Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten"

Transkript

1 Verlässliche Systeme Wintersemester 2009/ Motivation Festplatten Kapitel 7 Beispiele für konkrete Techniken: Festplatten Festplatten eine häufig genutzte Komponente in Rechnersystemen Insbesondere Aufgrund des (noch vorherrschenden) mechanischen Funktionsprinzips relativ hohe Ausfallrate und frühe Alterung Studie zeigt z.b. eine Aufallrate von 8,6% im dritten Jahr Betrachten zwei technische Maßnahmen RAID: Fehlermaskierung S.M.A.R.T.: Fehlerdiagnose Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme 7.2 RAID Einführung 07 2 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 0 RAID: Redundant array of inexpensive disks oder: Redundant array of independent disks Redundanz im Raum durch Verteilung von Daten über mehrere Disks Tolerierung von Diskfehlern Benötigt mindestens zwei Disks Erhöhung der I/O-Performance durch parallelen Zugriff Originalveröffentlichung: [ PGK88] HIer: Original-RAID-Typen sowie häufig gebrauchte Varianten m = f (n) beschreibt stets die Anzahl der benötigten Disks um die n-fache Kapazität einer einzelnen Disk zu erreichen 07 3 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

2 RAID 0 (Forts.) RAID 1 Verkettetes Array (striped stes) ohne Fehlertolerance Benötigt n Disks Höhere Performance (Theoretisch: n-fache Performace einer einzelnen Disk) Einfaches Design Keine Fehlertoleranz Zuverlässigkeit niedriger als bei einzelner Disk Ausfall einer Disk führt zu Datenverlust. Speicherung temorärer Daten bei hohem Bedarf an Bandbreite Videoproduktion Übersetzung großer Softwareprojekte Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1 (Forts.) 07 6 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 2 Spiegelung von Daten Benötigt m = 2n Disks Eine Schreib- oder zwei Lese-Operationen parallel Höhere Leseperformance (ähnlich zu RAID 0) Einfaches Design Toleriert Ausfall einer Disk Keine Rekonstruktion von Daten notwendig Hoher Overhead (100%) Anwendungen, die sehr hohe Verlässlichkeit erfordern Üblicherweise für kleinere Datenmengen 07 7 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

3 RAID 2 (Forts.) RAID 3 Fehlerkorrigierender Hamming-Code um Daten über die Disks zu verteilen (ECC error correction code Wortweise Fehlerkorrektur Zahl von Disks hängt vom konkreten Code ab Einfacheres Design als RAID 5 Korrektur eines Diskausfalls Hohe Datenraten Hoher Overhead (sinkt mit Anzahl von Disks) Hohe Basiskosten Keine kommerzielle Implementation Wird nicht industriell genutzt 07 9 Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 3 (Forts.) Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 4 (Forts.) Stripe set mit Zusatzdisk für byteweise Parität Benötigt n + 1 Disks Hohe Datenraten Niedriger Overhead Diskausfall hat kaum Auswirkung auf Performance Komplexes Design Übertragungsrate wie bei einzelner Disk Ungleichmäßiger Zugriff auf Disks (auf Paritätsdisk wird wesentlich häufiger zugegriffen) Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Aktuell selten genutzt Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

4 RAID 4 (Forts.) RAID 5 (Forts.) Ähnlich zu RAID 3, aber blockweise statt wortweise Parität Benötigt n + 1 Disks Ähnlich zu RAID 3 Ähnlich zu RAID 3 Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Aktuell selten genutzt Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 5 (Forts.) Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 6 (Forts.) Verkettung (Striping) mit verteilter/verschachtelter Parität Parität über Disks verteilt Benötigt n + 1 Disks Hohe Datenraten Niedriger Overhead Gleichmäßiger Zugriff auf Disks Diskausfall hat Auswirkung auf Performance Komplexes Design Komplexer Rebuild-Prozess Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Vielseitigster RAID-Level Derzeit am häufigsten genutzt Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

5 RAID 6 (Forts.) Ähnlich zu RAID 5, aber mit zwei verschiedenen Paritätsalgorithmen Parität ist über Disks verteilt Benötigt n + 2 Disks Höhere Verlässlichkeit als RAID 5 Hohe Datenraten Geringer Overhead Gleichmäßiger Zugriff auf Disks Geringere Schreibperformance Höherer Overhead Komplexes Design Hoher Controlleroverhead Anwendungen, die hohe Verlässlichkeit erfordern Beginnt RAID 5 in einer Vielzahl von Anwendungen zu ersetzen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1+0 Variationen und weitere Aspekte Geschachtelte RAID-Level RAID 1+0 RAID 0+1 Implementation Hardware-RAID Software-RAID Performancebetrachtungen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1+0 (Forts.) Stripeset von Spiegeln Manchmal auch RAID 10 genannt Benötigt 2n Disks Kombination der Vorteile von RAID 1 (Redundanz) und RAID 0 (Performance) Einfaches Design Hohe Datenraten Hoher Overhead Anwendungen, die hohe Performance und hohe Verlässlichkeit erfordern Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

6 RAID 0+1 RAID 0+1 (Forts.) Gespiegelte Stripesets Manchmal RAID 01 genannt Benötigt 2n Disks Hohe Performance Toleriert Ausfall einzelner Disk (wird RAID 0) Einfaches Design Hoher Overhead Anwendungen, die hohe Performance und (etwas) Verlässlichkeit erfordern Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 RAID 1+0 vs. RAID 0+1 Bei vier Disks, was ist besser? ZIel: Hohe Zuverlässigkeit Modellierung über Zuverlässigkeits-Ersatzschaltblöcke Annahme: Alle Disks haben die gleich Grundzuverlässigkeit In Übung berechnen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Hardware-RAID vs. Software-RAID Hardware-RAID RAID-Algorithmus wird vom Controller oder externer Einheit durchgeführt Betriebssystem sieht eine einzelne Disk Keine Performanceauswirkungen auf den Hauptprozessor RAID-Array kann üblicherweise nur mit dem Original-Controller (oder kompatiblen) genutzt werden Hardware-Design für RAID-Nutzung optimiert Üblicherweise stets Nutzung kompletter Disks Software-RAID RAID-Algorithmuswird durch das Betriebssystem (bzw. Treiber) auf dem Hauptprozessor ausgeführt Performance des Hauptprozessors durch RAID beeinflusst RAID-Treiber creïert Array aus mehreren Disks RAID-Array kann mit anderen Controllern benutzt werden, solange Geometrie und Controller-Kompatibilität erhalten bleibt Hardware üblicherweise nicht für RAID-Betrieb optimiert (Anzahl Disks pro Controller, Diskssharing I/O-Kanäle,...) Arbeitet üblicherweise auf Partitionen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

7 Performance Performance von RAID hängt von allen Komponenten im Datenfluss-Pfad ab Disk und Disk-Topologie (Punkt-zu-Punkt vs. gemeinsamer Bus) Controller Bussystem des Rechners (Topologie, Bandbreite) I/O-Performance des Systems Performance wird durch den schwächsten Teil bestimmt Software-RAID: Performance des Hauptprozessors Konflikt zwischen Performance-Anforderungen für RAID und restliches System Hardware-RAID: Ist das Interface hinreichend schnell für die maximale Bandbreite der gewählten RAID-Konfiguration? Performance (Forts.) Beispiel für schlechtes Design: 4 EIDE-Disks mit jeweils 80 MB/s Gesamtdurchsatz: 320 MB/s Jeweils zwei Disks an einem 100 MB/s Parallel ATA-Kanall Gesamtdurchsatz: 200 MB/s Jeder PATA-Kanal ist mit einem PCI-Controller verbunden Gesamtdurchsatz: 133 MB/s PCI-Bus beschränkt den theoretisch möglichen Spitzendurchsatz Realität: Viel langsamer (Overhead, auch andere Geräte nutzen PCI,...) Nur ein Drittel der Disk- Bandbreite kann bei parallelem Betrieb genutzt werden Beispiel für gutes Design: 4 EIDE-Disks mit jeweils 80 MB/s Gesamtdurchsatz: 320 MB/s Jede Disk nutzt ein SATA 1-Link (1.5 GBit/s) Gesamtdurchsatz: 600 MB/s Jeweils zwei Disks an einem PCI-e x1 Controller Gesamtdurchsatz: 500 MB/s Bei Parallelbetrieb kann die gesamte Disk-Bandbreite genutzt werden Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Zuverlässigkeit Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Disk Scrubbing Annahmen (Fehlermodell): Disk-Fehler führt zu Lese-Fehler (Error) Controller erkennt Lese-Fehler und lokalisiert fehlerhafte Disk RAID arbeitet im degradierten Modus weiter Problem Disk-Fehler in der Regel nur bei Zugriff auf Daten an defekter Stelle erkannt Fehler an selten genutzten Stellen der Disk können lange Zeit ohne erzeugung eines Erros existieren Ergebnis: Risko von Datenverlust wird vergrößert, da der nächste Error bei Rebuild zu einem Doppelfehler führt Lösung: Disk scrubbing Idee: Zugriff auf alle Sectoren aller Disks eines RAID-Systems in regelmäßigen Abständen Implementierung durch erzwungenen Rebuild des Arrays Entdeckt verborgene Fehler ( Error beim Zugriff) Administrator ersetzt Disk Reduziert Wahrscheinlichkeit von Doppelfehlern Richtwert: Einmal pro Monat Linux Software-RAID: echo check > /sys/block/mdx/md/sync_action Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

8 7.3 S.M.A.R.T. Was ist S.M.A.R.T.? Idee S.M.A.R.T. = Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology Technik um Festplattenfehler auf Basis von Laufzeitbeobachtungen vorherzusagen(!) Wird in der Diskfirmware implementiert Unterstützung durch BIOS und Betriebssystem S.M.A.R.T.-Tools gibt es für praktisch jede Plattform Linux: smartmontools (smartctl) Festplatten versagen häufig nicht plötzlich Ausfall wird durch langsame Veränderung der Komponenten verursacht Mechanische Erschöpfung Verstärkte Alterung durch zu hohe Temperaturen Normal Alterung Veränderungen haben Auswirkungen auf meßbare Parameter Vorhersage durch Beobachtung und Analyse dieser Parameter Felddaten können Vorhersagequalität verbessern Aber: Disk können sich unterschiedlich verhalten! Problem: Neue Technologien Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Parameter Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Interface Die Parameter können sehr unterschiedlich sein Im ATA-3 Draft vorgeschlagenen Attribute wurden nie in den Standard übernommen Typische Parameter sind u.a.: Seek Error Rate: Nicht korrigierbare Fehler beim Lesen von der Festplatte, führt zum erneuten Einlesen Hardware ECC Recovered: Korrigierte Bitfehler beim Lesen Throughput Performance: Datendurchsatz der Disk Spin Up Time: Zeit bis zur vollen Betriebsbereitschaft Reallocated Sector Count: Anzahl benutzte Reservesektoren (=Anzahl fehlerhafter Sektoren) Temperatur Calibration retry count: Anzahl der Versuche, die Disk zu kallibrieren Im ATA-Standard seit ATA-3 Auch für andere Interfaces (SATA, SCSI) ATA-3 Liste von (initial) 30 Attributen Werte im Bereich von 1 bis 253 Threshold ATA-4 Nur OK oder NOT OK ATA-5 Errorlog Interface für Selbsttests Viele Implementationen sind abwärtskompatibel durch Implementation von Attribut-Listen Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

9 S.M.A.R.T. Attributes Nutzung von S.M.A.R.T. Wert (1-253) wird auf Basis von Rohdaten (raw data) berechnet Statistische Daten Erfahrungswerte des Herstellers Interpretation Wert > Threshold: Disk ist okay Sonst: Ausfall wird innerhalb von 24 Stunden erwartet Oder: Disk hat erwartete Lebenszeit überschritten Rohdaten: herstellerabhängig Häufig: Logging der Extremwerte Herstellerspezifische Attribute S.M.A.R.T. liefert Warnungen, veranlasst aber keine (Re-)Aktionen Nutzer oder Betriebssystem ist für konkrete Aktionen zuständig S.M.A.R.T. ist nicht unfehlbar: Ausfall muss bei Warnung nicht stattfinden Ausfall kann auch ohne Warnung stattfinden Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie: Kriterien Mehr als Disks verschiedener Hersteller GB, PATA und SATA Disks bis zu fünf Jahre alt Kontinuierlicher Betrieb: 24/7 in Serverräumen Burn-in-Phase zu Beginn (nicht in Studie betrachtet) Quelle (inklusive Abbildungen): Wie hängt jährliche Ausfallrate (annual failure rate, AFR) ab von... Alter der Disk Last Temperatur S.M.A.R.T. -Werten Hersteller wird nicht betrachtet Aber: Nur minimale Abhängigkeit vom Diskmodell Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

10 Feldstudie: Alter der Disks Feldstudie: Last Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie: Temperatur Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010 Feldstudie: S.M.A.R.T. Attribute Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

11 Vorhersagbarkeit Literatur Es existieren Korrelationen zu tatsächlichen Fehlern. Aber: 56% der ausgefallenen Disks zeigten keine Fehler bei den vier wichtigsten Zählern 36% der ausgefallenen Disks zeigten keine Fehler in den S.M.A.R.T.-Daten Folgerung: S.M.A.R.T. ist allein nicht hinreichend für Ausfallvorhersage Andere Daten (z.b. Performance-Daten oder Betriebssystem-Daten) sollten auch in Betracht gezogen werden [PGK88] David A. Patterson, Garth Gibson, and Randy H. Katz. A case for redundant arrays of inexpensive disks (RAID). In SIGMOD 88: Proceedings of the 1988 ACM SIGMOD international conference on Management of data, pages , New York, NY, USA, ACM [PWB07] Eduardo Pinheiro, Wolf-Dietrich Weber, and Luiz A. Barroso. Failure trends in a large disk drive population. In Proceedings of the 5th USENIX Conference on File and Storage Technologies (FAST 07), pages 17 28, Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/ Prof. Matthias Werner Verlässliche Systeme WS 2009/2010

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

RAID Systeme. Redundant Array of Independent Disks. Stefan Berntheisel. Stand: Dezember 2003

RAID Systeme. Redundant Array of Independent Disks. Stefan Berntheisel. Stand: Dezember 2003 RAID Systeme Redundant Array of Independent Disks Autoren: Klasse: Timm Schöning Stefan Berntheisel 11IT3b Stand: Dezember 2003-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung...3 Die Bezeichnung

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik 2 Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik 2 Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik 2 Prof. Dr. Ir. Joost-Pieter Katoen Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 RAID Redundant Array of Independent

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher

Wegweiser. Gegenstand und Begriffe. Dateien und Verzeichnisse. Implementationsaspekte. Ablauf eines Dateizugriffs. Plattenspeicher Wegweiser Gegenstand und Begriffe Dateien und Verzeichnisse Implementationsaspekte Ablauf eines Dateizugriffs Plattenspeicher Persistenz bei Auftreten von Fehlern Betriebssysteme WS 2008, Dateisysteme

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

HDD & RAID. Whitepaper. Deutsch

HDD & RAID. Whitepaper. Deutsch Whitepaper HDD & RAID Basisinformationen zur Beurteilung der Lebensdauer von Festplatten sowie zur Funktionsweise und Eignung von redundanten Speichersystemen Deutsch Rev. 1.0.0 / 2012-10-09 Inhalt 1 Zusammenfassung...3

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Software-RAID unter Linux

Software-RAID unter Linux Software- Andreas "Jimmy" Gredler 14.05.2005 / Linuxtage Graz Inhalt 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 Gliederung Was ist RAID? 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 RAID-Grundlagen

Mehr

RAID im Überblick. RAID im Überblick

RAID im Überblick. RAID im Überblick RAID im Überblick Die RAID-Technologie soll die Ausfallsicherheit und Leistungsfähigkeit von Festplattensystemen erhöhen - auch für den ambitionierten Desktop-Anwender. Acht Varianten mit spezifischen

Mehr

RAID im Überblick. Vorteile von RAID

RAID im Überblick. Vorteile von RAID - 1 - RAID im Überblick Die RAID-Technologie soll die Ausfallsicherheit und Leistungsfähigkeit von Festplatte-nsystemen erhöhen - auch für den ambitionierten Desktop-Anwender. Acht Varianten mit spezifischen

Mehr

Verlässliche Systeme

Verlässliche Systeme Verlässliche Systeme RAID, Teil 2 Rachid El Abdouni Khayari Universität der Bundeswehr München, Neubiberg, Fakultät für Informatik, Institut für Technische Informatik Herbsttrimester 2004 Datenorganisation

Mehr

Angewandte Informationstechnik

Angewandte Informationstechnik Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner. Teil 6: RAID-Systeme

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner. Teil 6: RAID-Systeme Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Felix Gärtner Teil 6: RAID-Systeme Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 4, RWTH

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Weißbuch zur RAID-Technologie

Weißbuch zur RAID-Technologie Weißbuch zur RAID-Technologie Bei LaCie, einem auf Datenspeicherung spezialisiertem Unternehmen, ist man sich darüber im Klaren, dass fast alle Computerbenutzer Datenspeicher- bzw. Datensicherungslösungen

Mehr

RAID-Systeme. Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking

RAID-Systeme. Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking RAID-Systeme Proseminar Speicher- und Dateisysteme SoSem 2012 Kai Frederking Gliederung RAID Was ist das? (I) 1 Geschichte Historische Situation Das Problem / Der Lösungsansatz 2 Implementation(en) Komponenten

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12 1 Organisatorisches Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität

Mehr

Überblick. Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung. c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1

Überblick. Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung. c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1 Überblick Multi-Cloud Computing Motivation Redundant Array of Cloud Storage (RACS) Zusammenfassung c td MWCC (WS14/15) Multi-Cloud Computing 13 1 Vendor Lock-In -Problem Typische Vorgehensweise bei der

Mehr

10 Datenträgerverwaltung, RAID

10 Datenträgerverwaltung, RAID 10 Datenträgerverwaltung, RAID Datenträger und Dateisysteme werden vom Dienst für virtuelle Datenträger verwaltet. 10.1 MMC-Snap-In Datenträgerverwaltung, Grundlagen Das Snap-In Datenträgerverwaltung sieht

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

Kapitel 6 Anfragebearbeitung

Kapitel 6 Anfragebearbeitung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 6 Anfragebearbeitung Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Mehr

Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme

Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme Hardware & Fehlertoleranz, Beispiel: Dateisysteme Betriebssysteme Hermann Härtig TU Dresden Wegweiser Platten- und Flash-Speicher Prinzipien der Fehlertoleranz RAID als ein Beispiel Konsistenz in Dateisystemen

Mehr

Wiederholung: Realisierung von Dateien

Wiederholung: Realisierung von Dateien Wiederholung: Realisierung von Dateien Zusammenhängende Belegung Datei A Datei C Datei E Datei G Datei B Datei D Datei F Belegung durch verkettete Listen (z.b. FAT) Dateiblock 0 Dateiblock 1 Dateiblock

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch ASROCK N68-GE3 UCC http://de.yourpdfguides.com/dref/3409218

Ihr Benutzerhandbuch ASROCK N68-GE3 UCC http://de.yourpdfguides.com/dref/3409218 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für ASROCK N68-GE3 UCC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

RAID - Ein Überblick

RAID - Ein Überblick RAID - Ein Überblick von Oliver Ott http://www.tomshardware.de/storage/20041001/ http://www.tomshardware.de/storage/20041001/ 1 / 24 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Begriffsklärung... 3 1.2 RAID-Definition...

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

INHALT. Überbersicht LED Anzeigen Selbstmontage 4-5. Setup 6-14. Initialisierung 15-24. Hinweise 25-28 4-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-35US3R Deutsch

INHALT. Überbersicht LED Anzeigen Selbstmontage 4-5. Setup 6-14. Initialisierung 15-24. Hinweise 25-28 4-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-35US3R Deutsch 4-BAY RAID ENCLOSURE Model: QB-35US3R Deutsch INHALT Überbersicht Selbstmontage 4-5 1-3 Setup 6-14 RAID Modus Einstellungen / Initialisierung 15-24 Windows Vista / Windows 7 / Macintosh O.S. 10.X Hinweise

Mehr

Zuverlässige Systeme Fehlertoleranz

Zuverlässige Systeme Fehlertoleranz Zuverlässige Systeme Fehlertoleranz frank@upb.de Inhalt Übersicht und Namenskonventionen Was ist Fehlertoleranz Eine Anleitung in 4 Phase Redundanz und Vielfältigkeit Hardwareseitige Fehlertoleranz Softwareseitige

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Wartung und Pflege von Adaptec RAID Lösungen

Wartung und Pflege von Adaptec RAID Lösungen Wartung und Pflege von Adaptec RAID Lösungen Hinweis: Dieses Dokument beschreibt die optimalen Schritte zur routinemäßigen Wartung von Adaptec RAID- Systemen. Diese Methoden empfehlen wir allen Adaptec

Mehr

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2000 Datensicherung Musterlösung Windows 2000 / 2003 Autor: Detlef Schreiber Inhaltsverzeichnis Datensicherung... 1 Musterlösung Windows 2000 / 2003...

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

MAXDATA RAID-Controller

MAXDATA RAID-Controller Serverpower Optimale Sicherheit für jedes für Büro jeden Einsatzbereich MAXDATA RAID-Controller MAXDATA RAID-Controller Server bieten im Vergleich zu PCs eine höhere Datensicherheit und Verfügbarkeit.

Mehr

NVIDIA RAID-Installationsanleitung

NVIDIA RAID-Installationsanleitung NVIDIA RAID-Installationsanleitung 1. NVIDIA BIOS RAID-Installationsanleitung.. 2 1.1 Einführung in RAID (Platten-Array-Speicher). 2 1.2 Vorsichtsmaßnahmen bei RAID-Konfigurationen... 3 1.3 Erstellen eines

Mehr

3ware. 9500 Controller

3ware. 9500 Controller Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn.AG Unser Thema Heute: 3Ware 9500-x - Serial ATA RAID-Controller - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer Ansprechpartner

Mehr

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE SATA III + PATA COMBO RAID KARTE Bedienungsanleitung (DS-30106) Alle Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der zutreffenden Besitzer. Funktionen und Vorteile Konform mit PCI-Express Spezifikation

Mehr

1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit

1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit 1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit 1.1.1 HP Disk-Arrays Ein Disk-Array ist ein Speichersystem aus mehreren Plattenlaufwerken, die über einen Array-Controller gesteuert werden. Disk-Arrays

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 0 6. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 16. Juni 2014 1/34 Übersicht Themen für heute 0 0 2/34 Laborumgebung auf dem Host vorbereiten 0 Aufbau der Laborumgebung

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Wie verbinde ich ein JBOD-System mit dem QStore QMX? - 1

Wie verbinde ich ein JBOD-System mit dem QStore QMX? - 1 Wie verbinde ich ein JBOD-System mit dem QStore QMX? In diesem Handbuch erläutern wir Ihnen, wie Sie ein JBOD-System an Ihr QStor QMX Gerät anschließen und das RAID Set über das RAID-Controller BIOS einstellen/verwalten

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

Perfekte Harmonie...

Perfekte Harmonie... rack-tec RAID Systeme Perfekte Harmonie......zwischen SSD und HDD: Adaptec Hybrid-RAID Unsere Themen im Oktober: Hybrid-RAID Einführung: Funktion und Vorteile Ausführlicher Hybrid-RAID Performance Test

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

Systemverwaltung (Vorl. und Blockveranstaltung) SS 2010. 26.09. bis 14.10.2011

Systemverwaltung (Vorl. und Blockveranstaltung) SS 2010. 26.09. bis 14.10.2011 Systemverwaltung (Vorl. und Blockveranstaltung) SS 2010 26.09. bis 14.10.2011 Arnold Kühnel, Rolf Dietze, Tatjana Heuser 20.09.2011 1 Systemverwaltung 20.09.2011 2 Organisation Veranstalter A. Kühnel,

Mehr

3 Port PCI Express 2.0 SATA III 6Gb/s Raid Controller Karte mit msata Anschluss und HyperDuo SSD Tiering

3 Port PCI Express 2.0 SATA III 6Gb/s Raid Controller Karte mit msata Anschluss und HyperDuo SSD Tiering 3 Port PCI Express 2.0 SATA III 6Gb/s Raid Controller Karte mit msata Anschluss und HyperDuo SSD Tiering StarTech ID: PEXMSATA343 Die 3-Port-PCI Express 2.0 SATA-Karte mit HyperDuo PEXMSATA343 fügt einem

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Inhalt. Überblick LED Anzeige. Einstellungen. Initialisierung 16-20. Referenzen 21-24 8-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-X8US3R Deutsch

Inhalt. Überblick LED Anzeige. Einstellungen. Initialisierung 16-20. Referenzen 21-24 8-BAY RAID ENCLOSURE. Model: QB-X8US3R Deutsch Inhalt 8-BAY RAID ENCLOSURE Model: QB-X8US3R Deutsch Überblick LED Anzeige 1-4 Einstellungen 5-10 RAID Modus Einstellen LED Displaystatus 11-15 Initialisierung 16-20 Windows Vista (32 / 64 bit) / Windows

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Seminar "Pleiten, Pech und Pannen der Informatik" (SoSe 2002) Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz

Seminar Pleiten, Pech und Pannen der Informatik (SoSe 2002) Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Seminar "Pleiten, Pech und Pannen der Informatik" (SoSe 2002) Betriebsfehler: Fehlertoleranz und Redundanz Vortrag von Dirk Spöri am Donnerstag, 11. Juli 2002 Gliederung 1. Einleitung: Katastrophe Lauda

Mehr

Speichermedien, Datensicherheit und RAID. Valerie Haselbek Ton-Seminar SS 05 Matrikel-Nr.: 12322

Speichermedien, Datensicherheit und RAID. Valerie Haselbek Ton-Seminar SS 05 Matrikel-Nr.: 12322 Speichermedien, Datensicherheit und RAID Valerie Haselbek Ton-Seminar SS 05 Matrikel-Nr.: 12322 Magnetische Speichermedien Festplatte Sicherheit: Headcrash, Magnetisierung, mechanische Abnutzung Diskette

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Der ideale Netzwerk - Server:

Der ideale Netzwerk - Server: Der ideale Netzwerk - Server: AMD Athlon bzw. Pentium III - Prozessor >= 800 MHz evtl. Multiprozessor 256 MB Ram mit ECC mehrere SCSI - Festplatten (mind. 20 Gbyte) 17 Zoll - Monitor Fast-Ethernet-Netzwerkkarte

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

Ist RAID noch zu. retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp

Ist RAID noch zu. retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp Ist RAID noch zu retten? Die Folgen des Disk- Wachstums. Mario Vosschmidt Consulting Systems Engineer NetApp NetApp vertraulich nur zur internen Verwendung 1 RAID Eine bewährte Technologie Wie es begann:

Mehr

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser

Die klassische HDD & Das Mysterium SSD. Ernst Fankhauser Die klassische HDD & Das Mysterium SSD Ernst Fankhauser Die klassische Festplatte: Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung Magnetisierbare Scheibe Die klassische Festplatte: Drehung

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Sommersemester 1999. Verteilte Systeme. 13. Fehlertoleranz. Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 13.

Vorlesung Verteilte Systeme Sommersemester 1999. Verteilte Systeme. 13. Fehlertoleranz. Verteilte Systeme, Sommersemester 1999 Folie 13. Verteilte Systeme 13. Fehlertoleranz Motivation Kunde () Verteiltes System = Redundanz Rechnern Kommunikationsnetzen Grundidee Einzelne Komponente k fällt mit einer Wahrscheinlichkeit p aus Ausfallwahrscheinlichkeit

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Ein und Ausgabe

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Ein und Ausgabe Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND 1 AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: LVM VON TIMO BÖLLINGER UND DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. LOGICAL VOLUME MANAGEMENT EINFÜHRUNG...3 1.1. WAS KANN LVM?...4

Mehr

Size: 105 x 148mm * 100P *, *

Size: 105 x 148mm * 100P *, * Size: 105 x 148mm * 100P *, * Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen Sammelstelle. Auf diese Weise helfen Sie die

Mehr

NVIDIA RAID-Installationsanleitung

NVIDIA RAID-Installationsanleitung NVIDIA RAID-Installationsanleitung 1. NVIDIA BIOS RAID-Installationsanleitung. 2 1.1 Einführung in RAID (Platten-Array-Speicher). 2 1.2 Vorsichtsmaßnahmen bei RAID-Konfigurationen... 3 1.3 Installation

Mehr

EX-3333. 2 Port Serial ATA RAID 0/1. Bedienungsanleitung. Zwei Interne und ein Externer Anschluss inkl. externer Stromversorgung. 15.

EX-3333. 2 Port Serial ATA RAID 0/1. Bedienungsanleitung. Zwei Interne und ein Externer Anschluss inkl. externer Stromversorgung. 15. 15. Technische Daten Kompatibilität: Betriebssysteme: - 32-Bit PCI Controller für Pentium II/III/4, AMD K6-2/3/Athlon/Athlon64 Bausteine: - Silicon Image SIL 3512 Anschlüsse: PCB: Lieferumfang: - WINDOWS

Mehr

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko

Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Einsatz Flashspeicher Vorteil oder Risiko Steffen Schwung Agenda o o o o o o HDD Technologie Flash Einsatzbereiche und Kostenbetrachtung Flash Typen, Aufbau und Haltbarkeit Flash als eigene Leistungsklasse

Mehr

EX-3500. 2 Port Serial-ATA 2 RAID 0/1 & 0+1. 1 interner und 1 externer Anschluss. Bedienungsanleitung. 15. Technische Daten

EX-3500. 2 Port Serial-ATA 2 RAID 0/1 & 0+1. 1 interner und 1 externer Anschluss. Bedienungsanleitung. 15. Technische Daten 15. Technische Daten Kompatibilität: Betriebssysteme: - PCI-Express x1 bis x16 Bausteine: - Silicon Image SIL Anschlüsse: PCB: Lieferumfang: - WINDOWS 98SE/ME/2000/XP/Server2000/2003/Vista - 1 x Intern

Mehr

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 2 hehughq$xwru Dr. Dipl.-Phys. Andreas Köpf ist Technical Support

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 6: Double Disk Failures André Brinkmann Data CorrupDon in the Storage Stack Was sind Latent Sector Errors Was ist Silent Data CorrupDon Checksum

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

Motivation für Fehlertoleranz in VS Fehlermodelle Erreichen von Fehlertoleranz. Verteilte Systeme. 7. Fehlertoleranz

Motivation für Fehlertoleranz in VS Fehlermodelle Erreichen von Fehlertoleranz. Verteilte Systeme. 7. Fehlertoleranz 7-2 Überblick Verteilte Systeme 7. Fehlertoleranz Sommersemester 2011 Motivation für Fehlertoleranz in VS Fehlermodelle Erreichen von Fehlertoleranz Ausfallsicherheit von Prozessen Zuverlässiger Remote

Mehr

Flash-Technologie und RAID

Flash-Technologie und RAID Flash-Technologie und RAID Wie schließt man die durch Latenzen bedingte Leistungslücke beim I/O? Stichwort: Neue intelligente RAID-Lösungen - basierend auf Flash-Technologie. Ein Gastbeitrag der Firma

Mehr

EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse

EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse Bedienungsanleitung EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse V1.0 31.03.08 EX-3506 Serial-ATA RAID 0/1 Controller Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. LAYOUT

Mehr