Elzbieta Krulak Kempisty, Lidia Reitzig, Ernst Endt 1 :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elzbieta Krulak Kempisty, Lidia Reitzig, Ernst Endt 1 :"

Transkript

1 1 Elzbieta Krulak Kempisty, Lidia Reitzig, Ernst Endt 1 :

2 DER GRÜNE MAX 1 1 ISBN ( CD) ISBN CD 1 ISBN ISBN Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

3 , «DER GRÜNE MAX 1».,.. : =, = =.,,. Sg.= Singular Pl. = Plural..,,.. Max! Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

4 Kapitel 1: 1: Deutsch meine neue Sprache 1.1 Ich kann deutsche Namen erkennen Ich kann grüßen und mich vorstellen Ich kenne deutsche Mädchennamen und Jungennamen Ich kenne das deutsche ABC Ich kann beim Lesen schon viel verstehen Ich kann beim Hören schon viel verstehen.. Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

5 Kapitel 1 1 Lehrbuch Seite 3 3 die Seite die Seiten das Lehrbuch die Lehrbücher das Arbeitsbuch die Arbeitsbücher das Buch die Bücher es gehört Das Buch gehört Klaus. Klaus. der Vorname der Nachname das Land die Länder mein Spitzname Seite 6 ich höre und verstehe ich spreche ich schreibe ich erzähle ich lese und verstehe die Gruppenarbeit die Partnerarbeit Hier brauche ich Zeit.. die Übung die Übungen leichte Übung die Partnerkontrolle das Spiel die Spiele die Selbstkontrolle / das Plakat die Plakate ich über mich () Ich lerne hier: : Seite 7 Deutsch- meine neue Sprache lernen ich lerne erkennen ich erkenne grüssen ich grüsse sich vorstellen ich stelle mich vor das deutsche ABC Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

6 der Text die Texte das Lied die Lieder Seite 8 Was kennst du schon? Was ist neu für dich? ; ; Seite 9 Ohren spitzen!! wollen ich will der Mann die Männer kaufen ich kaufe zeigen ich zeige das Produkt die Produkte Hör zu und markiere!! Seite 10 heißen ich heiße auf dem Spielplatz der Spielplatz machen ich mache das Kind die Kinder Wie heißt du? ; Ich heiße Azar. ( ) Azar. Ich bin Holger. ( ) Holger. der Name die Namen Mein Name ist Jorgo. Jorgo. das Karussell Seite 11 So frage ich: fragen ich frage antworten ich antworte Servus! M : /! ( ) Hallo!! Wer bist du denn? ; ergänzen ich ergänze die Grußformel die Grußformeln der Freund die Freunde Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

7 Seite 12 der Erwachsene die Erwachsenen am Morgen der Morgen neu, Wer sind Sie? ; der Hausmeister die Hausmeister Guten Morgen!! Wie ist Ihr Name? ; Guten Abend!! der Abend Wir kennen uns doch!! kennen ich kenne Seite 13 wann? ; Welches Symbol passt? ; die Begrüßung die Begrüßungen spielen ich spiele Seite 14 der Mädchenname die Mädchennamen der Jungenname die Jungennamen Welche von diesen Vornamen gibt es auch in deiner Sprache? ; der Geburtstag kommen ich komme Wer kommt zum Kindergeburtstag? ; Wer (kommt) nicht? ; Summe und klatsche mit!! Seite 15 singen ich singe Sing mit!! Sprich nach!! der Buchstabe die Buchstaben der Zungenbrecher Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

8 Seite 16 malen ich male Male den Text an!! Klebe den Text ein!! die Nummer die Nummern Seite 17 bekannte Wörter das Wort die Wörter helfen ich helfe Das hilft mir!! die Zahl die Zahlen die Ziffer die Ziffern Wörter aus anderen Sprachen Seite 18 Wo sind diese Personen? im Schwimmbad das Schwimmbad auf der Straße die Straße im Wald der Wald die Straßen die Wälder ; Wie viele? ; sprechen ich spreche die Person die Personen, Seite 19 das Geräusch die Geräusche die Stimme die Stimmen Achte auf bekannte Wörter!! Seite 20 kleine Reime, Seite 21 der Ausländer die Ausländer Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

9 Seite 22 die Aufgabe die Aufgaben auswählen Wähle aus!! illustrieren die Zeichnung die Zeichnungen das Foto die Fotos das Fernsehen (Sg.) das Radio die Radios die Zeitschrift die Zeitschriften der Film die Filme das Einkaufen (Sg.) die Reise die Reisen Seite 23 die Arbeit die Arbeiten, Ich bin besonders stolz. /. die Mappe die Mappen zum Beispiel (z.b.) (..) das Kreuzworträtsel die Kreuzworträtsel das Gedicht die Gedichte die Deutschkenntnisse begleiten ich begleite Arbeitsbuch Seite 5 verbinden ich verbinde zeichnen ich zeichne Was passt zusammen? ; Seite 6 essen ich esse trinken ich trinke Süßes machen ich mache ähnlich Seite 7 finden ich finde der Satz die Sätze Bilde Sätze!! Seite 8 sagen ich sage Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

10 Seite 9 Beachte die Tageszeit und wer spricht!! die Wörtergruppe die Wörtergruppen Seite 10 die Mannschaft die Mannschaften der Spieler die Spieler raten ich rate basteln ich bastle, der Regenwurm die Regenwürmer die Ausstellung die Ausstellungen Seite 11 Ordne die Vornamen nach dem ABC!! der Punkt die Punkte Verbinde die Punkte!! buchstabieren ich buchstabiere der Partner die Partner, aufschreiben ich schreibe.. auf, Seite 12 Diese Wörter gibt es in vielen Sprachen.. Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

11 Kapitel 2: 2: Meine Deutschklasse und ich 2.7 Ich kann meine Schulsachen auf Deutsch nennen Ich kann wichtige Sachen für den Unterricht nennen Ich kann über mich sprechen Ich kann über meine Schulfreunde sprechen Ich kann meinen Lehrer im Deutschunterricht verstehen Ich kann im Deutschunterricht bitten und kurz antworten.. Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

12 Kapitel 2 Lehrbuch Seite 26 die Schulsachen der Lehrer die Lehrer das Heft die Hefte das Federmäppchen die Federmäppchen der Kuli die Kulis der Farbstift die Farbstifte der Tintenkiller die Tintenkiller der Füller die Füller die Bank die Bänke : zudecken ich decke zu, vergessen ich vergesse Vergiss nicht!! aussprechen ich spreche.. aus die Sache die Sachen Stell dir die Sachen vor!! Seite 27 das Buch die Bücher das Lineal die Lineale der Bleistift die Bleistifte der Radiergummi die Radiergummis der Spitzer die Spitzer die Schere die Scheren der Klebstoff die Klebstoffe der Rucksack die Rucksäcke verstecken er/sie versteckt Seite 29 zum Schreiben das Schreiben aus Papier das Papier aus Plastik die Papiere Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

13 Seite 30 die Kreide die Kreiden der Unterricht (Sg.) ( ) das Bild die Bilder der Kassettenrekorder die Kassettenrekorder der Tesafilm der CD-Spieler die CD-Spieler CD die Klebemasse die Klebemassen ( Blue-Tack) der Textmarker die Textmarker die Kassette die Kassetten die Folie die Folien der Projektor die Projektoren die Tafel die Tafeln der Ordner die Ordner, Seite 31 Wir sind Gegenstände in der Klasse. Worum geht es hier? falsch richtig Du spinnst!. ;! Seite 32 zeigen er/sie zeigt Was zeige ich? ; der Deutschunterricht (Sg.) Seite 33 gern Ich spiele gern Tennis. nicht gern Ich spiele nicht gern Basketball. Seite 34 Was weißt du über Thomas? Was stimmt?.. Thomas? ; Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

14 Seite 35 die Lippensprache (Sg.), Seite 36 Sag das mal bitte auf Deutsch! ( )! Komm an die Tafel!! Nicht so laut, bitte!,! ( ) wiederholen er/sie wiederholt Wiederhole das, bitte!,! Seite 37 Nicht alle auf einmal, bitte!,! Meldet euch, bitte! :,! Macht die Bücher auf, bitte!,! aufmachen er/sie macht auf Arbeitet zu zweit! -! Macht die Hefte zu, bitte!,! zumachen er/sie macht zu Seite 38 Bitte helfen Sie mir, Frau Krause! Wie heißt das auf Deutsch? Ich weiß nicht. Keine Ahnung. Darf ich etwas trinken? Darf ich auf die Toilette?, Krause,! ;.. ; ; verstehen er/sie versteht Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

15 Ich verstehe das nicht. Noch einmal, bitte!. ( ),! die Frage die Fragen die Antwort die Antworten die Bitte die Bitten das Mädchen die Mädchen der Junge die Jungen Seite 39 die Kettenübung die Kettenübungen die Wendung die Wendungen : Arbeitsbuch Seite 19 Schneide aus und spiele. Seite 21 Erkennst du diese Sachen? Seite 23 Zeichne die Gegenstände zu Ende und schreibe.. ;. Seite 24 Was passt nicht in die Reihe? die Lösung die Lösungen ; Seite 25 Wie ist die Reihenfolge der Szenen? Male die richtigen Sätze farbig aus. Seite 26 Setze die Teile zusammen. () ;.. Seite 27 kombinieren er/sie kombiniert Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

16 Kapitel 3: 3: Meine Freunde und ich Ich kann mein Alter sagen Ich kann mich und meine Freunde beschreiben Ich kann meine Herkunft und meinen Wohnort nennen Ich kann meine Adresse und Telefonnummer sagen Ich kann meine Freunde und mich beschreiben Ich kann verschiedene Sprachen verstehen.. Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

17 Kapitel 3 Lehrbuch Seite 43 das Alter (Sg.) beschreiben die Herkunft (Sg.) die Verhaltensweisen Seite 44 Wie viele? ; zählen er/sie zählt notieren er/sie notiert der Bonbon die Bonbons der Lolli die Lollis das Fahrrad die Fahrräder das Eis (Sg.) der Drachen die Drachen das Baby die Babys der Ball die Bälle Seite 45 Was für eine Zahl ist das? ; Seite 46 die Schwester die Schwestern Wie alt bist du? ; Ich bin zehn. Ich bin zehn Jahre alt. ( ). ( ). sein er/sie ist Wie alt ist er/sie? / ; Seite 47 beschreiben die Farbe die Farben rot braun grün blau gelb weiß rosa schwarz orange das Auge die Augen Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

18 groß klein kurz lang blond Seite 49 Welche Farbe haben deine Haare? Welche Farbe haben deine Augen? verrückt ihre seine Was hast du erfahren? Seite 50 Wer wird gesucht? Seite 51 das Aussehen (Sg.) Seite 52 Wo sind diese Kinder? Was machen sie hier? die Haare ; ; ; ; ; ; machen er/sie macht Woher kommst du? / ; Ich komme aus der Schweiz.. kommen er/sie kommt, Wo wohnst du? ; Ich wohne in Bern. wohnen er/sie wohnt, Spanien Finnland Deutschland die Schweiz Österreich Seite 53 die Reise die Reisen die Blitzreise die Blitzreisen Polen die Slowakei Italien Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

19 Ungarn Griechenland Seite 54 die Adresse die Adressen die Telefonnummer die Telefonnummern versteckte Zahl Seite 56 Zimmer voller Zahlen Hast du Lust zu meinem Geburtstag zu kommen? Moment, das schreibe ich mir gleich auf. Seite 58 nett frech laut leise artig freundlich Wir sind verschieden. zu Hause Seite 60 Frankreich die Türkei Tschechien England Seite 61 die Klassenausstellung Seite 62 wild sanft dick dünn alt jung schnell langsam verschieden normal die Klassenausstellungen ;,.,,., :, Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

20 Arbeitsbuch Seite 33 die Lupe die Lupen Wie alt ist Nadja? Sie ist acht Jahre alt. Nadja; Wie alt ist Michael? Er ist 10.. Michael;. Seite 34 finden er/sie findet Finde die Paare.. Seite 35 das Ohr die Ohren der Mund die Nase Seite 35 das Gesicht die Gesichter Seite 36 bunt Seite 38 Mache hier Ordnung. Seite 39 Rate mal! Seite 42 dumm klug Seite 44 Russland Ukraine Welche Sprachen sind miteinander verwandt?.! ; Seite 46 die Größe : die Lieblingsfarbe die Lieblingsfarben Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

21 Kapitel 4: 4: Meine Familie und ich 4.19 Ich kann Familienmitglieder auf Deutsch nennen Ich kann meine Familie vorstellen Ich kann Berufe in meiner Familie nennen Ich kann mein Haustier beschreiben Ich kann über die Pflege von Haustieren sprechen Ich kann Tiersprachen verstehen.. Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

22 Kapitel 4 Lehrbuch Seite 65 die Familie die Familien das Familienmitglied die Familienmitglieder der Beruf die Berufe einige / / das Haustier die Haustiere die Pflege (Sg.) sprechen er/sie spricht das Tier die Tiere Wenn sich Igel küssen.. Seite 66 die Mutter die Mütter die Mama die Mamas der Vater die Väter der Papa die Papas der Großvater die Großväter der Opa die Opas () die Großmutter die Großmütter die Oma die Omas () der Bruder die Brüder die Schwester die Schwestern der Onkel die Onkel die Tante die Tanten Seite 67 der Stammbaum Seite 68 die Großeltern (Pl.) die Eltern (Pl.) der Hund die Hunde die Katze die Katzen das Kaninchen die Kaninchen das Meerschweinchen die Meerschweinchen Seite 69 haben er/sie hat Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

23 Seite 70 der Lehrer die Lehrer die Lehrerin die Lehrerinnen der Koch die Köche die Köchin die Köchinnen das Werkzeug die Werkzeuge der Verkäufer die Verkäufer die Verkäuferin die Verkäuferinnen die Krankenschwester die Krankenschwestern die Hausfrau die Hausfrauen der Landwirt die Landwirte die Landwirtin die Landwirtinnen der Arzt die Ärzte die Ärztin die Ärztinnen der Informatiker die Informatiker die Informatikerin die Informatikerinnen der Verwandte die Verwandten Was fehlt wem? Deine Mutti ist nie da. ;. das Krankenhaus die Krankenhäuser echt? ; arbeiten er/sie arbeitet der Architekt die Architekten die Architektin die Architektinnen Die hat es gut! wieso? Sie hat immer Zeit für mich. lecker! ;. Seite 71 die Frau die Frauen, der Friseur die Friseure die Friseuse die Friseusen der Fahrer die Fahrer die Fahrerin die Fahrerinnen Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

24 Seite 72 der Fisch die Fische das Heimtier die Heimtiere der Ausweis die Ausweise die Beschreibung die Beschreibungen der Hamster die Hamster die Art die Arten die Rasse die Rassen das Geschlecht das Geburtsdatum das Haarkleid Seite 73 Lisa im Wunderland Lisa. Seite 74 füttern ich füttere er/sie füttert baden er/sie badet müssen ich muss, er/sie muss der Fressnapf die Fressnäpfe regelmäßig Seite 75 reinigen er/sie reinigt spazieren gehen er/sie geht spazieren sauber halten er/ sie hält sauber besuchen er/sie besucht das Aquarium die Aquarien das Katzenklo die Katzenklos Seite 76 So geht es nicht!! glücklich der Ratschlag die Ratschläge Seite 77 die Erzählung die Erzählungen vergleichen er/sie vergleicht putzen er/sie putzt, am Nachmittag Wie kümmerst du dich um dein Tier? sich kümmern ich kümmere mich er/sie kümmert sich ;, Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

25 Seite 78 auf dem Lande das Rind die Rinder das Schwein die Schweine der Kater die Kater die Ziege die Ziegen die Gans die Gänse die Grille die Grillen, der Frosch die Frösche die Hummel die Hummeln der Vogel die Vögel bellen schnattern quaken miauen zwitschern meckern Arbeitsbuch Seite 47 der Sohn die Söhne die Tochter die Töchter Seite 48 benutzen sein/e ihr/e / / / / Seite 49 die Freundin die Freundinnen Seite 51 Wer arbeitet damit? ; korrigieren er/sie korrigiert die Klassenarbeit die Klassenarbeiten die Plombe die Plomben Seite 52 der Buchhalter die Buchhalter die Buchhalterin die Buchhalterinnen der Kellner die Kellner die Kellnerin die Kellnerinnen die Sekretärin die Sekretärinnen die Schule die Schulen die Firma die Firmen Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

26 Seite 53 der Polizist die Polizisten der Journalist die Journalisten Seite 55 aussehen er/sie sieht aus der Esel die Esel der Fuchs die Füchse der Affe die Affen der Löwe die Löwen die Löwen Seite 57 der Käfig die Käfige die Schildkröte die Schildkröten der Papagei die Papageien die Hundeleine die Hundeleinen Seite 58 oft Seite 60 sich verstecken er/sie versteckt sich brummen er/sie brummt summen er/sie summt zirpen er/sie zirpt (, ) schnurren er/sie schnurrt ( ) brüllen er/sie brüllt Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

27 Kunterbuntes ( ) der Herbst der Martinstag der Winter Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

28 Weihnachten der Frühling Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

29 Ostern der Sommer die Ferien Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

30 Kunterbuntes Lehrbuch Seite 82 die Jahreszeit die Jahreszeiten der Herbst der Winter der Frühling der Sommer der Martinstag ( ) Weihnachten Ostern die Ferien (Pl.) der Monat die Monate Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Seite 84 der Regen der Wind das Blatt Blätter fallen die Blätter Drachen steigen Kastanien sammeln das Wetter (Sg.) der Baum die Bäume Seite 85 die Laterne die Laternen die Sonne der Mond der Stern die Sterne Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

31 Seite 86 der Schnee der Schneemann die Schneemänner kalt Schlitten fahren er/sie fährt Schlitten Ski fahren er/sie fährt Ski es schneit die Flocke die Flocken Seite 87 das Christkind die Kerze die Kerze die Kugel die Kugeln : das Plätzchen die Plätzchen,, der Engel die Engel das Geschenk die Geschenke der Nussknacker die Krippe der Stollen der Kalender der Heiligabend die Sache die Sachen der Feiertag die Feiertage, Frohe Weihnachten!! Seite 88 die Schneeglöckchen die Veilchen die Osterglocken die Hyazinthen die Gänseblümchen die Tulpen die Krokusse die Blume die Blumen Seite 89 Frohe Ostern!! wünschen er/sie wünscht das Osterei die Ostereier der Osterhase die Osterhasen Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

32 Seite 90 angeln ich angle er/sie angelt Kanu fahren er/sie fährt Kanu in der Sonne liegen er/sie liegt in der Sonne Sandburg bauen er/sie baut eine Sandburg der See die Seen grillen er/sie grillt, wandern ich wandere er/sie wandert Der grüne Max 1 Langenscheidt KG, von 32

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Siri - Befehlsübersicht

Siri - Befehlsübersicht Siri - Befehlsübersicht Erinnerungen & Notizen Erinnere mich X (X mit Zeitpunkt ersetzen. Beispiel: Erinnere mich übermorgen. Siri fragt dann den Grund ab.) Erinnere mich X, XX (X mit Zeitpunkt und XX

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Kartei. Die vier Fälle des Namenwortes

Kartei. Die vier Fälle des Namenwortes Kartei Die vier Fälle des Namenwortes Die drei Geschlechter des Namenwortes Die drei Geschlechter des Namenwortes bestimmt man mit dem Artikel! der Mann Ich bin das männliche Geschlecht. die Frau Ich bin

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt.

angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt. angeln: ich angle, du angelst, er angelt,... Sarah hat in einem See geangelt. 1 aufwachen: ich wache auf, du wachst auf, sie wacht auf,... Der Hund ist aufgewacht. bauen: ich baue, du baust, sie baut,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Begleitmaterial zum Buch. erstellt von Mag. Doris Ulrich-Hinterecker

Begleitmaterial zum Buch. erstellt von Mag. Doris Ulrich-Hinterecker Begleitmaterial zum Buch erstellt von Mag. Doris Ulrich-Hinterecker Klassenaktivitäten 1) Gemeinsam (in KG) E-Mails verfassen und an jemanden (ev. Eltern) schicken. 2) Gemeinsam eine Karte basteln und

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr