Ubuntu Server Software Raid 1 Installation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation"

Transkript

1 Ubuntu Server Software Raid 1 Installation In diesem Tutorial geht es um eine Ubuntu Server Installation im Software-Raid-1- Verbund (Spiegelung). Der Vorteil von Raid 1 (Spiegelung) liegt in der Ausfallsicherheit. Fällt eine Festplatte aus, so sind die Daten noch nicht verloren, da in einem Raid 1 Verbund alle Daten doppelt vorhanden sind. Ein weiterer Vorteil ist die Lese und Schreibgeschwindigkeit, die natürlich mit zwei Festplatten im Raid 1 Verbund auch schneller ist, als mit nur einer Festplatte. Ich habe mit VMWare Workstation eine neue Virtuelle Machine für Linux erstellt und dem ganzen zwei virtuelle 20 GB Festplatten spendiert auf dem wir unseren Raid-Verbund erzeugen wollen. Führen wir das Ubuntu Setup aus, so werden wir nach der Partitionierung der Festplatten gefragt. Hier wählen wir, wie auf dem folgenden Bild ersichtlich Manuell aus. Nun bekommen wir angezeigt, dass wir zwei 20 GB Festplatten zur Partitionierung zur Verfügung haben. Wir wählen zunächst die erste Festplatte (sda) aus und bestätigen das ganze mit der Enter Taste.

2 Auf die nächste Frage, ob wir die Partitionstabelle anlegen wollen, antworten wir mit Ja. Jetzt markieren wir die erste primäre freie Partition und bestätigen mit der Enter Taste. pri/log 21.5 GB FREIER SPEICHER wählen. Wir legen nun eine neue Partition an.

3 Da es sich bei der zu erstellenden Partition um die sogenannte Swap Partition (Auslagerungsspeicher) teilen wir selbiger 10% der Gesamtgröße zu. Man kann einfach 10% eintragen (Ohne die Anführungszeichen natürlich). Im nächsten Schritt wählen wir Primär aus, damit die Swap Partition auch eine primäre Partition wird. Auf die Frage, wo die neue Partition angelegt werden soll, wählen wir Anfang aus.

4 Nun müssen wir Ubuntu noch mitteilen, wofür wir die eben erstellte Partition verwenden wollen. Dazu markieren wir Benutzer als : und bestätigen mit der Enter Taste. Als Zweck der Partition wählen wir physikalisches Volume für RAID.

5 Damit Ubuntu die Änderungen auch erkennt müssen wir im nächsten Dialog noch Anlegen der Partition beenden auswählen. Danach sind wir wieder in Hauptansicht der Partitionierung und können schon deutlich erkennen, dass sich eine primäre Swap Partition mit der Größe 2.1 GB angelegt hat. Darunter sehen wir das von der ersten Festplatte noch 19.3 GB nicht zugeordnet sind. Dort wollen wir unsere Root Partition anlegen. Wir markieren also den entsprechenden freien Bereich wie auf dem nächsten Bild und drücken die Enter Taste. pri/log 19.3 GB FREIER SPEICHER wählen.

6 Auch hier wählen wir wie schon zuvor Eine neue Partition erstellen aus. Im nächsten Dialog Fenster werden wir nach der Größe der Partition gefragt. Hier schlägt uns Ubuntu die gesamten restlichen 19.3 GB vor, was wir mit der Enter Taste bestätigen. Und auch hier erzeugen wir eine Primäre Partition.

7 Wie zuvor müssen wir nun wieder festlegen, für was genau wir diese Partition später nutzen wollen. Wir müssen also Benutzen als : auswählen um die entsprechenden Änderungen vorzunehmen. Da auch unsere Root Partition später in einem Raid Verbund sein soll, wählen wir hier natürlich physikalisches Volume für RAID aus.

8 Zusätzlich müssen wir bei dieser Partition das Boot-Flag setzen, damit Ubuntu auch von dieser Partition booten kann. Das geht ganz einfach, indem man, wie auf dem nächsten Bild ersichtlich, Boot-Flag markiert und Enter drückt. Danach sollte dort Boot-Flag : Ein stehen. Jetzt das ganze noch abspeichern, indem wir Anlegen der Partition beenden wählen.

9 In der Übersicht kann man gut erkennen, dass die erste Festplatte für unser Raid Verbund fertig ist. Damit unser Raid 1 funktioniert, müssen wir die Änderungen natürlich auch auf der zweiten Festplatte (sdb) genauso machen, wie zuvor mit der ersten Festplatte. Dazu markieren wir einfach die zweite Festplatte und führen dieselben Schritte durch wie Festplatte sda. Wenn die zweite Festplatte genauso eingerichtet ist wie die erste Festplatte, sollte alles so aussehen wie auf dem folgendem Bild.

10 Wir haben jetzt zwar alle nötigen Partitionen angelegt und haben Ubuntu gesagt, dass wir die Partitionen für einen Raid Verbund benötigen. Was nun noch fehlt ist die eigentliche Software-Raid Konfiguration. Wir wählen dazu, wie auf dem nächsten Bild, Software-RAID konfigurieren aus. Natürlich wählen wir im nächsten Dialog Ja, um die Änderungen auf das Speichergerät zu schreiben.

11 Nun müssen wir ein MD-Gerät erstellen. MD steht für Multiple Devices. Als Typ für unser Software-RAID wählen wir RAID1 aus Raid 1 benötigt minimal 2 Festplatten, wir haben nur 2 Festplatten, also wählen wir auch nur 2 Festplatten.

12 Reserve-Geräte für unser Raid1-Array sind nicht vorhanden, also lassen wir die 0 stehen. Jetzt markieren wir unsere beiden Swap Partitionen /dev/sda1 und /dev/sdb1 und bestätigen mit Weiter. Als nächstes müssen wir noch den zweiten Raid-Array anlegen. Hierzu erstellen wir wieder ein MD-Gerät.

13 Auch hier wählen wir Raid1 aus. Wie zuvor lassen wir auch hier die 2 stehen. Da wir auch hierfür kein Reserve-Gerät haben, verändern wir auch hier nichts und lassen die 0 stehen. Als Auswahlmöglichkeit bleiben uns nur noch die anderen beiden Partitionen /dev/sda2 und /dev/sdb2. Mit diesen beiden Partitionen erstellen wir unser zweites Raid-Array. Wir wählen beide Partitionen aus und bestätigen mit Weiter.

14 Nun müssen wir das ganze noch Fertigstellen indem wir selbigen Knopf drücken. Wir kommen wieder auf die Partitionsübersicht, bei der wir erkennen können, dass nun Raid 1 Geräte erstellt wurden. Raid1 Gerät #0 ist unser Swap-Partitions-Raid-1-Array und Gerät #1 ist das Boot-Partitions-Raid-1-Array. Das müssen wir aber unserem Ubuntu noch explizit sagen. Wir wählen hierfür, wie auf dem folgendem Bild, das erste Raid1 Array aus und drücken die Enter Taste. Nr GB wählen.

15 Jetzt können wir Ubuntu mitteilen, was er mit dem ersten Raid-Array eigentlich tun soll. Wir ändern dazu das Benutzen als : Das es unsere Swap Partition werden soll, wählen wir es auch aus. Nun das ganze noch durch die Auswahl von Anlegen der Partition beenden abspeichern. In der Übersicht erkennt man nun, dass das erste Raid Gerät nun eine Swap Partition ist.

16 Nun müssen wir noch den zweiten Software-Raid-1-Array konfigurieren. Wir markieren ihn dazu, wie im folgenden Bild und drücken die Enter Taste. Nr GB wählen. Auch hier müssen wir Ubuntu noch mitteilen, wozu wir dieses Array benutzen wollen, indem wir Benutzen als : ändern.

17 Da es sich hierbei um unsere spätere Root Partition handelt, wählen wir als Zweck der Partition Ext4-Journaling-Dateisystem aus. Nun müssen wir in den Partitionseinstellungen der eben erstellen Partition noch den Einbindungspunkt einstellen. Wir markieren dazu Einbindungspunkt : Keiner und bestätigen mit der Enter Taste.

18 Wir wählen im nächsten Dialog das Wurzelsystem / aus. Abschließend muss nun noch die eben gemachte Konfiguration abgespeichert werden, indem wir Anlegen der Partition beenden auswählen. Das ganze wird nun noch abgespeichert, indem wir ganz unten Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen wählen.

19 Nun werden wir noch gefragt, ob das System bei Ausfall einer Raid Festplatte weiterhin booten soll. Wir wählen hier Ja aus. Ein allerletztes Mal wird nun die Konfiguration abgespeichert, bevor die Installation von Ubuntu beginnt. Auch hier wählen wir Ja.

20 Die Installation von Ubuntu Server beginnt. Nach der Installation und dem Login sollte es ungefähr so aussehen. Als erstes wollen wir uns nun mal die Konfigurationsdatei von mdadm ansehen. Das geschieht durch die Eingabe von: sudo nano /etc/initramfs-tools/conf.d/mdadm

21 Dort steht BOOT_DEGRADED=true. Das ist so, weil wir beim Setup des Raid Verbundes Ja auf die Frage antworteten, ob beim Ausfall einer Festplatte der laufende Serverbetrieb weiterhin laufen soll oder ob man erst wieder auf die Dienste des Servers zugreifen kann, wenn die defekte Festplatte ersetzt und das Raid repariert wurde. Man kann aber auch jederzeit das mdadm Setup neu aufrufen indem man folgendes eingibt : sudo dpkg-reconfigure mdadm Führt man diesen Befehl aus, so gibt es noch 2 weitere Optionen, die man dort einstellen kann und nach denen zuvor nicht gefragt wurde. Das wären zum Einen eine monatliche Redundanzüberprüfung und zum Anderen der MD-Überwachungs Dienst, der uns beim Ausfall per benachrichtigen würde. Für dieses Tutorial wählen wir für beide Einstellungen Nein. Zuletzt werden wir dann noch gefragt, was beim Ausfall einer Festplatte passieren soll. Wir entscheiden uns wieder für Ja. Aus dieser letzten Einstellung ergibt sich dann auch die mdadm Konfigurationszeile BOOT_DEGRADED=true. Nun müssen wir dem Kernel noch erlauben bei kaputtem Raid Verbund zu booten, indem wir folgendes eingeben: sudo nano /etc/default/grub

22 Uns interessieren hier nur 2 Einträge. GRUB_TIMEOUT und GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT. Den Timeout Wert setzen wir auf 10, damit beim Booten ein wenig mehr Zeit ist, die Bootdetails einzusehen. GRUB_TIMEOUT=10 In der CMDLINE_LINUX_DEFAULT muss dem Kernel nun noch erlaubt werden auch bei Ausfall einer Raid Festplatte noch zu Booten. Das erreichen wir indem wir bootdegraded=true eintragen : GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT= bootdegraded=true Nun bootet der Server auch dann wenn eine Raid Platte ausfällt. Jetzt noch den veränderten GRUB updaten mit : sudo update-grub Zum Testen ob alles funktioniert starten wir unseren Server neu : sudo reboot Nach dem Neustart wollen wir uns den Raid-Status einmal etwas genauer ansehen. Das machen wir mit folgendem Befehl: sudo cat /proc/mdstat

23 Wir sehen unsere beiden Raid-Verbunde md0 und md1 md0 setzt sich aus sda1 und sdb1 zusammen, unser Swap Bereich. md1 besteht aus sda2 und sdb2, unser Root Bereich. An den [2/2] sieht man das der Verbund aus 2 Festplatten besteht und an dem [UU] sieht man, ob der Verbund in Ordnung ist. Wäre er es nicht, würde da [U_] zu sehen sein. Betrachten wir nun die Details zur Raid Konfiguration anzeigen mit : sudo cat /etc/mdadm/mdadm.conf ARRAY /dev/md/0 metadata=1.2 UUID=4202e0c0:553680b5:aa264c59:d97c200d name=ubun$ ARRAY /dev/md/1 metadata=1.2 UUID=d32fc5c3:8a90272f:06186f46:4c2e1086 name=ubun$ Hier stehen die Informationen über die Raid Verbunde sowie die UUID s. Unser Raid-1-Verbund ist somit voll funktionsfähig. Nun wollen wir einen Ausfall simulieren um anschließend eine neue Festplatte einzubauen und den Raid Verbund letztendlich wieder herzustellen. Um das zu erreichen fahren wir unseren Server erst einmal herunter mit : sudo shutdown -h now Jetzt entfernen wir in der VMWare die zweite Platte und simulieren somit einen Festplattenausfall. Wir booten normal um festzustellen, ob der Server auch bei Ausfall einer Platte noch funktioniert. Etwas Geduld, da das Booten nun etwas länger dauert. Nach dem erfolgreichem Booten und Login lassen wir uns den Raid Status erneut anzeigen mit : sudo cat /proc/mdstat

24 Wir sehen das die Einträge von sdb nicht mehr vorhanden sind (Festplatte 2) An dem [U_] oder auch [_U] erkennt man, dass eine unserer Festplatten nicht synchron ist. Wie schon zuvor erwähnt würde bei einem intakten Raid-Array dort [UU] stehen. Man sieht auch an dem [2/1] das irgendwas nicht mehr stimmt. Bei intaktem Raid stand dort ja noch [2/2]. Betrachten wir nun erneut die Details zur Raid Konfiguration : sudo cat /etc/mdadm/mdadm.conf Das alte Raid-Array ist somit in der Konfiguration noch vorhanden Wir wollen uns nun die beiden Raid-Arrays noch genauer betrachten. Das machen wir mit folgenden Befehlen: Für den ersten Verbund : sudo mdadm --detail /dev/md0 Und für den zweiten Verbund : sudo mdadm --detail /dev/md1

25 Man kann gut erkennen, dass bei beiden Arrays unter Total Devices nur noch eine 1 steht. Ein deutliches Zeichen dafür, dass eine Platte ausgefallen sein muss. Wir fahren unseren Server erneut herunter mit: sudo shutdown -h now Als nächstes müssen wir uns zunächst in der VMWare eine neue 20 GB Platte erstellen und somit den Einbau einer neuen Platte simulieren. Es gibt 2 Möglichkeiten : Beide Festplatten im Array müssen die exakt gleiche Partitionierung haben. Je nach verwendeter Partitionstabelle (MBR oder GPT) sind dafür verschiedene

26 Vorgehensweisen notwendig. Die GPT Partitionstabelle kommt in der Regel auf Systemen mit Festplatten größer 2Terrabyte zum Einsatz. In unserem Beispiel verwenden wir Festplatten mit MBR, würden wir Festplatten mit GPT verwenden, so würden wir die nächsten Zeilen überspringen und bei Festplatten mit GPT weiterlesen. Festplatten mit MBR: Die MBR Partitionstabelle einer Festplatte lässt sich mittels sfdisk einfach kopieren : sudo sfdisk -d /dev/sda sfdisk /dev/sdb Falls die Partitionen im System nicht sichtbar werden, muss die Partitionstabelle durch den Kernel neu eingelesen werden. Das erreichen wir durch den Befehl : sudo sfdisk -R /dev/sdb Auch hier müssen wir sdb1 ins md0 Array und sdb2 ins md1 Array ein, indem wir folgende Befehle ausführen: sudo mdadm /dev/md0 -a /dev/sdb1 und sudo mdadm /dev/md1 -a /dev/sdb2 Führt man die Reparatur im gebooteten System durch, genügt bei GRUB2 ein grub-install auf die neue Festplatte: sudo grub-install /dev/sdb Details zu den neuen Arrays anzeigen lassen mit : sudo mdadm --detail /dev/md0 sudo mdadm --detail /dev/md1 Noch mehr Einzelheiten mit : sudo mdadm --examine /dev/sda1 sudo mdadm --examine /dev/sda2 sudo mdadm --examine /dev/sdb1 sudo mdadm --examine /dev/sdb2 Um sicher zu gehen, das alles richtig funktioniert folgenden Befehl eintippen : sudo echo check > /sys/block/md0/md/sync_action sudo echo check > /sys/block/md1/md/sync_action Hiermit wird die Synchronisation neu ausgeführt. Anschließend können wir uns das Ergebnis angucken :

27 sudo cat /proc/mdstat Ist die Synchronisation abgeschlossen, sieht das ganze dann so aus: Festplatten mit GPT: Ist die Festplatte eingebaut, booten wir den Server und installieren die Software sgdisk mit folgendem Befehl : sudo apt-get install gdisk Das Tool sgdisk macht es uns sehr einfach, die Partitionstabelle auf die neue Festplatte zu kopieren. Um genau das zu erreichen geben wir folgenden Befehl ein : sudo sgdisk -R /dev/sdb /dev/sda Anzumerken ist, dass sdb unsere neue Festplatte ist und sda die alte, von der wir die Partitionstabelle kopieren. Anschließend gibt man der Festplatte eine neue zufällig UUID mit folgendem Befehl : sudo sgdisk -G /dev/sdb Nun kann die neue Festplatte, bzw. Ihre Partitionen eingebunden werden. Wir binden sdb1 ins md0 Array und sdb2 ins md1 Array ein, indem wir folgende Befehle ausführen: sudo mdadm /dev/md0 -a /dev/sdb1 und

28 sudo mdadm /dev/md1 -a /dev/sdb2 Die neue Festplatte ist somit Teil des Arrays und wird nun synchronisiert. Dieser Vorgang kann je nach Größe eine ganze Weile dauern. Den Status der Synchronisation lassen sich sehr gut mit folgendem Befehl einsehen: sudo cat /proc/mdstat Führt man die Reparatur im gebooteten System durch, genügt bei GRUB2 ein grub-install auf die neue Festplatte: sudo grub-install /dev/sdb Details zu den neuen Arrays anzeigen lassen mit : sudo mdadm --detail /dev/md0 sudo mdadm --detail /dev/md1 Noch mehr Einzelheiten mit : sudo mdadm --examine /dev/sda1 sudo mdadm --examine /dev/sda2 sudo mdadm --examine /dev/sdb1 sudo mdadm --examine /dev/sdb2 Um sicher zu gehen, das alles richtig funktioniert folgenden Befehl eintippen : sudo echo check > /sys/block/md0/md/sync_action sudo echo check > /sys/block/md1/md/sync_action Hiermit wird die Synchronisation neu ausgeführt. Anschließend können wir uns das Ergebnis angucken : sudo cat /proc/mdstat

29 Praxistipps: In der Praxis sollte man natürlich nicht die heile Platte ausbauen. Damit das nicht passiert kann man sich die Seriennummern der Festplatten am Bildschirm ausgeben lassen, und das geht mit folgendem Befehl : sudo smartctl -i /dev/sda Sollte smartctl nicht installiert sein, kann man das durch Eingabe folgendes Befehls nachholen: sudo apt-get install smartmontools Alternativ kann man sich die Seriennummer auch mit folgendem Befehl anzeigen lassen : sudo hdparm -i /dev/sda Das klappt in der VMWare natürlich nicht, weil die Festplatten ja nur virtueller Natur sind und keine eigene Seriennummer besitzen.

How to install ubuntu by crypted file system

How to install ubuntu by crypted file system How to install ubuntu by crypted file system Enthaltene Funktionen: - Installation eines verschlüsselten Ubuntu Systems Voraussetzung: - Internetverbindung - Iso-Image Download unter: http://wiki.ubuntuusers.de/downloads/oneiric_ocelot

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Software-RAID unter Linux

Software-RAID unter Linux Software- Andreas "Jimmy" Gredler 14.05.2005 / Linuxtage Graz Inhalt 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 Gliederung Was ist RAID? 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 RAID-Grundlagen

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 auf Festplatte installieren. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 03.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 auf Festplatte installieren. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 03.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 auf Festplatte installieren Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 03.05.2006 Diese Anleitung beschreibt anschaulich, wie Sie die beigelegte Knoppix-CD auf

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Aufbau einer Internetverbindung. 1 Von 11

Kurzanleitung. MEYTON Aufbau einer Internetverbindung. 1 Von 11 Kurzanleitung MEYTON Aufbau einer Internetverbindung 1 Von 11 Inhaltsverzeichnis Installation eines Internetzugangs...3 Ist mein Router bereits im MEYTON Netzwerk?...3 Start des YAST Programms...4 Auswahl

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

HAIKU Testen mit VitualBox

HAIKU Testen mit VitualBox HAIKU Testen mit VitualBox Um HAIKU mit Sun s VirtualBox testen zu können benötigen wir verschiedene Dinge. Zuerst benötigen wir mal VirtualBox selbst, welches Ihr unter folgender URL herunterladen könnt:

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird.

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. Einrichtung Triple-Boot Macbook In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. 1 Vorbereitungen Backup vom Macbook Installationsmedien von

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Das Raid - System im Betrieb

Das Raid - System im Betrieb Das Raid - System im Betrieb Der erste Schritt nach dem erfolgreichen Booten des Systems sollte das Raid - System kontrolliert und getestet werden. Den ersten Test auf einen tatsächlichen Ausfall im späteren

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Voraussetzungen: Eine aktuelle Aros Live CD Ein PC mit bootfähigem CDROM, IDE Festplatte und möglichst VESA fähiger Grafikkarte.

Voraussetzungen: Eine aktuelle Aros Live CD Ein PC mit bootfähigem CDROM, IDE Festplatte und möglichst VESA fähiger Grafikkarte. Diese kleine Anleitung beschreibt Schritt für Schritt die Installation von Aros auf einem Standard (x86) PC. Diese Anleitung beschreibt nur die Installation von Aros als einzigem Betriebssystem auf dem

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben

PC Probleme beheben. Probleme mit Windows 7 beheben Probleme mit Windows 7 beheben Probleme passieren meist, wenn das System mit zu vielen Daten überlastet ist oder wenn bestimmte Systemdateien fehlen oder beschädigt sind. Die ist ein kritisches Zeichen

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Lokale Rechnerbezogene Images mit OPSI erstellen...3 1.1.Opsi-local-image-backup...3 2.Übungen zu opsi-local-image...4 2.1.Übung 1: Lokales Image erstellen...4 2.2.Übung 2: Lokales

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Von SpecialK für www.eee-pc.de Stand:Version 1.0 vom 25.08.2008 Vorwort: Mit Hilfe dieses Tutorials wird aus der beim EEE 901

Mehr

Nun wählen Sie bei dem Installationsmenü den Punkt Interactively aus.

Nun wählen Sie bei dem Installationsmenü den Punkt Interactively aus. Sie haben bereits eine virtuelle Maschine (Xen, Hyper-V, VirtualBox usw.) und haben auch schon durch die Anleitung der Installation die C-MOR ISO-Datei geladen. Sie sind nun an dem Punkt, an welchem Sie

Mehr

Geschrieben von: Stefan Sonntag, den 26. Juni 2011 um 09:45 Uhr - Aktualisiert Sonntag, den 26. Juni 2011 um 10:12 Uhr

Geschrieben von: Stefan Sonntag, den 26. Juni 2011 um 09:45 Uhr - Aktualisiert Sonntag, den 26. Juni 2011 um 10:12 Uhr Ich beschreibe hier mal einen einfachen Weg auf einem UBUNTU einen VDR zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Wie immer... Wenn man weiß, wie es geht dann geht es ganz einfach Zunächst mal öffnen wir

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Lernplattform für AP I WS 2014/2015. Prof. Dr. Frank Victor. Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln.

Lernplattform für AP I WS 2014/2015. Prof. Dr. Frank Victor. Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln. Lernplattform für AP I WS 2014/2015 Prof. Dr. Frank Victor Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln.de/advlabor Liebe Studierende, wir möchten Ihnen hiermit eine kleine

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Wifiway auf einer VMware Workstation auf einem Windows Rechner anwenden & VM Workstation installieren

Wifiway auf einer VMware Workstation auf einem Windows Rechner anwenden & VM Workstation installieren Wifiway auf einer VMware Workstation auf einem Windows Rechner anwenden & VM Workstation installieren Das Tutorial zeigt, wie man auf einfache Weise, Wifiway mit einer VMware Workstation, also auf einem

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

RAID Software. 1. Beginn

RAID Software. 1. Beginn 1. Beginn RAID Software Die RAID Software ist ein auf Windows basierendes Programm mit einer grafischen Benutzerschnittstelle und bietet Ihnen ein leicht zu bedienendes Werkzeug zum Konfigurieren und Verwalten

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon.

Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon. www.blogger.com Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon. Sie müssen sich dort nur ein Konto anlegen. Dafür gehen Sie auf

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

- Öffnen Sie Ihren Internet-Browser und geben Sie nacheinander folgende Adressen ein:

- Öffnen Sie Ihren Internet-Browser und geben Sie nacheinander folgende Adressen ein: Sehr geehrte Videostore-Betreiber, um nach dem Serverumzug den Filmdaten-Download und die Internetreservierung wieder wie gewohnt zu nutzen, müssen in Ihrem System zwei Updates installiert werden. Dies

Mehr

RAID-Programm für Windows

RAID-Programm für Windows RAID-Programm für Windows 1. Aufrufen von NVRAIDMAN Ein RAID-Treiber ist im nvidia-pauschaltreiber integriert, der sich auf der ASRock-Support-CD befi ndet. Nach der Installation des Treibers können Sie

Mehr

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5

Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5 Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5 Wechsel auf Konrad 3.5 Öffnen Sie Konrad und klicken in der Symbolleiste auf das Symbol S*. Schreiben Sie sich den aufgeführten Pfad auf und verwahren diesen. Dann fertigen

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

[ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ]

[ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ] [ DROPBOX PER USB-STICK NUTZEEN ] Inhalt Einleitung... 3 Was ist Dropbox eigentlich... 4 Wo bekomme ich die Software her?... 4 Installieren der Software auf dem USB-Stick... 5 In eigner Sache... 14 Dropbox

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1

vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1 vadmin Installationshandbuch für Hostsysteme v1.00 64 Bit auf Server von Hetzner Copyright by vadmin.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. schnelle und einfache Variante 1.1 Grundinstallation des Betriebssystems

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr