ARMEE. VENI, VIDI, VICI Die Panzerbrigade überstrahlt den SRC 04 DELTA IM KRIEG DER BRIGADESTAB IN EINER REALITÄTSNAHEN ÜBUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARMEE. VENI, VIDI, VICI Die Panzerbrigade überstrahlt den SRC 04 DELTA IM KRIEG DER BRIGADESTAB IN EINER REALITÄTSNAHEN ÜBUNG"

Transkript

1 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite ARMEE Z E I T S C H R I F T D E R P A N Z E R B R I G A D E 1 a k t u e l l VENI, VIDI, VICI Die Panzerbrigade überstrahlt den SRC 04 DELTA IM KRIEG DER BRIGADESTAB IN EINER REALITÄTSNAHEN ÜBUNG 06 PANZERBALLETT IMPRESSIONEN: EIN TAG MIT DER KP 3 DES PZ BAT SWISS RAID COMMANDO COUP DE COEUR UND SIEG DER PATROUILLE EM BR BL 1

2 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 2 2 Inhalt Dezember Editorial 4 Brigade-Stabsübung: «Angriff im Simulator mit 120 vernetzten Teilnehmern» 6 Pz Bat 17: «Panzerballett im Hinterrhein» 8 FU Bat 1: «Ein besonderer Wiederholungskurs» A1 Bergunglück an der Jungfrau: aus der Trauer lernen A2 Der Chef der Armee verabschiedet sich A4 Entwicklungsschritt 08/11: So wird das Heer in den nächsten drei Jahren umgebaut A8 Entwicklungsschritt 08/11 und Personalsteuerung A10 Sicherheit über der Schweiz: Die Leistungen der Luftwaffe im Überblick A12 Das Armee-Aufklärungsdetachement 10 ist einsatzbereit A14 Sicherheit an der EURO 08 A15 MASTERPLAN 07 A16 Koordination von Studium und WK A17 Rückgabe der Taschenmunition A18 Quiz: Kennen Sie Ihre Rechte und Pflichten? A20 Feuerlösch-Einsatz der Luftwaffe in Griechenland A22 Die Sommer-Wettkämpfe der Armee 2007 A24 «Das Feuer einstellen»: Erfolgreiches Rauchstopp-Projekt der Armee 9 Swiss Raid Commando 07 «Wollen, Glauben und Wagen» 11 Swiss Raid Commando 07: «Es ist Zeit, unseren Platz den Jungen zu überlassen» 15 Agenda Impressum Armee aktuell die Zeitschrift für die Angehörigen der Panzerbrigade 1 Erscheint zwei mal jährlich Herausgeber: Chef der Armee KdtPzBr1 Redaktion: Kommunikationsgruppen: Pz Br 1 Stab Chef der Armee Layout und Produktion: Kommunikationsbasis Verteidigung, Zentrum elektronische Medien (ZEM) Kommteam Pz Br 1/IRL Renens Adressänderungen: Eingeteilte AdA nur schriftlich beim Sektionschef des Wohnorts. Alle anderen schriftlich beim Kommando Pz Br 1 Copyright: Gruppe Verteidigung für sämtliche Inhalte Internet: Titelbild: Die Patrouille EM Brigade Blindée 1 bei der Medaillenübergabe

3 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 3 ARMEE aktuell Editorial 3 Editorial dies. Ihre Aufgeschlossenheit tut gut. Die positive Einstellung zur Sache gibt den notwendigen Schwung im militärischen Alltag. Genau hier ist eine der Stärken der Panzerbrigade 1 als Milizformation. Br Daniel Berger Kdt Panzerbrigade 1 Anlässlich des Brigaderapportes habe ich verlangt, dass wir die Aktionsplanung verbessern müssen. Ich will dabei nicht den Planungsaufwand erhöhen, sondern den Chefs nur die Möglichkeit geben, sich während dem Truppendienst auf die Führung zu konzentrieren. Unsere Soldaten verdienen es, dass wir uns ihnen als Kader voll und ganz widmen. Als Brigadekommandant habe ich in den vergangenen 10 Monaten viel Gutes gesehen. Sie bei der Arbeit zu beobachten, war faszinierend. Ich stelle dabei mit Zufriedenheit und Freude fest, dass die Kommandanten die Vorgaben umsetzen. Die vielen Gespräche mit den Offizieren, Unteroffizieren und Soldaten bestätigen mir Einige persönliche Eindrücke: Das Pz Bat 17 musste im Spätsommer die Hälfte der Wehrmänner z Vf des Einsatzes AMBA CENTRO und SWISSINT abgeben. Gleichzeitig arbeiteten San Sdt freiwillig mit Behinderten zusammen. Die Schiessausbildung wurde bei all dem nicht geschmälert - Weiter so! Das FU Bat 1 hat im Rahmen des Wettkampfeinsatzes z G des Swiss Raid Commandos '07 gezeigt was es heisst, ein sehr gutes Hauptquartier zu betreiben. Dieser Wettkampf wurde durch das Team Oberstlt Pfister gewonnen und das Team Lt de Weck erhielt den Spezialpreis - Bravo! Der Stab Pz Br 1 wurde gleichzeitig in Kriens im Gefecht der verbundenen Waffen erfolgreich trainiert. Vorgängig wurden die Ausbildungskonzepte und Arbeitsgrundlagen für 2008 fertig erstellt - Danke! In den verbleibenden Monaten des Jahres freue ich mich die verbleibenden Bataillone (Pz Gren Bat 18, Pz Sap 1, Aufkl Bat 1, Pz Bat 12) an der Arbeit zu sehen. Ich bin sicher, dass der positive Trend nach oben weiter geht. Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz und ich freue mich Sie bei nächster Gelegenheit zu treffen. Es lebe die Panzerbrigade 1!

4 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 4 4 Brigade-Stabsübung Angriff im Simulator mit 120 vernetzten Teilnehmern Diskussionen im Tactical Operations Center (TOC). Kommunikationszelle Gut 120 Offiziere aus den Panzerbrigaden 1 und 11 bildeten Ende September den Einsatzverband *DELTA. Auf den Simulatoren der Generalstabsschule in Kriens wurden sie während 3 Tagen intensiv und realitätsnah trainiert. Hptm Johann Fischer Wie trainiert man ein Angriffsszenario eines Einsatzverbandes mit gut 9000 Angehörigen am effizientesten? Genau, mit Simulatoren. Wer schon einmal mit Videokonsolen gespielt hat, kann sich die enorm hohen Anforderungen an eine realitätsnahe Simulation mit über 120 angeschlossenen Teilnehmern auf Kompanie-, Bataillon- und Brigadestufe vorstellen. Kurz: Es braucht dazu eine adäquate Infrastruktur, hervorragend Software und eine hoch kompetente Regie, welche die Aktionen und Reaktionen des virtuellen Gegners steuert. Premiere auf dem Simulator In den Genuss von ebensolch hervorragenden Rahmenbedingungen kamen vom 24. bis 27. September gut 120 Kader der Panzerbrigaden 1 und 11 bei der Schulung ihrer Kernkompetenz: Sie wurden zum Einsatzverband *DELTA zusammengestellt und führten eine Angriffsübung im Verteidigungsfall durch. Wie muss man sich simulatorunterstütztes Training vorstellen? Auf dem Gelände der Generalstabsschule in Kriens stehen verschiedene Gebäude zur Verfügung. Büros für Planungsarbeit der Stäbe, Hallen für die Panzer und Haubitzen, Räume mit Computerplätzen für die Befehlseingabe und ein TOC (Tactical Operations Center). Das TOC war an der Übung «Lüthi» quasi das Nervenzentrum des Einsatzverbandes *DELTA, in dem alle Informationen zusammenliefen und von dem aus der Kommandant, Brigadier Daniel Berger, die Aktionen führte. Austricksen geht nicht Man kann sich das TOC als grosser Saal mit Karten, Projektoren, Funk- und Telefonanlagen sowie einer nicht besonders lauten, aber permanent intensiven Geräuschkulisse vorstellen. Die rund 20 im TOC arbeitenden Spezialisten aus dem Stab der Panzerbrigade 1 waren mit allen anderen Übungsteilnehmern vernetzt. Im Hintergrund verarbeiteten der Simulator und die Regie die Aktionen von *DELTA und des Gegners, der laut Szenario in die Schweiz eingefallen war. Die Teilnehmer wurden über Teilsiege oder -niederlagen in Echtzeit informiert. Austricksen des Simulators war selbstverständlich nicht möglich: Gab es zum Beispiel Nachschubprobleme, dann wirkte sich das unmittelbar auf die Kampfhandlungen aus. Die Simulation machte auch vor heiklen Fragen des Kriegsvölkerrechts nicht halt. Jede Aktion führte zu einer Reaktion und diese wurden aufgezeichnet und analysiert. Simulations-Saal

5 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 5 ARMEE aktuell Brigadeübung 5 Interaktion verschiedenster Stufen Vom TOC aus wurden die Verantwortlichen der Bataillone und Abteilungen befehligt. Diesen standen einerseits Büroräumlichkeiten für die Planung und andererseits echte Panzer (in einer Garage) für die Simulation der Verschiebungen und Gefechte zur Verfügung. Die Bataillone befehligten die Kompanien, welche ebenfalls an die Simulatoren angeschlossen waren. Das Netzwerk in anderen Worten skizziert: Der Stab des Einsatzverbandes war unterteilt in Führungsgrundgebiete wie Logistik, Operationen, Nachrichten oder Kommunikation und plante zu Gunsten von Brigadier Daniel Berger und dessen Mitarbeiter im Tactical Operations Center (TOC). Die Spezialisten rund um Brigadier Berger interagierten mit den Bataillonen/Abteilungen und diese wiederum mit den Kompanien. Die Befehle und Informationen gingen diese Kette rauf und runter in äusserst intensiver Frequenz. Br Daniel Berger im Gespräch mit Oberst i Gst Philippe Brülhart. Lerneffekt dank stetigem Feedback Nach einem Tag der Vorbereitung starten die Coaches und Betreuer der Generalstabsschule am Dienstag die bis ins letzte Detail vorbereitete Aktion. Die Kommandierenden und ihre Stäbe auf allen Stufen waren von Beginn weg massiv gefordert. Der Simulator kannte keine Gnade und zeichnete jede Aktion auf ob erfolgreich oder Pleite. Am Ende eines jeden Tages wurden die Beübten mit den Ergebnissen konfrontiert. Diese Methode erlaubte einen grossen Lerneffekt, der den Umgang mit dem virtuellen Feind und den infrastrukturellen Möglichkeiten schnell verbesserte. Das Szenario war so realistisch, dass sogar täuschend echt produzierte Radiosendungen positive und negative aus Sicht der kämpfenden Truppe eingespielt wurden und zu kommunikativen Gegenaktionen nötigten. Die involvierten Truppen aus den beiden Panzerbrigaden erreichten am Schluss der Übung «Lüthi» die Gesamtnote «gut». Im Kontext der strengen Bewertungen der Generalstabsschule ist das zweifelsohne als sehr erfreulich zu bezeichnen. Nächstes Jahr im November wird die Simulation wiederholt. Der Simulator wird auch 2008 jede Stärke und Schwäche gnadenlos aufzeigen. Eine hervorragende Chance für ein effektives Training von gut 120 Offizieren und Unteroffizieren, die den Erfolg eines Einsatzverbandes von über 9000 AdAs simulieren. Einsatz in realitätsnaher Umgebung.

6 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 6 6 Pz Bat 17 Panzerballett in Hinterrhein Das Panzer Bataillon 17 war in seinem diesjährigen WK unter anderem auf dem Schiessplatz Hinterrhein im Einsatz. Armee aktuell begleitete einen intensiven Übungsnachmittag der Pz Kp 17/3 Hptm Johann Fischer Der Schiessplatz Hinterrhein ist jedem Mitglied der mechanisierten Truppen ein Begriff. «Hinterrhein» steht vor allem auch für Schiessen mit scharfen Schuss. Das «Höchste» für jeden Pänzeler, wie beim Besuch der Kompanie 3 oftmals zu hören war. Sogar zivile Besucher wollten sich das Spektakel nicht entgehen lassen. Drei ehemalige Kavalleristen, bekanntlich Vorgängertruppen der Mechanisierten, freuten sich im Vorfeld des Spektakels beim Kommandoturm. Einer erklärte den Kollegen: «Das musst Du gesehen haben. Wenn die Leos aus der Fahrt heraus feuern, dann knallt es und der Panzer steht augenblicklich still.» Nun, es sei vorab verraten: Die drei Beobachter wurden diesbezüglich etwas enttäuscht. Nach dem ersten Schuss war nämlich klar: Die Übenden schossen mit Einsatzläufen. Statt lautem Knall ertönte eine leises Zischen und statt gewaltiger Detonation im Zielgebiet war das Einschlagen der Leuchtspurmunition lediglich mit etwas Glück zu erkennen. Das tat der Freude der Beobachter, den zivilen und militärischen, aber wenig Abbruch. Die Übungsszenarien mit verschienen Angriffs- und Rückzugsformationen waren an sich schon sehr unterhaltsam auch wenn der scharfe Schuss erst am nächsten Tag zu sehen gewesen wäre. Damit diese Panzerverschiebungen im engen Talkessel reibungslos funktionieren konnten, befahl Kompaniekommandant Hptm Pierre-Olivier Moreau seine Leute zur Befehlsausgabe nach

7 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 7 ARMEE aktuell PZ Bat 17 7 dem Mittagessen. Die Lage und Zielsetzung wurde auf Packpapier erläutert und dann im Geländemodell minutiös nachgestellt. Erst wenn die Bewegungen der Panzer in der Simulation perfekt sassen, konnten die Mannschaften aufsitzen und die Übungen fahren und schiessen. Hauptmann Moreau beobachtete im Kontrollturm, brach die eine oder andere Aktion auch mal direkt ab, liess wiederholen, lobte und kritisierte unmittelbar nach Übungsschluss und war erst zufrieden, wenn alles aussah, als wäre es Realität gewordene Theorievorgabe. Die Kp 3 war an diesem Übungsnachmittag besonders gestrengen Richteraugen ausgesetzt. Brigadekommandant Daniel Berger besuchte die Truppe und verschaffte sich ein detailliertes Bild über den Dienstbetrieb und die Fähigkeiten seiner Leute. Es sei so viel verraten, als dass er das Gelände mit zweifelsohne zufriedenem Gesichtsausdruck verlassen hat

8 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 8 8 FU Bat 1 «Ein besonderer Wiederholungskurs» Ein Bataillon der Panzerbrigade 1 hat zum Gelingen des diesjährigen Swiss Raid Commando beigetragen. Unter der Führung vom Oberstlt Laurent Ruchat hat das FU Bat 1 unter anderem einen Teil des Nachrichtennetzes, bestehend aus Richtstrahl und Funk, installiert. Armee aktuell hat mit dem Kommandant vor dem Wettkampf gesprochen. Sdt Vincent Duding Sie kommandieren das FU Bat 1 seit einem Jahr. Wie haben Sie die Mission für das Swiss Raid Commando (SRC) vorbereitet? Seit letztem November plane ich unsere Organisation im SRC. Ich habe an mehreren Sitzungen des SRC-Stabs teilgenommen. Obwohl ich mich schon zwei Mal mit der Telematik des Swiss Raid Commandos beschäftigt habe, ist die Mission für die diesjährige Austragung wichtiger, weil wir das Stabs- und Hauptquartier sichern, mit der Einsatzstelle Telematik den Nachrichtenbereich organisieren und die Logistik von Material, Verkehr und Teilnehmern verwalten müssen. Detachemente ist eine grosse Herausforderung. Eine kleine Anekdote: Ich habe eine 15 Meter lange Excel-Tafel benutzt, um die Einsätze der Detachements während dem SRC jede Viertelstunde anzuzeigen lassen zu können. Was müssen Sie im HQ überwachen? Ich muss kontrollieren, dass die Einrichtung des HQ keine Verspätung hat und dass die Funkverbindungen für alle von dem SRC belegten Gebieten funktionieren. Schlimm wäre ein Verbindungsunterbruch oder ein Sicherheitsproblem während der Wettkämpfe. Für die Funkverbindungen war eine Abdeckung von Morges über Bière bis zum Waadtländer Jura sehr gross. Einige Posten der Selektionsphase finden in der Stadt Morges statt. Das SRC verläuft dieses Jahr nicht nach alter Tradition in der freien Natur? Es ist ein Wunsch des Kommandanten des SRC, sich den Städten zu nähern und die Einsatzorte anzupassen. Heute finden die meisten militärischen Konflikte in einer Stadt statt. Die Organisatoren haben sich der Wirklichkeit annähern wollen. Wie ist die Moral Ihrer Männer? Prima! Wir setzen unsere Kompetenzen konkret für das SRC ein. Während Wiederholungskursen bauen wir gelegentlich telematische Netze auf, die wir nicht wirklich benutzen. Hier ist das anders. Hier erlebt das Bataillon einen Einsatz für andere Personen und während mehreren Tagen. Welche Kompanien sind unter Ihrer Führung? Mein ganzes Bataillon ist eingesetzt: 1 HQ Kompanie, 1 Führungsstaffel Kompanie, 2 Telematik Kompanien. 3 Infanteriekompanien der Rekrutenschule sind auch unter meiner Führung. Die sieben Kompanien umfassen rund 900 Personen die jedoch kaum genügen, um alle Bedürfnisse des SRC abzudecken. Die Disposition der verschiedenen Sdt Régis Zürcher, Spezialist für das RAP-Fahrzeug, bereitet das Netz. Laurent Ruchat Grad: Oberstlt Funktion: Kdt FU Bat 1 Rekrutenschule: Richtstrahl Sdt Alter: 33 J. Wohnort: Biel (BE) Beruf: Fachlehrer Hobby: Unihockey Die Soldaten Benjamin Rudio, Yvan Coowar und Régis Zürcher.

9 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 9 ARMEE aktuell Swiss Raid Commando 07 9 Swiss Raid Commando 07 «Wollen, Glauben und Wagen» Nach mehreren Ausgaben haben sich zwischen den Teilnehmer sowie den Organisatoren des Swiss Raid Commando (SRC) enge Bindungen mit der Panzerbrigade 1 gebildet. Brigadekommandant Daniel Berger gehört zu den Gründungsmitgliedern dieses weltweit bekannten, internationelen Wettkampfs. Das FU Bat 1 hat das SRC 07 vorbereitet. Ausserdem hat das Team «Stab Panzerbrigade 1» das SRC zum vierten Mal gewonnen. einsetzen. Das SRC wird alle zwei Jahre organisiert. Das Hauptquartier dieser 17. Ausgabe war in Bière. Unter der Führung von Brigadiers Michel Chabloz hat ein Stab von ungefähr 80 Offizieren das Ereignis vorbereitet. Für die schweizerische Armee ist es die Gelegenheit, eine wichtige Ope- ration in einer realen Umgebung zu leiten, ihre Männer mit ausländischen Patrouillen zu vergleichen und mit zivilen Partnern zusammenzuarbeiten. Zwei Bataillone werden in den Gebieten der Logistik, der Verkehrsmitteln und der Übermittlung eingesetzt. Ein Bataillon stellt «den Feind» Einsatzraum des SRC Sdt Vincent Duding Geschichtlicher Überblick über das SRC Das Swiss Raid Commando wurde zum ersten Mal 1986 auf Initiative der Neuenburger Offiziersgesellschaft organisiert. Die Ziele lauten: den Raider erlauben, ihre technischen Kenntnisse und ihre Widerstandskraft zu messen; die Tätigkeiten und den Austausch zwischen verschiedenen Armeen fördern; die besten militärischen Kompetenzen der Unterstützungstruppen

10 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite Posten Geiselnahme. Br Daniel Berger besucht die Übungsleitung. glaubwürdig dar. Es muss die territorialen Zonen überwachen, und den eingedrungenen Patrouillen entgegentreten. 36 Stunden Einsatz Das SRC besteht aus drei Teilen: eine «Selektionsphase», eine «Reorganisationsphase» und eine «Aktionsphase». Während der «Selektionsphase» müssen die Raider ein Höchstmass an Punkten in verschiedenen Tests (Wasserparcours, Kletterei, Agilität, Schiessen mit besonderen Waffen, usw.) sammeln. Sie haben einen Tag Zeit, um die Posten ihrer Wahl zu absolvieren und mit dem Rad zu verschieben. In diesem Jahr befanden sich die Posten in zwei verschiedenen Regionen: in der Nähe von der Kaserne Bière und in der Stadt Morges. Dank der «Reorganisationsphase» können sich die Raider während einigen Stunden ausruhen und ihre Mission der «Aktionsphase» vorbereiten, die mitten in der Nacht beginnt. Während der «Aktionsphase» müssen die Raider eine taktische Mission erfüllen: eine Infiltration auf mehr als 20 Kilometer, deren Ziel es zum Beispiel ist, eine Geisel zu befreien oder Sabotage an Anlagen zu verüben. Die Patrouillen werden von Superpuma-Helikopter abgesetzt und haben eine Nacht und einen Tag Zeit, um die Mission zu erfüllen und die Ziellinie zu erreiche Technologie und Zukunftsaussichten Das HQ des SRC folgte den Patrouillen dank einem von den Raidern getragenen GPS-Senders live. Diese Daten waren mit einer Stunde Zeitverzögerung auch online auf der Website des SRC sichtbar. Das GPS heisst «tracker» und wurde von armasuisse gekauft. Es könnte benutzt werden, um die Simulationen unserer Bataillone zu verbessern - dank der Positionsdaten, die gespeichert werden. Die nächste Ausgabe des SRC wird 2009 im Chablais und in Frankreich stattfinden. Nachdem das SRC zum ersten Mal auch in Stadtgebiet in Morges - stattgefunden hat, wird die internationale Zusammenarbeit eine neue Herausforderung für Brigadier Michel Chabloz und seinen Stab sein. Brigadier Daniel Berger hat das FU Bat 1 besucht und war mit der Arbeit des Bataillons sehr zufrieden. Selbstverständlich freute ihn auch der Sieg vom Team unserer Brigade ausserordentlich. Man hat ihn gefragt, ob es möglich wäre, ein «swiss tank challenge» zwischen internationalen Teams zu organisieren. «Die Idee liegt in der Luft. Eines Tages wird dieser Wunschtraum vielleicht Wirklichkeit werden», hat er geantwortet. Wir werden sehen. Einige Zahlen zum SRC Patrouillen 572 Raider 16 Länder 11 Aufgaben 4 Superpumas 200 Männer aus den Unterstützungstruppen Sieger: Stab Panzerbrigade 1 (Schweiz) Zweite: T-BAT/Rype HV-12 (Norwegen) Dritte: Cougar (Schweiz) Posten Mauer. Posten Feuer.

11 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 11 ARMEE aktuell Swiss Raid Commando Sieg der Patrouille des Stabes der Panzerbrigade 1 «Es ist Zeit, unseren Platz den Jungen zu überlassen» Zusammen sind sie 179 Jahre alt, aber sie sind keinesfalls gebeugt unter der Last der Jahre. Oberstlt André Pfister, Stabsadjutant Pierre Denervaud, Hauptmann Christian Gagg und Wachtmeister Paul- Henry Monnet haben die 17. Ausgabe des Swiss Raid Commando (SRC) mit neun Punkten Vorsprung auf ein norwegisches Team gewonnen. Den Sieg tragen sie bereits zum vierten Mal (1991, 1997, 1999, 2007) nach Hause. Sdt Vincent Duding Briefing in der Phase Selektion. Gratuliere für Ihren Sieg. Erwarteten Sie einen solchen Erfolg? Wm Paul-Henry Monnet (P.-H.M.): Nein. Wir haben viel Glück während der Selektionsphase gehabt. Oberstlt André Pfister (A.P.): Nach dieser Phase waren wir in Führung. Wir wussten, dass wir diese Position behalten konnten, wenn wir unsere Mission der Aktionsphase richtig erfüllten. Hptm Christian Gagg (C.G.): Sechs Teilnahmen und drei Siege, es ist wunderbar. Ich bin in Stabsadj Pierre Denervaud nach dem Posten Wasser. diesem Team seit 1997, aber ich hätte mir nie einen solchen Erfolg vorstellen können. Wie haben Sie sich auf diesen Wettkampf vorbereitet? P.-H.M.: Ich treibe während dem ganzen Jahr Sport. Dank der Jagd und Wandern bleibe ich in Form. A.P.: Wir trainieren vor allem individuell. Persönlich spiele ich Fussball im FC Echichens. Ich mag auch Mountainbike und Gleitschirmfliegen. P.D.: Diesen Sommer haben wir mit Soft Air Material trainiert, um die Teamarbeit in der Mission der Aktionsphase zu verbessern. Während den vorigen Ausgaben haben wir viele Punkte in diesem Gebiet verloren. C.G.: Die beste Vorbereitung ist die Teilnahme an mehreren SRC, weil nichts die Erfahrung ersetzen kann. Konzentration während dem Briefing.

12 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite Wm Paul-Henry Monnet, Oberstlt André Pfister, Hptm Christian Gagg, Stabsadj Pierre Denervaud. Zum vierten Mal haben Sie gegen jüngere Patrouillen gewonnen. Was ist Ihr Geheimnis? A.P.: Wir haben einen tollen Teamgeist. Wir haben alle unsere Kräfte und Schwächen. Aber vor allem sind wir vier Freunde. Mit Willen ist alles möglich. C.G.: Unser einziges Geheimnis ist, dass wir mit unserem Kopf laufen. Wir sind sehr stark in der Taktik und dies erlaubt uns, unsere physischen Schwächen gegenüber anderen Patrouillen auszugleichen. P.D.: Die Erfahrung. Das Schiessen ist unser Fachgebiet. Wir machen immer Punkte mit diesen technischen Tests. Für die Herausforderung machen wir auch besondere Posten gern, wie z.b. den Wasserparcours oder die Kletterei, auch wenn wir weniger leistungsfähig sind. Warum haben Sie «Stab Panzerbrigade 1» als Name der Patrouille gewählt? P.-H.M.: Als André, Pierre und ich zum ersten Mal an dem SRC teilgenommen haben, waren wir im Stab eingeteilt. Deshalb haben wir diesen Name gewählt. Sie nehmen an jeder Ausgabe des SRC teil und Ihre Motivation ist immer hoch. Wie machen Sie das? P.-H.M.: Jedes Jahr fordern wir uns neu heraus. Wir haben immer gesagt, dass wir immer weiterlaufen würden, solange wir in Form wären. Es ist wahr, dass ich während den schwierigen Momenten des SRC oft gedacht habe, dass ich Lt Olivia de Weck mit ihrer Patrouille. Hptm Christian Gagg

13 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 13 ARMEE aktuell Swiss Raid Commando besser nicht mehr angetreten wäre. Aber wenn wir die Ziellinie durchlaufen, dann vergisst man alles. A.P.: Ich kann nicht auf den Spass an der Anstrengung verzichten. Als Sportoffizier muss ich meinen Mannschaftskameraden das Beispiel geben. C.G.: Ich habe es sehr gern, mit Freunden teilzunehmen. Es ist die Gelegenheit, sich selbst in den physischen Posten zu übertreffen. P.D.: Es ist wichtig, ein Ziel zu haben und zu wissen, dass ich für das SRC eingeschrieben bin. So treibe ich Sport während dem ganzen Jahr. Wie würden Sie ein Team beraten, das an dem SRC teilnehmen möchte? P.D.: Man muss in Form sein, eine Karte richtig lesen, über eine Taktik nachdenken und fähig sein, sich in jeder Lage anzupassen. Und nächstes Jahr? P.D.: Joker Vielleicht ist es Zeit, unseren Platz den Jungen zu überlassen. Wir könnten unsere Erfahrung in den Stab des SRC einbringen. In zwei Jahren werden Sie sehen, auf welcher Seite des Wettbewerbs wir uns befinden. A.P.: Lassen Sie uns Zeit, uns von dieser Ausgabe zu erholen. Das SRC mit einem Sieg aufhören, ist so reizvoll wie den Spass, den Lauf zu verlängern. Coup de coeur! WM Paul-Henry Monnet beim Posten Feuer. Besonderer Preis für die Mannschaft des Leutnants Olivia de Weck Die Patrouille von Leutnant Olivia de Weck ist als erste Patrouille angekommen, die von einer Frau angeführt wurde. Da ihr erstes Team wegen einer Verletzung auf das SRC verzichten musste, hat Olivia ein neues Team gebildet und sich als Teamführer eingeschrieben. «Ich wollte unbedingt an diesem Ereignis teilnehmen, und ich wurde nicht enttäuscht», sagt sie. Sie hat einen eisernen Willen und empfand das SRC als nicht so schwierig. Sie fühlt sich bereit, nächstes Jahr wieder teilzunehmen. «Wenn man die Offiziersschule macht, dann ist man für einen solchen Wettkampf trainiert.» Portrait: Br Daniel Berger gratuliert Oberstlt André Pfister. Name: Vorname: Grad: Rekrutenschule: Alter: Wohnort: Beruf: Hobbys: de Weck Olivia Leutnant Panzerjäger 21 Jahre Genf Jura Studentin Tennis, Skifahren, Velo

14 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite Team Stab Panzerbrigade 1 Portraits: Name: Monnet Name: Pfister Vorname: Paul-Henry Vorname: André Grad: Wachtmeister Grad: Oberstleutnant Rekrutenschule: Gebirgsfüsilier Rekrutenschule: Panzerabwehr Alter: 48 Jahre Alter: 46 Jahre Wohnort: La Tzoumaz (VS) Wohnort: Lonay (VD) Beruf: Strassenunterhalt Beruf: Versicherungsberater Hobbys: Jagd, Berge Hobbys: Fussball, Hängegleiter, Berge Name: Vorname: Grad: Rekrutenschule: Alter: Wohnort: Beruf: Hobbys: Gagg Christian Hauptmann Gebirgsfüsilier 36 Jahre Blonay (VD) Signalisationstechniker Familie, Velo Name: Vorname: Grad: Rekrutenschule: Alter: Wohnort: Beruf: Hobbys: Denervaud Pierre Stabsadjudant Gebirgsfüsilier 49 Jahre Chamblon (VD) Militär Instruktor Familie, Ski, Basteln 1 Übersetzer/in d / f 1 Übersetzer/in f / d 1 Grafiker/in, Die Kommunikationszelle der Pz Br 1 sucht: Zwecks Vervollständigung unseres Teams suchen wir Übersetzer/innen und eine(n) Grafiker/in oder Polygraphen/in, welche heute bereits in der Pz Br 1 eingeteilt sind. Haben Sie Lust in einem kleinen Team an der Realisierung unseres Internet-Auftritts und der Truppenzeitung Armee Aktuell mitzuarbeiten? Interessierte mit entsprechenden Qualifikationen melden sich bitte bei: Maj Thierry Jacot-Guillarmod c médias br bl

15 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 15 ARMEE aktuell Agenda 15 Agenda DEMOEX: Verteidigung, Führungsverbund Bière DEMOEX: Existenzsicherung Wangen a. A Winterwettkämpfe der Armee WIWA Andermatt DEMOEX: Raumsicherung Walenstadt Patrouille des Glaciers Zermatt / Verbier Marsch um den Zugersee (MuZ) Zug DEMOEX: Air Power Payerne Schweizerischer Zweitagemarsch Belp BE Thuner Waffenlauf Thun Internationales Basler St. Barbaraschiessen Liestal

16 Pz_Br_1_d :46 Uhr Seite 16

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer ELTERNCOACHING Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? Elterncoaching - Grundsätzlich Es ist einfach, großartige Eltern zu sein... bis man selbst Kinder hat! Elterncoaching gibt s das? jeder Verein,

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Bewerbung. Werlen Joel

Bewerbung. Werlen Joel Bewerbung Werlen Joel 1 Personalien Über mich Vorname: Joel Name: Werlen Geburtstag: 05.07.1998 Heimatort: Ferden Adresse: Haus Akelei 3918 Wiler Familie Werlen Peter Ferden Polizist in Visp Werlen Andrea

Mehr

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller

möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller möchte ich Moto-Cross-Fahrer werden. Da werde ich immer der schnellste Fahrer sein und viele Pokale gewinnen. Aber wenn ich stürze werde ich voller Matsch sein und dann muss ich mir immer die Hände waschen.

Mehr

Die Grundgliederung der Schweizer Armee

Die Grundgliederung der Schweizer Armee Die Grundgliederung der Schweizer Armee Die drei Aufträge Raumsicherung und Verteidigung Einsätze zur Raumsicherung dienen dem Schutz wichtiger Einrichtungen und Achsen sowie des Luftraums. Bei der Verteidigung

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12!

Impulsvortrag von Andreas Hofer. Hilfe! Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12! Impulsvortrag von Andreas Hofer Hilfe Ich habe keine Zeit für nichts. Jetzt ist es ist 5 vor 12 Als Einzelunternehmer mit zwei Unternehmen, einer Familie mit zwei Kindern und einem zeitintensiven Hobby,

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Winter der Toten FAQ Version 1.2

Winter der Toten FAQ Version 1.2 Winter der Toten FAQ Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1.0.0 Überlebende-karten 1.1.0 John Price... 2 1.2.0 Loretta Clay... 3 1.3.0 Edward White... 3 2.0.0 Schicksalskarten 2.1.0 Schicksalskarten Auslöser...

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

für einen optimalen Büroalltag S O F T W A R E @ B Ü R O

für einen optimalen Büroalltag S O F T W A R E @ B Ü R O für einen optimalen Büroalltag S O F T W A R E @ B Ü R O Die meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft daran, um die Probleme herumzureden, als sie anzupacken. Henry Ford Ihre Software nicht das tut,

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20.

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. first-order desire second-order desire U, V, W, X, Y, Z Z Second-order

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit.

PANTHER Taktik Simulator. Nah dran an der Wirklichkeit. PANTHER Taktik Simulator Nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer PANTHER Taktik Simulator Wissen schafft Sicherheit. PANTHER Taktik Simulator nah dran an der Wirklichkeit. Rosenbauer mit Sicherheit ein

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN. Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick. Flyer Nr. 1

Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN. Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick. Flyer Nr. 1 Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN Die wichtigsten Eckwerte und Neuerungen im Überblick Flyer Nr. 1 Zweck WARUM IST DIE WEA NÖTIG? Die Schweiz hat sich in den vergangenen Jahren

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Perform. Succeed. Be Yourself. Sales Management Program. Mein Weg. www.allianz.ch/smp

Perform. Succeed. Be Yourself. Sales Management Program. Mein Weg. www.allianz.ch/smp Perform. Succeed. Be Yourself. Sales Management Program Mein Weg www.allianz.ch/smp Was wir Ihnen bieten Das Sales Management Program ist das Sprungbrett für Ihre Karriere, denn nirgendwo sonst lernen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr