Ins Schwarze (oder Gelbe) treffen: Erfolg mit gezieltem Direkt Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ins Schwarze (oder Gelbe) treffen: Erfolg mit gezieltem Direkt Marketing"

Transkript

1 Ins Schwarze (oder Gelbe) treffen: Erfolg mit gezieltem Direkt Marketing Ernesto Laraia PARTISAN MARKETING AGENCY/ Ernesto Laraia

2 Agenda Warum Direkt- Marketing? Das System des modernen Direktmarketing Der Partisan Marketing 6- Stufen Plan Adressdaten gewinnen und pflegen Instrumente des Direktmarketing Dialogrunde

3 Ursachen und Triebkräfte des Direktmarketing Steigende Sach- und Personalkos ten im Vertrieb Vielfältige Medienland schaft Gesättigte Märkte Vom Massenzum Direktals Individual- Marketing Wertewandel in der Gesellschaft Kunden sind informiert Verdrängungs- Wettbewerb Informationsund Kommunikations überlastung

4 Definition Direkt Marketing Direktmarketing ist ein zielgerichteter Kommunikationsprozess mit bekannten Empfängern, gestützt auf eine Datenbank. Direktmarketing verwendet ein oder mehrere Medien und erlaubt eine Reaktion des Kunden.

5 Akteure des Direkt Marketing Agenturen Hersteller (Druckereien, Briefhüllen) Adressenverlage, Adressenbroker Prospektverteilungsunternehmen und Deutsche Post AG Telefonmarketing- Agenturen (24 Stunden Service, Hotline- Dienste) Multimedia- Dienstleister, Interaktive Dienstleister

6 PARTISAN MARKETING AGENCY/ Ernesto Laraia Ziele und 6 Stufen Plan

7 Ziel- Kriterien SMART SMART Positionierung S - Spezifisch Kunde Budget Strategie Marketing-Mix Zeitplan M - A R Messbar Anspruchsvoll Realistisch T - Terminiert

8 6- Stufen Plan SMART- Ziele Positionierung Kunde Budget Strategie Marketing-Mix Zeitplan Wie lautet Ihre Positionierung und Ihr USP? Wer ist Ihr Kunde? Wie hoch ist Ihr Budget? Wie ist Ihre Strategie? Welchen Direkt Marketing Instrumente nutzen Sie? Wann nutzen Sie ihre Direkt Marketing- Instrumente?

9 Positionierung SMART- Ziele Positionierung Definieren Sie in maximal zwei Sätzen Ihre Positionierung Kunde Budget Strategie Marketing-Mix Zeitplan

10 Kunde SMART- Ziele Positionierung Kunde Budget Strategie Demografische Kriterien Alter, Geschlecht, Position, Marktgröße, Erfahrung, Ausbildung, Know- How, Kultur, Identität, Vermögen, Kapital, Hobbies, Interessen, Mitgliedschaften Zusätzlich B2B: Entscheider, Funktion, Budget, Branche, Kommunikationswege Marketing-Mix Zeitplan Psychologische Kriterien Meinungsführer, Multiplikatoren, Gewohnheiten, Emotionen, Life Style (Yuppi, Single, DINC), Temperament, Interkulturelle Unterschiede, Entscheidungsfindung (habitual/extensiv/limitiert/ impulsive Entscheidungen), Smart Shopper

11 Kunde Demographische Kriterien Psychologische Kriterien

12 Kundennutzen SMART- Ziele 1. Bedürfnisse Positionierung Kunde Budget 2. Ausstattungsmerkmale Strategie Marketing-Mix Zeitplan 3. Kundennutzen

13 Budget SMART- Ziele Positionierung Kunde Budget Strategie Marketing-Mix Zeitplan Klassischer Ansatz: 5 % des Umsatzes steht für Werbung zur Verfügung Partisan Marketing Ansatz: Laufendes Geschäft: 10 % des Umsatzes für Marketing- Mix Existenzgründung: Zusätzlich 10% der Investitionskosten für Einführungswerbung

14 Strategie SMART- Ziele Positionierung Kunde Budget Strategie Marketing-Mix Zeitplan Wie ist Ihre Positionierung? Wer ist Ihr Kunde? Wer sind Ihre Konkurrenten? In was sind Sie stark? Wie ist die Informationsgewohnheit Ihrer Kunden? Welche Idee sollte der Kunde behalten, wenn er von Ihnen beworben wird? Was soll er tun, wenn er diese Information erhalten hat?

15 Strategie

16 Marketing-Mix SMART- Ziele Positionierung Kunde Budget Strategie Marketing-Mix Zeitplan Produkt-Mix Produkt-Strategie, Qualität, Garantie, Technischer Service Preis-Mix Kalkulation, Discount, Rabatte, Zahlungsbedingungen, Kaufmännischer Service (Leasing, Factoring, Kredit) Distribution-Mix Logistik, Absatzwege Kommunikations-Mix Direkt Marketing (Mailing, Telefon Marketing, Online Marketing, Kundenzeitschrift, Newsletter, Kundenclubs) Werbung, Verkaufsförderung, Präsentationstechnik, Public Relation, Verhandlungstechnik, Veranstaltungen, Customer Care

17 Marketing- Mix Kommunikations- Mix

18 Zeitplan SMART- Ziele Kommunikationsinstrumente Positionierung Kunde Instrumente Januar Februar März April Mai Budget Mailing x X Strategie Marketing-Mix Veranstaltung x Zeitplan TV-Spot x x

19 Zeitplan Kommunikationsinstrumente Kom. Instrum Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Oktober Nov. Dez..

20 Database Das Gelbe vom Ei des Direkt Marketing PARTISAN MARKETING AGENCY/ Ernesto Laraia

21 Definition Database- Marketing Database- Marketing ist die interne und externe Gewinnung individueller personen- oder firmenspezifischer Daten. Die Speicherung und Nutzung dieser Daten dient dem zielgenauen und abgestimmten Einsatz der Marketing- Instrumente zur Gewinnung neuer Kunden und zum Aufbau dauerhafter Kundenbeziehungen.

22 Welche Informationen sind wichtig? Wer kauft? Wie oft wird gekauft? Was wird gekauft? Wie viel wird gekauft? Wo wird gekauft? Wie lange ist der Kunde schon Kunde? Wie zufrieden ist der Kunde? Was reklamiert der Kunde? Welchen Service nutzt der Kunde?

23 Exemplarischer Aufbau einer Kundendatenbank Grunddaten Adress-Daten (Vor- und Nachname, Anschrift, Telefon, Fax, , letzte Adressänderung, Gewinnungsweg nach Medium) Soziodemographische Daten (Geschlecht, Geburtsdatum, Nationalität, Familienstand, Kinderzahl, Ausbildung, Beruf, Einkommen) Psychographische Daten (Einstellungen, Interessen, Hobbys, Lifestyle- Daten) Business- to- business Bereich zusätzlich (Branche, Mitarbeiterzahl, Umsatz, Bonität, Rechtsform, Namen aus der Führungsebene, Verflechtungen, Branche) Etc. Potenzialdaten, Aktionsdaten, Reaktionsdaten

24 Phasen des Database- Marketing Analysieren Vorhandene Daten analysieren Kunden ansprechen Bestehende oder potenzielle Kunden individuell ansprechen Neue Daten einpflegen Erzielte Reaktionen nach der Aktion in die Database zurückführen Analysieren Informationen auswerten mit dem Ziel einer noch gezielteren Ansprache

25 Eigengenerierung von Daten Vorteile Zielgerichtete Erhebung Kontrolle über Ort und Zeitpunkt der Datenerhebung Bessere Beurteilung der Datenerhebung Höhere Datenqualität Nachteile Kann kostenintensiv sein Zeitintensiv

26 Fremdbeschaffung von Daten Vorteile Schnelle Verfügbarkeit der Daten Aus dem Stand kann eine Database mit großer Datenmenge erstellt werden Nachteile Geringe Kontrollmöglichkeiten hinsichtlich der Datenqualität Hohes Risiko der Fehlstreuung, dadurch kostenintensiv

27 Besonderheit B2B Besonders wichtig: Aktuelle! Entscheidungsträger Kommunikationszugang wie z.b. Sekretariat, Referenten, Berater, Assistenten Entscheidungsprozess (Buying- Center)

28 Daten pflegen Umzug (ca % Ihres Adressbestandes) Namensänderung (ca. 2%) Sterblichkeit (ca. 2%) Berufliche Veränderung der Ansprechpartner (ca. alle 2-3 Jahre) Dublettenproblematik

29 Instrumente des Direktmarketing Vor- und Nachteile Gelbgoldige Tipps PARTISAN MARKETING AGENCY/ Ernesto Laraia

30 Instrumente des Direktmarketing Onlinemarketing Mailings Kundenzeitschriften Haushaltswerbung Kundenclubs und Kundenkarten Call Center Marketing

31 Aufbau der Instrumente A I D A Attention/Aufmerksamkeit wecken Interest/Interesse erzeugen Desire/Wunsch und Kundennutzen Action/Aktion, die Aufforderung zum Handeln

32 Online Marketing E- Commerce (z.b. Internet- Marktplätze, Internet Auktionen (z.b. Web Site (www.ttr-gmbh.de) Domain Name, Aufbau, Design Bannerwerbung Suchmaschinen E-Newsletter Kontakt Netzwerke (z.b. Open BC)

33 Vorteile des Online Shoppings Anbietersicht Kundensicht Senkung der Vertriebskosten Kundenstatistik Direktvertrieb Schnelle Aktualisierung von Produktinformationen und Daten Kurze Lieferzeiten 24 Stunden offen Kein Stress Zeitersparnis Räumlich ungebunden Preisvorteile Leichte Preisvergleiche Große Produktauswahl

34 Erfolgsfaktoren für E- Commerce Ein gut durchdachter 6 Stufen Plan USP, Unique Selling Proposition Kundenbindungskonzept Internetspezifischer Mehrwert Ausführungskompetenz (Gesagt Getan) Moderne IT- Infrastruktur Sicheres Zahlungs- und Verschlüsselungssystem Kooperationen Gesicherte Finanzierung (E- Commerce ist eine Investition) Anpassungsfähigkeit Regelmäßige Erfolgskontrollen

35 Risikofaktoren beim E- Commerce- Einstieg Unerfahrenes Management Team Reine Me- too Konzepte Fehlendes Markt-, Produkt- und Logisitk- Know- How Kein klarer Kundennutzen Zielgruppe nutzt das Internet nicht bzw. nur wenig Mangelnde Interaktivität Falsche Einschätzung der Macht und Strategie der Mitbewerber (online und offline) Keine Innovationen

36 Mailing Die Saporoscher Kosaken schreiben dem Sultan einen Brief. Von Ilja Repin (1880)

37 Schritte und Bestandteile eines Mailings Schritt Nr. 1: Versandhülle Schritt Nr. 2: Anschreiben Möglicherweise Prospektbeilage Schritt Nr. 3: Responseelement

38 Erster Schritt: Signale der Versandhülle Wer will etwas von mir? Was will er von mir? Woher hat der Absender meine Adresse? Ist das Angebot wichtig für mich interessant? 95% der Anschreiben werden hier aussortiert Mein Tipp: So neutral wie möglich (es könnte ja ein amtliches Schreiben sein), gleichzeitig ist es kostengünstig, super

39 Schritt Nr. 2 Anschreiben Grundregeln Nehmen Sie die Sicht des Empfängers ein KISS Keep it simple Lesekurve und AIDA Adressqualität Positive Argumentation mit Kundennutzen Kundennutzen Kundennutzen

40 Lesekurve

41 Schritt Nr. 2: Anschreiben Name des Empfängers in der persönlichen Ansprache Aufmerksamkeit Give- aways und sonstige Zugaben, die unabhängig von einer Bestellung sind Preisausschreiben und Gewinnspiele Aktionspreise Garantie- und Rückgaberecht Reaktionsbeschleuniger Early Birds schnappt den Regenwurm oder schnelles Eichhörnchen knackt die Nuss Die ersten 20 Besteller erhalten ) P.S. wird fast immer gelesen, oft sofort nach dem Öffnen des Briefes.

42 Schritt 2: Prospektbeilage Fragen des Empfängers: Was habe ich davon? (Kundennutzen) Was kostet es? (Preis) Garantien/Umtauschrechte? (Risiko) Wie und wann ist zu bezahlen? (Zahlungsservice) Wie und wann wird geliefert? (Logistik) Wie kann ich reagieren? (Service) Ansprechpartner? (Kontakt)

43 Schritt 3: Die Antwortkarte Fragen des Empfängers/Kunden: Was kann ich bestellen? Welche sonstigen Verpflichtungen gehe ich ein? Wie viel und wie muss ich bezahlen? Wohin geht meine Bestellung? Muss ich die Karte freimachen und wenn ja, wie ist die Karte zu frankieren?

44 Tipps zum Mailing Inhaltliche und gestalterische Übereinstimmung der Mailing Elemente Weniger ist mehr Schaffen Sie einen Raum für Dialog Telefonisch nachfragen Einen Dialog kann man auch beenden Qualität geht vor Quantität

45 Kundenzeitschrift Anzahl von Kundenpublikationen steigt kontinuierlich Austauschbare Produkte und Kommunikationsflut fordern differenzierte Kommunikation und Kundenpflege Kundenzeitschriften brauchen eine ausgewogene Vielfalt von Information, Beratung, Dialog und Unterhaltung Die eigentliche Kundenzeitschrift hat den Anspruch einer mit Kiosktiteln vergleichbarer Qualität

46 Flugblätter, Haushaltswerbung Flyer für eine Techno Party Flugblatt als Instrument des Widerstands: Die weiße Rose

47 Flugblätter, Haushaltswerbung Akzeptanz: Überwiegend ist Haushaltswerbung als Orientierung über Angebote erwünscht Haushaltsdirektwerbung hat die höchste Haushaltsabdeckung (71%) im Vergleich zu Beilagen in Anzeigen- und Tagesblätter Quote der Werbeverweigerer sinkt (5-7%) Ablehnung richtet sich im allgemeinen gegen undifferenzierte Streuaktionen

48 Haushaltwerbung Vorteile Flexible Verteilmöglichkeit Vielseitige Einsatzzwecke Gestaltungsfreiheit Zeitliche Flexibilität Wirtschaftlichkeit Nachteile Erzeugung von Reaktanz durch Verteilung

49 Kundenclubs und Kundenkarten Kennzeichnend für einen Kundenclub ist, dass die Kunden selbst aktiv werden müssen um Mitglied zu werden.

50 Kundenclub Typen Offene Clubs (Open Business Club, Geschlossene Clubs (Business Club) Fanclub/Product-Interest-Club (Kochklub Lifestyle-Club (Davidoff-Club) Profi-Club/VIP-Club (trainer.de, FQT Miles & More) Kundenvorteils-Clubs (IKEA Family Club)

51 Kundenkarten Ohne Zahlungsfunktion Mit Zahlungsfunktion Bonuskarten (z.b. Stempel/Aufkleber pro Besuch, Vielflieger- Programm, Payback)

52 Telefonmarketing Outbound Das Unternehmen spricht die Zielpersonen direkt an (aktives Telefonmarketing) Inbound Die Initiative geht vom Kunden aus (passives Telefonmarketing)

53 Aktives Telefonmarketing Verkaufsvorbereitung Adressqualifizierung, Terminvereinbarungen, Bedarfsanalyse, Bearbeiten von Anfragen aus Responseelementen Aktiver Verkauf Neukundengewinnung, Reaktivierung von Altkunden, Verkaufsgespräche bestehender Kunden, Einladungen zu Messen, Veranstaltungen oder Präsentationen Nachbereitung Bestätigung von Aufträgen, Beratungs-Support, Förderung der Kundenbindung, Zufriedenheitsabfragen

54 Tipp Aktives Telefon Marketing in Verbindung mit einer Mailingaktion Erfassung der Ergebnisse der Telefongespräche (Stimmt Adresse, Ansprechpartner?, Interesse?, Nächste Schritte?, Weitere Informationen? etc.)

55 Passives Telefonmarketing Servicevorwahlnummern sind wichtig Service 0800 Für Anrufer gebührenfrei Service 0180 Anrufer trägt einen Teil der Gebühren Service 0190/900 Anrufer bezahlt Gebühren

56 Weitere Informatioen (Fördermaßnahme des BMWi zur Unterstützung von KMU beim E- Commerce Einstieg) (Einführung ins Direktmarketing, Fallbeispielen, Lexikon und Kostenkalkulator) (Die freie Enzyklopädie)

57 Literaturtipps Vögele, Siegfried: Dialogmethode: Das Verkaufsgespräch per Brief und Antwortkarte Löffler Horst/Scherfke Andreas, Praxis Handbuch Direkt- Marketing Lewinson J.C., Guerilla Marketing Handbook Bruns, Jürgen, Direkt Marketing Stuber Lukas, Suchmaschinen- Marketing Kroeber- Riel, Werner: Strategie und Technik der Werbung Weinberg, Peter, Erlebnismarketing

58 Kontaktadresse PARTISAN MARKETING AGENCY Ernesto Laraia Belthlestr. 51 D Tübingen Tel

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages

Backstagepass. Online-marketing Wir können ein. Lead. davon singen!  Konversionsoptimierte Landingpages Backstagepass Online-marketing Wir können ein Lead davon singen! Konversionsoptimierte Landingpages 0921 76440-0 info@myleads.de Leadgenerierung gehört seit einiger Zeit zu den Lieblingswörtern im Online-Marketing.

Mehr

Zukunftsmärkte erkennen und erobern. Neue Dienstleistungen entwickeln und vermarkten.

Zukunftsmärkte erkennen und erobern. Neue Dienstleistungen entwickeln und vermarkten. Zukunftsmärkte erkennen und erobern. Neue Dienstleistungen entwickeln und vermarkten. 6. Dialog-Werkstatt im Rahmen der Dienstleistungsoffensive des Landes Niedersachsen Hannover, den 24.6.2010 Innovativ

Mehr

Art Direkt Dipl.-Des. Fine Heininger orin Denken & Handeln c/o Studio Hertzberg Sonnenallee Berlin BRIEFING

Art Direkt Dipl.-Des. Fine Heininger  orin Denken & Handeln c/o Studio Hertzberg Sonnenallee Berlin BRIEFING Dipl.-Des. Fine Heininger Art Direktorin Denken & Handeln Konzeptagentur für langfristige Gestaltung www.denken-handeln.com c/o Studio Hertzberg Sonnenallee 174 1209 Berlin BRIEFING WEB 1. Identität des

Mehr

Thomas Kilian Sascha Langner. Online-Kommunikation. Kunden zielsicher verführen und beeinflussen GABLER

Thomas Kilian Sascha Langner. Online-Kommunikation. Kunden zielsicher verführen und beeinflussen GABLER Thomas Kilian Sascha Langner Online-Kommunikation Kunden zielsicher verführen und beeinflussen GABLER Inhaltsverze;chn;s Über dieses Buch 9 Teil 1 Einführung 11 Im Überblick. 12 1 Potenziale der Online-Kommunikation:

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Gründertag am 17. November 2010 in Lippstadt

Herzlich Willkommen. zum Gründertag am 17. November 2010 in Lippstadt Herzlich Willkommen zum Gründertag am 17. November 2010 in Lippstadt Marketing und Vertrieb wichtige Bausteine für den nachhaltigen Erfolg Ihrer Existenzgründung Themen Kurze Definition zur Begrifflichkeit

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 09.12.2015 Seite 2 09.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie

Mehr

Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing. Über Firmen-Adressen Über Ansprechpartner EXKLUSIV

Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing. Über Firmen-Adressen Über Ansprechpartner EXKLUSIV Erfolgreiche Neukunden- Gewinnung im Bereich Werbung und Marketing Über 270.000 Firmen-Adressen Über 200.000 Ansprechpartner EXKLUSIV w&v werben und verkaufen (EUROPA-Fachpresse-Verlag) w&v ist die führende

Mehr

Werbung. Eine Einführung. Günter Schweiger Gertraud Schrattenecker. 9., überarbeitete und erweiterte Auflage

Werbung. Eine Einführung. Günter Schweiger Gertraud Schrattenecker. 9., überarbeitete und erweiterte Auflage Günter Schweiger Gertraud Schrattenecker Werbung Eine Einführung 9., überarbeitete und erweiterte Auflage UVKVerlagsgeselischaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Inhalt 1 Geschichte und Wesen der Werbung

Mehr

Definition Geschäftsmodell

Definition Geschäftsmodell Definition Geschäftsmodell Darunter wird die modellhafte Beschreibung Unternehmens verstanden. Dieses Modell besteht aus 3 Hauptkomponenten: - Value Proposition - Architektur der Wertschöpfung - Ertragsmodell

Mehr

Basiswissen Public Relations

Basiswissen Public Relations Robert Deg Basiswissen Public Relations Professionelle Presseund Öffentlichkeitsarbeit in VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Einleitung 11 Kapitel 1: Vorüberlegungen 15 Was ist Public Relations?

Mehr

Marketing & PR für die Technische Redaktion. Curt Schmidt, Björn Mayer für

Marketing & PR für die Technische Redaktion. Curt Schmidt, Björn Mayer für Marketing & PR für die Technische Redaktion Guten Morgen! Begrüßung der Teilnehmer Zieldefinition Ablauf: Beginn 1. Teil um 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr Mittagspause:12.00 bis 13.00 Uhr Beginn 2. Teil um 13.00

Mehr

Neuordnung des Ausbildungsberufes für die Werbewirtschaft 2006

Neuordnung des Ausbildungsberufes für die Werbewirtschaft 2006 Neuordnung des Ausbildungsberufes für die Werbewirtschaft 2006 1 Neugeordneter Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau für Marketingkommunikation Alt: Werbekaufmann/Werbekauffrau 2 Was hat sich geändert? Berufsbezeichnung

Mehr

Damit ist die Vorarbeit getan. Jetzt geht es an das Eingemachte.

Damit ist die Vorarbeit getan. Jetzt geht es an das Eingemachte. Hier kommen die 30 wichtigsten Regeln, die Sie befolgen sollten, um gute Werbung zu machen. Sie gelten für jede Art von Werbung. Besonders gut lassen sie sich für Anzeigen anwenden. 1. Eine gute Werbung

Mehr

Siebenmarketing. analysieren. realisieren. trainieren.

Siebenmarketing. analysieren. realisieren. trainieren. Siebenmarketing analysieren. realisieren. trainieren. Siebenmarketing Die Philosophie Sie sind ein erfolgreiches, aufstrebendes Unternehmen und möchten das Potenzial moderner Marketing-Methoden noch besser

Mehr

Direktmarketing- Management

Direktmarketing- Management 32i Bernd W. Wirtz Direktmarketing- Management Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., überarbeitete Auflage GABLER Vorwort V Inhaltsübersicht VII Inhaltsverzeichnis IX A Grundlagen des Direktmarketings

Mehr

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen.

Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. institut für automobiles marketing Wer seinen Markt kennt, kann ihn erfolgreich bearbeiten. Mit der Marktpotenzialanalyse Chancen und Potenziale im Lokalmarkt erkennen und nutzen. Mit der Marktpotenzialanalyse

Mehr

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht!

Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Phase 1: Initiierung Jeder Mensch ist von Gelegenheiten umgeben. Aber diese existieren erst, wenn er sie erkannt hat. Und er erkennt sie nur, wenn er nach ihnen sucht! Edward de Bono, Kreativitätsforscher

Mehr

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien,

Win-Win für Ihre Ziele! Kundenzentrierung als Erfolgsfaktor für die Umsatzsteigerung. Wien, Wien, Entwicklung des Marketings Unternehmen im Lead Push - Marketing Social Consumer im Lead Pull - Marketing orientierung Wettbewerbsorientierung marketing Umfeld- Dialog marketing Netzwerk- 1980er 1990er

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

1.5.2 Datenschutz Facebook-Partys Abmahnungen Keine Angst vor Ihren Kunden... 40

1.5.2 Datenschutz Facebook-Partys Abmahnungen Keine Angst vor Ihren Kunden... 40 o:/wiley/reihe_computing/760336/3d/ftoc.3d from 02.07.2013 11:33:32 Inhaltsverzeichnis Einführung... 15 1 Was bringt Social Media?... 21 1.1 So funktionieren soziale Netzwerke... 21 1.2 Vielfältige Möglichkeiten

Mehr

SPONSORING PRÄSENTATION

SPONSORING PRÄSENTATION SPONSORING PRÄSENTATION Online Marketing Konferenz 2017 DIE Konferenz für E-Business, E-Commerce und Online Marketing www.online-marketing-konferenz.ch FACTS AND FIGURES Datum: Donnerstag 17.08.2017 Location:

Mehr

Lokaler Marktplatz mit SMS Shopping Information_ OMK_

Lokaler Marktplatz mit SMS Shopping Information_ OMK_ Insert pictures: Post Menu > Pictures > Insert photo Further visulals from www.brandingnet.ch Technical specifications Size of full-page picture W 25, 4 cm x H 19,05 cm equals W 1500 pixels x H 1125 pixels

Mehr

Marketing. Quality Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016

Marketing. Quality  Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016 Quality E-Mail Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen E-Mail Marketing Stand Januar 2016 Adresse Prime Data AG Badenerstr. 13 CH-5200 Brugg www.primedata.ch Kontakt Tel. 056 544 52 00 contact@primedata.ch

Mehr

Alleinstellungsmerkmal

Alleinstellungsmerkmal Welches Alleinstellungsmerkmal habe ich und wie kommuniziere ich dieses bereits? Kurzleitfaden/Fragenkatalog Einzelhandelslabor Südwestfalen www.einzelhandelslabor.de 1 Leitfaden/Fragenkatalog Welches

Mehr

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25.

Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region. 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. Die Bedeutung außenwirtschaftlicher Beziehungen für die Entwicklung einer Region 11. Deutsche Woche in St. Petersburg, 25. April 2014 Dr. Dirk Lau, Handelskammer Hamburg, Leiter Standort- und Regionalpolitik

Mehr

Recherchenutzen und Ziele der Markt- und Technologieanalyse

Recherchenutzen und Ziele der Markt- und Technologieanalyse Recherchenutzen und Ziele der Markt- und Technologieanalyse Prof. Dr. Martin Michelson IHK Darmstadt 14.2.08 1 Wozu Markt-, Wettbewerbs- und Technologieinformation? Verbesserung der eigenen Markt- und

Mehr

Mit s Spender überzeugen. Jona Hölderle Wolterstraße Neuenhagen bei Berlin T

Mit  s Spender überzeugen. Jona Hölderle Wolterstraße Neuenhagen bei Berlin T Mit E-Mails Spender überzeugen Jona Hölderle Wolterstraße 18 15366 Neuenhagen bei Berlin T +49 163 697 696 4 jona@pluralog.de www.pluralog.de Über Jona Jona Hölderle Freiberufler NPO-Online-Marketing pluralog.de

Mehr

Fritz, W.: Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen - Rahmenbedingungen - Instrumente. Mit Erfolgsbeispielen, 2.

Fritz, W.: Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen - Rahmenbedingungen - Instrumente. Mit Erfolgsbeispielen, 2. Fritz, W.: Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen - Rahmenbedingungen - Instrumente. Mit Erfolgsbeispielen, 2. Auflage Gliederung 1. Einleitung: Die wachsende Bedeutung der Internet-Ökonomie

Mehr

Soldaten der Bundeswehr

Soldaten der Bundeswehr Soldaten der Bundeswehr einfach & effektiv erreichen. Die große Online-Soldatenmesse Mit über 6.000 Besuchern ist die SOLDATA das größte überregionale Event für aktive und ehemalige Soldaten der Bundeswehr.

Mehr

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307 Business Plan Mi, 7.9.2016 Hörsaal, H307 Inhalte > Canvas-Businessmodell die Grundlage für den Businessplan > Was ist wichtig für einen Businessplan? > Inhalt Struktur des Businessplans > Beispiele von

Mehr

Kataloge. Wirkungsvolles Kampagnen- Management aus einer Hand.

Kataloge. Wirkungsvolles Kampagnen- Management aus einer Hand. Kataloge Wirkungsvolles Kampagnen- Management aus einer Hand. Erfolgreiche Kontaktaufnahme ist einfach! Canon steht Ihnen von der Analyse über die Konzeption bis hin zur Umsetzung zur Seite profitieren

Mehr

Checkliste für Ihre neue Webseite/Relaunch/Webshop

Checkliste für Ihre neue Webseite/Relaunch/Webshop Checkliste für Ihre neue Webseite/Relaunch/Webshop Ziele Ihrer Webseite? Neue Kunden gewinnen Bestehenden Kunden einen neuen Verkaufskanal bieten Informationen zu unseren Produkten / Dienstleistungen einfach

Mehr

Die Verschmelzung der on- und offline Welten: aus virtuell und real wird vireal.

Die Verschmelzung der on- und offline Welten: aus virtuell und real wird vireal. Die Verschmelzung der on- und offline Welten: aus virtuell und real wird vireal. Das Einkaufsverhalten der Millennials heute und was erwarten wir morgen 1 Millennials mit Hilfe des GfK Consumer Panels

Mehr

LOVE SELLS. Wer wir sind Unsere Philosophie

LOVE SELLS. Wer wir sind Unsere Philosophie Wer wir sind Unsere Philosophie LOVE SELLS Sie haben ihn sicher schon erlebt: Diesen magischen Moment, wenn klar wird, dass aus einem ersten, raschen Date etwas anderes werden könnte. Etwas, das größer,

Mehr

Warum Klinikmarketing auf die Tagesordnung gehört...

Warum Klinikmarketing auf die Tagesordnung gehört... Warum Klinikmarketing auf die Tagesordnung gehört...... und was Qualitätsmanagement dazu beitragen kann. GQMG kompakt am 15. März 2007 in Essen rotthaus.com 2007 rotthaus.com In welchem Umfeld bewegen

Mehr

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL

SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL SOCIAL MEDIA WORKSHOP KURZPROFIL NEUE MEDIEN, NEUE MOGLICHKEITEN 33Mio. Facebookbenutzer in Deutschland Die Kommunikationslandschaft verändert sich massiv. Der klassisch-werbliche Weg wird immer öfter

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. A. Einführung. B. Basiswissen. C. Internationales Marketing. Vorwort Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. A. Einführung. B. Basiswissen. C. Internationales Marketing. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 5 9 A. Einführung 1. Google gegen China 15 2. Von den Anfängen zur Zukunft 16 3. Neue Märkte und Herausforderungen 19 4. Die besondere Rolle Chinas 21 B. Basiswissen 1. Grundlagen

Mehr

Direct-Mail: Wegwerfwellen & Leserfragen.

Direct-Mail: Wegwerfwellen & Leserfragen. Direct-Mail: Wegwerfwellen & Leserfragen. Stellt sich der Kommunikant im ersten Kurz-Dialog die Frage nach der Relevanz des Mailings und kommt zu einem negativen Ergebnis, so überwiegen die Nachteile und

Mehr

Präsentation IHK Nürnberg. Markteinstieg Türkei. Peter J. Heidinger. 25. September 2008

Präsentation IHK Nürnberg. Markteinstieg Türkei. Peter J. Heidinger. 25. September 2008 Präsentation IHK Nürnberg Markteinstieg Türkei Peter J. Heidinger 25. September 2008 1 2 Markteinstieg Türkei Markteintritt ohne Direktinvestitionen Direktvertrieb Zusammenarbeit mit einer Agentur oder

Mehr

Trends und neue Zielgruppen Mitgliederorientierung als Wettbewerbsvorteil für Genossenschaften

Trends und neue Zielgruppen Mitgliederorientierung als Wettbewerbsvorteil für Genossenschaften Trends und neue Zielgruppen Mitgliederorientierung als Wettbewerbsvorteil für Genossenschaften Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/16 www.ifg-muenster.de 2/16 Zusammenhang Trendvielfalt

Mehr

Interessenten. Turbo

Interessenten. Turbo Interessenten Turbo Der neue Full Service, europaweit einzigartig in der Fitnessbranche: Nahezu null Aufwand für Sie Keine Online-Kenntnisse erforderlich Umsetzung durch TOP Online-Experten in Kooperation

Mehr

Wie funktioniert Facebook Retargeting?

Wie funktioniert Facebook Retargeting? Wie funktioniert Facebook Retargeting? Das Facebook Retargeting ist eine der wirkungsvollsten Werbemaßnahmen überhaupt. Facebook erfreut sich an einer riesigen Beliebtheit und wird von Millionen Menschen

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Technologietag 2007 Innovationen finanzieren. Trade Sale Prozess

Technologietag 2007 Innovationen finanzieren. Trade Sale Prozess Streng Vertraulich Innovationen finanzieren Trade Sale Prozess München, 27. Februar Auslösende Faktoren aus Käufer-/Verkäufersicht Interne Faktoren Vermögensumstrukturierung und -absicherung Beispiele

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin.

powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin. powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin. Unser Leitbild. Mission. ewz ist vom Volk beauftragt: die Stadt Zürich und Teile Graubündens mit elektrischer Energie zu versorgen; damit zusammenhängende

Mehr

Auffällig werben im Mitgliedermagazin

Auffällig werben im Mitgliedermagazin Mitgliederzeitschrift von Haus & Grund Berlin-Neukölln Haus & Grund Berlin-Neukölln ist über den Berliner Landesverband Teil des bundesweiten Netzwerks von Haus & Grund, das sich für die Interessen der

Mehr

Samuel Sprich IMMOBILIENDIENSTLEISTUNGEN

Samuel Sprich IMMOBILIENDIENSTLEISTUNGEN Samuel Sprich IMMOBILIENDIENSTLEISTUNGEN Spezialliegenschaften sind unsere Passion Unter Spezialliegenschaften verstehen wir Immobilien, die nicht ohne weiteres auf dem Markt platziert werden können. Die

Mehr

25. August Das Briefing als Basis für gelungene Markt-Kommunikation

25. August Das Briefing als Basis für gelungene Markt-Kommunikation 25. August 2009 Das Briefing als Basis für gelungene Markt-Kommunikation Jörg Riedel Trainer, Texter, Betriebswirt riedel.txt Identitätsfinder Erik Wankerl Strategic Planner & Creative Director red pepper

Mehr

Fundraising ein Einstieg für kleine Vereine & Initiativen. Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung 2011

Fundraising ein Einstieg für kleine Vereine & Initiativen. Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung 2011 Fundraising ein Einstieg für kleine Vereine & Initiativen Studientagung Fundraising für Umwelt und Entwicklung 2011 1. Fundraising- was ist das? 2. Fundraising-Methoden / Instrumente 3. Zielgruppen 4.

Mehr

Marketing Service Portal. Social Media Marketing: Nutzung sozialer Netzwerke Tip Sheet

Marketing Service Portal. Social Media Marketing: Nutzung sozialer Netzwerke Tip Sheet Marketing Service Portal Social Media Marketing: Nutzung sozialer Netzwerke Tip Sheet 1 Nutzen Sie soziale Netzwerke für Ihr Marketing Grundlagen Einstieg Am Anfang steht der Plan In welchen Kanälen sind

Mehr

Mobile Business Solutions

Mobile Business Solutions Mobile Business Solutions Die erfolgreiche Integration von Tablets im Vertrieb bei Bosch Packaging Technology München, 07. November 2013 Agenda 1. Einleitung und Möglichkeiten 2. Live-Präsentation - Bosch

Mehr

Marktorientierte Unternehmensführung für Gründer. Dipl.-Kfm. Andreas Laux

Marktorientierte Unternehmensführung für Gründer. Dipl.-Kfm. Andreas Laux Marktorientierte Unternehmensführung für Gründer Dipl.-Kfm. Andreas Laux Ziele heute.. Teil 1.) DER UNTERNEHMER Rolle des Unternehmers Teil 2.) etwas Theorie und Grundverständnis kurzer theoretischer Überblick

Mehr

Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen

Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen ad4max GEO Basic Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen ad4max GEO richtet sich speziell an Unternehmen, welche ihre Produkte und Dienstleistungen regional gezielt online bewerben wollen.

Mehr

ecommerce Was war, was ist, was wird

ecommerce Was war, was ist, was wird Steffen Greiffenberg 1992 1998: Studium der Wirtschafts- informatik an der TU Dresden 1998 2004: Promotion zum Thema "Methodenentwicklung in Wirtschaft und Verwaltung" 2008 2009: TU Dresden: Wissenschaftlicher

Mehr

Strategische Zielgruppenansprache in Facebook am Beispiel von study-in.de

Strategische Zielgruppenansprache in Facebook am Beispiel von study-in.de Strategische Zielgruppenansprache in Facebook am Beispiel von study-in.de Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten der deutschen Hochschulen 14. November

Mehr

WERNER Marketing & Werbung weil Erfolg kein Zufall ist

WERNER Marketing & Werbung weil Erfolg kein Zufall ist Die einen suchen, die anderen finden, Erfolgreiche werden gefunden. Lassen Sie sich finden! Vortrag Kunden gewinnen und binden Messe für Unternehmer und Existenzgründer 29. Januar 2010, Hanau Seite 1 von

Mehr

Groß mit kleinem Budget Marketing und PR für Existenzgründer

Groß mit kleinem Budget Marketing und PR für Existenzgründer Groß mit kleinem Budget Marketing und PR für Existenzgründer rw konzept GmbH Agentur für Unternehmenskommunikation Köln Berlin Köln, 2. Juli 2010 Seite 1 rw konzept Wer wir sind rw konzept, Agentur für

Mehr

Senioren machen Märkte So gewinnen Sie die wachsende Zielgruppe 50plus als lukrative Kunden!

Senioren machen Märkte So gewinnen Sie die wachsende Zielgruppe 50plus als lukrative Kunden! Senioren machen Märkte So gewinnen Sie die wachsende Zielgruppe 50plus als lukrative Kunden! Liebe Leserin, lieber Leser, wenn Sie ernsthaft daran interessiert sind, dass Ihre Absatzkurve steigt und Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing?

Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing? 2 Wie betreibt man erfolgreiches Content Marketing? Inhaltsverzeichnis 1 Wozu Content Marketing?.... 1 1.1 Warum das alte Marketing immer weniger funktioniert.... 1 1.2 Warum Content Marketing nachhaltig ist und sich langfristig auszahlt.... 2 1.2.1 Content

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien

Werbung schnell und günstig buchen. Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien Werbung schnell und günstig buchen Handbuch für den einzigen Online-Marktplatz für alle Arten von Werbemedien Die crossvertise-plattform Die erste Anlaufstelle rund um Werbung Auswahl- und Planungsassistenten,

Mehr

Data Services Adressbeschaffung Woher bekomme ich nur die Adressen?

Data Services Adressbeschaffung Woher bekomme ich nur die Adressen? Data Services Woher bekomme ich nur die Adressen? Mit der Qualität der Daten steht und fällt der Erfolg von Marketingkampagnen. Je klarer die Zielgruppe definiert ist und je aktueller und vollständiger

Mehr

Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel

Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel Erfolg in Suchmaschinen Spickzettel Die wichtigsten Begriffe bei Suchmaschinen Einleitung Eigentlich ist es ganz einfach Das Marketing in Suchmaschinen wimmelt von Abkürzungen. SEM, SEO, SERP, CPC lassen

Mehr

Service-Pakete für Websites

Service-Pakete für Websites Service-Pakete für Websites 2 3 Wichtigste Plattform der Baubranche für ihre Kommunikation Die Website ist wichtigstes Kommunikationsmittel. Dreiviertel der befragten Unternehmen gaben an, ihre Website

Mehr

WEBSHOP GRUNDLAGEN BY GÜNTHER HASLBECK OVENGA MEDIA

WEBSHOP GRUNDLAGEN BY GÜNTHER HASLBECK OVENGA MEDIA WEBSHOP GRUNDLAGEN BY GÜNTHER HASLBECK OVENGA MEDIA WAS EIN WEBSHOP HEUTE SO KÖNNEN MUSS... AM ANFANG STEHT DIE IDEE - IDEENFINDUNG UND BRAINSTORMING - DAS ZIEL DEFINIEREN ZIELGRUPPENDEFINITION - PRIVATKUNDEN

Mehr

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan

Erstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Business Plan rstellung eines Business Plans: Welche Inhalte sind sinnvoll? Liquide Mittel Geschäftsmodell Person des Gründers Finanzierung Business Plan Markt und Wettbewerb Zukunft und rfolg Struktur und Prozesse

Mehr

Fit für s Auslandsgeschäft. Tipps und Tricks für die Markterschließung in Österreich. Dr. Manfred Gößl Folie 1

Fit für s Auslandsgeschäft. Tipps und Tricks für die Markterschließung in Österreich. Dr. Manfred Gößl Folie 1 Fit für s Auslandsgeschäft Tipps und Tricks für die Markterschließung in Österreich Fit für s Auslandsgeschäft Dr. Manfred Gößl Folie 1 Österreich - Heimatmarkt für (Ober-)Bayern Räumliche Nähe (Nachbarschaft)

Mehr

Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess

Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess Agenda User hat Kontakt mit Werbung Studiendesign und -Steckbrief User wird aufmerksam Wahrnehmung von Marke und Image User informiert sich Keyword-Suche

Mehr

Intelligente Infrastruktur

Intelligente Infrastruktur Intelligente Infrastruktur 2017 Das neue TopThema der DTIHK Angebot für unsere Partner PLATTFORM CONTEST Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen. Jonathan Swift Seien Sie mit Ihrem Unternehmen Teil

Mehr

Marketing - aber richtig umfassend

Marketing - aber richtig umfassend SCHRIFTENREIHE DES WIRTSCHAFTSFÖRDERUNCSINSTITUTES Marketing - aber richtig umfassend Erwin Marx INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 3 1 Die 14 Grundlagen für optimales Marketing 9 1.1 Einführung in das Marketing

Mehr

Kommunikation in Schweizer KMU

Kommunikation in Schweizer KMU Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Gliederung 1. Grundlagen des Forschungsprojektes 2. Organisation der Kommunikation 3. Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm /

Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum. UVIS Beratung GmbH - Ulm / Vortrag 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum 7 Schlüssel für Markteintritt und Wachstum 1 Quelle und Darstellung: Burgrieden - wwwuvisde 1 / 13 Gründungsvarianten Nebenberufliche Selbständigkeit

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Prof. Dr.- Ing. C. Averkamp Herausforderungen an das Produktmanagement

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Prof. Dr.- Ing. C. Averkamp Herausforderungen an das Produktmanagement Herausforderungen an das Produktmanagement Institut ASER Wuppertal, 16. Dezember 2005 1 Agenda: 1 Bedeutung von Produkt- und Erzeugnisvarianten 2 Variantenabbildung 3 Komplexitätsmanagement 4 Variantenoptimierung

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN

ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ONLINE-BEFRAGUNG ZUR BEDEUTUNG UND NUTZUNG VON VIDEOKONFERENZEN ERGEBNISSE OKTOBER/NOVEMBER 2016 Kontakt: unternehmensberatung bierend, zeller & partner AG Theaterstraße 23, 37073 Göttingen, Telefon: +49

Mehr

Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren.

Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. Das mobile Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. OOH-Kampagnen können diese Spontanität nutzen und direkten Einfluss auf das Verhalten der Zielgruppe haben. Schon 2011 bestätigte

Mehr

Mit solchen oder ähnlichen Sätzen kommen immer wieder Kunden auf mich zu:

Mit solchen oder ähnlichen Sätzen kommen immer wieder Kunden auf mich zu: Informationen für Unternehmer: Mit solchen oder ähnlichen Sätzen kommen immer wieder Kunden auf mich zu: Hoffentlich bekomme ich mit meinen bisherigen Leistungen und Angeboten auch in Zukunft noch genügend

Mehr

Die zwölf Herausforderungen für das innovative Verlagsmanagement

Die zwölf Herausforderungen für das innovative Verlagsmanagement Die zwölf Herausforderungen für das innovative Verlagsmanagement Eröffnungsvortrag zum 7. CrossMediaForum Chart 1 Die zentralen Fragestellungen Kunden Wettbewerb Mitarbeiter / Prozesse Extern Know-how

Mehr

Intelligenter Live-Chat Abos gewinnen im Netz

Intelligenter Live-Chat Abos gewinnen im Netz Intelligenter Live-Chat Abos gewinnen im Netz Präsentation VDZ Distribution Summit 2016 28.09. 2016 Kay Vogel, Aktiv Dialog Marketing und Kommunikation GmbH www. Aktivdialog.de Herausforderungen im Direktmarketing

Mehr

Internationalisierung von KMUs Darum! 6. Thüringer Außenwirtschaftstag. Gunnar Geyer, Geschäftsführer. Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)

Internationalisierung von KMUs Darum! 6. Thüringer Außenwirtschaftstag. Gunnar Geyer, Geschäftsführer. Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Internationalisierung von KMUs Darum! 6. Thüringer Außenwirtschaftstag Gunnar Geyer, Geschäftsführer Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda 1. Globalisierung = Internationalisierung 2. Chancen

Mehr

TRUST-Business-Akademie Veranstaltungen & Fortbildung

TRUST-Business-Akademie Veranstaltungen & Fortbildung TRUST-Business-Akademie Veranstaltungen & Fortbildung Qualifikation als Erfolgsfaktor und Qualifizierung als Gütesiegel im Wettbewerb um attraktive Kunden Mandanten ist die Fachkompetenz der Berater Vermögensmanager

Mehr

Von Stephan Deuster, TeLogo

Von Stephan Deuster, TeLogo CC-elogistics 4th party logistics Der 4PL Partner für kleine und mittelständische Spediteure? 1 Von Stephan Deuster, Firmengründung: 01.01.2002 Mitarbeiter: 6 Schwerpunkt: 4PL Strategie: Die Verbindung

Mehr

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Black. Friday. Die besten Deals des Jahres! Seien Sie mit dabei! BLACK-FRIDAY.DE

Black. Friday. Die besten Deals des Jahres! Seien Sie mit dabei! BLACK-FRIDAY.DE Black Friday 2016 Die besten Deals des Jahres! Der Countdown läuft. Am 25. November 2016 ist es wieder soweit. Zahlreiche Händler und Online-Shops feiern am Black Friday mit speziellen Rabatten und Sonder-Aktionen

Mehr

Unser Start ins Marketingjahr Tourismusregion Coburg.Rennsteig

Unser Start ins Marketingjahr Tourismusregion Coburg.Rennsteig Unser Start ins Marketingjahr 2016 Tourismusregion Coburg.Rennsteig Inhaltsangabe 03 05 07 20 25 34 36 38 Unser Logo Themenwelten Print-Medien Online und Social Media Messe-Arbeit Angebote für unsere Partnerbetriebe

Mehr

Anleitung: So setzen Sie Fragetechniken situationsgerecht ein

Anleitung: So setzen Sie Fragetechniken situationsgerecht ein : So setzen Sie Fragetechniken situationsgerecht ein Autor: Barbara Seidl Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Black. Friday. Die besten Deals des Jahres! Seien Sie mit dabei! BLACK-FRIDAY.DE

Black. Friday. Die besten Deals des Jahres! Seien Sie mit dabei! BLACK-FRIDAY.DE Black Friday 2016 Die besten Deals des Jahres! Der Countdown läuft. Am 25. November 2016 ist es wieder soweit. Zahlreiche Händler und Online-Shops feiern am Black Friday mit speziellen Rabatten und Sonder-Aktionen

Mehr

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Lehrgang: Krisenmanagement Kommunikationskrisen meistern Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Dr. Heinz Ortner, MBA Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22873-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail:

Mehr

POWER PLAY. Content Marketing mit DUB So werben Sie effektiv mit Deutschlands reichweitenstärkster Unternehmensbörse DUB

POWER PLAY. Content Marketing mit DUB So werben Sie effektiv mit Deutschlands reichweitenstärkster Unternehmensbörse DUB DUB WWW.DUB.DE POWER PLAY IHRE DIGITALE MARKETING-OFFENSIVE! Case Study: Print, Online, Social Media Content Marketing mit DUB So werben Sie effektiv mit Deutschlands reichweitenstärkster Unternehmensbörse

Mehr

Die Deutsche Post AG bietet an, Briefmarken online zu erstellen und unterschiedliche Medien direkt zu frankieren und mit Adressen zu bedrucken

Die Deutsche Post AG bietet an, Briefmarken online zu erstellen und unterschiedliche Medien direkt zu frankieren und mit Adressen zu bedrucken Die Deutsche Post AG bietet an, Briefmarken online zu erstellen und unterschiedliche Medien direkt zu frankieren und mit Adressen zu bedrucken Nicht immer ist die richtige Briefmarke zur Hand. Und gerade,

Mehr

Social Media: Mit Facebook, Twi4er und Co. im Dialog mit den Kunden

Social Media: Mit Facebook, Twi4er und Co. im Dialog mit den Kunden Social Media: Mit Facebook, Twi4er und Co. im Dialog mit den Kunden Prof. Dr. Heike Simmet GesellschaE Bremerhaven 1947 Bremerhaven, 14. November 2011 Agenda 1) Eroberung der KommunikaRon durch Social

Mehr

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform jetzt kostenlos testen Innolytics Exploring Future Markets 1 / 11 Kollaboration einfach gemacht Eine Plattform, unzählige Anwendungsfälle Kundencommunity

Mehr

SUN Special. Freiberufler des Jahres. Projekt-Strategien für Sun-Freiberufler. Aufträge in der Telco-Welt. Serie Patente.

SUN Special. Freiberufler des Jahres. Projekt-Strategien für Sun-Freiberufler. Aufträge in der Telco-Welt. Serie Patente. Juni / Juli 2006 3. Jahrgang Heft 3 Postvertriebsstück Entgelt bezahlt ZKZ 67539 ISSN 1614-6425 www.it-free.info 11,50 Euro Netzwerk - Spezialisten in Deutschland und Europa dringend gesucht Einsatz externer

Mehr

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation.

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation. Kommunikation. Wir machen Kommunikation. die Kommunikationsberater Gute Kommunikation schafft wertvolle Beziehungen, auf denen Sie Ihren Erfolg aufbauen können. Strategische Kommunikationsberatung Erfolg

Mehr