Whitepaper Social Media Monitoring

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper Social Media Monitoring"

Transkript

1 Whitepaper Social Media Monitoring DPRG Arbeitskreis Digital Relations://Social Media Autoren: Sebastian Ziegler, Möller Horcher PR GmbH Eike Tölle, Stefanie Friedrichs, Brit Seidel, Landau Media AG 1

2 2

3 1 Warum Social Media Monitoring? 1.1 Social Media Monitoring als Teil der PR Das Monitoring, als die systematische Beobachtung verschiedener Teilöffentlichkeiten, gehört seit jeher zu den Kernaufgaben der Public Relations. Ganz allgemein dient das Monitoring der Evaluation der geleisteten Kommunikationsarbeit und der Identifikation relevanter Issues, also aufkommender Themen und Trends. Aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen lassen sich direkte Handlungsempfehlungen für die aktive Kommunikationsarbeit ableiten. Social Media Monitoring als relativ junger Bestandteil des Gesamtmonitoring beschäftigt sich insbesondere mit der Beobachtung der Kommunikation im Social Web: in Foren, in der Blogosphäre, auf Microblogging-Plattformen wie Twitter, auf Verbraucher- und Videoplattformen oder innerhalb sozialer Netzwerke. Zu den wesentlichen Merkmalen dieser Social Media Plattformen zählen die starke Vernetzung von Personen, das Entstehen von mitunter sehr spezifischen InteressenCommunities, die starke Partizipation der Nutzer (durch das Bereitstellen oder UntereinanderTeilen von Informationen) und die extrem beschleunigte Informationsverbreitung (teilweise in Echtzeit). Aufgrund dieser Eigenschaften der sozialen Medien und der Tatsache, dass heute ein erheblich größerer Personenkreis als früher öffentlich und ungefiltert kommuniziert, ergeben sich für die PR verschiedene neue Möglichkeiten, die Ergebnisse aus dem Social Media Monitoring zu nutzen. Diese gehen über die des klassischen Monitoring maßgeblich hinaus. Ganz gleich, welche Strategie ein Unternehmen konkret mit Social Media verfolgt Social Media Monitoring und vor allem die Evaluierung der daraus gewonnenen Ergebnisse sollten stets am Anfang und Ende jeder Aktivität stehen. 1.2 Nutzungsmöglichkeiten von Social Media Monitoring Die PR hat zahlreiche Möglichkeiten, die aus Social Media Monitoring gewonnenen Ergebnisse, zu nutzen. Je nach strategischer Zielsetzung schwankt der Aufwand des Social Media Monitorings. An dieser Stelle soll eine Auswahl an Einsatzfeldern dargelegt werden: SMM bietet Information und Überblick Digitale Gespräche über Produkte und Unternehmen finden auch dann statt, wenn die Betreffenden sich nicht selbst daran beteiligen. SMM wird im einfachsten Fall also dazu genutzt, sehr zeitnah Informationen darüber zu erhalten, ob und in welchem Kontext man selbst Gesprächsthema ist. Weiterhin liefert es Informationen über entstehende Trends und Themen. 3

4 SMM hilft Krisen vorzubeugen Bestimmte Kommentare auf Social Media Plattformen mit ihren eng vernetzten und teilweise hochspezialisierten Communities können auf Probleme hinweisen, die unter Umständen größere Kreise ziehen und ggf. den Sprung in die klassische mediale Berichterstattung schaffen. Durch Social Media Monitoring als Frühwarnsystem gewinnen Unternehmen Handlungsspielraum und können bereits vor dem Entstehen einer Krise klärend und mäßigend reagieren. SMM erleichtert Marktforschung und Wettbewerbsbeobachtung Durch systematische Auswertung von Nutzer-Kommentaren erfahren Unternehmen ungefiltert die Meinung von Kunden oder potenziellen Interessenten über bestimmte Produkte oder Dienstleistungen. Die daraus gewonnenen Informationen können in die Produktentwicklung bzw. das Business Development direkt einfließen und so helfen die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Auch die gezielte Beobachtung des Marktumfelds kann interessante Ergebnisse liefern und ebenfalls nach detaillierter Analyse als Grundlage für unternehmensstrategische Entscheidungen dienen. SMM bietet einen Einstieg für Dialog und Support Social Media Monitoring bildet die Grundlage für den Einstieg in den direkten digitalen Dialog. Kundenfragen zu bestimmten Produkten oder Themen, Kritik oder Lob via Social Media sind unter Umständen geeignete Anlässe, unmittelbar mit Kunden oder Interessenten ins Gespräch zu kommen. Unternehmen werden so menschlicher und den Kunden wird sehr deutlich gezeigt, dass ihre Meinung wichtig ist und vom Unternehmen berücksichtigt wird. Durch Social Media und der damit verbundenen Öffentlichkeit wachsen Support und PR ein Stück weit zusammen. SMM ermöglicht Networking und Agenda Setting Neben den bisher genannten eher reaktiven Nutzungsmöglichkeiten des Social Media Monitorings kann es auch als Grundlage für aktive Kommunikationsarbeit dienen. Zum einen hilft es zunächst, mit den Themen und der Sprache der jeweiligen Community vertraut zu werden, zum anderen dient es dazu, Meinungsführer und Interessenten zu identifizieren. Beides ist Voraussetzung, um selbst aktiv Social Media für die Kommunikation zu nutzen, sich selbst ein eigenes Netzwerk auf und auszubauen und schließlich selbst Themen zu setzen. Erfolgsmessung durch Social Media Monitoring PR- und Kommunikationsbereiche, die für ihr Unternehmen das Social Web bereits kommunikativ nutzen, können durch Social Media Monitoring den Erfolg der geleisteten Arbeit messen. Ebenso lässt sich die Resonanz auf klassische PR-Maßnahmen in Social Media Communities beobachten. 4

5 1.3 Transparenz beim Social Media Monitoring Bei Social Media Monitoring geht es nicht um ein heimliches Belauschen, sondern vielmehr um das aufmerksame Zuhören bei digitalen Gesprächen. Diese werden in der Regel von den Nutzern bewusst öffentlich geführt. Bei nicht oder halböffentlicher Kommunikation z.b. in geschlossenen Foren sollte stattfindendes Social Media Monitoring auf alle Fälle transparent und offen sein. Unternehmen, die Social Media Monitoring auch in einem solchen Umfeld durchführen möchten, sollten dieses Anliegen bereits bei der Registrierung klar kommunizieren und unter Klarnamen auftreten. Im Falle einer Ablehnung ist die Privatheit bestimmter Plattformen auf alle Fälle zu akzeptieren. 2. Möglichkeiten eines Social Media Monitoring 2.1 Erste Schritte selbst gesucht Der finanzielle und zeitliche Aufwand für Social Media Monitoring und die Auswertung der Ergebnisse hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise der Größe und Bekanntheit des Unternehmens, den Produkten und ihrer Zielgruppe oder auch der Branche. Auch wenn es inzwischen zu fast jedem Interessenbereich virtuelle Communities gibt, so kann doch die Quantität der Kommentare im Netz sehr stark variieren. Letztendlich hängt davon ab, ob kostenlose Lösungen für das Social Media Monitoring ausreichend sind oder ob professionelle Unterstützung beim Monitoring und vor allem bei der Analyse und Auswertung vorzuziehen ist. Als Einstieg ins Social Media Monitoring bzw. als Lösung für Unternehmen, bei denen das Ausmaß der Meinungsäußerungen im Netz überschaubar ist, empfiehlt sich folgende Vorgehensweise: Suchbegriffe klären Vor dem eigentlichen Monitoring steht die Entscheidung, nach welchen Begriffen überhaupt Unternehmens- und gescannt werden Produktname, sollte. Dies können sein: Wettbewerber, Namen von Geschäftsführern oder auch thematische Keywords, die mit dem eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung in Verbindung stehen. Suchmaschinen Ist eine Auswahl an Schlüsselwörtern getroffen, können diese für die Suche in Suchmaschinen genutzt werden. Diese sind in der Regel kostenlos und bieten je nach Ausrichtung die Möglichkeit ganz gezielt entweder soziale Netzwerke, Plattformen wie Twitter, Blogs oder Foren zu scannen. Beispiele sind Google Blogsearch (www.google.de/blogsearch) für Blogs; Icerocket (www.icerocket.com) für Blogs und Twitter; Booshaka (www.booshaka.com) für Facebook. 5

6 Kombination von Suchmaschinen und Einrichtung eines Dashboards Da die regelmäßige manuelle Suche via Suchmaschinen äußerst zeitintensiv wäre, sollte man das Datenaustauschformat RSS nutzen. RSS wird mittlerweile von den meisten kostenlosen Suchmaschinen unterstützt. Durch die Suchmaschinen generierte RSS-Feeds zu den verschiedenen Suchbegriffen lassen sich sehr schnell, automatisch und zentral zusammenzuführen. Gleiches gilt für die aktuellen Posts ausgewählter Blogs. Als zentrale Datensammlung bieten sich als Einstieg klassische Blogreader oder Lösungen wie beispielsweise Netvibes an. Bei Netvibes und anderen kostenlosen Diensten lassen sich individuelle Dashboards einrichten, das heißt die verschiedenen Ergebnisse lassen sich übersichtlich in verschiedenen Reitern anordnen. Neben den Suchergebnissen lassen sich so beispielsweise oder Direct Messages von Twitter sehr einfach im Auge behalten. Ein großer Vorteil dieser Social Media Dashboards ist, dass sie auch direkt zum Veröffentlichen eigener Nachrichten genutzt werden können. Auswertung Verschiedene Filter- und Statistikfunktionen der kostenlosen Social Media Dashboards dienen der Auswertung der Ergebnisse. Sie können durch weitere kostenlose Dienste wie beispielsweise Mentionmap oder Klout ergänzt werden. Im Prinzip lassen sich so, Informationen zu Consumer Insights, Meinungsführern, der Vernetzung und anderen in Punkt 3 näher beschriebenen Fragestellungen gewinnen. Generell lässt sich aber festhalten, dass die manuelle Form der Auswertung insbesondere bei steigender Datenmenge sehr schnell sehr zeitaufwendig sein kann insbesondere bei einer dauerhaften Dokumentation, die bei Trend- und Stimmungsanalysen unerlässlich ist. Das hier beschriebene Vorgehen ist daher eher zur Informationsgewinnung in einem zeitlich begrenzten Rahmen geeignet. 2.2 Professionelle Suche Softwarenanbieter und Agenturen Bei der professionellen Suche sind grundsätzlich zwei Arten von Anbietern zu unterscheiden: Softwareanbieter, in deren Lösungen der Nutzer die Suchanfragen selbst formuliert und die mittels automatisierter Auswertungen beispielsweise Themenzuordnungen und Tonalitäten liefern. Agenturen, die beratend tätig sind und für den Kunden das Pflegen der Suchanfragen übernehmen, die gefundenen Beiträge auf ihre Qualität hin überprüfen und die Inhaltsanalyse der Beiträge von geschultem Personal durchführen lassen. Beide Anbieterklassen bieten Vor- und Nachteile. So können die Systeme der Softwareanbieter meist sehr schnell und günstig Ergebnisse liefern. Die automatische, durch Softwareprogramme durchgeführte Inhalts- und Tonalitätsanalysen kann nach dem aktuellen Stand der Technik allerdings 6

7 nur einen ungefähren Eindruck der Meinungen im Social Web liefern (je nach Herstellerangabe liegt die Genauigkeit zwischen 70 und 80%). Bei komplexen Suchanfragen empfiehlt es sich daher, auf geschultes Personal zurückzugreifen, das relevante Beiträge manuell filtert. Dashboards, mit denen sich die Such- und Analyseergebnisse übersichtlich und interaktiv darstellen lassen, offerieren sowohl die Agenturen als auch die Softwareanbieter. Zur Suche und Filterung relevanter Social Web Beiträge setzen die Anbieter oft auf Webcrawler, also auf spezielle Programme, die das Internet automatisch durchsuchen. Ausgehend von einer Reihe von Start-URLs gelangt der Crawler dabei über Hyperlinks von einer Seite zu nächsten und sammelt die Beiträge. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich Crawler nur für öffentlich zugängliche Seiten einsetzen lassen. Geschlossene Foren oder Gruppen in sozialen Netzen bleiben registrierten Nutzern vorbehalten (siehe 1.3). Wichtige Fragen bei der Anbieter-Auswahl Um die richtige Entscheidung für einen Anbieter zu treffen, sollte man sich zunächst über die eigene Zielsetzung und Anfordernisse Klarheit verschaffen. Folgende Fragen können dabei helfen, zu entscheiden, welche Leistungen von Agenturen oder von Software erbracht werden sollten: Welche Quellen (Twitter, Blogs etc.) besitzen Relevanz und sollen untersucht werden? Sollen auch geschlossenen Foren und Gruppen beim Monitoring mit einbezogen werden? Welche Sprachen werden benötigt? Soll die Möglichkeit bestehen, Quellen individuell zusammenzustellen? Sollen neben Social Media auch Internetpublikationen, Print, TV und Radio ins Monitoring einbezogen und bei der Gesamtauswertung berücksichtigt werden? Soll die Suchbegriffseingabe selbst vorgenommen oder outgesourct werden? Soll die Beobachtung kontinuierlich oder zeitlich begrenzt erfolgen? Wie schnell werden Ergebnisse benötigt? Sind inhaltsanalytische Auswertungen gewünscht? Wenn ja sollen diese automatisch oder durch Menschen erfolgen? Wie soll das Reporting aussehen (Dashboard, PowerPoint etc.)? Welche Funktionen soll das Dashboard haben (Alertfunktion, Exportmöglichkeit, Filter etc.)? Soll das Dashboard einen Workflow ermöglichen (Weiterleiten, Response etc.)? Sollen Monitoring und Analyse durch Social Media Beratung ergänzt werden? Welches Budget steht zur Verfügung? 3 Analysemöglichkeiten von User Generated Content Je nach Strategie und Zielsetzung des Social Media Monitorings bedarf es einer Analyse der Inhalte im Social Web (vgl. Abschnitt 1.2). Im Folgenden sollen kurz einige Analysemöglichkeiten und die Nutzungsmöglichkeiten der Ergebnisse vorgestellt werden. 7

8 Präsenzmessung Die statistische Präsenzanalyse zeigt den digitalen Fingerabdruck von Unternehmen, Produkten und Marken im Social Web. Als quantitative Analyse gibt sie Auskunft über die Verbreitung der Meinungsäußerungen und liefert Hinweise darauf, welche Plattformarten für die Kommunikation der Nutzer und die Suche nach Informationen besonders relevant sind. Im Einzelnen werden unter anderem Portale oder Meinungsführer identifiziert (vgl. auch Abschnitt 4). Stimmungsbild Sentiment Die Analyse des Stimmungsbildes im Social Web gibt Aufschluss über die Meinung und Einstellung gegenüber dem Unternehmen, dessen Produkten, Marken oder Dienstleistungen. Die Tonalität der Meinungsäußerungen lässt sich dabei auf unterschiedlichen Skalenstufen erfassen. Eine dreistufige Skala bewertet beispielsweise in einer Rangfolge von positiv, neutral und negativ, während eine fünfstufige Skala differenziertere Bewertungen erlaubt (sehr positiv, positiv, neutral, kritisch, negativ). Auch ambivalente Beiträge mit zustimmenden und ablehnenden Tendenzen lassen sich ermitteln. Themen und Trendanalysen (Issues Management, Krisenvorbeugung) Eine Betrachtung der aktuellen Entwicklung zeigt, dass die wechselseitige Beeinflussung von klassischen Medien und Social Web weiter zunimmt. Die Themen und Trendanalyse identifiziert deshalb Issues aus dem Unternehmensumfeld und evaluiert deren Relevanz im Netz. Durch die Auswertung von Ursprung, Verbreitung in bestimmten Gruppen oder Regionen, Anzahl, Aktivität und Valenz der Multiplikatoren lassen sich so frühzeitig Themenentwicklungen erkennen. Meinungsführer Profilanalysen Diese Analyseform identifiziert besonders aktive und einflussreiche Multiplikatoren, Diskussionsführer, Fürsprecher oder Kritiker. Anhand der Aktivität (z.b. Anzahl von Posts, Kommentaren und Tweets etc.), Reichweite (z.b. Followerzahl, Gruppengröße des Social Networks) und Vernetzung (Verlinkung) lässt sich der Grad der Meinungsführerschaft erkennen. Auch wichtige demographische Daten (z.b. Geschlecht, Alter, Familienstand, Herkunft etc.) lassen sich, sofern öffentlich angegeben, recherchieren. Die zusätzliche Erfassung von Argumenten/Themen und des Diskussionstenors (positiv, negativ, neutral) der Meinungsäußerungen erleichtert die Auswahl und die gezielte Ansprache von Multiplikatoren für spezifische Kommunikationsaktivitäten. Vernetzungsanalysen Mittels Vernetzungsanalysen lassen sich Zusammenhänge hinsichtlich einflussreicher Nutzer, Portale und Themenentwicklungen im Social Web erkennen und visualisieren. Dabei fließen verschiedene quantitative Kriterien mit ein, die den Verlinkungsgrad, Aktivität und des Einflusses verdeutlichen. Als Output werden häufig netzartige Darstellungen verwendet, die sich teilweise dynamisch filtern und anpassen lassen. So ist es beispielsweise möglich, einzelne Knotenpunkte, die eine Themenkonzentration oder ein stark 8

9 verbundenes Netzwerk an Portalen signalisieren (große Knotenpunkte für starke Verlinkung), anzuklicken und sich mittels eines Drill-Throughs bis auf den jeweiligen Beitrag bzw. das spezifische Portal zu bewegen. Aufgrund der technischen Ausrichtung dieser Analysen haben die Ergebnisse eine unterstützende Funktion bei der Beurteilung der Relevanz von Quellen oder Themen. Kampagnen- und Eventanalysen Die Auswertung von Kampagnen und Events im Social Web verfolgt Maßnahmen aus der Online- und Offlinewelt und weist deren Erfolg nach. WOM Consumer Insights Die Analyse von Produkt-Bewertungen und -beurteilungen gibt Aufschluss über die Consumer Insights, also über die Motivation des Konsumenten. Hierzu werden Nutzer-Kommentare erfasst und anhand des Tenors codiert. In einem zweiten Schritt werden diejenigen Eigenschaften eines Produkts, einer Marke oder eines Unternehmens herausgestellt, die die Grundlage für allgemeine Beurteilungen oder die Aussprache bzw. Verneinung von Kaufempfehlungen bilden (z.b. Preis, Design. Mängel). Branchen und Mitbewerberanalysen Die Analyse des Marktumfelds gibt Aufschluss darüber, welche Produkte, Marken, Dienstleistungen und Themen wichtiger Mitbewerber Relevanz für das eigene Unternehmen besitzen. Je nach Zielstellung werden die spezifischen Leistungsbewertungen (Tonalität der Produkteigenschaften, Bewertung des Unternehmensimage, Bewertung und Reichweite von Kampagnen, Verbreitung und Entwicklung von Themen und Trends) erfasst und in Bezug zur Wahrnehmung der eigenen Präsenz gesetzt, um eine optimale Positionierungen zu ermöglichen. 4. Kennzahlen von Social Media Das Thema Kennzahlen und Social Media gehört zu den häufig diskutierten Themen innerhalb der PR-Branche. Im Gegensatz zu den klassischen Medien und deren etablierten Kennzahlen wie z.b. Auflagenzahlen, Reichweiten oder Visits existiert für das Social Web derzeit (noch) kein einheitliches und standardisiertes Kennzahlensystem. Innerhalb verschiedener Verbände wie der DPRG, AGOF, AG Social Media und dem BVDW werden hierzu aktuell Diskussionen geführt und Konzepte erarbeitet, um künftig einen einheitlichen Standard für die PR-und Marketing-Branche zu schaffen. Festhalten lässt sich schon jetzt, dass in der Auseinandersetzung um eine adäquate Erfolgsmessung von Kommunikationsmaßnahmen im Social Web die quantitative Betrachtung mit Kennziffern nur ein Teilaspekt sein kann. Wichtig ist eine gleichzeitige Betrachtung und Kombination mit qualitativen Aspekten in der Auswertung von User Generated Content. Diese sind abhängig von den Zielstellungen eines Unternehmens und dessen geplanten Kommunikationsaktivitäten in den 9

10 einzelnen Social Media Kanälen. Im Mittelpunkt stehen dabei Kriterien wie Grad des Involvement (Einbindung) und die qualitative Bewertung der Kommunikationsbeziehung (Relation) bzw. die Bewertung des Dialogs mit den Nutzern (Zielgruppe). Aus diesen Überlegungen heraus werden individuelle quantitative wie qualitative Key Performance Indikators (KPI) entwickelt, festlegt und dann systematisch innerhalb der Erfolgsmessung angewendet. Die im Folgenden vorgestellten quantitativen Kennzahlen bilden eine Grundlage für die Aufstellung von zielführenden KPIs (siehe Kapitel 5.1) und variieren je nach Social Media Plattform: Twitter Anzahl der Follower eines Twitteraccounts Anzahl von Retweets (Zitation) und Replys (Antworten) einer Tweetnachricht. Foren Anzahl der User innerhalb einer Thread-Diskussion Anzahl der Mitglieder in einem Forum. Weblogs Google Page Rank als Maß für die Bedeutung eines Blogs Technorati Rank, Alexa Page Rank Anzahl der Kommentare auf einen Blogpost. Social Networks (Facebook & Co.) Anzahl der Fans einer Fanpage oder Gruppe Anzahl der Teilnehmer, Interessenten an einem Event Anzahl von Kommentaren auf einen Fanpage-Eintrag Anzahl von *likes* auf einen Fanpage-Eintrag oder Kommentar Anzahl der Beiträge (Aktivität) einer Fanpage/Gruppen/Eventpage Verhältnis eigeninitiierter und fremdinitiierter Beiträge für eine Fanpage/ Gruppe/ Eventpage. Videoportale Anzahl der Zugriffe von Usern auf eine Video Anzahl von Kommentaren auf ein Video Bewertung eines Videos durch die User (*like*). Verbraucherportale Anzahl von User-Beiträgen zu einem Produkt/Dienstleistung Anzahl der Mitglieder eines Verbraucherportals. 10

11 5. Kommunikationscontrolling und ROI 5.1 Wirkungsstufen der Kommunikation (DPRG) Im Rahmen des Kommunikationscontrollings gilt analog zu den klassischen Medien auch für Social Media das von der DPRG in Zusammenarbeit mit dem ICV entwickelte Stufenmodell der Kommunikation. Auf der Input-Ebene wird der Ressourceneinsatz (Personal und Finanzen) betrachtet. Ein Unternehmen, das Social Media Aktivitäten plant, muss intern entsprechende Ressourcen bereitstellen. Messgrößen sind hierbei unter anderem Personal- und Outsourcingkosten. Die Output-Ebene unterteilt sich in den internen Output, bei dem beispielsweise über die Messgrößen Budgettreue und Fehlerquote die Prozesseffizienz und Qualität gemessen werden, und den externen Output, bei dem über Kennzahlen wie Follower und Anzahl Clippings Reichweiten und Inhalte bewertet werden. 11

12 Die Outcome-Ebene unterteilt sich in direkten Outcome, bei dem mittels Messgrößen wie Verweildauer und Awareness die Änderungen in Wahrnehmung und Wissen evaluiert werden, und in indirekten Outcome, der den Einfluss auf Meinungen und Einstellungen misst. Die Outflow-Ebene beantwortet die Frage, welchen Einfluss die Kommunikation auf die Wertschöpfung hat. Hier können sowohl strategische und finanzielle Zielgrößen wie Umsatz und Kostenreduktion als auch materielle und immaterielle Zielgrößen wie Markenwerte in Betracht gezogen werden. Anhand der Wirkungsstufen lassen sich auf jeder Ebene die KPIs (Key Performance Indicators) definieren, die für das Erreichen des Kommunikationsziels relevant sind. KPIs können sein Share of Voice bezüglich eines Themas im Social Web Durchdringungsindex einer Botschaft (Prozentsatz der Beiträge, die die eigene Botschaft wiedergeben) Initiierungsgrad (Anteil eigeninitiierter Beiträge) Anteil aktiver Facebookfans. Der große Vorteil von Social Media im Vergleich zu den klassischen Medien ist der direkte Zugang zur Zielgruppe und zu deren Aussagen. Deswegen kann Social Media Monitoring die kostenintensive Marktforschung zum Teil ersetzen. Fragestellungen der Outcome-Ebene lassen sich so kostengünstig beantworten. Ein Nachteil gegenüber traditioneller Marktforschung ist die eingeschränkte Repräsentativität der Zielgruppe. Neben den Kosten liegt ein großer Vorteil des Social Media Monitoring in der Authentizität der Kommunikationsinhalte. Die ungezwungene und freie Kommunikationssituation, in der die Äußerungen abgegeben werden, generiert oft sehr ehrliche und ungefilterte Meinungen. 5.2 ROI Nutzen von Social Media-Aktivitäten? Maßgeblich für die Bewertung von Social Media Aktivitäten ist natürlich auch ihr Beitrag zur Wertschöpfung. Grundvoraussetzung für die Bestimmung des ROI ist die Definition von messbaren Erfolgskriterien im Vorfeld. Was soll mit den Aktivitäten erreicht werden? Welche Probleme sollen gelöst und welche Fragestellungen beantwortet werden? Es sollte definiert werden, wann eine Aktion ein Erfolg war und wann sie als Misserfolg zu bezeichnen ist. Wenn diese Frage beantwortet wurde, können entsprechende KPIs, die die Zielerreichung beschreiben, definiert und die passenden Messmethoden ausgewählt werden. 12

13 Als Kennzahl für die Erhöhung der Awareness können Steigerungsraten in der Followerzahl bei Twitter, der Fans bei Facebook, der Kommentare auf einen Post usw. herangezogen werden. Wenn die Meinung der Nutzer positiv beeinflusst und Botschaften bei ihnen platziert werden sollen, muss gemessen werden, inwieweit sich die Diskussion im Social Web nach durchgeführten Aktionen in die gewünschte Richtung verändert hat. Wenn innovative Ideen entwickelt werden sollen, muss analysiert werden, mit welchen Themen sich die Zielgruppe beschäftigt, welche Probleme und Wünsche sie hat. Gemessen werden kann dann beispielsweise, wie viele Innovationen aus der Beobachtung des Social Web hervorgehen. Wenn Produkte verbessert werden sollen, müssen die Beiträge kritischer User analysiert und der Wettbewerb genau beobachtet werden. Messgröße kann die Anzahl von Produktverbesserungen sein. Konkrete Ziele können sein: Steigerung des Traffics auf der Unternehmenshomepage um 10% durch Aktivitäten auf Twitter. Reduzierung der Kosten für den Customer Support um 15% durch Umstellung der Bearbeitung von Support-Anfragen durch Call Center auf Twitter. Erhöhung des Abverkaufs um 5% durch Gutscheinaktionen auf Facebook für Fans des Unternehmens. Steigerung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen um 10% durch Bekanntmachen der Termine auf Twitter und Facebook. Steigerung des Umsatzes um 20% durch Produktbestellungen via Facebook. Wichtiges Hilfsmittel für die Messung des ROI sind beispielsweise Web Analyse Tools wie Google Analytics. Sie helfen zu ermitteln, aus welchen Kanälen sich die Zugriffe auf eine Homepage speisen (Facebook, Twitter oder Blogs). Auf Basis pragmatischer Annahmen lässt sich hieraus beispielsweise der theoretische Wert eines Kanals und seiner Nutzer bestimmen: Der Umsatz, der direkt über die Fanseite des Unternehmens in Facebook generiert wird, wurde mit bewertet. Die Seite hat Fans. Jeder Fan generiert somit einen durchschnittlichen Umsatz von 10. Hieraus lassen sich wieder Zielgrößen für die Gewinnung neuer Fans definieren. Wichtigste Kriterien sind aber letztlich Engagement und Interaktion: Wie gut gelingt es, Nutzer in einen Dialog einzubinden (sie zu Reaktionen, Kommentaren oder Vorschlägen zu bewegen)? Eine Aktion ohne Reaktion der Nutzer kann kein Erfolg sein, da das Social Web von der Interaktion lebt. Wenn auf einem Blog zwar viele Posts generiert werden, aber darauf keine Kommentare der Nutzer folgen, fehlt genau dieses unverzichtbare Engagement. 13

14 6 Impressum Herausgeber Landau Media AG Friedrichstr Berlin Möller Horcher Public Relations Ludwigstr Offenbach Ansprechpartner Stefanie Friedrichs / Eike Tölle Tel. 030 / Fax 030 / Landau Media AG & Möller Horcher Public Relations Jegliche Verwendung auch auszugsweise nur mit Quellenangabe, für gewerbliche Zwecke und Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung der Herausgeber. 14

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014

Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014 Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014 Starten wir bei den Marken Institut für Konvergenz 2 Positionierung einer Marke. 3 Was wissen wir? Viel! 4 8 Was wissen wir wirklich? 9 Was wissen

Mehr

In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool. Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen

In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool. Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen In 9 Schritten zum passenden Monitoring Tool Die Universal-Checkliste für B2B-Unternehmen Schritt 1: Zielsetzung Welchen Zweck muss ein Monitoring Tool für Ihr Unternehmen erfüllen? Umfassende Themen-

Mehr

ebusiness Lotse Berlin Social Media Monitoring

ebusiness Lotse Berlin Social Media Monitoring 1 Agenda Social Media Monitoring 2 1. Webbosaurus 2. Definition & Einsatzgebiet 3. Plattformen & Funktionsweise 4. manuell vs. automatisch 5. kostenlos vs. kostenpflichtig 6. Toolvorstellungen 3 Webbosaurus

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17 ix 1 Einordnung 1 1.1 Social Media Monitoring.................................. 1 1.1.1 Begriffsklärung.................................. 2 1.1.1.1 Media Monitoring........................ 2 1.1.1.2 Social

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Namics. Knowtech 2010. Social Media Monitoring in der Praxis. Namics. Nils Seiter. Consultant. 16. September 2010

Namics. Knowtech 2010. Social Media Monitoring in der Praxis. Namics. Nils Seiter. Consultant. 16. September 2010 Namics. Knowtech 2010. Social Media Monitoring in der Praxis. Namics. Nils Seiter. Consultant. 16. September 2010 9/16/10 2 Knowtech. Social Media Monitoring. Namics. Menschen äussern sich immer häufiger

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media Monitoring

Social Media Monitoring Social Media Monitoring Analyse und Optimierung Ihres Social Media Marketings auf Facebook, Twitter, YouTube und Co. von Jim Sterne 1. Auflage Social Media Monitoring Sterne schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Erfolgsmessung in der Bewegtbildkommunikation

Erfolgsmessung in der Bewegtbildkommunikation Erfolgsmessung in der Bewegtbildkommunikation Eike Tölle ist Leiter der Analyse-Abteilung bei Landau Media. Auf den folgenden Seiten gibt er eine kurze Einführung in die Erfolgsmessung von Videos in der

Mehr

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Mit Social Media Monitoring Kundenerwartungen erfüllen

Mit Social Media Monitoring Kundenerwartungen erfüllen Mit Social Media Monitoring Kundenerwartungen erfüllen Aufbau einer effektiven Social Media Monitoring Strategie Oktober 2012 SUSANNE ULLRICH: susanne.ullrich@brandwatch.com Tel: +49 (0)711 912 44 171

Mehr

Social Media Ziele. Ziel: Informationen, Service, Kommunikation und Austausch

Social Media Ziele. Ziel: Informationen, Service, Kommunikation und Austausch Social Media Ziele 01 2010 07 2010 08 2010 01 2011 01 2012 Ziel: Ablage von Filmen der Hochschule, auf der Hochschulseite integriert Ziel: Informationen, Service, Kommunikation und Austausch Ziel: Nachrichten,

Mehr

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 Agenda. Ausgangslage Ziele des Monitorings Grundlagen Monitoring-Tools Monitoring-Roadmap Auf den Punkt

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut. the biggest peak project in history

Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut. the biggest peak project in history Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut the biggest peak project in history Zielgruppen und Zielsetzungen / Qualitative Ziele 1. weltweit PR-Maschinerie in Gang setzen

Mehr

b. Haben Sie Ihre Suchmaschinenstrategie optimiert? Organische Suche oder/und AdWords?

b. Haben Sie Ihre Suchmaschinenstrategie optimiert? Organische Suche oder/und AdWords? Fragebogen Social Media Locator Introduction Im Folgenden möchten wir Ihnen ein zusätzliches, kostenfreies Modul vorstellen, welches speziell zur Unterstützung der Social Media Forschung entwickelt wurde.

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Überblick. Seite 2 von 5

Überblick. Seite 2 von 5 Überblick Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere durch die Sentiment-Analyse, die Spracherkennung sowie anspruchsvolle

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Highlights auf dem Lago. Social Media Monitoring. Erfahrungen. Tipps. Namics. Michael Rottmann. Senior Consultant. 04. Juni 2010

Highlights auf dem Lago. Social Media Monitoring. Erfahrungen. Tipps. Namics. Michael Rottmann. Senior Consultant. 04. Juni 2010 Highlights auf dem Lago. Social Media Monitoring. Erfahrungen. Tipps. Namics. Michael Rottmann. Senior Consultant. 04. Juni 2010 Agenda. Fester Boden unter den Füssen Herausforderungen Social Media Monitoring

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen?

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen? Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder Mehrwert für mein Unternehmen? Microsoft Social Listening - November 2014 Alexander Däppen, Marketingleiter IOZ AG Irren ist menschlich Wir sind nicht bei

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Competence Event Web Monitoring

Competence Event Web Monitoring Web Monitoring Webmonitoring bei der Daimler AG (strategische Anforderungen, Entscheidungskriterien) Referent: Maximilian Splittgerber Daimler AG Competence Event Web Monitoring 23. September in Köln Fragestellungen

Mehr

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009 Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion Dezember 2009 Diese Studie ist das Gemeinschaftswerk von 2 Semantic Web Unternehmen Blue Ocean SWS GmbH Zürich-Rorbas

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Professionalisierung von Social Media. Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon?

Professionalisierung von Social Media. Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon? Professionalisierung von Social Media Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon? Die fünf Stufen der Professionalisierung von Social Media: Stufe 0 keine eigene Social Media Aktivität Stufe 1 Nutzung

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

SEO & Social Media Tools, Mechaniken und Strategien. queo GmbH Jan Pötzscher, Consultant Social Media Marketing on Tour, 02.

SEO & Social Media Tools, Mechaniken und Strategien. queo GmbH Jan Pötzscher, Consultant Social Media Marketing on Tour, 02. SEO & Social Media Tools, Mechaniken und Strategien queo GmbH Jan Pötzscher, Consultant Social Media Marketing on Tour, 02. November 2011 Seite 2 in the beginning was the word Seite 3 Social Media Strategie

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

@Telekom_hilft: Service mit 140 Zeichen Ein Kundenkontaktpunkt auf Twitter

@Telekom_hilft: Service mit 140 Zeichen Ein Kundenkontaktpunkt auf Twitter @Telekom_hilft: Service mit 140 Zeichen Ein Kundenkontaktpunkt auf Twitter Oliver Stalp, Leiter Internet Operating Office, Telekom Deutschland GmbH Bad Homburg, 15.09.2010 Das ist Telekom_hilft auf Twitter

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like 23. März 2015 Von der Bannerwerbung zum Facebook Like Wie setze ich mein Online Marketing Budget effizient ein? Agenda Was ist Online Performance Marketing & welche Kanäle gibt es? Wie funktionieren die

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6.

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6. Social Media Praxisbeispiel KUKA Robotics Agenda 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen a. Zielsetzung b. Wie sind wir ran gegangen? c. Social Media Guide 3. Umsetzung Maßnahmen extern

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations 1 Agenda Social Web was ist das eigentlich? Alles Twitter oder was? Warum die Medienrezeption 2.0 entscheidend

Mehr

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication.

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. 100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr