LVM. Logical Volume Manager. Stefan J. Betz Backspace e.v. 19. Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LVM. Logical Volume Manager. Stefan J. Betz Backspace e.v. 19. Oktober 2014"

Transkript

1 LVM Logical Volume Manager Stefan J. Betz Backspace e.v. 19. Oktober 2014

2 Inhalt 1 Einleitung 2 Was ist LVM? 3 Aufbau 4 Praxisbeispiel - LVM Grundlagen 5 Snapshots 6 Tipps und Tricks 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 2 von 18

3 Bisherige Situation Klassische Partitionierung Kleine Bestandsaufnahme: GPT oder DOS Partitionen Volumes (Partitionen) <= Datenträgergröße Umpartitionieren als PITA implementiert Crypto umfasst ausschließlich einzelne Partitionen (Ohne udev hängen Device Nodes massiv von /dev/urandom ab) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 3 von 18

4 Bisherige Situation Klassische Partitionierung Kleine Bestandsaufnahme: GPT oder DOS Partitionen Volumes (Partitionen) <= Datenträgergröße Umpartitionieren als PITA implementiert Crypto umfasst ausschließlich einzelne Partitionen (Ohne udev hängen Device Nodes massiv von /dev/urandom ab) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 3 von 18

5 Bisherige Situation Klassische Partitionierung Kleine Bestandsaufnahme: GPT oder DOS Partitionen Volumes (Partitionen) <= Datenträgergröße Umpartitionieren als PITA implementiert Crypto umfasst ausschließlich einzelne Partitionen (Ohne udev hängen Device Nodes massiv von /dev/urandom ab) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 3 von 18

6 Bisherige Situation Klassische Partitionierung Kleine Bestandsaufnahme: GPT oder DOS Partitionen Volumes (Partitionen) <= Datenträgergröße Umpartitionieren als PITA implementiert Crypto umfasst ausschließlich einzelne Partitionen (Ohne udev hängen Device Nodes massiv von /dev/urandom ab) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 3 von 18

7 Bisherige Situation Klassische Partitionierung Kleine Bestandsaufnahme: GPT oder DOS Partitionen Volumes (Partitionen) <= Datenträgergröße Umpartitionieren als PITA implementiert Crypto umfasst ausschließlich einzelne Partitionen (Ohne udev hängen Device Nodes massiv von /dev/urandom ab) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 3 von 18

8 Bisherige Situation Klassische Partitionierung Kleine Bestandsaufnahme: GPT oder DOS Partitionen Volumes (Partitionen) <= Datenträgergröße Umpartitionieren als PITA implementiert Crypto umfasst ausschließlich einzelne Partitionen (Ohne udev hängen Device Nodes massiv von /dev/urandom ab) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 3 von 18

9 Neue Anforderungen Neue Technik mit neuen Anforderungen Technische Veränderungen der letzten Jahre erfordern an einigen Stellen umdenken: Geheimdienste wollen das wir vollständig verschlüsseln SSDs erfordern (oft) zusätzlich HDDs als Datengrab Hotplug ist nicht mehr die Ausnahme, sondern Standard (SATA, USB,... ) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 4 von 18

10 Neue Anforderungen Neue Technik mit neuen Anforderungen Technische Veränderungen der letzten Jahre erfordern an einigen Stellen umdenken: Geheimdienste wollen das wir vollständig verschlüsseln SSDs erfordern (oft) zusätzlich HDDs als Datengrab Hotplug ist nicht mehr die Ausnahme, sondern Standard (SATA, USB,... ) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 4 von 18

11 Neue Anforderungen Neue Technik mit neuen Anforderungen Technische Veränderungen der letzten Jahre erfordern an einigen Stellen umdenken: Geheimdienste wollen das wir vollständig verschlüsseln SSDs erfordern (oft) zusätzlich HDDs als Datengrab Hotplug ist nicht mehr die Ausnahme, sondern Standard (SATA, USB,... ) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 4 von 18

12 Neue Anforderungen Neue Technik mit neuen Anforderungen Technische Veränderungen der letzten Jahre erfordern an einigen Stellen umdenken: Geheimdienste wollen das wir vollständig verschlüsseln SSDs erfordern (oft) zusätzlich HDDs als Datengrab Hotplug ist nicht mehr die Ausnahme, sondern Standard (SATA, USB,... ) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 4 von 18

13 Was ist LVM? Antwort auf eine Frage die nie jemand stellt LVM (Logical Volume Manager) ist eine zusätzliche Schicht zwischen Block Device und Block Device. Klingt komisch, ist aber so. 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 5 von 18

14 Was ist LVM? Antwort auf eine Frage die nie jemand stellt LVM (Logical Volume Manager) ist eine zusätzliche Schicht zwischen Block Device und Block Device. Klingt komisch, ist aber so. 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 5 von 18

15 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

16 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

17 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

18 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

19 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

20 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

21 Was kann LVM? Features Funktionsumfang: Grundsatz: Alles geht Online! Hinzufügen / Entfernen von Datenträgern Vergrößern / Verkleinern von Volumes Snapshots Volumes mit Namen (ganz ohne Dateisystemlabel) Thin Provisioning 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 6 von 18

22 Nachteile? Bevor jemand fragt... Daten ggf. über mehrere Datenträger verteilt (RAID?) (Linux spezifisch) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 7 von 18

23 Nachteile? Bevor jemand fragt... Daten ggf. über mehrere Datenträger verteilt (RAID?) (Linux spezifisch) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 7 von 18

24 Nachteile? Bevor jemand fragt... Daten ggf. über mehrere Datenträger verteilt (RAID?) (Linux spezifisch) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 7 von 18

25 Aufbau Wie damals beim OSI Layer... Schichten in einem LVM: Bahnhof? PE Physical Extends, meist 4 MiB große Blöcke, ähnlich Sektoren von Festplatten PV Physical Volume, zusammenhängende PEs VG Volume Group, ein oder mehrere PVs LV Logical Volume, Ausschnitt einer VG 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 8 von 18

26 Aufbau Wie damals beim OSI Layer... Schichten in einem LVM: Bahnhof? PE Physical Extends, meist 4 MiB große Blöcke, ähnlich Sektoren von Festplatten PV Physical Volume, zusammenhängende PEs VG Volume Group, ein oder mehrere PVs LV Logical Volume, Ausschnitt einer VG 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 8 von 18

27 Aufbau Wie damals beim OSI Layer... Schichten in einem LVM: Bahnhof? PE Physical Extends, meist 4 MiB große Blöcke, ähnlich Sektoren von Festplatten PV Physical Volume, zusammenhängende PEs VG Volume Group, ein oder mehrere PVs LV Logical Volume, Ausschnitt einer VG 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 8 von 18

28 Aufbau Wie damals beim OSI Layer... Schichten in einem LVM: Bahnhof? PE Physical Extends, meist 4 MiB große Blöcke, ähnlich Sektoren von Festplatten PV Physical Volume, zusammenhängende PEs VG Volume Group, ein oder mehrere PVs LV Logical Volume, Ausschnitt einer VG 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 8 von 18

29 Aufbau Wie damals beim OSI Layer... Schichten in einem LVM: Bahnhof? PE Physical Extends, meist 4 MiB große Blöcke, ähnlich Sektoren von Festplatten PV Physical Volume, zusammenhängende PEs VG Volume Group, ein oder mehrere PVs LV Logical Volume, Ausschnitt einer VG 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 8 von 18

30 Aufbau Wie damals beim OSI Layer... Schichten in einem LVM: Bahnhof? PE Physical Extends, meist 4 MiB große Blöcke, ähnlich Sektoren von Festplatten PV Physical Volume, zusammenhängende PEs VG Volume Group, ein oder mehrere PVs LV Logical Volume, Ausschnitt einer VG 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 8 von 18

31 Aufbau mit Bild Ein Bild sagt mehr als 1000 Flipcharts... Abbildung: Hauptbahnhof 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 9 von 18

32 LVM erstellen Am Anfang war das PE, oder so... Annahme: 2 Festplatten mit genau einer einzigen, leeren, Partition pvcreate /dev/sda1 pvcreate /dev/sdb1 vgcreate main /dev/sda1 /dev/sda2 lvcreate -L 10g -n root main lvcreate -L 1g -n swap main lvcreate -L 50g -n home main Mounten und Formatieren? Gerne doch: mke2fs -t ext4 -L HOME /dev/main/home mount /dev/main/home /home 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 10 von 18

33 LVM erstellen Am Anfang war das PE, oder so... Annahme: 2 Festplatten mit genau einer einzigen, leeren, Partition pvcreate /dev/sda1 pvcreate /dev/sdb1 vgcreate main /dev/sda1 /dev/sda2 lvcreate -L 10g -n root main lvcreate -L 1g -n swap main lvcreate -L 50g -n home main Mounten und Formatieren? Gerne doch: mke2fs -t ext4 -L HOME /dev/main/home mount /dev/main/home /home 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 10 von 18

34 LVM erstellen Am Anfang war das PE, oder so... Annahme: 2 Festplatten mit genau einer einzigen, leeren, Partition pvcreate /dev/sda1 pvcreate /dev/sdb1 vgcreate main /dev/sda1 /dev/sda2 lvcreate -L 10g -n root main lvcreate -L 1g -n swap main lvcreate -L 50g -n home main Mounten und Formatieren? Gerne doch: mke2fs -t ext4 -L HOME /dev/main/home mount /dev/main/home /home 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 10 von 18

35 LVM Anpassen Größer, Kleiner, Hauptsache Online... Volumes: lvresize -L +5g main/home lvresize -L -5g main/home lvresize -L 25g main/home Volume Groups: vgextend main /dev/sdc1 pvmove /dev/sda1 vgreduce main /dev/sda1 Aufpassen: Dateisysteme müssen immer vor dem Verkleinern eines Volumes (LV) verkleinert werden. In jedem anderem Fall kann man sein Backup Konzept testen! 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 11 von 18

36 LVM Anpassen Größer, Kleiner, Hauptsache Online... Volumes: lvresize -L +5g main/home lvresize -L -5g main/home lvresize -L 25g main/home Volume Groups: vgextend main /dev/sdc1 pvmove /dev/sda1 vgreduce main /dev/sda1 Aufpassen: Dateisysteme müssen immer vor dem Verkleinern eines Volumes (LV) verkleinert werden. In jedem anderem Fall kann man sein Backup Konzept testen! 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 11 von 18

37 LVM Anpassen Größer, Kleiner, Hauptsache Online... Volumes: lvresize -L +5g main/home lvresize -L -5g main/home lvresize -L 25g main/home Volume Groups: vgextend main /dev/sdc1 pvmove /dev/sda1 vgreduce main /dev/sda1 Aufpassen: Dateisysteme müssen immer vor dem Verkleinern eines Volumes (LV) verkleinert werden. In jedem anderem Fall kann man sein Backup Konzept testen! 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 11 von 18

38 LVM ausquetschen Zahlen, Daten, Fakten... Häufige Frage: Freier Platz? pvs vgs lvs Mehr Details? Dann einfach mal pvdisplay, vgdisplay oder lvdisplay probieren. 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 12 von 18

39 LVM ausquetschen Zahlen, Daten, Fakten... Häufige Frage: Freier Platz? pvs vgs lvs Mehr Details? Dann einfach mal pvdisplay, vgdisplay oder lvdisplay probieren. 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 12 von 18

40 LVM ausquetschen Zahlen, Daten, Fakten... Häufige Frage: Freier Platz? pvs vgs lvs Mehr Details? Dann einfach mal pvdisplay, vgdisplay oder lvdisplay probieren. 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 12 von 18

41 LVM zerstören Daten vernichten mit den neuen Tools... Häufige Frage: Wie werde ich Volumes und Co wieder los? lvremove main/home vgremove main pvremove /dev/sda1 Backups anyone? 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 13 von 18

42 LVM zerstören Daten vernichten mit den neuen Tools... Häufige Frage: Wie werde ich Volumes und Co wieder los? lvremove main/home vgremove main pvremove /dev/sda1 Backups anyone? 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 13 von 18

43 LVM zerstören Daten vernichten mit den neuen Tools... Häufige Frage: Wie werde ich Volumes und Co wieder los? lvremove main/home vgremove main pvremove /dev/sda1 Backups anyone? 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 13 von 18

44 Snapshots Basis für Experimente Snapshots sind Schnappschüsse anderer Volumes Snapshot ist anfänglich Duplikat von Original LV Seit Kernel >= mit LVM2 sind Snapshots RW Snapshot kann in das Original gemerged werden (LVM >= , Kernel >= ) Snapshot kann kleiner als Original-LV sein 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 14 von 18

45 Snapshots Basis für Experimente Snapshots sind Schnappschüsse anderer Volumes Snapshot ist anfänglich Duplikat von Original LV Seit Kernel >= mit LVM2 sind Snapshots RW Snapshot kann in das Original gemerged werden (LVM >= , Kernel >= ) Snapshot kann kleiner als Original-LV sein 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 14 von 18

46 Snapshots Basis für Experimente Snapshots sind Schnappschüsse anderer Volumes Snapshot ist anfänglich Duplikat von Original LV Seit Kernel >= mit LVM2 sind Snapshots RW Snapshot kann in das Original gemerged werden (LVM >= , Kernel >= ) Snapshot kann kleiner als Original-LV sein 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 14 von 18

47 Snapshots Basis für Experimente Snapshots sind Schnappschüsse anderer Volumes Snapshot ist anfänglich Duplikat von Original LV Seit Kernel >= mit LVM2 sind Snapshots RW Snapshot kann in das Original gemerged werden (LVM >= , Kernel >= ) Snapshot kann kleiner als Original-LV sein 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 14 von 18

48 Snapshots Basis für Experimente Snapshots sind Schnappschüsse anderer Volumes Snapshot ist anfänglich Duplikat von Original LV Seit Kernel >= mit LVM2 sind Snapshots RW Snapshot kann in das Original gemerged werden (LVM >= , Kernel >= ) Snapshot kann kleiner als Original-LV sein 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 14 von 18

49 Snapshots erstellen Sowas wie Bilder machen... lvcreate -L 1g -s -n homesnap main/home 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 15 von 18

50 Snapshots erstellen Sowas wie Bilder machen... lvcreate -L 1g -s -n homesnap main/home 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 15 von 18

51 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

52 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

53 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

54 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

55 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

56 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

57 Tipps und Tricks Kleine Infos unterm Ladentisch... LVM Tools sind Symlinks auf /sbin/lvm LVM Tools haben gute Manpages LVM Tools beginnen immer mit einem passenden Prefix (z.b. vg für Volume Group) LVM differenziert nicht zwischen Block Devices (RAID, NBD, drbd, LUKS,... ) LVM ist kein RAID btrfs/zfs ist kein LVM (und auch kein RAID) 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 16 von 18

58 Notfallmaßnahmen Alarmstufe Rot! Ruhe bewahren! Denken! Rescue Medium (CD/Stick) einwerfen (Guter Zeitpunkt um nochmal über seine Backup Strategie nachzudenken) Ordentliches Rescue Medium kann mit LVM umgehen, ansonsten passendes Paket wie z.b. lvm2 installieren und loslegen: modprobe dm-mod modprobe dm-mirror pvscan vgscan lvscan vgchange -a y 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 17 von 18

59 Notfallmaßnahmen Alarmstufe Rot! Ruhe bewahren! Denken! Rescue Medium (CD/Stick) einwerfen (Guter Zeitpunkt um nochmal über seine Backup Strategie nachzudenken) Ordentliches Rescue Medium kann mit LVM umgehen, ansonsten passendes Paket wie z.b. lvm2 installieren und loslegen: modprobe dm-mod modprobe dm-mirror pvscan vgscan lvscan vgchange -a y 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 17 von 18

60 Notfallmaßnahmen Alarmstufe Rot! Ruhe bewahren! Denken! Rescue Medium (CD/Stick) einwerfen (Guter Zeitpunkt um nochmal über seine Backup Strategie nachzudenken) Ordentliches Rescue Medium kann mit LVM umgehen, ansonsten passendes Paket wie z.b. lvm2 installieren und loslegen: modprobe dm-mod modprobe dm-mirror pvscan vgscan lvscan vgchange -a y 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 17 von 18

61 Notfallmaßnahmen Alarmstufe Rot! Ruhe bewahren! Denken! Rescue Medium (CD/Stick) einwerfen (Guter Zeitpunkt um nochmal über seine Backup Strategie nachzudenken) Ordentliches Rescue Medium kann mit LVM umgehen, ansonsten passendes Paket wie z.b. lvm2 installieren und loslegen: modprobe dm-mod modprobe dm-mirror pvscan vgscan lvscan vgchange -a y 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 17 von 18

62 Notfallmaßnahmen Alarmstufe Rot! Ruhe bewahren! Denken! Rescue Medium (CD/Stick) einwerfen (Guter Zeitpunkt um nochmal über seine Backup Strategie nachzudenken) Ordentliches Rescue Medium kann mit LVM umgehen, ansonsten passendes Paket wie z.b. lvm2 installieren und loslegen: modprobe dm-mod modprobe dm-mirror pvscan vgscan lvscan vgchange -a y 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 17 von 18

63 Notfallmaßnahmen Alarmstufe Rot! Ruhe bewahren! Denken! Rescue Medium (CD/Stick) einwerfen (Guter Zeitpunkt um nochmal über seine Backup Strategie nachzudenken) Ordentliches Rescue Medium kann mit LVM umgehen, ansonsten passendes Paket wie z.b. lvm2 installieren und loslegen: modprobe dm-mod modprobe dm-mirror pvscan vgscan lvscan vgchange -a y 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 17 von 18

64 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Die Folien unterliegen der CreativeCommons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Stefan J. Betz 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Seite 18 von 18

Logical Volume Manager

Logical Volume Manager Logical Volume Manager LVM2 unter Linux Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. November 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) LVM2 27. November 2013 1 / 42 Gliederung 1 Einleitung 2 Überblick 3 LVM2 unter Linux

Mehr

Der Logical Volume Manager unter Linux

Der Logical Volume Manager unter Linux Der Logical Volume Manager unter Linux 1 Inhalt Der Logical Volume Manager unter Linux... 1 1 Inhalt... 1 2 Einleitung... 2 3 Geschichte des LVM... 2 4 Wie funktioniert der LVM?... 3 5 Eigenschaften des

Mehr

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter?

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? 10.03.2001 3. Chemnitzer Linux Tag März 2001, Michael Weisbach (mwei@tuts.nu) Agenda ' Aufgabenstellungen im Serverbetrieb ' Gewährleistung von Datensicherheit (nicht

Mehr

Linux LVM-HOWTO. SelfLinux-0.12.3. Autor: Markus Hoffmann (mar.hoff@gmx.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.

Linux LVM-HOWTO. SelfLinux-0.12.3. Autor: Markus Hoffmann (mar.hoff@gmx.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos. Linux LVM-HOWTO Autor: Markus Hoffmann (mar.hoff@gmx.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GPL Dieses HOWTO beschreibt die Nutzung der LVM-Funktion, die seit dem Standard-Kernel

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Fileserver mit LVM und NIS-Anbindung zur Rechteprüfung

Fileserver mit LVM und NIS-Anbindung zur Rechteprüfung Fileserver mit LVM und NIS-Anbindung zur Rechteprüfung Die Anforderungen Ich möchte einen Fileserver erstellen, der einen vorhandenen NIS-Server für die User- Berechtigungen verwendet Hinweis: Zur Installation

Mehr

Dateisysteme. Uwe Berger Michael Kürschner

Dateisysteme. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner ... Sag mir wo die Daten stehen, wo sind sie geblieben?... 03/2007 2 Inhalt Allgemeines, Begriffe Lokale Linux Dateisysteme Andere lokale Dateisysteme (Exoten) Dateisysteme

Mehr

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND 1 AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: LVM VON TIMO BÖLLINGER UND DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. LOGICAL VOLUME MANAGEMENT EINFÜHRUNG...3 1.1. WAS KANN LVM?...4

Mehr

Webinar zum Thema Storage, iscsi, Virtualisierung, Backup mit Synology NAS

Webinar zum Thema Storage, iscsi, Virtualisierung, Backup mit Synology NAS 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

LuksCrypt Grundlagen. Festplatte und USB-Stick verschlüsseln unter GNU/Linux. 2015 etc

LuksCrypt Grundlagen. Festplatte und USB-Stick verschlüsseln unter GNU/Linux. 2015 etc LuksCrypt Grundlagen Festplatte und USB-Stick verschlüsseln unter GNU/Linux 2015 etc Motivation Daten auf mobilen Geräten (Laptop) vor fremden Zugriff sichern Probleme mit einer verschlüsselten Festplatte

Mehr

Virtuelle Datenträger für KVM

Virtuelle Datenträger für KVM 27. September 2012, OpenSource Trend Days An diesen Schräubchen können wir drehen... Speicherformat Image-Datei Logical Volume (LVM) Partitionen Netzwerk/iSCSI Bei Image-Dateien RAW QCOW2 QED Mit/ohne

Mehr

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013 Michael Göhler Linux User Group Erding 25. September 2013 Inhalt Einleitung Features (Vorteile) Theorie B-Tree Aufbau Copy On Write Selbstheilung Nachteile Performance Praxisbeispiel Features (1/2) Copy

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

btrfs Eine Einführung Florian Preinstorfer http://nblock.org Linuxwochen Linz 30.05.2015

btrfs Eine Einführung Florian Preinstorfer http://nblock.org Linuxwochen Linz 30.05.2015 btrfs Eine Einführung Florian Preinstorfer http://nblock.org Linuxwochen Linz 30.05.2015 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria license (CC-BY-SA). Inhalt Einleitung

Mehr

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Michael Gebetsroither http://einsteinmg.dyndns.org gebi@sbox.tugraz.at Einteilung Theorie Kurze Einführung Verschiedene Möglichkeiten der Verschlüsselung Unsicherheitsfaktoren

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

Björn Wiedersheim 27.10.2014. Dontpanic Erfahrungsbericht

Björn Wiedersheim 27.10.2014. Dontpanic Erfahrungsbericht Björn Wiedersheim 27.10.2014 Dontpanic Erfahrungsbericht Oktober 2014 2 Dontpanic Erfahrungsbericht Björn Wiedersheim 27.10.2014 Überblick Hardware Netzwerk Firewall-Konfiguration VM-Administration Statistiken

Mehr

Software-RAID unter Linux

Software-RAID unter Linux Software- Andreas "Jimmy" Gredler 14.05.2005 / Linuxtage Graz Inhalt 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 Gliederung Was ist RAID? 1 Was ist RAID? 2 3 Weitere RAID übers Netzwerk 4 RAID-Grundlagen

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

Linux Hochverfügbarkeit

Linux Hochverfügbarkeit Oliver Liebel Linux Hochverfügbarkeit Einsatzszenarien und Praxislösungen Inhalt Vorwort 11 f.ty,.risfcy 8 Business - ausfajwchere Server...,..»...,.,...»...» 17 1.1 Grundsätzliche Überlegungen zur Redundanz

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Paragons Flaggschiff Festplatten Manager 12 nimmt Kurs auf den Software-Markt

Paragons Flaggschiff Festplatten Manager 12 nimmt Kurs auf den Software-Markt PRESSEMITTEILUNG --- freigegeben zur sofortigen Veröffentlichung --- Paragons Flaggschiff Festplatten Manager 12 nimmt Kurs auf den Software-Markt Die Paragon Software Group hat ihre bewährte Rundum-Lösung

Mehr

Raid auf einem neuem System erstellen

Raid auf einem neuem System erstellen Softwareraid-Linux Während Hardwarecontroller ganze Festplatten zu einem Raidverbund zusammenfassen, werden mit einem Softwareraid Partitionen verschiedener Festplatten zu einem Verbund zusammengefasst.

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF?

Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? René Pfeiffer web.luchs.at 20. April 2012 René Pfeiffer (web.luchs.at) Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? 20. April 2012 1 / 28 Inhaltsübersicht - Wovon reden wir? Grundlagen GNU/Linux

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

3. Textmodusinstallation

3. Textmodusinstallation 3. Textmodusinstallation Wie ich bereits im vorigen Kapitel erwähnt habe, richtet sich die Textmodusinstallation an fortgeschrittene Linux- Anwender. Sie bietet mehr Konfigurationsmöglichkeiten und funktioniert

Mehr

Backups mit rsync. Bernhard Trummer bernhard.trummer@gmx.at. 26. April 2012. Überblick Wozu Backups? rsync Sonstiges.

Backups mit rsync. Bernhard Trummer bernhard.trummer@gmx.at. 26. April 2012. Überblick Wozu Backups? rsync Sonstiges. Bernhard Trummer bernhard.trummer@gmx.at 26. April 2012 Über mich TU / Telematik (1994 2001) Linux User Group Graz Angestellt bei Infonova (seit 2000) Technology Architekt, Bereich Infrastruktur und Testing

Mehr

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation In diesem Tutorial geht es um eine Ubuntu 12.04 Server Installation im Software-Raid-1- Verbund (Spiegelung). Der Vorteil von Raid 1 (Spiegelung) liegt

Mehr

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren Thomas Groß Cluster? zwei oder mehr Clusterserver mit XEN ein gemeinsamer iscsi Speicher mit LVM (zwei Servern, die per DRBD gespiegelt und mit Heartbeat1 synchronisiert

Mehr

Continuous Data Protection im Virtualisierungsumfeld. Workshop Fit@Work - DataCore. Dipl.-Ing. Thomas Liske mailto:liske@ibh.de

Continuous Data Protection im Virtualisierungsumfeld. Workshop Fit@Work - DataCore. Dipl.-Ing. Thomas Liske mailto:liske@ibh.de Continuous Data Protection im Virtualisierungsumfeld Workshop Fit@Work - DataCore Dipl.-Ing. Thomas Liske mailto:liske@ibh.de IBH IT-Service GmbH Gostritzer Straße 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/

Mehr

Die ganze Festplatte oder eine Systempartition, inkl. sämtlicher Daten und Servicestrukturen des Systems sichern

Die ganze Festplatte oder eine Systempartition, inkl. sämtlicher Daten und Servicestrukturen des Systems sichern Produktvergleich Funktion System Backup Backup & Recovery 10 Suite Wir empfehlen: Festplatten Manager 2011 Suite Datensicherung und Wiederherstellung Sektorbasierte Fast Backup Initiation Smart-Backup-Assistent

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Virtueller Datenverlust - Reale Datenrettung. Lost in Virtualization?

Virtueller Datenverlust - Reale Datenrettung. Lost in Virtualization? Virtueller Datenverlust - Reale Datenrettung Lost in Virtualization? Ihr Referent heute Holger Engelland Manager Data Recovery Engineering Kroll Ontrack GmbH 2 Informationen: Virtuelle Datenrettung Neu:

Mehr

Btfs das Dateisystem der Zukunft?

Btfs das Dateisystem der Zukunft? Btfs das Dateisystem der Zukunft? FrOSCon 2015, Sankt Augustin 22. August 2015 Florian Winkler Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH winkler@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Backup & Recovery. 10 Suite PARAGON. Datenblatt. Alle Funktionen

Backup & Recovery. 10 Suite PARAGON. Datenblatt. Alle Funktionen PARAGON Backup & Recovery 10 Suite Datenblatt Backup & Recovery 10 Suite vereint drei von Paragons innovativsten Lösungen in einer komfortablen Suite, mit der Sie Ihr System sichern, wiederherstellen und

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 9 1 Erste Schritte 10 1.1 Lernziele................................ 10 1.2 Anmelden amsystem.......................... 10 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen

CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen CyberCircle IT Professionals: Serveradministration Betrieb und Konfiguration von Linux-Webservern und Mailsystemen Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 04. November 2014 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über

Mehr

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Btrfs Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorgeschichte Btrfs Ziele Funktionsumfang Erweiterter Speicherbereich Snapshots und Subvolumes Vergleich

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux

Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Verschlüsselung von Partitionen und regulären Dateien unter Linux Revision 1.1 Lutz Meinert lutz.meinert@madvedge.de Thematische Gliederung (1) Verschlüsselungsalgorithmen unter Linux Verschlüsselungsmodul

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

I Linux-Grundlagen 10

I Linux-Grundlagen 10 Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 10 1 Erste Schritte 11 1.1 Lernziele................................ 11 1.2 Anmelden amsystem.......................... 11 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync Robert Sander clt2012@gurubert.de Herausforderung Datensicherung soll sein konsistent komplett kostengünstig kompakt komfortabel schnell wiederherstellbar 2 / 19 Lösung

Mehr

Dokumentation rootlab

Dokumentation rootlab Dokumentation rootlab Jörg Heinichen, Stefan Raue, Andreas Assman 10. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Bedienungsanleitung 3 1.1 Konsolenbedienung................................ 3 1.1.1 Wichtige Hinweise............................

Mehr

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani Digital Forensics Slackspace Slackspace Übersicht: Slack allgemein NTFS Slack FAT Slack mit Steganographie Slack allgemein Slack Space: Bezeichnet den Speicherplatz zwischen Ende der Datei und Ende des

Mehr

DNS 323 Wiederherstellung von gelöschten Dateien (bzw. von als in Windows als gelöscht markierten Dateien ) aus einem ext2 Dateisystem

DNS 323 Wiederherstellung von gelöschten Dateien (bzw. von als in Windows als gelöscht markierten Dateien ) aus einem ext2 Dateisystem DNS 323 Wiederherstellung von gelöschten Dateien (bzw. von als in Windows als gelöscht markierten Dateien ) aus einem ext2 Dateisystem Sie können diese Anleitung dazu verwenden, um versehentlich gelöschte

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux Datensicherung unter Linux im Linux-Cafe 2009-09-17 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

Howto Anleitung zur Auslagerung des Rootfs von SD-Card auf HDD/SSD für Odroid XU3/XU3-Lite/XU4 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Howto Anleitung zur Auslagerung des Rootfs von SD-Card auf HDD/SSD für Odroid XU3/XU3-Lite/XU4 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Howto Anleitung zur Auslagerung des Rootfs von SD-Card auf HDD/SSD 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 2. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 05. Mai 2014 1/25 Übersicht Themen für heute 2/25 Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung aufbauen Netzwerk prüfen

Mehr

Secure Linux Desaster Recovery

Secure Linux Desaster Recovery S L A C Relax & Recover Secure Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant 2007-12-06 Agenda Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Relax & Recover

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

Inhalt des Admin-Sticks

Inhalt des Admin-Sticks Inhalt des Admin-Sticks Der Admin-Stick besteht aus zwei Bereichen: 1. Portable Programme für Windows Hier sind Programme für den Administrator, die unter einem laufenden Windows direkt vom Stick aus ausgeführt

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

. Gespiegelte Solaris Server mit AVS. Jochen Schulz. 29ter September 2009

. Gespiegelte Solaris Server mit AVS. Jochen Schulz. 29ter September 2009 Gespiegelte Solaris Server mit AVS Ein Erfahrungsbericht Jochen Schulz Georg-August Universität Göttingen 29ter September 2009 1 Aufbau 1 Einleitung Motivation Am Anfang Nexenta 2 Basis-Installation 3

Mehr

Netzwerkspeicher und Dateisysteme

Netzwerkspeicher und Dateisysteme REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Netzwerkspeicher und Dateisysteme Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Marcel Ritter, Gregor Longariva, 03.06.2015

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

FANTEC DB-ALU2e. 3,5 Aluminium Gehäuse. Benutzerhandbuch

FANTEC DB-ALU2e. 3,5 Aluminium Gehäuse. Benutzerhandbuch FANTEC DB-ALU2e 3,5 Aluminium Gehäuse Benutzerhandbuch Packungsinhalt: FANTEC DB-ALU2e, USB Kabel 2.0, e-sata Kabel, CD, Schrauben, Standfuß, Netzteil, Festplattenbefestigung, Gummifüße Einbauanleitung

Mehr

Multiboot USB Stick. Alle wichtigen ISOs immer auf einem Stick dabei. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss Multiboot USB Stick 2015-02-12 1 / 14

Multiboot USB Stick. Alle wichtigen ISOs immer auf einem Stick dabei. Emanuel Duss 2015-02-12. Emanuel Duss Multiboot USB Stick 2015-02-12 1 / 14 Multiboot USB Stick Alle wichtigen ISOs immer auf einem Stick dabei. Emanuel Duss 2015-02-12 Emanuel Duss Multiboot USB Stick 2015-02-12 1 / 14 Warum? Vorteil Nachteil Idee Bootbare ISOs immer dabei Arch

Mehr

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 LPI 201 Dateisystem Frank Itschert itschert@unix-ag.uni ag.uni-kl.de LPI 201 Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 1 Bedienung des Linux- Dateisystems Voraussetzungen sicherer Umgang mit dem Linux

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Daten verschlüsseln. Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. mit DM-Crypt für Linux 16. Juni 2009. 1 Einleitung 1

Daten verschlüsseln. Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. mit DM-Crypt für Linux 16. Juni 2009. 1 Einleitung 1 Daten verschlüsseln mit DM-Crypt für Linux 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 DM-Crypt für Linux 3 2.1 Gedanken zum Passwort....................... 3 2.2 Verschlüsselten Container erstellen.................

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

VMware VVOLs mit HP 3PAR

VMware VVOLs mit HP 3PAR Überblick VMware VVOLs mit HP 3PAR Rückblick: Software Defined Storage VMware VVOLs Rückblick: Software Defined Storage Unsere Veranstaltung im Januar 2015: Software Defined Storage mit: VMware VSAN Microsoft

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

PC Partitionieren und Sichern

PC Partitionieren und Sichern PCs - Partitionieren und Sichern Mein PC läuft. Wunderbar! Jedenfalls gestern. Und heute? - warum startet das verdammte Ding nicht? Fast wöchentlich erhalte ich solche Anrufe: Kannst Du mir mal "schnell"

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung auf Windows 8.1 für. Olivetti OLIin1 Olivetti Olibook T14 Olivetti Olibook P75 Olivetti Olipad W811

Anleitung zur Aktualisierung auf Windows 8.1 für. Olivetti OLIin1 Olivetti Olibook T14 Olivetti Olibook P75 Olivetti Olipad W811 Anleitung zur Aktualisierung auf Windows 8.1 für Olivetti OLIin1 Olivetti Olibook T14 Olivetti Olibook P75 Olivetti Olipad W811 1. Aktualisierung Mit diesem Prozedur wird Windows 8 auf die Version Windows

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Fortbildung Sachbearbeiter EDV

Fortbildung Sachbearbeiter EDV Fortbildung Sachbearbeiter EDV BSB Andreas Brandstätter November 2012 1 / 42 Überblick Themen Hintergrund Anforderungen der Benutzer Schutzziele konkrete Bedeutung Maßnahmen WLAN Datenspeicherung Backup

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Stressfreies Disaster Recovery

Stressfreies Disaster Recovery Stressfreies Disaster Recovery mit Relax & Recover Schlomo Schapiro Systemarchitekt Open Source Evangelist CeBIT Hannover, 2009-03-03 Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/ Agenda

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Windows für SSD optimieren

Windows für SSD optimieren SSD: So hält die Hightech-Festplatte 8x länger Windows für SSD optimieren Markus Mandau 04. September 2009 Flash-Festplatten sind schnell und robust. Falsche Windows-Einstellungen machen die Vorteile aber

Mehr

S L A C. Linux Desaster Recovery. Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 08.12.2006

S L A C. Linux Desaster Recovery. Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 08.12.2006 S L A C Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 08.12.2006 Agenda Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Carsten Grohmann 06. September 2006 Agenda Annahmen physischer Server auf virtuelle Hardware am Beispiel des VMware ESX-Servers Annahmen swege Schritt 1: System

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr