1 Aussagenlogik und Mengenlehre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Aussagenlogik und Mengenlehre"

Transkript

1 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres Denkens (welche die Elemente von genannt werden) zu einem Ganzen. otation: Wir beschreiben eine enge durch Auflistung in geschweiften Klammern, wenn das Bildungsgesetz klar ist. Wir schreiben x falls x ein Element der enge ist, andernfalls x /. die leere enge = {1, 2, 3,...} die enge aller natürlichen Zahlen (ohne 0) 0 = {0, 1, 2, 3....} die enge der natürlichen Zahlen (mit 0) Z = {0, ±1, ±2, ±3,...} die enge der ganzen Zahlen A die enge aller Autos Definition: Zwei engen sind gleich, wenn sie dieselben Objekte/Elemente enthalten. Bemerkung: In einer enge treten Elemente nicht mehrfach auf und die Reihenfolge ist gleichgültig. Also gilt z.b. {1, 2, 3} = {1, 2, 2, 3} = {3, 1, 1, 2}, aber {1} = {{1}}. Definition: 1) Eine Aussage ist ein sprachliches Konstrukt, welchem eindeutig entweder der Wahrheitswert wahr oder der Wahrheitswert falsch zugeordnet werden kann. 2) Eine ist ein sprachliches Konstrukt mit Variable(n), aus dem nach Einsetzen in die Variable(n) (in jedes Vorkommen der Variablen gleichen amens mit dem gleichen Wert) aus einer Grundmenge (dem niversum ) eine Aussage wird. Somit haben wir eine weitere öglichkeit Teilmengen von zu beschreiben, nämlich diejenigen Elemente von für die eine wahr ist: {x A(x)} gelesen als: Die enge aller Elemente in, für die A(x) wahr ist. =, 1 = 2 = Z, 1 < 3 wie geht es? =, x ist eine gerade Zahl x ist grün falsche Aussage wahre Aussage keine Aussage keine (niversum fehlt)

2 Bemerkung: un gibt es Elemente des niversums, für die eine A(x) wahr und Elemente für die A(x) falsch ist. Zeichnerisch stellen wir die Situation wie folgt dar. nser niversum zeichnen wir als weißes Rechteck ein. Die Elemente von, für die A(x) wahr ist, werden eingefärbt und meist durch das Innere eines Kreises symbolisiert: Für eine Aussage(form) A(x) bezeichnen wir die gegenteilige Aussage mit A(x) (nicht A(x)). A(x) ist also genau dann wahr, wenn A(x) falsch ist und falsch, wenn A(x) wahr ist. Entsprechungen von engenlehre und Aussagenlogik engenlehre Aussagen logik Die Allmenge W(x) Die universell wahre enge x = {x A(x)} die F(x) Die univers. leere falsche enge Das Komplement c x / c = {x A(x)} Haben wir nun zwei en A(x) und B(x), so können wir diese zu einer neuen verknüpfen: A(x) B(x) (A(x) und B(x)) ist genau dann wahr, wenn A(x) und B(x) beide wahr sind. A(x) B(x) (A(x) oder B(x)) ist genau falsch, wenn A(x) und B(x) beide falsch sind. A(x) B(x) A(x) B(x) A(x) B(x) A(x) w w w w f w f f w f f w f w w f f f f w Zeichnerisch sieht das wie folgt aus: Die linke enge sei = {x A(x)} und die rechte enge = {x B(x)}.

3 engenlehre Aussagenlogik = {x A(x) B(x)} = {x A(x) B(x)} Ist =, so stimmen die Wahrheitswerte von A(x) und B(x) in jedem x überein, die beiden en A(x) und B(x) heißen dann äquivalent und wir schreiben: A(x) B(x) in Wie können die beiden engen und nun verschieden sein? Es gibt vier verschiedene Fälle: = = In den ersten beiden Fällen schreiben wir auch: B(x) A(x) in (oben links) (Der Wahrheitsbereich von B(x) liegt komplett im Wahrheitsbereich von A(x), {x B(x)} {x A(x)}) A(x) B(x) in (oben rechts) (Der Wahrheitsbereich von A(x) liegt komplett im Wahrheitsbereich von B(x),{x A(x)} {x B(x)}) Wenn aus dem Kontext klar ist, welches niversum gemeint ist, läßt man das in auch wegfallen. Im Bild ist das Komplement von grau eingezeichnet. Liegt nun komplett in ( ), so ist das Komplement von größer als das Komplement von. Es gilt also c c oder anders gesagt: B(x) A(x) mgekehrt gilt das natürlich auch. Also haben wir: [A(x) B(x)] [ B(x) A(x)]

4 1.2 Quantoren Sei. Wenn wir ausdrücken wollen, daß eine A(x) wahr ist für (ausnahmslos) alle Elemente von wahr ist, so schreiben wir: x : A(x) Die Verneinung hiervon ist die Tatsache, daß es (mindestens) ein x gibt, so daß A(x) falsch ist: x : A(x) Statt können wir auch schreiben: A(x) B(x) in x : A(x) B(x) Dabei ist A(x) B(x) durch die folgende Wahrheitstabelle gegeben: A(x) B(x) A(x) B(x) w w w w f f f w w f f w Das kann man nun wie folgt einsehen: A(x) B(x) in ist falsch, wenn es ein a gibt, so daß A(a) wahr und B(a) falsch ist: a : A(a) B(a) Die Verneinung hiervon ist: a : (A(a) B(a)) Wenn man sich die Wahrheitstabelle ansieht, erkennt man, warum man so definiert: A(a) B(a) A(a) B(a) (A(a) B(a)) w w f w w f w f f w f w f f f w Funktionen Definition: Eine Funktion f ordnet jedem Element des Definitionsbereiches D genau ein Element des Wertebereiches W zu, dabei sind Definitions- und Wertebereiche engen (hier meist Teilmengen von R). Schreibweise: f : D W x f (x)

5 Definition: Für eine Funktion f mit Definitionsbereich D und Wertebereich W heißt: Bild( f ) := {w W x D : f (x) = D} W Graph( f ) := {(x, y) y = f (x)} Für eine Teilmenge heißt f 1 () := {x D y W : f (x) = y} Das rbild von unter f. Für jede Teilmenge V D heißt die Abbildung f : V W die Einschränkung von f auf V, f D. Definition: Zwei Funktionen f 1 : D 1 W 1 und f 2 : D 2 W 2 sind gleich, wenn D 1 = D 2 und W 1 = W 2 und für alle x D 1 gilt: f 1 (x) = f 2 (x). Definition: Sei f : D W eine Funktion. Dann gilt: f ist injektiv : x 1, x 2 D : f (x 1 ) = f (x 2 ) x 1 = x 2 f ist surjektiv : y W x D : y = f (x) f ist bijektiv : f ist surjektiv und injektiv Die Funktion f : R =0 R =0, x 1 x ist bijektiv, 1) injektiv: Ist f (x 1 ) = f (x 2 ), so ist 1 x1 = 1 x 2. Eindeutigkeit der multiplikativen Inversen liefert: x 1 = x 2 2) surjektiv: Zu jedem a R =0 gibt es das multiplikative Inverse a 1 = 1 a. Dann ist f (a 1 ) = 1 a 1 = (a 1 ) 1 = a. Bemerkung: Ist f : D W injektiv, so ist f : D Bild( f ) bijektiv. Bijektive Abbildungen besitzen eine mkehrabbildung f 1 : W D, f 1 (y) = x : y = f (x) Definition: Ist K ein angeordneter Körper und D K, so ist f : D K (streng) monoton steigend/fallend, wenn für alle x 1, x 2 D mit x 1 < x 2 gilt: f (x 1 ) (<) f (x 2 ) bzw. f (x) (>) f (x 2 ). (Siehe Anhang A).

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Nicht-archimedische Zahlen

Nicht-archimedische Zahlen Skript zur Vorlesung Nicht-archimedische Zahlen Wintersemester 2012/13 Frankfurt am Main Prof. Dr. Annette Werner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Nicht-archimedische Absolutbeträge 2 3 Bälle und Topologie

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Vorlesung Analysis und Numerische Mathematik (für Informatiker) gehalten von Werner Römisch Winter-Semester 1992/93 bis Sommer-Semester 1994

Vorlesung Analysis und Numerische Mathematik (für Informatiker) gehalten von Werner Römisch Winter-Semester 1992/93 bis Sommer-Semester 1994 Vorlesung Analysis und Numerische Mathematik (für Informatiker) gehalten von Werner Römisch Winter-Semester 1992/93 bis Sommer-Semester 1994 1 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung 4 1 Mengen, Abbildungen, Zahlen

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren.

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren. Komplexe Hier ist noch eine Matheaufgabe, die ich nicht lösen kann. Was ist 9+4? Oh, die ist schwer. Dafür brauchst du Analysis und imaginäre Zahlen. Imaginäre Zahlen?! Du weißt schon. Elfzehn, zwölfunddreißig,

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Mathematik für ChemikerInnen I

Mathematik für ChemikerInnen I Mathematik für ChemikerInnen I Prof. Dr. Ansgar Jüngel Institut für Mathematik Johannes Gutenberg-Universität Mainz Winter 26 unkorrigiertes Vorlesungsskript Inhaltsverzeichnis Motivation 3 2 Grundbegriffe

Mehr

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Verena Pölzl 0812265 Sabine Prettner 8930280 Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? 3 2 Oligonome 4 3 Die

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN. Christian SIEBENEICHER

EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN. Christian SIEBENEICHER EIN LEMMA ÜBER PERLENKETTEN VON Andreas DRESS UND Christian SIEBENEICHER Abstract: We establish a diagram providing various bijections related to the theory of necklaces (or aperiodic words ) and clarifying

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

11. Klasse TOP 10 Mathematik 11 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G

11. Klasse TOP 10 Mathematik 11 Gesamtes Grundwissen mit Übungen G www.strobl-f.de/grundg.pdf. Klasse TOP 0 Mathematik Gesamtes Grundwissen mit Übungen G Grundwissen Mathematik. Klasse: Die 0 wichtigsten Themen auf jeweils einer Seite! Zum Wiederholen kann man die Übungen

Mehr

Was sind und was sollen die Zahlen?

Was sind und was sollen die Zahlen? Was sind und was sollen die Zahlen? Von Richard Dedekind, Professor an der technischen Hochschule in Braunschweig. Nach der vierten unveränderten Auflage, Braunschweig 1918. Diese Transkription enthält

Mehr

GIBT ES WIRKLICH»QUANTOREN«IN FREGES QUANTIFIKATIONSTHEORIE?

GIBT ES WIRKLICH»QUANTOREN«IN FREGES QUANTIFIKATIONSTHEORIE? O. Neumaier/C. Sedmak/M. Zichy (Hg.): Philosophische Perspektiven. Beiträge zum VII. Internationalen Kongress der ÖGP. Frankfurt/M. Lancaster 2005: Ontos, 357 363. GIBT ES WIRKLICH»QUANTOREN«IN FREGES

Mehr

Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung)

Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung) Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung) Wir arbeiten in ( R 2,, standard ). Def. Betrachte einen Kreis um O vom Radius r > 0. Inversion (bzgl. des Kreises) ist eine Abbildung I O,r : R 2 \ {O}

Mehr

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES

4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4. QUADRATISCHE GLEICHUNGEN, GLEICHUNGEN HÖHEREN GRADES 4.1. Quadratische Gleichungen (a) Definition Beispiel: Das Produkt zweier aufeinanderfolgender gerader Zahlen beträgt 808. Wie lauten die beiden

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

Konfidenzintervalle so einfach wie möglich erklärt

Konfidenzintervalle so einfach wie möglich erklärt Konfidenzintervalle so einfach wie möglich erklärt Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, Universität Siegen, Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Vorbemerkung: Es handelt sich um die Anfang

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen.

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen. Zahlenmauern Dr. Maria Koth Zahlenmauern sind nach einer einfachen Regel gebaut: In jedem Feld steht die Summe der beiden darunter stehenden Zahlen. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

Warum sind die komplexen Zahlen cool? (meiner lieben 7SV gewidmet)

Warum sind die komplexen Zahlen cool? (meiner lieben 7SV gewidmet) Warum sind die komplexen Zahlen cool? (meiner lieben 7SV gewidmet) Intro: Du kennst die reellen Zahlen. Sie entsprechen den Punkten auf einer Strecke bzw. auf dem Zahlenstrahl. - Man kann sie der Größe

Mehr

Wie viele Primzahlen gibt es?

Wie viele Primzahlen gibt es? 1 Wie viele Primzahlen gibt es? Die Frage, wie viele Primzahlen es gibt, wird durch den fundamentalen Satz beantwortet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Ich werde mehrere Beweise für diesen Satz vorstellen,

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

DIE LOGIK NICHT GLEICHZEITIG ENTSC HEIDBARER AUSSAGEN

DIE LOGIK NICHT GLEICHZEITIG ENTSC HEIDBARER AUSSAGEN DIE LOGIK NICHT GLEICHZEITIG ENTSC HEIDBARER AUSSAGEN von Ernst SPECKER, Zurich La logique est d'abord une science nalurelle. F. GONSETH. Das der Arbeit vorangestellte Motto ist der Untertitel des Kapitels

Mehr