Immobilienmonitor 3. Quartal 2014 Steigende Leerstände

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienmonitor 3. Quartal 2014 Steigende Leerstände"

Transkript

1 Economic Research Swiss Issues Immobilien September 214 Immobilienmonitor 3. Quartal 214 Steigende Leerstände Bauwirtschaft Baukonjunktur: Totgeglaubte leben länger Wohneigentum Abkühlung mit regionalen Unterschieden Mietwohnungen Überraschend hoher Anstieg der Leerstände Mietwohnungsnachfrage hat Zenit überschritten Büroflächen Die Leerstände steigen Verkaufsflächen Trendwende der Leerstände?

2 Impressum Herausgeber Giles Keating Head of Research and Deputy Global CIO Tel Fredy Hasenmaile Head Real Estate & Regional Research Tel Kontakt Tel Redaktionsschluss 19. September 214 Besuchen Sie uns auf dem Internet Copyright Die Publikation darf mit Quellenangabe zitiert werden. Copyright 214 Credit Suisse Group AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten Autoren Denise Fries Daniela Häcki Philippe Kaufmann Dr. Christian Kraft Thomas Rieder Swiss Issues Immobilien I September 214 2

3 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Die einzelnen Teilmärkte des Schweizer Immobilienmarktes unterscheiden sich, was deren Position im Immobilienzyklus betrifft, immer mehr. Generelle Aussagen zum Immobilienmarkt werden den Unterschieden in den einzelnen Teilmärkten deshalb nicht mehr gerecht, und ein stärkeres Differenzieren ist gefragt. Der Büroflächenmarkt rutscht beispielsweise zunehmend tiefer in die Abschwungphase (vgl. S. 11), während der Verkaufsflächenmarkt wenn auch aus anderen Gründen erst am Anfang dieses Stadiums steht (vgl. S. 12). Auf dem Wohnungsmarkt steigen dagegen die Preise und Mieten noch. Getragen von einer nahezu unveränderten Zuwanderung befindet sich dieser Markt weiterhin im Stadium der Beruhigung nach jahrelangem Boom. Wer den Wohnungsmarkt aber näher unter die Lupe nimmt, vermag erste Risse im lange Zeit ungetrübten Bild festzustellen. Zum einen hat die Zuwanderung ihren Höhepunkt überschritten. Der Wanderungssaldo liegt zwar im bisherigen Jahresverlauf nur wenig hinter dem Vorjahreswert zurück, doch das schwächere Beschäftigungswachstum und statistische Einmaleffekte deuten darauf hin, dass die Zuwanderung ihre stärksten Tage gesehen hat (vgl. S. 9). Zum anderen sorgen die erneut gesunkenen Zinsen für eine fortgesetzt sehr hohe Produktion von Mietwohnungen, denn der Anlagenotstand der Investoren hat sich jüngst eher wieder akzentuiert. Das stützt auch den Bau, dem in den letzten Quartalen schon wiederholt die Trendwende vorhergesagt wurde. Doch die im 2. Quartal eingereichten Hochbauprojekte zeigen ein Wiedererstarken im Hochbau wie in keinem 2. Quartal seit 1994 (vgl. S. 5). Insgesamt steht einer auf hohem Niveau verharrenden Wohnungsproduktion somit eine sich künftig graduell abschwächende Nachfrage gegenüber. Damit dürften mittelfristig die Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt zunehmen. Ein erster Warnschuss war der für viele Marktteilnehmer überraschend starke Anstieg der Leerstände (vgl. S. 8). Auch wenn ein Teil der Zunahme auf die spezielle Situation im Nachgang der Zweitwohnungsinitiative zurückzuführen ist, überrascht deren Ausmass. In einer Zeit, in der die zuwanderungsbedingte Nachfrage noch immer sehr robust ist, die Konjunktur ansprechende Zahlen liefert und die Konsumentenstimmung wenig Veränderung erfährt, ist der merkliche Sprung der Leerstände in der Tat überraschend. Während einer Dekade haben sich die Leerstände kaum verändert. Die Zu- oder Abnahme der Zahl leer stehender Wohnungen lag dabei nie höher als 3'5. Die aktuelle Erhöhung der Leerwohnungszahl um 5'74 Einheiten markiert nun aber das Ende einer der längsten stabilen Phasen auf dem Schweizer Wohnungsmarkt. Früher oder später dürfte auch dem Wohnungsmarkt der Gang in die Abschwungphase nicht erspart bleiben, denn die Produktionsseite wird mit Blick auf die fortgesetzte Tiefzinsphase nicht so rasch an Dynamik verlieren. Diese Entwicklung wird in den kommenden Quartalen zu einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt beitragen und die Situation für die Mieter verbessern. Vor dem Hintergrund wachsender Rufe nach regulativen Eingriffen in das Marktgefüge kommt dieses Signal zum richtigen Zeitpunkt. Es zeigt, dass der Markt selbst nach einem so grossen und unerwarteten Nachfrageschock wie der Zuwanderungswelle selber in der Lage ist, mittelfristig wieder ein Gleichgewicht herzustellen. Im Namen der Autoren wünsche ich Ihnen eine informative und inspirierende Lektüre. Fredy Hasenmaile Head Real Estate & Regional Research Swiss Issues Immobilien I September 214 3

4 Themenübersicht Bauwirtschaft: Baukonjunktur totgeglaubte leben länger Temporäre Zinsanstiege und die Annahme der Zweitwohnungsinitiative haben die Hochbauplanung 213 negativ beeinflusst. Doch der erneute Zinsrutsch hält den Anlagenotstand aufrecht und beschleunigt die Neubauplanung erneut. Auch im Alpenraum löst sich die Schockstarre der Investoren. Wohneigentum: Abkühlung mit regionalen Unterschieden Die Abkühlung des Preiswachstums bestätigt sich. Erstens verschiebt sich der Markt zunehmend von einem Verkäufermarkt hin zu einem Gleichgewicht zwischen Anbietern und Nachfragern. Zweitens scheint die Preisdynamik in den Hot Spots nachhaltig gebrochen. Die verschärfte Selbstregulierung dürfte den tiefen Zinsen entgegenwirken und für eine Fortsetzung der Abkühlung sprechen. Mietwohnungen: Überraschend hoher Anstieg der Leerstände Als Folge der kontinuierlich erhöhten Mietwohnungsproduktion ist die Zahl der leer stehenden Wohnungen angestiegen. Der starke Zuwachs kommt allerdings unerwartet. Licht ins Dunkle bringt die räumliche Analyse: Insbesondere in touristischen Regionen und an den Rändern der Agglomerationen haben sich die Leerstände erhöht. Mietwohnungen: Mietwohnungsnachfrage hat Zenit überschritten Der Mietwohnungsmarkt erfreut sich 214 noch einer starken Nachfrage. Eine erst leicht rückläufige Zuwanderung wird von einer schwächeren Abwanderung vom Mietwohnungs- in den Eigentumsmarkt kompensiert. Veränderungen in der Struktur der Zuwanderung lassen jedoch vermuten, dass diese ihren Zenit überschritten hat. Büroflächen: Die Leerstände steigen Eine unverändert flaue Nachfrage trifft spezifisch im Raum Zürich auf eine zinsgetriebene, überdimensionierte Flächenausweitung. Die Leerstände steigen deshalb wie erwartet an, der Höhepunkt dürfte noch für längere Zeit nicht erreicht sein. Verkaufsflächen: Trendwende der Leerstände? Der Online-Handel stellt für die Verkaufsflächen eine noch nie dagewesene Bedrohung dar. Bis anhin konnte der Markt die Herausforderung gut meistern. Die aktuelle Leerstandsentwicklung deutet aber darauf hin, dass sich dies nun ändern könnte Swiss Issues Immobilien I September 214 4

5 Bauwirtschaft Baukonjunktur: Totgeglaubte leben länger Temporäre Zinsanstiege und die Annahme der Zweitwohnungsinitiative haben die Hochbauplanung 213 negativ beeinflusst. Doch der erneute Zinsrutsch hält den Anlagenotstand aufrecht und beschleunigt die Neubauplanung erneut. Auch im Alpenraum löst sich die Schockstarre der Investoren. 213 nur Zwischentief der Projektierung? Trotz Hoffnungsschimmer: Markante Unsicherheit im Alpenraum Die Baukonjunktur bleibt in Fahrt. Vor allem getrieben von der dynamischen Planung des Jahres 212 wird 214 ein starkes Baujahr werden. Wir rechnen mit einem realen Wachstum der Bauinvestitionen um 3.5% im Vergleich zum Vorjahr. Zudem dürfte der Planungsschub stark genug sein, um das hohe Niveau auch 215 halten zu können. Zwar ist der Trend nachlassender Planung, der mit einer Beruhigung der Wohnimmobiliennachfrage und mit Vermietungsproblemen kommerzieller Flächen in Verbindung steht, im Jahr 213 nicht zu übersehen (vgl. Abb. 1). Doch der Bauboom ist noch nicht zu Ende: Im 2. Quartal 214 wurde mit einer Bausumme von CHF 8.2 Mrd. ein seit 1994 historischer Rekordwert eingereichter Hochbauprojekte erzielt. Wie nachhaltig dieses Wiedererstarken ist, lässt sich noch nicht abschliessend beurteilen. Sicher ist jedoch, dass die erneut gesunkenen Zinsen die Anreize für Eingaben baureifer Projekte aufrechterhalten und den Anlagenotstand vieler Investoren akzentuieren. Die Beruhigung des Jahres 213 könnte sich damit rückblickend als Zwischentief entpuppen, geprägt von temporären Zinsanstiegen und Verunsicherungen durch die Annahme der Zweitwohnungsinitiative und noch nicht als die grosse Trendwende. Die Zweitwohnungsinitiative hinterlässt im Alpenraum aus Sicht der Bauwirtschaft markante Spuren. Auf die Flut von Baugesuchen des Jahres 212, getrieben von der Hoffnung auf eine rechtskräftige Baubewilligung, folgte 213 der markante Einbruch der Wohnraumplanung. Viele lokale Bauunternehmungen geraten dadurch in eine äusserst schwierige Situation. Mittelfristig wird vielerorts ein Stellenabbau erfolgen obwohl kurzfristig die Flut an Aufträgen bewältigt werden muss. Für mittelfristige Hoffnung sorgt der Wiederanstieg des Baugesuchvolumens in den Zweitwohnungsgemeinden seit Anfang 214 (vgl. Abb. 2). Mitverantwortlich für die Aufwärtskorrektur sind grosse Hotelprojekte. Drei Baugesuche für Projekte in Savognin, Riederalp und Leysin machten im 1. Halbjahr alleine 7% des gesamten Planungsvolumens in Zweitwohnungsgemeinden aus. Diese Entwicklung stimmt zuversichtlich, dass ein Teil der wegbrechenden Hochbaunachfrage durch bewirtschaftete Beherbergungskonzepte kompensiert werden kann. Abbildung 1 Abbildung 2 Schweiz ohne Alpenraum: Starkes 2. Quartal 214 Alpenraum: Wiederanstieg im ersten Halbjahr 214 Baugesuche Hochbau in CHF Mio., geglättete Monatswerte, ohne Zweitwohnungsgemeinden Baugesuche Hochbau in CHF Mio., geglättete Monatswerte, nur Zweitwohnungsgemeinden 3'5 3' 2'5 2' 1'4 1'2 1' 8 6 Hochbaugesuche in Zweitwohnungsgemeinden geglättet (6-Monatsmittel) langjähriges Mittel 1'5 Hochbaugesuche ausserhalb Zweitwohnungsgemeinden geglättet (6-Monatsmittel) langjähriges Mittel 1' Quelle: Baublatt, Credit Suisse Quelle: Baublatt, Credit Suisse Swiss Issues Immobilien I September 214 5

6 Wohneigentum Abkühlung mit regionalen Unterschieden Die Abkühlung des Preiswachstums bestätigt sich. Erstens verschiebt sich der Markt zunehmend von einem Verkäufermarkt hin zu einem Gleichgewicht zwischen Anbietern und Nachfragern. Zweitens scheint die Preisdynamik in den Hot Spots nachhaltig gebrochen. Die verschärfte Selbstregulierung dürfte den tiefen Zinsen entgegenwirken und für eine Fortsetzung der Abkühlung sprechen. Schere zwischen Angebotsund Transaktionspreiswachstum wird kleiner Regional unterschiedliche Dynamik Tiefe Zinsen und verschärfte Selbstregulierung Im 2. Quartal 214 waren die Preisanstiege im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 3% bei Eigentumswohnungen und 2.7% bei Einfamilienhäusern etwas höher als im 1. Quartal. Im langfristigen Vergleich bleibt das Wachstum aber unter den durchschnittlichen Preissteigerungen seit dem Jahr 2 (EWG: +4.9% p.a., EFH: +3.4% p.a.). Derzeit sprechen zwei Indikatoren dafür, dass sich das Wachstum nicht wieder beschleunigt. Erstens schliesst sich zunehmend die Differenz zwischen dem Wachstum der Transkations- und Angebotspreise (vgl. Abb. 3). Auf einem Verkäufermarkt überbieten sich die vielen potenziellen Käufer, womit der tatsächliche Transaktionspreis am Ende oft über dem Angebotspreis zu liegen kommt. Das war noch 211 und sehr ausgeprägt 212 der Fall. Seit 213 verringert sich die Differenz, was darauf hindeutet, dass sich Anbieter und Nachfrager langsam wieder in einem Gleichgewicht einpendeln. Für eine Fortsetzung der Marktberuhigung spricht zweitens, dass die Preisdynamik insbesondere in den Hochpreisregionen gebrochen ist. Die überhitzten Hot Spots rund um den Genfer-, Zürich- und Zugersee zeigen die stärkste Abschwächung beim Preiswachstum (vgl. Abb. 4). Entlang des Genfersees sind die Preise teilweise sogar rückläufig. Dagegen werden ausserhalb der Hochpreisregionen, wo Wohneigentum für viele Haushalte noch erschwinglich ist, zum Teil beachtliche Zuwächse verzeichnet. Im Einzugsgebiet von Zürich sind das insbesondere Regionen in den Kantonen Thurgau und St. Gallen, aber auch die beiden Appenzell. In der Westschweiz verzeichnen vor allem die Regionen im Kanton Freiburg die höchsten Preiszuwächse. Doch auch bei diesen Verlagerungseffekten zeichnet sich im Trend eine Beruhigung ab. Die weitere Preisentwicklung wird von zwei gegenläufigen Effekten bestimmt. Einerseits haben die Zinsen für Fix-Hypotheken wieder ihre Tiefststände vom Jahr 212 erreicht, womit Eigentum, was die laufenden Kosten betrifft, sehr attraktiv bleibt. Andererseits hat die verschärfte Selbstregulierung der Banken die Hürden der Eigentumsfinanzierung erneut steigen lassen. Das dürfte die Preisentwicklung im Zaum halten. Sollten die Preise wider Erwarten erstarken, dürften weitere regulatorische Massnahmen folgen. Alle Augen sind demnach auf den weiteren Verlauf der Preisentwicklung gerichtet. Abbildung 3 Abbildung 4 Preiswachstum bleibt im Rahmen Preiswachstum mit grossen regionalen Unterschieden Preisentwicklung Wohneigentum, Wachstum im Vorjahresvergleich in % Preisentwicklung Wohneigentum, 2.Q Q 214, in % 1% 8% 6% EWG Angebotspreise EWG Transaktionspreise EFH Angebotspreise EFH Transaktionspreise > 6% 5% 6% 4% 5% 3% 4% 2% 3% 1% 2% % 1% < % 4% 2% % 1.Q Q Q Q km Quelle: Wüest & Partner, Schweizerische Nationalbank Quelle: Wüest & Partner, Geostat Swiss Issues Immobilien I September 214 6

7 Wohneigentum Verschärfte Selbstregulierung für Hypotheken per 1.9. Die Schweizer Banken haben ihre Selbstregulierung für Hypotheken per 1. September nochmals verschärft. Ab dann muss bei Finanzierungen der Anteil, der eine Belehnung von zwei Dritteln übersteigt, linear und bereits innert 15 anstatt wie bis anhin 2 Jahren amortisiert werden. Dadurch erhöhen sich die jährlichen Kosten, sodass ein leicht höheres Einkommen notwendig ist, um die Tragbarkeitsrichtlinien einhalten zu können. Diese massvolle Regulierungsmassnahme dürfte den Kreis potenzieller Käufer nochmals moderat verkleinern. Des Weiteren wird das Niederstwertprinzip verankert und die Anrechenbarkeit von Zweiteinkommen eingeschränkt. Die neuen Regeln dürften zur Beruhigung des Preiswachstums beitragen. Finanzielle Aufwände für Wohneigentum, in CHF pro Jahr Kaufobjekt von CHF 1 Mio., Belehnung 8%, Zinssatz: 2%; Unterhaltskosten: 1% Zinskosten Amortisation 2 J. Zinskosten Amortisation 15 J. Unterhaltskosten Amortisation 2 J. Unterhaltskosten Amortisation 15 J. Amortisation über 2 J. Amortisation über 15 J. 4' 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' Quelle: Credit Suisse Grosse regionale Unterschiede bei den Bauprojekten Ausweitung des Angebots von Wohneigentum Nachdem die Baubewilligungen für Wohneigentum seit Mitte 213 um mehr als 2% nachgelassen haben, zeichnet sich bei den Eigentumswohnungen am aktuellen Rand eine Stabilisierung ab. Dies im Gegensatz zu Einfamilienhäusern, deren Bewilligungszahl weiter sinkt, und die in erster Linie in zentrumsfernen Regionen entstehen. In den letzten 12 Monaten sind Eigentumswohnungen und 8615 Einfamilienhäuser bewilligt worden. Regional zeigen sich grosse Unterschiede bei der derzeit geplanten Bautätigkeit. Auffallend ist, dass der Schwerpunkt dabei häufig auf Regionen liegt, wo Wohneigentum noch vergleichsweise günstig ist. Spitzenreiter sind die Regionen Sursee/Seetal, La Gruyère, Glâne/Veveyse sowie das Knonaueramt. Geplante Ausweitung in % des Wohnungsbestands Geplante Ausweitung 1.51% 2.% 1.26% 1.5% 1.1% 1.25%.76% 1.%.51%.75%.26%.5%.%.25% Anteile nach Segment Einfamilienhäuser Eigentumswohnungen Quelle: Baublatt, Bundesamt für Statistik, Credit Suisse, Geostat Fix-Hypotheken haben wieder Tiefststände erreicht Die Schweizerische Nationalbank wird dank der tiefen Inflationserwartung an der Tiefzinspolitik festhalten. Innert Jahresfrist erwarten wir daher keine Erhöhung der Leitzinsen, womit sich die Flex-Rollover-Hypothek seitwärts bewegen dürfte. Die Zinssätze der Fix-Hypotheken haben wieder ihre Tiefststände von 212 erreicht, was vor allem auf steigende geld- und geopolitische Unsicherheiten zurückzuführen ist. In den kommenden 12 Monaten dürften die Zinssätze von Fix- Hypotheken eher wieder steigen. Die Entwicklung wird aber weiterhin volatil verlaufen. Insbesondere die Geldpolitik in den USA sowie im Euroraum wird die Zinsentwicklung in der Schweiz bestimmen. Hypothekarzinsen Zinsen bei Neuabschluss in % 6% 5% 4% 3% 2% 1% Fix-Hypothek 3J Fix-Hypothek 5J Fix-Hypothek 1J Fix-Hypothek 15J Flex-Rollover-Hypothek (3-Monats-Libor) % Quelle: Datastream, Credit Suisse Swiss Issues Immobilien I September 214 7

8 Mietwohnungen Überraschend hoher Anstieg der Leerstände Als Folge der kontinuierlich erhöhten Mietwohnungsproduktion ist die Zahl der leer stehenden Wohnungen angestiegen. Der starke Zuwachs kommt allerdings unerwartet. Licht ins Dunkle bringt die räumliche Analyse: Insbesondere in touristischen Regionen und an den Rändern der Agglomerationen haben sich die Leerstände erhöht. Wende in der Leerstandsentwicklung Anstieg vor allem in touristischen Regionen und an den Agglomerationsrändern Höhere Leerstände sowohl bei Miete als auch im Eigentum Was auf dem Büroflächenmarkt schleichend, aber unaufhaltsam zu einem Überangebot geführt hat, blüht auch dem Wohnungsmarkt wenn auch mit geringerer Schärfe. Die tiefen Zinsen locken Investoren in den Immobilienmarkt und sorgen für eine ausserordentlich hohe Produktion von Mietwohnungen. Entsprechend haben sich die Kräfte auf dem Mietwohnungsmarkt verschoben. Lange Zeit konnte durch die seit 27 überdurchschnittlich hohe Zuwanderung ein Überangebot verhindert werden. Gemäss jüngsten Ergebnissen zur Leerwohnungszählung neigt sich die lange Phase der Stabilität nun dem Ende zu. Am 1. Juni 214 standen 45'748 Wohnungen leer. Dies kommt einem Plus von 574 Einheiten gleich (vgl. Abb. 5), der stärkste Anstieg seit Gemessen am Gesamtbestand standen 1.8% der Wohnungen leer. Angesichts der robusten Zuwanderung im vergangenen und aktuellen Jahr kommt die deutliche Zunahme unerwartet. Eine räumliche Analyse bringt Licht ins Dunkle: Mehr als ein Drittel des Anstieges geht auf touristische Gemeinden zurück, in denen aber nur 7% aller Wohnungen zu finden sind. Der merkliche Leerstandsanstieg in den touristischen Regionen dürfte grösstenteils die Folge von veränderten Rahmenbedingungen aufgrund der Annahme der Zweitwohnungsinitiative sein (Last-Minute-Bauboom, Verunsicherung auf der Nachfrageseite). Neben den touristischen Gemeinden haben sich die Leerstände ausserdem an den Rändern der Agglomerationen stark erhöht (vgl. Abb. 6) dort wo aufgrund von verfügbaren Baulandreserven und vergleichsweise tiefen Bodenpreisen viel Wohnraum entstand. Beispiele hierfür sind die Regionen Zürich Oberland-West und -Ost, das Freiamt, Olten/Gösgen/Gäu sowie Murten. In den Zentren hingegen bleibt die Situation trotz mehrheitlich höherer Leerstände angespannt. Wie erwartet präsentiert sich die Aufteilung des Leerstandsanstiegs nach Segment. Die hohe Mietwohnungsproduktion liess die Leerwohnungen insbesondere im Mietsegment ansteigen. Diese erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreswert um mehr als 4 Einheiten. Insgesamt standen 214 knapp 35'841 Mietwohnungen leer, d.h. vier von fünf leer stehenden Wohnungen waren zur Miete ausgeschrieben. Aber auch im Eigentum erhöhte sich die Zahl leer stehender Wohnungen mit einem Plus von 1565 Wohnungen deutlich, weil die Regulierungsmassnahmen und vielerorts das hohe Preisniveau den Kreis der Nachfrager einschränkten. Abbildung 5 Abbildung 6 Veränderung der Anzahl Leerwohnungen Schweiz Regionale Leerstandsziffer 214 Leerwohnungsziffer (rechte Skala) und Wachstum der Leerwohnungen (linke Skala) Leerwohnungsziffer 214, Pfeile: Veränderung gegenüber dem Vorjahr 1' 8' 6' 4' 2' -2' 1.5% 1.2%.9%.6%.3%.% -.3% Leerwohnungsziffer 214 > 2% % % %.75 1.%.5.75% <.5% -4' -6' -8' Veränderung Leerstand Miete Veränderung Leerstand Eigentum Leerwohnungsziffer (rechte Skala) % -.9% -1.2% Leerstandsveränderung Anstieg Seitwärtsbewegung Rückgang Quelle: Bundesamt für Statistik, Credit Suisse Quelle: Bundesamt für Statistik, Credit Suisse, Geostat Swiss Issues Immobilien I September 214 8

9 Mietwohnungen Mietwohnungsnachfrage hat Zenit überschritten Der Mietwohnungsmarkt erfreut sich 214 noch einer starken Nachfrage. Eine erst leicht rückläufige Zuwanderung wird von einer schwächeren Abwanderung vom Mietwohnungs- in den Eigentumsmarkt kompensiert. Veränderungen in der Struktur der Zuwanderung lassen jedoch vermuten, dass diese ihren Zenit überschritten hat. Nettozuwanderung trotzt abgeschwächtem Beschäftigungswachstum Zuwanderung aus dem iberischen Raum lässt nach Zuwanderer fragen vermehrt günstigere Mietwohnungen nach Von Januar bis Juli 214 lag der Wanderungssaldo der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung bei 45'1 Personen. Damit schwächte sich die Nettozuwanderung seit Jahresbeginn gegenüber dem Vorjahreswert um 4% ab, liegt aber nach wie vor deutlich über den Vergleichswerten der vier Jahre zuvor. Dass sich die Nettozuwanderung im laufenden Jahr trotz tieferem Beschäftigungswachstum nur geringfügig abgeschwächt hat (vgl. Abb. 7), ist auf die generell verzögerte Reaktion der Zuwanderung auf die Beschäftigungssituation und auf das Auslaufen der Ventilklausel gegenüber den EU-8-Staaten per Ende April zurückzuführen. Seit Mai 214 ist die Zuwanderung der EU-8-Staatsangehörigen nicht mehr kontingentiert und in der Folge sprunghaft gestiegen (vgl. Abb. 8). Wir gehen davon aus, dass es sich bei diesem Anstieg nur um eine kurzfristige Entwicklung handelt sozusagen um einen Aufholeffekt aufgrund der vorhergehenden Beschränkung. Die Zuwanderung aus Südeuropa, welche vor zwei Jahren die markante Abschwächung der Zuwanderung aus Deutschland und dem Norden Europas fast vollumfänglich kompensiert hat, zeigt ebenfalls erste Ermüdungserscheinungen. Besonders die Nettozuwanderung aus Spanien und Portugal ist aus zwei Gründen rückläufig. Zum einen hat sich die Arbeitsmarktsituation in den beiden Ländern der iberischen Halbinsel stabilisiert und die sehr hohen Arbeitslosenraten sinken wieder. Zum anderen ist die Aufnahmefähigkeit des Schweizer Arbeitsmarktes für Arbeitskräfte, welche keine der Landessprachen beherrschen, begrenzt. Im Wanderungssaldo der Schweiz hat sich das Nachlassen noch kaum manifestiert, weil die ungebrochene Zuwanderung aus Frankreich und Italien sowie der oben erwähnte Zustrom aus den EU-8-Staaten den Rückgang weitgehend kompensieren (vgl. Abb. 8). Die Mietwohnungsnachfrage bleibt damit 214 robust, nicht zuletzt auch weil die Abwanderung vom Mietwohnungs- in den Eigentumswohnungsmarkt regulierungsbedingt abgenommen hat. Insgesamt setzt sich damit der Trend fort, dass die Zuwanderer vermehrt aus Ländern kommen, wo der Kaufkraftunterschied zwischen Herkunfts- und Zielland grösser ist als noch , als die Zuwanderer mehrheitlich aus Deutschland kamen. Entsprechend gefragt sind daher besonders die günstigeren Mietwohnungen. Abbildung 7 Abbildung 8 Wanderungssaldo und Beschäftigungswachstum Wanderungssaldo nach Herkunftsländern Wanderungssaldo: Ständige ausländische Wohnbevölkerung Ständige ausländische Wohnbevölkerung (gleitende 12-Monatssumme) 12' 1' 8' 6' 4' 2' -2' Wanderungssaldo, gleitende Zwölfmonatssumme Wachstum Gesamtbeschäftigung, gegenüber Vorjahresquartal -4' ' 18' 16' 14' 12' 1' 8' 6' 4' 2' 1/21 1/211 1/212 1/213 1/214 Deutschland Frankreich Italien Portugal Spanien Übrige EU-17/EFTA EU-8 EU-2, übriges Europa Übrige (Amerika, etc.) Quelle: Bundesamt für Migration, Bundesamt für Statistik, Credit Suisse Quelle: Bundesamt für Migration, Credit Suisse Swiss Issues Immobilien I September 214 9

10 Mietwohnungen Wiederbeschleunigende Wohnungsproduktion Dynamische Wohnungsplanung im ersten Halbjahr 214 Die Annahme der Zweitwohnungsinitiative im März 212 hatte starke Verzerrungen in der Baubewilligungsstatistik zur Folge. Die Beurteilung der Angebotsentwicklung im Wohnungsbau wurde entsprechend erschwert. Unter Ausschluss der Bauvolumen in den betroffenen Zweitwohnungsgemeinden wird deutlich, dass die Dynamik in der Wohnungsproduktion bereits wieder auf historische Höchststände zustrebt. Schweizweit wurde im 2. Quartal der Neubau von 14'9 Wohnungen und Häusern bewilligt der höchste Wert eines 2. Quartals seit Messbeginn Obwohl die Nachfrage nach selbstgenutztem Wohneigentum regulierungs- und preisbedingt nachgelassen hat, treiben markant gesunkene Zinsen und der Anlagenotstand vieler Investoren die Produktion von neuem Wohnraum weiter voran. Baubewilligte Wohnungen ausserhalb von Zweitwohnungsgemeinden 6' 5' 4' 3' 2' Bewilligungen ohne Zweitwohnungsgemeinden 1' geglättet (6-Monatsmittel) langjähriges Mittel Quelle: Baublatt, Credit Suisse Sinkende Bruttoanfangsrenditen Je nach Entwicklung der Angebotsmieten und der Transaktionspreise für Renditeliegenschaften verändern sich die Bruttoanfangsrenditen. Steigen die Mieten (=Ertragsseite) stärker als die zinsgetriebenen Preise (=Kostenseite), so steigen die Bruttoanfangsrenditen. Dies war bspw. zu Beginn des letzten Jahrzehnts zu beobachten. Wachsen hingegen die Preise stärker als die Mieten, sinkt die Bruttoanfangsrendite. Letzteres Verhältnis besteht aufgrund der hohen Nachfrage nach Renditeobjekten seit 29, was sich in einem seitdem sinkenden Verlauf der Bruttoanfangsrenditen widerspiegelt. Weil die Transaktionspreise weiterhin ein stärkeres Wachstum aufweisen als die Mieten, bleibt der Druck auf die Bruttoanfangsrenditen bestehen. Veränderung der Bruttoanfangsrendite Linke Skala: Index der Bruttoanfangsrendite, 22 = 1. Wachstum Angebotsmieten (YoY, rechte Skala) Wachstum Transaktionspreise Renditeliegenschaften (YoY, rechte Skala) 1.3 Index der Bruttoanfangsrendite (linke Skala) % 1% 8% 6% 4% 2% % -2% -4% Quelle: IAZI, Schweizerische Nationalbank, Credit Suisse Weitere Senkung des Referenzzinssatzes wahrscheinlich Die Zinsen für Fix-Hypotheken sind im ersten Halbjahr 214 wieder spürbar gesunken. Das ermöglicht derzeit neuen, aber auch bestehenden Wohneigentümern Hypotheken zu rekordtiefen Zinsen abzuschliessen, respektive zu verlängern. Das hat zur Folge, dass sich der Rückgang des durchschnittlichen Zinssatzes aller Hypothekarkredite ungebrochen fortsetzt. Dieser liegt mittlerweile auf 1.95%. Damit kommt die nächste Rundungsgrenze für den Referenzzinssatz von 1.875% rasch näher. Wir erwarten, dass der Referenzzinssatz im ersten Halbjahr 215 von heute 2% auf 1.75% sinkt. Weil der Referenzzinssatz träge auf Zinsveränderungen reagiert, ist damit ein Anstieg vom heutigen Niveau aus in noch weitere Ferne gerückt. Hypothekarischer Referenzzinssatz und Durchschnittssatz Referenzzinssatz in Viertelprozentpunkten bei Veröffentlichung 3.5% 3.25% 3.% 2.75% 2.5% 2.25% 2.% 1.75% Rundungsgrenzen seit Dez % 3.375% 3.125% 2.875% 2.625% 2.375% 2.125% 1.875% Durchschnittssatz am Stichtag Referenzzinssatz 1.625% 1.5% Quelle: Bundesamt für Wohnungswesen, Credit Suisse Swiss Issues Immobilien I September 214 1

11 Büroflächen Die Leerstände steigen Eine unverändert flaue Nachfrage trifft spezifisch im Raum Zürich auf eine zinsgetriebene, überdimensionierte Flächenausweitung. Die Leerstände steigen deshalb wie erwartet an, der Höhepunkt dürfte noch für längere Zeit nicht erreicht sein. Zunehmendes Überangebot trotz passablem Wirtschaftswachstum Zürcher CBD: Leerstand wächst um 138% auf 96' m 2 Die Projektierung von neuen Büroflächen hat gegenüber den Höchstständen von 211 nicht deutlich genug abgenommen. Das Überangebot wird weiterhin zunehmen. Erstens akzentuieren die tiefen und wieder gesunkenen Zinsen den Anlagenotstand und halten damit die Planung neuer Flächen auf einem überhöhten Niveau (vgl. Abb. 9). Zweitens dürften noch Flächen auf den Markt kommen, die bereits vor Längerem geplant wurden, deren Baustart aber aufgrund von Vermarktungsschwierigkeiten verzögert wurde. Drittens dürfte sich die flaue Nachfrage trotz ansprechendem Wirtschaftswachstum fortsetzen: Unternehmensansiedlungen sind seltener geworden, der Markt für Flächenoptimierungen grosser Unternehmen ist gesättigt und binnenorientierte Wachstumsbranchen haben eine geringe Zahlungsbereitschaft für neue Flächen. Die Leerstandsentwicklung der fünf grössten Schweizer Büroflächenmärkte reagiert mit einem markanten Anstieg um 9.7% im Vergleich zum Vorjahr. Besonders ausgeprägt ist die Leerstandsproblematik in der Stadt Zürich, wo per Juni ' m 2 Bürofläche leer standen (vgl. Abb. 1). Insgesamt dürfte dies zwar nur 3.4% des geschätzten Flächenbestandes der Stadt ausmachen. Bedenklich ist jedoch die Verteilung der Leerstände: Mit 96' m 2 konzentriert sich fast die Hälfte des Leerstandes auf den geografisch kleinen CBD und ist eine Folge der Flächenverlagerung grosser Firmen aus der Innenstadt heraus. Die leerstehenden Flächen sind aufgrund ihrer guten Lagen teuer, oft jedoch sanierungsbedürftig und nicht mehr adäquat hinsichtlich der Raumansprüche moderner Unternehmen. Weil ein Ende der Flächenausweitung auch in den Aussenquartieren und im Glattal nicht abzusehen ist, dürfte sich die Leerstandsproblematik in den kommenden Jahren verstärkt auf die Ränder des Zürcher Büroflächenmarktes fokussieren. Modernisierungen und Umnutzungen bleiben in Zürich die Themen für Investoren, um sich gegen die Neubauten behaupten zu können. In den vier anderen Grosszentren liegt die Leerstandsveränderung innerhalb gängiger Schwankungen. Erfreulich ist, dass sich die Situation im Markt Genf verbessert hat. Aufgrund des Genfer Platzmangels und der hohen bürokratischen Hürden bei der Immobilienentwicklung sind in den letzten Jahren vergleichsweise nur wenige neue Büroflächen entstanden. Die Raumknappheit und die zurückhaltende Neuflächenplanung haben Genfer Unternehmen in den letzten Jahren hohe Mietkosten beschert, konnten einen weiteren Anstieg des Leerstandes jetzt jedoch verhindern. Abbildung 9 Abbildung 1 Tiefe Zinsen treiben Neuflächenplanung Ausgeprägter Anstieg der Leerstände Baubewilligungen für neue Büroflächen in CHF Mio., gleitendes 3-Monatsmittel; 1- jähriger Swap-Satz CHF Leerstehende Büroflächen in Tausend m % Neubaubewilligungen Büroflächen Swap-Satz CHF 1 Jahre (rechte Skala) 2% 1% Stadt Zürich CBD Zürich Basel-Stadt Genf Region Lausanne % Stadt Bern Quelle: Baublatt, Datastream, Credit Suisse Quelle: Diverse statistische Ämter Swiss Issues Immobilien I September

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Immobilienmonitor 2. Quartal 2015 Negativzinsen treiben Anleger in Immobilien

Immobilienmonitor 2. Quartal 2015 Negativzinsen treiben Anleger in Immobilien Investment Strategy & Research Economic Research Swiss Issues Immobilien Mai 215 Immobilienmonitor 2. Quartal 215 Negativzinsen treiben Anleger in Immobilien Bauwirtschaft Hochbau nicht voreilig abschreiben

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Immobilienmonitor 2. Quartal 2014 Wie viel Regulierung verträgt der Markt?

Immobilienmonitor 2. Quartal 2014 Wie viel Regulierung verträgt der Markt? Economic Research Swiss Issues Immobilien Mai 2014 Immobilienmonitor 2. Quartal 2014 Wie viel Regulierung verträgt der Markt? Bauwirtschaft Baubranche im Umbruch Wohneigentum Rückläufige Preisdynamik Das

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Renewable Energy Index Schweiz

Renewable Energy Index Schweiz Renewable Energy Index Schweiz Die Konjunktur in der Branche für erneuerbare Energien und Energieeffizienz 1. Quartal 15 Indexstand 1. Quartal 15: 53.0 Zähler Veränderung gegenüber Vorquartal: 0.7 Indexpunkte

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014

Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014 Cityvereinigung Luzern City Talk Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014 Patricia Feubli, Senior Economist Credit Suisse Economic Research 9. März 2015 Inhalt Globale und nationale

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

procure.ch Purchasing Managers Index

procure.ch Purchasing Managers Index Investment Strategy & Research 5. Januar 2015 Indexstand Dezember 2014: 54.0 Zähler Veränderung gegenüber Vormonat: 1.9 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: 1.1 Indexpunkte Dezember procure.ch

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime

Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Wohnungsbaufinanzierung jenseits von Subprime Erste Sitzung: Garanten der Stabilität in Krisenzeiten / Fremdwährungskredite in Ungarn 17. Mai 21 András Gábor BOTOS, Generalsekretär des Verbands Ungarischer

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Strategien im Umfeld niedriger Zinsen: Investitionen in Renditeliegenschaften

Strategien im Umfeld niedriger Zinsen: Investitionen in Renditeliegenschaften Zukunft Finanzplatz Schweiz Strategien im Umfeld niedriger Zinsen: Investitionen in Renditeliegenschaften St. Gallen, 27. Februar 2015 Fredy Hasenmaile Real Estate & Regional Research Agenda Investitionen

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2013 Vermögen der privaten Haushalte 2012 Deutlicher Vermögensanstieg wegen Börsen-

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch

Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch CARITAS-FORUM 2014 Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch Zürich, 24. Januar 2014 Fredy Hasenmaile Leiter Real Estate Research, Credit Suisse AG Wohlstandsbedingt wachsender

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Die Alternative: Direktinvestitionen in Schweizer Immobilien

Die Alternative: Direktinvestitionen in Schweizer Immobilien Zinsen im Keller? Kapitalverluste mit undurchsichtigen Investmentprodukten? Alle Anlagen in einem Topf? Zuviel Risiko im Portefeuille? Angst vor Inflation? Die Alternative: Direktinvestitionen in Schweizer

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa January 2012 Slide 1 Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa Referat anlässlich der Delegiertenversammlung hotelleriesuisse Graubünden

Mehr