So sicher wie in der Fußgängerzone

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So sicher wie in der Fußgängerzone"

Transkript

1 Quelle: So sicher wie in der Fußgängerzone Offenbach - Es ist nur ein Beispiel für den Unterschied zwischen Profis und einem ambitionierten Amateur wie Stephan Schott. Während die meisten Fahrer nach der Rallye Dakar in Südamerika entspannten oder sich auf das nächste Rennen vorbereiteten, reiste der 59-jährige Unternehmer direkt weiter nach Brasilien, um dort bei einer Tochtergesellschaft einige Geschäftstermine wahrzunehmen. Von Christian Düncher x-raid Ausgerechnet ein Holländer : Weil ein Lkw in ihren BMW X3 raste, fielen Stephan Schott und sein Co-Pilot Holm Schmidt (links) um Stunden zurück. Die gelben Nummernschilder waren nur 15 Zentimeter von unserer Windschutzscheibe entfernt. Erst Ende Januar kehrte der Geschäftsführer der in Heusenstamm ansässigen Firma KS Tools an den Schreibtisch zurück, an dem er auch bis wenige Tage vor dem Dakar-Start gesessen hatte. Im Interview spricht der gebürtige Frankfurter über den Verlauf der Wüstenrallye und die Kritik an der Veranstaltung.

2 Herr Schott, Sie haben als 31. Ihr Ziel, eine Top-15-Platzierung, deutlich verfehlt. War dennoch mehr möglich? Ja, einiges mehr sogar. Aber wenn man einen schlechten Tag hat, ist man schnell raus. Bei mir waren es sogar zwei schlechte Tage. An dem einen habe ich acht Stunden verloren, an dem anderen vier. Da hat man natürlich keine Chance mehr. Platz 31 unter 173 gestarteten Autos ist trotzdem nicht so schlecht, aber nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Was hat überwogen: das Pech oder eigene Fehler? Bei der ersten Panne fuhr ein Buggy 30 Kilometer lang vor mir und ist nicht weggegangen. Da muss man Geduld haben. Aber ich habe es mit der Brechstange versucht und mir das Fahrwerk beschädigt. Das war mein Fehler. Auf den Unfall am vorletzten Tag hatte ich dagegen keinen Einfluss. Überall war Staub, man sah nichts. Und dann ist ausgerechnet ein Holländer mit seinem Lkw rückwärts in unser Auto hineingerast und hat es einen halben Meter kürzer gemacht. Seine Rücklichter und das gelbe Nummernschild waren nur 15 Zentimeter von unserer Windschutzscheibe entfernt. Und das alles, als wir etwa auf Platz 13 lagen. Auch diesmal gab es wieder ein Todesopfer, dazu noch einen Schwerverletzten. Was haben Sie davon während der Rallye mitbekommen? Vor Ort sind die Informationen nur bruchstückhaft. Man ist zumeist mit sich selbst beschäftigt. Über den Tod des Motorradfahrers gab es die unterschiedlichsten Versionen. Teilweise war von einem Herzinfarkt die Rede. Teilweise wurde massive Kritik an der Rallye Dakar geübt. Wie beurteilen Sie die Diskussionen über zu hohes Risiko und ungenügende Sicherheit? x-raidstephan Schott Klar ist, dass die Motorradfahrer - im Vergleich zu den Auto- oder Lkw-Fahrern - den größten körperlichen Anstrengungen ausgesetzt sind. Aber es gibt eine sportärztliche Untersuchung, ohne die man keine Lizenz bekommt. Das Problem ist, dass die Motorradfahrer keine Crash-Zone haben. Aber das zeigt sich ja auch alljährlich bei den Unfallzahlen mit Motorradbeteiligung im normalen Straßenverkehr. Autos und Lkw sind dagegen sicher, das hat man bei mir gesehen. Trotzdem lässt sich nicht leugnen, dass die Dakar eine Motorsportveranstaltung mit erhöhtem Risiko ist.

3 Wird Ihrer Meinung nach bei der Rallye Dakar genug für die Sicherheit getan? Ja, das denke ich schon. Vor allem die Tempobegrenzungen werden rigoros durchgezogen. Auf den Verbindungsetappen wird man per Satellit total überwacht. Da kann fast nicht mehr passieren als in einer Fußgängerzone. In allen Fahrzeugen gibt es Speed-Limiter. Wo 120 km/h erlaubt sind, wird der Motor bereits bei 117 km/h abgeregelt. Das Risiko ist insofern überschaubar - zumindest für die Autound Lkw-Fahrer. Für die Motorradfahrer gilt das nicht unbedingt. Nach den Erfahrungen bei der diesjährigen Rallye Dakar: Werden Sie 2013 erneut starten? Geplant ist noch nichts. Ich lasse nach jeder Rallye erstmal alles sacken. Die Dakar zu fahren, ist aber auf jeden Fall immer reizvoll. Es hängt aber auch davon ab, in welcher körperlichen Verfassung man ist. Die Belastung ist doch jedesmal enorm. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

4 Quelle: Drei Plattfüße und viel Staub Offenbach (cd) - Es sind mehr als Sekunden oder Minuten, die ihn vom angestrebten 15. Platz trennen, aber Stephan Schott lässt nicht locker. X-raid Nach oben soll es für Stephan Schott in seinem BMW X3 bei der Rallye Dakar weiterhin in der Gesamtwertung gehen. Der 59-Jährige liegt nach neun von 14 Etappen auf Platz 25. Obwohl der gebürtige Frankfurter bei der Rallye Dakar rund zehn Stunden aufholen müsste, um sein Ziel noch zu erreichen, ist die Motivation weiterhin ungebrochen - trotz der Rückschläge, die es immer wieder gibt. Dennoch hat der Geschäftsführer der in Heusenstamm ansässigen Firma KS Tools seine Aufholjagd kontinuierlich fortgesetzt - auch wenn die Sprünge, die er und Co-Pilot Holm Schmidt (Leipzig) in der Gesamtwertung gemacht haben, zuletzt nicht mehr so groß waren wie in den Tagen zuvor.

5 X-raidStephan Schott Unsere Tage werden noch kommen, hatte Schott unlängst gesagt und auf die Möglichkeiten hingewiesen, die er mit seinem BMW X3 habe, wenn er von Problemen verschont bleibe. Doch die Probleme verfolgen ihn seit dem Start der legendären Wüstenrallye am 1. Januar. Erst ein nicht funktionierender Turbolader, dann eine gebrochene Zugstange, deren Reparatur stundenlang dauerte. Zuletzt noch ein Beinahe-Zusammenstoß und diverse Plattfüße. Dass Schott dennoch bei den bisherigen Etappen mit nur zwei Ausnahmen stets zwischen Rang 20 und 35 lag, unterstreicht, dass der 59-Jährige das Potenzial hat, um weiter vorne mitzufahren. Aber reicht es nach den End-Platzierungen 77, 26 und 20 nun bei seiner vierten Dakar-Teilnahme zu einer erneuten Steigerung? Das wird auch etwas von Fortuna abhängen. Glück und Pech bei der Wüstenrallye Wie nah Glück und Pech bei der Wüstenrallye zusammenhängen, zeigte die siebte der insgesamt 14 Etappen, bei der Schott beim Überqueren einer Düne fast mit einen Fahrzeug kollidiert wäre, das sich vor ihm festgefahren hatte. Schott blieb nur wenige Zentimeter vor dem Konkurrenten stehen, aufgrund des Bremsmanövers jedoch im Sand stecken. Das kostete ihn viel Zeit, sagte eine Sprecherin des hessischen X-raid-Teams, für das Schott fährt. Auch der nächste Tag verlief nicht reibungslos, wie Schott berichtete. Wir sind auf Position 49 hinter 17 Lkw gestartet und mussten viel Staub fressen. Teilweise haben wir überhaupt nichts gesehen. Lange lag die Startnummer 327 trotzdem gut im Rennen, handelte sich dann aber auf einen Schlag drei Plattfüße ein, so Schott. Dazu kam noch eine gebrochene Felge sowie eine gerissene Bremsscheibe. Und das alles drei Kilometer vor dem Ziel. Das war ein ganz normaler Arbeitstag. Gestern belegte Schott auf der neunten Etappe Platz 22 in 5:39:12 Stunden und verbesserte sich damit in der Gesamtwertung auf den 25. Rang. Die neunte Etappe über 566 Kilometer Die neunte Etappe über 566 Kilometer von Antofagasta nach Iquique an der chilenischen Pazifikküste gewann der Amerikaner Robby Gordon in seinem Hummer in 4:35:21 Stunden. Zweiter mit 1:38 Minuten Rückstand wurde der Franzose Stephane Peterhansel im Mini All4 des X-raid-Teams. In der

6 Gesamtwertung schrumpfte der Vorsprung von Peterhansel auf Gordon auf 5:58 Minuten. Ausgeschieden ist dagegen Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah. Der 2011 zusammen mit Timo Gottschalk im VW Touareg siegreiche Katari scheiterte mit Problemen an der Mechanik. Als Gesamtsechster mit 45:25 Rückstand auf Peterhansel hatte Al- Attiyag bereits vor den neunten Etappe praktisch keine Siegchance mehr. Bei den Motorradfahrern gab es erneut einen Führungswechsel. Nach seinem siebten Platz am Vortag holte sich der Franzose Cyril Depres (KTM) mit seinem dritten Tagessieg in 5:04:33 Stunden die Spitzenposition vom Spanier Marc Coma zurück, der die Etappe mit 3:54 Minuten Rückstand als Zweiter beendete. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

7 Quelle: Drei Uhr nachts in den Dünen Offenbach - Von dem Ziel, bei seiner vierten Teilnahme an der Rallye Dakar erstmals unter die Top-15 zu kommen, ist Stephan Schott momentan weit entfernt. Von Christian Düncher X-raid Gute Laune im Rallye-Cockpit: Stephan Schott (rechts) und sein Co-Pilot Holm Schmidt. Doch der Geschäftsführer der in Heusenstammer ansässigen Firma KS Tools hat die Hoffnung - trotz einiger Rückschläge - noch nicht aufgegeben. Zumal er sich wieder nach vorne gekämpft hat. Die ersten drei Tage seien für ihn nicht so glücklich verlaufen, sagte Schott, der nach der ersten von insgesamt 14 Etappen auf Rang 29 lag. Ich hatte nur einen Turbolader und daher keine volle Leistung, erklärte der 59-Jährige, der es daraufhin am nächsten Tag besser machen wollte. Zunächst mit Erfolg. Schott fuhr bis auf Platz 15 vor, wurde dann allerdings ausgebremst. Ein Buggy war vor mir und ist circa 30 Kilometer lang nicht weggegangen, sagte der Fahrer des hessischen

8 X-raid-Teams. Ich wurde von Kilometer zu Kilometer nervöser und habe irgendwann versucht, zu überholen. Da war dann links ein großer Stein, und dadurch ging die Zugstange kaputt. Schott und sein Co-Pilot Holm Schmidt schafften es nicht, den Schaden an dem BMW X3 zu beheben und mussten lange Zeit auf den Werkzeug-Lkw warten. Als die Zugstange provisorisch repariert war, stand das Duo vor dem nächsten Problem. Wir waren nachts um 3 Uhr in den Dünen - ohne irgendeine Sicht, sagte Schott. Um zu sehen, wo man am besten auf die Düne rauf und wieder runter kommt, mussten die beiden immer wieder aus dem Fahrzeug aussteigen und kamen erst gegen 6 Uhr morgens im Camp an. Bis zum Start um 9 Uhr morgens hatten die Mechaniker (Schott: Die haben das toll gemacht ) den Schaden behoben. Für die Nummer 327 ging es also weiter - allerdings von Platz 134. Wir mussten uns erst durch den Staub und viele Konkurrenten, die vor uns waren, durchdrücken. Das ging halbwegs gut, sagte Schott, der sich über die Etappenplatzierungen 66 und 27 und Position 20 bei der gestrigen fünften Etappe im Gesamtklassement auf Rang 71 verbessert hat und optimistisch ist. Unsere Tage werden noch kommen, meinte der Geschäftsmann. Da das Auto nun in Topzustand sei, habe er ganz andere Möglichkeiten als viele andere Fahrer. Stress werden wir uns aber jetzt keinen machen. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

9 Quelle: Ab durch die Wüste bei 68 Grad Offenbach - Silvester feiert Stephan Schott dieses Jahr an der argentinischen Atlantikküste. Nicht weil der gebürtige Frankfurter so gerne reist, sondern weil dort nur wenige Stunden später die 34. Auflage der Rallye Dakar beginnt. Von Christian Düncher dapd Ohne Klimaanlage durch den Wüstensand: Die Teilnehmer der Rallye Dakar verzichten zugunsten voller Motorenkraft auf Kühlung. Foto: Und der Geschäftsführer der in Heusenstamm ansässigen Firma KS Tools nimmt als Fahrer daran teil - zum vierten Mal in Folge. Im Interview spricht der X-Raid- Pilot über den Reiz der Wüstenrallye, deren Gefahren und seine Zielsetzung. Herr Schott, die Dakar 2011 wurde teilweise als die schwierigste aller Zeiten bezeichnet. Wie ist die Dakar 2012 im Vergleich dazu einzuordnen? Die Dakar 2011 war zumindest die schwierigste seit der Verlegung nach Südamerika. Die Ausfallquote lag bei 60 Prozent. Wie das 2012 genau aussieht, lässt sich schwer sagen. Die Strecken sind uns bislang nur grob bekannt. Erst wenn wir abends vor

10 dem Rennen das so genannte Roadbook bekommen, wissen wir mehr. Klar ist aber, dass es viele hohe Dünen gibt - vor allem am Ende in Peru. Nach den Plätzen 74, 26 und 20 wollen Sie nun in die Top-15 kommen. Für wie realistisch halten Sie diese Zielsetzung? pstephan Schott Es ist ja logisch, dass man sich immer steigern will. Allerdings kommt hinzu, dass ich diesmal mit meinem BMW X3 ein absolutes Topfahrzeug habe. Außerdem spielt die Erfahrung eine große Rolle. Das ist meine vierte Dakar, da geht man alles etwas ruhiger an und weiß, wo man früher Fehler gemacht hat. Trotzdem ist diese Platzierung ein Wunschziel, das von vielen Faktoren abhängt. Wer sind diesmal Ihre ärgsten Konkurrenten? Es sind viele gute Fahrer dabei. Aber wie heißt es so schön: Viel Feind, viel Ehr. Letztlich lässt sich aber kaum vorhersagen, wer wo landen wird. Das ist oft Glückssache. Wie meinen Sie das? Kleine Fehler können einen Stunden zurückwerfen, weil man sich im Sand festgefahren hat oder etwas repariert werden muss. Ich habe das bei der Dakar 2011 selbst einige Male erlebt haben Sie sich mit ihrem Auto sogar überschlagen... Ja, das war sogar ein doppelter Überschlag - damals noch in einem Mitsubishi. Es ging alles ganz schnell, und schon lagen wir auf dem Dach. Das muss man nicht erlebt haben. Aber wenn man es erlebt hat, fährt man in Zukunft noch konzentrierter. Bei der Rallye Dakar gab es seit 1979 bereits 60 Tote. Ist die Angst ein ständiger Begleiter? Wenn man im Rahmen seines Könnens agiert, ist das Risiko überschaubar. Zudem sind die Fahrzeuge sicherer geworden, und auch für die Sicherheit der Zuschauer wurde einiges getan. Allerdings sind die körperlichen Anstrengungen extrem. Können Sie das erklären?

11 Wenn wir durch die Atacama-Wüste fahren, herrschen im Fahrzeug Temperaturen bis zu 68 Grad. Eine Klimaanlage gibt es nicht, weil die zu viel Kraft vom Motor wegnehmen würde. Daher sollte eine gewisse körperliche Fitness vorhanden sein. Wie halten Sie sich fit? Ich bin im Gegensatz zu vielen anderen Teilnehmern nur ein ambitionierter Amateur. Morgens jogge ich jeden Tag fünf Kilometer. Zu mehr reicht die Zeit nicht. Aber viel spielt sich zum Glück im Kopf ab. Man muss sich durchbeißen und - quälen. Sie sind nicht nur Fahrer, sondern mit Ihrer Firma auch als Sponsor bei der Rallye Dakar im Einsatz. Inwiefern ist diese Doppelbelastung eine Problem? Ich sehe das nicht als Belastung, sondern bin gerne vor Ort. Allerdings arbeite ich fast bis zum letzten Tag, während andere Teilnehmer bereits testen. Bei mir geht es quasi vom Schreibtisch direkt ins Rallye-Cockpit. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos

Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos zum Rahmenplan für das Wahlpflichtfach der fachdidaktischen Kommission Wirtschaft und Verwaltung Klassenstufe 7 Unterrichtsbeispiel WuV 7: Familie Konsumentos WuV

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS.

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS. TIMING 12 STUNDEN 15/10/2011 SAMSTAG 15/10/2011 8 Uhr 30: - Empfang der Piloten - Administrativ; Verordnung des Saldos - Überreichung der Versuchsarmbänder - Ziehen am Schicksal der Go-Karts für alle Versuche

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound.

Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound. Alban Ahmeti Von: Mark Bergmann - Montag, 18. April 2011 Der K-1-Champion im exklusiven Interview. Fotos by Sabine Ziran/GroundandPound. Alban Ahmeti (49-9-2, 20 KO) mag in seiner Karriere bereits einiges

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Schauplatz Monte Carlo: Hyundai Shell World Rally Team feiert WM-Premiere beim PS-Klassiker

Schauplatz Monte Carlo: Hyundai Shell World Rally Team feiert WM-Premiere beim PS-Klassiker 10. Januar 2014 Schauplatz Monte Carlo: Hyundai Shell World Rally Team feiert WM-Premiere beim PS-Klassiker Ein Jahr nach Gründung von Hyundai Motorsport und nach einer nur sechsmonatigen Testphase ist

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 ARD plusminus Gutachten Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 Wer unverschuldet einen Unfall oder einen

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV.

Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV. Hilft auch, wenn sich Dinge nicht so einfach erklären lassen: Die Kfz-Versicherung der SV. Sparkassen-Finanzgruppe Ohne Hick-Hack, Stress und Papierkram. Dafür mit Sofort-Garantie. Hand auf s Herz: Was

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von:

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von: Radwegdetektive Sirat Mehra, Kaan Kavasoglu, Assia Chamlal, Moussa El Kadi, Torben Sieburg, Rilind Azizi, Yashothan Vanathi, Jens Lehmann Eine Gemeinschaftsaktion von: V:\16_2\Texte\KUK Ergebnisse Radwegdetektive

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER.

WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. WILLKOMMEN BEI IHREM LEASINGPARTNER. mini financial services HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH. Wir danken Ihnen, dass Sie MINI Financial Services Ihr Vertrauen schenken, und gratulieren Ihnen zu Ihrem neuen MINI.

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Nachricht aus Vertrieb und Marketing vom 9.7.2012 Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Kfz, Haushalt, Vorsorge und Co.: Für elf Kategorien an Versicherungsthemen erhoben IT- Experten,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt.

D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt. D6. Ein 45 000 Liter Wassertank wird mit einer Geschwindigkeit von 220 Litern pro Minute gefüllt. Schätzen Sie auf eine halbe Stunde genau, wie lange es dauert, den Tank zu füllen. A. 4 Stunden B. 3 1

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen 1 Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist In diesem Kapitel Erfolg durch Zeitmanagement Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten 1 Da aus Kostengründen

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH Mike Diehl I Felix Grewe EINFACH FIT. Über 100 Bodyweight- Übungen Training ohne Geräte Danksagung Ich danke meiner bezaubernden Frau Rike für ihre Unterstützung bei der Arbeit an diesem Buch. Mike Diehl

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Reporting 2009 3. Oberbayerisches Wissensforum

Reporting 2009 3. Oberbayerisches Wissensforum Reporting 2009 3. Oberbayerisches Wissensforum Erfolg lebt durch Initiative! das Seminar- und Bildungsevent des Jahres 6. März 2009 im KuKo Rosenheim Ziel und Nutzen der Veranstaltungs-Reihe Wissensforum

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Tradematiker Handelstagebuch

Tradematiker Handelstagebuch vom 03. Oktober 2013 06:19 Uhr Der im Moment die Märkte belastende US-Haushaltsstreit hatte sich ja bereits im Vorfeld angekündigt, doch ging ein jeder davon aus, dass es hier am Ende doch zu einer raschen

Mehr

World Inline Cup Zürich 2009

World Inline Cup Zürich 2009 World Inline Cup Zürich 2009 Das 3. Rennen in der Serie, Zürich präsentiert sich ebenfalls in neuem Gewande. Der neue Ort für das Village ist auch gut gewählt. Die Strecke war gegenüber dem Vorjahr leicht

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Vertrieb & Marketing vom 6.11.2013 In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos für das dritte

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr