Grenzenlos dynamisch. Das Cloud Computing hat seinen experimentellen. Status hinter sich gelassen und ist heute ein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grenzenlos dynamisch. Das Cloud Computing hat seinen experimentellen. Status hinter sich gelassen und ist heute ein"

Transkript

1 ISSN: SEPTEMBER 2014 EpicStockMedia Fotolia.com Grenzenlos dynamisch Das Cloud Computing hat seinen experimentellen Status hinter sich gelassen und ist heute ein integraler Bestandteil der meisten IT-Landschaften. Service-Management und Cloud After Sales Management E-Government-Portal So einfach wie Google, Facebook und Amazon MAN Truck & Bus optimiert weltweite After Sales-Prozesse Bundesagentur für Arbeit erstrahlt in neuem Glanz

2 Transparente und zielgerichtete Kommunikation im Netz Kundenbindung ist zu einem entscheidenden Faktor im Unternehmenswettbewerb geworden. Ein transparentes Angebot sowie schnelle, präzise Informationen stärken das Vertrauen in Ihre Leistungen. Oracle WebCenter Suite ist eine Portalplattform, mit der Sie Geschäftsprozesse im Internet abbilden und interaktiv mit Kunden, Lieferanten, Partnern und Kollegen kommunizieren. Sie vereint ein umfassendes Portfolio aus Portal, Web Experience, Social Media und Collaboration-Techniken. Ihre Vorteile: Intensive, zielgenaue Kommunikation Effiziente Zusammenarbeit Gesteuertes Wissensmanagement Skalierbare Einsatzmöglichkeiten Das können wir für Sie tun: Materna ist Oracle Gold Partner und ein etablierter Experte mit über 15 Jahren Erfahrung in der individuellen Portalkonzeption und in der spezifischen Anpassung an Unternehmens- und Zielgruppenbedürfnisse. Oracle WebCenter Suite

3 EDITORIAL Liebe Leser, die weltweit fortschreitende Verschärfung der IT-Sicherheitslage lässt Informationssicherheit zu einem der Top- Themen für Unternehmenslenker werden. Wirtschafts- und Industriespionage sind leider keine Seltenheit mehr. Auf diese Bedrohungslage können Unternehmen mit der ISO reagieren, einem international anerkannten Standard für Informationssicherheit. Auch Materna hat dies getan und ist seit kurzem ISO zertifiziert. Hierbei wird Informationssicherheit als fester Bestandteil des IT-Betriebs und der Geschäftsprozesse etabliert. Wenn Sie Interesse an Beratungsleistungen rund um die I nformationssicherheit und ISO haben, erfahren Sie mehr dazu unter Alternativ können Sie auch die Seite 14 dieser Ausgabe aufschlagen und nachlesen, wie unser Kunde TNS Infratest die Zertifizierung gemeistert hat. Bereits nicht mehr aus der IT wegzudenken ist das Cloud Computing. Die Cloud dringt in immer mehr Bereiche der IT vor. Lesen Sie ab Seite 36, dass IT-Service-Management aus der Cloud immer beliebter wird und mit einem Social Self-Service völlig neue Wege geht. Ergänzend erfahren Sie in unserem Special ab Seite 8, dass die Cloud als wichtiger Baustein der IT-Strategie für den Geschäftsbetrieb kritisch geworden ist. Über aktuelle IT-Projekte berichten ab Seite 17 die Bundesagentur für Arbeit, der Bundesrat, der kommunale IT-Dienstleister civitec und der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus. Haben Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche zum Materna Monitor? Dann schreiben Sie uns doch gerne eine an: Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre. Ihre Redaktion Christine Siepe MATERNA MONITOR 03 03/2014

4 INHALT 6 NACHRICHTEN Gute Unternehmensentwicklung und neue Geschäftsleitung Materna prüft die Informationssicherheit Mit einem Klick zu Windows 7 So werden Umsteiger fit für Windows 7 und Windows 8 Materna optimiert IT-Administration 8 SPECIAL Grenzenlos dynamisch Das Cloud Computing hat seinen experimentellen Status hinter sich gelassen und ist heute ein integraler Bestandteil der meisten IT-Landschaften. War bislang noch ein eher laxer Umgang mit den Leistungen aus der Cloud möglich, müssen diese heute nach allen Regeln des IT-Service-Managements über ihren kompletten Lebenszyklus hinweg administriert werden. PRAXIS 14 Auf Nummer sicher gehen Das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest ist seit einigen Monaten nach der internationalen Norm ISO zertifiziert. 17 Kommunen reduzieren ihre Papierberge mit neuen SharePoint -Funktionen Die Städte Hückeswagen und Neunkirchen-Seelscheid haben erste Schritte hin zu einer zukunftsorientierten, papierlosen Verwaltung unternommen. 20 Bundesagentur für Arbeit erstrahlt in neuem Glanz Die Web-Seiten der Bundesagentur für Arbeit basieren jetzt auf modernsten Internet-Technologien und präsentieren sich in einem frischen Erscheinungsbild sowie mit neuen Funktionen. Cloud Computing 22 Multimedial und touch-optimiert: Web-Seite des Bundesrates nimmt Vorreiterrolle ein Der Bundesrat hat einen neuen Web-Auftritt, der die Kommunikation der Behörde auf eine neue Stufe hebt. 26 Schnell wieder auf Tour MAN Truck & Bus führte ein neues Verfahren zur Optimierung von technischen Serviceprozessen im weltweiten After Sales- Bereich ein. 03/ MATERNA MONITOR

5 30 PROJEKTE Informationssystem für das Auslandsschulwesen Marktplatz für dynamische Mobilitätsdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie erneuert seine Web-Anwendungen Materna on Tour: MANAGEMENT 32 Hidden Champion in der SAP-Welt zu Hause Harald Sulovsky, Geschäftsführer der cbs, erläutert, wie sich das SAP-Beratungsunternehmen einen exzellenten Ruf erkämpft hat. 34 Digitalisierung in den Köpfen der Behörden angekommen Das E-Government-Gesetz soll die elektronische Kommunikation der Verwaltung erheblich vereinfachen. TECHNOLOGIE 36 So einfach wie Google, Facebook und Amazon HP Service Anywhere ist das neue IT-Service-Management- System aus der Cloud mit integrierten Big Data-Analysen. 39 Nachhaltige Software-Entwicklung: gebaut für den Wandel Eine aufwendig entwickelte Software sollte möglichst lange nutzbar sein. Wichtig ist eine permanente Weiterentwicklung. IT-Service-Management RUBRIKEN 3 EDITORIAL 4 INHALT 43 VORSCHAU & IMPRESSUM KONTAKT für Leseranfragen Materna GmbH Tel , Fax MATERNA MONITOR 05 03/2014

6 NACHRICHTEN Gute Unternehmensentwicklung und neue Geschäftsleitung Materna hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2014 um rund 18 Prozent gesteigert und auch beim Ertrag deutlich zugelegt. Besonders gefragt waren IT-Leistungen für die öffentliche Verwaltung und Beratungsleistungen im SAP-Umfeld. Für das zweite Halbjahr geht Materna davon aus, den Erfolgskurs fortzusetzen. Im Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von 158 Millionen Euro und erzielte damit ein Wachstum von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die beiden Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter von Materna, Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen, haben sich unterdessen gemeinsam entschlossen, die Führung ihres Unternehmens zum 31. März 2015 an einen neuen Geschäftsführer weiterzureichen. Der bisherige kaufmännische Geschäftsführer Ralph Hartwig setzt seine Tätigkeit fort. Wir übergeben unserem Nachfolger ein sehr gut bestelltes Feld. Finanziell geht es dem Unternehmen sehr gut, unser Kundenstamm ist groß und auf unsere erstklassigen Mitarbeiter sind wir besonders stolz, sagt Dr. Winfried Materna. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Allerdings ist es auch unsere Verantwortung, das Unternehmen auf die Zukunft vorzubereiten, fügt Helmut an de Meulen hinzu. Mit diesem Schritt gestalten die Gründer aktiv die Zukunft ihres Unternehmens und schaffen langfristig Sicherheit und Stabilität für Mitarbeiter, Kunden und Partner. Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen werden die Entwicklung der Unternehmensgruppe künftig aus dem Beirat heraus strategisch begleiten. Materna prüft die Informationssicherheit Seit Oktober 2013 ist die neue Version der internationalen Norm für die Informationssicherheit in Kraft, die ISO 27001:2013. Materna berät und unterstützt Unternehmen und Behörden, zertifiziert zu bleiben, wenn die alten Zertifikate zum 1. Oktober 2015 ungültig werden. Das ISO Zertifikat bestätigt, dass eine Organisation die hohen Anforderungen der Norm erfolgreich umgesetzt hat. Im Rahmen eines Information Security Assessments beleuchten Materna-Sicherheitsexperten die organisatorischen und technischen Maßnahmen von Unternehmen und Behörden zur IT-Sicherheit. So lassen sich eventuelle Schwachstellen identifizieren und die damit verbundenen Risiken besser einschätzen. Das Assessment umfasst sieben Management-Themengebiete und 14 Kategorien von Maßnahmenzielen. Die Ergebnisse des Assessments werden in einen schriftlichen Ergebnisbericht zusammengefasst, der neben den detaillierten Ergebnissen auch Handlungsempfehlungen und Maßnahmen zur Behebung von Defiziten und eine Aufwandschätzung für ihre Umsetzung enthält. Ergänzend können Unternehmen gemeinsam mit Materna weitere Maßnahmen und Vorhaben festlegen, wie beispielsweise die Entwicklung einer ISMS-Roadmap, die Ausarbeitung von Arbeitspaketen, die partielle Begleitung, Initiierung oder Durchführung der nächsten Schritte sowie die Übernahme der Projektleitung. Weitere Informationen: bluedesign Fotolia.com 03/ MATERNA MONITOR

7 Mit einem Klick zu Windows 7 Viele Unternehmen haben ihre Windows-Betriebssysteme noch nicht nach Windows 7 migriert. Da Weiterentwicklung und Support älterer Windows-Versionen nicht mehr verfügbar sind, wird es höchste Zeit, den daraus folgenden Betriebs- und Sicherheitsrisiken zu begegnen. Als Microsoft Gold Partner hat Materna ein Migrationspaket entwickelt, das sich an den Standards des Softwarekonzerns orientiert und somit eine flächendeckende Migration aller Applikationen und Benutzerdaten auf Windows 7 ermöglicht zum Festpreis von 49 Euro pro Client. Das Angebot umfasst unter anderem Workshops, Datenerhebung und die Migrationsplanung sowie das Aufsetzen der Migrationsinfrastruktur und die Werkzeug-gestützte Migration. Die automatisierte Migration erfolgt über Nacht oder während der Mitarbeiterschulung, sodass keine Ausfallzeiten entstehen. Weitere Informationen: Kurhan Fotolia.com So werden Umsteiger fit für Windows 7 und Windows 8 Der Wechsel zu einem neuen Betriebssystem und einer neuen Office-Version ist für jedes Unternehmen eine große Herausforderung. Doch die neuen Online-Kurse von Materna machen dies zum Kinderspiel. Mit dem neuen Betriebssystem Windows 7 bzw. Windows 8 und dem Office Paket 2010 bzw erwarten den Anwender ein komplett neu entwickeltes Bedienkonzept und zahlreiche neue Funktionen. Die gewohnten Menüs sind verschwunden, jahrelang verwendete Befehle und Schaltflächen sind einer neuen Multifunktionsleiste gewichen die Mitarbeiter müssen umdenken. Somit kann die Einführung der neuen Software ein teurer und zeitaufwendiger Prozess werden. Um dies zu vermeiden, bietet Materna zwei praxisorientierte Lernprogramme, die die Beschäftigten in alle relevanten Neuerungen einführen: Windows 7 und Office 2010 für Umsteiger Windows 8 und Office 2013 für Umsteiger Anmeldung und Preise: Materna optimiert IT-Administration Mit einer neuen Lösung von Materna für das Microsoft System Center vereinfachen und automatisieren IT-Mitarbeiter ihre komplexen Aufgaben. Die Bereitstellung von IT-Arbeitsumgebungen ist für die IT-Abteilung stets ein kleinteiliger, aufwendiger und medienbruchbehafteter Prozess. Im täglichen Betrieb müssen die Administratoren beispielsweise die zahlreichen Abhängigkeiten der eingesetzten IT-Systeme berücksichtigen. Die neue Lösung von Materna unterstützt genau an diesem Punkt und vereinfacht so die IT-Administration mit dem Microsoft System Center. Das Angebot besteht aus einem Self-Service-Portal, das alle Provisionierungsaktivitäten aus einer Web-basierten Ansicht heraus rollenbasiert abbildet, individuellen Beratungsleistungen sowie mehreren vorkonfigurierten Modulen. Diese sind sofort einsetzbar, lassen sich aber auch individuell an die Anforderungen von IT-Abteilungen anpassen. Es sind bereits Module verfügbar für das Rollen-Management sowie für die Provisionierung von Benutzer-, Gruppen- und Computer-Ressourcen. Weitere Informationen: MATERNA MONITOR 07 03/2014

8 SPECIAL EpicStockMedia Fotolia.com 03/ MATERNA MONITOR

9 Cloud Lifecycle Management Grenzenlos dynamisch Das Cloud Computing hat seinen experimentellen Status hinter sich gelassen und ist heute ein integraler Bestandteil der meisten IT-Landschaften. Damit ändern sich auch die Ansprüche, die an die Verwaltung der Cloud-Dienste gestellt werden: War bislang noch ein eher laxer Umgang mit den Leistungen aus der Cloud möglich, müssen diese heute nach allen Regeln des IT-Service- Managements über ihren kompletten Lebenszyklus hinweg administriert werden. Denn als wichtiger Baustein der IT-Strategie ist die Cloud für den Geschäftsbetrieb kritisch geworden. MATERNA MONITOR 09 03/2014

10 SPECIAL Im laufenden Jahr werden die deutschen Firmen laut einer Prognose des Marktforschungsunternehmens Experton Group rund 6,6 Milliarden Euro in Cloud Computing investieren ein Zuwachs von 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit dieser Prognose stehen die Auguren nicht alleine da. Auch Crisp Research erwartet ähnliche Zahlen: Mit rund 6,1 Milliarden Euro werden deutsche Unternehmen im Jahr 2014 schon rund sieben Prozent ihrer IT-Budgets für Cloud-Technologien, -Services und -Integration ausgeben, so die Marktforscher von Crisp. Das ist ein beachtlicher Wert für eine noch recht junge Technologie und ein deutliches Zeichen dafür, dass die Cloud in der IT angekommen ist. Als eine wichtige Triebfeder dieser Entwicklung sieht die Experton Group den anhaltenden und nachhaltigen Trend zur Digitalisierung sämtlicher Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle über nahezu alle Branchen und Segmente hinweg: Prozesse und spezifische Workloads werden immer häufiger in Cloud-Umgebungen ausgelagert. Aaron Zielke, IT-Architekt, Materna Wichtig ist, dass CLM-Lösungen die Cloud mit den vorhandenen Strukturen im Rechenzentrum verbinden und Cloud-Dienste als Teil der CMDB betrachtet werden. Ein Cloud-Service stellt einfach ein oder mehrere Configuration Items dar. Bislang wurden Cloud-Dienste überwiegend im nicht- kritischen Bereich eingesetzt, etwa zum Datenaustausch mit mobilen Geräten. Ausfälle oder Fehler bei der Konfiguration sind hier leicht zu verschmerzen, auch die Sicherheit muss nicht übermäßig umfassend sein. Doch in dem Moment, in dem Cloud-Dienste eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Geschäftsprozessen spielen, ist die Zeit des Experimentierens vorbei. Denn dann stellen sie nicht mehr und nicht weniger als eine Komponente in der Leistungserbringung der IT dar, die wie jeder andere Baustein des eigenen Rechenzentrums verwaltet werden muss. Die Cloud muss als Teil der gesamten Struktur betrachtet werden und dem entsprechend auch administrativ mit allen anderen Ressourcen der IT verbunden sein. IT nach industriellen Tugenden In den vergangenen Monaten hat es sich weitgehend etabliert, die IT ihre Entwicklung und ihre Arbeitsmethoden an den bewährten Ansätzen der fertigenden Industrie zu messen: Die Industrie hat durch einen hohen Grad an Standardisierung und Automatisierung eine Produktionsmethodik entwickelt, die gleichbleibende Qualitäten bei günstigen Stückkosten ermöglicht. Diese Tugenden lassen sich auf die IT übertragen und fließen heute in viele Konzepte des IT-Service-Managements (ITSM) ein. Standardisierung auf möglichst einheitliche Komponenten und Automatisierung der Abläufe sollen hier wie da Varianzen gering halten. Es ist hilfreich, sich der IT auch in Bezug auf die Cloud aus der Warte der industriellen Fertigung zu nähern: Mit dem Einsatz externer Services wie Cloud Computing als Element eines IT-Dienstes sinkt die Fertigungstiefe in der Unternehmens-IT der Anteil selbst erbrachter Leistungen am Endprodukt wird geringer. Das hat Vor- und Nachteile. Je nach Sichtweise sind die wichtigsten Vorteile entweder auf der Kostenseite oder in einem Zugewinn an Flexibilität und Schnelligkeit bei der Umsetzung neuer Anforderungen zu finden. Ein extern betriebener Dienst kann zu klar vereinbarten Preisen bezogen werden, es fallen keine unerwarteten Kosten für die Wartung dieser Komponente an. Neue Ressourcen lassen sich schnell nutzen, ohne dass dafür große Aufwände bei Personal oder gar Vorabinvestitionen anfallen. Auf der anderen Seite verliert die IT-Organisation zu einem Teil die Kontrolle über ihre Services, da sie keinen direkten Einfluss auf die Qualität der zugelieferten Services und Teilprozesse hat. Die Entscheidung für und wider externer Dienste ist also nicht nur eine Frage der Kosten. Es geht auch darum, sich 03/ MATERNA MONITOR

11 Consumer Cloud (B2C) Business Cloud (B2B) Änderung zum Vorjahr in Klammern 5,3 (+47) 2,3 3 7,8 (+47) 3,2 4,6 10,8 (+39) 3,9 6,9 15 (+39) ,1 9,9 20,1 (+39) 6,4 13,7 Einsatz von Cloud Computing in deutschen Unternehmen (in Mrd. Euro), Vergleich anhand der Unternehmensgrößen bewusst zu machen, welche Leistungen die IT-Abteilung selbst erbringen will etwa, um dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil zu sichern und welchen Einfluss die IT auf die gesamte Servicekette in Hinblick auf Plattformen, Teilprozesse oder nicht zuletzt Sicherheit nehmen will. Je nach Fertigungstiefe in der IT droht den Unternehmen ein Übersichtsdilemma, erläutert Robert Röckelein, Abteilungsleiter IT-Management Consulting bei Materna. Mit einer geringeren Fertigungstiefe steigt das organisatorische Risiko. Entscheidend ist also, wie ich Cloud-Dienste in das ITSM einbinde und wie sie im Betrieb gehandhabt werden. Die Anwender wiederum nehmen dieses Problem nicht wahr, sie haben eine einfache Anforderung: Aus Sicht der Fachabteilungen muss es das Ziel sein, Dienste oder auch komplette Infrastrukturen quasi auf Knopfdruck verfügbar zu machen. Die Anwender sind es gewohnt, Anwendungen mit wenigen Klicks zu nutzen eine Benutzererfahrung, die stark von iphone und anderen Consumer-Systemen geprägt ist. Über die Auswirkungen, die ihre Anforderungen an die IT stellen, können und müssen sich die Benutzer nicht im Klaren sein. Kontrolle behalten Die IT-Abteilung steht damit in direkter Konkurrenz zu den Public Cloud-Anbietern Google & Co. sind nur ein paar Mausklicks entfernt. Fragen der Sicherheit oder gar der Compliance stellen sich den Fachabteilungen nicht, hier geht es alleine um einen schnell und kostengünstig abzudeckenden Bedarf. Die IT kommt nicht umhin, diesen Anforderungen aus dem Business gerecht zu werden. In vielen Fällen kann es deswegen sinnvoll sein, Dienste ganz oder in Teilen aus der Cloud zu beziehen oder auch wichtige Anwendungen komplett aus dem Rechenzentrum in eine Private Cloud zu verlagern. Die Grenze des eigenen Rechenzentrums, in dem alles unter Kontrolle ist, weicht so mehr und mehr auf. Auch die administrativen Ansätze in der IT müssen in der Folge den Perimeter überwinden, der Arm des ITSM muss in die Cloud verlängert werden. MATERNA MONITOR 11 03/2014

12 SPECIAL mythja Fotolia.com Eine Antwort auf diese Herausforderung ist Cloud Lifecycle Management (CLM). Wie so oft, ist dieser Begriff zu einem großen Teil von den Marketing-Abteilungen der verschiedenen Lösungsanbieter geprägt. Im Kern geht es darum, Dienste aus der Cloud mit denselben Mechanismen zu betreiben, die für die interne IT längst üblich sind: strukturiert und automatisiert. Wobei es zu kurz greift, den Begriff nur auf Cloud zu reduzieren. Vielmehr geht es dabei um die gesamte IT, sowohl innerhalb als auch außerhalb der eigenen Rechenzentren. Damit lehnt sich der Begriff an das in ITIL beschriebene Service Lifecycle Management (SLM) an. SLM wiederum setzt sich aus fünf Phasen zusammen: Strategie, Design des Dienstes, seine Überführung in den produktiven Einsatz, fortlaufender Betrieb und schließlich die kontinuierliche Verbesserung des Services. Analog gelten diese Phasen auch für Dienste aus der Cloud. Wichtiger als bei vor Ort installierten Systemen ist bei der Cloud allerdings der regelmäßige Review: Cloud-Dienste lassen sich einfach beziehen. Damit besteht die Gefahr, dass es einen Wildwuchs an Cloud-Diensten gibt: externe Dienste werden unkontrolliert bezogen und an verschiedenen Stellen eingesetzt. Die IT verliert mit der Zeit leicht die Übersicht über externe Dienste, deren Besitzer, Verwendungszweck und Ablauf. Damit besteht die Gefahr, dass das Gesamtkonstrukt der IT nicht mehr verwaltbar bleibt. Tool-basierendes CLM kann dabei helfen, diesen Lebenszyklus eines Dienstes aus der Cloud so zu administrieren, dass die IT zu jeder Zeit den Überblick behält. Mit regelmäßigen Reviews wird sichergestellt, dass nur benötigte Dienste bezogen werden. Dienste, die ihren Zweck erfüllt haben und damit am Ende des Lebenszyklus angelangt sind, lassen sich identifizieren und abschalten. Organisatorische und technologische Schnittstellen Bei einem externen Dienst aus der Cloud rücken damit die Schnittstellen in den Mittelpunkt, da sie in der Regel im Einflussbereich der IT-Abteilung liegen. Die Schnittstellen sind sowohl von technischer als auch von organisatorischer Seite relevant, jedoch sollten sich die IT-Verantwortlichen nicht zu sehr auf technische Fragen fokussieren. Im Zentrum stehen die Prozesse. Zum einen müssen entsprechende Vorgehensweisen etabliert werden, um den Bedarf der Fachabteilungen mit möglichst geringem Aufwand in einen Auftrag für die IT fließen zu lassen und die Infrastruktur entsprechend zu gestalten. Und welche Abteilung weiß darüber Bescheid, welche Dienste überhaupt vorhanden sind? Auch muss klar sein, in welchen Bereichen welche Fertigungstiefe angemessen ist: Wer im Unternehmen muss mit einem Dienst arbeiten können? Auf der anderen Seite sind Schnittstellen notwendig, die die Integration von Cloud-Diensten in die eigene Infrastruktur ermöglichen. CLM schafft native Schnittstellen zu den wichtigsten Cloud-Anbietern, um unabhängig von diesen ein einheitliches Vorgehen zu etablieren. Das bedingt in vielen Fällen, dass die IT in weiten Teilen standardisiert und automatisiert ist also über klare, dokumentierte Prozesse verfügt, um die zentralen Services nach industriellen Tugenden in gleichbleibender Qualität zu erbringen. Denn mit der Cloud als Element eines wichtigen IT-Services kommt ein bisschen Chaos in die schöne, standardisierte Rechenzentrumsordnung: Die vielfältigen Angebote wie zum Beispiel SaaS (Software 03/ MATERNA MONITOR

13 SPECIAL as a Service) oder IaaS (Infrastructure as a Service) folgen keinem übergeordneten Standard. Die vielfältigen XaaS - Angebote aus der Cloud unterscheiden sich massiv. Standards, die die ganze Breite des Marktes umfassen, müssten weit über den eigentlichen Cloud-Dienst hinausreichen und auch Plattformen oder Betriebssysteme umfassen. Der Markt ist sehr lebendig und schreitet schnell voran; Quasi-Normen und standardisierte Schnittstellen sind eher die Ausnahme und immer anbieterspezifisch. Vom Rechenzentrum in die Cloud Notwendig ist also eine Lösung, die dem Standardisierungsund Automatisierungsbedarf im Rechenzentrum gerecht wird und gleichzeitig in der Lage ist, externe Ressourcen aus der Cloud einzubinden. Die Anbieter haben sich bereits auf diese Anforderung eingestellt und entsprechende Module auf den Markt gebracht, allen voran BMC oder HP. CLM stellt dabei meist ein Add-On für die umfassenden ITSM-Suiten der Hersteller dar. Das CLM-Modul setzt auf die ITSM-Prozesse auf und ist entsprechend gut integriert. Es verbindet die drei Bereiche ITSM, Automatisierung und Cloud zu einer übergreifenden Einheit. Zudem bieten CLM-Angebote zusätzliche Mehrwerte, wie Aaron Zielke, IT-Architekt bei Materna, erläutert: Die CLM-Lösung von BMC zum Beispiel liefert die Möglichkeit, Services in so genannten Blueprints abzubilden und diese je nach Bedarf als Ganzes oder in Teilen wiederzuverwenden. Dabei gibt es auch bereits für einzelne Anwendungsfälle vorgefertigte Blueprints, die CLMZipKits. Diese lassen sich importieren und werden von der BMC- Community stetig weiterentwickelt. Je nach Hersteller kann die IT durch Templates oder Einsatzszenarien Ordnung und Struktur in die genutzten Cloud-Dienste bringen. Wichtig aus Zielkes Sicht ist dabei, dass diese Lösungen die Cloud mit den vorhandenen Strukturen im Rechenzentrum verbinden und Cloud-Dienste als Teil der CMDB ( Configuration Management Database) betrachtet werden. Ein Cloud-Service stellt einfach ein oder mehrere Configuration Items dar, pointiert der IT-Architekt. Entsprechend gut ist CLM bei BMC in das ITSM integriert. Wichtige Vorgänge wie zum Beispiel Change Management werden dabei automatisch angestoßen. Nur in Nuancen unterscheidet sich die Lösung von HP. Ein weiterer wichtiger Aspekt, der von CLM adressiert wird, ist die Frage der Zuständigkeit. Ulrich Pöhler, IT-Management- Spezialist bei Materna, führt aus: Häufig ist die IT entlang bestimmter Kompetenzen organisiert. Es gibt Spezialisten für einzelne Technologien und Komponenten. Cloud-Dienste fallen oft durch dieses Organisationsraster, die Zuständigkeit bleibt unklar. Das wiederum verursacht große Aufwände bei der Koordination. Je mehr sich die IT auch nach außen öffnet, desto schwieriger wird es, die Services selbst im Fokus zu behalten und die dafür notwendige Transparenz zu schaffen. Der Ansatz von CLM, die IT über das eigene Rechenzentrum hinaus bis in die Cloud als dynamisches Gebilde zu betrachten, kann dabei helfen, Zuständigkeiten und andere organisatorische Aspekte entlang der zu erbringenden Services zu standardisieren und Kompetenzsilos zu überwinden. Damit da sind sich Röckelein, Zielke und Pöhler einig folgt CLM dem Credo, das im ITSM schon seit einiger Zeit vorherrscht: Transparenz, Standardisierung, Automatisierung und die konsequente Ausrichtung der IT am Service sind entscheidend, um die Bedeutung der IT-Organisation im Unternehmen zu festigen. Dies gilt mit dem neuen Augenmerk auf die Cloud als Teil der Gesamtinfrastruktur mehr denn je. Die IT muss gegenüber den Fachabteilungen als Partner und flexibler Enabler auftreten, nicht als die bürokratische DV-Org alter Schule. Materna hilft ihren Kunden dabei, die IT zukunftsfähig aufzustellen. Jahrelanges Know-how in der Umsetzung bewährter Prozesse im ITSM, eine große Expertise im Umgang mit Cloud-Diensten im kritischen Bereich sowie umfassende Erfahrung im Betrieb komplexer Infrastrukturen und Anwendungslandschaften erlauben es, von der ersten Beratung bis hin zur Realisierung eine dynamische IT über die Grenzen des Rechenzentrums hinweg zu schaffen. Jan Schulze CLM nur in der Cloud? Der Begriff Cloud Lifecycle Management ist zwar aus Marketing-Gründen sinnvoll, greift aus praktischer Sicht jedoch etwas zu kurz. Denn es sollte in der heutigen IT keine Rolle mehr spielen, ob ein Dienst klassisch im Rechenzentrum, in einer privaten oder in einer öffentlichen Cloud bereitgestellt wird. Der allgemein schon recht verbreitete Terminus schränkt die zugrunde liegenden Gedanken zu sehr auf die Cloud als aktuelles Trendthema ein. Dabei geht es um viel mehr: Die IT-Organisation soll in die Lage versetzt werden, ihre IT unabhängig von Standort oder Zulieferer so dynamisch zu betreiben, dass Anforderungen der Fachabteilungen ohne das Vorhalten großer Ressourcen zeitnah umgesetzt werden können. Die Cloud ist dabei nicht mehr und nicht weniger als eine Option innerhalb der Sourcing-Strategie des Unternehmens und muss als Teil der Gesamtstruktur verwaltet werden. Es trifft die Wirklichkeit also besser, von einem Ressourcen-unabhängigen IT-Service-Management zu sprechen. MATERNA MONITOR 13 03/2014

14 PRAXIS bluedesign - Fotolia.com Informationssicherheit und ISO Auf Nummer sicher gehen Das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest ist seit einigen Monaten nach der internationalen Norm ISO zertifiziert. Lesen Sie hier, warum Informationssicherheit eine so große Rolle spielt und die Geschäftsleitung das Vorhaben von Anfang an zum Erfolg geführt hat. Die Marktforschungsbranche arbeitet bereits seit vielen Jahren nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und allen anderen datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Mit dem stärkeren Kundenfokus auf Informationssicherheit gehen seit einigen Jahren häufigere externe Prüfungen einher, erläutert Winfried Hagenhoff, Geschäftsführer bei TNS Infratest. Daher war es für uns nur konsequent, diese Compliance in unserem Informationssicherheits-Managementsystem durch ein international anerkanntes Zertifikat zu dokumentieren, so der Manager. Daher entschied sich das Unternehmen für eine Zertifizierung nach ISO Für das Projekt gründeten die Marktforscher eine interdisziplinäre Projektgruppe. Da Informationssicherheit weit mehr ist als ein IT-Thema, waren auch Mitarbeiter aus den Ressorts Human Resources, Facility Management, Datenschutz und der Rechtsabteilung vertreten. Mit der internen Initiative Vorfahrt für Informationssicherheit schuf TNS Infratest zunächst ein Bewusstsein für die 03/ MATERNA MONITOR

15 potenziellen Gefahren. Heute helfen den Mitarbeitern einfache Regeln, Risiken zu minimieren. Was nutzen lange Policies, die kompliziert beschreiben, wie wir mit dem Thema Informationssicherheit umgehen, wenn diese Richtlinien nicht verstanden, verinnerlicht und somit auch nicht gelebt werden?, erläutert Oliver Bauchinger, Senior Director IT und Projektleiter des Zertifizierungsprojektes bei TNS Infratest. Darüber hinaus wurde Materna als Beratungspartner an Bord geholt. Materna hatte uns schon bei der Zertifizierung nach ISO sehr gut beraten. Daher fiel die Wahl auch bei diesem Projekt wieder auf den Dortmunder IT-Dienstleister, erläutert Bauchinger. Materna bereitete TNS Infratest intensiv auf den Zertifizierungsprozess vor. Hierzu gehörten beispielsweise die Sensibilisierung der Mitarbeiter im Umgang mit firmenvertraulichen Informationen und für potenzielle Schwachstellen, die Klassifizierung von Dokumenten, das Risiko-Management, die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Geschäftspartnern und die Gebäudesicherheit. Damit TNS Infratest bestens gerüstet war, führten wir einige Monate vor dem eigentlichen Prüfungstermin durch den TÜV Süd ein internes Audit an verschiedenen Standorten von TNS Infratest durch, um die Konformität mit der Norm zu prüfen und die Mitarbeiter auf das externe Audit vorzubereiten, erläutert Alfons Marx, Leiter des Security-Teams bei Materna. Marx weiß, dass immer mehr Unternehmen den Nachweis über einen sicheren Umgang mit personenbezogenen Daten und sensiblen Informationen verlangen. Dank der Zertifizierung ist TNS Infratest jetzt dazu in der Lage. Strukturierte Vorgehensweise Um der strengen Norm zu entsprechen, mussten 133 Vorgaben, so genannte Controls, erfüllt werden. In einem ersten Schritt analysierte das Marktforschungsunternehmen 450 Risiken. Daraus ergaben sich mehr als 100 Vorschläge für konkrete Maßnahmen. Anschließend führte das Projektteam umfangreiche Befragungen in allen Geschäftsbereichen und Abteilungen durch, da schließlich alle Mitarbeiter die Vorgaben der ISO-Norm berücksichtigen müssen. Schließlich entschied TNS Infratest, welche Maßnahmen umgesetzt werden und für welche Bedrohungen das Restrisiko tragbar ist. Darüber hinaus werden heute für die Umsetzung der Regeln Hilfsmittel bereitgestellt. Dies sind beispielsweise Werkzeuge zur Informationsklassifizierung, die direkt in Programme wie Word, Excel oder PowerPoint integriert sind, sowie die Möglichkeit zur Verschlüsselung von s. Auch die Beratung durch Materna hat hier sehr geholfen. Die Zusammenarbeit war stets sehr vertrauensvoll und konstruktiv. Wir haben immer dann Unterstützung bekommen, wenn wir sie benötigt haben, sagt Bauchinger. Da die Sensibilität für Gefahren erfahrungsgemäß wieder verpuffen kann, waren die Maßnahmen von Anfang an nachhaltig ausgelegt. Das heißt, alle Mitarbeiter wurden zur Informationssicherheit geschult. Einfache Schritte kann Übergabe des ISO Zertifikats (v.l.n.r.): Rainer Seidlitz (Leiter der Strategischen Geschäftseinheit IT-Security, TÜV SÜD Management Service GmbH), Dirk Wocke (Informations sicherheits beauftragter, TNS Infratest), Oliver Bauchinger (Senior Director IT, TNS Infratest) Checkliste zur Einführung eines Information Security Management Systems (ISMS): Holen Sie sich die Unterstützung des Managements. Starten Sie ein Projekt. Legen Sie den Anwendungsbereich (Scope) fest. Erstellen Sie die ISMS-Leitlinie. Wählen Sie die für Sie passende Risikomethodik. Führen Sie eine Risikoeinschätzung durch und legen Sie die Risikobehandlung fest. Erstellen Sie die Erklärung zur Anwendbarkeit. Erstellen Sie einen Plan zur Risikobehandlung. Definieren Sie die Messmethodik für die Wirksamkeit des ISMS anhand von kritischen Erfolgsfaktoren (KPIs). Setzen Sie die abgeleiteten Maßnahmen um. Starten Sie Schulungs- und Sensibilisierungsprogramme. Betreiben Sie Ihr ISMS. Überwachen Sie Ihr ISMS. Führen Sie interne Audits durch. Führen Sie ein Management-Review durch mit Zustimmung der Geschäftsführung zum Restrisiko. Definieren Sie Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen. Jetzt können Sie Ihr ISMS nach ISO:IEC zertifizieren lassen. MATERNA MONITOR 15 03/2014

16 PRAXIS außerdem jeder Mitarbeiter sofort umsetzen: Den PC sperren, auch wenn man nur kurz den Arbeitsplatz verlässt. Vertrauliche Unterlagen immer einzuschließen und niemandem Passwörter zu übergeben oder sie an Stellen zu hinterlassen, wo sie leicht auffindbar sind. Außerdem sollten fremde Personen im Gebäude angesprochen und sicherheitsrelevante Situationen sofort gemeldet werden. Kontinuierlichen Verbesserungsprozess starten Der Slogan: Vorfahrt für Informationssicherheit ist bei TNS Infratest inzwischen Programm geworden und begleitet das Marktforschungsunternehmen auch in den nächsten Jahren. Ferner führt TNS Infratest Security Awareness-Maßnahmen und interne Audits durch. Dabei werden verstärkt Begehungen durchgeführt und es wird darauf geachtet, dass die Mitarbeiter die Clean Desk Policy und die Richtlinie zum Umgang mit firmenvertraulichen Informationen anwenden. Nach der Zertifizierung ist jedoch vor der Zertifizierung. Ende 2014 ist ein erstes Überwachungs-Audit vorgesehen. Das Augenmerk liegt jetzt auf der Umsetzung noch offener Projekte und geplanter Maßnahmen. Dabei steht der kontinuierliche Verbesserungsprozess im Fokus. Christine Siepe Welche Verbesserungen sollten erreicht werden? Um ISO konform zu werden, wurden alle Mitarbeiter an den deutschen Standorten und in Bratislava, Slowakei, über das Thema Informationssicherheit informiert und sensibilisiert. Routinen bei der Umsetzung wollten wir nachhaltig in den täglichen Arbeitsablauf aller Mitarbeiter integrieren. Oliver Bauchinger leitete das Zertifizierungsprojekt bei TNS Infratest. Der Experte erläutert Herausforderungen und Stolperfallen. Warum haben Sie sich für die Zertifizierung nach ISO entschieden? Datenpannen, Steuer-CDs oder Wirtschaftsspionage haben das Thema Informationssicherheit stärker in die öffentliche Diskussion gerückt. Unsere Auftraggeber wollen sich bei TNS Infratest in guten Händen wissen und verlangen berechtigterweise zunehmend Nachweise, dass und vor allem wie wir mit dem Thema Datenschutz und Datensicherheit verantwortungsvoll umgehen. Für uns war daher eine unabhängige und international anerkannte Zertifizierung der konsequente Schritt. An welchen Stellen in der täglichen Arbeit spüren Sie die Zertifizierung? Den größten Berührungspunkt haben unsere Mitarbeiter bei der Anwendung der Richtlinie zum Schutz von firmenvertraulichen Informationen. Die Anwendung der Klassifizierung von Informationen bindet jeden einzelnen Mitarbeiter in den Sicherheitsprozess mit ein. Vertrauliche Informationen werden von unseren Mitarbeitern bei elektronischem internem und externem Versand verschlüsselt. In allen Gebäuden befinden sich Hinweise auf ISO 27001, wie zum Beispiel Aushänge in Konferenzräumen mit Handlungsanweisungen. Die Anzahl der Datenvernichtungstonnen wurde ebenfalls stark erhöht. Es ist spürbar, dass die Mitarbeiter die Informationssicherheit in ihre tägliche Arbeit mit einbeziehen. Welche Empfehlungen können Sie anderen Unternehmen geben, die ebenfalls eine Zertifizierung nach ISO anstreben? Obwohl ISO keine leichte Aufgabe darstellt, ist sie nicht unbedingt kompliziert. Sie müssen nur jeden Schritt sorgfältig planen. Welche Schwierigkeiten sind zu erwarten? Dreh- und Angelpunkt sind die Führungskräfte und die Mitarbeiter eines Unternehmens. Sie gilt es für das Thema zu sensibilisieren und nachhaltig zu informieren. Die Richtlinien müssen verstanden, verinnerlicht und somit auch gelebt werden. Ohne Unterstützung des Managements ist ein solches Vorhaben häufig zum Scheitern verurteilt. 03/ MATERNA MONITOR

17 PRAXIS Zentrale des civitec in Siegburg; im Hintergrund der Michaelsberg mit der ehemaligen Abtei Elektronische Akten Kommunen reduzieren ihre Papierberge mit neuen SharePoint -Funktionen Die nordrhein-westfälische Stadt Hückeswagen und die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid haben erste Schritte hin zu einer zukunftsorientierten, papierlosen Verwaltung unternommen. Mit der Einführung der Software-Lösung eakte-basispaket von Materna sollen Papierberge in den Rathäusern bald der Vergangenheit angehören. In den Verwaltungen von Hückeswagen und Neunkirchen- Seelscheid hatten sich die reinen Papierakten in den vergangenen Jahren zu einer Mischform entwickelt. Die Sachbearbeiter fügten den einzelnen Akten zwar viele Dokumente hinzu, MATERNA MONITOR 17 03/2014

18 PRAXIS legten gleichzeitig aber auch eine Reihe von elektronischen Dateien und s auf ihren Servern und in -Postfächern ab. Die Konsequenz: Es waren nicht mehr alle Unterlagen in einer Papierakte zentral abgelegt. Der Umgang mit einer hybriden Akte erwies sich für die Mitarbeiter als extrem unübersichtlich und zeitraubend, so dass sie eine einfache, handhabbare und übersichtliche Vorgangsbearbeitung in rein elektronischer Form forderten. Solche IT-Dienste für die elektronische Vorgangsbearbeitung stellt der kommunale IT-Dienstleister civitec bereit. Civitec versorgt derzeit mehr als 80 Kunden mit modernen IT-Lösungen und betreut über IT-Arbeitsplätze. Bei dem kommunalen IT-Dienstleister liefen immer mehr Kundenanfragen zur digitalen Aktenführung auf. Um diese Anfragen zu bündeln, gründete der Verband gemeinsam mit einigen Kommunen den Arbeitskreis Dokumenten-Management-System (AK DMS). In diesem AK DMS wurden die Anforderungen aus den unterschiedlichen Kommunen an ein Dokumenten-Management genauer spezifiziert und aufgelistet. Auf der Basis des daraus entstandenen Katalogs prüfte der Der Zweckverband civitec Der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung versorgt derzeit mehr als 80 kommunale Kunden mit modernen IT-Lösungen für Verwaltung und Betriebe. Kommunale Gesellschafter sind der Rhein- Sieg-Kreis, der Oberbergische Kreis, die kreisangehörigen Städte und Gemeinden der beiden Kreise und die Stadt Solingen. Die Kunden des Zweckverbands sind Gemeinden, Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie kommunale Eigenbetriebe und Unternehmen. Seit mehr als 40 Jahren ist der civitec zuverlässiger Partner für seine Kunden in allen Fragen der Informationsverarbeitung. Mit derzeit 135 Mitarbeitern an den Standorten Siegburg, Gummersbach und Solingen versorgt der kommunale IT- Dienstleister mehr als IT-Arbeitsplätze mit den passenden Fachverfahren. Arbeitskreis verschiedene Produkte auf ihre Tauglichkeit für den Einsatz in der kommunalen Verwaltung. Wir haben bereits seit längerem Microsoft SharePoint im Einsatz. In der Version 2010 waren einige Standard-DMS- Funktionalitäten angelegt, die SharePoint zu einer echten Alternative zur Datenablage auf File-Servern machten. Daher waren wir auf der Suche nach einer Lösung, die diese Basisfunktionen nutzt und erweitert. Aufgrund der hohen Integrationsfähigkeit in die Office-Produkte haben wir uns bei der Produktauswahl für die Software-Lösung eakte-basispaket von Materna entschieden, fasst Norbert Kreuzer, Bereichsleiter und stellvertretender Geschäftsführer von civitec, zusammen. Die Kommunen, die die Lösung einsetzen werden, sparen so insbesondere Schulungen für ihre Mitarbeiter. Anwender können auch künftig über ihre gewohnte Office-Oberfläche auf alle Dokumente zugreifen, neue Dokumente erstellen und diese strukturiert ablegen. eakte im zentralen Betrieb Gemeinsam mit Materna erstellte der kommunale Dienstleister einen Projektfahrplan, erarbeitete konkrete Vorgehensweisen, ermittelte den Aufwand und fasste Teilziele in den Sitzungen des Arbeitskreises zusammen. In der anschließenden Testphase sammelten erste Kommunen ihre Erfahrungen im Umgang mit dem neuen System. Der Zweckverband stellte die DMS-Lösung über einen SharePoint-Server im eigenen Rechenzentrum in Siegburg bereit. Wir halten alle Dokumente zentral für die Kommunen vor, weil wir im Rechenzentrumsbetrieb in Bezug auf die Ausfallsicherheit, Verfügbarkeit und die Datensicherung mehr leisten können als eine einzelne Kommune, erklärt Kreuzer die besondere Konstellation. Das bedeutet aber auch, dass der IT-Dienstleister mehr Verantwortung trägt. Der Zweckverband civitec ist erster Ansprechpartner bei Support-Fällen, führt Wartungsarbeiten durch und gewährleistet den Kunden einen störungsfreien Betrieb der eakte. Durch die schlanke DMS-Lösung beschränken wir uns nicht in der Wahl für weitere Speziallösungen, meint Kreuzer. Im Herbst 2012 stellten die Lösungspartner Materna und civitec den Kunden die Ergebnisse aus dem Arbeitskreis vor. Anfang des Jahres 2013 startete als erster Anwender die Stadt Hückeswagen in die Pilotphase, Neunkirchen-Seelscheid folgte einige Monate später. Beide Städte implementieren die DMS-Lösung schrittweise. Die Einführung der technischen Lösung macht vom Gesamtprojekt vielleicht 20 Prozent aus. 03/ MATERNA MONITOR

19 Die große Herausforderung ist die organisatorische Arbeit. Auf diesem Weg müssen wir alle Beteiligten mitnehmen, betont Kreuzer. Die Lösungspartner haben die Kunden in den einzelnen Projektphasen intensiv unterstützt und standen beratend zur Seite. Mittels einer Anwenderschulung zum Zeitpunkt der Produktivsetzung wurden die Fachbereiche mit dem System vertraut gemacht. Für die beteiligten Städte stellte der Zweckverband eine Vorlage für den Aktenplan zur Verfügung, der in den Arbeitskreissitzungen gemeinsam abgestimmt wurde. Auch bei den Akten boten civitec und Materna Unterstützung und leisteten die Vorarbeit, so dass die Verwaltungen sowohl den Aktenplan als auch manche Akten bereits im Vorfeld automatisiert und somit ohne hohen manuellen Aufwand importieren konnten. In regelmäßigen Workshops tauschen sich die Städte mit dem Zweckverband über die Projektfortschritte aus, während Materna parallel die Weiterentwicklung der eakte nach den Anforderungen der Kommunen übernimmt. Anfang des Jahres 2014 stattete Materna den Zweckverband schließlich mit ersten Zusatzkomponenten der eakte aus. Neu sind Projekträume zur gemeinsamen Bearbeitung von Dokumenten und elektronische Umlaufmappen auf Basis von Share- Point In den Projekt- und Teamräumen können Nutzer aus unterschiedlichen Fachbereichen Dokumente gemeinsam bearbeiten. Ebenso können sie die darin enthaltenen Vorgänge einer Akte als Favoriten in einer strukturierten Baumansicht vermerken. Dadurch gelingt der Zugriff auf häufig benötigte Dokumente deutlich schneller und einfacher. Bei den elektronischen Umlaufmappen lassen sich mithilfe eines Workflows Aufgaben generieren und per an die entsprechenden Personen verschicken. Die beteiligten Mitarbeiter können die ihnen zugewiesenen Aufgaben selbst bearbeiten oder sie delegieren. Ein automatisch generiertes Protokoll dokumentiert die Ergebnisse lückenlos und sorgt so für einen vollständig transparenten Aktenverlauf. Als nächste Lösungserweiterungen der eakte sind die Anbindung eines Archivsystems sowie die Integration einer Posteingangslösung geplant. Aktuell beschäftigt sich der Zweckverband intensiv mit der Analyse, Planung und Realisierung dieser Erweiterungen, um seinen Kunden in absehbarer Zeit auch hierfür eine komfortable Lösung anbieten zu können. Mit der sukzessiven Einführung der elektronischen Akte haben wir die Voraussetzung dafür geschaffen, zukünftige Anforderungen zu erfüllen, resümiert Kreuzer. In den nächsten Jahren werden wir uns verstärkt mit dem Thema Workflows beschäftigen. Wenn das E-Government-Gesetz auf Landesebene kommt, sind wir darauf vorbereitet, bestimmte Services digital abzuwickeln. Heike Abels Norbert Kreuzer Bereichsleiter und stellv. Geschäftsführer, civitec Aufgrund der hohen Integrationsfähigkeit in die Office- Produkte haben wir uns bei der Produktauswahl für die Software-Lösung eakte-basispaket von Materna entschieden. Vorteile des eakte-basispaketes von Materna Hohe Integrationsfähigkeit in die Office-Produkte Einfache Bedienung der Lösung über die gewohnte Oberfläche Verkürzung der Bearbeitungszeiten Parallele Vorgangsbearbeitung Schnellere Recherche in übersichtlicher Aktenstruktur MATERNA MONITOR 19 03/2014

20 PRAXIS E-Government-Portal Bundesagentur für Arbeit erstrahlt in neuem Glanz ZentralederBundesagenturfürArbeitinNürnberg in Mit monatlich acht Millionen Seitenaufrufen ist der Internet-Auftritt der Bundesagentur für Arbeit (BA) ein viel genutztes Portal. Die Web-Seiten basieren jetzt auf modernsten Internet-Technologien und präsentieren sich in einem frischen Erscheinungsbild sowie mit neuen Funktionen. Seit dem letzten Relaunch im Jahr 2007 haben sich Web- Technologien sowie die Applikationen der BA enorm weiterentwickelt. Ein modernes Web-Portal soll in Zukunft der Einstiegspunkt zu den zentralen Leistungen sein: Kunden können so direkt mit der BA interagieren und sparen sich Behördengänge. Die umfangreichen Web-Seiten der BA richten sich an ganz unterschiedliche Zielgruppen: Zu den Besuchern zählen beispielsweise Arbeitssuchende, Arbeitgeber, Institutionen und Schulabgänger. Die reichhaltigen Informationen finden sich zielgruppengerecht auf einer Reihe von Web-Angeboten wie arbeitsagentur.de, abi.de, BERUFENET, KURSNET und in der JOBBÖRSE. Ergänzend steht der Formulardienst zur Verfügung. Hier sind interaktive Dienste zu finden, wie beispielsweise Kindergeld, Arbeitslosengeldantrag und Stellenmeldung online. Für die Betreiber ist es keine leichte Aufgabe, diese vielfältigen Inhalte entsprechend den Anforderungen der Besucher aufzubereiten. Die BA entschloss sich daher für die Implementierung eines zentralen Portals, um so die eigenen Angebote den Zielgruppen optimal anbieten zu können. Seit Februar 2014 sind die Ergebnisse der Modernisierung sichtbar. Als erstes interaktives Online-Formular haben wir den Antrag für das Arbeitslosengeld freigeschaltet. Dieser kann jetzt komfortabel direkt am Bildschirm ausgefüllt und versendet werden, berichtet Walter Morsack, fachlich Verantwortlicher für die Internet-Auftritte der BA. Nach und nach wird die BA künftig weitere Online-Dienstleistungen auf der Website anbieten. Dazu führt die Behörde kontinuierlich Analysen durch, um herauszufinden, welche Dienstleistungen für ihre Nutzer relevant sind. Materna übernimmt Konzeptentwicklung für user-orientierte Optik Die Kernanforderung für die Überarbeitung bestand darin, den Informations- und Interaktionsbereich zu optimieren und zeitgemäß zu gestalten. Die Internet-Verantwortlichen der BA trugen mit Hilfe der verschiedenen Fachabteilungen und Organisationseinheiten alle Anforderungen zusammen und beauftragten Materna mit der Konzeption. Der Dortmunder Dienstleister hatte bereits im Jahr 2012 den Auftrag gewonnen, die Weiterentwicklung der Internet- und Intranet- Landschaft der BA zu unterstützen. Die hochqualifizierten Experten haben sich in der Praxis bereits bewährt. Daher lag es nah, ihnen auch den Relaunch unseres Internet-Auftritts zu übertragen, erzählt Walter Morsack. Materna beriet die BA bei der Gestaltung, der Navigation und der Redaktion sowie bei der Umsetzung der mobilen Versionen des neuen Portals. Die Konzeptentwicklung für die portalübergreifende 03/ MATERNA MONITOR

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISIS 12 Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISIS12 Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor Security Excellence Der psychologische

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg!

infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! infach nionex Der Fullservice-Partner für Ihren Erfolg! Auf einen Blick Unternehmen Beratung Kreation Realisierung Betreuung Beratung. Kreation. Realisierung. Betreuung. Digitale Kommunikation für Ihren

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

impuls Teamsite+ Die Brücke zwischen Technik und Anwender für Microsoft SharePoint. Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.

impuls Teamsite+ Die Brücke zwischen Technik und Anwender für Microsoft SharePoint. Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions. winning solutions impuls Teamsite+ Die Brücke zwischen Technik und Anwender für Microsoft SharePoint. impuls Teamsite+ Benutzerakzeptanz und Kosteneffizienz bei der Bereitstellung von Team- und Projektarbeitsräumen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

digital business solution e-akten

digital business solution e-akten digital business solution e-akten 1 Schnelle Recherche von Dokumenten, perfekte Übersicht in einer klaren Struktur (Aktenplan) und motivierte Mitarbeiter, die keine wertvolle Zeit mehr mit der Suche nach

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Vertrauen in öffentliche Institutionen in Deutschland ist hoch Studie der GfK: Global Trust Report (2015) Staatliche Institutionen führen das Vertrauensranking

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Enabler of the IT Factory

Enabler of the IT Factory IT Factory Wir übertragen Management-Konzepte und -Methoden aus der industriellen Fertigung auf die IT-Leistungserstellung in Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung. 2 2 Enabler of the IT Factory

Mehr

Infoblatt Security Management

Infoblatt Security Management NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 4., vollständig neu bearbeitete Auflage 2014 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit

TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit ISMS Portfolio Sicher. Besser. TÜV TRUST IT GmbH Agenda Übersicht TÜV TRUST IT GmbH ISMS Bestandsaufnahme und GAP Analyse ISMS Bebauungsplan ISMS Framework Diskussion und Fazit TÜV TRUST IT GmbH Daten

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12

Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12 Informationssicherheit in handlichen Päckchen ISIS12 Der praxistaugliche Sicherheitsstandard für kleine und mittelgroße Unternehmen IT-Trends Sicherheit, 20. April 2016 Referentin Claudia Pock Sales Managerin

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr