Konsolidieren und Vereinfachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsolidieren und Vereinfachen"

Transkript

1 Konsolidieren und Vereinfachen Wie Sie Ihre SAP Landschaft effektiv optimieren 6. Februar 2014

2 Referenten Jörg Petzhold Marketing Director SNP Schneider-Neureither & Partner AG Arndt Hoffmann Head of Delivery smartshift Technologies 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 2

3 Agenda 1. Trends & Treiber für Konsolidierungen 2. Herausforderungen bei SAP Konsolidierungsprojekten 3. Lösungsansätze 4. Fragen und Antworten 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 3

4 1 Trends & Treiber für Konsolidierungen Tech.com

5 IT und ERP Trends 2020 Social Mobile Analytics Cloud 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 5

6 Realität 2013 BO BW ERP Global HCM Local HCM Legacy NonSAP SCM CRM GRC 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 6

7 Evolution und Vision ERP BO BW ERP Global HCM Legacy Legacy NonSAP SCM CRM GRC Local HCM SAP Business Suite on SAP HANA in the Cloud smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 7

8 Der Weg in die neue Welt BO BW ERP Global HCM Legacy NonSAP SCM CRM GRC Local HCM SAP Business Suite on SAP HANA in the Cloud smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 8

9 SAP-zentrierte Konsolidierung BO BW ERP Global HCM SAP ERP Legacy NonSAP SCM CRM GRC Local HCM Global HCM SAP HANA SAP Business Suite on SAP HANA in the Cloud smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/2014 9

10 Treiber aus den Fachbereichen Unternehmenssteuerung Berichtswesen und Analyse Datenqualität (Struktur, Inhalt, Format) steigern Aufwand (Zeit, Ressourcen, Kosten) reduzieren Kosten für IT (Software, Beratung) senken Anzahl verschiedener, eingesetzter ERP-Softwareprodukte (ohne unterschiedliche Release-Stände) Geschäftsprozessunterstützung Umsetzung neuer Anforderungen Geschwindigkeit bei Carve-Out/Carve-In Prozesse flexibel anpassen Geschäftsprozesse effektiv unterstützen IT Kosten Betrieb der Infrastruktur Wartungs- und Lizenzkosten für die Softwarekomponenten entfallen Personalaufwand für Applikationssupport, -betreuung, -anpassung reduzieren Kosten für Hardware bzw. Outsourcing senken 26% 26% Quelle: ERP-Konsolidierung Aus vielem eines 2012 Detecon International GmbH 26% 22% > smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

11 2 Herausforderungen bei SAP Konsolidierungsprojekten Tech.com

12 Transformation ist eine neue Kernkompetenz in der IT 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

13 Situation in der IT Wenig Erfahrung mit Transformation und fehlende Methodik Fragmentierter Überblick über Systeme, Prozesse und Daten Schwierige Aussagen über Projektaufwände und laufzeiten Konvertierung der gesamten Beleghistorien (Datenhistorie) Stetige Einbindung des Fachbereichs und der Wirtschaftsprüfung Hoher Aufwand für manuelle Programmierung, Test und Abstimmung 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

14 Strategiealternativen ohne Softwareunterstützung Greenfield Approach Fokus Aufbau eines neuen SAP-System Alle Geschäftsprozesse werden neu definiert Globaler Template-Ansatz Ergebnis Langwierige Entscheidungsfindung und dadurch lange Projektlaufzeit Projektaufwände werden unterschätzt Datenhistorie ist nicht im neuen System abgebildet, somit müssen Alt-Systeme weiter betrieben werden Empfehlung Eine Strategie, wenn die Geschäftsprozesse wirklich überarbeitet und neu aufgesetzt werden müssen smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

15 Strategiealternativen ohne Softwareunterstützung Brownfield Approach Fokus Aufbau eines neuen SAP-System Übernahme einiger definierten Geschäftsprozesse Migration der Bewegungsdaten aus diesen Geschäftsprozessen Ergebnis Langwierige Entscheidungsfindung und dadurch lange Projektlaufzeit Anzahl der Prozesse, die historische Daten benötigen, wächst im Laufe des Projektes Schwierigkeiten bei der Datenkonsistenz und damit bei der Integrität der Prozesse Empfehlung Eine Strategie, wenn nur wenige Geschäftsprozesse historische Daten benötigen smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

16 Unsere Strategie SNP Bluefield Approach Fokus Verschmelzung der bestehenden Systeme Geschäftsprozesse werden nur zur Lösung von Customizing- oder Datenkonflikten verändert Weitere Harmonisierungen sind möglich, aber nicht notwendig Ergebnis Datenhistorie wird im neuen System abgebildet, somit können Alt-Systeme abgeschaltet werden Durch klaren Projektfokus werden Budget und Zeit eingehalten Weniger Aufwände für Change Management in den Fachbereichen Empfehlung Die richtige Strategie, wenn es technisch machbar und die Datenhistorie wichtig ist 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

17 Warum sich so viele ITler davor sträuben Herausforderungen Risiken Komplexität Projektlaufzeit KEIN reguläres IT Projekt Aufwand und Kosten Ausfallzeiten 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

18 IT Herausforderungen Komplexitätstreiber Mehr als 2 Systeme sind involviert Praktisch keinerlei Unterstützung üblicher Standard Tools Erhaltung der Datenhistorie muss gewährleistet sein Abweichende Quell- und Ziel-SAP-Releases Abweichende Quell- und Ziel-Plattformen (os, db, Architecture, Unicode) Große Daten-Volumen Abwicklung und Koordination von unzähligen Konflikten 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

19 Ein ganz besonderes Problem Eigenentwicklungen Eigenentwicklungen erhöhen die Komplexität weiter Große Anzahl von Eigenentwicklungen Kopien derselben Entwicklung auf verschiedenen Systemen Viele ungenutzte Objekte Abhängigkeitsinformationen schwer zu ermitteln Unterschiedliche Releasestände, UNICODE ja/nein Fest-kodierte Organisationskriterien (BUKRS, KOSTL, etc.) Fehlende Standardisierung, Namenskonventionen, etc.... Performance Probleme, Sicherheitslücken... Keine Standardtools verfügbar 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

20 IT Herausforderungen überwinden Sie benötigen eine Lösung, die Anleitungen bei einem komplexen Projekt bietet über integriertes Wissen und Intelligenz verfügt hohe Qualität und prüfbare Ergebnisse bietet sowohl IT als auch andere Abteilungen unterstützt den Arbeitsaufwand reduziert Ihre Datenhistorie schützt sich bereits erwiesen hat, zuverlässig und widerstandsfähig ist 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

21 3 Lösungsansätze Tech.com

22 Klassischer Ansatz Vergleich klassischer und softwarebasierter Ansatz Transformations- & Projektmanagement basiert auf MS Excel oder MS Project Manuale Koordination der Arbeitspakete Unflexibel und nicht transparent Methoden und Wissen liegen in den Beraterköpfen Stammdaten, offene Belege und Bilanzposten Datenhistorie geht verloren Go-live am Geschäftsjahresende Teilweise tool-basiert Niedrige Geschwindigkeit Hohes Projektrisiko Benutzerfreundliche Bedienoberflächen Integrierte Projektabläufe Flexibel erweiterbar und transparent Methoden und Wissen werden in der Software gehalten Technische Implementierung Stamm- und Bewegungsdaten Datenhistorie geht mit Go-live jederzeit möglich Hohe Automatisierung durch Standardsoftware Hohe Geschwindigkeit Minimales Projektrisiko Softwarebasierter Ansatz 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

23 SNP Transformation Backbone Leistungsstarke Analyse der Systeme und der Systemlandschaft Visuelle Aufbereitung der Geschäftsprozessabläufe für Vergleiche Vorkonfigurierte Komponenten für alle Transformationsszenarien Vordefinierte Vorgehensmodelle, Regelwerke und Validierungsvorlagen Durchgehende Dokumentation der gesamten Transformationsabläufe Wiederverwendung von Modellen und Regeln 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

24 Schlüsselkriterien für eine Transformationssoftware Möglichst viele Szenarien der Business und IT Transformation sollten abgedeckt werden Höherer Grad an Automatisierung und Standardisierung Funktionalitäten zur Migration der gesamten Datenhistorie (auch unterjährig) Wiederverwendbare Vorlagen für Projektmethode, technische und fachliche Regelwerke Flexibel und auf kundenspezifische Anforderungen anpassbar Durchgängige Unterstützung der Projektmethoden und Dokumentation Praxiserprobt und durch unabhängige Experten geprüft Nutzung der Software durch Kunden, Systemintegrator oder IT Beratung Unterstützung von Non-SAP- Migrationen 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

25 smartshift Repository Automation 1 2 n SAP R/3 3.x, 4.x, 5.x ECC 6.0 SAP R/3 3.x, 4.x, 5.x ECC 6.0 smartshift System Landscape Transformation SAP R/3 3.x, 4.x, 5.0 ECC 6.0 Target SAP R/3 3.x, 4.x, 5.x ECC 6.0 Transformation von 1 bis n SAP Systemen; weitgehend Release-unabhängig Unterstützt verschiedene Transformationsansätze (Greenfield, Brownfield, Bluefield) Kernbestandteile: Konsolidierungsanalyse High-Level und detailliert Regelbasierte Konfliktlösung Analyse und Ersetzung von fest-kodierten Werten für Buchungskreise, etc. Integriertes Re-Naming / Refactoring Integriertes Upgrade, Unicode-Enabling, Code Optimierung Code Upload integriert in SAP CTS Extract Compare Resolve Convert ECC 6 DEV 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

26 smartshift Repository Automation Extraktion Vergleich Auflösung (Konsolidierung/Harmonis.) Hard-Code, Optimierung Transformation Upgrade & Unicode Upload Extraktion der Eigenentwicklungen incl. DDIC von allen beteiligten Systemen Nutzungsanalyse incl. Abhängigkeitsanalyse Weitgehend Releaseunabhängig Quellcode und Attributevergleich für alle Komponenten über alle Systeme Aufbau eines Meta- Modells incl. Abhängigkeiten, Konflikten und Objektstatus. Auflösung von Konflikten Automatische, technische Auflösung z.b. durch Clone- Erstellung oder Umbenennung. Manuelle Harmonisierung. Anwendung von Transformationsregeln für Upgrade, UNICODE, Code Optimierung und Standardisierung oder Hard-Code-Cleansing Manuelle Transformationsservices z.b. für nicht-unterstützte Objekttypen. Automatischer Upload, Transfer von Objekten integriert ins Transportmanagement. Dokumentation 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

27 smartshift Repository Analysen Bestandsaufnahme vor der Transformation Repository Inventur Konfliktanalysen Quellcode Analyse Bestandsaufnahmen von kundenspezifisch entwickelten Objekt-Typen Objektabhängigkeiten Objektnutzung High-Level und detaillierte Konflikt-Analyse Analyse fest-kodierter Literale wie BUKRS, etc. SAP Clone Analyse Upgrade/Unicode Code Optimierung und Standardisierung Namneskonventionen Performance Sicherheit HANA 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

28 smartshift Analysis Suite Beispiel: Objekt-Inventar Detaillierte Objektdaten werden extrahiert und analysiert und mit Nutzungsdaten, Abhängigkeitsinformationen angereichert 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

29 smartshift Analysis Suite Beispiel: Konfliktanalysen High-Level und detaillierte Konflikte werden über Systeme hinweg analysiert 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

30 smartshift Analysis Suite Beispiel: Analyse von fest-kodierten Literalen Hart-kodierte Literale bestimmter Domains werden identifiziert 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

31 smartshift Analysis Suite Beispiel: Quellcode-Analyse Upgrade-/ Unicode Standardisierung und Optimierung Namenskonventionen Performance Sicherheit HANA 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

32 smartshift Repository Transformation Automatisierte Code-Migration und Transformation Design Anpassung von Objektnamenskonventionen Re-packaging von Objekten Fest-kodierte Literale, Mapping und Ersatz Konfliktlösungsansatz Festlegung des Umfangs von Code-Transformationsregeln Objekttransformation und Transfer 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

33 smartshift Repository Transformation Beispiel: Renaming/ Re-Packaging von Objekten 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

34 smartshift Repository Transformation Beispiel: Hart-kodierte Parameter Mapping / Ersatz / Variabilisierung 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

35 smarttools for SAP smartshift Repository Transformation Beispiel: ABAP Quellcode-Transformation Upgrade / UC Pot. Laufzeitfehler Upgrade / Unicode Stabilität Wartbarkeit Architektur Coding-Standards Performance Sicherheit HANA Kundenspezifisch Von SAP empfohlene Coding Standards und Best Practice Kundeneigene Coding Standards Code Performance Code Sicherheit Optimierung für HANA Kundenspezifische Problemstellungen 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

36 smartshift Repository Transformation Automation is your friend! Wiederholbarer Prozess gibt Flexibilität im Projekt Geringe Fehlerraten Weniger Projektrisiken: Zeit, Qualität, Kosten Erhöht die Planbarkeit Geringere Kosten Teure Ressourcen werden besser genutzt Mehr Zeit fürs Testen Kürzere Projektlaufzeit Kürzerer Code-Freeze Erhöht die Code-Qualität für die Zukunft 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

37 Projektphasen und Software-Support Kontinuierlicher Operation-Support Strategy Analysis Design Execution Operation SNP Daten Bereitstellung und Maskierung Unterstützt nichtproduktive Systeme mit sinnvollen, sicheren Testdaten smartshift smartdevelop Überwacht und kontrolliert Code-Qualität an dessen Ursprung 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

38 4 Fragen und Antworten Tech.com

39 Fragen und Antworten Haben Sie Fragen 2014 smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

40 Der nächste Schritt Sind Sie interessiert? Machen Sie den nächsten Schritt! Rufen Sie uns an, um... weitere Informationen und eine Live Produktdemo anzufragen... diese kostenfreien Leistungen zu erhalten SNP Systemcan smartshift ABAP Gesundheitscheck Transformationsprüfung Heike Wust Inside Sales Manager Tel: Fax: smartshift Technologies GmbH Willy-Brandt Platz 6, Mannheim Gabriele Smith Sales Director Tel: Fax: Mobil: SNP Schneider-Neureither & Partner AG Dossenheimer Landstraße 100, Heidelberg smartshift Technologies / snp-ag.com. All rights reserved 2/6/

27. April Ringier setzt mit einem Greenfield-Approach auf SAP S/4HANA Finance

27. April Ringier setzt mit einem Greenfield-Approach auf SAP S/4HANA Finance 27. April 2016 Ringier setzt mit einem Greenfield-Approach auf SAP S/4HANA Finance 27. April 2016 Christoph Haldi Projektleiter Corporate Finance E-Mail: christoph.haldi@ringier.ch Agenda Ringier SAP@Ringier

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

SAP Solution Manager Test Steps Add-On Freie Skalierung von Testplanung und durchführung. Speaker s Name/Department Month 00, 2014

SAP Solution Manager Test Steps Add-On Freie Skalierung von Testplanung und durchführung. Speaker s Name/Department Month 00, 2014 SAP Solution Manager Test Steps Add-On Freie Skalierung von Testplanung und durchführung Speaker s Name/Department Month 00, 2014 Anforderungen ans Testmanagement Die Test Workbench ist bei Kunden und

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

Intelligente Energieversorgung in Gebäuden

Intelligente Energieversorgung in Gebäuden Intelligente Energieversorgung in Gebäuden durch individuelle Energiemanagementsysteme Thomas Hofmann 27.092016 1 Copyright ESI Copyright Group, 2016. ESI Group, All rights 2016. reserved. All rights reserved.

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Trends in Business Performance Management

Trends in Business Performance Management Trends in Business Performance Management IDL, Leipzig, November 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Business Performance Management Von der Globalisierung zur Digitalisierung.

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten Optimale Servicequalität Reduzierung der Downtime Geringere Projektkosten Betrieb im Target Operating Model Herabsetzung der Gesamtbetriebskosten Success Story End-to-End Rückversicherungsplattform als

Mehr

DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH. Referent: Ilona Tag

DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH. Referent: Ilona Tag DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH Referent: Ilona Tag Agenda 10.00 10.30 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.30 11.00 11.00

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

Validierung von System- Architekturen

Validierung von System- Architekturen Validierung von System- Architekturen Westsächsische Hochschule Zwickau, Fachgruppe Informatik André Pflüger, Christian Poßögel Motivation Schwierigkeit: Entwicklung schreitet stetig voran Ergebnisse sind

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Standardisierung unterschätzte Herausforderungen. Christian Gröbmüller Vertriebsleiter National Instruments Deutschland, Österreich

Standardisierung unterschätzte Herausforderungen. Christian Gröbmüller Vertriebsleiter National Instruments Deutschland, Österreich Standardisierung unterschätzte Herausforderungen Christian Gröbmüller Vertriebsleiter National Instruments Deutschland, Österreich Agenda Warum Standardisierung 7 Bausteine erfolgreicher Standardisierungen

Mehr

Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar

Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar Dr. Christian Thomas Explore part of Reimagine 2016 Baden 24.-25. Mai Die Mobiliar Die persönlichste Versicherung der Schweiz «Schweizerische

Mehr

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Rollbase Webinar Ihre Überlegungen Ihre Anwendung mit geringem Aufwand ergänzen? Ihrem Kunden erlauben, kleine, individuelle

Mehr

SAP & QLIK BUSINESS INTELLIGENCE

SAP & QLIK BUSINESS INTELLIGENCE SAP & QLIK BUSINESS INTELLIGENCE Über uns Detect Value GmbH Führungskräfte und Unternehmer müssen täglich weitreichende Entscheidungen treffen. Globale Vernetzung, undurchsichtige Finanzströme und immer

Mehr

Otte Management Consulting AG

Otte Management Consulting AG Standorte und Geschichte 1997 als Otte & Maisel Consulting GmbH durch Stephanie Otte, Christian Otte, Sabine Maisel in Überlingen gegründet (heute Otte Management Consulting AG), Hauptquartier der OMC

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen IT SERVICE MANAGER Tutorien: 2 mal wöchentlich Prüfungsvorbereitungen: 2 Probetests und 1 Übungsaufgabe Prüfung: Online-Prüfung The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning SKYTEC AG Keltenring 11 D-82041 Oberhaching Mag. Markus Panny www.skytecag.com 13. November 2008

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam Veeam und Microsoft Marco Horstmann System Engineer, Veeam Software marco.horstmann@veeam.com @marcohorstmann Windows Server 2016 Support Die vollständige und fortschrittliche Unterstützung von Veeam erschliesst

Mehr

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Christoph Hausmann Christoph Hausmann BWI IT Innovationsmanagement Senior System Architekt, BWI

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Mai 2016, Portland Forum, Leimen

Ordentliche Hauptversammlung Mai 2016, Portland Forum, Leimen 12. Mai 2016, Portland Forum, Leimen Dr. Andreas Schneider-Neureither Vorstandsvorsitzender / CEO Werte schaffen durch IT. Veränderungen. Herausforderung für viele Unternehmen. Ordentliche Hauptversammlung

Mehr

Digitalisierung verschlingt die Welt. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer

Digitalisierung verschlingt die Welt. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer 1 Million Funktion 2 n 1983 1000 1 10 20 n Moore sches Gesetz 2 Scheer Holding Anteilseigner: 100% Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer GmbH Consulting & Software

Mehr

LEAN Catalog mit SAP SRM UI5

LEAN Catalog mit SAP SRM UI5 LEAN Catalog mit SAP SRM UI5 Erfahrungsbericht Swisscom Frank Thomann 24. Mai 2016 2 Projektauftrag onesrm & Umsetzung Ausgangslage 3 > Fusion der Swisscom IT Services (nachfolgend ITS genannt) mit der

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Was kostet Ihre CRM-Lösung wirklich? Systematisierte Bewertung der Total-Cost-of-Ownership (TCO) für CRM-Lösungen

Was kostet Ihre CRM-Lösung wirklich? Systematisierte Bewertung der Total-Cost-of-Ownership (TCO) für CRM-Lösungen Was kostet Ihre CRM-Lösung wirklich? Systematisierte Bewertung der Total-Cost-of-Ownership (TCO) für CRM-Lösungen Ein Leitfaden der ec4u expert consulting ag April 2016 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei

Mehr

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG

Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Thomas Schissler MVP Visual Studio ALM, artiso AG Kurs-Übersicht Moderne Softwareentwicklung 01 Überblick Was macht moderne Software-Entwicklung aus? 02 Projektmanagement Wie funktioniert modernes Projektmanagement

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Big Data, Landwirtschaft 4.0 & Precision Farming Wo geht die Reise hin?

Big Data, Landwirtschaft 4.0 & Precision Farming Wo geht die Reise hin? Big Data, Landwirtschaft 4.0 & Precision Farming Wo geht die Reise hin? 27. Oktober 2015 Vortrag 365FarmNet Vernetzte Intelligenz für den gesamten Betrieb? Maximilian von Löbbecke Geschäftsführer 365FarmNet

Mehr

Adhoc-Fertigung in der EBS - Viele Masken durch eine Einzelne ersetzen. Immanuel Bock - PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Jahn Bruxelle - Prodinger OHG

Adhoc-Fertigung in der EBS - Viele Masken durch eine Einzelne ersetzen. Immanuel Bock - PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Jahn Bruxelle - Prodinger OHG Adhoc-Fertigung in der EBS - Viele Masken durch eine Einzelne ersetzen Immanuel Bock - PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Jahn Bruxelle - Prodinger OHG 1 22.10.2014 Agenda Prodinger ohg und Primus Delphi Group Industriebetrieb:

Mehr

Desktop Deployment im Unternehmen wie kommen Betriebssystem und Anwendungen auf die Arbeitsplätze Michael Korp Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ BDD 2007 Solution

Mehr

vertrauensvoller Partner produkte für mein business

vertrauensvoller Partner produkte für mein business Expertise zuverlässig vertrauensvoller Partner innovativ produkte für mein business digitalisierung kompetent Kundenzufriedenheit auf Top-Niveau T-Systems gehört zu den TOP 10 % der europäischen ICT-Branche

Mehr

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Alles neu Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Dell Software Lösungen Data center & cloud management Client management Performance management Virtualization

Mehr

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt DB2 mit BLU Accelerator unter SAP Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung 3 Herausforderungen unserer SAP

Mehr

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5

Moderne USER INTERFACES. dank SAPUI5 Moderne USER INTERFACES dank SAPUI5 Moderne User Interfaces dank SAPUI5 2/8 Mitarbeiterzufriedenheit und -produktivität steigern Dank der User-Interface-Technologie SAPUI5 ist es möglich, die Benutzeroberfläche

Mehr

Automotive Consulting Solution. Auditmanagement nach VDA 6.3

Automotive Consulting Solution. Auditmanagement nach VDA 6.3 Automotive Consulting Solution Auditmanagement nach VDA 6.3 Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur Verein PPP Schweiz Peter Blaschke Vorsitzender der Geschäftsführung BWI Informationstechnik GmbH Zürich - 4. März 2011 Agenda Der Partner Bundeswehr

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

IEC Die neue Perspektive in der Stationsführung

IEC Die neue Perspektive in der Stationsführung IEC 61850 Die neue Perspektive in der Stationsführung ABB Power Technologies All rights reserved. -1-5/4/2004 Hin zu weltweitem Standard Erfahrungen aus internationalen Standards Industrie-Standards Kundenanforderungen

Mehr

Agenda. 11:30 Registrierung, Imbiss und Networking 12:15 Begrüssung Neues bei Herrmann & Lenz

Agenda. 11:30 Registrierung, Imbiss und Networking 12:15 Begrüssung Neues bei Herrmann & Lenz Agenda 11:30 Registrierung, Imbiss und Networking 12:15 Begrüssung Neues bei Herrmann & Lenz Uwe Herrmann, Geschäftsführer, Herrmann & Lenz Services GmbH 12:45 Oracle on Oracle Oliver Rentrop, Leiter Sales

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS.

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Das Generic Interface von OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open Source Help Desk Software-Lösungen und der Integrationsbedarf

Mehr

macht smarte Lösungen einfach Die mobile Plattform

macht smarte Lösungen einfach Die mobile Plattform Die mobile Plattform Die Suche nach einer mobilen Infrastruktur Kann ich mit einer Lösung mehrere Geräte einsetzen? Warum brauche ich eine Plattform? Bin ich an eine Clientvariante gebunden? Wie kann ich

Mehr

Vielen Dank für die Einladung Anwendertreffen Senox 2017

Vielen Dank für die Einladung Anwendertreffen Senox 2017 Vielen Dank für die Einladung Anwendertreffen Senox 2017 Loy & Hutz Systementwicklung Sebastian Arndt Entwicklungsleiter Silke Potapczuk Teamleiter Yasin Carkci Teamleiter Emmy-Noether-Strasse 2 79110

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Die 7 Todsünden der Softwareentwicklung Sascha Kohlmann 7 Todsünden der Softwareentwicklung

Die 7 Todsünden der Softwareentwicklung Sascha Kohlmann 7 Todsünden der Softwareentwicklung Die 7 Todsünden der Softwareentwicklung Die christlichen Todsünden Die christlichen 7 Todsünden gehen auf Evagrius Ponticus zurück Mönch im 4. Jahrhundert n. Chr. Ursprung 8 Dämonen: Völlerei, Unkeuschheit,

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 2.100,15 EUR zzgl. USt. DAUER: 195 Unterrichtseinheiten. ABSCHLUSS: ITIL Practitioner IT SERVICE MANAGER Verdienst: 98.000 EUR p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 1.500-2.000 The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered trade mark of AXELOS

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel

Energiewirtschaft im Wandel Energiewirtschaft im Wandel SAP HANA Strategie des mitteldeutschen Energiedienstleisters enviam Jens Winkler Bereichsleiter IV-Steuerung, envia Mitteldeutsche Energie AG Michael Seifert SAP HANA Architekt,

Mehr

ERIC MARTENS, PROJEKTMANAGER RDW, NIEDERLANDE

ERIC MARTENS, PROJEKTMANAGER RDW, NIEDERLANDE Plattform-, Datenbank- und Architektur-Transformation konnten wir in einem Schritt durchführen. Das ging weit über das hinaus, was wir für möglich hielten. SCORE Architecture Integration erwies sich als

Mehr

Serviceorientierte Architekturen

Serviceorientierte Architekturen Serviceorientierte Architekturen Seminar im Wintersemester 2010/11 Complex and Distributed IT- Systems TU Berlin BEISPIEL FAHRZEUG- KONFIGURATION IM INTERNET Außensicht: Durch Individualisierung bekommt

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit In Zusammenarbeit mit Fit sein für die Digitale Transformation 2 Tages-Konferenz für KMU mit Vor-Programm: 1 Plenum, 16 Räume als Lernwerkstätten, grosszügige Networking- & Berater-Zonen für one-to-one

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

Der neue Online-Handel

Der neue Online-Handel Gerrit Heinemann Der neue Online-Handel Erfolgsfaktoren und Best Practices 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV 1 Online-Handel im Wandel - Revolution

Mehr

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK

Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Implementierungsprojekten mit UPK Mittwoch, 16.11.2011, Stockholm, 16:00 16.45 Centric IT Solutions GmbH Jürgen Prokosch Manager BU Oracle Agenda Erhöhung der Wirtschaftlichkeit

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

SOA Partnertraining. Peter Heintzen Leiter CC Anwendungsentwicklung TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH

SOA Partnertraining. Peter Heintzen Leiter CC Anwendungsentwicklung TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH SOA Partnertraining Peter Heintzen Leiter CC Anwendungsentwicklung TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Agenda 09:30 Marktsituation und Herausforderungen für Service Oriented Architecture 10:00 Lösungsangebot

Mehr

LEON Lastschrift und E-Rechnung

LEON Lastschrift und E-Rechnung LEON Lastschrift und E-Rechnung Eine gemeinsame, zentrale Infrastruktur Timo Stein, Gesamtprojektleiter LEON Swiss Banking Operations Forum, 12. Mai 2016 Agenda Vorstellung LEON Aktuelle Situation Nächste

Mehr

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität Sicher ist sicher Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität So gut war Ihr Backup noch nie Erleben Sie die neue Dimension von Enterprise Backup online und sicher aus einer Hand. Auf über 100 Kriterien

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO. Schneller, höher, weiter!

BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO. Schneller, höher, weiter! BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO Schneller, höher, weiter! HERZLICH WILLKOMMEN ZUM WEBINAR Business Intelligence (BI) mit Pentaho Die Moderatoren Fragen über Chat Arved Wendt Teammanager Janina Kasten

Mehr

Roundtable Variantenkonfiguration 2017 Variantenvielfalt steuern und Komplexitätskosten reduzieren

Roundtable Variantenkonfiguration 2017 Variantenvielfalt steuern und Komplexitätskosten reduzieren Einladung Roundtable Variantenkonfiguration 2017 Variantenvielfalt steuern und Komplexitätskosten reduzieren msg treorbis Ihr Lösungspartner für Variantenkonfiguration 24. Januar 2017 Bad Oeynhausen Roundtable

Mehr

Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten. Frankfurt, 2015 Sep. 25

Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten. Frankfurt, 2015 Sep. 25 Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten Frankfurt, 15 Sep. 25 SECTION BREAK 2 Agenda Über den Autor Umfrage Kundeninterview Fazit 3 Über den Autor Diplom Ingenieur (FH) und Diplom Kaufmann

Mehr

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH

it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH it-sa 2015 Toolgestützte Prüfung des SAP Berechtigungskonzepts Autor: Sebastian Schreiber IBS Schreiber GmbH 1 www.ibs-schreiber.de it-sa 2015 Agenda Portfolio IBS Schreiber GmbH Funktionsprinzip CheckAud

Mehr

Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management

Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management Unternehmensweites Product Lifecycle Management mit Agile PLM und dem Product Information Management Stefan Sack Oracle Deutschland GmbH Nürnberg Schlüsselworte: PLM, PIM, Enterprise, SOA, Web Service,

Mehr

ARIS for mysap Erfolgreiche Umsetzung von mysap Lösungen

ARIS for mysap Erfolgreiche Umsetzung von mysap Lösungen ARIS for mysap Erfolgreiche Umsetzung von mysap Lösungen IDS SCHEER AG Agenda ARIS for mysap Einführung von mysap Lösungen Schnelle und kostengünstige nstige SAP R/3-Einf Einführung Benutzerprofile erstellen

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

PBS Quick Check für SAP BW

PBS Quick Check für SAP BW PBS Quick Check für SAP BW Zur Vorbereitung eines Nearline Storage- bzw. Datenarchivierungsprojekts ist es hilfreich, Informationen über das Datenvolumen, gruppiert nach den jeweiligen InfoProvidern, zu

Mehr

Industrie 4.0 / Industrial Internet of Things Das Internet der Dinge und seine Möglichkeiten

Industrie 4.0 / Industrial Internet of Things Das Internet der Dinge und seine Möglichkeiten Industrie 4.0 / Industrial Internet of Things Das Internet der Dinge und seine Möglichkeiten 27 Mai 2016 Ralf Günthner, Head of Industrial Internet of Things / Industrie 4.0 Geschichte und Ausblick Smart

Mehr

Projekte noch erfolgreicher managen

Projekte noch erfolgreicher managen Projekte noch erfolgreicher managen Teil 2 des Dialoges mit den Wirtschaftsjunioren Dortmund am 09.12.2009 Worüber haben wir bisher diskutiert? Grundlagen Projektmanagement Grundregeln bei Projekten Projektphasen

Mehr

Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung

Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung Standard Softwarelösungen für Versicherungen Aktuelle Anforderungen an die IT Abteilung IT Manager von Versicherungsunternehmen sehen sich mit einer Reihe technischer und organisatorischer Herausforderungen

Mehr

Oracle 12c wann soll man migrieren? Datenbanken sind unsere Welt

Oracle 12c wann soll man migrieren? Datenbanken sind unsere Welt Oracle 12c wann soll man migrieren? Oracle Datenbank Release Dates & Support Ende Oracle 11.2.0.4 Release Date: Jan 2010 End of Support: Jan 2015 Extended Support: bis Jan 2016 kostenfrei, danach kostenpflichtig

Mehr

Valantur: Durchgängige Geschäftsprozesse mit

Valantur: Durchgängige Geschäftsprozesse mit Hocheffiziente Instandhaltung aus der Cloud Valantur: Durchgängige Geschäftsprozesse mit SAP Business ByDesign und eam4cloud SAP Business ByDesign beschleunigt WACHSTUM Cloud-ERP mit Instandhaltungsprozessen

Mehr

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität

Sicher ist sicher. Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität Sicher ist sicher Online Backup mit NetApp zertifizierter Qualität So gut war Ihr Backup noch nie Erleben Sie die neue Dimension von Enterprise Backup online und sicher aus einer Hand. Auf über 100 Kriterien

Mehr

Dynamisches IT-Management

Dynamisches IT-Management Dynamisches IT-Management So steigern Sie die Agilität, Flexibilität und Innovationskraft Ihrer IT FRANZ-JOSEF NAGLER Vorwort 17 Mehr Wertschöpfung durch IT MARTIN JETTER Wertschöpfung und Erfolg durch

Mehr

Identity Management: Der Schlüssel zur effektiven Datensicherheit

Identity Management: Der Schlüssel zur effektiven Datensicherheit Identity Management: Der Schlüssel zur effektiven Datensicherheit Referenten. Kontakte. Name: Funktion: Fachgebiet: Florian Probst Senior Consultant TÜV Rheinland Identity und Access Management Public

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs

Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Besuchen Sie uns: siemens.de/sicbs Bitte QR-Code scannen Herausgeber Siemens AG 2016 Digital Factory Postfach 31 80 91050 Erlangen, Deutschland Änderungen vorbehalten. Artikel-Nr.: DFCS-B10099-00 Gedruckt

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

Open BIM. Heinz-Michael Ruhland

Open BIM. Heinz-Michael Ruhland Open BIM Heinz-Michael Ruhland // BIM OPEN BIM? // BIM Modell vs. OPEN BIM Modell // Kollaboration 24 / 7 - weltweit // Vision 01.11.2016 I Allplan, Autor: H-M. Ruhland 2 BIM was ist das? BIM ist die digitale

Mehr

Digitale Transformation im Rechnungswesen

Digitale Transformation im Rechnungswesen 1 Digitale Transformation im Rechnungswesen 13:50 Start / Begrüssung / Einleitung itelligence & SAP 14:00 SAP Invoice Management und Digitalisierung bei der FZAG Kundenvorstellung und Gesamtprojekt M.

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

VAULT MIT ERP VERBINDEN

VAULT MIT ERP VERBINDEN VAULT MIT ERP VERBINDEN Marco Mirandola CEO - coolorange www.coolorange.com Thema Daten Management und ERP sind für einander geschaffen. Jedoch Technologien und Prozesse machen die Beziehung nicht einfach.

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Von Entitäten, Cubes und Data Readern. Architektur Lizenzierung Installation & Konfiguration BOARD Client Betrieb und Wartung

Von Entitäten, Cubes und Data Readern. Architektur Lizenzierung Installation & Konfiguration BOARD Client Betrieb und Wartung Aufbau einer multidimensionalen Datenbank mit BOARD : 2 Tage Von Entitäten, Cubes und Data Readern Voraussetzungen Laptop mit vorinstallierter und lizenzierter BOARD Software Know-how im Umgang mit relationalen

Mehr