Newsletter für Börsenstammtische Nr. 5, Mai 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter für Börsenstammtische Nr. 5, Mai 2006"

Transkript

1 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 5, Mai 2006 Was tun, wenn der Ölpreis auf 200 $ pro Barrel steigt? Nach Collapse von Jared Diamond (deutsch unter dem Titel Kollaps bei S. Fischer) erklomm nun auch The Coming Economic Collapse How You Can Thrive When Oil Costs $200 a Barrel, das neue Buch von Stephen Leeb, in den USA die Bestsellerlisten (214 Seiten, 23,90 ; in Deutschland bei Amazon.de). Leeb geht in seinem Werk, das so etwas wie eine Fortsetzung von The Oil Factor von 2004 ist, zwei spannenden Fragen nach: Wie meistern die USA die kommende Energiekrise? Was sollen Anleger tun, wenn der Rohölpreis auf über 200 US$ pro Barrel steigt? Erfahrungen aus den 1970er Jahren Als Stephen Leeb 2004 in The Oil Factor die Prognose veröffentlichte, dass Öl in diesem Jahrzehnt die Preismarke von 100 US$ erreichen wird, erntete er ein großes Medienecho. Die Experten der Wall Street erklärten ihn mehr oder weniger für verrückt. Wie kommt Stephen Leeb nun auf seine neue, weitaus mutigere Prognose von 200 US$? Ganz einfach: Er schaute sich die letzte große Ölpreis-Hausse der 1970er Jahre an. Von 1970 bis 1982 stieg der Rohölpreis von 1,35 US$ auf 35 US$, was einer Versechsundzwanzigfachung entspricht. Das letzte Ölpreis-Tief von 1998/99 lag bei zehn US$ mal 26 ergibt ein theoretisch zu erwartendes Preisziel von 260 US$! Niemand weiß, ob sich Vorgänge aus der Vergangenheit wiederholen werden. Für die 200-Dollar-Prognose von Leeb spricht nach bisherigen Erfahrungen die geringe Elastizität der Öl- Nachfrage. Soll heißen: Der Mensch Von 1970 bis 1982 versechsundzwanzigfacht: Ölpreis-Chart ab hat sich an den Verbrauch von Öl gewöhnt, es ist aus unserem Alltag kaum Chart aus dem besprochenen Buch wegzudenken. Statt am Ölverbrauch zu sparen, wird an anderen Ausgaben gespart. Historische Beispiele: Von 1970 bis 1979 verneunfachte sich der Ölpreis, trotzdem legte der tägliche weltweite Verbrauch von 46 Mio. Barrel auf 65 Mio. Barrel zu (zum Vergleich: Verbrauch 2005: ca. 85 Mio. Barrel). Von 1979 bis 1984 legte der Ölpreis um weitere 150 % zu, der tägliche Verbrauch fiel tatsächlich von 65 Mio. bpd auf 59 Mio. bpd. Die Ursache hierfür waren keine Maßnahmen zum Energiesparen, sondern zwei Rezessionen in den etablierten Industrieländern bis 1984 legte der Ölverbrauch in den Schwellenländern um jährlich 5 % zu. Auch heute kommt der zusätzliche Ölverbrauch zum größeren Teil aus Schwellenländern vor allem China und Indien. Die langjährige Ölpreis-Baisse der 1980er und 1990er Jahre wurde durch die Nutzung freier Kapazitäten in Saudi-Arabien und die Erschließung neuer Ölquellen in der Nordsee und in Russland ausgelöst. Wie in GLOB mehrfach dargestellt, ist es höchst zweifelhaft, dass die Ölförderung in den kommenden Jahren der steigenden Nachfrage angepasst werden kann. (Fortsetzung Seite 2!) Die GLOB-Musterdepots: Wertentwicklung im Jahr 2006 Depot Fund. Analyse : + 12,48 % Extrakt-Depot: + 28,31 % Select-Depot: + 11,60 % Depot Chance 2006/07 *: + 2,80 % DAX 30: + 11,12 % MDax: + 19,82 % TecDax: + 22,60 % * seit Liebe Börsianerin, lieber Börsianer, wenn ich nach dem Urlaub wieder am Schreibtisch bin, schaue ich mir mit als erstes die aktuelle GLOB-Rangliste an. Ich erkenne da sofort, wie mein Depot steht. Ich habe es schon viele Male überprüft: Wenn die meisten Aktien des Depots im oberen Drittel der Rangliste sind, habe ich keinen Anlass zur Sorge. Noch besser natürlich, wenn sich einige unter den ersten dreißig befinden. Unter Position 100 (was bedeutet: aktuell schlechter als der Durchschnitt) muss ich mich ernsthaft fragen, ob ich diese Aktie tatsächlich durchhalten will. Anders formuliert: Ich muss gute Gründe haben, das Ding nicht zu verkaufen. Beispiel Cresud: Weihnachten 2005 stand die Aktie als Kellerkind der Rangliste bei 10 US$. Am 1. Mai 2006 notierte sie bei 19,45 US$, hat in vier Monaten 90 % zugelegt. Die Frage ist: Konsolidiert die Aktie (wie Cresud zweieinhalb Jahre lang, davon neun Monate seit Kauf), oder gibt es tatsächliche miese Nachrichten? Die GLOB-Rangliste ist auch ein hervorragendes Hilfsmittel, um zu erkennen, welche Aktie die beste in einer Branche ist. Ein gutes Beispiel hierfür ist Öl und Gas. Wie ich beobachten konnte, haben sich die Aktien dieser Branche in ihrer Reihenfolge über lange Zeit nicht geändert. Ich kann deshalb nicht verstehen, dass jemand Aktien von BP, Exxon oder Total besitzt, die immer hinten standen, während es in größerer Zahl Öl- und Gas-Aktien auf vorderen Plätzen gibt. Es muss ja nicht gleich eine hochspekulative Gazprom sein. Rainer Kromarek, Herausgeber

2 Ölpreis 100 US$ ohne große Auswirkungen (Fortsetzung von Seite 2) Diese Überlegungen von Stephen Leeb sind einigermaßen plausibel. Gehen wir von deutschen Alltagserfahrungen aus: Medien berichten, dass die Deutschen wegen der hohen Benzinpreise etwas weniger Auto fahren. Energie sparen ist aber bei weitem kein großes Thema. Nimmt man die Autoseiten der Frankfurter Rundschau als Maßstab, regiert auf Deutschlands Straßen nicht Vernunft, sondern PS-Protzerei. So wurde in einer der letzten Ausgaben ohne jede kritische Distanz der neue VW Polo GTI vorgestellt, ein sportlicher Kleinwagen, der je nach Fahrweise 8 bis 12 Liter Benzin / 100 km verbraucht. Auch in der Politik hat Energie keine große Priorität. Von einem Konzept, wie Deutschland die Energieversorgung für die nächsten 20 Jahre sichern will, ist bei der in diesem Punkt zerstrittenen großen Koalition nichts zu erkennen. Es ist anzunehmen, dass sich bis zu einem Rohölpreis von 100 US$ pro Barrel nicht viel ändern wird, weder bei uns noch anderswo. Ein Rohölpreis von 200 bis 260 US$ pro Barrel würde grob gerechnet zu dem einst von den Grünen geforderten Benzinpreis von 5 Mark pro Liter führen. Nicht auszuschließen ist, dass ein so hohes Preisniveau Zeichen einer so großen Ölknappheit ist, dass Benzin rationiert werden muss wie in den USA. Dann wäre die Schmerzgrenze längst überschritten. Desaströse Fehlentscheidungen Nach Schätzungen von Stephen Leeb entspricht der Aufwand für die von ihm geforderte Umstellung der US- Wirtschaft auf regenerative Energiequellen in etwa dem Engagement der Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg. Die Investitionen dürften in heutiger Kaufkraft bei gigantischen Mrd. US$ liegen. Leebs Favorit ist wegen der niedrigen Kosten die Windenergie, die in den USA noch kaum genutzt wird. Ein riesiges Potential gerade bei der Größe des Landes. Das Problem: Es dauert etwa 20 Jahre, die USA flächendeckend mit Windenergie zu versorgen, und die Zeit läuft davon. Wie wahrscheinlich ist es, dass das, was als vernünftig erkannt wurde, tatsächlich umgesetzt wird? Auch wenn Stephen Leeb mit seinem Buch Öffentlichkeit und Regierung wach rütteln will, dürften seine Chancen, etwas zu erreichen, nicht sehr groß sein. Was um bei der Analogie Zweiter Weltkrieg zu bleiben helfen könnte, wäre ein energiepolitisches Pearl Harbor, ein Schock, der die Nation zum Handeln zwingt. Aktuell wird in den USA die Ölverschwendung sogar noch über Steuererleichterungen für Ölkonzerne staatlich subventioniert. Ich habe einige Bücher darüber gelesen, wie intelligente Menschen groteske Fehlentscheidungen fällen auch und gerade Investoren. Darüber, wie hoch entwickelte Gesellschaften gescheitert sind, gibt es zwei Bücher: Kollaps von Jared Diamond, und The Collapse of Complex Societies von Joseph Tainter (erschienen 1988 bei Cambridge University Press; 35, erhältlich bei Amazon.de, keine deutsche Ausgabe), ein Standardwerk, das Stephen Leeb zu seinem neuen Buch inspiriert hat. Ich habe The Collapse of Complex Societies in den Osterferien gelesen. Im Internet gibt es unter eine englischsprachige Zusammenfassung der Thesen von Joseph Tainter. Jared Diamond fasst in einer Rede aus dem Jahr 2003 die vier wichtigsten Gründe zusammen, warum Gesellschaften oft desaströse Entscheidungen treffen (http:/ /edge.org/3rd_culture/diamond03/diamond_print.html). 2 Investitionsumfeld wie in den 1970er Jahren Stephen Leeb und auch Joseph Tainter machen in ihren Büchern deutlich: Jede hoch entwickelte Gesellschaft ist auf billige Energie angewiesen. Je höher entwickelt, desto höher der Energieverbrauch Jahre lang waren Holz und menschliche bzw. tierische Arbeitskraft die Energiequellen der Menschheit. Tainter beschreibt eindrucksvoll, wie die Briten im Laufe der Jahrhunderte ihre Insel abholzten und Anfang des 19. Jahrhunderts auf die neue Energiequelle Kohle umstiegen ein enormer technologischer Schritt, der die Briten so nebenbei zur ersten Industrienation werden ließ. Die Nutzung von Rohöl ist etwa 80 Jahre alt die USA wurden dadurch zur dominierenden Macht des 20. Jahrhunderts. 22 Jahre seitwärts Vervierfachung Investieren in langfristigen Zyklen: Am Chart der Ölservice-Firma Schlumberger können Sie gut sehen, wie sich die Öl-Branche in den letzten 35 Jahren konträr zum gesamten Aktienmarkt verhalten hat , als mit kaum einer Aktie Geld zu verdienen war, haussierte Schlumberger , mehr als zwei Jahrzehnte lang!, lief Schlumberger unter Schwankungen seitwärts; wer das Papier besaß, hat die gesamte Super-Hausse der 1980er und 1990er Jahre verpasst ?? haussiert Schlumberger erneut. Ein von Bloomberg TV befragter Analyst meint, dass Schlumberger erst ganz am Anfang eines mindestens zehn Jahre dauernden Booms steht. Wir nahmen Schlumberger deshalb in unsere GLOB-Rangliste auf. Chart: Bigcharts.com Wenn den USA und den anderen entwickelten Industrieländern der rechtzeitige Umstieg von Öl auf regenerative Energiequellen nicht gelingt, droht ein langjähriger Niedergang, wie von Tainter ausführlich am Beispiel des Römischen Reiches dokumentiert. 450 Jahre dürfte es diesmal allerdings nicht dauern, wie von Cäsars Gallischem Krieg bis zum Fall des Weströmischen Reiches. Positiv formuliert: Wem es zuerst gelingt, regenerative Energiequellen wirtschaftlich zu nutzen, hat einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil wie die Kohle-Nation England im 19. und die Öl-Nation USA im 20. Jahrhundert. Das wahrscheinlichste Szenario dürfte sein, dass die Energiepreise auf mittlere Sicht stärker steigen als allgemein erwartet; 100 US$ pro Barrel ist eine Zielmarke, die für dieses Jahrzehnt realistisch ist. Wann 200 oder 260 US$ pro Barrel erreicht werden, ist pure Spekulation. Es ist deshalb nicht von der Hand zu weisen, dass wir uns auf mittlere Sicht auf ein Investmentumfeld einstellen müssen, das den 1970er Jahren ähnlich ist dem einzigen Jahrzehnt im 20. Jahrhundert, in dem man als Anleger real (nach Abzug der Inflation) mit Aktien Geld verloren hat. Fortsetzung: Seite 3!

3 Vermögenssicherung trotz Inflation (Fortsetzung von Seite 2) Einigen von Ihnen ist vielleicht noch aus den 1970er Jahren der Begriff Stagflation bekannt: stagnierende Wirtschaft bei galoppierender Inflation. Stephen Leeb: Die 1970er waren gleichermaßen die schlechteste und die beste Zeit für Anleger. Einige unabhängige Denker haben von den wenigen Möglichkeiten profitiert. Die breite Masse hat verloren. Inflation zerstört das Vermögen einer Person viel effektiver als Deflation. Deflation, wie zur Zeit der Großen Depression, ruiniert eine Wirtschaft, der wohlhabende Bürger kann sein Vermögen dadurch retten, dass er Bargeld hält. Denn mit fallenden Preisen steigt Bargeld im Wert. Inflation jedoch schmälert den Wert fast aller Investments, weil jeder Euro oder Dollar jährlich an Kaufkraft verliert. Die kommende Energiekrise, die dauerhafter als die der 1970er Jahre sein wird, dürfte schlimmere Folgen haben als damals, und sie dürfte zu höherer Inflation führen. Die Baissen kommender Jahre dagegen dürften wegen Interventionen der US-Notenbank milder ausfallen als in den 1970ern. Ein größerer Teil der nominale Kursgewinne dürfte jedoch von der Geldentwertung aufgefressen werden. Nach bisherigen Erfahrungen sinken mit steigender Inflation die KGVs der Aktien. Zweistellige KGVs waren in der 1970ern eher die Ausnahme. Es gilt deshalb Aktien von Firmen zu finden, deren hohes Gewinnwachstum die fallenden KGVs überkompensiert, PEG-Ratio nahe 1. Öl und Gold als Gewinner Es ist keine Überraschung, dass in den 1970er Jahren die Aktien von Öl- und Ölservicefirmen besser abgeschnitten haben als der Gesamtmarkt (siehe Schlumberger-Chart auf Seite 2!). Da viele Analysten aktuell davon ausgehen, dass sich der Rohölpreis mittelfristig auf US$ pro Barrel zurückbilden wird, sind Ölaktien auch im Jahr 2006 trotz des Kursanstiegs der letzten drei Jahre immer noch unterbewertet immer unter der Voraussetzung, dass der Ölpreis über 50 US$ bleibt oder gar auf 100 US$ steigt. Gut entwickelt haben sich in den 1970er Jahren als Reaktion auf die Geldentwertung auch der Preis für Gold und die Aktien von Goldminen; der S&P Index der Goldminenaktien legte pro Jahr im Durchschnitt um beachtliche 37,5 % zu. Wind-, Solar-, Gas- und Kohle-Aktien kaufen Neu ist im Gegensatz zu damals, dass es heute zahlreiche Alternativen zu Rohöl gibt. Gut für die Menschen, aber auch für Anleger. Wie bereits erwähnt, favorisiert Stephen Leeb Windenergie als billigste und umweltfreundlichste Alternative; er zitiert in seinem Buch sogar eine Studie, nach der die Erzeugung von Wasserstoff (als Treibstoff für Autos) aus mit Windkraft generiertem Strom in absehbarer Zeit wirtschaftlich wird. Alternative Nr. 2 ist die gute alte Kohle vor allem, wenn es gelingt, sie umweltfreundlicher zu verbrennen. Zu den weiteren Alternativen zählen Teersande (66 % der Welterdölreserven, aber wenig umweltfreundlich), Erdgas (verbrennt sauber, ist leicht zu transportieren, aber nicht unbegrenzt verfügbar), Ethanol und Biodiesel (begrenzte Agrarflächen). Interessanterweise hält Leeb wenig von Atomkraft nicht zuletzt, weil die Reserven an Uran noch knapper als die Ölreserven sind. Kernfusion verweist er, wohl zu Recht, ins Reich der Science Fiction: Es dürfte mehr als 50 Jahre dauern, bis diese Technologie, wenn überhaupt, einsatzfähig ist. Die Solarenergie stuft er wegen der noch zu hohen Kosten als Nischenanwendung ein was in den nächsten Jahren noch zu diskutieren sein wird. Eine weitere, neue Anlagemöglichkeit sind für Stephen Leeb Aktien von Firmen, die vom Aufschwung in Schwellenländern profitieren. Er denkt dabei vor allem an US-Multis wie 3M, Coca Cola, Intel, Procter & Gamble oder Texas Instruments, die in Indien oder China gute Wachstumsraten ausweisen. Wir können uns auch chinesische Firmen vorstellen, die vom dortigen Binnenmarkt profitieren. Lauter kleine Nackenschläge Nach diesen Ausführungen zeichnet sich folgende Anlagestrategie ab: So lange der Ölpreis unter der magischen Schwelle von 100 US$ pro Barrel bleibt, kann man für den Aktienmarkt gemäßigt optimistisch bleiben auch wenn klar ist, dass jeder Ölpreisanstieg für die meisten Aktien wie ein kleiner Nackenschlag wirkt (siehe Chart). Je mehr sich der Ölpreis der 100-Dollar-Marke nähert, desto mehr steigen wir auf Energie- und Edelmetallwerte um. Das Verhältnis von Gold- zu Ölpreis seit 1969 Quelle: The Complete Investor In der April-Ausgabe seines Börsenbriefs The Complete Investor markiert Leeb für Gold ein Preisziel von US$/oz. Er begründet das wie folgt: Im historischen Durchschnitt ist Gold 18mal so teuer wie Rohöl. Mit neun befindet sich die Gold to Oil Ratio (das Verhältnis von Gold- zu Ölpreis) aktuell an einem historischen Tief (siehe Chart!). Der Goldpreis hat deshalb Nachholbedarf. Mit einem weiter steigenden Ölpreis und einem weiteren Anstieg der Inflation sollte der Goldpreis noch weiter steigen. 3 Negative Korrelation: Wenn der Ölpreis kurzfristig steigt, fällt der Dow (und umgekehrt). Chart: Jochen Steffens, Investor s Daily Interessanterweise hat Stephen Leeb in seinen Ausführungen Industriemetalle und Agrarrohstoffe nie erwähnt (weder positiv noch negativ). Die Rechenaufgabe ist nicht ganz einfach: Minengesellschaften profitieren vom Boom in China und Indien, sie leiden aber in einem gewissen Umfang unter steigenden Energiepreisen. Auch mir ist nicht klar, wie dieses Rätsel zu lösen ist. Rainer Kromarek

4 Strategie: GLOB-Depots für Privatanleger Extrakt-Musterdepot Weitere Optimierung des RSL-Ansatzes Dr. Levy hatte sich mit seinem RSL-Ansatz auf die Hausse-Phasen eines Konjunktur-Zyklusses konzentriert. Auch das Regelwerk der Deutschen Bank bei den TSI-Zertifikaten stellt auf diese Börsen- Phase ab. Es ist bekannt, dass die meisten Trendfolge-Strategien ihre Schwächen in längeren Seitwärts-Phasen und Baisse-Perioden haben. Für die Extrakt- und Select-Rangliste möchte ich mich durch einige kleinere Änderungen bei der Signal-Spalte auch auf einen Seitwärts- und Baisse-Markt einstellen. Die GLOB-Rangliste bleibt dagegen ungeändert. Die Signal-Spalte (S-) Bei den Extrakt- und Select-Ranglisten werden in Zukunft nur noch die Signale 1 (kaufen), 0 (halten) und -1 (verkaufen) unterschieden. Die Spalte wird mit S- bezeichnet. Die Sortierung der Ranglisten erfolgt, wie bisher und bei GLOB, nach der Größe des in seinem Aufbau bei den verschiedenen Autoren leicht unterschiedlichen RSL-Indikators. Rang 1 erhält der Wert, bei dem der aktuelle Kurs oder kurzfristige Kursdurchschnitt am weitesten über oder am wenigsten unter dem langfristigen Durchschnitt (z. B. 126 Tage) liegt. Einen solchen Rang 1-Wert gibt es immer. Auch in den steilsten Baisse-Phasen, wenn alles fällt. Dann wird eben der Wert nach oben sortiert, der am wenigsten fällt. Bei der Spalte S- (und das ist die wesentliche Änderung) erhält ein Wert in Zukunft dagegen nur dann das Signal 1 (kaufen), wenn der aktuelle Kurs um mindestens 35% (bei Select um mindestens 25%) über dem langfristigen Durchschnitt liegt. Alles, was unter dem langfristigen Durchschnitt liegt, erhält das Signal -1 (verkaufen) und wird verkauft. Der Rest trägt das Signal 0 (halten). In Zukunft gibt es also bei der Extrakt- und Selekt-Rangliste nur dann ein Kaufsignal (1), wenn sich die Aktie in einer starken Hausse-Position befindet. In allgemeinen Baisse-Phasen und bei Seitwärtsmärkten wird es solche Aktien kaum oder gar nicht gegeben. Mangels Masse werden die Kaufmöglichkeiten also dann 4 reduziert oder gar ganz ausgeschlossen. Bei den Verkäufen bleibt es bei den bisherigen Regeln. Verkauft wird beim ersten Auftreten des Signals -1 sofort. Außerdem werden die Aktien (nicht Zertifikate!) verkauft, die Rangplatz 24 oder höher erreichen. Da in Baisse-Phasen oft keine Kaufkandidaten, die sich noch nicht im Depot befinden, zur Verfügung stehen, muss Bargeld gehalten werden. Auch Anleihen oder Bär-Zertifikate kommen bei Extrakt dann in Betracht. Die Select-Werte der Aktien-Analyse sind in ihrem Verlauf im Durchschnitt weniger dynamisch als die Extrakt-Werte. Daher wurde die Mindestanforderung für ein Kaufsignal auf 25% gesenkt. Auch in starken Hausse-Phasen wie zur Zeit erhalten nur je ein rundes Dutzend Werte der beiden Ranglisten ein Kaufsignal. Die Mindestanforderungen für ein Kaufsignal von 35% bei Extrakt bzw. 25% bei Select können möglicherweise noch optimiert werden, was sich im Laufe der Zeit herausstellen wird. Die Regeln Bei Select werden bei entsprechenden Barbeständen mit je rund 10% des Depotvolumens von oben herunter die zehn besten Ranglistenwerte gekauft, soweit sie ein Kaufsignal (1) in der Spalte S- aufweisen. Bei Extrakt werden nur die besten 4 Werte mit einem Kaufsignal ins Depot genommen. Außerdem werden bei Extrakt je 600 Stück der drei TSI-Zertifikate DB0TS1-3 gekauft, wenn sie mindestens ein Halten-Signal (0) aufweisen. Weist ein Depot-Wert in der Spalte S- erstmals -1 auf, so wird er sofort verkauft. Aktien (nicht die TSI-Zertifikate) werden außerdem verkauft, wenn Sie einen Rangplatz von 24 oder höher erreichen. Ergeben sich mangels Kaufkandidaten höhere Barbestände, so kann das Geld bei Extrakt vorübergehend in Anleihen oder Bär- Zertifikate (Mindestrang 23!) angelegt werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Regeln in Seitwärts- und Baisse-Phasen auswirken. Heinz Foerster

5 Strategie: Urlaubskatastrophen blieben aus Der Osterurlaub des Betreuers ist dem Depot FA gut bekommen. Katastrophen blieben aus. Das Depot hat im April 1,5 Prozentpunkte zugelegt. Ölpreis und Ölaktien wie August 2005 Wie in der Titelgeschichte ausgeführt, habe ich in den Osterferien das neue Buch von Stephen Leeb gelesen, in dem er seine Ölpreisprognose 100 US$ pro Barrel von 2004 auf 200 US$ anhebt. Schaut man die Charts an, stellt man fest, dass die meisten Ölaktien seit August 2005 konsolidieren. Besser als der Durchschnitt waren (u.a.) mein Musterdepotwert Woodside (+60 %) und die beiden Kanadier Canadian Natural Resources (+15 %) und Nexen (+35 %). Von meinen Musterdepotwerten hat in diesem Jahr Woodside 16 % zugelegt, während Devon 10 % verloren hat. Woran das liegt, weiß ich nicht. Devon zählt eindeutig zu den besseren der US-amerikanischen Öl- und Gas-Firmen und steht z.b. auf der Empfehlungsliste von Jim Cramer (TheStreet.com). Ursprünglich hatte ich Devon statt Canadian Natural ins Musterdepot genommen, weil man den -Kurs von Devon in Handelsblatt und FAZ nachschauen konnte, was bei Canadian Natural nicht möglich war. Da man im neu gestalteten Kursteil des Handelsblatts beide nicht nachschauen kann, ist s egal. Ich überlege deshalb, Devon in einen der Kanadier zu tauschen. Die Konsolidierung bei den Öl- und Gas-Aktien ist offensichtlich eine Ausdruck der Unsicherheit. Im August 2005 hatten zwei Wirbelstürme den Golf von Mexiko verwüstet und die Öl- und Gas- Aktien auf neue Rekordstände getrieben. Die meisten Analysten hatten danach eine Normalisierung des Rohölpreises um 50 US$ pro Barrel erwartet. Vielleicht kann man es so herum sehen: Hätte der Ölpreis tatsächlich 50 US$ erreicht oder gar unterschritten, wären die Öl- und Gas-Aktien eingebrochen. So steht der Ölpreis heute in etwa auf dem Rekordniveau vom letzten August, und die Aktien stehen auch in etwa auf dem Niveau vom letzten August (einige leicht darüber, einige darunter). Warten wir ab, bis der Ölpreis Richtung 100 US$ läuft. Spätestens dann werden auch die Öl- und Gas-Aktien weiterlaufen. GLOB-Depots für Privatanleger Depot Fundamentale Analyse (FA); Start am mit EUR. Betreuer: Rainer Kromarek Stammdaten Kaufdaten / Verkaufsdaten Kurse vom Kursziel Ergebnis WKN Aktie Datum Stück Kurs Betrag Kurs Betrag 1 Jahr 2006 in % Bestand BASF , ,25 67, ,50 72 EUR 3, BHP Billiton , ,75 18, ,00 20 EUR 29, Bijou Brigitte , ,90 226, , EUR -1, Bunge Ltd , ,22 44, ,00 85 EUR -6, Cresud , ,85 13, ,00 15 EUR 56, Devon Energy , ,25 47, ,00 60 EUR -10, Einhell , ,59 48, ,00 80 EUR 14, Esprit Holdings , ,00 6, ,00 8 EUR 4, GSCI Zertifikat , ,86 56, ,60 65 EUR 1,25 A0BLPP Heritage Oil , ,60 12, ,00 20 EUR 23, Inco , ,81 43, ,50 55 EUR 18,96 A0ET6T Moto Goldmines , ,90 0, ,00 1,50 EUR 91, Perdigao , ,98 16, ,00 28 EUR -10, Precious Woods , ,94 69, , EUR -2, Sino-Forest , ,60 4, ,00 5 EUR 19, Woodside Petroleum , ,20 28, ,00 35 EUR 19,59 Summe Wertpapiere , ,00 Barbestand ,51 Depotwert ,51 12,48 Das Musterdepot Fundamentale Analyse wählt aus der GLOB-Aktienrangliste 12 Aktien hoher Qualität, die akzeptabel bewertet sind und auf Sicht von einem Jahr ein attraktives Aufwärtspotential erwarten lassen. Neben Unternehmensmeldungen werden auch charttechnische Aspekte berücksichtigt. 5 Geduldsprobe Esprit Die Aktie von Esprit hat sich in den elf Monaten von März 2004 bis Februar 2005 im Kurs verdoppelt. Seitdem läuft das Ding 13 Monate lang seitwärts (was man vor 15 Monaten allerdings nicht wissen konnte). Eine längere Konsolidierung ist nach einem starken Kursanstieg normal und auch gesund, für den Anleger, der Zeit eher kurzfristig wahrnimmt, aber nervtötend. Immerhin läuft Esprit seit November 2005 auf der unteren Trendlinie des langfristigen Aufwärtstrends und ist vom damaligen Tiefstkurs bei 50 HK$ auf etwas über 60 HK$ gestiegen. Vielleicht gibt ein starker Euro Esprit: Erst Verdoppelung, dann seit gut der Aktie etwas Auftrieb. Da Esprit die einem Jahr seitwärts (Chart über fünf Jahre in HK$). Chart: Onvista.de Textilien im Dollar- Raum fertigen lässt und in Euro-Land verkauft, hat ein starker Euro positive Auswirkungen auf den Gewinn. Heinz Foerster hätte nach seinen Anlageregeln Esprit schon längst aus dem Depot geworfen. Ein Handicap für das Depot FA ist wie mehrfach dargestellt die steuerliche Spekulationsfrist, die nach Möglichkeit eingehalten werden soll. Mit Heritage Oil nach Kurdistan Am meisten freue ich mich zur Zeit natürlich über den Kursanstieg von Cresud und Heritage Oil, zwei der eher spekulativen Werte im Depot. Heritage Oil hat am 12. April den Businessplan für 2006 veröffentlicht. Die Regionen, wo das Unternehmen tätig ist, laden so richtig ein zum Urlaub machen: Kurdistan, Südirak, Sibirien, Uganda, Sultanat Oman, Republik Kongo. Erstaunlich, dass die Arbeit in diesen Ländern offensichtlich gut vorankommt und die Aktie seit Oktober 2003 einen stabilen Aufwärtstrend ausgebildet hat. Am aussichtsreichsten ist sicher das Engagement im kurdischen Teil des Irak. Rainer Kromarek

6 Strategie: GLOB-Depots für Privatanleger Depot Chance 2006/07 (CH); Start am mit EUR. Betreuer: Berthold Schmahl Stammdaten Kaufdaten / Verkaufsdaten Kurse vom , 16 Uhr Kursziel Ergebnis WKN Aktie Datum Stück Kurs Betrag Kurs Betrag 2006 in % Bestand ABN Silber Zert , ,94 10, ,00 20 EUR 12, ABN Gold Zert , ,14 51, ,50 80 EUR 8, Gold Fields , ,87 20, ,00 30 EUR 15, Solar-Fabrik , ,20 11, ,00 25 EUR -9, Altana , ,43 50, ,00 70 EUR 0, Morphosys , ,06 46, , EUR 1, Schaltbau , ,66 22, ,00 35 EUR 7, LPKF Laser , ,60 6, ,00 12 EUR -5, Softbank , ,78 20, ,00 40 EUR -3,87 Summe Wertpapiere , ,50 Barbestand 8.109, ,33 Depotwert , ,83 2,80 Zutreffende Prognosen Das erste Drittel des Jahres 2006 ist vorbei. Nach wie vor steigen alle Anlageklassen im Gleichklang den globalen Trend fortsetzend mit zuletzt ansteigender Volatilität. Nur die T-Bonds und der Bund-Future sind durch den Zinsanstieg negativ. Am 2. Januar hatte ich Prognosen für das Jahr 2006 abgegeben, die am 24. Januar im Internet unter veröffentlicht wurden; Titel: Value Stocks! 2006 Die Rückkehr der Volatilität. Aktuell stellt sich die Situation wie folgt dar (Prognose / Ist-Zustand): DAX: Von 5408 auf über 5900 ansteigend 28. April: 6009 DOW: Von auf über ansteigend 28. April: S&P 500: Von 1248 auf über ansteigend 28. April: 1310 Rohöl: WTI / Brent bis 70 $/Barrel 28. April: 71,58 Euro / US-Dollar: Von 1,18 auf über 1,28-1,30 ansteigend 28. April: 1,2630 Weiter bullish für Gold und Silber Zu meinen Musterdepotwerten möchte ich wie folgt Stellung nehmen: Gold - Silber: Weiterhin sehr bullish mit kurzfristigen Konsolidierungen, die jederzeit auftreten können. Unveränderte mittel- bis langfristige Kursziele sowohl für die beiden Endlos-Zertifikate als auch für den südafrikanischen Blue Chip Gold Fields. Morphosys: Das Unternehmen berichtete am 28. April über ein sehr gutes 1. Quartal Alle Erwartungen der Analysten übertroffen. Meines Erachtens einer der Highflyer der kommenden Monate. Kursziel: 100 Euro. Altana lieferte ebenfalls sehr gute Ergebnisse ab. Auch hier unverändert positive Erwartungshaltung mit Test des Allzeithochs von 65 Euro. Schaltbau lieferte gute Zahlen für das 1. Quartal, die eigenen Prognosen wurden übertroffen. Großes Analystentreffen am 8. Mai in Frankfurt. Ich erwarte in der Folge eines stärkeren Kursanstieg, insbesondere in Erwartung der exzellenten Aussichten für das Jahr 2007 und des sich daraus ergebenden sehr niedrigen KGV von 7. 6 Morphosys: Nach dem steilen Absturz befindet sich die Biotech-Aktie seit Herbst 2002 in einem stabilen Aufwärtstrend. Vom Allzeithoch 400 ist sie aber noch weit entfernt. Chart: Tradesignal.com LPKF Laser mit Rekordjahr Hier erwarte ich eine Trendfortsetzung im 1. Quartal mit noch besseren Werten. Ein weiterer Kursanstieg ist bei diesem Small Cap vorgezeichnet. Solar-Fabrik erreichte nach einem problematischen Jahr 2005 im 1. Quartal 2006 das beste Ergebnis der Firmengeschichte. Mit Fortsetzung dieses positiven Trends erwarte ich in der Folge entsprechende Kurszuwächse bei diesem Nachzügler im Solarenergiebereich. Die Firma ist gut aufgestellt und wird nachhaltig wachsen. Die Aktie der japanischen Informationstechnologie-Holding Softbank konsolidiert den starken Kursanstieg des Vorjahres von 9,10 auf über 39,30 beim 38,2 Fibonacci Retracement auf 20,60. Dies sollte ein starkes Signal darstellen, so dass sich aufgrund der weiteren Perspektiven des Unternehmens im Hinblick auf Mobiltelefonie und ADSL-Internet mit dem damit verbundenen starken Wachstum der Kursanstieg wieder fortsetzen sollte. Kursanstieg zunächst in den Bereich um 30, danach Konsolidierung. Titel sieht auch an der Heimatbörse Tokio sehr interessant aus, Parallelen zur Notiz in Frankfurt. Berthold Schmahl

7 Gelesen, ausgewählt, kommentiert: die Presseschau Puma erhöht Prognose Im ersten Quartal steigerte Puma seinen Gewinn von 91 auf 93,1 Mio., während Analysten einen Rückgang auf 84 Mio. erwartet hatten. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg leicht auf 132,2 Millionen Euro hier Puma: Trotz des Rücksetzers am 28. April sind kurz- und langfristiger Aufwärtstrend intakt. Chart: Onvista.de wurden im Vorfeld 120 Millionen Euro prognostiziert. Der Umsatz weitete sich stärker als erhofft von 497 auf 642,8 Millionen Euro aus. Im Gesamtjahr soll der Umsatz statt um 30 Prozent nun um bis zu 35 Prozent zulegen. Das EBIT werde aufgrund höherer Marketingausgaben im Rahmen der Fußball-WM von 398 auf 360 Millionen Euro schrumpfen, teilte der Sportartikelhersteller mit. Zuvor waren 350 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden. Instock, Fazit: Innerhalb eines Vierteljahres hebt Puma zum zweiten Mal die Prognosen an (siehe auch GLOB Nr. 3/2006) und überrascht positiv die Analysten und das nach einem eher enttäuschenden Jahr Dass das Depot FA am zu Unrecht verkauft hat, ist mittlerweile klar. Aus heutiger Sicht ist die Aktie mindestens eine gute Halteposition. Kursziel: 400. Bunges Quartalsgewinn bricht ein Der Sojabohnenverarbeiter und Düngemittelproduzent Bunge berichtet, dass der Nettogewinn im ersten Quartal um 41 % eingebrochen ist. Der Gewinn je Aktie ging von 0,82 Bunge: Wenn die Unterstützungszone um US$ auf 0,48 US$ 50 US$ unterschritten wird, ist der Aufwärtstrend kaputt. Chart: Onvista.de zurück und blieb damit unter der Schätzung der Analysten. Im Ergebnis sind Sonderbelastungen wegen der Schließung dreier Fabriken in Brasilien enthalten. Im letzten halben Jahr haben wir unsere Beschäftigtenzahl in Brasilien um 10 % reduziert, fünf Anlagen zur Verarbeitung von Ölsaaten geschlossen und sieben Düngemittelfabriken vorläufig stillgelegt, so Firmenchef Alberto Weisser. Die Prognose für den Gewinn für das Gesamtjahr wurde leicht auf 495 bis 515 US$ bzw. 4,08 bis 4,25 US$ pro Aktie zurückgenommen. Yahoo Finance, Fazit: Der Analyst David C. Nelsen von Credit Suisse hat wohl recht, wenn er schreibt, dass das Landwirtschaftsgeschäft in Brasilien nicht ganz einfach ist. Wegen der langfristig guten Wachstumsaussichten empfiehlt er Bunge dennoch zum Kauf: Trotz der aktuellen Schwierigkeiten glauben wir, dass Brasilien das Land ist, das am besten positioniert ist, um den wachsenden Sojabedarf der Welt zu befriedigen. Langfristig hilft Soja, den weltweiten Proteinbedarf zu befriedigen für Bunge ein positiver Trend. Nelson merkte zusätzlich an, dass Bunges Düngemittelsparte gut aufgestellt ist, um vom wachsenden Zuckeranbau in Brasilien zu profitieren. Bei einem Kurs von 55 US$ und einem Gewinn für 2006 von 4,10 US$ hat Bunge ein KGV von 13,5. Da das Unternehmen in den letzten vier Jahren gut arbeitet hat, tendieren wir dazu, die günstig bewertete Aktie trotz der aktuellen Schwierigkeiten zu halten. 7 Woodside verspricht starkes Wachstum Woodside, das größte Öl- und Gas-Unternehmen Australiens, versprach bei der Jahreshauptversammlung in Perth starkes Wachstum. Drei Projekte, die bis Mitte des kommenden Jahr- Woodside: Stetig von links unten nach rechts oben ein Chart, über den man nicht mekkern kann. Chart: Onvista.de zehnts realisiert werden dürften, sollen den Absatz von verflüssigtem Erdgas (LNG) vervier- oder verfünffachen, so Vorstandschef Don Voelte. Bereits im Februar 2006 hatte Woodside gemeldet, dass die Ölförderung in diesem Jahr um 27 % zulegen wird. Die im ersten Quartal 2006 durch Wirbelstürme erzwungene zeitweise Einstellung der Ölförderung im Westen Australiens wurde durch die Aufnahme der Förderung vor der Küste Mauretaniens und durch verstärkte Förderung im Golf von Mexiko kompensiert. Wegen höherer Preise stiegen die Umsätze um 25 %. Finanznachrichten.de, 11. und Fazit: Das sind gute Nachrichten. Woodside bringt das Wachstum, das den großen Öl-Multis fehlt. Aktie des Monats Excel AU$-Chart über 2 Jahre; unten: KGV Chart: Bigcharts.com; Bearbeitung: RK Wie Sie in unserer Titelgeschichte gelesen haben, wird es noch einige Zeit dauern, bis regenerative Energiequellen einen bedeutenden Anteil an der Weltenergieversorgung haben. Kohle, obwohl wenig umweltfreundlich, wird bei weiter steigenden Ölpreisen zu einer nahe liegenden Alternative, in China deckt sie heute zwei Drittel des Energiebedarfs, auf die USA und China entfallen knapp 50 % des weltweiten Kohleverbrauchs. Der Value Investor brachte denn auch ein Sonderheft zum Thema Kohle-Aktien heraus. Unter den vier vorgestellten Werten fanden wir Excel Coal (WKN A0B98G; AU: EXL) am interessantesten. Mit einer Marktkapitalisierung von 900 Mio. und einer jährlichen Förderung von 3,9 Mio. Tonnen (2004) ist das australische Unternehmen ein Winzling im internationalen Vergleich. Für Excel spricht: Durch die Verdreifachung der Produktion bis 2009 gibt es ein kurzfristiges Aufwärtspotenzial, mit Vorräten von 1,6 Mrd. Tonnen haben die Minen (in Australien, Venezuela und Nordirland) eine Lebensdauer von 120 Jahren, das KGV liegt bei 16 (TTM) bzw. 9 (2006e), die Dividendenrendite liegt bei 6 %. Wir nehmen am 3. Mai Excel in unser Musterdepot FA auf. Rang* fundamental* Charttechnik* 112 ( ) $$$ / $, $$$ / $% $$$ / $, $$$ / $ *Rangplatz auf GLOB-Rangliste bei Redaktionsschluß *fundamentale Einschätzung der Aktie; langfristig, kurzfristig (Chancen / Risiken) *Charttechnik der Aktie; langfristig, kurzfristig (Chancen / Risiken)

8 +++ Nachrichten ++ Börsenstammtische berichten +++ Änderungen im GLOB-Aktienkatalog Raus: American International Group, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Bed Bath & Beyond, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Deutsche Telekom, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Endesa, WKN (Übernahme durch E.ON) Infosys, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Maxim Integr. Products, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Patterson-UTI Energy., WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Symantec, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Telefonica, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Wrigley, WKN (hat seit 2003 nichts gebracht) Rein: ABN AMRO Silber Zertifikat, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) ABN AMRO Gold Zertifikat, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Altana, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Excel Coal, WKN A0B98G ( Aktie des Monats ) Gold Fields, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) LPKF Laser, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Morphosys, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Solar-Fabrik, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Schaltbau, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Softbank, WKN (Musterdepot Berthold Schmahl) Impressum GLOB wird herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Aktien-Club Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: Rainer Kromarek, Prießnitzstraße 17, Frankfurt am Main, Telefon 069 / ; Konto , Postbank Nürnberg, BLZ Mitarbeit: Heinz Foerster, Heinz Rau, GLOB versteht sich als Community zum Thema Aktien. GLOB erscheint als -Newsletter jeweils zum Monatsanfang und wird als PDF an die Abonnent/innen verschickt. GLOB wird ergänzt durch regelmäßige Aktualisierungen der Musterdepots und Ranglisten. GLOB-Abonnent/innen treffen sich an jedem dritten Mittwoch im Monat beim Frankfurter Aktien-Club (19 Uhr, Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4). Rechtschreibung: GLOB folgt der neuen Rechtschreibung, soweit sie der Redaktion sinnvoll erscheint, und behält ansonsten die alte Rechtschreibung bei. Risiko-Hinweis: Jedes Investment in Aktien ist mit Risiken behaftet. Im schlimmsten Fall kann es sogar zum Totalverlust kommen. Wir arbeiten an GLOB mit großer Sorgfalt und verwenden Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit der in GLOB veröffentlichten Informationen kann allerdings nicht übernommen werden. Termine für Börsianer Mi., 3. Mai Darmstadt, Altes Hauptgebäude der Technischen Universität (S1/03/223), Hochschulstraße 3: Börsen-Team der Technischen Universität, Risiken beherrschen: Intelligente Geldanlage mit Zertifikaten Sal. Oppenheim Derivate Tour 2006, Michel Gaston, European Business School (bis jeden Mittwoch; Kontakt: Mo., 8. Mai Stuttgart, Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Arnulf- Klett-Platz 7: Münchner Investment Club (MIC), Aktuelle Favoriten des Münchner Investment Clubs (Anmeldung: Telefon 089 / , Fax 089 / , per Post an Münchner Investment Club, Anmeldung MIC BIT Tour, Herterichstraße 101, München) Di., 9. Mai Frankfurt, Privatbank Hauck & Aufhäuser, Kaiserstraße 24: Münchner Investment Club (MIC), Aktuelle Favoriten des Münchner Investment Clubs (Anmeldung: siehe 8.5., Veranstaltung in Stuttgart!) Frankfurt-Enkheim, Gaststätte Naxos, Triebstraße 7, Triebstraße 76: Zusammenkunft der Gesellschaft für Wertpapiersparen (GFW) Bergen-Enkheim (2. Di. im Monat; Kontakt: Peter Meixner, Telefon / ) Mi., 10. Mai Darmstadt, Altes Hauptgebäude der Technischen Universität (S1/03/223), Hochschulstraße 3: Börsen-Team der Technischen Universität, Erfolgreiche Strategien in Zeiten steigender Zinsen, Peter Fehrenbach, EuroSwitch Do., 11. Mai Oberursel, Alt-Oberurseler Brauhaus, Ackergasse 13: Oberurseler Finanztreff (2. Do. im Monat; um Voranmeldung wird gebeten, kurze an Fr., 12. Mai Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Börsenstammtisch (2. Fr. im Monat; Kontakt: Volker Huss, Telefon / ) Mi., 17. Mai Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Aktien-Club (jeden 3. Mi. im Monat; Kontakt: Heinz Foerster, Telefon / ) Darmstadt, Altes Hauptgebäude der Technischen Universität (S1/03/223), Hochschulstraße 3: Börsen-Team der Technischen Universität, Uhr Chart-Check, Georg Morgenthaler, Börsen-Team TU Darmstadt e.v.; Uhr Risiko Management für bessere Performance, Stefan Heldmann, Börsen-Team TU Darmstadt e.v. Mi., 24. Mai Darmstadt, Altes Hauptgebäude der Technischen Universität (S1/03/223), Hochschulstraße 3: Börsen-Team der Technischen Universität, REITs (Real Estate Investment Trust) Immobilienaktien, Carsten Holzki, INVESCO Do., 25. Mai Lokal und Termin bitte bei Klaus Gebhardt erfragen: Börsenstammtisch Mömbris (letzter Do. im Monat; Kontakt: Klaus Gebhardt, Telefon / ) Fr., 9. Juni Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Börsenstammtisch (2. Fr. im Monat; Kontakt: Volker Huss, Telefon / ) Mi., 21. Juni Frankfurt, Restaurant Stadt Höchst, Hostatostraße 4: Frankfurter Aktien-Club (jeden 3. Mi. im Monat; Kontakt: Heinz Foerster, Telefon / ) 8

9 +++Abkürzungen, Erläuterungen, Fachbegriffe+++ Unsere Ranglisten Unsere Ranglisten haben aktuell (5/2006) 15 Spalten. R = Rang (sortiert zunächst nach dem SF, dann nach dem UIF-Indikator, beides aus Platzgründen nicht angegeben) Name = Name des Unternehmens, Fonds oder Zertifikates WKN = Wertpapierkennnummer B = Bestand in einem unserer Musterportfolios: F = Depot Fundamentale Analyse E = Extrakt-Depot S = Select-Depot Ld. = Land AA = Australien AK = Cayman-Inseln EA = Europa, Österreich EB = Europa, Belgien EC = Europa, Tschechien ED = Europa, Deutschland EE = Europa, Spanien EF = Europa, Frankreich EH = Europa, Ungarn EI = Europa, Italien EL = Europa, Luxemburg EN = Europa, Niederlande EO = Europa, Slowakei ER = Europa, Russland ES = Europa, Schweiz EU = Europa, Großbritannien EZ = Europa, Estland EY = Europa, Irland FC = China FH = Hongkong FI = Indien FJ = Japan FK = Korea FT = Thailand FZ = Israel KS = Südafrika LA = Lateinamerika, Argentinien LB = Lateinamerika, Brasilien LC = Lateinamerika, Chile NA = Nordamerika, USA NB = Nordamerika, Bermudas NC = Nordamerika, Kanada NM = Nordamerika, Mexiko SF = Finnland SN = Norwegen SS = Schweden UA = Ukraine Br. = Branche AU = Automobile, Kraftfahrzeuge AZ = Automobilzulieferer BA = Bank BR = Brauerei BS = Bau, Steine BT = Biotechnologie CH = Chemie DN = Dienstleistungen EDD = EDV, Dienstleistungen EDH = EDV, Hardware EDS = EDV, Software EGE = Elektrogeräte / Elektronik EL = Elektro ES = Eisen, Stahl EX = Exploration FI = Finanzdienstleister FB = Flugzeugbau FOA = Aktienfonds FR = Freizeit GD = Gesundheit, Dienstleistungen GE = Getränke GO = Gold GU = Gummi HA = Handel HL = Halbleiter HP = Haushaltsprodukte HO = Holding HR = Handel, Restaurants IM = Immobilien IN = Internet INX = Indexzetrifikat IT = Informationstechnologie ITD = Informationstechnologie, Dienstleistungen KE = Keramik, Glas KO = Konsumgüter LF = Land- und Forstwirtschaft LG = Logistik LU = Luftfahrt MA = Maschinenbau ME = Medien MEF = Medien, Fernsehen MIL = Militärtechnik MK = Mischkonzern MT = Medizintechnik NA = Nahrungsmittel NE = Nichteisenmetalle OGM = Optische Geräte, Messtechnik PA = Papier PK = Pharma, Kosmetik OL = Öl und Gas RO = Rohstoffe SO = Sonstiges TC = Technologie TE = Textilien TF = Telefonie UM = Umwelttechnik VE = Verkehr VP = Verpackung VR = Versicherung VS = Versorger KAT = Kategorie (Ratings der Aktien- Analyse und von Cortal Consors, bei Fonds die für Fonds bei Euro am Sonntag gebräuchlichen Abkürzungen) KURS = Kurs in BVI = Jahresperformance nach der Formel des Bundesverbandes für Investment und Asset Management P06 = Performance bis heute P05 = Performance bis heute P04 = Performance bis heute P03 = Performance bis heute R200 = Performance im Durchschnitt der letzten 200 Börsentage / um wieviel % der Aktienkurs über oder unter der 200- Tage-Linie liegt S = halten (2; nur GLOB-Rangliste), kaufen (1), abwarten (0), verkaufen (-1) (Teilergebnis UIF = Universal-Indikator nach Foerster) 9 Aktien-Analyse Die Aktien-Analyse (ähnlich Cortal Consors) teilt die Aktien aus ihrem Katalog gemäß Normalverteilung in fünf Kategorien, wobei sowohl fundamentale wie auch technische Aspekte berücksichtigt werden. 5 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten weit überdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 4 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten überdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 3 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten durchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 2 Sterne = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten 1 Stern = auf Sicht von 6 bis 12 Monaten weit unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu erwarten A = höchste Sicherheitsstufe B = mittlere Sicherheitsstufe C = größtes Risiko

10 +++Abkürzungen, Erläuterungen, Fachbegriffe+++ In GLOB verwendete Abkürzungen und Begriffe 1Q04 = 1. Quartal Q04 = 1. bis 3. Quartal H04 = 1. Halbjahr 2004 FY = financial year; Geschäftsjahr 2004e = Schätzung für das Jahr 2004 AIM = Alternative Investment Market, der Neue Markt der Börse in London asset price inflation = Inflation bei Anlagegütern wie z.b. Immobilien oder Aktien BRIC-Staaten = Brasilien, Russland, Indien, China Chindia = China, Indien CEO = Chief Executive Officer (entspricht dem deutschen Vorstandsvorsitzenden) CFO = Chief Financial Officer (entspricht dem deutschen Finanzchef) Chairman of the Board = Vorsitzender des Verwaltungsrats eines US-Unternehmens (entspricht dem deutschen Aufsichtsratsvorsitzenden) commodities = Rohstoffe hard commodities = Industrierohstoffe (wie Öl, Gas oder Metalle) soft commodities = Agrar-Rohstoffe (wie Getreide, Speiseöle, Holz, Kaffee, Fleisch oder Lebendvieh) EBT = Earning before tax (Gewinn vor Steuern) EBIT = Earnings before interest and tax (Gewinn vor Zinsen und Steuern) EBITDA = Earnings before interest, tax, depreciation and amortization (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) FDA = Food and Drug Administration, Arzneimittel-Zulassungsbehörde der USA Hedge-Fonds = an keine gesetzlichen Reglementierungen gebundene Investment-Fonds growth trap = Wachstumsfalle Die u.a. von Jeremy Siegel beschriebene Theorie besagt, dass Anleger in die Wachstumsfalle geraten, wenn sie in Branchen oder Länder mit starkem Wachstum investieren. Diese ziehen wegen ihrer Attraktivität so viele Wettbewerber an, dass zwar bei sinkenden Preisen die Umsätze stark steigen, die Gewinnmargen der Unternehmen aber leiden guidance = Firmenprognose HV = Jahreshauptversammlung Holzpellets = zu kleinen Perlen gepresste Sägespäne, zermahlenes Abfallholz inverse Zinskurve = die Zinsen für kurz laufende Anleihen sind höher als die für Langläufer IPO = Initial Public Offering, deutsch: Neuemission Katalog = Auflistung von Aktien, Fonds u.ä., die für Anlageentscheidungen berücksichtigt werden können und deshalb beobachtet bzw. sortiert werden KCV = Kurs-Cashflow-Verhältnis KGV = Kurs-Gewinn-Verhältnis KUV = Kurs-Umsatz-Verhältnis Kondratieff-Zyklen: ökonomische 50- Jahres-Zyklen, ausgelöst durch neue Erfindungen oder gesellschaftliche Veränderungen law of unintended consequences = ein Gesetz, das darauf hinweist, dass durch das Handeln von Organisationen (z.b. Regierungen) oft etwas anderes erreicht wird als beabsichtigt, manchmal sogar das Gegenteil MRQ = most recent quarter (im letzten Quartal) Nasdaq = US-Technologiebörse NYSE = New York Stock Exchange PEG-Ratio = price-earnings-growth-ratio; Verhältnis von KGV zu Gewinnwachstum pro Jahr Private Equity-Firmen = in der Regel nicht börsennotierte Firmen, die anderen Unternehmen Eigenkapital zur Verfügung stellen Rangliste = Sortierung eines Katalogs (siehe oben!) nach vorher festgelegten Kriterien Ranking = Sortierung, z.b. von Aktien oder Fonds, nach vorher festgelegten Kriterien Rating = Einstufung von Anleihen, Aktien oder Fonds durch Finanzinstitute Realzins = Nominalzins minus Inflationsrate real return = inflationsbereinigter Ertrag stock screening = Filtern von Aktien nach bestimmten Kriterien auf Grundlage einer Datenbank tenbagger = Aktie, die sich in einem überschaubaren Zeitraum im Kurs verzehnfacht TSX = Toronto Stock Exchange, Börse von Toronto, Kanada TSX Venture Exchange = der Neue Markt von Toronto TTM = trailing 12 months (in den vergangenen vier Quartalen) volatil = schwankend Volatilität = Maßzahl für Kursausschläge, genannt Beta YTD = year to day, von Jahresanfang bis heute 10 Währungen 1 entspricht ungefähr... Argentinien: 3,8 Pesos Australien: 1,66 AU$ Brasilien: 2,63 R$ (Real) Großbritannien: 0,69 GB Hongkong: 9,6 HK$ Japan: 142 Kanada: 1,40 CAN$ Norwegen: 7,8 nkr Schweden: 9,33 skr Schweiz: 1,58 sfr Singapur: 1,97 S$ Südafrika: 7,65 Rand Südkorea: Won USA: 1,24 US$ (4/2006) Gängige Abkürzungen aus der Öl- und Gas-Branche mcf: Thousand cubic feet (of gas), 1000 Kubikfuß (Gas) mmcf: Million cubic feet, Millionen Kubikfuß mmcf/d: Million cubic feet per day, Millionen Kubikfuß pro Tag bcf: Billion cubic feet, Milliarden Kubikfuß bcfe: Billion cubic feet of gas equivalent, Milliarden Kubikfuß Gasäquivalent tcf: Trillion cubic feet, Billionen Kubikfuß boe: Barrel of oil equivalent, Barrel Öl- Äquivalent mboe: Thousand barrels of oil equivalent, tausend Barrel Öl-Äquivalent mboe/d: Thousand barrels of oil equivalent per day, tausend Barrel Öl- Äquivalent pro Tag mmboe: Million barrels of oil equivalent, Millionen Barrel Öl-Äquivalent mbbls: Thousand barrels, tausend Barrel mbbls/d: Thousand barrels per day, tausend Barrel pro Tag mmbbls: Million barrels, Millionen Barrel NGLs: Natural gas liquids, flüssige Ölprodukte wie Benzin oder Diesel, die aus Erdgas gewonnen werden LNG: Liquefied natural gas, verflüssigtes Erdgas Brent: Standard für Nordseeöl WTI: West Texas Intermediate, Standard für leichtes US-Rohöl Fonds-Kategorien ai = Aktien international ad = Aktien Deutschland aeu = Aktien Europa ala = Aktien Lateinamerika amn = Aktien Midcaps Nordamerika aost = Aktien Osteuropa aroh = Aktien Rohstoffe asx = Aktien Asien/Pazifik ohne Japan wird bei Bedarf erweitert, Hinweise an

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Newsletter für Börsenstammtische Nr. 8, August 2006

Newsletter für Börsenstammtische Nr. 8, August 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 8, August 2006 Unwahrscheinlich, dass der Dax weiter so schnell steigt Bei den Prognosen für den Dax hat man zur Zeit die große Auswahl. Optimisten sehen den Deutschen

Mehr

Newsletter für Börsenstammtische Nr. 6, Juni 2006

Newsletter für Börsenstammtische Nr. 6, Juni 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 6, Juni 2006 Goldpreis über 700 Dollar, dann kam der Crash Am 9. Mai 2006 stieg der Goldpreis erstmals seit 20 Jahren wieder über die Marke von 700 US$ je Unze,

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien"

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien" Der jüngste Goldpreisanstieg sei vor allem auf spekulative Käufe zurückzuführen, meint Martin Siegel. Warum

Mehr

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 4, April 2006

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 4, April 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 4, April 2006 Noch ist der Aufwärtstrend bei Aktien intakt Aktuell stehen die Börsen-Ampeln auf Grün. Die im Oktober 2002 (USA) bzw. März 2003 (Europa) begonnene

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 14. Oktober 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 14. Oktober 2014 Agenda 1. Schwächeanfall 2. Empfehlungen: breitere Aufstellung 3. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A.

Mehr

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive BCA OnLive Oliver Wennerström Senior Sales Executive 2 Unsere Stärke heißt: Globale Expertise BÜROS IN 36 LÄNDERN USA Bahamas Kanada Australien Taiwan Großbritannien Luxemburg Schweiz Singapur Deutschland

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Denkwerkstatt St. Lambrecht 2014

Denkwerkstatt St. Lambrecht 2014 Denkwerkstatt St. Lambrecht 2014 Mag. Birgit Kuras Mitglied des Vorstandes der Wiener Börse AG 24. April 2014 Die Wiener Börse Geschichte Gründung bereits 1771 durch Maria Theresia ab 1873 für etwa 100

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com TELOS FUNDS Momentum Select WKN: 533 945 www.systrade-capital.com 1 Warum kauft man Aktien? Weil Sie billig sind (Value) weil das Unternehmen wächst (Growth) Weil sie so tief gefallen ist (bottom fishing)

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Franklin Templeton Investments Der Globale Experte für Ihr Vermögen

Franklin Templeton Investments Der Globale Experte für Ihr Vermögen Franklin Templeton Investments Der Globale Experte für Ihr Vermögen 2 Unsere Stärke heißt: Globale Expertise BÜROS IN 36 LÄNDERN USA Bahamas Kanada Australien Taiwan Großbritannien Luxemburg Schweiz Singapur

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 1, Januar 2007

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 1, Januar 2007 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 1, Januar 2007 Dow 15.000, Dow 7.500 2007 ist alles möglich Der Oberurseler Vermögensverwalter Peter E. Huber sagt: Börsenprognosen sind blanker Unsinn (Zitat

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Gold als Ersatzwährung! 31. März 2016

Fokus Edelmetall. Gold Gold als Ersatzwährung! 31. März 2016 Fokus Edelmetall 31. März 2016 1. Gold Gold als Ersatzwährung! 2. Silber Hohe Nachfrage im Investmentsegment 3. Platin - China läuft sich wieder warm! 4. Rhodium Das Allroundmetall! Gold Gold als Ersatzwährung!

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010

Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 Primus Marktbericht vom 09. Dezember 2010 CERTUS update die sicherheitsorientierte Vermögensanlage Mit dem CERTUS startet vor Weihnachten der zweite Publikumsfonds der Primus Invest. Wieder steht die Oberbank

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2 Pressekontakt Capgemini: Achim Schreiber 030 88703-731 achim.schreiber@capgemini.com http://www.twitter.com/capgeminide Pressekontakt Merrill Lynch: Jan Gregor jgregor@sensus.ch +41 43 366 55 14 Nicole

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012 8. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 10. März 2012 Claudia Jankewitz Unabhängige Anlageberaterin und Finanztrainerin Technische Analystin CFTe II Tradingschwerpunkte US-Options, Point & Figure Analyse

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien. Sonntag, 13. November 2011 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien. Sonntag, 13. November 2011 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Sonntag, 13. November 2011 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, die Schlagzeilen reißen nicht ab. Nachdem der griechische Ministerpräsident

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Finance & Ethics Research Marktreport:

Finance & Ethics Research Marktreport: Finance & Ethics Research Marktreport: Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Kategorien KW 1-51 Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Branchen KW 1-51 24,0% 2 2 1 16,0% 14,0% 1 1 6,0% 4,0% Immo bilienfonds

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 12, Dezember 2006

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 12, Dezember 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 12, Dezember 2006 Über den Sinn und Unsinn von GLOB-Musterdepots Im Januar 2007 gehen unsere GLOB-Musterdepots ins fünfte Jahr. Gelegenheit für eine Zwischenbilanz.

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2016 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2014 um 4,3 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus der aktuellen

Mehr

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 17. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 10, Oktober 2006

GLOB. Newsletter für Börsenstammtische Nr. 10, Oktober 2006 GLOB Newsletter für Börsenstammtische Nr. 10, Oktober 2006 Sooo viele Informationen, welche Aktien kaufen? Die Informationsflut war wieder einmal Thema von Gesprächen bei unserem Stammtisch in Frankfurt-Höchst.

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original!

Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! Angesichts von Produktionsunterbrechungen und einer sich wandelnden

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Warum der Benzinpreis so hoch ist. Ein paar Folien von Dr. Torben Menke 20.04.2012 (erweitert am 24.11.2013)

Warum der Benzinpreis so hoch ist. Ein paar Folien von Dr. Torben Menke 20.04.2012 (erweitert am 24.11.2013) Warum der Benzinpreis so hoch ist Ein paar Folien von Dr. Torben Menke 2.4.212 (erweitert am ) 1 Preis heute Am 1. April 212 kostete 1 Liter Super / E1 etwa 1.7 /Liter in Deutschland [http://www.heute.de/zdfheute/inhalt/11/,3672,855483,.html]

Mehr

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Nur für professionelle Anleger und nicht für Privatkunden bestimmt. Anlegen in solide Aktien mit regelmäßigen Dividenden Regelmäßige

Mehr

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH GIV mbh Seerosenstr. 19 25474 Ellerbek Tel. 04101/37 90 75 Fax 04101/37 90 79 www.giv-hh.de Lars@GIV-HH.de GIV-Newsletter Januar/Februar 2011 Die Themen dieses Newsletters: 1. Die Aktienmärkte seit November

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr