RAID-Konfigurations-Tool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RAID-Konfigurations-Tool"

Transkript

1 RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011

2 Inhalt: 1. Der Begriff RAID RAID-Level RAID erstellen RAID löschen Fehlerbehebung Ausfall einer Platte des Verbunds Vorzeitiger Abbruch des RAID-Tools Werte nach Factory-Reset aktualisieren Literaturverzeichnis Bildquellen Abbildverzeichnis SecureGUARD GmbH S e i t e 2

3 1. Der Begriff RAID Das RAID-Konfigurations-Tool ist ein einfaches Programm, mit dem man leicht sichere RAID-Verbünde konfigurieren kann. Bevor man sich allerdings mit dem Programm selbst auseinandersetzt, sollte man sich im Klaren darüber sein, was ein RAID ist. RAID gilt als Akronym für Redundant Array of Independent Disks und somit eine Redundante Anordnung voneinander unabhängiger Festplatten. Mit einem RAID-System kann man also mehrere physikalische Festplatten eines PCs zu einem logischen Laufwerk verbinden. Damit erreicht man beispielsweise einen höheren Datendurchsatz aber vor allem eine höhere Sicherheit bei einem Ausfall einer Festplatte im Systembetrieb. Es gibt verschiedene Arten von RAID die RAID Level. Jedes einzelne deckt bestimmte Anwendungsbereiche ab RAID-Level RAID 0: Bei RAID 0 kommt eine Technologie namens Striping zum Einsatz. Die Daten werden in Blöcke gleicher Größe auf die Festplatten verteilt. Das Raid 0 ist nicht redundant, bei Ausfall einer Festplatte sind alle Daten verloren. Raid 0 beschleunigt den Datentransfer. Für diesen Verbund sind mindestens 2 Festplatten nötig. Abbildung 1 - RAID 0 RAID 1: RAID 1 bezeichnet man umgangssprachlich auch als Spiegelung, da alle Daten auf einer Festplatte auch auf der anderen Festplatte vorhanden sind. Dieser Verbund benötigt mindestens 2 Festplatten. RAID 5: Beim RAID 5-Verbund werden die Daten blockweise auf die Festplatten aufgeteilt, wobei auf einer Platte immer die Paritätsinformation gespeichert wird. Damit kann eine Festplatte ausfallen und die Daten sind trotzdem wiederherstellbar. Bei diesem Verbund werden mindestens 3 Festplatten benötigt. Abbildung 2 - RAID 1 Abbildung 3 - RAID 5 SecureGUARD GmbH S e i t e 3

4 RAID 10: Dieser Verbund ist eine Mischform der ersten zwei RAID- Levels. Dabei ist ein RAID 10 Verbund ein RAID 0 über mehrere RAID 1. Ein RAID 10 benötigt mindestens 4 Festplatten. Abbildung 4 - RAID 10 Bildquellen: SecureGUARD GmbH S e i t e 4

5 2. RAID erstellen Um ein RAID erstellen zu können, müssen Sie das RAID-Konfigurations-Tool öffnen. Öffnen Sie dazu das Dashboard und klicken Sie in den Aufgaben unter Erste Schritte auf RAID-Verbund konfigurieren. Abbildung 5 - Dashboard - Erste Schritte Folgendes Fenster öffnet sich: Abbildung 6 - Raid-Konfigurations-Tool SecureGUARD GmbH S e i t e 5

6 Das Tool enthält eine Liste mit allen verfügbaren Festplatten, die zur Konfiguration eines RAID-Verbundes zur Verfügung stehen (alle Festplatten außer der Systemplatte). Des Weiteren kann man das RAID-Level je nach Anzahl der selektierten Festplatten auswählen und einen Namen für den sicheren Verbund eingeben. Um ein RAID erstellen zu können, gehen Sie wie folgt vor: a. Wählen Sie die Festplatten für den sicheren Verbund aus (mindestens 2) (Sie dürfen keine Festplatten selektieren, die bereits in einem Verbund eingegliedert sind) b. Selektieren Sie das RAID-Level für die gewählten Festplatten c. Geben Sie einen gültigen Namen für den neuen Verbund ein Wenn Sie diese Schritte erfolgreich erledigt haben, dann wird der Button RAID erstellen aktiv. Abbildung 7 - RAID erstellen Sie können anhand der Häkchen verfolgen, ob Sie noch Daten abändern müssen. Drücken Sie zum Erstellen eines neuen RAID-Verbundes den Button RAID erstellen. ACHTUNG: Mit der Erstellung eines neuen, sicheren Verbunds werden alle sich momentan auf den gewählten Festplatten befindlichen Daten gelöscht! SecureGUARD GmbH S e i t e 6

7 Abbildung 8 - Bestätigung der RAID-Erstellung Bestätigen Sie Ihre Entscheidung mit Ja, um die Erstellung zu Beginnen. Nach dieser Bestätigung wird der Verbund erstellt, initialisiert und die Serverordner automatisch verschoben. Je nach Anzahl und Größe der Platten kann die Dauer des Vorgangs stark variieren. Abbildung 9 - Vorgang abgeschlossen Nachdem diese Meldung erschienen ist, kann das RAID-Tool geschlossen und der Server neu gestartet werden. Der Verbund wurde somit erfolgreich erstellt. ACHTUNG: Nach dem Bestätigen der Erstellung eines neuen Verbundes darf das Tool solange nicht geschlossen werden, bis die Meldung explizit besagt, dass der Vorgang abgeschlossen wurde! SecureGUARD GmbH S e i t e 7

8 3. RAID löschen Um einen bestehenden RAID-Verbund zu löschen, öffnen Sie das RAID- Konfigurations-Tool. Klicken Sie anschließend auf den Button RAIDs verwalten. Abbildung 10 - RAID verwalten Folgende Schritte müssen erledigt werden, bevor der RAID-Verbund aufgehoben wird: a. Markieren Sie den Verbund aus der Liste, den Sie löschen wollen b. Selektieren Sie Verbund aufheben um die Operation ausführen zu können c. Klicken Sie auf Operation ausführen um den gewählten Verbund aufzuheben. Sie müssen die Löschung des Verbundes noch einmal bestätigen, bevor der Verbund endgültig gelöscht wird. SecureGUARD GmbH S e i t e 8

9 Abbildung 11 - Löschung eines RAID bestätigen ACHTUNG: Wenn Sie der Löschung zustimmen, gehen alle Daten, die auf dem Verbund vorhanden sind, verloren! Abbildung 12 - RAID erfolgreich gelöscht Nachdem der Verbund gelöscht wurde, können die freien Festplatten wieder für einen neuen Verbund herangezogen werden. SecureGUARD GmbH S e i t e 9

10 4. Fehlerbehebung Der Verbund mehrerer Platten ist nur dann sicher, wenn auftretende Fehler schnell behoben werden. Diese Vorgänge werden durch folgende Szenarien veranschaulicht Ausfall einer Platte des Verbunds Falls eine Festplatte ausfällt, sind die Daten nicht durch Redundanz gesichert. Beim Ausfall wird ein Eintrag in der Meldungsanzeige im Dashboard erstellt. Abbildung 13 - Ausfallsbenachrichtigung des Verbundes Die Meldung besagt, dass die Datenintegrität nicht sichergestellt werden könnte. Um den Fehler zu beheben, öffnen Sie eine Remotedesktopverbindung zum Server. Geben Sie im Dialogfeld Computer den Namen des Servers an. Zur permanenten Anzeige des Raid Status im Infobereich der Taskleiste gehen Sie wie folgt vor: Nach Öffnen der Remotedesktopverbindung zum Server im Infobereich der Taskleiste (rechts unten, links neben Datum / Uhrzeit) auf den Pfeil nach oben klicken und anpassen wählen. Alternativ rechtsklicken auf Datum/Uhrzeit und Benachrichtigungssymbole anpassen wählen. Immer alle Symbole und Benachrichtigungen auf der Taskleiste anzeigen anhaken und mit [OK] Abbildung 14 - RAID Manger Symbol (bei SecureGUARD GmbH S e i t e 10 ausgefallener Festplatte)

11 bestätigen. Sie können nun den Intel Rapid Storage Technologie Raid Manager durch Doppelklick auf das Raid Manager Symbol öffnen. Ersatz einer ausgefallenen Festplatte Öffnen Sie den Raid Manager (s.o.). Im Statusfenster wird eine ausgefallene Festplatte mit einem gelben Warndreieck angezeigt. Um die ausgefallene Festplatte zu identifizieren, klicken Sie in der Speichersystemansicht nacheinander auf die vorhandenen Festplatteneinträge. Es werden zu jeder Festplatte Details angezeigt, an erster Stelle die Anschlussnummer. An der Gehäusefront sind die Anschlüsse der Festplatten mit Punkten markiert (Abb. 18). Entnehmen Sie die ausgefallene Festplatte und ersetzen Sie sie durch eine gleichartige neue Festplatte. Kehren Sie zum Intel Raid Manager zurück und drücken Sie Abbildung 15 - HDD-Anordnung im Server auf das Symbol Hardware-Scan jetzt ausführen oberhalb der grafischen Darstellung der Speichersystemansicht. Abbildung 16 - Speichersystemansicht In der Statusansicht wird bei VolumeX: Heruntergestuft nun die Option Auf einer anderen Festplatte neu aufbauen angezeigt. Klicken sie auf die Option und wählen Sie im folgenden Dialog die neue Festplatte zum Neuaufbau. In der Statusansicht wird der Fortschritt des Neuaufbaus angezeigt. INFORMATION: Der Neuaufbau kann je nach Festplattenkapazität und Raid-Art mehrere Stunden benötigen Vorzeitiger Abbruch des RAID-Tools Das RAID-Konfigurations-Tool sollte nicht geschlossen werden, solange es nicht ausdrücklich per Meldung zur Anzeige gebracht wird. Sollte dies aber der Fall sein (unbeabsichtigt oder auch wegen eines Fehlers), so könnten folgende Aufgaben noch nicht erledigt worden sein: SecureGUARD GmbH S e i t e 11

12 Erstellung eines Verbunds Sollte das RAID-Konfigurations-Tool noch vor der Erstellung des neuen Verbundes geschlossen worden sein, so muss man das Tool einfach erneut öffnen und den Vorgang erneut starten (zur Überprüfung auf das vorhanden sein des Verbunds drücken Sie einfach den Knopf RAIDs verwalten des RAID Konfigurations-Tools). Initialisierung der Festplatte Normalerweise erledigt das RAID-Konfigurations-Tool die Initialisierung des neuen Verbundes automatisch. Sollte durch einen Abbruch das Programm nicht so weit gekommen sein erscheint eine dementsprechende Meldung im Dashboard. Sie können die neue Festplatte ganz leicht über das Dashboard initialisieren und formatieren: Öffnen Sie die Meldungsanzeige recht oben im Dashboard: Abbildung 17 - Meldungsanzeige-Symbol Wenn der Verbund erfolgreich erstellt wurde (dauert umso länger, je größer der neue Verbund ist), ist eine Informationsmeldung mit folgendem Inhalt vorhanden: Mindestens eine unformatierte Festplatte ist mit dem Server verbunden Abbildung 18 - Meldungsanzeige einer unformatierten Festplatte SecureGUARD GmbH S e i t e 12

13 In der 3. Zeile sieht man, dass die Festplatte unter dem Namen angezeigt wird, den man im Konfigurations-Tool eingegeben hat. Um die Festplatte nun formatieren zu können, klicken Sie bitte unter den Aufgaben auf Festplatte formatieren. INFORMATION: Die Formatierung größerer Festplatten kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Bitte haben Sie also etwas Geduld. Nachdem man auf Festplatte formatieren gedrückt hat, öffnet sich ein Fenster, in dem man die Festplatten zum Formatieren auswählen kann. Abbildung 19 - Festplatte zum Formatieren auswählen Wählen Sie in dem Fenster die Festplatte, die Sie formatieren wollen, aus und drücken Sie auf Festplatte formatieren. SecureGUARD GmbH S e i t e 13

14 Die Festplatte wird nun formatiert. Abbildung 20 Formatier-Vorgang INFORMATION: Falls die Festplatte größer als 2040 GB ist, so wird diese automatisch aufgeteilt in Teile mit 2040GB und in einen anderen Teil mit dem Rest des Speichers. Abbildung 21 - Formatierung abgeschlossen SecureGUARD GmbH S e i t e 14

15 Nachdem dieses Fenster erschienen ist, ist die Festplatte erfolgreich initialisiert und formatiert und zur Verwendung bereit. INFORMATION: Nachdem Sie den Verbund erfolgreich erstellt und formatiert haben, sollten Sie unbedingt alle Serverordner (Kategorie Serverordner und Festplatten im Dashboard Unterkategorie Serverordner) durch markieren und Klick auf die Aufgabe Ordner verschieben auf die neuen Laufwerke verschieben. Anschließend können Sie eine Serversicherung auf eine externe Festplatte einrichten. Verschieben der Serverordner auf das neue, sichere Laufwerk Mit der Erstellung des neuen Verbunds werden automatisch alle Serverordner des Systems auf eine neue, sichere Partition verschoben. Sollte dieser Vorgang nicht abgeschlossen worden sein (es darf bei den Ordnern kein Pfad beginnend mit C:\ServerFolders\... vorhanden sein), so muss man die Ordner manuell verschieben. Abbildung 22 - Pfad der Serverordner überprüfen Um die Ordner manuell verschieben zu können, wählt man den jeweiligen Ordner aus, und klickt auf die Aufgabe Ordner verschieben. Abbildung 23 - Aufgabe Ordner verschieben Durch Klicken der Aufgabe öffnet sich ein Wizard, mit dessen Hilfe man den Ordner leicht verschieben kann, dabei werden die Orte, an denen der Ordner verschoben werden kann, automatisch angezeigt. INFORMATION: Sollte ein Ordner nicht vorhanden sein (siehe Abbildung 22 - Pfad der Serverordner überprüfen) so kann man diesen durch anwählen und Klicken der Aufgabe Fehlenden Ordner neu erstellen leicht wieder anlegen. SecureGUARD GmbH S e i t e 15

16 ACHTUNG: Es ist empfehlenswert, nach jedem dieser Schritte das Tool erneut zu starten, da dieses auch nach Abschluss der Konfiguration einige wichtige Einstellungen trifft, die nach einem Systemneustart übernommen werden! 4.3. Werte nach Factory-Reset aktualisieren Nach einem Factory-Reset (Wiederherstellung des Servers zum Zeitpunkt der Auslieferung) werden die Daten des RAID-Verbundes nicht richtig angezeigt, weil diese immer individuell erstellt werden können. Um diese Daten richtig zu stellen, starten Sie das RAID-Konfigurations-Tool über das Dashboard, stellen Sie sicher, dass der Verbund erkannt wird (mit einem Klick auf den Button RAIDs verwalten ), schließen Sie das Tool und starten Sie den Server neu. Nach dem Neustart sollten die Einstellungen aktualisiert worden sein. ACHTUNG: Löschen Sie den sicheren Verbund nach dem Factory-Reset nicht, falls sich darauf Daten befinden, Sie müssen das Tool lediglich starten und nachsehen, ob der Verbund existiert! Nach dem Neustart sollten Sie die Serverordner an die Stelle verschieben, an denen diese vor dem Factory-Reset platziert waren (um den Zugriff auf die alten Daten sicherstellen zu können) SecureGUARD GmbH S e i t e 16

17 5. Literaturverzeichnis 5.1. Bildquellen Abbildung 1-4: Abbildverzeichnis Abbildung 1 - RAID Abbildung 2 - RAID Abbildung 3 - RAID Abbildung 4 - RAID Abbildung 5 - Dashboard - Erste Schritte... 5 Abbildung 6 - Raid-Konfigurations-Tool... 5 Abbildung 7 - RAID erstellen... 6 Abbildung 8 - Bestätigung der RAID-Erstellung... 7 Abbildung 9 - Vorgang abgeschlossen... 7 Abbildung 10 - RAID verwalten... 8 Abbildung 11 - Löschung eines RAID bestätigen... 9 Abbildung 12 - RAID erfolgreich gelöscht... 9 Abbildung 13 - Ausfallsbenachrichtigung des Verbundes Abbildung 14 - RAID Manger Symbol (bei ausgefallener Festplatte) Abbildung 15 - HDD-Anordnung im Server Abbildung 16 - Speichersystemansicht Abbildung 17 - Meldungsanzeige-Symbol Abbildung 18 - Meldungsanzeige einer unformatierten Festplatte Abbildung 19 - Festplatte zum Formatieren auswählen Abbildung 20 Formatier-Vorgang Abbildung 21 - Formatierung abgeschlossen Abbildung 22 - Pfad der Serverordner überprüfen Abbildung 23 - Aufgabe Ordner verschieben SecureGUARD GmbH S e i t e 17

1. Warum sollte ich die Wireless USB Adapter software/driver aktualisieren?

1. Warum sollte ich die Wireless USB Adapter software/driver aktualisieren? Diese Anleitung gibt Antworten auf folgende Fragen: 1. Warum sollte ich die Wireless USB Adapter software/driver aktualisieren? 2. Woher weiß ich, welche Softwareversion ich jetzt habe? 3. Woher weiß ich,

Mehr

Benutzerhandbuch für Mac

Benutzerhandbuch für Mac Benutzerhandbuch für Mac Inhalt Einführung... 1 Vorbereitung mit dem Mac Formatierungsprogramm... 1 Installation der Software... 4 Sicheres Entfernen von Laufwerken... 9 Festplattenverwaltung... 10 Ausführen

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben.

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben. Inbox Inhalt Inbox Vorgänge Übernahme in neuen Vorgang Übernahme in bestehenden Vorgang AER Belegübernahme Dokumentendruck Löschen eines Inbox Vorgang Inbox Dokumente Zuordnung von Dokumenten Inbox Vorgänge

Mehr

Desktop Schultz Informatik 1

Desktop Schultz Informatik 1 Desktop Schultz Informatik 1 Welche Laufwerke sind eingerichtet? Systemübersicht Führen Sie einen Doppelklick auf das Desktopsymbol Arbeitsplatz aus und Sie erhalten diese Übersicht. Sie sehen sofort,

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE Rev. 105/PC 2 DE FHD FORMATTER Achtung! Alle Rechte vorbehalten. Im Rahmen des Handbuches genannte Produktbezeichnungen dienen nur Identifikationszwecken und können

Mehr

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool

HINWEIS. 1. Anwendungsbereich. Gamma instabus. Technische Produkt-Informationen. Februar Firmware Download Tool s Gamma instabus Mit dem (FDT) lässt sich die Firmware von KNX Geräten aktualisieren. Der Download erfolgt über KNX. Als Schnittstelle eignet sich eine USB- oder KNXnet/IP-Schnittstelle. Υ HINWEIS WÄHREND

Mehr

Doro Experience. Manager. für Android. Tablets. Deutsch

Doro Experience. Manager. für Android. Tablets. Deutsch Doro für Android Tablets Manager Deutsch Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Webmail piaristengymnasium.at

Webmail piaristengymnasium.at Webmail piaristengymnasium.at http://campus.piakrems.ac.at Benutzername: familienname.vorname Kennwort: *********** (siehe Infoblatt) Einstellungen für Mailprogramm (zb.: Outlook, Thunderbird, ) IMAP Port

Mehr

VIA-RAID-Installationsratgeber 1 VIA-BIOS-RAID-Installationsratgeber 2 1.1 RAID-Einführung 2 1.2 Wichtige Hinweise zur RAID-Konfiguration 2 1.3 BIOS-Konfigurationsprogramm.3 1.3.1 BIOS-Konfigurationsprogramm

Mehr

Mein Computerheft. Arbeiten mit Writer. Name: Ich kann ein Schreibprogramm öffnen und Texte schreiben. Öffne 00o4Kids mit einem Doppelklick!

Mein Computerheft. Arbeiten mit Writer. Name: Ich kann ein Schreibprogramm öffnen und Texte schreiben. Öffne 00o4Kids mit einem Doppelklick! Mein Computerheft Arbeiten mit Writer Name: 4a Ich kann ein Schreibprogramm öffnen und Texte schreiben. Öffne 00o4Kids mit einem Doppelklick! Klicke auf dieses Zeichen (Icon). Dein Schreibprogramm. Klicke

Mehr

TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG

TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG LCD FARBMONITOR TOUCH DISPLAY DOWNLOADER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Geeignet für die Modelle (Stand: Januar 2016) PN-60TW3/PN-70TW3/PN-80TC3/PN-L603W/PN-L703W/PN-L803C (Nicht alle Modelle sind in

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Eine Präsentation, die sich für unterschiedliche Zuschauergruppen eignet

Eine Präsentation, die sich für unterschiedliche Zuschauergruppen eignet Eine Präsentation, die sich für unterschiedliche Zuschauergruppen eignet Ein Kollege hat gefragt, wie er mit der 193 Folien umfassenden und Präsentation sinnvoll und effektiv umgehen könne. Je nach Zielgruppe

Mehr

1 Dokument hochladen Dokument verschieben Neuen Ordner einfügen Ordner verschieben Dokumente und Ordner löschen...

1 Dokument hochladen Dokument verschieben Neuen Ordner einfügen Ordner verschieben Dokumente und Ordner löschen... Die Dokumentenverwaltung von basis.kirchenweb.ch (Version 16.07.2012 / bn) Inhalt 1 Dokument hochladen... 2 2 Dokument verschieben... 2 3 Neuen Ordner einfügen... 3 4 Ordner verschieben... 3 5 Dokumente

Mehr

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl

Step by Step Installation von Windows Server von Christian Bartl Step by Step Installation von Windows Server 2003 von Installation von Windows Server 2003 1. Zum Starten der Installation legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk. Normalerweise sollte der

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url:

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url: Stand 22.03.2010 Änderungen und Irrtümer vorbehalten Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D-84332 Hebertsfelden Telefon +49 8721 50648-0 Telefax +49 8721 50648-50 email: info@smscreator.de Url: www.smscreator.de SMSCreator:Mini

Mehr

ModernOffice - Outlook-Synchronisation

ModernOffice - Outlook-Synchronisation ModernOffice - Outlook-Synchronisation 1. Beschreibung Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Adressen oder Termine von Modern Office mit Microsoft Outlook auszutauschen. Die Termine werden

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln

Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln Seite 1 Erstellen/Aktualisieren von HeBIS-Handbuchkapiteln Inhalt: 1.Neues Handbuchkapitel anlegen 1.1. Text erstellen 1.2. Speicherort VZ-Laufwerk 2. Vorhandenes Handbuchkapitel aktualisieren 2.1. Aktualisierung

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 10 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 10 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 10 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 10 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben. In vielen Fällen gibt es unterschiedliche

Mehr

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl R Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Installation... 3 Speicher verwalten und anzeigen... 4 Speicher und Timer zum

Mehr

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Anmerkung BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Die Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Download und das entpacken der Firmware Dateien auf einen USB Memory Stick (FAT32 formatiert). Diese

Mehr

Schnellübersichten. ECDL Modul Computer-Grundlagen

Schnellübersichten. ECDL Modul Computer-Grundlagen Schnellübersichten ECDL Modul Computer-Grundlagen 3 Windows 10 kennenlernen 2 4 Desktop und Apps 3 5 Fenster bedienen 4 6 Explorer kennenlernen 5 7 Dateien und Ordner verwalten 6 8 Elemente und Informationen

Mehr

Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows Vista

Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows Vista 5.0 5.3.2.17 Laborübung - Verwalten von virtuellem Speicher in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie die Einstellungen des virtuellen

Mehr

WIRELESS 150N USB 2.0 ADAPTER

WIRELESS 150N USB 2.0 ADAPTER WIRELESS 150N USB 2.0 ADAPTER Verpackungsinhalt... Seite 1 Installation der Netzwerkkarte... Seite 2 Verbindungsherstellung zu einem drahtlosen Zugangspunkt... Seite 5 Verpackungsinhalt Überprüfen Sie

Mehr

iphone app - Arbeitszeitüberwachung

iphone app - Arbeitszeitüberwachung iphone app - Arbeitszeitüberwachung Arbeitszeitüberwachung - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende

Mehr

Der Termin-Planer Beschreibung Termin-Planer (Übersicht) Termin-Planer Auftrag Termin-Planer Kundenkontakte, Termin-Planer Fahrzeugkontakte

Der Termin-Planer Beschreibung Termin-Planer (Übersicht) Termin-Planer Auftrag Termin-Planer Kundenkontakte, Termin-Planer Fahrzeugkontakte Der Termin-Planer Beschreibung Bei Terminen unterscheidet man grundsätzlich 2 Gruppen. 1. Termine, die vom Kunden ausgehen. Beispiele sind Reparaturen, Inspektionen,, also die klassischen Werkstatt-Termine.

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS)

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Sie können ganz einfach und schnell alle Dokumente, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. Dafür verfügt

Mehr

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden.

In der Offenen Vorgänge Liste wird angezeigt, welche Vorgänge noch nicht vollständig ausgeglichen wurden. Verwaltung - Listen Inhalt Offene Vorgänge Terminliste Rechnungsliste Transferliste Inboxleistungen Rechnungsabweichung Rückvergütungen Leistungsliste Dokumentenliste Offene Vorgänge In der Offenen Vorgänge

Mehr

DesignCAD 24.0 Release Notes

DesignCAD 24.0 Release Notes DesignCAD 24.0 Release Notes September 2014 DesignCAD 24.0 beinhaltet die folgenden Verbesserungen: Neue Features: Die Füllmuster für Doppellinien werden übernommen - Wenn Sie die Füllmuster von Doppellinien

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: CRM Customer Relationship Management Hauptmenüpunkt - Kalender Version: 4.11. Datum: 11. August 2014 Kurzbeschreibung: Mit den Funktionen des Kalenders können

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

sodab V2.50 Vom Klientendatenblatt bis zum Beratungsbogen

sodab V2.50 Vom Klientendatenblatt bis zum Beratungsbogen sodab V2.50 Vom Klientendatenblatt bis zum Beratungsbogen Schritt für Schritt - Anleitung Inhalt Schritt 1: Klienten suchen und bei Bedarf anlegen... 2 Schritt 2: Neuen Klienten anlegen... Schritt : Stammbogen

Mehr

RxView - RxHighlight R5 - build 138 Viewing Kommentierung Planvergleich Dateiformat-Konvertierung

RxView - RxHighlight R5 - build 138 Viewing Kommentierung Planvergleich Dateiformat-Konvertierung Wie drucke ich eine PLT-Datei Laden der PLT-Datei Im Dateimenü wählen Sie Öffnen Suchen Sie die gewünschte Datei und bestätigen mit Öffnen. Diese Vorbereitungen sollten Sie treffen In den Werkzeugkästen

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions. Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand Inhalt

FAQ Frequently Asked Questions. Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand Inhalt FAQ Frequently Asked Questions Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand 05.02.2006 Inhalt Inhalt...1 1. Installation des AddIns...2 Deinstallation der Version 1.62...2 Installation verschiedener

Mehr

Tutorial Webmail Zimbra Collaboration Suite

Tutorial Webmail Zimbra Collaboration Suite Tutorial Webmail Zimbra Collaboration Suite Wenn Sie e-mail Adressen über casc.at beziehen, steht Ihnen für diese natürlich auch ein Webmail zur Verfügung. Unser Webmail heißt Zimbra Collaboration Suite

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Hilfe zur Internet-Weserdatenbank der Geschäftsstelle Weser

Hilfe zur Internet-Weserdatenbank der Geschäftsstelle Weser Hilfe zur Internet-Weserdatenbank der Geschäftsstelle Weser (Stand: 28.01.2009) Inhaltsverzeichnis 1. Anwendung Weserdatenbank Einleitung Startseite Auswahl einer Parametergruppe Auswahl der Region Auswahl

Mehr

7 DOKUMENTEE FORMATIEREN

7 DOKUMENTEE FORMATIEREN 7 DOKUMENTEE FORMATIEREN Sie können grundlegende Einstellungen von Dokumenten wie die Seitenausrichtung oder die Papiergröße bearbeiten und so Ihren Bedürfnissen anpassen. Die Befehle dazu finden Sie unter

Mehr

Archivieren auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Archivieren auf den zentralen TSM-Servern unter Windows

Archivieren auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Archivieren auf den zentralen TSM-Servern unter Windows Archivieren auf den zentralen TSM-Servern unter Windows v. 1.0 Juni 2016 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Daten über die grafische Benutzungsschnittstelle archivieren... 4 Archivierungen abrufen... 7

Mehr

Visio Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013

Visio Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren

Mehr

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G Inhalt 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte... 1 2. Firmware Download für an LAN angeschlossene Geräte... 7 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte Voraussetzungen: Die aktuellste

Mehr

EDV Service Workshop GmbH. Übernahme von Akten

EDV Service Workshop GmbH. Übernahme von Akten Übergabe von Akten, die von einer Schreibkraft erfasst worden sind Übergabe von Akten zwischen Gerichtsvollziehern Übernahme von Akten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dienstregister von einer

Mehr

Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE

Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE 2014 www.time4mambo.de Axel Tüting Version 1.1 zeit für das wesentliche TUTORIAL: SCHNELBAUSTEINE Inhalt Schnellbausteine... 3 Eigene Schnellbausteine... 4 Die verschiedenen Steuerelemente... 8 www.time4mambo.de

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm). 2. Starten Sie an einem

Mehr

Kommunikation in der Schule, einfach und direkt. Bediener-Handhabung

Kommunikation in der Schule, einfach und direkt. Bediener-Handhabung Kommunikation in der Schule, einfach und direkt Bediener-Handhabung Beta-Fassung vom 12.07.2008 Inhaltsverzeichnis Der erste Start... 3 Teilnehmerregistrierung... 3 Registrierung der PC-Arbeitsplätze...

Mehr

ChanSort installieren

ChanSort installieren 1 ChanSort installieren Wir klicken bei Downloads auf ChanSort_2016-08-10.zip. Wenn die Zip-Datei heruntergeladen ist, öffnen wir den Download Ordner und die heruntergeladene Zip-Datei extrahieren wir

Mehr

Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Informationssysteme Prof. Dr. Joachim Fischer. Installationsanleitung SAPGUI

Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Informationssysteme Prof. Dr. Joachim Fischer. Installationsanleitung SAPGUI Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Informationssysteme Prof. Dr. Joachim Fischer Installationsanleitung SAPGUI 1 Inhaltsverzeichnis Page 1 Einleitung 3 2 Download 3 3 Installation 4 3.1 GUI-Installation............................

Mehr

Schnellbausteine. Word Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015

Schnellbausteine. Word Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 Schnellbausteine Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 SCHNELLBAUSTEINE... 1 ORGANIZER FÜR SCHNELLBAUSTEINE... 1 SCHNELLBAUSTEINE ERSTELLEN... 2 SCHNELLBAUSTEINE EINFÜGEN... 2 SCHNELLBAUSTEINE

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

Dateiansichten in Ordnern

Dateiansichten in Ordnern Dateien und Ordner Das Ordnen und Organisieren von Dateien ist das A und O, wenn es darum geht, effektiv mit dem Computer zu arbeiten. Nur wer Ordnung hält und seinen Datenbestand logisch organisiert,

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung Projektverwaltung Inhalt 2 Inhalt Dendrit STUDIO starten... 3 Dendrit STUDIO unter Windows Vista/Windows 7 starten... 3 Dendrit STUDIO unter Windows 8/Windows 10 starten... 3 Projektverwaltung...

Mehr

GEORG neue Kostenordnung NW einbinden

GEORG neue Kostenordnung NW einbinden GEORG neue Kostenordnung NW einbinden Einbindung der Verordnung zur Umsetzung der Open Data Prinzipien für Geobasisdaten zum 01.01.2017 in GEORG Die o.g. Verordnung wurde von uns in GEORG integriert, so

Mehr

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern Abt. 2 - Naturschutz und Landschaftspflege Dez. 210 Natura 2000, Biotop- und Artenschutz Entwurf Anleitung für die Eingabe von Managementdaten

Mehr

Nach der Installation des Reparaturmoduls stehen ihnen die folgenden Menüpunkte zur Auswahl:

Nach der Installation des Reparaturmoduls stehen ihnen die folgenden Menüpunkte zur Auswahl: Reparaturmodul Nach der Installation des Reparaturmoduls stehen ihnen die folgenden Menüpunkte zur Auswahl: 1.) Vorgänge neuen Vorgang anlegen Reparaturvorgang 2.) Vorgänge Schnellliste der Vorgänge Reparaturvorgang

Mehr

9 Start- und Sperrbildschirm anpassen

9 Start- und Sperrbildschirm anpassen 9 Windows 8 - Grundlagen 9 Start- und Sperrbildschirm anpassen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie auf dem Startbildschirm Kacheln anordnen wie Sie Kachelgruppen erstellen, verschieben und benennen

Mehr

802.11b/g/n WLAN USB-Adapter Kurzanleitung zur Installation DN-7045

802.11b/g/n WLAN USB-Adapter Kurzanleitung zur Installation DN-7045 802.11b/g/n WLAN USB-Adapter Kurzanleitung zur Installation DN-7045 1 / 12 1. Treiberinstallation Bitte beachten Sie die folgenden Anweisungen zur Installation Ihres neuen WLAN USB-Adapters: 1-1 Wenn der

Mehr

In diesem Buch Visuelles Inhaltsverzeichnis Die Tastatur Die Maus Die CD-ROM zum Buch Inhaltsverzeichnis 5

In diesem Buch Visuelles Inhaltsverzeichnis Die Tastatur Die Maus Die CD-ROM zum Buch Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis In diesem Buch... 14 Visuelles Inhaltsverzeichnis... 16 Die Tastatur... 20 Die Maus... 24 Die CD-ROM zum Buch... 26 Die CD-ROM installieren... 26 Die Testfragen verwenden... 31 Das Computer-Lexikon

Mehr

Installation des Updates auf Version 3.2

Installation des Updates auf Version 3.2 BtM-Programm Installation des Updates auf Version 3.2 Voraussetzungen...... 1 Installation des Updates 3.2.... 1 Einheiten überprüfen....... 3 BtM-Duplikate zusammenführen 4 Voraussetzungen Im Folgenden

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

1. Was benötige ich zur Installation...2

1. Was benötige ich zur Installation...2 EDV ServiceWorkshop GmbH ------------------------------------------------------------------ 1. Was benötige ich zur Installation...2 2. Die Installation des Gerichtsvollzieher Büro System...2 2.1 Der Assistent...3

Mehr

Shooter. Weitere Anleitungen und Hilfen zur Bearbeitung im. Programm

Shooter. Weitere Anleitungen und Hilfen zur Bearbeitung im. Programm Shooter Weitere Anleitungen und Hilfen zur Bearbeitung im Programm Manfred Alten 1 Anwendungen am Wettkampftag Nach dem Start des Shooter > Überzeugen Sie sich, dass der richtige Bereich (die richtige

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Warenwirtschaft (WWSBAU) E-Shop (STRATO) Version: 7.0 Datum: 09.06.2007 Kurzbeschreibung: Mit diesem Leitfaden erhalten Sie globale Anweisungen, wie Sie mit

Mehr

FAQ Kommunikation über PROFIBUS

FAQ Kommunikation über PROFIBUS FAQ Kommunikation über PROFIBUS S7-Kommunikation über PROFIBUS FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Frage... 2 Wie projektieren Sie eine S7-Verbindung für den SIMATIC NET OPC- Server über PROFIBUS

Mehr

Kurzinformation Veranstaltungen im we2p Cockpit eingeben

Kurzinformation Veranstaltungen im we2p Cockpit eingeben Kurzinformation Veranstaltungen im wep Cockpit eingeben Sie brauchen Hilfe? support@wep.de Neue Veranstaltung eingeben (.) Einloggen Loggen Sie sich mit Ihren Login-Daten in das wep Cockpit (cockpit.wep.de)

Mehr

Vorraussetzungen Bevor Sie mit der Installation beginnen, sind folgende Punkte zu beachten:

Vorraussetzungen Bevor Sie mit der Installation beginnen, sind folgende Punkte zu beachten: Allgemeine Hinweise Nachfolgend wird die Installation des Gerätetreibers für den Mini-Pager unter Windows 7 und Windows XP beschrieben. Die Installation des Gerätetreibers ist notwendig, damit Sie die

Mehr

Anwenderdokumentation WFinac

Anwenderdokumentation WFinac CARDIS Reynolds In diesem Dokument wird der Installationsablauf eines WFinac Updates beschrieben. Die Anleitung gilt für alle WFinac Versionen ab 2.35.100. Die Abbildungen sind als Beispiele zu verstehen;

Mehr

NEUER RENZ-INTERNET-KONFIGURATOR

NEUER RENZ-INTERNET-KONFIGURATOR NEUER RENZ-INTERNET-KONFIGURATOR Zukünftig können Anfragen und Bestellungen immer mehrere Positionen besitzen. Innerhalb einer Anfrage / Bestellung können Zubehör- und Konfiguratorpositionen beliebig nacheinander

Mehr

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 5.0 5.5.1.7 Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung planen Sie eine Aufgabe

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

OFM-Tools von Arthur Bastoreala

OFM-Tools von Arthur Bastoreala OFM-Tools von Arthur Bastoreala Tool zur Ermittlung deiner Spielerentwicklung (Erfahrung, Training und AWP) Voraussetzungen: Dieses Tool ist in Excel erstellt worden. Daher muss man Excel auf dem Rechner

Mehr

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung

KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung S e i t e 1 KONFIGURATOR-SOFTWARE (S009-50) Kurzanleitung 1. Laden Sie die Konfigurator-Software von unserer Internetseite herunter http://www.mo-vis.com/en/support/downloads 2. Schließen Sie den mo-vis

Mehr

Externe Geräte Benutzerhandbuch

Externe Geräte Benutzerhandbuch Externe Geräte Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. HP haftet nicht für technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen in diesem Dokument. Ferner übernimmt

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla starten...3 3. Servermanager...4

Mehr

Frank Neuschütz * EDV und Verwaltungsservice. Bäumleweg 13a * Grenzach-Wyhlen Tel.: / *

Frank Neuschütz * EDV und Verwaltungsservice. Bäumleweg 13a * Grenzach-Wyhlen Tel.: / * CHECK IN Kundenverwaltung Installationshandbuch Version: 2007.20 Seite: 2 17.10.2008 1. Allgemein... 3 1.2. Systemvoraussetzungen... 3 2. Installation... 3 2.1. UPDATE einer älteren Version von CheckIn:...

Mehr

Allyouneed.com. Powered by. Bedienungsanleitung. Allyouneed Client Juli 2015 v portal.allyouneed.com Seite 1 portal.allyouneed.

Allyouneed.com. Powered by. Bedienungsanleitung. Allyouneed Client Juli 2015 v portal.allyouneed.com Seite 1 portal.allyouneed. Bedienungsanleitung Allyouneed Client 1.3 06. Juli 2015 v. 1.3 portal.allyouneed.com Seite 1 portal.allyouneed.com 1 EINLEITUNG 3 2 PRODUKTE ANLEGEN UND ÄNDERN 3 2.1 ALLYOUNEED CLIENT STARTEN 3 2.2 KONFIGURATION

Mehr

Handbuch MOVI-PLC power apps

Handbuch MOVI-PLC power apps Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services Handbuch MOVI-PLC power apps Ausgabe 03/2013 20102135 / DE SEW-EURODRIVE Driving the world Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7 Kapitel 7 Bearbeiten von E-Mails Outlook Express bietet Ihnen noch weitere Möglichkeiten, als nur das Empfangen und Versenden von Mails. Sie können empfangene Mails direkt beantworten oder an andere Personen

Mehr

Anpassen BS-Explorer

Anpassen BS-Explorer Anpassen BS-Explorer Die Ansicht des BS-Explorers kann auf Ihre Bedürfnisse individuell angepasst werden. Nicht nur die Symbolleiste sondern auch die Mandatsansicht kann Ihren Wünschen entsprechend verändert

Mehr

Anleitung zur Treiberinstallation Allgemeines

Anleitung zur Treiberinstallation Allgemeines Anleitung zur Treiberinstallation Allgemeines Beim Herunterladen, Starten oder Installieren von Treiber oder Software tauchen unter verschiedenen Windows-Versionen eventuell Warnungen auf. Dies liegt daran,

Mehr

Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger. Version vom 6. September Inhaltsverzeichnis

Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger. Version vom 6. September Inhaltsverzeichnis Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger Version 10.07.06 vom 6. September 2010 Inhaltsverzeichnis Grundaufbau der Programmoberfläche...2 Bilder suchen und sichten...2 Schnellsuche...2

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit Internet Explorer Seite 1 / 14 Starten Sie den Internet Explorer 1 Zertifikat

Mehr

für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten.

für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten. Handy Nokia 1662, einschalten Handy Nokia 1662,, erster Anruf Tastensperre

Mehr

Artikelpflege Preisliste holen/einlesen Preise ändern

Artikelpflege Preisliste holen/einlesen Preise ändern Artikelpflege Preisliste holen/einlesen Preise ändern Aktuelle Preisliste holen und einlesen - das Programm pcgarten öffnen und bei den Basismodulen den Artikelmanager wählen - die Schaltfläche Artikel

Mehr

Tags filtern im Eigenschaften-Panel

Tags filtern im Eigenschaften-Panel Tags filtern im Eigenschaften-Panel Im Eigenschaften-Panel werden Ihnen alle Informationen zu dem jeweils im Browser selektierten Element angezeigt. Sie können dort weitere Tags wie z.b. Stichwörter hinzufügen

Mehr

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5 SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen 1 Funktionsmerkmale Stimmt überein mit den Standardspezifikationen USB 1.1 und USB 2.0 STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN Hochgeschwindigkeitsübertragung mit einer Datenrate von bis zu 480

Mehr

Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat

Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat Zugriff auf https://mylogin.migros.ch für Benutzer mit oder ohne ein PKI-Zertifikat Inhaltsverzeichnis 1 VORAUSSETZUNGEN... 2 2 LOGIN-ANGABEN... 2 2.1 PASSWORT SETZEN... 2 3 PROBLEMBEHEBUNG...6 3.1 E-MAIL-ADRESSE

Mehr

Inventur Benutzerhandbuch

Inventur Benutzerhandbuch Inventur Benutzerhandbuch In diesem Dokument finden Sie Informationen zur Durchführung der Inventur. Inhalt Inventur Benutzerhandbuch... 1 1 Einleitung... 1 2 Inventur beginnen... 2 3 Inventurlisten erstellen...

Mehr

Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77

Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77 Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77 In dieser Anleitung werden die einzelnen Schritte erklärt, wie man mit dem FMS Crusader und dem SMS Service sms77 eine SMS-Benachrichtigung einrichtet.

Mehr

Handbuch Kapitel 2: Dokumente verwalten

Handbuch Kapitel 2: Dokumente verwalten Handbuch Kapitel 2: Dokumente verwalten Inhaltsverzeichnis 1 Dokumente verwalten... 3 1.1 Die Dokumentenliste... 3 1.1.1 Die Listenansicht... 3 1.1.2 Der Bearbeitungsstatus... 3 1.1.2.1 Der Entwurfsmodus...

Mehr

Neuinstallation von DATALINE Office unter Windows 10. Für die De- und Neuinstallation von DATALINE Office gehen Sie bitte wie folgt vor.

Neuinstallation von DATALINE Office unter Windows 10. Für die De- und Neuinstallation von DATALINE Office gehen Sie bitte wie folgt vor. Für die De- und Neuinstallation von DATALINE Office gehen Sie bitte wie folgt vor. 1. Es ist unbedingt notwendig, vor der Deinstallation eine Datensicherung anzufertigen, um den Verlust von Daten zu verhindern.

Mehr

Lese- und Schreibschutz für Ihre Dokumente

Lese- und Schreibschutz für Ihre Dokumente Lese- und Schreibschutz für Ihre Dokumente Nachstehend finden Sie 5 Varianten wie Dokumente geschützt werden können. Variante 1: Leseschutz Sie möchten, dass Ihr Dokument nur von bestimmten Personen, die

Mehr

Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse

Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse Stand: 14.09.2011 Über dieses Dokument Dieses Dokument soll einen kurzen Überblick über die Installation, die Deinstallation von "Soli Manager 2011" liefern

Mehr

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Exportprogramm support@socom.de 23.02.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Anmelde-Dialog... 3 3. Überblick über den Startbildschirm... 4 4. Erstellen einer Exportdatei...

Mehr

WORD TEXT REPLACER 1 PROGRAMMHILFE GILLMEISTER SOFTWARE.

WORD TEXT REPLACER 1 PROGRAMMHILFE GILLMEISTER SOFTWARE. WORD TEXT REPLACER 1 PROGRAMMHILFE GILLMEISTER SOFTWARE www.gillmeister-software.de 1 INHALT 1 Inhalt... 1 1. Start... 3 2 Hauptmenü... 3 2.1 Menüeinträge der Gruppe Menü... 3 2.1.1 Optionen... 3 2.1.2

Mehr