Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer"

Transkript

1 Januar Professionell handeln in Gewaltsituationen - Basiskurs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Führungsseminar für Wohnbereichsleitungen Wohnbereichsleitungen Stressmanagement Heim- und Pflegedienstleitungen Februar Palliative Pflege in der Praxis Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege und Betreuung Ich habe nur meinen Rücken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Termin Weiterbildung "Pflegerischer Schmerzexperte" (geschlossene Gruppe mit zwei Folgeterminen) Pflegedienstleiterinnen, Mitarbeiterinnen mit Palliative-Care- Weiterbildung PART-Wiederholungsschulung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Führungsseminar für Wohnbereichsleitungen Wohnbereichsleitungen und stellvertretende Wohnbereichsleitungen März Betreuung und Beschäftigung Betreuungsassistentinnen 87b Pflegedienstleiterinnen, Mitarbeiterinnen mit Palliative-Care- Weiterbildung "Pflegerischer Schmerzexperte" 2. Termin Weiterbildung Pflegedienstleiterinnen, Mitarbeiterinnen mit Palliative-Care- Weiterbildung "Pflegerischer Schmerzexperte" 3. Termin Weiterbildung April Stressmanagement Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Bewegung, Mobilisation und Positionsveränderungen Pflegekräfte und Mitarbeiterinnen des sozialen und therapeutischen Dienstes Seminar für Sicherheitsbeauftragte aus der Pflege Pflegekräfte Ernährung bei Demenzkranken Küchenleitungen, Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen PART-Wiederholungsschulung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche

2 Mai Organisation und Teamarbeit Pflegefachkräfte, die als koordinierende Pflegefachkräfte eingesetzt werden Betreuung und Beschäftigung Betreuungsassistentinnen und -assistenten, Jahrespraktikantinnen u.a Stressmanagement Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Organisation und Teamarbeit Pflegefachkräfte, die als koordinierende Pflegefachkräfte eingesetzt werden Juni Seminar für neue Führungskräfte Seminar für Wohnbereichsleitungen und stellvertretende Wohnbereichsleitungen aus dem Projekt P 2F und für NEUE Palliative Pflege in der Praxis Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege und Betreuung Juli Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Pflegefachkräfte aus dem WBZ, die einen Grund- oder Aufbaukurs Pflegefachkräfte aus dem SZ HAT, die einen Grund- oder Aufbaukurs August Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Pflegefachkräfte aus dem SH Me, die einen Grund- oder Aufbaukurs Palliative-Care-Weiterbildung (geschl. Gruppe) Pflegefachkräfte Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Pflegefachkräfte aus dem SWP Bu, die einen Grund- oder Aufbaukurs Führungsseminar für Wohnbereichsleitungen Wohnbereichsleitungen und stellvertretende Wohnbereichsleitungen

3 September Betreuung und Beschäftigung Betreuungsassistentinnen und -assistenten, Jahrespraktikantinnen u.a Mundpflege intraorale Stimulation und die erforderliche Handlungskompetenz am Bewohner Pflegefachkräfte, Pflegehelfer Stressmanagement Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Bewegung, Mobilisation und Positionsveränderungen Pflegekräfte und Mitarbeiterinnen des sozialen und therapeutischen Dienstes PART-Wiederholungsschulung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Professionell handeln in Gewaltsituationen - Basiskurs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Oktober Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Pflegetrainerausbildung: Wahrnehmung und wirkende Körperwaschungen (Basale Stimulation) Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Wundversorgung und präzise Beschreibung der Wunde in der Pflegedokumentation Pflegefachkräfte aus dem SWN, die einen Grund- oder Aufbaukurs Pflegedienstleitungen aller Häuser, Pflegefachkräfte aus dem WBZ Pflegefachkräfte aus dem SWW, die einen Grund- oder Aufbaukurs Pflegefachkräfte aus dem SZR, die einen Grund- oder Aufbaukurs Pflegefachkräfte

4 November Kinaesthetics-Schulung in der Praxis Pflegefachkräfte aus dem SH WT, die einen Grund- oder Aufbaukurs Ich habe nur meinen Rücken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Pflegetrainerausbildung: Mundpflege und intraorale Stimulation Pflegedienstleitungen aller Häuser, Pflegefachkräfte aus dem WBZ Palliative-Care-Weiterbildung (geschlossene Gruppe) Pflegefachkräfte PART-Wiederholungsschulung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Stressmanagement Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Bereiche Dezember Pflegetrainerausbildung: Dysphagie Pflegedienstleitungen aller Häuser, Pflegefachkräfte aus dem WBZ Ein Organisationstag für Hauswirtschaftskräfte findet in den jeweiligen Häusern statt Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte Seminartag für Hauswirtschaftskräfte Hauswirtschaftskräfte

5 Fortbildungen zu den Expertenstandards und zu Prophylaxen finden für die Pflegefachkräfte und Pflegekräfte in ihren jeweiligen Häusern statt. Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte Expertenstandards Pflegefachkräfte

6 Termin Uhrzeit Thema Teilnehmer Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte Prophylaxenworkshop Pflegekräfte

Forbildungsplanung 2017 Seite 1

Forbildungsplanung 2017 Seite 1 Forbildungsplanung 2017 Seite 1 Januar 11.01.2017 10.00-12.30 Abschlussveranstaltung zum Coaching-Projekt Mitwirkende im Projekt 17.01.2017 10.00-14.00 Kinaesthetics-Vertiefungstag für Pflegende aus dem

Mehr

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11.

mittwochs, Beginn 13.04.2011 Gera mittwochs, Beginn 15.10.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 12.05.2011 Erfurt donnerstags, Beginn 10.11. 1a) *Heimleiter Fortbildung Dresden montags, Beginn 07.02.2011 Dresden montags, Beginn 08.08.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 11.01.2011 Chemnitz dienstags, Beginn 05.07.2011 mittwochs, Beginn 13.04.2011

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Altenpflegemesse Nürnberg

Altenpflegemesse Nürnberg Diakonisches Werk Erlangen e.v. Diakonie AKTIV ggmbh Unser Rahmenhandbuch Diakonie Siegel Pflege Nr. Termin Uhrzeit F 2.3.4.1 Fortbildungsprogramm Pflege Diakonie Erlangen 2009 Std. Ist- Anmeldung per

Mehr

2-tägige Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI

2-tägige Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI 2-tägige Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI Kompetenz für Betreuung Um dem zusätzlichen Betreuungsaufwand bei dementiell erkrankten Bewohnern gerecht zu werden,

Mehr

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 1.1 Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen 1.2 Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren 1.3 Alte

Mehr

Seniorenheim Bischofshofen»Ein Heim zum Daheim sein«

Seniorenheim Bischofshofen»Ein Heim zum Daheim sein« Seniorenheim Bischofshofen»Ein Heim zum Daheim sein« ZIELE Das Seniorenheim Bischofshofen ist ein Heim zum Daheim sein. Es ist ein Haus der Begegnung, Vertrautheit, Geborgenheit und des Lebens. Mitgestaltung,

Mehr

209/2016: Risikomanagement und Prophylaxen in der Pflege für Pflegehilfskräfte

209/2016: Risikomanagement und Prophylaxen in der Pflege für Pflegehilfskräfte Diakademie - Ihr Partner für Fort- und Weiterbildung / Kurse / Kursdetails Anmeldung 209/2016: Risikomanagement und Prophylaxen in der Pflege für Pflegehilfskräfte Zielgruppe Pflegehilfskräfte in Einrichtungen

Mehr

Fortbildungsangebote der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg 2015

Fortbildungsangebote der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg 2015 Fortbildungsangebote der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg 2015 Sehr geehrte Mitarbeitende, bereits zum 4. Mal wurden alle Fortbildungsangebote unserer Stiftungen für das laufende Kalenderjahr zusammengestellt.

Mehr

Regelfortbildungen für Betreuungsassistenten (nach 87b Abs. 3 SGB XI) und Mitarbeiter aus Einrichtungen im Gesundheitswesen

Regelfortbildungen für Betreuungsassistenten (nach 87b Abs. 3 SGB XI) und Mitarbeiter aus Einrichtungen im Gesundheitswesen Regelfortbildungen für Betreuungsassistenten (nach 87b Abs. 3 SGB XI) und Mitarbeiter aus Einrichtungen im Gesundheitswesen Fortbildungen im Caritas-Tagungshaus Engelskirchen HERZLICH WILLKOMMEN BEIM CARITASVERBAND

Mehr

Fortbildungsplan 2012

Fortbildungsplan 2012 Fortbildungsplan 2012 Unternehmensberatung Zum Bahnhof 14 19053 Schwerin Telefon: +49 (0)385 745 12 42 Telefax: +49 (0)385 760 58 98 www.gmb-beratung.de Die Unternehmensgruppe GMB Beratung setzt sich aus

Mehr

GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT

GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT Geriatriezentrum am Wienerwald Neurologische Abteilung Stl. Anita Steinbach Ausgangssituation Kein einheitlich professionelles

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Anlage 1. Name, Vorname Bewohnerin / Bewohner: Geburtsdatum: 1. Informationspflicht

Anlage 1. Name, Vorname Bewohnerin / Bewohner: Geburtsdatum: 1. Informationspflicht V-005-4 Anlage 1 1. Informationspflicht Die Bewohnerin / der Bewohner bestätigt, vor Abschluss dieses Vertrags über die Leistungen und die Ausstattung der Einrichtung sowie über seine Rechte und Pflichten

Mehr

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen

Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen E-Mail Telefon PLZ, Ort Straße Vorname, Name und Wünsche ein. Tragen Sie uns auf der Rückseite Ihre weiteren Fragen Über uns Leitbild Die Medisoberatung setzt sich zum Ziel, die Qualität in der ambulanten

Mehr

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00

Mobilität und mobilitätseinschränkende Erkrankungen -Parkinson 25.02.2016 9:00 16:00 Uhr 97,00 Unsere Seminare 2016 im Überblick Vor Ihnen liegt druckfrisch der Seminarkalender 2016. Mit unseren Tages- und Abendveranstaltungen bieten wir Ihnen in den Bereichen Management und Organisation, Pflege,

Mehr

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung

seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung seminare und Fortbildung HeidiSogawe Pflegeprozessberatung Training und Fortbildung 1 Einführung Ihre Bedürfnisse im Seminarbereich sind vielseitig, aber vor allem individuell? Meine Seminare sind auf

Mehr

Fort- und Weiterbildung. Programm 2015

Fort- und Weiterbildung. Programm 2015 Fort- und Weiterbildung Programm 2015 Also lautet der Beschluss, dass der Mensch was lernen muss, lernen kann man Gott sei Dank, aber auch sein Leben lang. Wilhelm Busch Aenne und Konrad-Geisel-Schule

Mehr

Fortbildungsprogramm. der AWO Hessen-Süd

Fortbildungsprogramm. der AWO Hessen-Süd Fortbildungsprogramm 2013 der AWO Hessen-Süd Wir sind fachlich kompetent, innovativ, verlässlich und sichern dies durch unsere ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (aus den Leitsätzen

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten Kompetenz für Betreuung Um dem zusätzlichen Betreuungsaufwand bei Bewohnern mit Demenz gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber das Berufsbild des

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe -

Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Aromapflege - Basale Stimulation - Altenpflege Renate Brandt-Müller - Lehrerin für Pflegeberufe - Kontakt: Renate Brandt-Müller Augsburgerstraße 5a 86856 Hiltenfingen Telefon: 08232/959244 Internet: www.brandt-mueller.de

Mehr

Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz Arbeitsrecht für Führungskräfte Teil 1 Arbeitszeit, Dienstplanung

Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz Arbeitsrecht für Führungskräfte Teil 1 Arbeitszeit, Dienstplanung 2 Fort- und Weiterbildung Terminplaner 2 (Erster Kurstag) September 2 1..2 21..2 21..2 27..2 neu 27..2 2..2 2..2 Oktober 2..2..2..2..2..2 1..2 1..2 1..2 2..2 November 2 7.11.2 7.11.2 7.11.2 7.11.2.11.2.11.2

Mehr

Pflegeinstitut NONPLUSULTRA INHOUSE SEMINAR 2018

Pflegeinstitut NONPLUSULTRA INHOUSE SEMINAR 2018 Pflegeinstitut NONPLUSULTRA INHOUSE SEMINAR 2018 Betreuungshelfer/ -assistent / Betreuungskräfte nach 43 b SGB XI (ehemals 87 b Abs. 3 SGB XI) Pflichtfortbildung nach der GKV Richtlinie Veranstaltungsort:

Mehr

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene

Fortbildung. Fit für Führungsaufgaben. Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene Fortbildung Fit für Führungsaufgaben Fortbildungsreihe in vier Bausteinen für Führungskräfte auf der mittleren Leitungsebene 01.02. 25.10.2016 Beginn: 09:00 Uhr Ende: 16:30 Uhr Veranstaltungsort Margarete

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen

Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Image als Wettbewerbervorteil bei der Personalgewinnung? Michael Nicklas, Pflegedirektor 2 Frage: Haben wir als BG-Unfallklinik ein Image bei unseren potentiellen Bewerberinnen/ Bewerbern und bei den Mitarbeitern?

Mehr

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

kompetent verlässlich transparent

kompetent verlässlich transparent kompetent verlässlich transparent Buschkampstraße 3 5, 59077 Hamm (Herringen) 1. Strukturdaten Qualitätsbericht 2014 / 2015 (alle Angaben stichtagsbezogen: Stand: 2015.05.31) Personalstruktur (Vollzeitstellen

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung.

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Themenübersicht Pflege und Betreuung Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Erste Hilfe bei Kleinkindern Wenn Sie ein

Mehr

Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH. Weiterbildung & Zusatzqualifizierung. Pain Nurse Schmerzmanagement professionell

Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH. Weiterbildung & Zusatzqualifizierung. Pain Nurse Schmerzmanagement professionell Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH Weiterbildung & Zusatzqualifizierung Pain Nurse Z i e l g r u p p e P a i n N u r s e Pflegepersonal intern und extern Weiterbildung & Zusatzqualifikation

Mehr

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG Unsere Weiterbildung bietet viele fachliche Informationen verständlich vermittelt, zum Teil auch mit praktischen

Mehr

Vielfältig leben und wohnen. (Un)anständig, bunt und einzig(un)artig. AuW Lebenshilfe Hattingen e.v. Dez. 2011

Vielfältig leben und wohnen. (Un)anständig, bunt und einzig(un)artig. AuW Lebenshilfe Hattingen e.v. Dez. 2011 Konzept Lebenshilfe Hattingen e.v. Ambulant unterstütztes Wohnen Vielfältig leben wohnen. (Un)anständig, bunt einzig(un)artig. AuW Lebenshilfe Hattingen e.v. Dez. 2011 Wer sind wir? Die Lebenshilfe Hattingen

Mehr

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting

Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Palliatives Versorgungsnetzwerk im Landkreis Altötting Kooperationsprojekt des Hospizvereins für den Landkreis Altötting e.v. und der Kreiskliniken Altötting-Burghausen Initiatoren: Hospizverein im Landkreis

Mehr

Fort- und Weiterbildung 2014

Fort- und Weiterbildung 2014 Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Bonn e.v. Fort- und Weiterbildung 2014 Kooperierende Pflegebildungseinrichtungen im Dualen Studiengang an der KatHO NRW Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Bonn

Mehr

Der Beitrag der Pflege in der heutigen Zeit!

Der Beitrag der Pflege in der heutigen Zeit! 2012, P. Miller, Der Beitrag der Pflege in der heutigen Zeit! Pflege-Therapeutische Konzepte (Therapeutisch - aktivierende Pflege) Peter Miller 19. Oktober 2012 1 2012, P. Miller, Das Phasenmodell - Neurologische

Mehr

1a) *Heimleiter Fortbildung Berlin dienstags, Beginn: 11.01.2011 Berlin dienstags, Beginn 12.07.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 20.06.

1a) *Heimleiter Fortbildung Berlin dienstags, Beginn: 11.01.2011 Berlin dienstags, Beginn 12.07.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 20.06. 1a) *Heimleiter Fortbildung Berlin dienstags, Beginn: 11.01.2011 Berlin dienstags, Beginn 12.07.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 20.06.2011 Neubrandenburg montags, Beginn 12.12.2011 Rostock mittwochs,

Mehr

bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis

bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis 2 Herzlich Willkommen bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis Jeder von uns wünscht sich solange wie möglich ein Leben in seiner vertrauten Umgebung. Unser Ziel ist es, Sie

Mehr

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim Seite 1 Liebe Nutzerin, lieber Nutzer dieser Checkliste, Sie suchen ein Alten- und Pflegeheim für sich oder Ihre Angehörigen? Mit dieser Checkliste unterstützt Sie St. Josef, alle wichtigen Kriterien abzuwägen

Mehr

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de.

Inhouse-Training. Unser Themenkatalog. für Ihre interne Fortbildung DFA. Landesverband der Inneren Mission e.v. www.dfa-hamburg.de. DFA Landesverband der Inneren Mission e.v. in Theorie und Praxis Inhouse-Training Unser Themenkatalog für Ihre interne Fortbildung www.dfa-hamburg.de Was wir für Sie tun können Fortbildung bringt weiter.

Mehr

Der andere Blick in Feuerwehr und Rettungsdienst

Der andere Blick in Feuerwehr und Rettungsdienst 1.1B01 Stressmanagement und Stressbewältigung 1.1B02 Stressmanagement und Stressbewältigung 1.1B03 Stressmanagement und Stressbewältigung 1.1B04 Stressmanagement und Stressbewältigung 1.1B05 Stressmanagement

Mehr

Menschen mit Demenz professionell betreuen

Menschen mit Demenz professionell betreuen Sylke Werner Dr. Ernst Eben Menschen mit Demenz professionell betreuen Sichere und kompetente Begleitung Einleitung............................................ 11 1 Fachliche Grundlagen............................

Mehr

VON DER PFLEGEDOKUMENTATION ZUR TELEMEDIZIN IN DER PFLEGE

VON DER PFLEGEDOKUMENTATION ZUR TELEMEDIZIN IN DER PFLEGE DR. SELLEMANN für VON DER PFLEGEDOKUMENTATION ZUR TELEMEDIZIN IN DER PFLEGE Bildquelle: http://www.fineartprint.de Düsseldorf am 18. Juni 2015 Dr. B. Sellemann 4. Frühjahrstagung Telemedizin Chancen für

Mehr

Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen Kategorie: Weiterbildung Nr. WB-Do-QMB-05062014 Titel: Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen Zertifizierung direkt im Anschluss möglich! Ort: Dortmund Beschreibung: Die Weiterbildung

Mehr

102/2016: Integrative Validation nach Richard - Grundkurs

102/2016: Integrative Validation nach Richard - Grundkurs Diakademie - Ihr Partner für Fort- und Weiterbildung / Kurse / Kursdetails Anmeldung 102/2016: Integrative Validation nach Richard - Grundkurs Zielgruppe Mitarbeitende in Pflege und Betreuung Termine 21.11.2016-22.11.2016

Mehr

Wir qualifizieren mit Engagement! Bildungsprogramm 2015 Wohlfahrts- und Sozialarbeit

Wir qualifizieren mit Engagement! Bildungsprogramm 2015 Wohlfahrts- und Sozialarbeit Landesverband Saarland e.v. Wir qualifizieren mit Engagement! Bildungsprogramm 2015 Wohlfahrts- und Sozialarbeit Bildungsprogramm 2015 Impressum Herausgeber DRK-Landesverband Saarland e.v. Wilhelm-Heinrich-Str.

Mehr

1a) *Heimleiter Fortbildung Osnabrück donnerstags, Beginn: 07.04.2011 Osnabrück donnerstags, Beginn: 06.10.2011 Vechta

1a) *Heimleiter Fortbildung Osnabrück donnerstags, Beginn: 07.04.2011 Osnabrück donnerstags, Beginn: 06.10.2011 Vechta 1a) *Heimleiter Fortbildung Osnabrück donnerstags, Beginn: 07.04.2011 Osnabrück donnerstags, Beginn: 06.10.2011 mittwochs, Beginn: 02.03.2011 mittwochs, Beginn: 07.09.2011 Bielefeld freitags,beginn: 03.06.2011

Mehr

EcKPunkte Inhouseschulungen

EcKPunkte Inhouseschulungen EcKPunkte Inhouseschulungen Sehr geehrte Damen und Herren! Sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass wir unsere Fortbildungen nur noch als Inhouseschulung in Ihren eigenen Räumen anbieten. Alle Fortbildungen,

Mehr

Fortbildungsprogramm 2015

Fortbildungsprogramm 2015 Fortbildungsprogramm 2015 Ein Gemeinschaftsangebot der Seniorenresidenzen St. Andreas Pölich, St. Paul Wittlich und St. Martin Schweich Wer bei uns weiterkommen will, der darf auch! (Torsten Manikowski,

Mehr

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes:

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Durch die Verschlechterung des Allgemeinzustandes von Herrn/Frau..... geht mit heutigem Datum.

Mehr

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen

Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Das Bett als Lebensraum demenzerkrankter Menschen Sich spüren und die Umwelt bis zum letzten Atemzug wahrnehmen Das Bett Intimen Bereiches des Lebens Beginn und Ende des Tages Persönlicher Schutzraum Geburt

Mehr

Seminarübersicht 2018

Seminarübersicht 2018 Seminarübersicht 2018 MONAT FORT- UND WEITERBILDUNGEN TAGESSEMINARE JANUAR Wie der Darm unsere Psyche beeinflusst! Termin: 10.01.2018 Schwester, Schwester! Wie siehst Du mich? Ein Seminar zum Verständnis

Mehr

Altenhilfe. Genau mein Ding!

Altenhilfe. Genau mein Ding! Altenhilfe Genau mein Ding! Ein Job mit richtig viel dahinter Altenhilfe ist genau mein Ding, weil es in diesem Job viel Abwechslung gibt dazu gehört echt viel mehr, als den Leuten nur beim Waschen zu

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 05.12.2011 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 05.12.2011 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 05.12.2011 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Pflegekomplexmaßnahmen-Score

Mehr

Erwartungen von KlientInnen

Erwartungen von KlientInnen Erwartungen von KlientInnen Worüber gibt es die meisten Beschwerden? Symposium der Fachgruppe Pflege am 11. Mai 2011 Schade um jeden Schaden, aus dem man nicht klug wird. Dr. Dr. phil. phil.. Manfred Hinrich,

Mehr

Innerbetriebliche Fortbildungen 2016. Wer aufhört, besser zu werden hat aufgegeben, gut zu sein. (Philip Rosenthal).

Innerbetriebliche Fortbildungen 2016. Wer aufhört, besser zu werden hat aufgegeben, gut zu sein. (Philip Rosenthal). DIAKOMED Diakoniekrankenhaus Chemnitzer Land ggmbh Limbacher Str. 19b 09232 Hartmannsdorf Wer aufhört, besser zu werden hat aufgegeben, gut zu sein. (Philip Rosenthal). Innerbetriebliche Fortbildungen

Mehr

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Akademie Michaelshoven Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Die Diakonie Michaelshoven ist in Köln und Umgebung seit über 60 Jahren in allen sozialen Belangen für Menschen da. Unsere

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Wie der Darm unsere Psyche beeinflusst! 75,00 Termin:

Wie der Darm unsere Psyche beeinflusst! 75,00 Termin: Unsere geplanten Tagesseminare für 2018 Beginn: 09:00 Uhr / Ende: 15:00 Uhr Januar Wie der Darm unsere Psyche beeinflusst! 75,00 Termin: 10.01.2018 Wie wurde ich was ich bin? Temperament, Charakter, Persönlichkeit

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, die Caritas Lehranstalt bedankt sich bei allen Einrichtungen und Organisationen für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Wir wünschen Ihnen für das Jahr 2014 viel

Mehr

Umgang mit Tod und Sterben

Umgang mit Tod und Sterben 27.01.2014-29.01.2014 Umgang mit Tod und Sterben Die Begegnung mit Sterbenden, Toten und Trauernden trifft Mitarbeitende meist unvorbereitet. Wo sollten sie auch gelernt haben, wie sie mit Sterben, Tod

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

Januar. 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende. 24.02.-26.02. Qualifizierung FEM :Freiheitsentziehende Maßnahmen (3)

Januar. 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende. 24.02.-26.02. Qualifizierung FEM :Freiheitsentziehende Maßnahmen (3) JAHRESÜBERSICHT 2015 Januar 26.01.-30.01. Praxisanleitung Weiterbildung 26.01.-30.01. Palliative Care Kurs: Qualifizierungskurs für Pflegende 27.01.-29.01. Qualifizierung FEM: Freiheitsentziehende Maßnahmen

Mehr

Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (staatlich anerkannt)

Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (staatlich anerkannt) Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (staatlich anerkannt) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (staatlich anerkannt)

Mehr

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen

147 frauenkolleg f rauenkolle seminarreihen 147 Politik und Gesellschaft brauchen den Sachverstand und die Kreativität von Frauen. Die aktuellen Probleme in unserem Land verlangen, dass sich Frauen und Männer gleichberechtigt bei der Gestaltung

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Hand in Hand altern Elele yaşlanmak Projekt kultursensible Altenarbeit

Hand in Hand altern Elele yaşlanmak Projekt kultursensible Altenarbeit Hand in Hand altern Elele yaşlanmak Projekt kultursensible Altenarbeit Kurzbeschreibung: Alt werden wird immer mehr Thema in migrantischen Familien. MitbürgerInnen mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege komm ins Team! Informationen zu Ausbildung und Beruf der Altenpflegerinnen und Altenpfleger Altenpflege ein vielseitiger Beruf mehr als Hilfe beim Essen und bei der Körperpflege Pflege ist

Mehr

Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit. in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege. Fortbildung Aktuell. gesundheit und pflege

Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit. in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege. Fortbildung Aktuell. gesundheit und pflege Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege Fortbildung Aktuell gesundheit und pflege Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit in Einrichtungen

Mehr

Fortbildungen 2014. Zentrale Seminar- und Kursangebote

Fortbildungen 2014. Zentrale Seminar- und Kursangebote Fortbildungen 2014 Zentrale Seminar- und Kursangebote Regens-Wagner-Stiftungen Direktion Referat Fortbildung Kardinal-von-Waldburg-Str. 1 89407-1 - 1 Thema: Lebensmittelhygieneschulung nach Durchführungsverordnung

Mehr

Diversität und institutioneller Wandel in der stationären Langzeitpflege

Diversität und institutioneller Wandel in der stationären Langzeitpflege Diversität und institutioneller Wandel in der stationären Langzeitpflege Katharina Liewald, Schweizerisches Rotes Kreuz, Abteilung Gesundheit und Diversität Diversität in der Langzeitpflege auf 2 Ebenen

Mehr

Evangelische Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in der Pflege Rhein/Ruhr ggmbh. www.educare-duisburg.de

Evangelische Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in der Pflege Rhein/Ruhr ggmbh. www.educare-duisburg.de Evangelische Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in der Pflege Rhein/Ruhr ggmbh www.educare-duisburg.de Vorwort In diesem Vorwort gehen wir einmal an den Anfang, da wo sie beginnt, die konkrete Auseinandersetzung

Mehr

Fachpositionen in der Altenpflege Beschäftigungsfähigkeit erhalten, Kompetenzen fördern

Fachpositionen in der Altenpflege Beschäftigungsfähigkeit erhalten, Kompetenzen fördern Pflegekräfte über 50 Ressourcen erkennen, Kompetenzen nutzen Fachpositionen in der Altenpflege Beschäftigungsfähigkeit erhalten, Kompetenzen fördern Dr. Nicola Schorn 1, Christina Middelberg 2 & Julia

Mehr

Weiterbildung in Gesundheitsberufen. Axel Doll, Dipl. Pflegepädagoge Sylvia Rohloff, Weiterbildungsmanagerin

Weiterbildung in Gesundheitsberufen. Axel Doll, Dipl. Pflegepädagoge Sylvia Rohloff, Weiterbildungsmanagerin Weiterbildung in Gesundheitsberufen Axel Doll, Dipl. Pflegepädagoge Sylvia Rohloff, Weiterbildungsmanagerin Bildungsbereiche der Wannseeschule e.v. Wannseeakademie (Fort- und Weiterbildung) Gesundheits-

Mehr

Die Ente kann ja draußen bleiben aber Sie sind alle herzlich eingeladen, zu den Fortbildungen im Jahr 2009 zu kommen!

Die Ente kann ja draußen bleiben aber Sie sind alle herzlich eingeladen, zu den Fortbildungen im Jahr 2009 zu kommen! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Die Ente kann ja draußen bleiben aber Sie sind alle herzlich eingeladen, zu den Fortbildungen im Jahr 2009 zu kommen! Folgende Schwerpunkte

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Am Bergsteig 12, 81541 München Tel.: 089 620320 Fax: 089 6921718 info@st-alfonsheim.de www.st-alfonsheim.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

1. Schritte der Umsetzung im Alterszentrum Falkenstein: Fokus: Neue Rolle, neues Pflichtenheft. aus dem Nähkästli der Leiterin Betreuung und Pflege

1. Schritte der Umsetzung im Alterszentrum Falkenstein: Fokus: Neue Rolle, neues Pflichtenheft. aus dem Nähkästli der Leiterin Betreuung und Pflege 1. Schritte der Umsetzung im Alterszentrum Falkenstein: Fokus: Neue Rolle, neues Pflichtenheft aus dem Nähkästli der Leiterin Betreuung und Pflege Inhalt des Referats: Einleitung: Projekt S&G im Bürgerspital

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

D i e C o a c h a u s b i l d u n g f ü r e i n n e u e s M i t e i n a n d e r

D i e C o a c h a u s b i l d u n g f ü r e i n n e u e s M i t e i n a n d e r D i e C o a c h a u s b i l d u n g f ü r e i n n e u e s M i t e i n a n d e r D i e A u s b i l d u n g z u r P e r s ö n l i c h k e i t s e n t f a l t u n g u n d z u r E n t w i c k l u n g d e r

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Schulungsprogramm Jahr 2016

Schulungsprogramm Jahr 2016 Schulungsprogramm Jahr 2016 Januar 2016 11.01.2016 Gewalt in der (Alten-)Pflege Dominice Blome HdS 14.01.2016 Ein Tag für uns Dominice Blome InHotel 26.01.2016 Humor in der Pflege Willi Wieland HSH 26.01.2016

Mehr

1 Was sind meine Aufgaben und wo werde ich eingesetzt? Hauswirtschaftliche Fachkräfte arbeiten mit Menschen - für Menschen.

1 Was sind meine Aufgaben und wo werde ich eingesetzt? Hauswirtschaftliche Fachkräfte arbeiten mit Menschen - für Menschen. AUSBILDUNG ZUM/ZUR HAUSWIRTSCHAFTER/IN 1 Was sind meine Aufgaben und wo werde ich eingesetzt? Hauswirtschaftliche Fachkräfte arbeiten mit Menschen - für Menschen. Hauswirtschafter/innen organisieren und

Mehr

Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen

Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen 26.04.2016 ES Fortbildungen 2016 am Kompetenzzentrum Gesundheit und Alter, St.Gallen Basale Stimulation, Basisseminar, 3 Tage alle Pflegenden APH u. Singenberg Sexualität im Alter/sexuelle Belästigung,

Mehr

Jeder in seiner Welt. im Scherer Haus am Park

Jeder in seiner Welt. im Scherer Haus am Park Demenzcentrum Jeder in seiner Welt DEMENZ CENTRUM im Scherer Haus am Park 1 Die Stunden, nicht die Tage, sind die Stützpunkte unserer Erinnerung. Joachim Ringelnatz (1883-1934) Das Scherer Haus am Park

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

> Pflegeberufe > 2014 PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

> Pflegeberufe > 2014 PFLEGEBERUFE. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pflegeberufe Fortbildungszentrum PFLEGEBERUFE 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen / Fachschulen für Pflegeberufe und soziale Berufe

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Ehemalige Schülerinnen und Schüler der SeniVita Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus / Ebermannstadt stellen sich vor Absolventen Statements

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

WEITERBILDUNG WISSEN ZUKUNFT FORTBILDUNG AUTISMUS ZIEL KURS LERNEN QUALIFIZIERUNG SCHULUNG SCHULUNG SCHULUNG. Fortbildungen 2013 PERSONAL TRAINING

WEITERBILDUNG WISSEN ZUKUNFT FORTBILDUNG AUTISMUS ZIEL KURS LERNEN QUALIFIZIERUNG SCHULUNG SCHULUNG SCHULUNG. Fortbildungen 2013 PERSONAL TRAINING PFLEGE FÖRDERUNG LERNEN BEWEGUNG WISSEN PFLEGE WEITERBILDUNG ROLLSTUHL ARBEIT FACHPERSONAL FORTBILDUNG SCHULUNG BERUFSZIEL ZUKUNFT PERSONAL SCHULUNG BILDUNG TRAINING BERUFSZIEL KARRIERE ZIEL KURS BEGABUNG

Mehr

WinAS-Projekt Weiterbildung in der Altenhilfe macht Sinn. Fachtag am 25.11.2014

WinAS-Projekt Weiterbildung in der Altenhilfe macht Sinn. Fachtag am 25.11.2014 WinAS-Projekt Weiterbildung in der Altenhilfe macht Sinn Fachtag am 25.11.2014 Inhalt Hintergrund des Projekts Ziele und Maßnahmen Ergebnisse awo.org Fachtag WinAS 2 Hintergrund des Projekts Hintergrund

Mehr

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Ariane Durian Stellvertretende Bundesvorsitzende Landesbeauftragte für Baden-Württemberg Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz e.v.)

Mehr

Seminare + Veranstaltungen 2013

Seminare + Veranstaltungen 2013 Seminare + Veranstaltungen 2013 AWO Akademie im AWO Bezirksverband e.v.* Körtingsdorfer Weg 8 * 30455 / Stand 18.01.2013 / Seite 1 von 7 Januar Seminar 13-002 Einführung in das Arbeitsrecht Seminar für

Mehr

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ich bin Vorgesetzter/ Vorgesetzte Detailliertes Seminarprogramm für die Teilnehmenden Wir starten die Seminartage pünktlich und bitten Sie um Ihre Unterstützung. Bitte beachten Sie, dass der dritte Seminartag

Mehr

Seminare 2016 für Kindertageseinrichtungen

Seminare 2016 für Kindertageseinrichtungen Seminare 2016 für Kindertageseinrichtungen Stand: Januar 2016 Gesund und sicher in der Kita Schwerpunktthema: Prävention psychischer Belastungen Ziele / Inhalt: Erzieherinnen und Erzieher sind im Vergleich

Mehr

Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist

Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist Übernahme von Verantwortung Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist - die Pflegeperson ist entsprechend ausgebildet - wird befähigt Verantwortung zu übernehmen 1 (NRP) E-Module

Mehr