So sicher wie in der Fußgängerzone

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So sicher wie in der Fußgängerzone"

Transkript

1 Quelle: So sicher wie in der Fußgängerzone Offenbach - Es ist nur ein Beispiel für den Unterschied zwischen Profis und einem ambitionierten Amateur wie Stephan Schott. Während die meisten Fahrer nach der Rallye Dakar in Südamerika entspannten oder sich auf das nächste Rennen vorbereiteten, reiste der 59-jährige Unternehmer direkt weiter nach Brasilien, um dort bei einer Tochtergesellschaft einige Geschäftstermine wahrzunehmen. Von Christian Düncher x-raid Ausgerechnet ein Holländer : Weil ein Lkw in ihren BMW X3 raste, fielen Stephan Schott und sein Co-Pilot Holm Schmidt (links) um Stunden zurück. Die gelben Nummernschilder waren nur 15 Zentimeter von unserer Windschutzscheibe entfernt. Erst Ende Januar kehrte der Geschäftsführer der in Heusenstamm ansässigen Firma KS Tools an den Schreibtisch zurück, an dem er auch bis wenige Tage vor dem Dakar-Start gesessen hatte. Im Interview spricht der gebürtige Frankfurter über den Verlauf der Wüstenrallye und die Kritik an der Veranstaltung.

2 Herr Schott, Sie haben als 31. Ihr Ziel, eine Top-15-Platzierung, deutlich verfehlt. War dennoch mehr möglich? Ja, einiges mehr sogar. Aber wenn man einen schlechten Tag hat, ist man schnell raus. Bei mir waren es sogar zwei schlechte Tage. An dem einen habe ich acht Stunden verloren, an dem anderen vier. Da hat man natürlich keine Chance mehr. Platz 31 unter 173 gestarteten Autos ist trotzdem nicht so schlecht, aber nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Was hat überwogen: das Pech oder eigene Fehler? Bei der ersten Panne fuhr ein Buggy 30 Kilometer lang vor mir und ist nicht weggegangen. Da muss man Geduld haben. Aber ich habe es mit der Brechstange versucht und mir das Fahrwerk beschädigt. Das war mein Fehler. Auf den Unfall am vorletzten Tag hatte ich dagegen keinen Einfluss. Überall war Staub, man sah nichts. Und dann ist ausgerechnet ein Holländer mit seinem Lkw rückwärts in unser Auto hineingerast und hat es einen halben Meter kürzer gemacht. Seine Rücklichter und das gelbe Nummernschild waren nur 15 Zentimeter von unserer Windschutzscheibe entfernt. Und das alles, als wir etwa auf Platz 13 lagen. Auch diesmal gab es wieder ein Todesopfer, dazu noch einen Schwerverletzten. Was haben Sie davon während der Rallye mitbekommen? Vor Ort sind die Informationen nur bruchstückhaft. Man ist zumeist mit sich selbst beschäftigt. Über den Tod des Motorradfahrers gab es die unterschiedlichsten Versionen. Teilweise war von einem Herzinfarkt die Rede. Teilweise wurde massive Kritik an der Rallye Dakar geübt. Wie beurteilen Sie die Diskussionen über zu hohes Risiko und ungenügende Sicherheit? x-raidstephan Schott Klar ist, dass die Motorradfahrer - im Vergleich zu den Auto- oder Lkw-Fahrern - den größten körperlichen Anstrengungen ausgesetzt sind. Aber es gibt eine sportärztliche Untersuchung, ohne die man keine Lizenz bekommt. Das Problem ist, dass die Motorradfahrer keine Crash-Zone haben. Aber das zeigt sich ja auch alljährlich bei den Unfallzahlen mit Motorradbeteiligung im normalen Straßenverkehr. Autos und Lkw sind dagegen sicher, das hat man bei mir gesehen. Trotzdem lässt sich nicht leugnen, dass die Dakar eine Motorsportveranstaltung mit erhöhtem Risiko ist.

3 Wird Ihrer Meinung nach bei der Rallye Dakar genug für die Sicherheit getan? Ja, das denke ich schon. Vor allem die Tempobegrenzungen werden rigoros durchgezogen. Auf den Verbindungsetappen wird man per Satellit total überwacht. Da kann fast nicht mehr passieren als in einer Fußgängerzone. In allen Fahrzeugen gibt es Speed-Limiter. Wo 120 km/h erlaubt sind, wird der Motor bereits bei 117 km/h abgeregelt. Das Risiko ist insofern überschaubar - zumindest für die Autound Lkw-Fahrer. Für die Motorradfahrer gilt das nicht unbedingt. Nach den Erfahrungen bei der diesjährigen Rallye Dakar: Werden Sie 2013 erneut starten? Geplant ist noch nichts. Ich lasse nach jeder Rallye erstmal alles sacken. Die Dakar zu fahren, ist aber auf jeden Fall immer reizvoll. Es hängt aber auch davon ab, in welcher körperlichen Verfassung man ist. Die Belastung ist doch jedesmal enorm. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

4 Quelle: Drei Plattfüße und viel Staub Offenbach (cd) - Es sind mehr als Sekunden oder Minuten, die ihn vom angestrebten 15. Platz trennen, aber Stephan Schott lässt nicht locker. X-raid Nach oben soll es für Stephan Schott in seinem BMW X3 bei der Rallye Dakar weiterhin in der Gesamtwertung gehen. Der 59-Jährige liegt nach neun von 14 Etappen auf Platz 25. Obwohl der gebürtige Frankfurter bei der Rallye Dakar rund zehn Stunden aufholen müsste, um sein Ziel noch zu erreichen, ist die Motivation weiterhin ungebrochen - trotz der Rückschläge, die es immer wieder gibt. Dennoch hat der Geschäftsführer der in Heusenstamm ansässigen Firma KS Tools seine Aufholjagd kontinuierlich fortgesetzt - auch wenn die Sprünge, die er und Co-Pilot Holm Schmidt (Leipzig) in der Gesamtwertung gemacht haben, zuletzt nicht mehr so groß waren wie in den Tagen zuvor.

5 X-raidStephan Schott Unsere Tage werden noch kommen, hatte Schott unlängst gesagt und auf die Möglichkeiten hingewiesen, die er mit seinem BMW X3 habe, wenn er von Problemen verschont bleibe. Doch die Probleme verfolgen ihn seit dem Start der legendären Wüstenrallye am 1. Januar. Erst ein nicht funktionierender Turbolader, dann eine gebrochene Zugstange, deren Reparatur stundenlang dauerte. Zuletzt noch ein Beinahe-Zusammenstoß und diverse Plattfüße. Dass Schott dennoch bei den bisherigen Etappen mit nur zwei Ausnahmen stets zwischen Rang 20 und 35 lag, unterstreicht, dass der 59-Jährige das Potenzial hat, um weiter vorne mitzufahren. Aber reicht es nach den End-Platzierungen 77, 26 und 20 nun bei seiner vierten Dakar-Teilnahme zu einer erneuten Steigerung? Das wird auch etwas von Fortuna abhängen. Glück und Pech bei der Wüstenrallye Wie nah Glück und Pech bei der Wüstenrallye zusammenhängen, zeigte die siebte der insgesamt 14 Etappen, bei der Schott beim Überqueren einer Düne fast mit einen Fahrzeug kollidiert wäre, das sich vor ihm festgefahren hatte. Schott blieb nur wenige Zentimeter vor dem Konkurrenten stehen, aufgrund des Bremsmanövers jedoch im Sand stecken. Das kostete ihn viel Zeit, sagte eine Sprecherin des hessischen X-raid-Teams, für das Schott fährt. Auch der nächste Tag verlief nicht reibungslos, wie Schott berichtete. Wir sind auf Position 49 hinter 17 Lkw gestartet und mussten viel Staub fressen. Teilweise haben wir überhaupt nichts gesehen. Lange lag die Startnummer 327 trotzdem gut im Rennen, handelte sich dann aber auf einen Schlag drei Plattfüße ein, so Schott. Dazu kam noch eine gebrochene Felge sowie eine gerissene Bremsscheibe. Und das alles drei Kilometer vor dem Ziel. Das war ein ganz normaler Arbeitstag. Gestern belegte Schott auf der neunten Etappe Platz 22 in 5:39:12 Stunden und verbesserte sich damit in der Gesamtwertung auf den 25. Rang. Die neunte Etappe über 566 Kilometer Die neunte Etappe über 566 Kilometer von Antofagasta nach Iquique an der chilenischen Pazifikküste gewann der Amerikaner Robby Gordon in seinem Hummer in 4:35:21 Stunden. Zweiter mit 1:38 Minuten Rückstand wurde der Franzose Stephane Peterhansel im Mini All4 des X-raid-Teams. In der

6 Gesamtwertung schrumpfte der Vorsprung von Peterhansel auf Gordon auf 5:58 Minuten. Ausgeschieden ist dagegen Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah. Der 2011 zusammen mit Timo Gottschalk im VW Touareg siegreiche Katari scheiterte mit Problemen an der Mechanik. Als Gesamtsechster mit 45:25 Rückstand auf Peterhansel hatte Al- Attiyag bereits vor den neunten Etappe praktisch keine Siegchance mehr. Bei den Motorradfahrern gab es erneut einen Führungswechsel. Nach seinem siebten Platz am Vortag holte sich der Franzose Cyril Depres (KTM) mit seinem dritten Tagessieg in 5:04:33 Stunden die Spitzenposition vom Spanier Marc Coma zurück, der die Etappe mit 3:54 Minuten Rückstand als Zweiter beendete. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

7 Quelle: Drei Uhr nachts in den Dünen Offenbach - Von dem Ziel, bei seiner vierten Teilnahme an der Rallye Dakar erstmals unter die Top-15 zu kommen, ist Stephan Schott momentan weit entfernt. Von Christian Düncher X-raid Gute Laune im Rallye-Cockpit: Stephan Schott (rechts) und sein Co-Pilot Holm Schmidt. Doch der Geschäftsführer der in Heusenstammer ansässigen Firma KS Tools hat die Hoffnung - trotz einiger Rückschläge - noch nicht aufgegeben. Zumal er sich wieder nach vorne gekämpft hat. Die ersten drei Tage seien für ihn nicht so glücklich verlaufen, sagte Schott, der nach der ersten von insgesamt 14 Etappen auf Rang 29 lag. Ich hatte nur einen Turbolader und daher keine volle Leistung, erklärte der 59-Jährige, der es daraufhin am nächsten Tag besser machen wollte. Zunächst mit Erfolg. Schott fuhr bis auf Platz 15 vor, wurde dann allerdings ausgebremst. Ein Buggy war vor mir und ist circa 30 Kilometer lang nicht weggegangen, sagte der Fahrer des hessischen

8 X-raid-Teams. Ich wurde von Kilometer zu Kilometer nervöser und habe irgendwann versucht, zu überholen. Da war dann links ein großer Stein, und dadurch ging die Zugstange kaputt. Schott und sein Co-Pilot Holm Schmidt schafften es nicht, den Schaden an dem BMW X3 zu beheben und mussten lange Zeit auf den Werkzeug-Lkw warten. Als die Zugstange provisorisch repariert war, stand das Duo vor dem nächsten Problem. Wir waren nachts um 3 Uhr in den Dünen - ohne irgendeine Sicht, sagte Schott. Um zu sehen, wo man am besten auf die Düne rauf und wieder runter kommt, mussten die beiden immer wieder aus dem Fahrzeug aussteigen und kamen erst gegen 6 Uhr morgens im Camp an. Bis zum Start um 9 Uhr morgens hatten die Mechaniker (Schott: Die haben das toll gemacht ) den Schaden behoben. Für die Nummer 327 ging es also weiter - allerdings von Platz 134. Wir mussten uns erst durch den Staub und viele Konkurrenten, die vor uns waren, durchdrücken. Das ging halbwegs gut, sagte Schott, der sich über die Etappenplatzierungen 66 und 27 und Position 20 bei der gestrigen fünften Etappe im Gesamtklassement auf Rang 71 verbessert hat und optimistisch ist. Unsere Tage werden noch kommen, meinte der Geschäftsmann. Da das Auto nun in Topzustand sei, habe er ganz andere Möglichkeiten als viele andere Fahrer. Stress werden wir uns aber jetzt keinen machen. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

9 Quelle: Ab durch die Wüste bei 68 Grad Offenbach - Silvester feiert Stephan Schott dieses Jahr an der argentinischen Atlantikküste. Nicht weil der gebürtige Frankfurter so gerne reist, sondern weil dort nur wenige Stunden später die 34. Auflage der Rallye Dakar beginnt. Von Christian Düncher dapd Ohne Klimaanlage durch den Wüstensand: Die Teilnehmer der Rallye Dakar verzichten zugunsten voller Motorenkraft auf Kühlung. Foto: Und der Geschäftsführer der in Heusenstamm ansässigen Firma KS Tools nimmt als Fahrer daran teil - zum vierten Mal in Folge. Im Interview spricht der X-Raid- Pilot über den Reiz der Wüstenrallye, deren Gefahren und seine Zielsetzung. Herr Schott, die Dakar 2011 wurde teilweise als die schwierigste aller Zeiten bezeichnet. Wie ist die Dakar 2012 im Vergleich dazu einzuordnen? Die Dakar 2011 war zumindest die schwierigste seit der Verlegung nach Südamerika. Die Ausfallquote lag bei 60 Prozent. Wie das 2012 genau aussieht, lässt sich schwer sagen. Die Strecken sind uns bislang nur grob bekannt. Erst wenn wir abends vor

10 dem Rennen das so genannte Roadbook bekommen, wissen wir mehr. Klar ist aber, dass es viele hohe Dünen gibt - vor allem am Ende in Peru. Nach den Plätzen 74, 26 und 20 wollen Sie nun in die Top-15 kommen. Für wie realistisch halten Sie diese Zielsetzung? pstephan Schott Es ist ja logisch, dass man sich immer steigern will. Allerdings kommt hinzu, dass ich diesmal mit meinem BMW X3 ein absolutes Topfahrzeug habe. Außerdem spielt die Erfahrung eine große Rolle. Das ist meine vierte Dakar, da geht man alles etwas ruhiger an und weiß, wo man früher Fehler gemacht hat. Trotzdem ist diese Platzierung ein Wunschziel, das von vielen Faktoren abhängt. Wer sind diesmal Ihre ärgsten Konkurrenten? Es sind viele gute Fahrer dabei. Aber wie heißt es so schön: Viel Feind, viel Ehr. Letztlich lässt sich aber kaum vorhersagen, wer wo landen wird. Das ist oft Glückssache. Wie meinen Sie das? Kleine Fehler können einen Stunden zurückwerfen, weil man sich im Sand festgefahren hat oder etwas repariert werden muss. Ich habe das bei der Dakar 2011 selbst einige Male erlebt haben Sie sich mit ihrem Auto sogar überschlagen... Ja, das war sogar ein doppelter Überschlag - damals noch in einem Mitsubishi. Es ging alles ganz schnell, und schon lagen wir auf dem Dach. Das muss man nicht erlebt haben. Aber wenn man es erlebt hat, fährt man in Zukunft noch konzentrierter. Bei der Rallye Dakar gab es seit 1979 bereits 60 Tote. Ist die Angst ein ständiger Begleiter? Wenn man im Rahmen seines Könnens agiert, ist das Risiko überschaubar. Zudem sind die Fahrzeuge sicherer geworden, und auch für die Sicherheit der Zuschauer wurde einiges getan. Allerdings sind die körperlichen Anstrengungen extrem. Können Sie das erklären?

11 Wenn wir durch die Atacama-Wüste fahren, herrschen im Fahrzeug Temperaturen bis zu 68 Grad. Eine Klimaanlage gibt es nicht, weil die zu viel Kraft vom Motor wegnehmen würde. Daher sollte eine gewisse körperliche Fitness vorhanden sein. Wie halten Sie sich fit? Ich bin im Gegensatz zu vielen anderen Teilnehmern nur ein ambitionierter Amateur. Morgens jogge ich jeden Tag fünf Kilometer. Zu mehr reicht die Zeit nicht. Aber viel spielt sich zum Glück im Kopf ab. Man muss sich durchbeißen und - quälen. Sie sind nicht nur Fahrer, sondern mit Ihrer Firma auch als Sponsor bei der Rallye Dakar im Einsatz. Inwiefern ist diese Doppelbelastung eine Problem? Ich sehe das nicht als Belastung, sondern bin gerne vor Ort. Allerdings arbeite ich fast bis zum letzten Tag, während andere Teilnehmer bereits testen. Bei mir geht es quasi vom Schreibtisch direkt ins Rallye-Cockpit. Artikel lizenziert durch op-online Weitere Lizenzierungen exklusiv über

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was Treibt einen Menschen, solche langen Strecken zu laufen? Am zweiten Osterfeiertag um Viertel vor vier Uhr morgens stehe ich auf, um eine Gruppe Leute zu begleiten, die es sehr nötig haben 120 km um

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Lösungen 1. Gurtschlitten Vor Dir steht ein Gurtschlitten. Das Experiment wird Dir zweimal vorgeführt. Was passiert mit der Puppe, wenn der Gurtschlitten stoppt?

Mehr

Die Firma war nicht groß. Da war Otterbach, der Chef, dann Markward, Frau Binswanger und Elwert. Sie hatten alle privates Kapital in der GmbH

Die Firma war nicht groß. Da war Otterbach, der Chef, dann Markward, Frau Binswanger und Elwert. Sie hatten alle privates Kapital in der GmbH Die Firma war nicht groß. Da war Otterbach, der Chef, dann Markward, Frau Binswanger und Elwert. Sie hatten alle privates Kapital in der GmbH stecken. Ich fing Mitte Juli an und es war in meiner zweiten

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Sicher fahren und transportieren

Sicher fahren und transportieren Sicher fahren und transportieren Auf der Strecke geblieben Unfallrisiken beim Fahren und Transportieren 4 Picture Alliance KLSK e.v. Folie Dann hat er den Abflug gemacht! Eigene Erfahrungen Sicherlich

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

1957 Mercedes 300 SL Roadster

1957 Mercedes 300 SL Roadster 1957 Mercedes 300 SL Roadster MODELLVORSTELLUNG Rolf Stratemeyer September 2008 Bewertung Minichamps, 1:18, 1957 Mercedes 300 SL Roadster silbern Im Autoquartett der frühen sechziger Jahre war er nicht

Mehr

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt.

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt. Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Denn Alkohol schwächt die Konzentrationsfähigkeit und kann das Seh- und Reaktionsvermögen erheblich einschränken Fähigkeiten, die in Verkehrssituationen (über-)lebenswichtig

Mehr

Mein Praktikum in Polen

Mein Praktikum in Polen Mein Praktikum in Polen Im Rahmen des IHC IPP Förderpreises 2013 absolvierte ich mein Praktikum von September bis November 2013 in der polnischen Vertriebstochergesellschaft Jowat Polska in Posen. Sina

Mehr

Folgende Tätigkeiten bzw. Aufgabengebiete habe ich bei der Sprachschule ausgeführt.

Folgende Tätigkeiten bzw. Aufgabengebiete habe ich bei der Sprachschule ausgeführt. Auslandspraktikum Malta 2011 Mein 7-wöchiges Auslandspraktikum habe ich im Sommer 2011 in Malta absolviert. Meine Arbeitsstelle war die eie-group in San Gwann. Das ist eine Schule, die Sprachunterricht,

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..." So auch das Tal der Roten Weißeritz.

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche... So auch das Tal der Roten Weißeritz. "Vom Eise befreit sind Strom und Bäche..." So auch das Tal der Roten Weißeritz. Warum Goethe in einem Spielbericht? Vor 180 Jahren, am 22. März, starb der große Dichterfürst. Und da man in Schmiedeberg

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Pressepräsentation Nissan Leaf: Vom Erfolg beflügelt

Pressepräsentation Nissan Leaf: Vom Erfolg beflügelt Auto-Medienportal.Net: 21.04.2013 Pressepräsentation Nissan Leaf: Vom Erfolg beflügelt Von Jens Riedel Nein, dass in Oslo so viele Nissan Leaf herumfahren liegt nicht daran, dass der japanische Hersteller

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat)

Julia Rogl * 22.06.1994. im Gespräch mit Jürgen Schmidt. während des Lehrgangs der Jockeyschule. (an dem sie als Gast teilgenommen hat) Julia Rogl * 22.06.1994 im Gespräch mit Jürgen Schmidt während des Lehrgangs der Jockeyschule (an dem sie als Gast teilgenommen hat) am 14. August 2012 in Köln JS: Frau Rogl, wo sind Sie geboren? JULIA

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer

Ceus Institut. Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben. Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München. von Hedwig Kinzer Coaching Ceus Institut Gesundheit beginnt im Kopf Augsburg Düsseldorf München Beruf Kinder Karriere erfolgreich leben von Hedwig Kinzer Mütter unter Druck Viele Mütter zerreißen sich zwischen den Anforderungen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Uwe Zirbes, Dreifacher Deutscher Offroad Rallye Meister

Uwe Zirbes, Dreifacher Deutscher Offroad Rallye Meister Uwe Zirbes, Dreifacher Deutscher Offroad Rallye Meister Das Hummer Racingteam, powert by Zirbes Motorsport erreichte am Wochenende in Nähe Cottbus beim Endlauf der GORM (Germany Offroad Master) 2013 mit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich?

Presseinformation. Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Presseinformation Was kostet Autofahren im Vergleich zu 1980 wirklich? Die strategische Unternehmensberatung PROGENIUM berechnet die Vollkosten eines Automobils über die vergangenen drei Jahrzehnte und

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Geboren am: 6. April 1974 Verheiratet mit: Kinder: Wohnsitz: Beruf: Hobbys: Kontakt:

Geboren am: 6. April 1974 Verheiratet mit: Kinder: Wohnsitz: Beruf: Hobbys: Kontakt: Fahrer: Thomas Schragl Geboren am: 6. April 1974 Verheiratet mit: Kinder: Wohnsitz: Beruf: Hobbys: Kontakt: Margret Nico Scheibbs Technischer Angestellter Fa. Wittur Motorsport, Modellflug, Radfahren Tel.:

Mehr

auf seine Uhr. Acht Minuten. Geduld! Hundert Meter weiter ließ der Wohlstand etwas nach. Der Stau löste sich allmählich auf. Die First Street wurde

auf seine Uhr. Acht Minuten. Geduld! Hundert Meter weiter ließ der Wohlstand etwas nach. Der Stau löste sich allmählich auf. Die First Street wurde auf seine Uhr. Acht Minuten. Geduld! Hundert Meter weiter ließ der Wohlstand etwas nach. Der Stau löste sich allmählich auf. Die First Street wurde breiter und zugleich wieder etwas schäbiger. Hier gab

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch Der Sponti Mir kann nichts passieren! Hans guck in die Luft Verkehrsunfälle schädigen nicht nur das Portemonnaie sie treffen auch Menschen direkt an Leib und Seele. Sie verursachen Schmerzen, machen Operationen

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Wiegand 24 Stunden Servicemobil. getestet auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt

Wiegand 24 Stunden Servicemobil. getestet auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt Wiegand 24 Stunden Servicemobil getestet auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt Nürburgring 2010 2011 2012 2013 2015 2016 Das Projekt Heppenheim scheint ein gutes Pflaster für Motorsportler zu

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS.

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS. TIMING 12 STUNDEN 15/10/2011 SAMSTAG 15/10/2011 8 Uhr 30: - Empfang der Piloten - Administrativ; Verordnung des Saldos - Überreichung der Versuchsarmbänder - Ziehen am Schicksal der Go-Karts für alle Versuche

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Knobelaufgaben Klasse 7 Blatt 1

Knobelaufgaben Klasse 7 Blatt 1 Knobelaufgaben Klasse 7 Blatt 1 Der Schäfer Ein Junge fragt einen Schäfer, der seine Schafe bewacht: Weißt du, wie viele Schafe in deiner Herde sind? Der Schäfer schüttelt den Kopf. Mehr als fünfhundert?

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit Immer mehr Menschen fahren mit dem Fern-Bus. Das kostet

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

... denn sie wissen, was sie tun

... denn sie wissen, was sie tun ADAC Club aktuell Foto: Olaf Ballnus Nachwuchs beim ADAC: Christian Urban (v. l.), Malte Eggers und Timo Ehlers sind als Straßenwachtfahrer im Großraum Hamburg im Einsatz... denn sie wissen, was sie tun

Mehr

Predigt am Sonntag Misericorias Domini, 19. April 2015 über Johannes 10, 11-16

Predigt am Sonntag Misericorias Domini, 19. April 2015 über Johannes 10, 11-16 Predigt am Sonntag Misericorias Domini, 19. April 2015 über Johannes 10, 11-16 Der gute Hirte mal ganz anders Frank: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Rennberichte Quercup Riken 1. Oktober und Radcross Illnau 2. Oktober

Rennberichte Quercup Riken 1. Oktober und Radcross Illnau 2. Oktober Rennberichte Quercup Riken 1. Oktober und Radcross Illnau 2. Oktober Eine strenge Woche lag hinter mir: Am Sonntag das tolle Geburtstagsfest bei Jürg mit dem Gewinn von vielen neuen Kontakten, dann zwei

Mehr

Ziel B2. Einstufungstest. Band 2. Hueber Verlag

Ziel B2. Einstufungstest. Band 2. Hueber Verlag Einstufungstest Band 2 Hueber Verlag Teil 1: Grammatik a Welche Wörter oder Ausdrücke passen? Ergänzen Sie den entsprechenden Buchstaben. 1 Du, ich bin gerade, ich ruf dich gleich zurück! a am Backen b

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA

CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA September/oktober 2015 CRUSAR beim Staffellauf TOYOTA Diesmal hatte Crusar die Gelegenheit am mittlerweile bereits 11. Staffellauf von Toyota teilzunehmen. Der Lauf wurde organisiert von Toyota Wałbrzych.

Mehr

Winter-Tour 2012/ Marokko VII - ab in den hohen Atlas... und nach Marrakech

Winter-Tour 2012/ Marokko VII - ab in den hohen Atlas... und nach Marrakech Winter-Tour 2012/13 9. Marokko VII - ab in den hohen Atlas... und nach Marrakech Nach unserer Sandfahrt treibt es uns erst mal nach Osten - nach einem kurzen Stopp im bekannten Berber-Souk (Markt) in Taroudant,

Mehr

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort)

Adverb 1. Das Adverb. (Umstandswort) Adverb 1 Das Adverb (Umstandswort) gabi winck unterricht nach maria montessori an der mittelschule ms michael pacher übernommen und abgeändert: Hauptschule Liefering/ Salzburg Adverb 2 WAS EIN ADVERB LEISTET:

Mehr