Weil Zukunft Mut braucht Für eine entschlossene, ehrliche und couragierte Konsolidierung des saarländischen Haushalts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weil Zukunft Mut braucht Für eine entschlossene, ehrliche und couragierte Konsolidierung des saarländischen Haushalts"

Transkript

1 Weil Zukunft Mut braucht Für eine entschlossene, ehrliche und couragierte Konsolidierung des saarländischen Haushalts Die FDP Saar sieht in der extremen Haushaltsnotlage des Saarlandes eine akute Bedrohung der Selbständigkeit unseres Bundeslandes. Hierbei erachten wir eben diese Selbständigkeit deshalb für so erhaltenswert, da sie den saarländischen Bürgerinnen und Bürgern eine eigenverantwortliche Gestaltung ihrer gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebensverhältnisse ermöglicht. Ziel sollte ein ausgeglichener Haushalt sein, der nicht durch Nettokreditaufnahmen geprägt ist. Dies ist umso bedeutender, als dass der Handlungsspielraum jedes Jahr sinkt. Dem muss entgegengewirkt werden, indem das Defizit möglichst rasch abgebaut wird, da nur hierdurch eine erdrückende Zinslast vermieden wird. Hierbei besteht für uns kein Zweifel daran, dass die erforderlichen Maßnahmen auf enormen Widerstand der jeweiligen Betroffenen stoßen werden. Gerade deshalb ist es für die Liberalen unabdingbar, dass die unten aufgeführten Sparmaßnahmen im Sinne eines ganzheitlichen Sparens auf einen Schub vollzogen werden, da nur so Einzelinteressen in den Hintergrund rücken und das übergeordnete Streben nach einem zukunftsfähigen Saarland in die Wahrnehmung der Bevölkerung rücken kann. Außerdem ist es nach unserer Ansicht erforderlich, dass diejenige politische Führung, die den Saarländerinnen und Saarländern enorme Zugeständnisse abverlangt, die Alternativlosigkeit dieses Sparkurses glaubwürdig verdeutlicht indem sie auch in ihrem eigenen Bereich engagiert spart, und als Vorbild vorangeht. Chancengerechtigkeit, im Sinne weiterer Solidarhilfen, kann nur hergestellt werden, indem der saarländische Haushalt entschlossen und zielführend saniert wird. Im Konkreten tritt die FDP Saar für folgende Spar- und Konsolidierungsmaßnahmen ein:

2 Politischen Führung Seit 2007 haben sich die Ausgaben des Saarlandes für die politische Führung um 10,4 Millionen Euro erhöht. Dieser Bereich stellt somit nicht nur symbolisch einen Einsparungsbereich dar, sondern auch einen haushaltsrelevanten. Es sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Kosten des Parlaments zu reduzieren, ohne dessen Leistungsfähigkeit in Frage zu stellen. Hierbei sind insbesondere auch Nutzen, Kosten, Auswirkungen und Ausgestaltung eines Feierabendparlaments im Vergleich zu einem Vollzeitparlament zu prüfen. Um Anreize zu setzen und Engagement zu fördern sollen den Abgeordneten im Gegenzug leistungsbezogene Zuschüssen nach dem Luxemburger Modell statt der momentan gängigen Tagesgelder gewährt werden. Hierbei wird eine recht geringe Aufwandsentschädigung ergänzt durch äquivalent zur Anwesenheit im Plenum und Arbeitskreisen, sowie durch Initiativen und Anträge steigende Zahlungen. Auch sollen die Ämter von Funktionsträgern (bspw. Fraktionsvorsitzende) bezuschusst werden, da sie qua Amt einen höheren Arbeitsaufwand mit sich bringen. Des Weiteren rechtfertigt die prekäre Haushaltslage eine Kürzung der insgesamt an alle Fraktionen gewährten Fraktionszulagen. Dies soll erreicht werden, indem keine Zulagen mehr pro Abgeordnetem, sondern lediglich angepasste Grundbeträge gewährt. Größere Fraktionen, die ohnehin aufgrund ihrer Anzahl an Abgeordneten einen nicht unerheblichen Vorteil gegenüber kleineren Fraktionen haben, müssen nicht auch noch durch überproportional hohe Fraktionszulagen zusätzlich gestärkt werden. Auch sehen wir Einsparungspotenzial im Bereich des Landtagspräsidiums. Seine Größe soll sich nicht mehr danach richten, dass alle Parteien repräsentiert sind, sondern nach seinen anfallenden Aufgaben und Funktionen. Wir fordern daher die Reduktion von aktuell 6 Mitgliedern des Landtagspräsidiums auf 5 Mitglieder. 2

3 Außerdem setzen wir uns für eine Prüfung der besseren Trennung von Exekutive und Legislativ ein. So könnte gewährleistet werden, dass sich jeder Abgeordnete auch zu 100% auf diese Aufgabe konzentrieren kann und eine Qualitätssteigerung zu erwarten ist. Bis zur Realisierung dieser Trennung fordert die FDP Saar die Streichung der Aufwandsentschädigung, die Ministern bei gleichzeitiger Abgeordnetentätigkeit aktuell noch gewährt wird. Weiteres deutliches Sparpotenzial liegt aus unserer Sicht in der Größe, dem Zuschnitt und der Anzahl der saarländischen Ministerien. Daher ist eine Verschlankung und Neustrukturierung der hiesigen Ministerien nach Auffassung der FDP Saar mittelfristig zu prüfen und umzusetzen. Des Weiteren fordert die FDP Saar eine Prüfung aller Privilegien für Kabinettsmitglieder einschließlich Staatssekretäre sowie eine Streichung der verzichtbaren Privilegien. Hierbei müssen insbesondere Vergütung, Fahrdienst, u.ä. auf den Prüfstand. Auch kritisiert die FDP Saar die gängige Vergabepraxis von Aufträgen für Gutachten über die hiesige Finanzsituation und Sparmöglichkeiten (bspw. das vom Saarland in Auftrag gegebene Gutachten zur Haushaltslage der Landeshauptstadt Saarbrücken durch Rödl & Partner, aber auch das neulich veröffentlichte PwC-Gutachten). Nach unserer festen Überzeugung ist zur Suche und Analyse von Sparpotenzialen und empfehlenswerten Schritten nicht nur die teure Arbeit privater Kanzleien heranzuziehen. Das Saarland zahlt Mitarbeitern im Finanzministerium gute und sichere Löhne, für die diese eben genau diese Arbeit vorrangig zu leisten haben. Der Steuerzahler darf diese Arbeit nicht unnötig doppelt bezahlen müssen. Ein weiteres Sparpotential sieht die FDP Saar in den IT-Abteilungen der Ministerien. Nach unserer Meinung muss dieser Bereich zentral organisiert sein und nicht für jedes Ministerium einzeln. In Anbetracht der oben genannten Ziele und Vorhaben kritisiert die FDP Saar außerdem aufs Schärfste die Behauptung von PwC, dass es im Bereich der 3

4 politischen Führung keine nennenswerten Einsparpotenziale gäbe. Im Gegenteil, für uns wäre es eine Frage der Glaubwürdigkeit und der Seriosität der politischen Führung, wenn diese beim Sparen mit gutem Beispiel voranginge. 2. Gebietsstrukturreformen Die FDP Saar spricht sich für die Verkleinerung der Anzahl saarländischer Landkreise auf nur noch 3 Landkreise aus. Diese sollen sein: der Regionalverband Saarbrücken, der Landkreis Saar-West (Saarlouis, Merzig- Wadern) sowie der Landkreis Saar-Ost (Saarpfalz, Neunkirchen, St. Wendel). Auch auf Gemeindeebene sprechen sich die Jungen Liberalen für weitere Gemeindefusionen aus. Im Zuge des demografischen Wandels zeichnet bereits jetzt die Notwendigkeit hierfür ab. Diese Gemeindefusionen sollen sich allerdings von der Gebiets- und Verwaltungsreform von 1974 insofern unterscheiden, als dass kulturelle und gesellschaftliche Übereinstimmungen den Ausschlag geben sollen. Exemplarisch ließen sich die aktuell 10 Gemeinden des Regionalverbands Saarbrücken auf folgende vier Gemeinden zusammenführen: Landeshauptstadt Saarbrücken (inklusive Kleinblittersdorf) Großgemeinde Köllerbachtal (Heusweiler, Püttlingen, Riegelsberg) Großgemeinde Völklingen-Warndt (Völklingen, Großrosseln) Großgemeinde Sulzbachtal (Sulzbach, Quierschied, Friedrichsthal) Hierbei soll eine bürgernahe Verwaltung dadurch gewährleistet sein, dass es zwar in jedem Gemeindeteil Bürgerämter u. ä. gibt, diese aber nicht jeden Tag, sondern rotierend je 1-2mal pro Woche öffnen (z.b. in der Großgemeinde Sulzbachtal: Mo-Di in Sulzbach, Mi-Do in Quierschied, Fr in Friedrichthal). Durch weitere Maßnahmen in Richtung E-Government kann die Verwaltung auch erreichbar und effizient werden, wenn sie einmal nicht vor Ort anzutreffen ist. 4

5 Sonstige kommunale Sparmöglichkeiten Kernaufgabe der Kommunen ist die Daseinsvorsorge, d.h. die staatliche Aufgabe zur Bereitstellung der für ein sinnvolles menschliches Dasein notwendigen Güter und Leistungen die sog. Grundversorgung. Diese Aufgabe können nur noch sehr wenige Kommunen wirklich erfüllen, da sie sich häufig auch in zu vielen anderen Themen und Gebieten verstricken. Die FDP Saar fordert eine Konzentration der Gemeinden auf diese Kernaufgabe. Wo kein Geld für Schulen, Straßen und Krankenhäuser ist, dort darf auch kein Geld für Prestigeprojekte ausgegeben werden. Des Weiteren fordern die FDP Saar stärkere Anreize zur interkommunalen Zusammenarbeit mehrerer Gemeinden, z.b. im Bereich der Schwimmbad- Landschaft. Des Weiteren soll auch die politische Führung in den Kommunen und den Landkreisen auf Sparpotenziale untersucht werden Großprojekte Es ist unsere feste Überzeugung, dass der schludrige Umgang einiger Entscheidungsträger mit öffentlichen Geldern im Hinblick auf Großprojekte nicht nur den öffentlichen Haushalten, sondern auch der politischen Kultur und dem Vertrauen in Politiker und Politik großen Schaden zufügt. Wir fordern deshalb eine striktere Vertragsgestaltung, bei der allzu hohe Abweichungen vom projektierten Preis nicht zulasten der Staatskasse, sondern zulasten des Beauftragten gehen. Außerdem fordert die FDP Saar zusätzlich die verantwortlichen Entscheidungsträger für ihr fahrlässiges Handeln zur Rechenschaft zu ziehen 145 5

6 Auch sollen Großprojekte künftig verstärkt in Public Private Partnerships und deutlich seltener in Alleinregie der Kommunen oder des Landes vorkommen. Hierfür sollen strikte gesetzliche Grundlagen geschaffen werden. Auch befürwortet die FDP Saar, Großprojekte ab einer gewissen Summe nur noch dann realisieren zu dürfen, wenn ein entsprechendes Quorum der Einwohner der planenden Gemeinde oder des Landes dem Vorhaben zugestimmt hat. Die jeweilige Summe soll sich den jährlichen Einnahmen der betreffenden Gemeinde / des Landes orientieren. 5. Verwaltung Die FDP Saar spricht sich für die konsequente Bündelung von Verwaltungseinrichtungen und diensten aus. Des Weiteren sprechen wir uns für eine strenge Überprüfung der aktuellen Verbeamtungspraxis aus und fordern diese auf nur diejenigen Berufe zu reduzieren, die dies unbedingt erfordern (z.b. Polizisten). Daher fordern wir vor dem Hintergrund der Schuldenbremse ein schlüssiges Personalkonzept. Bei diesem muss der Stellenabbau, im Sinne des Verzichtes auf eine Neubesetzung nach Ausscheiden des früheren Stelleninhabers, Vorzug vor der Absenkung des Vergütungsniveaus haben. Außerdem sprechen wir uns dafür aus, sämtliche über die eigentliche Funktion einer Verwaltungsbehörde hinausgehenden Einrichtungen auf ihren Nutzen für das saarländische Volk zu überprüfen und gegebenenfalls streichen oder zu verkleinern. Beispielhaft kann man hier das saarländische Polizeiorchester nennen. Auch im Polizeiwesen sieht die FDP Saar erhebliches Sparpotenzial. Dieses kann erreicht werden, indem viele im Verwaltungsdienst befindliche Polizisten wieder in den Vollzugsdienst wechseln. Hierdurch müssten weniger Vollzugsbeamte 6

7 eingestellt werden, was umso mehr von Vorteil ist, als dass diese enorm lange auf der Gehaltsliste des Landes blieben. So können zusätzliche Kosten vermieden und dennoch mehr Polizeipräsenz geschaffen werden. Außerdem muss geprüft werden, ob Lizenzsoftware durch Open-Source Software ersetzt werden kann. Dies kann zwar eine einmalige Umschulung der Verwaltungsmitarbeiter erfordern, auf lange Sicht allerdings weniger Abhängigkeit von Softwareherstellern und deutliche Einsparungen bei der Anschaffung neuer Software bedeuten. Basis alles Maßnahmen ist eine längst überfällige konsequente Aufgabenkritik und eine strikt wirkungs- und ergebnisorientiert arbeitende Verwaltung mit schlanken, gestrafften und Wertschöpfenden Prozessen Bildung, Kultur und Wissenschaft Im Bereich Kultur fordert die FDP Saar eine Zusammenfassung der bisherigen Kunsthochschulen (Hochschule für Bildende Künste sowie Hochschule für Musik) in eine Saarländische Hochschule für Kunst und Kultur. Kulturgelder sollen deutlich weniger in zu 100% staatlich geförderte Projekte gesteckt werden. Vielmehr soll sich die Kulturarbeit des Landes und der Kommunen künftig verstärkt darauf konzentrieren, private Kunst- und Kulturprojekte zu fördern, die besonders förderungsfähig erscheinen. Im Bildungsbereich kritisiert die FDP Saar mit Nachdruck die von der Zukunftsinitiative Saar und von PWC gemachten Vorschläge im Bereich der Studiengänge Rechtswissenschaften und Medizin an der Universität des Saarlandes. Als selbständiges Bundesland ist es vor allem im Interesse des Saarlands, seine eigenen Mediziner auszubilden und Juristen in den landesspezifischen Rechtsgebieten des Presserechts, des Polizeirechts, des Schulrechts, des Baurechts und des sonstigen besonderen Verwaltungs- und 7

8 Verfassungsrechts zu unterrichten. Besonders im Bereich der Jura ist es nicht vorstellbar und auch nicht im saarländischen Interesse, diese Rechtsgebiete als Kolonialrecht in Trier, Mainz oder sonst wo unterrichten zu lassen. Im Übrigen kommt hinzu, dass die Rechtswissenschaft als Massenstudiengang Gelder aus dem Hochschulpakt in die saarländischen Landeskassen spült und sich eine Streichung rein rechnerisch frühestens 2026 bemerkbar machen würde. Dennoch will die FDP Saar den Bereich der Bildung nicht dogmatisch und blind von der enormen Sparverantwortung aller saarländischen Einrichtungen ausnehmen, sondern auch hier mit Weitsicht und Vernunft statt mit Ideologie vorgehen. Daher fordern wir zunächst v. a. diejenigen Sparpotenziale im Bildungsbereich zu nutzen, die sich nicht unmittelbar auf die Bildung auswirken. Außerdem fordern wir Einsparungen im Bereich der Universitätsverwaltung, die fast ausschließlich Verwaltung und so gut wie nie Service für die Studierenden ist. Hier sind Personalzahl und Wochenarbeitszeit mit anderen Sektoren zu vergleichen und entsprechend anzupassen. Auch fordert die FDP Saar Einsparungen bei den Privilegien der Uni-Leitung, bspw. beim Universitätspräsidenten, der u. a. keinen eigenen Fahrer und viele weitere Ausgaben braucht. Trotz des oben zu den Studiengängen Jura und Medizin Gesagten, schließt die FDP Saar nicht aus, dass es verzichtbare Studiengänge an der Universität des Saarlands. Wir sprechen uns dafür aus im Hochschulentwicklungsplan umfassend darauf zu achten, wo hier Sparpotenziale vorhanden sind und diese entsprechend aufzudecken. Forciert werden soll hier ebenso die Zusammenarbeit der UdS mit den benachbarten Hochschulen und Fachhochschulen. Hinsichtlich der demografischen Rendite sprechen sich die JuLis Saar dafür aus, freiwerdende Gelder nicht nur im Schulsystem zu belassen, sondern diese auch da zu investieren, wo die Frage der Bildungsgerechtigkeit beginnt und mitunter nicht erkannte Defizite ein Leben lang vorhanden bleiben können: Sprachförderung, frühkindliche Bildung aber auch KiTas und im Bereich der Kindergärten. 8

9 Sollte nach angemessener Ausstattung dieser Einrichtungen bei einem angemessenen Lehrer-Schüler-Verhältnis noch Geld eingespart werden können, so schließt die FDP Saar nicht apodiktisch aus, dass diese auch zur Haushaltskonsolidierung genutzt werden könnten. Des Weiteren bekräftigen wir unsere Auffassung, dass mehr Geld in Bildung nicht per se bessere Bildung mit sich bringt, auch wenn dies in öffentlichen Debatten zweifellos ein leichterer Weg wäre. Die FDP Saar fordert eine differenzierte Herangehensweise der saarländischen Politik an die Frage der Bildungsausgaben. 7. Sonstiges Unabhängig von den genannten einzelnen Sparmaßnahmen fordern wir die entschiedene Stärkung nationaler und internationaler Kooperationen. Eine länderübergreifende Zusammenarbeit ist in Zeiten eines zusammenwachsenden Europas unausweichlich. Außerdem spricht sich die FDP Saar dafür aus, E-Government und neue Medien endlich als große Chance zur Teilhabe und zur Vermeidung unnötiger Kosten (durch schnellere Abwicklung, kürzer Entscheidungswege, weniger Verkehrserfordernissen ) anzuerkennen. Des Weiteren sollen aufgrund dieser Potenziale die organisatorischen, rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Hindernisse entschieden angegangen und schnellstmöglich beseitigt werden. Begründung: Das Saarland befindet sich in einer extremen Haushaltsnotlage. Nicht nur die Schuldenbremse, die vorschreibt das Defizit bis 2020 vollständig abzubauen, auch die 2019 anstehende Neuverhandlung des Länderfinanzausgleichs erfordern mutige Schritte bei der Haushaltskonsolidierung. Nur so kann die Selbständigkeit 9

10 des Saarlands langfristig gesichert werden. Im Gegensatz zu vielen Erstunterzeichnern der Zukunftsinitiative Saar, die ihre früheren politischen Gestaltungsmöglichkeiten nicht entschieden genug genutzt haben, haben die Liberalen im Saarland noch über 3 Jahre Zeit, um mit ihrer Arbeit in der Jamaika- Koalition die Weichen für eine nachhaltige, zukunftsgerichtete Haushaltspolitik zu stellen. Die FDP Saar hat jetzt die Gestaltungsmöglichkeiten und sollte sich bei ihrer Politik im Saarland auf das konzentrieren, was richtig für das Land ist und nicht auf das, was vermeintlich Stimmen bringt. Inmitten einer pauschal argumentierenden Ministerpräsidentin, die gerne sparen will, aber nirgendwo konkret, einer Opposition die sich von der Realität abwendet und nicht sparen, allenfalls die Einnahmen erhöhen will und einer Grünen Partei, die gerne sparen will, außer in den von ihr geleiteten Ressorts, müssen die SaarLiberalen diejenigen sein, die entschlossen und glaubwürdig vorangehen indem sie die Sparanstrengung auf alle Gesellschaftsbereiche verteilen, die hierzu in Frage kommen und auch eigene Nachteile zugunsten einer verbesserten Haushaltssituation in Kauf nehmen. Sollte dies nicht gelingen, wird dies nicht nur zum Nachteil der regierenden Parteien, sondern zum Nachteil kommender Generationen sein. 10

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010 Fraktion Stadt Korschenbroich CDU Korschenbroich Steinstr. 2 41352 Korschenbroich Stadtverwaltung Korschenbroich z. Hd. Herrn Bürgermeister Heinz Josef Dick Sebastianusstraße 1 41352 Korschenbroich Geschäftsstelle

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung. zensus Von Daniel Krämer. III Statistisches Quartalsheft Saarland 7

Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung. zensus Von Daniel Krämer. III Statistisches Quartalsheft Saarland 7 Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung Von Daniel Krämer Die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) ist die umfassendste Erhebung im Rahmen des Zensus 2011. Sie wurde von den statistischen Ämtern der Länder

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Ergebnisse der Workshops

Ergebnisse der Workshops Ergebnisse der Workshops Vorbemerkung Die hier vorgetragenen Empfehlungen sind von engagierten Bürgern im Rahmen des eintägigen Workshops Bürgerbeteiligung Haushaltskonsolidierung erarbeitet worden. Sie

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Diese enthält zahlreiche Aussagen, denen aus Sicht der Musikhochschulen Trossingen und Mannheim widersprochen werden muss.

Diese enthält zahlreiche Aussagen, denen aus Sicht der Musikhochschulen Trossingen und Mannheim widersprochen werden muss. Die Rektoren der Musikhochschulen Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart haben am 22.07.13 eine Erklärung zur Diskussion über die Musikhochschulen in Baden-Württemberg abgegeben. Diese enthält zahlreiche Aussagen,

Mehr

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 24. 09. 2001 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Deutsch-Ordens Fachhochschule Riedlingen Hochschule für

Mehr

Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt. Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt:

Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt. Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt: Info-Kommunal Pressedienst des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt Datum: 08.10.2009 Kommunale Finanzen in Sachsen-Anhalt: Aufgabengerechte Finanzen sichern Zukunft des Landes! Städte- und Gemeindebund

Mehr

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur Guido Jost Zentralstelle für IT und Multimedia Referat egovernment, Kooperation

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Überblick 1. Konzep=onelle Vorüberlegungen 2. Bestandsaufnahme 3. Budgetlügen 4. Ausblick Öffentlicher Dienst Private Haushalte Staat Unternehmen Öffentlicher

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes Vorblatt A. Zielsetzung Das Sammlungsgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. In den letzten Jahren hat sich der Spendenmarkt wesentlich verändert. Der Einsatz neuer

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Positionspapier zu den Plänen der Landesregierung Die CDU-geführte Landesregierung hat im Mai beschlossen, in Hessen Studiengebühren in Höhe von bis zu 3.000

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Rolf Linsler (DIE LINKE.)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Rolf Linsler (DIE LINKE.) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/448 (15/312) 30.04.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Rolf Linsler (DIE LINKE.) betr.: Elternbeiträge für Kindertagesstätten Vorbemerkung

Mehr

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden

Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Führungsmodelle und organisation in Schweizer Gemeinden Gemeindeverwaltung im Wandel Lenzburg, 23. September 2014 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern.

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern. FACHHOCHSCHULE EBERSWALDE Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern Masterarbeit im postgradualen

Mehr

Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme

Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme [Register der Interessenvertreter Nr.: 31200871765-41] Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme 11. November 2010

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung"

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung" Dr. Volkhard Wille 2. April 2011 in Köln Liebe Freunde, als im Sommer 2010 die rot-grüne Landesregierung gebildet und

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1040 18. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion der PIRATEN Gesetz zur Stärkung der Partizipation auf Kommunal- und Kreisebene Der Landtag möge beschließen:

Mehr

Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG

Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG Die Aktiven Bürger Grevenbroich ABG - sind eine Vereinigung von politisch interessierten Bürgern, die sich parteiunabhängig für unsere Stadt einsetzen.

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 5117/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 5117/J XXIV. GP Eingelangt am 22.04.2010 Anfrage der Abgeordneten Glawischnig-Piesczek, Brosz, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Gesundheit betreffend

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Liebe Kollegin, lieber Kollege, Liebe Kollegin, lieber Kollege, Rheinland-Pfalz hat eine neue Landesregierung. Die sogenannte Ampel aus SPD, FDP und Grünen ist nun im Amt. Den Koalitionsvertrag haben wir aus gewerkschaftlicher Sicht

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7417 28.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu dem Antrag der Fraktion der CDU Drucksache

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Prof. Dr. Uwe Wagschal Universität Heidelberg. Konsolidierungsstrategien der Bundesländer 25.06.2008 Berlin

Prof. Dr. Uwe Wagschal Universität Heidelberg. Konsolidierungsstrategien der Bundesländer 25.06.2008 Berlin Prof. Dr. Uwe Wagschal Universität Heidelberg Konsolidierungsstrategien der Bundesländer 25.06.2008 Berlin Haushaltsausgleich in den Bundesländern Fragestellungen Welches sind die Ursachen der Verschuldung?

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz Chr. Gnägi, 30. Oktober 2012

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Kommunikation und Planung Psychologische Anmerkungen

Kommunikation und Planung Psychologische Anmerkungen Kommunikation und Planung Psychologische Anmerkungen Stadtplanertag 2014: Kommunikation in der Stadtplanung. Stuttgart, Haus der Architekten, 30. Juli 2014 Prof. Dr. Riklef Rambow FG Architekturkommunikation,

Mehr

Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium Das Deutschlandstipendium ERASMUS-Jahrestagung des DAAD Bonn, 1. Juli 2011 Kathleen Ordnung, LL.M. Große Herausforderungen Globalisierung Demografische Entwicklung Steigender Fachkräftebedarf insbesondere

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin

Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Das Laufbahnrecht des Landes Berlin Am 8. September 2009 sind die Beratungen über eine Modifizierung des Laufbahnrechts der Beamtinnen und Beamten des Landes Berlin aufgenommen worden. Eine aus Vertreterinnen

Mehr

SOFTWARE-WERKVERTRAG

SOFTWARE-WERKVERTRAG SOFTWARE-WERKVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Softwareentwicklerin genannt) und XYZ, (Strasse, Ort) (nachfolgend Kunde genannt) 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Softwareentwicklerin verpflichtet

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Die Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg beginnt gemäß Beschluss des Landeskabinetts

Mehr

Lebach hat ein Existenzproblem Vorschläge der SPD zur Konsolidierung der städtischen Finanzen

Lebach hat ein Existenzproblem Vorschläge der SPD zur Konsolidierung der städtischen Finanzen 24. 2.2011 Lebach hat ein Existenzproblem Vorschläge der SPD zur Konsolidierung der städtischen Finanzen Die Haushaltslage der Stadt Lebach könnte kaum schlechter sein. Dies zeigt uns eindruckvoll die

Mehr

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Vortrag bei der Langen Nacht des Geldes am 02.03.2012 Übersicht Gründe für die extreme Verschuldung Bremens Aktuelle Situation Konsolidierungspotenziale

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Leitbild der Stadt Altlandsberg

Leitbild der Stadt Altlandsberg Leitbild der Stadt Altlandsberg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Arbeit und Wohnen 3. Infrastruktur 4. Die Zukunft Altlandsbergs sind Kinder und Jugendliche 5. Entwicklung des Umweltschutzes 6. Zusammenspiel

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr