Schlussbericht des Institut Technik und Bildung (ITB) zum Projekt ZARM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht des Institut Technik und Bildung (ITB) zum Projekt ZARM"

Transkript

1 Institut Technik und Bildung Arbeitsprozesse und berufliche Bildung Prof. Dr. Felix Rauner Schlussbericht des Institut Technik und Bildung (ITB) zum Projekt ZARM Projekttitel EcoSol II: Solaroptimierter Neubau ECOTEC 5: Evaluation, Optimierung, Dokumentation und Know-how-Transfer im Bauhandwerk (ZARM 3). Ersatzarbeiten: Sicherung und Aufbereitung von Klimamesswerten aus dem Solarbau:Monitor Programm Laufzeit des Vorhabens: verlängert bis Berichtszeitraum: Förderkennzeichen: K Projektnehmer Institut Technik und Bildung (ITB), Universität Bremen Prof. Dr. Felix Rauner Ansprechpartner: Dr.-Ing. Joachim Dittrich Am Fallturm Bremen Autor: Joachim Dittrich Bremen, August 2005

2 2

3 Zusammenfassung Der Projektbericht besteht aus zwei Teilen, und zwar aus dem Ergebnisbericht zur Gebäudeevaluation sowie dem Bericht zur Sicherung und Aufbereitung von Klimamesswerten aus dem Solarbau:Monitor Programm. Die eigentliche Evaluation des Gebäudes wurde im Laufe des Jahres 2003 im Einvernehmen zwischen dem Projektträger und dem Zuwendungsempfänger vorzeitig abgeschlossen. Für die Gründe hierfür, die nicht vom Zuwendungsempfänger zu vertreten waren, wird auf den Ergebnisbericht der Gebäudeevaluation verwiesen. Dieser Ergebnisbericht wurde dem Projektträger Anfang September 2003 vorgelegt und kann auch von der Projekthomepage heruntergeladen werden [Dittrich 2003]. In der verbleibenden Projektlaufzeit wurden die in allen Projekten des Programms gemessenen Klimadaten gesammelt, archiviert, geprüft, aufbereitet, dokumentiert und für weitere Auswertungen zugänglich gemacht. Der vorliegende Bericht bezieht sich auf diesen zweiten Teil des Projekts. Die Datensammlung bei den Projekten wurde im Herbst 2004 abgeschlossen. Sämtliche Daten wurden analysiert und ggf. revidiert und ergänzt. Es wurde eine Datenbank zur Aufnahme der Messdaten aufgebaut und mit den bearbeiteten Daten gefüllt. Für die Abfrage der Daten wurde ein Webinterface erstellt. Die gefüllte Datenbank wurde Anfang Mai an das Solarbau:Monitor-Team übergeben. Mittlerweile ist sie in die Solarbau:Monitor-Website integriert. Bezüglich des Archivierens der Klimadaten der Solarbau-Projekte war das Projekt weitgehend erfolgreich. Lediglich von einem abgelaufenen Projekt konnten keine Daten beschafft werden. Bezüglich der impliziten Zielsetzung, vollständige Wetterdatensätze von den Projektstandorten zur Verfügung zu haben stellte sich heraus, dass die Daten bei mehr als der Hälfte der Projekte keine ausreichende Qualität aufweisen. Notwendiger Verbesserungsbedarf wurde identifiziert und kommuniziert. 3

4 4

5 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltliches Konzept Ausgangslage Ziele Ergebnisse Datenbasis Datensammlung Messgrößen Messzeiträume Datenqualität Projekte Projekt 01: ECOTEC, Bremen Projekt 03: Wagner, Cölbe Projekt 04: Hübner, Kassel Projekt 05: FhG ISE, Freiburg Projekt 06: DB Netz, Hamm Projekt 07: FH BRS, St. Augustin Projekt 08: GIT Siegen Projekt 09: Lamparter, Weilheim Projekt 10: TU Braunschweig Projekt 11: Surtec, Zwingenberg Projekt 12: ZUB, Kassel Projekt 13: Pollmeier, Creuzburg Projekt 14: Solvis, Braunschweig

6 6 INHALTSVERZEICHNIS Projekt 15: KfW, Frankfurt Projekt 16: ISZ Berlin Projekt 17: Energon, Ulm Projekt 18: TZ Erfurt Projekt 19: bob, Aachen Verfahren Archivierung und Aufarbeitung Prüfen von Daten Schließen von Datenlücken Berechnung von Stunden- und Tageswerten Auswertungen Heiztage, Gradtagzahlen und Heizgradtage Strahlungsdaten Winddaten Vergleiche mit Referenzdaten Analyse der Projektmessdaten Projekt 01:ECOTEC, Bremen Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 03: Wagner, Cölbe Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 04: Hübner, Kassel Projekt 05: FHG ISE Freiburg Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 06: DB Hamm Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 07: FH BRS, St. Augustin Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten

7 INHALTSVERZEICHNIS Projekt 08: GIT, Siegen Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 09: Lamparter, Weilheim Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 10: TU Braunschweig Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 11: Surtec, Zwingenberg Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 12: ZUB Kassel Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 13: Pollmeier, Creuzburg Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 14: Solvis, Braunschweig Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 15: Kfw, Frankfurt Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 16: ISZ Berlin Projekt 17: Energon, Ulm Projekt 18: TZ Erfurt Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Projekt 19: bob, Aachen Kennzahlen Vergleich mit DWD-Referenzdaten Ergebnisse und Empfehlungen

8 8 INHALTSVERZEICHNIS Qualität der Klimadaten Zuverlässigkeit der Datenerfassung Zentrale Datensicherung und Archivierung Datenbank Datenbankstruktur Messwerttabellen Externe Wetterdaten Hilfstabellen Datenbankbenutzung Webinterface Nutzung Hinweise zur Bedienung Datentechnische Struktur Projektauswahl Einstellungen Ausgabe Systemvoraussetzungen Hilfsfunktionen Funktionen mit Textausgabe Funktionen mit Ausgabe von Sql-Statements Weitere Aspekte des Vorhabens Erreichung der Projektziele Verwertbarkeit der Ergebnisse Ergebnisse Dritter, die für das Vorhaben relevant sind Veröffentlichung der Ergebnisse Literatur 110 Abbildungsverzeichnis 114 Tabellenverzeichnis 116

9 Kapitel 1 Inhaltliches Konzept 1.1 Ausgangslage Der Projektbericht besteht aus zwei Teilen, und zwar aus dem Ergebnisbericht zur Gebäudeevaluation sowie dem hiermit vorliegenden Bericht zur Sicherung und Aufbereitung von Klimamesswerten aus dem Solarbau:Monitor Programm. Die eigentliche Evaluation des Gebäudes wurde im Laufe des Jahres 2003 im Einvernehmen zwischen dem Projektträger und dem Zuwendungsempfänger vorzeitig abgeschlossen. Für die Gründe hierfür, die nicht vom Zuwendungsempfänger zu vertreten waren, wird auf den Ergebnisbericht der Gebäudeevaluation verwiesen. Dieser Ergebnisbericht wurde dem Projektträger Anfang September 2003 vorgelegt und kann auch von der Projekthomepage heruntergeladen werden [Dittrich 2003]. In der verbleibenden Projektlaufzeit wurden die in allen Projekten des Programms gemessenen Klimadaten gesammelt, archiviert, geprüft, aufbereitet, dokumentiert und für weitere Auswertungen zugänglich gemacht. In den verschiedenen Monitorprojekten fallen immense Mengen von Messdaten an. Diese Daten werden innerhalb der Projekte für Evaluationszwecke genutzt, bergen in der Regel aber weitere, ungenutzte Erkenntnispotenziale. Dies bezieht sich auf projektbezogene Auswertemöglichkeiten wie auf projektübergreifende Fragestellungen. In den einzelnen Projekten ist es den Evaluationsteams (sinnvoller Weise) freigestellt, welche Verfahren zur Datenspeicherung, Datensicherung und Datenaufbereitung eingesetzt werden. Zudem gibt es keine Regelungen, was nach Auslaufen der Förderung mit den Daten passiert. Nach dem jetzigen Stand sind die Daten ausgelaufener Projekte weder für die wissenschaftliche Öffentlichkeit noch für Forscher des Solarbau-Programms zugänglich. 9

10 10 KAPITEL 1. INHALTLICHES KONZEPT Insbesondere die in den Solarbau-Projekten gemessenen Wetterdaten sind als Grundlage für weitere Untersuchungen besonders interessant, da der wissenschaftlichen Öffentlichkeit bisher nur wenige verifizierte, nicht-kommerzielle Wetterdaten zur Verfügung stehen. 1.2 Ziele Mit den durch den zügigen Abschluss der Evaluation des Objektes ZARM freigewordenen personellen und finanziellen Mitteln sollte in Absprache mit dem Solar:Monitor Team und dem Programmträger ein Verfahren und ein System entworfen und so weit wie möglich realisiert werden, um die in den Solarbau-Projekten gemessenen Klimadaten, die von übergeordnetem Interesse sind, zentral zu sichern, zu archivieren und weiteren Auswertungen zugänglich zu machen. Dies betrifft laufende wie auch soweit noch möglich abgeschlossene Projekte. Für die Lösung dieser Aufgabe wurde ein evolutionärer Ansatz verfolgt. Dies bedeutet, dass zunächst die Archivierung, Verifizierung und Veröffentlichung der Klimadaten im Mittelpunkt stand, ein potentiell flexibel erweiterbares Datenbanksystem entwickelt wurde, das die entsprechenden Daten aufnehmen kann und das potentiell Versionssicherheit für die nächsten Jahre bietet, die Daten von den einzelnen Projekten akquiriert und aufbereitet wurden, soweit möglich Ortsbegehungen durchgeführt wurden, um prinzipielle Schwachstellen bei der Datenaufnahme auszuschließen und um von den Monitoring-Teams Informationen aus erster Hand zu erhalten, den Solarbau:Monitor-Mitarbeitern schrittweise Möglichkeiten zum Abfragen und Auswerten der Daten zur Verfügung gestellt wurden und die gesammte Datensammlung einschließlich der entwickelten Web-Oberfläche Anfang Mai 2005 an das Solarbau:Monitor-Team übergeben wurde. Die Datensammlung ist mittlerweile in die Website von Solarbau:Monitor 1 integriert. Eckpunkte für die Aufarbeitung und Speicherung der Klimadaten waren: Nachvollziehbare Dokumentation der Validität der Daten. Dies umfasst die Güte des Messsystems, den Aufbau und die Aufstellung der Messapparatur, und die konsistente Behandlung von fehlenden Daten. 1 unter der Rubrik Analyse Wetterdaten

11 1.2. ZIELE 11 Speicherung in Form ggf. aufbereiteter Rohdaten sowie in aggregierter Form als Stunden- und Tagesmittelwerte. Aggregation der Daten mittels standardisierten Verfahren. Damit soll sichergestellt werden, dass die Klimadaten mit denen anderer Quellen (z.b. DWD, sonstige kommerzielle Daten) kompatibel sind. Vorbereitung zur Veröffentlichung der Daten in einem standardisierten Format. Dies soll die Nutzung der Daten für weitere Untersuchungen ermöglichen bzw. erleichtern. Ursprünglich war zusätzlich angedacht, die Daten auf Übereinstimmungen mit und Unterschiede zu Klimadaten aus anderen Quellen zu untersuchen. Im Laufe der Analysen stellte sich jedoch heraus, dass dies aufgrund mehrerer Faktoren wie z.b. Unzuverlässigkeit der Datenerfassung oder fehlender Erfassung wichtiger Messwerte nur sehr eingeschränkt möglich und sinnvoll ist. Insbesondere wurde wegen fehlender und im Rahmen dieses Projekts nicht realisierbarer Kontrollmessungen keine Möglichkeit gesehen, die Ursache von Abweichungen von Messwerten zu offiziellen Daten wie z.b. denen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) eindeutig einer Ursache zuzuschreiben. In allen Fällen blieb die Frage offen, ob Abweichungen durch unterschiedliche microklimatische Verhältnisse oder eventuell durch Messfehler verursacht sind. Dieser Themenkreis wurde relativ ausführlich für den Projektstandort Bremen behandelt (siehe Abschnitt Der vorliegende Bericht gliedert sich im Wesentlichen in 4 Bereiche. In Kapitel 2.1 werden Informationen zu den zur Verfügung stehenden Messdaten gegeben sowie die Bedingungen an den einzelnen Standorten beschrieben. In Kapitel 2.2 werden die Verfahren zur Archivierung, Aufarbeitung und Analyse der Daten beschrieben. Die Analyseergebnisse werden projektweise in Kapitel 2.3 vorgestellt. Kapitel 2.5 bis 2.7 beschreiben die datentechnische Realisierung der Datenbank, des Webinterfaces und einiger Hilfsfunktionen.

12 12 KAPITEL 1. INHALTLICHES KONZEPT

13 Kapitel 2 Ergebnisse 2.1 Datenbasis Datensammlung Tabelle 2.2 zeigt den Stand der Datensammlung bei Projektabschluss Ende Von den Projekten Hübner, Kassel und Energon, Ulm konnten keine Daten in die Datenbank aufgenommen werden. Für die Gründe hierfür siehe die beiden folgenden Absätze sowie die Seiten 23ff. und 50ff. Bei einigen, schon seit einiger Zeit ausgelaufenen Projekten stellte es sich als aufwändig heraus, die Originalmessdaten zu erhalten. Vom Projekt 04:Hübner sind zwar Daten aufgenommen worden, sie wurden allerdings nicht für die Datensammlung zur Verfügung gestellt. Das Projekt ist schon seit mehreren Jahren abgeschlossen und es konnte kein Zugang zu den Daten mehr realisiert werden. Die Daten liegen laut der Institution, die die Remitenden dieses Projekts verwahrt, auf schlecht zugänglichen Datenträgern vor (Festplatte mit veralteter Technologie) und es stand keine Personalkapazität zur Verfügung, um diese Daten wieder zugänglich zu machen. Projekt 03:Wagner lieferte lediglich aufbereitete Stundenwerte, die zudem zum Teil nicht direkt vom Projektstandort stammen. Auch das Projekt 07:Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg konnte nur noch zu Stundenmittelwerten aufbereitete Daten liefern. Von den noch laufenden Projekten fallen zwei aus dem Rahmen. Das Projekt 19:BOB Aachen konnte lediglich auf den ersten Blick brauchbare Daten einer einzigen Temperaturmessung mit stündlicher Erfassung liefern. Das Projekt 17:Energon verfügt zwar über Messdaten seit Anfang 2004, laut Monitoringteam wurden bei Wartungsarbeiten durch eine Fremdfirma jedoch die Anbindungen der Sensoren für die Aufnahme von Klimadaten zerstört. Bis Herbst 2004 wurden diese Anbindungen nicht wieder hergestellt. Alternative Messstellen am Lufteintritt in den Erdwärmetauscher eignen sich nicht für die Dokumentation von Klimamesswerten. 13

14 14 KAPITEL 2. ERGEBNISSE Projekt Aussentemperatur Feuchte Globalstrahlung weitere Strahlungsdaten Diffusstrahlung Helligkeit weitere Helligkeit Windgeschwindigkeit Windrichtung Sonstige ECOTEC, Bremen X X X X X X Bremen, ZARM X X X X X Wagner, Cölbe X X X Hübner, Kassel FhG ISE, Freiburg X X X X X X DB Netz, Hamm X X FH BRS, St. Augustin X X X X X X X Pyranometer GIT Siegen X X X X Lamparter, Weilheim X X X X X X Luftdruck TU Braunschweig X X X X X Surtec, Zwingenberg X X X X ZUB, Kassel X X X X X X X Luftdruck Pollmeier, Creuzburg X X X X X X X Solvis, Braunschweig X X X X X X KfW, Frankfurt X X X X X X ISZ Berlin X X X X Energon, Ulm TZ Erfurt X X X X X X Vika, Aachen X Tabelle 2.1: In den Projekten erfasste Messgrößen Messgrößen Lediglich ein Projekt, nämlich BOB, Aachen, erfasst keine anderen Größen als die Außentemperatur. Alle anderen erfassen Strahlungsdaten (u.a. Globalstrahlung) oder zumindest Helligkeit (ZARM). Die meisten Projekte erfassen zusätzlich relative Feuchte und Windgeschwindigkeit. Etwa die Hälfte der Projekte erfassen die Windrichtung. Lediglich drei Projekte erfassen Diffusstrahlung, aus der sich im Zusammenhang mit der Erfassung der Globalstrahlung die Direktstrahlung ermitteln ließe. Tabelle 2.1 gibt einen Überblick über die in den Projekten erfassten Messgrößen Messzeiträume Abbildung 2.1 zeigt die Zeiträume, für die Messdaten aus den einzelnen Projekten zur Verfügung stehen (dunkler Balken), bzw. zu erwarten sind (heller Balken). 10 der 19 Projekte waren zum Ende 2003 abgeschlossen, aus diesen Projekten sind keine weiteren meteorologischen Daten zu erwarten. Lediglich neun der aufgeführten Projekte laufen

15 2.1. DATENBASIS 15 Nr. Projekt Daten Bemerkung Art Zeitraum 01 ECOTEC, Bremen 15 Min. momentan Abgeschlossen Bremen, ZARM 15 Min. momentan Abgeschlossen 03 Wagner, Cölbe Stundenmittelwerte Abgeschlossen 04 Hübner, Kassel Keine brauchbaren Klimadaten geliefert Abgeschlossen 05 FhG ISE, Freiburg 10 Min. MW DB Netz, Hamm 5 Minuten MW Abgeschlossen 07 FH BRS, St. Augustin Stundenmittelwerte Abgeschlossen 08 GIT Siegen 15 Min. momentan Lamparter, Weilheim 15 Min. momentan Abgeschlossen 10 TU Braunschweig 5 Min. momentan Abgeschlossen 11 Surtec, Zwingenberg 15 Min. momentan Abgeschlossen 12 ZUB, Kassel 6 Min. momentan Abgeschlossen 13 Pollmeier, Creuzburg 2 Min. momentan Abgeschlossen 14 Solvis, Braunschweig 5 Min. Momentan KfW, Frankfurt 10 Min. MW ISZ Berlin 15 Min Energon, Ulm Es gibt keine brauchbaren Klimadaten 18 TZ Erfurt 15 Min. momentan Vika, Aachen Stundenmittelwerte Tabelle 2.2: Zeiträume verfügbarer Messdaten im Jahr 2004 noch. Bei ISZ liegen Daten erst ab Mitte 2004 vor, so dass bis zum Auslaufen des hier beschriebenen Projekts kein ganzer Jahresverlauf in die Datenbank aufgenommen werden kann. Aus welchem Zeitraum Messdaten aus dem Projekt Hübner potentiell zur Verfügung stehen könnten, ist nicht bekannt (siehe oben). Darüber, ab wann wieder meteorologische Messdaten aus dem Projekt Energon zur Verfügung stehen liegen uns keine definitiven Aussagen vor Datenqualität Bezüglich der Datenlücken weisen die gelieferten Rohdaten sehr unterschiedliche Qualität auf. Einen Überblick gibt Tabelle 2.3. In der Spalte Samples ist die Anzahl der Messzeitpunkte angegeben, die für den jeweiligen Messzeitraum bei der entsprechenden Samplingrate vorliegen sollten. In der Spalte Datenlücken ist die Anzahl der Temperaturwerte angegeben, die selbst nach der Datenaufbereitung und Ergänzung 1 nicht verfügbar sind. Hier wird die Anzahl fehlender Einzelwerte, fehlender Stunden(mittel)- werte und fehlender Tagesmittelwerte aufgeführt. Der Anteil fehlender Werte bezieht sich auf die Stundenwerte. Die auf die Temperaturmesswerte bezogene Darstellung 1 Zu dem Verfahren zum Schließen von Datenlücken siehe Kapitel 2.2.

16 16 KAPITEL 2. ERGEBNISSE Abbildung 2.1: Zeiträume verfügbarer Messdaten der Datenlücken wurde der Übersichtlichkeit halber gewählt. Eine Darstellung der Datenlücken aller Messstellen für alle Projekte würde diesen Bericht sprengen und wäre eher verwirrend als erkenntnisleitend. Die entsprechenden Größen können bei Bedarf aber aus der Datenbank abgerufen werden. Die Gründe für das Vorhandensein von Datenlücken werden, soweit bekannt, in den Abschnitten zu den einzelnen Projekten dargelegt. Auch bezüglich der Genauigkeit der Daten werden dort Betrachtungen angestellt. Hier sollen nur einige allgemeingültige Aussagen gemacht werden: Messungen von Windrichtungen und Windgeschwindigkeiten sind häufig großen kurzzeitigen Schwankungen unterworfen. Die ergänzten Werte 2, sind daher mit Vorsicht zu verwenden. Gleiches gilt für Strahlungs- und Helligkeitssowie für Feuchtedaten. Feuchtedaten werden zudem aufgrund der Eigenschaften der verwendeten Sensoren in der Regel mit einer relativ geringen Genauigkeit erfasst und sind je nach Montageort und Wartungzustand anfällig für Fehlmessungen. Bei einer ersten Durchsicht der Strahlungsmessdaten sind von Fall zu Fall Ungereimtheiten zu erkennen, auf die bei der Beurteilung der Daten der einzelnen Projekte eingegangen wird. Auch Temperaturmessungen sind teilweise erklärungsbedürftig. So weisen z.b. die beiden Messstandorte in Bremen, die nur etwa 600m voneinander entfernt liegen (bei sehr ähnlichem baulichem Umfeld), in den Tagesmitteln um bis zu 2 K voneinander abweichende Temperaturdifferenzen zu einer 20 km entfernt liegenden Wetterstation des DWD auf 3 (vgl. Abschnitt 2.1.5). 2 Vergleiche Kapitel Die Aufzeichnungen der beiden Bremer Standorte überlappen sich nicht zeitlich, so dass nur ein

17 2.1. DATENBASIS 17 Nr. Projekt Samples Datenlücken b Anzahl Abstand a [min] Samples Stunden Tage % c 01 ECOTEC, Bremen ,08 Zarm, Bremen ,14 03 Wagner, Cölbe ,3 04 Hübner, Kassel keine brauchbaren Messwerte 05 FhG ISE, Freiburg DB Netz, Hamm ,33 07 FH BRS, St. Aug ,5 08 GIT Siegen Lamparter, Weilh ,68 10 TU Braunschweig ,8 11 Surtec, Zwingenb ZUB, Kassel ,10 13 Pollmeier, Creuzb ,87 14 Solvis, BS ,1 15 KfW, Frankfurt ,31 16 ISZ Berlin ,9 17 Energon, Ulm keine brauchbaren Messwerte 18 TZ Erfurt ,9 19 Vika, Aachen a mittlerer zeitlicher Abstand zwischen zwei Messwerten b bzgl. Temperaturmesswerten c Lückenanteil bezogen auf Stundenwerte Tabelle 2.3: Datenlücken in Rohdaten An dieser Stelle muss ausdrücklich betont werden, dass durch die Analyse der Messdaten Ungereimtheiten zwar teilweise aufgedeckt werden können. Auf der Basis der Ortsbesichtigungen und der Befragung der Monitoringteams können Erklärungsmöglichkeiten angeboten werden. Wissenschaftlich fundierte Erklärungen können jedoch aus prinzipiellen Gründen nicht gegeben werden, da vom Autor dieses Berichts weder eine messtechnische Überprüfung der Sensoren vor Ort durchgeführt, noch die Messbedingungen in der Vergangenheit zuverlässig nachvollzogen werden konnten Projekte In diesem Abschnitt werden die geographischen Rahmendaten der einzelnen Projekte beschrieben. Die Beschreibung eines jeden Projekts besteht aus einer Lagebeschreibung des Objekts, Informationen zu den geographischen Daten des Standorts sowie Informationen zu Ort und Lage der Sensoren zur Datenerfassung sowie deren Beurteilung. Soweit verfügbar wird zudem angegeben, wie die Messdaten gerätetechnisch aufgenommen Vergleich über einen zuverlässigen, dritten Datensatz möglich ist. Unsicherheiten bei der Interpretation dieses Phänomens bestehen auch dadurch, dass der DWD zwischen den beiden Messzeiträumen seine Methode zur Berechnung von Tagesmittelwerten geändert hat (vgl. Seite 63ff.).

18 18 KAPITEL 2. ERGEBNISSE werden. Die Beschreibungen werden durch Photografien illustriert, die im Rahmen von Ortsbegehungen aufgenommen oder aus anderen Projektdokumentationen entnommen wurden. Die geografischen Daten sind durchgängig amtlichen topografischen Karten des Maßstabs 1: entnommen, da die Angaben der einzelnen Projekte teilweise ungenau erscheinen. Die meisten der Projekte wurden im Rahmen von Ortsbegehungen besichtigt, um die Bedingungen der Datenaufnahme aus eigener Anschauung beurteilen und vor Ort mit den Monitoringteams Fragen klären zu können. Bei einigen der Projekte, insbesondere bei schon abgeschlossenen Projekten, war keine Ortsbegehung mehr möglich bzw. nicht mehr sinnvoll, weil die entsprechenden Messeinrichtungen mittlerweile abgebaut waren oder die früher verantwortlichen Projektmitarbeiter nicht mehr zur Verfügung standen. Projekt 01: ECOTEC, Bremen Die Wetterdaten von Bremen stammen aus zwei verschiedenen Quellen: Bremen1: Die Daten von bis wurden auf dem Gebäude Ecotec1, Wilhelm-Herbst-Straße 7, Bremen gemessen. Bremen2: Die Daten von bis wurden auf dem Gebäude ZARM, Am Fallturm 1, Bremen gemessen. Lage der Gebäude Beide Gebäude liegen im Technologiepark Universität Bremen, auf nördlicher Breite und 8 50 östlicher Länge, die Entfernung zwischen ihnen beträgt etwa 800m. Ecotec1 liegt am äußersten nordwestlichen Rand des Technologieparks Universität Bremen. In unmittelbarer Nähe im Westen und im Norden befindet sich je ein Wasser führender Kanal. Hinter dem nördlichen Kanal befindet sich eine dichte Baumreihe, die das Gebäude optisch und akustisch von der direkt dahinter liegen Autobahn A27 abschirmt. Hinter der Autobahn beginnt das Naturschutzgebiet Blockland, das sich durch seine Feuchtwiesen ohne Bewaldungsanteil auszeichnet. Gen Westen hin folgt hinter dem Kanal in einigem Abstand (etwa 100 Meter) ein Wechsel aus lichtem und dichtem Baumbestand. Die Fläche gen Süden hin war zu Zeiten der Messungen auf eine Strecke von einigen hundert Metern praktisch unbebaut, in einer Entfernung von etwa 200m gen Südwesten schließt sich relativ dichter Wald an. Im Osten befindet sich ein großer Parkplatz mit anschließender großflächiger, aber niedriger Bebauung und großen Freiflächen. ZARM liegt etwa 800m weiter östlich. Die Südfassade weist direkt zu der oben schon erwähnten Straße, hinter der sich ein Fußplattplatz des Sportgeländes der Universität anschließt. Gen Osten folgt lockere Bebauung bis zum Autobahnzubringer Universität, westlich vom Gebäude steht der Bremer Fallturm mit angeschlossenem Gebäude. In

19 2.1. DATENBASIS 19 Abbildung 2.2: Städtebauliche Umgebung ECOTEC Bremen (links ECOTEC1, rechts ZARM) diese Richtung schließt sich bis hin zu Ecotec1 relativ lockere und maximal zweigeschossige Bebauung an. Gleiches gilt in nördlicher Richtung bis zur Autobahn A27, die hier schon etwa 300m entfernt ist. Zum Vergleich und zur Verifizierung der Messdaten stehen Tagesdaten des DWD der Messstation zur Verfügung. Diese Station befindet sich etwa 20 km südlich von den Gebäuden auf der anderen Seite der Stadt am Flughafen Bremen, und damit auch auf der anderen Seite der Weser. Zur Lage des Flughafens ist zu sagen, dass sich im Norden Bebauung mittlerer Dichte anschließt, zunächst der Technologiepark Flughafen, dann ein Gewerbegebiet, das in die Bremer Neustadt übergeht. Gen Süden, Westen und Osten schließen sich flaches Wiesenland an. Geografische Daten In Tabelle 2.4 sind die Lagedaten der beiden Standorte angegeben. Lage der Sensoren Bei beiden Gebäuden befindet sich die Wetterstation auf dem Dach. Bei Ecotec1 ist der etwa 2m hohe Mast direkt auf dem Dach montiert. Darunter befindet sich die Installation der Photovoltaikmodule, die mit großer Wahrscheinlichkeit die lokalen Windverhältnisse am Mast beeinflussen (vgl. Abb Die Messungen erfolgen damit etwa 14 m über Grund, wogegen die Messungen des DWD immer 2m über Grund erfolgen. Bei Zarm erfolgt die Messung in noch exponierterer Lage. Hier ist der Mast der Wetterstation oberhalb der auf dem Dach des Gebäudes montierten Lüftungsgeräte angeordnet. Diese beeinflussen in nicht unerheblichem Maße die lokalen Strömungsbedingungen. Die Messungen erfolgen etwa 18m über Grund. In nordwestlicher Richtung steht der

20 20 KAPITEL 2. ERGEBNISSE Standort 01: Ecotec 1 PLZ, Ort Bremen Straße, Hausnummer Wilhelm-Herbst-Straße 7 Umgebung Technologiepark der Universität Bremen Geografie Längengrad Ost Breitengrad Nord Höhe ü. M. 2 m (+ 14 m) Klimazone Testreferenzjahr Nr. 2 Standort 02: Zarm 3 PLZ, Ort Bremen Straße, Hausnummer Am Fallturm 1 Stadt oder Umland Technologiepark der Universität Bremen Geografie Längengrad Ost Breitengrad Nord Höhe ü. M. 2 m (+ 18 m) Klimazone Testreferenzjahr Nr. 2 Tabelle 2.4: Geographische Daten zu Projekt 01, Bremen Abbildung 2.3: Montage der Sensoren, ECOTEC1 Bremen Bremer Fallturm der an Sommerabenden eine kurzzeitige Verschattung der Sensoren verursacht (vgl. Abb. 2.4).

21 2.1. DATENBASIS 21 Abbildung 2.4: Montage der Sensoren, ZARM Bremen Messwerterfassung Im Datensatz Bremen1 stehen Messwerte für Außentemperatur, Globalstrahlung, Helligkeit, relative Feuchte, Windgeschwindigkeit und Windrichtung zur Verfügung. Am Messort Bremen2 wurde die Globalstrahlung nicht erfasst, Außentemperatur, Helligkeit, relative Feuchte, Windgeschwindigkeit und Windrichtung liegen aber vor. In beiden Datensätzen wurden 15-Minuten-Momentanwerte aufgenommen. Die Sensoren sind in beiden Fällen an das jeweilige Gebäudeleitsystem angeschlossen. In ECOTEC1 handelt es sich dabei um ein System der Firma Landis & Staefa. Die Sensoren zur Erfassung der Klimadaten sind an eine der DDCs angeschlossen, die über Profibus mit dem Leitrechner verbunden sind (vergleiche auch [Herms et al. 2001]). Der Leitrechner fragt in regelmäßigen Abständen die in den DDCs zwischengespeicherten Messdaten ab und archiviert sie auf der Festplatte. Die gesammelten Messwerte wurden dem Montoringteam zeitnah in Form von Monatsdateien zur Verfügung gestellt. Im Gebäude ZARM wurde ein Gebäudeleitsystem der Firma Siemens mit einer fast identischen Konfiguration genutzt. Auch hier sind die Sensoren zur Klimadatenerfassung an eine DDC angeschlossen, in der die Messwerte zwischengespeichert werden bevor sie in die Datenbank auf dem Leitrechner eingetragen werden. Die Messdaten wurden hier jedoch automatisiert jede Nacht aus der Messdatenbank ausgelesen und in eine MySQL-Datenbank auf dem Server des Monitoringteams eingetragen. Diese

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DLU. Technische Daten

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DLU. Technische Daten SONSTIGE GERäTE Datenlogger DLU Bestellnummer: 9.1711.00.000 Zusätzlich kann an der seriellen Schnittstelle COM2 ein oder mehrere Messwertgeber mit RS485- Ausgang angeschlossen werden. Für Befehle und

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Ludwigsfelde-Süd Oktober Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Ludwigsfelde-Süd Oktober Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Ludwigsfelde-Süd Oktober 2014 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

Hilfe zur Internet-Weserdatenbank der Geschäftsstelle Weser

Hilfe zur Internet-Weserdatenbank der Geschäftsstelle Weser Hilfe zur Internet-Weserdatenbank der Geschäftsstelle Weser (Stand: 28.01.2009) Inhaltsverzeichnis 1. Anwendung Weserdatenbank Einleitung Startseite Auswahl einer Parametergruppe Auswahl der Region Auswahl

Mehr

Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur

Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur Ergebnisse meteorologischer Messungen der Thüringer Klimaagentur Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) Tobias Neumann Informationsveranstaltung 3/215 Stand zum Klimamonitoring und Klimafolgenmonitoring

Mehr

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DL16. Technische Daten

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DL16. Technische Daten SONSTIGE GERäTE Datenlogger DL16 Bestellnummer: 9.172x.xx.xxx Der DL16 zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität aus. Aufgrund seiner inneren Struktur ist es möglich, beliebige Messwerte miteinander

Mehr

Probeseiten TERRA Kopiervorlagen Die Verkaufsauflage des Bandes ist unter der ISBN erschienen. TERRA. Wir geben Orientierung.

Probeseiten TERRA Kopiervorlagen Die Verkaufsauflage des Bandes ist unter der ISBN erschienen. TERRA. Wir geben Orientierung. Probeseiten TERRA Kopiervorlagen Die Verkaufsauflage des Bandes ist unter der ISBN 978-3-12-105001-7 erschienen. TERRA Wir geben Orientierung. Die Lösung für die Kopiervorlagen finden Sie auf Seite 8.

Mehr

Messbericht Fluglärmmessung Rotberg

Messbericht Fluglärmmessung Rotberg Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung Messbericht Fluglärmmessung Rotberg 17.2.212 27.2.212 Mobile Fluglärmmessung in Rotberg 17.2.212 27.2.212 Ziel der Messung Die Fluglärmmessung

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 0 2. Einführung... 1 3. Systemvoraussetzung... 1 4. Programmstart...2 5. Programmeinstellung...2 a) Allgemeine Einstellungen... 3 b) Applikation Einstellung...

Mehr

EDV Service Workshop GmbH. Übernahme von Akten

EDV Service Workshop GmbH. Übernahme von Akten Übergabe von Akten, die von einer Schreibkraft erfasst worden sind Übergabe von Akten zwischen Gerichtsvollziehern Übernahme von Akten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dienstregister von einer

Mehr

Anywhere Weather LW 301 Smartphone-Wetterstation UVP: 199,00

Anywhere Weather LW 301 Smartphone-Wetterstation UVP: 199,00 Anywhere Weather LW 301 Smartphone-Wetterstation UVP: 199,00 Möchten Sie nicht auch wissen welches Wetter Sie erwartet? Mal sehen wie warm auf der Terasse ist? Ab nach Hause! Welche Windstärke haben wir

Mehr

Handbuch Wetterstation V 0.2

Handbuch Wetterstation V 0.2 & Handbuch Wetterstation V 0.2 Stand: Juli 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine Abweichungen

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Gatow Juni Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Gatow Juni Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Gatow Juni 2014 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Wiederholungsmessung mit der mobilen Messstelle der Flughafen

Mehr

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems

Benutzerhandbuch. Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Benutzerhandbuch Firmware-Update für Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems ZF Friedrichshafen AG, Electronic Systems Stand: 12/2013 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystraße

Mehr

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation Dokumentation Putzi4Win Manager Plugin-Manager Der Pluginmanager verwaltet die Plugins von Putzi4Win. Mit diesem Programm haben Sie eine Übersicht über die installierten Plugins die auf dem Webswerver

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl R Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Installation... 3 Speicher verwalten und anzeigen... 4 Speicher und Timer zum

Mehr

TERRA PosBackup Service Verfahrensdokumentation

TERRA PosBackup Service Verfahrensdokumentation TERRA PosBackup Service Verfahrensdokumentation Autor: Stephan Gernardt Erstellt am: 28.12.2015 Letzte Änderung 10.05.2016 Aktuelle Version 01.01.01 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Was ist TERRA Kassen Backup

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Kleinmachnow Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Kleinmachnow Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Kleinmachnow 0.03.03-8.03.03 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

Kühlt der Kühlschrank schlechter, wenn die Sonne auf die Lüftungsgitter scheint?

Kühlt der Kühlschrank schlechter, wenn die Sonne auf die Lüftungsgitter scheint? Kühlt der Kühlschrank schlechter, wenn die Sonne auf die Lüftungsgitter scheint? Diese Untersuchung wurde an einem Kühlschrank durchgeführt, an dem ein Lüfter zur Verbesserung der Kühlwirkung eingebaut

Mehr

werden. Volt, Temperatur oder Ausgleichselemente werden von der Karte unterstützt. Vier Präzisionswiderstände, deren Eigenschaften

werden. Volt, Temperatur oder Ausgleichselemente werden von der Karte unterstützt. Vier Präzisionswiderstände, deren Eigenschaften Strom Spannung Temperaturen Technische Daten Die Karte ist das Messglied für die präzise Erfassung von analogen Grössen. Bis zu 14 Spannungen oder Temperaturen können mit einer ADC-Karte erfasst Ein Hauptvorteil

Mehr

Aggregatfunktionen in SQL

Aggregatfunktionen in SQL Aggregatfunktionen in SQL Michael Dienert 14. April 2008 1 Definition von Aggregatfunktionen Ihren Namen haben die Aggregatfunktionen vom englischen Verb to aggregate, was auf deutsch anhäufen, vereinigen,

Mehr

Anschluss Großdisplay

Anschluss Großdisplay Solutronic Energy GmbH Küferstrasse18 D-73257 Köngen Fon +49 (0) 70 24-9 61 28-0 Fax +49 (0) 24-9 61 28-50 www.solutronic.de Anschluss Großdisplay Anschluss Großdisplay für SP 25-55, SOLCOMBOX RS 2014-04

Mehr

Bild 1: Der Einstellungen-Dialog

Bild 1: Der Einstellungen-Dialog modiag expert ist eine OBD-Scan-Software, die in Verbindung mit OBD-DIAG-Interfaces in der Lage ist, Live-Daten aus dem Motorsteuergerät abzurufen und zu visualisieren, den Fehlerspeicher auszulesen und

Mehr

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN?

... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? ... Konfiguration des IO [io] 8000 in einem LAN? Ablauf 1. Installation 2. Konfiguration des Encoders 3. Überprüfen der Encodereinstellungen 4. Konfiguration des Decoders 1. Installation: Nach Erhalt des

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Brusendorf

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Brusendorf Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Brusendorf 17.9.-1.1.212 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 212-11-14 Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Erstellen einer Testreihe mit JClic zum Thema Grafikbearbeitung

Erstellen einer Testreihe mit JClic zum Thema Grafikbearbeitung Pädagogische Akademie der Diözese Innsbruck in Stams Vertiefungsgebiet aus Informatik Erstellen einer Testreihe mit JClic zum Thema Grafikbearbeitung Vorgelegt von Ing. Jähnl Christian Bei Prof. Ennemoser

Mehr

Thermografie-Aufnahmen

Thermografie-Aufnahmen Thermografie-Aufnahmen Haus am Waldsee Argentinische Allee 30 163 Berlin Thermografie-Aufnahmen vom 07.02.13 1 Thermografie-Aufnahmen Haus am Waldsee Argentinische Allee 30 163 Berlin Thermografie-Aufnahmen

Mehr

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen

STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5 SATA/SATAII FESTPLATTEN. Bedienungsanleitung. 1 Funktionsmerkmale. 2 Systemanforderungen 1 Funktionsmerkmale Stimmt überein mit den Standardspezifikationen USB 1.1 und USB 2.0 STORAGEGEHÄUSE FÜR 2 3,5" SATA/SATAII FESTPLATTEN Hochgeschwindigkeitsübertragung mit einer Datenrate von bis zu 480

Mehr

Freshman - USB. Externes Festplattengehäuse für 2.5 IDE oder SATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Freshman - USB. Externes Festplattengehäuse für 2.5 IDE oder SATA Festplatten. Benutzerhandbuch (Deutsch) Externes Festplattengehäuse für 2.5 IDE oder SATA Festplatten Benutzerhandbuch (Deutsch) DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER FRESHMAN USB 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1

Mehr

Erläuterungen zur Funktionsweise der Sonnenuhr

Erläuterungen zur Funktionsweise der Sonnenuhr Erläuterungen zur Funktionsweise der Sonnenuhr Hans Huber 28. November 2016 Lieber Besucher, nehmen Sie sich bitte fünf Minuten Zeit. Vielleicht verändert dies Ihre Sicht auf die Zeit und unser damit verbundenes

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

Auswertung der Daten von 2 Mehrfamilienwohnhäusern in Spremberg Anhang 1 Wetter: Wetterverlauf, Datengrundlagen, Gradtagszahlen, Witterungsbereinigung

Auswertung der Daten von 2 Mehrfamilienwohnhäusern in Spremberg Anhang 1 Wetter: Wetterverlauf, Datengrundlagen, Gradtagszahlen, Witterungsbereinigung DIMaGB MFH Spremberg Energieverbrauchsanalyse S. 1/9 Auswertung der Daten von 2 Mehrfamilienwohnhäusern in Spremberg Anhang 1 Wetter: Wetterverlauf, Datengrundlagen, Gradtagszahlen, Witterungsbereinigung

Mehr

DER BESSER INFORMIERTE GEWINNT!

DER BESSER INFORMIERTE GEWINNT! KORAKTOR 4.15 KORAKTOR -SQL Neuigkeiten DER BESSER INFORMIERTE GEWINNT! Stand: 29.08.2007 Dimmel-Software GmbH Internet: www.dimmel.de Wilthener Str. 32 E-Mail: info@dimmel.de 02625 Bautzen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Messbericht Fluglärmmessung Wildau

Messbericht Fluglärmmessung Wildau Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung Messbericht Fluglärmmessung Wildau 5.3.22 3.3.22 Mobile Fluglärmmessung in Wildau 5.3. 3.3. 22 Ziel der Messung Die Fluglärmmessung

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KTS-ComLog-Modul Figur

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KTS-ComLog-Modul Figur Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KTS-ComLog-Modul Figur 955 02 001 Figur 955 02 001 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 2 2 Sicherheitshinweise... 2 3 Technische Informationen... 3 3.1 Maße

Mehr

Betriebsanleitung. avgbs2tab. Änderungskontrolle: Registernummer:

Betriebsanleitung. avgbs2tab. Änderungskontrolle: Registernummer: GIS-Fachstelle BL Kreuzbodenweg 1, CH - 4410 Liestal +41 61 552 56 73 support.gis@bl.ch www.geo.bl.ch avgbs2tab Betriebsanleitung Autor: Jan Winter Registernummer: 301.03.03 Änderungskontrolle: Datum Version

Mehr

2.1 Zählmethode Entscheiden Sie sich für eine Zählmethode und kontrollieren Sie die benötigten Geräte:

2.1 Zählmethode Entscheiden Sie sich für eine Zählmethode und kontrollieren Sie die benötigten Geräte: Inventuranleitung Inventur Inhalt 1. Inventur planen... 2 2. Vorbereiten... 2 2.1 Zählmethode... 2 2.2 Fragen an das Steuerbüro... 2 2.3 Artikelstamm... 3 3. Los geht s... 4 3.1 Inventur eröffnen... 4

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google

PRAXIS. Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen. bhv. Ganz einfach und kostenlos im Web. Picasa. Google bhv PRAXIS Google Björn Walter Picasa Fotos verwalten, bearbeiten und aufpeppen Perfekte Fotos mit wenig Aufwand Bildbearbeitung ohne teure Software Ordnung schaffen mit Online-Fotoalben Ganz einfach und

Mehr

weatronic Anleitung MUX-Box

weatronic Anleitung MUX-Box weatronic Anleitung MUX-Box Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zur MUX-Box... 2 2 Anschluss der MUX-Box... 2 2.1 Übersicht der Anschlüsse... 2 2.2 Anschluss an einen weatronic Empfänger...3 2.3 Anschliessen

Mehr

Monatsbericht Bahnlärm Koblenz Station Diehls Hotel GmbH

Monatsbericht Bahnlärm Koblenz Station Diehls Hotel GmbH Monatsbericht Bahnlärm Koblenz Station Diehls Hotel GmbH 0.09.206 30.09.206 Bericht erstellt am 3. Dezember 206 Messbericht Bahnlärm Koblenz 0.09.206 30.09.206 2 Impressum Bearbeitung und Herausgabe: Gesellschaft

Mehr

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS

Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Allplan BCM / NEVARIS Datenwandlung Allplan BCM -> NEVARIS Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen

Mehr

Mathematik 16 Koordinatensystem 01 Name: Vorname: Datum:

Mathematik 16 Koordinatensystem 01 Name: Vorname: Datum: Mathematik 16 Koordinatensystem 01 Name: Vorname: Datum: Aufgabe 1: Gib an, wie gross der Temperaturunterschied ist: a) 90 C / 40 C: b) 75 C / 38 C: c) 82 C / 17 C: d) 42 C / 8 C: e) 33 C / 67 C: f) 21

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows XP / VISTA Rechner (Einzelplatz) Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

ILTIS-PLS. DataExport. IST Engineering AG

ILTIS-PLS. DataExport. IST Engineering AG ILTIS-PLS DataExport IST Engineering AG IST SYSTEM TECHNIK IST Engineering AG ILTIS-PLS DataExport Inhalt DatenExport... 1 Über diese Dokumentation... 1 Einleitung... 2 Konfigurieren... 3 Aufruf... 3

Mehr

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Sehr geehrte Kunden, Durch die Installation der neuen Firmware können Sie die Funktionen der LEICA D-LUX 4 in den verschiedenen genannten Bereichen

Mehr

multilog Programmierhandbuch

multilog Programmierhandbuch multilog Programmierhandbuch 16. Januar 2015 1 EINFÜHRUNG 2 2 DAS LOGGER-FENSTER UND DIE SPEZIFISCHEN PARAMETER 2 2.1 Das Konfigurationsfenster und seine Komponenten 2 3 LOGGER PROGRAMMIEREN SCHRITT-FÜR-SCHRITT

Mehr

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 Diese Funktion muss vor dem System-Update im Gerät aktiviert werden. 1. VetScan I-STAT 1 einschalten 2. Menü 3. 4 Einstelllungen 2 Ändern 4. Passwortabfrage

Mehr

Stadtklima - Simulationen und Messungen

Stadtklima - Simulationen und Messungen 09.11.2016 Stadtklima - Simulationen und Messungen Gabriele Krugmann Deutscher Wetterdienst, Hamburg 4. Regionalkonferenz Klimawandel Norddeutschland, Hannover, 02.11.2016 Städte haben ein eigenes Klima

Mehr

Januar / Februar 2005

Januar / Februar 2005 Nr.: Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/Vermessungstechnikerin nach 34 BBiG Januar / Februar 2005 Schriftliche Prüfung Prüfungsfach: Zeit: Hilfsmittel: Anlagen: Technische Mathematik

Mehr

Word starten. Word Word 2010 starten. Schritt 1

Word starten. Word Word 2010 starten. Schritt 1 Schritt 1 Word 2010 starten. 2) Klicke danach auf Microsoft Office Word 2010. Sollte Word nicht in dieser Ansicht aufscheinen, dann gehe zu Punkt 3 weiter. 1) Führe den Mauszeiger auf die Schaltfläche

Mehr

Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77

Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77 Einrichten einer SMS Benachrichtigung über sms77 In dieser Anleitung werden die einzelnen Schritte erklärt, wie man mit dem FMS Crusader und dem SMS Service sms77 eine SMS-Benachrichtigung einrichtet.

Mehr

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S

Update-Informationen für DMR-EX80S, EX81S/71S, EX72S Modellnummer DMR-EX80SEG Update-Version Ver 1.15 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX80SEG_V115.exe / 7.739.256 Bytes Modellnummer DMR-EX81SEG, DMR-EX71SEG Update-Version Ver 1.11 Datei Name/Größe UPDATE_DMR-EX81S_71SEG_V111.exe

Mehr

Übergröße Scannen

Übergröße Scannen 7.3.11 Übergröße Scannen newsclip 4.5 unterstützt das horizontale und das vertikale Zusammenfügen von Seiten. Um die Funktion aufzurufen, müssen zunächst zwei entsprechende Seiten eingescannt werden. Dazu

Mehr

Betriebsanleitung. Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P. Inhalt

Betriebsanleitung. Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P. Inhalt Betriebsanleitung 679.B.420.01 Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P Inhalt 1. Allgemeines... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anschluss... 2 1.3. Start

Mehr

Quick-Start Anleitung EMU M-Bus Center

Quick-Start Anleitung EMU M-Bus Center Quick-Start Anleitung EMU M-Bus Center Version 1.0 Inhalt Installation... 3 Spannungsversorgung... 3 Netzwerkanschluss... 4 Zähler anschliessen (M-Bus)... 4 Inbetriebnahme... 5 Werkseitige Netzwerkeinstellungen...

Mehr

Datensicherheit. bookhit-gmbh

Datensicherheit. bookhit-gmbh Datensicherheit bookhit-gmbh 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Nummerierung... 3 Protokollierung... 3 Programmeinstellung... 4 Externe Datensicherung... 5 Aufbewahrung... 5 Manipulationssicherheit...

Mehr

Thinget G-Box. Betriebsanleitung. GPRS-Modem für Thinget XC SPS. Vorbereitung der Konfiguration. Konfiguration in XCPpro G-Box-Konfiguration öffnen

Thinget G-Box. Betriebsanleitung. GPRS-Modem für Thinget XC SPS. Vorbereitung der Konfiguration. Konfiguration in XCPpro G-Box-Konfiguration öffnen Thinget G-Box GPRS-Modem für Thinget XC SPS 24 VDC RS-485 LED DIP-Schalter 1 Betriebsanleitung Antenne Konfiguration Anschluss an der SPS Programmierung und Betrieb Technische Daten RS-232 SIM-Kartenfach

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die digitalstrom AG über Software- Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten.

Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die digitalstrom AG über Software- Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Software Release Notes dss V1.11.0 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die digitalstrom AG über Software- Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-1602

Mehr

D1: Relationale Datenstrukturen (14)

D1: Relationale Datenstrukturen (14) D1: Relationale Datenstrukturen (14) Die Schüler entwickeln ein Verständnis dafür, dass zum Verwalten größerer Datenmengen die bisherigen Werkzeuge nicht ausreichen. Dabei erlernen sie die Grundbegriffe

Mehr

Smear in CCD-Sensoren

Smear in CCD-Sensoren Smear in CCD-Sensoren 1. Übersicht und Funktionsweise 1.1. Interline-Transfer-Sensor Aufbau des Sensors abgedunkelte lichtempfindliche Sensorfläche Der Sensor ist in Belichtungs- und Speicherbereiche unterteilt.

Mehr

Inbetriebnahme und Wartung nach DIN 14676

Inbetriebnahme und Wartung nach DIN 14676 Inbetriebnahme- und Wartung von Rauchwarnmelder nach DIN 14676 Objekt: Zuständige Person: Errichter: Wartungsnehmer: gleich wie Errich ter (Eigentümer / Betreiber) Wartungsunternehm e n: Wartungsvertrag-Nr:

Mehr

Diesellöcher in Deutschland

Diesellöcher in Deutschland Diesellöcher in Deutschland Eine Untersuchung zu zusammenhängende Bereiche in Deutschland ohne elektrifizierte Bahnstrecken Ravensburg Januar 2007 Einführung Bundesweit gibt es nur zwei große, zusammenhängende

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

Astronavigation

Astronavigation Astronavigation 1. Lektion: Nordsternbreite Der Nordstern steht genau über dem Nordpol (stimmt nicht, ich weiß, aber die Differenz ignorieren wir zunächst mal). Mit einem Sextanten misst man den Winkel

Mehr

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Software-Bedienungsanleitung BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Inhaltsverzeichnis Übersicht und Sprache... 2 Verbindung... 3 Zustand... 4 Protokoll... 5 Einstellung... 7 SCHAKO Ferdinand Schad KG

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Gebäude: Dienstgebäude (3 Stk.) Friedhof Adresse: Kirchgasse 4,5 und 15 Die Gebäude haben Flachdächer. Die Dächer sind sehr klein Durch die umliegenden Bäume und die Kirche sind die Dachflächen stark verschattet.

Mehr

Optavias Basis. Übersicht. Auf der Station können folgende Sonden von Optavias Basis abgefragt werden:

Optavias Basis. Übersicht. Auf der Station können folgende Sonden von Optavias Basis abgefragt werden: Artikelnummer: VU00.8004.08.00.01 Technische Daten OptiLevel ist die PC basierte Software Lösung für das lokale Tankinhalts-Management einer einzelnen Tankstelle. ruft permanent die Füllstanddaten der

Mehr

Seite 1. Scan4All2PDF. RK-Software. Inhalt

Seite 1. Scan4All2PDF. RK-Software. Inhalt Seite 1 Scan4All2PDF RK-Software sverzeichnis Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS... 2 EINFÜHRUNG... 3 VERSIONS-EINSCHRÄNKUNGEN... 4 VERSION UPDATEN... 5 KÄUFE WIEDERHERSTELLEN... 7 DIE SCAN-VERWALTUNG... 8 NEUEN

Mehr

Wir sollen erarbeiten, wie man die Entfernung zu einer Galaxie bestimmen kann.

Wir sollen erarbeiten, wie man die Entfernung zu einer Galaxie bestimmen kann. Expertengruppenarbeit Helligkeit Das ist unsere Aufgabe: Wir sollen erarbeiten, wie man die Entfernung zu einer Galaxie bestimmen kann. Konkret ist Folgendes zu tun: Lesen Sie die Informationstexte und

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Mathematik

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 008 im Fach Mathematik 3. Juni 008 Lösungen und Bewertungen MSA 008, schriftliche Prüfung

Mehr

Prüfungsarbeit Mathematik Hauptschule (Typ B)

Prüfungsarbeit Mathematik Hauptschule (Typ B) rüfungsarbeit Mathematik Hauptschule (p B) rüfungsteil : Aufgabe a) In welchem Maßstab müsste das abgebildete Modellauto vergrößert werden, damit es ungefähr so groß wäre wie das Original? Kreuze an! :

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART n Temperatur-Prognose 271-2 (C 1.1) Die Klimaprognosen des Weltklimarates (IPCC) gehen global von einer Temperaturerhöhung in diesem Jahrhundert von etwa 1,4 bis 4, Grad Celsius

Mehr

Nauen. (Brandenburg) Visualisierung für acht Windenergieanlagen am Standort. Datum: Bericht Nr VM.

Nauen. (Brandenburg) Visualisierung für acht Windenergieanlagen am Standort. Datum: Bericht Nr VM. Visualisierung für acht Windenergieanlagen am Standort Nauen (Brandenburg) Datum: 23.05.2016 Bericht Nr. 15-1-3061-002-VM Auftraggeber: mdp GmbH Am Wendehafen 3 26135 Oldenburg Bearbeiter: CUBE Engineering

Mehr

Erkunder-Simulation. Realitätsnahe Übungen mit dem ABC-Erkunder. Beispiele für die Einstellung von Ausbreitungen

Erkunder-Simulation. Realitätsnahe Übungen mit dem ABC-Erkunder. Beispiele für die Einstellung von Ausbreitungen Erkunder-Simulation Realitätsnahe Übungen mit dem ABC-Erkunder Beispiele für die Einstellung von Ausbreitungen Inhalt Einfache Ausbreitungsfahne...5 Ablenkung einer Ausbreitungsfahne...5 Durchzug einer

Mehr

Automatisches Schmelzpunktmessgerät MPA 100 Optimelt Kurzanleitung

Automatisches Schmelzpunktmessgerät MPA 100 Optimelt Kurzanleitung Automatisches Schmelzpunktmessgerät MPA 100 Optimelt Kurzanleitung Allgemeines: Das MPA 100 kann im stand alone-betrieb oder mit Rechnerkopplung betrieben werden. Einschalten Der Netzschalter befindet

Mehr

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk

Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Erster Einstieg in Ethernet TCP/IP Anbindung eines Ethernet-Gateways an einen PC oder an ein Ethernet-Netzwerk Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Straße 8 D-65520 Bad Camberg Tel:+49-(0)6434-9433-0

Mehr

PERFEKT RESTAURIERTES LANDHAUS BIETET EXKLUSIVE WOHNERLEBNISSE

PERFEKT RESTAURIERTES LANDHAUS BIETET EXKLUSIVE WOHNERLEBNISSE PERFEKT RESTAURIERTES LANDHAUS BIETET EXKLUSIVE WOHNERLEBNISSE Bahnhofstrasse 8, 4334 Sisseln Sind Sie auf der Suche nach exklusivem Wohngenuss in ländlicher Umgebung zwischen Basel und Zürich? Dieses

Mehr

Honoree 2. Externes Gehäuse für Slim-Type ATAPI Geräte. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Honoree 2. Externes Gehäuse für Slim-Type ATAPI Geräte. Benutzerhandbuch (Deutsch) Honoree 2 Externes Gehäuse für Slim-Type ATAPI Geräte Benutzerhandbuch (Deutsch) DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 5 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER HONOREE 2-1

Mehr

Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland

Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland Anwenderleitfaden Rbee Solar Inbetriebnahme von Ein - und Dreiphasenzählern Deutschland Schutzgehäuse zu den Tafeln zur Wohnung und zum Stromnetz Der Rbee Solar Zähler (EDMI) kann anstelle des Ertragszählers

Mehr

Busch-Powernet EIB 2fach-Binäreingang 6963 U für Unterputz-Montage

Busch-Powernet EIB 2fach-Binäreingang 6963 U für Unterputz-Montage 73-1 - 6205 26002 Busch-Powernet EIB 2fach-Binäreingang 6963 U für Unterputz-Montage Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Arbeiten am 230V-Netz

Mehr

Excel-Anwendung Prüfmittelverwaltung

Excel-Anwendung Prüfmittelverwaltung Excel-Anwendung Prüfmittelverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück)

Mehr

Taurus - esata. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. (Deutsch)

Taurus - esata. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. (Deutsch) Taurus - esata Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten (Deutsch) v1.1 September 27, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 KAPITEL 3 - SYSTEMEINSTELLUNGEN 6 SYMBOLERKLÄRUNG

Mehr

Bedienhinweise Firmware 1.1

Bedienhinweise Firmware 1.1 Bedienhinweise Firmware 1.1 SUP2 Tel: +49 (0)491 6008 700 Fax: +49 (0)491 6008 99 700 Mail: info@ entwicklung.eq-3.de Version 1.1 eq-3 Entwicklung GmbH Maiburger Straße 36 26789 Leer Geschäftsführer Prof.

Mehr

EKS Windmessung. Standortanalyse für Windkraft-Installationen

EKS Windmessung. Standortanalyse für Windkraft-Installationen EKS Windmessung Standortanalyse für Windkraft-Installationen Windmessung Was ist Windmessung Bei der Messung der lokalen Windverhältnisse wird ein Anemometer (Windmesser) zur Messung der Geschwindigkeit

Mehr

P101 Gebrauchsanleitung

P101 Gebrauchsanleitung P101 Gebrauchsanleitung Inhaltsverzeichnis Produktbeschreibung 4 Verbinden Sie direkt mit einem Display 4 Verbinden Sie mit einem Display mit dem HDMI-Verlängerungskabe 5 Einschalten des Geräts.6 Anschluss

Mehr

b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation

b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation b.a.b-technologie gmbh ThemeEditor Dokumentation Anleitungsversion IV Stand 03/2013 Datum: 18. April 2013 DE Inhaltsverzeichnis b.a.b technologie gmbh im INHOUSE Dortmund Rosemeyerstr. 14 44139 Dortmund

Mehr

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G

Firmware-Update für CHERRY ehealth-bcs Produkte Terminal ST-1503 und Tastatur G Inhalt 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte... 1 2. Firmware Download für an LAN angeschlossene Geräte... 7 1. Firmware Download für an USB angeschlossene Geräte Voraussetzungen: Die aktuellste

Mehr

Geschichte des Elsass

Geschichte des Elsass Urban-Taschenbücher Bd 719 Geschichte des Elsass Bearbeitet von Prof. Dr. Bernard Vogler 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 228 S. Paperback ISBN 978 3 17 022329 5 Format (B x L): 11,5 x 18,5 cm Gewicht: 200

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Notebook Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit ExpressCard Controller Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i 1 Inhalt 1 Inhalt... i 2 Vorwort... 1 2.1 Installation... 1 2.1.1 Linux... 1 2.1.2 Raspbian... 1 2.1.3 Allgemein... 1 2.2 Start der Software... 1 2.3 Die Registerkarte Config... 2 2.4 Die Registerkarte

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

TomTom ecoplus Installation Guide

TomTom ecoplus Installation Guide TomTom ecoplus Installation Guide TomTom ecoplus Vor der Installation Vor der Installation Willkommen Mit dem TomTom ecoplus TM können Sie über den OBD-II-Anschluss Ihres Fahrzeugs Kraftstoffverbrauchswerte

Mehr

So funktionieren Computer

So funktionieren Computer So funktionieren Computer Ein visueller Streifzug durch den Computer & alles, was dazu gehört Ron White Illustrationen: Timothy Edward Downs und Sarah Ishida Alcantara Übersetzung aus dem Amerikanischen:

Mehr

Bericht zu den Luftqualitätsmessungen

Bericht zu den Luftqualitätsmessungen Bericht zu den Luftqualitätsmessungen Holzhausenschule Hauptgebäude (Klassenräume) vom 02.12.2013 bis 20.12.2013 1 Messaufgabe und Erkenntnisse 1.1 Messaufgabe Zurzeit werden Überlegungen angestellt, wie

Mehr