Web + Text. KP Ludwig John. Web + Text

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web + Text. KP Ludwig John. Web + Text"

Transkript

1

2 Web+Text Textgestaltung für Webseiten Die Vermittlung von Inhalten über Textinformation spielt auch im Web eine entscheidende Rolle. Die Prämissen für dessen rezeptionsoptimierte Aufbereitung unterscheiden sich auf Grund der Nutzungsumgebung jedoch ganz wesentlich von denen für gedruckte Medien.

3 Web+Text Textgestaltung für Webseiten Typografie und Textgestaltung werden oft als gegeben hingenommen und selten bewusst wahrgenommen. Ihre Konsequenzen für Design und Kommunikationserfolg von Veröffentlichungen sind jedoch erheblich. Einfluss auf: - Übersichtlichkeit der Seite - Aufmerksamkeit / Interesse für bestimmte Inhalte - Lesbarkeit (Lesetempo / Leserichtung) - Textverständlichkeit (!) - Imagewirkung für den Autor / Verlag / Inhalt

4 Web+Text Textgestaltung für Webseiten Ziele: - Lesen soll nicht ermüden - Nutzer soll sich schnell auf der Seite zurecht finden entsprechend eigenen Interessen Wesentliches von Unwesentlichem unterscheiden - Aufmerksamkeit auf der Seite halten (fesseln) - Botschaft der Seite verständlich übermitteln

5 Web+Text Textgestaltung für Webseiten Worauf können wir zurück greifen? - Wahl der Schriftarten (Gruppen) und Größe - Anordnung auf der Seite (Schriftsatz) - Strukturierung / Formulierungen der Inhalte - Verwendung strukturierender Elemente (visuelle Ankerpunkte)

6 Fließtexte Lesbarkeit + Verständlichkeit

7 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz Viele Möglichkeiten der Schriftgestaltung für den Druckbereich stehen dem Webdesigner nicht oder nur mit begrenzter Zuverlässigkeit zur Verfügung: - sicherer Zugriff nur auf browserunterstütze Systemschriften Schriften werden referenziert, nicht eingebettet möglicherweise steht ein ausgewählter Font auf Nutzergerät nicht zur Verfügung - oft wird deshalb nur eine bestimmte Schriftfamilien vom Designer angegebenen aus der dann nach Verfügbarkeit auf dem Nutzergerät ausgewählt wird. - keine Möglichkeit des Ausgleichens von Buchstabenabständen - reale Darstellungsgröße des Schriftgrades kann vom Nutzer individuell verändert werden (Browsereinstellungen, Bildschirmauflösung)

8 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz Welche Entscheidungen sind vom Webdesigner bezüglich Schriftart und Schriftsatz verlässlich zu treffen? - Schriftart (Font): serifenlos oder serifenbetont - Schriftschnitt: normal, fett, kursiv - Schriftsatz: linksbündig, zentriert, Blocksatz - anzustrebende Zeilenlänge

9 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - Font: serifenlose oder serifenbetonte Schrift? Erfahrungen aus Printbereich: Es existieren widerstreitende Untersuchungen zu dieser Frage Tinkers 1963: Serifenschriften sind leichter und schneller zu erfassen ähnlich erscheinende Buchstabenkombinationen sind besser unterscheidbar >> rn m / rn m Wheildon 1986 bestätigt diese Aussage in breit angelegter Lesbarkeitsstudie Turtschi 1998 bestreitet bessere Lesbarkeit von Serifenschriften verweist auf Gesamtheit der Einflussfaktoren auf Lesbarkeit Empirisch Web: Wie gehen aktuelle Nachrichtenseiten damit um?

10 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - Font: Grotesk oder Antiqua? Erfahrungen am Monitor Monitorauflösung liegt bei ca dpi Retina Display (2012): 220 dpi (gedruckten Dokumente: bis zu 2540 dpi) >> kleine Schriftschnitte weniger klar in der Darstellung (Pixeleffekt) >> Kantenglättung (Antialiasing) weicht Schriftbild auf erst ab 12 Punkt einsetzen >> Serifen werden bei geringer Monitorauflösung nur unzureichend dargestellt

11 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - Font: Grotesk oder Antiqua? Untersuchungen zur Lesbarkeit von Schriften am Monitor Wilson 2001 Am Monitor können serifenlose Schriften sehr viel schneller gelesen werden als Serifenschriften Eigens fürs Web entwickelte Verdana ist in einer Größe von 12 Punkt schlechter zu lesen als Arial. Bei kleineren Größen (10 Punkt) haben Testleser der Verdana den Vorzug gegeben.

12 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - Font: Grotesk oder Antiqua? Untersuchungen zur Lesbarkeit von Schriften am Monitor Bernard et al testete 12 unterschiedliche Schriften auf Lesbarkeit; u.a.: Arial, Comic, Tahoma, Verdana, Courier, Georgia, Goudy, Schoolbook, Times, Bradley, Corsiva ergab folgende Rangfolge bezüglich Lesbarkeit:! Courier Comic Verdana Georgia Times

13 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - Font: Grotesk oder Antiqua? Typografische Konsistenz oberstes Gebot bei Gestaltung textbasierter Inhalte wie bei Navigationselementen >> viele und zu unterschiedliche Schriften führen zu Unübersichtlichkeit >> innerhalb der Navigationselemente nur eine Schriftfamilie verwenden >> bei Verwendung zweier unterschiedlicher Schriftarten: Schriften gleicher Schriftgruppen nicht mischen (heben sich zu wenig voneinander ab) >> typografische Darstellung soll inhaltliche Gliederung transparent machen. >> Gliederungsebenen gleicher Ordnung sind immer gleich darzustellen >> keine Unterstreichungen als Hervorhebungsmerkmal verwenden kennzeichnen Links im Text

14 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - Schriftsatz: linksbündig, zentriert, Blocksatz? Erfahrungen aus Printbereich: Bezüglich Lesbarkeit gelten Blocksatz und linksbündiger Flattersatz als gleichrangig. Rechtsbündiger und Mittelachsensatz sind für längere Texte nicht geeignet, da das Auge große Schwierigkeiten hat den Beginn der nächsten Zeile zu finden. Empirisch Web: Wie gehen aktuelle Nachrichtenseiten damit um?

15 Gestaltungsmittel Schriftart + Schriftsatz - anzustrebende Zeilenlänge Erfahrungen aus Printbereich: Lesbarkeit hängt auch von Breite der Spalte (Zeilenlänge) ab. Zu schmale Spalten verringern die Lesegeschwindigkeit, da das Auge von Zeile zu Zeile springen muss. Sehr breite Spalten hemmen den Lesefluss,, weil das Auge Schwierigkeiten hat, den Anfang der nächsten Zeile zu finden. Optimale Zeilenlänge liegt zwischen 50 und 60 Zeichen. Bei mehrspaltigem Satz geringer (30-40 Zeichen) Empirisch Web: Wie gehen aktuelle Nachrichtenseiten damit um?

16 Gestaltungsmittel Formulierung / Strukturierung Beobachtung: Wir lesen keine Texte im Netz, wir überfliegen sie! Dokumente, die länger als ein paar Absätze sind, werden - am Bildschirm - nicht mehr gelesen. Bei diesem Querlesen (Scanning) werden nur 75% des Textes erfasst. Am ehesten werden Zusammenfassungen gelesen (Vgl. Untersuchung Stanford / Poynter 2000) Das Lesen am Monitor erfolgt zu ca. 25% langsamer als gedruckte Texte (Nielsen, 2000)

17 Gestaltungsmittel Formulierung / Strukturierung Warum? Spekulationen: Nutzer weiß um die Fülle des Angebots im Netz und ist immer in Eile. (information overload) Auch in gedruckten Publikationen wird nicht alles gelesen, sondern überflogen. (Gewohntes Verhalten aus Zeitungen und Magazinen) Beim Scannen des Angebots reagieren wir auf Reizwörter (kostenlos, Angebot, Sex, eigener Name) sowie visuelle Ankerpunkte und steigen dann tiefer in die entsprechenden Inhalte ein. (aktives lean forward Verhalten interaktiver Mediennutzung)

18 Gestaltungsmittel Formulierung / Strukturierung Quelle: Steve Krug, Don t make me think 2002

19 Gestaltungsmittel Formulierung / Strukturierung Quelle: Steve Krug, Don t make me think 2002

20 Eye-Tracking Studie Eye-Tracking Visualisierungen zeigen, dass die Augenbewegung der Nutzer beim Lesen von Webseiten oft in ein F-förmiges Muster bildet: zwei horizontalen Linien folgt ein vertikaler Streifen. Jacob Nielsen: In our new eyetracking study, we recorded how 232 users looked at thousands of Web pages. We found that users' main reading behavior was fairly consistent across many different sites and tasks. This dominant reading pattern looks somewhat like an F. Quelle: Jacob Nielsen, useit.com, alert box vom 17.April 2006 (http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html)

21 Eye-Tracking Studie Wärmebild: Bereiche die von Nutzern am intensivsten angeschaut wurden sind rot dargestellt. Gelbe Zonen zeigen weniger intensiv betrachtete Bereiche. Blaue Bereiche wurden am wenigsten betrachtet. Graue Bereiche wurden überhaupt nicht angeschaut. Text wir über uns einer Firmenwebseite Quelle: Jacob Nielsen, useit.com, alert box vom 17.April 2006 (http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html)

22 Eye-Tracking Studie Users first read in a horizontal movement, usually across the upper part of the content area. This initial element forms the F's top bar. Next, users move down the page a bit and then read across in a second horizontal movement that typically covers a shorter area than the previous movement. This additional element forms the F's lower bar. Text wir über uns einer Firmenwebseite Finally, users scan the content's left side in a vertical movement. Sometimes this is a fairly slow and systematic scan that appears as a solid stripe on an eyetracking heatmap. Other times users move faster, creating a spottier heatmap. This last element forms the F's stem Quelle: Jacob Nielsen, useit.com, alert box vom 17.April 2006 (http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html)

23 Eye-Tracking Studie If you squint and focus on the red (most-viewed) areas, heatmaps show the expected F pattern. Of course, there are some differences. The F viewing pattern is a rough, general shape rather than a uniform, pixel-perfect behavior. On this e-commerce page, the second crossbar of the F is lower than usual because of the intervening product image. Users also allocated significant fixation time to a box in the upper right part of the page where the price and "add to cart" button are found. Produktseite einer e-commerce Site Quelle: Jacob Nielsen, useit.com, alert box vom 17.April 2006 (http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html)

24 Eye-Tracking Studie The second crossbar of the F is longer than the top crossbar, mainly because the second headline is longer than the first. In this case, both headlines proved equally interesting to users, though users typically read less of the second area they view on a page. Suchmaschinen Ergebnisseite Quelle: Jacob Nielsen, useit.com, alert box vom 17.April 2006 (http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html)

25 Eye-Tracking Studie Schlussfolgerungen: Users won't read your text thoroughly in a word-by-word manner. Exhaustive reading is rare, especially when prospective customers are conducting their initial research to compile a shortlist of vendors. Yes, some people will read more, but most won't. T h e first two paragraphs must state the most important information. There's some hope that users will actually read this material, though they'll probably read more of the first paragraph than the second. Start subheads, paragraphs, and bullet points with information-carrying words that users will notice when scanning down the left side of your content in the final stem of their F-behavior. They'll read the third word on a line much less often than the first two words. Quelle: Jacob Nielsen, useit.com, alert box vom 17.April 2006 (http://www.useit.com/alertbox/reading_pattern.html)

26 Spiegel online 8.Okt. 2011

27 Gestaltungsmittel Formulierung / Strukturierung Erfahrungen aus Printbereich: - Hauptthema in Teilthemen untergliedern - verschiedene Sichtweisen separat behandeln (Betroffene, Experten, Zeugen) - zeitliche Staffelung (aktuellere Themen exponierter als Hintergrundinformationen) - große Informationseinheiten in Cluster oder Chunks gruppieren. (thematisch zusammen gehörende Einheiten)

28 Gestaltungsmittel Formulierung / Strukturierung Erfahrungen aus Printbereich: - Hierarchische Ordnung der Chunks kenntlich machen: Haupttext mit Überschrift Nebentexte mit Überschrift Fotos mit Bildunterschrift Infografiken, Logos Beiträge selbst können mit Zusammenfassungen und Vorspännen versehen werden. >> entscheidende Hilfe beim selektiven Lesen! Empirisch Web: Wie gehen aktuelle Nachrichtenseiten damit um?

29 Empfehlung Straffen, Portionieren, Strukturieren

30 Empfehlung: Texte Straffen, Portionieren, Strukturieren Fasse dich kurz! Man sollte nicht mehr als 50% des Textes schreiben, den man für ein gedrucktes Buch über das gleiche Material verwenden würde. Unterteile lesefreundlich! Es ist den Benutzern nicht zuzumuten, langgezogenen Textabschnitte zu lesen. Unterteile in kurze Absätze, Untergruppierungen und Listen. Verwende Hypertext! Verteile die Information auf mehrere Seiten.

31 Empfehlung: Texte Straffen, Portionieren, Strukturieren Lasse nutzlose Wörter weg Warum? - Weglassen ornamentaler Wörter strafft den Stil - Reduziert das Rauschen auf der Seite - Stellt nützlichen Inhalt deutlicher heraus - Macht Seite kürzer und für den User besser auf einen Blick erfassbar Wo kann ohne Probleme gespart werden? - nette Begrüßungsfloskeln - Bedienungsanweisungen (werden ohnehin nicht gelesen, bzw. nur, wenn intuitives Bedienen nicht zum Ziel geführt hat und also schlechte Gestaltung vorliegt.) - ggf. sehr konzentriert und knapp halten

32 Empfehlung: Texte Straffen, Portionieren, Strukturieren Überschriften - klar und eindeutig formulieren - kurz und sachlich mit Bezug zum eigentlichen Text - vermeide Sprachspiele und Ironie, für deren Entschlüsselung der Leser mehr Zeit benötigt - verwende neben der Hauptüberschrift auch Zwischenüberschriften zur Gliederung und Strukturierung des Textes Zusammenfassungen / Vorspanntexte - folgen unmittelbar der Hauptüberschrift - erleichtern die Orientierung auf der Seite - geben relevante Informationen des nachfolgenden Beitrages wieder

33 Empfehlung: Texte Straffen, Portionieren, Strukturieren Prinzip der umgekehrten Pyramide Am Anfang stehen die wichtigsten Informationen des Textes Dann folgen Detailinformationen zu den Kerninformationen Zuletzt kommen Hintergrundinformationen - unterstützt das Überfliegen des Textes - Wesentliches kann an Hand von Schlüsselbegriffen schnell transportiert werden Kann auch auf jeden einzelnen Textabschnitt angewandt werden: - Pro Absatz nur eine Kernaussage formulieren - oft wird nur der erste Satz eines Absatzes gelesen! (Stanford / Poynter, 2001)

34 Empfehlung: Texte Straffen, Portionieren, Strukturieren Typografische Textauszeichnungen Prägnante Begriffe werden typografisch hervorgehoben, z.b. fett (kursiv ist am Monitor sehr viel schwerer zu lesen) Zu viele Hervorhebungen hemmen allerdings den Lesefluss! Kürzungen auf Wortebene schreibe:... use statt utilize... (gleiche Bedeutung aber 2 Silben weniger)...decided statt made a decision... und kürze ganze Passagen mit weniger wichtigen Informationen

35 Empfehlung Straffen, Portionieren, Strukturieren

36 Übung: Straffen, Portionieren, Strukturieren Nehmen Sie den Beispieltext Text_zu_kuerzen.rtf der so in gedruckter Form verbreitet wurde. Aufgabe: Formulieren Sie den Text entsprechend seinem inhaltlichen Anliegen neu. Kürzen Sie dabei den Umfang auf max. die halbe Textlänge! Bereiten Sie den Text webkonform (!) als html-seite auf. Beachten Sie dabei, die heute behandelten Aspekte der Textgestaltung! Bringen Sie die Seite als Ausdruck zur Auswertung mit.

37 Auswertung in 14 Tagen

38 Web+Text Quellen Bernard et al: A Comparison of Popular online Fonts: Which is the best and When? 2001 Kilian, Crawford, Effective Web Writing, 2001 Krug, Steve; Don t make me think 2002 Nielsen, Jacob; useit.com, alert box vom 17.April Rada, Holger; Design digitaler Medien, Niemeier Verlag 2002 Stanford Poynter Project: Internet Eyetracking study 2000 Tinker, Miles; Legibility of Print, 1963 Turtschi, Ralf; Die Mär von der Lesbarkeit ; in Desktop Dialog 4 / 1998 Wheiidon, Colin; Communicating or Just Making Pretty Shapes; North Sysdney 1986 Wilson, Ralph F.; Text Font Readability Study, 2001

Typografie am Bildschirm

Typografie am Bildschirm Typografie am Bildschirm Beim Begriff Typografie denkt man automatisch an Schrift, die auf Papier gedruckt ist. Doch inzwischen werden sehr viele Texte am Monitor gelesen, wobei die meisten Bildschirmtexte

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Typografie ungesteuert Das muss doch unterstrichen werden, weil das ist Wichtig! Das muss FETT gemacht werden, weil das ist Wichtig, eben anders Wichtig! Das muss

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro Webseiten mit HTML Visual QuickProject Guide von Elizabeth Castro Der Ihnen vorliegende Visual QuickProject Guide langweilt nicht mit Theorie und umständlichen Erklärungen, sondern nutzt große Farbabbildungen

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Schrift auf dem Bildschirm

Schrift auf dem Bildschirm Schrift auf dem Bildschirm Für Schrift auf dem Bildschirm lassen sich vorhandene typografische Regeln und Erfahrungen nicht direkt übertragen. Beispielsweise sind wir es gewohnt, schwarzen Text auf weißem

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Erfolgsfaktor Usability

Erfolgsfaktor Usability Erfolgsfaktor Usability Don`t make me think! Die Gebrauchstauglichkeit von Websites Perspektiven und Ansätze, wie Websites für User intuitiv nutzbar gemacht werden können Übersicht Was bringt die schönste

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren

Barrierefreier Unterricht. Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Barrierefreier Unterricht Mag a Andrea Petz JKU Linz / Institut Integriert Studieren Was braucht barrierefreier Unterricht? Was stellen Sie sich unter barrierefreiem Unterricht vor? Zeit Verstehen Methoden

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Gut gestaltet gut zu lesen. Tipps für eine barrierearme Gestaltung von Printmedien

Gut gestaltet gut zu lesen. Tipps für eine barrierearme Gestaltung von Printmedien Gut gestaltet gut zu lesen Tipps für eine barrierearme Gestaltung von Printmedien Gut gestaltet gut zu lesen Sie stecken viel Grips und Geld in ein Faltblatt oder eine Broschüre und wollen, dass Ihre Botschaft

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln

Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Black Hat / White Hat 02. Februar 2009 Köln Rechenbeispiel Suchvolumen 5.000.000 Conversion 1% Gewinn / Conversion = 25 Wieviel ist der 1. Platz wert? Wieviel ist der 2 Platz wert? Wieviel ist der 10 Platz

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Schreiben im Internet

Schreiben im Internet LUG Erding Schreiben im Internet Optimiertes Texten für Google & Co. Jan Schulze 23. September 2009 Agenda Gefunden werden im Internet Leserverhalten im Internet Search Engine Optimization auf Textebene

Mehr

Layout Navigation. KP Ludwig John. Layout + Navigation

Layout Navigation. KP Ludwig John. Layout + Navigation Layout Navigation Papier-Prototypen-Tests Ergebnisse Interface design Ergebnisse Papier-Prototypen-Tests Wie verliefen die Tests? Welche Probleme wurden gefunden? Ergeben sich Notwendigkeiten für Veränderungen

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG Vom Textentwurf zum druckreifen Text Leere Blatt Textentwurf druckreifen Text Rohtext Fertiger Online-Text druckreifen Text Textentwurf SEO Struktur & Übersichtlichkeit Sprachlicher Feinschliff Inhaltliche

Mehr

Design und Ergonomie von Webseiten

Design und Ergonomie von Webseiten Proseminar Website-Management-Systeme Design und Ergonomie von Webseiten Galina Antonova Inhaltsverzeichnis Motivation und Begriffserklärung Gestaltung der Webseiten 1. Vorüberlegungen zur Seitengestaltung

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Sabrina Kirnapci. Erfolgreiche Webtexte. Online-Shops und Webseiten inhaltlich optimieren

Sabrina Kirnapci. Erfolgreiche Webtexte. Online-Shops und Webseiten inhaltlich optimieren Sabrina Kirnapci Erfolgreiche Webtexte Online-Shops und Webseiten inhaltlich optimieren Der optische Aufbau von Webtexten Haben Sie es sich schon einmal mit Ihrem Notebook auf dem Sofa gemütlich gemacht,

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln

Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln eco Kompetenzgruppe Online Marketing Content Marketing meets SEO Guter Content mit gutem Namen Nutzen Sie den Ruf Ihrer Autoren Holger Etzel 18.03.2013 eco Kubus Köln Holger Etzel 40 Jahre, leidenschaftlicher

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image.

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Corporate Brand Guidelines 1 Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Version 01 2014 2 Corporate Brand Guidelines Corporate Brand Guidelines 3 Inhaltsverzeichnis. A) Verwendung und Nutzen. 4 B) Farbwelten.

Mehr

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg)

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Altersstereotypen von Studierenden Krankheit Demenz Prostata

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Off the Beaten Tracks: Exploring Three Aspects of Web Navigation

Off the Beaten Tracks: Exploring Three Aspects of Web Navigation Off the Beaten Tracks: Exploring Three Aspects of Web Navigation Harald Weinreich, Hartmut Obendorf, Matthias Mayer Dept. of Informatics, University of Hamburg Eelco Herder University of Twente, NL / L3S,

Mehr

Gestalten einer Präsentation 1

Gestalten einer Präsentation 1 PowerPoint Die Kraft auf den Punkt bringen Gestalten einer Präsentation 1 Verwenden von serifen-freien Schriftarten wie Arial, Helvetica, Verdana, Tahoma Minimale Schriftgröße ist Gestaltungsmittel, wie

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Power Point Präsentationen für Videoconferencing

Power Point Präsentationen für Videoconferencing Power Point Präsentationen für Videoconferencing Bei der Kreation von Power Point Präsentationen (PPP) für Videoconferencing (VC) müssen einige wesentliche Restriktionen beachtet werden. Die folgenden

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2 PressMatrix entwickelt leistungsfähige Lösungen für die Umsetzung digitaler Inhalte. Mit der webbasierenden Digital Publishing Plattform werden Zeitschriften, Broschüren, Kataloge, Bedienungsanleitungen

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Die Frage nach dem Backrezept

Die Frage nach dem Backrezept Die Frage nach dem Backrezept Welche Schrift ist die allerbeste? Von der ganzen, ganzen Welt? Kriterien einer guten Schrift? Lesbarkeit? Verständlichkeit? Einfachheit? Schönheit? Look and feel? Auffälligkeit?

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr