Mehr Tempo mit RAID. Das bringen RAID-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Tempo mit RAID. Das bringen RAID-Systeme"

Transkript

1 Mehr Tempo mit Doppelt so hohe Übertragungsgeschwindigkeit, mehr Sicherheit für Ihre Daten und neue Funktionen: Zwei oder mehr Festplatten zu einem -System zusammenzuschließen, bringt viele Vorteile. com! zeigt, wie Sie einen Hardware--Verbund einrichten und mit einem Hack die -Funktionen von Windows XP freischalten. Fast alle aktuellen Computersysteme sind mit einem -Controller ausgerüstet. steht für Redundant Array of Inexpensive Disks beziehungsweise Redundant Array of Independent Disks, zu Deutsch: redundanter Verbund billiger beziehungsweise unabhängiger Festplatten. Ein -Festplattenverbund muss allerdings nicht unbedingt redundant sein, und er muss Steckbrief: Kompakt ist ein Zusammenschluss von zwei oder mehr Festplatten. Dadurch wird das Lesen von und das Schreiben auf Festplatte beschleunigt und durch Spiegelung die Datensicherheit erhöht. Aktuelle PCs sind auf Festplattenverbunde vorbereitet, ältere lassen sich per Controller-Karte upgraden. Inhalt Das bringen -Systeme Doppelt so schnell: S.34 Mehr Sicherheit: S.35 Sicher, aber teuer: S.36 Die Profi-Lösung: 5 S.36 Hardware- oder Software-? S.36 Welches für wen? S.37 Festplattenverbund erstellen Software- : Leistung für Euro S.37 Onboard-Controller: Sicherheit durch S.38 Zusatzkarte: Profi-Lösung 5 S.4 Unautorisierter -Hack S.4 -Controller: Vorteile und Grenzen S.43 Kasten: Datenrettung bei 5 S.36 Kasten: Die richtige Stripe-Größe S.37 Kasten: Was ist eigentlich? S.38 Kasten: mit Notebook-Festplatten S.4 Kasten: im Praxistest S.42 Weitere Infos Übersicht und Kurzbeschreibung aller -Levels Hintergrund und Infos zum Thema Leistungsvergleich Einzel-Festplatte/ Auf Heft-CD Das Tool HHD Hex Editor finden Sie auf der Heft-CD unter Computer,. auch keineswegs aus billigen Festplatten bestehen. Ein -System ist vielmehr eine Anzahl von Festplatten, die zusammengeschaltet werden, um die Leistung des PCs zu steigern oder die Datensicherheit zu erhöhen. Moderne Computer sind fit für - Verbunde, da sie fast immer bereits einen -Controller an Bord haben (Bild A). Um in älteren PCs zu verwirklichen, braucht man dagegen meist eine zusätzliche -Controller-Karte. ist nicht gleich. com! sagt Ihnen, auf welche Arten sich Festplatten koppeln lassen, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen -Systeme haben, wann man sie einsetzt und wie Sie selbst einen Festplattenverbund erstellen. Das bringen -Systeme Die verschiedenen Methoden, Festplatten zu kombinieren, nennt man - Levels. Inklusive aller Kombinationsmöglichkeiten gibt es rund ein Dutzend -Levels. Privatanwender und kleine Unternehmen verwenden hauptsächlich vier Typen: Das vorrangig auf hohe Datenübertragungsgeschwindigkeit ausgelegte Striping wird als bezeichnet. Die auf Datensicherheit ausgerichtete Spiegelung heißt. Striping und Spiegelung lassen sich als +, + oder kombinieren. Profis, für die Ausfallsicherheit von Festplatten und Geschwindigkeit zugleich im Vordergrund stehen, verwenden oft 5. Da die Leistung eines -Systems vom reibungslosen Zusammenspiel der Festplatten abhängt, empfiehlt es sich, ausschließlich identische Festplatten zu verwenden. Das heißt: gleicher Hersteller, gleiche Kapazität, gleiche Typennummer und nach Möglichkeit die gleiche Firmware-Version. Werden nämlich Festplatten mit unterschiedlicher Größe eingesetzt zum Beispiel eine mit 2 und eine mit 6 GByte stehen im -Verbund lediglich zweimal 2 GByte zur Verfügung. Die übrigen 4 GByte der 6-GByte-Festplatte können dann nicht genutzt werden. Doppelt so schnell: Das Betriebssystem schickt die Daten aus dem Arbeitsspeicher wesentlich schneller, als die Festplatte sie schreiben kann. Der Controller muss also die meiste Zeit warten, bis die Festplatte meldet, dass sie den aktuellen Schreibauftrag erledigt hat und wieder bereit ist, neue Daten zu schreiben. löst das Problem, indem es die Aufgabe auf zwei oder mehr Festplatten verteilt und auf diese Weise den Datendurchsatz erhöht: Beispielsweise werden die ersten 64 KByte der zu schreibenden Daten an die erste Festplatte geschickt. Statt zu warten, bis die Festplatte den Auftrag erledigt hat, schickt das Betriebssystem bei die zweiten 64 KByte an die zweite Festplatte. Inzwischen ist die erste Festplatte fertig und kann den dritten 64- KByte-Block in Empfang nehmen und so fort. Die Datenblöcke heißen Stripes. Deshalb nennt man die --Konfiguration unter Windows auch Stripeset- Volume. Detailinformationen zur Blockgröße finden Sie im Kasten Die richtige Stripe-Größe auf Seite 37. Werden in einem -System mehr als zwei Festplatten benutzt, erhöht sich das Tempo nochmals. Und dabei geht nicht einmal Festplattenkapazität verloren: Kombiniert man zum Beispiel zwei 2-GByte-Festplatten, stehen danach 4 GByte mit hoher Schreib- und Lesegeschwindigkeit zur Verfügung. Der Nachteil ist die fehlende Datensicherheit. Fällt eine der beiden Festplatten aus, sind alle Daten futsch. Denn auch der Inhalt der zweiten Festplatte ist dann unbrauchbar ähnlich wie bei einem Text, bei dem man nur die erste, dritte, fünfte Zeile und so fort lesen kann. Bei ist das Risiko, Daten zu verlieren, doppelt so hoch, als 34 Das Computer-Magazin 4/25

2 COMPUTER wenn nur eine Festplatte im Einsatz ist. Während professionelle Datenrettungsdienste in den meisten Fällen Daten von beschädigten Festplatten auslesen können, die klassisch am Parallel-ATA-Port betrieben wurden, ist die Wiederherstellung bei einem --Festplattenverbund erheblich schwieriger. Für Partitionen mit wichtigen Daten ist also nicht geeignet. Für Filmfans dagegen, die Videos am PC schneiden und in Echtzeit mit mehreren Videospuren arbeiten wollen, ist ein -- System für die Arbeits-Partition ideal. Denn wer parallel mit mehreren Videospuren arbeitet, stößt schnell an die Leistungsgrenzen einer einzelnen Festplatte. Der fertig editierte Film wird dann auf einem sicheren, redundanten System gespeichert oder auf DVD gebrannt. Mehr Sicherheit: steigert die Sicherheit eines Speichersystems. Der PC schreibt alles, was auf der Festplatte landen soll, auf zwei oder mehr Festplatten gleichzeitig. Der Inhalt beider Festplatten ist also identisch. Fällt eines der beiden Lauf- Schnell erstellt: Im -BIOS des Onboard-Controllers lässt sich im Nu ein -System einrichten (Bild A) werke aus, stehen alle Daten noch auf der anderen Festplatte zur Verfügung. Der doppelte Schreibvorgang bedeutet aber keinen Verlust an Schreibleistung, denn der Controller liefert die Daten ohnehin viel schneller, als die Festplatten sie schreiben können. Während der Controller wartet, bis die erste Festplatte fertig ist, kann er dieselben Informationen schnell noch einmal an die zweite Festplatte senden (Bild B). Bei wird eine ähnlich hohe Leseleistung wie bei erzielt, da die Informationen auf beiden Festplatten identisch sind. Während der Controller einen Datenblock von Festplatte anfordert und auf Antwort wartet, kann er gleich den nächsten Block von Festplatte 2 abfragen. Leider gehen nur teure Controller so vor. Andere Controller lesen die Daten von beiden Festplatten, um einen Konsistenz-Check durchzuführen und im laufenden Betrieb fehlerhafte Daten zu erkennen und nicht nur komplett ausgefallene Laufwerke. Günstige Controller lesen meist nur von einer einzigen Festplatte. Die Nachteile: Verwendet man zwei 2-GByte-Festplatten für ein -- System, dann stehen nicht 4, sondern lediglich 2 GByte Speicher zur Verfügung, da die eine Festplatte ein Klon der anderen ist. Das Computer-Magazin 4/25 Foto: Claudia Haubennestel 35

3 Ein weiteres Problem von ist die trügerische Sicherheit, die ein solches Speichersystem manchen Benutzern vermittelt. erweist sich nur dann als nützlich, wenn eine der Festplatten kaputtgeht. Falls beide Festplatten ausfallen was zum Beispiel bei einem Blitzschlag, Hitzestau oder bei starken Erschütterungen der Fall sein könnte, sind die Daten verloren. Auch bei Viren, die vom Controller auf beide Festplatten geschrieben werden, oder wenn der Nutzer aus Versehen eine wichtige Partition formatiert, hilft nicht sondern nur ein Backup. Gefährlich für --Systeme ist beispielsweise Wärme, da sie die Lebensdauer von Festplatten verkürzt. Zwei direkt übereinander eingebaute Festplatten in einem --System funktionieren in der Regel weniger lange als nur eine Festplatte, da sich zwischen den Platten ein Hitzestau bilden kann. Die Erfahrung zeigt auch, dass Festplatten aus derselben Produktions- Charge oft ungefähr gleichzeitig kaputtgehen. Fällt also eine der beiden Festplatten aus, ist es ratsam, nicht einfach mit der zweiten Festplatte allein weiterzuarbeiten, sondern umgehend die ausgefallene Festplatte zu ersetzen. Sicher, aber teuer: ist eine Kombination aus und. Dafür werden mindestens vier Festplatten benötigt: Je zwei Datenrettung bei 5 Alle Daten auf einem Computer sind binär kodiert als oder. -5-Paritätsinformationen werden mit dem XOR-Verfahren berechnet: Zweimal null oder zweimal eins ergeben null. Null und eins beziehungsweise eins und null ergeben eins. Verdecken Sie mit der Hand eine der drei Spalten, um einen Festplattenausfall zu simulieren. Sie können nun problemlos nach dem erklärten Prinzip die Daten der ausgefallenen Festplatte mit Hilfe der beiden anderen Festplatten rekonstruieren. Festplatte Festplatte 2 Festplatte 3 davon bilden einen --Spiegel. Die beiden Festplattenverbunde werden per zusammengeschaltet. Nachteile: Für werden viele Festplatten benötigt. Das bedeutet hohe Einstiegskosten für die Festplatten und zusätzlich die Investition in ein Spezialgehäuse. Bei geht zudem viel Speicherkapazität verloren. So sind bei vier 2- GByte-Festplatten nur 4 GByte also nur die Hälfte der Gesamtkapazität nutzbar. Obwohl hohe Leseleistung und zugleich hohe Datensicherheit gewährleistet, findet dieser -Level in der Praxis kaum Anwendung. Die Profi-Lösung: 5 Die meisten Server und Festplatten- Speichersysteme laufen unter - Level 5. Das ist die Standardlösung für sichere und schnelle Systeme. 5 ist komplexer als und und wird vor allem im professionellen Umfeld eingesetzt. Ein -5-Verbund benötigt mindestens drei Festplatten, ist genauso sicher wie, geht aber weniger verschwenderisch mit dem Speicherplatz um, denn es geht stets nur die Kapazität einer der beteiligten Festplatten verloren. Bei drei 2-GByte-Festplatten lassen sich also 4 GByte nutzen. 5 berechnet Paritätsinformationen so genannte Fehlerkorrekturwerte, die auf alle beteiligten Festplatten verteilt werden. Fällt eine beliebige Festplatte im -Verbund aus, kann der Controller anhand dieser Paritätsinformationen die Daten der defekten Platte komplett restaurieren und auf eine neue Festplatte schreiben. Wie das im Detail funktioniert, lesen Sie im nebenstehenden Kasten Datenrettung bei 5. Achtung: Falls in einem -5-Verbund nacheinander zwei Festplatten kaputtgehen, ohne dass das erste defekte Laufwerk ersetzt wurde und die Daten restauriert wurden, sind alle Daten verloren. Ersetzen Sie daher eine defekte Festplatte so schnell wie möglich. Kein Tempoverlust bei : Die Schreibleistung beim Silicon-Image- Controller entspricht der einer einzelnen Festplatte (Bild B) Beim Schreiben ist 5 langsamer als, da zusätzlich die Paritätsinformationen geschrieben werden müssen. Auch in der Leseleistung liegt Level 5 knapp hinter. Hardware- oder Software-? Ein -System lässt sich auf zwei Arten erstellen: per Hardware oder Software. Bei der Hardware-Konfiguration werden die Festplatten mittels spezieller Controller zusammengeschaltet. Bei den -Controllern gibt es zwei Varianten. Die am weitesten verbreitete ist der Onboard-Controller. Fast alle aktuellen PCs sind mit einem solchen Chip ausgerüstet. Mit ihm lassen sich meist nur die -Levels und erstellen. Im Geräte-Manager zeigt der Eintrag SCSI- und - Controller an, welcher -Chip sich auf dem Mainboard befindet. Alternativ zum Onboard-Chip gibt es Erweiterungskarten. Mit diesen Zusatzkarten sind keine Grenzen gesetzt. Je nach Gerätetyp lassen sich alle -Levels erstellen. Die Preise solcher Controller reichen dabei vom No- Name-Produkt für 5 Euro bis 8 Euro für den Adaptec AAR-26SA. Die vergleichsweise kostengünstigste Methode, um ein -System zu erstellen, ist das Software-. Die einzigen Voraussetzungen sind Windows XP Professional und die entsprechende Zahl an Festplatten. Windows XP kann in der Grundkonfiguration nur einen -Verbund mit dem Level einrichten. Doch wenn man ein paar Systemdateien manipu- 36 Das Computer-Magazin 4/25

4 COMPUTER liert, lassen sich diese Fähigkeiten auf und 5 erweitern. Welches für wen? Wer ein -System erstellen möchte, muss sich zunächst darüber klar werden, auf welche Features er besonderen Wert legt und wie viel Geld er in das -System investieren möchte. Die Investition in die benötigte Anzahl von Festplatten ist bei allen -Systemen sei es Hard- oder Software identisch. Der Unterschied liegt vielmehr in den Zusatzkosten, wenn etwa ein spezieller Controller angeschafft werden muss. Leistung pur mit : Die preisgünstigste Möglichkeit, um mehr Festplattenleistung zu erhalten, ist, per Onboard-Controller oder Windows XP ein einzurichten. Besonders bei ladeintensiven Spielen wie Doom 3 oder Half Life 2 macht sich der erhöhte Datendurchsatz bemerkbar. Aber auch bei der Videobearbeitung verkürzen sich die Kodierzeiten. Sicherheit mit : Anwender, die Wert auf Datensicherheit legen, erreichen dies ebenfalls sehr kostengünstig mit einem Onboard-Controller. Software-seitig ist dieser -Level nur mit einem modifizierten Windows XP Professional möglich. Typische Einsatzgebiete sind beispielsweise File- und Webserver, bei denen es primär auf die Leseleistung ankommt. Achtung: Wenn die erste Festplatte eines Software- s ausfällt, ist Windows nicht in der Lage, alleine vom Spiegel zu booten. Sie müssen dafür in der Datei boot.ini den Pfad zur zweiten Festplatte angeben. Erstellen Sie sich daher gleich nach der Installation eine Bootdiskette mit den entsprechenden Startdateien. Wie das geht, lesen Sie in dem Beitrag Windows XP Geheimwissen ab Seite 6. Dynamische Datenträger erstellen: Sie können mehrere Festplatten auf einmal zu dynamischen Datenträgern konvertieren (Bild C) Die richtige Stripe-Größe Ein -Controller teilt den Festplattenplatz in kleine Datenblöcke mit definierter Größe auf. Je nach Anwendung sollten die Datenblöcke größer oder kleiner gewählt werden, um die optimale Leistung zu erhalten. Bei Windows XP gibt es nichts zu konfigurieren: und 5 verwenden stets eine Stripe- Größe von 64 KByte. Anders dagegen Hardware-Controller. Der Adaptec 24 SA erlaubt für wie 5 die Werte 6, 32, 64, 28, 256, 52 und 24 KByte. Welches ist nun der ideale Wert? Wenn man die Stripe-Größe erhöht, bedeutet das für 5 mehr Berechnungen für die Paritätsinformationen und damit eine möglicherweise niedrigere Schreibgeschwindigkeit. Die Lesegeschwindigkeit steigt dagegen, wenn die Dateien so klein sind, dass sie komplett in einen Stripe passen. Denn dann muss immer Sicher und schnell mit 5: Dieser -Level ist sicherer als und kommt in der Leseleistung nahe an heran. Damit eignet er sich sehr gut für Systeme, die immer verfügbar sein sollen, wie etwa einen Server. Um ein solches System aufzusetzen, reicht ein Onboard-Controller meist nicht aus. In der Regel muss eine Zusatzkarte angeschafft werden, die ab 4 Euro kostet. Per Software einen -5-Verbund zu realisieren, erfordert entweder Windows Server 23 oder ein modifiziertes Windows XP Professional. Die Leistung der Software-Lösung kommt zwar nicht an die des Hardware--Verbunds heran, doch ist sie die kostengünstigste Möglichkeit, ein ausfallsicheres System einzurichten. Festplattenverbund erstellen Ein -System lässt sich entweder mit einem speziellen Controller oder aber mit den Bordmitteln von Windows XP Professional selbst einrichten. Ein Hardware- -System ist einfach zu konfigurieren und läuft schneller als eines mit Windows. Ein Software--Verbund ist dagegen kostenlos. Im nur ein Stripe gelesen werden, um die Daten wiederherzustellen; es entfällt die Notwendigkeit zu cachen. Vergrößert man die Stripe-Größe bei, können kleine Dateien auf weniger Festplatten untergebracht werden. Beispiel: Hat eine Datei nur 5 KByte und beträgt die Stripe-Größe 24 KByte, wird sie nur auf einer von beiden Festplatten gespeichert. Folge: Die Transferleistung ist niedriger, weil nur von einer Festplatte gelesen werden kann. Die Suchleistung steigt dagegen, weil nur die richtige Stelle auf einer Festplatte gefunden werden muss. Liegt auf einem -System also zum Beispiel eine Datenbank aus vielen kleinen Dateien, auf die es viele kleine Schreib- und Lesezugriffe gibt, bietet sich eine große Stripe- Größe an. Geht es hingegen um große Dateien, bei denen die Dauertransferleistung wichtig ist, wie zum Beispiel beim Videoschnitt, ist eine kleine Stripe-Größe vorzuziehen. Folgenden finden Sie beide Möglichkeiten Schritt für Schritt erklärt. Software- : Leistung für Euro Eine Alternative zum Hardware- ist das elegant zu konfigurierende Software- des Betriebssystems Windows XP Professional. So konfigurieren Sie es:. Datenträgerverwaltung aufrufen: Klicken Sie auf Start, Ausführen. Geben Sie diskmgmt.msc ein und drücken Sie die Eingabetaste. 2. Basisdatenträger in dynamische Datenträger konvertieren: Normale Festplatten werden von der Datenträgerverwaltung als Basisdatenträger bezeichnet. Die -Konfiguration lässt sich aber nur mit so genannten dynamischen Datenträgern nutzen. Um - Konfigurationen zu verwenden, müssen Sie die Basisdatenträger also in dynamische Datenträger konvertieren. Vorsicht: Diese Umwandlung ist nicht umkehrbar! Wollen Sie die Festplatte später wieder normal nutzen, können Sie dies nur unter Verlust aller Daten tun. Verwenden Sie zum Experimentieren also nur leere Festplatten. Zum Konvertieren der Festplatten klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Datenträgerfeld links vom Farbbalken der jeweiligen Festplatte. Wählen Sie den Befehl In dynamischen Datenträger konvertieren. Falls Ihre Festplatten fabrikneu sind, fehlt dieser Befehl im Kontextmenü. Das Computer-Magazin 4/25 37

5 Stattdessen wird angezeigt: Datenträger initialisieren. Führen Sie in diesem Fall zuerst die Initialisierung durch. Beim nächsten Klick mit der rechten Maustaste wird dann die Konvertierungsoption angezeigt. Sie sehen nun ein Fenster, in dem Sie alle zu konvertierenden Festplatten anhaken können. (Bild C). Die Umwandlung lässt sich nicht rückgängig machen. Achten Sie also darauf, die richtigen Festplatten zu markieren. Klicken Sie auf OK und dann auf Konvertieren. Bestätigen Sie die Warnung mit Ja und wieder Ja. 3. anlegen: Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste in den nicht zugeordneten Bereich der ersten Festplatte er wird in Schwarz angezeigt. Wählen Sie aus dem Kontextmenü Neues Volume. Ein Assistent öffnet sich. Klicken Sie auf Weiter. Aktivieren Sie die Option Stripeset und klicken Sie auf Weiter. Sie benötigen für mindestens zwei Festplatten. Deswegen bleibt der Weiter -Button im nächsten Fenster so lange grau, bis Sie mindestens eine weitere Festplatte hinzugefügt haben. Markieren Sie dazu den Datenträger und klicken Sie auf Hinzufügen und dann auf Weiter. Weisen Sie im folgenden Fenster dem --Verbund einen Laufwerkbuchstaben zu und klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster legen Sie die Formatierungsoptionen fest. Es sind dieselben Optionen wie bei einer ganz normalen Partition. Klicken Sie auf Weiter und Fertig stellen. 4. nutzen: Rufen Sie die Datenträgerverwaltung auf. Dort werden die beteiligten --Volumes in dunkeltürkiser Farbe angezeigt (Bild D). Im Windows-Explorer wird der --Festplattenverbund wie eine ganz normale Festplatte mit nur einem Laufwerkbuchstaben gekennzeichnet. Onboard-Controller: Sicherheit durch Profi--Controller sind richtig teuer. Der 24 SA von Adaptec kostet zum Beispiel rund 37 Euro. Als Faustregel gilt: Je mehr -Levels der Controller unterstützt, desto teurer ist die Hardware. Kostspielige Zusatz-Controller sind meist mit leistungsstarken CPUs ausgestattet. Einfache Controller mit nur zwei Ports für maximal zwei Festplatten, wie der Silicon Image 32, sind hingegen bereits auf vielen Mainboards verbaut. Diese Controller beherrschen jedoch nur Striping und Spiegeln und. Diese Anleitung zeigt Ihnen beispielhaft anhand des weit verbreiteten Onboard-Controllers Silicon Image 32, wie Sie ein Hardware- konfigurieren. Falls Sie einen anderen Controller verwenden, können die Einstellungen abweichen. Ziehen Sie in diesem Fall das Handbuch Ihres Controllers zu Rate.. Backup erstellen: Bevor Sie zwei bestehende Festplatten zu einem zusammenfassen, sollten Sie unbedingt ein Backup Ihres Systems erstellen. Grund: Wenn der Controller die Platten verbindet und initialisiert, löscht er zugleich alle Daten eine Neuinstalla- Was ist eigentlich...? -Level: Damit bezeichnet man, welche Verwaltungsarbeit der Controller oder die Software übernimmt. Insgesamt gibt es sieben Levels, von denen einige wie auf Geschwindigkeit getrimmt sind, während andere wie Level auf Datensicherheit ausgelegt sind. Neben den sieben Grund-Levels gibt es auch noch Kombinationen aus den einzelnen -Arten wie etwa Level, 3, 5, 53. Diese kommen in der Regel nur bei Servern in Unternehmen zum Einsatz. Striping: Striping wird meist nur im Zusammenhang mit erwähnt. Jeder -Level arbeitet jedoch mit Stripesets. Damit wird die Grundlage der -Technik bezeichnet. Der Controller oder die Software teilen die Daten in relativ kleine Datenblöcke auf im Bereich von einigen KByte und verteilen diese Dateistücke auf mehrere Festplatten. Mögliche Werte sind 6, 32, 64, 28, 256, 52 und 24 KByte. Spiegelung: Kommt bei den Levels und zum Einsatz. Bei diesem -System wird immer der komplette Inhalt einer Festplatte auf eine andere eins zu eins übertragen. Fällt eine der Festplatten aus, sind die Daten vollständig auf der anderen erhalten. Hot Spares: Dabei handelt es sich um eine Ersatz-Festplatte, die vom -Controller mitverwaltet wird. Sollte eine Festplatte des -Systems ausfallen, nimmt der Controller das Ersatzlaufwerk in Betrieb und repariert damit den Festplattenverbund. SMART: Die Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology ist eine Überwachungsfunktion für moderne Festplatten, um Hardware-Probleme zu erkennen und zu melden, bevor diese Probleme zu Datenverlusten führen. Dabei werden Parameter wie die Anlaufzeit des Festplattenmotors, die Positionierungszeit des Festplattenkopfes, die Drehzahl und die Temperatur der Festplatte überwacht. Gibt es Abweichungen von den Standardwerten, so meldet die Festplatte dies, und der Anwender kann rechtzeitig seine Daten sichern. nutzen: Die Datenträger 2 und 3 beherbergen die beiden Teile des Stripesets (Bild D) SNMP: Mit diesem Netzwerk-Protokoll können vom Administrator in lokalen Netzwerken Netzelemente wie Drucker, Controller oder PCs überwacht werden. Bei Bedarf sammelt ein SNMP-Management-Server diese Informationen. Somit behält der Administrator die Übersicht über die wichtigsten Ereignisse im LAN. 38 Das Computer-Magazin 4/25

6 tion ist erforderlich. Besitzen Sie drei Festplatten eine für Windows und zwei für das, ist die Neuinstallation von Windows nicht nötig. Sie sollten aber aus zuvor erwähntem Grund die Daten der -Platten sichern. 2. Controller-BIOS aufrufen: Beim Startvorgang des PCs meldet sich das BIOS des Controllers und sucht nach Festplatten. Drücken Sie in diesem Moment die Tastenkombination [Strg S], um das BIOS des Silicon-Image-Controllers aufzurufen. Wenn Sie einen anderen Controller verwenden, achten Sie auf die eingeblendete Angabe des Tastenkürzels, mit dem Sie ins BIOS gelangen. 3. mit Silicon-Image-Controller erstellen: Wählen Sie den Menüpunkt Create set aus, indem Sie die Eingabetaste drücken. Ihnen werden zwei Optionen angeboten: Striped (also ) und Mirrored ( ) (Bild A). Wählen Sie die gewünschte Option mit den Pfeiltasten und drücken Sie die Eingabetaste. Im nächsten Schritt ist Auto configuration ausgewählt. Bestätigen Sie dies mit der Eingabetaste und drücken Sie die Taste [Z] für Yes. Drücken Sie dann die Tastenkombination [Strg E], um das Programm zu verlassen, und bestätigen Sie mit [Z]. Der PC startet neu, und Sie können jetzt Windows neu installieren. Während der Installation erscheint das - System als eine einzelne Festplatte (Bild E). Windows bekommt gar nicht mit, dass es sich in Wirklichkeit um einen virtuellen Verbund mehrerer Festplatten handelt. Sobald Windows gestartet ist, rufen Sie über Start, Ausführen und die Eingabe des Befehls diskmgmt.msc die Datenträgerverwaltung auf, um die neue Festplatte zu initialisieren, zu formatieren und ihr einen Laufwerkbuchstaben zuzuweisen. -System unter Windows: Im Geräte-Manager erscheint der Festplattenverbund als eine einzige Festplatte (Bild E) Zusatzkarte: Profi-Lösung 5 Diese Anleitung zeigt Ihnen beispielhaft anhand des Adaptec 24SA, wie Sie einen Hardware-Controller konfigurieren. Falls Sie einen anderen -Controller verwenden, können die Einstellungen abweichen. Ziehen Sie in diesem Fall das Handbuch Ihres Controllers zu Rate.. Backup erstellen: Wenn Sie zwei bestehende Festplatten zu einem - Verbund zusammenfassen möchten, sollten Sie unbedingt zuvor ein Backup Ihres Systems erstellen. Grund: Wenn der Controller die Platten verbindet und initialisiert, löscht er gleichzeitig alle Daten eine Neuinstallation ist fällig. Besitzen Sie drei Festplatten eine für Windows und zwei für das ist die Neuinstallation von Windows nicht Konfiguration und mehr: Der Adaptec-Controller bietet zusätzlich weitere Utilities an (Bild F) nötig. Sie sollten aber aus zuvor erwähntem Grund die Daten der beiden künftigen -Platten sichern. Analog verfahren Sie bei anderen -Levels oder mehr als zwei Festplatten. 2. Controller-BIOS aufrufen: Rufen Sie während des Startvorgangs das BIOS des Controllers auf. Die entsprechende Abfrage findet nach der IDE-Laufwerk- Suche statt und vor dem Versuch, von Festplatte oder einem anderen Medium zu booten. Welche Taste oder Tastenkombination Sie dazu drücken müssen, hängt vom Hersteller ab. Bei Adaptec ist es beispielsweise [Strg A]. 3. Konfiguration starten: Nutzer des Adaptec-Controllers wählen mit den Cursortaste Array Configuration Utility und drücken die Eingabetaste (Bild F). 4. Festplatten initialisieren: Drücken Sie die Taste [I], um Initialize Drives aufzurufen. Markieren Sie der Reihe nach alle Festplatten, die Sie in dem neuen Verbund verwenden wollen. Bewegen Sie dazu den Cursor mit den Pfeiltasten und drücken Sie bei der entsprechenden Festplatte die Taste [Einfg]. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste und dann mit der Taste [Z] für Yes. Achtung: Diese Initialisierung löscht alle vorhandenen Festplattenverbunde und Daten. 5. mit Adaptec-Controller erstellen: Drücken Sie die Taste [C] für Create Array. Markieren Sie wie in Schritt 4 beschrieben alle Festplatten, die am Verbund teilnehmen sollen für und mindestens zwei Festplatten, für 5 mindestens drei Festplatten. Drücken Sie die Eingabetaste. Wählen Sie im nächsten Fenster den -Level und geben Sie dem Verbund einen Namen. Übernehmen Sie die weiteren Voreinstellungen, indem Sie jeweils auf die Eingabetaste drücken. Wenn Ihnen die Sicherheit Ihrer Daten wichtig ist, sollten Sie das Schreibcaching Write Caching deaktivieren. Wählen Sie dazu Disable 4 Das Computer-Magazin 4/25

7 COMPUTER aus und drücken Sie die Eingabetaste. Eine Aktivierung des Schreibcaching wirkt sich zwar durchaus positiv auf die Schreibleistung aus. Im Fall eines Stromausfalls sind die Daten im Cache jedoch unwiederbringlich verloren. Schließen Sie das Erstellen des Festplattenverbunds mit Done ab. Sollten Sie ein redundantes Array also oder 5 erstellt haben, warten Sie ab, bis die Erstellung abgeschlossen ist: Das kann unter Umständen Minuten oder gar Stunden dauern! Drücken Sie schließlich zweimal die Taste [Esc], markieren Sie Yes und drücken Sie die Eingabetaste, um das Programm zu verlassen. Unautorisierter -Hack: Software- 5 mit XP Pro Mit einem inoffiziellen Hack schalten Sie bei Windows XP Professional kostenlos und 5 frei. Achtung: Der Hack funktioniert ausschließlich unter Windows XP Professional und ist für fortgeschrittene Nutzer gedacht. Wer einen Fehler macht, riskiert, sein System zu schädigen. Auf den com!-testplattformen funktionierte der -Verbund. Die com!- Redaktion kann aber nicht ausschließen, dass der Hack bei bestimmten Konfigurationen Schäden verursacht.. Dateien kopieren: Legen Sie ein Arbeitsverzeichnis an, beispielsweise C:\ Hack. Kopieren Sie in das Verzeichnis die Dateien dmconfig.dll und dmad min.exe, die Sie im Ordner \WIN DOWS\system32 finden, und die Datei dmboot.sys, die im Verzeichnis \ WINDOWS\system32\drivers liegt. 2. Dateien bearbeiten: Starten Sie den HHD Hex Editor, den Sie auf der Heft- CD unter der Rubrik Computer, oder unter com/hexeditor.html finden. Sollte HHD Hex Editor auf Ihrem Rechner die Datei MSVCR7.DLL vermissen, suchen Sie sie bei laden Sie die Datei herunter und speichern Sie sie ins Programmverzeichnis C:\Programme\ HHD Software\Hex Editor. Die Datei ist auch in Microsofts.NET-Framework. enthalten. Öffnen Sie nun Ihre Kopie der Datei dmconfig.dll in Hex Editor über die Menübefehle File, Open. Scrollen Sie herunter bis 54 und ändern Sie die Zeilen folgendermaßen ab (Bild G). 54: 4c 4 4e 4d 4 4e 4e e 4e LANMANNT...WINN Ändern Sie die Datei dmconfig.dll wie auf dem Bild angezeigt (Bild G) Ändern Sie die Datei dmadmin.exe wie auf dem Bild angezeigt (Bild H) Ändern Sie die Datei dmboot.sys wie auf dem Bild angezeigt (Bild I) 2 55: e 54 T...SERVERNT Schließen Sie das Fenster und bestätigen Sie mit Ja, dass die Änderungen übernommen werden sollen. Öffnen Sie nun dmadmin.exe, scrollen Sie bis c3 und ändern Sie diese Zeile wie folgt (Bild H): c3: e 6e 74 6c 6 6e 6d winnt...lanm Speichern Sie Ihre Eingabe und öffnen Sie dann die dritte Datei dmboot.sys. Scrollen Sie bis zur Zeile 7 herunter und nehmen Sie die folgenden Änderungen an dieser und der Zeile 8 vor (Bild I): mit Notebook-Festplatten: schnell und trotzdem leise Schnelle Festplatten sind meist laut. Einen schnellen, aber dennoch relativ leisen Massenspeicher erlangt man durch ein - System, das aus mehreren Notebook-Festplatten besteht. Viele Anwender wünschen sich einen absolut leisen PC. Wer ein System aus passiv gekühlten Komponenten zusammengestellt hat, wird den Lärm der Festplatte unerträglich finden. Zwar sind die aktuellen Festplatten im Normalbetrieb kaum zu hören, doch bei einem lüfterlosen Betrieb kann der Zugriff des Lesekopfes Mit Adapter und Einbauschienen lässt sich eine Notebook-Festplatte auch im Desktop betreiben 7: T.y.p.e...SERVER 2 8: 4e e 4e 54 4c 4 NTWINNT...LA Speichern Sie die Änderungen und verlassen Sie Hex Editor. Speichern Sie nun Ihre drei modifizierten Dateien auf einer Diskette. 3. Die Wiederherstellungskonsole starten: Legen Sie Ihre Windows-XP-CD ins Laufwerk ein und booten Sie von dieser CD. Gegebenenfalls müssen Sie die Boot-Reihenfolge im BIOS anpassen. Nach einer längeren Wartezeit erscheint der erste Auswahlbildschirm. Um die Wiederherstellungskonsole nervtötend sein. Diese Geräuschquelle lässt sich ganz einfach ausschalten: Die relativ langsamen Notebook-Festplatten sind um ein Vielfaches leiser als Desktop-Festplatten, aber im sind sie ungefähr genauso schnell wie eine einzelne Desktop-Festplatte. Die optimale Lösung also für ein schnelles, leistungsfähiges, aber leises System. Sie müssen nur einiges beachten, um diese kleinen Festplatten im Desktop zu betreiben. Notebook-Festplatten im 2,5-Zoll-Format erhalten Sie im Fachhandel. Sie sind etwas teurer als normale 3,5-Zoll-Festplatten, aber durchaus bezahlbar. Eine Notebook-Festplatte mit 8 GByte kostet zirka Euro. Soll Ihr System schnell werden, kaufen Sie Festplatten mit 54 Umdrehungen pro Minute, für ein leises System ziehen Sie 42 Umdrehungen pro Minute vor. Um eine 2,5-Zoll-Festplatte im PC betreiben zu können, benötigen Sie spezielle Kombi-Adapter für Daten und Strom. Zwischen 5 und Euro pro Adapter müssen Sie dafür einplanen. Für die Befestigung im Festplattenkäfig sind zusätzlich Einbauschienen notwendig, damit die Platte in den Festplattenkäfig passt. Der Adapter setzt den Anschluss auf normales ATA-IDE um. Sie brauchen also einen P-ATA--Controller wie den Enmic UDMA- 33 für 3 Euro und nicht einen der hier vorgestellten S-ATA--Controller. Das Computer-Magazin 4/25 Foto: Peter Riedlberger 4

8 Wiederherstellungskonsole starten: Nach dem Start von der Installations-CD ist [R] zu drücken (Bild K) zu starten, müssen Sie hier die Taste [R] drücken (Bild K). Warten Sie, bis der Cursor erscheint. Geben Sie dann ein. Diese und alle folgenden Eingaben müssen ohne Anführungszeichen eingegeben und mit der Eingabetaste abgeschlossen werden. Tippen Sie das Administratorpasswort ein. Sollten Sie nie ein Administratorpasswort definiert haben, drücken Sie einfach sofort auf die Eingabetaste. Geben Sie nun exakt die folgende Zeile ein: copy a:\dmconfig.dll system32 Bestätigen Sie das Überschreiben mit der Taste [J]. Wiederholen Sie diesen Vorgang für die nachfolgenden Dateien noch fünf Mal. Sie können es sich etwas einfacher machen, indem Sie die Pfeil-nachoben-Taste drücken. Dann erscheint der vorangegangene Befehl, den Sie nur noch entsprechend modifizieren müssen. Die fünf weiteren Befehle sind: copy a:\dmconfig.dll system32\dllcache 2 copy a:\dmadmin.exe system32 3 copy a:\dmadmin.exe system32\dllcache 4 copy a:\dmboot.sys system32\drivers 5 copy a:\dmboot.sys system32\dllcache Geben Sie schließlich exit ein. Der Rechner startet neu und -5-Verbund einrichten: Öffnen Sie die Datenträgerverwaltung. Legen Sie dynamische Datenträger an, sofern noch nicht geschehen. Rufen Sie bei einem dynamischen Volume per Klick der rechten Maustaste auf nicht zugeordneten Speicherplatz das Kontextmenü auf und wählen Sie Neues Volume. Klicken Sie auf Weiter. im Praxistest Hardware- schneller als Software- : Lesen : Schreiben : Lesen : Schreiben 5: Lesen 5: Schreiben Windows XP mit Hack ) 9 MByte/s 46 MByte/s 57 MByte/s 3 MByte/s 33 MByte/s 28 MByte/s Nun bietet der Computer zwei zusätzliche Optionen an, nämlich Gespiegelt ( ) und 5. Wählen Sie eine der beiden Optionen und klicken Sie auf Weiter. Für müssen mindestens eine weitere, für 5 zwei weitere Festplatten ausgewählt werden, bis der Weiter -Button anklickbar wird. Die weiteren Optionen entsprechen dem Abschnitt Software- : Leistung für Euro. Angezeigt werden --Festplattenverbunde von der Datenträgerverwaltung in weinroter, -5-Verbunde in helltürkiser Farbe. Oben in der Übersichtsliste der Datenträgerverwaltung werden beide -Typen jeweils mit Fehlertoleranz: Ja gekennzeichnet. Das bedeutet, dass etwaige Plattenfehler durch ein Sicherheitssystem ausgeglichen werden können. Defekte Festplatten ersetzen: Wenn eine Festplatte ausfällt, sollten Sie sie schnellstmöglich ersetzen. Beim nächsten Hochfahren des Computers starten Sie die Datenträgerverwaltung und rufen per Klick mit der rechten Maustaste das Kontextmenü des beschädigten --Verbunds auf. Dort finden Sie einen Eintrag Spiegelung entfernen. Rufen Sie ihn auf. Entfernen Sie die Spiegelung bei der kaputten Festplatte die nach wie vor in der Datenträgerverwaltung angezeigt wird. Klicken Sie dann die funktionierende Festplatte an, indem Sie den Menüeintrag Spiegelung hinzufügen aktivieren. Verwenden Sie ihn, um die funktionierende Festplatte und die neue zu spiegeln. Bei Level 5 finden Sie im Kontextmenü eines beschädigten Verbunds den Eintrag Volume reparieren. Klicken Sie ihn an und wählen Sie dann die neue Festplatte aus, die Teil des -5-Verbunds werden soll (Bild L). Wie viel bringt in der Praxis? Reicht das elegant zu konfigurierende Software- des Betriebssystems? Soll man den Onboard-Controller verwenden? Oder lohnt es sich, einen dreistelligen Euro-Betrag in einen Profi-Controller zu investieren? com! vergleicht im Folgenden die Geschwindigkeit der -Levels und nicht die Controller. Wichtige Features eines Controllers wie die Hot Spares des Adaptec 24 SA bleiben daher unbeachtet. Silicon Image 32 6 MByte/s 95 MByte/s 57 MByte/s 47 MByte/s (nicht unterstützt) (nicht unterstützt) Adaptec 24 SA MByte/s 78 MByte/s 52 MByte/s 42 MByte/s 8 MByte/s 4 MByte/s (mit Schreibcache); 9 MByte/s (ohne Schreibcache) Zum Vergleich die Geschwindigkeiten einer einzelnen Festplatte: Lesen mit 57 MByte/s, Schreiben mit 49 MByte/s. -- und --Messungen mit zwei Festplatten, 5 mit drei Festplatten ) siehe Abschnitt Unautorisierter -Hack auf Seite 4 42 Das Computer-Magazin 4/25

9 COMPUTER -Controller: Vorteile und Grenzen Ein Hardware- ist schneller als ein Software-. Selbst der günstige Silicon-Image-Controller bringt bei rund 2 Prozent mehr Leistung. Neben der höheren Leistung beherrschen Hardware-Controller auch noch Zusatzfunktionen. Der Adaptec-Controller bietet beispielsweise -- Unterstützung, Hot Spares, Konfiguration unter Windows per Utility, Unterstützung für SMART und SNMP. Teure Controller müssen nicht unbedingt schneller sein als günstige. Im com!-test war stets der günstige Onboard-Chip schneller. Die vielfältigen Zusatzfunktionen teurer Controller hingegen nutzen Privatanwender oft nicht. Wer allein wegen der erhöhten Leistung von mit dem Gedanken spielt, mehr als zwei Festplatten zu einem zusammenzuschließen, sollte bedenken: Der PCI-Bus erlaubt eine Datenübertragungsleistung bis zu 33 MByte/s. Zwei günstige Festplatten und ein Onboard-Controller sind mit 6 MByte/s schon fast so schnell. Noch mehr Tempo gibt es nur mit speziellen Beschädigtes Volume auswechseln: In der Datenträgerverwaltung reparieren Sie -Volumes (Bild L) Controllern und ausgewählten Mainboards. Der getestete -Controller Adaptec 24SA unterstützt 64Bit/66- MHz-PCI und stellt damit eine Bandbreite von rund 544 MByte/s zur Verfügung. Mit drei bis vier Festplatten unter auf einem Mainboard mit einem 64-Bit-PCI-Steckplatz lässt sich daher eine höhere Datenübertragungsrate als die 33 MByte/s des normalen PCI-Busses erzielen. Peter Riedlberger/oe

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen

2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen 2.4 Daten auf Festplatten sicher löschen Mit unseren Tipps und Tool-Empfehlungen lassen sich Daten auf einer PC- oder externen Festplatte unter Windows sicher löschen. Dabei lassen sich gute und zuverlässige

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

virtuelle Festplatten.

virtuelle Festplatten. VHD: Ratgeber zu virtuellen Festplatten Unter Windows 7 lassen sich virtuelle Festplatten (VHD-Dateien) wie richtige Festplatten verwenden. Diese Tipps und Tools helfen Ihnen beim Erstellen, Einbinden

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 Gelöschte Verzeichnisse: 2 Datei Fragmentierung: 2 Gelöschte Dateien:

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse

EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse Bedienungsanleitung EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse V1.0 31.03.08 EX-3506 Serial-ATA RAID 0/1 Controller Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. LAYOUT

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Schritthan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Das Computer-Magazin 5/2010

Das Computer-Magazin 5/2010 XP auf USB-Plat 56 Das Computer-Magazin 5/2010 COMPUTER te installieren Inhalt Vorbereitung Arbeitsverzeichnisse S.57 Windows-CD aktualisieren S.57 Installation XP in virtueller Maschine S.59 Festplatten-Kontroller

Mehr

Anleitung zur Neuinstallation von Windows 8

Anleitung zur Neuinstallation von Windows 8 Anleitung zur Neuinstallation von Windows 8 1. Windows 8 Medium bereitstellen Verwenden Sie ein 32bit Windows 8 wenn zuvor ein 32bit Windows eingesetzt wurde. Verwenden Sie ein 64bit Windows 8 wenn zuvor

Mehr

EX-3500. 2 Port Serial-ATA 2 RAID 0/1 & 0+1. 1 interner und 1 externer Anschluss. Bedienungsanleitung. 15. Technische Daten

EX-3500. 2 Port Serial-ATA 2 RAID 0/1 & 0+1. 1 interner und 1 externer Anschluss. Bedienungsanleitung. 15. Technische Daten 15. Technische Daten Kompatibilität: Betriebssysteme: - PCI-Express x1 bis x16 Bausteine: - Silicon Image SIL Anschlüsse: PCB: Lieferumfang: - WINDOWS 98SE/ME/2000/XP/Server2000/2003/Vista - 1 x Intern

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Der Task-Manager von Windows 7

Der Task-Manager von Windows 7 Der von Windows 7 Der kann mehr als nur Programme abschießen: Er hilft beim Konfigurieren der Windows-Dienste und beim Lösen von Problemen. Der Windows wird oft nur dazu benutzt, um hängende Anwendungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben Probleme mit Windows 7 beheben Probleme passieren meist, wenn das System mit zu vielen Daten überlastet ist oder wenn bestimmte Systemdateien fehlen oder beschädigt sind. Die ist ein kritisches Zeichen

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

EX-3333. 2 Port Serial ATA RAID 0/1. Bedienungsanleitung. Zwei Interne und ein Externer Anschluss inkl. externer Stromversorgung. 15.

EX-3333. 2 Port Serial ATA RAID 0/1. Bedienungsanleitung. Zwei Interne und ein Externer Anschluss inkl. externer Stromversorgung. 15. 15. Technische Daten Kompatibilität: Betriebssysteme: - 32-Bit PCI Controller für Pentium II/III/4, AMD K6-2/3/Athlon/Athlon64 Bausteine: - Silicon Image SIL 3512 Anschlüsse: PCB: Lieferumfang: - WINDOWS

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

Schattenkopien die Windows-Reserve

Schattenkopien die Windows-Reserve COMPUTER die Windows-Reserve Wenn Sie eine Datei löschen, ist sie nach wie vor vorhanden: Windows 7 legt sogenannte an. Damit stellen Sie nicht nur gelöschte Dateien wieder her, sondern auch frühere Versionen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern

PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern PAF Arbeiten auf zwei (oder mehreren) Computern Die Möglichkeit, die gesamten Daten zu sichern, kann auch dazu benutzt werden, an zwei oder mehreren Computern zu arbeiten. Ein Beispiel dafür ist, Sie haben

Mehr

Kompakt. Portable Virtual Box 4.0.10 startet virtuelle. Für Windows 7 brauchen Sie einen USB- Stick mit 8 GByte Platz, bei Ubuntu reichen 4 GByte.

Kompakt. Portable Virtual Box 4.0.10 startet virtuelle. Für Windows 7 brauchen Sie einen USB- Stick mit 8 GByte Platz, bei Ubuntu reichen 4 GByte. Windows portabel Nehmen Sie Ihren Windows-PC auf dem USB-Stick mit. Er startet überall per Doppelklick in einem Fenster booten ist nicht notwendig. So steht Ihnen überall Ihr gewohntes System zur Verfügung.

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

my-ditto festplattenfreie Version

my-ditto festplattenfreie Version 1 my-ditto festplattenfreie Version my-ditto ist ein Netzwerkspeicher (NAS), auf dessen Daten Sie von überall auf der Welt per sicherem USB-Stick oder Mobilgerät zugreifen können (iphone, ipad, Android

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

PowerWeiss Synchronisation

PowerWeiss Synchronisation PowerWeiss Synchronisation 1 Einrichtung der Synchronisation I. Starten des Synchronisations Wizard Seite 3 II. Schritt 1 - Benutzer auswählen Seite 3 III. Schritt 2 - Grundlegende Einstellungen Seite

Mehr

Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern

Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern Anpassung der SolidWorks-Umgebung auf externen Rechnern Wer der Fachhochschule Kiel SolidWorks startet, arbeitet mit einer angepassten Benutzerumgebung und benutzt FH-Vorlagen für Teile, Baugruppen und

Mehr

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden FAQ506 Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden Die exklusive ASUS Funktion Drive Xpert ist ideal zur Sicherung von Festplattendaten oder zur Verbesserung der Festplattenleistung, ohne dazu

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Igloo 800 Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Bedienungshandbuch 3.5 Parallel ATA zu Firewire 1394b Externes Festplattengehäuse Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung. P.02 Kapitel

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Voraussetzungen: Eine aktuelle Aros Live CD Ein PC mit bootfähigem CDROM, IDE Festplatte und möglichst VESA fähiger Grafikkarte.

Voraussetzungen: Eine aktuelle Aros Live CD Ein PC mit bootfähigem CDROM, IDE Festplatte und möglichst VESA fähiger Grafikkarte. Diese kleine Anleitung beschreibt Schritt für Schritt die Installation von Aros auf einem Standard (x86) PC. Diese Anleitung beschreibt nur die Installation von Aros als einzigem Betriebssystem auf dem

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr