Schwerpunkt: Erfolgsfaktor Software. Schnell. Vernetzt. Rätselhaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunkt: Erfolgsfaktor Software. Schnell. Vernetzt. Rätselhaft"

Transkript

1 Nachhaltigen Wert schaffen durch Technologieführerschaft Schwerpunkt: Erfolgsfaktor Software Vernetzt Die Automatisierungs - branche erfindet sich neu. Die Industrie steht vor einer IT-Revolution. Schnell Red Bull besitzt Millionen Kunden und einen Formel-1-Weltmeister dank PLM Software. Rätselhaft Indien ist für westliche Nationen ein attraktiver Markt. Doch die Spielregeln sind schwierig.

2 02 Industry Journal Vorwort

3 Industry Journal Vorwort 03 Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird, soll einst Thomas Watson gesagt haben, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von IBM, damals, im Jahr 1943 bei der Vorführung eines Großrechners. Wie auch Fachleute sich irren können. Zweifellos leben wir heute in einer digitalen Welt. Die Frage ist nur: Wie wird sich diese Welt in den kommenden fünf, zehn oder 20 Jahren entwickeln? Klar ist für mich eines: Software wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor für Industrieunternehmen. Nach Prognosen von Automotive-Experten wird zum Beispiel der Wertanteil von Informatik im Auto in zehn Jahren bei rund 40 Prozent liegen. 50 Prozent der Entwicklungskosten eines Kfz-Steuergeräts entfallen bereits jetzt auf Softwareentwicklung. Prof. Dr. Siegfried Russwurm, CEO Industry Sector Eine vergleichbare Entwicklung erwarte ich in der Investitions güterindustrie. Hier, vor allem im Bereich der Automatisierung, besteht derzeit die größte Herausforderung darin, einzelne Softwarelösungen, Menschen und Maschinen optimal zu vernetzen und eine immer komplexere Welt zu vereinfachen. Wie so etwas aussehen kann, wie sich Siemens der Aufgabe stellt und welchen Mehrwert wir unseren Kunden bieten können, lesen Sie auf über 20 Seiten in dieser Ausgabe des Industry Journal. Sehr nachdenklich gemacht haben mich zwei wissenschaftliche Studien zu den bedrohlichen Folgen des Klimawandels, wie wir sie jüngst mit Überschwemmungen und Wirbelstürmen in Australien erlebt haben (S. 78), und über den Ressourcenverbrauch der Menschheit, der bereits 50 Prozent über der jährlichen Produktionskapazität der Erde liegt (S. 80). Diese Studien bestärken Siemens darin, seinen grünen Weg kompromisslos weiterzugehen und sein Umweltportfolio rasch auszubauen. Etwa mit energiesparenden Elektromotoren (S. 70) oder mit massiven Anstrengungen zur Verbesserung nachhaltiger und rentabler Infrastrukturen für die Städte der Welt (S. 48). Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre. Ihr Siegfried Russwurm

4 04 Industry Journal Inhalt Schwerpunkt: Erfolgsfaktor Software 10: Total vernetzt Automatisierungstechnologien sind selbstverständlicher Bestandteil von Industrie und Alltag geworden. Jetzt gilt die umfassende Vernetzung mit intelligenten Softwarelösungen als neuer Schlüssel zum Erfolg. 20: Eine perfekte Symbiose Product Lifecycle Management (PLM) reduziert Kosten für Entwicklung und Fertigung und verkürzt die Time-to-market Siemens Kunden weltweit vertrauen auf Produkte der Business Unit PLM Software. 25: Eine für alles Mit der Lösung Totally Integrated Automation (TIA) setzt Siemens seit 15 Jahren Maßstäbe in der Produktion. Das revolutionär neue TIA Portal bietet nun eine einzige Benutzerober fläche für alle Anwendungen. Performance 10 19: Total vernetzt Softwarelösungen entwickeln sich zum wichtigsten Wachstumstreiber in der Industrie. Die Automatisierungsbranche steht vor einer IT-Revolution, in der es vor allem um die Vernetzung von Maschinen, Menschen und Fachbereichen geht : Eine perfekte Symbiose Porträt der jungen Siemens Business Unit PLM Software, eines Weltmarktführers in seiner Branche : Eine für alles Das Siemens TIA Portal, eine IT-Arbeitsumgebung für verschiedenste Anwendungen, revolutioniert das Engineering : Grüner rechnen Das Energieeinsparpotenzial von Rechenzentren ist gewaltig. 60 Millionen Kilowattstunden verpuffen jährlich ungenutzt : Roter Stier auf der Überholspur 600 Millionen Kunden hat der Getränke - hersteller Red Bull und einen Formel-1- Weltmeister. Wie machen diese Österreicher das bloß? 06 09: Spotlight News aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik: von neuen Werkstoffen über OLED-Leuchten bis zur Stahlproduktion : Seitenwechsel: Vom Schachgenie zum Wirtschaftsguru Der Harvard-Professor und Schachgroß- meister Kenneth S. Rogoff sagt, was Ma- nager vom Spiel der Könige lernen können : Wie funktioniert eigentlich ein PLM Softwarekonzept? 86: Impressum

5 Industry Journal Inhalt 05 Inhalt 48: Neue Heimat Städte sind wichtige Wachstumsregionen und zentrale Stellschrauben für mehr Klimaschutz. Nachhaltig konzipierte Satellitenstädte im Umfeld der Metropolen sollen Ökologie und Ökonomie besser in Einklang bringen. 70: Sparen per Verordnung Ab Juni 2011 dürfen europaweit nur noch Energiespar-Elektromotoren der Effizienzklasse IE2 verkauft werden. Das spart Millionen Tonnen CO 2 -Emissionen und rechnet sich dank niedriger Betriebskosten auch für Unternehmen. Urbanization 48 54: Neue Heimat Mit der globalen Zunahme urbaner Ballungsräume steigen Ressourcenverbrauch und Klimabelastung. Neue Konzepte sind die Antwort umsichtiger Städteplaner : Interview Prof. Albert Speer Der renommierte Städteplaner und Architekt über zukunftsfähige Metropolen, das chinesische Detroit und die Rolle der Autos : Rätselhafter Markt Indien boomt und ist für westliche Unternehmen attraktiv. Doch im Geschäftsleben gelten völlig andere Regeln : Drahtseilakt alla veneziana Eine Drahtseilbahn sorgt für umweltschonende Fortbewegung in Venedig : Städte in neuem Licht Innovative LED-Beleuchtungskonzepte verleihen Stadtbildern und Gebäuden einen besonderen Charakter. Environment 70 77: Sparen per Verordnung Sparsame Drehstrom-Asynchronmotoren der ab Juni europaweit verbindlichen Effizienzklasse IE2 sind teurer als ihre Vorgänger und amortisieren sich dennoch bereits nach weniger als zwei Jahren : Die Folgen des Klimawandels Ein Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) zeigt, welche Regionen der Erde besonders unter dem Klimawandel leiden werden und welche sogar davon profitieren : Planet im Würgegriff Der Ressourcenverbrauch der Menschheit übersteigt die Produktionskapazität der Erde schon heute um das 1,5-Fache, warnt der Living Planet Report 2010 des World Wide Fund for Nature (WWF).

6 06 Industry Journal Spotlight Spotlight Grünere Werke Siemens will seine Energie- und CO 2 -Effizienz bis Ende 2011 um 20 Prozent verbessern. Dafür investiert der Konzern bis Ende 2011 rund 25 Millionen Euro in die Modernisierung seiner Werke. Im Fokus des Einsparprogramms liegen bis 2012 die 120 energieintensivsten Werke (von insgesamt 300). Um möglichst hohe Einsparungen zu realisieren, wurden Zulieferer ins Gesamtkonzept eingeschlossen. Allein bei seinen etwa Lieferanten möchte Siemens jährlich 1,5 Millionen Tonnen CO 2 sowie 170 Millionen Euro Energiekosten einsparen und bietet dafür einen Umwelt- und Energiecheck an. Je nach Art und Größe des Zulieferers reicht dieser vom Online- Test in Eigenregie bis zum einwöchigen Intensiv- Workshop unter Leitung von Siemens Experten. Aus alt mach jung Siemens modernisiert im Auftrag des brasilianischen Stahlproduzenten ArcelorMittal Tubarão für mehr als zehn Millionen Euro den ältesten noch in Betrieb befindlichen Hochofen der Welt. Dies ist bereits die dritte Hochofenmodernisierung von Siemens für ArcelorMittal, den weltgrößten Stahlerzeuger. Mit dem Umbau soll die Produktionsmenge des 26 Jahre alten Hochofens 1 im brasilianischen Tubarão um knapp zehn Prozent von rund 3,3 auf 3,6 Millionen Tonnen pro Jahr gesteigert werden. Dafür erneuert Siemens unter anderem die Zuführung des Eisenerzes. Ein neues Monitoring- und Auto matisierungssystem sorgt zudem für einen optimierten Prozessablauf. Um die Stillstandszeiten des Hochofens während der rund 80-tägigen Modernisierungsarbeiten auf ein Minimum zu reduzieren, verwendet Siemens ein modulares Projektkonzept. Damit kann der Ofen zeitsparend in großen Einheiten ab- und wieder aufgebaut werden. Neues Prozessleitsystem für Bacardi Bacardi, das weltweit größte Familienunternehmen in der Spirituosenbranche, produziert neuerdings mit dem Siemens Prozessleitsystem Simatic PCS 7. Es ermöglicht eine durchgängige und sichere Automatisierung des gesamten Produktionsablaufs. Nach einer Migrations phase von drei Jahren löste Simatic im Januar 2010 das bis dahin genutzte Leitsystem APACS+ ab. Dank der hohen Kompatibilität beider Systeme konnte der Rumhersteller seine vorhandenen Basiskomponenten wie Controller und deren Verdrahtung weiterverwenden. Die Einführung des Prozessleitsystems erfolgte schrittweise, so dass die Produktion ohne jeden Stillstand fortgeführt werden konnte.

7 Industry Journal Spotlight 07 Zuverlässige Züge Die international renommierte Fachzeitschrift Modern Railways hat den Zug Desiro UK Class 444 mit dem Golden Spanner Award 2010 ausgezeichnet, einem jährlich vergebenen Preis für besonders zuverlässige Züge in Großbritannien. Bei dem Desiro-Modell handelt es sich um einen Triebwagen, den Siemens speziell für den britischen Zugverkehr entwickelt hat erzielte die Fahrzeugflotte, die von der Eisenbahngesellschaft South West Trains betrieben wird, einen neuen Zuverlässigkeitsrekord. Einen Silver Spanner für den besten neuen elektrischen Triebzug erhielt zudem der Desiro UK Class 360/2, der in London als Heathrow-Express-Zug verkehrt. Die Siemens Züge gelten somit als die zuverlässigsten in Großbritannien. Eines der Erfolgsrezepte ist, dass die Wartung der Triebwagen direkt durch Siemens erfolgt anders als in vielen anderen Ländern üblich. Siemens hat für jeden der in Großbritannien ausgelieferten Züge einen Wartungsvertrag abgeschlossen. Energieverluste von Umrichtern reduzieren Eine Expertengruppe aus Mitarbeitern deut - scher Unternehmen und Hochschulen forscht an einem neuen Material, um Frequenzumrichter für große Elektromotoren effizienter und leistungsfähiger zu machen. Durch den Einsatz von Siliziumcarbid als Diodenmaterial könnten die Energieverluste, die bei der Umwandlung gleich bleibender Netzfrequenzen in variable Frequenzen von 0 bis 250 Hertz entstehen, um bis zu 15 Prozent reduziert werden. Das im Juni 2010 gestartete Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 1,7 Millionen Euro gefördert. Neben Siemens sind die Technische Universität Dresden, Infineon, Curamik Electronics und SiCED Electronics Development beteiligt. Das Projekt läuft noch bis April Klares Wasser für riesiges Aquarium Das Georgia-Aquarium in Atlanta (USA) eines der größten der Welt setzt auf Siemens Technologie: Zwei Kohlenstofftürme sowie Umkehrosmose-Systeme säubern die mehr als 30 Millionen Liter Wasser und bereiten sie auf. Mehrere Rezirkulationsschleifen garantieren dabei eine gleichbleibend hohe Wasserqualität. Bereits für die Bauphase des Hauptaquariums lieferte Siemens temporäre Anlagen. Sie waren für Forschungszwecke nötig und gewährleisten für tausende von Meerestieren des Aquariums das Überleben. Das Georgia-Aquarium wurde im November 2005 eröffnet.

8 08 Industry Journal Spotlight Wunder-Werkstoff Graphen Für seine Erforschung erhielten die russischen Forscher Andre Geim und Konstantin Novoselov von der University of Manchester den Physik- Nobelpreis Graphen ist eine besondere Form des Kohlenstoffs. Es besteht aus einer einzigen Atomlage. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, zum Beispiel als Silikonersatz für Transistoren oder für die DNA-Sequenzierung. Graphen, 100-mal so kräftig wie Stahl, gilt als der dünnste und stabilste Werkstoff der Welt. Graphenschichten sind rund mal dünner als ein Blatt Papier und lassen sich auf Glasscheiben und Monitore auftragen. Diese Schichten sind elektrisch leitend und verändern beim Anlegen einer elektrischen Spannung ihre Lichtdurchlässigkeit. Damit könnten sich in Zukunft durchsichtige Touchscreens oder intelligente Fensterscheiben herstellen lassen, deren Lichtdurchlässigkeit sogar stufenlos regelbar ist. Erste OLED-Produktionslinie in Regensburg Osram errichtet in Regensburg die erste Produktionslinie für organische LEDs (OLEDs). Ziel ist es, sowohl die OLED-Technologie als auch die Fertigungsprozesse voranzutreiben, um eine Vorstufe der Massenfertigung zu erreichen. In den kommenden drei Jahren wird Osram mehr als 50 Millionen Euro in den Standort Regensburg und die anwendungsbezogene Entwicklung von LEDs sowie OLEDs investieren. Bereits Ende 2009 hat Osram mit Orbeos das erste OLED- Produkt für den Einbau in Designleuchten auf den Markt gebracht. Mit der Betriebsaufnahme der Produktion in Regensburg Mitte 2011 wird das OLED-Portfolio von Osram in Zukunft Panels, Module, Treiber und Leuchten umfassen. Europas größte CO 2 -Produzenten Die Energiewirtschaft und die Transportbranche erzeugen in Europa insgesamt deutlich mehr CO 2 Emissionen als alle anderen Industriesektoren zusammen. Sektor Treibhausgasemissionen* Energieerzeugung Transport Verarbeitende Industrie Landwirtschaft Industrielle Prozesse Abfallwirtschaft *In Tonnen CO 2 -Äquivalent, Quelle: Eurostat.

9 Industry Journal Spotlight 09 Siemens hilft Russland beim Energiesparen In Russland wird jährlich etwa so viel Energie verschwendet wie Deutschland insgesamt verbraucht. Um dies zu ändern, eröffnet die Russisch-Deutsche Energie-Agentur (rudea) in Kooperation mit dem russischen Baukonzern RENOVA ein Kompetenzzentrum für energieeffizientes Bauen in Jekaterinburg. Von deutscher Seite beteiligen sich Siemens und die Deutsche Energie-Agentur (dena) an dem Projekt. Das Kompetenzzentrum soll beispielsweise über Möglichkeiten der Gebäudesanierung informieren. Erste Pilotprojekte der rudea in Jekaterinburg zeigen, dass sich durch die Gebäudemodernisierungen Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent realisieren lassen. Infrarot-LED gegen Sekundenschlaf Osram hat eine infrarote Leuchtdiode (IR-LED) entwickelt, die speziell geeignet ist für den Einsatz in Müdigkeits-Erkennungs-Systemen, um den Sekundenschlaf bei Autofahrern zu erkennen. Dank ihrer geringen Größe und der inte- grierten Linse kann die LED leicht in Systemen eingesetzt werden, bei denen ein nur geringer Bauraum zur Verfügung steht, wie in Armaturenbrettern. Von dort aus beleuchtet sie den Fahrer von vorne sowohl am Tag als auch in der Nacht. Das für den Menschen unsichtbare IR- Licht wird über eine CMOS-Kamera erfasst. Eine Bildauswertungssoftware verarbeitet die Daten, misst beispielsweise die Lidschlagfrequenz des Kraftfahrers und erkennt so, ob dieser ermüdet ist. Noch vor Eintreten des Sekundenschlafs gibt das System Alarm und der Fahrer wird akustisch oder durch Rütteln am Lenkrad gewarnt. Die IR- LED von Osram ist die erste dieser Leistungsklasse mit integrierter Linse und hat eine Lebensdauer von mehreren Stunden. 40 Millionen Liter Trinkwasser für Kenia A face for a face Wasser für Kenia : Unter diesem Motto startete Siemens in München auf der Fachmesse IFAT ENTSORGA 2010 eine Spendenaktion für sauberes Trinkwasser in Kenia. Die IFAT gilt als Weltleitmesse für die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Im Mittelpunkt stand ein dreidimensionales Bodengemälde. Besucher konnten sich auf dem Bild und damit scheinbar auf einem Wasserfall surfend fotografieren lassen. Für jedes Foto, das Siemens Water Technologies mit Zustimmung der Teilnehmer auf seiner Facebook-Seite einstellen durfte, spendete das Unternehmen Trinkwasser für einen Menschen und für zehn Jahre. Die Spende erfolgt in Form mobiler Wasserfilteranlagen, so genannter SkyHydrants. Diese kleinen Anlagen können pro Tag bis zu Liter verschmutztes Wasser auf Basis einer Membrantechnologie trinkbar machen. Insgesamt Teilnehmer ließen sich fotografieren. Damit trugen sie zu einer Spende von drei SkyHydrants bei. Siemens legte noch eine Anlage drauf. Dadurch werden jetzt in Kenia Menschen mit sauberem Wasser versorgt. Insgesamt werden die vier SkyHydrants im kommenden Jahrzehnt knapp 40 Millionen Liter Wasser reinigen.

10 10 Industry Journal Performance Schwerpunkt: Erfolgsfaktor Software Total vernetzt Ohne modernste Software läuft heute keine Fräsmaschine mehr, keine Ampelanlage, kein Zug, kein Gepäckband, keine Heizungsanlage und keine Briefsortieranlage. Automatisierungstechnologien sind zum selbstverständlichen Bestandteil von Industrie und Alltag geworden. Vielfach handelt es sich dabei noch um Insellösungen, die nicht digital miteinander kommunizieren können. Doch der Durchbruch zu einer durchgängigen Vernetzung steht kurz bevor und hat in vielen Industriebranchen schon eingesetzt.

11 Industry Journal Performance 11

12 12 Industry Journal Performance Ohne sie geht nichts mehr: Die Automatisierung hat alle Bereiche der Industrie erfasst. Mikrosteuerungen befinden sich in kleinsten Geräten. Steuerungsanlagen machen auch vor der größten und komplexesten Produktionsanlage nicht Halt. Und überall ist das entscheidende, letzte Mittel zur Optimierung Software. Parallel zur Automatisierung der Arbeitswelt und der Produkte, Maschinen und Anlagen wurden auch die Entwicklung und die Absicherung der Produkte selbst, das Engineering, der gesamte Produktentstehungsprozess, digitalisiert. CAD (Computer Aided Design) liefert die Produktdaten, die auf CNC-Maschinen mit CAM- Programmen (Computer Aided Manufacturing) abgearbeitet werden. Mit CAE (Computer Aided Engineering) werden bereits die digitalen Modelle getestet anstelle von teuren Hardware-Prototypen. Die Fabrik, in der die Fertigungsanlage aufgebaut wird, entsteht zuerst auf dem Bildschirm als Digitale Fabrik. Hier werden die Anlagen weit vor der Installation virtuell in Betrieb genommen. Von der Ideenfindung über Konzept und Entwicklung, Test und Validierung bis zur Produktions- Billionen von Möglichkeiten Individualisierung und Standardisierung diese Welten zusammenzubringen, ist vor allem in der Automobilindustrie eine gewaltige Herausforderung. So kann der Käufer eines Ford Pickup F150 in den USA aus 16 Ausstattungsdetails wählen, um sein persönliches Modell zusammenzustellen. Rechnerisch ergibt das 654 Billionen unterschiedliche Ford- F150-Kombinationen. Ausstattungsdetail Varianten Theoretische Kombinationsmöglichkeiten Zierleisten 6 6 Fahrgastzelle 3 18 Antrieb 2 36 Laderaum Motor Getriebe Hinterachsübersetzung Räder Reifen Sitze Motorisch verstellbare Sitze Radio Trittbretter Heckscheiben Farben Zierfarben individuelle Auswahlmöglichkeiten Software deckt alle Anforderungen bei komplexen Aufgaben im Product Lifecycle Management für Werkzeugmaschinen ab von der Produktentwicklung bis zur Validierung.

13 Industry Journal Performance 13 planung und schließlich Produktion immer ist Software das treibende Element. Völlig neue Geschäftsmodelle Das führt zu völlig neuen Geschäftsmodellen. Das virtuelle Modell wird immer wichtiger, seine Verfügbarkeit immer entscheidender. Anbieter von Komplettlösungen müssen deshalb neben Anlagen, Komponenten, Produkten und der Software zu ihrem Betrieb auch solche Software bieten, mit der die Produkte und Anlagen entwickelt und gefertigt werden. Der Kauf des US-Softwareunternehmens UGS war eine der Antworten von Siemens auf diese Herausforderung. Dessen Produkte NX und Solid Edge für CAD, Tecnomatix für die Digitale Fabrik und vor allem Teamcenter (TC) für Produkt-Lebenszyklus-Management (PLM) zählen zu den weltweit führenden Programmen auf diesen Gebieten. Mit seiner Business Unit Siemens PLM Software hat die Division Industry Automation die Voraussetzung für mehr Durchgängigkeit geschaffen (s. S. 20). Product Life cycle Management und Automatisierung wachsen zusammen. CAD-Standard optimiert den Workflow Die Marktkonsolidierung hat nicht viele verschiedene CAx-Systeme übrig gelassen. Dennoch nutzen nur selten zwei CAD- oder Simulationsmodelle dasselbe Datenformat. In verteilter Entwicklung mit externen Partnern und erst recht in der Kommunikation zwischen Engineering und anderen Unternehmensbereichen wie Einkauf, Fertigung, Vertrieb oder Service ist deshalb der Wunsch nach einem neutralen Datenformat groß, das für 3D-Geometrien ähnlich funktioniert wie PDF für Texte. Daher hat Siemens das Datenformat Jupiter Tesselation (JT) entwickelt. JT kann Daten im Format nahezu beliebiger CAD-Systeme verarbeiten. Und zahlreiche Translatoren auf dem Markt ermöglichen eine schnelle Konvertierung. ISO-Norm bis Ende 2011 angestrebt Die Business Unit Siemens PLM Software zählte bereits im Mai 2009 rund Kunden mit etwa 4,8 Millionen JT-Anwendern. Seit 2008 ist JT konzernweit zur Langzeitarchivierung zusätzlich zum so genannten reduzierten 2D-Zeichnungssatz zugelassen. Beim Daimler Konzern etwa wird jedes CATIA-Modell beim Check-in in das PDM-System Smaragd automatisch in JT konvertiert und auch als JT-Datei gespeichert. Allein hier waren bis zum Frühjahr 2009 mehr als zwei Millionen JT-Files in Smaragd abgelegt und rund JT-Anwender aktiv beides mit stark steigender Tendenz. JT ist bei Daimler inzwischen auch das strategische Format zum Austausch von Daten zwischen Engineering und Digitaler Fabrik. Bei der Entscheidung von Daimler im Jahr 2010, in der Fahrzeugentwicklung von CATIA auf NX von PLM Software umzusteigen, dürfte die Verfügbarkeit von JT eine wesentliche Rolle gespielt haben. Siemens hat JT im Dezember 2006 veröffentlicht und frei zugänglich gemacht, um die Voraussetzung für eine Standardisierung zu erfüllen. Im April 2007 hat Siemens, unterstützt von VDA und ProSTEP ivip Verein, bei der International Organization for Standardization (ISO) den Antrag zur Standardisierung von JT eingereicht. Die Veröffentlichung von JT als Publicly Available Specification (PAS) erfolgte im Herbst Knapp ein Jahr später wurde die neueste JT-Spezifikation (Version 9,5) zur Standardisierung eingereicht und wenig später von der ISO zur Standardisierung angenommen. Ziel ist, bis Ende dieses Jahres eine ISO-Norm JT zur Verfügung zu haben.

14 14 Industry Journal Performance Massenhafte Einzelfertigung Aus einer Serienfertigung in Massen wurde in den vergangenen 15 Jahren eine massenhafte Einzelfertigung. Pro Fahrzeugtyp ergeben sich heute aus den individuellen Ausstattungs-Kombinationsmöglichkeiten Billionen von Varianten (s. Kasten S. 12). Nur Software ermöglicht die Vielfalt und erlaubt es, die Komplexität zu beherrschen. Das Äußere vieler Produkte ist schöner, weicher, sicherer geworden. CAD hat zu Formen geführt, die mit den alten Maschinen und Verfahren gar nicht herzustellen gewesen wären. Und in ihrem Inneren verfügen Produkte und Anlagen über eine Fülle von Elektronik und Software, ohne die sie nicht funktionieren könnten. Ohne weitere Softwareunterstützung wiederum können solche Systeme erst gar nicht entwickelt und gefertigt werden. Gleichzeitig hat der Softwareeinsatz die Komplexität selbst weiter erhöht: Alle fünf Jahre so schätzen Experten verzehnfacht sich die Menge digitaler Informationen. Etwa doppelt so schnell wie die Speicherkapazitäten wächst die Summe der anfallenden Daten. Anders als mit hochintelligenter Software ist diese Entwicklung nicht zu beherrschen. Aber die Digitalisierung geht noch weiter. Sie durchdringt alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und vernetzt softwaregesteuert immer häufiger Produkte, Verfahren, Dienste, Regeln und Regelungen auch übers Internet. Von der Werkzeugmaschine bis zum Handy, von der Bahnkarte bis zum Kfz-Beleuchtungssystem tendenziell müssen alle Produkte einerseits intelligenter werden, also Vernetzungstechnologien unterstützen. Andererseits wird die Vernetzung von immer mehr Dingen und Vorgängen zu einer eigenständigen Herausforderung, die ebenfalls nur mit intelligenten Softwarelösungen, softwarebasierten Dienstleistungen und Softwareprodukten gelöst werden kann. Neue Mobilitätskonzepte Die steigenden Anforderungen an Sicherheit und Umweltschutz fordern neue Konzepte für die Mobilität. Autos werden künftig miteinander kommunizieren, um Unfälle und Staus zu vermeiden. LED-Leuchten werden zu kleinen, intelligenten Leuchtkörpern, deren Leuchtstärke, Leuchtwinkel und Lichtfarben sich automatisch auf Außeneinflüsse einstellen. Die LKW-Flotten, die sich beispielsweise zum Anlegezeitpunkt eines Containerriesen auf den Weg zum Hamburger Hafen machen und Zufahrtswege blockieren, rufen förmlich nach einem firmenübergreifenden Leitsystem, das Verwaltung und Betreiber einbezieht. Die Zunahme des öffentlichen Verkehrs wird ohne weitere Automatisierung des Bahnverkehrs und ohne automatisierte Überwachung und Steuerung der Material- und Verkehrsflüsse nicht möglich sein. In diesen und vielen anderen Bereichen sind heute unzählige, weitgehend unabhängig voneinander operierende Dienstleister, Unternehmen, Institutionen und Behörden tätig. Am Hafen ebenso wie am Airport; am Bahnhof wie in der U-Bahn-Leitstelle. Mit Software arbeiten sie alle aber in der Regel mit jeweils sehr unterschiedlicher. Es gibt kaum einheitliche Datenformate und nur selten effiziente Schnittstellen zwischen den Systemen. Das Ergebnis ist eine Zusammenarbeit, die weiterhin geprägt ist von Papierdokumenten, Telefonaten, Meetings. Standardisierung als nächster Schritt Auch bei Siemens hatten Software und die mit ihr verknüpften Technologien der Visualisierung und Kommunikation die meisten Bereiche zunächst nur einzeln erfasst. Jetzt geht Siemens einen Schritt weiter, weiter auch als die meisten Wettbewerber. Die strategische Linie ist klar: Auf die Digitalisierung von Einzelfeldern muss eine Standardisierung auf Basis offener Standards folgen. Statt vornehmlich neue Software für einzelne Aufgaben zu programmieren, entstehen nun Plattformen für eine Vielzahl von Anwendungen. Dazu zählen etwa Teamcenter von Siemens PLM Software fürs Management beliebiger Produktdaten über den gesamten Lebenszyklus (s. S. 20). Oder Siamos (Siemens Airport Management & Operation Suite) für die Integration aller Logistikaufgaben an und um Flughäfen (S. 17). Oder wie Siveillance ELS Vantage von Siemens Building Technologies für das integrierte Sicherheitsmanagement in kritischen Infrastrukturen wie in Industriekomplexen, Schwerindustrie, Chemie und Pharma, Energieerzeugung und -verteilung, Öl und Gas, Nahverkehr, Häfen und Flughäfen (S. 18). Oder auch die Integrationsplattform für Aufgaben rund um den Versand von Post und Gütern (S. 18). Und statt vieler nicht miteinander kommunizierender Systeme in einzelnen Fachbereichen, zwischen Dienstleistern, Unternehmen und Kunden werden schon in naher Zukunft von Software vernetzte Gesamtlösungen entstehen.um eine Technologie im Massenmarkt zu verankern, sind Standards unverzichtbar. Dabei spielen nationale und internationale Normungsgremien eine zentrale Rolle. Denn deren Standards sind weltweit als neutral und firmenunabhängig anerkannt. Das schafft

15 Industry Journal Performance 15 Mit einem Leitsystem von Siemens steuert die Salzburger Brauerei Stiegl den gesamten Brauprozess von einer Einbildschirmlösung aus und produziert so schneller und günstiger. Synergien bei Leitsystemen Die Überwachung und Steuerung technischer Prozesse ist ein extrem komplexer Vorgang. Genau darauf hat sich das Softwarehaus ETM Professional Control mit Hauptsitz im österreichischen Eisenstadt und Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden spezialisiert. ETM ist eine Tochter von Siemens Industry Automation und entwickelt das SCADA-System Simatic WinCC Open Architecture, besser bekannt als PVSS. SCADA steht für Supervisory Control And Data Acquisition. In der Automatisierung steht SCADA für die Leitebene. Das Besondere an Simatic WinCC OA: Es wurde nicht für die Überwachung und Steuerung bestimmter Prozesse oder Produktionsanlagen entwickelt, sondern ist branchenneutral. Im Fokus stehen insbesondere komplexe, geografisch weit verteilte Systeme mit hohen Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen. Siemens Industry unterstützt solche Prozesse in vielerlei Hinsicht. Daher kommt Simatic WinCC OA schon heute an vielen Stellen zum Einsatz. Aktuell wird das System bereits in den Bereichen Verkehr, Umwelt, Energie und Forschung verwendet. Mit Industry Automation, Mobility, Building Technologies und Industry Solutions sind schon vier Siemens Divisions in die neue einheitliche Basis eingestiegen. Simatic WinCC OA ist auf beliebigen Betriebssystemen einsetzbar. Damit eignet sich das System auch uneingeschränkt für den internationalen Betrieb, wo teilweise die Unterstützung des offenen Betriebssystems LINUX eine Voraussetzung ist. Simatic WinCC OA ist zudem beliebig skalierbar vom Einplatzsystem bis zur hochgradig vernetzten und redundanten High-End-Lösung. Vor allem aber ist Simatic WinCC OA ausgelegt auf ständige Erweiterbarkeit und Anpassungsfähigkeit. Diese Eigenschaften machen Simatic WinCC OA zu einem Beschleuniger des Angebots und Betriebs von Siemens Automatisierungslösungen. Weil die Integration verschiedener Fachbereiche immer stärker in den Vordergrund tritt, wird auch die Kommunikation zwischen den Fachleuten zum entscheidenden Kriterium für schnelle Marktverfügbarkeit. Und nirgends lässt sich besser kommunizieren als auf einer einheitlichen Basis.

16 16 Industry Journal Performance für Anwender und Nutzer die Gewissheit, dass sie sich langfristig darauf stützen können und somit nicht von Strategiewechseln einzelner Unternehmen abhängig sind. Ein Beispiel dafür ist das bei der International Organization for Standardization (ISO) zur Normierung eingereichte 3D-Datenformat JT (s. S. 13). Es zeigt aber auch die Grenzen der Standardisierung auf: 2007 von Siemens zur Normierung eingereicht, ist frühestens Ende 2011 mit JT als ISO-Norm zu rechnen. Vier Jahre in der heutigen Zeit ist das eine Ewigkeit. Industriestandards faktisch selbst setzen Deshalb wird es für Unternehmen immer wichtiger, mit hervorragenden und branchenweit anerkannten Produkten, Lösungen und vor allem mit Software die Industriestandards faktisch selbst zu setzen. Hohe Durchgängigkeit, Integration, Vernetzung und vor allem konsistente Daten das werden in den kommenden Jahren die Kriterien sein, an denen sich Industrieunternehmen messen lassen müssen. Die Komplexität wird dabei zunehmen. Aber gleichzeitig wird Software helfen, diese Komplexität zu verkapseln und Produkte, Lösungen und Dienstleistungen für die Anwender einfacher erscheinen zu lassen. Aber erst, wenn all das auf breiter Front und in allen Bereichen der Industrie gelungen ist, werden Automatisierungstechnologien das sein, was sie sein können: ein unschätzbar wichtiges, unverzichtbares Tool für mehr Produktivität, Energieeffizienz und Wettbewerbsfähigkeit. Der Tisch für Entscheidungen Im Bahnverkehr sind es meist Ausnahmesituationen wie extreme Witterungseinflüsse oder technische Störungen, die zu Verzögerungen im Betriebsablauf führen und immer wieder die Frage aufwerfen: Wie sorgen Bahnbetreiber dafür, dass der Zugbetrieb weiterläuft und die für alle Fahrgäste besten Entscheidungen getroffen werden? Ein nervenaufreibendes Geschäft ist das. Fünf Bildschirme, mehrere Telefone und manchmal noch erheblich mehr hat ein Zugdisponent auf dem Tisch, der Ordnung in den Betriebsablauf bringen soll. Je nach Aktualität der Ausstattung befinden sich darüber noch weitere Monitore und eine oder mehrere Großleinwände. Im Störfall müssen die Verantwortlichen schnell entscheiden: Mit welchen Maßnahmen kann die Betriebsbehinderung möglichst schnell abgestellt werden? Wie können die negativen Konsequenzen möglichst gering gehalten werden? Welcher Zug bekommt Vorrang bei der Einfahrt in den Bahnhof? Bei herkömmlichen Leitstellen führt das zu ständigen Telefonaten, Laufereien und Erklärungen. Denn nicht immer sitzen die Entscheider unmittelbar beieinander. Siemens Mobility arbeitet an einer Art Entscheidungstisch, der vieles einfacher und effizenter macht: das Operation Control Interaction Lab. Dazu wurde auf der Berliner Innotrans 2010 eine Designstudie vorgestellt. Hier können sich mehrere Entscheider gleichzeitig anmelden, um daran gemeinsam zu arbeiten. Jedem Teilnehmer stehen individuell zugeschnittene modulare Anwendungen zur Verfügung. Multitouchfunktionalität verbessert und beschleunigt die Interaktion und erlaubt völlig neue Formen der Arbeitsorganisation: Statt an verschiedenen Monitoren werden Entscheidungen nun gemeinsam am Großdisplay getroffen, dem Collaboration Design Table oder eben Entscheidungstisch. Das Interesse ist groß, zumal die Software schnelles Nachrüsten per Upgrade erlaubt. Betreiber müssen also nicht bis zur nächsten Großinvestition warten. Auch die Einbindung mobiler Endgeräte ist denkbar.

17 Industry Journal Performance 17 Effektives Airportmanagement Kaum ein Ort vereint auf gleichem Raum derart viele Dienste, Betreiber und Kunden wie ein Flughafen. Ob in der Kommunikation zwischen Tower und Piloten, in der Betankung, bei den Sicherheitskontrollen, den Gates oder im Catering überall werden Daten erzeugt und verarbeitet, die nirgendwo zentral zusammenfließen. Vor allem, wenn die Datenflut zunimmt, etwa in Stoßzeiten, bei Flugverspätungen oder widrigen Wetterverhältnissen, kommt es in vielen Entscheidungssituationen auf jede Sekunde an. Je schneller die Beteiligten auf die Daten aus unterschiedlichsten Quellen zugreifen können, desto besser gelingt das Collaborative Decision Making. Siemens Mobility hat Business-Intelligence- Lösungen entwickelt und erprobt, mit denen alle erforderlichen Daten als Entscheidungsgrundlage gesammelt und konsolidiert werden. Nur so ist im Ernstfall eine rasche Auswertung möglich. Nötig ist dafür ein übergeordnetes System über den eingesetzten Einzelsystemen. Diese stellt Siemens mit Siamos (Siemens Airport Management & Operation Suite) bereit. Flughafen ohne Flugzeuge für Tests Derartige Anwendungen werden zuvor im Siemens Airport Center (SAC) in Fürth getestet. Beim SAC handelt es sich im Prinzip um einen kompletten Flughafen nur ohne Flugzeuge, ohne Start- und Landebahnen und ohne Shopping- und Gastronomiebereiche. Es ist in mehrere Kompetenz-Bereiche aufgeteilt, die die komplette Logistik- und Infrastruktur eines Flughafens abbilden. Dieses einzigartige Innovations- und Erprobungszentrum dient auch der Entwicklung von Integrationslösungen für alle Bereiche von Flughäfen und für Airlines. An Beispielprozessen werden etwa die Vorteile einer durchgängigen Vernetzung der Systeme vorgeführt, die an Flughäfen oft für Stress bei Mitarbeitern, Dienstleistern und Fluggästen sorgen. Gebäudemanagement für Airports Präsentiert werden im SAC zum Beispiel auch Gebäudemanagement-Lösungen mit Parkhaus- Technologien wie Parkleitsysteme mit Videoüberwachung und Parkpositionsanzeige sowie Fahrzeugnummernerkennung. Oder fürs Tracking von Fluggästen mit biometrischen Erkennungsverfahren, mit mobilem Check-in, durchgängigem Sicherheitssystem und einem Fluginformationssystem. Wer bewegt sich wo? Das ist nicht sicherheitsrelevant. Wüsste das Personal am Gate beim Boarding, dass ein fehlender Fluggast, der mobil eingecheckt hat, den Airport noch nicht betreten hat, würde es nicht mehr auf ihn warten und damit teure Bodenzeiten der Flieger vermeiden. Leitstand im Siemens Airport Center (SAC) in Fürth (l.). Mit der Test-Gepäckförderanlage des SAC wurden auch Installationen zur Kapazitätserweiterung der Flughafen-Terminals in Beijing und im südkoreanischen Incheon (r.) getestet.

18 18 Industry Journal Performance Digitalisierte Postzentren Große Post- und Paketversender verwenden Softwareapplikationen für die Adressenerfassung und -bearbeitung und die Produktionsplanung. Sie steuern die Prozesse in den Bearbeitungszentren und optimieren die Prozessflüsse im Netzwerk. In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach einer Optimierung des Gesamtprozesses gestiegen, um das Zusammenwirken der Teilsysteme sowie die übergeordneten Prozesse zu verbessern. Die Lösung der Siemens Division Mobility lautet: Prozessintegrations plattform. Diese ist für Briefdienste sowie CEP- Dienste und andere Logistikanwendungen geeignet. Die Plattform und das Applikationsportfolio sind zum Beispiel Bestandteil von REMA (Reengineering Mailprocessing). Dahinter verbirgt sich das bis dahin größte europäische Logistikprojekt, das 2009 in der Schweiz erfolgreich abgeschlossen wurde. Von 18 Briefzentren hat die Schweiz im Rahmen von REMA ihre Sparte Postmail auf drei neue Briefzentren reduziert und diese entlang der frequentiertesten Verkehrsströme und schnellsten Straßen- und Zugverbindungen in der Alpenrepublik platziert. Hier werden 86 Prozent aller Briefe aufgegeben und 77 Prozent zugestellt. Die Umstrukturierung hat zu jährlichen Kosteneinsparungen von mehr als 150 Millionen Euro geführt. Insgesamt bieten modernste Sortiersysteme, eine umfassende IT-Anlagensteuerung und innovative IT-System- und Anlagentechnik in ihrer Vernetzung völlig neue Möglichkeiten in der Postautomatisierung. Eine Kombination von Hochleistungslagertechnik im Wareneingang und einer Sortierlösung, gepaart mit flexibler, leistungsfähiger Kommissionierung und optimierten Transportströmen ist das Ergebnis, das auch die Schweizer Post überzeugt hat. Das mitdenkende Gebäude Rollläden, die sich per Handy bedienen lassen, Photovoltaikanlagen auf Gebäudedächern, die bevorstehende Kälteeinbrüche erkennen und vorheizen, Sensoren, die das Raumklima steuern viel ist über das softwaregesteuerte Management von Gebäuden geschrieben worden. Realisiert wurde davon bislang nur wenig. Doch inzwischen hat sich gerade für Gewerbeimmobilien eine rege Nachfrage für die Möglichkeiten der Gebäudeautomatisierung entwickelt. Die technologischen Möglichkeiten bestehen bereits, und ein rascher Return on Investment lässt sich wegen der gestiegenen Energiepreise nachweisen. Hinzu kommt, dass Betreiber und Mieter von Verwaltungs- und Produktionsgebäuden, von Krankenhäusern, Schwimmbädern oder Veranstaltungszentren zunehmend Wert auf mehr Nachhaltigkeit, Sicherheit und besseres Risikomanagement legen. Global Management Station heißt ein neues, innovatives Programm, das Siemens Building Technologies 2012 auf den Markt bringen wird. Es bündelt die Möglichkeiten zur automatisierten Verbesserung von Bequemlichkeit, Sicherheit und Brandschutz sowie die Steuerung von Licht, Strom, Heizung und Belüftung in einem einzigen System. Die Lösung kann Standard-Endgeräte integrieren und erlaubt die Verwaltung der Gebäudeinfrastruktur über eine einzige Bedienoberfläche. Ein anderes Softwareprodukt von Building Technologies ist Siveillance ELS Vantage. Es ist auf das integrierte Sicherheitsmanagement in kritischen Infrastrukturen wie Industriekomplexen, im Nahverkehr, in Häfen oder Flughäfen ausgelegt, die häufig noch als dezentral eingesetzte Einzelsysteme an einer Stelle koordiniert und konsolidiert werden. Fast alle namhaften Postzustelldienste der Welt setzen auf Sortieranlagen mit Technik von Siemens (l.). Die Siemens Software Siveillance ELS Vantage für Infrastrukturen kann alle Informationen auf einer Einbildschirmlösung darstellen (r.).

19 Industry Journal Performance 19 Geschichte der Automatisierung Auf dem Weg vom Handwerk zum Industrieunternehmen mussten neben der Dampfmaschine, dem elektrischen Licht, der Eisenbahn und dem Telegrafen auch neue Methoden der Produktion gefunden werden. Erst Taylorismus, Arbeitsteilung und Fließbandfertigung nach dem Vorbild von Ford und General Motors machten es möglich, dass das Auto und andere Konsumgüter bezahlbar, massenhaft verfügbar und zum Symbol des Lebensstandards westlicher Gesellschaften wurden. Die nächste Stufe der Industrialisierung war die Automatisierung von Arbeitsschritten. In vorderster Linie stand dabei Siemens: 1958 kam die erste Simatic Steuerung auf den Markt und begründete die Erfolgsgeschichte der Automation. Elektronik hielt Einzug in die industrielle Produktion. Transistoren, Gleichrichter und Widerstände sorgten dafür, dass etwa eine automatische Unterscheidung zwischen und und oder bezüglich eines Arbeitsschrittes getroffen werden konnte. Das Zusammenschalten von Komponenten, die automatisierte Lenkung von Strömen und Signalen ließen die Produktion schneller laufen. Gleichzeitig stieg die Qualität der Produkte. Speicherprogrammierte Steuerung Von Software war zu dieser Zeit noch keine Rede. Aber schon mit der nächsten Entwicklungsstufe war aus der Steuerung eigentlich ein Computer geworden. Der Programmable Logic Controller (PLC), die Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) erlaubte ab Anfang der Siebzigerjahre, die verdrahteten Steuerungsfunktionen durch programmierte und damit auch neu programmierbare Funktionen zu ersetzen. Wieder war es die Automobilindustrie, die den Anstoß gab. Denn mittlerweile wollte der Konsument Autos eines Typs in unzähligen Ausstattungsvarianten. Um diese Varianten in den zunehmend automatisierten Fertigungsstraßen herstellen zu können, mussten Produktionsanlagen flexibler werden. Verdrahtete Logik reichte nicht mehr aus. Zwischen verschiedenen Fahrzeugvarianten musste schneller umgeschaltet werden können. Die Speicherprogrammierbare Steuerung trat bald darauf ihren Siegeszug durch die Fertigungsindustrie an. Bei Siemens wurde der Schalter in Richtung SPS im Jahr 1973 mit der dritten Generation der Steuerungstechnik umgelegt, der Simatic S3. Das Programmiergerät für diese Steuerung wog noch fast 100 Kilogramm. Aber es war transportabel und brachte den Kunden damit ungeahnte Flexibilität. Jetzt ging alles sehr schnell: 1979 erreichte die SPS- Technologie mit der Simatic S5 den Durchbruch in der Massenanwendung. Aber die Industrien wollten noch mehr Intelligenz in der Automatisierung. Das bedeutete: Standardisierung und offene Systeme. Computer Integrated Manufacturing (CIM) hieß das Schlagwort. Über Software sollten die Prozessschritte so miteinander vernetzt werden, dass die Automatisierung nicht nur einzelne Schritte, sondern die ganze Prozesskette erfasste einschließlich der Drehbänke und Fräsmaschinen, die als CNC-Maschinen inzwischen ebenfalls programmierbar waren. CIM kam jedoch ein wenig zu früh, denn damals waren Softwaretechnologie, Hardware, Speicherkapazitäten und Visualisierungsmöglichkeiten noch nicht hinreichend ausgereift. Aber Siemens arbeitete bereits an der Verkettung des Engineerings in der Automatisierung und präsentierte 1996 Totally Integrated Automation (TIA). Alle Schritte von der Planung und Entwicklung einer Steuerung über die Bedienoberfläche der Mensch-Maschine-Schnittstelle (Human Machine Interface, HMI) bis zur Absicherung der Anlage und ihrer Steuerung bot Siemens nun aus einer Hand. Ende 2010 hat diese Entwicklung mit dem TIA Portal ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht (s. S. 25) kam die erste Simatic Steuerung mit Germanium-Transistoren auf den Markt (l.). In Zusammenarbeit mit den Anwendern hat Siemens 1983 mit dem Gerät Simatic S5 die Möglichkeit geschaffen, Fertigungsprozesse zu bedienen, zu beobachten und zu diagnostizieren (r.).

20 20 Industry Journal Performance

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Your gateway to automation in the Digital Enterprise Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Digital Workflow Integra Engine 2 TIA Portal mehr als ein Engineering-Framework Das Totally

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Keynote-Vorträge I Digitale Simulation im Kontext des Produktlebenszyklus J. Philippeit A - I - 37 Keynote-Vorträge I 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Siemens

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Press Presse Press Presse

Press Presse Press Presse Press Presse Press Presse Industry Sector Industry Automation Division Neuigkeiten und Hintergründe EMO 2011 Siemens PLM Software Software-Lösungen für das Product Lifecycle Management (PLM) Siemens bietet

Mehr

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015, CEO Digital Factory siemens.com/innovationen Das Internet revolutioniert die Wirtschaft

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing

On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing Dr. Wolfgang Heuring CEO Business Unit Motion Control, Siemens AG siemens.com/emo Digital Factory Durchgängiges Produktportfolio

Mehr

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Uwe-Armin Ruttkamp Industrial Automation Systems Director Product Management SIMATIC 1 05/2009 IA AS Siemens AG, 2009. All

Mehr

we realise your vision

we realise your vision we realise your vision wenn die welt auf Knopfdruck funktionieren würde, wie einfach wäre das denn? Eine Vision, der wir täglich einen Schritt näher kommen als einer der führenden Dienstleister im Bereich

Mehr

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Industry Sector Presse Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Neue Seilbahn der Silvrettaseilbahn AG in Ischgl läuft mit Antriebs- und Elektrotechnik von Siemens Integrated Drive System (IDS)

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE

RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE RIBE Anlagentechnik LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE 03 RIBE - Anlagentechnik INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR IHRE PROZESSKETTE Sie wollen Ihre Prozesskette wirtschaftlicher gestalten und denken dabei an Sonderanlagen,

Mehr

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Mehler Engineering + Service GmbH Leistungen für Produktionsstandorte 1 Warum Sie die Migration von SIMATIC 1 S5 auf S7 jetzt realisieren

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

goes Die Entscheidung

goes Die Entscheidung goes Die Entscheidung Die Entscheidung endlich spruchreif Daimler goes NX CAD-Software von Siemens wird neue Plattform für die weltweite PKWund LKW-Entwicklung bei Daimler Mit Daimler hat sich ein weiterer

Mehr

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Press Presse Press Presse Industry Sector Drive Technologies Division Nürnberg, 23. Februar 2011 BACKGROUND PAPER Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Anzahl Mitarbeiter: 3100

Mehr

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm.

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Special BOOST YOUR BUSINESS Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Verknüpfte Intelligenz Eine Software, eine Lösung, ein Prozess vergessen Sie verschiedene

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen

NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen NX 10 Neue Lösungen für die Konstruktion Realisieren Sie Ihre Innovationen Webinar : 29. Januar 2015, 14:00 15:00 Uhr Ihre heutigen Referenten: Torsten Westphal NX Presales Peter Scheller NX Marketing

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Siemens Industry treibt die nächste Generation der Produktion voran

Siemens Industry treibt die nächste Generation der Produktion voran Siemens Industry treibt die nächste Generation der Produktion voran CEO Industrial Automation Systems Nürnberg, Deutschland Integrierte Industrie Auf dem Weg zum digitalen Unternehmen Produktionsplanung

Mehr

Die digitale Fabrik von der Vision zur Realität Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015

Die digitale Fabrik von der Vision zur Realität Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015 Siegfried Gerlach, CEO der Siemens Schweiz Die digitale Fabrik von der Vision zur Realität Daten als der Rohstoff des 21. Jahrhunderts Digitale Daten ~ 1960 Data Warehousing Data Mining ~1990 Big-Data-Analytik

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Press Presse Press Presse

Press Presse Press Presse Press Presse Press Presse Industry Sector Drive Technologies Division Nürnberg, 14. März 2012 Hannover Messe 2012 / Halle 9, Stand A72 Hintergrund-Information Energieeffiziente Schiffsantriebe von Siemens

Mehr

Neue Version R5 des Prozess- und Produktionsleitsystems CENTUM VP

Neue Version R5 des Prozess- und Produktionsleitsystems CENTUM VP Ratingen, Deutschland 15. September 2011 Durch nachhaltige Modernisierung zur Operational Excellence: Neue Version R5 des Prozess- und Produktionsleitsystems CENTUM VP Yokogawa Electric Corporation hat

Mehr

Referenzbericht Öl & Gas

Referenzbericht Öl & Gas Zentrales Leitsystem für die Gasversorgung Umsetzung einer unternehmensweiten Plattform zum Echtzeitdatenmanagement mit SIMATIC WinCC Open Architecture Bis zum Jahr 2010 nutzte EDP Naturgas Energia vier

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG, Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Herausforderungen führen zu Industrie 4.0 Der Siemens Weg

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Die Automation, die uns verbindet. Inspiriert durch Flexibilität

Die Automation, die uns verbindet. Inspiriert durch Flexibilität Die Automation, die uns verbindet Inspiriert durch Flexibilität 2 AUTOMATION OFFENHEIT 3 Was unsere Kunden an uns schätzen: Offenheit und Flexibilität Das macht die Zusammenarbeit mit uns so einfach Es

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

E-Mobilität ohne Schnickschnack

E-Mobilität ohne Schnickschnack E-Mobilität ohne Schnickschnack Mobilität gestalten in NRW. StreetScooter GmbH, Aachen Mobilität in NRW 02 Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele

Mehr

Digitalisierung mit innovativer und integrierter Technologie

Digitalisierung mit innovativer und integrierter Technologie Digitalisierung mit innovativer und integrierter Technologie Peter Herweck CEO Process Industries and Drives Division Siemens auf der Hannover Messe 2015: Produkt-Highlights und Innovationen für Kunden

Mehr

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION.

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. WEITSICHTIGE VERFAHREN. FÜR HOHE LEISTUNGEN. Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Produktkomplexität auf der einen Seite,

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25.

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25. Presse von Siemens, München, 25. Januar 2016 Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware Siemens erweitert Portfolio für Industriesoftware führend in der Simulation von Strömungsmechanik Kaufpreis

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Die Automation, die uns verbindet. Inspiriert durch Flexibilität

Die Automation, die uns verbindet. Inspiriert durch Flexibilität Die Automation, die uns verbindet Inspiriert durch Flexibilität 2 AUTOMATION OFFENHEIT 3 Was unsere Kunden an uns schätzen: Offenheit und Flexibilität Das macht die Zusammenarbeit mit uns so einfach Es

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

PLM-Systeme integrieren

PLM-Systeme integrieren PLM-Systeme integrieren Wir verbinden Ihre PLM-Prozesse Automatisiert Zuverlässig Durchgängig M a n s o l l t e a l l e s s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h Integration von Prozessen Die Integration

Mehr

Bison Technology. Entwicklungsplattform für Business Software. Leading Business IT Solutions

Bison Technology. Entwicklungsplattform für Business Software. Leading Business IT Solutions Bison Technology Entwicklungsplattform für Business Software Leading Business IT Solutions Gewusst wie! Built on Bison Technology. Ihr Know-how zählt. Ihre Softwareentwicklung fokussiert auf Prozesse und

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Themen. Kalifornien. Brasilien

Themen. Kalifornien. Brasilien Themen 16.07.2014 Die Welt in Bewegung Die Automobilwelt kennt keinen Stillstand, der Fortschritt verändert sie permanent. Doch es gibt Konstanten: die Vielfalt der Kulturen und Mobilitätswünsche weltweit.

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Siemens treibt die Digitalisierung rund um die Werkzeugmaschine voran

Siemens treibt die Digitalisierung rund um die Werkzeugmaschine voran Presse Wien, 20. Juli 2015 EMO 2015 Halle 3, Stand E06/F03 Siemens treibt die Digitalisierung rund um die Werkzeugmaschine voran Motto On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing

Mehr

Integrated Drive Systems

Integrated Drive Systems Komplettlösungen für gesamte Antriebssysteme Integrated Drive Systems siemens.com/ids Was ist ein Integrated Drive System? Beipiel: Das Fahrrad Hier fehlt: Kraft u.daten Motor + Steuerung Datenübertragung

Mehr

Technik, die Zeichen setzt

Technik, die Zeichen setzt Technik, die Zeichen setzt Industrie 4.0 - Einfluss des Internets der Dinge und Dienste auf die Pumpenindustrie Copyright KSB Aktiengesellschaft 2013 Dr. Thomas Paulus Copyright KSB Aktiengesellschaft

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

ERDWÄRME GÜNSTIG UND ÖKOLOGISCH HEIZEN UND KÜHLEN

ERDWÄRME GÜNSTIG UND ÖKOLOGISCH HEIZEN UND KÜHLEN ERDWÄRME GÜNSTIG UND ÖKOLOGISCH HEIZEN UND KÜHLEN » Unser Planet kennt keine Energiekrise. «Warum Erdwärme? Sie ist die einzige Energiequelle, die unerschöpflich, erneuerbar und überall vorhanden ist.»

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing

Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Area 1 Mikro- und Nanotechnologien: Projektergebnisse CoolComputing Gefördert vom Area 1 Mikro- und Nanotechnologien Kurzbeschreibung Area 1: Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon beschäftigen sich

Mehr

Neue Freiheiten gesucht? Spectrum PowerCC Distribution Management Leitsystem für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber

Neue Freiheiten gesucht? Spectrum PowerCC Distribution Management Leitsystem für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber Power Transmission and Distribution Neue Freiheiten gesucht? Spectrum PowerCC Distribution Management Leitsystem für Stadtwerke und Verteilnetzbetreiber Global network of innovation Spectrum PowerCC DM

Mehr

Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2014

Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2014 Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives 2014 siemens.com/sps-messe Divisionen (Globale P&L) Go-to-market Siemens Vision 2020 Amerika Mittlerer Osten,

Mehr

Weltklasse Maschinen. Totally Integrated Automation für den Maschinenbau mit einem starken Partner. Totally Integrated Automation

Weltklasse Maschinen. Totally Integrated Automation für den Maschinenbau mit einem starken Partner. Totally Integrated Automation Totally Integrated Automation Weltklasse Maschinen Totally Integrated Automation für den Maschinenbau mit einem starken Partner siemens.de/oem-solutions Schneller, besser, effizienter willkommen in der

Mehr

ELEKTRONISCHE SYSTEME

ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME UNSERE IDENTITÄT Wir sind einer der führenden europäischen Systemanbieter in der Fluidund Antriebstechnik, der Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation Vision meets Solution Unternehmenspräsentation Ein Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford (1863 1947) Alles aus einer Hand Hardware, Beratung und Support Vision

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr