Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis"

Transkript

1 Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Universität Hannover, 20. Januar 2010 Referenten: Dipl. Kfm. WP/StB Hans-Peter Möller Dipl. Kfm. Steffen Fleitmann

2 Agenda 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 2

3 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 3

4 4 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem

5 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Unternehmen: eine der zehn größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland Beratung aus einer Hand ist der Kern der Unternehmensphilosophie von Ebner Stolz Mönning Bachem Hauptsitz: Standorte: Mitarbeiter: Mandanten: 5 Stuttgart Berlin, Frankfurt, Hannover, Leipzig, München, Reutlingen, Hamburg, Kiel, Köln, Bonn, Düsseldorf und Solingen über 700, davon mehr als 50% Berufsträger (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte) überwiegend mittelständisch, teilweise börsennotiert; Industrie, Handel und Dienstleistung, Banken

6 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Internationalität: Über den Verbund NEXIA, einem der weltweit zehn größten Netzwerke von Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften, stehen wir mit über 600 Büros in mehr als 90 Ländern in Kontakt. Durch dieses Netzwerk bietet sich für Absolventen die Möglichkeit, auch international Erfahrung zu sammeln. 6

7 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Der Standort Hannover: Start am 1. April 2004 mit 10 Mitarbeitern Stand im Januar 2010: 25 Mitarbeiter, davon 10 Berufsträger; 3 freiberufliche Mitarbeiter (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, CPA) Tätigkeitsschwerpunkt ist die Betreuung von inhabergeführten mittelständischen Unternehmen und börsennotierten Unternehmensgruppen hinsichtlich: - Prüfung nach handelsrechtlichen und internationalen Vorschriften - Steuerberatung und Steuerdeklaration - Betriebswirtschaftliche Beratung (z.b. Unternehmenskäufe/-verkäufe, Umstrukturierungen, Unternehmensbewertungen, Börsengänge) 7

8 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem Was erwartet Sie bei einem Einstieg bei Ebner Stolz Mönning Bachem Hannover? Während des Winterhalbjahres: Prüfung von Einzel- und Konzernabschlüssen nach HGB Prüfung von Konzernabschlüssen nach IFRS Während des Sommerhalbjahres: Steuerdeklarationen, steuerliche Gestaltungsberatung (z.b. Umstrukturierungen, Unternehmenskäufe, Probleme des internationalen Steuerrechts) Corporate-Finance-Projekte (z.b. Unternehmensbewertungen, Due Diligence Prüfungen) IFRS-Umstellungen Begleitung von Börsengängen (z.b. Comfort Letter) 8

9 Kapitalmarktorientierte Mandate Hannover 9

10 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Bekannte IT-Unterstützung 4. Beispiel Excel-Tool 10

11 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Ziel des Konzernabschlusses: Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Unternehmensgruppe als eine rechtliche Einheit Konsolidierungskreis: Mutter- u. Tochterunternehmen Gemeinschaftsunternehmen Beherrschender Einfluss bzw. Control-Konzept gemeinsame Führung mit einem oder mehreren Partnern assoziierte Unternehmen maßgeblicher Einfluss auf die Geschäfts- und Finanzpolitik bloße Beteiligungen allgem. Einfluss abnehmender Grad der Einflussnahme Vollkonsolidierung Quotenkonsoli dierung Equity-Bewertung Bewertung zu Anschaffungskosten 11

12 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Schritte zum Konzernabschluss: Handelsbilanzen I (originäre Einzelabschlüsse nach Landesrecht) Aufbereitungsmaßnahmen - Stichtagsanpassungen - Anpassungen der Bilanzansätze - Anpassungen der Bewertung - Ausweisanpassungen - Umrechnung von Fremdwährungsabschlüssen Handelsbilanzen II (bzw. HB III) (konsolidierungsfähige Einzelabschlüsse) Addition der Einzelabschlusswerte Summenabschluss Konsolidierung - Kapitalkonsolidierung - Schuldenkonsolidierung - Zwischenergebniseliminierung - Aufwands- und Ertragskonsolidierung - (Latente Steuern) 12 Konzernabschluss

13 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Konsolidierungsmaßnahmen: Kapitalkonsolidierung Aufrechnung der Beteilung des MU mit dem Eigenkapital des TU Schuldenkonsolidierung Verrechnung der Forderungen und Verbindlichkeiten, die MU und TU gegeneinander haben Zwischenergebniskonsolidierung Kürzung der Zwischengewinne, die aus Lieferungen zwischen Konzernunternehmen resultieren Aufwands- und Ertragskonsolidierung Verrechnung von Aufwendungen und Erträgen, die aus Lieferungs-/Leistungsbeziehungen resultieren 13

14 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 14

15 3. Marktübliche Konsolidierungstools Im Zusammenhang mit üblicher Buchhaltungssoftware DATEV SAP Businessobjects Planning and Consolidation Microsoft Dynamics NAV (vorm. Navision) Separate Konsolidierungstools: IBM Optim Performance Manager IDL Konsis MIS Zeus PC-Konsol Hyperion Enterprise / Hyperion Financial Management LucaNet 15

16 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning Bachem 2. Grundlagen der Konzernrechnungslegung 3. Marktübliche Konsolidierungstools 4. Beispiel Excel-Tool 16

17 4. Beispiel Excel-Tool Sachverhalt: Die Beteiligungs-Holding erwirbt zum die Software GmbH von dem Verkäufer V für EUR und löst ein Darlehen gegenüber V ab. Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Kasse EK: SAV EK: - Gez. Kapital Gez. Kapital Kapital-RL Vorräte Kapital-RL Vblk. ggü. KI Kasse Vblk. a. LuL Vblk. gg. V Beteiligungs-Holding AG Bet. Software EK: - Gez. Kapital Ford. Software Kapital-RL Kasse Vblk. ggü. KI

18 4. Beispiel Excel-Tool Aufgaben: 1. Erstkonsolidierung zum Konzernabschluss zum Konzernabschluss zum Arbeitsschritte: 1. Purchase Price Allocation (Kaufpreisallokation): Kaufpreis EK der Software GmbH aktivischer Unterschiedsbetrag Hiervon entfallen auf die selbstentwickelte Technologie der Software GmbH Nutzungsdauer 5 Jahre latente Steuern Goodwill Nutzungsdauer 15 Jahre 2. Erstkonsolidierung zum Konzernbilanz zum

19 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Immaterielle Vermögenswerte 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werte 0,00 0,00 0, , ,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0,00 0, , ,00 Sachanlagen 0, , , ,00 Beteiligung an der Software GmbH ,00 0, , ,00 0,00 Vorräte 0, , , ,00 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Forderungen gegenüber verbundene Unternehmen ,00 0, , ,00 0,00 Liquide Mittel , , , ,00 Summe Aktiva , , , , , ,00 Eigenkapital 1. Gezeichnetes Kapital , , , , ,00 2. Kapitalrücklage , , , ,00 0, ,00 Latente Steuern 0,00 0,00 0, , ,00 Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 0, , ,00 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 0, , , ,00 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen 0, , , ,00 0,00 Summe Passiva , , , , , ,00 19

20 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Konsolidierung Software GmbH Bilanz- oder G+V-Position Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen Nr. Anpassungsvorgang Soll / EURO Haben / EURO Soll / EURO Haben / EURO 1 Kapitalkonsolidierung Software GmbH Erstkonsolidierung Verteilung ursprüngl. Reserven / Einbuchung Goodwill per Firmenwert ,00 per immat. Vermögenswerte ,00 per gezeichnetes Kapital Software GmbH ,00 per Kapitalrücklage Software GmbH ,00 an verbundene Unternehmen (Beteiligung Software GmbH) ,00 an passive latente Steuern ,00 0,00 2 Schulden- und A&E-Konsolidierung Verrechnung Darlehen per Verbindlichkeiten gegenüber vbu ,00 an Forderungen gegen vbu ,00 Summe GuV Anpassungsbuchungen 0,00 0,00 Ergebniswirkung der Anpassungsbuchungen 0,00 20

21 4. Beispiel Excel-Tool Bilanz Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Bet. Software EK: SAV EK: - Gez. Kapital Gez. Kapital Ford. Software Kapital-RL Vorräte Kapital-RL Bilanzgewinn Bilanzgewinn Kasse Kasse Vblk. ggü. KI Vblk. a. LuL Vblk. gg. V GuV 2009 Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Zinsaufwendungen Umsätze Materialaufwendungen Jahresergebnis Personalaufwendungen Abschreibungen Sonstiger betr. Aufwand Ergebnis der betr. Tätigkeit Steuern a. E. u. E Jahresergebnis

22 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Immaterielle Vermögenswerte 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werte 0,00 0,00 0, , ,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0,00 0, , ,33 Sachanlagen 0, , , ,00 Beteiligung an der Software GmbH ,00 0, , ,00 0,00 Vorräte 0, , , ,00 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Forderungen gegenüber verbundene Unternehmen ,00 0, , ,00 0,00 Liquide Mittel , , , ,00 Summe Aktiva , , , , , ,33 Eigenkapital 1. Gezeichnetes Kapital , , , , ,00 2. Kapitalrücklage , , , , ,00 3. Bilanzgewinn , , , , , ,67 Latente Steuern 0,00 0,00 0, , , ,00 Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,00 0, , ,00 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 0, , , ,00 3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen 0, , , ,00 0,00 Summe Passiva , , , , , ,33 22

23 4. Beispiel Excel-Tool Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Umsatzerlöse 0, , ,00 0,00 0, ,00 Materialaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Personalaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Abschreibungen 0, , , ,67 0, ,67 Sonstige betriebliche Aufwendungen 0, , ,00 0,00 0, ,00 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit 0, , , ,67 0, ,67 Zinsen und ähnliche Aufwendungen ,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Ergebnis vor Steuern , , , ,67 Steuern auf Einkommen und Ertrag 0, , ,00 0, , ,00 Jahresüberschuss, -fehlbetrag , , , , , ,67 Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Konzernbilanzgewinn , , , , , ,67 23

24 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Konsolidierung Software GmbH Bilanz- oder G+V-Position Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen Nr. Anpassungsvorgang Soll / EURO Haben / EURO Soll / EURO Haben / EURO 1 Kapitalkonsolidierung Software GmbH Erstkonsolidierung Verteilung ursprüngl. Reserven / Einbuchung Goodwill per Firmenwert ,00 per immat. Vermögenswerte ,00 per gezeichnetes Kapital Software GmbH ,00 per Bilanzgewinn Software GmbH ,00 an verbundene Unternehmen (Beteiligung Software GmbH) ,00 an passive latente Steuern ,00 0,00 Abschreibungen Immaterielle Vermögenswerte per Abschreibungen ,00 an immat. Vermögenswerte ,00 per passive latente Steuern ,00 an Steueraufwand ,00 Goodwill per Abschreibung ,67 an Goodwill ,67 2 Schulden- und A&E-Konsolidierung Verrechnung Darlehen per Verbindlichkeiten gegenüber vbu ,00 an Forderungen gegen vbu ,00 Summe GuV Anpassungsbuchungen , ,00 Ergebniswirkung der Anpassungsbuchungen ,67 24

25 4. Beispiel Excel-Tool Am wir die Software GmbH für EUR veräußert. Ferner wird das Darlehen von dem Erwerber abgelöst. Bitte erstellen Sie den Konzernabschluss zum Bilanz Bilanz Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Bet. Software 0 EK: SAV EK: - Gez. Kapital Gez. Kapital Ford. Software 0 - Kapital-RL Vorräte Kapital-RL Bilanzgewinn Bilanzgewinn Kasse Kasse Vblk. ggü. KI Vblk. a. LuL Vblk. gg. V GuV 2009 Beteiligungs-Holding AG Software GmbH Umsätze Ertrag vom Beteiligungsverkauf Materialaufwendungen Zinsaufwendungen Personalaufwendungen Abschreibungen Jahresergebnis Sonstiger betr. Aufwand Ergebnis der betr. Tätigkeit Steuern a. E. u. E Jahresergebnis

26 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Immaterielle Vermögenswerte 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werte 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 2. Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0,00 0, , ,33 0,00 Sachanlagen 0, , , ,00 0,00 Beteiligung an der Software GmbH 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 Vorräte 0, , , ,00 0,00 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 2. Forderungen gegenüber verbundene Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00 Liquide Mittel , , , , ,00 Summe Aktiva , , , , , ,00 Eigenkapital 1. Gezeichnetes Kapital , , , , ,00 2. Kapitalrücklage , , , , ,00 3. Bilanzgewinn , , , , , ,00 Latente Steuern 0,00 0,00 0, , ,00 0,00 Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen , , , , ,00 2. Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen 0, , , ,00 0,00 Summe Passiva , , , , , ,00 26

27 4. Beispiel Excel-Tool Beteiligungs-Holding AG Konzern Beteiligungs - Holding AG Software GmbH HGB HGB HGB Summe I Konsolidierung Software GmbH Konzern lfd. Periode lfd. Periode Soll Haben lfd. Periode EURO EURO EURO EURO EURO EURO Umsatzerlöse 0, , ,00 0,00 0, ,00 Materialaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Personalaufwand 0, , ,00 0,00 0, ,00 Abschreibungen 0, , , ,00 0, ,00 Sonstige betriebliche Aufwendungen 0, , ,00 0,00 0, ,00 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit 0, , , ,00 0, ,00 Zinsen und ähnliche Aufwendungen ,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Veräußerung Beteiligungen ,00 0, , ,00 0,00 0,00 Entkonsolidierungsgewinn 0,00 0,00 0, , ,67 Ergebnis vor Steuern , , , , , ,67 Steuern auf Einkommen und Ertrag 0, , ,00 0, , ,00 Jahresüberschuss, -fehlbetrag , , , , , ,67 Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , , , ,67 0, ,67 Konzernbilanzgewinn , , , , , ,00 27

28 4. Beispiel Excel-Tool Konsolidierung Beteiligungs-Holding AG Konzern Konsolidierung Software GmbH Bilanz- oder G+V-Position Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen Nr. Anpassungsvorgang Soll / EURO Haben / EURO Soll / EURO Haben / EURO 1 Kapitalkonsolidierung Software GmbH Verteilung ursprüngl. Reserven / Einbuchung Goodwill per Firmenwert ,33 per immat. Vermögenswerte ,00 per gezeichnetes Kapital Software GmbH ,00 per Bilanzgewinn Software GmbH ,00 per Gewinnvortrag ,67 an verbundene Unternehmen (Beteiligung Software GmbH) ,00 an passive latente Steuern ,00 0,00 Abschreibungen Immaterielle Vermögenswerte per Abschreibungen ,00 an immat. Vermögenswerte ,00 per passive latente Steuern ,00 an Steueraufwand ,00 Goodwill per Abschreibung ,00 an Goodwill ,00 2 Entkonsolidierung Software GmbH zum per Beteiligungen ,00 per latente Steuern ,00 per Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ,00 per Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen ,00 per Veräußerung Beteiligungen ,00 an Immaterielle Vermögenswerte ,00 an Firmenwert ,33 an Sachanlagen ,00 an Vorräte ,00 an Liquide Mittel ,00 0,00 an Entkonsolidierungsergebnis ,67 28 Summe GuV Anpassungsbuchungen , ,67 Ergebniswirkung der Anpassungsbuchungen ,33

29 4. Beispiel Excel-Tool Verkaufsergebnis der Beteiligungs-Holding EUR ,00 Entkonsolidierungsgewinn im Konzern EUR ,67 Differenz EUR ,33 Erklärung der Differenz: Folgende Ergebnisbestandteile waren bereits in den Konzernergebnissen 2009 und 2010 enthalten und haben deshalb bereits das Konzernergebnis / Konzern- Eigenkapital verbessert: Ergebnis Software GmbH 2009: ,00 Ergebnis aus Konsolidierungsbuchungen 2009: ,67 Ergebnis Software GmbH 1-9 / 2010: ,00 Ergebnis aus Konsolidierungsbuchungen 1-9 / , ,33 29

30 Fragen? 30

31 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 32

33 Hans-Peter Möller Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Partner der Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG seit 2007 Telefon +49 (511) Telefax +49 (511) Mobil +49 (172) Werdegang Betriebswirtschaftliches Studium an der Universität Bayreuth (Diplom-Kaufmann) 3 Jahre in Privatbank in Essen 6 Jahre in großer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Frankfurt am Main 1 Jahr Tätigkeit in einer regionalen WP-/StB-Sozietät 2001 Bestellung zum Steuerberater 2002 Bestellung zum Wirtschaftsprüfer Schwerpunkte Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen Internationale Rechnungslegung Derivative Finanzinstrumente Beratung mittelständischer Unternehmen Branchen Banken Beteiligungsgesellschaften Bauträger Maschinenbau IT/Elektronik 33

34 Steffen Fleitmann Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsassistent seit 12/2005 Telefon +49 (511) Telefax +49 (511) Werdegang Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Marburg (Diplom-Kaufmann) mit den Schwerpunkten Wirtschaftsprüfung und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Schwerpunkte Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen Internationale Rechnungslegung allgemeines Steuerrecht Branchen Beteiligungsgesellschaften Maschinenbau IT/Elektronik Bauträger Handelsunternehmen 34

35 Kontakt Ebner Stolz Mönning Bachem Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte Partnerschaft Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Karl-Wiechert-Allee 1d D Hannover Telefon Telefax

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014

Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. - Landesverband Hessen Landesarbeitstagung 2014 - Bad Hersfeld, 30. April 2014 Fachverband der Kommunalkassenverwalter Hessen Landesarbeitstagung 2014 Der Gesamtabschluss und seine Tücken lic.oec.hsg Christoph Hänel Bad Hersfeld, 30 April 2014 Allgemeines Fiktion der rechtlichen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting 1 Agenda 2. Teil: Konzernrechnungslegung 12.06.2013 Übung 4 1. Teil (Konzernrechnungslegung sowie Kapital- und Schuldenkonsolidierung) 26.06.2013 Übung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 5 Konsolidierungsmaßnahmen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 6: Konsolidierung von assoziierten Unternehmen und Zweckgesellschaften) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung

Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung Aktuelle Fragen der (IFRS) Konzernrechnungslegung Vorlesung an der Universität des Saarlandes WS 2013/2014 Dr. Johannes Wirth 29. Oktober 2013 Entwicklungsphasen der internationalen Konzernrechnungslegung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse

Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse Grundlagen Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit IT-gestützter Konsolidierungsprozesse Gemäß 300 Abs. 1 Satz 1 HGB werden in einem Konzernabschluss der Jahresabschluss des Mutterunternehmens

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft)

Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) TG Holding AG, 1180 Wien, Gersthoferstraße 29-31 Konzern-Bilanz zum 30.06.2009 gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) (ungeprüft) AKTIVA 30.06.2009 31.12.2008 in TEUR in TEUR Langfristiges

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.:

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.: Beratungstätigkeiten Wesentliche Beratungstätigkeiten seit 01/2006: Beratung der Bertrandt AG, Ehningen, unter anderem bzgl.: Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen (inkl. Indikatoren) von assoziierten

Mehr

Überblick SAP BPC Ready to GO

Überblick SAP BPC Ready to GO Überblick SAP BPC Ready to GO Die Konsolidierungslösung der Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte: Auswahl

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR Seite 1 von 5 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.musterspanien.es Identnummer 102030400

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

BilMoG-Reform. Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Fallstudie zur Konzernrechnungslegung. Beilage November 2010

BilMoG-Reform. Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Fallstudie zur Konzernrechnungslegung. Beilage November 2010 Beilage November 2010 Karl Petersen / Dr. Christian Zwirner / Dr. Julia Busch Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Fallstudie zur Konzernrechnungslegung nach BilMoG BilMoG-Reform INHALT I. Einleitung...

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Herausforderung Gesamtabschluss

Herausforderung Gesamtabschluss Herausforderung Gesamtabschluss Projektbericht über die erfolgreiche Konsolidierung der Tochterbetriebe und Beteiligungen der Stadt Mechernich (NRW) Dr. Bernd Eckstein, DATEVkommunal Programm Grundlegende

Mehr

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater wir über uns das sind wir: + + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater Die Sozietät Hohlweck + Partner ist eine interdisziplinäre

Mehr

Prozess. Handelsbilanz II. 1 Einleitung 2. 2 Eröffnung eines Konzerns 3 2.1 Konzerneintrag bearbeiten 3 2.2 Fremdwährungen 5 2.

Prozess. Handelsbilanz II. 1 Einleitung 2. 2 Eröffnung eines Konzerns 3 2.1 Konzerneintrag bearbeiten 3 2.2 Fremdwährungen 5 2. Prozess Konzernrechnung Handelsbilanz I Lokaler Abschluss (Steuerabschluss) Handelsbilanz II objektiver Abschluss (inkl. Stille Reserven) Konzernrechnung Beteiligungsgrad und Konzernbuchungen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Strukturen schaffen. DefTax

Strukturen schaffen. DefTax Strukturen schaffen DefTax Die Softwarelösung zur Berechnung laufender und latenter Steuern im Einzel- und Konzernabschluss nach HGB, IFRS und US-GAAP sowie zur Übertragung der E-Bilanz Strukturen schaffen

Mehr

Legale Konsolidierung

Legale Konsolidierung Legale Konsolidierung mit den syscon Integrationen und LucaNet.World Gold Business Intelligence Silver Data Platform Silver Business Intelligence syscon - Unabhängiges Beratungshaus und LucaNet Partner

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS ( BENJAMIN DISRAELI ) STEUERBERATUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IN KASSEL 2 Unsere Mandanten // 4 Unsere Philosophie // 6 Internationale Anbindung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Firmenidentifikation. Bonität. Zahlungsweise und Krediturteil. Strukturdaten. MUSTER SPANIEN SA Identnummer 102030400.

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Firmenidentifikation. Bonität. Zahlungsweise und Krediturteil. Strukturdaten. MUSTER SPANIEN SA Identnummer 102030400. Seite 1 von 7 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.muster.es Identnummer 102030400 Handelsname

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS

Konzernabschluss nach IFRS An unsere Aktionäre Das Unternehmen Konzernlagebericht AG-Abschluss nach HGB Weitere Informationen 81 82 84 85 86 88 89 154 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Gesamtergebnisrechnung

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr