USABILITY MONITOR 2007 DIE GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT DEUTSCHER REISEPORTALE AUS SICHT DER GENERATION 50+ UM07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WWW.SYZYGY.DE/USABILITY USABILITY MONITOR 2007 DIE GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT DEUTSCHER REISEPORTALE AUS SICHT DER GENERATION 50+ UM07"

Transkript

1 USABILITY MONITOR 2007 DIE GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT DEUTSCHER REISEPORTALE AUS SICHT DER GENERATION 50+ UM07

2

3 Vorwort Vorwort des Herausgebers In der Studienreihe Usability-Monitor untersucht Syzygy seit mehreren Jahren die Gebrauchstauglichkeit und Absatzorientierung deutscher Websites und stellt aktuelle Erkenntnisse zum Thema Website-Usability vor. Für uns als internationale Internet-Agentur spielt das Thema Usability eine zentrale Rolle bei der Konzeption und dem Design von Online- Präsenzen oder E-Commerce Systemen. Wir haben daher den Bereich Usability Services als eigenes Kompetenzcenter etabliert. Mit modern ausgestatteten Usability-Laboren in Bad Homburg und London werden Websites und E-Commerce Systeme auf deren Gebrauchstauglichkeit und Absatzorientierung hin untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen im Rahmen eines nutzer- und kundenorientierten Entwicklungsprozesses User-Centered- Design-Process nicht nur in die Kreation mit ein, sondern werden in regelmäßigen Abständen auch als neutrale Studien publiziert. Anders als reine Usability-Agenturen ist Syzygy als Internet-Agentur darüber hinaus nicht nur in der Lage die Schwachstellen untersuchter Webseiten oder Online-Shops aufzuzeigen, sondern auch konkrete Optimierungsvorschläge und designs zu liefern. Eine Kompetenz, die im Rahmen einer effizienten Entwicklung von Internet-Auftritten immer wichtiger wird. Die Untersuchungen für den vorliegenden Usability Monitor 2007 wurden im Usability- Labor mit Nutzer-/innen der Generation 50+ durchgeführt und führten zu interessanten Ergebnissen. Wir haben sie auf den folgenden Seiten für Sie zusammengefasst. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und stehen bei Fragen gerne zu Ihrer Verfügung. Ihr Professor Wolfgang Henseler Managing Creative Director, Syzygy Deutschland GmbH Neben den klassischen Usability-Methoden, wie beispielsweise der Methode des Lauten Denkens oder der Blickverlaufsanalyse, hat Syzygy eigene Untersuchungsansätze wie den Usability-Plus Ansatz entwickelt, der bestehende Expertenevaluationen im Sinne eines kosteneffizienten Benchmark-Tools perfektioniert.

4

5 Inhalt 1 Vorwort des Herausgebers Management Summary 5 Einleitung 6 Methodik 12 Ergebnisse: Die Websites in der Einzelbewertung 1 Öger Tours 18 Alltours 22 Avigo 26 Thomas Cook 30 TUI 3 FTI 39 Die 10 gravierendsten Barrieren und wie man sie beseitigt 7 Online suchen und offline buchen: Kanalwechsel vorprogrammiert? 50 Fazit 52 Autoren 5 Herausgeber 55 Über Syzygy 55 Weiterführende Informationen

6 Management Summary Management Summary In der aktuellen Ausgabe des Usability Monitors hat Syzygy die Websites der größten deutschen Reiseveranstalter untersucht, um deren Benutzungsfreundlichkeit für die kaufkräftige und immer stärker wachsende Zielgruppe Generation 50+ zu ermitteln. Wir wollten wissen: Wie kommen die reisefreudigen Silver Surfer oder Best Ager bei ganz typischen Vorgängen, wie z.b. dem Buchen einer Reise oder dem Bestellen eines Newsletters, zurecht? Der Test wurde im Usability-Labor der Syzygy Deutschland GmbH durchgeführt. Die Untersuchungsmethode bestand aus einem kombinierten Verfahren aus Blickaufzeichnung und lautem Denken. Die Einzelsitzungen mit 2 Testpersonen, Altersdurchschnitt 56,25 Jahre, förderte ernüchternde Ergebnisse zu Tage. Zunächst aber eine positive Nachricht: Das Internet wird auch von der Generation 50+ gerne und oft genutzt, um sich über Reiseangebote zu informieren. Spätestens jedoch bei der Transaktion scheitert die Masse der über 50-Jährigen die eigentliche Buchung findet meist im Reisebüro statt. Die Gründe dafür sind zum einen teils massive Usability-Barrieren der Websites und zum anderen generelle Vorbehalte der Zielgruppe gegenüber Internet-Transaktionen. Keine der untersuchten Websites konnte unsere Testpersonen wirklich überzeugen. Überraschendes Detail: Branchenprimus TUI schnitt gerade bei der Hauptaufgabe unseres Usability-Tests, der Reisebuchung, am schlechtesten ab (Gesamtwertung: vorletzter Platz). Keiner einzigen Testperson gelang es, auf der TUI-Website eine Reise zu buchen. Aber auch die anderen fünf Touristik-Unternehmen zeigten hier deutliche Schwächen. Das beste Ergebnis erzielte der Türkeispezialist Öger Tours. Hier schaffte es immerhin die Hälfte der Testpersonen, eine Reisebuchung erfolgreich abzuschließen. Auf Basis unserer Ergebnisse, haben wir zehn zentrale Barrieren identifiziert, die das Surf- Erlebnis und den Nutzungserfolg der 50- bis 6-Jährigen beeinträchtigen. Beispiele: Die größte Hürde lässt sich bei der Orientierung und Wahrnehmung ausmachen. So waren für viele Testpersonen die grundsätzlichen Strukturen einer Website oder einer Online-Buchung nicht nachvollziehbar. Die Nutzer erwarten eine kontextsensitive Präsentation von Informationen. Ein weiteres Problem auf den meisten Websites stellte das Zurücknavigieren im Buchungsprozess dar, das immer wieder in einem kompletten Datenverlust resultierte. Problemlösungen mittels eines systematischen Trial-and-Error-Verfahrens, wie wir das von jüngeren Usern kennen, waren bei Nutzern jenseits der 50 kaum zu beobachten. Schon ein kleiner Fehler kann hier zum Abbruch führen. Platzierung Ergebnis 1 Öger Tours 55,7 % 2 Alltours 51, % 3 Avigo 39,1 % Thomas Cook 36,6 % Diese Barrieren lassen sich verallgemeinert auch auf die meisten anderen E-Commerce- Anwendungen außerhalb der Touristik-Branche übertragen. Die Bedürfnisse der kaufkräftigen Generation 50+ werden von der Mehrzahl der E-Commerce-Websites noch immer ignoriert. 5 TUI 32,1 % 6 FTI 31,0 % Ø 0,9 %

7 Einleitung Einleitung Angela Merkel, Heiner Lauterbach, Herbert Grönemeyer, Sabine Christiansen, Horst Köhler, Reinhold Messner, Dieter Zetsche, Nina Hagen, Ottmar Hitzfeld haben neben ihrer Popularität eines gemeinsam: Sie gehören der Altersgruppe der Generation 50+ an. Sie sind Silver Surfer, wenn sie, wie wir annehmen dürfen, im Internet unterwegs sind. Damit befinden sie sich außerhalb der werbewirksamen RTL-Zielgruppe von 1 bis 9. Schon bei unserer letzten Studie der Usability Monitor- Reihe, Die User Experience deutscher Banken- Websites im Privatkundengeschäft, 1 haben wir feststellen müssen, dass diese Altersgruppe mit ihren spezifischen Anforderungen und Bedürfnissen offensichtlich bei der Konzeption und Gestaltung von Websites außen vor bleibt. Unverständlich denken nicht nur wir. In den Werbeblöcken der Primetime sehen wir plötzlich ältere Menschen: Uns wird die Geschmeidigkeit zarter Cremes für die reife Haut angepriesen oder smarte Herren mit graumelierten Haaren steigen entspannt aus gehobenen Mittelklassewagen. Die Werbeindustrie hat diese Altersgruppe inzwischen entdeckt. Sie nennt sie blumig Best Ager. Der Grund liegt auf der Hand: Die Best Ager haben Geld, viel Geld und sind bereit, es auszugeben. Bei einem Anteil von nur 33 % in der Bevölkerung besitzt diese Generation 50+, wie wir sie nennen wollen, über 6 % des verfügbaren Einkommens. 2 Und im Medium Internet? Die Generation 50+ verreist gerne und fast doppelt so häufig wie der Rest der Bevölkerung. 3 Außerdem ist mittlerweile ein Viertel alle Onliner der Zielgruppe der über 50-Jährigen zuzuordnen. Also so unsere Annahme müssten die großen Reiseportale als specialized e-commerce -Plattformen (Jakob Nielsen) eigentlich am besten auf den kommenden Boom eingestellt sein. Wenn wir erfahren wollen, wie sich Nutzer jenseits der 50 tatsächlich mit E-Commerce beschäftigen, dann doch hier im Online-Reisemarkt. Wir haben in unserer Studie Silver Surfer zwischen 50 und 6 die sechs größten deutschen Reiseveranstalter testen lassen. Wie wird eine Reise online gebucht? Wo treten Probleme auf? Wie unterscheiden sich die Probleme von denen der Jungen? Herausgekommen ist ein Katalog typischer Usability-Barrieren, ein Usability Status 50+, der sich auch auf andere Websites und E-Commerce-Anwendungen übertragen lässt. 1 Syzygy (Hg.): Die User Experience deutscher Banken-Websites im Privatkundengeschäft [Usability Monitor 2006], Sept Netaspect: Die Generation 50+ im Internet (www.netaspect.com/50plus), vgl. auch AGOF Internet Facts 2005-II, Sonderbericht Silver Surfer, Feb. 2006, S.6 3 2% der deutschen Gesamtbevölkerung verreist einmal pro Jahr, SilverSurfer zw. 50 und 70 fast doppelt so häufig. Siehe AGOF Internet Facts II 2006, Teil 1, S. 2; vgl. auch Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Wirtschaftsmotor Alter, S. 98 (http://www.bmfsfj.de/kategorien/publikationen/publikationen,did=9962.html)

8 Methodik Methodik Im Juni 2007 wurden die E-Commerce-Websites der 6 umsatzstärksten deutschen Reiseveranstalter einem Usability-Test durch echte Nutzer aus der Zielgruppe 50+ unterzogen (siehe Tabelle Seite 9). Dazu wurden insgesamt 2 valide Testsitzungen in den Räumen des Usability-Labors der Syzygy Deutschland GmbH in Bad Homburg durchgeführt. Die eingeladenen Testpersonen waren zwischen 50 und 6 Jahren alt; der Altersdurchschnitt lag bei 56,25 Jahren. Bereits heute sind die Bevölkerungsgruppe der Generation 50+ und die Altersgruppe der 20- bis 50-Jährigen, die Kernzielgruppe eines branchenübergreifenden Marketings ist, fast gleich stark. Bis 2020 wird sich das Verhältnis dieser beiden Altersgruppen aber zugunsten der Best Ager verschoben haben. In absoluten Zahlen: bis 50-Jährige 35 Mio. 30 Mio. Über 50-Jährige 30 Mio. 37 Mio. Anteile der Altersgruppen an der Gesamtbevölkerung heute und in 2020 Unser Untersuchungsansatz Aufgrund verschiedener Voruntersuchungen unter anderem eine von uns betreute Diplomarbeit und zahlreichen Berührungspunkten aus dem Projektalltag unseres Agenturgeschäftes haben wir immer wieder feststellen können, dass Internetanwendungen kaum oder gar nicht für Menschen jenseits der 50 tauglich waren. In besonderem Maße waren hiervon komplexe Anwendungen betroffen, wie sie im E-Commerce zur Verkaufsanbahnung oder zur Durchführung von Transaktionen üblich sind. Unsere dieser Studie zugrunde liegende Hypothese lautet: Eine zahlenmäßig bedeutende, kaufkräftige Zielgruppe, die zudem demographisch dominierend wird, wird nicht durch die bestehenden E-Commerce-Anwendungen im Internet erfasst und angesprochen. Unser Untersuchungsziel bestand folglich in der Frage: Wo und wann treten besondere Nutzungsprobleme der Zielgruppe 50+ auf? Worin genau bestehen diese Probleme? Gibt es Möglichkeiten, um der Zielgruppe 50+ einen besseren Zugang zu E-Commerce-Anwendungen zu verschaffen? Hiermit befasst sich die Diplomarbeit von K. Sauter: Zielgruppenspezifisches Usability Engineering. Usability Testing für die Zielgruppe der 50- bis 59-Jährigen am Beispiel Car Configurator, FH Wiesbaden, vorgelegt im Wintersemester 2006/ Vgl. hierzu Statistisches Bundesamt, Interaktive Darstellungen zu finden auf Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/InteraktiveDarstellung/Inter aktivedarstellung,templateid=renderprint.psml

9 Methodik Um zu greifbaren Ergebnissen zu gelangen, haben wir die Stichprobe der Generation 50+ bewusst auf die Altersgruppe der 50- bis 6-Jährigen eingeschränkt. Die Merkmale 50-Jähriger und 75-Jähriger sind sehr verschieden sowohl von der Interessenslage als auch vom Kenntnisstand in Sachen Medien und den interaktiv relevanten physischen Fähigkeiten. Gerade motorische und sensorische Fähigkeiten unterliegen einem fortwährenden Alterungsprozess. Wir haben uns für die jungen Silver Surfer besonders interessiert. Sie stehen meistens noch voll im Berufsleben und leisten einen sehr hohen Beitrag zu Wirtschaft und Gesellschaft und doch werden sie so unsere Hypothese von einschlägigen E-Commerce-Anwendungen im Internet einfach nicht erfasst. Ob und inwieweit die untersuchten Websites schließlich auch Nutzern außerhalb der Altersgruppe von 50 bis 6 Jahren Usability-Probleme bereiten, darf in vielen Fällen vermutet werden, war aber nicht explizit Gegenstand unserer Untersuchung. Unsere Stichprobe Die Auswahl der Testpersonen ist bei allen empirischen Studienansätzen von entscheidender Bedeutung. Die teilnehmenden Personen sollten in möglichst hohem Maß die Grundgesamtheit der Zielgruppe repräsentieren. Auf der Basis unseres Anforderungsprofils wurden insgesamt 2 Testpersonen eingeladen. Diese mussten drei Kriterien erfüllen: 1. Alter zwischen 50 und 6 Jahren 2. Private Nutzung des Internets für Information, Kommunikation und E-Commerce 3. Regelmäßige private Reisen In der Zusammenstellung der Stichprobe haben wir uns im Wesentlichen an den statistischen Daten der Internet Facts, herausgegeben von der renommierten Arbeitsgemeinschaft Online- Forschung e.v. (AGOF), orientiert. 6 6 AGOF: Internet Facts II-2006 vom Dez und Internet Facts IV-2006 vom Mai 2007; vgl. sowie die Sonderauswertung Silver Surfer zur Internet Facts 2005-II vom Februar 2005 (http://www.agof.de/ sonderberichte.362.html), zu den spezifischen psychographischen Merkmalen vgl. Generation 50 plus will reife Leistung, in: Travel One vom 21. Februar 2007, S. 30 f.

10 Methodik Merkmal Alter Geschlecht Finanzielle Situation Berufliche Situation Familiäre Situation Interneterfahrung Psychografische Merkmale Beschreibung 3/ aus der Altersgruppe Jahre 1/ aus der Altersgruppe 60-6 Jahre der Altersdurchschnitt der Testpersonen lag bei etwa 56 Jahren 2/3 Männer, 1/3 Frauen Einkommensgruppen monatlich bzw und mehr (bezogen auf das Haushaltsnettoeinkommen) Art des Einkommens (Erwerbstätigkeit, Rente, Transfers, Kapitaleinkünfte oder Mix) nicht relevant die Mehrzahl der Personen ist erwerbstätig 3/ gehen einer regulären Beschäftigung nach (i.d.r. Angestellte oder leitende Angestellte), 1/ sind Pensionäre oder Hausfrauen alleine/mit Partner lebend Kinder über 16 (so dass Budget und Zeit für Reisen vorhanden waren) Nutzung für private Zwecke (gleichgültig, ob von zu Hause, einem Firmenrechner oder einem Internetcafé). die Hälfte der Stichprobe sehr bis ziemlich interneterfahren : tägliche Nutzung, mehr als 3 Jahre Internetzugang die andere Hälfte mittelmäßig interneterfahren : Nutzungsfrequenz 1-2 Mal wöchentlich, Internetzugang seit 1-3 Jahren alle Angehörigen der Stichprobe nutzen das Internet privat für: -Verkehr Informationssuche und News gelegentliche Online-Einkäufe oder -Bestellungen gut situiert abgesichert kontaktfreudig unternehmungslustig reisefreudig sportlich aktiv gebildet hedonistisch hat genau definierte Bedürfnisse; bereit Geld auszugeben, wenn die Leistung stimmt Profil der Stichprobe

11 Methodik Die untersuchten Websites Für diese Studie wurden die zentralen E-Commerce-Websites der umsatzstärksten deutschen Reiseanbieter ausgewählt. Einziges Auswahlkriterium war die Stellung des Anbieters im Markt. Eine Markt-Differenzierung zwischen online und offline war unserer Meinung nach nicht sinnvoll (der Test sollte diese Einschätzung bestätigen). Gemeinsam decken die Betreiber der Websites mit all ihren Aktivitäten online wie offline gut 80 % des deutschen Reisemarktes ab. Neben den sechs von uns getesteten Websites betreiben die meisten Anbieter zahlreiche weitere, z. T. sehr spezialisierte Reise-Websites, die wir an dieser Stelle nicht berücksichtigt haben. Alle getesteten Websites sind explizit auf E-Commerce ausgerichtet, d.h. ihr primärer Zweck besteht im Online-Angebot sowie der Online-Buchung von Reisen oder Reisebestandteilen wie Flug, Hotel oder Mietwagen. Um das Buchungsgeschäft zu unterstützen, finden sich in allen Websites umfangreiche redaktionelle Inhalte und Marketing-Funktionalitäten. Reine Online-Reiseveranstalter wie Opodo oder Expedia, beide sehr bekannt aus einer lebhaften Werbung, haben wir aufgrund des relativ kleinen Marktanteils in Deutschland unberücksichtigt gelassen. Syzygy unterhält mit keinem der genannten Unternehmen Geschäftsbeziehungen. Unsere Studie gründet sich auf strikte Neutralität. Betreiber Marktanteil 7 URL TUI 28,0 % Thomas Cook 19,1 % Avigo (Rewe Touristik) 18,0 % Alltours 7,1 % FTI,0 % Öger Tours 3,9 % Untersuchte Websites 7 Für das Reise-Geschätsjahr 2005/2006 (endet am 31. Okt.), Quelle: Deutscher Reise Verband (DRV): Fakten und Zahlen zum deutschen Reisemarkt 2006, S. 1, Basis ist FVW Dokumentation (publiziert 2007)

12 Methodik Unser Vorgehen zu bewerten. Die Methode des Lauten Denkens ist in der Usability Forschung als weltweiter Standard verbreitet. Blickverlaufsanalyse (Eyetracking): Die Blickverlaufsanalyse ist ein technisches Analyseverfahren, bei dem mittels einer Infrarotkamera die Bewegungen des Auges aufgezeichnet werden. Mit diesem Verfahren lässt sich nicht nur erkennen, was auf einer Website mit Aufmerksamkeit bedacht wird und was nicht, sondern auch, wie lange und in welcher Reihenfolge sich ein Objekt im Fokus der Aufmerksamkeit befindet. Lautes Denken (Thinking-aloud): Neben der Beobachtung des Testablaufs ist die Methode des Lauten Denkens eine der wesentlichen Erkenntnisquellen eines Usability-Tests. Indem die Testperson alle Gedanken, die ihr während der Bearbeitung der Aufgaben in den Kopf kommen, laut ausspricht, hilft sie dem Testleiter, ihre Handlungen besser nachzuvollziehen und Nutzer-Fragebogen: Der Fragebogen wird im Usability-Test vor allem zur Bestätigung der während der Aufgabenbearbeitung beobachteten Nutzungshürden eingesetzt. Ein besonderer Vorteil des Fragebogens ist seine standardisierte Form, die quantitative Aussagen über alle Testpersonen hinweg erlaubt. Bei dieser Studie bestand der Fragebogen aus einem rationalen und einem emotionalen Teil. Im rationalen Part wurde eine Bewertung der gemachten Erfahrungen abgefragt. Im emotionalen Part hingegen wurde auf einer 7-stufigen Skala, an deren Anfang und Ende jeweils das positive bzw. negative Adjektiv eines gegensätzlichen Adjektivpaares stand (z.b. interessant - langweilig), eine eher emotionale Bewertung des Erlebten und Gesehenen abgefragt. Untersuchungsdesign Blickaufzeichnung G Hauptaufgabe G Redaktionelle Aufgaben von der Startseite aller 6 Websites Reise buchen Newsletter abonnieren Über Klima am Reiseort informieren G Fragebogen Über EU-Handgepäckverordnung informieren Rationale + emotionale Bewertung durch die Testpersonen Untersuchungsdesign der Einzelsitzungen im Usability-Labor 10

13 Methodik Der große Vorzug eines Usability-Tests mit Mitgliedern der Zielgruppe besteht darin, unmittelbare, nicht gefilterte Informationen zum Nutzungsverhalten anhand einer konkreten Anwendung zu erhalten. Alle Testpersonen wurden in unser Usability- Labor eingeladen. In Einzelsitzungen sollten sie typische Aufgaben auf jeweils einer der ausgewählten Reise-Websites lösen. Eine Testsitzung dauert in der Regel etwa anderthalb Stunden. Unser Expertenteam hat diese Sitzungen beobachtet. 1. Den Testpersonen wurden die Startseiten aller Websites vorgeführt und die Blickverlaufsdaten erfasst, um festzustellen, wie die Angebote in den ersten kritischen Sekunden wahrgenommen werden. 2. Die Hauptaufgabe bestand darin, eine Online-Buchung einer 1-tägigen Flugreise zu einem individuellen Zielort vorzunehmen. 3. Darüber hinaus wollten wir wissen, wie redaktionelle Angebote mit Informationen zur Reise und zur Reisevorbereitung genutzt werden. Dazu stellten wir den Testpersonen drei zusätzliche Aufgaben: a. Abonnement eines Newsletters b. Suche von Klimadaten zum Reiseort c. Information über die Handgepäcksverordnung der EU. Mit einem Nutzerfragebogen führten wir abschließend eine standardisierte Befragung zu den Test-Erfahrungen der Teilnehmer durch. Darin wurde die Beurteilung bestimmter Sachverhalte wie auch eine mögliche emotionalisierende Wirkung der Websites abgefragt schließlich ist das Thema Reisen eng mit positiven Gefühlen verbunden. Um die Performance der Websites auf Basis der Testergebnisse zu vergleichen, wurden der Aufgabenerfolg der Hauptaufgabe (mit 2-facher Gewichtung), der Aufgabenerfolg der redaktionellen Aufgaben (1-fach) und die Beurteilung der standardisierten Sachverhalte im Fragebogen (1-fach) herangezogen. Anmerkung: Alle Aufgaben (Buchung und Zusatzaufgaben) wurden nach der Methode des Lauten Denkens durchgeführt. 11

14 Ergebnisse: Die Websites in der Einzelbewertung Primäres Ziel der Studie war es, empirisch gesicherte Informationen über das Nutzungsverhalten der Generation 50+ im specialized e-commerce der Reiseveranstalter zu erhalten. Dabei haben die sechs getesteten Reise-Websites recht unterschiedlich abgeschnitten. Es zeigte sich sehr deutlich, dass die Reise-Website- Betreiber unterschiedlich gut bzw. schlecht auf die zahlungs- und reiselustige Klientel jenseits der 50 vorbereitet sind. 12

15 Platz Anbieter Reisebuchung Redaktionelle Aufgaben Bewertung im Fragebogen Gesamt- Ergebnis 1 Öger Tours 50,0 % 9,9 % 72,7 % 55,7 % 2 Alltours 33,3 % 63,9 % 75,0 % 51, % 3 Avigo 33,3 % 19, % 70,3 % 39,1 % Thomas Cook 16,7 %, % 68,7 % 36,6 % 5 TUI 0,0 % 61,6 % 67,3 % 32,1 % 6 FTI 25,0 % 27,8 % 6,0 % 31,0 % Ø 26, %,5 % 66,7 % 0,9 % Bewertung der Reise-Websites nach Testkategorien anhand des Nutzungserfolges und der Nutzerbewertung (Gerundete Zahlen. Angaben der Einzelkategorien beruhen auf einer standardisierten Prozentskala) Vergleichen wir die Ergebnisse der vorliegenden Erhebung mit den zahlreichen Untersuchungen im Kundenauftrag, die wir mit der üblichen RTL-Zielgruppe 1-9 durchgeführt haben, so können wir nicht von gutem oder weniger gutem Abschneiden sprechen. Bei einer Stichprobe mit jüngeren Teilnehmern sind üblicherweise zwischen 60 und 75 % Aufgabenerfolg zu erwarten, in Fragebögen sogar oft 80 % und mehr positive Bewertungen. Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse aller der in der Altersgruppe der Generation 50+ getesteten Websites als schlecht bzw. weniger schlecht zu bewerten. 13

16 Öger Tours Öger Tours Ergebnis nach Nutzungserfolg und Nutzerbewertung Platz Anbieter Reisebuchung Redaktionelle Aufgaben Fragebogen Gesamt- Ergebnis 1 Öger Tours 50,0 % 9,9 % 72,7 % 55,7 % Ø 26, %,5 % 66,7 % 0,9 % Mit Öger Tours hat ein spezialisierter Anbieter am besten abgeschnitten. Öger ist bekannt für seine Türkeireisen. Diese bilden demzufolge den Hauptinhalt des Internetauftrittes, ohne dabei andere Destinationen ganz auszusparen. Offensichtlich hat die Konzentration auf eine Region und die damit verbundene inhaltliche Einschränkung auch zu einer Verringerung der Komplexität geführt. Allerdings konnte die Hälfte der Testpersonen dennoch keinen Buchungserfolg verzeichnen. Dieses Ergebnis ist für einen Erstplatzierten als ausgesprochen schlecht zu bewerten. 1

17 Öger Tours Blickverlaufsaufzeichnung Die Blickverlaufsaufzeichnung auf der Startseite von Öger Tours liefert interessante Erkenntnisse. So zeigt sich eine starke Konzentration der Aufmerksamkeit auf den Bereich der Suchmaske und eine zunächst überraschende Nichtbeachtung der Bildteaser in der Mitte. Zur Leseweise: Im Folgenden werden die Ergebnisse der Blickaufzeichnung in zwei Varianten dargestellt: der sog. Landscape- und der Lookzone-Darstellung. Beiden liegen dieselben Ergebnisse zugrunde, doch beleuchten sie verschiedene Blickwinkel. Die Landscape-Darstellung zeigt die Aufmerksamkeitsverteilung auf einer Seite für jeden Punkt, die Lookzone- Darstellung hingegen für zuvor definierte Seitenbereiche, beispielsweise ein Bild oder die Navigation. Je länger die Aufmerksamkeit der Testpersonen auf einem Objekt ruhte, desto spitzer ist der Graph (generell höhere Ausschläger als bei Lookzones, da punktueller) bzw. desto höher liegt der Seitenbereich. Lookzone-Darstellung der Blickverläufe auf der Öger-Startseite Auch die Lookzone-Auswertung der Blickverläufe (siehe Abbildung oben) macht deutlich, worauf sich die Aufmerksamkeit der Testpersonen beim Einstieg in die Website in erster Linie konzentrierte, nämlich den Bereich der Suchmaske. Damit weist die Darstellung eine sehr ungewöhnliche Gewichtung auf: Der Blick des Nutzers verharrt links in der Suchmaske statt wie üblich im Zentrum. Überraschend wenig Aufmerksamkeit erhielten hingegen Navigationsleisten und Bilder. Landscape-Darstellung der Blickverläufe auf der Startseite von Öger Tours Die Landscape-Auswertung der Blickverläufe (siehe Abbildung oben) auf der Öger-Homepage zeigt einige deutliche Lücken. Kaum eine der Testpersonen nimmt die Bilder im mittleren Bereich wirklich wahr, der kostbare Platz ist somit verschenkt. Interessant hingegen sind die drei spitzen Ausschläge genau an den Stellen, an denen sich Preisinformationen befinden. 15

18 Öger Tours Kaum etwas irritierte unsere Testpersonen mehr, als die zahlreichen, gleichförmigen Browserfenster (die hier nur zu Demonstrationszwecken aufgereiht sind) Aufgabenerfüllung Hauptaufgabe Reise buchen Die Öger-Website wird von den Testpersonen als nicht besonders originell empfunden. Auf der anderen Seite bewerteten sie die gesamte Oberfläche als sehr schnell, sehr benutzungsfreundlich. Dies zeigt, dass es Öger Tours, wie vielen anderen Website-Betreibern auch, schwer fällt, beide Ziele, Benutzungsfreundlichkeit und eine ansprechende Darstellung, gleichermaßen zu verwirklichen. Dass der Auftritt aber in der Tat durchaus benutzungsfreundlich gestaltet ist, beweisen die, am Durchschnitt gemessen, guten Ergebnisse bei der Erfüllung der Testaufgaben. Dazu trug ein recht kompaktes Design der Buchungsseiten bei, die eine klare Gliederung (links Eingabe, Mitte Ausgabe) aufwiesen und kaum (ungewollte) Ausstiegsmöglichen boten. Dieses Design entspricht weitgehend dem Handlungsfluss des Nutzers. Das Ergebnis hätte jedoch besser ausfallen können, wie die Nutzungsprobleme unserer Testpersonen zeigen: So waren die Suchergebnisse nach Reiseanfragen oft zu stark begrenzt. Das führte dazu, dass mitunter in mehreren aufeinander folgenden Versuchen kein Treffer erzielt wurde. Auch eine Anzeige möglicher Alternativen erfolgte nicht. Erst eine für diese Zielgruppe eher untypische Trial-and-Error- Strategie führte schließlich zu einem Ergebnis. Als Quelle wiederholter Irritationen während des Buchungsprozesses erwies sich der Verlaufsanzeiger, der wie eine Linkfolge gestaltet ist und daher fälschlicherweise als Navigation interpretiert wurde. 16

19 Öger Tours Eine ganz große Gefahr für die Orientierung der Nutzer lauert bei Öger in der zahlreichen Verwendung immer neuer Browserfenster, die sich öffnen, sobald die Testpersonen sich abseits des Standard-Einstiegs über die Suchmaske auf einem Umweg durch die Site bewegten. Bis zu fünf Browserfenster hatten unsere Testpersonen zeitweise geöffnet, das fünfte Fenster war dann wieder die Startseite allerdings ohne die ursprünglich eingegebenen Daten in der Schnellsuche. Es verwundert kaum, dass hier kein Erfolg zu registrieren war. Dass hingegen etliche Testpersonen gerne mehr Einfluss auf die Details ihrer Buchung gehabt hätten bitte nicht direkt am Pool, ist sicher nicht nur bei Öger ein Problem. Redaktionelle Aufgaben Die Testpersonen äußerten einen generellen Unwillen, den Newsletter zu bestellen, weil ich sonst die nächsten zehn Jahre mit Spam zugemüllt werde. Die Wetterinformation wurde von den meisten Testern erst sehr spät gefunden, da sie diese Information eher unter Info & Service erwarteten als bei den jeweiligen Reisezielen. Große Schwierigkeiten bereitete auch das Auffinden der EU-Handgepäckverordnung. Obwohl alle Testpersonen die richtige Seite schon einmal geöffnet hatten, konnten sie die Information doch nicht gleich finden: Die Seite ist irgendwie so aufgemacht wie allgemeine Geschäftsbedingungen oder so was, die man einfach so überfliegt. Emotionale Bewertung Die Website von Öger Tours schnitt bei unseren Testpersonen nicht nur bei der Usability, sondern auch bei der emotionalen Bewertung gut ab. Allerdings wurde die Öger-Website als nicht sehr originell eingestuft, was angesichts des konservativen Designs wenig überraschte. In diesem Punkt fällt Öger hinter den Durchschnitt zurück und überlässt damit dem Konkurrenten Avigo den ersten Platz in der emotionalen Bewertung. Die Öger Startseite war zwar übersichtlich, aber der recht aggressive Farbton Rot und die Einstiegsgrafik im Kopf der Seite erzeugten Unruhe. Die Bilder der Startseite waren einfach aufzufassen und nicht zu kleinteilig. Sie wurden so das Ergebnis unserer Blickverlaufsmessung nur kurz wahrgenommen. Die Abbildungen, wie zum Beispiel eine antike Tempelruine in strahlendem Sonnenschein oder der Bosporus bei Istanbul, passten jedoch zum Angebot und zu der Erwartung an einen Reiseveranstalter mit Schwerpunkt Türkeireisen. Hingegen trat (auch) bei Öger ein anderes Problem auf: Die Hotelabbildungen waren offensichtlich wenig attraktiv und vermittelten keine Vorstellung von der Lage des Hotels, eines der entscheidenden Auswahlkriterien: Das ist ein großer Swimmingpool und das Meer ist nicht zu sehen. Gut, also geh ich mal zurück, das kommt nicht in Frage. Große emotionale Erlebnisse, zum Beispiel über Bewegtbilder, kamen bei Öger wie bei allen anderen untersuchten Websites nicht vor. Allerdings wurden so auch potentielle Usability- Hürden vermieden. Bewertung emotionaler Eigenschaften der Website durch die Testpersonen (niedrige Werte positiv, hohe Werte negativ) angenehm attraktiv modern originell vertraut gefühlvoll unangenehm unattraktiv veraltet gewöhnlich fremd kühl n Bewertung Öger n Bewertung im Durchschnitt aller Websites 17

20 Alltours Alltours Ergebnis nach Nutzungserfolg und Nutzerbewertung Platz Anbieter Reisebuchung Redaktionelle Aufgaben Fragebogen Gesamt- Ergebnis 2 Alltours 33,3 % 63,9 % 75,0 % 51, % Ø 26, %,5 % 66,7 % 0,9 % Etwas schwächer in der Reisebuchung, etwas besser in den redaktionellen Aufgaben so lässt sich das Ergebnis der Alltours-Website gegenüber dem Erstplatzierten beschreiben. Insgesamt hat der Reiseauftritt von Alltours in der emotionalen Bewertung überdurchschnittlich gut abgeschnitten. 18

21 Alltours Blickverlaufsaufzeichnung Wie bei Öger Tours liegt auch bei Alltours die Hauptaufmerksamkeit der Testpersonen auf der Suchmaske. Daneben zieht die Navigation auf der linken Seite die Blicke auf sich, ganz im Gegensatz zum Newsletter-Feld rechts in der Mitte, das kaum beachtet wird. Lookzone-Darstellung der Blickverläufe auf der Alltours-Startseite Landscape-Darstellung der Blickverläufe auf der Alltours-Startseite Die Landscape-Auswertung der Blickverläufe (siehe Abbildung) zeigt Aufmerksamkeitsspitzen für die erste Spalte des Suchtools, für die linke Navigation, das einzig plakative Bild im Zentrum sowie für die kräftig blaue Urlaubskategorienauswahl rechts oben. Letztere ist offenbar ein Distraktor. Zwar wird hier eine hohe Aufmerksamkeit erzielt, aber das Interesse verflacht rapide. Vielleicht konnten die Testpersonen nicht viel mit den Kategorien, die eher allgemein gehalten sind, anfangen. Auch in der Lookzone-Auswertung (siehe Abbildung) ist ein Bereich herausragenden Interesses zu erkennen: das Suchmodul. Die übrigen Elemente der Startseite zeigen mit Ausnahme des kaum beachteten Headers ein einheitliches mittleres Aufmerksamkeitsniveau. Auffällig ist allerdings die sehr geringe Beachtung des Newsletter-Teasers rechts mittig. Möglicherweise ist dieser zu wenig gestaltet, um gegen die übrigen, relativ kräftigen grafischen Elemente anzukommen. 19

storetracker :: Dokumentation

storetracker :: Dokumentation storetracker :: Dokumentation PAGE 1 /22 frontend PAGE 2 /22 Login: Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen (1. Buchstabe von Vor- und Nachname in Kleinbuchstaben) und Ihr Passwort ein. PAGE 3 /22 Aufteilung:

Mehr

update beauftragte INTERFACE CONSULT, Websites verschiedener Automarken unter die Lupe zu nehmen.

update beauftragte INTERFACE CONSULT, Websites verschiedener Automarken unter die Lupe zu nehmen. Virtuelle Probefahrt update beauftragte INTERFACE CONSULT, Websites verschiedener Automarken unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis: Neue Wege beim Design schaden manchmal der Orientierung. Autor: Dr.

Mehr

Inhalte der neuen IRIS.plus Version 10.0

Inhalte der neuen IRIS.plus Version 10.0 Inhalte der neuen IRIS.plus Version 10.0 Allgemeine Neuheiten Neues Hinweisfenster Zusatzleistungen Das bestehende Zusatzleistungsfenster haben wir für Sie überarbeitet und neu gestaltet. Die Inhalte des

Mehr

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Hintergrund Videospiele stellen die in ihnen handelnden Figuren häufig stereotyp

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

Art Direkt Dipl.-Des. Fine Heininger orin Denken & Handeln c/o Studio Hertzberg Sonnenallee Berlin BRIEFING

Art Direkt Dipl.-Des. Fine Heininger  orin Denken & Handeln c/o Studio Hertzberg Sonnenallee Berlin BRIEFING Dipl.-Des. Fine Heininger Art Direktorin Denken & Handeln Konzeptagentur für langfristige Gestaltung www.denken-handeln.com c/o Studio Hertzberg Sonnenallee 174 1209 Berlin BRIEFING WEB 1. Identität des

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie in Abhängigkeit der Eingabe des Suchbegriffs, z.b. Bienen, Biene, als Ergebnis unterschiedliche Trefferlisten erhalten.

Bitte beachten Sie, dass Sie in Abhängigkeit der Eingabe des Suchbegriffs, z.b. Bienen, Biene, als Ergebnis unterschiedliche Trefferlisten erhalten. Medienlisten Recherchieren und Filtern Wenn Sie Medienlisten zu einem bestimmten Thema - z.b. Bienen - zusammenstellen möchten, geben Sie den Suchbegriff in den Suchschlitz ein und Sie erhalten eine Trefferliste,

Mehr

Mein Internetheft. Informationen sicher suchen und bewerten. Renate Kreis, Michael Gros 1. Auflage, 2012 ISBN GS-MIH

Mein Internetheft. Informationen sicher suchen und bewerten. Renate Kreis, Michael Gros 1. Auflage, 2012 ISBN GS-MIH Mein Internetheft Renate Kreis, Michael Gros 1. Auflage, 2012 ISBN 978-3-86249-178-0 Informationen sicher suchen und bewerten GS-MIH Das Internet, nicht nur für Profi s 1 Clever suchen: Probiere es aus!

Mehr

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache Anleitung für Teilnehmer Der gesamte Ablauf einer ondaf-prüfung ist in drei Phasen aufgeteilt: Registrierung, Buchung und Teilnahme am Test. Hier

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

c t App 2.0 Update Oktober 2013 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Aktuelle Erkenntnisse Update Oktober 2013 zur Tablet-Nutzung Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen c t zu einer weiteren

Mehr

Anleitung zum veröffentlichen von Spielberichten V1.0

Anleitung zum veröffentlichen von Spielberichten V1.0 Anleitung zum veröffentlichen von Spielberichten V1.0 Das erstellen von Artikeln ist nur für registrierte Benutzer möglich. Im System ist ein Rechtesystem integriert, welches es ermöglicht sehr granulare

Mehr

Anleitung zur Eingabe von Terminen im Kalender der DPV Homepage

Anleitung zur Eingabe von Terminen im Kalender der DPV Homepage Anleitung zur Eingabe von Terminen im Kalender der DPV Homepage Im Browser folgende URL eingeben: http://dpv-psa.de/typo3/index.php und die vom webmaster@dpv-psa.de erhaltenen Zugangsdaten eintragen Sie

Mehr

Kampagnenbegleitforschung von EDEKA Pre-Rolls auf RTL NOW. April 2009

Kampagnenbegleitforschung von EDEKA Pre-Rolls auf RTL NOW. April 2009 Kampagnenbegleitforschung von EDEKA Pre-Rolls auf RTL NOW April 2009 Methodik Grundgesamtheit: Besucher von RTL NOW Stichprobe: 654 Befragte (Haushaltsführende zwischen 20 und 49 Jahren) Befragungstechnik:

Mehr

Tags filtern im Eigenschaften-Panel

Tags filtern im Eigenschaften-Panel Tags filtern im Eigenschaften-Panel Im Eigenschaften-Panel werden Ihnen alle Informationen zu dem jeweils im Browser selektierten Element angezeigt. Sie können dort weitere Tags wie z.b. Stichwörter hinzufügen

Mehr

Mitarbeiterbestellungen

Mitarbeiterbestellungen Mitarbeiterbestellungen 1 Mitarbeiterbestellungen über pcbis.de Nachfolgend möchten wir Ihnen das neu gestaltete Programm für den Mitarbeitereinkauf kurz vorstellen. Inhalt: 1. Schritt: Programm starten

Mehr

Das Termin-Vergabe- und Patienten-Zuweisungssystem für Praxen und Kliniken

Das Termin-Vergabe- und Patienten-Zuweisungssystem für Praxen und Kliniken Praxisconnect Das Termin-Vergabe- und Patienten-Zuweisungssystem für Praxen und Kliniken https://www.praxisconnect.de Inhalt Praxisconnect aufrufen 2 1. Praxisconnect Start 3 1.1 Anmelden an Praxisconnect

Mehr

Startseitenartikel in TYPO3

Startseitenartikel in TYPO3 Startseitenartikel in TYPO3 Um Startseiten-News zu pflegen, klicken Sie unter Web auf Liste. Im mittleren Bereich wählen den Ordner News-Vorschläge Startseite aus (ID=44161) Rechts erscheinen die vorhandenen

Mehr

Prinoth Online - Bedienungsanleitung

Prinoth Online - Bedienungsanleitung Prinoth Online - Bedienungsanleitung Herzlich Willkommen bei der Internetplattform von Prinoth. Hier finden Sie technische Informationen wie Betriebsund Wartungsanleitungen, Ersatzteilkataloge und viele

Mehr

Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte

Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte 7 7 Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte Für viele Menschen ist es im Alter schwieriger, Kontakte zu knüpfen. Dabei tut der Austausch mit anderen Senioren

Mehr

Führungskompetenz und -verhalten (SE) Fritz Muster. Leistungsorientierung. Mitarbeiterorientierung. Kundenorientierung. Konfliktfähigkeit.

Führungskompetenz und -verhalten (SE) Fritz Muster. Leistungsorientierung. Mitarbeiterorientierung. Kundenorientierung. Konfliktfähigkeit. Firma: Test: Name: Datum: proceed Führungskompetenz und -verhalten (SE) Fritz Muster 11.10.2007 Leistungsorientierung Mitarbeiterorientierung Kundenorientierung Konfliktfähigkeit Offenheit Veränderungsorientierung

Mehr

Projektaufwände. Allgemeines

Projektaufwände. Allgemeines Projektaufwände Allgemeines Der Aufbau dieses Menüpunkts ähnelt dem der im Kapitel Meine Projektzeiten 1 beschrieben ist. Der Menüpunkt Projektaufwände zeichnet sich allerdings speziell dadurch aus, dass

Mehr

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Studiensteckbrief Thema: Untersuchung der Werbewirkung der Kampagne der Südtirol Marketing Gesellschaft K.A.G. bei RTL und

Mehr

Onlinevideoanzeigen haben eine positive Wirkung auf Kaufbereitschaft, Markenpräferenz, Kaufabsicht und Umsatz

Onlinevideoanzeigen haben eine positive Wirkung auf Kaufbereitschaft, Markenpräferenz, Kaufabsicht und Umsatz Onlinevideoanzeigen haben eine positive Wirkung auf Kaufbereitschaft, Markenpräferenz, Kaufabsicht und Umsatz Autoren Mike Giordano, Celie O Neil-Hart, Howard Blumenstein Veröffentlichung Dezember 2015

Mehr

Wie bringen wir den Stammbaum auf Papier?

Wie bringen wir den Stammbaum auf Papier? Wie bringen wir den Stammbaum auf Papier? Autoren : Martin Amelsberg (Amel@AmelFin.de) Daniel Finger (Fin@AmelFin.de) Stand : 24. März 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 1.1. Hinweise zu diesem Dokument...

Mehr

AudaPad Web 2.0 Kurzanleitung

AudaPad Web 2.0 Kurzanleitung AudaPad Web 2.0 Kurzanleitung Datum: 10.03.2016 Ort: Wien Version: 1.1 i Inhaltsverzeichnis KURZANLEITUNG... 2 1. ZUGANG:... 2 2. AUFTRAGS-STATUS:... 3 3. HAUPTMENÜ-LEISTE:... 4 4. DATEN KONVERTIEREN:...

Mehr

In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet.

In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet. Aufruf Im Backend über die Menüleiste Erweiterungen > Module. Beschreibung In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet. In Joomla! werden Module dazu verwendet

Mehr

Kunst will gefunden werden

Kunst will gefunden werden Kunst will gefunden werden Kontakt Rosenheim 65 A-9805 Baldramsdorf (Kärnten) und Wien 2, Laufbergergasse 2/1/7 Andreas Färber (Medieninhaber) Tel. 0043 (0)676-5227712 info@findart.cc 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online-Algorithmen. Proseminar von Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans im Wintersemester 00/01

Online-Algorithmen. Proseminar von Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans im Wintersemester 00/01 Online-Algorithmen Proseminar von Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans im Wintersemester 00/01 Vortrag Bin Packing von Thilo Geertzen 25. Oktober 2000 Online Algorithmen

Mehr

2. Sofasurfen Nutzen Sie Ihr Tablet als perfektes Surfbrett

2. Sofasurfen Nutzen Sie Ihr Tablet als perfektes Surfbrett . Sofasurfen Nutzen Sie Ihr Tablet als perfektes Surfbrett Das entspannte Surfen auf dem Sofa, im Bett oder eben auch jederzeit und überall unterwegs macht ein Tablet für viele Nutzer so attraktiv und

Mehr

SO FUNKTIONIERT DER LECKER.CLUB

SO FUNKTIONIERT DER LECKER.CLUB SO FUNKTIONIERT DER LECKER.CLUB SO FUNKTIONIERT DER LECKER.DE-CLUB Veröffentlichen Sie eigene Rezepte, erstellen Sie Kochbücher und Ihr eigenes Profil, kommentieren Sie Beiträge oder nutzen Sie unsere

Mehr

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Serienbriefe Wie Sie einen Serienbrief mittels Calc und Writer erstellen zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Inhaltsverzeichnis 1. Erzeugen einer Quelldatei 2. Erzeugung

Mehr

REDAXO KURZANLEITUNG. Juli 2006 Version 1.0

REDAXO KURZANLEITUNG. Juli 2006 Version 1.0 Juli 2006 Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 Wie bearbeite ich einen Inhalt?... 4 Wie bearbeite ich einen Navigationspunkt?... 5 Wie erfasse ich einen neuen Inhalt?... 6 Wie erfasse ich einen

Mehr

Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2

Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2 Kurzanleitung webbasierter Förderplaner der Hochschule für Heilpädagogik Inhaltsverzeichnis 1 BEVOR SIE BEGINNEN 2 2 EINEN BENUTZER ERFASSEN 2 3 ANMELDUNG 2 4 DOSSIER ERÖFFNEN 4 5 NEUE FRAGESTELLUNG ERÖFFNEN

Mehr

Anwendungsleitfaden zur HNU-Ideenbörse. I. Die HNU-Ideenbörse. II. Die vier Phasen. Inhaltsverzeichnis

Anwendungsleitfaden zur HNU-Ideenbörse. I. Die HNU-Ideenbörse. II. Die vier Phasen. Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsleitfaden zur HNU-Ideenbörse Inhaltsverzeichnis I. Die HNU-Ideenbörse... 1 II. Die vier Phasen... 1 III. Neue Idee einreichen... 2 IV. Eingereichte Ideen anzeigen... 4 V. Beiträge kommentieren,

Mehr

Mazda MX Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010

Mazda MX Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010 Mazda MX 5-360 Ad auf tape.tv - Begleitforschung - Juli 2010 Screenshot der Kampagne Seite 2 Methodik Grundgesamtheit: Besucher von tape.tv Stichprobe: 1. Welle: n=379 / 2. Welle: n=257 Befragungstechnik:

Mehr

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache

ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache ondaf Der Online-Einstufungstest Deutsch als Fremdsprache Anleitung für Teilnehmer Der gesamte Ablauf einer ondaf-prüfung ist in drei Phasen aufgeteilt: Registrierung, Buchung und Teilnahme am Test. Phase

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Troll Tours goes CETS

Troll Tours goes CETS Troll Tours goes CETS Buchungsanleitung Seite 1 1. Troll Tours Urlaub so individuell wie Ihre Träume!... 3 Tipps und Richtlinien... 5 2. Produkt Nordland (Schweden, Norwegen, Island, etc.)... 6 Rundreise

Mehr

Archimedische Spiralen

Archimedische Spiralen Hauptseminar: Spiralen WS 05/06 Dozent: Prof. Dr. Deißler Datum: 31.01.2006 Vorgelegt von Sascha Bürgin Archimedische Spiralen Man kann sich auf zwei Arten zeichnerisch den archimedischen Spiralen annähern.

Mehr

Don t make me think. Usability und warum sie jeden betrifft

Don t make me think. Usability und warum sie jeden betrifft Don t make me think Usability und warum sie jeden betrifft Von Robin Dick, Mainz der 29. Juli 2017 Übersicht 1. Einstieg/Motivation 2. Usability im Web 3. Do it yourself Usability Tests 4. Praxisbeispiel

Mehr

ORGANISATION DER GRUPPENARBEIT

ORGANISATION DER GRUPPENARBEIT ORGANISATION DER GRUPPENARBEIT Wichtig: Wie ihr Im Video zu Shaun das Schaf gesehen habt, arbeiten viele Personen an einem Trickfilm mit und zwar in Teamwork. Es ist also auch für euch wichtig, dass ihr

Mehr

Inhalt. Key Facts. Projektziele und Studiendesign. Deskriptive Analysen. Wirkungsanalysen nach Kontakt (= Spot-Recognition) Fazit

Inhalt. Key Facts. Projektziele und Studiendesign. Deskriptive Analysen. Wirkungsanalysen nach Kontakt (= Spot-Recognition) Fazit Evaluierung des Leistungspotenzials von TV- Wartezimmer für eine Apotheken-Zeitschrift Ergebnisse einer Erhebung unter Patienten im Januar/Februar 2016 25. Februar 2016 1 Inhalt 1 2 3 4 5 Key Facts Projektziele

Mehr

Der Innere Antreiber Psychologischer Test mit persönlicher Interpretation

Der Innere Antreiber Psychologischer Test mit persönlicher Interpretation Der Innere Antreiber stammt aus der Transaktionstherapie und wird in vielen Persönlichkeitstest im beruflichen Kontext eingesetzt. Er hilft Ihnen, sich selbst, Ihre Motivation und Ihre Saboteure kennenzulernen

Mehr

19. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 6 Saison 1979/1980 Aufgaben und Lösungen

19. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 6 Saison 1979/1980 Aufgaben und Lösungen 19. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 6 Saison 1979/1980 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 19. Mathematik-Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 6 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t

A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Die Social-Media Generation Nr. 11 Basis: Österreichische

Mehr

Leitfaden zum Einsatz von interaktiven Unterrichtseinheiten

Leitfaden zum Einsatz von interaktiven Unterrichtseinheiten Leitfaden zum Einsatz von interaktiven Unterrichtseinheiten Die interaktiven Unterrichseinheiten in RAAbits Ethik online sind eine motivierende Alternative für Schülerinnen und Schüler und sorgen für Abwechslung

Mehr

3 Mit Programmen und Fenstern

3 Mit Programmen und Fenstern 34 MIT PROGRAMMEN UND FENSTERN ARBEITEN 3 Mit Programmen und Fenstern arbeiten In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Programme starten und wieder beenden wie Sie mit Fenstern arbeiten Ein Programm starten

Mehr

Mediadaten Konzept. Empfängerstruktur. Kontakt

Mediadaten Konzept. Empfängerstruktur. Kontakt Konzept reise@vor9 erreicht täglich rund 13.000 Entscheider und Meinungsmacher der Reiseindustrie. Der kostenlose Informationsdienst gibt ihnen einen schnellen Überblick, was an relevanten Nachrichten

Mehr

Medienlisten. Recherchieren und Filtern

Medienlisten. Recherchieren und Filtern Medienlisten Recherchieren und Filtern Wer Medien zu einem bestimmten Thema - bspw. Insekten - zusammenstellen möchte, gibt den Suchbegriff in den Suchschlitz ein und erhält - je nach Medienangebot - etwa

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

Handbuch. Herzlich Willkommen im neuen ExpertenPortal der top itservices AG. Sie haben Fragen zu der Registrierung oder Bedienung?

Handbuch. Herzlich Willkommen im neuen ExpertenPortal der top itservices AG. Sie haben Fragen zu der Registrierung oder Bedienung? Handbuch Herzlich Willkommen im neuen ExpertenPortal der top itservices AG. Sie haben Fragen zu der Registrierung oder Bedienung? Schauen Sie in unserem Handbuch nach oder kontaktieren Sie unser Support

Mehr

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i

DV4mini_compact. 1 Inhalt 1 Inhalt... i 1 Inhalt 1 Inhalt... i 2 Vorwort... 1 2.1 Installation... 1 2.1.1 Linux... 1 2.1.2 Raspbian... 1 2.1.3 Allgemein... 1 2.2 Start der Software... 1 2.3 Die Registerkarte Config... 2 2.4 Die Registerkarte

Mehr

Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen

Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen Aktivität 7 Vom Leichtesten zum Schwersten Sortieralgorithmen Zusammenfassung Häufig verwendet man Computer dazu Listen von Elementen in eine bestimmte Ordnung zu bringen. So kann man beispielsweise Namen

Mehr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Familienname: Vorname: geboren am: Geschlecht: weiblich männlich Wenn ich

Mehr

Schiedsrichter-Beobachtungen

Schiedsrichter-Beobachtungen Schiedsrichter-Beobachtungen Kurzanleitung Projekt: Autor: Geprüft: Schiedsrichter-Beobachtungen Stefan Trautmann Jens Leibküchler Version / Datum: 01.07.2015 Status: freigegeben Datum der Freigabe: 01.07.2015

Mehr

DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT

DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT it4sport GmbH DOKUMENTATION PHOENIX II - VEREINSACCOUNT Version 2.2 Stand 06.02.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Abbildungsverzeichnis... 3 3 Dokumentenumfang... 4 4 Rolle Vereinsaccount...

Mehr

Bedienungsanleitung etm Betriebsmodul

Bedienungsanleitung etm Betriebsmodul Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung etm Betriebsmodul imnetzwerk Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Das Inselspiel deine 8 wichtigsten Werte!

Das Inselspiel deine 8 wichtigsten Werte! Das Inselspiel deine 8 wichtigsten Werte! Dieses Spiel dient dazu, die wichtigsten Werte in deinem Leben auf spielerische Art und Weise in dir zum Vorschein zu bringen. Du kannst sie damit bewusster an

Mehr

Kreationsleitfaden zur Gestaltung von Plakaten

Kreationsleitfaden zur Gestaltung von Plakaten Kreationsleitfaden zur Gestaltung von Plakaten Einleitung Werbung auf Out-of-Home-Medien erzielt höchste Reichweiten und ist täglich 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr präsent. Der Kontext in dem Plakatwerbung

Mehr

Annahme: Jede Wahrnehmung ist subjektiv: ICH sehe, höre und fühle. Regel: Ich spreche von meiner Wahrnehmung, also von ich nicht von

Annahme: Jede Wahrnehmung ist subjektiv: ICH sehe, höre und fühle. Regel: Ich spreche von meiner Wahrnehmung, also von ich nicht von Feedback-Regeln Feedback bedeutet Rückmeldung. Rückmeldung zu bekommen ist für viele Menschen ungewohnt. Daher sollte vor der Rückmeldung gefragt werden, ob diese überhaupt erwünscht ist. Außerdem sollte

Mehr

CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung Köln Sandra Vitt

CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung Köln Sandra Vitt CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung 11.02.2016 Köln Sandra Vitt MANAGEMENT SUMMARY Der neu entwickelte 3D-Effektsplit erweitert die Möglichkeiten des bekannten RTL Pre-Split-Rahmens

Mehr

Der Innere Antreiber PSYCHOLOGISCHER TEST MIT PERSÖNLICHER INTERPRETATION HAMMERMANN-MERKER

Der Innere Antreiber PSYCHOLOGISCHER TEST MIT PERSÖNLICHER INTERPRETATION HAMMERMANN-MERKER Der Innere Antreiber PSYCHOLOGISCHER TEST MIT PERSÖNLICHER INTERPRETATION HAMMERMANN-MERKER Der Innere Antreiber stammt aus der Transaktionstherapie und wird in vielen Persönlichkeitstest im beruflichen

Mehr

Einen Intranet Artikel erstellen/bearbeiten

Einen Intranet Artikel erstellen/bearbeiten Einen Intranet Artikel erstellen/bearbeiten Wie melde ich mich bei Siteswift an? Wo und wie lege ich einen Artikel an? Wie bearbeite ich Artikel oder füge einen Download hinzu? Im System anmelden Wo finde

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER

PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER PRESSEUNTERLAGEN PROF. DI ERNST GEHMACHER WIEN, 19. DEZEMBER 2005 WAS MACHT GLÜCKLICH UND UNGLÜCKLICH? DIE SOZIALEN URSACHEN VON GLÜCK In der Studie Soziale Kohäsion der Generationen in Österreich wurden

Mehr

teltarif.de Reise: Ideales Umfeld zur Bewerbung von Produkten aus der Reise- und Touristikbranche

teltarif.de Reise: Ideales Umfeld zur Bewerbung von Produkten aus der Reise- und Touristikbranche teltarif.de Reise: Ideales Umfeld zur Bewerbung von Produkten aus der Reise- und Touristikbranche Stand: 16.02.17 www.teltarif.de/media 1 Ein passendes Umfeld für Kampagnen aus der Reise- und Touristikbranche?

Mehr

Anleitung für Fachlehrkräfte zur

Anleitung für Fachlehrkräfte zur Seite 1/15!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Fachlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort: 1.

Mehr

Viel zu schön, um kurz zu bleiben.

Viel zu schön, um kurz zu bleiben. Viel zu schön, um kurz zu bleiben. Die Steiermark entdecken. Restplätze Online Sommerkampagne 2017 Österreich, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowakei 2017 2017 STEIERMARK TOURISMUS Steirische Tourismus

Mehr

Vorgang - Produktsuche

Vorgang - Produktsuche Vorgang - Produktsuche Inhalt Allgemeines Eingabemasken Pauschal und Hotel Flug Bedienung und Datenanzeige Übergabe an Expert Allgemeines Sie können die Produktsuche über die gleichnamige Schaltfläche

Mehr

Hinweise zum Start. Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie. s-win (Lernen im Netz) Stand

Hinweise zum Start. Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie. s-win (Lernen im Netz) Stand Hinweise zum Start s-win (Lernen im Netz) Stand 05.07.2016 Hinweise zum Start 2 Urheberrecht 05.07.2016 Als Manuskript vervielfältigt Alle Rechte vorbehalten Die Vervielfältigung der Unterlagen oder deren

Mehr

Usability und Verständlichkeit komplexer Web-Angebote von Hochschulbibliotheken

Usability und Verständlichkeit komplexer Web-Angebote von Hochschulbibliotheken Usability und Verständlichkeit komplexer Web-Angebote von Hochschulbibliotheken Gerd Richter Zentrum für Medien und Interaktivität Justus-Liebig-Universität Gießen web-usability@uni-giessen.de Aufbau des

Mehr

Mediadaten.

Mediadaten. Mediadaten www.b2b-deutschland.de B2B DEUTSCHLAND Die B2B Berlin Brandenburg GmbH verantwortet die inhaltliche Gestaltung und die technische Plattform der Businessportalfamilie B2B DEUTSCHLAND. B2B DEUTSCHLAND

Mehr

Exa.stat Die Klausuren werden hinsichtlich der NDZ Kriterien bewertet und die Verteilung grafisch dargestellt.

Exa.stat Die Klausuren werden hinsichtlich der NDZ Kriterien bewertet und die Verteilung grafisch dargestellt. Exa.stat.1.0 Instrument für die schulinterne Evaluation der schriftlichen Examensprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege /- Kinderkrankenpflege auf der Basis der Empfehlungen der 2. Norddeutschen

Mehr

Joomla! 1.7 BASIS Template

Joomla! 1.7 BASIS Template Joomla! 1.7 BASIS Template Autor: Roland Meier Erstelldatum: 15. September 2011 16:27:45 Änderungsdatum: 20. September 2011 18:42:06 Version: 1.0 Lizenzbestimmungen Dieses Dokument unterliegt einer Creative

Mehr

Haufe TaschenGuide 156. BWL kompakt. Die 100 wichtigsten Fakten. Bearbeitet von Prof. Dr. Helmut Geyer

Haufe TaschenGuide 156. BWL kompakt. Die 100 wichtigsten Fakten. Bearbeitet von Prof. Dr. Helmut Geyer Haufe TaschenGuide 156 BWL kompakt Die 100 wichtigsten Fakten Bearbeitet von Prof. Dr. Helmut Geyer 2. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. 255 S. Paperback ISBN 978 3 648 03826 0 Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

Wissenswertes über die Arbeit mit Synanim

Wissenswertes über die Arbeit mit Synanim Wissenswertes über die Arbeit mit Synanim Dein Ziel Während deiner Session wird das Synanim Programm vorher festgelegte Fragen stellen und du beantwortest diese Fragen, indem du deine Antworten eintippst.

Mehr

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben.

Sie können das Datum im Feld < Option > abändern. Klicken Sie dazu einfach in das Feld, Sie können dann ein Datum eingeben. Inbox Inhalt Inbox Vorgänge Übernahme in neuen Vorgang Übernahme in bestehenden Vorgang AER Belegübernahme Dokumentendruck Löschen eines Inbox Vorgang Inbox Dokumente Zuordnung von Dokumenten Inbox Vorgänge

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler können sich online testen und sich fehlendes Wissen auf einer interaktiven Lernoberfläche erarbeiten.

Die Schülerinnen und Schüler können sich online testen und sich fehlendes Wissen auf einer interaktiven Lernoberfläche erarbeiten. Weltreligionen Steckbrief Lernbereich Weltreligionen Fachbereich Religion und Ethik Kompetenz ICT und Medien Die Schülerinnen und Schüler lernen den Umgang mit interaktiven Webseiten, um an verschiedene

Mehr

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen

Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen. Anleitung TSImport. Zum Neetzekanal Brietlingen Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Anleitung TSImport Stefan Schröder Hard- und Softwareentwicklungen Zum Neetzekanal 19 21382 Brietlingen e-mail: schroeder@sshus.de Internet: http://www.sshus.de

Mehr

Sobald Ihr tolino über ein USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist, sehen Sie oben links in der Statusleiste dieses Symbol.

Sobald Ihr tolino über ein USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist, sehen Sie oben links in der Statusleiste dieses Symbol. Den tolino aufladen Symbol Beschreibung Sobald Ihr tolino über ein USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist, sehen Sie oben links in der Statusleiste dieses Symbol. Zeigt Ihnen die aktuelle Uhrzeit an,

Mehr

Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal

Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal Unternehmervereine Region Stuttgart Benutzerhandbuch für das Internetportal http://unternehmervereine.region-stuttgart.de Inhaltsverzeichnis Die Initiative Unternehmervereine Region Stuttgart :... 1 Das

Mehr

Selbstbild/Fremdbild

Selbstbild/Fremdbild Selbstbild/ Fähigkeiten Als Nächstes geht es darum, festzuhalten, welche Fähigkeiten Sie mitbringen oder welche Sie noch erweitern wollen. Sie sollten dazu auch wissen, wie die Personen in Ihrer Umgebung

Mehr

Online-Terminerfassung für Vereine

Online-Terminerfassung für Vereine ANLEITUNG ONLINE-TERMINERFASSUNG Online-Terminerfassung für Vereine Warum gibt es ein neues System zur Terminerfassung? Die Abfallwirtschaft unterstützt Ihre Sammlungen von Papier, Altmetall und Christbäumen

Mehr

App-Idee: power. Funktionen - du kannst:

App-Idee: power. Funktionen - du kannst: App-Idee: power Mit dieser App bekommst du eine Reihe genialer Powerbilder und klärender und motivierender Gedanken und Zitate. Du kannst die mitgeliefertentexte nutzen oder sie nach deinen eigenen Bedürfnissen

Mehr

Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel

Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel Die wichtigsten Begriffe bei Suchmaschinen Einleitung Eigentlich ist es ganz einfach Das Marketing in Suchmaschinen wimmelt von Abkürzungen. SEM, SEO, SERP, CPC lassen

Mehr

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS)

Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Dokumente verwalten mit Magnolia das Document Management System (DMS) Sie können ganz einfach und schnell alle Dokumente, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. Dafür verfügt

Mehr

Teil IV: Erprobungsbericht

Teil IV: Erprobungsbericht Teil IV: Erprobungsbericht Inhalt 1 Rahmenbedingungen der Erprobung... Ergebnisse Evaluationstest Teil 1: Fachwissen... 3 Ergebnisse Evaluationstest Teil : Umfrage... 7 Ergebnisse Evaluationstest Teil

Mehr

Olaf Nollmeyer. 30 Minuten für. einen freien Rücken

Olaf Nollmeyer. 30 Minuten für. einen freien Rücken Olaf Nollmeyer 30 Minuten für einen freien Rücken Inhalt Vorwort 6 1. 1. Das interne Körperbild 12 Haben Sie einen Rücken? 13 Das Vorder-Rückseite-Konzept 14 2. Aufmerksamkeit und Wahrnehmung 18 Aufmerksamkeit

Mehr

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at

FACEBOOK. facebook.com/nahrin.at FACEBOOK facebook.com/nahrin.at Beraterinnen Inhaltsverzeichnis Mein persönlicher Facebook Auftritt -Anregungen Wie kann ich meine Seite attraktiv gestalten?! -Tipps & Tricks Kritik im Web - Wie kann ich

Mehr

IHR KONZEPT. Facebook-Unternehmensseite erstellen

IHR KONZEPT. Facebook-Unternehmensseite erstellen FACEBOOK Facebook ist das meist genutzte soziale Netzwerk der Welt. Über eine Milliarde Menschen sind hier täglich aktiv, in Deutschland rund 27 Millionen. Eine Menge Menschen also, die sich über ein Firmenprofil

Mehr

WireWorm - Plugin. Retusche mit dem

WireWorm - Plugin. Retusche mit dem Retusche mit dem WireWorm - Plugin by Heinz Müller 06/2012 Oft schreit man regelrecht nach der Retusche, weil absolut störendes Beiwerk zu entfernen ist. Je wirksamer und schneller der Effekt erzielbar

Mehr

Inventur Benutzerhandbuch

Inventur Benutzerhandbuch Inventur Benutzerhandbuch In diesem Dokument finden Sie Informationen zur Durchführung der Inventur. Inhalt Inventur Benutzerhandbuch... 1 1 Einleitung... 1 2 Inventur beginnen... 2 3 Inventurlisten erstellen...

Mehr

Noch schneller zum Erfolg! staffitpro WEB

Noch schneller zum Erfolg! staffitpro WEB Noch schneller zum Erfolg! staffitpro WEB Handbuch zum Umstieg auf die neue Benutzeroberfläche 02.11.2015 1 Einleitung Sehr geehrte Kunden, mit zunehmendem Funktionsumfang von staffitpro WEB wurde die

Mehr

DesignCAD 24.0 Release Notes

DesignCAD 24.0 Release Notes DesignCAD 24.0 Release Notes September 2014 DesignCAD 24.0 beinhaltet die folgenden Verbesserungen: Neue Features: Die Füllmuster für Doppellinien werden übernommen - Wenn Sie die Füllmuster von Doppellinien

Mehr

Erste Schritte Login und Einstellung des Profils

Erste Schritte Login und Einstellung des Profils Moodle-Anleitung Erste Schritte Login und Einstellung des Profils Diese Anleitung ist von elearning-tutoren im Rahmen der Tutorenausbildung (el-tut) am IBW geschrieben worden Inhaltsverzeichnis I ANMELDUNG/LOGIN

Mehr

Lektion I: Einführung

Lektion I: Einführung Lektion I: Einführung Vorwort: FCP/FCE sind Videoschnittprogramme für den Semi- bzw. Profi-Bereich. Mit diesem Workshop-Angebot wollen wir euch die beiden Videoschnittprogramme etwas näher bringen. 1.

Mehr