Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung"

Transkript

1 NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der erstellung

2 Vorgehensweise bei der Erstellung eines es mit DATEV Spätestens zum Stichtag 31. Dezember 2010 haben die Kommunen einen Gesamtabschluss entsprechend 116 GO NRW aufzustellen. DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 2

3 Die Gründe Anhaltender Trend zur Ausgliederung von Aufgaben aus der Kernverwaltung auf Eigenbetriebe Eigengesellschaften Steuerungsdefizite durch Fragmentierung der Rechnungslegung bei grundsätzlich unveränderter Gesamtverantwortung der Gemeinde Ziel Schaffung von Transparenz über Gesamtvermögen Gesamtverpflichtungen und den Ressourcenverbrauch Grundlagen für Gesamtsteuerung der Kommunen schaffen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 3

4 Gesetzliche Grundlage 116 GO NRW Gesamtabschluss (1) Die Gemeinde hat in jedem Haushaltsjahr für den Abschlussstichtag 31. Dezember einen Gesamtabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung aufzustellen (2) Jahresabschluss der Gemeinde mit Jahresabschlüssen aller verselbständigten Aufgabenbereiche in öffentlich-rechtlicher oder privatwirtschaftlicher Form (3) Kein Einbezug von Aufgabenbereichen, die von untergeordneter Bedeutung sind (5) Aufstellung innerhalb der ersten neun Monate nach dem Abschlussstichtag (6) Prüfung des Gesamtabschlusses, ob er ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Gemeinde unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ergibt DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 4

5 Elemente des Gesamtabschlusses Gesamtergebnisrechnung 49 Abs. 1 Nr. 1 GemHVO NRW Entspricht der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung, analog NKF-Ergebnisrechnung (vgl. 38 GemHVO NRW) Gesamtbilanz 49 Abs. 1 Nr. 2 GemHVO NRW Entspricht Konzernbilanz und gibt Auskunft über das gesamte Vermögen und sämtliche Schulden der Gemeinde (vgl. 41 GemHVO NRW) Gesamtanhang 49 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO NRW Entspricht Konzernanhang. Erforderliche zusätzliche Erläuterungen zum Gesamtabschluss, z. B. Methoden der Bewertung/Bilanzierung oder nicht einbezogene verselbständigte Aufgabenbereiche Gesamtlage und Beteiligungsbericht 49 Abs. 2 GemHVO NRW Erläuterung der Gesamtlage. Überblick über Geschäftsablauf. Darstellung der wichtigsten Ergebnisse sowie Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung. Angaben zu den einzelnen Beteiligungen. DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 5

6 Organisatorische Voraussetzungen Harmonisierung der Buchführung durch Konzernkontenplan für Kernverwaltung und vollkonsolidierte Unternehmen. Regeln zur Saldenabstimmung und Klärung von Buchungsdifferenzen. Festlegung des organisatorischen Ablaufs und der örtlichen Zuständigkeiten. Geeignete Software zur technische Unterstützung der. Richtlinie für eine möglichst einheitliche Bilanzierung und Bewertung. Vermeidung von Anpassungsmaßnahmen beim Gesamtabschluss. DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 6

7 Ziele der Der Gesamtabschluss konsolidiert die Jahresabschlüsse der verselbständigten, unabhängig von ihrer Rechtsoder Organisationsform Darstellung der Gemeinde insgesamt, als ob es sich um ein einziges Unternehmen handeln würde Fiktion, als ob es keine Aufgaben aus der Kernverwaltung ausgegliedert worden wären DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 7

8 Import der Abschlussdaten Importieren Abschlussdaten Content Bereich DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 8

9 Import der Abschlussdaten Importieren Abschlussdaten Content Bereich DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 9

10 Erfassung der Einzelabschlussdaten Einzelabschlussdaten erfassen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 10

11 Bearbeitung der Gliederungsschema Gliederungsschema bearbeiten DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 11

12 Einzelabschluss Buchungen Einzelabschluss Buchungen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 12

13 Positionsüberleitung Positionsüberleitung DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 13

14 Zusammenfassung des Konzerbestandes Konzernbestand zusammenfassen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 14

15 Auswahl der Überleitung Überleitung auswählen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 15

16 Fertigstellung Fertig stellen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 16

17 Fertigstellung Fertig stellen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 17

18 Unternehmen hinfügen Unternehmen hinzufügen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 18

19 Festlegung der Konzerneigenschafen Konzern Eigenschaften festlegen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 19

20 Erfassung der Meldungen Meldungen erfassen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 20

21 Meldungen Konzernüberblick Meldungen Konzernüberblick DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 21

22 Verbuchung der Meldungen Meldungen verbuchen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 22

23 Prüfung der Werte Werte prüfen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 23

24 Erstellung des Konzernreports Konzernreport erstellen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 24

25 Erstellung des Konzerreports Konzernreport erstellen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 25

26 Auswertungen einfügen Auswertungen einfügen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 26

27 Auswertungen einfügen Auswertungen einfügen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 27

28 Auswertungen einfügen Auswertungen einfügen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 28

29 Auswertungen einfügen Auswertungen einfügen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 29

30 Auswertungen einfügen Auswertungen einfügen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 30

31 Erläuterungsbericht Erläuterungsbericht DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 31

32 Erhöhung der Gliederungstiefe Gliederungstiefe erhöhen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 32

33 Tochteraufstellung im Erläuterungsbericht Tochteraufstellung im Erläuterungsbericht DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 33

34 Automatische Aktualisierung bei Umbuchungen Automatische Aktualisierung bei Umbuchungen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 34

35 Konzern- und Tochtervariablen für Rechenzwecke Konzern- und Tochtervariablen für Rechenzwecke DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 35

36 Konzern- und Tochtervariablen für Rechenzwecke Konzern-und Tochtervariablen für Rechenzwecke DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 36

37 Weitere Auswertungsmöglichkeiten Segmentberichterstattung Funktionale Segmentierung Regionale Segmentierung Periodenabschlüsse Quartale Monate Tochtermodul DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 37

38 Segmentberichterstattung Segmentberichterstattung DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 38

39 Segmentberichterstattung Segmentberichterstattung DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 39

40 Monatsverkehrszahlen einlesen Monatsverkehrszahlen einlesen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 40

41 für Perioden für Perioden DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 41

42 pro Quartal pro Quartal DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 42

43 Meldungen pro Quartal Meldungen pro Quartal DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 43

44 Berechnung des Konzerns quartalsweise quartalsweise Berechnung des Konzerns DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 44

45 Auswertungen quartalsweise quartalsweise Auswertungen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 45

46 Tochtermodul Tochtermodul DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 46

47 Abstimmung der Töchter Töchter abstimmen DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 47

48 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg! DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 48

49 DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 49

50 Jetzt kurzer live Programmdurchlauf DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 50

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen Modellprojekt* zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) NKF für Kommunen 3. Themenworkshop des NKF-Netzwerks am 19.06.08 in Detmold Gesamtabschluss und Beteiligungsbewertung

Mehr

Die örtliche und überörtliche Prüfung des Gesamtabschlusses. Sandra Rettler

Die örtliche und überörtliche Prüfung des Gesamtabschlusses. Sandra Rettler Die örtliche und überörtliche Prüfung des Gesamtabschlusses Sandra Rettler Prüfteamleiterin NKF GPANRW, 07.12.2011 Die Leistungen der GPA NRW PRÜFUNG (gesetzlicher Auftrag) Örtliche Prüfungen BERATUNG

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012 Gesamtabschluss Referent Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer Boppard, den 11. September 2012 Copyright Mittelrheinische Treuhand GmbH 2012 1. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH. Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold

Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH. Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold Erstkonsolidierung des Konzerns Themenübersicht: Entstehen des Konzerns Erstkonsolidierung

Mehr

Herausforderung Gesamtabschluss

Herausforderung Gesamtabschluss Herausforderung Gesamtabschluss Projektbericht über die erfolgreiche Konsolidierung der Tochterbetriebe und Beteiligungen der Stadt Mechernich (NRW) Dr. Bernd Eckstein, DATEVkommunal Programm Grundlegende

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

STADT REES. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2013

STADT REES. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2013 STADT REES B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erstellungsauftrag 1 B. Gegenstand, Art und Umfang der Erstellung 3 C. Feststellungen

Mehr

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen IDR-Prüfungsleitlinie 300 Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Stand: 28.03.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Grundlagen... 4 2.1 Funktion des kommunalen Gesamtabschlusses... 4 2.2

Mehr

IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Intensivkurs zur Vorbereitung und Aufstellung eines NKF- Referenten: WP/StB Dipl.-Ök. Wolfgang Herbrand & Dipl.-Kfm. Christoph Heck Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen

Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss. Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen Eröffnungsbilanz und Gesamtabschluss Vorgehensweise Besonderheiten - Lösungen CEBIT, 6. März 2008 Reinhard Drewes Partner Public Sector Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Agenda 1. Überblick 2. Vorgehensweise

Mehr

Arbeitsergebnisse und Hinweise der AG Gesamtabschluss Stand: 15.12.2010. Stand: 11.08.2010 1

Arbeitsergebnisse und Hinweise der AG Gesamtabschluss Stand: 15.12.2010. Stand: 11.08.2010 1 Arbeitsergebnisse und Hinweise der AG Gesamtabschluss Stand: 15.12.2010 Oberbegriff Schlagwort Hinweis Aufwands- und Ertragskonsolidierung Bestandteile des Gesamtabschlusses Eigenkapitalmethode Soweit

Mehr

NKF. Der Gesamtabschluss

NKF. Der Gesamtabschluss NKF Der Gesamtabschluss NKF Der Gesamtabschluss Stand der Rechtslage: September 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Und weiter geht's der Gesamtabschluss naht... 5 Wegweiser vom Erwerbsstichtag zur

Mehr

Standardpräsentation des Modellprojektes NKF-Gesamtabschluss*

Standardpräsentation des Modellprojektes NKF-Gesamtabschluss* Modellprojekt zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) Standardpräsentation des Modellprojektes NKF-Gesamtabschluss* Stand: * www.nkf-gesamtabschluss.de Informationsfoliensatz

Mehr

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2011

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2011 Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines 1 II Grundsätzliche Feststellungen 2 1 Stellungnahme zur Lagebeurteilung des Oberbürgermeisters

Mehr

Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse

Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Professor Dr. Bernhard Pellens Analyse ausgewählter kommunaler Einzel und Gesamtabschlüsse Bochum, 27. Juni 2013 Technologiezentrum Ruhr Agenda Kommunale Einzel und Gesamtabschlüsse

Mehr

Stadt Schieder-Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Stadt Schieder-Schwalenberg Vorstellung der Ergebnisse 27. Januar 2015 Concunia GmbH WPG StBG - Seite 1 Agenda 1) Auftrag und Auftragsdurchführung

Mehr

Gesamtabschlussrichtlinie. Leitfaden für die Erstellung des Gesamtabschlusses des Kreises Lippe

Gesamtabschlussrichtlinie. Leitfaden für die Erstellung des Gesamtabschlusses des Kreises Lippe Gesamtabschlussrichtlinie Leitfaden für die Erstellung des Gesamtabschlusses des Kreises Lippe Inhaltsverzeichnis 1 AUFGABEN UND ZWECK DER GESAMTABSCHLUSSRICHTLINIE... 1 2 BEGRIFFSDEFINITIONEN... 2 3 GRUNDLAGEN

Mehr

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2012

Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2012 Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Duisburg zum 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines 1 II Grundsätzliche Feststellungen 2 1 Stellungnahme zur Lagebeurteilung des Oberbürgermeisters

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Der Weg in den kommunalen Gesamtabschluss: Problemstellungen beim Konsolidierungsprozess im kommunalen Bereich

Der Weg in den kommunalen Gesamtabschluss: Problemstellungen beim Konsolidierungsprozess im kommunalen Bereich Fachartikel Der Weg in den kommunalen Gesamtabschluss: Problemstellungen Atanas Vakavtchiev www.lucanet.com Inhalt 1. 2. 3. 4. Einführung Grundlagen des kommunalen Gesamtabschlusses 2.1. Zweck 2.2. Bestandteile

Mehr

Beteiligungsrichtlinie. G r e

Beteiligungsrichtlinie. G r e Beteiligungsrichtlinie S t a d t G r e v e n Inhaltsverzeichnis Beteiligungsrichtlinie der Stadt Greven Einleitung... 3 1. Beteiligungsmanagement... 4 1.1. Geltungsbereich... 4 1.2. Begriffsbestimmung

Mehr

Richtlinie zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses für den Kreis Düren

Richtlinie zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses für den Kreis Düren Anlage 6 zum Kreis Düren Gesamtabschlussrichtlinie Richtlinie zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses für den Kreis Düren durch den Kreistag am 19. Juli 2011 beschlossen Anlage Seite 49 6 Seite 50 Aufgabe

Mehr

Neben den relevanten Vorschriften der GO NRW sowie der GemHVO NRW wurden die Regelungen des HGB in ihrer im Haushaltsjahr gültigen Fassung beachtet.

Neben den relevanten Vorschriften der GO NRW sowie der GemHVO NRW wurden die Regelungen des HGB in ihrer im Haushaltsjahr gültigen Fassung beachtet. 4. Gesamtanhang 4.1. Allgemeines Die Stadt Coesfeld hat zum 1. Januar 2007 das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) eingeführt. Erstmals für das Haushaltsjahr 2010 wurde ein Gesamtabschluss nach den 49

Mehr

Gesamtabschlussrichtlinie des Kreises Borken. März 2014

Gesamtabschlussrichtlinie des Kreises Borken. März 2014 Gesamtabschlussrichtlinie des Kreises Borken März 2014 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 1 2 AUFGABE UND ZWECK DER GESAMTABSCHLUSSRICHTLINIE... 2 3 GRUNDLAGEN... 3 3.1 RECHTLICHE GRUNDLAGEN...

Mehr

Der Gesamtabschluss als Informationsund Steuerungsinstrument. Prof. Dr. Andreas Lasar. 7. Salzgitter-Kongress für Kommunalfinanzen 15.

Der Gesamtabschluss als Informationsund Steuerungsinstrument. Prof. Dr. Andreas Lasar. 7. Salzgitter-Kongress für Kommunalfinanzen 15. Der Gesamtabschluss als Informationsund Steuerungsinstrument Prof. Dr. Andreas Lasar 7. Salzgitter-Kongress für Kommunalfinanzen 15. April 2010 Inhalt 1. Grundlagen zum Gesamtabschluss 2. Steuerung in

Mehr

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an?

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Wirtschaftsprüfer Steuerberater Andreas Jürgens Geschäftsführer Gliederung A. Ziele bei der Erstellung

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen Ist die Doppik nach acht Jahren in den Rathäusern angekommen?

Neues Kommunales Rechnungswesen Ist die Doppik nach acht Jahren in den Rathäusern angekommen? Ist die Doppik nach acht Jahren in den Rathäusern angekommen? Gemeinsame Fachtagung des Instituts für Unternehmensführung (ifu) der Ruhr-Universität Bochum und der Kämmerei der Stadt Bochum Die Bedeutung

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Thementag Gesamtabschluss

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Thementag Gesamtabschluss Thementag Gesamtabschluss Kommunaler Gesamtabschluss - Die Bedeutung für die Kommunen Herne, 07.12.2011 1 Überblick 1. Ausgangslage 2. Die Ziele des kommunalen Gesamtabschlusses 3. Der Weg zum Gesamtabschluss

Mehr

1.12.2003. Feststellung, Organisation des. Kenntnisnahme Jahresabschlusses

1.12.2003. Feststellung, Organisation des. Kenntnisnahme Jahresabschlusses Aus der Praxis für die Praxis ZEITPLAN Roman Rohatschek/Gerhard Schwartz 1 Phase 1 Phase 2 Phase 3 Konzern- abschluss Phase 1 2 Alle vorbereitenden Aktivitäten zur eines organisatorischen und inhaltlichen

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Gesamtabschlussrichtlinie. (GA-Richtlinie) für den Gesamtabschluss. ( Kommunaler Konzernabschluss ) der Stadt Emden

Gesamtabschlussrichtlinie. (GA-Richtlinie) für den Gesamtabschluss. ( Kommunaler Konzernabschluss ) der Stadt Emden Gesamtabschlussrichtlinie (GA-Richtlinie) für den Gesamtabschluss ( Kommunaler Konzernabschluss ) der Stadt Emden Stand: 19.02.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Anlagenübersicht... III Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004

Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004 Vorlesung Rechnungslegung im Wintersemester 2003/2004 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/2004 Vorlesung 20.10.03 1. Inhalte

Mehr

NKF-Themenworkshop. Spezialfälle

NKF-Themenworkshop. Spezialfälle NKF-Themenworkshop Spezialfälle Herne, 27. März 2008 Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft 1 Inhalt Spenden und Schenkungen Zuweisungen an Beteiligungen Schulgirokonten Interkommunale

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014 Fachverband der Kommunalkassenverwalter Hessen Landesarbeitstagung 2014 Der Gesamtabschluss und seine Tücken lic.oec.hsg Christoph Hänel Bad Hersfeld, 30 April 2014 Allgemeines Fiktion der rechtlichen

Mehr

Der kommunale Gesamtabschluss

Der kommunale Gesamtabschluss 6 PublicGovernance Herbst 2009 Schwerpunktthema Der kommunale Gesamtabschluss Der kommunale Gesamtabschluss gehört zu den zentralen Reformelementen des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland.

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

STADT LAGE. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2010

STADT LAGE. B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2010 STADT LAGE B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erstellungsauftrag 1 B. Gegenstand, Art und Umfang der Erstellung 2 C. Feststellungen

Mehr

Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG)

Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) 128 Jahresabschluss, konsolidierter Gesamtabschluss (1) 1 Die Kommune hat für jedes Haushaltsjahr einen Jahresabschluss nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger

Mehr

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS BERICHT über den JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 TC Unterhaltungselektronik AG Koblenzer Straße 132 Wilfried Heuser Koblenzer Str. 132 Bilanzbericht zum 31. Dezember 2007 Blatt 1 I N H A L T S V

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT I. DEFINITION KONZERNABSCHLUSS... 3 II. KONZERNMASTER...

Mehr

Für die Zukunft gesattelt. Gesamtabschluss zum 31.12.2012

Für die Zukunft gesattelt. Gesamtabschluss zum 31.12.2012 Für die Zukunft gesattelt. Gesamtabschluss zum 31.12.2012 KREIS WARENDORF B e r i c h t über die Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erstellungsauftrag 1

Mehr

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG Schwerpunkt Rechnungswesen 8. Semester Teil der Vorlesung Bilanzierung und Bilanzanalyse Gesetzliche Grundlagen: 271 HGB 290-315 HGB Konzernabschluss Befreiungsverordnung 1 Aufbau der Vorlesung: Entsprechend

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B. Gegenstand, Art und Umfang der Prüfung 2. C. Grundsätzliche Feststellungen zur Gesamtlagebeurteilung 4

Inhaltsverzeichnis. B. Gegenstand, Art und Umfang der Prüfung 2. C. Grundsätzliche Feststellungen zur Gesamtlagebeurteilung 4 Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses der Stadt Essen zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis A. Prüfauftrag 1 B. Gegenstand, Art und Umfang der Prüfung 2 C. Grundsätzliche

Mehr

-Gesamtabschluss. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Sachsen-Anhalt. Projektabschlussbericht (Praxisleitfaden zum NKHR-Gesamtabschluss)

-Gesamtabschluss. Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Sachsen-Anhalt. Projektabschlussbericht (Praxisleitfaden zum NKHR-Gesamtabschluss) Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Sachsen-Anhalt Modellprojekt Gesamtabschluss -Gesamtabschluss Projektabschlussbericht (Praxisleitfaden zum NKHR-Gesamtabschluss) Januar 2014 Die Mitglieder

Mehr

Stadt Bünde. Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2011 und des Gesamtlageberichts. unverbindliches Ansichtsexemplar

Stadt Bünde. Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2011 und des Gesamtlageberichts. unverbindliches Ansichtsexemplar Stadt Bünde Bericht über die Prüfung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2011 und des Gesamtlageberichts Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite A. Prüfungsauftrag 1 B. Grundsätzliche Feststellungen

Mehr

Symposium zum kommunalen Gesamtabschluss. am 10. Februar 2009 in Köln

Symposium zum kommunalen Gesamtabschluss. am 10. Februar 2009 in Köln Symposium zum kommunalen Gesamtabschluss am 10. Februar 2009 in Köln Symposium zum kommunalen Gesamtabschluss Sehr geehrte Damen und Herren, viele Kommunen haben bereits heute eine Eröffnungsbilanz erarbeitet

Mehr

Der Rechenschaftsbericht in der kommunalen Doppik

Der Rechenschaftsbericht in der kommunalen Doppik Der Rechenschaftsbericht in der kommunalen Doppik Grundlagen, Funktion, Aufbau Von Prof. Dr. Mark Fudalla und Prof. Dr. Gunnar Schwarting ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Der kommunale Gesamtabschluss

Der kommunale Gesamtabschluss Thomas Müller-Marqués Berger Uwe Krebs (Hrsg.) Der kommunale Gesamtabschluss Zielsetzung, Grundlagen und Erstellung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank, dass Sie dieses E-Book erworben

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung 31 Der Begriff und die Aufgabe der GoB 321 Überblick 322 Die Dokumentationsgrundsätze 323 Die Rahmengrundsätze 324 Die Systemgrundsätze

Mehr

Eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr wünscht Ihnen

Eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start in das neue Jahr wünscht Ihnen Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen unseren ersten Newsletter mit einer Auswahl von Neuerungen für öffentliche Verwaltungen und Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Themenkomplex

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

doppik-kom.brandenburg.de

doppik-kom.brandenburg.de Der konsolidierte Jahresabschluss (Gesamtabschluss) der Kommunen im Land Brandenburg Leitfaden der Projektgruppe Kommunaler Gesamtabschluss (Stand: 31. August 2012) Projektmitglieder: Landkreis Dahme-Spreewald:

Mehr

STADT Plettenberg Gesamtanhang gem. 51 Abs. 2 GemHVO der Stadt Plettenberg zum 31.12.2010 Stadt Plettenberg

STADT Plettenberg Gesamtanhang gem. 51 Abs. 2 GemHVO der Stadt Plettenberg zum 31.12.2010 Stadt Plettenberg Stadt Plettenberg Gesamtanhang zum 31.12.2010 nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) 1 Vorbemerkungen Der Gesamtabschluss des Konzerns Stadt Plettenberg nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Mehr

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013

Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2013 A. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN Die Landesentwicklungsgesellschaft für Städtebau, Wohnen und Verkehr des Landes Brandenburg mbh i. L. (im Folgenden LEG genannt) ist als

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Gornas 21. April 2009 Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Der kommunale Gesamtabschluss im doppischen Haushalts- und Rechnungswesen

Prof. Dr. Jürgen Gornas 21. April 2009 Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Der kommunale Gesamtabschluss im doppischen Haushalts- und Rechnungswesen Prof. Dr. Jürgen Gornas 21. April 2009 Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Der kommunale Gesamtabschluss im doppischen Haushalts- und Rechnungswesen 1. IMK-Empfehlungen zum Gesamtabschluss 2 2. Zielsetzungen

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Entwurf. Gesamtabschluss. der. Stadt Alsdorf. zum. 31. Dezember 2010. Alsdorf, den 26.05.2015 Alsdorf, den 26.05.2015

Entwurf. Gesamtabschluss. der. Stadt Alsdorf. zum. 31. Dezember 2010. Alsdorf, den 26.05.2015 Alsdorf, den 26.05.2015 Entwurf Gesamtabschluss der Stadt Alsdorf zum 31. Dezember 2010 Alsdorf, den 26.05.2015 Alsdorf, den 26.05.2015 Aufgestellt gemäß 95 Absatz 3 Satz 1 Bestätigt gemäß 95 Absatz 3 Satz 2 Gemeindeordnung Nordrhein

Mehr

Rechnungsprüfungsamt der Stadt Nienburg/Weser. Schlussbericht. über die. Prüfung des konsolidierten Gesamtabschlusses. für das.

Rechnungsprüfungsamt der Stadt Nienburg/Weser. Schlussbericht. über die. Prüfung des konsolidierten Gesamtabschlusses. für das. Rechnungsprüfungsamt der Stadt Nienburg/Weser Schlussbericht über die Prüfung des konsolidierten Gesamtabschlusses für das Haushaltsjahr 2012 1 Vorbemerkung: Ein wichtiges Ziel der Haushaltsreform zum

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune Idstein, den 23.09.2010 Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune: Umstellungsprozess 2 Tag der Kommune: Der Rhein-Main-Donau Kanal: Aufwendig zu errichten, sehr teuer und hat wenig

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Stellungnahme der Verwaltung zur. Prüfung der Jahresrechnung des. für die Stadt Quedlinburg des

Stellungnahme der Verwaltung zur. Prüfung der Jahresrechnung des. für die Stadt Quedlinburg des Stellungnahme der Verwaltung zur Prüfung der Jahresrechnung des Rechnungsprüfungsamtes für die Stadt Quedlinburg des Haushaltsjahres 2009 Quedlinburg, den 11. 11. 2010 Bericht besteht aus 5 Seiten. Dr.

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Referat 33 Hannover, 15.12.2010 33.11-10002_Par100 NGO Groseck 4665

Referat 33 Hannover, 15.12.2010 33.11-10002_Par100 NGO Groseck 4665 Referat 33 Hannover, 15.12.2010 33.11-10002_Par100 NGO Groseck 4665 Empfehlungen zur Aufstellung des konsolidierten Gesamtabschlusses Zur Vorbereitung des kommunalen Gesamtabschlusses sollte jede Kommune

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Gesamtabschluss. Was muss eine kommunale Gesamtabschluss-Software leisten?

Gesamtabschluss. Was muss eine kommunale Gesamtabschluss-Software leisten? Gesamtabschluss Was muss eine kommunale Gesamtabschluss-Software leisten? Gesamtabschluss konsequent kommunal Gesamtabschluss wirklich selbst schaffen. Der kommunale Konzern ist anders! Vor allem ist er

Mehr

Grundlagen der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen

Grundlagen der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen Grundlagen der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen Inhalt Begriff und gesetzliche Grundlagen Rückstellungskategorien Grundlagen der Erfassung und Bewertung Einzelne RückstellungenR Fazit Begriff

Mehr

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau Datum: 29.03.2007 Drucksachen-Nr. 059/07 Stadt Zwickau Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öff. nö. Zustimmung zur Beschlussempfehlung Finanz- und Liegenschaftsausschuss am: 18.04.07 ja nein

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung

Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung Vor- und Nachteile einer zentralen bzw. dezentralen Organisation der Finanzbuchhaltung WP/StB Dr. Marian Ellerich, Fasselt & Partner, Duisburg Detmold, den 1. Dezember 2004 Gliederung A. Einführung B.

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Aufstellungspflicht eines

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43 Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon, Der Bürgermeister, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Düsseldorf, 16. September 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Allgemeines zur Studie 16.09.2014 HaushaltsSteuerung.de

Mehr

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF...

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF... Vorwort............................................... Bearbeiterverzeichnis...................................... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots.......... Abkürzungsverzeichnis....................................

Mehr

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Basisinformationen Lexikonbeitrag: Jahresabschluss Fachbeitrag: ABC wichtiger Begriffe zum Jahresabschluss Aktuelle Informationen

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens

Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens 1 Freie und Hansestadt Hamburg Hamburg schafft Transparenz Reform des staatlichen Rechnungswesens Juli 2008 Senator Dr. Michael Freytag, Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg 1 2 Hamburg neben

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Fachartikel. Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte

Fachartikel. Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte Fachartikel Kapitalflussrechnung (4/4): Konzernkapitalflussrechnung inklusive Währungseffekte Florian Zastrow Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Konzernkapitalflussrechnung 3 Erwerb und Verkauf

Mehr