Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis"

Transkript

1 Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Universität Hannover, 20. Januar 2010 Referenten: Dipl. Kfm. WP/StB Hans-Peter Möller Dipl. Kfm. Steffen Fleitmann

2 Agenda 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 2

3 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 3

4 4 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem

5 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Unternehmen: eine der zehn größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland Beratung aus einer Hand ist der Kern der Unternehmensphilosophie von Ebner Stolz Mönning Bachem Hauptsitz: Standorte: Mitarbeiter: Mandanten: 5 Stuttgart Berlin, Frankfurt, Hannover, Leipzig, München, Reutlingen, Hamburg, Kiel, Köln, Bonn, Düsseldorf und Solingen über 700, davon mehr als 50% Berufsträger (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte) überwiegend mittelständisch, teilweise börsennotiert; Industrie, Handel und Dienstleistung, Banken

6 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Internationalität: Über den Verbund NEXIA, einem der weltweit zehn größten Netzwerke von Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften, stehen wir mit über 600 Büros in mehr als 90 Ländern in Kontakt. Durch dieses Netzwerk bietet sich für Absolventen die Möglichkeit, auch international Erfahrung zu sammeln. 6

7 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Der Standort Hannover: Start am 1. April 2004 mit 10 Mitarbeitern Stand im Januar 2010: 25 Mitarbeiter, davon 10 Berufsträger; 3 freiberufliche Mitarbeiter (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, CPA) Tätigkeitsschwerpunkt ist die Betreuung von inhabergeführten mittelständischen Unternehmen und börsennotierten Unternehmensgruppen hinsichtlich: - Prüfung nach handelsrechtlichen und internationalen Vorschriften - Steuerberatung und Steuerdeklaration - Betriebswirtschaftliche Beratung (z.b. Unternehmenskäufe/-verkäufe, Umstrukturierungen, Unternehmensbewertungen, Börsengänge) 7

8 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Was erwartet Sie bei einem Einstieg bei Ebner Stolz Mönning Bachem Hannover? Während des Winterhalbjahres: Prüfung von Einzel- und Konzernabschlüssen nach HGB Prüfung von Konzernabschlüssen nach IFRS Während des Sommerhalbjahres: Steuerdeklarationen, steuerliche Gestaltungsberatung (z.b. Umstrukturierungen, Unternehmenskäufe, Probleme des internationalen Steuerrechts) Corporate-Finance-Projekte (z.b. Unternehmensbewertungen, Due Diligence Prüfungen) IFRS-Umstellungen Begleitung von Börsengängen (z.b. Comfort Letter) 8

9 Kapitalmarktorientierte Mandate Hannover 9

10 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Bekannte IT-Unterstützung 4. Beispiel Excel-Tool 10

11 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Ziel des Konzernabschlusses: Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Unternehmensgruppe als eine rechtliche Einheit Konsolidierungskreis: Mutter- u. Tochterunternehmen Gemeinschaftsunternehmen Beherrschender Einfluss bzw. Control-Konzept gemeinsame Führung mit einem oder mehreren Partnern assoziierte Unternehmen maßgeblicher Einfluss auf die Geschäfts- und Finanzpolitik bloße Beteiligungen allgem. Einfluss abnehmender Grad der Einflussnahme Vollkonsolidierung Quotenkonsoli dierung Equity-Bewertung Bewertung zu Anschaffungskosten 11

12 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Schritte zum Konzernabschluss: Handelsbilanzen I (originäre Einzelabschlüsse nach Landesrecht) Aufbereitungsmaßnahmen - Stichtagsanpassungen - Anpassungen der Bilanzansätze - Anpassungen der Bewertung - Ausweisanpassungen - Umrechnung von Fremdwährungsabschlüssen Handelsbilanzen II (bzw. HB III) (konsolidierungsfähige Einzelabschlüsse) Addition der Einzelabschlusswerte Summenabschluss Konsolidierung - Kapitalkonsolidierung - Schuldenkonsolidierung - Zwischenergebniseliminierung - Aufwands- und Ertragskonsolidierung - (Latente Steuern) 12 Konzernabschluss

13 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Konsolidierungsmaßnahmen: Kapitalkonsolidierung Aufrechnung der Beteilung des MU mit dem Eigenkapital des TU Schuldenkonsolidierung Verrechnung der Forderungen und Verbindlichkeiten, die MU und TU gegeneinander haben Zwischenergebniskonsolidierung Kürzung der Zwischengewinne, die aus Lieferungen zwischen Konzernunternehmen resultieren Aufwands- und Ertragskonsolidierung Verrechnung von Aufwendungen und Erträgen, die aus Lieferungs-/Leistungsbeziehungen resultieren 13

14 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 14

15 3. Marktübliche Konsolidierungstools Im Zusammenhang mit üblicher Buchhaltungssoftware DATEV SAP Businessobjects Planning and Consolidation Microsoft Dynamics NAV (vorm. Navision) Separate Konsolidierungstools: IBM Optim Performance Manager IDL Konsis MIS Zeus PC-Konsol Hyperion Enterprise / Hyperion Financial Management LucaNet 15

16 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 16

17 4. Beispiel Excel-Tool Sachverhalt: Die Beteiligungs-Holding erwirbt zum die Software GmbH von dem Verkäufer V für EUR und löst ein Darlehen gegenüber V ab. Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Kasse EK: SAV EK: - Gez. Kapital Gez. Kapital Kapital-RL Vorräte Kapital-RL Vblk. ggü. KI Kasse Vblk. a. LuL Vblk. gg. V Beteiligungs-Holding AG Bet. Software EK: - Gez. Kapital Ford. Software Kapital-RL Kasse Vblk. ggü. KI

18 4. Beispiel Excel-Tool Aufgaben: 1. Erstkonsolidierung zum Konzernabschluss zum Konzernabschluss zum Arbeitsschritte: 1. Purchase Price Allocation (Kaufpreisallokation): Kaufpreis EK der Software GmbH aktivischer Unterschiedsbetrag Hiervon entfallen auf die selbstentwickelte Technologie der Software GmbH Nutzungsdauer 5 Jahre latente Steuern Goodwill Nutzungsdauer 15 Jahre 2. Erstkonsolidierung zum Konzernbilanz zum

19 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Immaterielle Vermögenswerte 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werte 0,00 0,00 0, , ,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0,00 0, , ,00 Sachanlagen 0, , , ,00 Beteiligung an der Software GmbH ,00 0, , ,00 0,00 Vorräte 0, , , ,00 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Forderungen gegenüber verbundene Unternehmen ,00 0, , ,00 0,00 Liquide Mittel , , , ,00 Summe Aktiva , , , , , ,00 Eigenkapital 1. Gezeichnetes Kapital , , , , ,00 2. Kapitalrücklage , , , ,00 0, ,00 Latente Steuern 0,00 0,00 0, , ,00 Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 0, , ,00 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 0, , , ,00 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen 0, , , ,00 0,00 Summe Passiva , , , , , ,00 19

20 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Konsolidierung Software GmbH Bilanz- oder G+V-Position Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen Nr. Anpassungsvorgang Soll / EURO Haben / EURO Soll / EURO Haben / EURO 1 Kapitalkonsolidierung Software GmbH Erstkonsolidierung Verteilung ursprüngl. Reserven / Einbuchung Goodwill per Firmenwert ,00 per immat. Vermögenswerte ,00 per gezeichnetes Kapital Software GmbH ,00 per Kapitalrücklage Software GmbH ,00 an verbundene Unternehmen (Beteiligung Software GmbH) ,00 an passive latente Steuern ,00 0,00 2 Schulden- und A&E-Konsolidierung Verrechnung Darlehen per Verbindlichkeiten gegenüber vbu ,00 an Forderungen gegen vbu ,00 Summe GuV Anpassungsbuchungen 0,00 0,00 Ergebniswirkung der Anpassungsbuchungen 0,00 20

21 4. Beispiel Excel-Tool Bilanz Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Bet. Software EK: SAV EK: - Gez. Kapital Gez. Kapital Ford. Software Kapital-RL Vorräte Kapital-RL Bilanzgewinn Bilanzgewinn Kasse Kasse Vblk. ggü. KI Vblk. a. LuL Vblk. gg. V GuV 2009 Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Zinsaufwendungen Umsätze Materialaufwendungen Jahresergebnis Personalaufwendungen Abschreibungen Sonstiger betr. Aufwand Ergebnis der betr. Tätigkeit Steuern a. E. u. E Jahresergebnis

22 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Immaterielle Vermögenswerte 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werte 0,00 0,00 0, , ,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0,00 0, , ,33 Sachanlagen 0, , , ,00 Beteiligung an der Software GmbH ,00 0, , ,00 0,00 Vorräte 0, , , ,00 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Forderungen gegenüber verbundene Unternehmen ,00 0, , ,00 0,00 Liquide Mittel , , , ,00 Summe Aktiva , , , , , ,33 Eigenkapital 1. Gezeichnetes Kapital , , , , ,00 2. Kapitalrücklage , , , , ,00 3. Bilanzgewinn , , , , , ,67 Latente Steuern 0,00 0,00 0, , , ,00 Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 0, , ,00 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 0, , , ,00 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen 0, , , ,00 0,00 Summe Passiva , , , , , ,33 22

23 4. Beispiel Excel-Tool Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Umsatzerlöse 0, , ,00 0,00 0, ,00 Materialaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Personalaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Abschreibungen 0, , , ,67 0, ,67 Sonstige betriebliche Aufwendungen 0, , ,00 0,00 0, ,00 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit 0, , , ,67 0, ,67 Zinsen und ähnliche Aufwendungen ,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Ergebnis vor Steuern , , , ,67 Steuern auf Einkommen und Ertrag 0, , ,00 0, , ,00 Jahresüberschuss, -fehlbetrag , , , , , ,67 Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Konzernbilanzgewinn , , , , , ,67 23

24 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Konsolidierung Software GmbH Bilanz- oder G+V-Position Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen Nr. Anpassungsvorgang Soll / EURO Haben / EURO Soll / EURO Haben / EURO 1 Kapitalkonsolidierung Software GmbH Erstkonsolidierung Verteilung ursprüngl. Reserven / Einbuchung Goodwill per Firmenwert ,00 per immat. Vermögenswerte ,00 per gezeichnetes Kapital Software GmbH ,00 per Bilanzgewinn Software GmbH ,00 an verbundene Unternehmen (Beteiligung Software GmbH) ,00 an passive latente Steuern ,00 0,00 Abschreibungen Immaterielle Vermögenswerte per Abschreibungen ,00 an immat. Vermögenswerte ,00 per passive latente Steuern ,00 an Steueraufwand ,00 Goodwill per Abschreibung ,67 an Goodwill ,67 2 Schulden- und A&E-Konsolidierung Verrechnung Darlehen per Verbindlichkeiten gegenüber vbu ,00 an Forderungen gegen vbu ,00 Summe GuV Anpassungsbuchungen , ,00 Ergebniswirkung der Anpassungsbuchungen ,67 24

25 4. Beispiel Excel-Tool Am wir die Software GmbH für EUR veräußert. Ferner wird das Darlehen von dem Erwerber abgelöst. Bitte erstellen Sie den Konzernabschluss zum Bilanz Bilanz Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Bet. Software 0 EK: SAV EK: - Gez. Kapital Gez. Kapital Ford. Software 0 - Kapital-RL Vorräte Kapital-RL Bilanzgewinn Bilanzgewinn Kasse Kasse Vblk. ggü. KI Vblk. a. LuL Vblk. gg. V GuV 2009 Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Umsätze Ertrag vom Beteiligungsverkauf Materialaufwendungen Zinsaufwendungen Personalaufwendungen Abschreibungen Jahresergebnis Sonstiger betr. Aufwand Ergebnis der betr. Tätigkeit Steuern a. E. u. E Jahresergebnis

26 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Immaterielle Vermögenswerte 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werte 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0,00 0, , ,33 0,00 Sachanlagen 0, , , ,00 0,00 Beteiligung an der Software GmbH 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 Vorräte 0, , , ,00 0,00 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Forderungen gegenüber verbundene Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00 Liquide Mittel , , , , ,00 Summe Aktiva , , , , , ,00 Eigenkapital 1. Gezeichnetes Kapital , , , , ,00 2. Kapitalrücklage , , , , ,00 3. Bilanzgewinn , , , , , ,00 Latente Steuern 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , , , , ,00 2. Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen 0, , , ,00 0,00 Summe Passiva , , , , , ,00 26

27 4. Beispiel Excel-Tool Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Umsatzerlöse 0, , ,00 0,00 0, ,00 Materialaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Personalaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Abschreibungen 0, , , ,00 0, ,00 Sonstige betriebliche Aufwendungen 0, , ,00 0,00 0, ,00 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit 0, , , ,00 0, ,00 Zinsen und ähnliche Aufwendungen ,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Veräußerung Beteiligungen ,00 0, , ,00 0,00 0,00 Entkonsolidierungsgewinn 0,00 0,00 0, , ,67 Ergebnis vor Steuern , , , , , ,67 Steuern auf Einkommen und Ertrag 0, , ,00 0, , ,00 Jahresüberschuss, -fehlbetrag , , , , , ,67 Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , , , ,67 0, ,67 Konzernbilanzgewinn , , , , , ,00 27

28 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Konsolidierung Software GmbH Bilanz- oder G+V-Position Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen Nr. Anpassungsvorgang Soll / EURO Haben / EURO Soll / EURO Haben / EURO 1 Kapitalkonsolidierung Software GmbH Verteilung ursprüngl. Reserven / Einbuchung Goodwill per Firmenwert ,33 per immat. Vermögenswerte ,00 per gezeichnetes Kapital Software GmbH ,00 per Bilanzgewinn Software GmbH ,00 per Gewinnvortrag ,67 an verbundene Unternehmen (Beteiligung Software GmbH) ,00 an passive latente Steuern ,00 0,00 Abschreibungen Immaterielle Vermögenswerte per Abschreibungen ,00 an immat. Vermögenswerte ,00 per passive latente Steuern ,00 an Steueraufwand ,00 Goodwill per Abschreibung ,00 an Goodwill ,00 2 Entkonsolidierung Software GmbH zum per Beteiligungen ,00 per latente Steuern ,00 per Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ,00 per Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen ,00 per Veräußerung Beteiligungen ,00 an Immaterielle Vermögenswerte ,00 an Firmenwert ,33 an Sachanlagen ,00 an Vorräte ,00 an Liquide Mittel ,00 0,00 an Entkonsolidierungsergebnis ,67 28 Summe GuV Anpassungsbuchungen , ,67 Ergebniswirkung der Anpassungsbuchungen ,33

29 4. Beispiel Excel-Tool Verkaufsergebnis der Beteiligungs-Holding EUR ,00 Entkonsolidierungsgewinn im Konzern EUR ,67 Differenz EUR ,33 Erklärung der Differenz: Folgende Ergebnisbestandteile waren bereits in den Konzernergebnissen 2009 und 2010 enthalten und haben deshalb bereits das Konzernergebnis / Konzern- Eigenkapital verbessert: Ergebnis Software GmbH 2009: ,00 Ergebnis aus Konsolidierungsbuchungen 2009: ,67 Ergebnis Software GmbH 1-9 / 2010: ,00 Ergebnis aus Konsolidierungsbuchungen 1-9 / , ,33 29

30 Fragen? 30

31 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 32

33 Hans-Peter Möller Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Partner der Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG seit 2007 Telefon +49 (511) Telefax +49 (511) Mobil +49 (172) Werdegang Betriebswirtschaftliches Studium an der Universität Bayreuth (Diplom-Kaufmann) 3 Jahre in Privatbank in Essen 6 Jahre in großer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Frankfurt am Main 1 Jahr Tätigkeit in einer regionalen WP-/StB-Sozietät 2001 Bestellung zum Steuerberater 2002 Bestellung zum Wirtschaftsprüfer Schwerpunkte Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen Internationale Rechnungslegung Derivative Finanzinstrumente Beratung mittelständischer Unternehmen Branchen Banken Beteiligungsgesellschaften Bauträger Maschinenbau IT/Elektronik 33

34 Steffen Fleitmann Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsassistent seit 12/2005 Telefon +49 (511) Telefax +49 (511) Werdegang Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Marburg (Diplom-Kaufmann) mit den Schwerpunkten Wirtschaftsprüfung und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Schwerpunkte Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen Internationale Rechnungslegung allgemeines Steuerrecht Branchen Beteiligungsgesellschaften Maschinenbau IT/Elektronik Bauträger Handelsunternehmen 34

35 Kontakt Ebner Stolz Mönning Bachem Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte Partnerschaft Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Karl-Wiechert-Allee 1d D Hannover Telefon Telefax

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung 1 Notwendigkeit und Funktion des Konzernabschlusses 1.1 Unzulänglichkeit der Einzelabschlüsse zusammengeschlossener Unternehmen 1.2 Funktion des Konzernabschlusses: Information 2

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl. Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl. Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau Sommersemester 2010 1 Inhalte der Veranstaltung 1. Grundlagen der

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 11 by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding Der

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II.

Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung Kurseinheit Die Einsendearbeit bezieht sich inhaltlich auf die Kurseinheiten I und II. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Gerrit Brösel Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Einsendearbeit zum Kurs 41900 Konzernrechnungslegung

Mehr

Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1:

Lösungen zu Kapitel 22 Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen Aufgabe 1: Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1: a) Nach IFRS 11.4 wird eine gemeinsame Vereinbarung als ein Arrangement definiert, bei dem zwei oder mehrere Parteien

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012 Gesamtabschluss Referent Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer Boppard, den 11. September 2012 Copyright Mittelrheinische Treuhand GmbH 2012 1. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Überblick über Studieninhalte der Konzernrechungslegung (Stand: 11.04.2004) Seite 1 von 6 Grundzüge der Konzernrechnungslegung INHALTSVERZEICHNIS 1. Währungsumrechnung ( 298 Abs. 1 ivm 244 HGB; Methodenfreiheit

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen Modellprojekt* zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) NKF für Kommunen 3. Themenworkshop des NKF-Netzwerks am 19.06.08 in Detmold Gesamtabschluss und Beteiligungsbewertung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014 Fachverband der Kommunalkassenverwalter Hessen Landesarbeitstagung 2014 Der Gesamtabschluss und seine Tücken lic.oec.hsg Christoph Hänel Bad Hersfeld, 30 April 2014 Allgemeines Fiktion der rechtlichen

Mehr

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger Veröffentlichungen Eigenständige Schriften: Konzernrechnungslegung in Frage und Antwort, Arbeitsbuch zu Küting / Weber "Der Konzernabschluß", Stuttgart 1993. Die Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Aufgaben und Fragen zur Vorlesung Grundlagen der Konzernrechnungslegung (einschließlich bisher gestellter Klausuraufgaben) Lösungsvorschläge zu vielen der folgenden

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51 Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS / LITERATURHINWEISE / BENUTZERHINWEISE 1 GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 1 1.1 Bedeutung und Aufgaben des Konzernabschlusses 1 1.1.1

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

B E R I C H T J A H R E S A B S C H L U S S

B E R I C H T J A H R E S A B S C H L U S S B E R I C H T über den J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 der Firma Kochen macht Schule ggmbh Veranstaltung./Aus-u.W-bildung Kochen u Gesunde Ernährung Steinlestraße 32 60596 Frankfurt

Mehr

eine latente Steuerschuld zu bilden ist. d) Wie lauten die Erfolgsrechnungen? erfassenden Veränderungen an latenten Steuerschulden.

eine latente Steuerschuld zu bilden ist. d) Wie lauten die Erfolgsrechnungen? erfassenden Veränderungen an latenten Steuerschulden. 21.01 sowohl Sachanlagen in der Konzern- gemäss Konzernbilanz als auch in der Steuerbilanz in jedem Jahr 100 beträgt. Der Steuersatz./. Sachanlagen ist konstant gemäss Steuerbilanz 30% des Gewinns vor

Mehr

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting 1 Agenda 2. Teil: Konzernrechnungslegung 12.06.2013 Übung 4 1. Teil (Konzernrechnungslegung sowie Kapital- und Schuldenkonsolidierung) 26.06.2013 Übung

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 2. Musterklausur

Mehr

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune Idstein, den 23.09.2010 Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune: Umstellungsprozess 2 Tag der Kommune: Der Rhein-Main-Donau Kanal: Aufwendig zu errichten, sehr teuer und hat wenig

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz KAMPA AG Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz Düsseldorf, 30.03.2005 Stand 03/2005 1 Entwicklung der Baugenehmigungen in Deutschland 1995 2004 (Prognose) 600.000 Wohnungen (in neu errichteten Wohngebäuden)

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum 1 Probeklausuraufgabe (30 Punkte) Berechnen Sie den Unternehmenswert der Hamburger Test-AG nach dem WACC- Verfahren anhand der nachfolgenden Informationen. Gehen Sie von einer Detailplanungsphase von 3

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Vorläufiger Jahresabschluss

Vorläufiger Jahresabschluss Vorläufiger Jahresabschluss für die Zeit vom 01.01.2014-31.12.2014 in EUR Institut für soziale Dreigliederung (staatsunabhängig) Liegnitzer Straße 15 10999 Berlin Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen II. Sachanlagen

Mehr

Konsolidierung mit 100%-Beteiligung (1)

Konsolidierung mit 100%-Beteiligung (1) Advanced Financial Accounting Konsolidierung mit 100%Beteiligung (1) Inhaltsübersicht Einleitung Erstkonsolidierung (100% Beteiligung) Copyright: beim Autor. Jedes Veräussern, Verleihen oder sonstige Verarbeiten

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Envio AG Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011

Envio AG Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 Envio AG Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite J A H R E S A B S C H L U S S Bilanz zum 31.12.2011 1-2 Gewinn- und Verlustrechnung vom 01.01. bis 31.12.2011

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode

Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode Folie 1 Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 2 Beispiel zur vollständigen Neubewertung MU erwirbt am 31.12.04 für GE 100 % der Anteile an einem TU TU bilanzierte

Mehr

Der kommunale Gesamtabschluss

Der kommunale Gesamtabschluss 2. BG-KOMM Bundeskongress in otsdam Referenten Christian Müller Christoph Lehmitz am Institut für rozessoptimierung und Informationstechnologien GmbH Boxhagener Straße 119 D-10245 Berlin Tel. 030-3 907

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Dipl.-BW StB/WP Karl Spies Änderungen Im Konzernabschluss Überblick Konsolidierungsmaßnahmen Kapitalkonsolidierung Schuldenkonsolidierung

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Grundzüge der Konzernrechnungslegung 07.03.2011 1 Gliederung Konzernrechnungslegung Charakteristika der Konzernrechnungslegung Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick 3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen zur ersten Auflage des Studienbuchs... 12 1 Grundlagen der externen Rechnungslegung 1.1 Begriff und Merkmale einer Bilanz... 14 1.2 Unterscheidung von Regel- und Sonderbilanzen...

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Stadt Schieder-Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Stadt Schieder-Schwalenberg Vorstellung der Ergebnisse 27. Januar 2015 Concunia GmbH WPG StBG - Seite 1 Agenda 1) Auftrag und Auftragsdurchführung

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Prof. Dr. Klaus Henselmann Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen Konzernrechnungslegung Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Inhaltsüberblick (1) Kapitel 1: Grundlagen Besonderheiten

Mehr

IAS/IFRS Accountant (Univ.)

IAS/IFRS Accountant (Univ.) Zertifikatskurs der Universität Augsburg / ZWW Modulübersicht Start: 27. Oktober 2016 Modul 1: Einführung 27. Oktober 2016, 9.00 18.00 Uhr Einführung Einleitung True and Fair View Internationale und nationale

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG Schwerpunkt Rechnungswesen 8. Semester Teil der Vorlesung Bilanzierung und Bilanzanalyse Gesetzliche Grundlagen: 271 HGB 290-315 HGB Konzernabschluss Befreiungsverordnung 1 Aufbau der Vorlesung: Entsprechend

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

3106 Analyse von Jahresabschlüssen

3106 Analyse von Jahresabschlüssen Betriebswirtschaft / Finanzmanagement Analyse von Jahresabschlüssen Aus- und Fortbildungszentrum Analyse von Jahresabschlüssen - Bilanz- und Bewertungsgrundsätze - Anhänge des Jahresabschlusses - Risikofrüherkennung

Mehr

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92

Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax: (0228) 25 98-200. % Komplementär: Gas- und Wasserwirtschaftszentrum-Verwaltungs GmbH 230,1 5,92 4.18 Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG 4.18.1 Allgemeine Unternehmensdaten Gas- und Wasserwirtschaftszentrum GmbH & Co. KG Josef-Wirmer-Straße 1 53123 Bonn Telefon: (0228) 25 98-0 Telefax:

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Konzernbegriff Zielsetzungen des Konzernabschlusses Grundsätze der Konzernrechnungslegung gesetzliche Regelungen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 5 Konsolidierungsmaßnahmen

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 6: Konsolidierung von assoziierten Unternehmen und Zweckgesellschaften) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr