It Internationale ti Rechnungslegung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "It Internationale ti Rechnungslegung"

Transkript

1 Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung Vorlesung Sommersemester 2011 Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Konzernrechnungslegung 1

2 Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 3. Grundlagen der Konsolidierung 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 2

3 Gliederung 3. Grundlagen der Konsolidierung 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis 3.2 Vollkonsolidierung Kapitalkonsolidierung und Goodwill 3.3 Weitere Maßnahmen im Stufenkonzept Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 3

4 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Die Brosche AG hat 100 %-Beteiligungen an der Sinoweit AG und an der Chonky Corp. erworben. Stimmrecht- und Kapitalanteil stimmen überein. Chonky beliefert die Sinoweit zu einem konzernüblichen Preis. Der Umsatz der Chonky beträgt umgerechnet 100 Mio. aus dem Geschäften mit der Sinoweit. Die Chonky hat eine Fremdkapitalquote von 95 %. Die Sinoweit kooperiert bei der Forschung und Entwicklung mit der Brosche AG. Die Ergebnisse der F&E-Tätigkeit werden von der Sinoweit an die Brosche verkauft. Welche Auswirkungen haben die geschilderten Transaktionen auf die Einzelabschlüsse von Sinoweit, Brosche und Chonky? Welche Probleme/Fragen drängen sich auf?! (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 4

5 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Im Konzernabschluss wird wirtschaftliche Einheit fingiert, obwohl rechtliche Eigenständigkeit besteht Vermögen und Schulden aller Unternehmen des Konzerns sind in einem Abschluss zusätzlich zu den Einzelabschlüssen; der KA ergänzt den EA der Muttergesellschaft Es wird einheitlich im Konzernabschluss bilanziert Zwischengeschäfte, und damit auch Zwischenerfolge, sowie interne Schuldverhältnisse werden eliminiert: Konsolidierung Ziel: Verbesserte Information über die tatsächlichen Verhältnisse (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 5

6 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Der Konzern als (fingiertes) Einzelunternehmen. (1).kann sich nicht an sich selbst beteiligen, wie drückt sich das aus in der Summenbilanz an sich selbst beteiligt sein? (2).kann sich selbst keinen Kredit geben, wie drückt sich das aus in der Summenbilanz sich selbst einen Kredit geben? wie in der Summen-GuV? (3)..kann sich selbst nichts verkaufen. wie drückt sich das aus in der Summenbilanz sich selbst etwas verkaufen? wie in der Summen-GuV? Prof. Dr. Matthias Schmidt 6

7 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Ausgangspunkt der IFRS: Stimmrechtsanteil i.h.v. > 50% * 50% * 20 bis 50% * < 20% * Widerlegbare Vermutung control joint control significant influence./. Tochter- Gemeinschafts- Assoziierte Beteiligungsunternehmen unternehmen Unternehmen unternehmen Vollkonsolidierung mit Minderheitenausweis (IAS 27; SIC-12) * in der Regel (s.o.) Quoten- oder Equity- Konsolidierung (IAS 31) Equity- Konsolidierung (IAS 28) beizulegender Zeitwert ggf. Anschaffungs- kosten (IAS 39) (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 7

8 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Das Stufenkonzept: Beteiligungen Assoziierte Unternehmen Gemeinschaftsunternehmen Tochterunternehmen MU (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt 8

9 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Tochterunternehmen? Das Problem der Stimmrechtzurechnung Wer ist Tochterunternehmen? - M ist an T mit 60% beteiligt, T ist an E mit 60% beteiligt - M ist an T1 mit 80% und an T2 mit 20%, T1 ist an E mit 49%, T2 ist an E mit 51% beteiligt - M ist an T1 mit 80% und an T2 mit 60% beteiligt, T1 und T2 sind jeweils mit 40% an E beteiligt Prof. Dr. Matthias Schmidt 9

10 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Control-Konzept MU besitzt die Möglichkeit zur Beherrschung mindestens eines TU Beherrschung g( (control) Fähigkeit, die Finanz- und Geschäftspolitik eines Unternehmens zu bestimmen, um Nutzen aus der Tätigkeit dieses Unternehmens zu ziehen Fallgruppen der Beherrschung nach IAS Aufstellungspflicht gp eines Konzernabschlusses Ausnahme Befreiung Prof. Dr. Matthias Schmidt 10

11 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Fll Fallgruppen der Beherrschung Bh h nicht abschließend Widerlegbare Vermutung MU gehören direkt oder indirekt über TU die Mehrheit der Stimmrechte an einem Unternehmen Widerlegung bei Nachweis, dass der Besitz von mehr als 50 % der Stimmrechte eines Unternehmens keinen beherrschenden Einfluss begründet Unwiderlegbare Vermutung MU gehören höchstens die Hälfte der Stimmrechte und die MU kann die Mehrheit der Stimmrechte durch Vereinbarung mit anderen An- teilseignern i ausüben kann durch Vereinbarung oder Satzung die Finanz- und Geschäftspolitik eines Unternehmens bestimmen kann die Mehrheit der Mitglieder des Verwaltungs- oder Leitungsorgans be- stellen oder abberufen kann bei Versammlungen des Verwaltungs- oder Leitungsorgans die Mehrheit der Stimmrechte abgeben Prof. Dr. Matthias Schmidt 11

12 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis Geschäftsbericht Lufthansa AG 2007, IFRS, S. 119 f.

13 Gliederung 3. Grundlagen der Konsolidierung 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis 3.2 Vollkonsolidierung Kapitalkonsolidierung und Goodwill 3.3 Weitere Maßnahmen im Stufenkonzept Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 13

14 Das Stufenkonzept: Einbeziehungsmethoden Tochterunternehmen Gemeinschaftsunternehm en Assoziierte Unternehmen Beteiligungen Beizulegender Zeitwert od. AK Equity- Methode Quoten- konsolidierung (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung Vollkonsolidierung mit Minderheitenausweis Stimmrechtsanteil 14

15 Vollkonsolidierung: lidi Übernahme aller VG und Schulden aller TU HB II MU HB II TU Summenbilanz SAV EK SAV EK (80) SAV EK Beteil. (100) FK UV FK SAV Beteil. (100) EK (80) UV Kaufpreis 100 EK 80 UV FK UV FK (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 15

16 Vollkonsolidierung: lidi Übernahme aller VG und Schulden aller TU Korrektur Summenbilanz Konzernbilanz SAV EK SAV EK SAV SAV Beteil. (100) UV UV EK UBaKK* (80) 20 FK FK Kaufpreis 100 EK 80 UV UV FK FK *Unterschiedsbetrag aus Kapitalkonsolidierung (c) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 16

17 Fallbeispiel Kapitalkonsolidierung Fallstudie: 80% Beteiligung, stille Reserven von 200 Position Bilanz MU Bilanz TU zu BW Bilanz TU zu ZW Aktiva Sonstige Aktiva Ausgleichsposten Goodwill Beteiligung BS Passiva Eigenkapital Minderheitenanteile Neubewertungsdifferenz 200 Verbindlichkeiten BS Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

18 Fallbeispiel Kapitalkonsolidierung Fallstudie: 80% Beteiligung, stille Reserven von 200 Vollaufdeckung stiller Reserven nach IFRS 3 Position Bilanz MU Bilanz TU zu BW Konsolidierung Summenbilanz Konzernbilanz Aktiva Soll Haben Sonstige Aktiva (2a) (3b) Ausgleichsposten 280 (1) 160 (2a) 120 (2b) Goodwill 120 (2b) 120 Beteiligung (1) BS Passiva Eigenkapital (1) 180 (3a) Minderheitenanteile 180 (3a) (3b) Neubewertungsdifferenz Verbindlichkeiten BS Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

19 Goodwill aus Kapitalkonsolidierung: das Problem der Purchase-Price-Allocation Price (PPA): Andere Ansatzkriterien für übernommene immaterielle Vermögenswerte: 1. Erfüllen der Definitionskriterien a) Identifizierbarkeit (neu definiert): aa) Separierbarkeit, oder ab) Sicherung durch vertraglichen oder gesetzlichen Anspruch b) Kontrolle c) Zufluss uss künftiger Nutzen 2. Erfüllen der Ansatzkriterien a) Wahrscheinlichkeit des Nutzenzuflusses wird unterstellt (nicht mehr zu prüfen) b) Verlässliche Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts: wird widerlegbar vermutet Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 19

20 Purchase-Price-Allocation Price (PPA): Bewertung des übernommenen Reinvermögens Durchführung der PPA Identifizierung immaterieller Vermögenswerte Katalog Immaterieller Werte nach IFRS 3 (Illustrative Examples) Marketingbezogene immaterielle Vermögenswerte (z.b. Markenzeichen, Handelsnamen, Servicemarken, Zertifizierungsmarken, i Wettbewerbseinschränkungen) b Kundenbezogene immaterielle Vermögenswerte (z.b. Kundenlisten, Auftrags- und Produktionsbestände) In Verbindung mit künstlerischen Aktivitäten stehende immaterielle Vermögenswerte ( z.b. Bilder, Videos, TV-Rechte, Zeitschriften, Bücher, Musik) Vertragsbasierte immaterielle Vermögenswerte (z.b. Lizenzen, Werbeverträge, Serviceverträge, Leasingvereinbarungen, Baugenehmigungen, Franchising, Bohrrechte) Technologiebasierte immaterielle Vermögenswerte (z.b. Patente, Software, Datenbanken, Handelsgeheimnisse, spezielle Fertigungsprozesse) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 20

21 Feststellung DPR, Publikation im Bundesanzeiger, : Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 21

22 Geschäftsbericht Bayer AG, Übernahme von Schering 2006: Prof. Dr. Matthias Schmidt Konzernrechnungslegung 22

23 Geschäftsbericht Bayer AG, Übernahme von Schering 2006: Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 23

24 Goodwill nach IFRS IFRS (und US-GAAP) früher: auch Aktivierung und lineare Abschreibung über max. 20 (bzw. 40) Jahre Regelung jetzt: IFRS 3.51 und SFAS 142: Impairmentonly-Approach, d.h. keine planmäßige Abschreibung mehr; Abschreibung nur noch außerplanmäßig Impairment des Goodwill nach IFRS ergibt sich aus IAS 36 (Verweis in IFRS 3.54) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 24

25 Grundidee des Impairment-only Ansatzes gem. IAS 36 Abschreibung FW, wenn erlösbarer Betrag kleiner Buchwert Erlösbarer Betrag: Verfahren zur Messung erwarteter Einzahlungsüberschüsse Goodwill Allocation: Verteilung des Goodwill auf operative Geschäftseinheiten h i (Cash Generating Units, CGU) Dokumentation wesentlicher Größen, die FW einer CGU bestimmen; Bestimmung des Verfahrens zur Festlegung von Impairment (z.b. DCF) für eine CGU; erstmaliger Test auf Wertadäquanz Indikatorenüberprüfung am Jahresende Impairment Test: Vergleich erlösbarer Betrag und Buchwert für jede CGU jedes Jahr Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 25

26 Goodwill-Allokation auf CGU: Beispiel Deutsche Post AG, 2007: Prof. Dr. Matthias Internationale Rechnungslegung 26 Prof. Schmidt Dr. Matthias Schmidt Konzernrechnungslegung 26

27 Beispiel Goodwillfortführung f in der Folgekonsolidierung: l Unternehmen 1 erwirbt Unternehmen 2 zu einem Preis von Wert der Vermögenswerte von 2: ; bezahlte stille Reserven: ; Wert der Schulden von 2 (inkl. stiller Lasten): Identifizierbare, aber nicht bei 2 aktivierte immaterielle Vermögenswerte: Marke: ; Softwareplattform: Identifizierbare CGUs A+B; Verteilungsschlüssel für Goodwill: 27% A und 73% B. Fair Values der CGUs in Folgeperiode: 600 (A) und (B). Die Buchwerte ohne Goodwill entsprechen jenen der Vorperiode (für A 700 und für B ). In der CGU A ist der Fair Value eines Grundstücks in der Folgeperiode um 300 geringer als der Buchwert. Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 27

28 Erstbewertung: Ermittlung des Goodwill Erworbene Vermögenswerte zu Fair Values (Buchwert plus bezahlte Reserven) ( =) Übernommene Schulden zu Fair Values = erworbenes Eigenkapital Kaufpreis Erworbener Goodwill ( =) Abspaltung immaterieller Vermögenswerte - Aktivierung einer Marke Aktivierung i einer Softwareplattform ttf Auf CGU zu verteilender Goodwill davon Zuordnung zu A (0, ~ ) 400 Zuordnung zu B (0, ~ ) Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 28

29 Folgebewertung: Impairment-Test Stufe1 Erlösbarer Betrag (EB) CGU A: Buchwert (BW) CGU A: inklusive Goodwill ( =) EB<BW: Abwertungsbedarf Erlösbarer Betrag (EB) CGU B: Buchwert (BW) CGUA A: inklusive Goodwill ( =) EB>BW: kein Abwertungsbedarf Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 29

30 Folgebewertung: Impairment-Test Schritt 2 Erlösbarer Betrag (EB) CGU A : Buchwert CGU A Allokation von Impairment auf Grundstück Auf Firmenwert entfallendes Impairment Verbleibender EB des Goodwill ( =) 200 Sonst. Betr. Aufwand 500 an Grdstck 300 Goodwill 200 Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 30

31 Gliederung 3. Grundlagen der Konsolidierung 3.1 Aufgaben der Konzernrechnungslegung und Konsolidierungskreis 3.2 Vollkonsolidierung Kapitalkonsolidierung und Goodwill 3.3 Weitere Maßnahmen im Stufenkonzept Das Beispiel Equity-Methode Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung 31

32 Geschäftsbericht Lufthansa 2007, IFRS, S.126

33 Equity Methode Beispiel: Die A- AG hat mit notariellem Vertrag vom und Barzahlung von 0,2 Mio. am selben Tag 20 % an der A- GmbH erworben. Das Eigenkapital der A-GmbH zu diesem Zeitpunkt beträgt 08Mi 0,8 Mio. Die stillen Reserven i.h.v. 0,15 Mio. entfallen auf das Produktionsgebäude mit einer Restnutzungsdauer von 10 Jahren. In 08 macht die KleinTeil GmbH einen Verlust nach IFRS von 0,3 Mio. In 09 macht die KleinTeil GmbH einen Gewinn von 0,5 Mio. und hat in 09 eine Dividende von 0,2 Mio. ausgeschüttet. Wie ist der Bilanzansatz der Beteiligung am Erwerbsstichtag sowie zum und 09? Eine Wertminderung soll nicht vorliegen. Prof. Dr. Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen

Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen Von mindestens zwei Gesellschafterunternehmen gemeinschaftlich geführt Gesellschafterunternehmen müssen voneinander unabhängig sein Zusammenarbeit muss auf Dauer

Mehr

Vorkurs 2: Grundlagen der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Teil II

Vorkurs 2: Grundlagen der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Teil II Vorkurs 2: Grundlagen der Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Teil II Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis beim Konzernabschluss nach HGB Sachverhalt: Die A AG (mit Sitz in Deutschland)

Mehr

Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien

Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien Kapitel II: Impairment-Test nach IAS 36 Fallstudien Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Schumpeter School of Business and Economics Gaußstraße 20 42119 Wuppertal Gliederung

Mehr

Übungsblatt III. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung.

Übungsblatt III. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung. 1. Die Notwendigkeit der Währungsumrechnung. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung. 3. Beschreiben Sie das Konzept der funktionalen Währung. 4. Beispiele zur Währungsumrechnung.

Mehr

IAS. Übung April Übung International Accounting FS 09 Übung 4 / Seite 1

IAS. Übung April Übung International Accounting FS 09 Übung 4 / Seite 1 IAS Übung 4 6. April 2009 Seite 1 Anlagevermögen materiell finanziell immateriell Immobilien Maschinen Fahrzeuge Beteiligungen Darlehen Patente Konzessionen Lizenzen Firmenwerte (Goodwill) Seite 2 Welche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 1 Einleitung 2 Verpflichtung zur Konzernrechnungslegung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 1 Einleitung 2 Verpflichtung zur Konzernrechnungslegung Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Entwicklung der Konzernrechnungspflicht in Österreich... 21 1.2 Bedeutung des Konzernabschlusses... 21 2 Verpflichtung

Mehr

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

9-Monatsbericht 2000 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 9-Monatsbericht 2000 der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. September 2000 Vorbemerkung Auch im 3. Quartal 2000 hat die TTL AG ihre

Mehr

der Großteil der Umsatzerlöse und Kosten eines Unternehmens anfällt.

der Großteil der Umsatzerlöse und Kosten eines Unternehmens anfällt. Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 6 1. Ziele des Standards

Mehr

Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung

Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung Vorlesung an der Universität des Saarlandes WS 2015/2016 Dr. Johannes Wirth 20. Oktober 2015 Entwicklungsphasen der internationalen Konzernrechnungslegung

Mehr

Master - Prüfung. Platzkarte. Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol.

Master - Prüfung. Platzkarte. Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Master - Prüfung Platzkarte Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB 12.10.2012

Mehr

Vorworte. 1 Die Charakteristika der Rechnungslegung von Konzernen Notwendigkeit einer besonderen Konzernrechnungslegung 2

Vorworte. 1 Die Charakteristika der Rechnungslegung von Konzernen Notwendigkeit einer besonderen Konzernrechnungslegung 2 Inhaltsverzeichnis Vorworte V 1 Die Charakteristika der Rechnungslegung von Konzernen 1 1.1 Notwendigkeit einer besonderen Konzernrechnungslegung 2 1.2 Konzeption der Konzernrechnungslegung 6 1.3 Genese

Mehr

Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung... 21

Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung... 21 INHALTSVERZEICHNIS 11 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Problemstellung... 21 1.2 Ziel und Aufbau der Arbeit...

Mehr

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz

Konzernabschluss. 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung. 134 Konzernbilanz Konzernabschluss 133 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 133 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 134 Konzernbilanz 136 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 137 Konzern-Kapitalflussrechnung 138 Konzernanhang

Mehr

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit a, b, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 9. Auflage

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 9. Auflage Prof. Dr. Rainer Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 9. Auflage Themenbereich: Konzernabschlüsse und IFRS-Abschlüsse (Kapitel 6

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

IFRS visuell: S IAS 38 (Immaterielle Vermögenswerte)

IFRS visuell: S IAS 38 (Immaterielle Vermögenswerte) IFRS visuell: S. 97-100 IAS 38 (Immaterielle Vermögenswerte) Inhaltsverzeichnis A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 Ansatzvoraussetzungen Zugangsarten: selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte Zugangsbewertung: gesonderte

Mehr

08 Art&Fragrance Halbjahres-Konzernrechnung 2008

08 Art&Fragrance Halbjahres-Konzernrechnung 2008 08 Art&Fragrance Halbjahres-Konzernrechnung 2008 Konzernrechnung 3 Konzernerfolgsrechnung 4 Konzernbilanz 5 Konzerngeldflussrechnung 6 Konzerneigenkapitalnachweis 7 Anhang zur Konzernrechnung 2 Art & Fragrance

Mehr

Lösungen zu ausgewählten PLANet Aufgaben Modul 3

Lösungen zu ausgewählten PLANet Aufgaben Modul 3 Lehrstuhl für ccounting Financial Reporting Frühjahrssemester 2012 Lösungen zu ausgewählten PLNet ufgaben Modul 3 Prof. Dr. Conrad Meyer Nachdruck der Unterlagen - auch auszugsweise - nur mit Genehmigung

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 5 Vorläufiger Konzernabschluss 2015 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Finanzmarktstabilität

Finanzmarktstabilität Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 erstellt vom Bundesministerium für Finanzen INFORMATION ERÖFFNUNGS- BILANZ A U S ER STER H A N D Untergliederung 46 Finanzmarktstabilität Eröffnungsbilanz

Mehr

1. Beschriften Sie die Aufgabenstellung deutlich lesbar mit Namen, Matrikelnummer und Studiengang in den dafür vorgesehenen Feldern.

1. Beschriften Sie die Aufgabenstellung deutlich lesbar mit Namen, Matrikelnummer und Studiengang in den dafür vorgesehenen Feldern. Klausur: Jahresabschluss WS 2011/2012 2. Termin Prüfer: Prof. Dr. Kay Blaufus/ Prof. Dr. Stefan Wielenberg Zulässige Hilfsmittel: Wirtschaftsgesetze ohne eigene Ergänzungen, nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht 1. Halbjahr 2008

Mehr

Klasse: STO Fach: Rechnungswesen Datum: Fachlehrerin: Fr. Vogel Berufskolleg Bochum KS2 Thema: Lösung Bewertung

Klasse: STO Fach: Rechnungswesen Datum: Fachlehrerin: Fr. Vogel Berufskolleg Bochum KS2 Thema: Lösung Bewertung Aufgabe 1 - Firmenwert Der Steuerpflichtige S. hat am 02.01.2007 ein Unternehmen gekauft. Die übernommenen Vermögensgegenstände haben einen Wert von 2.170.000,00, die Schulden 1.840.000,00. Der Kaufpreis

Mehr

Lösungsvorschläge zur Probeklausur 2. Themenbereich: Konzernabschlüsse und IFRS-Abschlüsse (Kapitel 6 bis 10)

Lösungsvorschläge zur Probeklausur 2. Themenbereich: Konzernabschlüsse und IFRS-Abschlüsse (Kapitel 6 bis 10) Prof. Dr. Rainer Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Lösungsvorschläge zur Probeklausur 2 Themenbereich: Konzernabschlüsse und IFRS-Abschlüsse (Kapitel 6 bis 10) Aus didaktischen Gründen werden die

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Aufgabe 2: Geographische Segmente Diese Informationen sind über geographische Segmente auszuweisen: 2. Aktiven 5.

Aufgabe 2: Geographische Segmente Diese Informationen sind über geographische Segmente auszuweisen: 2. Aktiven 5. IFRS 8 Geschäftssegmente Aufgaben Aufgabe 1: Geschäftssegmente Die folgenden Positionen sind den einzelnen Geschäftssegmenten zuzuordnen und in der Konzernrechnung auszuweisen, falls sie wesentlich sind:

Mehr

Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Assessmentprüfung im Fach. Financial Reporting. 14. Juni 2011.

Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Assessmentprüfung im Fach. Financial Reporting. 14. Juni 2011. Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Assessmentprüfung im Fach Financial Reporting 14. Juni 2011 NAME, Vorname: Matrikelnummer: Erlaubte Hilfsmittel: Schreibmaterial, Lineal, Wörterbuch

Mehr

Veräußerung des Unternehmens ( 16 I EStG)

Veräußerung des Unternehmens ( 16 I EStG) Veräußerung des Unternehmens ( 16 I EStG) Beispiel: A ist Inhaber eines Einzelunternehmens mit folgender Steuerbilanz: Aktiva Einzelunternehmen des A Passiva PKW 10 Eigenkap. 500 Sonst. WG 890 Schulden

Mehr

Inhalt. IFRS 10: Konzernabschlüsse

Inhalt. IFRS 10: Konzernabschlüsse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Grundsätze

Mehr

Vorlesung Konzernrechnung Modul 6

Vorlesung Konzernrechnung Modul 6 Vorlesung Konzernrechnung Modul 6 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-16 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda Vollkonsolidierung 2, Folgekonsolidierung > Goodwill Accounting

Mehr

Übergangs- und Endkonsolidierung nach IFRS

Übergangs- und Endkonsolidierung nach IFRS Schriften zur Rechnungslegung 06 Übergangs- und Endkonsolidierung nach IFRS Bearbeitet von Dr. Janine Zauner 1. Auflage 2006. Taschenbuch. XIX, 236 S. Paperback ISBN 978 3 503 09784 5 Format (B x L): 15,8

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 6 Vorläufiger Konzernabschluss 2016 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Konzernabschluss. 2 Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis

Konzernabschluss. 2 Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis KA Konzernabschluss 2 Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis 2 Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis Übersicht Aufstellungspflicht und Konsolidierungskreis Aufstellungspflicht Konsolidierungskreis

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Bericht des Vorstands Oliver Oechsle Eine kurze Rückblende: 3 Anfang 2015 erste Gespräche mit Heitkamp & Thumann (H&T) bzgl. möglichem

Mehr

Konzernabschluss Seite

Konzernabschluss Seite 04 Konzernabschluss Seite 169 257 Konzernabschluss Seite 169 257 172 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 173 Konzerngesamtergebnisrechnung 174 Konzernbilanz 175 Konzernkapitalflussrechnung 176 Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Co Referat zum Thema 7

Co Referat zum Thema 7 UNIVERSITÄT MANNHEIM Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung Co Referat zum Thema 7 Wissenschaftliche Kommentierung von IAS 36 ( Wertminderung von Vermögenswerten ): Anwendungsvoraussetzungen,

Mehr

IFRS Konzernbilanz http://www.austrianairlines.co.at/deu/report2005/financial+statements/balance+sheet/ Seite 1 von 3 Country of Residence English Home Sitemap Kontakt Newsletter Konzernportale www.aua.com

Mehr

IFRS auf einen Blick

IFRS auf einen Blick IFRS auf einen Blick Praktische Bild-Text-Darstellung übersichtlich nach Bilanzposten Von Prof. Dr. Isabel von Keitz WP/StB Rainer Grote Marc Hansmann Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

4. Konzernabschluss nach IFRS

4. Konzernabschluss nach IFRS Konsolidierungspflicht Kapitel 4 4. Konzernabschluss nach IFRS 4.1 Konsolidierungspflicht Ein Konzern ist ein Verbund wirtschaftlich selbstständiger Unternehmen, die von einem Unternehmen (Mutterunternehmen)

Mehr

Elmos Facility Management GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014

Elmos Facility Management GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014 Elmos Facility Management GmbH, Dortmund Anlage 1 Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA 31.12.2013 PASSIVA 31.12.2013 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. IFRS visuell. Die IFRS in strukturierten Übersichten. 5. Auflage

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. IFRS visuell. Die IFRS in strukturierten Übersichten. 5. Auflage KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Hrsg.) IFRS visuell Die IFRS in strukturierten Übersichten 5. Auflage 2 Einleitung Die grafischen Darstellungen geben fokussiert Auskunft über die Zusammenhänge

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) Berichtszeitraumende 31. März 2008 und 2007 (drei Monate) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umgliederungen und Operatives Finanz- und Siemens

Mehr

Jahresabschluss. 4. Termin. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss.  4. Termin. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/jahresabschluss// 4. Termin Prof. Dr. Werner Müller Zusammenhänge Warenwirtschaft + Fakturierung Anlagevermög. Lohn + Gehalt Debitoren

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2008

Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Ergebnisse des 3. Quartals zeigen Umsatz- und Ergebniswachstum gegenüber Vorjahr, aufgrund des konjunkturellen Gegenwinds schwächeres Nachfrageumfeld für das restliche Jahr

Mehr

Liquide Mittel

Liquide Mittel Konzern-Bilanz US-GAAP US-GAAP 31.12.2000 31.12.1999 Aktiva (000) (000) Umlaufvermögen Liquide Mittel 39.276 6.597 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 2.622 579 abzüglich Wertberichtigungen von

Mehr

Aufgabe 1 (15 Punkte)

Aufgabe 1 (15 Punkte) Der Unternehmer U. (Einzelunternehmer) ermittelt seinen Gewinn nach 5 EStG. Er versteuert seine Umsätze nach den allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuerrechtes und erstellt regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen.

Mehr

Hier beginnt Alternative C

Hier beginnt Alternative C - 1 - Hier beginnt Aufgabe C 1 Aufgabe C 1 13 1) An der Buchhaltung und Bilanzierung OHG sind die Gesellschafter Buchheim, Wassermann und Henrici beteiligt. Die OHG erzielte 1999 einen Gewinn i.h.v. DM

Mehr

Verbesserung von Relevanz, Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit der IFRS-Abschlüsse

Verbesserung von Relevanz, Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit der IFRS-Abschlüsse Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definition... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Wesentliche Inhalte... 2 4.1 Änderung von Rechnungslegungsmethoden... 2 4.2 Änderung von Schätzungen...

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr Athene Deutschland Anlagemanagement GmbH, Wiesbaden

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr Athene Deutschland Anlagemanagement GmbH, Wiesbaden Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2015 Athene Deutschland Anlagemanagement GmbH, Wiesbaden Jahresbilanz zum 31.12.2015 Athene Deutschland Anlagemanagement GmbH A k t i v a A. Anlagevermögen 2015

Mehr

Bilanz nach IFRS (in Tsd.)

Bilanz nach IFRS (in Tsd.) AKTIVA Bilanz nach IFRS 31.12.2015 Rosenbaue Vorjahr (in PA Tsd.) Langfristiges Vermögen Sachanlagen 134.152 125.139 Immaterielle Vermögenswerte 13.530 9.059 Wertpapiere 412 216 Anteile an equity-bilanz.

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Einleitung Problemstellung und Untersuchungsziel Abgrenzung der Untersuchung Gang der Untersuchung...

Inhaltsübersicht. I. Einleitung Problemstellung und Untersuchungsziel Abgrenzung der Untersuchung Gang der Untersuchung... Inhaltsübersicht Seite Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XXI Symbolverzeichnis... XXVII Abbildungsverzeichnis... XXXI Tabellenverzeichnis... XXXIII I. Einleitung... 1 1 Problemstellung

Mehr

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Wirtschaft Daniel Kampik Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Im Vergleich zu den bisherigen Regelungen

Mehr

Rechnungslegung nach HGB und IFRS Abschlussklausur Name: Matr.Nr.

Rechnungslegung nach HGB und IFRS Abschlussklausur Name: Matr.Nr. Frank N. Motzko, FB 07 Rechnungslegung nach HGB und IFRS Abschlussklausur - 10.07.2012 Name: Matr.Nr. Unterschrift: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Summe Note Erreichbare Punkte 11 8 8 10 10 4 3 54 Erreichte Punkte

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

GL BEWG-STB Zusammenfassender Fall.doc

GL BEWG-STB Zusammenfassender Fall.doc 1 Bewertung eines Einzelunternehmens Sachverhalt: Horst B. ist am 30. 6. 1997 gestorben. Bis zu seinem Tod betrieb Horst B. in Recklinghausen auf eigenem Grundstück eine Tankstelle. Alleiniger Erbe ist

Mehr

M&A Transaktionen in der Schweiz. Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen

M&A Transaktionen in der Schweiz. Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen M&A Transaktionen in der Schweiz Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen Zürich, 27. August 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Asset Deal - Share Deal 3. Ausgewählte Themen Zürich,

Mehr

DAHLBUSCH AG Gelsenkirchen

DAHLBUSCH AG Gelsenkirchen DAHLBUSCH AG Gelsenkirchen Halbjahresfinanzbericht vom 1. April 2014 bis zum 30. September 2014 Zwischenlagebericht Umsatz und Ergebnis Die Umsatzerlöse enthalten ausschließlich Miet- und Pachterträge

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundzüge der Konzernrechnungslegung Mit Fragen, Aufgaben und Lösungen

Mehr

Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit

Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit (A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG* (TEUR) (B) VERWEIS AUF ARTIKEL IN DER EU VERORDNUNG (EU) Nr. 575/213 Hartes Kernkapital (CET1): Instrumente

Mehr

Veräußerung von Anteilen an Tochterunternehmen im IFRS-Konzernabschluss

Veräußerung von Anteilen an Tochterunternehmen im IFRS-Konzernabschluss Felix Hoehne Veräußerung von Anteilen an Tochterunternehmen im IFRS-Konzernabschluss End- und Übergangskonsolidierung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Watrin GABLER EDITION WISSENSCHAFT Geleitwort

Mehr

Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung

Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung Zwischenbericht. Quartal 206 Zwischenabschluss BASF-Gruppe 5 Zwischenabschluss BASF-Gruppe Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio. ) Erläuterungen im Anhang. Quartal 206 205 Veränderung

Mehr

Stern Immobilien AG. Grünwald

Stern Immobilien AG. Grünwald Stern Immobilien AG Grünwald Zwischenlagebericht über das erste Halbjahr 215 Die Geschäftstätigkeit in der Stern Immobilien AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar 215 bis

Mehr

Aufgabe Summe Note Erreichbare Punkte Erreichte Punkte. 1) Die Wertuntergrenze der Herstellungskosten von Vermögensgenstände,

Aufgabe Summe Note Erreichbare Punkte Erreichte Punkte. 1) Die Wertuntergrenze der Herstellungskosten von Vermögensgenstände, Dipl.-Oec. Frank N. Motzko Klausur Rechnungswesen I 19.02.2009 Name: Aufgabe 1 2 3 Summe Note Erreichbare Punkte 3 9 28 40 Erreichte Punkte Bearbeitungszeit: 90 Min. Zugelassne Hilfsmittel: HGB und Taschenrechner

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 68 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 70 Konzern-Bilanz der eg 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 74 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 75 Eigenkapital

Mehr

Übertragung von Wirtschaftsgütern (I)

Übertragung von Wirtschaftsgütern (I) Übertragung von Wirtschaftsgütern (I) Übertragung von Wirtschaftsgütern Grundsatz: 6 V S.1 EStG: Buchwertfortführung, wenn Übertragung zwischen einem BV in anderes BV desselben Stpfl. und Besteuerung stiller

Mehr

Erklärungen für Besteuerung und Rechnungswesen - Beispiel

Erklärungen für Besteuerung und Rechnungswesen - Beispiel Erklärungen für Besteuerung und Rechnungswesen - Beispiel Positiver Geschäfts- oder Firmenwert 1. BEGRIFF Der Geschäfts- oder Firmenwert, anders gesagt: Good will ist bei Ankauf einer Firma die positive

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand. Nummer

Mehr

Modul Grundlagen der Finanzierung

Modul Grundlagen der Finanzierung Modul Unternehmensfinanzierung Dr. Markus Gramann Bank- und Immobilienmanagement markus.gramann@amc.or.at Themenüberblick Dr. Markus Gramann Modul A Grundsätzliche Fragen zur Unternehmensfinanzierung B

Mehr

Finanzberichterstattung Swisscom

Finanzberichterstattung Swisscom Finanzberichterstattung 1997 Swisscom Inhalt 1 3 11 12 13 14 15 17 18 39 40 41 42 Wichtiges in Kürze Finanzkommentar Konzernrechnung Bericht der unabhängigen Prüfer Konsolidierte Erfolgsrechnung Konsolidierte

Mehr

Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2014 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2014 3 Kommentar zu den Geschäftsbereichen im 1. Halbjahr 2014 4 Konsolidierte

Mehr

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 9. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 9. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben Lösungen zu Kapitel 10: Sachanlagevermögen Aufgabe 1 a) b) (Vergleiche Schema in Abb. 10.1) Anschaffungspreis - Anschaffungspreisminderung + direkt zurechenbare Kosten, die angefallen sind, um den Vermögenswert

Mehr

Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises

Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises AL:::'-.. Lagebericht der Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Das Geschaftsjahr hat erneut mit einem

Mehr

(A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG*

(A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG* Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit in TEUR (A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG* (B) VERWEIS AUF ARTIKEL IN DER EU VERORDNUNG (EU) Nr. 575/213 Hartes Kernkapital (CET1): Instrumente

Mehr

IMMOBILIENENTWICKLUNG. RA Mag. Dr. Peter Madl

IMMOBILIENENTWICKLUNG. RA Mag. Dr. Peter Madl IMMOBILIENENTWICKLUNG RA Mag. Dr. Peter Madl Inhalt Wirtschaftliche Ansätze eines Immobilieninvestors LOI Letter of Intent Kauf der Liegenschaft: DD - worauf muss geachtet werden? Bau- und Architektenvertrag

Mehr

31. Dezember AKTIVA EUR EUR TEUR PASSIVA EUR EUR TEUR

31. Dezember AKTIVA EUR EUR TEUR PASSIVA EUR EUR TEUR Konzernbilanz zum 31. Dezember 2015 2015 2015 2014 2015 2015 2014 AKTIVA EUR EUR TEUR PASSIVA EUR EUR TEUR A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Widmungskapital 200.000.000,00

Mehr

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen zum 31. Dezember 2012 Jahresabschluss der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 18 JahrESaBSchluSS 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH 2012 Bilanz der Bayer Beteiligungsverwaltung Goslar GmbH, Leverkusen

Mehr

Ablauf der Jahresabschlussanalyse Buch ab S. 256 (Externes Rechnungswesen)

Ablauf der Jahresabschlussanalyse Buch ab S. 256 (Externes Rechnungswesen) Ablauf der Jahresabschlussanalyse Buch ab S. 256 (Externes Rechnungswesen) Fr. 96) Welche Analysebereiche lassen sich bei der Jahresabschlussanalyse unterscheiden (Nennung ausreichend)? Analysebereiche

Mehr

RW 22 Bilanzänderungen Gewinn und Verlust Cash Flow

RW 22 Bilanzänderungen Gewinn und Verlust Cash Flow RECHNUNGSWESEN RW 22 Bilanzänderungen Gewinn und Verlust Cash Flow 2012.02 Prof. Dr. Friedrich Wilke Rechnungswesen 22 GuV 1 Bilanz Vermögen und Geschäftsvorfälle Bilanz Vermögenswerte zu einem Zeitpunkt

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung des Unternehmensgesetzbuches 189. (1) 189. (1) unverändert 1.... 1. unverändert 2. alle anderen mit Ausnahme der in Abs. 4 genannten Unternehmer, die hinsichtlich

Mehr

1. Sonderverlustkonto nach 17 Abs. 4 DMBilG (Wj. = Kj.) Drohverlustrückst

1. Sonderverlustkonto nach 17 Abs. 4 DMBilG (Wj. = Kj.) Drohverlustrückst Anlage Beispiele 1. Sonderverlustkonto nach 17 Abs. 4 DMBilG (Wj. = Kj.) HB = Steuerbilanz 01.07.1990 (DM) Sonstige Aktiva 70.000 Stammkapital 50.000 Sonderverlust- Sonderrücklage konto 20.000 ( 17 Abs.

Mehr

Jahresabschluss gemäß IFRS

Jahresabschluss gemäß IFRS Jahresabschluss gemäß IFRS Die nachfolgenden Finanzinformationen sind, wie der geprüfte und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehene Konzernabschluss der PCC-Gruppe, gemäß dem Rechnungslegungsstandard

Mehr

FAP First Aviation Property Development Grundstücksgesellschaft mbh & Co. KG, Hamburg

FAP First Aviation Property Development Grundstücksgesellschaft mbh & Co. KG, Hamburg FAP First Aviation Property Development Grundstücksgesellschaft mbh & Co. KG, Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA Stand am Stand am Stand am Stand am 31. Dezember 2014 31. Dezember 2013

Mehr

Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbh Braunschweig. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 in der für die Offenlegung vorgesehenen Fassung

Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbh Braunschweig. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 in der für die Offenlegung vorgesehenen Fassung Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbh Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 in der für die Offenlegung vorgesehenen Fassung Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbh, Bilanz zum 31. Dezember 2010 Aktiva

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 9. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 9. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben Lösungen zu Kapitel 5: Abschlussbestandteile und Aufstellungsgrundsätze Aufgabe 1 Zusammenhang zwischen den Ergebnisgrößen nach IFRS vgl. insbesondere Abb. 7.2 sowie S. 174-177: Gewinn oder Verlust als

Mehr

Innenfinanzierung. Huaji Li

Innenfinanzierung. Huaji Li Innenfinanzierung Huaji Li Inhalt Was ist Innenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten (Übersicht) Selbstfinanzierung Offene Selbstfinanzierung Stille Selbstfinanzierung Finanzierung aus Abschreibungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Klagenfurt Senat 1 GZ. RV/0152-K/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch KPMG Austria, gegen den Bescheid des Finanzamtes Klagenfurt

Mehr

Stille Lasten im Jahresabschluss nach IAS/IFRS

Stille Lasten im Jahresabschluss nach IAS/IFRS Management, Rechnungslegung und Unternehmensbesteuerung 19 Stille Lasten im Jahresabschluss nach IAS/IFRS Schriftenreihe des Instituts für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Helmut-Schmidt-Universität/

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Deutsche Bank Konzernabschluss 87 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) 0. September 05 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (nicht testiert) Gewinn- und Verlustrechnung. Quartal Jan. Sep.

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Schriften zum Revisionswesen. Herausgegeben von Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge und Professor Dr. Hans-Jürgen Kirsch

Schriften zum Revisionswesen. Herausgegeben von Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge und Professor Dr. Hans-Jürgen Kirsch Schriften zum Revisionswesen Herausgegeben von Professor Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge und Professor Dr. Hans-Jürgen Kirsch Bilanzierung latenter Steuern im Konzernabschluss nach IFRS von Dr. Achim Lienau,

Mehr

Hochschule für Wirtschaft - School of Management. Bachelor of Science in Betriebsökonomie (Vollzeit)

Hochschule für Wirtschaft - School of Management. Bachelor of Science in Betriebsökonomie (Vollzeit) KURS HRM Stand 07.06.06 Fachbereich(e) Studiengang Hochschule für Wirtschaft - School of Management Bachelor of Science in Betriebsökonomie (Vollzeit) Modulniveau (Erklärung am Ende) B X I A S Modultyp

Mehr

ARA PUSTERTAL AG. mit Sitz in St. Lorenzen, Pflaurenz, Tobl 54. Gesellschaftskapital Euro ,00 zur Gänze eingezahlt

ARA PUSTERTAL AG. mit Sitz in St. Lorenzen, Pflaurenz, Tobl 54. Gesellschaftskapital Euro ,00 zur Gänze eingezahlt ARA PUSTERTAL AG mit Sitz in St. Lorenzen, Pflaurenz, Tobl 54 Gesellschaftskapital Euro 325.805,00 zur Gänze eingezahlt eingetragen im Handelsregister der Handelskammer Bozen Eintragungs- und Steuernummer

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Summe: Summe:

Summe: Summe: 1) Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Maschinen Finanzanlagen 10.000 Bank 30.000 Summe: 110.000 Summe: 110.000 6 2) Bilanz zum 31.12.2010 Bis zum Ende des 1. Wirtschaftsjahres erwirtschaftet die Gesellschaft

Mehr