Kontakt: Infratest Burke Incom GmbH Interactive Research Pasquale Longo Landsberger Straße 338 D München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontakt: Infratest Burke Incom GmbH Interactive Research Pasquale Longo Landsberger Straße 338 D - 80687 München pasquale.longo@hqde.infrabrk."

Transkript

1 Steckbrief Europäischer Internet-Nutzer Monitor Euro.net Welle 6 Kontakt: Infratest Burke Incom GmbH Interactive Research Pasquale Longo Landsberger Straße 338 D München

2 Einführung & Hintergrund Die Europäische Internet-Nutzer-Monitor Euro.net ist ein Gemeinschaftsprojekt von Infratest Burke in München, der NOP Research Group in London und TMO in Paris. Sie erhebt regelmäßig umfangreiche und repräsentative Daten zur Internetnutzung und zu verbundenen Themen in Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Es ist vorgesehen, die Studie auf weitere europäische Länder auszuweiten. Als Teil unseres umfassenden Portfolios internetbezogener Forschungsprodukte stellt die Euro.net Studie ein extrem fundiertes und kosteneffizientes Instrument zur Unterstützung Ihrer strategischen Entscheidungsprozesse im Bereich Internet dar. Die durchgehende Unterstützung dieser Studie durch Sponsoring führender Blue Chip Organisationen belegt den Nutzen, den diese aus dem Produkt ziehen, welches weithin als zuverlässigster und umfassendster Internet Monitor am Markt angesehen wird. Bislang wurden sechs Wellen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien durchgeführt. Die Daten werden alle sechs Monate - jeweils im Dezember & Juni - erhoben, um Ihnen regelmässige und kontinuierliche Einblicke in Marktentwicklungen zu gewähren. Die aktuell vorliegenden Daten stammen demnach aus dem Juni/Juli Trends lassen sich für drei Jahre zurückverfolgen bis Dezember 1997.

3 Ziele Ziel des Euro.net Projektes ist es, das Universum der Internet-Nutzer europaweit zu erforschen. Im einzelnen beinhaltet dies: das demografische Profil der Internet-Nutzer zu ermitteln, Haupttreiber für Wachstum und Nutzung aufzuzeigen, Nutzungsmuster und Nutzereinstellungen zu messen und im Zeitverlauf zu verfolgen, um so das frühzeitige Erkennen von Trends zu ermöglichen und eine Datenbank von Nutzern aufzubauen, auf die für spezielle Ad-hoc- Befragungen unserer Kunden zurückgegriffen werden kann. Multi-Client Studie Die Euro.net Studie wird von verschiedenen Abonnenten gesponsored. Nicht- Abonnenten können aber auch einzelne Wellen der Studie erwerben. Dabei ist es möglich und erwünscht, für künftige Wellen Anregungen der Interessenten bzgl. Fragenprogramm und Auswertungen aufzunehmen. Es können auch einzelne Länderinformationen bzw. Länderkombinationen je nach Kundenbedürfnissen zusammengestellt werden.

4 Grundgesamtheiten & Stichproben Die Euro.net Studie besteht aus zwei Phasen: eine Screening- und Rekrutierungsphase und eine telefonische Hauptbefragung : Grundgesamtheit für Screening der Internetnutzer (Stufe 1): jeweilige Landesbevölkerung ab 14 Jahren Stichprobe für Rekrutierung & Screening der Internetnutzer (Stufe 1): bevölkerungsrepräsentative Omnibuserhebung in jedem Land Stichprobe Hauptuntersuchung (Stufe 2): Internetnutzer aus der Screeningstichprobe, die zu einem Folgeinterview bereit waren Aussagen für alle Internetnutzer eines Landes und aller drei Länder

5 Rekrutierung & Profilerstellung Zunächst werden in den Ländern regelmäßig stattfindende Omnibuserhebungen (Mehrthemenbefragungen) der beteiligten Institute genutzt, um anhand großer bevölkerungsrepräsentativer Stichproben Anzahl und Profil der Internet-Nutzer eines Landes zu bestimmen (Screening). Während dieses Prozesses werden die Interviewkandidaten für die anschließende telefonische Hauptbefragung rekrutiert. Die Stichprobengrösse für das Screening ist je nach Land unterschiedlich: Grossbritannien n = 10,091 FRS (Zufalls-Omnibusbefragung) Frankreich n = 6,006 TMObus Deutschland n = 7,000 InfraScope Hier werden vor allem demografische Daten wie Alter, Geschlecht, Einkommen etc. erhoben, um so das Profil der Internet-Nutzer zu erstellen und durch Vergleich mit den Profildaten vorheriger Wellen Trends aufzuzeigen. Darüberhinaus werden Fragen zur zukünftig geplanten Internetnutzung gestellt, damit Prognosen für die Marktentwicklung möglich werden.

6 Telefonisches Hauptinterview Die im Screening rekrutierten Internetnutzer werden telefonisch erneut kontaktiert, um an der ca. 30-minütigen Hauptbefragung teilzunehmen. Die Ergebnisse der Hauptbefragung werden anschliessend anhand der durch die Omnibusbefragung ermittelten Demografiematrix gewichtet. Stichprobengrössen Die Stichprobengrössen für die Hauptbefragung sind wie folgt: Grossbritannien n = 1,603 Deutschland n = 1,000 Frankreich n = 500 Aufgrund dieser Stichprobengrössen lassen sich zuverlässige Schlüsse für die Gesamtheit aller Internetnutzer ziehen. Selbstverständlich stehen aber auch Daten für Untergruppen (z.b. Altersgruppen) zur Verfügung.

7 Auszüge aus Ergebnissen für Deutschland:

8 23,6 Mio. Internetnutzer in Deutschland Mio ,8 +58% 13,9 +23% 17,1 +37% Basis: Alle Befragten in Omnibusbefragung (n= 7.000) Fr. 1a: Haben Sie in den letzten 12 Monaten privat oder geschäftlich das Internet genutzt? 23,6 12/97 12/98 12/99 06/00 Definition Internet-Nutzer: Nutzung mind. 1x in den letzten 12 Monaten (beruflich oder privat) Access: kein eigener Anschluß notwendig Dienst-Art: mindestens eine von: - World Wide Web (WWW) - - FTP (File-Transfer) - Usenet/Newsgroups - Schwarze Bretter

9 Internetnutzer-Struktur im Wandel Aktuelle Nutzer Bevölkerung Juni`98 Juni`99 Juni`00 Juni 00 Ge- Männer 64 % 64 % 59 % 48 % schlecht Frauen 36 % 36 % 41 % 52 % Alter % 9 % 8 % 5 % % 20 % 17 % 9 % % 26 % 24 % 16 % % 20 % 24 % 19 % % 16 % 15 % 14 % % 9 % 13 % 36 % Stetige Annäherung der Internetnutzer-Struktur an die Bevölkerungsstruktur: Zunahme des Frauenanteils Zunahme des Anteils älterer Personen älteres Segment bietet auch künftig größtes Wachstumspotential Basis: Alle Befragten in Omnibusbefragung (n=7.000) Fr. 1a: Haben Sie in den letzten 12 Monaten privat oder geschäftlich das Internet genutzt? Fr.. 1b: Haben Sie persönlich vor, das Internet in den kommenden 12 Monaten zu nutzen?

10 Internet Nutzung in den Bundesländern 39,6 % und mehr 32,5 % bis unter 39,6 % (Bundes-Ø = 36,9 %) Hessen Baden-Württemberg Berlin Bayern Niedersachsen Schleswig Holstein Hamburg NRW Rheinland Pfalz Sachsen-Anhalt Bremen Thüringen Saarland Sachsen Mecklenburg-Vorp. Brandenburg Basis: Alle Befragten in Omnibusbefragung (n=7.000) Fr. 1a: Haben Sie in den letzten 12 Monaten privat oder geschäftlich das Internet genutzt? 42,9% 40,1% 39,6% 39,6% 39,6% 39,2% 37,5% 35,7% 35,3% 35,3% 32,4% 31,3% 30,9% 30,1% 28,4% 26,3% Bis unter 32,5 %

11 Häufigster Nutzungszweck des Internet Sonstiges 1% Arbeit/Geschäftliches 33% Basis: Fr. 15: Arbeit an Uni 3% 4% Studium Alle Internetnutzer (n=1.000) Für welchen Zweck nutzen Sie das Internet am häufigsten? Freizeit/Persönliches 59%

12 Internet Aktivitäten (Top Ten) 68 Urlaubsinfos 45 Private Reiseinfos 41 Herunterladen von Texten Computerinfos Aus-/Weiterbildung Online-Shopping Behördeninfos Homebanking Angaben in Prozent Basis: Alle Internet-Nutzer (n = 1.000) Frage 46: Für welche der folgenden Aktivitäten haben Sie in den letzten 6 Monaten das Internet genutzt?

13 Anteil der ISPs (Top Ten): Free ISPs gewinnen Marktanteile T-Online AOL Mobilcom/Freenet Comundo Compuserve Planet Interkom MSN Yahoo online Arcor Germany.net Angaben in Prozent Basis: Alle, die das WWW von zu hause nutzen (n = 684) Fr. 30a: Welchen Onlinedienst oder Internet-Provider nutzen Sie, um ins World Wide Web zu kommen? (+ 4) (+ 2) (+ 2) (+ 2) (+ 2) (+/- 0) (- 1) (+ 2) 18 (- 6) 40 (- 9) Angaben in Klammen: Vgl. zu Dezember 99

14 Zufriedenheit mit dem hauptsächlich verwendeten ISP sehr/ziemlich zufrieden 74% Basis: Fr. 30b: Alle, die das WWW hauptsächlich von zuhause aus und einen ISP nutzen (n=648) Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem hauptsächlichen Internet Service Provider? sehr/ziemlich unzufrieden 11% weiß nicht 1% weder noch 14%

15 Nein 52% ISPs: Wechselverhalten bei monatlicher Grundgebühr Weiß nicht 4% sehr wahrscheinlich/wahrscheinlich weder/noch sehr unwahrscheinlich/unwahrscheinlich 58% Ja 44% Bezahlen Sie momentan eine Abonnenten-Gebühr an Ihren ISP? 11% Basis: Alle, die das WWW hauptsächlich von zuhause aus und nur einen ISP nutzen, n=564 Fragen 30X1, 2 32% Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie in den nächsten 6 Monaten zu einem ISP wechseln werden, der einen kostenlosen Internetzugang anbietet? (n=250)

16 ADSL: Ein Viertel der Internet-Nutzer plant Anschaffung 18% 24% = 5,7 Mio. 57% Basis: Alle Internet-Nutzer (n = 1.000) Frage 30s: Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie sich ADSL anschaffen werden? sehr wahrscheinlich/wahrscheinlich weder/noch sehr unwahrscheinlich/unwahrscheinlich

17 Beachtung und Nutzung von Werbung/Marketinginformationen Haben Sie in den letzten 4 Wochen einmal auf Banner geklickt? weiß nicht 1% Ja 22% Nein 77% Basis: WWW-Nutzer in den letzten 4 Wochen (n=756) Fr. 33a1: Haben Sie in den letzten 4 Wochen einmal auf Banner geklickt, auf denen für die Produkte oder Dienstleistungen einer Firma geworben wurde?

18 Online-Shopper in Deutschland in Mio. 6, ,7 1,3 2,4 2,6 3,1 Dez 97 Juni 98 Dez 98 Juni 99 Dez 99 Juni 00 Basis: Alle Internetnutzer (n = 1.000) Fr. 46: Für welche der folgenden Aktivitäten haben Sie das Internet in den letzten 6 Monaten genutzt?

19 Fragenprogramm Euro.net6 1. Stufe (Screening): Internet-Nutzung in den letzten 12 Monaten (privat/geschäftlich) Internet-Nutzung geplant in den nächsten 12 Monaten (privat/geschäftlich) Verfügbarkeit webfähiger Endgeräte

20 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Internetnutzung allgemein: aktuelle Nutzer (letzte 3 Monate) zukünftige Nutzer Internet-Nutzung seit... (Erfahrung) PC-/Internet-Kenntnisse Hauptmotive für die erstmalige Internet-Nutzung (Neugier, Image, Studium, , Zeit-/Geldersparnis, Online-Banking...) Nutzungsort (jemals/am häufigsten) Zeitanteil der Internet-Nutzung an der PC-Nutzung am Arbeitsplatz/zuhause Nutzungsfrequenz in der letzten Woche häufigster Nutzungszweck (Freizeit/Arbeit...) Mitnutzer im Haushalt (Erwachsene/Kinder mit/ohne eigener -Adresse) Einfluß der Internet-Nutzung auf die Nutzung von Massenmedien, auf verschiedene Formen der persönlichen Kommunikation (telefonieren, Briefe/Faxe schreiben), auf Heimarbeit, Nutzung Versandhandel u.a. Auswirkung des Internet-Access auf die Telefonrechnung

21 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Internetnutzung allgemein - Fortsetzung: genutzte Dienste (in den letzten 4 Wochen/am häufigsten): WWW, , FTP, BBS, Usenet/Newsgroups, Multi-Player-Games Online-Aktivitäten in den letzten 6 Monaten (48 Items) Online-Aktivitäten in den nächsten 6 Monaten (48 Items) Zufriedenheit mit dem Internet insgesamt Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten des Internet (Geschwindigkeit beim Download von Bildern/Grafiken, Geschwindigkeit beim Login, Bedienerfreundlichkeit, Kosten, Einfachheit, Finden von Informationen, Gestaltung von Websites) Einstellungen zum Internet (9 Statements) Einstellungen zum Online-Shopping (5 Statements) Wahrscheinlichkeit des Internetzugangs via Satellit in den nächsten 12 Monaten

22 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): WWW Nutzung: WWW-Nutzer (jemals) Nutzungsfrequenz des WWW in den letzten 4 Wochen/in der letzten Woche Nutzungsdauer des WWW bei letzter Nutzung Anzahl besuchter Websites bei letzter Nutzung Anteil deutschsprachiger Websites bei WWW-Nutzung Verwendung von Bookmarks (Anzahl, Aktualisierungsfrequenz, favorisierte Bookmarks) genutzte/am häufigsten genutzte Suchmaschinen/Verzeichnisse (22 Precodes) Bekanntheit und Nutzung von PhoneMe-/MailMe-Services

23 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): ISP/Online-Dienste - Bekanntheit/Nutzung: spontane / gestützte Bekanntheit von ISP/Online-Diensten (AOL, Arcor, Callino, CityWeb, CompuServe, Comundo, debitel, Drillisch, E-Plus Online, Esprit Telecom, Excite Online, Germany.net, Gigabell, Internet-Pro, Komtel, Freenet/Mobilcom, Nikoma, o.tel.o online, Planet-Interkom, Talkline, Talknet, Teldafax, Tele2, Telepassport, T-Online, Uunet, Yahoo-Online) Nutzung von ISP/Online-Diensten (gesamt/am häufigsten) Wichtigkeit von Faktoren, die bei der Entscheidung für den Provider eine Rolle gespielt haben (11 Statements) Anmeldeverfahren bei dem (hauptsächlichen) Provider Zufriedenheit mit dem (hauptsächlichen) Provider Wechsel des ISP in den letzten 12 Monaten? (ja/nein)

24 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): ISP/Online-Dienste - Gebührenmodelle: Wird eine Grundgebühr bezahlt? Wechselwahrscheinlichkeit zu einem ISP mit kostenlosem Zugang Werden Telefongebühren bezahlt? Wechselbereitschaft zu einem ISP ohne Telefongebühren Wahrscheinlichkeit eines Wechsels des ISP in den nächsten 6 Monaten Präferenzen für Gebührenmodelle von ISPs (Minutentarif, Flat Rate) Akzeptanz von Werbeeinblendungen ADSL (Bekanntheit, Nutzungswahrscheinlichkeit) Gründe für Anschaffung von ADSL

25 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Werbung im WWW: Erinnerung an Werbung auf Websites in den letzten 4 Wochen Nutzung von Banner-Werbung in den letzten 4 Wochen Werbewirkung des letzten Bannerkontakts (Website-Visit, Anruf, , Online-Kauf, sonstiger Kauf...) Akzeptanz verschiedener Arten der Online-Werbung (Banner, Sponsoring, Newsletter, Spam) Aufmerksamkeitswirkung im Vergleich zu anderen Formen der Werbung (Fernsehen, Hörfunk, Print, Plakate, Direktwerbung) Werbung per erhalten (in den letzten 4 Wochen) Bereitschaft, gezielte Werbeinfos per zu abonnieren

26 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Online Shopping (E-Commerce) Produkt/Dienstleistung online gekauft/bestellt (in den letzten 6 Monaten/4 Wochen) Zweck des letzten Online-Kaufs (geschäftlich/privat) In den letzten 4 Wochen gekaufte/bestellte Produkte/Dienstleistungen Anzahl der in den letzten 4 Wochen getätigten Online-Käufe/Bestellungen Anzahl der in den letzten 4 Wochen gekauften Produkte/Dienstleistungen Für diese Online-Käufe insgesamt ausgegebener Betrag Art der Bezahlung (Kreditkarte/ herkömmlich ) Website, auf der zuletzt online gekauft/bestellt wurde Ursprung (Land) der Website, auf der zuletzt gekauft wurde Zum ersten Mal/schon öfter auf dieser Website gekauft Auffinden der Website, auf der zuletzt gekauft wurde Art der Lieferung beim letzten Online-Kauf

27 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Online Shopping (E-Commerce) Vorbereitung von Offline-Käufen durch Online-Recherche? Schon mal Kreditkartendaten eingegeben? Bereitschaft dazu? Zufriedenheit mit Online-Shopping (Preis, Liefergeschwindigkeit, Einhaltung des Liefertermins, Hotline, Rückgaberecht etc.) Absichten im Hinblick auf künftige Online-Käufe (Ausgabensummen, Produkte etc.)

28 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Nutzung von Websites in den letzten 4 Wochen genutzte Art(en) von Website(s) (gesamt, am häufigsten) Schon einmal registriert bei einer Website? Schon einmal die Default Homepage geändert? (ggf. die Art der eingestellten Default Homepage)

29 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Technische Daten Zugangsart (Modem nach Geschwindigkeit, ISDN, Netzwerk...) genutzte(s) Endgerät(e) (PC, Set-Top-Box, Handy, Organizer, digitales TV, Spielkonsole), jemals/am häufigsten Nutzungsabsicht Endgerät(e) nächste 12 Monate Hauptsächlich genutzter Prozessor/RAM Genutzte Browser-Software (gesamt/am häufigsten) Installierte Zusatzprogramme/Anwendungen (RealPlayer, Shockwave, Flash, Quicktime, NetshowPlayer) Nutzung einer Webcam

30 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Telekommunikation Anzahl Telefonleitungen zu Hause (Festnetz) Nutzung Handy (ggf. mit Prepaid-Card?) Nutzung Mobilfunknetz Nutzung elektronischer Organizer Nutzung mit Handy/Organizer Bekanntheit WAP Anschaffungswahrscheinlichkeit eines WAP-fähigen Handys in den nächsten 12 Monaten Bekanntheit/wahrscheinliche Nutzung von WAP-Services

31 Fragenprogramm Euro.net6 2. Stufe (Hauptbefragung): Demografische Nutzerdaten Geschlecht Alter Bundesland Berufstätigkeit ggf. Branche und Größe des Betriebs Arbeitsplatz zu Hause? Schulbildung, Berufsausbildung persönliches Jahresbruttoeinkommen monatliches. Haushaltsnettoeinkommen Haushaltsgröße Kinder im Haushalt Anzahl PC s im Haushalt Kabel-/Satellitenfernsehen zu Hause Gefahrene Automobilmarken (Gebraucht-/ Neuwagen) Nutzung von Kreditkarten

32 Berichterstattung Vier Tabellenberichte ab Ende August 2000 (D, GB, F, kombiniert), in elektronischer Form (PDF) Chartbericht Deutschland ab Ende August 2000 (ca. 70 Seiten) Chartbericht Europa ab Ende August 2000 Präsentation ab Mitte September 2000 auf Anfrage Zusatzauswertungen auf Anfrage

33 Bezugsbedingungen Deutschland-Studie DM ,--*) Großbritannien-Studie DM ,--*) Frankreich-Studie DM ,--*) Gesamt-Studie (D, UK, F) DM ,--*) Folgebezieher und Erstbezieher, die mindestens zwei Wellen bestellen, erhalten einen 10%igen Rabatt. Bezieher können nur nach Absprache mit Infratest Burke InCom einzelne Ergebnisse aus der Studie veröffentlichen bzw. in der Öffentlichkeit benutzen. *) Zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer, derzeit 16 %.

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

E-Commerce in Zahlen

E-Commerce in Zahlen E-Commerce in Zahlen WWW-Benutzer Analyse Auftraggeber: durchführendes Institut: Online-Anbieter/Eigeninteresse? Fittkau & Maaß GmbH, Hamburg Zeitraum der Befragung: April/Mai 2002 Grundgesamtheit: Art

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit Frage H5 Von welchem Anbieter beziehen Sie Ihren Strom? bis 40 Jahre 41 bis 60 Jahre über 60 Jahre lokales Stadtwerk 586 215 339 315 227 247 339 217 309 57 114 226 237 31,4% 26,4% 37,3% 28,2% 37,7% 31,3%

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Online Shopping Survey 2011

Online Shopping Survey 2011 Trends und Analysen zu den eshoppern Studieninhalte und Bezugsbedingungen Märkte in Bewegung Inhalt: 2 Vorbemerkung 3 Methode und Themenspektrum 3 Ausgewählte Ergebnisbeispiele 6 Fragenprogramm 14 Bezugsbedingungen

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

ISP Check...wissen was bewegt

ISP Check...wissen was bewegt [...doing research online] ereport. ISP Check...wissen was bewegt ://erhebungs-basics... Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews über die marketagent.com Plattform Respondenten:

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

E-Commerce: Der Boom geht weiter

E-Commerce: Der Boom geht weiter E-Commerce: Der Boom geht weiter October 04 Medientage München 21. Oktober 2004 Rolf Pfleiderer, TNS Infratest MediaResearch Medientage München 200 2! 0090785_28! 10/2004 MediaResearch Gute Ausgangslage

Mehr

NetObserver Deutschland - Herbst 2009 MASTER

NetObserver Deutschland - Herbst 2009 MASTER NetObserver Deutschland - Herbst 2009 MASTER NetObserver Herbst 2009 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Studie S.3 Methodik der Studie S.4 Profil des Befragten S.5 Profil des Haushalts S.8 Internetnutzung

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Gemeinde Cunewalde Staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland. Vortrag zur Befragung der Cunewalder Bürger zur Breitbandversorgung

Gemeinde Cunewalde Staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland. Vortrag zur Befragung der Cunewalder Bürger zur Breitbandversorgung der Bürger in Cunnewalde zur Breitbandversorgung Telefonische Befragung Befragung mittels Fragebogen (Standard) - Passiv - teuer (Call-Center) (Sonderweg Cunewalde) - Aktiv (ausfüllen macht Arbeit) - schnelle

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Data Services. Internationale Marktforschung und Entertainment-Charts aus einer Hand

Data Services. Internationale Marktforschung und Entertainment-Charts aus einer Hand Data Services Internationale Marktforschung und Entertainment-Charts aus einer Hand Unternehmen media control GfK International ist weltweit führender Anbieter für Marktforschungsdaten im Entertainment-Bereich.

Mehr

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2014. für

Werbeartikel-Monitor 2014. für Werbeartikel-Monitor 2014 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln c) Informationsquellen d) Einstellung zu Werbeartikeln e) Der Werbeartikel

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE Trend Evaluation- Consumer und POS Insights Mineralwasser 2013 - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Oktober 2013 1 Copyright mafowerk GmbH, 2013 Kerninhalte Wo wird Mineralwasser

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Where to, Radio? News from German Radio Research

Where to, Radio? News from German Radio Research Where to, Radio? News from German Radio Research Henriette Hoffmann, RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG, Germany (gewählte Marktforscherin Radio in der ag.ma) Christiane Korch, Media-Micro-Census

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Access Technologien im Vergleich

Access Technologien im Vergleich TelcoNet 2002 Access Technologien im Vergleich - Ein Marktüberblick - Edgar Schnorpfeil Folie 1 München, 15.03.2000 Seite 1 ! Tätigkeiten: Projektleitung bzw. Projektmitarbeit, Business Development, Produktmanagement,

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest August 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk-Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2014 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland Juni 2014 iconkids & youth international research GmbH

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010

Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 2010 Jahresanalyse Markenkommunikation Assekuranz 21 Quartalsanalysen für das Jahr 21 aus dem AdTracker Assekuranz Ihre Ansprechpartner: Dr. Oliver Gaedeke Tel. 221-42 61 64 oliver.gaedeke@psychonomics.de Köln

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Online Shopping Survey 2012

Online Shopping Survey 2012 Trends und Analysen zu den eshoppern Subskriptionsangebot mit 10% Preisvorteil Frist verlängert bis zum Start der Datenerhebung am 16. Jan 2012 Online Shopping Survey Inhalt: 2 Vorbemerkung 3 Methode und

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

S P E C T R A K T U E L L RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00

S P E C T R A K T U E L L RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00 S P E C T R A A RASANTER ANSTIEG DER INTERNET-ANSCHLÜSSE 610.000 HAUSHALTE SIND BEREITS VERNETZT 9/00 K T U E L L Rasanter Anstieg der Internet-Anschlüsse 610.000 Haushalte sind bereits vernetzt Immer

Mehr

YouGov SMIX. Smartphone Mobile Internet experience. YouGov T +49 221-42061-0 www.yougov.de. Juni 13

YouGov SMIX. Smartphone Mobile Internet experience. YouGov T +49 221-42061-0 www.yougov.de. Juni 13 YouGov SMIX Smartphone Mobile Internet experience YouGov T +49 221-42061-0 www.yougov.de Juni 13 Herausforderungen des Telekommunikationsmarkts Der Telekommunikationsmarkt ist einer der schnellsten und

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014

Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf. August 2014 Verlässlichkeit und Vertrauen beim Online-Kauf August 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 221 420 61 437

Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 221 420 61 437 Kundenerwartungen an die Krankenzusatzversicherungen Kundenerwartungen an private Krankenzusatzversicherungen inkl. Sonderteil für Kinder- und betriebliche Krankenversicherung Studienleitung: Dennis Bargende,

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011

Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Wirtschaftliche Lage des Rundfunks 2010/2011 Die Rundfunkwirtschaft im Überblick Hamburg/Berlin/München, 05. Dezember 2011 Autoren: Goldmedia GmbH, Berlin Mathias Birkel, Prof. Dr. Klaus Goldhammer, Christine

Mehr

Gut jeder Zehnte ohne Festnetzanschluss im Haushalt

Gut jeder Zehnte ohne Festnetzanschluss im Haushalt Pressemitteilung Gut jeder Zehnte anschluss im Haushalt infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Spectra Aktuell 03/16

Spectra Aktuell 03/16 Spectra Aktuell 03/16 Spectra Internet-Monitor: Mehr Internet, mehr Smartphone! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE

IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE. Februar 2015 l Ströer Media SE IMAGE UND AKZEPTANZ DER WERBEKANÄLE Februar 2015 l Ströer Media SE Steckbrief Methode: Online-Omnibus Institut: tnsemnid, i-bus Fallzahl: 1.001 Personen Zeitraum: 17.03.2011 21.03.2011 Grundgesamtheit:

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

ComparisonCheck Germany

ComparisonCheck Germany Finanzportale im Vergleich Ihre Ansprechpartner: Christoph Müller, Tel. 0221-420 61 328, christoph.mueller@psychonomics.de Jochen Kurz, Tel. 0221-420 61 556, jochen.kurz@psychonomics.de Köln, im Juli 2010

Mehr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005 LOGISTIK inside Newsletter immer top informiert über Logistik, IT und Supply Chain Management LOGISTIK inside 1 Verbreitung. 216.871 PI s. 3.622 Newsletter-Abonnenten.

Mehr