Omnikanal Monitor 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Omnikanal Monitor 2015"

Transkript

1 Omnikanal Monitor 2015

2 2

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorwort 4 2. Executive Summary 5 3. Vorgehensweise der Studie Betrachtungsfokus 3.2 Methodik 4. Ergebnisse 4.1 Einleitung 4.2 Konsumentensicht Technologienutzung Kanalpräferenzen, Kontaktgründe und Kontaktverhalten Kundenzufriedenheit Zusammenfassung Trends und Erwartungen der Konsumenten an den Kundenservice der Zukunft 4.3 Managementsicht Status quo: Kanalangebot, Kundenservice und Kundenzufriedenheit Erwartungen der Manager an den Kundenservice der Zukunft Plan/Maßnahmen/Ausblick/Trends Gegenüberstellung der Ergebnisse Über die Autoren 49 3

4 1. Vorwort Die Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen. Antoine de Saint-Exupéry In a few hundred years, when the history of our time will be written from a long-term perspective, it is likely that the most important event historians will see is not technology, not the Internet, not e-commerce. It is an unprecedented change in the human condition. For the first time literally substantial and rapidly growing numbers of people have choices. Peter F. Drucker Liebe Leserin, lieber Leser! Der Begriff Omnikanal Kundenservice ist in CRM-Fachkreisen im Jahr 2015 in aller Munde. Je nach Blickwinkel verspricht er eine perfekte Servicewelt für digital versierte und sozial vernetzte Konsumenten; eine Chance für Unternehmen, gänzlich neue Kundenerlebnisse anbieten zu können; aber auch massive Herausforderungen, um mit den neuen Möglichkeiten und technischen Entwicklungen Schritt zu halten. Fakt ist: Mehr denn je dominiert der Endkunde die Wahl des Kommunikationsweges und nutzt zunehmend digitale Formen der Kontaktaufnahme und die zahlreichen bereits bestehenden Selfservice-Angebote. Gleichzeitig tritt er immer besser informiert auf und erwartet Gleiches von seinen Ansprechpartnern im Kundenservice. Unternehmen unterschiedlichster Branchen müssen sich hierauf einstellen, wenn sie Beratung und Service nahtlos und ohne Brüche über Kanalgrenzen hinweg ermöglichen wollen. Tatsächlich stellt sich die Frage, in welchem Maße die Diskussion in der Fachwelt die eigentlichen Kundenwünsche berücksichtigt. Regelmäßig wird in diesem Zusammenhang über Demografie und die rasant wachsende Nutzung von mobilen Devices, sozialen Medien, Livechat und Selfservice gesprochen. Prognosen über den künftigen Kanal-Mix der Kundeninteraktion werden jedoch zumeist mit internationalen Erhebungen begründet. 4 Diese Thematik für den deutschsprachigen Markt aufzugreifen und sie sowohl aus Perspektive der Konsumenten als auch ausgewählter B2C-Unternehmen zu beleuchten, ist Ziel und Inhalt der vorliegenden Gemeinschaftsstudie Omnikanal Monitor 2015, durchgeführt von arvato CRM Solutions und CSC. Unser Dank gilt allen, die diese Studie von der ersten Idee bis zur Umsetzung möglich gemacht haben sei es durch aktive Unterstützung oder durch gelegentliche Nachsicht mit den zeitweilig in der Arbeit an der Studie versunkenen Autoren. Ganz besonders bedanken möchten wir uns jedoch bei den 40 CRM-Managern für die offene und engagierte Beteiligung an den Interviews und bei den Teilnehmern der Konsumentenbefragung ohne sie wäre diese Studie nicht denkbar gewesen. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre! Die Autoren Hans-J. Agnischock, Sascha Grobe, Thorsten Hanisch, Dirk Seifarth, Roman Wodarz

5 2. EXECUTIVE SUMMARY 1. Der Kunde der Zukunft wird flexibler und mächtiger. Das gestiegene Bewusstsein seines individuellen Einflusses bei praktisch allen befragten Unternehmen führt zu systematisch höheren Anforderungen an den angebotenen Kundenservice. Indes hat das Massengeschäft, das Millionen von Kontakten zu vergleichsweise einfachen Prozessen und Fragestellungen verarbeitet, zunehmend ausgedient. Das Angebot und die Qualität der Selfservices steigen und sie werden von den Konsumenten verstärkt angenommen. 2. Im Moment der Wahrheit suchen die Konsumenten den persönlichen Kontakt, am liebsten per Telefon. Trotz der breiten Verfügbarkeit und regelmäßigen Nutzung von Smartphone, Tablet und Laptop nutzen die Konsumenten in Deutschland mehrheitlich nach wie vor die klassischen Kanäle für eine Kontaktaufnahme. Telefon, Filiale und die sind dicht gefolgt von der Website noch immer die wichtigsten Touchpoints. Apps, Livechat, Communities und Social Media befinden sich in puncto Nutzungshäufigkeit noch ganz am Anfang. 3. Interaktionsangebote steigen massiv an. Unternehmen investieren gleichwohl in die Erweiterung ihres Serviceangebots. Livechat, Videointeraktion und mobile Apps führen die Liste der neu umzusetzenden Servicekanäle an. Zudem suchen Unternehmen, die zuvor wenig bis gar keinen individuellen Kontakt über den Point of Sale hinaus gepflegt haben, stärker die 1:1-Beziehung zu ihren Endkunden und müssen die daraus folgenden Anforderungen in ihren Kundenservice-Strategien berücksichtigen. 4. Die Konvergenz und Verzahnung der Servicekanäle im Sinne gut integrierter Angebote stellt in den kommenden Jahren die Hauptherausforderung für B2C-Unternehmen dar. Nachdem sich die Kontaktwege im Wesentlichen etabliert haben, wird der Schwerpunkt zunehmend auf die gesamtheitliche Steuerung und Orchestrierung gelegt. Eine Chance stellen dabei die zunehmend besseren Möglichkeiten dar, in Echtzeit verfügbare Daten mit einzubeziehen, um den Kunden mit seinem individuellen Anliegen über Kanalgrenzen hinweg zu bedienen. 6. Der persönliche Kontakt wird systematisch aufgewertet und erfährt trotz der Einführung von Selfservices, Portalen und Selfhelp-Communities eine Renaissance. Kundenservice wird stärker personalisiert sein und aufgrund seiner Komplexität neue Anforderungen an den Kundenberater der Zukunft stellen. 5. Kanalübergreifendes Wissens- und Prozessmanagement gewinnt weiter an Bedeutung, um den zunehmend besser informierten Kunden auf Augenhöhe gegenübertreten zu können. Maßnahmen, die den Servicebedarf bereits proaktiv entschärfen oder es den Kunden erleichtern, ihr Anliegen ohne großen eigenen Aufwand zu kommunizieren und rasch zu einer verbindlichen Lösung zu gelangen, stehen hier im Mittelpunkt. 7. Investitionsbedarf, steigende Komplexität und nötige Veränderungen in der Organisation werden von den Unternehmen als gewichtige Herausforderungen gesehen und dämpfen die Aufbruchstimmung. Gelingt die Transformation des Kundenservice hin zu einem ausgewogenen Mix aus Kosteneffizienz, Servicequalität und Vertriebsorientierung, dann ergeben sich ausgezeichnete Chancen für Unternehmen, einen Omnikanal Kundenservice zum Wettbewerbsvorteil auszubauen. 5

6 3. VORGEHENSWEISE DER STUDIE 3.1 Betrachtungsfokus 3.2 Methodik Die vorliegende Studie hat sich zum Ziel gesetzt, einen aktuellen Überblick über das Konsumentenkontaktverhalten und die zu erwartende Entwicklung in diesem Bereich in Deutschland zu geben. Für die Studie wurden zwei aufeinander abgestimmte Fragesets konzipiert. Das eine Frageset richtete sich an die Manager aus den Zielbranchen. Das andere Set adressierte Konsumenten, die in der jüngsten Zeit Kundenservices in den untersuchten Branchen in Anspruch genommen haben. Konsumentensicht Gewohnheiten und Erfahrungen im Kundenservice Dazu wurden in einer Konsumentenbefragung Daten zu den Gewohnheiten und Erfahrungen im Kundenservice gesammelt und insbesondere die aktuellen und zukünftigen Kanalpräferenzen der Konsumenten erhoben. Managementsicht Einschätzung der aktuellen Situation im Kundenservice Spiegelbildlich wird die Sicht der B2C-Unternehmen untersucht, die sich an der Studie in Form von Experteninterviews beteiligt haben. Im Fokus der Unternehmensbefragung standen Manager aus den Branchen Tourismus & Mobility, Banken & Versicherungen, Automotive, Utilities, Healthcare und Telekommunikation. Kundenservice der Zukunft Die Studie widmet sich der Frage, inwiefern sich die Annahmen und Planungen der Manager, die den Kundenservice der Zukunft maßgeblich gestalten werden, mit den Erfahrungen, Anforderungen und Präferenzen der Konsumenten decken. Abschließend soll die Studie herausstellen, welche Möglichkeiten und Konsequenzen sich für jene Bereiche ergeben, in denen die Konsumentensicht von der der Unternehmen abweicht. 6 Konsumentenbefragung Für die Konsumentenbefragung wurde ein Online-Fragebogen entwickelt, der 22 Fragen zum aktuellen und geplanten Kontaktverhalten beinhaltete; die Ausrichtung der Fragen war teils allgemein, teils branchenspezifisch. Um eine repräsentative Aussagefähigkeit der Studie zu gewährleisten, wurde bei der Befragung bewusst darauf Wert gelegt, dass diese Gruppe einen Querschnitt der deutschen Bevölkerung darstellt. Bei der Befragung konnten Teilnehmer erreicht werden, wobei 49,7 % der Teilnehmer männlich und 50,3 % weiblich waren. Neben einem ausgeglichenen Gender-Verhältnis wurde bei der Selektion der Teilnehmer besonderes Augenmerk auf eine ausgeglichene Altersstruktur (18 65 Jahre), eine breite Einkommensverteilung ( monatliches Nettoeinkommen) sowie unterschiedliche Bildungsabschlüsse der Beteiligten gelegt. Zudem mussten alle Teilnehmer Erfahrungen mit dem Kundenservice in mindestens einer der betreffenden Branchen haben. Die Befragung wurde im November 2014 als Onlinepanel durchgeführt. Managementinterviews Parallel dazu wurden im Rahmen einer Managementbefragung im Zeitraum von November 2014 bis Januar 2015 insgesamt 40 persönliche, telefonische oder onlinebasierte Interviews mit Managern im Kundenservice geführt. Die Interviews hatten eine Länge von Minuten. Die Teilnehmer zeichneten sich durch ausgewiesene Branchenexpertise und langjährige Erfahrung in den Bereichen des Kundenservice aus. Neben geschlossenen Fragen hatten die Teilnehmer auch die Gelegenheit, in offenen Fragen die Zukunft des Kundenservice aus ihrer Sicht und die damit verbundenen Chancen und Risiken zu adressieren. Darüber hinaus konnten die Teilnehmer der Befragung weiterführende Trends und Themen benennen, die der Fragebogen nicht enthielt, die aber nach Meinung der Befragten in ihrem Unternehmen / ihrer Branche oder ganz allgemein einen Einfluss auf das Kundenkontaktverhalten haben.

7 1.024 Höhe des durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommens Konsumenten 33,2 % 23,8 % 19,2 % WEIBLICh 50,3 % 10,8 % 7,6 % 3,4 % 2,0 % MÄNNLICH 49,7 % bis über keine Angaben (Total: 100 %) Höchster Bildungsabschluss Altersverteilung 0,7 % Universität/Fachhochschule 22,9 % 25,4 % 39,1 % Realschule 17,2 % ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) 20,7 % 17,2 % 23,7 % 25,4 % 13,0 % 11,6 % 23,7 % 1,5 % Sonstiges Anteil in % 20,7 % 24,2 % Abitur Hauptschule Alter der Teilnehmer 13,0 % Promotion (Total: 100 %) (Total: 100 %) 7

8 4. ERGEBNISSE 8

9 4.1 Einleitung Warum die integrierte Sicht von Kunden und Managern so wichtig ist Kunden- und Managementbefragungen zum Thema CRM, Omnikanal und Co. gibt es viele. Stets wird versucht, innerhalb der jeweiligen Zielgruppe Meinungen und Trends zu identifizieren. Dieses Vorgehen funktioniert in der Regel recht gut und es werden schlüssige Ergebnisse erarbeitet jedoch zumeist aus der Sichtweise eines Teilnehmerkreises, z. B. Konsument oder Management. Mit diesen Betrachtungsweisen kommen wir ganz schnell an die Grenzen der Umsetzbarkeit des Herausgearbeiteten in der Praxis. Insbesondere im CRM-Umfeld basiert das, was sich tatsächlich als erfolgreich herausstellt, auf einem ausgewogenen Mix aus einer sicheren Managementeinschätzung und dem Wissen über Kundenverhalten, Kundenakzeptanz und wirklichen Trends aus dem Alltag der Menschen heraus. So leiten sich Fragen ab, wie: Welche Medien nutzt der Konsument, um in Kontakt mit seiner Bank oder Versicherung zu treten? Ist er bereit, bestimmte Dienstleistungen seines Telekommunikationsanbieters im Selfservice zu nutzen? Welche Akzeptanz haben aufkommende Dialogkanäle (z. B. Videotelefonie) tatsächlich? Die logische Konsequenz ist daher, beide Sichtweisen in einer geschlossenen Methodik zusammenzufügen. Bewusste Entscheidungen auf einer guten Grundlage treffen Die Ergebnisse des Omnikanal Monitors 2015 sollen zum Nachdenken anregen, um unter Umständen einseitige Denkpfade zu verlassen. Wir werden sehen, dass Themen, die heute sehr hoch auf der Agenda des Managements stehen, beim Konsumenten (noch) nicht angekommen sind. Wir haben aber auch erfahren, dass der Konsument eine recht genaue Vorstellung über die Rahmenbedingungen seines Omnikanal Managements hat. Es gibt Themen, in denen die Einschätzungen beider Stakeholder durchaus (ungewollt oder geplant) gut zusammengehen. Einige Kernaussagen werden Ihnen bekannt vorkommen, einige sind vielleicht neu. Nützlich sind diese Ergebnisse allemal, denn sie führen zu einem verbesserten Verständnis, um die Weichen für erfolgreiches Omnikanal Management stellen zu können. Die Studie versteht sich dabei nicht als wissenschaftliche Ausarbeitung. Die Ergebnisse werden jedoch zweifelsohne helfen, das Thema Omnikanal Management in Zeiten der digitalen Transformation noch besser zu verstehen. 9

10 4.2 Konsumentensicht 10

11 4.2.1 Technologienutzung Besitz von Smartphone, Tablet und Laptop/PC Wie digital sind Konsumenten bereits unterwegs? Und inwiefern unterscheiden sich dabei die Generation Y (18 39 Jahre), die Generation X (40 49 Jahre) und die Babyboomer (50 65 Jahre)? 93,4 % 43,9 % Bei der Betrachtung dieser drei Altersgruppen fällt auf, dass der PC bzw. Laptop nahezu in jedem Haushalt seinen Platz hat. Der Blick auf die Verbreitung von mobilen Devices malt hingegen ein anderes Bild. Generation Y zeigt sich mit dem Besitz von Tablets besonders technikaffin. Fast die Hälfte der Befragten in der genannten Altersgruppe verfügt über solch ein Gerät. Dennoch ist es für Unternehmen wertvoll zu erfahren, dass auch mehr als ein Drittel der 50-plus-Kunden mittlerweile ein Tablet nutzt. Nicht überraschend fällt der Unterschied zwischen den Altersgruppen beim Smartphone aus. Die Befragung bestätigt das Ergebnis, welches man bereits ohnehin auf der Straße oder in der U-Bahn beobachten kann. Die jungen Erwachsenen sind am mobilsten unterwegs. Nichtsdestotrotz haben auch mehr als die Hälfte der über 50-Jährigen ein Smartphone in der Tasche. 95,8 % ,1 % 48,3 % 97,2 % ,4 % 40,7 % 95,9 % Smartwatch-Nutzung 65,0 % Die Smartwatch hat sich bislang noch nicht durchgesetzt. 30,8 % 97,3 % ,3 % 57,1 % 33,8 % % 11

12 PC/Laptop-Nutzung Tablet-Nutzung Smartphone-Nutzung Bei 74 % der Laptop-Besitzer befindet sich dieser im täglichen Einsatz. Das Tablet hat trotz zunehmender Benutzerraten den Laptop nicht abgelöst. Die Hälfte der Tablet-User greift jedoch mittlerweile täglich auf dieses mobile Gerät zurück. Stets den Blick auf dem Bildschirm. Über 40 % der SmartphoneNutzer schauen mindestens 1 x pro Stunde auf den Screen. Stündlich Stündlich 16,2 % 6,7 % Täglich Täglich 74,1 % 55,2 % Stündlich 40,2 % Täglich 52,6 % 12

13 Videotelefonie Über 30 % nutzen privat oder beruflich bereits Videotelefonie. Smartphone ist das 30,5 % Das aufkommende Device. Nutzung Privat Beruflich Nein Kenne ich nicht Anteil in % 27,2 % 3,3 % 66,5 % 3,0 % 13

14 4.2.2 Kanalpräferenzen, Kontaktgründe und Kontaktverhalten Kanalpräferenzen nach Alter Welcher Kanal wird generell bevorzugt? Alter/ Nutzung Jahre Jahre Telefon 25 % 34,9 % 27,8 % Jahre Alle Altersgruppen 23,9 % 32,3 % 17,9 % 29,9 % 26,7 % 21,2 % 30,1 % 28,5 % 15,6 % 23,5 % 29,6 % 27,8 % Viele Unternehmen haben mittlerweile die neue Normalität der Digitalisierung akzeptiert und bieten ihren Kunden eine Vielzahl verschiedener Kontaktkanäle an. Die Klaviatur reicht von webbasierten Selfservices, wie einem virtuellen Assistenten, der bereitwillig Auskunft über jede Art von Kundenfragen gibt, bis hin zu Videotelefonie, um sich bei der Kontoeröffnung direkt am eigenen Rechner, Tablet oder Smartphone von zu Hause aus zu 14 Website 24,4 % 34,2 % Jahre Jahre Filiale 25,6 % 22,6 % legitimieren. Doch ist dies eine Ausrichtung an den Bedürfnissen des Konsumenten? An diesem Punkt stellen wir uns die Frage: Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Kanalpräferenzen, unterschiedlichen Kontaktgründen und dem Kontaktverhalten? Zusammengefasst zeigt sich, dass, obwohl das Internet eine Breite an technologischen Neuerungen ermöglicht, das Telefon Brief/Fax 2,4 % 15,9 % 1,1 % 15,6 % 0,8 % 15,4 % 12 % 15,1 % 3,8 % 1,4 % nach wie vor unter allen Altersgruppen das wichtigste Kommunikationsmittel ist gefolgt von der Website und . Auch wenn die und Instant Messenger weniger Überwindung als ein Gespräch kosten, sucht die Mehrheit der Konsumenten den persönlichen Kontakt und verlangt danach, jemanden anrufen zu können.

15 Livechat 1,9 % 1,9 % 2,8 % 1,2 % Forum Social-Media-Angebot App Videotelefonie 0,5 % 0,6 % 0,6 % 0,4 % 0,4 % 0,4 % 0,8 % 0,4 % 0,8 % 1,4 % 0,5 % 0,3 % 0,2 % 0,1 % Telefon, Filiale, und Website sind nach wie vor die bevorzugten Medien. Neue digitale Kanäle wie Livechat sind jedoch auf dem Vormarsch. 15

16 Kanalpräferenzen nach Branche Welcher Kanal wird generell bevorzugt? Branche Telefon Automotive 26,5 % Banken & Versicherungen E-Commerce Utilities Über alle Branchen 16 31,3 % 20,6 % 20,8 % 19 % 20,2 % 36,6 % 36,6 % 29,9 % 12,9 % 24,8 % 23 % 10,8 % 28,5 % Brief/Fax 6,9 % 33,1 % 29 % 40,7 % Website 18,6 % 12,5 % 32,4 % Telekommunikation Tourismus & Mobility 47,1 % 31,1 % Healthcare Filiale/Geschäft 23,6 % 20,4 % 22,6 % 1,6 % 29 % 0,7 % 10 % 2,4 % 10,4 % 1,9 % 20,4 % 21,5 % 15,1 % 4,3 % 1,4 %

17 Forum Social-Media-Angebot Livechat App Videotelefonie 1 % 1,5 % 0,5 % 0,2 % 2,2 % 1,1 % 0,7 % 0,2 % 1 % 0,5 % 1,3 % 0,9 % 0,9 % 0,3 % 0,3 % 1,1 % 1,1 % 0,5 % 4,3 % 1,4 % 0,5 % 0,3 % 0,2 % 0,1 % Kunden greifen branchenübergreifend auf die klassischen Kontaktkanäle zurück. Für die Mehrheit der Befragten bildet das Telefon neben dem persönlichen Kontakt in der Filiale den wichtigsten Kommunikationskanal zwischen Unternehmen und Kunden gefolgt von der und Website. 17

18 Der Erstkontakt Welches Verhältnis besteht zwischen Kontaktgrund und Kanalwahl? Kontaktgrund Telefon Informationsanfrage z. B. Angebot, Tarif- & Produktinformationen Kauf oder Bestellung Servicefall z. B. Rechnungsanfrage, Bestellstatus, Datenänderung 43,3 % Total 18 31,9 % 19,6 % 40,3 % 28,2 % 60 % 40,5 % 35,2 % 37,8 % 9,2 % 7,4 % 16 % 16,7 % 6,2 % 36,5 % 26,8 % 18,5 % 8,1 % 8,1 % 19,9 % Brief/Fax 9,1 % 13,4 % 22,7 % Beschwerde Sonstiges Website Filiale/Geschäft 2 % 0,6 % 5,1 % 3,1 % 5,4 % 13,7 % 2,4 %

19 App Forum Livechat Social-Media-Angebot Connected Car 0,3 % 1,4 % 0,6 % 1,1 % 0,5 % 1,4 % 0,5 % 0,3 % 3,1 % 1,4 % 0,7 % 0,7 % 0,5 % 0,1 % 0,1 % Welcher Kanal wurde für den Erstkontakt tatsächlich genutzt? Bei Informationsanfragen zu Angeboten und Tarif- bzw. Produktinformationen bevorzugen 43 % der Befragten das Telefon. F ür den Kauf oder Bestellungen präferieren 38 % der Befragten die Website. Bei Servicefällen, wie Fragen zur Rechnung oder Bestellstatus, greifen 40 % und bei Beschwerden 60 % der Befragten erneut zum Hörer. E rste Beschwerden werden bereits über den Livechat abgewickelt. 19

20 Die Top 4 der branchenspezifischen Kontaktkanäle, um schnell Informationen einzuholen Über alle Branchen 29,3% 28,8% Automotive 19,8% Banken & Versicherungen E-Commerce 19,8% 38,2% 38,2% 12,7% 6,9% Healthcare 25,7 % 35,2 % 19,5 % 11,4 % 32,2% 28,0% 19,1% 10,8% Telekommunikation Tourismus & Mobility Utilities 33,8% 15,3% 24,1% 13,9% 29,3% 32,5% 17,0% 8,5% Legende: 20 19,1% 24,6% 27,6% 19,1% Filiale/Geschäft 18,3% 26,9% 23,7% 15,1% Telefon Website

21 Die Top 4 der branchenspezifischen Kontaktkanäle, um Servicefragen zu stellen Über alle Branchen 20,9% 38,9% Automotive 7,9% Banken & Versicherungen E-Commerce 23,2% 36,3% 31,4% 3,9% 20,6% Healthcare 22,9 % 41,9 % 7,1 % 19,0% 22,6% 39,8% 5,7% 21,8% Telekommunikation 12,9% 33,8% 13,2% 31,6% Tourismus & Mobility Utilities 19,4% 37,0% 11,1% 26,4% 18,6% 43,8% 8,5% 20,2% Legende: Filiale/Geschäft 12,9% 36,6% 11,8% 30,1% Telefon Website 21

22 Die Top 4 der branchenspezifischen Kontaktkanäle, um Beschwerden loszuwerden Obwohl der Brief als nicht mehr zeitgemäß eingestuft wird, würden ihn immerhin 20 % der Befragten branchenübergreifend für Beschwerden nutzen. Über alle Branchen 21,9% 24,0% Automotive 20,7% Banken & Versicherungen E-Commerce 26,1% 31,4% 23,5% 23,5% 17,6% Healthcare 24,8 % 20,0 % 25,2 % 25,7 % 23,4% 27,9% 21,1% 23,4% Telekommunikation Tourismus & Mobility 19,6% 28,7% 20,8% 24,0% Utilities 22,7% 13,4% 23,6% 32,9% Legende: 22 12,5% 27,9% 15,4% 34,9% Filiale/Geschäft 15,1% 21,5% 19,4% 31,2% Telefon Brief/Fax

23 Hohe Kanaltreue: Der Erstkontaktkanal wird beim nächsten Anliegen wieder gewählt. Warum wurde der jeweilige Kontaktkanal gewählt? 4,2 % 2,6 % Sonstiger Grund Ich habe keinen anderen Kontaktkanal gefunden. 46,4 % 11,6 % Ich bin mir sicher, dass ich so jemanden erreiche. Durchschnittlich würden fast 90 % der Befragten den zuerst gewählten Kanal wieder wählen. Über alle Branchen Ich erwarte eine schnelle Antwort auf meine Fragen. Bei der Auswahl aus vier Kriterien haben über 80% der Konsumenten einen Kanal gewählt, von dem sie sich eine schnelle Antwort auf Fragen versprechen und ihr Anliegen einfach erklären können. 35,2 % 87,5 % der Befragten konnten bewusst zwischen mehreren Kontaktkanälen wählen. Weiß nicht Nein 8,5 % 4 % Die Wartezeitakzeptanz auf eine Antwort variiert nach Kanal. Social Media & Forum-Response Durchschnittlich sollte eine Antwort auf ein Forum-Post innerhalb der nächsten halben Stunde erfolgen. Ich kann mein Anliegen so am besten erklären. 97,4 % Ja Minuten 36,16 Fax & Brief Konsumenten möchten nicht länger als 14 Stunden auf eine Antwort per warten. Die Bereitschaft, auf eine Antwort seitens des Unternehmens zu warten, beträgt bei Briefen durchschnittlich vier und bei einem Fax gute zwei Tage. Stunden 13,73 Tage 4,28 Tage 2,44 23

24 Erfolgloser Erstkontakt? Welcher Kontaktkanal vom Kunden als nächstes gewählt wird Der Kunde ruft erneut an. Die Befragten entschieden sich eindeutig für folgende Top-3-Kanäle, falls der Erstkontakt erfolglos blieb: 27,9 % 15,9 % Filiale/Geschäft 39,6 % Sind mobile Lösungen nur ein Mythos? Welche Merkmale Konsumenten für wirklich essenziell halten Die Konsumentenbefragung zeigt, dass über alle Branchen das grundlegende Bedürfnis nach persönlicher Nähe unverändert vorliegt. Bei Fragen und Problemen ist es der Mehrheit am wichtigsten, einen telefonischen Zugang zu einem kompetenten Ansprechpartner zu haben. Die persönliche Betreuung steht im Vordergrund. Anliegen von unterwegs zu klären hat dagegen eine deutlich geringere Relevanz für den Konsumenten. Telefon Jemanden anrufen zu können 1,57 Persönlicher Kontakt 1,93 Kontaktkanal Filiale/Geschäft Brief/Fax Telefon Website (Webformular, FAQ, virtueller Assistent) App Livechat Videotelefonie Social-Media-Angebot des Unternehmens (z. B. Facebook, Twitter, etc.) Forum-/Communitie-Angebot des Unternehmens Connected Car Total 24 Anteil in % 15,9 % 5,4 % 39,6 % 7,1 % 0,5 % 27,9 % 2,5 % 0,3 % Von unterwegs klären 3,24 Post & Fax 3,26 0,4 % 0,3 % 0,1 % 100 % 6 unwichtig Bewertung im Notensystem 2 1 sehr wichtig

25 Services mit Mehrwert Doch wie hoch ist die Zahlungsbereitschaft? Den letzten Gesprächspartner kontaktieren? Für über 70% der Befragten denkbar, allerdings nur kostenlos. Für den eigenen Kundenberater wären immerhin 10% der Befragten bereit zu zahlen. 3,6 % 9,9 % 13,6 % 24,0 % Zahlungsbereitschaft 72,4 % Anteil in % Dafür würde ich Zusatzkosten in Kauf nehmen. 3,6 % Würde ich nutzen, sofern für mich keine Zusatzkosten anfallen. 72,4 % Interessiert mich nicht. 24,0 % Total 100 % 76,5 % Zahlungsbereitschaft Anteil in % Dafür würde ich Zusatzkosten in Kauf nehmen. 9,9 % Würde ich nutzen, sofern für mich keine Zusatzkosten anfallen. 76,5 % Interessiert mich nicht. 13,6 % Total 100 % 25

26 Services mit Mehrwert Doch wie hoch ist die Zahlungsbereitschaft? Die Zahlungsbereitschaft ist für einen VIP-Service mit 15 % am höchsten. Die Videotelefonie zu nutzen, können sich knapp ein Viertel der Befragten vorstellen allerdings kostenlos. 1,6 % 14,6 % 46,9 % 38,5 % 22,3 % V.I.P. 76,1 % Zahlungsbereitschaft Anteil in % Dafür würde ich Zusatzkosten in Kauf nehmen. 14,6 % Würde ich nutzen, sofern für mich keine Zusatzkosten anfallen. 46,9 % Interessiert mich nicht. 38,5 % Total % Zahlungsbereitschaft Anteil in % Dafür würde ich Zusatzkosten in Kauf nehmen. 1,6 % Würde ich nutzen, sofern für mich keine Zusatzkosten anfallen. 22,3 % Interessiert mich nicht. 76,1 % Total 100 %

27 Ein zentrales Kundenportal mit Zugriff auf die Kontakthistorie, Dokumente und Serviceangebote halten 70 % für einen echten Mehrwert. Weniger als 50 % würden sich eine App mit Serviceangeboten, Kontakthistorie und Dokumenten auf das mobile Device herunterladen. Die Zahlungsbereitschaft ist nach wie vor verschwindend gering. 3,4 % 2,9 % 25,7 % 53,6 % 43,5 % 70,9 % Zahlungsbereitschaft Anteil in % Dafür würde ich Zusatzkosten in Kauf nehmen. 3,4 % Würde ich nutzen, sofern für mich keine Zusatzkosten anfallen. 70,9 % Interessiert mich nicht. 25,7 % Total 100 % Zahlungsbereitschaft Anteil in % Dafür würde ich Zusatzkosten in Kauf nehmen. 2,9 % Würde ich nutzen, sofern für mich keine Zusatzkosten anfallen. 43,5 % Interessiert mich nicht. 53,6 % Total 100 % 27

28 4.2.3 Kundenzufriedenheit Zufriedenheit mit der Auswahl angebotener Kontaktmöglichkeiten Zufriedenheit mit der Auswahl der Kontaktmöglichkeiten variiert stark zwischen den Branchen Die Konsumenten schätzen die breite Auswahl der Kontaktmöglichkeiten bei Automobilherstellern. Hier wurde mit 7,9 von 10 möglichen Punkten der höchste Zufriedenheitswert erreicht. Die Chance zum persönlichen Kontakt in den Autohäusern sowie die einfache Kontaktaufnahme per Telefon wird von den Konsumenten geschätzt. Ebenfalls positiv konnten sich Unternehmen aus dem E-Commerceund Tourismus-Bereich in der Gunst der Kunden hervorheben. (Skala 1 10, 1 = sehr unzufrieden, 10 = äußerst zufrieden) Automotive 7,90 Banken & Versicherungen 7,08 E-Commerce 7,42 Healthcare 7,11 Telekommunikation 6,65 Tourismus & Mobility 7,38 Utilities 7,11 Deutlich unzufriedener zeigten sich die Konsumenten mit dem Kontaktangebot der Telekommunikationsanbieter. Strategien zur Vermeidung persönlicher Kontakte werden von den Konsumenten negativ bewertet Wie zeitgemäß stufen Sie generell die angebotenen Services und die Zugangsmöglichkeiten in den jeweiligen Kanälen ein? und Website sind angesagt (Skala 1 10, 1 = nicht mehr zeitgemäß, 10 = übertrifft Erwartungen) Bei Konsumenten gilt nach wie vor: Kontaktkanäle müssen einen einfachen Zugang und eine hohe Usability bieten. Das Medium erfreut sich weiterhin branchenübergreifend allergrößter Beliebtheit (7,83 Punkte) und wird sowohl hinsichtlich der Zugangsmöglichkeit (eine -Adresse findet leicht sich auf jeder Homepage) als auch in puncto zeitgemäßer Kommunikation geschätzt. Filiale/Geschäft 7,17 Brief/Fax 5,33 Telefon 7,46 Website 7,58 App 7,20 Apps sind inzwischen im Alltag angekommen. 7,2 Punkte zeigen, dass Konsumenten auch hier den einfachen Zugang durch Unternehmens- und Service-Apps sehr positiv bewerten. 7,83 Livechat 7,01 Videotelefonie 6,59 Potenzial besteht hingegen bei der Umsetzung der Videotelefonie und in den Social Media-Angeboten. Diese schnitten mit 6,59 von 10 möglichen Punkten (Videotelefonie) bzw. 6,52 Punkten (Social-Media-Angebote) unterdurchschnittlich ab. Social-Media-Angebot 6,52 Foren, Communities, Blogs 6,

29 Persönlicher Kontakt und s sorgen für Qualität und Zufriedenheit mit den Services Die Zahlen machen es deutlich. Die direkte Interaktion am POS sowie am Telefon schafft die größte Zufriedenheit mit den Services. Obwohl Apps von den Konsumenten als zeitgemäß eingestuft werden und einen einfachen Zugang bieten, zeigt sich, dass Unternehmen bei der Qualität der angebotenen Services in den Apps Nachbesserungsbedarf haben. Mit 5,67 von 10 möglichen Punkten rangiert dieser Kanal weit hinter POS, Telefon oder . Ebenfalls unzufrieden äußerten sich die Konsumenten zu den Kanälen Chat, Videotelefonie und Social Media. Unternehmen agieren hier oftmals an den eigentlichen Bedürfnissen und Anforderungen der Konsumenten an diese Kanäle vorbei. Solange sich an der Servicequalität der neuen Kanäle nichts ändert, werden Konsumenten nicht bereit sein, ihr Verhalten dahin gehend zu verändern. Generelle Zufriedenheit mit der Qualität der angebotenen Services in dem jeweiligen Kanal (Skala 1 10, 1 = sehr unzufrieden, 10 = äußerst zufrieden) Filiale/Geschäft 7,48 Brief/Fax 6,40 Telefon 7,38 Website 6,82 App 5,67 7,29 Livechat 5,82 Videotelefonie 5,23 Social-Media-Angebot 5,25 Foren, Communities, Blogs 5,

30 4.2.4 Zusammenfassung Anhand des erhobenen Nutzungsverhaltens der Konsumenten und der gegebenen technischen Ausstattung lässt sich zwar eine sehr regelmäßige Interaktion mit dem Internet und eine gute Abdeckung von verschiedenen Devices feststellen. Dennoch nutzen die Konsumenten vor allem die klassischen Kanäle für eine Kontaktaufnahme. Telefon, Filiale und die , gefolgt von der Website, sind noch immer die wichtigsten Touchpoints. Apps, Livechat, Communities und Social Media befinden sich noch weit am Anfang. Bemerkenswerterweise scheinen die Medien Brief und Fax inzwischen jedoch weitgehend ausgedient zu haben: Lediglich 2 % der Befragten bevorzugen diese klassische Schriftform. Im Falle einer Beschwerde nutzen allerdings 20 % aller befragten Konsumenten weiterhin Brief oder Fax. Der direkte, persönliche Kontakt spielt im Jahr 2015 die Hauptrolle im Kundenservice. lösten Anfragen und besonders bei Beschwerden der Griff zur deutlich wahrscheinlicher wird. Bei einer durchschnittlich erwarteten Reaktionszeit von knapp 14 Stunden stellt die den beliebtesten Weg dar, Beschwerden zu übermitteln und schlägt hier sogar knapp das Telefon. Kauf oder Bestellung, Informations- und Serviceanfragen sind die drei wichtigsten Kontaktgründe der befragten Konsumenten und decken bereits 86,4 % der Kundeninteraktionen ab. Nur 6,3 % der Kontaktgründe entfällt auf Beschwerden. Zufriedenheit Insgesamt schätzen die Konsumenten das Angebot an Kontaktmöglichkeiten knapp zufriedenstellend (7,2 von 10 möglichen Punkten) ein. Antwortzeiten Eine Antwort auf den Forum-Post sollte innerhalb der nächsten halben Stunde erfolgen. Konsumenten möchten nicht länger als 14 Stunden auf eine Antwort per warten. Die Bereitschaft, auf eine Antwort seitens des Unternehmens zu warten, beträgt bei Briefen durchschnittlich vier und bei einem Fax gute zwei Tage. Mehrwertservices Relevanz Besonders wichtig ist den Konsumenten bei der Kanalwahl neben der erwarteten Geschwindigkeit der Antwort auch die Möglichkeit, das Anliegen in dem gewählten Kanal einfach erklären zu können. Hier drückt sich die oft unterstellte Präferenz der Konsumenten aus, selbst möglichst wenig Aufwand zu betreiben und ihre Kanalwahl hieran auszurichten. Kontaktaufnahme Die weit überwiegende Mehrheit der Endkunden (87,5 %) zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Kanaltreue aus. Diese würde den in der Befragung genannten Servicekanal bei zukünftigen Anfragen erneut wählen. Filiale, Telefon und Livechat sind für fast zwei Drittel (62,7%) der befragten Endkunden erste Wahl bei der Kontaktaufnahme. Die Website wird als Online-Angebot von etwa einem Fünftel (19,9 %) als Erstkontakt aufgesucht. Mit 16,1 % werden , Brief und Fax deutlich seltener für die erste Kontaktaufnahme gewählt. Mit einer Nutzungsrate von 1 % steckt in Apps, Communities und Social-Media-Services noch einiges an Pionierarbeit. Lösungsfähigkeit Die angesichts des Wunsches nach einer schnellen Lösung besonders bedeutsame Erstlösungsquote liegt durchschnittlich bei 68,4 %. Nach dem zweiten Kontakt waren bereits 86,9 % aller Anliegen geklärt. Kontaktgründe s werden von den Kunden insgesamt sehr selektiv eingesetzt. Bei einfachen Informationsanfragen spielen sie eine eher untergeordnete Rolle, während bei Folgekontakten zu unge- Next Channel Das Telefon ist selbst dann, wenn der Konsument bei seinem ersten Kontaktversuch keine weiterführende Antwort erhält, unangefochtener Spitzenreiter für Folgekontakte. 30 A uffällig ist die erhöhte Neigung der Konsumenten, Folgekontakte per auf den Weg zu bringen was die in diesen Fällen zum zweitwichtigsten Kanal macht. Selfservices Das Interesse der befragten Konsumenten an funktional ausgereiften Selfservice-Portalen (mit Serviceangeboten, Kontakthistorie und Dokumenten) ist sehr hoch. Fast als drei Viertel der Befragten würden solche Angebote im Web nutzen. Immerhin fast die Hälfte zeigt sich an einem mobilen, personalisierten Zugang interessiert. Insgesamt ist die Bereitschaft, Zusatzkosten für Mehrwertangebote im Kundenservice in Kauf zu nehmen merklich begrenzt und beschränkt sich de facto auf einen VIP-Service oder auf einen fest zugeordneten Kundenberater. Fester Kundenberater Über alle untersuchten Branchen hinweg äußern die Konsumenten ein großes Interesse an einem persönlichen, fest zugeordneten Kundenberater.

Omnikanal Monitor 2015

Omnikanal Monitor 2015 Omnikanal Monitor 2015 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorwort 4 2. Executive Summary 5 3. Vorgehensweise der Studie 6 3.1 Betrachtungsfokus 3.2 Methodik 4. Ergebnisse 4.1 Einleitung 4.2 Konsumentensicht 4.2.1

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren Finanzvergleichsportale 0 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren YouGov T +9-0-0 www.yougov.de Juli Zielsetzung Vorliegende Studie gibt Antworten auf folgende Fragen: Die Bekanntheit von Finanzvergleichsportalen,

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Bankkunden Touch Point Matrix

Bankkunden Touch Point Matrix April 2012 Bankkunden Touch Point Matrix by Frank Schwab Zusammenfassung Facebook, Twitter und mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sind neue, mächtige Kommunikations- und Zugangskanäle zwischen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Social Media Studie 2011: Au2olbedarf im Customer Care. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven

Social Media Studie 2011: Au2olbedarf im Customer Care. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Social Media Studie 2011: Au2olbedarf im Customer Care Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgreiches Callcenter 2011 Hanau, den 8.11.2011 Agenda 1) Eroberung des Kundenservices durch Social

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu

Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Umfrage Autoversicherung: die Versicherten sind zufrieden und während mindestens 5 Jahren treu Hinsichtlich Autoversicherung tendieren die Schweizer nicht zu Veränderungen. Die meisten bleiben ihrem Versicherer

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

WIE SICH DER DIALOG MIT DEM KUNDEN VERÄNDERT DAS DIGITAL COMMAND CENTER BY SAMSUNG ELECTRONICS DEUTSCHLAND DR. MARKUS GRÄßLER, HANAU,

WIE SICH DER DIALOG MIT DEM KUNDEN VERÄNDERT DAS DIGITAL COMMAND CENTER BY SAMSUNG ELECTRONICS DEUTSCHLAND DR. MARKUS GRÄßLER, HANAU, WIE SICH DER DIALOG MIT DEM KUNDEN VERÄNDERT DAS DIGITAL COMMAND CENTER BY SAMSUNG ELECTRONICS DEUTSCHLAND DR. MARKUS GRÄßLER, HANAU, 03.11.2015 ERSTE GEDANKEN Die Customer Journey wie wir sie uns alle

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Multi-Channel-Management, 1. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Highlights 2014 1. Multi-Channel- Management (April 2014, Online) 2. Weiterempfehlung (April/Mai

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Online-Fundraising-Studie 2013 Im Folgenden stellen

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St.

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Mobile Internet und Mobile Apps Status Quo 2. Anwendung

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim 4. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 11.9.2015, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH 11.9.2015 Zentralverband

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Der Faktor Mensch. Auswirkungen auf die Hospitality-Branche. 3. Heilbronn Hospitality Symposium 18. Oktober 2012

Der Faktor Mensch. Auswirkungen auf die Hospitality-Branche. 3. Heilbronn Hospitality Symposium 18. Oktober 2012 Der Faktor Mensch Interaktives Kaufverhalten und Auswirkungen auf die Hospitality-Branche 3. Heilbronn Hospitality Symposium 18. Oktober 2012 .dotkomm in zwei Minuten .dotkomm in zwei Minuten Wir digitalisieren

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher?

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Der Deutsche Dialogmarketing Verband e.v. hat in einer bevölkerungsrepräsentativen Panelbefragung mit gut 1.000 Befragten die Meinungen der Bundesbürger

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr