Willkommen bei den Experten für kreative Vorsorgelösungen. Privat Banking für Ihre Pensionskassengelder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen bei den Experten für kreative Vorsorgelösungen. Privat Banking für Ihre Pensionskassengelder"

Transkript

1 10 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Der PensExpert Jubiläums-Newsletter Frühjahr 2010 Jörg Odermatt Prof. Dr. Walter Ackermann PensFlex PensFree Pens3a Willkommen bei den Experten für kreative Vorsorgelösungen Altersvorsorge Schweiz: Wie nachhaltig ist unser Vorsorgekonzept? Privat Banking für Ihre Pensionskassengelder Boutiquelösungen für Ihr Freizügigkeitsvermögen Alles andere als eine 0815 Stiftung für Ihr 3a Vorsorgeguthaben Aus dem Hause PensExpert Anlagerichtlinien «Independent» Büro Lausanne 14

2 PensExpert AG das Luzerner Team Walter Blum seit 2003 Sébastien Godin seit 2007 Erika Amstutz PensExpertin seit 2006 Jörg Odermatt seit 2000 Elena Rast PensExpertin seit 2008 Marco Danelli seit 2007 Pasquale Zarra seit 2006

3 Geleitwort Willkommen bei den Experten für kreative Vorsorgelösungen Mit dem klaren Ziel, den Eigentümern der Vorsorgegelder mehr Freiheit und Transparenz bei der Bewirtschaftung der Vorsorgeguthaben zu bieten, wurde die PensExpert AG im Mai 2000 in Luzern gegründet. Die Privatbank Reichmuth & Co. sowie die PKG Pensionskasse waren dabei wichtige Mitgründer und nehmen als Kernpartner innerhalb der PensLösungen wertvolle Funktionen wahr. Der Blick zurück zeigt: Die Idee fand Anklang und hatte Erfolg. Autor: Jörg Odermatt Geschäftsführer PensExpert AG Seit zehn Jahren bestimmt eine klare Werteorientierung unser Denken und Handeln. Auch bei gebundenen Vorsorgekapitalien betonen wir die Mündigkeit und Eigenverantwortlichkeit unserer Kunden. Diese Philosophie haben wir mit den drei Stiftungen PensFlex, PensFree und Pens3a erfolgreich realisiert. Im Schweizer Vorsorgemarkt werden wir mittlerweile als führende Organisation für individualisierte Vorsorgelösungen wahrgenommen. Kollektive Bewirtschaftung wird kritisch hinterfragt Die jüngste Finanzkrise hat wiederum bestätigt, dass die mündigen Vorsorgenehmer immer weniger bereit sind, ihr Altersguthaben fremdbestimmt bewirtschaften zu lassen. Auch der in dieser schwierigen Anlagephase eher zaghafte Informationsfluss bezüglich Deckungsgrad und allfälligen Sanierungsmassnahmen war sicher nicht förderlich für die Idee der kollektiven Anlagestrategie. PensFlex profitierte in der Finanzkrise Die Sammelstiftung PensFlex konnte auch in den Jahren 2008 und 2009 viele Neukunden begrüssen. Einer der Hauptgründe für den erfreulichen Kundenzuwachs war der Wunsch nach mehr Transparenz sowie der persönlichen Einflussnahme bei der Strategiewahl. Aber auch die Tatsache, dass jeder einzelne Versicherte seinen persönlichen Deckungsgrad bei PensFlex aufweist und somit keine solidarischen Sanierungsbeiträge zu leisten hat, waren in dieser Zeit gute Argumente für freiwillige Einkäufe oder einen PensFlex Anschluss. Negative Umlagetendenzen in der 2. Säule Bei umhüllenden Pensionskassen sind systemfremde Umlageelemente schon länger kein Tabuthema mehr. So müssen die überobligatorischen Vorsorgeguthaben immer öfter die politisch beeinflussten obligatorischen Vorsorgeguthaben Mindestverzinsung und Umwandlungssatz lassen grüssen quersubventionieren. Aber auch die Erwerbstätigen spüren diese Umlageelemente direkt im Portemonnaie, wenn sie z.b. für die Finanzierung zu hoher Umwandlungssätze aufkommen müssen. Für eine nach dem Kapitaldeckungsverfahren orientierte berufliche Vorsorge sind das in der Tat keine vertrauensbildenden Signale. Es ist zu hoffen, dass ganz Bundesbern trotz dem Abstimmungsresultat vom 7. März 2010 in naher Zukunft begreift, dass systemfremde Umlageelemente eine nachhaltig gesunde berufliche Vorsorge gefährden. Mit einer gesplitteten Vorsorgestruktur, d.h. Basis- und Zusatzvorsorge nicht beim gleichen Vorsorgeträger, können solche ungerechten Umlagemethoden bereits heute reduziert werden. Zukünftige Herausforderungen für die berufliche Vorsorge In der öffentlichen Debatte um Deckungsgrad der Pensionskassen, Mindestverzinsung und korrekter Umwandlungssatz weitgehend unbeachtet geblieben sind die Auswirkungen von gesellschaftlichen, demografischen, volks- und finanzwirtschaftlichen Veränderungen auf die kapitalfinanzierte berufliche Vorsorge. Das Institut für Versicherungswirtschaft (I-VW) der Universität St. Gallen hat sich bei der Erarbeitung des Vorsorgeberichts 2040 fokussiert mit der Zukunft der kapitalfinanzierten Vorsorge befasst. Wir freuen uns, dass sich Prof. Dr. Walter Ackermann bereit erklärt hat, Ihnen die Megatrends und deren Bedeutung für die Vorsorge im Rahmen dieses Newsletters näher vorzustellen. Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr

4 Altersvorsorge Schweiz ein Blick in die Zukunft Wie nachhaltig ist unser Vorsorgekonzept? Der wirtschaftliche und gesellschaftliche Umbruch verändert in den kommenden Jahren die Anforderungen an die Altersvorsorge. Die Schweiz wird kein grundlegend neues Vorsorgemodell benötigen. Notwendig werden jedoch Verbesserungen im Bereich der umlagefinanzierten Existenzsicherung sowie optimale Entwicklungsbedingungen für eine moderne, kapitalfinanzierte Vorsorge. Wichtige Auslöser der notwendigen Reformen sowie konkrete Konsequenzen werden nachstehend skizziert. Autor: Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor, Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Die schweizerische Altersvorsorge ein internationaler Benchmark In einer alternden Gesellschaft, in der sich das Verhältnis von Erwerbstätigen zu Rentnern laufend verschlechtert, kommt jedes Altersvorsorgesystem unter Druck. Dies gilt natürlich auch für die Schweiz. Unser Land hat sich jedoch gut auf diese Entwicklung vorbereitet. Das Leistungsniveau ist insgesamt grosszügig und das System ist recht stabil finanziert. Grundlage bildet ein Konzept, das die Altersvorsorge ausgewogen auf mehrere, unterschiedlich finanzierte Säulen abstützt und in der Bevölkerung eine breite Akzeptanz findet. Das schweizerische System der Altersvorsorge erhält denn auch im internationalen Vergleich durch die Weltbank oder die OECD hervorragende Noten. Diesem gut funktionierenden System müssen wir Sorge tragen. Dazu zählt auch, dass wir uns rechtzeitig auf veränderte Entwicklungsbedingungen einstellen. Neue Herausforderungen in einer globalen Weltwirtschaft In den Strukturen unserer Altersvorsorge, die schwergewichtig in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts geschaffen wurden, spiegeln sich die Entwicklungsbedingungen einer Industriegesellschaft des 20. Jahrhunderts. Dazu zählen etwa: ein stabiles wirtschaftliches Wachstum, eine stetige Zunahme von Wohlstand und Kaufkraft, sichere Arbeitsplätze, eine geringe Arbeitslosigkeit, eine stetig wachsende Erwerbsbevölkerung. In einer globalen Weltwirtschaft des 21. Jahrhunderts werden diese Bedingungen so nicht mehr gegeben sein. Eine Vielzahl von neuen und ungewohnten Entwicklungen werden die Arbeits- und Lebensbedingungen in der Schweiz in den nächsten Jahrzehnten prägen und verändern. Beispielhaft lässt sich der Altersaufbau unserer Gesellschaft anführen. Wohl sind wir in der Lage, die künftigen Verschiebungen beispielsweise für das Jahr 2030 recht genau vorauszusagen. Wir verfügen jedoch über keinerlei historische Erfahrungen hinsichtlich einer alternden und schrumpfenden Gesellschaft. Was bedeutet dies für den Stellenwert und die gesellschaftliche Akzeptanz der Altersvorsorge? Was sind die Folgen für das volkswirtschaftliche Wachstum und die Finanzierung der Sozialwerke? Wir wissen es nicht. Die demografischen Perspektiven werden seit Jahren thematisiert. Sie bilden jedoch nur einen Aspekt der sich verändernden Arbeits- und Lebensbedingungen in der Schweiz. Unter den künftigen Bedingungen einer globalen Weltwirtschaft werden auch die zunehmende Arbeitsteilung, neuartige Formen des Zusammenlebens oder auch der internationale Standortwettbewerb, verbunden mit einem Trend zu flexibleren Arbeitsverhältnissen, die Grundlagen für die Finanzierung unserer Altersvorsorgesysteme tiefgreifend beeinflussen. Dies bleibt nicht ohne Konsequenzen. Die Sicherung der wirtschaftlichen Existenz und die Vorstellungen von Solidarität und Gerechtigkeit stehen morgen in einem ganz anderen gesellschaftlichen Zusammenhang als in den Jahren, in denen das Fundament und die Strukturen des Sozialstaates gelegt wurden. In der folgenden Abbildung werden die Auswirkungen von 6 wichtigen Einflussfaktoren auf die Altersvorsorge aufgezeigt: 4

5 6 Einflussfaktoren und deren Bedeutung für die Vorsorge von morgen Entwicklungsfaktoren Entwicklungstendenzen Bedeutungen für Vorsorge 1 Individuum & Gesellschaft Eigene Vorstellungen stehen zunehmend im Zentrum der Lebensgestaltung Gesellschaft zeigt sich vielfältiger und toleranter Einheitliche, vorgegebene Gruppenlösungen geraten unter Druck Vorsorge verstärkt auf Gegebenheiten des Einzelnen abstimmen Zusätzliche Wahlmöglichkeiten vorsehen 2 Partnerschaft & Familie Lebenslange Partnerschaften verlieren an Bedeutung Immer mehr Paare treffen rollenteilige Arrangements Familienförderung bleibt wichtig Vorsorgeplanung konsequent auf die Einzelperson ausrichten Vorsorgesparen nicht allein auf Erwerbstätige ausrichten Freiwilliges Vorsorgesparen fördern 3 Arbeit & Mobilität Arbeitsmärkte werden dynamischer Lebenslange Anstellungsverhältnisse stellen Ausnahme dar Internationaler Standortwettbewerb gewinnt an Intensität Arbeitsmarktfähigkeit und Erwerbstätigkeit als Grundlage der Vorsorge sichern Rolle der Arbeitgeber prüfen Individuum als Kunden verstehen 4 Gesundheit & Langlebigkeit Lebenserwartung wächst weiter an Altersrentner wohnen häufiger in Einpersonenhaushalten Rentner leben gesundheitsbewusster Gesundheitskosten steigen weiter an Vorsorgesystem flexibilisieren, unterschiedliche Vorsorgestrategien zulassen Neue Vorsorgeprodukte entwickeln Pflegeversicherung ins Dreisäulen-Modell aufnehmen 5 Kapitalmärkte & Finanzwissen Kapitalfinanzierte Vorsorge gewinnt weiter an Bedeutung Der Markt bietet zunehmend komplexe Vorsorgeprodukte an Expertenwissen wird zunehmend gebündelt Allgemeinwissen reicht immer weniger zum Verstehen der Vorsorgeprodukte Umverteilungen beim Vorsorgesparen eliminieren Risikomanagement und Aufsicht weiter entwickeln und vereinheitlichen Ausbildung der Bevölkerung verbessern 6 Transparenz & Einfachheit Bedürfnis nach mehr Transparenz steigt Komplexe Sachverhalte verlangen nach Entscheidungshilfen Neue Informationsangebote entstehen Informationskonzepte modernisieren Vorsorgesysteme vereinfachen Moderne Informationstechnologien gezielt einsetzen Annahmen Beschäftigungsquote bleibt hoch Kapitalmarkt bleibt langfristig robust Lebenserwartung steigt moderat Existenzsicherung bleibt gewährleistet Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr

6 Altersvorsorge Schweiz ein Blick in die Zukunft Auf den ersten Blick scheinen die Konsequenzen nicht gravierend. In der Tat sprechen die skizzierten Trends nicht gegen die Weiterführung des erfolgreichen 3-Säulen-Modells. Allerdings dürften die veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen das aktuelle Vorsorgesystem in Frage stellen. Einige zentrale Herausforderungen von morgen werden nachstehend thematisiert. Ausgehend von den Erörterungen zu den Megatrends lassen sich die Anforderungen an eine zukunftsgerichtete, kapitalfinanzierte Vorsorge in der Schweiz wie folgt in einem Leitbild verdichten: Vorsorgeleitbild 2040 Die kapitalfinanzierte Vorsorge im Jahr 2040 stellt den einzelnen Vorsorgekunden ins Zentrum. Sie bietet ihm weit reichende Wahlmöglichkeiten, informiert einfach und umfassend über den Vorsorgestand und ermöglicht Vorsorgen ohne Erwerbstätigkeit. Der Gesetzgeber legt sozialpolitische Eckpunkte fest (z.b. Beitragspflichten, Rückzugsbeschränkungen, Besteuerungsregeln, Fairplay-Regeln) und errichtet eine zentrale Aufsichtsbehörde. Konsequenzen für die Altersvorsorge von morgen 1. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen werden für einen Grossteil der Bevölkerung volatiler. Die Schweiz wird immer mehr Teil einer globalen Volkswirtschaft. Dies birgt Chancen und Risiken. Spürbar dürften die Auswirkungen auf den Arbeitsmärkten sein. Es ist davon auszugehen, dass in Zukunft nur noch die Hälfte der Arbeitenden ein festes Arbeitsverhältnis mit einem Arbeitgeber haben wird. Viele Arbeitende werden, teilweise bei mehreren Arbeitgebern, auf Teilzeitbasis arbeiten. Wesentlich mehr Arbeitende als heute werden als lokal tätige Servicedienstleister selbständig sein. 2. Die zunehmend unsicheren Lebensperspektiven verlangen eine umfassendere Existenzsicherung. Die volatileren Arbeitsmarktbedingungen rücken die Frage der Arbeitsmarktfähigkeit einzelner Bevölkerungsgruppen ins Zentrum und führen zur Forderung nach einer umfassenden Existenzsicherung. Diese muss ursachenunabhängig und losgelöst von der Erwerbstätigkeit gestaltet sein und auch die Probleme der Langzeit- oder Sockelarbeitslosigkeit und der Pflegekosten im Alter einbeziehen. Mit anderen Worten: Der Sozialstaat muss primär dafür sorgen, den Absturz gefährdeter Bevölkerungsgruppen in die Armut zu verhindern. 3. Der Auftrag, die Existenz im Alter umfassend zu sichern, rückt das Postulat einer AHV-Einheitsrente auf die Agenda. Die Sicherung der Existenz ist bereits heute der Verfassungsauftrag der AHV. Um dies zu erreichen, muss in Zukunft der Leistungskatalog ausgeweitet werden. Neben der Absicherung der Pflegeleistungen im Alter ist aufgrund der volatileren Arbeitsmärkte die Koppelung der AHV-Leistungen an das frühere Erwerbseinkommen zu überprüfen. Die Realisierung einer Einheitsrente könnte eine Lösung sein. 6

7 4. Die Ergänzung der Existenzsicherung muss verstärkt über eine kapitalfinanzierte Vorsorge erfolgen. Die stärkere Ausrichtung sozialstaatlicher Leistungen auf Armutsvermeidung, Erhaltung der Arbeitsmarktfähigkeit und eine umfassende Existenzsicherung ist nicht gratis zu haben. Zudem beansprucht in einer alternden Gesellschaft auch das Gesundheitswesen laufend höhere Mittel. Dies führt zur Konsequenz, dass das Vorsorgesparen in der zweiten und dritten Säule aufgewertet werden muss. Die finanzielle Grundlage der kapitalfinanzierten Vorsorge bildet weiterhin das Erwerbseinkommen sowie gezielte steuerliche Anreize. Eine umfassende Existenzsicherung erhöht dabei die Risikofähigkeit der Vorsorgesparer. 5. In der beruflichen Vorsorge spricht vieles für eine freie Wahl des Vorsorgeträgers. Die skizzierten Entwicklungen sprechen insgesamt für eine Aufwertung der kapitalfinanzierten Vorsorge. Auf Ebene der beruflichen Vorsorge bedeutet dies eine Beibehaltung des Obligatoriums. Allerdings stellt sich die Frage, ob nicht die freie Wahl des Vorsorgeträgers durch den Arbeitnehmenden die bessere Option wäre. Eine Reihe von Argumenten spricht für diese Lösung. Zum einen wird die Bindung der beruflichen Vorsorge an den Arbeitgeber im Lichte der absehbaren Arbeitsmarktbedingungen komplex und aufwändig. So ist damit zu rechnen, dass ein Grossteil der Arbeitnehmenden im Laufe ihres Erwerbslebens mehr als zehnmal den Arbeitgeber wechseln werden. Phasen von Erwerbstätigkeit und Weiterbildung werden sich häufiger einstellen. Auch werden zahlreiche Arbeitende gleichzeitig mehrere Teilzeitstellen ausfüllen und/oder teilweise auch noch selbständig tätig sein. Die damit verbundene Komplexität kann drastisch reduziert werden, wenn der Begünstigte der Vorsorge zum eigentlichen Kunden des Vorsorgedienstleisters wird. Bei einem Wechsel des Arbeitgebers ist dann kein Wechsel des Vorsorgeträgers mehr notwendig und die gewählte Anlagestrategie für die Bewirtschaftung der persönlichen Vorsorgegelder kann weitergeführt werden. Für eine solche Lösung spricht auch der Trend hin zu einer stärkeren Individualisierung unserer Gesellschaft. Die Abstimmung der Vorsorge auf die beruflichen, gesundheitlichen und persönlichen Gegebenheiten des Einzelnen verlangt wiederum eine freie Wahl des Vorsorgeträgers. Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr

8 PensFlex Geschichte, Porträt, Erfolgsbilanz PensFlex: Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge Bei der Gründung im Jahr 2000 war PensFlex schweizweit die erste Sammelstiftung, die für den überobligatorischen Bereich der beruflichen Vorsorge die persönliche Strategiewahl dem einzelnen Versicherten offerieren konnte. Seit dem ist die individuelle Strategiewahl auch im Gesetz der beruf lichen Vorsorge verankert. Portefeuille-Übernahmen waren Meilensteine Im 2003 durfte PensFlex von der Mobiliar die Kadervorsorgestiftung der Providentia mit mehr als 100 Firmenkunden übernehmen. Im 2005 entschied sich auch die Generali, ihre Kadervorsorgekunden an die PensFlex zu übertragen. Diese beiden Übernahmen haben sicher dazu beigetragen, dass sich auch vermehrt externe Partner wie Versicherungsmakler für unsere Vorsorgephilosophie zu interessieren begannen. Keine Fremdbestimmung Unsere Kunden begrüssen es, mehr Eigenverantwortung übernehmen zu dürfen und bei der Festlegung der Anlagestrategie oder bei der Frage der Verzinsung der Vorsorgeguthaben nicht vom Stiftungsrat oder von der Politik abhängig zu sein. PensFlex: Steckbrief Gründungsjahr: 2000 Stiftungssitz: Luzern Stifter: Reichmuth & Co., PKG und PensExpert AG Geschäftsführung und Beratung: PensExpert AG Verwaltung: PKG Pensionskasse Rückversicherung: Mobiliar Partnerbanken: Reichmuth & Co. und Wegelin & Co. Aufsicht: Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Vorsorgekapital per : CHF 500 Mio Anzahl angeschlossene Firmen per : 610 Anzahl Versicherte per : 2100 Wann profitieren Sie von PensFlex? Als Selbständigerwerbender Als Kader- und Geschäftsleitungsmitglied Als Partner Vorsorge- und steuertechnische Merkmale Sehr konkurrenzfähige Risikoprämien 100%ige Rückversicherung sämtlicher Risikoleistungen Unabhängig von den versicherten Hinterlassenenleistungen wird das angesparte Vorsorgeguthaben im Todesfall ungekürzt an die Hinterbliebenen ausbezahlt. PensGlobal-Versicherungsschutz für Expatriates Keine Mitfinanzierung von kollektiven Schwankungsreserven Keine Nachschusspflicht/Sanierungsbeiträge durch den Arbeitgeber Freiwillige Einkäufe fliessen nicht in eine Stiftung mit Unterdeckung Steuerwirksame Vorausfinanzierung einer vorzeitigen Pensionierung Anlagetechnische Merkmale Jeder einzelne Versicherte wählt seine persönliche Strategie Anlagestrategie berücksichtigt Risikofähigkeit und Risikobereitschaft des Versicherten Wertentwicklung des persönlichen Portfolios wird 1:1 der versicherten Person zugeordnet Externe Mitgliedschaft bis AHV-Alter und Weiterführung der Anlagestrategie (berufliche Veränderung, Abreise ins Ausland usw.) Sparkontolösungen: Thurgauer Kantonalbank oder Sparkasse Schwyz BVV2-konforme Investmentlösungen: zahlreiche Anlagestiftungen oder Anlagefonds Hypothek für selbstbewohntes Eigenheim: maximal 50% des vorhandenen Vorsorgeguthabens Individual-Depotlösungen (auch Direktanlagen): Reichmuth & Co. Wegelin & Co. Optimale Abstimmung mit dem Privatvermögen bei Individual-Depots Kostenloser Depotübertrag ins Privatvermögen bei Individual-Depots und Anlagefonds Transparenz von Performance und Kosten dank persönlichem Depotauszug 8

9 PensFlex Erfolgsbilanz Anzahl versicherte Personen Anzahl angeschlossene Firmen Vorsorgevermögen in Mio CHF Anzahl Versicherte Personen Anzahl angeschlossene Firmen Vorsorgevermögen in Mio. Gut zu wissen Pensionierung und Steuern Zahlreiche Formen von vorzeitiger, stufenweiser oder aufgeschobener Pensionierung sind gesetzlich erlaubt. Insbesondere bei einem geplanten Alterskapitalbezug ist aber das fiskalische Umfeld genau zu prüfen. Gemäss Vorsorgereglement können sich bei der Sammelstiftung PensFlex die Versicherten ab Alter 58 bis Alter 70 ganz oder teilweise pensionieren lassen. Eine Reduktion des Arbeitspensums um mindestens einen Drittel berechtigt zum Bezug der entsprechenden Altersleistung. Maximal zwei Alterskapitalbezüge bei Teilpensionierung Bei einer Teilpensionierung hat die Schweizerische Steuerkonferenz eine neue klare Spielregel definiert. So gilt der Bezug von Alterskapitalleistungen in mehr als zwei Raten steuerlich als missbräuchlich. Keine freiwilligen Einkäufe mehr im AHV-Alter Nach Auffassung der Schweizerischen Steuerkonferenz und des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV) sind freiwillige Einkäufe im AHV-Alter nicht mehr erlaubt! Hingegen werden die laufenden ordentlichen Sparbeiträge bei Aufrechterhaltung der Erwerbstätigkeit als zulässig erachtet. Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr

10 PensFree Geschichte, Porträt, Erfolgsbilanz PensFree: Die Freizügigkeitsstiftung für Individualisten Lange Zeit waren die Anlagemöglichkeiten bei Freizügigkeitseinrichtungen begrenzt. Die Vorsorgenehmer konnten nebst einer Sparkontolösung in der Regel nur zwischen einigen wenigen BVV2-konformen Anlageinstrumenten auswählen. Die Kosten der Bewirtschaftung waren hoch und die Transparenz bescheiden. Kostengünstig und bankenunabhängig Im Jahr 2001 trat mit PensFree erstmals ein Anbieter auf den Freizügigkeitsmarkt, der kostengünstige und bankenunabhängige Anlagelösungen offerieren konnte. Völlig neu war auch die Tatsache, dass die Kunden von PensFree ab einem bestimmten Vorsorgeguthaben ihre Freizügigkeitsgelder individuell mittels einem Vermögensverwaltungs- auftrag durch verschiedene Bankpartner bewirtschaften lassen durften. Dank dem Stiftungssitz Schwyz profitieren die PensFree Kunden auch vom attraktiven fiskalischen Umfeld bei einer definitiven Abreise ins Ausland. PensFree: Steckbrief Gründungsjahr: 2001 Stiftungssitz: Schwyz Stifterin: Reichmuth & Co. Geschäftsführung und Beratung: PensExpert AG Verwaltung: AON Consulting AG Partnerbanken: Reichmuth & Co. und Wegelin & Co. Speziallösungen: Julius Bär Gruppe, Thurgauer Kantonalbank Aufsicht: Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Vorsorgekapital per : CHF 835 Mio Anzahl Vorsorgenehmer per : 1850 Wann profitieren Sie von PensFree? Definitiver Wegzug ins Ausland Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit Vorzeitige Pensionierung Wechsel der bestehenden Freizügigkeitsstiftung Längere Unterbrechung der Erwerbstätigkeit (Auslandaufenthalt usw.) Übertragung einer Scheidungsabfindung Überkapazität beim Eintritt in eine neue Pensionskasse Anlagetechnische Merkmale Freie Bank- und Anlagewahl Sparkontolösungen: Thurgauer Kantonalbank oder Sparkasse Schwyz BVV2-konforme Investmentlösungen: zahlreiche Anlagestiftungen oder Anlagefonds Tiefere institutionelle Tarife bei den angebotenen Investmentlösungen Individual-Depotlösungen (auch Direktanlagen): Reichmuth & Co. Wegelin & Co. Julius Bär Gruppe Thurgauer Kantonalbank Optimale Abstimmung mit dem Privatvermögen bei Individual-Depots Kostenloser Depotübertrag ins Privatvermögen bei Individual-Depots und Anlagefonds Transparenz von Performance und Kosten dank persönlichem Depotauszug Steuertechnische Merkmale Steuerbefreite Zins- und Dividendenerträge Keine Vermögenssteuer Attraktive Quellensteuer bei definitiver Abreise ins Ausland 10

11 PensFree Erfolgsbilanz Anzahl Vorsorgenehmer Vorsorgevermögen in Mio CHF Vorsorgevermögen in Mio. Anzahl Vorsorgenehmer EU/EFTA-Staaten: Eingeschränkte Barauszahlung Steuerplanung bei Wegzug ins Ausland Seit dem 1. Juni 2007 kann das obligatorische Pensionskassenguthaben bei einem Wegzug in einen EU/EFTA-Staat bis zur Pensionierung nicht mehr bar ausbezahlt werden. Diese Regelung gilt aber nicht für die übrigen Staaten sowie für die überobligatorischen beruflichen Vorsorgegelder. Mit der Barauszahlung des Vorsorgeguthabens wird eine einmalige Besteuerung (Quellensteuer) vorgenommen. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass für die Besteuerung nicht der letzte Wohnsitz des Vorsorgenehmers in der Schweiz, sondern der Sitzkanton der Vorsorge- oder Freizügigkeitseinrichtung massgebend ist, welche die Barauszahlung durchführt. Die schweizweit tiefsten Quellensteuern bei einer Barauszahlung infolge Wegzug ins Ausland kennt der Kanton Schwyz. Für die persönliche Steuerplanung lohnt es sich somit, die Auszahlung der Pensionskassengelder bei der Freizügigkeitsstiftung PensFree mit Sitz in Schwyz vorzunehmen. Beim Bezug der Pensionskassengelder infolge definitiver Auslandabreise sind die erforderlichen Nachweisdokumente an die zuständige Stiftung weiterzuleiten. Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr

12 Pens3a: Geschichte, Porträt, Kennzahlen Pens3a: Mehr Freiheit in der privaten Vorsorge Im Jahr 2006 entschieden wir uns, die Pens3a Vorsorgestiftung mit Sitz in Schwyz zu gründen. Pens3a war die erste Säule 3a Vorsorgestiftung, bei welcher der Vorsorgenehmer sein Vorsorgeguthaben zusammen mit einer Partnerbank individuell, d.h. bei Bedarf und entsprechendem Vorsorgeguthaben auch auf Einzeltitelbasis, bewirtschaften konnte. Am Anfang stand der Kundenwunsch Den Anstoss für die Gründung von Pens3a gaben unsere Kunden. Immer öfters verlangten sie auch für die gebundenen Säule 3a Vorsorgegelder individuellere Anlagemöglichkeiten. Denn bei Banken und Versicherungen kommen grundsätzlich nur hauseigene Standardprodukte zum Einsatz. Auch sind die Kosten dieser Investmentlösungen in der Regel zu hoch. Vorteil Stiftungssitz Kanton Schwyz Der Stiftungssitz von Pens3a im Kanton Schwyz bringt den Vorteil mit sich, dass bei einem Wegzug ins Ausland und gleichzeitigem Bezug der Vorsorgegelder eine sehr moderate Besteuerung anfällt. Pens3a: Steckbrief Gründungsjahr: 2006 Stiftungssitz: Schwyz Stifterin: Reichmuth & Co. Geschäftsführung und Beratung: PensExpert AG Verwaltung: AON Consulting AG Partnerbanken: Reichmuth & Co. und Wegelin & Co. Aufsicht: Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Vorsorgekapital per : CHF 20 Mio Anzahl Vorsorgenehmer per : 140 Wann profitieren Sie von Pens3a? Definitiver Wegzug ins Ausland Als Selbständigerwerbender ohne berufliche Vorsorge Als Arbeitnehmer mit einem grösseren Vorsorgeguthaben Steuertechnische Merkmale Steuerprivilegierte Einlage und somit Reduktion des steuerbaren Einkommens Steuerbefreite Zins- und Dividendenerträge Keine Vermögenssteuer Attraktive Quellensteuer bei definitiver Abreise ins Ausland Anlagetechnische Merkmale Freie Bank- und Anlagewahl Sparkontolösungen: Thurgauer Kantonalbank oder Sparkasse Schwyz BVV2-konforme Investmentlösungen Hypothek für selbstbewohntes Eigenheim: maximal 50% des vorhandenen Vorsorgeguthabens Individual-Depotlösungen (auch Direktanlagen): Reichmuth & Co. Wegelin & Co. Optimale Abstimmung mit dem Privatvermögen bei Individual-Depots Kostenloser Depotübertrag ins Privatvermögen bei Individual-Depots und Anlagefonds Transparenz von Performance und Kosten dank persönlichem Depotauszug 12

13 Hypothekardarlehen Einzigartiges Angebot von Pens3a Pens3a bietet den Kunden als schweizweit einzige Säule 3a Vorsorgestiftung auch Hypothekardarlehen für die Finanzierung eines selbst bewohnten Eigenheimes an. So kann der Vorsorgenehmer bis zu 50% des Vorsorgeguthabens als Hypothekardarlehen direkt in sein Eigenheim investieren. Dabei wird in der Regel eine bestehende Hypothek abgelöst. Wertschöpfung für den Kunden Der mit der Pens3a Vorsorgestiftung vereinbarte marktkonforme Hypothekarzins wird dem persönlichen Vorsorgekonto des Vorsorgenehmers als Zinsertrag gutgeschrieben. So bleiben die einbezahlten Schuldzinsen als Ertrag beim Vorsorgenehmer und können trotzdem nach wie vor privat vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Checkliste Barauszahlung infolge Wegzug ins Ausland Benötigte Dokumente: Für sämtliche Vorsorgenehmer Unterzeichnetes Formular Barauszahlung Pass- oder ID-Kopie Abmeldebescheinigung aus der Schweiz Wohnsitzbestätigung Ausland Zivilstandsbescheinigung Für Nicht-CH-Bürger Kopie B-Ausweis Kopie des annullierten C-Ausweises Vorteile Anlageidee Eigenhypothek Privat Abzug der Hypothekarschuldzinsen beim steuerbaren Einkommen Schuldzinsen müssen nicht abgeschrieben werden Kleineres steuerbares Vermögen Pens3a Zinserträge sind bei einer Säule 3a Vorsorgestiftung einkommenssteuerfrei Sichere Anlage der Vorsorgegelder Hohe Identifikation mit dem Investment Zusätzlich für verheiratete oder in eingetragener Partnerschaft lebende Vorsorgenehmer Kopie Familienbüchlein oder Heiratsurkunde Barauszahlungsformular mit beglaubigten Unterschriften beider Ehepartner oder Lebenspartner Pass- oder ID-Kopie beider Ehepartner oder Lebenspartner Zusätzlich für geschiedene Vorsorgenehmer Kopie des Scheidungsurteils. Quellensteuer bei definitiver Abreise ins Ausland Besteuerungsbeispiele Vorsorgegelder Kantons- und Bundessteuer Kanton Kapitalzahlung Steuersatz Steuerbetrag Nettobetrag CHF in % in CHF nach Steuern in CHF AG BE BS GE LU NE SG SZ VD ZG ZH Bemerkungen Massgebend ist nicht der Wohnsitzkanton oder -gemeinde der jeweiligen anspruchsberechtigten Person, sondern der Sitzkanton der Freizügigkeits- oder Vorsorgeeinrichtung Basis Steuersätze 2010 Alle Angaben ohne Gewähr Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr

14 Anlagerichtlinien für Freizügigkeitseinrichtungen Neuer Verordnungstext erst im Sommer 2010 Gemäss den im Februar getroffenen Abklärungen beim Bundesamt für Sozialversicherung wird die definitive Fassung der neuen Anlagerichtlinien für Freizügigkeitseinrichtungen erst im Verlauf Sommer 2010 veröffentlicht. Vermutlich wird dabei die Übergangsregelung zur Umsetzung der neuen Anlagevorschriften um ein Jahr auf den 1. Januar 2012 verlängert. Wir gehen davon aus, bei der PensCheck Ausgabe vom Herbst 2010 detailliert auf dieses Thema eingehen zu können. Bei einer Verlängerung der Übergangsregelung würden wir allfällige Strategieanpassungen zusammen mit den betroffenen Kunden ab Frühling 2011 prüfen. Eine weitere PensExpert Innovation Freizügigkeitsstiftung «Independent» Im Februar 2010 hat die PensExpert AG die Freizügigkeitsstiftung «Independent» mit Sitz in Schwyz gegründet. Mark Huber und Fabio Preite vom Büro Zürich werden dabei die Geschäftsführung und Kundenberatung wahrnehmen. Mit dieser Freizügigkeitsstiftung wollen wir unter anderem auch Risikoleistungen bei Tod, Invalidität und Langlebigkeit anbieten. Insbesondere in Ländern mit weniger gut ausgebauten Sozialversicherungen kann «Independent» für international tätige Kunden einen echten Mehrwert bieten. Die Finanzierung der Risikobeiträge erfolgt entweder mit dem vorhandenen Freizügigkeitsguthaben des Vorsorgenehmers oder durch den Arbeitgeber. Gute Nachricht für Kunden in der Westschweiz Eröffnung Büro Lausanne Auch die Westschweizer Kunden und Partner wollen wir neu sur place betreuen. Im Sommer 2010 werden wir deshalb Büroräumlichkeiten in Lausanne beziehen. Geleitet werden die gesamten Westschweizer Aktivitäten von Pasquale Zarra, der schon bisher für diesen Markt verantwortlich war. Impressum 14 Herausgeber: PensExpert AG Hauptsitz Luzern: Kauffmannweg 16, CH-6003 Luzern Telefon , Fax Büro Zürich: Tödistrasse 63, CH-8002 Zürich Telefon , Fax Redaktion: Jörg Odermatt, PensExpert AG Konzept und Gestaltung: Musqueteers GmbH, Zürich

15 PensExpert AG das Zürcher Team Silvia Thalmann PensExpertin seit 2001 Christoph Vogel seit 2009 Miriam Portmann PensExpertin seit 2008 Juan Puente seit 2009 Fabio Preite seit 2010 Mark Huber seit 2008 Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr 2010

16 10 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert PensExpert AG Kauffmannweg 16 CH-6003 Luzern Telefon Fax Niederlassung Zürich: Tödistrasse 63 CH-8002 Zürich Telefon Fax Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge Die Freizügigkeitsstiftung für Individualisten Mehr Freiheit in der privaten Vorsorge Vorsorgelösungen für Expatriates Der Jubiläums-Newsletter Frühjahr 2010

Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge

Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge Maximale Individualisierung in der beruflichen Vorsorge Organisation Mit dem klaren Ziel, den Eigentümern der beruflichen Vorsorgegelder mehr Freiheit und Transparenz bei der Bewirtschaftung der Vorsorgeguthaben

Mehr

Überlegungen und Leitlinien für eine zukunfts-orientierte 2. Säule. Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor I.VW-HSG walter.ackermann@unisg.

Überlegungen und Leitlinien für eine zukunfts-orientierte 2. Säule. Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor I.VW-HSG walter.ackermann@unisg. Überlegungen und Leitlinien für eine zukunfts-orientierte 2. Säule Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor I.VW-HSG walter.ackermann@unisg.ch Agenda 1. Altersvorsorge: Wo stehen wir heute? 2. Herausforderungen:

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

SPAREN 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel SPAREN 3 EINFACH UND SYSTEMATISCH VORSORGEN Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge bundenen

Mehr

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel.

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der gebundenen

Mehr

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen.

Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. Die kostengünstigste Pensionskasse für KMU * Vertrauen Sie einer Pensionskasse, die so zuverlässig und effizient arbeitet wie Ihr Unternehmen. (* 1. Preis für die tiefsten Risiko- und Verwaltungskosten

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Leitlinien einer zukunftsorientierten, kapitalfinanzierten Vorsorge für die Schweiz

Leitlinien einer zukunftsorientierten, kapitalfinanzierten Vorsorge für die Schweiz Leitlinien einer zukunftsorientierten, kapitalfinanzierten Vorsorge für die Schweiz Ein Beitrag zum Vorsorge-Dialog Prof. Dr. Walter Ackermann Dr. Daniel Lang Jahresmedienkonferenz SVV 20. Januar 2009

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds

Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds Merkblatt über die überobligatorischen Vorsorgelösungen der Stiftung Sozialfonds Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Der Sozialfonds bietet fünf überobligatorische

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Dr. Alexander Imhof, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz 14. November

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Notenstein was steckt hinter dem Namen Der Name «Notenstein» stammt von einer Gesellschaft St. Galler Kaufleute, gegründet im 15. Jahrhundert.

Mehr

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien Anlagereglement Der Stiftungsrat erlässt gestützt auf Art. 5 BVV 3 resp. Art. 49a BVV 2 das folgende Anlagereglement. Es legt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der beruflichen Vorsorge,

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Der Vollständigkeit halber sei vermerkt, dass in der Entsparphase die Möglichkeiten zu einer Individualisierung eher beschränkt sind.

Der Vollständigkeit halber sei vermerkt, dass in der Entsparphase die Möglichkeiten zu einer Individualisierung eher beschränkt sind. Delegiertenversammlung der BLVK vom 22. Mai 2013 Referat von Luzius Heil, Direktor BLVK, zum Thema Mega-Trends in unserer Gesellschaft und ihre Auswirkungen auf die berufliche Vorsorge A) Einleitung Nach

Mehr

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen! 2 Geschichten, die das Leben schreibt 3 Wenn Ihre dritte Säule steht, ist die Pensionierung gesichert Pensionierung planen An was denken Sie? Freizeit Träume und

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

Sicherung des Sozialmodells Schweiz

Sicherung des Sozialmodells Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Sicherung des Sozialmodells Schweiz Jahrestagung der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik, 19. September 2013

Mehr

Fachbericht Finanzen. Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie.

Fachbericht Finanzen. Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie. Fachbericht Finanzen Finanzen Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie Roland Siegrist, & Yvonne J. Stucki-Vast Seite 1 Autoren:

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty BVG Sammelstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2 500 340

Mehr

Vorzeitige Auszahlung VP3

Vorzeitige Auszahlung VP3 Prozesseinheit 2 Vorzeitige Auszahlung VP3 Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG IN DIE PROZESSEINHEIT... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 6 ERFAHRUNGSBERICHT...

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel.

Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 der individuelle Weg zum Vorsorgeziel. Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der gebundenen

Mehr

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge

Sparen-3-Konto. Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Sichern Sie Ihre Zukunft mit individueller Vorsorge Sparen-3-Konto Wie sichern Sie sich Ihre finanzielle Stabilität in Zukunft und treffen die richtige Entscheidung für Ihre Altersvorsorge?

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010 02/2010 SZKB Vorsorge Editorial Finanzielle Auswirkungen eines wichtigen Lebensschrittes Die vorzeitige Pensionierung planen Welche finanziellen Folgen hat eine Frühpensionierung? Wann macht sie Sinn und

Mehr

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Seite 1 Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Pressekonferenz zur Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft Bern, im Bewusstsein der

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung)

Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung) Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung) Die Vorsorgeeinrichtungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften: Swissca-Umfrage legt Dynamik der Strukturen offen Die Vorsorgeeinrichtungen von Bund, Kantonen und

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse. Zusatzvorsorge

Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse. Zusatzvorsorge Besondere Lösungen für besondere Bedürfnisse Zusatzvorsorge Inhaltsverzeichnis Besondere Bedürfnisse besondere Lösungen 3 Vorsorgelücken erkennen und schliessen 4 Zusatzvorsorge nach Mass 6 Zufriedene

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Sofern der Anspruchsberechtigte nicht mit dem Vorsorgenehmer identisch ist

Sofern der Anspruchsberechtigte nicht mit dem Vorsorgenehmer identisch ist Auszahlungsantrag Vorsorgeguthaben 3a Vorsorgekonto-Nummer Vorsorgenehmer Herr Frau Nationalität Geburtsdatum Zivilstand Sofern der Anspruchsberechtigte nicht mit dem Vorsorgenehmer identisch ist Auszahlungsgrund

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

SVP - ZH - Arbeitstagung

SVP - ZH - Arbeitstagung SVP - ZH - Arbeitstagung "Schützt unsere Altersvorsorge" Die Herausforderungen der Pensionskassen Hanspeter Konrad lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Einführung 3 - Säulen - System der Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Der Erwerb von Wohneigentum

Mehr

Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit

Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit Unsere Dienstleistungen für Ihre persönliche finanzielle Sicherheit Geldangelegenheiten sind Privatsache, deshalb ist Diskretion für uns selbstverständlich. Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, Ihre

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden

WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden WEF-Vorbezug Der Traum von den eigenen vier Wänden Datum: 27.04.2015 Verfasst von: Marc Sigrist Quellen: Verordnung über die Wohneigentumsförderung (WEFV) Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement TR NS P R E NT SAMMELS T I F T U NG FÜR B E RUFLIC H E V O R S O RGE Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der TRANSPARENTA

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Finanzdepartement Abteilung Personal und Organisation Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Unterlagen für die Informationsveranstaltungen Leistungsprimat/Beitragsprimat Leistungsprimat Beitragsprimat

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorgekonto 3a Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorge ist ein lebensbegleitender Prozess Mit dem Vorsorgekonto 3a entscheiden

Mehr

Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt

Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt Glossar Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt Altersguthaben Altersgutschriften Altersrente Aufsichtsbehörde Auskunftspflicht Austrittsleistung Autonome Kasse Barwert Begünstigte Beitragspflichtiger

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

PensCheck. Die Freiheiten in der 2. Säule weiter ausbauen! PensExpert Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert. Der PensExpert Newsletter Frühjahr 2015

PensCheck. Die Freiheiten in der 2. Säule weiter ausbauen! PensExpert Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert. Der PensExpert Newsletter Frühjahr 2015 2 3 Erfolgsbilanz 2014 Eindrückliches Wachstum bei den Vorsorgevermögen «Es braucht Ausbildung, um Verantwortung zu tragen» 10 Fragen an Werner Nussbaum, Arbeitsgruppe «Fit for Pension» 1 PensExpert Jahre

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden Seiten Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Skala 44 2014 monatliche AHV / IV Vollrenten auf den folgenden

Mehr

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt Wie die Negativzinsen Pensionskassen belasten. Problematischer als der starke Franken sind für Pensionskassen im Moment die Negativzinsen. Der Bundesrat hat ein Konzept zur Revision der Altersvorsorge

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG)

Fragen und Antworten zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) 1 / 12 n und en zum Gesetz über die kantonalen Pensionskassen (PKG) Stichwort Austrittsleistung / Auf dem Leistungsausweis ist eine Austrittsleistung angegeben. Wird diese Austrittsleistung zu 100 % beim

Mehr

Reglement über die. Durchführung einer Teilliquidation

Reglement über die. Durchführung einer Teilliquidation Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation (Teilliquidationsreglement) Vom 4. Oktober 2006 In Wirksamkeit ab 1. Januar 2007 Dieses Reglement wurde von der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler

Vorsorgeplanung Vorsorge check-up Beispiel: Marcel und Erika Bühler Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgeplanung Wie geht man vor? Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Die Renten aus AHV (staatliche) und BVG

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Pensionskasse PANVICA PANVICAplus Vorsorgestiftung Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung mit Mitteln aus der beruflichen Vorsorge Wohneigentum ist eine

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Vorsorgeplanung Säule 3a /Säule 3b Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Vorsorgeplanung

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer 3-Säulen-Konzept Sozialpartnerschaft

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen Willkommen in der Schweiz Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen 2 // Willkommen in der Schweiz Wir sorgen dafür, dass Sie durchstarten Sie spielen mit dem Gedanken, Ihren Firmensitz

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN STARTHILFE FÜR NEUGRÜNDUNGEN SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

-lich willkommen REVOR PENSIONSKASSENLÖSUNG. Kunden-Informationsanlass

-lich willkommen REVOR PENSIONSKASSENLÖSUNG. Kunden-Informationsanlass REVOR PENSIONSKASSENLÖSUNG Kunden-Informationsanlass -lich willkommen Eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die seit 1985 für viele einheimische Firmen und Versicherte Früchte trägt. Agenda Begrüssung REVOR

Mehr

Die berufliche Vorsorge im Lichte der aktuellen Börsenkrise

Die berufliche Vorsorge im Lichte der aktuellen Börsenkrise Eidg. Departement des Innern/ Bundesamt für Sozialversicherung Dokumentation Mediengespräch, 26. Mai 2003 (St. Petersinsel) Sicherung und Weiterentwicklung der Alters-, Hinterbliebenen- und Invalidenvorsorge

Mehr