 Tabellen mit ASIL Zuordnungen 1. Die Tabellen in der Norm (mit ASIL Zuordnung) Ein wesentlicher Bestandteil der Norm sind die insgesamt

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Eclipse Tutorial.doc

Eclipse Tutorial.doc Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik Eclipse Tutorial 2005, HTI Burgdorf R. Weber Dateiname: Eclipse

Mehr

Neuigkeiten in Reporting Services 2016

Neuigkeiten in Reporting Services 2016 Neuigkeiten in Reporting Services 2016 The box is back Frank Geisler Data Platform MVP Our Sponsors Wer bin ich? CEO GDS Business Intelligence GmbH @FrankGeisler Chapter Leader PASS Chapter Ruhrgebiet

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Tax Quick Guide NCT 8.02 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Tax 8.02 ist verfügbar für Navision Financials 2.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions Navision 4.0

Mehr

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit übergeordnet. Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch, da für Sie wichtige Informationen

Mehr

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I und Siebel auf mobilen Geräten www.ilume.de Siebel Open UI und Siebel auf mobilen Geräten Die Anforderungen an unternehmensweite Softwarelösungen

Mehr

DevOps Die Evolution agiler Softwareentwicklung. Marc Müller Principal Consultant 4tecture GmbH

DevOps Die Evolution agiler Softwareentwicklung. Marc Müller Principal Consultant 4tecture GmbH DevOps Die Evolution agiler Softwareentwicklung Marc Müller Principal Consultant 4tecture GmbH marc.mueller@4tecture.ch Marc Müller Principal Consultant @muellermarc 3 Agenda Intro DevOps in der Praxis

Mehr

Continuous Integration mit TravisCI u.a. Jan Steemann

Continuous Integration mit TravisCI u.a. Jan Steemann Continuous Integration mit TravisCI u.a. Jan Steemann Ziele für heute sind: eine kleine Applikation und Code-Änderungen daran automatisiert zu testen Build-Status und Coverage zu veröffentlichen die Code-Coverage

Mehr

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration Docusnap X Discovery Service Installation und Konfiguration TITEL Docusnap X Discovery Service AUTOR Docusnap Consulting DATUM 16.09.2016 VERSION 1.1 gültig ab 19.09.2016 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( )

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( ) 1 Oracle Enterprise Manager 12c R4 (12.1.0.4) Oliver Zandner (oliver.zandner@oracle.com) System-Berater für Oracle DB-Technologie Oracle Hannover Was erwartet Sie? Neuerungen in Database Plug-in 12.1.0.7

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

Tool-Chain. Übung. Eclipse, SVN, Ant, Cobertura, Metrics Labor "Software Engineering Experiment" Sebastian Meyer und Kai Stapel

Tool-Chain. Übung. Eclipse, SVN, Ant, Cobertura, Metrics Labor Software Engineering Experiment Sebastian Meyer und Kai Stapel Tool-Chain Übung Eclipse, SVN, Ant, Cobertura, Metrics Labor "Software Engineering Experiment" 2009 Sebastian Meyer und Kai Stapel 05.05.2009 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Windows Metro Style Apps

Windows Metro Style Apps Windows Metro Style Apps alles anders, alles neu System-Event 2012 Michael R. Albertin Ausblick auf Windows 8 Ausblick auf Windows 8 Windows im Zeitraffer Windows 1 (1985) Ausblick auf Windows 8 Windows

Mehr

APEX DESKTOP APPS. Interaktion mit dem Client System

APEX DESKTOP APPS. Interaktion mit dem Client System APEX DESKTOP APPS Interaktion mit dem Client System About me Oracle > 8 Jahre APEX > 8 Jahre Freelancer seit 2016 Vorher APEX Entwickler im Versicherungsumfeld aktiver Open Source Entwickler auf Github

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter /

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / Web Apps Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / 07.06.2013 Vielleicht kennen Sie das auch? Sie haben in Ihrem Unternehmen eine Web- oder

Mehr

2.1. Short description to bug Xamarin.Forms: ListView not scrollable in a ScrollView in a Stacklayout on Android

2.1. Short description to bug Xamarin.Forms: ListView not scrollable in a ScrollView in a Stacklayout on Android Short description to bug Xamarin.Forms: ListView not scrollable in a ScrollView in a Stacklayout on Android On a modal ( 1 ) search-page in my app, I have: A StackLayout ( 2 ) with: A Button on top ( 2.1)

Mehr

COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0

COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0 COTI-Plugin für SDL Trados Studio 1.0 Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 1.1 Der COTI-Standard... 3 1.2 Das COTI-Plugin... 3 2 Installation... 4 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

Deep Dive into WinRT-Controls:

Deep Dive into WinRT-Controls: Developer Day Deep Dive into WinRT-Controls: FlipView, ListView, GridView and SemanticZoom Thomas Claudius Huber Principal Consultant, Trivadis AG thomas.huber@trivadis.com Principal Consultant @Trivadis

Mehr

1 Joomla 3.x HikaShop und Komponenten Softwarepaket:

1 Joomla 3.x HikaShop und Komponenten Softwarepaket: 1 Joomla 3.x HikaShop und Komponenten Softwarepaket: Hier bieten wir Ihnen hier ein Joomla 3.x Softwarepaket mit der Shopkomponente HikaShop Standard oder Business und wichtigen Zusatztools (immer die

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Informatik Thomas Schneider Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Dave Thomson European Marketing Manager, Cisco Markus Czanba UC Solutions Sales Manager, Kapsch Next Market Transition Collaboration A camel is a

Mehr

Ant + Ivy Building with dependencies

Ant + Ivy Building with dependencies Ant + Ivy Building with dependencies Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Björn Feustel Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory

Mehr

ArcGIS 9.0 Highlights oder was gibt s neues von ESRI? Katrin Twiehaus ESRI Niederlassung Hannover

ArcGIS 9.0 Highlights oder was gibt s neues von ESRI? Katrin Twiehaus ESRI Niederlassung Hannover oder was gibt s neues von ESRI? Katrin Twiehaus ESRI Niederlassung Hannover ArcGIS 9.0 - Wesentliche Highlights Geodatenverarbeitung Maplex Geodatabase und Raster Standards Diverses Geodatabase Globale

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

VAULT MIT ERP VERBINDEN

VAULT MIT ERP VERBINDEN VAULT MIT ERP VERBINDEN Marco Mirandola CEO - coolorange www.coolorange.com Thema Daten Management und ERP sind für einander geschaffen. Jedoch Technologien und Prozesse machen die Beziehung nicht einfach.

Mehr

10 Visual Studio-Extensions, die sie kennen sollten

10 Visual Studio-Extensions, die sie kennen sollten 10 Visual Studio-Extensions, die sie kennen sollten Dr. Holger Schwichtenberg Softwarearchitekt, Berater, Trainer, Fachjournalist www.dotnet-doktor.de www.twitter.com/dotnetdoktor Version 1.0 07.05.2015

Mehr

Defensive T-SQL Datenbankentwicklung

Defensive T-SQL Datenbankentwicklung Defensive T-SQL Datenbankentwicklung Frank Geisler 13.07.2013 Organizer 13.06.2015 SQLSaturday Rheinland 2015 Bronze Sponsor 13.06.2015 SQLSaturday Rheinland 2015 Silver Sponsor 13.06.2015 SQLSaturday

Mehr

Michael Kretschmer Managing Director DACH

Michael Kretschmer Managing Director DACH Michael Kretschmer Managing Director DACH Information Value Protection Schützen Sie die Informationswerte Ihres Unternehmens! Clearswift 350+ Mitarbeiter: HQ in UK und Niederlassungen in Australien, Deutschland,

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Sage Expert. Ihre IT Abteilung wird zum Sage Expert Know How im Haus

Sage Expert. Ihre IT Abteilung wird zum Sage Expert Know How im Haus Sage Expert Ihre IT Abteilung wird zum Sage Expert Know How im Haus Sage Expert Ihr Weg zum Sage Expert Als mittelständisches Unternehmen ist es Ihnen wichtig, sämtliches Software Know How direkt in Ihrer

Mehr

Demo Kino: Der Herr der Wolken Die Gefährten

Demo Kino: Der Herr der Wolken Die Gefährten Demo Kino: Der Herr der Wolken Die Gefährten Gemeinsame orchestriert: Database und Java Cloud Service Marcus Schröder Manuel Hoßfeld Oracle Deutschland B.V. & Co KG Copyright 2016, Oracle and/or its affiliates.

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Installationshandbuch für SAP Crystal Reports für Visual Studio

Installationshandbuch für SAP Crystal Reports für Visual Studio SAP Crystal Reports, Entwicklerversion für Microsoft Visual Studio Dokumentversion: Support Package 11-2014-10-01 Installationshandbuch für SAP Crystal Reports für Visual Studio Inhaltsverzeichnis 1....

Mehr

Systemvoraussetzungen Mobile Client Version 16.0

Systemvoraussetzungen Mobile Client Version 16.0 Systemvoraussetzungen Mobile Client Version 16.0 Mobile Client Version 16.0 Seite 2/11 Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsvarianten Mobile Clients... 3 2 Support Lifecycle... 4 3 Systemübersicht... 5 3.1 CMI

Mehr

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8?

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8? SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt.

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. Danach wird die Rolle Ressourcen Manager installiert. Zum Abschluss wird auf das Thema Vorgängerversionen

Mehr

Data Warehouse in der Telekommunikation

Data Warehouse in der Telekommunikation Data Warehouse in der Telekommunikation Hans-Friedrich Pfeiffer Talkline GmbH & Co.KG Elmshorn, 11.06.2007 Übersicht Historie Struktureller Aufbau des Dara Warehouse Anforderungen an das Data Warehouse

Mehr

Deployment System #2. scriptable

Deployment System #2. scriptable Deployment System #2 scriptable Use Cases Neues Frontend hinzufügen Update auf neue FESA Version (ohne Subsets) Update auf neue FESA Version (mit Subsets) Update auf neue FESA Version (inkl. Composition,

Mehr

Diplomarbeit LEGO Mindstorms Simulator - JORGE Installationshandbuch.

Diplomarbeit LEGO Mindstorms Simulator - JORGE Installationshandbuch. Diplomarbeit LEGO Mindstorms Simulator - JORGE Installationshandbuch christof.seiler@datacomm.ch nik@netstyle.ch stefan.feissli@hispeed.ch 16. Dezember 2005 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einfache Installation

Mehr

Rechnerwechsel (ohne Neuinstallation PC-ASM)

Rechnerwechsel (ohne Neuinstallation PC-ASM) Rechnerwechsel (ohne Neuinstallation PC-ASM) PC-ASM schreibt keine Windows-Registry-Einträge. Deshalb kann das Programm samt Daten von Ihrem alten Rechner mit dem Explorer einfach kopiert werden (auf einen

Mehr

Debian-Paket-Bau. Eine kurze Einführung. Alexander Reichle-Schmehl Debian Projekt. 10 Juni 2010, Mini-DebConf Berlin

Debian-Paket-Bau. Eine kurze Einführung. Alexander Reichle-Schmehl Debian Projekt. 10 Juni 2010, Mini-DebConf Berlin Debian-Paket-Bau Eine kurze Einführung Alexander Reichle-Schmehl Debian Projekt 10 Juni 2010, Mini-DebConf Berlin tolimar@debian.org (Debian Projekt) Debian-Paket-Bau mdc2010 1 / 14

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

Projekt Systementwicklung

Projekt Systementwicklung Projekt Systementwicklung Programmier-, Codier- und Projektkonventionen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Coding Standards Pro: Erleichtern das gemeinsame Bearbeiten des Quellcodes durch verschiedene Teammitglieder.

Mehr

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5 Skillprofil Skillprofil Marcell Vrbensky 1 of 5 Marcell Vrbensky Fachinformatiker Systemintegration Erfahrung Seit über zehn Jahren bin ich in der IT-Branche tätig. Meine berufliche Erfahrung konnte ich

Mehr

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Mittwoch, 16.11.2011, Stockholm, 16:00 16.45 Centric IT Solutions GmbH Jürgen Prokosch Manager BU Oracle Agenda Erhöhung der Wirtschaftlichkeit

Mehr

Microsoft Server Lösungen

Microsoft Server Lösungen Microsoft Server Lösungen Seite 2 Microsoft Server-Lösungen Windows Server 2016 System Center 2016 SQL Server 2016 Exchange 2016 SharePoint 2016 OneDrive for Business Skype for Business 2015 Microsoft

Mehr

Debian Pakete bauen. Eine kurze Einführung. Sebastian Harl. 12. März

Debian Pakete bauen. Eine kurze Einführung. Sebastian Harl. 12. März Debian Pakete bauen Eine kurze Einführung Sebastian Harl Astronomisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg 12. März 2009 Überblick Innereien Beispiel

Mehr

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian TIC Teil der MMS Family Jahr 2013 2014 2015 Umsatz TIC Mitarbeiter 24,7 Mio. 189 27,8 Mio. 208 31,0 Mio. 231 Wir sind aktuell

Mehr

Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY. Vorlesung 1: ProgrammAblauf

Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY. Vorlesung 1: ProgrammAblauf Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY Vorlesung 1: ProgrammAblauf Menü Kennenlernen Panorama IntelliJ IDEA bewältigen ein Programm laufen... und debuggen

Mehr

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen...

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen... INHALTSVERZEICHNIS Installationsanleitung... 2 Server-Software installieren... 2 Datenbank anlegen... 6 Lösung einrichten... 9 Problemlösungen... 11 Datenbankverbindung... 11 Mail-Versand... 12 Dateiexporte...

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln - 2 -

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User Swiss ehealth Summit Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User by Zeix 2013 by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3.

Mehr

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse E) Cobit Framework Audit Guidelines Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse 2 Prüfung Control Objectives am Beispiel von DS11 3 Management Guidelines am Beispiel von DS11 4 Aufbau Cobit Audit Guidelines 5

Mehr

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK 70-740 Microsoft-Prüfung Installation, Storage, and Compute with Windows Server 2016 Preview EXAM PACK Das komplett 70-410 EXAM PACK mit 100 Prüfungsfragen kann unter mschulz@consuit.ch für 65 CHF bestellt

Mehr

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für Mac

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für Mac RIZIV INAMI - LIKIV eid-anleitung für Mac 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Installation des Programms/der Middleware eid... 3 2.1 Etappe 1... 4 2.2 Etappe 2... 5 2.3 Etappe 3... 5 3. Konfiguration

Mehr

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH UVA-Umsatzsteuervoranmeldung Vorstellung Centric IT Solutions GmbH Zielsetzung

Mehr

Validierung von System- Architekturen

Validierung von System- Architekturen Validierung von System- Architekturen Westsächsische Hochschule Zwickau, Fachgruppe Informatik André Pflüger, Christian Poßögel Motivation Schwierigkeit: Entwicklung schreitet stetig voran Ergebnisse sind

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Serverumzug

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Serverumzug Serverumzug Vorgehensweise Serverumzug (MS SQL-Server, MERIDIAN-Datenbanken, Berichtswesen, MERIDIAN-Software usw.) Die vorhandenen Versionsinfos in den GW Termin eintragen Vor dem Serverumzug müssen die

Mehr

Eclipse Tomcat Plugin Starthilfe

Eclipse Tomcat Plugin Starthilfe In dieser Starthilfe Installation des Tomcat Plugins Anpassen der Installation Das Tomcat HelloWorld (Servlet) Projekt Hot Code Replacement Eclipse Tomcat Plugin Starthilfe 1.1. Installation Folgende Software

Mehr

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Cyber Crime Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Das traditionelle Verbrechen Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein kolumbianischer Drogenhändler. Das traditionelle Verbrechen Durch industrialisierten

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG VIDA ON WEB

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG VIDA ON WEB VIDA ON WEB INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 Installation von der VIDA-DVD... 4 2.2 Installation von der Webseite VIDA ISS oder Dealer Development Portal... 5 3 DIE INSTALLATION ÜBERPRÜFEN...

Mehr

Frontend Formulare in TYPO3 8 LTS

Frontend Formulare in TYPO3 8 LTS TYPO3 Munich User Group Frontend Formulare in TYPO3 8 LTS TYPO3 User Group Munich 7. Februar 2017 Peter Kraume Senior TYPO3 Developer Mitglied im Vorstand der TYPO3 Association Twitter: @cybersmog Mail:

Mehr

Dockerbank II. Block 2: Komplexbeispiel. Benjamin Baum 1, Christian Bauer 1

Dockerbank II. Block 2: Komplexbeispiel. Benjamin Baum 1, Christian Bauer 1 Dockerbank II Vertiefungsworkshop zum Container-basierten Deployment von biomedizinischen IT-Lösungen Block 2: Komplexbeispiel Benjamin Baum 1, Christian Bauer 1 1 Universitätsmedizin Göttingen Dockerbank

Mehr

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA TechPaper #0153 G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA Serviceteam TechPaper_#0151_2014_07_30 Inhalt G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013... 2 1. Vor der Installation...

Mehr

Produkt-Download für NX

Produkt-Download für NX Produkt-Download für NX 1. Voraussetzungen... 2 1.1 Webkey erstellen (Nutzung der Siemens PLM Software-Support Seiten im Internet)... 2 2. Produkte... 6 2.1 Anmeldung bei GTAC... 6 2.2 Download der NX

Mehr

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Stand: 18.09.2014 Systemvoraussetzungen TYPO3 in der Version 6.0 6.2.xx Installation Installieren Sie

Mehr

SE2 - also ich möchte das nicht.

SE2 - also ich möchte das nicht. SE2 - also ich möchte das nicht. Martin Friemel mfriemel@webag.com DOAG 2016 Konferenz 15. November 2016, 12:00 Uhr NCC Nürnberg Convention Center 1 Bisherige Konfiguration Datenbank: Oracle Standard Edition

Mehr