Weil Zukunft Mut braucht Für eine entschlossene, ehrliche und couragierte Konsolidierung des saarländischen Haushalts

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weil Zukunft Mut braucht Für eine entschlossene, ehrliche und couragierte Konsolidierung des saarländischen Haushalts"

Transkript

1 Weil Zukunft Mut braucht Für eine entschlossene, ehrliche und couragierte Konsolidierung des saarländischen Haushalts Die FDP Saar sieht in der extremen Haushaltsnotlage des Saarlandes eine akute Bedrohung der Selbständigkeit unseres Bundeslandes. Hierbei erachten wir eben diese Selbständigkeit deshalb für so erhaltenswert, da sie den saarländischen Bürgerinnen und Bürgern eine eigenverantwortliche Gestaltung ihrer gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebensverhältnisse ermöglicht. Ziel sollte ein ausgeglichener Haushalt sein, der nicht durch Nettokreditaufnahmen geprägt ist. Dies ist umso bedeutender, als dass der Handlungsspielraum jedes Jahr sinkt. Dem muss entgegengewirkt werden, indem das Defizit möglichst rasch abgebaut wird, da nur hierdurch eine erdrückende Zinslast vermieden wird. Hierbei besteht für uns kein Zweifel daran, dass die erforderlichen Maßnahmen auf enormen Widerstand der jeweiligen Betroffenen stoßen werden. Gerade deshalb ist es für die Liberalen unabdingbar, dass die unten aufgeführten Sparmaßnahmen im Sinne eines ganzheitlichen Sparens auf einen Schub vollzogen werden, da nur so Einzelinteressen in den Hintergrund rücken und das übergeordnete Streben nach einem zukunftsfähigen Saarland in die Wahrnehmung der Bevölkerung rücken kann. Außerdem ist es nach unserer Ansicht erforderlich, dass diejenige politische Führung, die den Saarländerinnen und Saarländern enorme Zugeständnisse abverlangt, die Alternativlosigkeit dieses Sparkurses glaubwürdig verdeutlicht indem sie auch in ihrem eigenen Bereich engagiert spart, und als Vorbild vorangeht. Chancengerechtigkeit, im Sinne weiterer Solidarhilfen, kann nur hergestellt werden, indem der saarländische Haushalt entschlossen und zielführend saniert wird. Im Konkreten tritt die FDP Saar für folgende Spar- und Konsolidierungsmaßnahmen ein:

2 Politischen Führung Seit 2007 haben sich die Ausgaben des Saarlandes für die politische Führung um 10,4 Millionen Euro erhöht. Dieser Bereich stellt somit nicht nur symbolisch einen Einsparungsbereich dar, sondern auch einen haushaltsrelevanten. Es sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Kosten des Parlaments zu reduzieren, ohne dessen Leistungsfähigkeit in Frage zu stellen. Hierbei sind insbesondere auch Nutzen, Kosten, Auswirkungen und Ausgestaltung eines Feierabendparlaments im Vergleich zu einem Vollzeitparlament zu prüfen. Um Anreize zu setzen und Engagement zu fördern sollen den Abgeordneten im Gegenzug leistungsbezogene Zuschüssen nach dem Luxemburger Modell statt der momentan gängigen Tagesgelder gewährt werden. Hierbei wird eine recht geringe Aufwandsentschädigung ergänzt durch äquivalent zur Anwesenheit im Plenum und Arbeitskreisen, sowie durch Initiativen und Anträge steigende Zahlungen. Auch sollen die Ämter von Funktionsträgern (bspw. Fraktionsvorsitzende) bezuschusst werden, da sie qua Amt einen höheren Arbeitsaufwand mit sich bringen. Des Weiteren rechtfertigt die prekäre Haushaltslage eine Kürzung der insgesamt an alle Fraktionen gewährten Fraktionszulagen. Dies soll erreicht werden, indem keine Zulagen mehr pro Abgeordnetem, sondern lediglich angepasste Grundbeträge gewährt. Größere Fraktionen, die ohnehin aufgrund ihrer Anzahl an Abgeordneten einen nicht unerheblichen Vorteil gegenüber kleineren Fraktionen haben, müssen nicht auch noch durch überproportional hohe Fraktionszulagen zusätzlich gestärkt werden. Auch sehen wir Einsparungspotenzial im Bereich des Landtagspräsidiums. Seine Größe soll sich nicht mehr danach richten, dass alle Parteien repräsentiert sind, sondern nach seinen anfallenden Aufgaben und Funktionen. Wir fordern daher die Reduktion von aktuell 6 Mitgliedern des Landtagspräsidiums auf 5 Mitglieder. 2

3 Außerdem setzen wir uns für eine Prüfung der besseren Trennung von Exekutive und Legislativ ein. So könnte gewährleistet werden, dass sich jeder Abgeordnete auch zu 100% auf diese Aufgabe konzentrieren kann und eine Qualitätssteigerung zu erwarten ist. Bis zur Realisierung dieser Trennung fordert die FDP Saar die Streichung der Aufwandsentschädigung, die Ministern bei gleichzeitiger Abgeordnetentätigkeit aktuell noch gewährt wird. Weiteres deutliches Sparpotenzial liegt aus unserer Sicht in der Größe, dem Zuschnitt und der Anzahl der saarländischen Ministerien. Daher ist eine Verschlankung und Neustrukturierung der hiesigen Ministerien nach Auffassung der FDP Saar mittelfristig zu prüfen und umzusetzen. Des Weiteren fordert die FDP Saar eine Prüfung aller Privilegien für Kabinettsmitglieder einschließlich Staatssekretäre sowie eine Streichung der verzichtbaren Privilegien. Hierbei müssen insbesondere Vergütung, Fahrdienst, u.ä. auf den Prüfstand. Auch kritisiert die FDP Saar die gängige Vergabepraxis von Aufträgen für Gutachten über die hiesige Finanzsituation und Sparmöglichkeiten (bspw. das vom Saarland in Auftrag gegebene Gutachten zur Haushaltslage der Landeshauptstadt Saarbrücken durch Rödl & Partner, aber auch das neulich veröffentlichte PwC-Gutachten). Nach unserer festen Überzeugung ist zur Suche und Analyse von Sparpotenzialen und empfehlenswerten Schritten nicht nur die teure Arbeit privater Kanzleien heranzuziehen. Das Saarland zahlt Mitarbeitern im Finanzministerium gute und sichere Löhne, für die diese eben genau diese Arbeit vorrangig zu leisten haben. Der Steuerzahler darf diese Arbeit nicht unnötig doppelt bezahlen müssen. Ein weiteres Sparpotential sieht die FDP Saar in den IT-Abteilungen der Ministerien. Nach unserer Meinung muss dieser Bereich zentral organisiert sein und nicht für jedes Ministerium einzeln. In Anbetracht der oben genannten Ziele und Vorhaben kritisiert die FDP Saar außerdem aufs Schärfste die Behauptung von PwC, dass es im Bereich der 3

4 politischen Führung keine nennenswerten Einsparpotenziale gäbe. Im Gegenteil, für uns wäre es eine Frage der Glaubwürdigkeit und der Seriosität der politischen Führung, wenn diese beim Sparen mit gutem Beispiel voranginge. 2. Gebietsstrukturreformen Die FDP Saar spricht sich für die Verkleinerung der Anzahl saarländischer Landkreise auf nur noch 3 Landkreise aus. Diese sollen sein: der Regionalverband Saarbrücken, der Landkreis Saar-West (Saarlouis, Merzig- Wadern) sowie der Landkreis Saar-Ost (Saarpfalz, Neunkirchen, St. Wendel). Auch auf Gemeindeebene sprechen sich die Jungen Liberalen für weitere Gemeindefusionen aus. Im Zuge des demografischen Wandels zeichnet bereits jetzt die Notwendigkeit hierfür ab. Diese Gemeindefusionen sollen sich allerdings von der Gebiets- und Verwaltungsreform von 1974 insofern unterscheiden, als dass kulturelle und gesellschaftliche Übereinstimmungen den Ausschlag geben sollen. Exemplarisch ließen sich die aktuell 10 Gemeinden des Regionalverbands Saarbrücken auf folgende vier Gemeinden zusammenführen: Landeshauptstadt Saarbrücken (inklusive Kleinblittersdorf) Großgemeinde Köllerbachtal (Heusweiler, Püttlingen, Riegelsberg) Großgemeinde Völklingen-Warndt (Völklingen, Großrosseln) Großgemeinde Sulzbachtal (Sulzbach, Quierschied, Friedrichsthal) Hierbei soll eine bürgernahe Verwaltung dadurch gewährleistet sein, dass es zwar in jedem Gemeindeteil Bürgerämter u. ä. gibt, diese aber nicht jeden Tag, sondern rotierend je 1-2mal pro Woche öffnen (z.b. in der Großgemeinde Sulzbachtal: Mo-Di in Sulzbach, Mi-Do in Quierschied, Fr in Friedrichthal). Durch weitere Maßnahmen in Richtung E-Government kann die Verwaltung auch erreichbar und effizient werden, wenn sie einmal nicht vor Ort anzutreffen ist. 4

5 Sonstige kommunale Sparmöglichkeiten Kernaufgabe der Kommunen ist die Daseinsvorsorge, d.h. die staatliche Aufgabe zur Bereitstellung der für ein sinnvolles menschliches Dasein notwendigen Güter und Leistungen die sog. Grundversorgung. Diese Aufgabe können nur noch sehr wenige Kommunen wirklich erfüllen, da sie sich häufig auch in zu vielen anderen Themen und Gebieten verstricken. Die FDP Saar fordert eine Konzentration der Gemeinden auf diese Kernaufgabe. Wo kein Geld für Schulen, Straßen und Krankenhäuser ist, dort darf auch kein Geld für Prestigeprojekte ausgegeben werden. Des Weiteren fordern die FDP Saar stärkere Anreize zur interkommunalen Zusammenarbeit mehrerer Gemeinden, z.b. im Bereich der Schwimmbad- Landschaft. Des Weiteren soll auch die politische Führung in den Kommunen und den Landkreisen auf Sparpotenziale untersucht werden Großprojekte Es ist unsere feste Überzeugung, dass der schludrige Umgang einiger Entscheidungsträger mit öffentlichen Geldern im Hinblick auf Großprojekte nicht nur den öffentlichen Haushalten, sondern auch der politischen Kultur und dem Vertrauen in Politiker und Politik großen Schaden zufügt. Wir fordern deshalb eine striktere Vertragsgestaltung, bei der allzu hohe Abweichungen vom projektierten Preis nicht zulasten der Staatskasse, sondern zulasten des Beauftragten gehen. Außerdem fordert die FDP Saar zusätzlich die verantwortlichen Entscheidungsträger für ihr fahrlässiges Handeln zur Rechenschaft zu ziehen 145 5

6 Auch sollen Großprojekte künftig verstärkt in Public Private Partnerships und deutlich seltener in Alleinregie der Kommunen oder des Landes vorkommen. Hierfür sollen strikte gesetzliche Grundlagen geschaffen werden. Auch befürwortet die FDP Saar, Großprojekte ab einer gewissen Summe nur noch dann realisieren zu dürfen, wenn ein entsprechendes Quorum der Einwohner der planenden Gemeinde oder des Landes dem Vorhaben zugestimmt hat. Die jeweilige Summe soll sich den jährlichen Einnahmen der betreffenden Gemeinde / des Landes orientieren. 5. Verwaltung Die FDP Saar spricht sich für die konsequente Bündelung von Verwaltungseinrichtungen und diensten aus. Des Weiteren sprechen wir uns für eine strenge Überprüfung der aktuellen Verbeamtungspraxis aus und fordern diese auf nur diejenigen Berufe zu reduzieren, die dies unbedingt erfordern (z.b. Polizisten). Daher fordern wir vor dem Hintergrund der Schuldenbremse ein schlüssiges Personalkonzept. Bei diesem muss der Stellenabbau, im Sinne des Verzichtes auf eine Neubesetzung nach Ausscheiden des früheren Stelleninhabers, Vorzug vor der Absenkung des Vergütungsniveaus haben. Außerdem sprechen wir uns dafür aus, sämtliche über die eigentliche Funktion einer Verwaltungsbehörde hinausgehenden Einrichtungen auf ihren Nutzen für das saarländische Volk zu überprüfen und gegebenenfalls streichen oder zu verkleinern. Beispielhaft kann man hier das saarländische Polizeiorchester nennen. Auch im Polizeiwesen sieht die FDP Saar erhebliches Sparpotenzial. Dieses kann erreicht werden, indem viele im Verwaltungsdienst befindliche Polizisten wieder in den Vollzugsdienst wechseln. Hierdurch müssten weniger Vollzugsbeamte 6

7 eingestellt werden, was umso mehr von Vorteil ist, als dass diese enorm lange auf der Gehaltsliste des Landes blieben. So können zusätzliche Kosten vermieden und dennoch mehr Polizeipräsenz geschaffen werden. Außerdem muss geprüft werden, ob Lizenzsoftware durch Open-Source Software ersetzt werden kann. Dies kann zwar eine einmalige Umschulung der Verwaltungsmitarbeiter erfordern, auf lange Sicht allerdings weniger Abhängigkeit von Softwareherstellern und deutliche Einsparungen bei der Anschaffung neuer Software bedeuten. Basis alles Maßnahmen ist eine längst überfällige konsequente Aufgabenkritik und eine strikt wirkungs- und ergebnisorientiert arbeitende Verwaltung mit schlanken, gestrafften und Wertschöpfenden Prozessen Bildung, Kultur und Wissenschaft Im Bereich Kultur fordert die FDP Saar eine Zusammenfassung der bisherigen Kunsthochschulen (Hochschule für Bildende Künste sowie Hochschule für Musik) in eine Saarländische Hochschule für Kunst und Kultur. Kulturgelder sollen deutlich weniger in zu 100% staatlich geförderte Projekte gesteckt werden. Vielmehr soll sich die Kulturarbeit des Landes und der Kommunen künftig verstärkt darauf konzentrieren, private Kunst- und Kulturprojekte zu fördern, die besonders förderungsfähig erscheinen. Im Bildungsbereich kritisiert die FDP Saar mit Nachdruck die von der Zukunftsinitiative Saar und von PWC gemachten Vorschläge im Bereich der Studiengänge Rechtswissenschaften und Medizin an der Universität des Saarlandes. Als selbständiges Bundesland ist es vor allem im Interesse des Saarlands, seine eigenen Mediziner auszubilden und Juristen in den landesspezifischen Rechtsgebieten des Presserechts, des Polizeirechts, des Schulrechts, des Baurechts und des sonstigen besonderen Verwaltungs- und 7

8 Verfassungsrechts zu unterrichten. Besonders im Bereich der Jura ist es nicht vorstellbar und auch nicht im saarländischen Interesse, diese Rechtsgebiete als Kolonialrecht in Trier, Mainz oder sonst wo unterrichten zu lassen. Im Übrigen kommt hinzu, dass die Rechtswissenschaft als Massenstudiengang Gelder aus dem Hochschulpakt in die saarländischen Landeskassen spült und sich eine Streichung rein rechnerisch frühestens 2026 bemerkbar machen würde. Dennoch will die FDP Saar den Bereich der Bildung nicht dogmatisch und blind von der enormen Sparverantwortung aller saarländischen Einrichtungen ausnehmen, sondern auch hier mit Weitsicht und Vernunft statt mit Ideologie vorgehen. Daher fordern wir zunächst v. a. diejenigen Sparpotenziale im Bildungsbereich zu nutzen, die sich nicht unmittelbar auf die Bildung auswirken. Außerdem fordern wir Einsparungen im Bereich der Universitätsverwaltung, die fast ausschließlich Verwaltung und so gut wie nie Service für die Studierenden ist. Hier sind Personalzahl und Wochenarbeitszeit mit anderen Sektoren zu vergleichen und entsprechend anzupassen. Auch fordert die FDP Saar Einsparungen bei den Privilegien der Uni-Leitung, bspw. beim Universitätspräsidenten, der u. a. keinen eigenen Fahrer und viele weitere Ausgaben braucht. Trotz des oben zu den Studiengängen Jura und Medizin Gesagten, schließt die FDP Saar nicht aus, dass es verzichtbare Studiengänge an der Universität des Saarlands. Wir sprechen uns dafür aus im Hochschulentwicklungsplan umfassend darauf zu achten, wo hier Sparpotenziale vorhanden sind und diese entsprechend aufzudecken. Forciert werden soll hier ebenso die Zusammenarbeit der UdS mit den benachbarten Hochschulen und Fachhochschulen. Hinsichtlich der demografischen Rendite sprechen sich die JuLis Saar dafür aus, freiwerdende Gelder nicht nur im Schulsystem zu belassen, sondern diese auch da zu investieren, wo die Frage der Bildungsgerechtigkeit beginnt und mitunter nicht erkannte Defizite ein Leben lang vorhanden bleiben können: Sprachförderung, frühkindliche Bildung aber auch KiTas und im Bereich der Kindergärten. 8

9 Sollte nach angemessener Ausstattung dieser Einrichtungen bei einem angemessenen Lehrer-Schüler-Verhältnis noch Geld eingespart werden können, so schließt die FDP Saar nicht apodiktisch aus, dass diese auch zur Haushaltskonsolidierung genutzt werden könnten. Des Weiteren bekräftigen wir unsere Auffassung, dass mehr Geld in Bildung nicht per se bessere Bildung mit sich bringt, auch wenn dies in öffentlichen Debatten zweifellos ein leichterer Weg wäre. Die FDP Saar fordert eine differenzierte Herangehensweise der saarländischen Politik an die Frage der Bildungsausgaben. 7. Sonstiges Unabhängig von den genannten einzelnen Sparmaßnahmen fordern wir die entschiedene Stärkung nationaler und internationaler Kooperationen. Eine länderübergreifende Zusammenarbeit ist in Zeiten eines zusammenwachsenden Europas unausweichlich. Außerdem spricht sich die FDP Saar dafür aus, E-Government und neue Medien endlich als große Chance zur Teilhabe und zur Vermeidung unnötiger Kosten (durch schnellere Abwicklung, kürzer Entscheidungswege, weniger Verkehrserfordernissen ) anzuerkennen. Des Weiteren sollen aufgrund dieser Potenziale die organisatorischen, rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Hindernisse entschieden angegangen und schnellstmöglich beseitigt werden. Begründung: Das Saarland befindet sich in einer extremen Haushaltsnotlage. Nicht nur die Schuldenbremse, die vorschreibt das Defizit bis 2020 vollständig abzubauen, auch die 2019 anstehende Neuverhandlung des Länderfinanzausgleichs erfordern mutige Schritte bei der Haushaltskonsolidierung. Nur so kann die Selbständigkeit 9

10 des Saarlands langfristig gesichert werden. Im Gegensatz zu vielen Erstunterzeichnern der Zukunftsinitiative Saar, die ihre früheren politischen Gestaltungsmöglichkeiten nicht entschieden genug genutzt haben, haben die Liberalen im Saarland noch über 3 Jahre Zeit, um mit ihrer Arbeit in der Jamaika- Koalition die Weichen für eine nachhaltige, zukunftsgerichtete Haushaltspolitik zu stellen. Die FDP Saar hat jetzt die Gestaltungsmöglichkeiten und sollte sich bei ihrer Politik im Saarland auf das konzentrieren, was richtig für das Land ist und nicht auf das, was vermeintlich Stimmen bringt. Inmitten einer pauschal argumentierenden Ministerpräsidentin, die gerne sparen will, aber nirgendwo konkret, einer Opposition die sich von der Realität abwendet und nicht sparen, allenfalls die Einnahmen erhöhen will und einer Grünen Partei, die gerne sparen will, außer in den von ihr geleiteten Ressorts, müssen die SaarLiberalen diejenigen sein, die entschlossen und glaubwürdig vorangehen indem sie die Sparanstrengung auf alle Gesellschaftsbereiche verteilen, die hierzu in Frage kommen und auch eigene Nachteile zugunsten einer verbesserten Haushaltssituation in Kauf nehmen. Sollte dies nicht gelingen, wird dies nicht nur zum Nachteil der regierenden Parteien, sondern zum Nachteil kommender Generationen sein. 10

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010

Fraktion Stadt Korschenbroich. Korschenbroich, den 22. September 2010. Sitzung des Hauptausschusses am 21. September 2010 Fraktion Stadt Korschenbroich CDU Korschenbroich Steinstr. 2 41352 Korschenbroich Stadtverwaltung Korschenbroich z. Hd. Herrn Bürgermeister Heinz Josef Dick Sebastianusstraße 1 41352 Korschenbroich Geschäftsstelle

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014

Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 - 1 - Studienzulassungsverfahren Psychologie im Wintersemester 2013/2014 Wir dürfen uns für Ihr Interesse an der Durchführung von Studienzulassungsverfahren im Studiengang Psychologie / Bachelor - bedanken.

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Ergebnisse der Workshops

Ergebnisse der Workshops Ergebnisse der Workshops Vorbemerkung Die hier vorgetragenen Empfehlungen sind von engagierten Bürgern im Rahmen des eintägigen Workshops Bürgerbeteiligung Haushaltskonsolidierung erarbeitet worden. Sie

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 24. 09. 2001 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Deutsch-Ordens Fachhochschule Riedlingen Hochschule für

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG

Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG Wahlprogramm der Aktiven Bürger Grevenbroich - ABG Die Aktiven Bürger Grevenbroich ABG - sind eine Vereinigung von politisch interessierten Bürgern, die sich parteiunabhängig für unsere Stadt einsetzen.

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Überblick 1. Konzep=onelle Vorüberlegungen 2. Bestandsaufnahme 3. Budgetlügen 4. Ausblick Öffentlicher Dienst Private Haushalte Staat Unternehmen Öffentlicher

Mehr

Kommunikation und Planung Psychologische Anmerkungen

Kommunikation und Planung Psychologische Anmerkungen Kommunikation und Planung Psychologische Anmerkungen Stadtplanertag 2014: Kommunikation in der Stadtplanung. Stuttgart, Haus der Architekten, 30. Juli 2014 Prof. Dr. Riklef Rambow FG Architekturkommunikation,

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013

Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Medienmappe Medienkonferenz 07. Mai 2013 Andreas Hinnen, Präsident vpod Gruppe VBSG Maria Huber, Gewerkschaftssekretärin vpod Bettina Surber, Präsidentin SP Stadt St.Gallen Bettina Surber, Präsidentin

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 5117/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 5117/J XXIV. GP Eingelangt am 22.04.2010 Anfrage der Abgeordneten Glawischnig-Piesczek, Brosz, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Gesundheit betreffend

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Honorarberatung gefährdet ausreichende. Risiko- und Altersvorsorge in Deutschland. Politiker und Verbraucherschützer machen sich für eine

Honorarberatung gefährdet ausreichende. Risiko- und Altersvorsorge in Deutschland. Politiker und Verbraucherschützer machen sich für eine Zurich-ExpertenThema Honorarberatung gefährdet ausreichende Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes Vorblatt A. Zielsetzung Das Sammlungsgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. In den letzten Jahren hat sich der Spendenmarkt wesentlich verändert. Der Einsatz neuer

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Rede zur Liberalisierung des Sportwettenmarkts

Rede zur Liberalisierung des Sportwettenmarkts Rede zur Liberalisierung des Sportwettenmarkts 08.11.2007 Beratung der Beschlussempfehlung und des Berichts des Sportausschusses (5. Ausschuss) zu dem Antrag der Fraktion der FDP Recht der Sportwetten

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Reinhard Crusius. Rettet Europa, nicht nur die Banken!

Reinhard Crusius. Rettet Europa, nicht nur die Banken! Reinhard Crusius Rettet Europa, nicht nur die Banken! Mein kurz gefasstes Programm für ein besseres, zukunftsfähiges Europa zwei Passagen aus diesem Buch Rein ökonomisch betrachtet gibt es gute Gründe,

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung. zensus Von Daniel Krämer. III Statistisches Quartalsheft Saarland 7

Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung. zensus Von Daniel Krämer. III Statistisches Quartalsheft Saarland 7 Zensus 2011: Gebäude- und Wohnungszählung Von Daniel Krämer Die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) ist die umfassendste Erhebung im Rahmen des Zensus 2011. Sie wurde von den statistischen Ämtern der Länder

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Diese enthält zahlreiche Aussagen, denen aus Sicht der Musikhochschulen Trossingen und Mannheim widersprochen werden muss.

Diese enthält zahlreiche Aussagen, denen aus Sicht der Musikhochschulen Trossingen und Mannheim widersprochen werden muss. Die Rektoren der Musikhochschulen Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart haben am 22.07.13 eine Erklärung zur Diskussion über die Musikhochschulen in Baden-Württemberg abgegeben. Diese enthält zahlreiche Aussagen,

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 03. 11. 2006 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Strukturänderungen an der Universität Mannheim Antrag Der

Mehr

SOFTWARE-WERKVERTRAG

SOFTWARE-WERKVERTRAG SOFTWARE-WERKVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Softwareentwicklerin genannt) und XYZ, (Strasse, Ort) (nachfolgend Kunde genannt) 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Softwareentwicklerin verpflichtet

Mehr

»Die Erde ist nur einer der um die Sonne kreisenden Planeten.«

»Die Erde ist nur einer der um die Sonne kreisenden Planeten.« »Die Erde ist nur einer der um die Sonne kreisenden Planeten.«Nikolaus Kopernikus (1473-1543) Dienstleistungen für die kommunale Zukunft »Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

mps Software as a Service (SaaS)

mps Software as a Service (SaaS) mps ) Finanzen ) eservices ) Bau- & Friedhof ) Softwarepower für Kommunen! mps Software as a Service (SaaS) Monatliche Abrechnung statt Einmal-Investition. mps SaaS mps-lösungen gibt s aus der deutschen

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

TOP 3. Doppelhaushalt 2015/16 ruiniert. Finanzpolitik auf Jahre nachhaltig!

TOP 3. Doppelhaushalt 2015/16 ruiniert. Finanzpolitik auf Jahre nachhaltig! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 117. Sitzung Mittwoch, 17. Dezember 2014, 10:00 Uhr TOP 3 Doppelhaushalt 2015/16 ruiniert Finanzpolitik auf Jahre nachhaltig! Rede von Klaus Herrmann MdL Finanzpolitischer

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Lebach hat ein Existenzproblem Vorschläge der SPD zur Konsolidierung der städtischen Finanzen

Lebach hat ein Existenzproblem Vorschläge der SPD zur Konsolidierung der städtischen Finanzen 24. 2.2011 Lebach hat ein Existenzproblem Vorschläge der SPD zur Konsolidierung der städtischen Finanzen Die Haushaltslage der Stadt Lebach könnte kaum schlechter sein. Dies zeigt uns eindruckvoll die

Mehr

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg

Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg Dr. Christian Berthold CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Ausgangslage 2003 (1) 1999 am Standort Ludwigsburg aus zwei Vorgängereinrichtungen

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung"

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung" Dr. Volkhard Wille 2. April 2011 in Köln Liebe Freunde, als im Sommer 2010 die rot-grüne Landesregierung gebildet und

Mehr

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Positionspapier zu den Plänen der Landesregierung Die CDU-geführte Landesregierung hat im Mai beschlossen, in Hessen Studiengebühren in Höhe von bis zu 3.000

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

C3 modulbauart Kindereinrichtungen in modularer Holzbauweise

C3 modulbauart Kindereinrichtungen in modularer Holzbauweise C3 modulbauart Kindereinrichtungen in modularer Holzbauweise Die C3 GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, mit ihrer modulbauart den aktuellen Diskussionen über ein Mehr an Kindertageseinrichtungen mit all den

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz

Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur in Rheinland-Pfalz Fachtagung Verwaltungsinformatik und Fachtagung Rechtsinformatik 2010 Der Aufbau einer Bürger- und Unternehmensserviceinfrastruktur Guido Jost Zentralstelle für IT und Multimedia Referat egovernment, Kooperation

Mehr

lung m m rsa en ürgerve B 2012

lung m m rsa en ürgerve B 2012 2012 Bürgerversammlung en Aktuelle Lage Das Unternehmen Markt Eggolsheim läuft Erfolg nur durch eigenes wirtschaftliches Handeln Finanzausstattung von oben 2011 katastrophal, 2012 mäßig trotz guter Finanzkraft

Mehr

Gemeinderatswahl 25. Mai 2014. Freie Wähler gut!

Gemeinderatswahl 25. Mai 2014. Freie Wähler gut! Gemeinderatswahl 25. Mai 2014 Freie Wähler gut! h c i Auggen..ehrl. Das sind unsere Ziele: - 3.+ 4. Gleis: Beste Lösung für Auggen (siehe auch vorletzte Seite) - Neue Baugebiete für junge Familien - Ausbau

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten 1 Die Gesellschaft hat sich den Auswirkungen der demographischen Entwicklung zu stellen. Vor allem die unmittelbar Betroffenen wie die Träger

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr