Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten"

Transkript

1 Verlässliche Systeme Wintersemester 2009/ Motivation Festplatten Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten Festplatten eine häufig genutzte Komponente in Rechnersystemen Insbesondere Aufgrund des (noch vorherrschenden) mechanischen Funktionsprinzips relativ hohe Ausfallrate und frühe Alterung Studie zeigt z.b. eine Aufallrate von 8,6% im dritten Jahr Betrachten zwei technische Maßnahmen RAID: Fehlermaskierung S.M.A.R.T.: Fehlerdiagnose Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme 7.2 RAID Einführung 07 2 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 0 RAID: Redundant array of inexpensive disks oder: Redundant array of independent disks Redundanz im Raum durch Verteilung von Daten über mehrere Disks Tolerierung von Diskfehlern Benötigt mindestens zwei Disks Erhöhung der I/O-Performance durch parallelen Zugriff Originalveröffentlichung: [ PGK88] HIer: Original-RAID-Typen sowie häufig gebrauchte Varianten m = f (n) beschreibt stets die Anzahl der benötigten Disks um die n-fache Kapazität einer einzelnen Disk zu erreichen 07 3 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

2 RAID 0 (Forts.) RAID 1 Verkettetes Array (striped stes) ohne Fehlertolerance Benötigt n Disks Höhere Performance (Theoretisch: n-fache Performace einer einzelnen Disk) Einfaches Design Keine Fehlertoleranz Zuverlässigkeit niedriger als bei einzelner Disk Ausfall einer Disk führt zu Datenverlust. Speicherung temorärer Daten bei hohem Bedarf an Bandbreite Videoproduktion Übersetzung großer Softwareprojekte Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1 (Forts.) 07 6 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 2 Spiegelung von Daten Benötigt m = 2n Disks Eine Schreib- oder zwei Lese-Operationen parallel Höhere Leseperformance (ähnlich zu RAID 0) Einfaches Design Toleriert Ausfall einer Disk Keine Rekonstruktion von Daten notwendig Hoher Overhead (100%) Anwendungen, die sehr hohe Verlässlichkeit erfordern Üblicherweise für kleinere Datenmengen 07 7 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

3 RAID 2 (Forts.) RAID 3 Fehlerkorrigierender Hamming-Code um Daten über die Disks zu verteilen (ECC error correction code Wortweise Fehlerkorrektur Zahl von Disks hängt vom konkreten Code ab Einfacheres Design als RAID 5 Korrektur eines Diskausfalls Hohe Datenraten Hoher Overhead (sinkt mit Anzahl von Disks) Hohe Basiskosten Keine kommerzielle Implementation Wird nicht industriell genutzt 07 9 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 3 (Forts.) Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 4 (Forts.) Stripe set mit Zusatzdisk für byteweise Parität Benötigt n + 1 Disks Hohe Datenraten Niedriger Overhead Diskausfall hat kaum Auswirkung auf Performance Komplexes Design Übertragungsrate wie bei einzelner Disk Ungleichmäßiger Zugriff auf Disks (auf Paritätsdisk wird wesentlich häufiger zugegriffen) Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Aktuell selten genutzt Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

4 RAID 4 (Forts.) RAID 5 (Forts.) Ähnlich zu RAID 3, aber blockweise statt wortweise Parität Benötigt n + 1 Disks Ähnlich zu RAID 3 Ähnlich zu RAID 3 Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Aktuell selten genutzt Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 5 (Forts.) Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 6 (Forts.) Verkettung (Striping) mit verteilter/verschachtelter Parität Parität über Disks verteilt Benötigt n + 1 Disks Hohe Datenraten Niedriger Overhead Gleichmäßiger Zugriff auf Disks Diskausfall hat Auswirkung auf Performance Komplexes Design Komplexer Rebuild-Prozess Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Vielseitigster RAID-Level Derzeit am häufigsten genutzt Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

5 RAID 6 (Forts.) Ähnlich zu RAID 5, aber mit zwei verschiedenen Paritätsalgorithmen Parität ist über Disks verteilt Benötigt n + 2 Disks Höhere Verlässlichkeit als RAID 5 Hohe Datenraten Geringer Overhead Gleichmäßiger Zugriff auf Disks Geringere Schreibperformance Höherer Overhead Komplexes Design Hoher Controlleroverhead Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Beginnt RAID 5 in einer Vielzahl von Anwendungen zu ersetzen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1+0 Variationen und weitere Aspekte Geschachtelte RAID-Level RAID 1+0 RAID 0+1 Implementation Hardware-RAID Software-RAID Performancebetrachtungen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1+0 (Forts.) Stripeset von Spiegeln Manchmal auch RAID 10 genannt Benötigt 2n Disks Kombination der Vorteile von RAID 1 (Redundanz) und RAID 0 (Performance) Einfaches Design Hohe Datenraten Hoher Overhead Anwendungen, die hohe Performance und hohe Verlässlichkeit erfordern Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

6 RAID 0+1 RAID 0+1 (Forts.) Gespiegelte Stripesets Manchmal RAID 01 genannt Benötigt 2n Disks Hohe Performance Toleriert Ausfall einzelner Disk (wird RAID 0) Einfaches Design Hoher Overhead Anwendungen, die hohe Performance und (etwas) Verlässlichkeit erfordern Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1+0 vs. RAID 0+1 Bei vier Disks, was ist besser? ZIel: Hohe Zuverlässigkeit Modellierung über Zuverlässigkeits-Ersatzschaltblöcke Annahme: Alle Disks haben die gleich Grundzuverlässigkeit In Übung berechnen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Hardware-RAID vs. Software-RAID Hardware-RAID RAID-Algorithmus wird vom Controller oder externer Einheit durchgeführt Betriebssystem sieht eine einzelne Disk Keine Performanceauswirkungen auf den Hauptprozessor RAID-Array kann üblicherweise nur mit dem Original-Controller (oder kompatiblen) genutzt werden Hardware-Design für RAID-Nutzung optimiert Üblicherweise stets Nutzung kompletter Disks Software-RAID RAID-Algorithmuswird durch das Betriebssystem (bzw. Treiber) auf dem Hauptprozessor ausgeführt Performance des Hauptprozessors durch RAID beeinflusst RAID-Treiber creïert Array aus mehreren Disks RAID-Array kann mit anderen Controllern benutzt werden, solange Geometrie und Controller-Kompatibilität erhalten bleibt Hardware üblicherweise nicht für RAID-Betrieb optimiert (Anzahl Disks pro Controller, Diskssharing I/O-Kanäle,...) Arbeitet üblicherweise auf Partitionen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

7 Performance Performance von RAID hängt von allen Komponenten im Datenfluss-Pfad ab Disk und Disk-Topologie (Punkt-zu-Punkt vs. gemeinsamer Bus) Controller Bussystem des Rechners (Topologie, Bandbreite) I/O-Performance des Systems Performance wird durch den schwächsten Teil bestimmt Software-RAID: Performance des Hauptprozessors Konflikt zwischen Performance-Anforderungen für RAID und restliches System Hardware-RAID: Ist das Interface hinreichend schnell für die maximale Bandbreite der gewählten RAID-Konfiguration? Performance (Forts.) Beispiel für schlechtes Design: 4 EIDE-Disks mit jeweils 80 MB/s Gesamtdurchsatz: 320 MB/s Jeweils zwei Disks an einem 100 MB/s Parallel ATA-Kanall Gesamtdurchsatz: 200 MB/s Jeder PATA-Kanal ist mit einem PCI-Controller verbunden Gesamtdurchsatz: 133 MB/s PCI-Bus beschränkt den theoretisch möglichen Spitzendurchsatz Realität: Viel langsamer (Overhead, auch andere Geräte nutzen PCI,...) Nur ein Drittel der Disk- Bandbreite kann bei parallelem Betrieb genutzt werden Beispiel für gutes Design: 4 EIDE-Disks mit jeweils 80 MB/s Gesamtdurchsatz: 320 MB/s Jede Disk nutzt ein SATA 1-Link (1.5 GBit/s) Gesamtdurchsatz: 600 MB/s Jeweils zwei Disks an einem PCI-e x1 Controller Gesamtdurchsatz: 500 MB/s Bei Parallelbetrieb kann die gesamte Disk-Bandbreite genutzt werden Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Zuverlässigkeit Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Disk Scrubbing Annahmen (Fehlermodell): Disk-Fehler führt zu Lese-Fehler (Error) Controller erkennt Lese-Fehler und lokalisiert fehlerhafte Disk RAID arbeitet im degradierten Modus weiter Problem Disk-Fehler in der Regel nur bei Zugriff auf Daten an defekter Stelle erkannt Fehler an selten genutzten Stellen der Disk können lange Zeit ohne erzeugung eines Erros existieren Ergebnis: Risko von Datenverlust wird vergrößert, da der nächste Error bei Rebuild zu einem Doppelfehler führt Lösung: Disk scrubbing Idee: Zugriff auf alle Sectoren aller Disks eines RAID-Systems in regelmäßigen Abständen Implementierung durch erzwungenen Rebuild des Arrays Entdeckt verborgene Fehler ( Error beim Zugriff) Administrator ersetzt Disk Reduziert Wahrscheinlichkeit von Doppelfehlern Richtwert: Einmal pro Monat Linux Software-RAID: echo check > /sys/block/mdx/md/sync_action Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

8 7.3 S.M.A.R.T. Was ist S.M.A.R.T.? Idee S.M.A.R.T. = Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology Technik um Festplattenfehler auf Basis von Laufzeitbeobachtungen vorherzusagen(!) Wird in der Diskfirmware implementiert Unterstützung durch BIOS und Betriebssystem S.M.A.R.T.-Tools gibt es für praktisch jede Plattform Linux: smartmontools (smartctl) Festplatten versagen häufig nicht plötzlich Ausfall wird durch langsame Veränderung der Komponenten verursacht Mechanische Erschöpfung Verstärkte Alterung durch zu hohe Temperaturen Normal Alterung Veränderungen haben Auswirkungen auf meßbare Parameter Vorhersage durch Beobachtung und Analyse dieser Parameter Felddaten können Vorhersagequalität verbessern Aber: Disk können sich unterschiedlich verhalten! Problem: Neue Technologien Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Parameter Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Interface Die Parameter können sehr unterschiedlich sein Im ATA-3 Draft vorgeschlagenen Attribute wurden nie in den Standard übernommen Typische Parameter sind u.a.: Seek Error Rate: Nicht korrigierbare Fehler beim Lesen von der Festplatte, führt zum erneuten Einlesen Hardware ECC Recovered: Korrigierte Bitfehler beim Lesen Throughput Performance: Datendurchsatz der Disk Spin Up Time: Zeit bis zur vollen Betriebsbereitschaft Reallocated Sector Count: Anzahl benutzte Reservesektoren (=Anzahl fehlerhafter Sektoren) Temperatur Calibration retry count: Anzahl der Versuche, die Disk zu kallibrieren Im ATA-Standard seit ATA-3 Auch für andere Interfaces (SATA, SCSI) ATA-3 Liste von (initial) 30 Attributen Werte im Bereich von 1 bis 253 Threshold ATA-4 Nur OK oder NOT OK ATA-5 Errorlog Interface für Selbsttests Viele Implementationen sind abwärtskompatibel durch Implementation von Attribut-Listen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

9 S.M.A.R.T. Attributes Nutzung von S.M.A.R.T. Wert (1-253) wird auf Basis von Rohdaten (raw data) berechnet Statistische Daten Erfahrungswerte des Herstellers Interpretation Wert > Threshold: Disk ist okay Sonst: Ausfall wird innerhalb von 24 Stunden erwartet Oder: Disk hat erwartete Lebenszeit überschritten Rohdaten: herstellerabhängig Häufig: Logging der Extremwerte Herstellerspezifische Attribute S.M.A.R.T. liefert Warnungen, veranlasst aber keine (Re-)Aktionen Nutzer oder Betriebssystem ist für konkrete Aktionen zuständig S.M.A.R.T. ist nicht unfehlbar: Ausfall muss bei Warnung nicht stattfinden Ausfall kann auch ohne Warnung stattfinden Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie: Kriterien Mehr als Disks verschiedener Hersteller GB, PATA und SATA Disks bis zu fünf Jahre alt Kontinuierlicher Betrieb: 24/7 in Serverräumen Burn-in-Phase zu Beginn (nicht in Studie betrachtet) Quelle (inklusive Abbildungen): Wie hängt jährliche Ausfallrate (annual failure rate, AFR) ab von... Alter der Disk Last Temperatur S.M.A.R.T. -Werten Hersteller wird nicht betrachtet Aber: Nur minimale Abhängigkeit vom Diskmodell Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

10 Feldstudie: Alter der Disks Feldstudie: Last Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie: Temperatur Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie: S.M.A.R.T. Attribute Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

11 Vorhersagbarkeit Literatur Es existieren Korrelationen zu tatsächlichen Fehlern. Aber: 56% der ausgefallenen Disks zeigten keine Fehler bei den vier wichtigsten Zählern 36% der ausgefallenen Disks zeigten keine Fehler in den S.M.A.R.T.-Daten Folgerung: S.M.A.R.T. ist allein nicht hinreichend für Ausfallvorhersage Andere Daten (z.b. Performance-Daten oder Betriebssystem-Daten) sollten auch in Betracht gezogen werden [PGK88] David A. Patterson, Garth Gibson, and Randy H. Katz. A case for redundant arrays of inexpensive disks (RAID). In SIGMOD 88: Proceedings of the 1988 ACM SIGMOD international conference on Management of data, pages , New York, NY, USA, ACM [PWB07] Eduardo Pinheiro, Wolf-Dietrich Weber, and Luiz A. Barroso. Failure trends in a large disk drive population. In Proceedings of the 5th USENIX Conference on File and Storage Technologies (FAST 07), pages 17 28, Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

Moderne RAID Technologie

Moderne RAID Technologie Moderne RAID Technologie Grundlagen der modernen RAID Technologie Vortrag von Jan Neuser CN1WS04 CS Moderne RAID Technologie Überblick Was bedeutet RAID? RAID Level Organisation von Laufwerken Physikalischer

Mehr

ASUS Disk Unlocker Anleitung

ASUS Disk Unlocker Anleitung ASUS Disk Unlocker Anleitung Das exklusive Utility ASUS Disk Unlocker bietet eine intuitive Oberfläche, welche die Kapazitäten Ihrer Festplattenlaufwerke (HDD) erkennt und Ihnen ermöglicht, diese voll

Mehr

VIA-RAID-Installationsratgeber 1 VIA-BIOS-RAID-Installationsratgeber 2 1.1 RAID-Einführung 2 1.2 Wichtige Hinweise zur RAID-Konfiguration 2 1.3 BIOS-Konfigurationsprogramm.3 1.3.1 BIOS-Konfigurationsprogramm

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Notebook Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit ExpressCard Controller Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Netzwerkspeicherlösungen (NAS) mit Hardware-RAID. Hohe Datensicherheit und Zuverlässigkeit ohne Performance-Verlust.

Netzwerkspeicherlösungen (NAS) mit Hardware-RAID. Hohe Datensicherheit und Zuverlässigkeit ohne Performance-Verlust. White Paper NETZWERKSPEICHERLÖSUNGEN FÜR IT-ADMINISTRATOREN, ENTSCHEIDER UND INHABER MITTELSTÄNDISCHER UNTERNEHMEN Netzwerkspeicherlösungen (NAS) mit Hardware-RAID. Hohe Datensicherheit und Zuverlässigkeit

Mehr

EX-3320 E-IDE DMA 133 RAID

EX-3320 E-IDE DMA 133 RAID Bedienungsanleitung EX-3320 E-IDE DMA 133 RAID 0/1 Mit zwei internen Anschlüssen für 4 Festplatten V3.0 13.03.08 EX-3320 IDE RAID 0/1 Controller Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. LAYOUT 3 3. HARDWARE

Mehr

SSDs: Grundlagen + Konfiguration für hohe Performance

SSDs: Grundlagen + Konfiguration für hohe Performance SSDs: Grundlagen + Konfiguration für hohe Performance Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Roadshow 2010 11.10. Berlin 12.10. Hamburg 14.10. Köln 19.10. Frankfurt 20.10. Stuttgart

Mehr

CompactPCI Ultra ATA/100 IDE Controller CE1-MELODY

CompactPCI Ultra ATA/100 IDE Controller CE1-MELODY Produktinformation CompactPCI Ultra ATA/100 IDE Controller CE1-MELODY Dokument Nr. 2303 Edition 07/2003 Mit der Einführung des Ultra ATA/66 und Ultra ATA/100 Standards ist die IDE Schnittstelle zu einer

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Hamming-Codes. Kapitel 4.3

Grundlagen der Technischen Informatik. Hamming-Codes. Kapitel 4.3 Hamming-Codes Kapitel 4.3 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Inhalt Welche Eigenschaften müssen Codes haben, um Mehrfachfehler erkennen und sogar korrigieren zu können?

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

Storage-Zugriffsoptimierung mit QFS für TanDEM-X im DLR

Storage-Zugriffsoptimierung mit QFS für TanDEM-X im DLR Storage-Zugriffsoptimierung mit QFS für TanDEM-X im DLR Matthias Rumitz, dignum 27.05.2011 Das Projekt TanDEM-X wird anteilig durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert (Förderkennzeichen

Mehr

PCI Express SATA III RAID Controller Karte mit Mini-SAS SFF-8087 Anschluss intern mit HyperDuo

PCI Express SATA III RAID Controller Karte mit Mini-SAS SFF-8087 Anschluss intern mit HyperDuo PCI Express SATA III RAID Controller Karte mit Mini-SAS SFF-8087 Anschluss intern mit HyperDuo StarTech ID: PEXSAT34SFF Mit der PCI Express 2.0 SATA-Controllerkarte PEXSAT34SFF können einem Computer über

Mehr

RAID Level. Eine kurze Einführung in RAID-Systeme: Inhalt: Einleitung Raid 0 Raid 1 Raid 2 Raid 3 Raid Raid 4 Raid 5 Raid 50.

RAID Level. Eine kurze Einführung in RAID-Systeme: Inhalt: Einleitung Raid 0 Raid 1 Raid 2 Raid 3 Raid Raid 4 Raid 5 Raid 50. RAID Level Eine kurze Einführung in RAID-Systeme: Inhalt: Einleitung Raid 0 Raid 1 Raid 2 Raid 3 Raid 30+03 Raid 4 Raid 5 Raid 50 Einleitung RAID steht als Abkürzung für "Redundant Array of Inexpensive

Mehr

Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten

Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten Andreas Müller, Mirco Gysin, Andreas Rüst Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Embedded Systems Winterthur Kontakt:

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA-Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA-Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA-Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung zur Installation von SATA-Festplatten 2 1.1 Installation von Seriell-ATA- (SATA) Festplatten 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

4 Port SATA III RAID Controller PCI Express Schnittstellenkarte RAID mit HyperDuo SSD Tiering

4 Port SATA III RAID Controller PCI Express Schnittstellenkarte RAID mit HyperDuo SSD Tiering 4 Port SATA III RAID Controller PCI Express Schnittstellenkarte RAID mit HyperDuo SSD Tiering Product ID: PEXSAT34RH Mit der 4-Port PCI Express 2.0 SATA Controllerkarte PEXSAT34RH mit HyperDuo werden einem

Mehr

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009

Busse. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2008/2009 Busse 1/40 2008-10-13 Übersicht 1 Einleitung 2 Bus-Konfiguration

Mehr

Verbesserte Leistung mit UASP. USB 3.0 / esata 2-fach 3,5" SATA III RAID Festplattengehäuse mit UASP und Lüfter. StarTech ID: S3520BU33ER

Verbesserte Leistung mit UASP. USB 3.0 / esata 2-fach 3,5 SATA III RAID Festplattengehäuse mit UASP und Lüfter. StarTech ID: S3520BU33ER USB 3.0 / esata 2-fach 3,5" SATA III RAID Festplattengehäuse mit UASP und Lüfter StarTech ID: S3520BU33ER Das 2-Schacht-RAID-Gehäuse S3520BU33ER bietet eine leistungsfähige, externe Speicherlösung, sodass

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2015/2016 V. Sieh Bibliotheks-basierte Virtualisierung (WS15/16)

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

4-KANAL PCI-SATA CONTROLLER KARTE

4-KANAL PCI-SATA CONTROLLER KARTE 4-KANAL PCI-SATA CONTROLLER KARTE Benutzerhandbuch DS-33102-1 Eigenschaften SATA-Controllerchip SiI3114 von Silicon Image Erfüllt die PCI-Spezifikation Rev. 2.3, 32 Bit, 33/66 MHz Erfüllt die Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh

Virtuelle Maschinen. Dr.-Ing. Volkmar Sieh Virtuelle Maschinen Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2016/2017 V. Sieh Virtuelle Maschinen (WS16/17)

Mehr

SDXC 567X UHS-1 Class16 Super High Speed: 90/45 MB/s SDXC 433X UHS-1 Class16 High Speed: 60/35 MB/s SDHC 433X UHS-1 Class16 High Speed: 60/35 MB/s

SDXC 567X UHS-1 Class16 Super High Speed: 90/45 MB/s SDXC 433X UHS-1 Class16 High Speed: 60/35 MB/s SDHC 433X UHS-1 Class16 High Speed: 60/35 MB/s SDXC 567X UHS-1 Class16 Super High Speed: 90/45 MB/s - Hervorragend geeignet für Full-HD-Video- und DSLR-Geräte - Typische Lese / Schreib-Geschwindigkeit 90/45 MB/s - Voll kompatibel zu SD2.0 - Geringer

Mehr

Zwecke und Ziele einer WindowsXP-Notfall-CD

Zwecke und Ziele einer WindowsXP-Notfall-CD Zwecke und Ziele einer WindowsXP-Notfall-CD Jeder der seine Laufwerke mit dem NTFS-Dateisystem formatiert und mit RAID-Arrays arbeitet hat ein Problem. Im Fall eines Fehlers im Betriebssystem, wenn Windows

Mehr

Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 / SJ 1202

Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 / SJ 1202 Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 / SJ 1202 Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 / SJ 1202 Die Produkteigenschaften Die Fülle an businessrelevanten Informationen

Mehr

Zugriff von jedem Gerät

Zugriff von jedem Gerät Dual SATA 3,5" Gigabit NAS RAID Festplattengehäuse mit WebDAV und Medienserver StarTech ID: S352BMU3N Mit dem 2-Schacht-NAS-RAID-Gehäuse S352BMU3N können Sie ein sicheres externes RAID-Array mit zwei 3,5-Zoll-SATA-Festplatten

Mehr

Handbuch. S/ATA PCI Card 1+1. deutsch.

Handbuch. S/ATA PCI Card 1+1. deutsch. Handbuch S/ATA PCI Card 1+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung, Eigenschaften, Lieferumfang 3 2. Software Installation 4 Änderungen des Handbuchs bleiben vorbehalten, auch ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

SATAII150 TX2plus UND TX4

SATAII150 TX2plus UND TX4 SATAII150 TX2plus UND TX4 SCHNELLSTARTANLEITUNG Version 1.3 2004 Promise Technology, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SATAII150 TX Series Aufgabenliste Die Installation und Einrichtung besteht aus den folgenden

Mehr

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5 SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen 1 Funktionsmerkmale Stimmt überein mit den Standardspezifikationen USB 1.1 und USB 2.0 STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN Hochgeschwindigkeitsübertragung mit einer Datenrate von bis zu 480

Mehr

Dell DL4300-Gerät Interoperabilitätshandbuch

Dell DL4300-Gerät Interoperabilitätshandbuch Dell DL4300-Gerät Interoperabilitätshandbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. VORSICHT:

Mehr

USB 3.0 / esata 2-fach 3,5" SATA III RAID Festplattengehäuse mit UASP und Lüfter

USB 3.0 / esata 2-fach 3,5 SATA III RAID Festplattengehäuse mit UASP und Lüfter USB 3.0 / esata 2-fach 3,5" SATA III RAID Festplattengehäuse mit UASP und Lüfter Product ID: S3520BU33ER Das 2-Schacht-RAID-Gehäuse S3520BU33ER bietet eine leistungsfähige, externe Speicherlösung, sodass

Mehr

Bootvorgang des DSM-Systems Systems Plurix

Bootvorgang des DSM-Systems Systems Plurix Bootvorgang des DSM-Systems Systems Plurix Stefan Frenz Vortrag im Rahmen der Abteilungsbesprechung Voraussetzungen: CPU CPU-Modi Voraussetzungen: BIOS Rechner-Initialisierung durch das BIOS Interrupt

Mehr

Optimierung von Windows für SSD Inhalt

Optimierung von Windows für SSD Inhalt Optimierung von Windows für SSD Inhalt Die TRIM Logik... 2 BIOS / Treiber... 2 Sektor Alignment... 3 Unnötige Dienste / Vorgänge abschalten... 4 Defragmentierung... 4 Superfetch... 4 Prefetch... 4 Windows-Search...

Mehr

Handbuch_Seite 2 Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es gut auf, um die richtige Handhabung zu gewährleisten. Verwendete

Handbuch_Seite 2 Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es gut auf, um die richtige Handhabung zu gewährleisten. Verwendete Handbuch USB 2.0 PCI-Karte mit VIA CHIPSATZ deutsch Handbuch_Seite 2 Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es gut auf, um die richtige Handhabung zu gewährleisten. Verwendete

Mehr

Datenblatt exomium server R5 436M+

Datenblatt exomium server R5 436M+ exomium server R5 436M+ Datenblatt Leistungsstarke Server-Plattform mit hoher Zuverlässigkeit exomium server Systeme der 5. Generation stellen eine moderne und leistungsfähige Plattform zur Verfügung,

Mehr

COMPUTER GRUNDLAGEN EBOOK

COMPUTER GRUNDLAGEN EBOOK COMPUTER GRUNDLAGEN EBOOK Autor: Konstantin Matern Anschrift: Kollwitzweg 12, 31275 Lehrte Webseite: www.grundlagen-computer.de Umfang: 45 Seiten Version: 2.0 Status: fertig gestellt am 04.06.2013 1 Vorwort

Mehr

Herzlich willkommen! Der Webcast startet pünktlich um 10 Uhr.

Herzlich willkommen! Der Webcast startet pünktlich um 10 Uhr. Herzlich willkommen! Der Webcast startet pünktlich um 10 Uhr. Dell Support Webcast Client Erkennen und Lösen von Problemen Dell Support Webcast Aufzeichnung des Webcasts Upload der Präsentation Kalender

Mehr

Produktinformation. Dokument Nr Edition 05/2002

Produktinformation. Dokument Nr Edition 05/2002 Produktinformation CompactPCI IDE/ATA CompactFlash Controller CE2-HARMONY Dokument Nr. 2475 Edition 05/2002 Industrietaugliche Systeme erfordern robuste und kompakte Massenspeicher. Für den kleineren Speicherbedarf

Mehr

Echtzeit-Multitasking

Echtzeit-Multitasking Technische Informatik Klaus-Dieter Thies Echtzeit-Multitasking Memory Management und System Design im Protected Mode der x86/pentium-architektur. Shaker Verlag Aachen 2002 Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

DATEIVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS. STANZL Martin 4. HB/a. Verwendete Literatur: Konzepte der Betriebssysteme (Seiten 91-97)

DATEIVERWALTUNG INHALTSVERZEICHNIS. STANZL Martin 4. HB/a. Verwendete Literatur: Konzepte der Betriebssysteme (Seiten 91-97) DATEIVERWALTUNG STANZL Martin 4. HB/a Verwendete Literatur: Konzepte der Betriebssysteme (Seiten 91-97) INHALTSVERZEICHNIS 1. Die Aufteilung des Plattenspeichers... 2 2. Der Aufbau von Dateien... 2 3.

Mehr

Physische Datenorganisation

Physische Datenorganisation Physische Datenorganisation Detailierte Struktur eines DBMS Speichermedien Man unterscheidet meist drei Stufen von Speichermedien: Primärspeicher/Hauptspeicher: sehr teuer, sehr schnell, eher klein (im

Mehr

So funktioniert der Bootvorgang unter WindowsXP

So funktioniert der Bootvorgang unter WindowsXP So funktioniert der Bootvorgang unter WindowsXP 1. Einleitung 2. Definition Booten 3. So funktioniert der Bootvorgang 4. Troubleshooting (Fehleranalyse) 5. Literatur und Quellenangaben 1. Einleitung Hallo

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. USB 2.0 PCI Controller-Karte 4-Port

BEDIENUNGSANLEITUNG. USB 2.0 PCI Controller-Karte 4-Port BEDIENUNGSANLEITUNG USB 2.0 PCI Controller-Karte 4-Port Index Seite Funktionen...... 1 Anforderungen........ 1 Voraussetzungen.... 2 Verpackungsinhalt........ 2 Hardware-Installation..... 3 Software-Installation...........

Mehr

Geoinformation I Geometr.-topol. Datenstrukturen

Geoinformation I Geometr.-topol. Datenstrukturen Folie 1 von 23 Geoinformation I Geometr.-topol. Datenstrukturen Folie 2 von 23 Geometr.-topol. Datenstrukturen Übersicht! Überblick/Motivation! Fokus! Geometrisch-topologische Datenstrukturen " Spaghetti

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg Hauptprüfung Abiturprüfung 2015 (ohne CAS) Baden-Württemberg Wahlteil Analysis 2 Hilfsmittel: GTR und Formelsammlung allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com März 2015 1 Aufgabe

Mehr

Allgemeine Informationen zum POS 600 / 605

Allgemeine Informationen zum POS 600 / 605 Allgemeine Informationen zum POS 600 / 605 Der POS 600 / 605 verfügt über 4 BIOS kontrollierte serielle Schnittstellen (COM 1-4) und über 2 vom PCI-Bus angesteuerten seriellen Schnittstellen (9835CV NETMOS-

Mehr

Klausur Grundlagen der Programmierung

Klausur Grundlagen der Programmierung Klausur Grundlagen der Programmierung Aufgabenstellung: Martin Schultheiß Erreichte Punktzahl: von 60 Note: Allgemeine Hinweise: Schreiben Sie bitte Ihren Namen auf jedes der Blätter Zugelassene Hilfsmittel

Mehr

WHITEPAPER SanDisk DAS Cache: OLTP-Performance

WHITEPAPER SanDisk DAS Cache: OLTP-Performance WHITEPAPER SanDisk DAS Cache: OLTP-Performance 951 SanDisk Drive, Milpitas, CA 95035 2014 SanDisk Corporation. Alle Rechte vorbehalten. www.sandisk.com Einführung Dieses Dokument beschreibt die Leistungsfunktionen

Mehr

Dual Bay 2,5" auf 3,5" SATA Festplatten Adaptergehäuse - RAID

Dual Bay 2,5 auf 3,5 SATA Festplatten Adaptergehäuse - RAID Dual Bay 2,5" auf 3,5" SATA Festplatten Adaptergehäuse - RAID Product ID: 35SAT225S3R Mit diesem einzigartigen Dualbay-Adaptergehäuse können Sie Altsysteme wie Desktop-PCs und Server einfach und kostengünstig

Mehr

USB 3.0-Zweifach-3,5-Zoll-SATA III-Festplatten- RAID-Gehäuse mit Schnelllade-USB-Hub und UASP

USB 3.0-Zweifach-3,5-Zoll-SATA III-Festplatten- RAID-Gehäuse mit Schnelllade-USB-Hub und UASP USB 3.0-Zweifach-3,5-Zoll-SATA III-Festplatten- RAID-Gehäuse mit Schnelllade-USB-Hub und UASP Product ID: S352BU33HR Mit dem 2-Schacht-RAID-Gehäuse S352BU33HR können Sie ein externes RAID-Array mit zwei

Mehr

CALLEO INFRASTRUCTURE SERVER 1107

CALLEO INFRASTRUCTURE SERVER 1107 CALLEO INFRASTRUCTURE SERVER 1107 II Xeon E3-1200 v5 Serie II Max. 64 GB RAM II Max. 2x 3.5" HDDs II 1 PCIe Erweiterungskarte II Remote Management optional II RAID onboard Allgemein Produktfamilie CALLEO

Mehr

2 Port USB 3.0 PCI Express Schnittstellenkarte mit UASP und 4 Pin LP4 Molex

2 Port USB 3.0 PCI Express Schnittstellenkarte mit UASP und 4 Pin LP4 Molex 2 Port USB 3.0 PCI Express Schnittstellenkarte mit UASP und 4 Pin LP4 Molex Product ID: PEXUSB3S25 Mit der 2-Port-PCI Express USB 3.0-Karte PEXUSB3S25 können Sie zwei USB 3.0-Ports zu einem PCI Express-fähigen

Mehr

Beispiele von Branch Delay Slot Schedules

Beispiele von Branch Delay Slot Schedules Beispiele von Branch Delay Slot Schedules Bildquelle: David A. Patterson und John L. Hennessy, Computer Organization and Design, Fourth Edition, 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 97 Weniger

Mehr

DA Benutzerhandbuch. USB 2.0 IDE/SATA Kabel

DA Benutzerhandbuch. USB 2.0 IDE/SATA Kabel DA-70200-1 Benutzerhandbuch USB 2.0 IDE/SATA Kabel 1. Funktionsmerkmale Unterstützt SATA-Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt die Funktion asynchrone Signalwiederherstellung fur SATA II (Hot Plug) Entspicht

Mehr

Festplatten testen, reparieren, defragmentieren

Festplatten testen, reparieren, defragmentieren Festplatten testen, reparieren, defragmentieren Edgar Fast Edi Hoffmann Community FreieSoftwareOG kontakt@freiesoftwareog.org 16. Februar 2017 Festplattentest/S.M.A.R.T. Wie, wo was? 2 / 29 Festplattentest/S.M.A.R.T.

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung Version 21.12.2016 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Zugriff von jedem Gerät

Zugriff von jedem Gerät Dual SATA 3,5" Gigabit NAS RAID Festplattengehäuse mit WebDAV und Medienserver StarTech ID: S352BMU3N Mit dem 2-Schacht-NAS-RAID-Gehäuse S352BMU3N können Sie ein sicheres externes RAID-Array mit zwei 3,5-

Mehr

2,5-Zoll SATA-Wechsellrahmen für PC- Erweiterungssteckplatz

2,5-Zoll SATA-Wechsellrahmen für PC- Erweiterungssteckplatz 2,5-Zoll SATA-Wechsellrahmen für PC- Erweiterungssteckplatz Product ID: S25SLOTR Das einschublose Festplattenrack S25SLOTR kann in jeden freien (Full Profile) PCI-Erweiterungssteckplatz eingesetzt werden

Mehr

RST-Labor WS06/07 GPGPU. General Purpose Computation On Graphics Processing Units. (Grafikkarten-Programmierung) Von: Marc Blunck

RST-Labor WS06/07 GPGPU. General Purpose Computation On Graphics Processing Units. (Grafikkarten-Programmierung) Von: Marc Blunck RST-Labor WS06/07 GPGPU General Purpose Computation On Graphics Processing Units (Grafikkarten-Programmierung) Von: Marc Blunck Ablauf Einführung GPGPU Die GPU GPU Architektur Die Programmierung Programme

Mehr

DC-310e RAID DEUTSCH DEUTSCH. Windows 2000 TM / Windows 2003 TM. 2-Channel Serial ATA II RAID PCI-Express Controller

DC-310e RAID DEUTSCH DEUTSCH. Windows 2000 TM / Windows 2003 TM. 2-Channel Serial ATA II RAID PCI-Express Controller DC-310e RAID 2-Channel Serial ATA II RAID PCI-Express Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-310e RAID sollte unbedingt eine

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL3 Folie 1 Grundlagen Software steuert Computersysteme

Mehr

actinas Cube 3.0 RDX

actinas Cube 3.0 RDX Das actidata Cube-Konzept kombiniert den klassischen Datei-Server mit einem bewährten Datensicherungsgerät in einem einzigen System, das sowohl hinsichtlich Datei-Speicherung, als auch Backup für kleine

Mehr

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt DB2 mit BLU Accelerator unter SAP Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung 3 Herausforderungen unserer SAP

Mehr

PC-Komponenten. Die Bestandteile eines Computers

PC-Komponenten. Die Bestandteile eines Computers PC-Komponenten Die Bestandteile eines Computers Unterschied Hardware & Software Hardware: Wird zur Darstellung von Programmen benötigt Vorrausetzung für Software Software: Die auf Hardware gespeicherten

Mehr

Geschachtelte Klassen

Geschachtelte Klassen Geschachtelte Klassen Die Programmiersprache Java bietet nicht nur die Möglichkeit innerhalb von Klassen Datenfelder und Methoden zu definieren, sondern auch Klassen. Solche Klassen heißen en geschachtelte

Mehr

So funktionieren Computer

So funktionieren Computer So funktionieren Computer Ein visueller Streifzug durch den Computer & alles, was dazu gehört Ron White Illustrationen: Timothy Edward Downs und Sarah Ishida Alcantara Übersetzung aus dem Amerikanischen:

Mehr

FLASH SPEICHER & ZUBEHÖR

FLASH SPEICHER & ZUBEHÖR FLASH SPEICHER & ZUBEHÖR EXTREMEMORY bietet ein großes Spektrum an Flash-Speicherkarten in allen verfügbaren Kapazitäten Egal was Sie machen wollen - fotografieren, Musik hören, Dateitransfer und vieles

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

RAID oder WAS? Application Aware Storage im universitären Umfeld. Axel C. Rosenberg Pillar Data Systems Deutschland GmbH

RAID oder WAS? Application Aware Storage im universitären Umfeld. Axel C. Rosenberg Pillar Data Systems Deutschland GmbH RAID oder WAS? Application Aware Storage im universitären Umfeld Axel C. Rosenberg Pillar Data Systems Deutschland GmbH Anforderungen 1. Beherrschen des Datenwachstums 2. Einhaltung (gesetzl.) Vorschriften,

Mehr

KM Switch mit Datentransfer-Funktion. Benutzerhandbuch (DS-16101)

KM Switch mit Datentransfer-Funktion. Benutzerhandbuch (DS-16101) KM Switch mit Datentransfer-Funktion Benutzerhandbuch (DS-16101) Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Spezifikationen... 3 Hardware Installation... 4 Installation des Anwenderprogrammes... 5 Icon Status...

Mehr

Praxiseinheit: Realisierung einer hardwarebeschleunigten Disparitätenberechnung zur automatischen Auswertung von Stereobildern

Praxiseinheit: Realisierung einer hardwarebeschleunigten Disparitätenberechnung zur automatischen Auswertung von Stereobildern Praxiseinheit: Realisierung einer hardwarebeschleunigten Disparitätenberechnung zur automatischen Auswertung von Stereobildern Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig 25.10., 26.10.

Mehr

2 Port USB 3.1 (10Gbit/s) Karte - USB-A, 1x Extern, 1x Intern - PCIe

2 Port USB 3.1 (10Gbit/s) Karte - USB-A, 1x Extern, 1x Intern - PCIe 2 Port USB 3.1 (10Gbit/s) Karte - USB-A, 1x Extern, 1x Intern - PCIe Product ID: PEXUSB311EI Diese USB 3.1 Gen 2-Karte bereitet Sie auf die USB-Leistung der nächsten Generation vor - innerhalb wie außerhalb

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Anleitung zur Installation von Treiber (zwei) und Datenlesesoftware (ToolBox) Misst Radioaktivität einfach und zuverlässig.

Anleitung zur Installation von Treiber (zwei) und Datenlesesoftware (ToolBox) Misst Radioaktivität einfach und zuverlässig. Misst Radioaktivität einfach und zuverlässig. Anleitung zur Installation von Treiber (zwei) und Datenlesesoftware (ToolBox) DE 11/2013 2013 GAMMA-SCOUT GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation der Treiber

Mehr

Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows Vista

Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows Vista 5.0 5.3.2.17 Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie die Einstellungen des virtuellen

Mehr

- dynamisches Laden -

- dynamisches Laden - - - Fachbereich Technik Department Elektrotechnik und Informatik 21. Juni 2012 1/23 2/23 s dynamisch Code kann von mehreren Programmen genutzt werden => kleinere Programme einzelne Teile eines Programms

Mehr

Algorithmen II Vorlesung am

Algorithmen II Vorlesung am Algorithmen II Vorlesung am 31.01.2013 Algorithmen für externen Speicher INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Algorithmen nationales

Mehr

Rechnernetze Übung 10. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011

Rechnernetze Übung 10. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Rechnernetze Übung 10 rank Weinhold Professur VSR akultät für Informatik TU hemnitz Juni 2011 Das Weiterleiten (Routing) erfüllt die wichtige ufgabe, einzelne Teilstrecken des Kommunikationsnetzes so zu

Mehr

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage.

Michael Troitzsch. Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung. Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage. Michael Troitzsch Überblick über lokale Netze und praktische Hinweise für die Planung Mit 86 Abbildungen 4., neubearbeitete Auflage Franzis' 1 Einführung 11 1.1 Geschichtlicher Überblick 12 1.2 Zur Definiton

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

USB3 Vision Wohin geht die Reise?

USB3 Vision Wohin geht die Reise? USB3 Vision Wohin geht die Reise? Rupert Stelz Gruppenleiter Bilderfassung STEMMER IMAGING GmbH Technologieforum Bildverarbeitung, 3. & 4. November 2015 ÜBERBLICK Die Technologie USB Eine schnelle Verbindung

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Technischer Hinweis e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revisionsdatum: 20080725 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware

Mehr

Computer-Systeme. Teil 8: Platten

Computer-Systeme. Teil 8: Platten Computer-Systeme Teil 8: Platten Verbesserte Version Computer-Systeme WS 12/13 - Teil 8/Platten 21.11.212 1 Übersicht Prinzip der magnetischen Platten Wechselplatten Festplatten Solid State Disks Magneto-Optische

Mehr

Reinforcement Learning

Reinforcement Learning Reinforcement Learning 1. Allgemein Reinforcement Learning 2. Neuronales Netz als Bewertungsfunktion 3. Neuronales Netz als Reinforcement Learning Nils-Olaf Bösch 1 Allgemein Reinforcement Learning Unterschied

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 11 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam Veeam und Microsoft Marco Horstmann System Engineer, Veeam Software marco.horstmann@veeam.com @marcohorstmann Windows Server 2016 Support Die vollständige und fortschrittliche Unterstützung von Veeam erschliesst

Mehr

Compuprint SP40plus. Firmware-Aktualisierung. Um den SP40/SP40plus zu einem anderen Firmwarestand zu verhelfen, sind nur wenige Handgriffe notwendig:

Compuprint SP40plus. Firmware-Aktualisierung. Um den SP40/SP40plus zu einem anderen Firmwarestand zu verhelfen, sind nur wenige Handgriffe notwendig: Firmware-Aktualisierung Um den SP40/SP40plus zu einem anderen Firmwarestand zu verhelfen, sind nur wenige Handgriffe notwendig: 0. Drucken Sie sich Ihre aktuelle Konfiguration aus, um sie später zur Hand

Mehr

Innere Klassen. Innere Klassen. Page 1. Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen.

Innere Klassen. Innere Klassen. Page 1. Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen. Innere Klassen Innere Klassen Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen. Literatur: Java Tutorial & Arnold, K., Gosling, J. und Holmes,D... Page 1 Innere Klassen Der erste

Mehr

Linux booten. Jörg Ahrens

Linux booten. Jörg Ahrens Linux booten Was passiert beim Einschalten eines PCs? Das BIOS Viele Bootsektoren Bootloader (Grub, LILO) Kernel Parameter und InitRD Feinheiten beim Plattenausfall Der Bootvorgang Beim Einschalten eines

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 10 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS16/17 Harald Lang, Linnea Passing (gdb@in.tum.de)

Mehr

Rechnernetze Übung 5. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai Wo sind wir?

Rechnernetze Übung 5. Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai Wo sind wir? Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2012 Wo sind wir? Quelle Nachricht Senke Sender Signal Übertragungsmedium Empfänger Quelle Nachricht Senke Primäres

Mehr

Foliensatz. Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen

Foliensatz. Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Hochgeschwindigkeitskommunikationen 13. Juli

Mehr

Mobile Objekte Indexstrukturen

Mobile Objekte Indexstrukturen Verteilung und Integration von Informationen im Verkehrsbereich Mobile Objekte Indexstrukturen Ingo Beutler 07.06.2004 Anfragen: z.b. Welche Transporter befinden sich in der Nähe des HSaF? Wie können räumliche

Mehr

Hugepages, NUMA or nothing on Linux?

Hugepages, NUMA or nothing on Linux? Hugepages, NUMA or nothing on Linux? Daniel Hillinger Value Transformation Services S.r.l. Zweigniederlassung Deutschland München Schlüsselworte Memory; Arbeitsspeicher; NUMA; Hugepages Einleitung Speicherarchitekturen

Mehr

Was ist Rechnerleistung

Was ist Rechnerleistung Was ist Rechnerleistung Leistung im engeren Sinne: Leistung gemessen in seltsamen Einheiten, bestimmt vorwiegend von der Zentraleinheit: MIPS (Millionen Instruktionen pro Sekunde) FLOPS (Floating Point

Mehr

MARKERLESS AUGMENTED REALITY. Henrik Brauer

MARKERLESS AUGMENTED REALITY. Henrik Brauer MARKERLESS AUGMENTED REALITY Henrik Brauer Inhalt Was ist Augmented Reality Meine Motivation Grundlagen Positionsbestimmung mit Marker Positionsbestimmung ohne Marker Idee Risiken INHALT Augmented Reality

Mehr

Algorithmen und ihre Programmierung

Algorithmen und ihre Programmierung Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Algorithmen und ihre Programmierung Veronika Waue WS 07/08 Einführung Definition: Algorithmus Ein Algorithmus ist eine genau definierte Folge von Anweisungen zur Lösung eines

Mehr

Thunderbolt auf esata plus USB Thunderbolt Adapter

Thunderbolt auf esata plus USB Thunderbolt Adapter Thunderbolt auf esata plus USB 3.0 - Thunderbolt Adapter Product ID: TB2USB3ES Mit dem Thunderbolt -auf-esata + USB 3.0-Adapter TB2USB3ES können Sie die Konnektivität von MacBook oder Laptop durch Kombination

Mehr

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT

Stadtverwaltung Falkensee. Verwaltung trifft auf moderne IT Stadtverwaltung Falkensee Verwaltung trifft auf moderne IT Inhalt Stadt Falkensee DI/112 IT-Service Zahlen & Fakten der Stadt Falkensee von gestern bis morgen (IT Entwicklung) vor der Idee bis zur Umsetzung

Mehr

Storage Optionen für I/O intensive Applikationen

Storage Optionen für I/O intensive Applikationen Storage Optionen für I/O intensive Applikationen SSCS Team Ulm Christian Mosch, Karsten Siegmund, Jürgen Salk, Matthias Neuer, Vladimir Kushnarenko, Stefan Kombrink, Thomas Nau, Stefan Wesner Steinbuch

Mehr