American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung."

Transkript

1 Kardiovaskuläre Notfallmedizin American Heart Association Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Mai American Heart Association

2 2012 ACLS Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Minuten nach dem Kollaps einer 85-jährigen Frau treffen die Rettungsassistenten ein und beginnen mit der HLW. Die VF ist gemäß Monitor in Ordnung (niedrige Amplitude). Welche Maßnahmen sind als Nächstes einzuleiten? a. 5 Minuten mit intensiver HLW vor einem Defibrillationsversuch b. Einführung eines Endotrachealtubus, gefolgt von einem Defibrillationsversuch c. Bis zu 3 präkordiale Faustschläge mit gleichzeitiger Überprüfung der Patientenreaktion auf dem Monitor d. Beginn von HLW-Zyklen, während der Defibrillator für den baldmöglichsten Einsatz vorbereitet wird 2. Ein Patient mit Herzstillstand wird mit PEA und einer Herzfrequenz von 30/min in die Notaufnahme gebracht. Die HLW wird weitergeführt, die korrekte Endotrachealtubusposition bestätigt und ein i.v. Zugang wurde gelegt. Welches Medikament sollte als Nächstes verabreicht werden? a. Kalziumchlorid 5 ml einer 10 %igen Lösung i.v. b. Adrenalin 1 mg i.v. c. Atropin 1 mg i.v. d. Natriumbikarbonat 1 meq/kg i.v. 3. Was ist der Vorteil der Klebeelektroden gegenüber den Defibrillations-Paddles? a. Klebeelektroden geben mehr Energie ab als Paddles. b. Klebeelektroden führen zu stärkeren Lichtbögen. c. Mit Klebeelektroden ist eine schnellere Defibrillation möglich. d. Klebeelektroden haben Universalstecker, die für alle Geräte geeignet sind. 4. Welche Maßnahme ist kurz vor dem Defibrillationsschock erforderlich? a. Die Person, die für die Atemwege zuständig ist, wird angewiesen, den Patienten vor dem Defibrillationsschock zu intubieren. b. Die Kabel zum Monitor werden abgezogen, da sonst die Entladung den Monitor beschädigen könnte. c. Die Herzdruckmassage wird fortgesetzt, während der Defibrillator geladen wird. d. Der Puls wird überwacht, während der Defibrillator geladen wird. 5. Eine Frau mit supraventrikulärer Schmalkomplex-Tachykardie (SVT) in der Anamnese wird in die Notaufnahme gebracht. Sie ist wach und orientiert. Die Herzfrequenz beträgt 165/min und das EKG zeigt eine SVT. Ihr Blutdruck beträgt 105/70 mmhg. Der i.v. Zugang wurde gelegt. Welche Erstbehandlung ist am besten geeignet? a. Adenosin 6 mg als zügiger i.v. Bolus b. Vagales Manöver c. Synchronisierte Kardioversion d. Atropin 1 mg als zügiger i.v. Bolus 2

3 6. Was ist ein häufiger und manchmal tödlicher Fehler bei der Behandlung von Herzstillstand? A. Es wird kein Gefäßzugang geschaffen B. Längere Perioden ohne Beatmung C. Keine endotracheale Intubation D. Längere Unterbrechungen der Herzdruckmassage 7. Bei einem Patienten mit Atemstillstand unternehmen Sie den Versuch einer endotrachealen Intubation. Zu Beginn der Positivdruckbeatmung hören Sie gurgelnde Geräusche über dem Epigastrium aber keine Atemgeräusche. Die Kapnographiekurve liegt bei Null bzw. ist flach. Welcher der folgenden Punkte ist die wahrscheinlichste Ursache des Problems? a. Die Ösophagusintubation b. Die Intubation des linken Hauptbronchus c. Die Intubation des rechten Hauptbronchus d. Ein bilateraler Spannungspneumothorax 8. Welche dieser Aussagen zur intravenösen Medikamentenverabreichung während eines Reanimationsversuchs trifft zu? a. Intrakardiale Gabe von Adrenalin, falls kein i.v. Zugang innerhalb von 3 Minuten besteht b. i.v. Medikation über die peripheren Venen gefolgt von Flüssigkeitsbolus c. i.v. Medikation über zentrale Venen ohne nachfolgenden Flüssigkeitsbolus d. Infusion mit normaler Kochsalzlösung mit Natriumbikarbonat i.v. während fortgesetzter HLW 9. Bei einem 60-jährigen Mann mit rezidivierender VF wird ein Breitkomplex-Rhythmus ohne Puls nach Gabe von 1 mg Adrenalin i.v. und einem dritten Schock festgestellt. Welches Medikament sollte als Nächstes verabreicht werden? a. Amiodaron 300 mg als zügiger i.v. Bolus b. Lidocain 150 mg als zügiger i.v. Bolus c. Magnesium 3 g als zügiger i.v. Bolus in 10 ml 5%iger Glukoselösung d. Procainamid 20 mg/min i.v. Infusion bis zu einer max. Gesamtdosis von 17 mg/kg 10. Bei der Behandlung eines Patienten mit Kreislaufstillstand und persistierender VF ziehen Sie nach 2 Schocks Vasopressin i.v. in Erwägung. Welche Richtlinie zu Vasopressin trifft zu? a. Gabe von 40 Einheiten Vasopressin alle 3 bis 5 Minuten. b. Die Halbwertszeit von Vasopressin ist kürzer als die von Adrenalin. c. Vasopressin ist eine Alternative zur ersten oder zweiten Adrenalingabe bei pulslosem Stillstand. d. Vasopressin wird als erster Vasopressor bei hypovolämischem Schock verabreicht. 11. Welche Ursache für PEA kann durch eine sofortige Behandlung wahrscheinlich am ehesten behoben werden? a. Schwere Lungenembolie b. Hypovolämie c. Schwerer akuter Myokardinfarkt d. Myokardruptur 3

4 12. Welche Medikament-Dosis-Kombination wird als Erstmedikation für einen Patienten mit Asystolie empfohlen? a. Atropin 0,5 mg i.v. b. Atropin 3 mg i.v. c. Adrenalin 1 mg i.v. d. Adrenalin 3 mg i.v. 13. Ein Patient mit einer Herzfrequenz von 40/min klagt über Brustschmerzen. Er wirkt verwirrt und das Pulsoximeter zeigt eine Sauerstoffsättigung von 91 % bei Raumluft. Welches Medikament sollte dem Patienten nach der Sauerstoffgabe zuerst verabreicht werden? a. Atropin 0,5 mg i.v. Bolus b. Adrenalin 1 mg als zügiger i.v. Bolus c. Infusion von 2 bis 10 µg/min Isoproterenol i.v. d. Adenosin 6 mg als zügiger i.v. Bolus 14. Welche dieser Aussagen beschreibt auf korrekte Weise die Beatmungsmethoden nach Einführung des Endotrachealtubus, Aufblasen des Cuff und Überprüfung der Tubusposition? a. 1 Beatmung alle 6 bis 8 Sekunden (8 bis 10 Beatmungen pro Minute) ohne Unterbrechungen der Herzdruckmassage b. Beatmung so rasch wie möglich, solange sich die Brust bei jeder Atemspende sichtbar hebt c. Beatmung mit einem Atemzugvolumen von 3 bis 5 ml/kg d. Beatmung mit Raumluft, bis eine COPD ausgeschlossen werden kann 15. Ein Patient in der Notaufnahme klagt über starke, drückende Schmerzen unter dem Brustbein, die vor einer halben Stunde begannen. Der Blutdruck beträgt 110/70 mmhg, die Herzfrequenz 58/min und der Monitor zeigt eine regelmäßige. Der Patient erhielt 325 mg Aspirin oral, 4 l/min Sauerstoff per Nasentubus und 3 Sublingualtabletten Nitroglyzerin in Abständen von 5 Minuten. Die Schmerzen halten trotzdem an. Welcher Wirkstoff sollte als Nächstes verabreicht werden, vorausgesetzt es bestehen keine Kontraindikationen? a. Atropin 0,5 bis 1 mg i.v. b. Furosemid 20 bis 40 mg i.v. c. Lidocain 1 bis 1,5 mg/kg i.v. d. Morphin 2 bis 4 mg i.v. 16. Welcher Wirkstoff wird häufig zur Frühbehandlung von akuter Koronarischämie eingesetzt? a. Lidocain i.v. Bolus b. Aspirin-Kautabletten c. Oraler ACE-Hemmer d. Oral verabreichter Kalziumkanal-Blocker 4

5 17. Ein stark schwitzender 50-jähriger Mann mit Hypertonie klagt über drückende Schmerzen unter dem Brustbein und starke Kurzatmigkeit. Er hat eine vorbekannte Hypertonie. Er kaute 2 niedrig dosierte Aspirin zuhause und erhält nun Sauerstoff. Welcher Behandlungsablauf wäre jetzt am geeignetsten? a. Morphin gefolgt von Nitroglyzerin, wenn das Morphin keine Schmerzlinderung bewirkt b. Nitroglyzerin und dann Morphin bei einer ST-Hebung > 3 mm und wenn keine Kontraindikationen bestehen c. Nitroglyzerin und dann Morphin, sofern das Nitroglyzerin keine Schmerzlinderung bewirkt und wenn keine Kontraindikationen bestehen d. Nur Nitroglyzerin, da Morphin bei chronischer Hypertonie kontraindiziert ist 18. Bei einem 50-jährigen Mann wird eine ST-Hebung von 3 mm in Ableitungen V 2 bis V 4 festgestellt. Nitroglyzerin sublingual bewirkte eine Linderung der Brustschmerzen. Der Blutdruck beträgt 130/80 mmhg und die Herzfrequenz 65/min. Welche Behandlung ist für diesen Patienten zu diesem Zeitpunkt am geeignetsten? a. Kalziumkanal-Blocker i.v. b. Transkutane Schrittmacherstimulation bei 85/min c. Perkutane Koronarintervention (PCI) d. Fibrinolyse 19. Eine 70-jährige Frau klagt über mittelschwere Kopfschmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen. Sie hat Gesichtsmuskelschwäche, spricht undeutlich und hat Mühe beim Heben ihres rechten Armes. Sie sagt, sie nehme verschiedene Medikamente gegen hohen Blutdruck. Welche Maßnahme wäre jetzt am geeignetsten? a. Rettungsdienst alarmieren. Dem Disponenten mitteilen, dass Sie Hilfe für eine Frau mit Anzeichen und Symptomen einer akuten Subarachnoidalblutung brauchen. b. Rettungsdienst alarmieren. Dem Disponenten mitteilen, dass Sie Hilfe für eine Frau mit Anzeichen und Symptomen eines Schlaganfalls brauchen. c. Rettungsdienst alarmieren. Der Frau 325 mg Aspirin geben. d. Die Frau im Auto zu einer nahe gelegenen Notfallstation fahren. 20. Eine 70-jährige Frau trifft in der Notaufnahme ein. Sie klagt über rasch aufgetretene Kopfschmerzen und Schwächegefühl im rechten Arm und Bein, und ihre Sprache ist undeutlich. Welcher Evaluationsablauf sollte innerhalb von 45 Minuten nach ihrem Eintreffen erfolgen? Anamnese, körperliche und neurologische Untersuchungen, gefolgt von a. einem Schädel-CT ohne Kontrastmittel mit Auswertung durch einen Radiologen. b. einem Schädel-CT ohne Kontrastmittel. Bei nachgewiesenem Schlaganfall Beginn der Behandlung mit Fibrinolytika. c. einer Lumbalpunktion und falls negativ für Blut einem Schädel-CT mit Kontrastmittel d. einem Schädel-CT mit Kontrastmittel. Behandlungsbeginn mit Fibrinolytika bei einer erkennbaren Verbesserung der neurologischen Anzeichen. 21. Welcher Rhythmus ist eine geeignete Indikation für eine transkutane Schrittmacherstimulation, wenn die Atropin-Behandlung wirkungslos bleibt? a. ohne Symptome b. mit Hypotonie und Schock c. Vollständiger AV-Block mit Kurzatmigkeit d. Asystolie nach 6 oder mehr Defibrillationsschocks 5

6 22. Welche Ursache für eine Asystolie kann außerhalb des Krankenhauses durch eine Behandlung wahrscheinlich am ehesten erfolgreich behandelt werden? a. Verlängerter Herzstillstand b. Längeres Untertauchen in warmem Wasser c. Drogenüberdosis d. Stumpfes Multisystemtrauma 23. Eine 34-jährige Frau mit Mitralklappenprolaps in der Anamnese wird mit Palpitationen in der Notaufnahme aufgenommen. Ihre Vitalparameter: Herzfrequenz 165/min, Atemfrequenz 14/min, Blutdruck 118/92 mmhg, Sauerstoffsättigung 98 % bei Raumluft. Ihre Lungen sind hörbar frei und sie klagt nicht über Kurzatmigkeit oder Belastungsdyspnoe. EKG und Monitor zeigen eine regelmäßige Tachykardie mit schmalem QRS-Komplex. Wie lässt sich ihr Zustand am besten beschreiben? a. Stabile supraventrikuläre Tachykardie (SVT) b. Instabile SVT c. Akzeptable Herzfrequenz gemäß klinischem Zustand d. Tachykardie sekundär zur schlechten Herzfunktion 24. Ein 75-jähriger Mann wird in der Notaufnahme aufgenommen. Er leidet seit einer Woche unter Benommenheit, Palpitationen und leichter Belastungsintoleranz. Das initiale 12-Kanal-EKG zeigt, welches weiterhin auf dem Monitor bei einer unregelmäßigen Herzfrequenz zwischen 120 bis 150/min und einem Blutdruck von 100/70 mmhg bestätigt wird. Welche Interventionstherapie wäre als nächster Schritt angebracht? a. Sedierung, Analgesie, gefolgt von einer sofortigen Kardioversion b. Lidocain 1 bis 1,5 mg/kg i.v. Bolus c. Amiodaron 300 mg i.v. Bolus d. Konsultation eines Spezialisten 25. Sie bereiten eine 48-jährige Frau mit instabiler Tachykardie auf eine Kardioversion vor. Der Monitor und Defibrillator sind im synchronisierten Modus. Plötzlich ist die Patientin ohne Puls und nicht mehr ansprechbar; der Rhythmus ändert sich zu einem unregelmäßigen, chaotischen VF-ähnlichen Muster. Sie laden auf 200 J und drücken die Schocktaste, der Defibrillator löst aber keinen Schock aus. Warum? a. Der Defibrillator/Monitor-Akku ist ausgefallen. b. Die Sync-Taste ist defekt. c. VF kann im Synchronbetrieb nicht defibrilliert werden. d. Eine Monitorableitung hat sich gelöst und verursacht den Pseudo-VF-Rhythmus. 26. Für welche der folgenden Rhythmen wird Vasopressin empfohlen? a. Supraventrikuläre Tachykardie (SVT) b. c. PEA d. Monomorphe Breitkomplex-Tachykardie mit einem Puls 6

7 27. Herzdruckmassage und eine wirksame Beatmung mit Beutel und Maske dauern bei einem Patienten ohne Puls an. Das EKG zeigt eine mit einer Frequenz von 30/min. Welche Maßnahme sollte als Nächstes eingeleitet werden? a. Verabreichung von 1 mg Atropin i.v. b. Beginn einer transkutanen Schrittmacherstimulation bei 60/min c. Beginn einer Dopamininfusion von 15 bis 20 µg/kg/min i.v. d. Verabreichung von 1 mg Adrenalin i.v. 28. Bei folgenden Patienten lautet die Diagnose akuter ischämischer Schlaganfall. Welcher Patient wäre für eine intravenöse Fibrinolysetherapie geeignet? a. Die 73-jährige Frau, die alleine lebt und nicht ansprechbar war, als sie der Nachbar fand b. Der 65-jährige Mann, der rund 5 Stunden nach dem Auftreten der Symptome aufgenommen wird c. Die 62-jährige Frau, die 1 Stunde nach dem Auftreten der Symptome aufgenommen wird d. Der 58-jährige Mann, bei dem eine Woche vor Auftreten der Symptome eine Ulkusblutung diagnostiziert wurde 29. Eine 25-jährige Frau kommt in die Notaufnahme und sagt, sie hätte eine weitere SVT-Episode. Ihre Anamnese umfasst eine elektrophysiologische Untersuchung (EPU) mit folgenden Ergebnissen: Reentry-Tachykardie bestätigt, kein Wolff-Parkinson-White-Syndrom, keine Präexzitation. Ihre Herzfrequenz beträgt 180/min. Sie klagt über Palpitationen und leichte Kurzatmigkeit. Vagale Manöver mit Karotissinusmassage haben keine Wirkung auf die Herzfrequenz und den Rhythmus. Welche Interventionsmaßnahme wäre als nächster Schritt angebracht? a. Elektrische Kardioversion b. Diltiazem i.v. c. Propranolol i.v. d. Adenosin i.v. 30. Ein Patient mit einer Herzfrequenz zwischen 30 und 40/min klagt über Benommenheit, kaltfeuchte Extremitäten und Dyspnoe. Alle Behandlungsmodalitäten sind verfügbar. Was würden Sie als Erstes tun? a. Verabreichung von 0,5 mg Atropin i.v. Bolus b. Verabreichung von 1 mg Adrenalin i.v. Bolus c. Beginn einer Dopamininfusion von 2 bis 10 µg/min d. Sofort eine transkutane Schrittmacherstimulation beginnen und den Patienten falls möglich sedieren. 7

8 Identifizieren Sie die folgenden Rhythmen:

9

10

11

12

13 2012 ACLS Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Lösungsbogen 1. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 57 und 62: Zuerst Schock versus zuerst HLW und Minimale Unterbrechungen der Thoraxkompressionen ) 2. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 65: Schock und Vasopressoren (Box 6) ) 3. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 57: Ergänzende Hinweise: Alternative Positionen für die Platzierung der AED-Klebeelektroden ) 4. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 57: Info: Leitlinien 2010: Koordination von Defibrillation und HLW ) 5. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 129: Schmaler QRS-Komplex, regelmäßiger Rhythmus (Box 7) ) 6. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 64: Ergänzende Hinweise: Paddle-Elektroden versus Klebeelektroden) 7. a (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Advanced Airway Management ) 8. b (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, General IV Principles ) 9. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 65 bis 66: Schock und Antiarrhythmika (Box 8) ) 10. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 65: Schock und Vasopressoren (Box 6) ) 11. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 83 bis 84: Tabelle 3 und Hypovolämie ) 12. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 88: Verabreichen von Vasopressoren (Box 10) ) 13. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 111: Behandlungsablauf: Atropin ) 14. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 48: Ergänzende Hinweise: HLW-Beatmung mit einer speziellen Atemwegshilfe ) 15. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 97 bis 98: Sauerstoff- und Medikamentengabe ) 16. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 96 bis 97: Mit der Leitstelle fängt es an und Sauerstoffund Medikamentengabe ) 17. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 97 bis 98: Sauerstoff- und Medikamentengabe ) 18. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 101 bis 103: Rasche Reperfusionstherapie und Anwendung der PCI ) 19. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 135 bis 136: Anzeichen und Symptome und Sofort den Rettungsdienst alarmieren ) 20. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 141 bis 145: CT: Blutung oder keine Blutung? (Box 5) ) 21. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 111: Behandlungsablauf: Schrittmacherstimulation ) 22. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 87 und 90: Asystolie als Endpunkt und Dauer der Reanimationsmaßnahmen ) 23. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 128: Entscheidungspunkt: Stabil oder instabil (Box 3) ) 13

14 24. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 128: Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (Box 6) ) 25. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 123: Technik ) 26. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 78 und 81: Medikamente bei PEA und Verabreichen von Vasopressoren (Box 10) ) 27. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 81: Verabreichen von Vasopressoren (Box 10) ) 28. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 133 und 135: Ziele der Schlaganfallbehandlung und Kritische Zeiträume ) 29. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 129: Schmaler QRS-Komplex, regelmäßiger Rhythmus (Box 7) ) 30. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 110 bis 111: Zusammenfassung Behandlungsablauf (Box 4) ) 31. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 32. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 33. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 34. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 35. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 36. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 37. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 38. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Rhythmen ohne Herzstillstand ) 39. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 40. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Core ECG Arrest Rhythms ) 14

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen

Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen Diagnose und Therapie von Rhythmusstörungen in der Intensivmedizin Patrick Schauerte Medizinische Klinik I -Universitätsklinikum Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule pschauerte@ukaachen.de

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

Kardiopulmonale Reanimation 2010

Kardiopulmonale Reanimation 2010 Zertifizierte Fortbildung Übersichten 9 Cardiopulmonary resuscitation 2010 H. A. Adams A. Flemming Kardiopulmonale Reanimation 2010 PIN-Nr. 310111 Es liegt kein Interessenkonflikt vor. Schlüsselwörter

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Die Akutbehandlung von Herzrhythmusstörungen stellt eine besondere Herausforderung an den Notarzt dar. Selbst für den Kardiologen unter optimalen klinischen Bedingungen ist es nicht

Mehr

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin

NOTFALLMEDIZIN II. Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II. Charité - Universitätsmedizin Berlin Foto: Jens Rosenow NOTFALLMEDIZIN II Charité - Universitätsmedizin Berlin 1 5. Auflage, Mai 2012 Herausgegeben von: Dr. Florian Bubser Facharzt für Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen

Anhang II. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen für die Genehmigungen für das Inverkehrbringen 12 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Fortbildung Nuklearmedizin

Fortbildung Nuklearmedizin Fortbildung Nuklearmedizin Myokardszintigraphie aktuell: Leitlinie und Belastungsverfahren PD Dr. Oliver Lindner Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung Herz- und Diabeteszentrum

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Sepsistherapie Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Dellinger RP Intensive Care Med 2008; 34: 17-60 und Crit Care Med 2008; 36: 296-327

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Für die Ersthelfer vor Ort. Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation

Für die Ersthelfer vor Ort. Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation Für die Ersthelfer vor Ort Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Der plötzliche jeden treffen, In Europa liegt die Überlebensrate bei einem plötzlichen

Mehr

Kommentar zu den Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Synkopen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie 2001 und dem Update 2004

Kommentar zu den Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Synkopen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie 2001 und dem Update 2004 DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE HERZ- UND KREISLAUFFORSCHUNG e.v. German Cardiac Society Herausgegeben vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. Bearbeitet

Mehr

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com SERIE SAVER ONESE Die neue Generation Die Das Leben ist ein Atemzug, Das Leben ist ein A...schützen Sie es gemeinsam...schützen mit Sie uns es www.amiitalia.com www.defibrillator-saverone.de Plötzlicher

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Jeder kann Leben retten

Jeder kann Leben retten Jeder kann Leben retten Philips HeartStart OnSite Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Der plötzliche jeden treffen, In Deutschland liegt die Überlebensrate bei einem plötzlichen

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator?

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Es ist kurz nach Mitternacht, die letzten Nachtschwärmer sind auf dem Weg nach Hause. An der Haltestelle Sendlinger Tor steigt ein älterer Herr aus der U-Bahn

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Synkopen: Vermeiden von Überdiagnostik

Synkopen: Vermeiden von Überdiagnostik München, 22.-23. Oktober 2011 Akut- und Notfälle in der Inneren Medizin Synkopen: Vermeiden von Überdiagnostik Professor Dr. Stefan Sack, FESC Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin

Mehr

BASF Medizinische Leitlinien bei akuten Einwirkungen von chemischen Substanzen

BASF Medizinische Leitlinien bei akuten Einwirkungen von chemischen Substanzen BASF Medizinische Leitlinien bei akuten Einwirkungen von chemischen Substanzen Schwefelwasserstoff (H 2 S) B 1 Informationen und Empfehlungen für Rettungsassistenten/Notärzte/Ärzte vor Ort Bevor die Rettungsassistenten/Notärzte/Ärzte

Mehr

Kardiale Überwachung von Patienten mit Multipler Sklerose beim Einsatz von Fingolimod Expertenempfehlung

Kardiale Überwachung von Patienten mit Multipler Sklerose beim Einsatz von Fingolimod Expertenempfehlung Kardiale Überwachung von Patienten mit Multipler Sklerose beim Einsatz von Fingolimod Expertenempfehlung Michael Kühne a, Lucka Sekoranja b, Tobias Derfuss c, Myriam Schluep d, Firat Duru e, François Mach

Mehr

ERC-Leitlinien. Southampton General Hospital, Southampton 2. Royal United Hospital, Bath 3. Southmead Hospital, Bristol 4

ERC-Leitlinien. Southampton General Hospital, Southampton 2. Royal United Hospital, Bath 3. Southmead Hospital, Bristol 4 ERC-Leitlinien Notfall Rettungsmed 2010 13:559 620 DOI 10.1007/s10049-010-1370-3 Online publiziert: 16.11.2010 European Resuscitation Council 2010 C.D. Deakin 1 J.P. Nolan 2 J. Soar 3 K. Sunde 4 R.W. Koster

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER  Wer hat s, was macht s, was ist zu tun?  H.E. Ulmer LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer Klinik für Pädiatrische Kardiologie / Angeborene Herzfehler Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum

Mehr

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven

BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven BFS-Forschungsprojekt Schlaf-Home-Monitoring : Ergebnisse und Perspektiven Hans-Joachim Mörsdorf Robert Couronné Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Was nutzt ein AED, der nur die Hälfte der Zeit arbeitet? Tritt ein Plötzlicher Herzstillstand auf, so benötigt nur die Hälfte der Betroffenen einen

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern M 071/2008 GEF 17. September 2008 GEF C Motion 1567 Fuchs, Bern (SVP) Weitere Unterschriften: 0 Eingereicht am: 28.03.2008 Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation 204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe November 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012 5163 BGI/GUV-I 5163 Information Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe August 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße

Mehr

und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren

und Verwendung automatisierter externer Defibrillatoren ERC-Leitlinien Notfall Rettungsmed 2010 13:523 542 DOI 10.1007/s10049-010-1368-x Online publiziert: 16.11.2010 European Resuscitation Council 2010 R.W. Koster 1 M.A. Baubin 2 L.L. Bossaert 3 A. Caballero

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Rettungsdienst Hansestadt Greifswald und Landkreis Ostvorpommern in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Therapieleitlinien für die prähospitale

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten

Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über 3.000 Herzpatienten Telekardiologisches Monitoring nach akuten kardiovaskulären Ereignissen: Ein Erfahrungsbericht mit über.000 Herzpatienten M. Hördt, M. Wähner, H. Korb Telemedizinisches Zentrum, Philips HeartCare Telemedicine

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Standard Operating Procedures (SOP) in der Rettungsmedizin im Land Brandenburg

Standard Operating Procedures (SOP) in der Rettungsmedizin im Land Brandenburg Standard Operating Procedures (SOP) in der Rettungsmedizin im Land Brandenburg Arbeitsgruppe Qualitätssicherung in der Rettungsmedizin der Landesärztekammer Brandenburg Stand November 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist

Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich, des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist GEBRAUCHSINFORMATION Narcoren, 16 g/100 ml Injektionslösung für Pferd, Hund, Katze, Nerz, Iltis, Huhn, Taube, Ziervögel, Hase, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Ratte, Maus, Schlangen, Schildkröten,

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung

Die Rechtsprechung zur Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 vom 20. bis zum 22. Januar 2014 in Berchtesgaden Michael Woltjen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)

Mehr

Partner der. + Schlaganfall. Warnzeichen erkennen! Rasch handeln! Leben retten!

Partner der. + Schlaganfall. Warnzeichen erkennen! Rasch handeln! Leben retten! Partner der 112 + Schlaganfall Warnzeichen erkennen! Rasch handeln! Leben retten! Schlaganfall Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, jährlich erleiden etwa 270.000 Menschen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Albunorm 50 g/l Infusionslösung Wirkstoff: Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Abkürzungsverzeichnis... 3 3. Vorwort... 5 4. Einleitung... 7 4.1 Begriffsdefinition Notfall... 8 4.2 Begriffsdefinition Erste Hilfe... 9 4.3 Begriffsdefinition

Mehr

Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz

Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Für Patienten mit bestimmten Herzbeschwerden ist die intraaortale Ballonpumpe ein effektives Hilfsmittel,

Mehr

Reanimationsregister Version 2.0 TTMMJJJJ

Reanimationsregister Version 2.0 TTMMJJJJ DokuFORM Verlags-GmbH Willy-Brandt-Allee 31a 23554 Lübeck Tel 0 700 / 36 58 36 76 Fax 04 51 / 9 89 94 84-50 E-Mail: info@dokuform.de www.dokuform.de Reanimationsregister Version 2.0 Einsatz- Standort-Kennung

Mehr

MEDUCORE Standard. Defibrillator. Gebrauchsanweisung

MEDUCORE Standard. Defibrillator. Gebrauchsanweisung MEDUCORE Standard Defibrillator Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Deutsch 1 Einführung 4 1.1 Bestimmungsgemäße Verwendung... 4 1.2 Betreiber- und Anwenderqualifikation... 4 1.3 Kontraindikationen

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome

Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Thorakale Schmerzen häufigste gesundheitliche Symptome Dr. med. Jana Boer FÄ für Innere Medizin/Kardiologie Neuwerkstrasse 51 * 99084 Erfurt Tel.: 0361/ 566 7000 m-j.boer@t-online.de Thorakale Schmerzen

Mehr

Jeder kann Leben retten

Jeder kann Leben retten Jeder kann Leben retten Philips HeartStart Erste-Hilfe-Defibrillator Produktinformation Der plötzliche Herzstillstand überall und 2 kann jeden treffen, jederzeit. In Deutschland liegt die Überlebensrate

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Mag.pharm Martina Anditsch ahph Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Patientin vergiftet- Zwei Ärzte verurteilt NöN 03/2011 Die 85-jährige Hollabrunnerin war am 14. Mai des Vorjahres

Mehr

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE Noch leistungsfähigere Überprüfung von Ereignisdaten. Verbesserte Performance. Höheres Versorgungsniveau. 1 CODE-STAT

Mehr

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar.

Nomeditec Notfallmedizintechnik, 99094 Erfurt, Waidpfad 20, Phone : 01728221518, Mail : info@powermedpoint.com, Web : www.notfallseminar. Unser integriertes Notfallschulungskonzept beschreibt die perfekte Symbiose von Notfallausrüstung und Schulung, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Arztpraxis. Ihr neues Equipment wiegt weniger

Mehr

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse

Das Kriterium der Morphologie in implantierbaren Einkammer Defibrillatoren - eine retrospektive Analyse Aus der Medizinischen Klinik II - Kardiologie und Angiologie - des Marienhospital Herne - Universitätsklinik - der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. H.-J. Trappe Das Kriterium der Morphologie

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr