easyraid RAID-System Kurzanleitung V 2.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "easyraid RAID-System Kurzanleitung V 2.2"

Transkript

1 easyraid RAID-System Kurzanleitung V 2.2

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 LCD Status-Anzeige Konfiguration des easyraid RAID-Systems Konfiguration über das Bedienfeld am Gerät Beispielkonfiguration: RAID-Level Einstellen einer neuen SCSI-ID Konfiguration des easyraid RAID-Systems mittels eines Terminalprogramms Einstellen des RAID-Levels Definition von Hot-Spare Platten Vergabe der SCSI-ID Passwort-Vergabe Abschließen des Konfigurationsvorgangs Partitionen größer als 2 Terabyte Konfiguration eines RAID-Sets größer als 2 TB: Ändern der Sektor-Größe Konfiguration mehrerer RAID-Sets Konfiguration mehrerer RAID-Sets Zuordnung der RAID-Sets zu einem Host-Kanal Zuordnung der RAID-Sets zu zwei Host-Kanälen Häufig gestellte Fragen FAQ (Frequently Asked Questions) Legende: Dieses Symbol weist auf wissenswerte Randnotizen hin. Dieses Symbol macht auf wichtige Informationen und kritische Vorgänge aufmerksam. easyraid 08/2005 3

4 1 LCD Status-Anzeige Im Display des easyraid RAID-Systems wird der Status jeder Festplatte angezeigt. Die möglichen Angaben sind: 1 Die laufende Nummer des RAID-Sets R Die Festplatte wurde entfernt I Die Festplatte wird identifiziert S Die Festplatte ist auf standby X Es ist keine Festplatte installiert W Warnung! Die Festplatte hat viele defekte Sektoren 2 Konfiguration des easyraid RAID-Systems 2.1 Konfiguration über das Bedienfeld am Gerät Das easyraid RAID-System lässt sich leicht über das Bedienfeld konfigurieren. Über die Enter -Taste gelangt man in das Konfigurations-Menü. Das Gerät fordert zur Eingabe eines Passwortes auf. Dieses Passwort ist werksseitig Nach Eingabe des Passwortes stehen folgende Menüpunkte zur Verfügung: Re-Config RAID Yes / No Hot Spare Disk Yes / No Online Init Yes / No Set SCSI ID 0 14 (bei SCSI-Systemen) Set Password Save Configuration & Restart Yes / No Zwischen den einzelnen Menüpunkten kann man sich mit den Pfeil-Tasten und bewegen. Die Auswahl der Menüpunkte geschieht mit der Enter -Taste Abb.1: Bedienfeld 4

5 2.1.1 Beispielkonfiguration: RAID-Level 5 1. Wählen Sie den Menüpunkt Re-Config RAID, selektieren Sie YES und bestätigen Sie dies mit der Enter -Taste (Siehe Abb.1). 2. Stellen Sie bei RAID-Level 5 ein. 3. Wählen Sie, ob eine Hot-Spare Disk eingerichtet werden soll. 4. Wählen Sie, ob ein online init durchgeführt werden soll, oder nicht. 5. Bestätigen Sie das Passwort. 6. Um die gewählten Einstellungen abzuspeichern und den Initialisierungsvorgang zu starten wählen Sie Save Configuration & Restart und bestätigen Sie dies mit Enter. Die Dauer des Initialisierungsvorgangs ist abhängig von verschiedenen Faktoren: Modell, Anzahl und Kapazität der Festplatten. Er kann bis zu 15 Stunden dauern! Einstellen einer neuen SCSI-ID 1. Selektieren Sie Re-Config RAID und wählen Sie NO. 2. Es erfolgt die Abfrage der SCSI-ID des RAID-Systems. Achten Sie darauf, dass die gewünschte SCSI-ID noch nicht am Host-Bus-Adapter vergeben ist (Pro Host-Bus-Adapter darf jede SCSI-ID nur einmal vorkommen). 3. Bestätigen Sie das Passwort. 4. Um die gewählten Einstellungen abzuspeichern und den Initialisierungsvorgang zu starten wählen Sie Save & Restart und bestätigen dies mit Enter. Nach dem Einstellen einer SCSI-ID startet das easyraid RAID-System neu. Die Verbindung zum Host-System wird dabei getrennt! 2.2 Konfiguration des easyraid RAID-Systems mittels eines Terminalprogramms Das easyraid RAID-System kann über ein Terminalprogramm überwacht und konfiguriert werden. Hierzu muss der serielle Port des RAID-Systems über ein Nullmodemkabel mit einem Rechner verbunden werden. Starten Sie an einem, mit dem RAID-System über ein Nullmodemkabel verbundenen Computer ein Terminalprogramm (z.b. Hyperteminal auf einem Windows PC) und konfigurieren Sie dieses mit den folgenden Parametern: 5

6 Baud Rate: Datenbits: 8 Stop-Bit: 1 Parity: kein Terminalemulation: VT100 Protokoll: kein Sobald die Verbindung steht, sollten Sie den Bildschirminhalt durch die Tastenkombination CTRL-D aktualisieren. Sollte im verwendeten Terminalprogramm keine Steuerung über die Cursor-Tasten möglich sein, kann man sich mit den Tasten A und Z durch das Menü bewegen. Die Darstellung im Terminal unterteilt sich in den linken Menübereich und den rechten Statusbereich. Mit der TAB - Taste können Sie von einem Bereich in den anderen wechseln. Abb.2: Terminalfenster Hauptmenü Wird bei Re-Config RAID der Eintrag YES gewählt, so werden beim Verlassen des Programms sämtliche Daten auf dem RAID-System gelöscht! 6

7 2.2.1 Einstellen des RAID-Levels Um ein RAID-Level einzustellen oder zu ändern muss der Eintrag Re-Config RAID mit YES bestätigt werden. Soll nur die SCSI-ID, die Terminierung oder das Passwort geändert werden, muss NO gewählt werden. Wurde der Menüpunkt Re-Config RAID mit YES bestätigt, öffnet sich ein Untermenü, in dem der gewünschte RAID-Level ausgewählt werden kann. Es werden ausschließlich RAID-Level angezeigt, die technisch möglich sind. Beispiel: Sind im RAID-System nur 2 Festplatten installiert, kann zwischen RAID-Level 0 und 1 gewählt werden. Abb.3: Terminalfenster RAID-Level Auswahl Das easyraid RAID-System ist im Auslieferungszustand mit RAID-Level 5 initialisiert (wenn es über die entsprechende Anzahl von Festplatten verfügt). Sollten Sie dies ändern wollen, müssen Sie das RAID-Set zuerst löschen. Dies geschieht durch Auswahl des RAID-Levels NONE. Danach können Sie wie zuvor beschrieben ein RAID-Set nach Ihren Vorgaben anlegen. Beim Anlegen eines RAID-Sets wird vom easyraid RAID-System automatisch die LUN0 auf den primären Kanal gemappt. Bei Kapazitäten über 2 TB werden automatisch mehrere Slices über je 2 TB oder kleiner angelegt, falls nicht ein Slice over 2 TB angelegt wird. Näheres dazu Kapitel

8 2.2.2 Definition von Hot-Spare Platten Im Menüpunkt Hot Spare Disk kann eine Festplatte als Reserve-Festplatte festgelegt werden. Diese Festplatte wird im laufenden Betrieb nicht genutzt und springt ein, wenn im vorhandenen RAID-Verbund eine Festplatte ausfällt. Diese Option lässt sich nur anwählen, wenn zuvor RAID-Level 5 oder RAID-Level 3 gewählt wurde und mindestens 4 Festplatten installiert sind. Werden später weitere Festplatten im easyraid RAID-System installiert, so werden diese automatisch als Hot Spare -Platten konfiguriert. Abb.4: Terminalfenster Spare-Disk Auswahl 8

9 2.2.3 Vergabe der SCSI-ID Jedes Gerät einer SCSI-Kette muss eine unterschiedliche SCSI-ID (SCSI-Adresse) besitzen. Die Adresse für das easyraid RAID-System wird unter dem Menüpunkt Set SCSI ID eingestellt. In einer SCSI-Kette darf jede ID nur einmal vergeben werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Host-Bus-Adapter des jeweiligen Hosts eine eigene SCSI-ID besitzt (meist ID 7). Abb.5: Terminalfenster SCSI-ID Auswahl 9

10 2.2.4 Passwort-Vergabe Mit Set Password kann ein Passwort (vierstellig) vergeben werden, damit die Einstellungen des easyraid RAID-Systems vor unbefugten Zugriffen geschützt sind. Soll kein Passwort vergeben werden, kann das Menü jederzeit mit der Escape -Taste verlassen werden. Abb.6: Terminalfenster Passwortvergabe 10

11 2.2.6 Abschließen des Konfigurationsvorgangs Nachdem alle Einstellungen getätigt wurden muss das Menü mit Save and Restart beendet werden. Wird mit YES bestätigt, führt das easyraid RAID-System einen Neustart durch. Zu diesem Zeitpunkt sollte keine Aktivität auf dem SCSI-Bus herrschen und insbesondere kein Hostsystem auf das easyraid RAID-System zugreifen. Um keine Änderungen vorzunehmen, muss NO gewählt werden. Alle zuvor getätigten Einstellungen gehen dabei verloren. Abb.7: Terminalfenster Restart-Auswahl 11

12 3 Partitionen größer als 2 Terabyte Falls die Gesamtkapazität des easyraid RAID-Systems 2 Terabyte übersteigt, haben Sie drei verschiedene Möglichkeiten ihr RAID-System zu konfigurieren: 1. Ändern der Sektor-Größe. (Punkt 3.1) Diese Alternative funktioniert unter Windows-Betriebssystemen. Bei Verwendung vieler kleiner Dateien verringert sich jedoch die Speicherkapazität, da ein Block nur jeweils eine Datei speichern kann. 2. Verwendung der 16 Byte CDB Option. (Punkt 3.2) Dadurch wird der 64-bit LBA-Mode aktiviert, wodurch bis zu 512 Sektoren * 2 64 angesprochen werden können. Dieser Modus wird allerdings nur von neueren Betriebssystemen, wie Windows Server 2003 SP1 oder Linux ab Kernel 2.6 unterstützt. 3. Konfiguration mehrerer RAID-Sets (Punkt 3.3) 12

13 3.1 Konfiguration eines RAID-Sets größer als 2 TB: Durch die Beschränkung der maximal adressierbaren Festplattengröße des SCSI- Busses von 2 TB (512 Sektoren * 2 32 ) muss bei der Konfiguration größerer RAID-Sets folgendes Verfahren angewendet werden: 1. Im Hauptmenü Advanced Setup auswählen. 2. Die Auswahl des Menüpunktes Slice over 2TB mit YES bestätigen. 3. Der Menüpunkt 16 Byte CDB erscheint: Abb.8: Terminalfenster Slice-Auswahl Wie im folgenden Bild zu sehen erkennt das Betriebssystem jetzt Kapazitäten über 2TB, ohne dass weiteres konfiguriert werden muss. Falls Sie Windows 2003 SP1 verwenden, können Sie die Festplatte zu GPT (GUID partition table) konvertieren. Dadurch werden Partitionen größer als 2 TByte unterstützt. 13

14 Abb.9 und 10: Windows Partition einrichten 14

15 3.2 Ändern der Sektor-Größe 1. Im Hauptmenü Advanced Setup auswählen. 2. Die Auswahl des Menüpunktes Slice over 2TB mit YES bestätigen. 3. Es erscheint der Menüpunkt Variable Sector Size 4. Wählen Sie die Sektorgröße basierend auf der Gesamtkapazität aus: 1KByte/Sector (4 TByte), 2KByte/Sector (8 TByte), 4KByte/Sector (16TByte). 5. Danach gehen Sie zum Hauptmenü und wählen Save & Restart an. Abb.11: Terminalfenster Sektorgröße-Auswahl 15

16 3.3 Konfiguration mehrerer RAID-Sets 1. Wählen Sie den Menüpunkt Advanced Setup aus. 2. Wählen Sie unter Array Group den Punkt Array 1 aus und bestätigen Sie mit YES um die Konfiguration zu starten. Abb.12: Terminalfenster Array-Auswahl 3. Wählen Sie ein gewünschtes RAID-Level für das erste RAID-Set aus und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Enter 4. Wählen Sie die Anzahl der Festplatten die Sie für das RAID-Set verwenden wollen im Menü Disk Number aus. Hier werden nur die tatsächlich installierten Festplatten dargestellt. Disk Number bedeutet die Anzahl der Festplatten die hinzugefügt werden sollen, nicht die Nummerierung der Festplatten! Wie in Abb. 13 zu sehen ist, wird beispielsweise bei einem RAID-Level 5 bei Disk Number 3 begonnen. Das bedeutet nicht, dass die ersten beiden Festplatten nicht zugefügt werden, sondern dass mindestens 3 Festplatten benötigt werden. 16

17 Abb.13: Terminalfenster Disk-Number-Auswahl 5. Wenn Sie für dieses RAID-Set eine Hot-Spare-Platte definieren wollen, müssen Sie zurück ins Hauptmenü und unter dem Punkt Hot Spare disk den Eintrag Yes auswählen. 6. Um das RAID-Set 2 zu definieren, führen Sie nochmals die Schritte 1. bis 5. analog mit Array 2 durch. 7. Wählen Sie danach Save and Restart aus dem Hauptmenü und bestätigen dies mit YES um die Einstellungen zu speichern und zu aktivieren. Sollten Sie das Main Menu versehentlich verlassen haben, sind die Informationen verloren und Sie müssen die Konfiguration wiederholen. 8. Nachdem die Platten den verschiedenen RAID-Sets zugewiesen wurden, verändert sich die LCD-Anzeige. Im Display erscheint jetzt eine 1 für Festplatten, welche dem RAID-Set 1, und eine 2 für Festplatten, die dem RAID-Set 2 zugewiesen wurden. 17

18 3.3 Zuordnung der RAID-Sets zu einem Host-Kanal Wenn Sie das easyraid RAID-System an einem einzigen Host-Rechner anschließen und ein einziges RAID-Set angelegt haben, wird automatisch dieses erste RAID-Set über den ersten Kanal nach außen gemappt. Sollten Sie zusätzlich ein zweites RAID- Set angelegt haben, müssen Sie folgende Schritte durchführen: 1. Wählen Sie unter Advanced Setup zuerst den Menüpunkt SCSI Params, dann den Menüpunkt Primary SCSI aus. 2. Über den Menüpunkt LUN mapping werden die RAID-Sets jetzt dem ersten Hostkanal zugeordnet. Wählen Sie LUN 0 aus. 3. Auf die Frage, welches RAID-Set Sie der LUN 0 zuordnen wollen, wählen Sie den Eintrag RAID 1 für das erste RAID-Set aus. 4. Anschliessend müssen Sie angeben, welche Partition ( Slice ) des RAID-Sets Sie der LUN 0 zuordnen wollen. Da das RAID-Set normalerweise nicht partitioniert ist, steht nur eine Partition, die Slice 00 zur Verfügung. Wählen Sie diesen Eintrag aus. 5. Drücken Sie danach die ESC-Taste, bis Sie wieder im Menü mit der Überschrift LUN mapping sind. Um das zweite RAID-Set gleichfalls über den ersten Kanal ansprechen zu können muss dieses RAID-Set eine andere LUN bekommen. Wählen Sie hier die LUN 1 aus. Abb.14: Terminalfenster Array-Auswahl 18

19 6. LUN 1 muß noch einem RAID-Set zugeordnet werden. Wählen Sie zuerst LUN 1 und danach RAID 2 aus. 7. Zum Abschluss wählen Sie wieder die Partition aus, die Sie dieser LUN zuordnen wollen. Da auch dieses RAID-Set im Normalfall nicht partitioniert ist, wählen Sie Slice 00 Analog zu der SCSI-Konfiguration erfolgt die Konfiguration eines Fibre-Channel Controllers, wobei Punkt 2 weggelassen wird. 3.4 Zuordnung der RAID-Sets zu zwei Host-Kanälen Um das easyraid RAID-System mit zwei verschiedenen Host-Rechnern ansprechen zu können, müssen Sie bei der Konfiguration folgendermaßen vorgehen: 1. Verfahren Sie für den ersten Kanal, wie in Kapitel 3.3 Punkt 1 4 beschrieben. 2. Drücken Sie nun die ESC Taste, bis Sie im Menü mit der Überschrift SCSI Params sind. Um das zweite RAID-Set über den zweiten Kanal (Secondary Channel) ansprechen zu können muss dieses eine LUN erhalten. Da dies ein anderer Kanal ist, kann ebenfalls die LUN 0 verwendet werden. 3. Nun muss LUN 0 noch ein RAID-Set zugewiesen werden. Wählen Sie zuerst LUN 0 und danach RAID 2 aus. 4. Zum Abschluss müssen Sie wieder die Partition auswählen, die Sie dieser LUN zuordnen wollen. Da auch dieses RAID-Set im Normalfall nicht partitioniert ist, wählen Sie Slice 00 19

20 Häufig gestellte Fragen FAQ (Frequently Asked Questions) Frage Antwort Mein easyraid RAID-System wurde vorkonfiguriert mit RAID-Level 5 geliefert. Wie kann ich das ändern? Sie müssen zuerst über re-configure RAID Yes das bestehende RAID-Set löschen. Dies geschieht durch Auswahl des RAID-Levels NONE. Danach können Sie das gewünschte RAID-Level, wie gewohnt über re-configure RAID Yes neu anlegen. Was bedeutet das blinkende Symbol in meinem LCD-Display? Es sieht aus, wie eine Art Auge. Das blinkende Symbol deutet darauf hin, dass das RAID-System arbeitet. Sollte es nicht mehr blinken hat sich das System aufgehängt es kann vom Host aus nicht mehr darauf zugegriffen werden. Wie viele LUNs unterstützt das easyraid RAID- System? Das easyraid RAID-System unterstützt bis zu acht LUNs in einer Unit. Benötigt das easyraid RAID-System verschiedene Treiber für verschiedene Betriebssysteme? Nein. Das easyraid RAID-System ist ein externes System das unabhängig und transparent zum Betriebssystem ist. Was muss ich beachten, wenn ich Festplatten für mein easyraid RAID-System auswähle? Die Festplatten sollten in Größe und Geschwindigkeit gleich sein. Das RAID-System kann mit jeder Größe von Festplatten arbeiten, allerdings bestimmt die kleinste Platte die nutzbare Größe des Arrays. Welche Standard IP-Adresse wird verwendet und wie kann ich diese ändern? Werksseitig wird die IP-Adresse verwendet. Wie bei anderen Netzwerkgeräten auch, besteht die Möglichkeit die Einstellungen auf die passende Umgebung zu ändern. Der einfachste Weg die Einstellungen zu ändern ist über die Software Global Net. 1.) Verbinden Sie ihr easyraid RAID-System mit Ihrem Netzwerk. Das easyraid RAID- System und der Konfigurationsrechner müssen physikalisch im gleichen Netz sein, also am gleichen Switch. 2.) Starten Sie die Global Net Software 3.) Im Hauptmenü den Plusbutton oben links drücken: Das easyraid RAID-System wird über die Standard IP-Adresse erkannt. 4.) Nach Doppelklick auf die IP-Adresse kann diese verändert werden. Diese Änderung muss mit dem SAVE Button gespeichert werden. 5.) Im Automatic Detected Bereich muss nun 20

21 das easyraid RAID-System noch markiert und über den ADD Button übernommen werden. 6.) Dieser Dialog kann mit Close beendet werden. Das easyraid RAID-System erscheint nun mit seiner Modellbezeichnung im Hauptfenster und kann über den LOGIN Button und Eingabe des Passwortes konfiguriert werden. Mein easyraid RAID-System erkennt meine P-ATA Festplatte nicht. Woran kann das liegen? Es könnte sein, dass der Jumper der Festplatte falsch gesteckt ist. Bitte überprüfen Sie, ob der Jumper auf Master gesteckt ist. S-ATA Platten werden sofort erkannt, es muss kein Jumper gesteckt werden. Ich möchte mit 6 Festplatten á 120GB eine RAID- Level 1 Konfiguration erstellen. Meine Gesamtkapazität beläuft sich jedoch lediglich auf 120GB, wenn ich nach Standard vorgehe. Wie erhalte ich 360GB Kapazität? Die RAID-Level 1 Konfiguration des easyraid RAID-Systems schreibt die Daten auf jede weitere Festplatte, egal wie viele installiert sind. Man erhält immer nur eine Kapazität von 120GB. Wenn Sie die Hälfte der Gesamtkapazität und 100% Daten- Ausfallsicherheit erhalten wollen müssen Sie die Option RAID 0+1 wählen. Ich besitze ein easyraid RAID-System und habe mir die neue Firmware von der Homepage geholt. Gehen meine RAID-Konfiguration und meine Daten verloren wenn ich die Firmware update? Nein. Solange das Firmwareupdate exakt nach Handbuch durchgeführt wird. Wir empfehlen sicherheitshalber vorher ein Backup zu erstellen, da durch Stromausfälle und andere Einflüsse das Update unterbrochen und so ein Datenverlust die Folge sein könnte. In meinem easyraid RAID-System ist eine Festplatte defekt. Das System hat richtig reagiert und die Festplatte mit einem akustischen Signal als Defekt gemeldet. Wie kann ich dieses Alarmsignal abschalten, bis ich die defekte durch eine neue Festplatte ersetze? Sie haben zwei verschiedene Möglichkeiten den Alarm auszuschalten: 1. Doppelklicken Sie die beiden PANEL_UP und PANEL_DOWN Knöpfe gleichzeitig. Vergessen Sie nicht die Platte so schnell wie möglich zu wechseln. Im Fall eines weiteren Problems ist der Alarm immer noch verfügbar. 2. Schliessen Sie ihr System an einer seriellen Schnittstelle an und greifen Sie über Hyper- 21

22 terminal zu. a.) Sie können die Anzeige mit CTRL + D aufbauen. b.) Im Hauptmenü geben Sie das Passwort ein. c.) Wählen Sie das RAID function -Menü. d.) Wählen Sie die Beeper function und stellen Sie diese auf disable, danach gehen Sie mit ESC wieder raus. e.) Wurde die Platte gewechselt, sollten Sie nicht vergessen die Beeper-Funktion wieder einzuschalten. Wenn ich mein easyraid RAID-System einschalte, erhalte ich im Display ROM Error 19200, 1, 8, N. Wie kann ich dies beheben? ROM Error 19200, 1, 8, N bedeutet, dass an den Daten der Firmware etwas nicht stimmt. Ein Firmwareupdate behebt dieses Problem. Holen Sie sich sicherheitshalber immer die neueste Firmware unter. Folgen Sie diesen Schritten: 1.) Holen Sie sich die neueste Firmware von der easyraid Webseite und entpacken Sie diese. 2.) Schalten Sie das RAID-System aus. 3.) Verbinden Sie Ihren Computer über die serielle Schnittstelle via Hyperterminal mit dem RAID-System. 4.) Setzen Sie die BAUD-Rate auf ) Schalten Sie das RAID System an. (Im LCD-Display wird ROM error angezeigt und Hyperterminal zeigt Invalid Firmware. 6.) Wählen Sie Transfer/send textfile im Hyperterminal und verweisen Sie auf das File welches Sie entpackt haben. 7.) Nach ein paar Minuten erscheint ein Abfragefenster zur Bestätigung. Es muss zweimal Go eingegeben werden. (auf Gross- und Kleinschreibung achten) 8.) Danach wird das RAID System automatisch neu gestartet. Kontrollieren Sie nach diesem Vorgang das LCD Display. 22

23 23

24 Weitere Informationen und neueste Firmwareversionen erhalten Sie auf der easyraid Website: 24

easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1

easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1 easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1 2 Inhaltsverzeichnis 1 LCD Status-Anzeige... 4 2 Konfiguration des easyraid RAID-Systems... 4 2.1 Konfiguration über das Bedienfeld am Gerät...

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Firmware Update Anleitung in deutsch

Firmware Update Anleitung in deutsch Firmware Update Anleitung in deutsch PAD RK Vielen Dank für den Erwerb des FX2 PAD RK Tablet-PCs Dieser Tablet-PC kann von Ihnen, an Ihrem heimischen PC mit einer neuen Firmware bespielt werden. Beachten

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE alias Proeschi Copyright 2002 Proeschi Copyright 2002 http://www.wintotal.de 08.08.2002 WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE Ohne Partitionierung (als Update Neuinstallation) Ich gehe hier davon aus,

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber

VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber 1. Einleitung VIA / JMicron-RAID-Installationsratgeber.3 2. VIA-RAID-Installationsratgeber. 3 2.1 VIA-BIOS-RAID-Installationsratgeber 3 2.1.1 RAID-Einführung 3

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Wild Albert dk2xd@darc.de Neustadt/Donau. Mikrotik Router Anleitung zur ersten einfachen Konfiguration. (RB 411, RB433, Groove, Metal )

Wild Albert dk2xd@darc.de Neustadt/Donau. Mikrotik Router Anleitung zur ersten einfachen Konfiguration. (RB 411, RB433, Groove, Metal ) Mikrotik Router Anleitung zur ersten einfachen Konfiguration. (RB 411, RB433, Groove, Metal ) Mit dieser Anleitung kann ein Router in wenigen Minuten komplett konfiguriert werden. Dabei sind 3 Textdateien

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten DTS_Update-Anleitung_1_2_100452.docx 27/09/13 Firmware-Update bei DTS-Geräten Einleitung 1 Einleitung DTS-Scheinwerfer mit Display und LED-Steuerungen

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Aktion / Info Screenshot Vorbereitende Massnahmen Falls das Gerät bereits in Gebrauch war: Starten Sie mit dem Erstellen eines

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

DataSilo. Die Kurzanleitung zur Installation

DataSilo. Die Kurzanleitung zur Installation DataSilo Die Kurzanleitung zur Installation DataSilo Kurzanleitung zur Installation RAID steht als Akronym für Redundant Array of Independent (urspr. Inexpensive) Disks, was übersetzt redundanter Verbund

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Dokumentation CMM Modular Server

Dokumentation CMM Modular Server Dokumentation CMM Modular Server 1. Login-Seite Login-IP: 192.168.150.150 User: admin Passwort: admin 2. Startseite (Dashboard) Übersicht über den allgemeinen System-Status Übersicht Umgebungs-, CPU, und

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Für den Zugriff auf die Sicherungskopien benötigen Sie lediglich ein FTP-Programm.

Für den Zugriff auf die Sicherungskopien benötigen Sie lediglich ein FTP-Programm. Backups (Sicherungen) müssen sein - stündlich, täglich, wöchentlich. STRATO sichert Ihre Dateien und Verzeichnisse, damit im tagtäglichen "Datengeschäft" Ihrer Website nichts verloren geht. Das Erstellen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitungen hilft Ihnen bei der Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Alle Spezifikationen unterliegen der Herstellerkonfiguration zum Zeitpunkt

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Anleitung für das SiS RAID-Programm unter Windows XP / 2000

Anleitung für das SiS RAID-Programm unter Windows XP / 2000 Anleitung für das SiS RAID-Programm unter Windows XP / 2000 1. Allgemeines 1. Wechseln Sie nach Installation des SiS RAID-Programms zum Start - Menü und wählen Sie Programme. Im Programme -Menü wählen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Kurzanleitung Verwendung von USB-Sticks

Kurzanleitung Verwendung von USB-Sticks Kurzanleitung Verwendung von USB-Sticks in Bitbus-Terminals Andras Steuerungssysteme GmbH Westerstraße 93A 28199 Bremen - Irrtümer und Änderungen vorbehalten - Allgemeines Terminals der neusten Generation,

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

BIOS Setup Guide. für. ECOS Secure Bootstick. BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH

BIOS Setup Guide. für. ECOS Secure Bootstick. BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH BIOS Setup Guide für ECOS Secure Bootstick BIOS Setup Guide Version 1.3 (41935) ECOS Technology GmbH Copyright 2011-2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise zum Booten des ECOS Secure Boot Stick...3...4

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE Rev. 105/PC 2 DE FHD FORMATTER Achtung! Alle Rechte vorbehalten. Im Rahmen des Handbuches genannte Produktbezeichnungen dienen nur Identifikationszwecken und können

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr