DEUTSCHLANDFUNK -Köln im DeutschlandRadio Redaktion Hintergrund Kultur / Hörspiel Ulrike Bajohr Tel. (0221)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCHLANDFUNK -Köln im DeutschlandRadio Redaktion Hintergrund Kultur / Hörspiel Ulrike Bajohr Tel. (0221) 345 1503"

Transkript

1 DEUTSCHLANDFUNK -Köln im DeutschlandRadio Redaktion Hintergrund Kultur / Hörspiel Ulrike Bajohr Tel. (0221) Dossier Lebenslänglich Azeroth Die Parallelwelt der Onlinespiele Von Martin Stümper und Matthias Wurms Co-Produktion WDR/DLF Sprecher Regie URHEBERRECHTLICHER HINWEIS Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt und darf vom Empfänger ausschließlich zu rein privaten Zwecken genutzt werden. Jede Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung, die über den in 45 bis 63 Urheberrechtsgesetz geregelten Umfang hinausgeht, ist unzulässig. DeutschlandRadio Sendung: Freitag, d. 15. Juni 2007, Uhr

2 Manuskript: Lebenslänglich Azeroth Die Parallelwelt der Onlinespiele Besetzung: Erzählerin: Stefan Sprechblase Overvoice (männlich) dunkel, rauchig, sexy (wie die Sprecherin in der Anfangssequenz bei Herr der Ringe) O-Töne nachvertonen (wie in einer Interviewsituation, lässig und cool, aber auch priestermäßig, ist ein Spieler) verfremdete Frauenstimme (soll wie eine Computerstimme klingen) erklärt Begriffe aus dem Spiel. Außerdem stellt sie die O-Ton-Geber vor. Frank Pearce (Blizzard) [Intro mit Musik und Erzählerin] Musik 1 - aus World of Warcraft

3 ERZÄHLERIN 1 Viele Jahre sind vergangen, seit die sterblichen Rassen Seite an Seite gegen den Untergang ihrer Welt kämpften. Stürme zogen über das Land, die Eispole schmolzen und die Menschen verzweifelten an einer verrohten, seelenlosen Gesellschaft. Sie wandten sich ab von den alten Kulturen, in denen gnadenlose Herrscher sie geknechtet und Wucherer ihnen das letzte Gold abgepresst hatten. Ton 1 Polizei/ D30 Drängeln sie nicht so, (...) es gibt (...) genug Spiele für alle (Aufruhr, Jubel) bitte nicht drängeln, es kam schon zu verletzten Personen, also bitte, Ruhe bewahren, wir denken uns alle ne Lösung aus (Stimmen) Raid 1 - mit drohender Musik und Geräuschen (Ich hab das Sagen! Alle her!) Adi: Ich hab das Sagen, jetzt hört mal alle her. Kommt mal alle, das gesamte Camp hier wo ich stehe. (...)... Alle her! Ton 2 Polizei/ D30 Der (...) Markt wird so lange offen haben, bis jeder sein Spiel hat. (...) drängeln sie nicht nach vorne. Es sind genug Spiele für alle da. Raid 2 - mit Kampfsounds (Irgendwie vorwärts kommen) - Daniel: Ok. Geht los. (...) Adi: Und wir holen uns derweil die Kleinen, die kleinen Stinker, und zieht die Dicken aus dem Camp von uns weg. Atmo 1 - aus WoW Regen dann ERZÄHLERIN 2 Aus den Ruinen der Wirklichkeit flohen die Sterblichen in eine neue Welt, nach Azeroth: schillernder, schöner und wirklicher als alles, was sie bis dahin gesehen hatten. Es gab Arbeit für jedermann, ein jeder wurde gebraucht und konnte stark und mächtig werden. So machten sich tausende und abertausende

4 Sterbliche auf, um in die unerforschten Gebiete jenseits des Dunklen Portals vorzudringen. Titel Lebenslänglich Azeroth. Die Parallelwelt der Onlinespiele. Ein Feature von Martin Stümper und Matthias Wurms [Mediamarkt (Collage) verblendet mit Raid] Raid 3 (Weg da! Lauft!) - Bomben! Jawoll. - Adi: Und jetzt erst grün Vorsicht!... - Dani: Ihr müsst da weg - Wegdawegdawegdawegda. - Adi: Wir haben geaddet. Packt sich mal irgendjemand die Münze und zieht die vom Camp weg. - Vorsicht Orange rausziehen. - Lauft! Atmo 2 viele Stimmen, Rufe, Pfiffe Raid 4 (Strategie Super) - Adi: Whisper, du kannst die Alte tanken SPRECHBLASE 1 [als weibliche Computerstimme] Tanken. Von englisch tank, Panzer. Der Tank greift das Monster als erster an und zieht die Gegenwehr auf sich. Raid 5 (Strategie Super) - Adi: Du kannst die Alte tanken, oder? - Whisper: Jojo. - Adi: Genau, und Chris, du bist der Off-Tank. Chris hast du das schon mal gemacht? - Chris: Mmh.

5 Atmo 3 - D22 mit dramatischer Musik und vielen Stimmen in Berlin Ton 3 - Spielerin/ D32 Ich habe gerade vorne in der dritten Reihe gestanden, ich bin gerade raus, ich habe echt Angst, dass die Stimmung kippt. (...) Ich habe echt Schiss. Mein Freund ist da vorne noch drin, der will unbedingt das Spiel noch haben heute Nacht, aber der kommt nicht raus. Raid 6 (Strategie super) Adi: Also, das erste ist, dass Whisper da drauf geht. Den Sprecher natzen wir ganz schnell um, dann kommen die ersten kleinen Spinnen. Priorität haben immer die kleinen Spinnen, wenn sie ins Camp kommen. Raid 7 (Strategie super) Adi: Dann Damage vom Boss ablassen... SPRECHBLASE 3 Boss. Besonders starkes Hauptmonster, das zusätzlich von Wächtern geschützt wird. Raid 8 (Strategie super) Adi: Dann Damage vom Boss ablassen und die Spinnen wegbomben, und wenn die Alte kommt und auf uns zugeht, machen wir alle Damage-Stop und Chris packt sie sich, holt sich die Aggro und zieht sie wieder hoch zum Main-Tank. Ist das jedem klar, so ungefähr? Ton 4 - Spielerin/ D32 (Mediamarkt) Die Leute, die hier stehen, ich weiß nicht wie viele das sind, tausende, das sind vielleicht zweitausend, da kriegen vielleicht 10% ein Spiel von, das geht überhaupt nicht, das hätte ich nie gedacht. (...) Ich habe echt Angst, dass das kippt, wenn die nicht gleich ihre Spiele kriegen. Da sind echt welche bei, die drehen da glaube ich durch für. Das ist heftig, das Spiel. Atmo 4 Mediamarkt, schreien, laut, dann weiter weg Raid 10 (Ok. Draufhauen)

6 - Adi: Ok. Whisper, von mir aus kannst du draufhauen. (Kampf 1. Wohin? Spinne Camp) - Dani: Bist so zart gebaut. - Adi: Hey, hey, ihr lauft. Das war s dann wohl mit dem Camp, was wir hier hinten bilden wollten, oder? Da spricht man... - Dani: Die Spinne wird riesig gleich. - Adi: Kommt mal alle wieder zu mir. Kommt alle zu mir, so wie wir es gesagt haben, und angetankt wird sie oben, angetankt wird sie oben, da wo sie auch gestanden ist. Und der Rest steht hinterm X. - Dani: Spinne im Camp. Adi: Spinne ist im Camp! Und Spinne ist tot. Ton 6 - Spieler/ D34 Ich war gerade ganz vorne, das ist einfach die Hölle, die haben eine Tür aufgemacht, haben 2-3 Leute rein gelassen, wieder zu gemacht, 2-3 Leute wieder raus gelassen. Und dabei, durch den Druck, weil die Leute rein wollten, ist die Scheibe geplatzt und es hat sich jemand verletzt und jetzt wird vorne alles geschlossen. Also meiner Meinung nach sollten die das abbrechen, das ist eine Katastrophe wie das hier organisiert ist, da vorne ist ne Panik ausgebrochen, da ist jemand jetzt verletzt. Das ist unglaublich. Wenn man das nicht mit Gittern hätte lösen können, hätte man das mit der Polizei klären müssen. Raid 12 (Kampf 3) - Adi: So Damage Stopp und die wieder holen lassen. - Dani. Oh, manno... - Dani, du hast ständig die Aggro. - Dani: Ich weiß, aber ich weiß nicht wieso. Ton 7 - Umfrage Spieler/ D28 (Forts.) Ich gehe mal davon aus, dass das dunkle Portal offen ist, dann werde ich sofort durchs dunkle Portal gehen und anfangen zu questen. SPRECHBLASE 5 Quest, englisch Suche. Eine im Spiel gestellte Aufgabe, die dem Spieler im Erfolgsfall eine Belohnung bringt. Ton 8 - Umfrage Spieler/ D28 Account frei schalten, installieren und suchten. Suchten nennt man das, spielen kann jeder, aber suchten kann nicht jeder. TON STEFAN 1

7 Das ist keine Sucht, das ist das Leben. Computerstimme 1 New Player TON STEFAN 2 Kannst Du Dir ne andere Welt vorstellen, wo Du genau so sein kannst wie Du bist? Deine eigene Schöpfung, stark und mächtig? SPRECHER (Computerstimme) Proton, Priester, Level 64, ehemals Stefan, 33 Jahre alt, Journalist. TON STEFAN 3 Du kannst Magier sein oder Hexenmeister, Priester oder Krieger und dann kannst Du Dir noch ne Rasse aussuchen. Du kannst ein Gnom sein oder ein Zwerg oder ein Ork oder ein Troll. Und dann betrittst Du diese Welt, und der Rest ist Geschichte. Raid 13 (Kampf 3) - Dani. Ich mach jetzt nur das Dodge, mit nem Zauberstäbchen. - (Durcheinander) - Adi: Die Alte kicken. Hey, vergesst nicht zu kicken! Auf jeden Fall kicken, kicken! - Tu ich, wenn ich se... (Hau drauf!) - Hau drauf! Atmo 6 - D24 Sprecher, viele Stimmen (Mediamarkt) [KURZE PAUSE, DANN] ERZÄHLERIN 2 Als die ersten neuen Siedler nach Azeroth kamen, hatten sie einen beschwerlichen Weg hinter sich. Der Weg durch das dunkle Portal war

8 unerforscht, und die Zweifler, die einen neuen Krieg heraufziehen sahen, waren zahlreich. Die Bosse und Götter der alten Welt zürnten den wagemutigen Abenteurern, doch die ließen sich nicht abschrecken. Die Helden vereinten sich mit Orks, Zwergen und Elfen und besiedelten das gelobte Land. Aus den Trümmern ihrer alten Länder schufen sie eine bessere Welt: Azeroth. Ton 9 - Marc/ Marc3 So, ich fliege jetzt gerade zu meinem Hauptangelplatz, der sich oben am Thron der Elemente befindet, bei den Wasserelementaren Atmo 7 angeln (Wasser plätschert, Vögel, Wind) Computerstimme 1 New Player Ton 10 - Marc/ Marc3 (...) ich werde jetzt erst mal meine Angel präparieren (...) und dann schauen wir mal, was so anbeißt. Atmo 8 Angel auswerfen Computerstimme Gutes Gelingen! Ton 11 - Marc/ Marc2 Ich habe mittlerweile schon 3 Feigenschimmermatschflosser und zwei Eisblauflossen SPRECHER (Computerstimme) Snowflake, Magier, Level 70, ehemals Marc, 32 Jahre alt, Architekt, arbeitslos. Ton 12 - Marc/ Marc2

9 Ich bin als Magier vielleicht auf die Eisblauflossen scharf, weil mir die verkocht ein Buffessen bringen. Das nennt sich gedünstete Blauflosse und das bringt mir 30 Min. einen Bonus von 23 Zauberschaden und 20 Willenskraft. Atmo 9 - Angeln Ton 13 - Marc/ M12 [Atmo vom nächsten Ton vorziehen] Ich habe durch das Spiel nen ganzen Haufen neuer Freunde gefunden, Ton 14 - Marc/ M4 (Atmo Marc sitzt vor dem Rechner und tippt, redet dabei) Jetzt muss ich gerade mal gucken, wo die hingelaufen sind, weil: Die waren schneller (...) als ich Das ist n Priester Ton 15 - Marc/ M13 Ich habe leider im Dezember meine Arbeit verloren. (...) Was ich nicht mit Zeit an Arbeitssuche verbringe, verbringe ich halt mit WoW, es ist ne sehr günstige Lösung für 11,50 Euro im Monat seine Freizeit zu verbringen, neben dem anderen gesellschaftlichen Onlineleben, was man hat. (...) Ich habe keine Familie. Auf mich wartet keiner. TON STEFAN 4 Früher warst Du ohne Arbeit doch nichts wert. Und hier, hier sind alle gleich. Es gibt keine Unterschiede. Ich weiß noch, wir waren die ersten, die World of Warcraft betreten haben und nach uns kamen Millionen. Und ganz ehrlich, zeig mir einen, der wieder zurück will. Musik 2 - (pathetisch), beginnt schon unter Stefan ERZÄHLERIN 3 Jahrtausende lang hatten sich die Menschen der alten Welt in grausamen Schlachten aufgerieben, sie hatten Kriege um den richtigen Glauben geführt und sie hatten sich die Erde untertan gemacht. Bis die Kräfte der Dunkelheit mit ihren üblen Mordgesellen und Ränkespielen endgültig die

10 Macht übernahmen. Zwietracht und Zerstörung herrschte in der Welt und die Sehnsucht des einfachen Mannes nach Liebe und Freiheit schien auf ewig unerfüllbar. Gott Mammon regierte das Land, und die Grundbesitzer bereicherten sich auf Kosten der Armen. Bis im Jahre des Herrn 2004 einer ersten Schar Unbeugsamer die Flucht nach Azeroth gelang. Dort schmiedeten sie eine neue Allianz und versprachen einander ewige Treue. TON STEFAN 5 Es ist toll. Man läuft, reitet oder reist, man erlebt Abenteuer, man kommuniziert, man tut alles, was man im realen Leben auch macht. ERZÄHLERIN 4..gemacht hat. TON STEFAN 6 Gemacht hat. Natürlich. Und die Landschaften hier, die sehen irgendwie so aus wie auf einem Pink-Floyd-Cover von Es ist eine Landschaft mit Pilzen, eine Sumpflandschaft mit riesigen Pilzen und unglaublichen Kreaturen, wie bei den alten Hippies auf LSD, und in diesem dreidimensionalen Raum läuft man rum mit seiner Figur, seinem Avatar. Seinem Ich. Raid 14 (Auf sie mit Gebrüll) - Michi: Ich möchte mal ne doofe Frage stellen, aber was soll ich mit Großem Segen der Macht anstellen? - Daniel: Ist egal. - Adi: Freu dich drauf. - Daniel: Wenn einer kommt, kannst du mal richtig draufhauen. - Adi: Dann auf sie mit Gebrüll, wenn ihr das so wollt, eben.

11 TON STEFAN 7 Es gibt Abenteuer, die man nur mit 40 Leuten bestehen kann. Deswegen mussten wir uns verbünden und haben Gilden gegründet. Große Gilden, 40, 60, 80, 120 Leute, und wir sind Freunde geworden und gemeinsam in die unerforschten Gebiete vorgedrungen. Ton 16 - Marc/ M17 Es ist auch ein Stück weit Sozialerziehung, die da stattfindet (...) wenn man sich als Gruppe nicht arrangiert, dann hat man prinzipiell schon verloren. ERZÄHLERIN 5 Die Macht wahrer Freundschaft zählte wieder etwas in Azeroth. Niemand musste mehr vorgeben, ein anderer zu sein. Ein jeder wurde gebraucht und durfte seine Fähigkeiten entwickeln und erlebte im gemeinsamen Kampf die wahren Tugenden des menschlichen Seins: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Ton 17 - Marc/ M38 (mit Atmo drunter) So, dann werde ich mich mal gerade auf den Greifen schwingen und irgendwo hin fliegen, wo es ein paar Monster gibt (lachen von Frau, knurren einer Kreatur) Raid 15 (Irgendwie vorwärts kommen) Adi: Passt mal auf! Hier zu denen hier. Irgendwie müssen wir ja auch vorankommen. TON STEFAN 8 Einer aus unserer Gilde wollte damals unbedingt dieses Reittier haben. Ich weiß noch wie er diese eine Aufgabe immer und immer wieder erfüllt hat. Bestimmt mehrere hundert Mal? Das war kein Spaß mehr, sondern wirklich Pflichtarbeit. Ton 18 - Marc/ M27

12 Lila (lacht) Ich sach mal, ich finds das schönste Reittier, ich habe als Mensch den Frostsäbler aus Winterspring, das ist im Grunde ein lila Tiger mit weißen Streifen und da sagen auch die meisten Milkakatze zu, ne, aber da stecken eben drei Monate Arbeit drin und es ist halt was besonderes. TON STEFAN 9 Das war langweiliger als Sit-Ups, wirklich boring. Ton 19 - Marc/ M27 (...) Ich hatte damals auch eine lila Ausrüstung, die da stimmig zu gepasst hat, ich habe auch einen ästhetischen Anspruch an den Charakter, den ich habe, ich möchte da nicht wie ein Clown rumlaufen, sondern das soll schon zueinander passen. (...) TON STEFAN 10 Das sieht schon cool aus, er hat es durchgezogen. Da kann ich nur sagen: Respekt, Alter. Ton 20 - Marc/ M27 Ich war glaube ich der 2. Mensch auf dem Server, der so ein Vieh hatte. Das war dann doch so was, wo man sagen konnte, hei, hat nicht jeder (...) und dann reitet man eigentlich nur durch die Gegend und zeigt seinem neuen Tiger alle Gegenden, wo er noch nicht war. Atmo 11 Taverne: Stimmen im Hintergrund, Flaschen klirren, Feuer im Kamin knistert Computerstimme 2 / A39 mit Delay Mann: Seid gegrüßt, was führt euch hier her? Ton 21 - Marc/ Marc6 So, ich gehe jetzt mal ins Gasthaus oder die Taverne, es gibt 2 oder 3 verschiedene Varianten von Gasthäusern, je nachdem, ob man sich bei Zwergen, Elfen oder Menschen befindet. (Computerstimme im O-Ton: schön Euch zu sehen) Gastwirt begrüßt einen freundlich. [Beide, Horx und Bergmann sitzen in der Taverne und unterhalten sich. Am besten links/ rechts]

13 Ton 22 - Horx/ H2 In diesem Realm, diesem Teil der WoW Welt spiele ich mit Menschen, Computerstimme 1 New Player Ton 23 - Horx/ H2 (Forts.) also Avatare, Stellvertretern von anderen Menschen zusammen, mit denen ich permanent kommunizieren kann SPRECHER (Computerstimme) Planetarius, Schattenpriester, Level 70, ehemals Matthias Horx, Zukunftsforscher. Ton 24 - Horx/ H2 (Forts.) abends, wenn man mal so durch die Landschaften zieht, trifft man eben gute alte Freunde aus der Ukraine, aus Hongkong, aus England, aus der Pfalz und vernetzt sich natürlich dort in einer ganz anderen Erfahrungswelt. Abenteuerurlaub mit Freunden. Ton 25 - Bergmann/ 15. Diese Freunde sind keine Freunde. Es ist jeweils ein erweitertes Selbst, es ist ein Code, das ich mir jeweils nach meiner Befindlichkeit und meiner Fantasie in meinem Kopf ausmale. Computerstimme 1 New Player Ton 26 - Bergmann/ 7. Im Prinzip können Sie das heute auf jeder Fußgängerzone schon beobachten. Es ist ja gar nicht so, dass die Menschen etwas gegeneinander haben, nein, sie schauen sich nicht mehr an, (...), aber Menschen sind soziale Wesen, sie brauchen das angeschaut werden, sie brauchen die Nähe, das Vertraut sein in der Nähe, ich muss den Atem eines anderen spüren und die Wärme seines Körpers. SPRECHER (Computerstimme) Der Wächter, Gegenspieler, Level Null. Ehemals Wolfgang Bergmann, Kinder und Jugendpsychologe.

14 Ton 27 - Bergmann/ 7. Und eine Generation, die dies alles nicht vermisst, weil sie es nie kennen- und jedenfalls nicht lieben gelernt hat, wird eine erkaltete Generation sein. Raid 16 (Auf die Fresse. Betrunken. Frau) - Asrael kriegt jetzt voll auf die Fresse. (lacht) - Und ich seh nichts mehr. Ich seh null! - Ich seh nur Zahlen. Ohne Witz, mein Monitor ist voll mit Zahlen. - Dani: Oh, ihr habt mich wieder betrunken gemacht. - Ja. - Dani: Ich weiß ganz genau, was ihr beabsichtigt. Ihr Schweine. - Normalerweise ist es immer... Dings, wo betrunken ist. Krause. - Oh, jetzt bin ich auch betrunken. Jetzt bist du nicht allein. ERZÄHLERIN 6 Die Menschen lebten glücklich und zufrieden in Azeroth. Sie stellten sich mutig den Gefahren ihrer neuen Heimat und lernten ihnen zu begegnen. Doch noch wartete auf sie die größte Bewährungsprobe: Noch mussten sie einen letzten Kampf bestehen gegen die wütenden Wächter der alten Welt, die ihnen ihr neues Leben neideten und die alles daransetzten, ihren Krieg nach Azeroth zu tragen. Ton 28 - Horx/ H2 Als WoW-Spieler gehört man zu allerletzten, was man sich vorstellen kann. Ton 29 - Bergmann/ 7. Wir sehen das alles ja jetzt schon. Ton 30 - Horx/ H2 Man ist Süchtling, man ist grenzdebil Kein Mensch versteht, was da passiert. Ton 31 - Bergmann/ 7. Wir sehen die Faszination in den Augen der neunjährigen Jungen, wenn sie in den Abendnachrichten verfolgen wie alte Städte mit der zielsicheren, digitalen Technologie, dem Flow der Vernichtung untergehen und in einem großen Desaster enden.

15 Ton 32 - Horx/ H2 Es gibt eine extreme Aggression dagegen und das ist immer so, wenn neue Medien auftauchen, wenn auch neue Erfahrungswelten auftauchen, das war ja 1970 mit Rock n Roll nicht anders, ne. Ton 33 - Bergmann/2. Wir verlieren eine Kultur. Das ist auch ganz offensichtlich, natürlich kann man darüber nachdenken, ob man nicht eine neue Kultur gewinnt. Ton 34 - Horx/ H2 Ich glaube man kann sagen, das ist die Popkultur des beginnenden 21. Jahrhunderts. Und genauso wie die Popkultur vor Jahren ist sie natürlich auch umstritten und gehasst. Ton 35 - Bergmann/2. (...) Aber (...) die können ja nicht mal mehr ein Buch lesen, geschweige denn den Inhalt wiedergeben. Ton 36 - Horx/ H12 Diejenigen, die vom Spiel beeinflusst sind, die denken ja ganz anders. Also ich sage immer, was ist meine Quest? (...) und ich sage auch oft: Sorry, it s not my level, also die Sprachveränderung, die dadurch entsteht, weil es gibt unglaubliche tolle Metaphern (..) und das wird zum Beispiel unsere Sprache massiv beeinflussen. Ton 37 - Marc/ M36 (kurz Atmo davor zum blenden)?: Flocke, auch wieder im TS da??: Flocke, ich bin da. M: das wird böse, Schattenpriester sind übel so, jetzt habe ich als Magier die Möglichkeit, mich in jede mögliche Hauptstadt zu teleportieren, sehr angenehm, Ja, Schattenpriester hat die Möglichkeit, mich durch Furcht einfach nur laufen zu lassen, jetzt krieg ich negative Zauber, die auf mich wirken, jetzt versuch ich ihm halt möglichst viel Schaden in kurzer Zeit zu verpassen, aber ich seh schon, ich habe da relativ wenig Chance (Atmo Kampf) er kann sich als Priester heilen, ich steh immer noch da mit unter der Hälfte Leben und jetzt hat mich sein Gedankenschinden gestunned... SPRECHBLASE 8 Gestunned vom englischen to stun, lähmen, betäuben.

16 Ton 42 - Marc/ M36... jetzt hat mich sein Gedankenschinden gestunned, weil Blackout geproct ist. SPRECHBLASE 9 Proc Aktivieren eines zusätzlichen Effektes, den ein Gegenstand haben kann. Ton 43 - Marc/ M36 M: Oh, interessant, jetzt will ein 50-er Schurke ein Duell, das müsste ich haushoch gewinnen (Atmo) so, das passiert, wenn Du einen Schurken zuerst erwischt, so jetzt benutz ich meine Hauptkontrollfunktion, ich verwandel ihn in ein Schaf, gegen das er normalerweise nichts machen kann (Schaf blökt, Kampfatmo) ja, ich habe mal einfach mal nichts gemacht, das heißt, ein Zauber von mir hat ihn schon fast komplett getötet?: er ist gerade den Felsen runter gefallen M: so, das war auch ein sehr schöner Finisher mit der neuen Eislanze. (Atmo) Musik 3 (pathetisch), schon unter Marc einfaden ERZÄHLERIN 8 In ehrlichem Kampf messen sich Hexenmeister und Krieger, Magier und Schurken. Es ist ein Kampf auf Leben und Tod, und doch ein Kampf, der nie endet, denn wer die neue Welt betritt, wird unsterblich, wird zum reinen Geist, wird zu purem Licht, das selbst die dunkelsten Seiten seiner Seele erhellt. Atmo 13 - in Ironforge Hämmern in der Schmiede der Zwerge, Stimmen, Maschinen im Hintergrund Ton 44 - Marc/ M17 Ich selbst spiele halt nen Magier, das ist eine der aggressivsten Klassen halt im Spiel, was den Schaden angeht, aber ich spiele es halt, weil ich da rumzaubern kann, was ich im realen Leben nicht könnte. Computerstimme

17 Ich hab die besten Waren im Land. Bleib sauber. Atmo 14 - in Ironforge Hämmern in der Schmiede der Zwerge, Stimmen, Maschinen im Hintergrund Ton 45 - Marc/ M20 Wenn ich in eine Fantasiewelt eintauche, dann möchte ich etwas können, was ich im realen Leben nicht kann und ich möchte mich eigentlich definitiv mit meinem Charakter identifizieren und deswegen habe ich ihn so angelegt, dass da die größtmögliche Identifizierung gegeben ist. Ton 46 - Bergmann/ 3. Die Ausgangsrealität wird immer langweiliger, sogar der eigene Körper wird bei vielen - ca. 6, 7, 8-hunderttausend Computersüchtige junge Menschen rechnen wir heute - wird bei vielen überflüssig, eigentlich lästig sogar, das Essen wird eigentlich lästig. Ton 47 - Marc/ M20 (...) ich habe einen Mensch gewählt, der ist blond und hat kurze Haare, das was dann vom Gesicht her am annehmbarsten war für mich, ich möchte einen Charakter auch immer noch irgendwo attraktiv finden. Ton 48 - Bergmann/ 3. Um sie herum sieht es aus wie in ihnen: eigentlich nur eine innere und äußere Wüste. (...) die Parallelwelt ist ja letztlich doch nur eine gerechnete Welt, eine, die nur aus Lichtpunkten besteht. Ich bin aber Körper, und als Körper werde ich scheitern. Ton 49 - Marc/ M20 bei mir verschwimmen die Grenzen da ein bisschen zwischen haben und sein wollen und von daher war ich ganz froh, dass der Magier unter den Menschen möglich ist. (...) wenn ich den Charakterauswahlbildschirm sehe, wo dann die ganzen Charaktere gelistet sind, sage ich mir, das bin ich. [PAUSE nur Atmo] Musik 4 - (pathetisch) ERZÄHLERIN 9 Unvorstellbar erschien der Glanz, in dem Azeroth erstrahlte, als sich immer mehr Menschen von der körperlichen Begrenztheit der alten Welt

18 abwandten. Stormwind, die Hauptstadt der Menschen, wurde zur leuchtenden Metropole. Alles war möglich. Es war der Beginn eines neuen, glücklichen Zeitalters voller Liebe und Hoffnung. Computerstimme 4 Frau Hallo, Ischnu Allah Ton 50 - Daniel/ D19 Ich habe jemanden kennen gelernt, eine weibliche Person, im Spiel. Computerstimme 1 New Player Ton 51 - Daniel/ D19 Also wir haben miteinander gespielt (...) In der Suche-nach-Gruppe-Channel wurde nach nem Heiler gefragt (...) und bin dann mit meinem Paladin mitgenommen worden. SPRECHER (Computerstimme) Garfield, Paladin, Level 70, ehemals Daniel, 25 Jahre alt, Hausmeister. Ton 52 - Daniel/ D19 Und von dem Zeitpunkt an bin ich dann von denen als Gruppe allgemein gefragt worden, ob ich was unternehmen möchte, weil es ganz gut harmoniert hat. Computerstimme 5 Mann und Frau Hey Törtchen Was ist Euer Problem Ton 53 - Daniel/ D19 Es gab kein Streit, kein Stress, kein gar nichts, ja und irgendwann ist dann aus dem Gruppenspiel was da war, ein bisschen weniger geworden, es wurde dann ein Zwei- Mannspiel, man hat dann zusammen irgendwie gequestet und zwischendurch im Teamspeak sich unterhalten... Raid 17 (Kleiner Penis.) - Dani: Ja, das ist immer man hat besonders viel Glück, hab ich gehört, wenn man einen besonders kleinen Penis hat. - (Lachen) - Ohoho, wer hat dir das denn erzählt?

19 Ton 54 - Daniel/ D19...und dann mal irgendwann gesagt, so vom rein Stimmlichen, Charakterlichen scheint es ja irgendwo zu passen, wie sieht s mit dem Optischen aus Raid 18 (Dein Penis ist ja auch klein) - Dani: Dein Penis ist ja auch klein. - Daniel: Woher willst du das überhaupt wissen? - (Lachen) - Player left - Es zählt nur die Technik, oder? - Dani: Das hat Krause mir gesagt. - Mhm. - Krause: Hab ich gar nicht. - Ja, aber ich weiß nicht ob ein Essig-Gürkchen wirklich so berauschend ist. - (lachen) - Dani: Ein Essig-Gürkchen (lacht) - (lachen) - Dani: (lacht) Oh, mein Gott... - Adi! Damage-Meter! Ton 55 - Daniel/ D19 Dann wurden Mails ausgetauscht, man hat geguckt, dann hat man sich getroffen, es ging ne ganze Zeit lang gut, etwas über nen Monat, dann verlor man sich eigentlich im Spiel mehr als im privaten Leben. Computerstimme 6 Hallo, Ischnu allah Ton 56 - Bergmann/ 16. Diese Computerfreaks, (...) die interessieren sich allen Ernstes nicht für Mädchen, jedenfalls nicht wirklich. (...) Sexualität ist immer das Suchen nach dem anderen, das leugnen die ja gerade. (...) Ton 57 - Daniel/ D57 Wenn ich mit ihr zusammen gespielt habe, hatte ich immer das Gefühl, dass sie mir vorschreiben wollte, welche Rüstung für mich jetzt gut ist, obwohl sie diese Charakterklasse überhaupt nie gespielt hat Ton 58 - Bergmann/ 16. Kommunikation mit anderen wird sehr schnell anstrengend, erschöpfend, sie mögen das nicht, sie mögen auch keine Intimität, sie sind oft ein bisschen pingelig, ein bisschen überordentlich. Sie können keinen Dreck vertragen, obwohl das eigene Zimmer aussieht wie eine Wüste.

20 Ton 59 - Daniel/ D57 Und eh wir uns da weiter zerfetzt haben, hat sie vor mir die Notbremse gezogen und die Beziehung dann beendet. Es ist halt noch sehr frisch, es tut noch sehr weh, auch wenn es nur kurz war. Computerstimme 7 Frau: hört auf. Ha, ihr geht mir auf die Nerven. Ton 60 - Daniel/ D57 Ich habe sie im Ohr, vom Teamspeak her und ich sehe sie irgendwo vor mir, weil man sie auch mit dieser Figur identifiziert, dann geht man schon jeden Abend online. TON STEFAN 11 Die Frauen in Azeroth sind toll, nicht nur wie sie kämpfen. Der beste Tank bei uns in der Gilde ist eine Frau. Dann sind sie auch noch gut angezogen, haben große Brüste, hübsche Gesichter. Solange sie kein Troll ist oder eine Untote. Und ich glaube, wir Männer sehen auch nicht so schlecht aus. Ton 61 - Daniel/ D57 Da hat sich die Beziehung und mein Leben vorwiegend hier im Spiel dargestellt. Ja, schade, dass es so kaputt gegangen ist. TON STEFAN 12 Ja, hier sind eben alle ehrlich und direkt. Und Hexenmeisterinnen sind auch nicht ohne. Die sind immer auf der Suche nach neuen magischen Momenten. Ton 62 - Bergmann/ 16. Diese Jungen, die dann sehr schnell junge Männer werden oder auch heute schon junge Männer sind, haben tatsächlich vorsichtig formuliert, einen sehr schwach ausgeprägten sexuellen Trieb. Wie daraus Kinder hervorgehen sollen, ist mir ein ziemliches Rätsel. TON STEFAN 13

21 Kinder? Wir brauchen doch keine Kinder. Wir dürfen hier alle Kind sein und wir sind unsterblich. Ton 63 - Daniel und Tom/ 10:40 (mit Spielsound unter dem Gespräch) D: Bist du noch bei deinen Blutelfen oder bist du mit einem deiner Leute unterwegs? (...) Dann komm mal eben rüber, sag Tini, sie soll mitkommen, dann gehen wir zu dritt mal eben ne Runde spazieren. Ton 64 - Daniel/ D58 Ja, Thomas ist eigentlich meiner ältester Real-Life-Friend, wir kennen uns jetzt seit etwas mehr als 15 Jahren (...) und mit ihm macht s einfach Spaß, man kennt sich, man weiß wie der andere geflitscht ist, braucht nicht großartig sagen, was man machen möchte und so. Ton 65 - Daniel und Tom/ 19:30 - D: Ma gucken ob wir noch ein bekanntes Gesicht entdecken auf die Schnelle - Da unten, das ist die erste Instanz oder was? SPRECHBLASE 10 Instanz - eine Höhle oder ähnlicher Ort, in der nur jeweils eine Gruppe mit den Mobs SPRECHBLASE 11 Mobs - häufige Bezeichnung für Monster und NSC s SPRECHBLASE 12 NSC - Nichtspieler-Charakter. Ein Computer gesteuerter Charakter im Spiel, mit dem der SC SPRECHBLASE 13 SC - Spieler-Charakter

22 SPRECHBLASE 14 Mit dem der SC interagieren kann. Ton 66 - Daniel und Tom/ 19:30 - D: Da unten, das ist die erste Instanz oder was? - T: Ich glaube ja. - Wir machen uns jetzt einfach mal auf den Weg und gucken uns den Quatsch von oben an. Musik 5 - (pathetisch) ERZÄHLERIN 10 Der Gang durch das dunkle Portal hat die Menschen geeint. Zweifel und Ängste sind von ihnen abgefallen. Sie leiden nicht mehr unter der Mühsal des täglichen Kampfes ums Überleben, sondern sie finden Trost im Glauben an den einen Schöpfer, der Leben und Tod in sich vereint und der den sterbenden Helden die Wiederauferstehung schenkt. Atmo 15 - sterben und auferstehen Ton 71 - Pearce/ 2. It s very exciting and very gratifying to know that we were able to deliver an experience that people find compelling that they want invest their time in wanna be part of this social, global, social environment and we love it, we re all enthusiastic about how well received it s been. Deutsch: Es ist aufregend, den Menschen so eine Erfahrung schenken zu können. Sie werden ein Teil dieser Welt. Wir sind alle begeistert darüber, wie gut das angenommen wird. Computerstimme 1 New Player

23 Ton 72 - Pearce We got 8 million subscribers globally right now and that s a lot of people and they are important to us. But, yeah, we re in love to bring it to more people around the world. Deutsch: Wir haben zurzeit 8 Millionen Spieler. Weltweit. Das sind viele und sie sind wichtig für uns. Aber natürlich sollen es noch viel mehr werden. SPRECHER (Computerstimme) Der Schöpfer, Level unendlich, ehemals Frank Pearce, Senior Vice- President, Blizzard Entertainment. Ton 73 - Pearce/ 9:25 The goal is to get as many as we can get. Deutsch: Unser Ziel ist, so viele zu kriegen wie möglich. TON STEFAN 14 World of Warcraft ist unendlich, es geht immer weiter, es kommt immer was Neues. Das ist geil. Das ist das Leben. Musik 6 - (pathetisch) ERZÄHLERIN 11 Die Hohepriester von Azeroth künden den Sterblichen vom neuen Paradies. Sie sind die Hüter der neuen Ordnung und so bewahren und verteidigen sie die Freiheit von Azeroth gegen die Feinde von außen, die mächtigen Fürsten der alten Welt, die sich ihrem drohenden Untergang entgegenstemmen.

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten

Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Navagraha Suktam Hymne an die neun Planeten Die neun (nava) Planeten (graha) werden in den Veden und auch im heutigen Hinduismus als Götter verehrt. Die Hymnen an diese Götter finden sich hauptsächlich

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

ändern (sich), verändern

ändern (sich), verändern GERMAN FURBISCH DEUTSCH ähnlich also ändern (sich), verändern Angst aufgeben Baby Baum Berg berühren besorgt bitte Dank Danke schön! darüber denken Diamant du Echt? Ehrlich? endlich erzählen essen feiern

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Stefan Freise stefan.freise@code-x.de Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Social Media Marketing. code-x GmbH 1/48 Gnade. Papa, zieh doch den

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de 1 1 Ihr Referent heute Name: Dr. Uwe Schlegel Beruf: Rechtsanwalt und Dozent Kanzleisitz: Köln Tätig:

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... Mittelstandskonferenz 2.0 am 17. November 2011

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... Mittelstandskonferenz 2.0 am 17. November 2011 Stefan Freise stefan.freise@code-x.de Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... Mittelstandskonferenz 2.0 am 17. November 2011 Social Media Marketing. code-x GmbH 1/54 Gnade.

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr