American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "American Heart Association. Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation. Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung."

Transkript

1 Kardiovaskuläre Notfallmedizin American Heart Association Erweiterte Maßnahmen der kardiovaskulären Reanimation Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Mai American Heart Association

2 2012 ACLS Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Minuten nach dem Kollaps einer 85-jährigen Frau treffen die Rettungsassistenten ein und beginnen mit der HLW. Die VF ist gemäß Monitor in Ordnung (niedrige Amplitude). Welche Maßnahmen sind als Nächstes einzuleiten? a. 5 Minuten mit intensiver HLW vor einem Defibrillationsversuch b. Einführung eines Endotrachealtubus, gefolgt von einem Defibrillationsversuch c. Bis zu 3 präkordiale Faustschläge mit gleichzeitiger Überprüfung der Patientenreaktion auf dem Monitor d. Beginn von HLW-Zyklen, während der Defibrillator für den baldmöglichsten Einsatz vorbereitet wird 2. Ein Patient mit Herzstillstand wird mit PEA und einer Herzfrequenz von 30/min in die Notaufnahme gebracht. Die HLW wird weitergeführt, die korrekte Endotrachealtubusposition bestätigt und ein i.v. Zugang wurde gelegt. Welches Medikament sollte als Nächstes verabreicht werden? a. Kalziumchlorid 5 ml einer 10 %igen Lösung i.v. b. Adrenalin 1 mg i.v. c. Atropin 1 mg i.v. d. Natriumbikarbonat 1 meq/kg i.v. 3. Was ist der Vorteil der Klebeelektroden gegenüber den Defibrillations-Paddles? a. Klebeelektroden geben mehr Energie ab als Paddles. b. Klebeelektroden führen zu stärkeren Lichtbögen. c. Mit Klebeelektroden ist eine schnellere Defibrillation möglich. d. Klebeelektroden haben Universalstecker, die für alle Geräte geeignet sind. 4. Welche Maßnahme ist kurz vor dem Defibrillationsschock erforderlich? a. Die Person, die für die Atemwege zuständig ist, wird angewiesen, den Patienten vor dem Defibrillationsschock zu intubieren. b. Die Kabel zum Monitor werden abgezogen, da sonst die Entladung den Monitor beschädigen könnte. c. Die Herzdruckmassage wird fortgesetzt, während der Defibrillator geladen wird. d. Der Puls wird überwacht, während der Defibrillator geladen wird. 5. Eine Frau mit supraventrikulärer Schmalkomplex-Tachykardie (SVT) in der Anamnese wird in die Notaufnahme gebracht. Sie ist wach und orientiert. Die Herzfrequenz beträgt 165/min und das EKG zeigt eine SVT. Ihr Blutdruck beträgt 105/70 mmhg. Der i.v. Zugang wurde gelegt. Welche Erstbehandlung ist am besten geeignet? a. Adenosin 6 mg als zügiger i.v. Bolus b. Vagales Manöver c. Synchronisierte Kardioversion d. Atropin 1 mg als zügiger i.v. Bolus 2

3 6. Was ist ein häufiger und manchmal tödlicher Fehler bei der Behandlung von Herzstillstand? A. Es wird kein Gefäßzugang geschaffen B. Längere Perioden ohne Beatmung C. Keine endotracheale Intubation D. Längere Unterbrechungen der Herzdruckmassage 7. Bei einem Patienten mit Atemstillstand unternehmen Sie den Versuch einer endotrachealen Intubation. Zu Beginn der Positivdruckbeatmung hören Sie gurgelnde Geräusche über dem Epigastrium aber keine Atemgeräusche. Die Kapnographiekurve liegt bei Null bzw. ist flach. Welcher der folgenden Punkte ist die wahrscheinlichste Ursache des Problems? a. Die Ösophagusintubation b. Die Intubation des linken Hauptbronchus c. Die Intubation des rechten Hauptbronchus d. Ein bilateraler Spannungspneumothorax 8. Welche dieser Aussagen zur intravenösen Medikamentenverabreichung während eines Reanimationsversuchs trifft zu? a. Intrakardiale Gabe von Adrenalin, falls kein i.v. Zugang innerhalb von 3 Minuten besteht b. i.v. Medikation über die peripheren Venen gefolgt von Flüssigkeitsbolus c. i.v. Medikation über zentrale Venen ohne nachfolgenden Flüssigkeitsbolus d. Infusion mit normaler Kochsalzlösung mit Natriumbikarbonat i.v. während fortgesetzter HLW 9. Bei einem 60-jährigen Mann mit rezidivierender VF wird ein Breitkomplex-Rhythmus ohne Puls nach Gabe von 1 mg Adrenalin i.v. und einem dritten Schock festgestellt. Welches Medikament sollte als Nächstes verabreicht werden? a. Amiodaron 300 mg als zügiger i.v. Bolus b. Lidocain 150 mg als zügiger i.v. Bolus c. Magnesium 3 g als zügiger i.v. Bolus in 10 ml 5%iger Glukoselösung d. Procainamid 20 mg/min i.v. Infusion bis zu einer max. Gesamtdosis von 17 mg/kg 10. Bei der Behandlung eines Patienten mit Kreislaufstillstand und persistierender VF ziehen Sie nach 2 Schocks Vasopressin i.v. in Erwägung. Welche Richtlinie zu Vasopressin trifft zu? a. Gabe von 40 Einheiten Vasopressin alle 3 bis 5 Minuten. b. Die Halbwertszeit von Vasopressin ist kürzer als die von Adrenalin. c. Vasopressin ist eine Alternative zur ersten oder zweiten Adrenalingabe bei pulslosem Stillstand. d. Vasopressin wird als erster Vasopressor bei hypovolämischem Schock verabreicht. 11. Welche Ursache für PEA kann durch eine sofortige Behandlung wahrscheinlich am ehesten behoben werden? a. Schwere Lungenembolie b. Hypovolämie c. Schwerer akuter Myokardinfarkt d. Myokardruptur 3

4 12. Welche Medikament-Dosis-Kombination wird als Erstmedikation für einen Patienten mit Asystolie empfohlen? a. Atropin 0,5 mg i.v. b. Atropin 3 mg i.v. c. Adrenalin 1 mg i.v. d. Adrenalin 3 mg i.v. 13. Ein Patient mit einer Herzfrequenz von 40/min klagt über Brustschmerzen. Er wirkt verwirrt und das Pulsoximeter zeigt eine Sauerstoffsättigung von 91 % bei Raumluft. Welches Medikament sollte dem Patienten nach der Sauerstoffgabe zuerst verabreicht werden? a. Atropin 0,5 mg i.v. Bolus b. Adrenalin 1 mg als zügiger i.v. Bolus c. Infusion von 2 bis 10 µg/min Isoproterenol i.v. d. Adenosin 6 mg als zügiger i.v. Bolus 14. Welche dieser Aussagen beschreibt auf korrekte Weise die Beatmungsmethoden nach Einführung des Endotrachealtubus, Aufblasen des Cuff und Überprüfung der Tubusposition? a. 1 Beatmung alle 6 bis 8 Sekunden (8 bis 10 Beatmungen pro Minute) ohne Unterbrechungen der Herzdruckmassage b. Beatmung so rasch wie möglich, solange sich die Brust bei jeder Atemspende sichtbar hebt c. Beatmung mit einem Atemzugvolumen von 3 bis 5 ml/kg d. Beatmung mit Raumluft, bis eine COPD ausgeschlossen werden kann 15. Ein Patient in der Notaufnahme klagt über starke, drückende Schmerzen unter dem Brustbein, die vor einer halben Stunde begannen. Der Blutdruck beträgt 110/70 mmhg, die Herzfrequenz 58/min und der Monitor zeigt eine regelmäßige. Der Patient erhielt 325 mg Aspirin oral, 4 l/min Sauerstoff per Nasentubus und 3 Sublingualtabletten Nitroglyzerin in Abständen von 5 Minuten. Die Schmerzen halten trotzdem an. Welcher Wirkstoff sollte als Nächstes verabreicht werden, vorausgesetzt es bestehen keine Kontraindikationen? a. Atropin 0,5 bis 1 mg i.v. b. Furosemid 20 bis 40 mg i.v. c. Lidocain 1 bis 1,5 mg/kg i.v. d. Morphin 2 bis 4 mg i.v. 16. Welcher Wirkstoff wird häufig zur Frühbehandlung von akuter Koronarischämie eingesetzt? a. Lidocain i.v. Bolus b. Aspirin-Kautabletten c. Oraler ACE-Hemmer d. Oral verabreichter Kalziumkanal-Blocker 4

5 17. Ein stark schwitzender 50-jähriger Mann mit Hypertonie klagt über drückende Schmerzen unter dem Brustbein und starke Kurzatmigkeit. Er hat eine vorbekannte Hypertonie. Er kaute 2 niedrig dosierte Aspirin zuhause und erhält nun Sauerstoff. Welcher Behandlungsablauf wäre jetzt am geeignetsten? a. Morphin gefolgt von Nitroglyzerin, wenn das Morphin keine Schmerzlinderung bewirkt b. Nitroglyzerin und dann Morphin bei einer ST-Hebung > 3 mm und wenn keine Kontraindikationen bestehen c. Nitroglyzerin und dann Morphin, sofern das Nitroglyzerin keine Schmerzlinderung bewirkt und wenn keine Kontraindikationen bestehen d. Nur Nitroglyzerin, da Morphin bei chronischer Hypertonie kontraindiziert ist 18. Bei einem 50-jährigen Mann wird eine ST-Hebung von 3 mm in Ableitungen V 2 bis V 4 festgestellt. Nitroglyzerin sublingual bewirkte eine Linderung der Brustschmerzen. Der Blutdruck beträgt 130/80 mmhg und die Herzfrequenz 65/min. Welche Behandlung ist für diesen Patienten zu diesem Zeitpunkt am geeignetsten? a. Kalziumkanal-Blocker i.v. b. Transkutane Schrittmacherstimulation bei 85/min c. Perkutane Koronarintervention (PCI) d. Fibrinolyse 19. Eine 70-jährige Frau klagt über mittelschwere Kopfschmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen. Sie hat Gesichtsmuskelschwäche, spricht undeutlich und hat Mühe beim Heben ihres rechten Armes. Sie sagt, sie nehme verschiedene Medikamente gegen hohen Blutdruck. Welche Maßnahme wäre jetzt am geeignetsten? a. Rettungsdienst alarmieren. Dem Disponenten mitteilen, dass Sie Hilfe für eine Frau mit Anzeichen und Symptomen einer akuten Subarachnoidalblutung brauchen. b. Rettungsdienst alarmieren. Dem Disponenten mitteilen, dass Sie Hilfe für eine Frau mit Anzeichen und Symptomen eines Schlaganfalls brauchen. c. Rettungsdienst alarmieren. Der Frau 325 mg Aspirin geben. d. Die Frau im Auto zu einer nahe gelegenen Notfallstation fahren. 20. Eine 70-jährige Frau trifft in der Notaufnahme ein. Sie klagt über rasch aufgetretene Kopfschmerzen und Schwächegefühl im rechten Arm und Bein, und ihre Sprache ist undeutlich. Welcher Evaluationsablauf sollte innerhalb von 45 Minuten nach ihrem Eintreffen erfolgen? Anamnese, körperliche und neurologische Untersuchungen, gefolgt von a. einem Schädel-CT ohne Kontrastmittel mit Auswertung durch einen Radiologen. b. einem Schädel-CT ohne Kontrastmittel. Bei nachgewiesenem Schlaganfall Beginn der Behandlung mit Fibrinolytika. c. einer Lumbalpunktion und falls negativ für Blut einem Schädel-CT mit Kontrastmittel d. einem Schädel-CT mit Kontrastmittel. Behandlungsbeginn mit Fibrinolytika bei einer erkennbaren Verbesserung der neurologischen Anzeichen. 21. Welcher Rhythmus ist eine geeignete Indikation für eine transkutane Schrittmacherstimulation, wenn die Atropin-Behandlung wirkungslos bleibt? a. ohne Symptome b. mit Hypotonie und Schock c. Vollständiger AV-Block mit Kurzatmigkeit d. Asystolie nach 6 oder mehr Defibrillationsschocks 5

6 22. Welche Ursache für eine Asystolie kann außerhalb des Krankenhauses durch eine Behandlung wahrscheinlich am ehesten erfolgreich behandelt werden? a. Verlängerter Herzstillstand b. Längeres Untertauchen in warmem Wasser c. Drogenüberdosis d. Stumpfes Multisystemtrauma 23. Eine 34-jährige Frau mit Mitralklappenprolaps in der Anamnese wird mit Palpitationen in der Notaufnahme aufgenommen. Ihre Vitalparameter: Herzfrequenz 165/min, Atemfrequenz 14/min, Blutdruck 118/92 mmhg, Sauerstoffsättigung 98 % bei Raumluft. Ihre Lungen sind hörbar frei und sie klagt nicht über Kurzatmigkeit oder Belastungsdyspnoe. EKG und Monitor zeigen eine regelmäßige Tachykardie mit schmalem QRS-Komplex. Wie lässt sich ihr Zustand am besten beschreiben? a. Stabile supraventrikuläre Tachykardie (SVT) b. Instabile SVT c. Akzeptable Herzfrequenz gemäß klinischem Zustand d. Tachykardie sekundär zur schlechten Herzfunktion 24. Ein 75-jähriger Mann wird in der Notaufnahme aufgenommen. Er leidet seit einer Woche unter Benommenheit, Palpitationen und leichter Belastungsintoleranz. Das initiale 12-Kanal-EKG zeigt, welches weiterhin auf dem Monitor bei einer unregelmäßigen Herzfrequenz zwischen 120 bis 150/min und einem Blutdruck von 100/70 mmhg bestätigt wird. Welche Interventionstherapie wäre als nächster Schritt angebracht? a. Sedierung, Analgesie, gefolgt von einer sofortigen Kardioversion b. Lidocain 1 bis 1,5 mg/kg i.v. Bolus c. Amiodaron 300 mg i.v. Bolus d. Konsultation eines Spezialisten 25. Sie bereiten eine 48-jährige Frau mit instabiler Tachykardie auf eine Kardioversion vor. Der Monitor und Defibrillator sind im synchronisierten Modus. Plötzlich ist die Patientin ohne Puls und nicht mehr ansprechbar; der Rhythmus ändert sich zu einem unregelmäßigen, chaotischen VF-ähnlichen Muster. Sie laden auf 200 J und drücken die Schocktaste, der Defibrillator löst aber keinen Schock aus. Warum? a. Der Defibrillator/Monitor-Akku ist ausgefallen. b. Die Sync-Taste ist defekt. c. VF kann im Synchronbetrieb nicht defibrilliert werden. d. Eine Monitorableitung hat sich gelöst und verursacht den Pseudo-VF-Rhythmus. 26. Für welche der folgenden Rhythmen wird Vasopressin empfohlen? a. Supraventrikuläre Tachykardie (SVT) b. c. PEA d. Monomorphe Breitkomplex-Tachykardie mit einem Puls 6

7 27. Herzdruckmassage und eine wirksame Beatmung mit Beutel und Maske dauern bei einem Patienten ohne Puls an. Das EKG zeigt eine mit einer Frequenz von 30/min. Welche Maßnahme sollte als Nächstes eingeleitet werden? a. Verabreichung von 1 mg Atropin i.v. b. Beginn einer transkutanen Schrittmacherstimulation bei 60/min c. Beginn einer Dopamininfusion von 15 bis 20 µg/kg/min i.v. d. Verabreichung von 1 mg Adrenalin i.v. 28. Bei folgenden Patienten lautet die Diagnose akuter ischämischer Schlaganfall. Welcher Patient wäre für eine intravenöse Fibrinolysetherapie geeignet? a. Die 73-jährige Frau, die alleine lebt und nicht ansprechbar war, als sie der Nachbar fand b. Der 65-jährige Mann, der rund 5 Stunden nach dem Auftreten der Symptome aufgenommen wird c. Die 62-jährige Frau, die 1 Stunde nach dem Auftreten der Symptome aufgenommen wird d. Der 58-jährige Mann, bei dem eine Woche vor Auftreten der Symptome eine Ulkusblutung diagnostiziert wurde 29. Eine 25-jährige Frau kommt in die Notaufnahme und sagt, sie hätte eine weitere SVT-Episode. Ihre Anamnese umfasst eine elektrophysiologische Untersuchung (EPU) mit folgenden Ergebnissen: Reentry-Tachykardie bestätigt, kein Wolff-Parkinson-White-Syndrom, keine Präexzitation. Ihre Herzfrequenz beträgt 180/min. Sie klagt über Palpitationen und leichte Kurzatmigkeit. Vagale Manöver mit Karotissinusmassage haben keine Wirkung auf die Herzfrequenz und den Rhythmus. Welche Interventionsmaßnahme wäre als nächster Schritt angebracht? a. Elektrische Kardioversion b. Diltiazem i.v. c. Propranolol i.v. d. Adenosin i.v. 30. Ein Patient mit einer Herzfrequenz zwischen 30 und 40/min klagt über Benommenheit, kaltfeuchte Extremitäten und Dyspnoe. Alle Behandlungsmodalitäten sind verfügbar. Was würden Sie als Erstes tun? a. Verabreichung von 0,5 mg Atropin i.v. Bolus b. Verabreichung von 1 mg Adrenalin i.v. Bolus c. Beginn einer Dopamininfusion von 2 bis 10 µg/min d. Sofort eine transkutane Schrittmacherstimulation beginnen und den Patienten falls möglich sedieren. 7

8 Identifizieren Sie die folgenden Rhythmen:

9

10

11

12

13 2012 ACLS Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Lösungsbogen 1. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 57 und 62: Zuerst Schock versus zuerst HLW und Minimale Unterbrechungen der Thoraxkompressionen ) 2. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 65: Schock und Vasopressoren (Box 6) ) 3. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 57: Ergänzende Hinweise: Alternative Positionen für die Platzierung der AED-Klebeelektroden ) 4. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 57: Info: Leitlinien 2010: Koordination von Defibrillation und HLW ) 5. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 129: Schmaler QRS-Komplex, regelmäßiger Rhythmus (Box 7) ) 6. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 64: Ergänzende Hinweise: Paddle-Elektroden versus Klebeelektroden) 7. a (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Advanced Airway Management ) 8. b (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, General IV Principles ) 9. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 65 bis 66: Schock und Antiarrhythmika (Box 8) ) 10. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 65: Schock und Vasopressoren (Box 6) ) 11. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 83 bis 84: Tabelle 3 und Hypovolämie ) 12. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 88: Verabreichen von Vasopressoren (Box 10) ) 13. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 111: Behandlungsablauf: Atropin ) 14. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 48: Ergänzende Hinweise: HLW-Beatmung mit einer speziellen Atemwegshilfe ) 15. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 97 bis 98: Sauerstoff- und Medikamentengabe ) 16. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 96 bis 97: Mit der Leitstelle fängt es an und Sauerstoffund Medikamentengabe ) 17. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 97 bis 98: Sauerstoff- und Medikamentengabe ) 18. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 101 bis 103: Rasche Reperfusionstherapie und Anwendung der PCI ) 19. b (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 135 bis 136: Anzeichen und Symptome und Sofort den Rettungsdienst alarmieren ) 20. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 141 bis 145: CT: Blutung oder keine Blutung? (Box 5) ) 21. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 111: Behandlungsablauf: Schrittmacherstimulation ) 22. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 87 und 90: Asystolie als Endpunkt und Dauer der Reanimationsmaßnahmen ) 23. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 128: Entscheidungspunkt: Stabil oder instabil (Box 3) ) 13

14 24. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 128: Tachykardien mit breitem QRS-Komplex (Box 6) ) 25. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 123: Technik ) 26. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 78 und 81: Medikamente bei PEA und Verabreichen von Vasopressoren (Box 10) ) 27. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 81: Verabreichen von Vasopressoren (Box 10) ) 28. c (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 133 und 135: Ziele der Schlaganfallbehandlung und Kritische Zeiträume ) 29. d (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seite 129: Schmaler QRS-Komplex, regelmäßiger Rhythmus (Box 7) ) 30. a (Siehe ACLS-Schulungshandbuch, Seiten 110 bis 111: Zusammenfassung Behandlungsablauf (Box 4) ) 31. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 32. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 33. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 34. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 35. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 36. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 37. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 38. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Rhythmen ohne Herzstillstand ) 39. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Selected Nonarrest ECG Rhythms ) 40. (Siehe ACLS-Website für Kursteilnehmer, Supplementary Material, Recognition of Core ECG Arrest Rhythms ) 14

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Generelle Überlegungen Bei Kindern sind Arrhythmien meistens Folgen von Hypoxien, Azidosen und Hypotension Primär kardiologische Erkrankungen sind eher selten Das Monitoring

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

Erweiterte Reanimationsmaßnahmen. Uwe Kreimeier, München

Erweiterte Reanimationsmaßnahmen. Uwe Kreimeier, München Erweiterte Reanimationsmaßnahmen Uwe Kreimeier, München Bedeutung der Chain of Survival Thoraxkompressionen Minimale Unterbrechung der Thoraxkompressionen! Qualitativ hochwertig Drucktiefe 5 6 cm aber

Mehr

Reanimation: Advanced Life Support (ERC 2015)

Reanimation: Advanced Life Support (ERC 2015) Reanimation: Advanced Life Support (ERC 2015) Keine Reaktion? keine normale Atmung? Notarzt alarmieren Kardiopulmonale Reanimation (CPR) 30:2 Defibrillator / EKG - Monitor anschließen EKG - Rhythmus beurteilen

Mehr

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Nach den aktuellen Guidelines 2010 Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Kinder nach den Guidelines 2010. Mit freundlicher Genehmigung D. Schmidt, Simulatorzentrum

Mehr

Kardiopulmonale Reanimation bei Kindern jenseits der Neugeborenenperiode Erweiterte lebensrettende Maßnahmen

Kardiopulmonale Reanimation bei Kindern jenseits der Neugeborenenperiode Erweiterte lebensrettende Maßnahmen Kardiopulmonale Reanimation bei Kindern jenseits der Neugeborenenperiode Erweiterte lebensrettende Maßnahmen WANN? Erkennen einer respiratorischen Störung - Atemfrequenz zu hoch oder zu niedrig - Atemarbeit:

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Fortbildung First-Responder

Fortbildung First-Responder Puls tasten- WO? Säuglinge Kinder > 1 Jahr A. brachialis A. carotis communis Herzdruckmassage Frequenz: zwischen 100 und 120 Mindestens 1/3 des Thoraxdurchmessers Säuglinge: 4cm Kinder > 1 Jahr: 5cm Herzdruckmassage

Mehr

Update 2010 Reanimationsrichtlinien

Update 2010 Reanimationsrichtlinien Update 2010 Reanimationsrichtlinien Im Folgenden haben wir für Sie die aktuellen Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Councils zusammengefasst. Diese stammen aus der Übersetzung der offiziellen

Mehr

Kardiovaskuläre Notfallmedizin

Kardiovaskuläre Notfallmedizin Kardiovaskuläre Notfallmedizin American Heart Association Erweiterte Maßnahmen der Reanimation bei Kindern Schriftlicher Selbsteinstufungstest zur Kursvorbereitung Fragen mit Antwortschlüssel für Kursteilnehmer

Mehr

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion Abb. 7.8. Präkordialer Faustschlag. Mit der geschlossenen Faust wird aus etwa 30 cm Höhe ein kräftiger, senkrechter Schlag auf die Mitte des Sternums ausgeübt. wurf zu konvertieren. Aufgrund des geringen

Mehr

Advanced Life Support (ALS)

Advanced Life Support (ALS) Die neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 Advanced Life Support (ALS) Uwe Kreimeier Klinik für Anaesthesiologie Klinikum der Universität München Die neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 Basismaßnahmen

Mehr

L e i t L i n i e n erc Algorithmen

L e i t L i n i e n erc Algorithmen Leitlinien ERC Algorithmen 2010 ZOLL Medical Deutschland GmbH - www.zollmedical.de Basismaßnahmen Erwachsene - BLS Keine Reaktion? Um Hilfe rufen Atemwege freimachen Keine normale Atmung? Notruf 112* AED

Mehr

Die neuen ERC-Leitlinien zur Reanimation

Die neuen ERC-Leitlinien zur Reanimation Wiederbelebung Erwachsener Die neuen ERC-Leitlinien zur Reanimation 02/2011 Die Schwester Der Pfleger Prävention: Herz-Kreislauf-Stillstand verhindern Die beste Reanimation ist immer die, die gar nicht

Mehr

PALS Basic Life Support

PALS Basic Life Support PALS Basic Life Support Bewusstloser Patient keine Atmung, Schnappatmung Alarmieren: 144 Puls Check max. 10 sec kein Puls Puls 1 Beatmung alle 3s Reevaluation nach jeweils 2 min CPR bei Puls

Mehr

REANIMATION 2 HELFER VERFAHRENSANWEISUNG. Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Check Vitalfkt: Ansage: REANIMATION. Thoraxkompression kontinuierlich

REANIMATION 2 HELFER VERFAHRENSANWEISUNG. Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Check Vitalfkt: Ansage: REANIMATION. Thoraxkompression kontinuierlich 2 HELFER Helfer 1 (Teamleiter) Erläuterung Check Vitalfkt: Ansage: kontinuierlich Check Vitalfunktionen: Ansprechbar? Atmet? (Carotispuls?) AED-Paddles aufkleben FÜR : Frequenz mind 100 / min. Tiefe: mind.

Mehr

Ursachen für Bewußtlosigkeit

Ursachen für Bewußtlosigkeit Ursachen für Bewußtlosigkeit Kreislaufstillstand VF / pvt (30-90 %) Gasaustauschstörung (Hypoxie, Hypercapnie) Hirninfarkt intracranielle Blutung Intoxikation Hypoglycämie Epilepsie psychogener Zustand

Mehr

Wesentliche Änderungen beim Basic Life Support (Basismaßnahmen)

Wesentliche Änderungen beim Basic Life Support (Basismaßnahmen) Eckpunkte der Bundesärztekammer für die Reanimation 2010 im Vergleich zu den Eckpunkten 2006, basierend auf den ERC-Leitlinien für die Wiederbelebung vom 18.10.2010, Stand 10.11.2010 1 Im Oktober 2010

Mehr

ERC Guidelines. Zur Cardio-Pulmonalen Reanimation unter Einsatz des Larynxtubus

ERC Guidelines. Zur Cardio-Pulmonalen Reanimation unter Einsatz des Larynxtubus ERC Guidelines Zur Cardio-Pulmonalen Reanimation unter Einsatz des Larynxtubus ERC Guidelines Ziel der Reanimation nach den neuen Leitlinien ist: No Flow Time verkürzen Ausreichenden koronaren und zerebralen

Mehr

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien

Herz-Lungen Wiederbelebung. und. Frühdefibrillation durch Laien Herz-Lungen Wiederbelebung und Frühdefibrillation durch Laien Plötzlicher Herztod - Definition! Plötzlich: Herz-Kreislauf-Stillstand max. 1 Stunde nach Beginn der Symptome! Herztod: Ausschluss von (anderen)

Mehr

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1

Medikamentengabe zur. Reanimation (1) Reanimation (1) Version: 2012-01-01. erweiterten Versorgung während der Reanimation Info 1 SOP - Standardarbeitsanweisung Für alle im Rettungsdienst als Rettungsassistenten eingesetzten Mitarbeiter in Rheinhessen & Bad Kreuznach Version: 2012-01-01 Medikamentengabe zur erweiterten Versorgung

Mehr

Reanimation - Empfehlungen für die Wiederbelebung

Reanimation - Empfehlungen für die Wiederbelebung Reanimation - Empfehlungen für die Wiederbelebung Herausgegeben von der Bundesärztekammer Bearbeitet von Bundesärztekammer überarbeitet 2006. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 7691 0529 2 Format

Mehr

Innerklinische Reanimation Michael Müller, Freiburg

Innerklinische Reanimation Michael Müller, Freiburg Innerklinische Reanimation 2015 Michael Müller, Freiburg Innerklinische Reanimation: Das Problem Die Überlebensrate nach innerklinischem Kreislaufstillstand liegt bei unter 20% Der innerklinische Kreislaufstillstand

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

5.x Kammerflimmern. Definition

5.x Kammerflimmern. Definition 5.x Kammerflimmern Definition Tachykarde, ventrikuläre Herzrhythmusstörungen Breitkomplextachykardie (BKT): ventrikuläre Frequenz >100/min mit Verbreiterung des QRS- Komplex im Oberflächen-EKG (>120 msec)

Mehr

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst

Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst Auflösung des EKG Quiz: Männlicher Pat., Jg. 1939, reduzierter AZ, 78kg bei 176cm, Vorstellung in der ZNA der Uniklinik (März 2011, gegen 19.00Uhr) durch den Notarzt mit Rettungsdienst JA: zunehmende Luftnot

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013

was will ich sagen? Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Notfallmanagement bei Belastungsuntersuchungen J. Körfer, H. Körperich Mannheim 13. November 2013 Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung was will ich sagen? 1 1. welche Notfälle

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

Pocket- Leitlinien. Kardiopulmonale Reanimation. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society

Pocket- Leitlinien. Kardiopulmonale Reanimation. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Achenbachstr.

Mehr

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplex - Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Fritz Freihoff Kaiser Franz Josef-Spital Wien VT oder SVT mit Faszikelblock? Nomenklatur Systematik der Kammertachykardie Notfalltherapie

Mehr

Kardiologie compact. Alles für Station und Facharztprüfung. Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos

Kardiologie compact. Alles für Station und Facharztprüfung. Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos Kardiologie compact Alles für Station und Facharztprüfung Bearbeitet von Christian Mewis, Reimer Riessen, Ioakim Spyridopoulos 2. unv. Aufl. 2006. Taschenbuch. 856 S. Paperback ISBN 978 3 13 130742 2 Format

Mehr

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion

7.3.6 Defibrillation und Kardioversion Abb. 7.8. Präkordialer Faustschlag. Mit der geschlossenen Faust wird aus etwa 30 cm Höhe ein kräftiger, senkrechter Schlag auf die Mitte des Sternums ausgeübt. wurf zu konvertieren. Aufgrund des geringen

Mehr

Wissenschaftliche Leitung. Referententeam.

Wissenschaftliche Leitung. Referententeam. Telefon: 0 30-42 85 17 93 Telefax: 0 30-42 85 17 94 Reanimation und psychologischen Casemanagement im nephrologischen Zentrum Fulda; Oktober 2007 Agentur Notruf 16 Jahre Ausbildungserfahrung im nephrologischen

Mehr

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.

ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER. Thrombose und Lungenembolie 1 ANDREAS TIEDE ZENTRUM INNERE MEDIZIN KLINIK FÜR HÄMATOLOGIE, HÄMOSTASEOLOGIE, ONKOLOGIE UND STAMMZELLTRANSPLANTATION TIEDE.ANDREAS@MH-HANNOVER.DE Thrombose und Lungenembolie

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Herzstillstand! Was Tun? Letzte Bearbeitung Januar 2014 durch Dr.Chr. Leuner Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Erste Hilfe und Herz- Lungen-Wiederbelebung

Mehr

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine

Von Asystolie bis Kammerflimmern. Till Heine Von Asystolie bis Kammerflimmern Till Heine Erregungsbildung und -leitungssystem bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie = HF < 60/min (symptomatisch meist HF < 40/min) Schwindel; Prä-synkopen ( Schwarz-werden-vor-Augen

Mehr

Deutscher Rat für Wiederbelebung. German Resuscitation Council

Deutscher Rat für Wiederbelebung. German Resuscitation Council Die neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 des ERC Entstehungsprozess Bedeutung Inhalte Lebensrettende Basismaßnahmen für Erwachsene (BLS) Bewertung Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene (ALS)

Mehr

Lungenödem / Kardiale Dekompensation

Lungenödem / Kardiale Dekompensation D R K R E T T U N G S D I E N S T RHEIN-MAIN-TAUNUS ggmbh R e t t u n g s w a c h e B a d S c h w a l b a c h F o r t b i l d u n g QUALITÄTS- MANAGEMENT W ir sind zertifiziert Fortbildungsmail 2/ Juli

Mehr

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder

Herzrhythmusstörungen. Dr. Klaus Münzenrieder Herzrhythmusstörungen Dr. Klaus Münzenrieder Erregungsleitung am Herz EKG Bradykarde Herzrhythmusstörungen Bradykardie: : Herzfrequenz < 60/min. Sick-Sinus Sinus-SyndromSyndrom AV-Blockierungen Sick-Sinus

Mehr

Anlage 2 - SOP Reanimation

Anlage 2 - SOP Reanimation a Konzept und Vorgaben (SOP) für Medikamentengaben und ausgewählte rettungsdienstliche Maßnahmen durch RA / NotSan EVM-Konzept Bezeichnung der SOP Reanimation Erwachsene - ALS 2 Reanimation Kinder PLS

Mehr

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Stand 30.08.06 1. Ziel der Leitlinie Ziel der Leitlinie ist der einheitliche Umgang mit dem Begriff der Notkompetenz und der Anwendung ärztlicher Maßnahmen

Mehr

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007

Medikamentenkunde. San Lehrgang 2006 / 2007 Medikamentenkunde Stefan Lange San Lehrgang 2006 / 2007 Lernziele Applikationswege Applikationsformen Vorbereiten einer Injektion und Medikamente 5 R Regel Medikamente der Notkompetenz Wichtige Notfallmedikamente

Mehr

Reanimation im Kindesalter jenseits der Neugeborenenperiode/(Basismaßnahmen und erweiterte Maßnahmen)

Reanimation im Kindesalter jenseits der Neugeborenenperiode/(Basismaßnahmen und erweiterte Maßnahmen) Leitlinie 16/2003 24.07.03 H. Stopfkuchen Reanimation im Kindesalter jenseits der Neugeborenenperiode/(Basismaßnahmen und erweiterte Maßnahmen) Klassifikationsschema der Empfehlungen 2000 : I. Einhellige

Mehr

Kipptisch Untersuchung

Kipptisch Untersuchung Kipptisch Untersuchung Allgemeines: Die Kipptisch Untersuchung ist eine aufwendige, ambulant durchführbare diagnostische Methode zur Erkennung von Reflexsynkopen (neurokardiogenen Synkopen) bei den wenigen

Mehr

Paediatric und Newborn Life Support Michael Sasse, Hannover

Paediatric und Newborn Life Support Michael Sasse, Hannover Paediatric und Newborn Life Support 2015 Michael Sasse, Hannover Schwere Kindernotfälle: Das Problem Schwere Kindernotfälle sind selten Sie sind meist vermeidbar Der Behandlerhat wenig Eigenerfahrung Die

Mehr

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst?

Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Herzschrittmacher und ICD-Fehlfunktionen Wie erkennt man das? Was gibt es für Optionen im Rettungsdienst? Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Funktionsprinzip: 1.Schauen

Mehr

Notfälle auf der Dialyse- Erweiterte lebensrettende Maßnahmen

Notfälle auf der Dialyse- Erweiterte lebensrettende Maßnahmen Notfälle auf der Dialyse- Erweiterte lebensrettende Maßnahmen Adult Advanced Life Support (AALS) Nach den Richtlinien des European ResuscitationCouncils 2010 Wagner Thomas Univ. Klinik für Notfallmedizin

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Reanimation. Stephan Marsch Intensivmedizin

Reanimation. Stephan Marsch Intensivmedizin Reanimation Stephan Marsch Intensivmedizin Die aktuellen Richtlinien für die Kardiopulmonale Reanimation on 2010 empfehlen folgende Massnahmen ausser? A) Beginn der Reanimation mit 2 Atemstössen B) Herzmassage

Mehr

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation

NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation NOTFALLMEDIZIN EKG & Defibrillation Version 1.0 - Stand 10.10.2010 1 Holger Harbs Klinik für Anästhesiologie und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel Komm. Direktor: Prof. Dr. M. Steinfath

Mehr

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED

Verhalten im Notfall. CPR Medikamente Material AED Verhalten im Notfall CPR Medikamente Material AED 1 Dieses Skript erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist nur dazu gedacht, die Teilnahme am Kurs Verhalten in Notfallsituationen zu erleichtern,

Mehr

Exazerbierte COPD. Fallbeispiel

Exazerbierte COPD. Fallbeispiel D R K R E T T U N G S D I E N S T RHEIN-MAIN-TAUNUS ggmbh R e t t u n g s w a c h e F o r t b i l d u n g B a d S c h w a l b a c h Heute befassen wir uns mit einem sehr häufigen B-Problem im Rettungsdienst.

Mehr

Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3

Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3 Version Arzneimittelliste 1 Notfallsanitäter, SanGesetz 10. (1) 3 Schmerzen / Fieber Leichte bis mittelstarke Schmerzen Temperatur > 38,5 C Paracetamol 10-20 mg/kg KG oral bzw. rektal z.b. Mexalen supp.

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Beatmung. Medikamentenapplikation

Beatmung. Medikamentenapplikation Cardio-pulmonale Reanimation 11.7.2.1 Beim beobachteten Herz-Kreislaufstillstand wird die Defibrillation nach wie vor als erste Maßnahme empfohlen. Ist die Dauer des Stillstandes unklar oder länger als

Mehr

Paediatric Basic Life Support

Paediatric Basic Life Support Paediatric Basic Life Support SICHERHEIT BEWUSSTSEINSPRÜFUNG HILFERUF Reaktion Beobachten Keine Reaktion ATEMWEGE ÖFFNEN NORMALE ATMUNG Ja Stabile Seitenlage Nein 5 INTIALE BEATMUNGEN Wenn Lebenszeichen

Mehr

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN 1 THERAPIERICHTLINIEN HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN Update 2007 Nordwest-Schweiz 2 INHALT 1. RHYTHMUSSTÖRUNGEN 1.1 ALLGEMEINE HINWEISE 1.2 BLS-ALGORITHMEN (Update 2005) 1.3 ACLS- ALGORITHMEN 1.4 BRADYARRHYTHMIEN

Mehr

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1 Pulmonale Notfälle Folie 1 Pulmonale Notfälle Jede Störung des pulmonalen Gasaustausches mit anschließendem Sauerstoffmangel im Gewebe Folie 2 Asthma bronchiale Ursachen allergische Reaktion auf Fremdeiweiße

Mehr

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand BLS-AED- SRC (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand GRUNDSÄTZLICHES Bei jedem Notfall kann unüberlegtes Handeln gefährlich für Patient und Retter sein. Deshalb

Mehr

PHILIPS HeartStart HS1

PHILIPS HeartStart HS1 PHILIPS HeartStart HS1 Erste Hilfe-Defibrillator für Laien RORACO IHR SPEZIALIST FÜR ERSTE HILFE UND NOTFALLMEDIZIN Jeder kann Leben retten Der plötzliche Herzstillstand kann jeden treffen, überall und

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

Notfallmedizin Crashkurs. Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin

Notfallmedizin Crashkurs. Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin Notfallmedizin Crashkurs Dr. Joachim Unger Oberarzt Zentrale Notaufnahme Facharzt Anästhesie Rettungsmedizin Notfallmedizin Crashkurs Reanimation Notfall- EKG Herangehensweise an einen Notfallpatienten

Mehr

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise

Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin. Dr. med. Daniel Heise Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin Dr. med. Daniel Heise Keine Panik: Notfall s... sind Arrhythmien! ganz einfach!!! Notfall & Rettungsmedizin 2010 (13): 559-620 Drei Grundqualitäten

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

Reanimation und Notfallmanagement

Reanimation und Notfallmanagement Reanimation und Notfallmanagement Michael Groß Wiesbaden, 9.Juni 2012 Basisreanimation mit AED (Automatischer externer Defibrillator) Michael Groß Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin

Mehr

Die Guidelines 2005 des. European Resuscitation Council. B. Dirks. Sektion Notfallmedizin Klinik für Anästhesiologie Universität Ulm

Die Guidelines 2005 des. European Resuscitation Council. B. Dirks. Sektion Notfallmedizin Klinik für Anästhesiologie Universität Ulm Die Guidelines 2005 des European Resuscitation Council B. Dirks European Resuscitation Council Sektion Notfallmedizin Klinik für Anästhesiologie Universität Ulm Dirks, CPR 2006, 1 Leitlinien zur Reanimation

Mehr

RAPID RESPONSE TEAM. Dirk Knück Klinik Hirslanden

RAPID RESPONSE TEAM. Dirk Knück Klinik Hirslanden 13.03.2014 1 RAPID RESPONSE TEAM Dirk Knück Klinik Hirslanden DIE KLINIK 2011 hat die Klinik Hirslanden 259 Betten betrieben Insgesamt wurden 14800 Patienten betreut Die meisten Patienten in den Bereichen

Mehr

Lebensrettende Sofortmassnahmen

Lebensrettende Sofortmassnahmen Lebensrettende Sofortmassnahmen Brandenburg-Mühlenfeld, EDBE, in 2016 Michael Oeff Prof. Dr. Michael Oeff, Fliegerärztliche Untersuchungsstelle im Städt. Klinikum Brandenburg Hochstr. 29, 14770 Brandenburg

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Universitätskliniken des Saarlandes. Notfälle in der Hausarztpraxis

Universitätskliniken des Saarlandes. Notfälle in der Hausarztpraxis Universitätskliniken des Saarlandes Notfälle in der Hausarztpraxis Notfälle in der Hausarztpraxis Notfälle in der Hausarztpraxis sind nicht selten und stellen je nach Lage der Praxis eine erhebliche Belastung

Mehr

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE Vortrag: Dr. Mader Nichttraumatische Notfälle Durchblutungsstörungen Epileptische Anfälle Herz Gehirn Stoffwechselerkrankungen Atemwegserkrankungen 2 3 Arterielles System Herzinfarkt

Mehr

Was die Welt wirklich bewegt

Was die Welt wirklich bewegt Was die Welt wirklich bewegt Der Fall Eine Reanimation Dr. Thomas Meindl NEF3/BHS Linz Der Einsatz Datum: 26-04-2004 (Es gelten die ERC-Guidelines 2000) Das NEF-Team ist mit der Versorgung eines Patienten

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Rettung bei Herzstillstand

Rettung bei Herzstillstand Rettung bei Herzstillstand Plötzlicher Herztod Deutschland: USA: 80.000 Todesfälle / Jahr 250.000 Todesfälle / Jahr Der plötzliche Herztod ist damit eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Welt.

Mehr

Basic life support. Basic life support

Basic life support. Basic life support Basic life support SimMan Team Dr. Michael Hüpfl Dr. Marion Weintraud Basic life support Unfallort und Person (en) sichern Ansprechen des Patienten Bei Antwort oder Bewegung: Belassen des Pat. in ursprünglicher

Mehr

Das ABCDE- Schema. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1

Das ABCDE- Schema. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1 Das ABCDE- Schema Folie 1 Untersuchung mittels ABCDE-Schema - A Airway (Atemwegssicherung) - B Breathing (Belüftung) - C Circulation (Kreislauf) - D Disability (Differenziernde Maßnahmen/Neurologie) -

Mehr

Im Notfall richtig handeln

Im Notfall richtig handeln Im Notfall richtig handeln Jede Sekunde zählt Die Erste Hilfe vor Ort kann Leben retten Nach den ERC (European Resuscitation Council) Richtlinien von 2010 Warum ist es so wichtig bei einer bewusstlosen

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Herzrhythmusstörungen

Mehr

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation

Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation DEUTSCHER RAT FÜR WIEDERBELEBUNG IM KINDESALTER E.V. GERMAN PAEDIATRIC RESUSCITATION COUNCIL Basis - Wiederbelebung im Kindesalter und frühe Defibrillation Paediatric Basic Life Support - Early Defibrillation

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

DRINGEND Sicherheitsmitteilung Philips HeartStart MRx Monitor/Defibrillator

DRINGEND Sicherheitsmitteilung Philips HeartStart MRx Monitor/Defibrillator Philips Healthcare - 1/5 - FSN86100160 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Philips hat Probleme festgestellt, die sich auf die Sicherheit und/oder Leistung bestimmter MRx Monitore/Defibrillatoren

Mehr

Sepsis aus der Sicht des Klinikers

Sepsis aus der Sicht des Klinikers Sepsis aus der Sicht des Klinikers Prof. Dr. Jörg Beyer, Chefarzt Klinik für Hämatologie und Onkologie, Vivantes Klinikum Am Urban, Dieffenbachstrasse 1, 10967 Berlin Telefon: 1302 22100 Fax: 1302 22105

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Lehr-Rettungswache Osterode Schandor Weers. Herzlich willkommen zur Fortbildung

Lehr-Rettungswache Osterode Schandor Weers. Herzlich willkommen zur Fortbildung Lehr-Rettungswache Osterode Schandor Weers Herzlich willkommen zur Fortbildung CardioPulmonaleReanimationeanimation A k t u e l l e L e i t l i n i e n Q u e l l e n ERC Guidelines for Resuscitation 2005

Mehr

Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie

Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Breitkomplexige Tachykardie: Differentialdiagnostik und Therapie Th. Lewalter Medizinische Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum Bonn EKG-Diagnostik beim Internistischen Notfall: Myokardischämie

Mehr

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie

Definition Was ist nun eine Allergie? Wann tritt eine Allergie auf? Ursachen einer Allergie Definition Eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf gewisse Stoffe der Umwelt nennt sich Allergie. Die Allergie kann angeboren sein oder wird im Laufe des Lebens erworben. Allergieauslösende Stoffe

Mehr

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Unter einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) oder Kardiopulmonalen Reanimation (CPR), auch Wiederbelebung oder Reanimation genannt, versteht sich die Durchführung von Maßnahmen,

Mehr

Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen

Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen Fall 1 A Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen Bekannter arterieller Hypertonus, Hyperurikämie, Adipositas Dauermedikation: Valsartan,

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Fachärztliches Gutachten zur Beurteilung eines ärztlichen Behandlungsfehlers in Sachen V. B. /. T. J. Aktenzeichen:

Fachärztliches Gutachten zur Beurteilung eines ärztlichen Behandlungsfehlers in Sachen V. B. /. T. J. Aktenzeichen: Dr. med.... Adresse Facharzt für Allgemeinmedizin Tel.:... Fax:... Fachärztliches Gutachten zur Beurteilung eines ärztlichen Behandlungsfehlers in Sachen V. B. /. T. J. Aktenzeichen: Antragsteller: V.

Mehr

Grundlagen der EKG Interpretation

Grundlagen der EKG Interpretation Grundlagen der EKG Interpretation Grundlage Die bei der Arbeit des Herzmuskels entstehenden Aktionsströme erzeugen im Körper ein elektrisches Feld und gelangen durch leitendes Gewebe an die Körperoberfläche.

Mehr

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten.

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten. HERZ-LUNGEN-WIEDERBELEBUNG (HLW) Wenn ein Kind das Bewusstsein verliert und nicht mehr atmet, treten Gehirnschäden und Herzstillstand ein. Sorgen Sie dafür, dass das Kind Luft bekommt und das Herz schlägt.

Mehr

Kardiopulmonale Reanimation unter Einsatz des Larynxtubus

Kardiopulmonale Reanimation unter Einsatz des Larynxtubus Reanimation mit Larynxtubus Seite 1 Kardiopulmonale Reanimation unter Einsatz des Larynxtubus Beschreibung Der Larynxtubus (LT) ist ein Hilfsmittel zur Atemwegsicherung und Beatmung bei schwieriger Intubation.

Mehr