Vorkurs Schulnetze. Pädagogisch/didaktische und technische Struktur von Schulnetzen (Vorbereitung auf den Basiskurs) Autor: Uwe Labs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorkurs Schulnetze. Pädagogisch/didaktische und technische Struktur von Schulnetzen (Vorbereitung auf den Basiskurs) Autor: Uwe Labs"

Transkript

1 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Vorkurs Schulnetze Pädagogisch/didaktische und technische Struktur von Schulnetzen (Vorbereitung auf den Basiskurs) Autor: Uwe Labs 1 Vorwort Ein Schulnetz zu betreiben, ist für eine Schule zur Förderung eines multimedialen Unterrichts eine Notwendigkeit und zugleich eine anspruchsvolle Aufgabe. Die paedml, die Musterlösung des Landes Baden-Württemberg, bietet den Schulen zur Bewältigung dieser Aufgabe ein für schulische Belange hochleistungsfähiges, skalierbares, flexibles und konfiguriertes Netzwerk-Betriebssystem an. Um die Musterlösung kennen zu lernen, besucht der Netzwerkberater in aller Regel und in Abhängigkeit vom eingesetzten Netzwerk-Betriebssystem den Basiskurs. Kenntnisse zum Aufbau eines Schulnetzes und seiner Komponenten sind sowohl für den Basiskurs als auch zur Planung von Schulnetzen wichtig. Deswegen ist dem Basiskurs der Vorkurs Schulnetze vorgeschaltet, der die schulischen Anforderungen und die technische Realisierung von Schulnetzen zum Thema hat. Weitgehend unabhängig vom eingesetzten Netzwerk-Betriebssystem sind die speziellen Anforderungen an ein lokales Netz, die sich aus den Besonderheiten des schulischen Betriebes, auch im Hinblick auf multimedialen Unterricht, ergeben, sowie die Kriterien zur technischen Realisierung, die bei einer längerfristigen Planung (z.b. Investition über mehrere Jahresetats hinweg) berücksichtigt werden sollten. Der Vorkurs vermittelt die pädagogischen und didaktischen Anforderungen an ein Schulnetz, ebenso wie die technischen; z.b. wie muss eine moderne Verkabelung ausgelegt sein, was ist an Switches und anderen Komponenten nötig, welche Anforderungen sind an die Hardware von Fileservern zu stellen, wie sind heutige Multimedia- Anforderungen zu meistern und vieles mehr... 2 Schulnetzbeispiel und Begriffe Damit wir im Folgenden einen Überblick über Begriffe zur Verfügung haben, schauen wir uns ein größeres (Schul-) Netzwerk an: - 1 -

2 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Oben im Bild sehen wir vier Computerräume und drei einzelne Computer in Lehrerzimmern. Diese Computer sind an Geräten angeschlossen, die sogenannten Switches oder Workgroup-Switches. Drucker oder andere Peripheriegeräte sind meist nicht an Computer angeschlossen, sondern ebenfalls an Switches; so stehen sie z.b. einem ganzen Computerraum zur Verfügung. Lediglich Einzelplatzdrucker sind fest an einem Computer angeschlossen. Die Workgroup-Switches sind mit einem sogenannten Backbone-Switch (leistungsfähiger als ein Workgroup-Switch) verbunden, der von den Servern gespeist wird. Ein Fileserver verwaltet hauptsächlich die Nutzerdaten und Programme, ein Kommunikationsserver, der auch Teil des Fileservers sein kann, verwaltet die Verbindung mit der Außenwelt, die er über eine Firewall und einen Router herstellt. 3 Pädagogisch/didaktische Anforderungen 3.1 Allgemeines Um einen unkomplizierten Unterricht zu ermöglichen, haben alle Arbeitsstationen (Workstations) eine einheitliche Struktur. Jede Arbeitsstation im Schulhaus sieht für den Benutzer gleich aus, d.h. die Bildschirmoberfläche sieht gleich aus, die Icons, die Menüs, die Programmaufrufe sind gleich zu bedienen. Falls ein Computer Softwarefehler aufweisen sollte, so ist er schnell, quasi auf Knopfdruck, restaurierbar. Dieses Verfahren nennen wir Selbstheilende Arbeitsstationen und kürzen es mit SheilA ab. Damit diese Anforderungen möglich sind, sind alle Computer in allen Räumen in ein Netz eingebunden. Nur dann ist es auch möglich, dass Lehrer und Schüler jeden Computer, egal welchen, nutzen können. Der Internetzugriff über jeden Computer ist damit gewährleistet, aber auch der Zugriff auf verschiedene (multimediale) Geräte, wie z.b. Laserdrucker, Farbdrucker, Plotter, CD/DVDs bzw. CD/DVD-Kopien im Netz,... Das Schulnetz soll nicht nur die Arbeit in Klassen ermöglichen, sondern auch Schülerarbeit in Projekten, Einzelarbeiten und AGs unterstützen. Anders stellt sich die - 2 -

3 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Situation bei Klassenarbeiten am Computer dar: sie sollen sicher sein. Damit Computer auch im Klassenzimmer eingesetzt werden können, sind dort Netzwerkanschlüsse wichtig. 3.2 Netzaccount Jeder Benutzer (Lehrer/Schüler) hat einen eigenen Netzaccount. Damit verbunden ist: Homeverzeichnis Hier kann jeder Benutzer seine persönlichen Daten speichern. Andere haben darauf keinen Zugriff. (Ausnahmen siehe weiter unten) -Adresse Verbunden mit dem Account ist eine persönliche -Adresse. Möglichkeit einer eigenen Homepage Wenn gewünscht (und erlaubt) kann eine eigene Homepage im Intra- oder Internet veröffentlicht werden. Möglichkeit des Zugriff von außen auf das Homeverzeichnis Von zu Hause aus kann der Benutzer auf sein Homeverzeichnis lesend oder schreibend zugreifen. (Dies setzt allerdings eine entsprechende Internetanbindung voraus.) 3.3 Besondere Verzeichnisse Um ein Arbeiten miteinander zu ermöglichen, sind spezielle Verzeichnisse nötig: Tauschverzeichnisse, über die Dateien ausgetauscht werden können. - Schülertauschverzeichnisse z.b. in Form von Klassentauschverzeichnissen. Auch Lehrer haben hier Zugriff. - Lehrertauschverzeichnisse für den Datenaustausch unter Lehrern - 3 -

4 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Klassenarbeitsverzeichnisse Hier ist allerdings das Arbeiten miteinander unterbunden. Projektverzeichnisse Für klassenübergreifende Arbeiten, AGs oder für Arbeiten nach anderen Gesichtspunkten sind Berechtigungen für die speziellen Teilnehmer vorgesehen. Darüber hinaus gibt es noch auf dem Server eine Reihe verschiedenster Verzeichnisse, wie z.b. Programmverzeichnisse, mit denen der normale Benutzer jedoch wenig zu tun hat. Tausch (Abgabe): Klassenarbeiten: Projekte: Programme: Je nach Benutzer ist die Sicht auf Verzeichnisse verschieden. So sehen Lehrer die Homeverzeichnisse von Schülern und haben dort auch Schreibrechte, während Schüler natürlich nicht in Lehrerverzeichnisse schauen können. Lehrersicht: Schülersicht: Damit auf den Serverfestplatten nicht das Chaos ausbricht, können Beschränkungen von Plattenplatz individuell für Benutzer oder Verzeichnisse eingestellt werden. Lehrer haben auch das Recht, Schülerpassworte zu ändern. 3.4 Computerraumgestaltung Bei der Planung von Computerräumen ist einiges zu bedenken. Zum Projizieren sollte ein Beamer vorhanden sein. Ein Drucker pro Raum genügt in der Regel, denn er ist ja von allen Arbeitsstationen im Raum erreichbar. Weitere Geräte, die vielleicht benötigt werden, sind Farbdrucker, Plotter, Scanner,... Praktisch kann auch eine Strom-Ein/Aus-Schaltung für alle Bildschirme sein, um zeitweilig die Aufmerk

5 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs samkeit der Schüler vom Computer wegzulenken. Effektiver ist aber eine Dunkelschaltung der Bildschirme und Sperrung der Tastatur und der Maus per Software. Je nach Größe des Raumes ist die Platzanordnung zu bedenken. Vorschläge zwischen schlecht und gut sind z.b.: Bei der Raumgestaltung ist auch die Positionierung von Datendosen zum Anschluss der Computer gut zu überlegen. 4 Technische Anforderungen 4.1 Arbeitsstationen Sehr arbeitserleichternd ist eine homogene Ausstattung der Arbeitsstationen. Dies gilt sowohl für den Benutzer, der, egal an welchem Arbeitsplatz er sitzt, immer auf gleiche Verhältnisse trifft, als auch für den Netzwerkberater, der dadurch nicht mehrere Hard- und Softwareklassen zu verwalten hat. Dies senkt auch Kosten, auf neudeutsch die Total Cost of Ownership (TCO). Besonders hilfreich ist, im Falle von Störungen, die Fähigkeit zur Selbstheilung (SHeilA). Die drei Netzwerk-Betriebssysteme verwenden dazu: Imageverfahren bei Linux und Novell RIS mit automatischem Setup bei Windows In diesem Zusammenhang ist es günstig, so wenige Programme wie möglich fest auf den Arbeitsstationen installiert zu haben, da dann die Restaurierung einfach schneller abläuft. Statt dessen starten die Arbeitsstationen Software auf Benutzerwunsch oder stationsabhängig möglichst direkt vom Server, oder können sie -falls nötig- automatisch installieren. Die Benutzer speichern ihre Daten nicht auf einer Arbeitsstation, sondern auf dem Server im Home- oder in Projektverzeichnissen. Damit ist die Unabhängigkeit von der Arbeitsstation gewährleistet. Auch gehen keine Daten wegen eines Arbeitsstationsfehlers oder einer Restaurierung verloren. Temporäre Daten, wie z.b. die Cache-Daten eines Browsers, sind dagegen bestens auf der Arbeitsstation untergebracht, denn solche Daten sollen ja nicht länger aufgehoben werden und würden bei einer zentralen Speicherung nur unnötig den Server belasten und unnötigen Netzverkehr erzeugen. Auf der Arbeitsstation läuft ein Betriebssystem, das unabhängig vom Serverbe

6 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) triebssystem ist. Oft ist es ein Windowssystem, aber auch Linux erfreut sich steigender Beliebtheit. 4.2 Server Fileserver und Kommunikationsserver erfüllen Aufgaben für das gesamte Netz. Sie stellen somit zentrale Rechner im Netzwerk dar. Sie sollen nicht als Arbeitsstation dienen. Eine wichtige Aufgabe eines Fileservers ist die zentrale Speicherung und Bereitstellung von Daten und Programmen. Deswegen müssen solche Server über ausreichend Platz auf den Festplatten verfügen und im Zusammenhang mit dem Festplattencontroller einen schnellen Datenverkehr ermöglichen. Werden im Netz mehrere CD/DVDs mit Daten und Programmen benötigt, so liegen deren Kopien auch auf den Fileserver-Festplatten. Ebenso werden für die Restauration (SHeilA) von Arbeitsstationen benötigte Festplattenimages auf dem Server vorgehalten. Das gleiche gilt für Programmpakete, die auf Benutzerwunsch oder Arbeitsstationsbedürfnisse automatisch installiert werden sollen. Für bestimmte Aufgaben wie Proxy, Webserver, Groupware, Mediaserver, Firewall, usw., laufen auf dem Server geeignete Programme, die ihre Dienste dem Netz anbieten. Natürlich sind für diese vielfältigen Aufgaben von Servern viele Konfigurationen und Einstellungen nötig. Praktisch dafür sind Managementportale, die solche Aufgaben über einen Browser und damit sogar über das Internet ermöglichen. 4.3 Benutzerverwaltung Wenn jeder Benutzer im Netzwerk einen Account haben soll, so bedeutet dies natürlich, dass u.u. viele Benutzer, an großen Schulen über tausend, zweitausend o- der mehr, dem Netzwerk bekannt gemacht werden müssen. An Schulen gibt es einige wenige Arten von Benutzern, die, je nach ihrer Zugehörigkeit, ähnliche Einstellungen benötigen (Lehrer/Schüler/...). Hierzu sind Schablonen (Templates) hilfreich, die bereits viele Einstellungen vorwählen, die den einzelnen Benutzeraccounts mitgegeben werden können. Hierzu zählen z.b.: Anlegen von Homeverzeichnissen, Plattenplatzbegrenzungen (Quotas), Zugriffsrechte, Erzeugung von adressen... Nun wäre es aber trotz der Templates immer noch sehr mühsam, viele Benutzer von Hand anzulegen. Auch die Schülerdaten müssen ja irgendwo herkommen, i.d.r. aus der Schulverwaltung. Diese Daten müssen aufbereitet werden; z.b. müssen eindeutige Benutzernamen generiert werden. Und nicht zuletzt sollen mit Hilfe der aufbereiteten Daten die Accounts automatisch in einem Rutsch erzeugt werden. Ggf. müssen nachträglich bestimmte Einstellungen (z.b. die Quotas) geändert werden. (Alternativ dazu bietet die Windows-Musterlösung eine Benutzerselbstaufnahme an.). Auch Passwörter oder Einmalpasswörter fürs erste Anmelden sollten erzeugt werden. Für diese Aufgaben werden Tools benötigt. 4.4 Handling Insbesondere der Lehrer muss auf leichte Weise bestimmte Aufgaben im Computerraum erfüllen können. Dazu gehören: Drucker im Raum sperren oder freigeben. Druckjobs löschen

7 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Internet sperren/freigeben (raumweise, klassenweise, individuell) Schülerbildschirm holen Bildschirm/Tastatur sperren/freigeben Dateien verteilen und einsammeln 4.5 Infrastruktur Ein Netzwerk ist eine große Investition. So muss z.b. die Verkabelung zukunftssicher sein. D.h. sie muss auch noch die nächsten zukünftigen Leistungssteigerungen verkraften und möglichst viele Anschlüsse bereitstellen. Das gesamte Netzwerk soll skalierbar im Hinblick auf steigende Anforderungen sein. Dies gilt für die Hardware (z.b. Anzahl der Switches, Anzahl der Server, Zusatzgeräte) aber auch für die Software (z.b. Anschalten von bislang ungenutzten Diensten auf dem Server). Eine wichtige Voraussetzung ist das Vorhandensein eines(!) Netzes und nicht etwa ein Netz pro Computerraum (siehe TCO!). Immer wichtiger wird eine hohe Verfügbarkeit des Netzes, denn von Jahr zu Jahr werden Prüfungen wichtiger, für die Computer gebraucht werden. Also sind auch die Daten auf dem Server immer wertvoller. Sie müssen in regelmäßigen Abständen auf geeigneten Geräten gesichert werden. 5 Unterstützungssystem zur Musterlösung Die bisherigen Seiten haben gezeigt, dass die Anforderungen an ein Schulnetz doch ganz erheblich sind. Alleine wird eine Schule nicht mehr in der Lage sein, die vielfältigen Aufgaben zu meistern. Hier setzt die Musterlösung (paedml) an, die speziell für Schulen alle nötigen Aufgaben erfüllt. Aber das alleine wäre auch noch zu wenig. Daher gibt es rund um die Musterlösung ein umfangreiches Unterstützungssystem. Zum einen werden mehr technische Belange beim Landesmedienzentrum zusammengefasst, zum anderen hat das Kultusministerium einen großen Fortbildungsbereich aufgebaut. Zum letztgenannten Bereich gehören regionale Arbeitskreise, in denen die Netzwerkberater in regelmäßigen Abständen tagen. Die Arbeitskreise werden neben den Arbeitskreisleitern von Multiplikatoren betreut, die dort oder auch darüber hinaus wichtige Themen in regionalen Fortbildungen anbieten. Diese Veranstaltungen finden meist an regionalen Standorten statt. Dies sind Räume, die mit der paedml in einer solchen Weise ausgestattet sind, dass Netzwerkberater gefahrlos im Rahmen der Arbeitskreise und Fortbildungen üben können. Über diese regionalen Angebote hinaus gibt es Fortbildungen an den Akademien, z.b. den Basiskurs. Online werden diese Angebote über den Lehrerfortbildungsserver unterstützt, auf dem sich viele Materialien im Bereich Netzwerke finden: Mehr im technischen Bereich arbeitet das Landesmedienzentrum im Unterstützungssystem, z.b. bei der Ent- und Weiterentwicklung der Musterlösung. Schon erwähnt wurde die Installation von Software. Meist benötigen Schulen viele Programme. Leider ist die Installation von Software nicht immer ganz leicht und die Anforderung im Netz höher als am heimischen PC. Hilfe bietet hier die Gruppe Software im Netz (SoN), die wirklich viele ausführliche Installationsbeschreibungen und fertige Installationspakete bietet: - 7 -

8 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Für jedes der drei Serverbetriebssysteme der paedml gibt es einen Online-Support: Registrierte Schulen erhalten einen telefonischen Support über die Hotline und Updates zur paedml. Auf Wunsch gibt es sogar eine Fernüberwachung von Musterlösungsservern an den Schulen. Die Projektgruppe Schulnetzberatung (PGS) berät Schulen und Kommunen und hilft beim Medienentwicklungsplan. 6 Technik (Netzwerk-Kommunikation) 6.1 TCP/IP, Internetadressierung, DNS, Ports Server und Arbeitsstationen müssen miteinander kommunizieren können. Dies gilt für unsere lokalen Netzwerke wie auch über Internetverbindungen. Dabei spielt die Netzwerkprotokollfamilie Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) eine wichtige Rolle. Jeder Computer, jedes Gerät im Netzwerk identifiziert sich durch eine IP-Adresse. Die heute (noch) weitverbreiteste Version 4 der IP-Adressierung ermöglicht 2 32, also ca. 4 Milliarden unterscheidbare Geräteverbindungen. Da dies jetzt schon (die letzten IP-Adressen wurden kürzlich vergeben) und erst recht für die Zukunft zu wenig ist, kommt nach und nach die Version 6 zur Anwendung, die 2 128, also ca. 3, Geräte (Knoten/Hosts) unterscheiden kann. Dies entspricht etwa IP- Adressen pro cm 2 der gesamten Erdoberfläche (Erde als glatte Kugel gerechnet). Dies dürfte für die nächste Zeit reichen... Zur Erklärung der IP-Adressierung beschränken wir uns hier auf IPv4. Eine solche IP-Adresse besteht aus 4 Zahlen, die jeweils den Wertebereich von haben und in der Notation durch Punkte getrennt werden, z.b Eine solche Zahlenkombination wird weiter in zwei Teile unterteilt, die Netzwerk und Knoten unterscheiden: Netzwerk Knoten Analysieren wir genauer: Der Wertebereich jeder der 4 Zahlen ist , also jeweils ein Byte, also 8 Bit. Notieren wir dies als Binärzahlen: Bei der Unterteilung der IP-Adresse in Netzwerk- und Knotenteil werden drei Klassen unterschieden, die mit den höchstwertigen Bits der ersten Zahl festgelegt werden: - 8 -

9 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Wertigkeit der ersten Bits im ersten Byte = dezimal Anzahl der Bytes für Netz / Hosts Adressklasse Adressformat Anzahl Hosts Class A 0xxx xxxx / 3 N.H.H.H = Class B 10xx xxxx / 2 N.N.H.H =65534 Class C 110x xxxx / 1 N.N.N.H 2 8-2=254 N = Teil der Netzadresse, H = Teil der Hostadresse Die -2 bei der Berechnung der Anzahl der Hostadressen rührt daher, dass für das letzte Byte die Zahlen 0 und 255 keine normalen Hostadressen sind. An der oben genannten Adresse erkennen wir also, dass dies eine Class-B Adresse ist. Die ersten beiden Zahlen, die ersten beiden Bytes, legen also die Netzadresse fest. Die restlichen beiden Bytes dienen dann zur Adressierung der Knoten bzw. Geräte in diesem Netz. Im B-Class-Netz sind das 256 x 256-2= Um die IP-Adresse in den Netz- bzw. Hostteil zu trennen, dient die Subnetzmaske (auch Netzmaske oder Netzwerkmaske genannt). Die logische bitweise UND- Verknüpfung von IP-Adresse und Subnetzmaske leistet dies. Dabei gelten die Regeln: 0 UND 0 = 0, 1 UND 0 = 0, 0 UND 1 = 0, 1 UND 1 = 1. Adressklasse Subnetzmaske (binär) Subnetzmaske (dezimal) Class A Class B Class C Am obigen Beispiel ergibt sich also: IP-Adresse (dezimal) IP-Adresse (binär) UND Subnetzmaske = Netzwerkteil dezimal IP-Adresse (dezimal) IP-Adresse (binär) UND NOT Subnetzmaske = Hostteil dezimal Entsprechend funktioniert die Berechnung bei Class-A und Class-C. Nicht alle möglichen IP-Adressen werden im Internet geroutet. Ausnahmen sind z.b.: Art Adressbereich Anzahl Class A bis Class B bis Class C bis Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Ausnahmen für spezielle Zwecke, z.b. loopback eigener Computer - 9 -

10 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Computer erhalten eine gültige IP-Adresse entweder durch manuelle Einstellung oder dynamisch von einem DHCP-Server (einem Dienst, der auf dem Server läuft). Dabei wird außerdem das Gateway festgelegt. Der eigentlich sehr vielschichtige Begriff Gateway wird in unserem Zusammenhang als eine IP-Adresse eingetragen, die die nächste Verbindung einer Arbeitsstation zum Netzwerk beschreibt, also in aller Regel den Server. (Zuhause beim heimischen Computer wird als Gateway das Internet-Gateway eingetragen, also der Router oder die Kombination DSL-Modem/Router.) Das Domain Name System (DNS) übersetzt für Menschen leicht zu merkende Domänennamen in IP-Adressen. Ein oft benutzter Vergleich ist das Telefonbuch. Beispielsweise übersetzt es den Domain Name in die IP-Adresse Im Browser eines Computers wird z.b. eingegeben. Dabei ist eine sogenannte URL (Uniform Resource Locator), die eine Ressource identifiziert und lokalisiert und die außerdem die Zugriffsmethode (das Netzwerkprotokoll) spezifiziert; hier http. Der Computer fragt nun einen ihm bekannten Name Server, um die IP-Adresse zu erfahren. Kennt dieser DNS-Server die IP-Adresse nicht, so fragt dieser einen anderen DNS-Server. Dies kann weiter über Zonen- und Root-Name-Servern laufen, bis die Namensauflösung gelingt oder auch nicht gelingt DNS-Server Ein vollständiger Domain Name (Fully Qualified Domain-Name (FQDN)) ist in verschiedenen Stufen (Levels) ausgebaut. Z.B.: Top - Level - Domain.(root) 1 st - Level Domain mil edu com de gov net org au ca Subdomains belwue schule novell t-online google bw hd Server MeineSchule MeineSchule.hd.bw.schule.de Wird ein Browser mit einer URL, wie z.b. gestartet, so wird

11 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs über das Netzwerk/Internet eine Verbindung zu einem Computer aufgebaut. Gewissermaßen wird eine Tür zum Computer oder genauer zu einer bestimmten Applikation aufgestoßen. Für diese Türen, den Ports, werden Zahlen im Bereich benutzt. Von der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) sind die Nummern festgelegt, z.b. Port 80 für Webserver (http), Port 443 für sicherer Webserver SSL-verschlüsselt (https), Port 25 für Mail (smtp), usw. Die Ports sind sogenannte Registered Ports, die von Anwendungsherstellern registriert werden können. Der Rest sind Dynamic bzw. Private Ports. Ergibt sich der verwendete Port nicht allein durch das Protokoll, wie z.b. http oder https, wird die Portnummer mit Doppelpunkt an die URL angehängt. Z.B.: oder Domain>:2222 https://<ip oder Domain>:51443/NetStorage Natürlich müssen auch in Programmen für FTP, SSH, usw. die nötigen Portnummer angegeben werden. Eine umfangreiche Liste der Ports findet man z.b. unter: 6.2 Client-Server Die Begriffe Client, Server, Client-Server werden leider etwas diffus manchmal für Hardware, manchmal für Software benutzt. So bezeichnen wir oft das Gerät (Hardware) Arbeitstation in unserer paedml als Client, das sich mit dem Gerät (Hardware) Server verbindet: Clients Netzwerk Server Auf dem Client läuft ein Client-Betriebssystem, z.b. Windows-XP, und auf dem Server läuft ein Serverbetriebssystem, z.b. Linux, Novell-OES, Windows Mit dem Novell-Client oder dem Microsoft-Client meinen wir jedoch die Software, die es uns gestattet, uns am Serverbetriebssystem anzumelden und dessen Dienste zu benutzen. Kann sich denn ein Windows-Client an einem Linux-, Novell- oder Windows-Server anmelden und deren Dienste in Anspruch nehmen, z.b. File- oder Druckdienste? Ja, natürlich, das geht. Auf dem Windows-Client muss nur der korrekte Netzwerk-Client installiert sein. Microsoft-Client Microsoft-Client Windows-Server (eingeschränkt auch Novell-Server) Linux (mit Samba)

12 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Novell-Client Novell-Server Benutzen wir ein Programm auf der Arbeitsstation, das Daten aus einer Datenbank bearbeitet, die auf dem Server läuft, z.b. MySQL, so nennen wird den Datenbankdienst, der auf dem Serverbetriebssystem läuft, einen Server und das zugehörige Programm auf der Arbeitsstation einen Client. Ein weiteres Beispiel ist ein Webserver. Umgangssprachlich verstehen viele darunter ein Server-Gerät im Internet. Genau ist es aber eine Software, z.b. Apache, die auf einem Serverbetriebssystem läuft. Der Browser, mit dem wir von einer Arbeitsstation aus mit diesem Webserver kommunizieren, ist dann der Client, also wieder eine Software. Jetzt ist alles klar: Client: Computer (Hardware) Server: Webserver (Software) Client: Browser (Software) Server: Computer (Hardware) oder? 7 Technik (Hardware) 7.1 Verkabelung Heute üblich ist die sternförmige Verkabelung auf Ethernetbasis, die prinzipiell so aussieht: Netzwerkkabel werden als Kupfer- oder als Lichtwellenleiter angeboten. Beide Sorten spielen in einem Netz eine wichtige Rolle, z.b. in einer größeren Gebäudeverkabelung

13 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Zu unterscheiden sind Kabel für die Wandverlegung und Kabel zur Verbindung von Geräten Kupfer Verwendet werden sogenannte Twisted Pair-Kabel, die mit verdrillten Adern aufgebaut sind. Für uns wichtig sind die Typen CAT5/5e, CAT6 und CAT7. In Europa sind nur abgeschirmte Kabel zulässig. Twisted Pair Leitungen (Kupfer) mit RJ-45 Steckern Kabeltyp: Cat 5/5e (100 Mhz) veraltet!, Cat 6 (250 Mhz), Cat 7 (600 Mhz) Ausführung: S/STP (Screened Shielded Twisted Pair) S/FTP (Screened Foiled Twisted Pair Gängige Standards: 100Base-TX Fast-Ethernet 1000Base-TX Gigabit-Ethernet Beim Verlegen solcher Kabel sind Probleme bautechnischer Art zu beachten. So kommen z.b. beachtlich dicke Kabelbäume zustande. Der Brandschutz ist Vorschrift

14 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Deswegen sind hier Ingenieur und Elektriker als Fachleute zu beschäftigen. Der Anschluss der einzelnen Rechner an das Schulnetz erfolgt durch flexible Kupferkabel von einer Datendose zur Netzwerkkarte. In diesen Computern befindet sich eine, in Servern oft auch mehrere Netzwerkkarten, die einen Anschluss über eine RJ45-Buchse erlauben. Die Netzwerkkarte benötigt im Hinblick auf z.b. die SHeilA-Funktionalität PXE-Fähigkeit. Bislang hat sich gezeigt, dass es mit Markenware i.d.r. weniger Treiberprobleme gibt. Eine Netzwerkkarte gibt es als Steckkarte oder auch in Onboard-Ausführung, also auf dem Mainboard eines Computers integriert. RJ-45 Der Computer, genauer die Netzwerkkarte, ist mit einem RJ45-Patchkabel mit einer Datendose in der Wand verbunden. Da Doppeldosen kaum teurer als Einzeldosen sind, ist deren Verwendung sinnvoll. Allerdings werden hierfür in der Wand auch zwei Kabel benötigt. Achtung: Es sollte nicht ein achtadriges Kabel auf die zwei Anschlüsse der Dose verlegt werden! Für 100 MBit/sec ginge dies zwar, eine Erweiterung auf 1 Gbit/sec wäre dann aber nicht mehr möglich. Die Datendose ist durch eine Leitung mit dem Patchfeld im Verteilerschrank verbunden. Vom Patchfeld (Rangierverteiler) führen Patchkabel zu den Switch-Ports. Prinzipiell sieht dies so aus:

15 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Ein Patchkabel ist ein Kabel mit zwei RJ45-Steckern: Im folgenden Bild sieht man oben einen Switch, dessen Ports über Patchkabel mit dem Patchfeld verbunden sind. Der Switch ist über einen Lichtwellenleiter angeschlossen (oben Mitte). Im unteren Teil des Bildes sind die Kabel zu sehen, die aus der Wand hinten in das Patchfeld führen Lichtwellenleiter (Glasfaser) Für größere Entfernungen und interessant für größere Geschwindigkeit sind Lichtwellenleiter (LWL). Lichtwellenleiter können auch als Ersatz für dicke Stränge von vielen Kupferleitungen eingesetzt werden. Zur Zeit werden LWL im Schulnetz meist für Ethernetverbindungen mit 1 Gbit/s eingesetzt. Gleichzeitig hat man damit auch die Zukunftssicherheit für den 10 GBit-Standard. Für 1 GBit-LWL gelten die Bezeichnungen: 1000Base-LX (Singlemode Glasfaser, 5 Km) 1000Base-SX (Multimode Glasfaser, 550 m) Gängige Standards bei den Steckertypen sind ST, SC, LC

16 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Auch hier werden Patchfelder eingesetzt. An den Switches werden spezielle Ports für Lichtwellenleiter benötigt. LWL-Patchpanel LWL- Patchkabel LWL-Switch In größeren Netzen wird sicher auch eine 10-GB-Verbindung zwischen Server und dem Backbone-Switch immer interessanter. Dazu ist dann eine 10-GB- Netzwerkkarte (ca. 500 ) und ein 10-GB-Modul für den Switch (ab ca. 800 ) nötig. Auch die 10-GB-Technologie gibt es für Kupfer und Glasfaser: Kupfer: 10GBASE-T (RJ-45: CAT5e-45m, CAT6-55m, CAT6a/CAT7-100m) Glasfaser: 10GBASE-SR/LR/LRM/ER/LX4 (und weitere) für verschiedene Längen und Faserarten: SR (short range), Multi-Mode-Faser, bis 26-82m, 300 m (OM3) LR (long range), Single-Mode-Faser, bis 10 oder sogar 25 km LRM (Long Reach Multimode), bis 220 m ER (extended range), Single-Mode-Faser, bis 40 km LX4, m (Multi-Mode); bis 10 km (Single-Mode) Die Preise für die 10-GB-Technologie sind im Fallen begriffen. In Planung befindet sich bereits die 100-GB-Technologie. 7.2 Aktive Komponenten Server und Computer sind über aktive Komponenten miteinander verbunden, i.d.r. über Switches. Eine veraltete Technik ist die Verbindung über Hubs, die hier nur des Verständnisses der Datenübertragung wegen erwähnt ist. Bei einem Hub sind alle Ports parallel geschaltet (Shared Media). Senden zwei Rechner gleichzeitig, kann es zu Datenkollisionen kommen. Ein Hub ist nicht in der Lage eine Geschwindigkeitsumsetzung zu vollziehen, z.b. derart, dass ein Hub mit 1 Gbit/s von einem Server versorgt wird und dies mit 100 Mbit/s an die angeschlossenen Computer weiter gibt. Hubs werden heute praktisch nicht mehr einsetzt

17 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Anders funktioniert ein Switch. Hier besteht zwischen den Ports eine Punkt zu Punkt Verbindung. Dadurch ist keine Datenkollisionen mehr möglich und der Datendurchsatz steigt. Ein Switch ermöglicht eine Geschwindigkeitsumsetzung. Hier ist es also möglich, den Switch mit dem Server über eine 1 Gbit/s-Verbindung zu versorgen, der seinerseits die Daten mit z.b. 100 Mbit/s an die angeschlossenen Computer weiter gibt. Switches können Datenströme trennen, z.b. wenn nicht alle Arbeitsstationen auf denselben Server zugreifen wollen. Dies ist dann der Fall, wenn in einem Netz neben dem File-Server noch weitere Server vorhanden sind

18 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Switches gibt es in vielen Ausführungen: wenig oder viele Ports, feste oder modulare Ausführungen, verschiedene Portgeschwindigkeiten, unterschiedliche Leistungen der Backplane, unterschiedliche Preise,... Je nach Einsatzzweck unterscheidet man Switches nach den Begriffen Workgroup und Backbone. Unter einem Workgroup-Switch versteht man einen Switch, der eine Gruppe von Computern versorgt, also zum Beispiel die Computer in einem Computerraum. Gibt es mehrere Workgroup-Switches, so werden diese i.d.r. über einen weiteren Switch verbunden, an dem auch die Server angeschlossen sind. Hier finden sich auch falls überhaupt vorhanden- die Startpunkte von LWL, um größere Entfernungen oder Etagen im einen Gebäude zu überbrücken. Dieses Verbindungsgeflecht mitsamt dem Switch stellt gewissermaßen das Rückgrat des Netzwerkes dar. Deswegen nennt man einen solchen Switch einen Backbone-Switch. Da er stärker belastet ist als ein Workgroup-Switch, wird die Leistungsfähigkeit meist höher ausgelegt. Ein wichtiger Begriff für diese Leistungsfähigkeit ist die Leistung der Backplane, die in Gigabit per Second (Gbps) und in der Anzahl der durchgereichten Pakete Megapackages per Second (Mpps) angegeben wird. Hier gilt: je mehr, je besser, je höher aber auch der Preis! Beispiel (Workgroup): Switch mit festem Port-Layout Bandbreite auf der Backplane: 9 Gbps - 90 Gbps 6-70 Mpps (Paket: 64 Byte = 512 Bit ) z.b. HP Serien (2500, läuft aus), 2600, 2800, 1810G Cisco Catalyst Serien 29xx, 35xx

19 paedml (Musterlösung) Vorkurs zum Basiskurs Beispiel: Modularer Switch (ausbaubar) Managebar Bandbreite auf der Backplane: Gbps (mit großen Preisunterschieden) Mpps (Paket: 64 Byte = 512 Bit ) Z.B. HP Serien 4200, 5400 Cisco Catalyst Serien 37xx, 40xx, 45xx Managebare Switches können (meist über ein Web-Interface) vielfältig eingestellt werden. 7.3 Funknetze (Wireless LAN = WLAN) Viel hört man heute von Funknetzen. Dabei sind Computer (oft Notebooks) über Funk mit so genannten Access-Points verbunden, die ihrerseits per Kabel mit dem Schulnetz in Verbindung stehen. Bei Funknetzen wird versucht, die Sicherheit gegen Eindringen von außen durch Verschlüsselungstechnik zu gewährleisten. Dazu müssen die Access-Points entsprechend konfiguriert werden. Eine neuere und z.z. noch nicht ganz billige Methode ist, die Access-Points über einen Wireless-Switch (oder eine Firewall, wie z.b. die Sophos UTM-Serie) zu verbinden, über den die Access-Points praktisch nur noch zu Antennen werden. Die Konfiguration wird in diesem Fall über den Switch vorgenommen. Nachteilig an Funknetzen ist, dass sie ein geteiltes Medium (shared media) darstellen, d.h. alle Teilnehmer müssen sich die Bandbreite teilen. Dies kann zu Problemen z.b. beim Starten von größeren Programmen über das Netz oder auch beim Restaurieren von Computern über das Netz führen. Einschränkend ist auch die teils geringe Übertragungsgeschwindigkeit, die meist nur einen Bruchteil der theoretischen Standards erreichen. Die Spezifikationen der vier gängigen Typen sind a/b/g/n/ac (ac noch in der Entwicklung), entsprechend den theoretischen Geschwindigkeiten von 54 Mbit/s, 11 MBit/s, 54 Mbit/s, 300 Mbit/s, ~ 6 GBit/s. Tatsächlich bleiben davon unter optimalen Bedingungen meist nur 20, 5, 20,

20 Vorkurs zum Basiskurs paedml (Musterlösung) Mbit/s, 1,3 GBit/s übrig. Die Einrichtung eines WLAN, das die ganze Schule oder Bereiche abdeckt, ist überhaupt nicht vergleichbar mit einem heimischem WLAN. Stichworte sind z.b.: Anzahl von Access-Points, Ausleuchtung, Überschneidungen, Verbindungsanzahl pro Access-Points (max. 50 pro professionellen APs), max. Anzahl verwaltbarer APs, teils hohe Kosten, und vieles mehr. Siehe hierzu weitere Dokumente auf: Trotzdem kann natürlich WLAN seine Berechtigung haben, wenn z.b. eine Kabelverbindung aus baulichen Gründen nicht möglich ist. 7.4 Internet-Anbindung Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Schulnetz an das Internet anzubinden. Grundsätzlich empfehlen wir den Anschluss wenn irgend möglich- über das badenwürttembergische Hochschulnetz (BELWÜ = Baden-Württemberg Extended LAN). Die Vorteile für Schulen sind z.z. in der Bundesrepublik einmalig. Über Router per VPN incl. Fernwartung Eigene Mailverwaltung, eigener (virtueller) Webserver Feste IP-Adresse(n) Auch von außen ständig erreichbar Jugendschutzfilter!!! Einzelheiten und neuere Angebote siehe: und dann:.../ueberuns/teilnehmer/schulen.html.../produkte/anschluss In manchen Städten ist der Internetzugang über ein Stadtnetz oder über Fachhochschulen/Hochschulen auch im Zusammenhang mit dem Belwü möglich. Meist sind die Schulen jedoch über eine Telefonleitung und oder über eine Antennenleitung und Kabel-BW, ebenfalls im Zusammenhang mit Belwü, verbunden. Prinzipiell ist dabei der Server bzw. die Firewall über einen Router mit einem Stadtnetz, oder dem DSL-Modem bzw. Kabel-BW-Modem verbunden: (Ein Router verbindet Netze, hier das Schulnetz mit dem Internet) Prinzipiell sieht dies folgendermaßen aus (wobei der Kommunikationsserver Teil des Fileservers sein kann):

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze In der Vergangenheit ist es auf Rechnern im Gönet vermehrt zu Angriffen aus dem Internet gekommen. Neben dem Einsatz eines Firewalls, der den Netzwerkdurchsatz

Mehr

1. Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1. Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1. Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Schulische Netzwerke unterscheiden sich aufgrund von pädagogischen Anforderungen von Firmennetzwerken. Damit sie diesen Anforderungen gerecht werden, müssen

Mehr

1 Netzwerkgrundlagen

1 Netzwerkgrundlagen Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel . Firewall Autor: Fritz Heckmann Stand: Dez. 2007 Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...3.2.Konfiguration der Firewall...3.3.Zusammenfassung...5

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

Friedrich Heckmann / Carl-Heinz Gutjahr. 12.Firewall...1

Friedrich Heckmann / Carl-Heinz Gutjahr. 12.Firewall...1 . Firewall Autoren: Stand: Okt. 2013 Friedrich Heckmann / Carl-Heinz Gutjahr Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...2.2.Konfiguration

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple OSX

Grundlegende Systemadministration unter Apple OSX Grundlegende Systemadministration unter Apple OSX Jour Fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste

Mehr

Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse

Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse mit WebDAV Von zu Hause aus mit den WebDAV Clients NetDrive und AnyClient auf Dateien im Schulnetz zugreifen

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste 1. Dateizugriff (Freigaben / NetApp)

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Netzwerk... 2. Kommunikationsrechte... 2 Anzahl der Arbeitsstationen... 3. Windows Komponenten... 3 Server... 3

Netzwerk... 2. Kommunikationsrechte... 2 Anzahl der Arbeitsstationen... 3. Windows Komponenten... 3 Server... 3 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Netzwerk... 2 Kommunikationsrechte... 2 Anzahl der Arbeitsstationen... 3 Windows Komponenten... 3 Server... 3 Windows Workstation oder Server Lizenz?... 4 Arbeitsstationen...

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr