CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015"

Transkript

1 CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015

2

3 Deutschland war ursprünglich fast zur Gänze mit Wald bedeckt. Heute nehmen Wälder mit 11,1 Millionen Hektar weniger als ein Drittel der deutschen Landfläche ein. Ursachen der Waldzerstörung: - Expansion der Landwirtschaft und die damit einhergehende Umwandlung von Wäldern in Acker- und Weideflächen, - Entstehung von Infrastruktur menschliche Siedlungen, Straßen, usw. und - die Holznutzung. Europa ist (neben China) die einzige Region der Erde, in welcher seit Jahrzehnten eine Zunahme der Waldflächen verzeichnet wird. (seit 1990 insgesamt um 13 Mio. ha)

4 Nahezu der gesamte deutsche Wald wird intensiv bewirtschaftet. Die Folge einer über 200jährigen rein ertragsorientierten Forstwirtschaft: 2/3 des Waldes sind nicht in naturnahem Zustand. Ziel bis 2020: 5% der Waldfläche einer natürlichen Entwicklung überlassen. Der nachhaltigen Nutzung des Rohstoffes Holz sind Grenzen des Wachstums gesetzt. Rohstoff Holz effizienter und sparsamer nutzen Vorrang von stoffliche Nutzung und Holzrecycling vor energetischer Nutzung!

5

6

7

8 CO 2 -Gehalt der AtmosphŠre Jahre lang lag der CO 2 -Gehalt der Atmosphäre unter diesem Wert Jahr CO 2, ppm ca Jahr vti-bd H.J. Weigel Intergovernal Panel on Climate Change (2001)

9

10

11

12

13 Ursprung des Konzeptes der Nachhaltigkeit

14

15 und/oder Unternehmen sind heute bestrebt, mit FSC- oder PEFC-Zeichen den Endverbrauchern zu signalisieren, dass bei der Herstellung der Produkte umweltgerecht gehandelt wurde und Kunden ohne schlechtes Gewissen kaufen und nutzen können. Damit der Kunde nicht allein auf die Aussage der Produzenten angewiesen ist, wird das Einhalten der Ökostandards von unabhängigen Prüfern überwacht und zertifiziert. Für den Verbraucher ist jedoch der Wettbewerb unterschiedlicher Zeichen (Ökolabel) verwirrend. Nur wenige wissen, was sich hinter dem Gütesiegel - des Weltforstrates FSC (Forest Stewardship Council) vorgestellt 1993 in Toronto oder - des europäischen Zertifizierungssystems PEFC (Pan European Forest Certification) verbirgt.

16 und/oder Hier geht es um die FSC- oder PEFC-Zertifizierung des heimischen Waldes. Hinter FSC oder PEFC verbergen sich Unterschiede im Umgang mit Wald. Dies gilt vor allem für die ökologischen Vorgaben und die Mitsprachemöglichkeiten von Organisationen, die nicht originär aus der Holzbranche kommen. Für den Verbraucher ist das im Einzelfall kaum einschätzbar. Darauf scheinen vor allem die Schöpfer des PEFC zu spekulieren, sagt doch dessen Geschäftsführer: Der Kunde will Holz mit zertifizierter Herkunft. Da ist es egal, ob vom FSC oder PEFC.

17 und/oder - Der PEFC schreibt einen angemessenen Anteil von abgestorbenem Holz pro Waldfläche vor. Eine überaus dehnbare Regelung. - Der FSC ist hier sehr konkret. Waldbesitzer mit großen Flächen müssen einen Anteil von 5% unbewirtschafteter Referenzflächen ausweisen, d. h. diese Fläche ist aus der wirtschaftlichen Nutzung herauszunehmen. Weiter wird verlangt, dass mindestens zehn tote Bäume pro Hektar im Wald verbleiben. - Der PEFC lässt viel Freiraum bei der Auswahl der Baumarten. So sind auch in eindeutigen Laubwaldregionen Fichten und sogar die nordamerikanische Douglasie zugelassen. - Der FSC besteht auf einem im Gebiet natürlicherweise vorkommenden Bestand.

18 Nur wenn Biomasse nachhaltig angebaut und genutzt wird, kann sie auf Dauer und in großem Stil zu unserer Energie- und Rohstoffversorgung beitragen. Das System Nachwachsende Rohstoffe muss die Möglichkeit zur natürlichen Regeneration haben, so dass auch künftige Generationen es in gleicher Weise nutzen können wie die heutige. Der Begriff Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft - wird seit ca. 300 Jahren erfolgreich angewandt. Anstoß war die nicht-nachhaltige Übernutzung der Wälder ab dem späten Mittelalter Holzknappheit.

19 Nachhaltigkeit umfasst: ökologische, ökonomische und soziale Aspekte. Vorteile in folgenden Bereichen: Klimaschutz Schonung endlicher fossiler, mineralischer und atomarer Rohstoffe, Strukturwandel im ländlichen Raum, Erhöhung des Nutzpflanzenspektrums und der Biodiversität durch den Anbau der Biomasse.

20 Der Waldbestand sehr unterschiedlich verteilt. Im Jahr 2010 entfielen auf die fünf Staaten mit dem größten Waldbestand 53% des weltweiten Waldbestandes. Staat Mio. ha % Russland ,1 Brasilien ,9 Kanada 310 7,7 USA 304 7,5 China 207 5,1 Demokratische Republik Kongo 154 3,8 Australien 149 3,7 Indonesien 94 2,3 Sudan 70 1,7 Indien 68 1,7

21 Verlust von Primärwäldern zwischen 1990 und 2010 (Staaten mit einem Flächenverlust von über 1000 ha/jahr) Quelle: FAO

22 Bevölkerung um 1650: zwischen 500 und 750 Mio. Menschen. Dezimierung der Bevölkerung in Deutschland durch: 30 Jährige Krieg Pest und andere Krankheiten Erholung des Waldes. Wälder fielen in der Geschichte immer wieder Kriegen zum Opfer. Wo einst die großen Seeschlachten stattfanden, liegen ganze Wälder am Meeresgrund, denn die Kriegsschiffe der großen Seemächte hatte Unmengen Holz verschlungen. Bau der spanischen Armada: großangelegte Rodungen im 16. Jahrhundert. (ca Bäume = 1 Galeone mit 100 Kanonen; insgesamt erforderte die Flotte 6 Mio. Kubikmeter Holz = Eiche). Spanien: im Mittelalter fast vollständig bewaldet danach kaum noch Wälder. England (wichtige Seemacht): schon im 16. Jahrhundert weite Teile seiner Wälder für den Bau der Kriegsflotten eingebüßt. (pro Schiff Abholzung von 30 ha Eichenwald). Nach Holzverknappung in England, Abholzung in Deutschlands und Skandinavien Später Importe aus Kolonien - riesigen tropischen Bäumen für hölzernen Schiffe.

23

24

25

26

27 gem. Bundeswaldinventur 2012/14 (BWI ) Die Fläche Deutschlands ha entsprechend km³ davon Waldfläche (BWI³) ha das sind 32 % der Fläche! 2002 betrug die Waldfläche ha das waren 31 % Die Waldfläche hat in 10 Jahren um ca. 0,4 % bzw Hektar zugenommen.

28

29 gem. BWI 2012/14 Der Holzvorrat im deutschen Wald ist in den vergangenen zehn Jahren um 7 % gestiegen. Deutschland verfügt über einen Holzvorrat von m³ m³ 1987 betrug der Holzvorrat (bezogen auf die Waldfläche der alten Bundesländer = km³ = ha) 296,1 m³/ha und stieg bis 2002 auf 347,7 m³/ha. Das entsprach einer Steigerung von 17 %. Bezogen auf die alten Bundesländer ergeben sich entsprechende Holzvorräte: m³ m³ m³ ( DDR ) Gesamthaft ergab sich 2002 ein Holzvorrat von 310 m³/ha für Deutschland beträgt der Holzvorrat ca. 330 m³/ha.

30 gem. BWI 2012/14 Ein wichtiges Merkmal für die Vielfalt im Wald ist die Zahl der verschiedenen Baumarten und ihre Mischung. Die Zusammensetzung des Waldes hat sich in den letzten 10 Jahren positiv entwickelt. Vier Baumarten sind dabei prägend: Auf fast ¾ der Waldflächen wachsen - Fichten (25%; 2002: 28,2%), - Kiefern (22%; 2002: 23,3%), - Buchen (15%; 2002: 14,8%) und - Eichen (10%; 2002: 9,6%). Der Anteil der Laubbäume ist um 7% gestiegen. Damit lässt sich eine Entwicklung zu mehr Laubbäumen (43% gegenüber 40% im Jahr 2002) und Mischwäldern (76% gegenüber 73%) feststellen.

31 Dies geht zu Lasten der reinen Fichtenwälder, die in großem Umfang nach dem Zweiten Weltkrieg gepflanzt wurden. Der Umbau von Nadelbaumreinbeständen (2002 waren es 58,1% des Baumbestands) zu standortgerechten Laub- und Laubmischbeständen ist ein Ziel der Forstpolitik des Bundes und der Länder; Bestandteil der Waldbaurichtlinien vieler Landesforsten und wird im Nichtstaatshaushalt seit Jahr zehnten mit erheblichen Mitteln gefördert. Der Wald soll damit für die zu erwartenden Belastungen durch den Klimawandel besser aufgestellt werden.

32

33

34

35 Nachhaltigkeit und Zuwachs des deutschen Waldes

36 gem. BWI 2012/14 Der durchschnittliche jährliche Zuwachs über alle Baumarten beträgt in Deutschland ca. 11,23 m³/ha. Das entspricht m³ Davon werden laut BWI³ jährlich ca m³ geerntet (entnommen, genutzt). Von den 130 Mio. m³ werden jährlich rund m³ stofflich und rund m³ energetisch genutzt. Prinzipielle Uneinigkeit herrscht über den tatsächlichen jährlichen Holzeinschlag in Deutschland, seit im Jahr 2006 der Forstwissenschaftler Udo Mantau vom Zentrum für Holzwirtschaft der Universität Hamburg den Holzverbrauch in Deutschland als Berechnungsgrundlage für den Holzeinschlag heranzog. Er berechnete den Einschlag für das Jahr 2005 mit etwa 74 Millionen Festmeter deutlich höher als die für das gleiche Jahr vom Statistischen Bundesamt offiziell genannte Zahl von 56 Millionen Festmeter. Die Vermutung eines tatsächlich höheren Einschlags wird damit begründet, dass ein Teil nicht offiziell erfasst wird. Immerhin würden demnach ca. 32 % nicht erfasst!!!

37 Nur ein bewirtschafteter Wald ist eine Kohlenstoffsenke

38 gem. HZB Indikationsbericht des Bundeskabinett:... unsere Art und Weise der Bewirtschaftung fördert auch die Entwicklung der biologischen Vielfalt. Es ist ja gerade die multifunktionale Forstwirtschaft, mit der es uns gelingt, die Waldfunktionen (Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion, Anm. der Redaktion) gleichermaßen auf ganzer Fläche zu erfüllen. wichtigste Ursachen für den Rückgang der Artenvielfalt nennt der Bericht die intensive landwirtschaftliche Nutzung, die Zerschneidung und Zersiedelung der Landschaft, die Versiegelung von Flächen sowie großräumige Stoffeinträge (z.b. Säurebilder oder Nährstoffe). Naturschutzverbände fordern:..das Ziel, 5% des Waldes insgesamt in Deutschland und 10% der öffentlichen Wälder stillzulegen Quelle: Holzzentralblatt vom 13. Februar 2015

39

40 Deutschland Beschäftigtenzahlen in der Forst- und Holzwirtschaft In so genannten Cluster-Studien werden Betriebe der Forst- und nachgelagerten Holzwirtschaft sowie weitere produzierende und verarbeitende Industriezweige wie die Papierindustrie und das Druck- und Verlagsgewerbe, die auf Holz als Rohstoff angewiesen sind, aber auch Zulieferer oder im Holz- und Holzprodukte-Transport arbeitende Unternehmen als Cluster Forst und Holz zusammengefasst. Der Cluster Forst und Holz hat rund Beschäftigte In der Holzwirtschaft weist die Statistik für das Jahr Unternehmen mit einem Umsatz von 165,4 Mrd. Euro, einer Wertschöpfung von 50,5 Mrd. Euro und 1,04 Mio. Gesamtbeschäftigten aus gab es Unternehmen der Holzindustrie in Deutschland. Sie erwirtschafteten 173,95 Mrd. Euro Umsatz und beschäftigten 1,042 Mio. Mitarbeiter. Die Abweichungen zur Grafik ergeben sich aus dem zeitlichen Abstand und dem Wegfall der Beschäftigten der Forstwirtschaft.

41 Der jährliche Umsatz ergibt ungefähr 181 Milliarden Euro. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz in der Forstwirtschaft in Deutschland auf rund 3 Milliarden Euro. Das Verhältnis der Beschäftigtenzahl in der Sägeindustrie zu den nachgelagerten Stufen der Holzwirtschaft beträgt ungefähr 1:20 Das Verhältnis der Forstwirtschaft zu den nachgelagerten Stufen der Holzwirtschaft ist ca. 1:10.

42

43

44 Holzprodukte

45 Rund Forstbetriebe mit mehr als 10 ha Waldfläche gibt es in Deutschland. Zusätzlich gibt es noch so genannte Mischbetriebe, d.h. Betriebe mit Land- und Forstwirtschaft. Die deutschen Forstbetriebe sind Arbeitsplatz und Einkommensquelle für Vollerwerbsund rund Nebenerwerbskräfte. Sie stellen damit einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum dar. Diese Betriebe erwirtschaften über 90 Prozent ihrer Einkünfte, mehr als 2 Milliarden Euro jährlich, durch den Holzverkauf. Die deutsche Sägeindustrie ist mit ca Betrieben und mehr als Beschäftigten das wichtigste Bindeglied zwischen Forst- und Holzwirtschaft. Ihre Betriebe bilden die erste Bearbeitungsstufe des im Wald geernteten Rundholzes. Der Umsatz der deutschen Sägeindustrie liegt bei ca. 5 Milliarden Euro im Jahr. Die Holzwerkstoffindustrie hat rund Beschäftigte und weist einen jährlichen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro auf. In Deutschland werden pro Jahr etwa 20 Mio. Kubikmeter Holz für die Herstellung von Holzwerkstoffen benötigt.

46 Deutschland ist mit einem Umsatz von über 15 Mrd. Euro und Mitarbeiter der größte Papierproduzent Europas. (Weltweit an 4. Stelle) Jährlich werden für die Herstellung von Papier, Pappe und Karton in Deutschland mehr als 10 Mio. Kubikmeter schwache Waldhölzer sowie Sägerohstoffe benötigt. Die Jahresproduktion beträgt knapp 23 Mio. Tonnen. Es werden rund 3000 verschiedene Papiersorten hergestellt. Das deutsche Zimmerer- und Holzbaugewerbe setzte im Jahre 2013 rund 6,3 Milliarden Euro um. Die Anzahl der Beschäftigten wächst stetig wegen der weiterhin wachsenden Bautätigkeit im Bereich Neubau und Sanierung. Gut 80% der Betriebe haben zwischen 1 bis 9 Mitarbeiter. Nur ein sehr geringer Anteil von 3% hat mehr als 20 Beschäftigte. Die zukünftige Entwicklung im deutschen Zimmererhandwerk ist sehr davon anhängig, wie sich der Holzbau entwickelt. Der größte Umsatzanteil liegt mit 49% im Bestandsbau. Im gesamten Wohnungsbau ist die Entwicklung weiterhin steigend.

47 In Deutschland wurden im Jahr 2013 Möbel im Wert von rund 16,2 Mrd. Euro produziert, was ein Produktionsrückgang von 3% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der Rückgang ist in nahezu allen Bereichen zu beobachten. Die Exportquote der Möbelindustrie liegt bei rund 35 %. Die wichtigsten Teilsparten der Branche sind Büro- und Ladenmöbel sowie Küchen und Sitzmöbel. Der Schwerpunkt der Branche liegt auf dem Innenausbau und dem Möbelbau. In mehr als Betrieben werden knapp Menschen beschäftigt. Sie erwirtschaften einen Umsatz von mehr als 17 Milliarden Euros jährlich.

48

49

50 Kaskadennutzung, das Gebot der Stunde! Erst stofflich dann wiederverwenden recyceln und dann erst energetisch nutzen!

51

52

53 2015 liegt die Holzbauquote in ganz Deutschland über 20%, in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bei ca. 25% mit steigender Tendenz. Nachhaltiges, energieeffizientes Bauen mit Holz ist bei Allen angekommen!!

54 In Schweden beträgt die Holzbauquote im Einfamilienhausbau rund 80 Prozent. Noch 2011 lag der Anteil Einfamilienhäuser in Kanada bei 40%. Dann kam die Krise In Österreich sind es 39 % mit steigender Tendenz

55 Rund Menschen in Bayern sind im Cluster Forst und Holz beschäftigt - überwiegend im ländlichen Raum. Diese Menschen erwirtschaften zusammen einen Umsatz von rund 31 Milliarden Euro. Der Sektor Forst und Holz ist damit in Bayern von wesentlicher volkswirtschaftlicher Bedeutung und wurde daher als einer der Cluster in die bayerische Cluster-Offensive aufgenommen. Bayern Deutschland Beschäftigte im Sektor Forst und Holz Umsatz 31 Mrd. 180 Mrd. Umsatz/Beschäftigte

56 Die bayerische Forst- und Holzwirtschaft beschäftigt Menschen in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen. Hinzu kommen noch die zahlreichen selbstständigen Landwirte und Unternehmer, die ihr Einkommen in diesem Bereich erzielen. Insgesamt sind es damit etwa Erwerbstätige. Im Vergleich zu anderen Branchen des verarbeitenden Gewerbes steht der unterschätzte Riese Forst und Holz damit an vierter Stelle.

57 Der Anteil der Beschäftigten eines Sektors an der Zahl aller Beschäftigten (Beschäftigungsquote) schwankt von Region zu Region je nach der räumlichen Ansiedlung einzelner Branchen. Manche Sektoren sind räumlich stark konzentriert. Im Vergleich zu den großen Sektoren des verarbeitenden Gewerbes kann der Cluster Forst und Holz über alle Regierungsbezirke die gleichmäßigste Beschäftigungsquote vorweisen und entfaltet damit große Bedeutung für den ländlichen Raum in Bayern.

58 Innerhalb des Clusters Forst und Holz arbeiten die meisten abhängig Beschäftigten im Druckgewerbe, gefolgt vom Holzgewerbe und der Forstwirtschaft. Zum Holzgewerbe zählen Säge-, Furnier-, Verpackungsmittel- und Holzwerkstoffindustrie sowie Hersteller von Konstruktions- und Fertigbauteilen. Im Sektor Forst und Holz wurde nach der Umsatzsteuerstatistik 2005 ein Umsatz von 25,4 Milliarden Euro erzielt. Damit liegt die Branche noch vor der Metall- und Chemieindustrie.

59 Wird der Holzhandel mit einbezogen, ergibt sich sogar ein Umsatz von 31 Milliarden Euro. Im Holzgewerbe stiegen die Umsätze gegenüber 2003 um 20 Prozent, im Möbelbau sogar um 22 Prozent. Neuere, aber nicht umfassende Statistiken deuten auf weitere beachtliche Zuwächse im Jahr 2006 hin. Die Wertschöpfung betrug 2005 mehr als 13 Milliarden Euro. Das sind fast sechs Prozent mehr als noch zwei Jahre zuvor.

60 private Waldbesitzer bewirtschaften fast 1,5 Millionen Hektar. ( 58% der Waldfläche Bayerns). 2/3 dieser Flächen werden von Betrieben mit einer Größe von unter 20 Hektar bewirtschaftet 10% der Fläche sind Körperschaftswald Eine starke Parzellierung im Privat- und Körperschaftswald erschwert häufig die Bewirtschaftung, zum Beispiel durch unzureichende Erschließung der Parzellen mit Waldwegen und einen verstreuten Holzanfall.

61 Bei vielen Eigentümern nimmt der Bezug zum Wald ab. Sie wohnen zwar noch in der Nähe ihres Waldes, erzielen ihr Einkommen inzwischen aber außerhalb der Land und Forstwirtschaft und sind daher nicht von Einkünften aus der Waldbewirtschaftung abhängig.

62 Eine zielgerichtete und naturverträgliche Holznutzung kann die bayerischen Wälder auf die Herausforderungen des Klimawandels vorbereiten und gleichzeitig den vielfältigen anderen Ansprüchen der Gesellschaft gerecht werden. Bayerns Waldbesitzer nutzten im Jahr 2006 bereits rund 20,5 Mio. Festmeter Holz (fast 1/3 des gesamten Holzaufkommens in der Bundesrepublik).

63 Lieferungen 2006: - Bayerischen Waldbesitzer hauptsächlich Nadelstammholz (66%) an heimische Sägeindustrie - Unternehmen Bayerische Staatsforsten meist Laubstammholz Zweitwichtigstes forstliches Erzeugnis (23%) Energieholz für Feuerungsanlagen. Im Kleinprivatwald : Brennholzgewinnung: 35% höherwertigen Stammholzes: entsprechend gering. Statt unmittelbarer energetischer Holznutzung Erhöhung der stofflichen Verwertung: langfristige Bindung von Kohlenstoff in Holzprodukten und die energetische Verwendung am Ende der Nutzungsdauer, wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

64 Holzaufkommensprognosen sagen für Bayern ein jährliches Holznutzungspotenzial von rund 21 Millionen Festmetern voraus ( : 16 Mio. Festmeter). In der Summe aller Baumarten wurde das Potenzial 2006 erstmals ausgeschöpft. Unausgeschöpfte Nutzungsmöglichkeiten von 3 Mio. Festmetern bestehen hingegen bei Buchen und Kiefern. Das Gesamtpotenzial ist nur dann nachhaltig realisierbar, wenn die Nutzung dieser beiden Baumarten verstärkt und die der Fichte reduziert wird.

65 International betrachtet werden die Produktion und der Verbrauch von Papier, Pappe und Zellstoff weiter zunehmen. der Anteil der bisher bestimmenden Regionen Nordamerika und Westeuropa wird abnehmen, Steigerung von Produktion und Verbrauch in Asien, Lateinamerika und Osteuropa Verlagerung von Produktionskapazitäten Gefragte Produkte und effiziente Produktionsverfahren entscheiden maßgeblich über die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Allerdings sind die Rahmenbedingungen am Produktionsstandort von großer Bedeutung: - Lohn- und Energiekosten, - die Rohstoffverfügbarkeit und - die Rohstoffpreise.

66 Die Papier- und Zellstoffindustrie ist aufgrund ihrer Rohstoffansprüche nur in begrenztem Maße zur Substitution befähigt. Belastend sind ebenfalls steigende Faktorkosten: Neben Rohholz und Energie werden auch Altpapier und Transportleistungen teurer. Das Waldindustrieholzangebot der Baumarten Fichte und Buche ist daher von entscheidender Bedeutung. Die zunehmende energetische Nutzung bewirkt in diesem Zusammenhang eine gewisse Nutzungskonkurrenz die sich allerdings durch ein vermehrtes Aufkommen an energetisch verwertbaren Sägenebenprodukten und zusätzlichen Nutzungsreserven beim Waldenergieholz entspannt.

67 Der Verbrauch von Holz für die Energieerzeugung in Bayern ist in den vergangenen Jahren auf mehr als 9 Mio. Festmeter angewachsen. Die größte Menge wird in Form von Brennholz aus dem Wald in privaten Feuerstätten verbrannt. (Energieholzverbrauch in Form von Pellets im Jahr %) Dieses Wachstum wird sich weiter fortsetzen und sogar noch beschleunigen. Insgesamt könnte das Aufkommen aller Energieholzsortimente zusammen gegenüber dem Jahr 2006 noch um 45-60% steigen.

68 Das verarbeitende Gewerbe und Handwerk der zweiten Verarbeitungsstufe beschäftigt innerhalb des Clusters Forst und Holz in Bayern rund Menschen und erzielt mit 23 Milliarden Euro den größten Umsatzanteil des Sektors. Das Verlags- und Druckgewerbe bildet aufgrund seiner großen Bedeutung in Bayern den eigenen Cluster Druck und Printmedien. Die zweite Verarbeitungsstufe des Cluster Forst und Holz umfasst unter anderem folgende Branchen: Schreiner, Zimmerer und Holzbau, Möbel und Holzhandel. Dabei reicht das Betätigungsfeld von handwerklichen Schreinerprodukten für den lokalen Markt bis zu Fertighausteilen für den Export in die USA. 1. Stufe: 8 Mrd. Umsatz und ca MA 2. Stufe: 23 Mrd. Umsatz und MA Zusammen: 31 Mrd. Umsatz und die MA

69

70

71 Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten vom 10. Dezember 2014 Brunner gibt Studie zur Holzverwendung in Auftrag München - Forstminister Helmut Brunner will neue Einsatzbereiche für Holz erschließen. Um die Grundlagen dafür zu schaffen, hat der Minister jetzt eine Studie in Auftrag gegeben. Sie soll die Rohstoffsituation in Bayern umfassend analysieren und innovative Lösungsansätze für die Wertschöpfungskette Holz liefern. Die Holzwirtschaft habe im Zuge des Klimawandels und der Umsetzung der Energiewende große Herausforderungen zu bewältigen. durch den Umbau von reinen Nadelwäldern in klimatolerante, stabile Mischwälder ist mittelfristig mit rückläufigen Nadelholz- und steigenden Laubholzmengen zu rechnen. die Nachfrage nach Holz als Energieträger wird laut Brunner weiter zunehmen. Die Studie wird gemeinsam vom Cluster Forst und Holz, der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) und der Firma Knauf Consulting erarbeitet. (Ergebnisse liegen Ende nächsten Jahres vor)

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Beitrag zur Energiewende und Klimaschutz? Erfahrungen aus der Wissenschaft Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Dr. Denie Gerold & Henrik Thode 1. Einführung Cluster: Netzwerk: regionale Konzentration von Unternehmen Summe der Wertschöpfungsketten Konkurrenz

Mehr

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015 Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe Hannover, 11.05.2015 Inhalte 2 Kerninformation zu NRW Rohstoffbasis Laubholz Das Laubholzcluster in NRW im Überblick Märkte für Laubholzverwendungen Laubholzprodukte

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland.

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Martin Drews Verband Deutscher Papierfabriken anlässlich des 3. Workshops der Verbände-

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Für den DFWR: Dr. Stefan Nüßlein Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft

Mehr

Clusterstudie Forst und Holz in Bayern Erste Ergebnisse Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe)

Clusterstudie Forst und Holz in Bayern Erste Ergebnisse Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe) in Bayern Strukturen und Potenziale der Forst- und Holzwirtschaft (1. Absatzstufe) LWF Dr. Herbert Borchert und Wolfgang Mai Neutraubling, Forstwirtschaft Befragungen in der Forstwirtschaft Bayerische

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD WALDFLÄCHE Das Thüngener Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 1361 Hektar. Davon

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT EUROPEEN DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Biomasse zur energetischen Nutzung

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten)

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten) Stellungnahme zur Informationsanfrage des BMWI zur Erarbeitung der Stellungnahme der Bundesrepublik Deutschland zum Eröffnungsbeschluss der Kommission zum EEG vom 18.12.2013 Name des Verbandes: Verband

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Stoffliche und energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen Bauen und Wohnen Berlin, 18.

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt AfW, Runder Waldtisch 24.04.2014 Disposition 1. Gesellschaftliche / volkswirtschaftliche Bedeutung 2. Hypothese Verhalten der Akteure 1. Forstbetrieb

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER BAU- UND HOLZWIRTSCHAFT

DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER BAU- UND HOLZWIRTSCHAFT BAUHOLZENERGIE-MESSE/21. November 2013 Seite 1 BAUHOLZENERGIE-MESSE; Bern, 21. November 2013 Kurzreferat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE VOLKSWIRTSCHAFTLICHE

Mehr

ONLINE NEWSLETTER. MTCC-Informationsbüro Deutschland Ausgabe August 2015

ONLINE NEWSLETTER. MTCC-Informationsbüro Deutschland Ausgabe August 2015 ONLINE NEWSLETTER MTCC-Informationsbüro Deutschland Ausgabe August 2015 Inhalt: 1. Grußwort des MTCC-Hauptgeschäftsführers Yong Teng Koon 2. Malaysias führende Rolle in nachhaltiger Waldbewirtschaftung

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Willkommen im Wald: Eine kleine. Betriebsführung. durch die nachhaltige Forstwirtschaft

Willkommen im Wald: Eine kleine. Betriebsführung. durch die nachhaltige Forstwirtschaft Willkommen im Wald: Eine kleine Betriebsführung durch die nachhaltige Forstwirtschaft Mit dir hab ich noch Großes vor Nachhaltige Forstwirtschaft fördert Wachstum. Durch die verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung

Mehr

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen

Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Planungsgrundsätze bei der Erschließung von Forstflächen Gemeinsame Dienstberatung der Agrarstrukturverwaltung 2014 Dipl.-Ing. Stefan Glasewald Gliederung 1. Die Forstfläche Sachsen-Anhalts 2. Der Wirtschaftsbereich

Mehr

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Dr. Steffen Kinkel Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe VDI / ISI-Pressekonferenz,

Mehr

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -

Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Naturschutz/Forsten Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 - Inhaltsverzeichnis (2. Fassung 1) ) Der Nationalpark Eggegebirge/Senne

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 Berlin, 12.09.2007 Dr. Jörg Schweinle Bundesforschungsanstalt für Forst- und

Mehr

S Kreissparkasse Biberach

S Kreissparkasse Biberach S Kreissparkasse Biberach Nachhaltigkeit und Finanzbranche zwei Welten? Forstwirtschaft trifft Finanzwirtschaft Warum investiert eine Sparkasse in Wald? 21.03.2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen

Mehr

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Nanterre, 22. Juli 2010 Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Die wichtigsten Entwicklungen des ersten Halbjahres 2010 Faurecia konnte seine Ergebnisse im

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen?

Land grabbing. Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Land grabbing Flächenkonkurrenz: Wer will Land zu welchem Zweck nutzen? Überblick 1. Was versteht man unter Land grabbing 2. Wer ist betroffen? 3. Wer betreibt warum Land grabbing? 4. Was sind die Folgen

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Netzwerk Ressourceneffizienz

Netzwerk Ressourceneffizienz Netzwerk Ressourceneffizienz Kaskadennutzung von Holz, erst stofflich - dann thermisch am Beispiel der Glunz AG 21. Oktober 2010 Otterzentum Hankensbüttel 1 PARTNER FÜR HOLZWERKSTOFFE 1. Vorstellung Glunz

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Landtagswahl 2013. Forstpolitische Forderungen. der bayerischen Waldbesitzer

Landtagswahl 2013. Forstpolitische Forderungen. der bayerischen Waldbesitzer Landtagswahl 2013 Forstpolitische Forderungen der bayerischen Waldbesitzer Forstpolitische Forderungen zur Landtagswahl 2013 Wald ist Lebensraum. Lebensraum zum Nützen, Schützen und Erholen. B ayern ist

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

1334/2009. Text: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Redaktion: Rainer Schretzmann, aid

1334/2009. Text: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Redaktion: Rainer Schretzmann, aid 1334/2009 Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Heilsbachstraße 16 53123 Bonn Internet: http://www.aid.de E-Mail: aid@aid.de mit Förderung durch das Bundesministerium

Mehr

Systematik der Kartonspezifikationen

Systematik der Kartonspezifikationen Systematik der Kartonspezifikationen Ressourcen + Umweltschutz Klassifizierung der Kartonqualitäten Hans-Georg Haake Prokurist Bereichsleiter Karton und Etikettenpapier SCHNEIDERSÖHNE Unternehmensgruppe

Mehr

Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland

Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland 9. Biomasse-Tagung energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse 05. und 06. November, Umwelt-Campus Birkenfeld Institut

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t Mein Abfall meine Verantwortung Fakten zu: Papierverbrauch in Mio. t Altpapiereinsatzquote in der Papiererzeugung in % 1950 1,6 30 1960 4,4 38 1970 7,6 46 1980 9,7 42 1990 15,5 49 2000 19,1 60 2010 19,9

Mehr

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1.1 Begriffserklärung, Umfang und Einteilung des Lehrgebietes 1.1.1 Begriffserklärung Das Lehrgebiet Forstnutzung wurde in der geschichtlichen

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Dirk Jaeger.. Dirk Jaeger Arnsberger Waldforum Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland 1

Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Dirk Jaeger.. Dirk Jaeger Arnsberger Waldforum Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland 1 Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Dirk Jaeger. Dirk Jaeger Arnsberger Waldforum Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland 1 Sinnhaftigkeit der Holznutzung in Deutschland Wälder in Deutschland:

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564. info@dfwr.de www.dfwr.

Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564. info@dfwr.de www.dfwr. Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 DFWR Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin info@dfwr.de www.dfwr.de Positionspapier des Deutschen

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe?

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Notwendigkeiten und Ansätze aus Sicht eines Landesbetriebes Hundisburg, 08.04.2014 Ingolf Profft ThüringenForst Anstalt öffentlichen Rechts ThüringenForst - AöR

Mehr

Cluster Forst und Holz in Bayern

Cluster Forst und Holz in Bayern Abschlussbericht Cluster Forst und Holz in Bayern - Ergebnisse der Cluster-Studie 2008 - im Auftrag der Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern angefertigt von Pöyry Forest Industry Consulting Bayerische

Mehr

Quartierbäume. Baumquartiere. Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern

Quartierbäume. Baumquartiere. Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern Quartierbäume Baumquartiere Bedeutung und Vorkommen in unseren Wäldern Frevel an der Natur? Waldland Mitteleuropa Deutschland wäre ohne Einfluss des Menschen vermutlich zu über 95 % mit Wald bedeckt. Und

Mehr

Wie kommt Holz vor?

Wie kommt Holz vor? Wie kommt Holz vor? Pellets Furnierschichtplatte Holzfußboden Mehrschichtplatte Holzfenster Rundholz Forst Holz Pfosten Furnier Kantholz Brett Hackschnitzel Scheitholz Brettschichtholz Spanplatte Papier

Mehr

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten klima:aktiv FACHINFORMATION MARKTANALYSE ENERGIEHOLZ Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten www.klimaaktiv.at/energieholz Seite 1 Impressum Das Programm energie energieholz" ist Teil der vom Bundesministerium

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN Ihre Wahl hat Gewicht Es gibt viele verschiedene Umweltzeichen. Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die verschiedenen Umweltzeichen informieren.

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur. Holzenergie: zukunftsfähig wirtschaftlich

Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur. Holzenergie: zukunftsfähig wirtschaftlich Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur Holzenergie: zukunftsfähig wirtschaftlich Der Wald gibt Wärme Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur Heizen im Kreislauf der (Altholz), das

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Klimaschutz im Büro. Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet. - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa

Klimaschutz im Büro. Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet. - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa Klimaschutz im Büro Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. 1 B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa - Thema: Verbindung von Ökologie und Ökonomie

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16. des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16. des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16 Kleine Anfrage des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Minister für Landwirtschaft,

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung

UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung UmWeltschUtz, Wald Und nachhaltige holznutzung Was macht das UmWeltbUndesamt? Die Waldfläche in Deutschland beträgt 11,1 Millionen Hektar, also rund ein Drittel der Landesfläche. Der Wald erfüllt vielfältige

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten -

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Dr. Herbert Borchert, LWF Praxistag Bioenergie, KEA-Forum München-Freising, 28.11.2007 Inhalt 1. Kennzahlen des globalen Holzmarktes 2. Holzverbraucher in

Mehr