Hintergrund die vorliegenden Daten der Monitor-Erhebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrund die vorliegenden Daten der Monitor-Erhebung"

Transkript

1 Die Teilnehmenden an Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung Strategien zur Ansprache von Teilnehmenden Ergebnisse der Monitor-Erhebung 2009 Beide Aspekte, die Frage nach den Teilnehmenden an Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung und die Frage nach Strategien von Bildungseinrichtungen zur Ansprache von Teilnehmenden, sind miteinander verbunden. Teilnehmende für Bildungsangebote anzusprechen und zu gewinnen, bedarf generell der Mitwirkung und Anstrengung der Bildungsanbieter dies trifft in besonderer Weise zu, wenn Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten für eine Teilnahme an einem Lernangebot gewonnen und zur Teilnahme motiviert werden sollen. Vor diesem Hintergrund stellt der Text Ergebnisse der Monitor-Erhebung 2009 zu beiden Bereichen vor: der Anzahl der Lernenden verknüpft mit Angaben zu Alter und Geschlecht. Weiterhin stellt er Informationen zu den von den befragten Bildungseinrichtungen gewählten Strategien der Ansprache zur Diskussion. Er gewährt Einblicke in die Praxis und gibt Einschätzungen aus der Perspektive der befragten Bildungsanbieter wieder. Hintergrund die vorliegenden Daten der Monitor-Erhebung Der Monitor ein Kooperationsprojekt des Deutschen Instituts für Erwachsenbildung, des Deutschen Volkshochschul-Verbandes und des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung, hat während der Projektlaufzeit und 2010 durch zwei Erhebungen Daten und Fakten zur Alphabetisierung bei Bildungseinrichtung ermittelt. 2 Die Erhebung erfasste Informationen zu folgenden Bereichen: Stammdaten und Profil der Einrichtungen, Stellenwert der Alphabetisierung und Grundbildung, Angebote in den Bereichen Alphabetisierung und Grundbildung, Lehrende und Teilnehmende in der Alphabetisierung. Die mit der Monitor-Erhebung erfassten Daten lassen eine Beschreibung der Teilnehmenden entlang folgender Kriterien zu: 1 Das Projekt ist Teilprojekt des Verbundvorhabens Alpha-Wissen (http://www.die-bonn.de/alpha-wissen/) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. 2 Zum Projekt vergl. die Website und die dort angegebenen Ergebniszusammenstellungen. 1

2 Anzahl der Teilnehmenden an Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung. In Bezug auf die Alphabetisierungsangebote differenziert nach unterschiedlichen Niveaustufen (Anfänger, Fortgeschrittene, Vertiefung) und nach Zielgruppen (Lernende mit der Muttersprache Deutsch, Migranten); in Bezug auf die Grundbildung nach thematischen Bereichen. Die entsprechende Frage im Fragebogen 3 lautete: Bitte tragen Sie hier Angaben zu Angeboten ein, die Sie zum Lesen und Schreiben (Alphabetisierungskurse) in Ihrer Einrichtung im vergangenen Jahr für Teilnehmerinnen und Teilnehmer deutscher Muttersprache durchgeführt haben. Alter der Teilnehmenden (nach Altersstufen). Die entsprechende Frage im Fragebogen lautete: Wie hoch ist der geschätzte prozentuale Anteil verschiedener Altersstufen bei den Teilnehmenden in den Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung? Geschlecht der Teilnehmenden an Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung. Die entsprechende Frage im Fragebogen lautete: Wie hoch ist der geschätzte Anteil von Frauen und Männern bei Teilnehmenden in allen Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung bezogen auf das letzte Jahr? Zum Bereich der Ansprache von potentiellen Teilnehmenden durch die Weiterbildungseinrichtungen wurde gefragt: Wie machen Sie potentielle Teilnehmende auf Ihr Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebot aufmerksam?. Zahlen und Ergebnisse zu beiden Bereichen werden im Folgenden vorgestellt. Dabei werden sowohl die Gesamtergebnisse 4 als auch die Ergebnisse für die Bildungseinrichtungen ohne die Volkshochschulen dargestellt. 5 Dabei wird zumindest zum Teil Bezug auf die Erhebungen der Jahre 2009 und 2010 genommen: Insgesamt nahmen im Erhebungszeitraum des Jahres Volkshochschulen und 53 weiter Bildungseinrichtungen (Vereine, private und kirchliche Einrichtungen) mit einem Angebot zur Alphabetisierung und Grundbildung von Erwachsenen an der Befragung teil. Das bedeutet, dass die Bezugsgröße für die Auswertung die 53 Einrichtungen bilden bzw. bei Gesamtaussagen die 148 Volkshochschulen. Gleiches gilt, soweit Ergebnisse der Erhebung 2010 zitiert werden: 2010 haben 144 Volkshochschulen und 48 Einrichtungen in öffentlicher oder privater Trägerschaft Informationen zum Monitor beigetragen Eine Übersicht über die Gesamtergebnisse bietet die Projektseite: bzw. der Bericht 5 Die Eingrenzung ergibt sich aus der Zuständigkeit des Bundesverbandes für die Bildungseinrichtungen, die im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung neben den Volkshochschulen tätig sind. Aussagen über alle Einrichtungen finden sich im vorgelegten Ergebnisbericht zur Monitor-Erhebung 2009: 2

3 Die Teilnehmenden an Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung Anzahl der erreichten Teilnehmenden an Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen 2008 Im Fragebogen der Monitor-Erhebung wurden die Bildungseinrichtungen gefragt, wie viele Teilnehmende an den unterschiedlichen Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung teilnahmen (Anzahl der Teilnehmenden und Anzahl der Belegungen): Die folgende Tabelle stellt die Teilnehmenden-Zahlen für das Jahr 2008 auf der Grundlage der Gesamterhebung zusammen: Angebot Teilnehmende %-Anteil %- Gesamtanteil Alphabetisierung (Muttersprachler/innen) Alphabetisierung (BAMF) ,3 18,4 Alphabetisierung (Migrant/inn/en) ,1 Alphabetisierung (ohne Zielgruppendifferenzierung) ,8 Alphabetisierungsangebote (Gesamt) ,8 Grundbildung (alle Angebote) ,13 40,8 Gesamt Tabelle: Anzahl der Teilnehmenden 2008 (nach Zielgruppen) An den erfassten bzw. von den Bildungseinrichtungen eingetragenen Bildungsangeboten in den Bereichen Alphabetisierung und Grundbildung nahmen 2009 insgesamt Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil. Von ihnen lernten in Alphabetisierungsangeboten, das heißt, 60% der insgesamt erfassten Lernenden waren in diesem Bereich anzutreffen. Im Bereich, der zur Grundbildung gerechnet wird, fanden Angebote mit Teilnehmenden statt. Betrachtet man die insgesamt erfassten Teilnehmenden nach ihrer sprachlichen Herkunft (deutsche Muttersprachler, Migranten), so wird deutlich, dass die Lernenden mit einer anderen Herkunftssprache als Deutsch mit gegenüber Lernenden deutscher Muttersprache stärker vertreten sind. Dies liegt in dem hohen Anteil an Integrationskursen mit Alphabetisierung begründet, die mit der Erhebung erfasst wurden, was zu einer gewissen Verzerrung der Angaben zu Angeboten und Teilnehmenden führt, andererseits entsteht hier auch ein realistisches Abbild der derzeitigen Situation in der Alphabetisierungsarbeit in der die Integrationskurse einen wesentlichen, über Jahre anwachsenden Anteil, ausmachen. 3

4 Die Zahlen der Monitor-Erhebung 2010 ergeben für das Jahr 2009 folgendes Bild: Anzahl der erreichten Teilnehmenden an Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen 2009 Angebot Teilnehmende %-Anteil %- Gesamtanteil Alphabetisierung (Muttersprachler/innen) Alphabetisierung (BAMF) ,3 19,1 Alphabetisierung (Migrant/inn/en) ,3 Alphabetisierung (ohne Zielgruppendifferenzierung) 976 7,4 64 Alphabetisierungsangebote (Gesamt) Grundbildung (alle Angebote) ,8 Gesamt Tabelle: Anzahl der Teilnehmenden 2009 (nach Zielgruppen) Die Lernenden verteilen sich auf insgesamt Lernangebote in den Bereichen Alphabetisierung und Grundbildung (im Durchschnitt wären damit 5,3 Teilnehmende pro Angebot zu erwarten). Im Detail nahmen Teilnehmende an Angeboten im Bereich Alphabetisierung und Lernende an 552 Grundbildungsangeboten teil. Ein Blick in andere Datenquellen: Die Statistik des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge weist nach, dass 2008 im gesamten Bundesgebiet 1.684, Integrationskurse mit Alphabetisierung neu begannen, an denen (2008) bzw (2009) Menschen teilnahmen. Quelle: deutsch- land.de/cln_117/nn_283072/subsites/integration/de/03 Akteure/Integrationskurse/ZahlenUndFakten/zahlenundfakten- node.html? nnn=true 4

5 Teilnehmende an Bildungsangeboten anderer Bildungsanbieter In welchen Bereichen wurden durch Bildungseinrichtungen (ohne Volkshochschulen) die meisten Teilnehmenden erreicht? Die folgende Tabelle stellt die Ergebnisse der Monitor-Erhebung differenziert für Vereine, private und kirchliche Bildungseinrichtungen dar: Teilnehmer/innen an Bildungsangeboten bei Bildungsanbieter (ohne Volkshochschule) Teilnehmende Gesamt Alphabetisierung Muttersprachler/innen / Grundlagen 120 Aufbau 51 Vertiefung ohne inhaltliche Differenzierung 149 Alphabetisierung (BAMF) Alphabetisierung Migranten/ Grundlagen 284 Aufbau 212 Vertiefung ohne inhaltliche Differenzierung 200 Alphabetisierung (ohne Zielgruppendifferenzierung) / Grundlagen 18 Aufbau 80 Vertiefung ohne inhaltliche Differenzierung 106 Grundbildung/ Außerschulische Grundbildung 33 Rechnen 18 Persönliche Orientierung und Lebenswelt 63 Berufliche Orientierung Sozialtechniken 25 Orientierungswissen Politik, Recht, Kultur 224 Sonstige 231 Gesamt Tabelle: Anzahl der Teilnehmenden (nach Zielgruppen, weitere Differenzierung) Der differenzierte Blick auf die Angebote zeigt, dass auch hier der Anteil der Lernenden in den Angeboten für Migranten hoch ist: Knapp 30% (896) der Lernenden sind in den Integrationskursen mit Alphabetisierung zu finden. Auch wenn die Teilnehmenden-Zahlen aus den BAMF geförderten Angeboten aus der Betrachtung ausgeklammert werden, finden sich die meisten Teilnehmenden im Bereich der Alphabetisierung von Migranten (868 Teilnehmende). In Angeboten für Lernende mit der Muttersprache Deutsch fanden sich hingegen 348 Teilnehmende (11,3%), 273 bzw. 8,9% der Teilnehmenden besuchten Angebote, die sich an verschiedenen Zielgruppen wenden. 5

6 Angebote für weitere Zielgruppen Die Ergebnisse der Monitor-Erhebung zeigen: Angebote für Lernende, die diese differenziert nach deren Herkunftssprache ansprechen, werden mit unterschiedlicher Verteilung von den befragten Bildungseinrichtungen durchgeführt. Andererseits zeigt die Praxis, dass Angebote auch an anderen Kriterien bzw. Schwerpunktsetzungen ausgerichtet werden. Daher erfragte der Fragebogen zusätzlich Richteten sich Teile Ihres Alphabetisierungsangebots aus dem Vorjahr an folgende Zielgruppen?. Folgende Kategorien waren vorgegeben. Angebote für Menschen mit Behinderung Jugendliche Angebote für Frauen bzw. Männer Migrantinnen und Migranten ältere Menschen Menschen im Strafvollzug Die folgende Tabelle stellt die Ergebnisse dar: Zielgruppe Anzahl der Einrichtungen, die sich mit Teilen ihres Angebots an die genannten Zielgruppen gewendet haben ohne VHS (2008) Gesamt inkl. VHS (2008) ohne VHS (2009) Gesamt inkl. VHS (2009) Menschen mit Behinderung Jugendliche (bis 25 Jahre) Frauen Männer Ältere Menschen Menschen im Straf- oder Maßregelvollzug Tabelle: Anzahl der Einrichtungen mit einer weitergehenden zielgruppenspezifischen Ausrichtung ihres Angebots Ergänzung zu den Zahlen von 2008: Einige der Bildungseinrichtungen machten darüber hinaus weiterführende Angaben: eine führte ihre Angebote in Einzelförderung durch, eine andere richtetet sich an Roma-Frauen. Auch die Volkshochschulen sind in weiteren Bereichen aktiv: Eine Einrichtung verwies auf durchgeführte Einzelförderung, drei Einrichtungen gaben an, sich mit Ihrem Angebot an Empfänger von Arbeitslosengeld II zu richten bzw. an Teilnehmende, die von der ARGE vermittelt werden, zwei weitere Einrichtungen erwähnen Angebote für Angehörige der Sinti und Roma. Diese Kategorien tauchen auch in den Ergebnissen der Erhebung von 2010 auf. Die Auflistung zeigt, dass neben den zunächst gewählten Differenzierungen (Herkunftssprache der Lernenden) offensichtlich weitere an den Bedürfnissen der Praxis ausgerichtete Angebote bestehen. Menschen mit Behinderung werden von insgesamt 56 (2008) bzw. 37 (2009) Bildungseinrichtungen mit einem Angebot angesprochen, Jugendliche (bis 25 Jahre) von insgesamt 16 (2008) bzw. 13 (2009) Einrichtungen, davon sind sowohl 2008 als auch 2009 fünf Anbieter außerhalb der Volkshochschulen anzutreffen. Auch Angebote für ältere Menschen stehen offensichtlich im Fokus der Kursanbieter, 6

7 immerhin vier (2008), 2009 sogar neun Bildungseinrichtungen gaben an, ihre Angebote an dieser Zielgruppe auszurichten. Geschlecht und Alter sind demnach weitere wichtige Anhaltspunkte für die Ausrichtung von Angeboten. 6 Alter der Teilnehmenden Erfragt wurde die prozentuale Verteilung von Altersgruppen an den Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung. Die Tabelle gibt die Altersverteilung der Teilnehmenden bei den Bildungsanbietern wieder (ausgenommen sind die Volkshochschulen). Altersgruppen % -Anteil/Frauen % -Anteil/Männer Jugendliche (unter 18-Jährige) 21,17% 34,25% junge Erwachsene (18 24 Jährige) 19,12% 21,14% Erwachsene (25 35 Jährige) 24,03% 22,67% Erwachsene (35 49 Jährige) 34,71% 42,69% Erwachsene (50 64 Jährige) 22,43% 19,75% Erwachsene über 65 Jahre 5,83% 3,67% Tabelle: Altersgruppen nach Geschlecht der Teilnehmenden 7 Den größten Anteil der Teilnehmenden sowohl der Männer als auch der Frauen machen Erwachsene aus der Altersgruppe zwischen Jahre aus. Auffällig ist jedoch der relativ hohe Anteil an Jugendlichen dies trifft insbesondere zu, wenn man die Jugendlichen unter 18 Jahren und die der Altersgruppe der 18 bis 24 Jährigen zusammenfasst; aber auch der Anteil der Jugendlichen unter 18 Jahre ist für sich genommen recht hoch. Dies ist auf wohl auf explizit auf diese Zielgruppe zugeschnittene Angebote zurückzuführen, die in der Stichprobe vertreten sind. Exkurs: Werden auch ältere Menschen durch die Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebote erreicht? Alltagserfahrungen von Kursleitenden bestätigen, dass durch die Lernangebote am häufigsten die Altersgruppe der Jährigen erreicht wird dies korrespondiert mit den Ergebnissen der Monitor-Erhebung. Daneben sind Angebote anzutreffen, die sich an Jugendliche richten, beispielsweise im Übergang von der Schule in die Ausbildung. Daher soll hier der Frage nachgegangen werden, inwieweit auch ältere Menschen durch die Angebote angesprochen wurden bzw. ob es unter Umständen spezifische Angebote gibt. 6 Leider lassen sich aus den Ergebnissen keine genaueren Informationen zu den Inhalten der Angebote herauslesen. Dies könnte durch gezielte eher qualitativ ausgelegte Studien geklärt werden. 7 Es handelt sich bei den angegebenen Prozentwerten um Durchschnittswerte. Da je Altersklasse unterschiedlich viele Angaben vorliegen, ergibt sich in der Summe ein von 100% abweichender Wert. Trotzdem sind die Werte geeignet, einen Überblick über die Antworten auf die Frage nach der Verteilung der Altersgruppen in den Angeboten zur Alphabetisierung und Grundbildung zu geben. 7

8 Die tabellarische Zusammenstellung der Erhebungsergebnisse zeigt, dass auch ältere Erwachsene erreicht wurden. Rechnet man zur Gruppe der älteren Menschen bereits die Gruppe der 50 bis 64- Jährigen hinzu, so wird deutlich, dass sie recht häufig in den Lernangeboten der antwortenden Bildungseinrichtungen anzutreffen sind: Dies trifft auf knapp 20% der Lernenden beider Geschlechter zu. Aus der Altersgruppe der über 65-Jähigen sind Lernende mit 5,8 (Frauen) und 3,7% (Männer) vertreten. Setzt man die Ergebnisse zur Altersstruktur mit den Angaben zur Anzahl der Angebote für die Zielgruppen in Beziehung, so kann vermutet werden, dass es einige Angebote gegeben hat, die sich an ältere Menschen gewendet haben.. Ein Blick in andere Datenquellen: Die Volkshochschul-Statistik erhebt jährlich die Anzahl der bundesweit von den Volkshochschulen durchgeführten Alphabetisierungskurse. Die Zahlen für 2008 weisen Kurse, durchgeführt von 307 Volkshochschulen (307 Volkshochschulen hatten mindestens ein Angebot für Analphabeten). Zusätzlich werden neben den Belegungen das Geschlecht und die Altersstruktur der Teilnehmenden statistisch erfasst ausgewertet werden diese Zahlen jedoch nur für die Gesamtheit der Kursveranstaltungen für besondere Adressaten-Gruppen. Vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge werden Daten zu den durchgeführten Integrationskursen und den Integrationskursen mit Alphabetisierung dokumentiert und veröffentlicht. Die soziodemographische Struktur der Teilnehmenden ist gekennzeichnet durch einen hohen Anteil an Frauen (72%) sowie von eher älteren Teilnehmenden zwischen 34 und 50 Jahre (50%). Im Vergleich zu den allgemeinen Alphabetisierungskursen werden die Alphabetisierungskurse somit häufiger von Frauen und älteren Personen besucht. (vgl. Nina Rother: Integrationskurse mit Alphabetisierung: Lernerstruktur und Kurszufriedenheit, in: ALFA-FORUM, Sommer 2010, Nr. 74, S und ausführlicher Nina Rother: Das Integrationspanel. Ergebnisse einer Befragung von Teilnehmenden zu Beginn ihres Alphabetisierungskurses, Working Paper 29, 2010, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, S. 17 ff.) Geschlecht der Teilnehmenden Bezogen auf alle Lernangebote der beteiligten Bildungsanbieter stehen (60%) teilnehmende Frauen (knapp 40%) an Lernangeboten teilnehmenden Männern gegenüber. Betrachtet man die sonstigen Bildungsträger gesondert, ergibt sich ein ähnliches Bild: Frauen und Männer nahmen an den Angeboten teil. 8

9 Ansprache potentieller Teilnehmender Strategien der Bildungseinrichtungen Wie werden die Teilnehmenden seitens der Bildungseinrichtungen für die unterschiedlichen Angebote, mit den verschiedenen zielgruppenspezifischen Ausrichtungen angesprochen und für die Teilnehme an einem Bildungsangebot gewonnen? Erste Hinweise können hier aus den Antworten der Bildungseinrichtungen abgeleitet werden, die diese auf die Frage Wie machen Sie potentielle Teilnehmende auf Ihr Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebot aufmerksam? gegeben haben. Die Tabelle stellt Ergebnisse für das Jahr 2008 nach der Rangfolge der häufigsten Antworten zusammen: Rang Sonstige Bildungseinrichtungen Ansprache der Teilnehmenden durch abs. Alle Bildungseinrichtungen (inkl. VHS) % der Antworten Ansprache der Teilnehmenden durch abs. % der Antworten 1 Zusammenarbeit mit Einrichtungen (z.b. über Beratungsstelle) 47 24,23 Zusammenarbeit mit Einrichtungen (z.b. über Beratungsstelle) ,63 2 spezielle Flyer 38 19,59 das gedruckte Programmheft , das Internet (Website des Weiterbildungsträgers) 34 17,53 das gedruckte Programmheft 19 9,79 das Internet (Website des Weiterbildungsträgers) ,94 lokale Medien (Presse, Funk, Fernsehen) , Plakate 19 9,79 spezielle Flyer ,6 lokale Medien (Presse, Funk, Fernsehen) 16 8,25 Plakate 53 6,21 Info-Stände 15 7,73 Info-Stände 53 6,21 Multiplikatoren-Schulung 6 3,09 Multiplikatoren-Schulung 22 2,58 Gesamt Gesamt Tabelle: Formen der Ansprache von potentiellen Interessenten (Mehrfachantworten waren möglich) Die Übersicht verdeutlicht, dass die meisten Bildungseinrichtungen offensichtlich auf die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen setzten, wenn es um die Ansprache von Teilnehmenden geht. In der Rangfolge folgen die traditionellen Medien der Ansprache durch Bildungseinrichtungen: das gedruckte Programmheft und das Internet. Bei den Bildungsträgern (ohne VHS) fällt auf, dass hier ein Anteil von knapp 20% auf spezielle Flyer setzt hier spielt eine auf die Zielgruppe ausgerichtete Strategie eine Rolle. Im Zusammenhang Strategien der Positionierung und Ausrichtung von Bildungseinrichtungen sind neben der Ansprache von Teilnehmenden auch die Antworten der Bildungseinrichtungen, die in der Monitor-Erhebung 2009 angegeben haben, im Jahr 2008 keine Kurse angeboten zu haben, interessant: 9

10 Von den 357 Einrichtungen, die per Kennwort den Fragebogen geöffnet haben, haben 112 Einrichtungen angegeben, im Befragungszeitraum Januar bis Dezember 209 kein Angebot durchgeführt zu haben. 95 Einrichtungen haben Gründe dafür benannt. Um die Gründe zu ermitteln, waren im Fragebogen unterschiedliche Kriterien vorgegeben. Hier dominieren bei den Antworten eindeutig finanzielle Aspekte (66% der Antworten entfielen auf die Kategorie: Keine ausreichende Finanzierung über öffentliche Mittel ), aber auch die Möglichkeit, die Zielgruppe angemessen betreuen zu können, spielen eine Rolle so antworteten immerhin 19%, dass sie über zu wenig qualifizierte Lehrende/ Personal verfügten. Warum ein Bildungsanbieter keine Angebote durchführt, mag wie gezeigt, die unterschiedlichsten Ursache(n) haben. Es kann jedoch auch sein, dass Kurse nicht angeboten werden konnten, da nicht genügend Teilnehmende erreicht wurden: Auf diese Kategorie entfielen knapp 4% der Antworten. An dieser Stelle konnten auf der Grundlage der Erhebungsergebnisse nur Tendenzen herausgestellt werden. Differenzierte Aussagen hinsichtlich der Angebotsplanung und der Ansprache von Teilnehmenden liefert der Themenschwerpunkt der Monitor-Erhebung, die von Mai bis Juli 2010 durchgeführt wurde. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im Herbst 2010 vorliegen. Das Projekt Monitor (Laufzeit Anfang 2008 bis Ende 2010) wird als Kooperationsprojekt vom Deutschen Institut für Erwachsenbildung, dem Deutschen Volkshochschul-Verband und dem Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.v. durchgeführt. Weitergehende Informationen zum Monitor unter sowie Monitor ist Teilprojekt des Projektverbundes Alpha-Wissen (www.die-bonn.de/alpha-wissen). Auswertung und Text: Mirjam Willige (Monitor, BVAG) Das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01AB gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei der Autorin. Mitglied im 10

Ludwig Karg, Wilma Viol, Mirjam Willige unter Mitarbeit von Heino Apel

Ludwig Karg, Wilma Viol, Mirjam Willige unter Mitarbeit von Heino Apel Ludwig Karg, Wilma Viol, Mirjam Willige unter Mitarbeit von Heino Apel Ergebnisbericht zur ersten Erhebung monitor Alphabetisierung und Grundbildung bezogen auf das Jahr 2008 Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Teilhabe durch Grundbildung - Abschlusstagung des Projekts EQUALS, 17./18. Juni 2010 in Bonn

Teilhabe durch Grundbildung - Abschlusstagung des Projekts EQUALS, 17./18. Juni 2010 in Bonn Neues Lernangebot: Ökonomische Grundbildung Leben & Geld Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (DVV) Fachtagung EQUALS 17.Juni 2010 DVV 2010 / Folie 1 Projektziel Entwicklung eines Angebotes zur wirtschaftlichen

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform

Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Die Studienportale Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Jährlich suchen über drei Millionen Besucher auf unseren Studienportalen nach dem passenden Bildungsangebot Bildungsweb bietet Ihnen als

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Jenaer Sportmanagement Survey

Jenaer Sportmanagement Survey Jenaer Sportmanagement Survey Kurzreport Olympische Winterspiele 2018 seit 1558 Sportökonomie Einführung Sportliche Megaevents sind seit jeher eine besondere Angelegenheit, sei es für Veranstalter, beteiligte

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz

Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz Media Kit MBA & Master-Portale in der Schweiz Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Jährlich suchen über drei Millionen Besucher auf unseren Studienportalen nach dem passenden Bildungsangebot Bildungsweb

Mehr

Media Kit MBA & Master-Portale in Österreich

Media Kit MBA & Master-Portale in Österreich Media Kit MBA & Master-Portale in Österreich Unsere Portale - Ihre Präsentationsplattform Jährlich suchen über drei Millionen Besucher auf unseren Studienportalen nach dem passenden Bildungsangebot Bildungsweb

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Raus aus der Panik, rein ins Leben

Raus aus der Panik, rein ins Leben Raus aus der Panik, rein ins Leben Wenn Erwachsene Lesen und Schreiben lernen Namen, Fahrpläne für funktionale Analphabeten ist ihr Informationsgehalt oft nur mit fremder Hilfe entschlüsselbar. Bis sie

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Ausgabe Dezember 2014 Generationen und Führung Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 16 Jahren erhebt der Hernstein Management Report ein Stimmungs-

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Aktueller Fachbeitrag

Aktueller Fachbeitrag Aktueller Fachbeitrag Qualitätsorientiertes Benchmarking Wohnen für Menschen mit Behinderung - Die Ergebnisse aus über 5.000 Befragungen in 2007 von Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern

Mehr

Weiter Bildung ein Leben lang? Zukunft der Weiterbildung. Trends in der Erwachsenenbildung Essenzen zur Fachtagung

Weiter Bildung ein Leben lang? Zukunft der Weiterbildung. Trends in der Erwachsenenbildung Essenzen zur Fachtagung Weiter Bildung ein Leben lang? Zukunft der Weiterbildung. Trends in der Erwachsenenbildung Essenzen zur Fachtagung Inhalt Programm Vortrag Uhr Trends der Weiterbildung Prof. Dr. Dr. Ekkehard Nuissl von

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen

Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen Ergebnisse der Onlinebefragung Menschen mit Behinderung in Leipziger Sportvereinen 11.12.2014 Durchgeführt von: Mit Unterstützung durch: Sächsischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.v. Stadtsportbund

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 -Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 Hinweise für die schriftliche Begutachtung -Vordruck 10.20 04/14 Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis Seite I. Worum bitten wir Sie? 3 II. Welche Kriterien sind anzulegen?

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer

Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer Zielgruppen-Insights: Firmenkunden (unter 10 Mitarbeitern) Erfolgreiche Produkt-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien für Versicherer HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse Umzugsmarktforschung Deutschland 2014 Fakten und Ergebnisse Methoden: CATI, telefonische repräsenta4ve Befragung der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren von 1.008 Personen sowie CAWI, Online- Panel-

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 September 15

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Deutschland Autoland. Ob interne Zulassungszahlen oder Auslandsexport. das deutsche Automobil ist gefragter denn je. Das freut die Autowirtschaft.

Deutschland Autoland. Ob interne Zulassungszahlen oder Auslandsexport. das deutsche Automobil ist gefragter denn je. Das freut die Autowirtschaft. PRESSEMITTEILUNG Sachverstand gefragt, wenn es um der Deutschen liebstes Fortbewegungsmittel geht! Deutschland Autoland. Ob interne Zulassungszahlen oder Auslandsexport das deutsche Automobil ist gefragter

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr