Harald Kreft Montag, 02. Februar Hamburger Hafenbahn HPA HAFENBAHN 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015. Hamburger Hafenbahn HPA HAFENBAHN 1"

Transkript

1 Hamburger Hafenbahn 1

2 Die Hamburger Hafenbahn Herausforderungen für Europas größten Eisenbahnhafen

3 Agenda 01 Der Hamburger Hafen Daten, Fakten und Entwicklungen 05 smart PORT Hamburg 02 Die Hamburg Port Authority Hafen aus einer Hand 06 Europäische Schienengüterverkehrskorridore 03 Schiffsgrößenentwicklung und ihre Auswirkung auf die Transportkette 07 Fragen 04 Die Hamburger Hafenbahn 3

4 Der Hamburger Hafen Hamburg Port Authority,

5 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Der Hamburger Hafen Entfernung zur Nordsee ca. 120 km Hafenflächen Hafengebiet: ha Landflächen: ha Wasserflächen: ha Arbeitsplätze Direkt und indirekt vom Hafen abhängige Arbeitsplätze in Hamburg und in der Metropolregion: ca im Bundesgebiet: ca

6 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Der Hamburger Hafen Hafennutzung Gesamtumschlag im Hafen 2013: Seeverkehr Mio. t - Massengutumschlag 42,0 Mio. t - Stückgutumschlag 97,6 Mio. t Container in Mio. TEU (20-Fuß-Einheiten): 9,3 Binnenschiffsverkehr ,8 Mio. t Infrastruktur: Kaimauern für Seeschiffe: 43 km Öffentliche Straßen im Hafen: 137 km Gleisanlagen der Hafenbahn: 300 km 6

7 Der Hamburger Hafen wächst - Containerumschlag Hafen Hamburg Insgesamt verzeichnet der im Universal-hafen Hamburg dominierende Containerumschlag im Jahr 2013 mit 9,3 Millionen TEU (20-Fuß- Standardcontainer) einen Zuwachs von 4,4 Prozent. 7

8 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Hafen aus einer Hand Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Behörde für Wirtschaft und Arbeit Liegenschaftsverwaltung Amt Häfen, Dienstleistungen und Infrastruktur Oberhafenamt Amt Strom- und Hafenbau seit 1. Oktober 2005 AöR: Übertragung der Entwicklung, Erweiterung und Bewirtschaftung des Hamburger Hafens, einschl. der hierfür erforderl. Schaffung der öffentl. Infrastruktur für alle Hafennutzer, der Ansiedlung von Unternehmen und der Vermietung von Hafengrundstücken 8

9 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Die Hamburg Port Authority (HPA) Kernaufgaben: Wasser- und landseitige Infrastruktur Sicherheit des Schiffsverkehrs Hafenbahn Immobilienmanagement hoheitliche Aufgaben innerhalb des Hafengebiets Herausforderungen: Wachstum auf begrenzter Fläche schaffen Hafen als Industriegebiet inmitten der Stadt Hamburg 9

10 Der Fokus verschiebt sich von den Häfen auf die gesamte Performance der Supply Chain 10 Quelle: HHLA AG 10

11 Schiffsgrößenentwicklung und ihre Auswirkung auf die Transportkette ENTWICKLUNGEN/ HERAUSFORDERUNGEN Quelle: China Shipping Group 10

12 Immer mehr Großcontainerschiffe laufen den Hamburger Hafen an 12

13 Aktuelle Weltflotte und Auftragsbuch bis 2015 Stellplatzkapazität zellullärer Containerschiffe in Millionen TEU, Januar

14 Anzahl Schiffsanläufe zu TEU Umschlag im Hamburger Hafen 14

15 Die Hafenbahn ist Bindeglied zwischen den Terminals/Ladestellen und dem europäischen Eisenbahnnetz sichert als Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) die wirtschaftliche und kundenorientierte Verfügbarkeit der Anlagen und die Verkehrssicherheit - sorgt für Vorhaltung und Instandhaltung der Schieneninfrastruktur im Hamburger Hafen - sorgt für den sicheren Betrieb auf den Anlagen - bietet auf den Kunden zugeschnittene Zusatzdienstleistungen an Quelle: CMA CGM 15

16 Betriebliche Abläufe im Terminal Bahnhöfe 16 Quelle: Hamburger Hafen und Logistik AG

17 Modal-Split 2013 Container-Hinterlandverkehr Der Modal-Split des Hamburger Hafens verschiebt sich im Hinterlandverkehr weiter zugunsten des Verkehrsträgers Schiene. Gesamtumschlag Hafen 9,3 Mio TEU BiSchi 2% Bahn 39% Transshipment 3,9 Mio TEU Hinterland 5,4 Mio TEU Lkw 59% 17

18 Hamburger Hafen Gleisnetz Ross Veddeler Kreuz Peute Kornweide Hausbruch Source: HHM 18

19 Besonderheiten der Hamburger Hafenbahn im Vergleich DB, NE, Hamburger Hafenbahn Institution DB NE-Bahnen Hamburger Hafenbahn Aufsichtsbehörde EBA BNetzA LEA (i. d. R. EBA) BNetzA LEA (BWVI) BNetzA EBA (ECM) Polizeibehörde Bundespolizei Landespolizei Wasserschutzpolizei Landespolizei Unfallversicherungs -träger EUK i. d. R. BG Bahnen Unfallkasse Nord 19

20 Hamburger Hafenbahn Liberalisierung Gestern Netz in Verantwortung der Hafenbahn ein Eisenbahnverkehrsunternehmen Heute ein Netzbetreiber Hafenbahn viele Transportdienstleister Momentan befahren 117 verschiedene Eisenbahnverkehrsunternehmen die Infrastruktur der Hamburger Hafenbahn. 20

21 Intramodaler Wettbewerb Mehr als 100 Eisenbahnverkehrsunternehmen zahlen für die Benutzung der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen Entwickung der Eisenbahnverkehrsunternehmen Anzahl EVU *Stand: 11/

22 Hamburger Hafenbahn Daten und Fakten Gleise ~ 297 km (+ 160 km in private use) Weichen ~ 807 (+ 600 in private use) Eisenbahnverkehrsunternehmen 117 Züge pro Tag >200 including 135 container trains Waggons pro Tag ~ Transportierte Güter 2014 in to ~ 44,4 Mio to. Anteil am Güterumschlag (Hafen Hamburg) ~ 30 % Transportierte Container 2014 ~ 2,2 Mio TEU 22

23 Geschäftsleitung der HPA 2. Februar hat die Hafenbahn ein neues Rekordergebnis erzielt Im Jahr 2014 können die sehr guten Vorjahresergebnisse im Bahntransport weiter verbessert werden. Sowohl für das Ladungsaufkommen als auch für die Anzahl der transportierten Container werden Allzeit-Rekordwerte erreicht. Transportaufkommen (Mio. t) 23 Transportaufkommen Bahn [Mio. t] 47,0 44,5 42,0 39,5 37,0 34,5 32,0 41,5 44, * BETRIEBSVERSAMMLUNG

24 North Range Ports: Intermodal Rail Traffic Development Hamburg- most important rail port in Europe 2,2 Mio. TEU 24

25 Theorie: Mindestens Erforderliche Fahrten zur Bildung eines vollen Verlade-Slots (Best-Case Szenario) Zwei Direktzüge benötigen 12 Fahrten, also acht Fahrten weniger als zwei 2-Gruppenzüge. Drei Direktzüge benötigen 18 Fahrten, also 18 Fahrten weniger als drei 3- Gruppenzüge. 1 Gruppenzug: 2 Gruppenzug: 3 Gruppenzug: Terminal A Terminal B Terminal C Produktionsart * zzgl. Rangierlokleerfahrten Quelle: IVE Systemuntersuchung vom Mai 2013 Zug (Eingang) Tfzf Rgf Slot Rgf Tfzf Zug (Ausgang) Summe* Ganzzug x Gruppenzug x Gruppenzug x

26 B31 Bahnentwicklung August 2014 Effizienzgewinne erhöhen die Wirtschaftlichkeit von Bahntransporten 10 Wachstum in Verkehr und Volumen [in %] Durchschnittliche Auslastung pro Zug , [%] 5 [TEU] , ,3 1, Züge Wagen Tonnage TEU * HAFENBAHN STATISTIKBERICHT

27 B31 Bahnentwicklung August 2014 Infrastrukturnutzungsentgelt (INES) Nutzungsentgelt Funktionsgleisgruppen: 47 je Zug je Einfahrt/Ausfahrt (10 wenn Aufenthalt auf KAT I < 60 Min) Grundentgelt Einfahrt (90 / Zug) Ablaufberg 1,50 / Waggon Ladestellenbezirksfahrt 22 / 17,60 DB-Netz Grundentgelt Ausfahrt (90 / Zug) Ein-/ Ausfahrgleise Richtungs- / Puffergleise Vorstell- / Puffergleise Gleis-Kategorie I Gleis-Kategorie II Gleis-Kategorie III Standardaufenthalt bis 4 h Ab 5. Stunde 2,60 / h Standardaufenthalt bis 10 h Ab 11. Stunde 0,65 / h Ab 16. Stunde 1,00 / h Standardaufenthalt bis 24 h Ab 25. Stunde 0,25 / h Ab 36. Stunde 0,40 / h Ab 121. Stunde 0,55 / h Kategorie S (Schadwagen) 0-12 Stunden: 0,25 / h Stunden: 0,65 / h > 24 Stunden: 2,60 / h HAFENBAHN STATISTIKBERICHT

28 HPA Hafenbahn, Harald Kreft Standzeitenstruktur Kat. 1 WHO Vgl. KW mit KW ,0% 5,6% 72,3 h 36,3% 1,3% 62,4% h 43% h 15% h 42% h 7% h 36% h 57% 2,6 h 10,0 h 27,9 h 55,4% 2,9 h 7,9 h <=5h Durchschnittliche 5h 22h Standzeit >22h je Waggon <=5h Durchschnittliche 5h 22h Standzeit >22h je Waggon Anz. Wagen (% an ges.) Anz. Stunden (% an ges.) ø Standzeit/Waggon 28

29 HPA Hafenbahn, Harald Kreft In Sachen Ökologie sind wir Vorreiter Wagen mit geräuscharmen Bremsen Hamburger Hafenbahn hat 2011 als erstes Eisenbahninfrastrukturunternehmen Steigerung der ökologische Waggons mit geräuschreduzierten Bremsen von 2013 auf 2014 um ~ 45% Anreizkomponenten eingeführt

30 Neubau Kattwykbrücke Ersatzbauwerk nötig Alte Süderelbe Altenwerder Ost Zusammen mit weiteren Maßnahmen: Kattwykbrück e Hohe Schaar Deutliche Erhöhung der Kapazität im Westhafen Redundanz für Verkehre Richtung Osten via Büchen Bostelbeker Kreuz Seehafenbahnh of Kornweide Hausbruch HPA, Harald Kreft 30

31 31 Neubau Retheklappbrücke HPA, Harald Kreft Beispiel: Neubau der Retheklappbrücke als eines der zentralen Verkehrsinfrastrukturprojekte 31

32 Der Rail Operation Manager im Zentrum der Akteure Strecken EVU Rangier EVU Terminals ROM Operateure Ladestellen HPA DB Netze 32

33 Wir entwickeln den smartport Hamburg 33

34 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > smartport Hamburg smartport Intelligentes Hafenmanagement für nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum Zwei Säulen dieser Philosophie: smartport energy Steigerung der Energieeffizienz bei gleichzeitiger Reduktion der Emissionen smartport logistics Optimierte Steuerung der Warenströme im Hafen mittels intelligenter Infrastrukturen und IT-gestützter Systeme 34

35 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > smartport Hamburg Synergieeffekte durch smartport: Bestmöglicher Nutzen für Kunden Minimieren der Umwelteinflüsse Stärken der Position des Hafens als Wirtschaftsstandort inmitten der Stadt Hamburg Beispiel: Port Monitor für einen verbesserten Informationsfluss 35

36 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Aufbau einer Hafenbahn-Integrationsplattform Auftrags- Systeme EVU Ladestellen Kaisysteme BLK Logistik- Funktionen HE- Netz GEGIS Gefahrgut ZHFS HZO Zoll KKMS Kundenkontakt Management System IMS (SAP-PM) Instandhaltung Hafenbahn-Integrationsplattform: Business Process Engine (BPE) BIK EIU-Funktionen IDS Infrastrukturdaten- Service FPS Fahrplanungs- System BLS Betriebsleitsystem INES Abrechnung INP Nutzungsportal 36

37 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Mit unseren modernen integrierten IT-Systemen optimieren wir die Kommunikation und Produktion aller Partner im Eisenbahnverkehr 37

38 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > Hamburg liegt im Knotenpunkt von drei der neun Kernnetzkorridore Gemäß VO (EU) Nr. 913/2010 ist Hamburg Teil von drei Schienengüterverkehrskorridoren: Skandinavien Mittelmeer: Inbetriebnahme 11/ Nordsee Ostsee: Inbetriebnahme 11/2015 Orient Östliches Mittelmeer Ziele der Kernnetzkorridore: Integration der Verkehrsträger Interoperabilität Koordinierte Entwicklung der Infrastrukturen, Stärkung des vorhandenen Verkehrs (Stichwort: 700m lange Züge) Quelle: In Anlehnung an EU Kommission, 04/2014

39 < Harald Kreft Montag, 02. Februar 2015 > 39

40 Vielen Dank. Hamburger Port Authority Neuer Wandrahm Hamburg Tel. (040)

41 Adaption of the fairway of River Elbe Joerg Jocker 41

42 Betriebliche Abläufe im Terminal Bahnhöfe 42 Quelle: Hamburger Hafen und Logistik AG

Wolf-Jobst Siedler. Die Hamburger Hafenbahn

Wolf-Jobst Siedler. Die Hamburger Hafenbahn Die Hamburger Hafenbahn Die historische Hafenbahn 2 Hamburger Hafenbahn Heute 3 Hamburg Port Authority Organigramm 4 Hamburg Port Authority Organigramm 5 Bereichsvorstellung Hafenbahn Stellt dem Hafen

Mehr

Megacarrier - Auswirkungen und Lösungsansätze auf der Schiene

Megacarrier - Auswirkungen und Lösungsansätze auf der Schiene Megacarrier - Auswirkungen und Lösungsansätze auf der Schiene 25. September 2014 Infrastruktur Hamburger Hafenbahn interne und externe Schnittstellen Ross Veddeler Kreuz Peute Kornweide Hausbruch Source:

Mehr

Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen. Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04.

Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen. Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04. Perspektiven der Eisenbahninfrastruktur im Hamburger Hafen Harald Kreft, HPA HTG-Workshop Hafenplanung & Logistik, 20.04.2009, Duisburg 1 Gleisnetz der Hamburger Hafenbahn Mühlenwerder Waltershof Hamburg

Mehr

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg Perspektiven für Hamburg Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg 2 3 Wachstum mit Weitsicht Hamburgs Hafen ist das wirtschaftliche Herz der Metropolregion. Der Containerumschlag sichert Arbeitsplätze

Mehr

Hafenkooperation Unterelbe

Hafenkooperation Unterelbe Hafenkooperation Unterelbe Vortrag von: Frank Schnabel & Ingo Fehrs Ort und Datum: Brunsbüttel, den 06.09.2010 Seite 1 Inhalt Hafenkooperation Unterelbe Hafenstandorte Unterelbe Fokus der Zusammenarbeit

Mehr

1 Einführung Grundsätzliches zum Rechnungsempfänger Systematik des Entgeltsystems der Hamburger Hafenbahn Grundentgelt...

1 Einführung Grundsätzliches zum Rechnungsempfänger Systematik des Entgeltsystems der Hamburger Hafenbahn Grundentgelt... Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Grundsätzliches zum Rechnungsempfänger... 4 3 Systematik des Entgeltsystems der Hamburger Hafenbahn... 5 3.1 Grundentgelt... 5 3.2 Nutzungsabhängige Entgelte... 6

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw. 13.Juni 2012

Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw. 13.Juni 2012 Verkehrsmanagement im Hafen Hamburg - intelligentes Management für Bahn, Binnenschiff und Lkw 13.Juni 2012 Kurzporträt Hamburg Port Authority 2 Luftbild des Hamburger Hafens Das Hafengebiet umfasst 10%

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

Trimodale Konzepte im Hinterlandverkehr Hamburg - Sachsen

Trimodale Konzepte im Hinterlandverkehr Hamburg - Sachsen Trimodale Konzepte im Hinterlandverkehr Hamburg - Sachsen Hafen Hamburg Marketing e. V. Stefan Kunze, Leiter Repräsentanz Deutschland-Ost Dresden, 30.01.2014 Hafen Hamburg Marketing e. V. AUFGABEN: Seit

Mehr

Projektpartner. Laufzeit

Projektpartner. Laufzeit Ein Innovatives IT-Portal zur Unterstützung der kollaborativen s- und Dispositionsprozesse des Schienenverkehrs im Hafen sowie von und zum Hinterland Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Hamburg

Mehr

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Inhalt Vorstellen: Der Rotterdamer Hafen und der Hafenbetrieb Fakten und Zahlen: Güterumschlag, Rotterdam-Die Schweiz Hafenperspektive

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen

Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen Fach-Dialog Unternehmen bewegen Logistik und Wachstum südlich der Elbe am 03.05.2005 Peter Schwencke,

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

smartport Hamburg SPL

smartport Hamburg SPL smartport Hamburg SPL Ein starkes Team HPA T-Systems VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET rund 158 Mio. EUR erwirtschafteter Umsatzerlös rund 1.800 Mitarbeiter GROSSKUNDEN-SPARTE DER

Mehr

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Hamburger Hafen und Logistik AG 1 AGENDA Kurzvorstellung der

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Bengt Hausen agenda. Bengt Hausen Hamburg Port Railway. Established in We do not handle cargo. Bengt Hausen 2.12.

Bengt Hausen agenda. Bengt Hausen Hamburg Port Railway. Established in We do not handle cargo. Bengt Hausen 2.12. agenda Hamburg Port Railway 01 0 0 04 Hamburg Port Railway some facts and figures What are the success factors for rail in Hamburg? What are the main challenges for Hamburg Port Railway? How do we cope

Mehr

Infrastruktur in der Metropolregion Hamburg

Infrastruktur in der Metropolregion Hamburg HPA Hafenbahn, Harald Kreft HPA HAFENBAHN Infrastruktur in der Metropolregion Hamburg 26. September 2014 HPA HAFENBAHN AKN-Elektrifizierung Projekt Elektrifizierung AKN-Strecke Eidelstedt Kaltenkirchen

Mehr

Hafenkooperation im Zusammenhang mit der gesamten logistischen Kette Seehafenhinterlandkonzept

Hafenkooperation im Zusammenhang mit der gesamten logistischen Kette Seehafenhinterlandkonzept Hafenkooperation im Zusammenhang mit der gesamten logistischen Kette Seehafenhinterlandkonzept Axel Mattern Bereichsleiter Marktbetreuung/Marktentwicklung Marketing e.v. 04.01.2011 Der Marketing e.v. (HHM)

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Reduzierung der Emissionen

Reduzierung der Emissionen Reduzierung der Emissionen Die Rolle der Häfen Die Häfen haben unterschiedliche Rahmenbedingungen, aber alle haben die gleichen Herausforderungen. Quelle: www.mediaserver.hamburg.de/c.o.bruch 2 Die Herausforderungen

Mehr

Vortrag Zyklus Infrastruktur,

Vortrag Zyklus Infrastruktur, Vortrag Zyklus Infrastruktur, 01.03.2017 Ehrensenator (FH) Alexander Till Leiter der Repräsentanz Wien Hafen Hamburg Marketing e.v. Hafen Hamburg Marketing e.v. - Auf einen Blick MARITIME MARKETINGKOMPETENZ

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: Cisco Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

PERSPEKTIVEN. MITEINANDER PLANEN! PLANUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER ELBINSELN

PERSPEKTIVEN. MITEINANDER PLANEN! PLANUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER ELBINSELN PERSPEKTIVEN. MITEINANDER PLANEN! PLANUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER ELBINSELN Anforderungen der Hafenwirtschaft im Rahmen der städtebaulichen Entwicklung auf den Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel UNTERNEHMENSVERBAND

Mehr

DB Schenker Rail Deutschland AG. Schienen- und Transportlogistik für die Region Rhein-Main. 11. März 2015 in Frankfurt / Main

DB Schenker Rail Deutschland AG. Schienen- und Transportlogistik für die Region Rhein-Main. 11. März 2015 in Frankfurt / Main DB Schenker Rail Deutschland AG Schienen- und Transportlogistik für die Region Rhein-Main 11. März 2015 in Frankfurt / Main DB Schenker Rail Deutschland AG Regionalvertrieb Deutschland, Günter Miksch Frankfurt,

Mehr

Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens in Norddeutschland

Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens in Norddeutschland Verkehrsverlagerung auf die Schiene 1. Informationsveranstaltung des Landkreises Harburg und der Gemeinden im Landkreis Harburg zum Dialogforum Schiene Nord Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens in Norddeutschland

Mehr

Trimodale Transporte im Elbstromgebiet

Trimodale Transporte im Elbstromgebiet Trimodale Transporte im Elbstromgebiet Peter Plewa, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Elbstromgebietes e.v. und Geschäftsführer der HHLA Intermodal GmbH Hamburg, 31. Januar 2012 Verein zur Förderung

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main ZIELGRUPPE Ausschließlich Spediteure und Transportunternehmen LEISTUNGSANGEBOT Qualitativ hochwertige Terminal-Terminal-Verbindungen

Mehr

Anforderungen an das Terminal der Zukunft

Anforderungen an das Terminal der Zukunft Anforderungen an das Terminal der Zukunft Thomas Lütje, Geschäftsführer HHLA Container Terminals GmbH 1 Ein führendes Hafenunternehmen in Europa Container Intermodal Logistics Containerumschlag Containerlagerung

Mehr

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit Lean Port Management LPM Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner DAKOSY AG dbh Logistics IT AG Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven und Hamburg) Hapag Lloyd AG HHLA

Mehr

DER HAFEN HAMBURG AUF EINEN BLICK

DER HAFEN HAMBURG AUF EINEN BLICK DER HAFEN HAMBURG AUF EINEN BLICK INHALTSVERZEICHNIS I. Hamburger Hafen im Überblick II. Umschlag im Hamburger Hafen III. Fahrrinnenanpassung IV. Hamburger Hafen und die Nordrangehäfen V. Internationale

Mehr

Eine Port Feeder Barge

Eine Port Feeder Barge Eine Port Feeder Barge für den Hamburger Hafen GmbH Hamburg Hamburger Umschlagsprognose Das Problem 2006: Umschlagsaufteilung & Modal Split 5,9 Mio. TEU per Großcontainerschiff Küstenschiff: 3,0 Mio. TEU

Mehr

GVZ Schönefelder Kreuz. Chancen und Perspektiven für Bremen!

GVZ Schönefelder Kreuz. Chancen und Perspektiven für Bremen! GVZ Schönefelder Kreuz GVZ Schönefelder Kreuz Chancen und Perspektiven für Bremen! Agenda» Das GVZ stellt sich vor» Europäische Korridore als Chance für intelligente Transporte» Multimodale Vision» Bremen

Mehr

Freie Hansestadt Bremen, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Klimaschutz und Mobilität

Freie Hansestadt Bremen, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Klimaschutz und Mobilität Freie Hansestadt Bremen, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Klimakonferenz 2014 Klimaschutz und Mobilität Bremen, 25. November 2014 Oberschule am Barkhof Forum D: Wirtschaftsverkehre bewegen

Mehr

Schiffsgrößenentwicklung und die damit verbundenen Herausforderungen für den Hamburger Hafen

Schiffsgrößenentwicklung und die damit verbundenen Herausforderungen für den Hamburger Hafen Schiffsgrößenentwicklung und die damit verbundenen Herausforderungen für den Hamburger Hafen 24. November 2011 DAKOSY-Kundentag Historie und Gründung der Hamburg Port Authority 2 Die Abwicklung der Schiffsverkehrs

Mehr

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland

Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag. Entwicklung der Verkehrsmärkte in Norddeutschland Quelle: Destatis. Quelle: Destatis. HTC. Quelle: Deutscher Bundestag, Drucksache 18/4571, DSN. Dialogforum Schiene Nord Anlass, Struktur und Auftrag 1. Anlass Ursprünglich als Bahnhochgeschwindigkeitstrasse

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen?

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? Konzept für ein Zentrales Depot für Leercontainer im Hamburger Hafen in Verbindung mit einem Depot für Leercontainer

Mehr

Anforderungen an die Logistik aus deutscher Sicht

Anforderungen an die Logistik aus deutscher Sicht Anforderungen an die Logistik aus deutscher Sicht 24.04.2017 Wirtschaftsforum Ukraine HHLA Hamburger Hafen und Logistik AG Teilkonzern Hafenlogistik (börsennotiert) Teilkonzern Immobilien Segment Container

Mehr

Presseinformation. Wenn Konkurrenten gemeinsame Sache machen. 50 Jahre AG Materialfluss und Logistik

Presseinformation. Wenn Konkurrenten gemeinsame Sache machen. 50 Jahre AG Materialfluss und Logistik Presseinformation 50 Jahre AG Materialfluss und Logistik Wenn Konkurrenten gemeinsame Sache machen 5 10 Im Austausch mit Konkurrenten dazulernen zu dürfen, vertrauensvoll, offen, aber auch gut strukturiert:

Mehr

Ein Vortrag von Frank Schnabel

Ein Vortrag von Frank Schnabel Vorbereitung einer Small-Scale LNG Infrastructure in Brunsbüttel Ein Vortrag von Frank Schnabel Hafengruppe / SCHRAMM Ports & Logistics Brunsbüttel Ports GmbH Glückstadt Port GmbH & Co. KG RENDSBURG PORT

Mehr

Lean Port Management LPM

Lean Port Management LPM ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Lean Port Management Projektpartner: DAKOSY AG (Federführer) dbh Logistics IT AG (Federführer) Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven

Mehr

KOMPETENZMANAGEMENT. Soziales

KOMPETENZMANAGEMENT. Soziales Soziales KOMPETENZMANAGEMENT Mit dem Kompetenzmanagement wird auf die demografischen Veränderungen in der Gesellschaft, auf das altersbedingte Ausscheiden der Beschäftigten und den zunehmenden Mangel an

Mehr

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser NL 4, ; L 4, ; DK dkr. 29,79; A 4, ; B 4, ; CH sfr 5,86; D 4, 23. Jahrgang Oktober 2011 73713 ConTraiLo Land Schiene Wasser Container Trailer Logistik WEGE: AUF UND ÜBERSEE epaper baut aus Porträt. Ein

Mehr

Hafenabend Düsseldorf

Hafenabend Düsseldorf Hafen Hamburg Pressedienst Hafen Hamburg Marketing e.v. Pickhuben 6, 20457 Hamburg Bengt van Beuningen Kommunikation / Information E-Mail: vanbeuningen@hafen-hamburg.de Tel.: +49 40 377 09-110 Fax: +49

Mehr

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Kaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöV Hotel Victoria, Basel, 11. April 2013 Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Hans-Peter Hadorn, Direktor Schweizerische

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04.

Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04. Effizienzsteigerung der Schienenhinterlandanbindungen im Containerverkehr Sitzung des LK Häfen/Schifffahrt Deutsches Verkehrsforum Duisburg, 04. September 2014! UNTERNEHMENSZIELE, Verlagerung,von,Transporten,

Mehr

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch ganzheitliche Vernetzung 11. Juli 2011, Finalistentag des 11. egovernment-wettbewerbs Agenda Präsentation des Videofilms Das Modernisierungsprogramm

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Leitfaden zum Bahntransport von beschädigten leeren Standard- und Spezialcontainern auf der Infrastruktur der HPA Hafenbahn

Leitfaden zum Bahntransport von beschädigten leeren Standard- und Spezialcontainern auf der Infrastruktur der HPA Hafenbahn Leitfaden zum Bahntransport von beschädigten leeren Standard- und Spezialcontainern auf der Infrastruktur der HPA Hafenbahn Depots und Transporteure gemeinsam für einen florierenden und modernen Hafen

Mehr

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Direktor des Zentrums für Logistik und Verkehr Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik und Verkehrsbetriebslehre (Campus Duisburg) Prof.

Mehr

Starke Partnerschaft mit Potenzial

Starke Partnerschaft mit Potenzial Starke Partnerschaft mit Potenzial Zusammenarbeit und Trends für den Güterverkehr zwischen NRW und Hamburg Hafenentwicklung und Kooperationen - für starke Binnenhäfen in Nordrhein-Westfalen 29. August

Mehr

Binnenschifffahrt, Schiffe, Schiffbau (1.1)

Binnenschifffahrt, Schiffe, Schiffbau (1.1) Binnenschifffahrt, Schiffe, Schiffbau (1.1) Containertransport im Hinterland der Seehäfen: Die Einbindung des Binnenschiffes in intermodale Transportketten Dipl.-Kfm. Erich Staake Duisburger Hafen AG,

Mehr

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Gruppe 2 Zwei traditionsreiche Hafenunternehmen legen ihre Geschäftsbereiche Container zusammen (1999) und bilden Deutschlands größte Containerterminal-Gruppe:

Mehr

Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte. Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG

Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte. Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG Kombiverkehr Frankfurt am Main, 2008 WER IST KOMBIVERKEHR? Deutsche Gesellschaft für Kombinierten

Mehr

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3)

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) Zusammenfassung Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegt von PLANCO Consulting GmbH,

Mehr

Jahrespressegespräch bayernhafen Bamberg

Jahrespressegespräch bayernhafen Bamberg Jahrespressegespräch bayernhafen Bamberg Presseinformationen 9. März 2006, bayernhafen Bamberg, Hafenstraße 1, 96052 Bamberg Inhalt: bayernhafen Bamberg wächst gegen den Trend Gesamtumschlag legt um 10

Mehr

Präsentation von Dirk Flege bei der Expertenanhörung des EU-Verkehrsausschusses am 17.09.2013 in Brüssel zum Thema längere und schwerere Lkw

Präsentation von Dirk Flege bei der Expertenanhörung des EU-Verkehrsausschusses am 17.09.2013 in Brüssel zum Thema längere und schwerere Lkw Präsentation von Dirk Flege bei der Expertenanhörung des EU-Verkehrsausschusses am 17.09.2013 in Brüssel zum Thema längere und schwerere Lkw Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Abgeordnete, die

Mehr

Der Linzer Hafen. Jahresrückblick 2013. Ausblick 2014

Der Linzer Hafen. Jahresrückblick 2013. Ausblick 2014 PRESSEKONFERENZ Der Linzer Hafen Jahresrückblick 2013 Ausblick 2014 27. Mai 2014 Jahresrückblick 2013 Das Geschäftsjahr 2013 der Linzer Hafen-Gruppe war stark vom Jahrhunderthochwasser im Juni gekennzeichnet.

Mehr

Cargo Zentrum Hamburg - Vorstellung

Cargo Zentrum Hamburg - Vorstellung Cargo Zentrum Hamburg - Vorstellung DB Schenker Rail Deutschland AG Frank Erschkat 1 L.RCE 1-HMB Hamburg, 04.09.2009 Das Ressort Transport und Logistik ist eine der drei tragenden Säulen des integrierten

Mehr

aus der Geschichte der Hamburger Hafenbahn

aus der Geschichte der Hamburger Hafenbahn aus der Geschichte der Hamburger Hafenbahn 1866 Auf Vorschlag von 1859 der Berlin-Hamburger Eisenbahngesellschaft wird 1860 ein Gleis zum Sandtorkai genehmigt. Am 18. Juni 1866 wird der Pachtvertrag geschlossen

Mehr

European Cargo Logistics GmbH. Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung

European Cargo Logistics GmbH. Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung European Cargo Logistics GmbH Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation und Hafenentwicklung 8. Baltic Logistics Conference in Rostock 26. Mai 2016 Entwicklung intermodaler Verkehre durch Innovation

Mehr

BTS / Webquest : Häfen in der Welt

BTS / Webquest : Häfen in der Welt BTS / Webquest : Häfen in der Welt Shanghai Hafen Eurogate Container Terminal Hamburg Der Hafen von Le Havre Hilfen : der Containerumschlag = le transbordement / Der Frachter = le cargo Falls Sie ein Wörterbuch

Mehr

HINTERLANDANBINDUNG: OHNE KOMBINIERTEN VERKEHR KEINE DAUERHAFTE OPTIMIERUNG VON EFFIZIENZ UND NACHHALTIGKEIT DER VERKEHRSINFRASTRUKTUR

HINTERLANDANBINDUNG: OHNE KOMBINIERTEN VERKEHR KEINE DAUERHAFTE OPTIMIERUNG VON EFFIZIENZ UND NACHHALTIGKEIT DER VERKEHRSINFRASTRUKTUR HINTERLANDANBINDUNG: OHNE KOMBINIERTEN VERKEHR KEINE DAUERHAFTE OPTIMIERUNG VON EFFIZIENZ UND NACHHALTIGKEIT DER VERKEHRSINFRASTRUKTUR ROBERT BAACK, COO IMPERIAL SHIPPING GROUP Operationelles Programm

Mehr

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung im föderalen System: Mehr Grenzkostenpreise wagen

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung im föderalen System: Mehr Grenzkostenpreise wagen 20 Jahre WIP Verkehrsinfrastrukturfinanzierung im föderalen System: Mehr Grenzkostenpreise wagen Henning Tegner TU Berlin, 9. Oktober 2015 Inhalt 2 1 Agenda 3 Grenzkostenpreise im Verkehr: Was sagen die

Mehr

Schienengüterverkehr mit der ITL Polska. Ihr Gut in guten Händen

Schienengüterverkehr mit der ITL Polska. Ihr Gut in guten Händen Schienengüterverkehr mit der ITL Polska Ihr Gut in guten Händen 2 Agenda Historie und Eigentümerstruktur Die Captrain-Gruppe als Teil der SNCF-Geodis ITL Polska in Zahlen Kunden und Geschäftsentwicklung

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Informationsveranstaltung LKW-Vormeldepflicht und Slotbuchung

Informationsveranstaltung LKW-Vormeldepflicht und Slotbuchung Informationsveranstaltung LKW-Vormeldepflicht und Slotbuchung HHLA Container Terminals GmbH Eurogate Container Terminal Hamburg GmbH Seite 1 Agenda 1. Grundkonzept LKW-Vormeldepflicht und Slotbuchung (HHLA)

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

"Clean Power for Transport"-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur

Clean Power for Transport-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur "Clean Power for "-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur Lösungen für die Hauptprobleme 1) Sicherheit der Energieversorgung

Mehr

Ostbrandenburger Verkehrsgespräche

Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Frankfurt/Oder 23. Februar 2006 Die Wichtigkeit der Seehafenhinterlandverkehre für einen weltweit operierenden Containerhafen Michael Pioch Regionalbereichsleiter Ost

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de

Huppertz Group - logistics solutions. HUPPERTZ GROUP logistics solutions 2014 www.huppertz.de Huppertz Group - logistics solutions Huppertz Group - logistics solutions Agenda - Die Huppertz Group - Leistungen - Das Huppertz Lean Logistics System - Qualität, Referenzen, Kontakt - Fragen und Antworten

Mehr

3. Regionales ERA TAF TSI Workshop ÖBB-Infrastruktur AG. ÖBB-Infrastruktur/GB MK (öffentlich) Unternehmenspräsentation

3. Regionales ERA TAF TSI Workshop ÖBB-Infrastruktur AG. ÖBB-Infrastruktur/GB MK (öffentlich) Unternehmenspräsentation 3. Regionales ERA TAF TSI Workshop ÖBB-Infrastruktur AG Wien, März 2016 Der ÖBB-Konzern ÖBB-Holding AG ÖBB-Personenverkehr AG Rail Cargo Austria AG ÖBB-Infrastruktur AG ÖBB-Business Competence Center ÖBB-Produktion

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Nernstweg 22 22765 HAMBURG Tel.:040/39 30 01 email: foerderkreis@rettet-die-elbe.de http://www.rettet-die-elbe.de Hamburger Hafen und Logistik AG Hauptversammlung 12.06.2008

Mehr

Impulsreferat auf dem Forum Europäische Binnenschifffahrt 25.09.2014

Impulsreferat auf dem Forum Europäische Binnenschifffahrt 25.09.2014 Impulsreferat auf dem Forum Europäische Binnenschifffahrt 25.09.2014 Wir bahnen den Weg. Thema: Stärken von Binnenschiff und Bahn sinnvoll verknüpfen Über die Dettmer Group. 1.400 Mitarbeiter in 24 Unternehmen

Mehr

QUALIFIZIERUNG WÄHREND DER KURZARBEIT

QUALIFIZIERUNG WÄHREND DER KURZARBEIT HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG QUALIFIZIERUNG WÄHREND DER KURZARBEIT Torsten Nehls, Hannover 18.01.2011 Hamburger Hafen und Logistik AG AGENDA 1. Unternehmensprofil Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)

Mehr

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3645 19. Wahlperiode 18.08.09

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3645 19. Wahlperiode 18.08.09 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3645 19. Wahlperiode 18.08.09 Große Anfrage der Abgeordneten Klaus-Peter Hesse, Aygül Özkan, Olaf Ohlsen, Hans Lafrenz, Jörn Frommann, Barbara

Mehr

10: Umweltwirkungen des Güterverkehrs

10: Umweltwirkungen des Güterverkehrs Wintersemester 2008/2009 Vorlesung Güterverkehre 10: Umweltwirkungen des Güterverkehrs Prof. Dr. Barbara Lenz Fachgebiet Verkehrsnachfrage und Verkehrswirkungen Institut für Land- und Seeverkehr VL Güterverkehr

Mehr

ESTWSIM. Betriebsstelleninformation

ESTWSIM. Betriebsstelleninformation INHALT 1. ALLGEMEINES... 3 2. Abzw Veddel (64), AVL... 10 3. Bf Hamburg-Wilhelsburg (63), AWLB... 11 4. Bf Hamburg-Harburg (62), AHAR... 14 5. Hp Meckelfeld (45), AMD... 17 6. Bf Hamburg-Hausbruch (66),

Mehr

VTG Rail Logistics. VAP Forum, 21.04.2015, 2015 VTG Rail Logistics GmbH

VTG Rail Logistics. VAP Forum, 21.04.2015, 2015 VTG Rail Logistics GmbH VTG Rail Logistics 1 Agenda 1. VTG Gruppe / Rail Logistics Europe 2. Herausforderungen Mineralöl-Logistik 3. Herausforderungen Chemie-Logistik 2 Unsere Logistikschwerpunkte Vermietung Logistik Waggonvermietung

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Port of Hamburg. Magazine 4.15

Port of Hamburg. Magazine 4.15 Port of Hamburg Magazine 4.15 Liebe Leserinnen und Leser, mit einem Umschlagergebnis von 4,5 Millionen TEU fiel im ersten Halbjahr der Containerumschlag im Hamburger Hafen um 6,8 Prozent deutlich schwächer

Mehr

Entgeltgrundsätze und Entgeltliste für Serviceeinrichtungen der. Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG. Hindenburgstraße 26-30, Oldenburg, - NPorts

Entgeltgrundsätze und Entgeltliste für Serviceeinrichtungen der. Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG. Hindenburgstraße 26-30, Oldenburg, - NPorts Entgeltgrundsätze und Entgeltliste für Serviceeinrichtungen der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG Hindenburgstraße 26-30, 26122 Oldenburg, - NPorts (NP EGS) gültig ab dem 01.07.2017 Niedersachsen Ports

Mehr

Nachhaltige Logistikketten am Beispiel der HHLA 22.08.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltige Logistikketten am Beispiel der HHLA 22.08.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltige Logistikketten am Beispiel der HHLA 22.08.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Hamburger Hafen und Logistik AG 1 AGENDA Kurzvorstellung der Hamburger Hafen- und Logistik AG

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg When location matters: EUROHUB Luxemburg 1 Normalerweise assoziiert man Luxemburg eher an Finanzdienstleistungen und internationale Banken, aber auch die internationale Logistikunternehmen sind in Luxemburg

Mehr

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation?

Schienenlogistik für mittelständische Verlader alles eine Frage der Kooperation? alles eine Frage der Kooperation? Prof. Dr. M. Klumpp, FOM ILD Dipl.-Kff. A. Saur, UDE PIM Prof. Dr. S. Zelewski, UDE PIM Dortmund, Agenda 1. Einführung 2. Spezifika Schienengüterverkehr 3. Modellierungshinweise

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

International Logistics Day 2012

International Logistics Day 2012 International Logistics Day 2012 Luxembourg, 12. November 2012 Logistikregion Trilux: Logistik in Zukunft Zukunft in Logistik Prof. Dr. Johannes Weinand, Director Office for Urban Development and Statistics,

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr