Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften"

Transkript

1 Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1

2 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen Dimensionen einer Anwendungsarchitektur Anwendungsarchitektur Was ist zu entwickeln? Fachliche Dimension Was ist zu entwickeln? Technische Dimension 2

3 Agenda Wohin treibt der der Markt die die deutschen Versicherungsunternehmen? Welche Rolle spielt die die Anwendungsarchitektur beim Konsolidierungsprozeß? Welche Erfahrungen hat hat die die AM-Gruppe in in diesem Zusammenhang gemacht? 3

4 Die Die Marktsituation in in der der deutschen Versicherungswirtschaft nähert sich sich der der anderer Branchen Wesentliche Markttrends Globalisierung des des Marktes und und der der Unternehmen Ausbau der der Marktposition des des jeweiligen Unternehmens Kundenbindung über über den den Preis aufgrund zunehmender Markttransparenz Individualisierung in in Produkten und und Verkauf Verbesserung der der Wirtschaftlichkeit je je Unternehmen 4

5 Die Die Unternehmen folgen den den Markttrends -- u. u. a. a. durch die die Anpassung der der Unternehmensstruktur Mögliche Strukturänderungen Unternehmensfusion Konzernbildung Merger durch Umstrukturierung von von Konzernen und und großen Unternehmen Strategische Allianzen von von komplementären Unternehmen 5

6 Veränderungen in in der der Unternehmensstruktur haben direkte betriebswirtschaftliche Auswirkungen Mögliche betriebswirtschaftliche Auswirkungen Harmonisierung gleicher oder oder ähnlicher betriebswirtschaftlicher Einheiten Erreichung relevanter Größenordnungen (economy of of scale) Auslagerung und und Bündelung von von Spezialfunktionen Beibehaltung von von Marken und und Vertriebsstrukturen (Multi-branding) Fertigung gemäß Plattform-Strategie 6

7 Die Die IT IT wird wird wieder an an der der Erreichung von von Unternehmenszielen zentriert Auswirkungen auf die IT IT-Strategie folgt folgt Business-Strategie Unabdingbarkeit unternehmerischer Ereignisse treibt die die IT IT Evolutionäre Ansätze dominieren die die IT-Entscheidungen Wirtschaftlichkeit dominiert die die IT-Entwicklung 7

8 Die Die IT IT steht häufig mit mit im im Mittelpunkt bei bei Unternehmenskonsolidierungen Konsolidierungsanforderungen an die IT Zusammenführung von von Anwendungssystemen/ ganzen Anwendungslandschaften Komplexitätsreduzierung in in den den fachlichen Strukturen der der Anwendungssysteme Neuaufteilung der der fachlichen Funktionen auf auf die die Anwendungssysteme und und Vermeidung von von Redundanzen Zielgerechter Aus- Aus- und und Umbau von von fachlichen Zuordnungen zu zu Anwendungssystemen 8

9 Die Die Anwendungsarchitektur kann als als Leitbild für für den den Konsolidierungsprozeß in in der der IT IT dienen Benötigte Architekturdefinitionen Das Das vollständige (fachliche) Komponentenmodell das das (fachliche) Geschäftsprozeß-/Geschäftssystemmodell die die vollständige Liste (fachlicher) Dienste die die verbindliche Vorschrift des des Zusammenwirkens dieser Teile eine eine Realisierungsanleitung weitere technische Modelle sind sind wünschenswert, aber aber nicht zwingend 9

10 Die Die IT-Konsolidierung kann nur nur schrittweise erfolgen Schematische Darstellung 1 Ist- Anwendungslandschaft Soll- Ist- Anwendungslandschaft Soll- (Ziel-) Anwendungslandschaft 1. Näherungsschritt... Enthält definiertes System-/und Komponentenmodell 10

11 Erst Erst die die Definition einer Ziel-Anwendungslandschaft macht den den IT-Konsolidierungsprozeß steuerbar Aufgaben der Ziel-AWL Vollständige Beschreibung der der fachlichen Funktionen und und ihre ihre Verteilung auf auf Systeme/Komponenten (muß zyklisch angepaßt und und ergänzt werden) Leitbild, an an dem dem Einzelschritte beurteilt und und ausgerichtet werden müssen Vision eines ganzen Unternehmens Nahtstelle zu zu Marktstandards und und zum zum Software-Markt 11

12 Der Der Konsolidierungsprozeß muß vom vom Top-Management initiiert und und gesteuert werden Gesammelte Erfahrungen Die Die Definition der der Ziel-Anwendungslandschaft und und ihre ihre Akzeptanz (Öffentlichkeit) ist ist unverzichtbar Die Die Orientierung jeder Maßnahme anhand der der Ziel-AWL muß muß als als Prozeß etabliert werden Der Der Gesamtprozeß ist ist in in realisierbare, pragmatische Schritte zu zu zerlegen (Evolution) Der Der Prozeß muß muß durch das das Einpflechten unabdingbarer Meilensteine (z. (z. B. B. Jahr Jahr 2000, EURO) abgesichert werden 12

13 Die Die Schaffung klarer System-/Komponentengrenzen ist ist aufwendig aber unverzichtbar Gesammelte Erfahrungen Die Die Ergänzung um um fachliche Funktionalität erfordert Kapazitäten, ist ist aber aber unproblematisch Die Die Verlagerung von von fachlichen Funktionalitäten in in andere Systeme/Komponenten erfordert eine eine spezielle Design-Technik Die Die Entkopplung der der vorhandenen Systeme über über genormte, universelle Schnittstellen ist ist ein ein Erfolgsfaktor 13

14 Die Die Konsolidierung der der fachlichen und und technischen Dienste erweist sich sich als als aufwendiger Schritt Gesammelte Erfahrungen Die Die Vorgabe eines Zielsystems bzw. bzw. einer Zielkomponente für für technische Dienste kann nicht auf auf Erfahrungswerte zurückgreifen Die Die Verzahnung zu zu den den Anwendungssystemen ist ist noch und und häufig unsystematisch Es Es gibt gibt in in der der Regel eine eine Fülle abweichender Implementierungen 14

15 Erweiterungen um um fachliche Funktionen werden in in der der Regel in in nicht zuständigen Systemen/Komponenten realisiert Gesammelte Erfahrungen Es Es wird wird in in der der Regel das das dem dem Fachbereich bekannteste System benutzt Reduzierung des des technischen Realisierungsaufwands geht geht vor vor fachlicher Architektur Egoismen der der Entwickler spielen eine eine Rolle Controllingprozeß in in der der Regel zu zu schwach ausgeprägt 15

16 Fazit: Eine Eine Landkarte (beinhaltet ein ein fachliches System- und und Komponentenmodell) für für den den Entwicklungsprozeß einer konsolidierten Anwendungslandschaft ist ist unverzichtbar. 16

Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung

Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades - Master of Public Administration - Mastercolloquium Kassel, 15. März 2013 Erstgutachter:

Mehr

MIT IHNEN ZUM RICHTIGEN ENTSCHEID. Kauf, Verkauf und Nachfolgeregelung von Unternehmen. Psychologische Aspekte & Analyse des Arbeitsmarktes

MIT IHNEN ZUM RICHTIGEN ENTSCHEID. Kauf, Verkauf und Nachfolgeregelung von Unternehmen. Psychologische Aspekte & Analyse des Arbeitsmarktes MIT IHNEN ZUM RICHTIGEN ENTSCHEID Kauf, Verkauf und Nachfolgeregelung von Unternehmen. Psychologische Aspekte & Analyse des Arbeitsmarktes 1 ÜBERSICHT KONFLIKT- POTENZIAL SUCH- STRATEGIEN ERGOLGS- FAKTOREN

Mehr

Zwischen Archivierung und digitaler Vorgangsbearbeitung

Zwischen Archivierung und digitaler Vorgangsbearbeitung Zwischen Archivierung und digitaler Vorgangsbearbeitung CONSULTEC Dr. Ernst GmbH Fon +49 40/533 242-0 www.consultec.de CON- SULTEC Moderne Lösungen im Informations- und Prozessmanagement umfassen immer

Mehr

Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten. Frankfurt, 2015 Sep. 25

Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten. Frankfurt, 2015 Sep. 25 Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten Frankfurt, 15 Sep. 25 SECTION BREAK 2 Agenda Über den Autor Umfrage Kundeninterview Fazit 3 Über den Autor Diplom Ingenieur (FH) und Diplom Kaufmann

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Definition Geschäftsmodell

Definition Geschäftsmodell Definition Geschäftsmodell Darunter wird die modellhafte Beschreibung Unternehmens verstanden. Dieses Modell besteht aus 3 Hauptkomponenten: - Value Proposition - Architektur der Wertschöpfung - Ertragsmodell

Mehr

DIGITALE VERWALTUNG BIS 2020 UND WEITER

DIGITALE VERWALTUNG BIS 2020 UND WEITER DIGITALE VERWALTUNG BIS 2020 UND WEITER Digital First - Neuausrichtung der Verwaltung unter der Bedingung der Digitalisierung 05.10.2106 Agenda 1 Warum jetzt soviel Dynamik? 2 Digital first das Programm

Mehr

Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern

Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern Vorstellunggespräche erfolgreich vorbereiten und meistern 18.06.2009 CAREER WEEK DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN 2 Agenda Begrüßung Phasen des Bewerbungsgesprächs Fragen auf die Sie vorbereitet sein sollten Rollentausch

Mehr

DIGITALE ARCHITEKTUR FÜR KOMMUNEN

DIGITALE ARCHITEKTUR FÜR KOMMUNEN by PROSOZ DIGITALE ARCHITEKTUR FÜR KOMMUNEN Fünf Fragen zur Digitalisierung 1 2 Sind Sie bereit für die Digitale Gesellschaft? 85 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger bewegen sich tagtäglich im Internet

Mehr

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005

Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Good Governance - Erfolgsfaktoren und Stolpersteine - Roland Scherer Wien, den 26. September 2005 Seite 2 Die Themen Grundlegende Definitionen und Abgrenzungen Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Chancen

Mehr

Projekte noch erfolgreicher managen

Projekte noch erfolgreicher managen Projekte noch erfolgreicher managen Teil 2 des Dialoges mit den Wirtschaftsjunioren Dortmund am 09.12.2009 Worüber haben wir bisher diskutiert? Grundlagen Projektmanagement Grundregeln bei Projekten Projektphasen

Mehr

Strategisches. Management. 3-, überarbeitete und erweiterte Auflage. Planung, Entscheidung, Controlling. Prof Dr. Bernd Camphausen.

Strategisches. Management. 3-, überarbeitete und erweiterte Auflage. Planung, Entscheidung, Controlling. Prof Dr. Bernd Camphausen. Strategisches Management Planung, Entscheidung, Controlling von Prof Dr. Bernd Camphausen 3-, überarbeitete und erweiterte Auflage Olden bourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Veränderung

Mehr

Lebenszyklusmanagement im First District

Lebenszyklusmanagement im First District Lebenszyklusmanagement im First District Lebenszyklusorientierung zur Werterhaltung und Renditesteigerung Dr. David Lunze Mitglied der Geschäftsleitung der Priora FM AG Basel, 22. Januar 2014 Agenda 1.

Mehr

Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH

Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH 12 Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH 8. BVMW Pecha Kucha Nacht 5. März 2012 Vineria Nürnberg 06.03.2012 2 2010 ROM Consulting GmbH 06.03.2012 05.

Mehr

Virtual Roundtable: Online Assessments - Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren

Virtual Roundtable: Online Assessments - Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren Virtual Roundtable: Online Assessments - Möglichkeiten und Grenzen von Online-Verfahren Name: Funktion/Bereich: Heinke Steiner Geschäftsführung Organisation: alpha-test GmbH Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Wärmenetze heute und nach dem EEG ein Betriebszweig für die Landwirtschaft?

Wärmenetze heute und nach dem EEG ein Betriebszweig für die Landwirtschaft? Wir beraten die Menschen vor Ort T&P BUSINESS T&P AGRAR T&P ENERGY Wärmenetze heute und nach dem EEG ein Betriebszweig für die Landwirtschaft? Treurat und Partner Unternehmensberatungsgesellschaft mbh

Mehr

Grundlagen für die Annahme von elektronischen Rechnungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber Unternehmen

Grundlagen für die Annahme von elektronischen Rechnungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber Unternehmen Grundlagen für die Annahme von elektronischen Rechnungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung gegenüber Unternehmen AWV-Fachveranstaltung "Der Weg zur E-Rechnung in der Verwaltungspraxis" am 18. Mai

Mehr

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH UVA-Umsatzsteuervoranmeldung Vorstellung Centric IT Solutions GmbH Zielsetzung

Mehr

Bessere Service-Modellierung durch Kombination von BPMN und SoaML. Nürnberg, 24. Februar 2011

Bessere Service-Modellierung durch Kombination von BPMN und SoaML. Nürnberg, 24. Februar 2011 Bessere Service-Modellierung durch Kombination von BPMN und SoaML Nürnberg, 24. Februar 2011 Vorstellung Maria Deeg Project Manager, Leiterin der MID Akademie m.deeg@mid.de Studium Lehramt Gymnasium Mathematik

Mehr

Windkraftanlagen im Wattenmeer Aktueller Stand und Perspektiven einer noch jungen Technologie

Windkraftanlagen im Wattenmeer Aktueller Stand und Perspektiven einer noch jungen Technologie 13. April 2016 Bremen Windkraftanlagen im Wattenmeer Aktueller Stand und Perspektiven einer noch jungen Technologie Dr. Ing. Dennis Kruse Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE 13. April 2016 Bremen Gliederung

Mehr

Diversifikation und Kernkompetenzen

Diversifikation und Kernkompetenzen Wirtschaft Markus Klüppel Diversifikation und Kernkompetenzen Masterarbeit RheinAhrCampus Remagen Fachbereich: Betriebs- und Sozialwirtschaft Studiengang: MBA Masterthesis Diversifikation und Kernkompetenzen

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User

Swiss ehealth Summit. Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User Swiss ehealth Summit Die richtige Information an den richtigen Ort Applikationsdesign mit dem User by Zeix 2013 by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3.

Mehr

Junge Hauptamtliche im Verein Gestalter statt Verwalter!?

Junge Hauptamtliche im Verein Gestalter statt Verwalter!? Junge Hauptamtliche im Verein Gestalter statt Verwalter!? BLSV-Bezirk. Mfr., 17. Veranstaltung für Großvereine 03.12.2016 Ref. Jörg Bergner 13.15 Uhr beim TV 1848 Erlangen, TV-Vital Dompropststr. 2 b,

Mehr

Rätsel und Quizfragen

Rätsel und Quizfragen Rätsel (erfinden) Kopiervorlagen 19 + 20 Die Schülerinnen und Schüler erfinden zu ihrem Medium eigene Rätsel. Nach dem Betrachten, Lesen, Hören der Geschichte erfinden die Schülerinnen und Schüler ein

Mehr

IG MANAGEMENT Freitag 10. Juni 2016, Uhr. Rainer Schmid, MSc. Change Management Professionell begleitet. Stadtspital Triemli Zürich

IG MANAGEMENT Freitag 10. Juni 2016, Uhr. Rainer Schmid, MSc. Change Management Professionell begleitet. Stadtspital Triemli Zürich IG MANAGEMENT Freitag 10. Juni 2016, 10.30 Uhr Rainer Schmid, MSc. Change Management Professionell begleitet Stadtspital Triemli Zürich 1 Copyright by Rainer Schmid, MANAGEMENT- UND ORGANISATIONSBERATUNG

Mehr

Fokustag Elektronischer Datenaustausch

Fokustag Elektronischer Datenaustausch it Persönliche Einladung 7. Februar 2017, The Classic Oldtimer Hotel, Erni-Singerl-Straße, 85053 Ingolstadt Fokustag Elektronischer Datenaustausch Innovationen für die Optimierung der elektronischen Geschäftsprozesse

Mehr

Controlling 2 ( ) Strategisches Controlling ( )

Controlling 2 ( ) Strategisches Controlling ( ) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen!

Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Projekte im Gesundheitswesen erfolgreich managen! Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Grundlagen: Projekt und Projektmanagement 2. Anlässe für

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen

Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen Inhalt 1. Souverän handeln Richtiges richtig tun 2. Erfolgreiche Positionierung Die Idee des Marktplatzes 3. Der Marktplatz Inhalte und Durchführung 4.

Mehr

INDUSTRIEVERBUND MEDIZINTECHNIK

INDUSTRIEVERBUND MEDIZINTECHNIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR P R O D U K T I O N S T E C H N I K U N D A U T O M AT I S I E R U N G I PA INDUSTRIEVERBUND MEDIZINTECHNIK BRANCHENSPEZIFISCHES VORGEHEN ZUR R E I N I G U N G S - U N D R E I N

Mehr

Thematische Einführung und begriffliche Grundlagen

Thematische Einführung und begriffliche Grundlagen Thematische Einführung und begriffliche Grundlagen Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2010) (14. April 2010, 14.00 17.00 Uhr) Assoziationen, Erfahrungen & Erwartungen Was assoziieren Sie mit dem Begriff?

Mehr

Mitarbeiterbroschüre. Wofür wir stehen

Mitarbeiterbroschüre. Wofür wir stehen Mitarbeiterbroschüre Wofür wir stehen Thomas Schweighart Geschäftsführer und Inhaber Lebensmotto: denke positiv, arbeite zielorientiert und überzeuge als Vorbild Wofür wir stehen Wir sind ProCase untereinander

Mehr

Insight-Gespräch mit Ralf Mielke. Erfolgsfaktoren in (Kultur-) Projekten

Insight-Gespräch mit Ralf Mielke. Erfolgsfaktoren in (Kultur-) Projekten Insight-Gespräch mit Ralf Mielke (Managing Partner, Goldpark GmbH Unternehmensberatung) Erfolgsfaktoren in (Kultur-) Projekten Teil 1: Umsetzungsschwächen in Kulturprojekten Impressum: Herausgeber: Goldpark

Mehr

Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik (Stochastik) Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 2007

Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik (Stochastik) Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 2007 Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik Stochastik Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 007 Prof. Dr. F. Liese Dipl.-Math. M. Helwich Serie Termin: 9. Juni 007 Aufgabe 3 Punkte

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in Sachsen-Anhalt Tagungsband zur 1. Informationsveranstaltung des Landes Sachsen-Anhalt zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie SUB Hamburg A2009/8129

Mehr

WERNER Marketing & Werbung weil Erfolg kein Zufall ist

WERNER Marketing & Werbung weil Erfolg kein Zufall ist Die einen suchen, die anderen finden, Erfolgreiche werden gefunden. Lassen Sie sich finden! Vortrag Kunden gewinnen und binden Messe für Unternehmer und Existenzgründer 29. Januar 2010, Hanau Seite 1 von

Mehr

COOL HASHING MIT FPGAS. Robert Bachran

COOL HASHING MIT FPGAS. Robert Bachran COOL HASHING MIT FPGAS Robert Bachran Dresden, 16.1.2012 Einführung Grundlagen Kriterien für gute Hashverfahren Grundlagen FPGAs Hashverfahren auf FPGAs Skein auf FPGA Evolutionäre Hashverfahren Energiesparendes

Mehr

Qualitätsanalyse in NRW

Qualitätsanalyse in NRW Qualitätsanalyse in NRW An allen Bezirksregierungen wurden 2006 eigenständige Dezernate 4Q eingerichtet Diese haben am 01. August 2006 angefangen, als Verfahren der externen Evaluation Schulen datengestützt

Mehr

Strategisches Marketing

Strategisches Marketing Martin Benkenstein/Sebastian Uhrieh Strategisches Marketing Ein wettbewerbsorientierter Ansatz 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeber

Mehr

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream 2 Einfache System-Erweiterungen und Software- Integrationen mit windream Die offene Architektur des Enterprise-Content-Management-Systems

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

NUCIDA Unternehmensberatung Seit 1998 bewegen wir Unternehmen!

NUCIDA Unternehmensberatung Seit 1998 bewegen wir Unternehmen! NUCIDA Unternehmensberatung Seit 1998 bewegen wir Unternehmen! Torsten Zimmermann Prinzipal T: 07251-936 97-97 M: 0151-222 07 122 E: torsten.zimmermann@nucida.de Unternehmenspräsentation Folie 1 Kurzvorstellung

Mehr

Plaut Projekt Management:

Plaut Projekt Management: ergebnisorientiert. partnerschaftlich. verlässlich. Plaut Projekt Management: ON TARGET IN TIME IN BUDGET Die erfolgreiche Methode für Planung, Abwicklung und Controlling von Projekten: zielgerichtet,

Mehr

Smart City Interest Group Bavaria vernetzt die Akteure für Städte der Zukunft

Smart City Interest Group Bavaria vernetzt die Akteure für Städte der Zukunft Smart City Interest Group Bavaria vernetzt die Akteure für Städte der Zukunft Direktvermarktung durch intelligente Windparksteuerung Dr. Niklas Nohlen, SWM Services GmbH, 25.11.2014 SWM intern Öffentlich

Mehr

Offensive Gutes Bauen Systematik der Produkte und Angebote

Offensive Gutes Bauen Systematik der Produkte und Angebote Offensive Gutes Bauen Systematik der Produkte und Angebote Stand Stephan Gabriel Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gruppe Regionaler Transfer, Branchen Die Offensive Gutes Bauen Systematik

Mehr

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung

Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Stufen der Partizipation in der Gesundheitsförderung Prof. Dr. Michael T. Wright, LICSW, MS 4. Workshop im Rahmen der Fortbildungsreihe Praxisnahe Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung Kooperationsveranstaltung

Mehr

DIGITALE INTEROPERABILITÄT: PLUG & PRODUCE IN EINER CYBER-PHYSISCHEN FABRIK

DIGITALE INTEROPERABILITÄT: PLUG & PRODUCE IN EINER CYBER-PHYSISCHEN FABRIK Hannover Messe (26. April 2016 Hannover, Deutschland) DIGITALE INTEROPERABILITÄT: PLUG & PRODUCE IN EINER CYBER-PHYSISCHEN FABRIK AGENDA 1. Motivation & Herausforderung 2. Was heißt Interoperabilität in

Mehr

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Edgar Weier Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Produktionssystem und Auslastung optimieren Durchlaufzeit und Kosten senken Qualität und Zuverlässigkeit steigern 3 1 Unternehmensstrategie

Mehr

Das Jugendamt als strategisches Zentrum

Das Jugendamt als strategisches Zentrum Das Jugendamt als strategisches Zentrum Der Landkreis Bad Kreuznach übernimmt im Rahmen seiner Funktion in der Kinder- und Jugendhilfe einen zentralen Auftrag: Hierbei hat das Kreisjugendamt und insbesondere

Mehr

Vision und Wirklichkeit in der IT (Daten) Inhalt

Vision und Wirklichkeit in der IT (Daten) Inhalt Vision und Wirklichkeit in der IT (Daten) Inhalt Die ideale Welt der IT... 2 Grundsatz für die Zuordnung aller Daten zu ihren Domänen... 2 Beschreibung der Datendomänen... 2 Gliederung der Datendomänen...

Mehr

Betreuungsstrukturen für CMA mit schweren Verhaltensstörungen

Betreuungsstrukturen für CMA mit schweren Verhaltensstörungen Betreuungsstrukturen für CMA mit schweren Verhaltensstörungen FA "Komplementäre Einrichtungen"- Fachtagung 23.04.2013 - W&N Lebensräume ggmbh 1 Agenda 1. Zielgruppe und deren Besonderheiten 2. Unser Betreuungsansatz

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Leistungsorientierte Entgeltsysteme im Öffentlichen Dienst

I.O. BUSINESS. Checkliste Leistungsorientierte Entgeltsysteme im Öffentlichen Dienst I.O. BUSINESS Leistungsbereich Beratung Checkliste Leistungsorientierte Entgeltsysteme im Öffentlichen Dienst Ziele und Maßnahmen für die Umsetzung Ihrer Leistungsorientierten Vergütungsstrategien Gemeinsam

Mehr

Digitale Stadt - digitale Verwaltung

Digitale Stadt - digitale Verwaltung Digitale Stadt - digitale Verwaltung Digital First - Neuausrichtung der Verwaltung unter der Bedingung der Digitalisierung, Agenda 1 Die Stadt als Gestaltungsraum 2 Warum jetzt soviel Dynamik? 3 Hamburger

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

6 Jahre Vollfarbdruck - Erfahrungsbericht

6 Jahre Vollfarbdruck - Erfahrungsbericht 6 Jahre Vollfarbdruck - Erfahrungsbericht Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Die Idee Der anfang der weg erfolgsfaktoren Papier Rückschläge Vision Erwartung an Partner 2 2008: Idee und Beginn Vollfarbdruck Ausgangssituation

Mehr

Güterverkehrszentrum Lübeck Logistik-Kompetenz im Ostseeraum

Güterverkehrszentrum Lübeck Logistik-Kompetenz im Ostseeraum Güterverkehrszentrum Lübeck Logistik-Kompetenz im Ostseeraum Inhaltsverzeichnis 1 Das Güterverkehrszentrum allgemeine Merkmale 2 Logistik in Lübeck Standortbedingungen 3 GVZ Lübeck Entwicklung / Definition

Mehr

Meine Erfolgsstory 2017

Meine Erfolgsstory 2017 Meine Erfolgsstory 2017 KAPITEL I: Gemeinsam mehr erreichen. Zwei Spezialisten: Sie als Unternehmer und die RSW als Ihr persönlicher Coach - eine Partnerschaft, auf die Verlass ist! Das ist der Stoff,

Mehr

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation B2B und Social Media immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie? 54 Prozent der Unternehmen haben

Mehr

0. Allgemeine Fragen Antworten / Ankreuzen. 0.1 Name und Version der im Test verwendeten CAFM-Software... Version

0. Allgemeine Fragen Antworten / Ankreuzen. 0.1 Name und Version der im Test verwendeten CAFM-Software... Version Austauschszenarien im 3. Test - Datenexport (kleines Gebäude) Nach Beendigung der IFC-Importe sollen von den beteiligten SW-Häusern, deren CAFM- Software über eine IFC-Export-Schnittstelle verfügt Testdaten3

Mehr

Konsolidierung der Andwendungslandschaften. Susanne Braun.

Konsolidierung der Andwendungslandschaften. Susanne Braun. Konsolidierung der Andwendungslandschaften Susanne Braun Susi-0505@hotmail.com Abstract: Diese Seminararbeit beschäftigt sich mit der Konsolidierung von Anwendungslandschaften und ist eine schriftliche

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Trends in Business Performance Management

Trends in Business Performance Management Trends in Business Performance Management IDL, Leipzig, November 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Business Performance Management Von der Globalisierung zur Digitalisierung.

Mehr

Nürtinger Anerkennungskultur

Nürtinger Anerkennungskultur Nürtinger Anerkennungskultur Der Bürger steht im Mittelpunkt In Nürtingen hat Anerkennungskultur Tradition. Das heißt nicht, dass ständig Bonbons verteilt werden. Oberster Grundsatz der Anerkennungskultur

Mehr

Mitten im Leben. Das Leitbild der Stadtwerke Düsseldorf

Mitten im Leben. Das Leitbild der Stadtwerke Düsseldorf Mitten im Leben Das Leitbild der Stadtwerke Düsseldorf Die Stadtwerke Düsseldorf sind seit über 140 Jahren in Düsseldorf und in der Region ein bedeutender kompetenter Versorgungs- und Entsorgungspartner.

Mehr

Regionale Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsregionen plus. Ministerialdirigentin Gabriele Hörl 2. KVB-Versorgungskonferenz München,

Regionale Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsregionen plus. Ministerialdirigentin Gabriele Hörl 2. KVB-Versorgungskonferenz München, Regionale Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsregionen plus Ministerialdirigentin Gabriele Hörl 2. KVB-Versorgungskonferenz München, 10.03.2015 Agenda I. Notwendigkeit regionaler Ansätze II. Bisherige

Mehr

Social Media in der B2B Kommunikation

Social Media in der B2B Kommunikation Aktuelle Studienergebnisse 2016 Social Media in der B2B Kommunikation 1 München, Oktober 2016 Agenda 1 Über den Arbeitskreis 2 Studie & Ergebnisse 2016 3 Ausblick: Social Media im B2B 2 Über den Arbeitskreis

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 17 Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 15 Tabellenverzeichnis... 17 1. Strategische Analyse... 19 1.1. Umfeldanalyse... 24 1.1.1. Analyse des globalen Umfelds... 25 1.1.1.1. Technologische Faktoren... 26

Mehr

Auswertung der evodion SOA Umfrage

Auswertung der evodion SOA Umfrage Auswertung der evodion SOA Umfrage Status der SOA Projektierungen in deutschen Unternehmen Autor: Dr. Michael Bark Datum: 27. November 2007, Version 1.0 evodion Information Technologies GmbH 0BSOA Umfrage

Mehr

Schlüsselfertiges Bauen: Gewerbebau Wohnungsbau Sonderbau. Rotterdam Bau. Leistungen erfolgreich verbinden

Schlüsselfertiges Bauen: Gewerbebau Wohnungsbau Sonderbau. Rotterdam Bau. Leistungen erfolgreich verbinden Schlüsselfertiges Bauen: Gewerbebau Wohnungsbau Sonderbau Rotterdam Bau Leistungen erfolgreich verbinden 2 Alles aus erfahrener Hand. Selbstverständlich schlüssel fertig. Ob Mehrfamilienhäuser für den

Mehr

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Technik Mark von Kopp-Krimpenfort Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Studienarbeit Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Hausarbeit vorgelegt am Fachbereich 03 Executive Master of Business Administration

Mehr

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation -

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting GmbH email: mail@miletra-consulting.com web: www.miletra-consulting.com Office Munich:

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Der Titel des Vortrags Modellvorhaben in zwei Zeilen

Der Titel des Vortrags Modellvorhaben in zwei Zeilen Der Titel des Vortrags Modellvorhaben in zwei Zeilen Ein Vortragsuntertitel ist naturgemäß etwas länger Ausrichtung und Ziele des Modellvorhabens Ziele der Integrierten ländlichen Entwicklung in der GAK

Mehr

Ines Varela, Leiterin IT-Management, Stadtwerke Düsseldorf AG Vorstand, Digitale Stadt Düsseldorf e.v.

Ines Varela, Leiterin IT-Management, Stadtwerke Düsseldorf AG Vorstand, Digitale Stadt Düsseldorf e.v. Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH Industrie 4.0 und Verwaltung 4.0: Auf dem gemeinsamen Weg zur Smart City Düsseldorf Ines Varela, Leiterin IT-Management, Stadtwerke Düsseldorf AG Vorstand, Digitale

Mehr

Flächendeckender Einsatz der E-Akte durch Diensteorientierung: Ein Praxisbeispiel

Flächendeckender Einsatz der E-Akte durch Diensteorientierung: Ein Praxisbeispiel Flächendeckender Einsatz der E-Akte durch Diensteorientierung: Ein Praxisbeispiel Jahrestagung E-Akte 2014 Agenda Kurzvorstellung E-Akte in der Fläche: Herausforderungen Praxisbericht Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Bewusste Softwareauswahl. Prozessorientiert zum passenden IT-System.

Bewusste Softwareauswahl. Prozessorientiert zum passenden IT-System. Folie 1 Bewusste Softwareauswahl., myconsult GmbH Wer die Wahl hat, hat die Qual! Rezepte für einen erfolgreichen IT-Einkauf - ebusiness-lotse-ostwestfalen-lippe Herford, Mittelstand. Klassische Ausgangssituation.

Mehr

Strategien zur Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Strategien zur Konsolidierung von Anwendungslandschaften Fakultät für Informatik Technische Universität München Zeichenkett e Strategien zur Konsolidierung von Anwendungslandschaften Antrittsvortrag zur Bachelorarbeit 14. Februar 2011 Marie-Lena Eckert Betreuer:

Mehr

Zertifikatskurs Projektmanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Projektmanagement. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches Weiter bildungsangebot auf akademischem

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Nahrungs- und Genussmittel

Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Nahrungs- und Genussmittel Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Nahrungs- und Genussmittel Unverwechselbar durch professionelle Kommunikation www.heinrich-kommunikation.de HEIN_10_041 HEINRICH GmbH Agentur für Kommunikation Gerolfinger

Mehr

Offene Datenmodelle für Observations of Daily Living fördern Patient Empowerment

Offene Datenmodelle für Observations of Daily Living fördern Patient Empowerment Offene Datenmodelle für Observations of Daily Living fördern Patient Empowerment Hans Demski Helmholtz Zentrum München Institut für biologische und medizinische Bildgebung AG MEDIS Telemed Berlin, 24.

Mehr

Inhalt. Vorwort der Herausgeber 9 Autorenverzeichnis 11

Inhalt. Vorwort der Herausgeber 9 Autorenverzeichnis 11 Inhalt Vorwort der Herausgeber 9 Autorenverzeichnis 11 1 Internationaler Service im Maschinenbau 13 1.1 Organisation des Internationalen Service 13 1.2 Dienstleistungsportfolio 19 1.3 Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Forschungsbericht

Forschungsbericht Forschungsbericht 2005-08 Kooperation der deutschen Flughäfen in Europa Peter Meincke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Flughafenwesen und Luftverkehr Köln 248 Seiten 36 Bilder 9 Tabellen 27 Übersichten

Mehr

Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar

Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar Mutterschiff und Schnellboote Der Digitalisierungsansatz bei der Mobiliar Dr. Christian Thomas Explore part of Reimagine 2016 Baden 24.-25. Mai Die Mobiliar Die persönlichste Versicherung der Schweiz «Schweizerische

Mehr

STELLEN SIE DIE RICHTIGEN FRAGEN?

STELLEN SIE DIE RICHTIGEN FRAGEN? WIE FIT IST IHR UNTERNEHMEN? STELLEN SIE DIE RICHTIGEN FRAGEN? Stellen Wenn Du eine weise Antwort verlangst, musst Du vernünftig fragen. (Johann Wolfgang von Goethe) UNTERNEHMENSFITNESS? Wodurch ist ein

Mehr

Wettbewerb Preis des sächsischen Garten- und Landschaftsbaus - Grundsätze für die Verleihung

Wettbewerb Preis des sächsischen Garten- und Landschaftsbaus - Grundsätze für die Verleihung Präambel Wettbewerb Preis des sächsischen Garten- und Landschaftsbaus - Grundsätze für die Verleihung Mit dem Wettbewerb Preis des sächsischen Garten- und Landschaftsbaus sollen Maßstäbe für die Gestaltung

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung. Qualitätsmanagement Beratung - Coaching

Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung. Qualitätsmanagement Beratung - Coaching Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung Qualitätsmanagement Beratung - Coaching Was kann ein Leitbild zur Sprachbildung in Ihrem Alltag bewirken? Bildungsquiz Was kann ein Leitbild

Mehr

Umstellen, weglassen, erweitern Texte schrittweise überarbeiten mit der UWE-Technik. Wir verkaufen ein Gummikrokodil! Voransicht

Umstellen, weglassen, erweitern Texte schrittweise überarbeiten mit der UWE-Technik. Wir verkaufen ein Gummikrokodil! Voransicht Unterrichtsmagazin 127 Seite 1 Umstellen, weglassen, erweitern Texte schrittweise überarbeiten mit der UWE-Technik Nach einer Idee von Volker Druba, Denzlingen M 1 Wir verkaufen ein Gummikrokodil! Wer

Mehr

e t i n g f ü r h rk e a al m e b thca r r o e m & praxismarketing

e t i n g f ü r h rk e a al m e b thca r r o e m & praxismarketing marke althc a b he re ng für re ti & m o p ra x i s m a r k e t i n g Unabhängig davon, ob es sich um eine neue oder etablierte Praxis handelt: Professionelles Praxismarketing ist für Ärzte und Therapeuten

Mehr

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009 Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa Stand: November 2009 Ausgangslage Trotz geringer originärer Kompetenzen der EU werden viele sozialpolitische Themen auf der EU-Ebene diskutiert,

Mehr

SimStadt für Energieversorger und Fernwärmenetz Ausbau

SimStadt für Energieversorger und Fernwärmenetz Ausbau SimStadt für Energieversorger und Fernwärmenetz Ausbau GEF Stephan Richter Zafh.net Eric Duminil Darmstadt, 19.11.2015 Agenda 1. Einführung in die Planung von Wärmenetzen 2. Einbindung hydraulisches Simulationsmodell

Mehr

Intertruck Deutschland GmbH Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Intertruck Africa LTD Tel:

Intertruck Deutschland GmbH Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Intertruck Africa LTD Tel: Autolampen Juni 2013 Sehr geehrter Kunde, Im Rahmen unseres Konzepts One-Stop-Shop - alles aus einer Hand bieten wir unseren Kunden eine umfassende Palette von Produkten, die sich an der Nachfrage auf

Mehr

IT-Systeme. Ein nach Aufgabe oder Wirkung abgrenzbares

IT-Systeme. Ein nach Aufgabe oder Wirkung abgrenzbares Funktionseinheit (functional unit) DIN 44300 Ein nach Aufgabe oder Wirkung abgrenzbares Gebilde. Anmerkung: Ein System von Funktionseinheiten kann in einem gegebenen Zusammenhang wieder als eine Funktionseinheit

Mehr

Zusammenfassung : Fourier-Reihen

Zusammenfassung : Fourier-Reihen Zusammenfassung : Fourier-Reihen Theorem : Jede (nicht-pathologische) periodische Funktion läßt sich schreiben als "Fourier-Reihe" der Form: Vorzeichen ist Konvention, in Mathe : + Fourier-Transformation

Mehr

Anhörungsverfahren Kompetenzenprofile Pflege Fragen zum Kompetenzenprofil Diabetesfachberatung

Anhörungsverfahren Kompetenzenprofile Pflege Fragen zum Kompetenzenprofil Diabetesfachberatung Anhörungsverfahren Kompetenzenprofile Pflege Fragen zum Kompetenzenprofil Diabetesfachberatung A Fragen zum Kontext der enden gegenüber dem Fachbereich Frage 1 Gibt es in Ihrem Arbeitsalltag eine direkte

Mehr

INHALT. Impressum. Steinbeis Innovationszentrum Innovations- und Wissensstrategien ENSTOR: Energy Storage Network. Deichstraße Hamburg

INHALT. Impressum. Steinbeis Innovationszentrum Innovations- und Wissensstrategien ENSTOR: Energy Storage Network. Deichstraße Hamburg Impressum Steinbeis Innovationszentrum Innovations- und Wissensstrategien ENSTOR: Energy Storage Network Deichstraße 25 20459 Hamburg Tel: +49 (0)40 3600 663 0 Fax: +49 (0)40 3600 663 20 E-Mail: info@steinbeis-iws.de

Mehr