Pfarre St. Peter & Paul 6960 Buch. Ausgabe Nr. 15 März 2001

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarre St. Peter & Paul 6960 Buch. Ausgabe Nr. 15 März 2001"

Transkript

1 Pfarre St. Peter & Paul 6960 Buch Ausgabe Nr. 15 März 2001

2 Fasten in den Augen Gottes Liebe Pfarrangehörige! Von Mahatma Gandhi stammen die Worte: Ich kann auf das Fasten ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, ist das Fasten für die innere. Mit dem Aschermittwoch haben wir die Fastenzeit begonnen. Wie uns der Name sagt, geht es in dieser Zeit auch um das Fasten. Jesus und seine Jünger haben das Fasten selbst geübt und empfohlen. Aber welches Fasten ist es, das dem Herrn gefällt (Jesaja 58,5)? Das Fasten darf nicht falsch verstanden werden: Es geht nicht darum, sich selbst zu kasteien. Sicher hat das Fasten auch etwas mit Selbstzucht zu tun. Wir verzichten dabei auf etwas, was uns lieb ist. Und ein solcher Verzicht schafft freien Raum für neue Erfahrungen: Wer z.b. in der Fastenzeit einmal auf Fernsehen verzichtet, hat plötzlich wieder Raum, um einmal ein gutes Buch zu lesen oder etwas mit der Familie zu unternehmen, oder einfach nur, um über sich nachzudenken oder zu beten. Fasten hat nichts mit Selbstfolterung zu tun, sondern ist eine Herzenssache. In diesem Sinn sagte ein Rabbi: Anstatt deinen Magen zu zähmen, wäre es besser, du zähmst dein Herz! Es geht hier um die Frage: Was ist ganz wichtig in meinem Leben? Wofür entscheide ich mich? Im tiefsten Sinn ist die Fastenzeit eine Einladung zum Leben: Bekehrt euch zu dem Leben, das Gott euch zugedacht hat, zu dem Leben, auf das ihr getauft seid. Ich wünsche uns allen in dieser Zeit, daß uns ein Fasten in den Augen Gottes, wie es in einem Lied heißt, gelingt und ein Leben, in dem Gott im Mittelpunkt steht. Seite 2

3 Ordensgemeinschaften In dieser und der nächsten Ausgabe unserer Pfarrnachrichten möchten wir jene Priester mit ihren Orden vorstellen, die unsere Pfarre seit Jahren unterstützend betreuen. Diesmal sind es die Salvatorianer (Seite 7) sowie die Herz-Jesu-Missionare (Seite 10). Ein herzlicher Dank an Pater Johannes und Pater Martin für ihre Beiträge. Fest am für Ehepaare mit Jubiläum Der Pfarrgemeinderat hat am Familiensonntag alle Ehepaare, die im Jahre 2000 ein Ehejubiläum feiern konnten, zur Mitfeier und Mitgestaltung des Dankgottesdienstes eingeladen. Im Anschluß an den Gottesdienst unterhielten sich die Jubelpaare im Pfarrhaus bei einem gemütlichen Beisammensein, wo sie von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates bestens bewirtet wurden. Folgende Jubiläen konnten gefeiert werden: 50 Jahre Christl und Franz Stadelmann Maria und Alfred Steurer 45 Jahre Josefine und Hubert Eberle 40 Jahre Maria und Siegfried Felder Berta und Herbert Flatz Thekla und Roman Gunz Luise und Hans Hopfner Annelies und Artur Waldinger 35 Jahre Maria und Peter Fink Maria Luise und Johannes Kruijen 30 Jahre Ingrid und Paul Böhler Elfine und Karl Winder 25 Jahre Annelies und Elmar Eberle Wir danken allen, die zum Gelingen der Feier in der Kirche und im Pfarrhaus beigetragen haben und wünschen den Jubelpaaren noch viele schöne gemeinsame Jahre. Seite 3

4 Neue Ministranten Wir freuen uns, daß sich wieder sechs junge Menschen für den Dienst am Altar bereit erklärt und die notwendige Einschulung mitgemacht haben. Beim Sonntagsgottesdienst am 10. Dezember 2000 wurden sie der Pfarrgemeinde vorgestellt. Pfarrer Paul Solomon mit den neuen Ministranten. Erste Reihe: Nadine Eberle, Claudia Maier, Elisa Heidegger Zweite Reihe: Julia Sinz, Carina Raid, Manuel Hopfner Für diese schöne Aufgabe wünschen wir ihnen viel Freude. Mit den Neuen haben wir jetzt insgesamt 32 Ministranten. Seite 4

5 Ergebnisse Opfer und Sammlungen im Jahr 2000 Vergleich zu den Jahren 1998 und Sternsinger-Aktion , , ,00 Opfer für Missionen (Dreikönig und Herbst) , , ,00 Familienfastenopfer 4.597, , ,00 Caritas - Haussammlung , , ,00 Caritas Kirchenopfer (dreimal) , , ,00 Opfer für Marianum (zweimal) 4.460, , ,00 Christophorusaktion (Sammlung für die MIVA) 6.712, , ,00 Bruder und Schwester in Not , , ,00 Gesamtsumme: , , ,00 Sternsingeraktion Auch in unserem Dorf waren am Vortrag von Dreikönig wieder die Sternsinger unterwegs. Drei Gruppen von Jugendlichen jeweils begleitet von einem Mitglied des Pfarrgemeinderates gingen von Haus zu Haus. Mit ihrem Gesang brachten sie Freude in die Häuser und wurden durchwegs mit Begeisterung aufgenommen. Dank der Opferbereitschaft unserer Bevölkerung sammelten sie insgesamt einen Betrag von ATS ,00. Menschen in den ärmsten Ländern der Erde, denen das Geld zugute kommt, werden Euch dafür dankbar sein. Danke auch allen Pfarrangehörigen, die diese Aktion organisiert und begleitet haben. Seite 5

6 Ergebnisse von Kirchenopfern 18/19. Nov Caritas-Herbst-Kirchenopfer 7.312,00 16/17. Dez Bruder und Schwester in Not ,00 6. Jänner Missio-Opfer für Ausbildung von Priestern in aller Welt 7.894,00 10/11. Feb Opfer für die Erdbebengeschädigten in Indien 7.107,00 Allen Spenderinnen und Spendern ein großes Vergelt s Gott! Basar Die Bucher Frauenbewegung veranstaltet am 18. November 2001 einen Basar, deren Reinerlös karitativen Zwecken zu Gute kommt. Zur Vorbereitung findet am Donnerstag, den 1. März 2001 um 20:15 Uhr im Pfarrhaus ein Treffen statt (Gute Ideen werden gesucht - wer macht was? - oder wer braucht Material für seine Idee - usw.). Ansprechpartner in Sachen Basar sind: Doris Steurer (Tel. 8311), Resi Flatz (Tel. 8223) und Helga Heidegger (Tel. 8323). Aufbruch ins Weite Unter diesem Motto stehen die Exerzitien im Alltag in der heurigen Fastenzeit. Auskünfte darüber und Anmeldungen bitten wir umgehend an Ewald Hopfner (Tel. 8231) zu richten. Seite 6

7 Die Salvatorianer Warum so viele Ordensgemeinschaften? Immer wieder hört man die Frage: warum gibt es in der Kirche so viele Ordensgemeinschaften und warum entstehen immer wieder neue? Das ist auch eine Frage nach dem Gründer, der Gründerin. Darauf hat der frühere Bischof von Aachen/BRD, Dr. Klaus Hemmerle, eine treffende Antwort gegeben: Christus ist immer derselbe, jener, der kam, und jener, der kommen wird, aber jetzt will er auf neue Weise sichtbar werden in der Geschichte. Antwort sein auf eine bestimmte Situation. So sind die Orden entstanden. Christus ruft Menschen oder eine Gruppe von Menschen und darin erhält er eine neue Weise seiner Gegenwart in der Geschichte. Im Charisma des Gründers wird das ein für allemal gültige Evangelium zu einer neuen, überraschenden Übersetzung. Den so Gott gerufen hat, ist unter vielen anderen auch der Gründer der Salvatorianer, Pater Franziskus vom Kreuze Jordan. Pater Jordan ist im Jahre 1848 in Gurtweil-Baden /BRD geboren, in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und hat nach der Schule das Malerhandwerk gelernt. Als Kolping-Sohn auf der Wanderschaft hat er die materielle, vor allem aber die seelische Not der Arbeiter kennengelernt. So reifte in ihm der Entschluß, Priester zu werden. Nach der Priesterweihe, dem Studium der orientalischen Sprachen in Rom und einer Studienreise im Vorderen Orient gründete er nach langem Ringen und Suchen gemeinsam mit zwei weiteren Priestern im Jahre 1881 in Rom die Apostolische Lehrgesellschaft. Zunächst als offene Gesellschaft zur besseren Verbreitung und Stärkung des katholischen Glaubens. Diese lose Vereinigung wandelte der Gründer im März 1883 in eine Ordensgemeinschaft mit Gelübden und änderte den Namen in Societas Divini Salvatoris (SDS) d.h. Gesellschaft des Göttlichen Heilandes. In der Folgezeit blühte die Gemeinschaft rasch auf. Bereits neun Jahre nach der Gründung konnte Pater Jordan die ersten Missionare nach Assam/lndien aussenden. In aller Welt begann er Niederlassungen zu eröffnen: in Österreich und Deutschland, in Belgien und in der Schweiz, in Nord- und Südamerika. Heute wirken über Seite 7

8 1.200 Salvatorianer zudem in Afrika, Australien, in Taiwan und seit neuestem auch in der Ukraine und in Sibirien. Hierzulande arbeiten die Mitbrüder in der ordentlichen und außerordentlichen Seelsorge, in der Schule und Jugendpastoral. Während der Nachwuchs in den europäischen Ländern - außer Polen - besorgniserregend zurückgegangen ist, erfreuen sich die Mitbrüder gerade in Polen, in Afrika und in Indien eines beachtlichen Zulaufes. Die Salvatorianerinnen Im Jahre 1888 rief Pater Jordan mit der gleichgesinnten Freifrau Therese von Wüllenwerber die gleiche Gemeinschaft der Frauen ins Leben, die Schwestern vom Göttlichen Heiland. Über Schwestern wirken heute in den meisten europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika, Afrika, in Malaysia und Sri Lanka, in Indien und auf den Philippinen und im Heiligen Land. Die Mitbegründerin mit dem Ordensnamen Maria von den Aposteln wurde 1968 selig gesprochen. Die Gemeinschaft salvatorianischen Lebens Seiner Zeit weit voraus war der Gründer mit dem Bestreben, auch Laien für die Mitarbeit für das Reich Gottes zu aktivieren. Diese Aufgabe ist heute aktueller denn je. Die Kirche der Zukunft wird wohl eine Kirche der Laien sein. In diesem Sinn haben sich in letzter Zeit salvatorianische Laien-Gemeinschaften gebildet - auch im Salvatorkolleg Lochau-Hörbranz - die mit den beiden Ordensgemeinschaften zusammenarbeiten oder selbständig wirken. Sie helfen uns sogar, unseren Gründer und seine Ideen neu zu entdecken und daraus Initiativen in der Kirche entwickeln - ein Zeichen der Hoffnung für morgen und übermorgen. Salvatorkolleg Lochau Hörbranz Pater Jordan hat dieses Ordens-Studienhaus 1893 selber gegründet. Bis zur Aufhebung 1938 durch die damaligen Machthaber brachte es eine große Zahl an Patres, auch für die Mission hervor. Während des Krieges diente es als Kaserne, danach einige Monate als Sammellager für Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter. Bereits Ende 1945 zogen auf Bitten der zuständigen Behörden in Bregenz Schüler der dortigen höheren Schulen in das Schülerheim Seite 8

9 ein, das als solches neun Jahre bestand eröffnete die österreichische Provinz für ihre Schüler ein Studentat, sieben Jahre später kamen deutsche Schüler hinzu. Aus verschiedenen Gründen wurde 1979 die Kolleg-Schule aufgegeben. Das Land Vorarlberg mietete daraufhin zwei Stockwerke und richtete darin das Internat für die Schülerinnen der Landesberufschule für das Gastgewerbe ein. Im übrigen Bereich führen wir eine kirchliche Bildungsstätte. Während z.b.1921 hier 17 Patres, 14 Brüder und zehn Schwestern wirkten, sind es zur Zeit fünf Patres (drei weitere sind auswärts) und drei Brüder. Die Salvatorianerinnen haben 1999 Abschied genommen. Pater Johannes Ammann: persönliche Daten geb in Argenbühl/Enkenhofen/Allgäu 1957: Priesterweihe in Passau/BRD : Internatsleiter und Sportlehrer im Salvatorkolleg Bad Wurzach : Religionslehrer HS Hörbranz 1982/1983: Unfallbedingt außer Gefecht : Religionslehrer an der Landesberufsschule für das Gastgewerbe Lochau seit 1994: Superior im Salavatorkolleg Seite 9

10 Herz Jesu Missionare eine weltweite Gemeinschaft Die Ordensgemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare wurde im Jahre 1854 durch Pater Julius Chevalier zu Issoudun in Frankreich gegründet. Pater Julius Chevalier war tief betroffen von den Nöten der Menschen seiner Zeit. Rettung und Heil sah er in der mitleidenden Liebe des Vaters, die sich im Herzen Jesu offenbart. Angerührt von dieser Liebe und vom Heiligen Geist geleitet, gründete er in der Kirche die Gemeinschaft der Missionare vom Heiligsten Herzen Jesu (aus der Ordensregel). Im Jahre 1880 wurden durch kirchenfeindliche Gesetze alle Mitglieder der jungen Gemeinschaft aus Frankreich vertrieben, nur der Gründer Pater Julius Chevalier konnte bleiben. 50 Jahre wirkte er in Issoudun, das heute zu den meistbesuchten Wallfahrtsorten Frankreichs zählt. Die Ordensgemeinschaft faßte dann zuerst Fuß in Belgien, Holland, Österreich und Deutschland. Aber schon im Jahre 1881 übernahmen die Herz-Jesu-Missionare auf Wunsch des Hl. Vaters Leo XIII. auch die schwierige Mission in der fernen Südsee. Heute wirken Herz-Jesu-Missionare in allen Erdteilen in 36 Ländern. Die Gesamtleitung des Ordens hat das Generalat in Rom. Gerade in den Jungen Kirchen erfährt diese Gemeinschaft heute eine besondere Blüte. Im ältesten Missionshaus Österreichs, in Salzburg-Liefering, ist der Sitz des Provinzials der Süddeutsch-Österreichischen Provinz, die im Jahre 1925 errichtet wurde. Ihre Hauptaufgabe sieht sie in der Missionsarbeit und Jugenderziehung. Sie zählt derzeit in 12 Ordenshäusern in Bayern und Österreich und in drei Missionsgebieten über 80 Herz Jesu Missionare. Zu ihnen zählen auch die in Vorarlberg eingesetzten vier Patres: Pater Martin Habersetzer und Pater Ernst Lederle (in Bregenz), Pater Lorenz Müller (in Möggers) und der ehemalige Südseemissionar Pater Alois Hartmann (im Kloster St. Peter in Bludenz). Seite 10

11 In der Pfarre Buch besonders bekannt ist Pater Martin. Seit 1987 feiert er immer wieder mit uns die Sonntagsmesse, die Vorabendmesse und verschiedene Feste. Pater Martin legte 1955 das Ordensgelübde (Profeß) ab und wurde am zum Priester geweiht. Die meiste Zeit war er dann als Erzieher und Lehrer in verschiedenen Heimen und Schulen in Deutschland und Österreich tätig. Seit 1983 ist er in Bregenz und leitet dort das Schülerheim der Herz-Jesu-Missionare in der Römerstraße. 26 HTL-Schüler und Berufsschüler (früher waren es bis zu 54) aus den entlegenen Talschaften Vorarlbergs sind dort untergebracht und werden fürsorglich betreut. Nebenbei war und ist Pater Martin, so wie bei uns auch, in verschiedenen Pfarren als Aushelfer zur Feier der Heiligen Messe besonders gefragt. Danke! Für die jahrelange Hilfe und Unterstützung danken wir den Patres vom Salvatorkolleg sowie Pater Martin und wünschen ihnen weiterhin alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen für ihr Wirken und hoffen, daß sie noch viele Jahre unsere Begleiter sein dürfen. Familienfasttag am Aschermittwoch, Die Kath. Frauenbewegung bittet wieder um Spenden für die Ärmsten der Armen vor allem Frauen und Kinder in den Entwicklungsländern, diesmal unter dem Motto: Teilen für Land in Frauenhand. Durch ein Opfer beim Gottesdienst am Aschermittwoch können wir dem Gebot der Nächstenliebe eindrucksvoll entsprechen. Seite 11

12 Katholisches Bildungswerk Buch - Fastenwoche Fasten ist nicht Hungern, Sich-Quälen, Sich-Kasteien! Es ist mehr als nicht essen! Fasten befreit von körperlichen und seelischen Belastungen. Ziele der Fastenwoche: Abstand gewinnen aus dem Zuviel unserer konsumorientierten Zeit herausfinden erkennen, was für mich wichtig ist, was mir gut tut Als Einstimmung auf diese Woche und natürlich auch für alle, die (noch) nicht mitfasten wollen - findet am Dienstag, 6. März ein Vortrag von Pfarrer Erich Baldauf statt, zum Thema: Fasten ein Weg zum erneuerten Leben! Am Mittwoch, 7. März informiert Karl Mitgutsch, Naturheiltherapeut aus Wolfurt, (der die Woche auch begleitet) über den Ablauf der Fastenwoche, Vorbereitungen, Voraussetzungen usw. Das eigentliche Fasten - mit regelmäßigen Treffen der Fastengruppe - beginnt dann am Sonntag, 10. März Anmeldung beim Informationsabend! Caritas-Haussammlung Bei der Haussammlung der Caritas im März 2001 sind wir aufgerufen eine großzügige Spende zu geben. Die Caritas ist stets bemüht, Menschen in Bedrängnis und Not mit rascher Hilfe zu unterstützen. Bitte übergebt daher den Sammlerinnen (Gertrude Arquin, Gertrude Feigl, Anna Felder, Margarethe Greber, Hilda Hopfner, Hildegard Hopfner, Hilde Sinz, Doris Steurer und Herta Stofleth) wieder eine Spende. Wir danken Euch im Voraus dafür und besonders auch den Vorgenannten für ihre Mitarbeit. Seite 12

13 Die heilige Woche (Karwoche) Wir freuen uns auf den Frühling, auf das Wiedererwachen der Natur. Christen freuen sich aber auch auf Ostern, das Fest der Auferstehung unseres Erlösers Jesus Christus. In der Woche davor, der Karwoche oder heiligen Woche, gedenken wir in den Gottesdiensten bedeutender Stationen im Leben Jesu bis hin zum gewaltsamen Tod und zur glorreichen Auferstehung. Palmsonntag, 08.April 09:00 Uhr Heilige Messe mit Palmweihe Wir begleiten Jesus beim Einzug in Jerusalem Gründonnerstag, 12.April 19:30 Uhr Abendmahlfeier anschließend Anbetung Wir gedenken der Einsetzung des Altarsakraments Karfreitag, 13.April 08:00 Uhr Anbetungsstunde 14:00 Uhr Anbetungsstunde (besonders für Schüler) 19:30 Uhr Karfreitagliturgie mit Betrachtung des Leidens und Sterbens Jesu. Karsamstag, 14.April 08:00 Uhr Rosenkranz 21:00 Uhr Osternachtsfeier Gedenken an den Kreuzestod unseres Herrn Jesus Christus Auferstehung - Christus, Sieger über den Tod Ostersonntag, 15.April 09:00 Uhr Feierlicher Festgottesdienst Christus ist auferstanden - Freude in allen Landen - Alleluja Alle Pfarrangehörigen sind eingeladen, die Gottesdienste zu besuchen und mitzufeiern. Seite 13

14 Seite 14

15 Erstkommunion Am Weißen Sonntag, 22. April 2001, kommen neun Kinder unserer Pfarre zur Ersten Heiligen Kommunion. Im Religionsunterricht bei Pfarrer Paul Solomon und bei Tischrunden werden sie eingehend auf diesen Freudentag vorbereitet. Eine frohe Gemeinschaft soll das Markenzeichen der Christen einer Pfarre sein, so wie es unser Herr und Meister Jesus Christus uns aufgetragen hat. Die vorhergehende Seite wurde von den Erstkommunikanten gestaltet. In der Taufe wurden folgende Kinder zu Christen Michael geboren am 12. November 2000 getauft am 31. Dezember 2000 Eltern: Maria und Thomas Raid Lisa Maria geboren am 18. November 2000 getauft am 14. Jänner 2001 Eltern: Agnes und Gottlieb Müller Jonas geboren am 15. Dezember 2000 getauft am 25. Jänner 2001 Eltern: Sabine Eberle und Jorge Both Wir freuen uns, daß Michael, Lisa Maria und Jonas durch die Taufe in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurden und wünschen Allen ein glückliches Leben und Gottes Segen für ihren Lebensweg. Seite 15

16 Wir gedenken unserer Verstorbenen Philomena Fessler, Lindau, 88 Jahre Ewald Heidegger, Risar, 47 Jahre Jahrtage für Verstorbene 3. März 2001 Erich Sinz gestorben 2000 Emilie Zengerle gestorben 1999 Gebhard Stadelmann gestorben April 2001 Serafine Rützler gestorben Mai 2001 Amalie Stadelmann gestorben 1997 Impressum: Für den Inhalt verantwortlich: Pfarrgemeinderat Buch Druck: Diöpress Feldkirch Seite 16

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Ökumenisches Kloster, In der Pfarrgasse 108, D-99634 Werningshausen Tel: 0049/ 36 37 65 34 31 www.syrorthodoxchurch.com E-Mail: morseverius@hotmail.com Datum : 22.09.2011

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

Rosenkranz um Priesterberufe

Rosenkranz um Priesterberufe Rosenkranz um Priesterberufe Den Rosenkranz betrachtend zu beten bedeutet, unsere Anliegen dem erbarmenden Herzen Jesu und dem seiner Mutter zu ü- bergeben. Mit diesen Worten aus seinem Apostolischen Schreiben

Mehr

Fronleichnam 2010. http://kaplan-hopmann.blogspot.com/2010/06/fronleichnam-2010.html. Kontakt: Meine Linktipps. Donnerstag, 3.

Fronleichnam 2010. http://kaplan-hopmann.blogspot.com/2010/06/fronleichnam-2010.html. Kontakt: Meine Linktipps. Donnerstag, 3. Page 1 of 9 Freigeben Missbrauch melden Nächstes Blog» Blog erstellen Anmelden Kaplan Tobias Hopmann Donnerstag, 3. Juni 2010 Fronleichnam 2010 Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir im "Neusser Süden"

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

Betriebsmännerwerk im Gerling-Konzern Köln

Betriebsmännerwerk im Gerling-Konzern Köln Betriebsmännerwerk im Gerling-Konzern Köln Wie in vielen anderen Betrieben entstand auch im Gerling-Konzern Köln eine Gruppe des Katholischen Männerwerkes. Initiator war Jean Kolter, Mitbegründer des Katholischen

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Liedplan 7. Februar 2016 bis 10. April 2016 (Lesejahr C)

Liedplan 7. Februar 2016 bis 10. April 2016 (Lesejahr C) Liedplan 7. Februar 2016 bis 10. April 2016 (Lesejahr C) 5. SONNTAG IM JAHRESKREIS 7. 2. 2016 Sie ließen alles zurück und folgten ihm nach Gl 140: Kommt herbei, singt dem Herrn Gl 144: Nun jauchzt dem

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Pfarre St. Peter & Paul 6960 Buch Ausgabe Nr. 68 Juni 2014

Pfarre St. Peter & Paul 6960 Buch  Ausgabe Nr. 68 Juni 2014 Pfarre St. Peter & Paul 6960 Buch www.pfarrebuch.com Ausgabe Nr. 68 Juni 2014 S.Kobold, fotolia Wir wünschen allen Pfarrangehörigen einen erholsamen Urlaub. Pfarrgemeinderat & Pfarrkirchenrat Seite für

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Pfarrbrief Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Gottesdienste in der Pfarrei Grainet Mi. 3. Dez. 8.30 Frauenfrühschicht im Pfarrhof Grainet Fürholz 18.00 Rosenkranz

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Ordensmann R U F B E R U F B E R U F U N G

Ordensmann R U F B E R U F B E R U F U N G R U F B E R U F B E R U F U N G Im Dienst Jesu Ich bin gerne mit anderen zusammen. Während meines Theologiestudiums reifte in mir der Gedanke, Ordensmann zu werden. Die klösterliche Gemeinschaft ist für

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

St. Johannes Baptist, Garrel

St. Johannes Baptist, Garrel St. Johannes Baptist, Garrel Pfarrnachrichten Nr. 1 vom 03.01. bis zum 11.01.2009 Selig, die unterliegen und verlieren können - denn der Herr kann dann gewinnen. Klaus Hemmerle, Bischof von Aachen, +1994

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Messe für Verstorbene

Messe für Verstorbene Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben. Johannes 10,10 Messe für Verstorbene Thomas begegnet dem auferstandenen Christus Jesus sagte zu thomas:»leg deinen Finger hierher und

Mehr

P F A R R I N F O. Gegenüber. St. Burkard - St. Bruno. Pfarreiengemeinschaft. März 2016. Eine Bildprojektion

P F A R R I N F O. Gegenüber. St. Burkard - St. Bruno. Pfarreiengemeinschaft. März 2016. Eine Bildprojektion P F A R R I N F O Pfarreiengemeinschaft St. Burkard - St. Bruno 1 März 2016 Eine Bildprojektion des Kunstreferates der Diözese und der Domschule Würzburg im Rahmen des Kunstprojektes mit dem Künstler Ludger

Mehr

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5)

DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen. (Röm 5,5) Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen (Röm 5,5) DIE FEIER DER TAUFERINNERUNG Abschluss des Ökumenischen Studientages 2011 Hannover Mühlenberg (Version 2: Offiziant Bischof Norbert Trelle) I.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder in der Gemeinschaft des Glaubens,

Liebe Schwestern und Brüder in der Gemeinschaft des Glaubens, Predigt zum 50-jährigen Bestehen des Seminars St. Pirmin in Sasbach 26. April 2009 Lesungen: Apg 3,12a.13-15.17-19; 1 Joh 2,1-5a Evangelium: Lk 24,35-48 Liebe Schwestern und Brüder in der Gemeinschaft

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur

Barmherzig wie der Vater. Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Barmherzig wie der Vater Hirtenbrief zur Fastenzeit 2016 von Msgr. Dr. Vitus Huonder Bischof von Chur Der Hirtenbrief ist am ersten Fastensonntag, 14. Februar 2016, in allen Gottesdiensten zu verlesen.

Mehr

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen Erzbischof Dr. Ludwig Schick Ehe und Familie - gute Gabe Gottes - Aufgabe für die Menschen Wort an die Pfarrgemeinden des Erzbistums Bamberg zum Familiensonntag 2010 Liebe Schwestern und Brüder! Heute

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Gott in meinen Terminkalender eintragen!

Gott in meinen Terminkalender eintragen! Gott in meinen Terminkalender eintragen! Liebe Pfarrangehörige, mit dem Advent sind wir wieder am Anfang eines neuen Kirchenjahres angelangt. Diese Zeit des Advents wird oft die stille Zeit genannt. Die

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Grüße aus Jagdalpur 1

Grüße aus Jagdalpur 1 Grüße aus Jagdalpur 1 Liebe Freunde Liebe Grüße aus Jagdalpur von Pater Josey! Nach längerer Zeit freue ich mich sehr Sie/Euch alle aus Jagdalpur in Indien durch diesen Brief zu erreichen und alle sehr

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr