von Absence 223 mit Bewusstseinsverlust,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "von Absence 223 mit Bewusstseinsverlust,"

Transkript

1 Anhang Stichwortverzeichnis A Abklärung, präoperative 250 Absence 68 ff atypische 68, 70, 111, 144 bei Lidmyoklonien 131 Dauer 58 Erste-Hilfe-Maßnahmen 262 frontale 144 myoklonische 131 f typische 68 ff Unterscheidung von fokalem Anfall mit Bewusstseinsstörung 223 Absencenepilepsie Behandlungsbeendigung 322 f frühkindliche, EEG 235 juvenile 126 ff EEG 235 kindliche 123 ff Behandlung 125 EEG 124 f, 235 Absencenstatus 82 Abwesenheit, kurzdauernde s. Absence Acetazolamid 272 Acetylsalicylsäure 290 ACTH-Infusion 109 Adenosin 318 Adoleszenten-Epilepsie, fokale, gutartige 122 f Aggressivität 300 Akne Aktionspotenzial 44 Akupressur 319 Akupunktur 319 Alkoholentzugsanfälle 186 Alkoholkonsum 186 f, 362 ff Alkoholmissbrauch 186 f Allergie 192 Alphawellen 231 f Altersepilepsie 30 Altgedächtnis 202 Alzheimer-Krankheit 173 Amnesie 202 globale, transiente 93 posttraumatische 172 Amphetamine 187 ff Amygdala 141 Amygdalahippokampektomie, selektive 306 ff Anamnese 220 ff allgemeine 220 f biographische 223 soziale 223 spezielle 221 wichtige Angaben 222 Aneurysma 164 Anfall, epileptischer Beschreibung durch Dritte 224 f Beschreibungsmerkmale 219 Einweisung, notfallmäßige 264 erster 328 f fokaler ohne Bewusstseinsstörung, Dauer 58 mit Bewusstseinsstörung, Unterscheidung von Absence 223 mit Bewusstseinsverlust, Dauer 58 psychische Störung 207 Hinzuziehung eines Arztes 263 Merkmale 224 Prodrome 62 Selbstauslösung 199 Selbstkontrolle 310 ff Ziel 311 f sensibler, fokaler, beim Kind 117 tonisch-klonischer, generalisierter, Dauer 58 Unterscheidung vom Hyperventilationssyndrom 91 vom psychogenen Anfall 85 f vegetativer, beim Kind 118 Vorgänge im Gehirn 48 ff in der Nervenzelle 46 ff Anfall, nichtepileptischer, psychogener, Unterscheidung vom epileptischen Anfall 85 f Anfälle 16 ff apnoische, Neugeborenes 77 dissoziative 83 Anfälle, epileptische 16 ff, 20 von alleine aufhörende 52 f atonische 75, 111 Auslöser 177 ff Aussagen falsche 23 f richtige 23 f Aussehen 17 f Dauer 18 Definition 16 f EEG-Veränderungen, typische 234 Erfassung auslösender Bedingungen 312 f erhöhte Neigung 19 fokale 48, 54 f Antiepileptika 267 f mit Bewusstseinsstörung 62 ff, 140 Dauer 64 ohne Bewusstseinsstörung 58 ff Erste-Hilfe-Maßnahmen 261 f einfache 58 gestörte Hirnabschnitte 49 f komplexe 63 f motorische 58, 61 psychische 60 f im Schlaf beim Kind 117 sensible 59, 61 sensorische 59 f Sturzanfälle 75 f, 111 vegetative 60 f Formen 52 ff gelastische 78 generalisierte 55 Sturzanfälle 76 große s. Grand-Mal-Anfälle Häufigkeit 27 ff herdförmige s. Anfälle, epileptische, fokale idiopathische 96 f, 153 Inzidenz 28 kumulative 28 f Kaskade 49 kleine 55 f, 68 Status 82 klonische 74 fokale, Neugeborenes 77,

2 Stichwortverzeichnis generalisierte 74 multifokale, Neugeborenes 77 kryptogene 96 f längere Zeit anhaltende 53 lokale s. Anfälle, epileptische, fokale Merkmale 221 myoklonisch-astatische, im Kindesalter 129 f myoklonische 70 f, 111, 149 Neugeborenes 106 im Säuglingsalter 128 f negativ-kognitive 78 Neugeborenes 76 f postoperative, frühe 306 posttraumatische 171 f Prävalenz 28 praxisinduzierte 133 primär fokale 55 f primär generalisierte 48, 55 f Risikofaktoren 155 f rotatorische 78 sekundär generalisierte 49 Sofortschutz, medikamentöser 276 sporadische 126 symptomatische 96 f, 153 f Tiermodell 152 f tonische 71 ff, 111 asymmetrische 72 axiale 72 axorhizomelische 72 generalisierte, Neugeborenes 77 globale 72 Neugeborenes 106 im Schlaf 111 f tonisch-klonische generalisierte (s. auch Grand-Mal-Anfälle) 25, 65, 74, 111, 134 Erste-Hilfe-Maßnahmen 259 ff Unterscheidung von Synkopen 88 f primär generalisierte 74 f sekundär generalisierte 65 ff Unterscheidung von anderen Störungen 87 ff Ursache 20, 153 ff zyklische 126 Anfälle, nichtepileptische 18 ff Aussehen 19 hysterische 83 psychogene 16, 83 ff Häufigkeit 84 f beim Kind 85 Ursache 84 Anfälle, zerebrale s. Anfälle, epileptische Anfallsfreiheit 335 Chancen 321 unter Medikation 321 postoperative 306 Anfallskalender 255 f Anfallsleiden, zerebrales 21 Anfallszone, funktionelle 50 Angiographie 249 Angiom 164 kavernöses 165 Ängstlichkeit 207 Angststörung 300 Antibabypille, Wirksamkeit, Antiepileptikaeinfluss 338 f Antibiotika, Wechselwirkung Antidepressiva 300 Antiepileptika 26, 271 ff Absetzungsversuch, erfolgreicher 324 Aufdosierung 276 Ausdosierung 268 Ausscheidung 271 Auswahlkriterien 267 Blutspiegel 240 ff Bewertung 243 f therapeutischer Bereich 242 f im Wochenbett 344 Blutspiegelbestimmung 242 Fragestellung 244 beim gestillten Säugling 344 Einfluss auf die Antibabypillen-Wirksamkeit 338 f Einnahmezuverlässigkeit, Verbesserung 292 Einsatz 275 ff Eiweißbindung 345 enzyminduzierende Doxycyclinwirkungsverlust 380 Gamma-GT-Erhöhung 284 hautallergische Reaktion 278f Konzentration in der Muttermilch 345 f Nebenwirkungen 204 ff, 210 f, 213, 277 ff Lebensqualität 331 psychische 206 schwere 295 neue Antiepileptika Einführung 277 Vorteile f plötzliches Weglassen 81, 294 f Sexualitätsbeeinflussung 337 vergessene Einnahme 291 ff Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten 288 ff untereinander 286 ff Wirksamkeit 275 ff Wirkung spezifische 269 systemische 269 Wirkungsmechanismus 269 Antiepileptikatherapie Beendigung 322 ff Blutbildkontrolle 282 ff bei Fernreise 376 bei Kinderwunsch 340 f Kontrolluntersuchungen 268 Laborwertkontrolle 282 ff Lebensqualität 330 ff Noncompliance 253 Studienteilnahme 302 ff Umstellung, stationäre 265 Wertigkeiten des Patienten 296 f Ziel 296 f Aphasie, epileptische 115 Arbeitgeberinformation 355 Arbeitserprobung 352 f Arbeitslosenversicherung 389 Arbeitsplatz 355 Fehlzeiten, anfallsbedingte 356 Aromatherapie 319 Arztbesuch, Vorbereitung 256 f Arzt-Patienten-Verhältnis 252 ff Astrozytom 168 f Atkins-Diät 317 Atovaquon 379 Aufklärung des Patienten durch den behandelnden Arzt zur Fahrtauglichkeit 385 Aufmerksamkeit, verminderte 204 f Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom 208, 300 f Behandlung

3 Anhang Aufmerksamkeitsstörung 247 Aufwach-Grand-Mal 56, 123 Aufwach-Grand-Mal-Epilepsie 138 f EEG 235 Augenbewegungen im Schlaf 183 f Augenblinzeln, zwanghaftes 147 Augenzittern 228 Aura 60, 62 f, 219 continua 78 epigastrische 141 f postoperative 306 sensorische 62 vegetative 62 Zeichen 62 Aura-Empfindungen, Gegenmaßnahmen 313 Automatismen 63, 72, 142 heftige 145 B Babysitter bei epilepsiekrankem Kleinkind 347 Bach-Blüten-Therapie 319 Balken 36 Barbiturate, Behandlungsbeendigung 323 Behandlung, medikamentöse 266 ff Anfallsfreiheit 321 Beendigung 322 ff Lebensqualität 330 ff Behandlungsanamnese 222 f Behandlungskalender 255 f Behandlungsmethoden, komplementäre 319 f Behinderung geistige 174 f, 206 körperliche 174 Beine, unruhige 92 Benzodiazepine Behandlungsbeendigung 323 Notfallmedikation 263 Berufe, nicht mögliche 354 Berufsbildungswerk 353 f Berufswahl 351 ff Betawellen 231 f Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr 358 Bewegungskontrolle 37 Bewegungsstarre 142 Bewegungsstörung 93 Bewerbung 355 Bewusstheit 57 Bewusstsein 56 f Beurteilung 57 Bewusstseinsinhalt 57 Bewusstseinsniveau 57 Bewusstseinsstörung Anfälle, epileptische fokale 62 ff tonische 71 Status epilepticus, nonkonvulsiver 81 Bewusstseinsverlust 57 f Anfälle, epileptische klonische, generalisierte 74 tonisch-klonische, generalisierte 65, 74 Beziehungen, soziale 332 f Binswanger-Krankheit 164 Biofeedback 314 f Biomagnetismus 319 Blickkontakt, gestörter, beim Säugling 109 Blitz-Nick-Salaam-Anfälle 73 Blutbildkontrolle 282 ff Blutbildveränderung, medikamentenbedingte Blutentnahme, Zeitpunkt 257 Blutspiegel von Medikamenten 240 ff Blutuntersuchung 248 Blutzuckerkrankheit 161 Blutzuckerspiegel 191 BNS-Anfälle (Blitz-Nick-Salaam- Anfälle) 73 Brücke 36 C Carbamazepin 272 EEG-Beeinflussung 233, 235 Wirksamkeit 276 Cerebellum s. Kleinhirn Chlorid-Ionen 44 Chloroquin 379 f Chromosomale Störung 157 f Chromosomensatz 157 Clarithromycin, Wechselwirkung Client 393 Clobazam 272 zum Sofortschutz 276 Clonazepam 272 Cluster von Anfällen bei Frontallappenepilepsie 145 epileptische Spasmen 73 Computertomographie 238, 240 f Corpus callosum (Balken) 36 Crack 189 Creutzfeldt-Jakob-Krankheit 173 CSWS-Syndrom 114 D Déjà-vu-Erlebnis 60, 62, 207 Deltawellen 231 f Demenz 173 Depolarisationsshift, paroxysmaler 46 Depression 208 f - Behandlung 298 ff Diabetes mellitus 161 Diagnostik bildgebende 237 f präoperative 250 Medikationsabbruch 295 Diät, ketogene 316 f Diazepam 272 Notfallmedikation 262 Dis-Stress 198 Domänenname 393 Doppelbildaufzeichnung, simultane 85, 236 Doppelbilder, medikamentenbedingte 278, Doppelblindstudie, plazebokontrollierte, randomisierte 303 Doxycyclin 379 f Wechselwirkung mit Antiepileptika 289, 380 Dravet-Syndrom 129 Drogenkonsum 187 ff Drop attacks 75, 93 Durchfall 295 f bei Urlaubsreise 375 Dyskinesien, paroxysmale, beim Kind 93 Dysplasie, kortikale 169 f E Ecstasy 188 EEG (Elektroenzephalogramm) 229 Ableitung 408

4 Stichwortverzeichnis im Anfall 233 spezielle 236 f Elektrodenplatzierung 230 Langzeitableitung 236 typische Veränderungen 234 f Eigenanamnese 220 Eigenreflexe 228 Einstellungsfähigkeit, gestörte 246 Einstellungsgespräch 355 f Elektroenzephalogramm s. EEG Elektromyogramm 75 Eltern-Kind-Beziehung 333 f 394 EMG (Elektromyogramm) 75 Entbindung 341 ff Entwicklung, geistige, verzögerte 109 Entwicklungsstörung 26 Enzephalitis 161 f Enzephalopathie arteriosklerotische, subkortikale 164 epileptische 26 f kindliche 121 myoklonische frühe 107 frühkindliche, mit Burst- Suppression im EEG 107, 128 Enzymtherapie 319 Epikutantest 279 Epilepsia partialis continua 80 Epilepsie 16, 19 ff Akzeptanz 327 ausgeheilte 321 Aussagen falsche 23 f richtige 23 f Auswirkungen 22 Begleitkrankheiten 213 f Behandlung 252 ff medikamentöse 266 ff operative 304 ff stationäre 265 Definition 19 Diagnose 21, 233 Diagnostik, bildgebende 237 f eines Elternteils, Eltern-Kind- Beziehung 334 Einflüsse 22 Einteilung 99 f fokale 99 gutartige, in der Adoleszenz 122 f idiopathische, mit altersabhängigem Beginn 99 symptomatische 99 Formen 96 ff fotosensible 148 f generalisierte 99 f idiopathische 104 mit altersabhängigem Beginn 99 f kryptogene 100 symptomatische 100 mit generalisierten tonischklonischen Anfällen, frühkindliche 136 f gutartige 101, 103 f des Kindesalters, mit zentro-temporalen Spitzen s. Rolando-Epilepsie Ursache 103 Häufigkeit 27 ff idiopathische 96 f Antiepileptika 267 erbliche Komponente 103 insuläre 146 f Inzidenz 28 ff Altersabhängigkeit 28 ff kumulative 28 f altersabhängige 30 f beim Jugendlichen 349 ff katameniale, Antiepileptikadosierung 290 kindliche Eltern-Kind-Beziehung 333f Sonderrollenrisiko 332 kryptogene 96 f Behandlungsbeendigung 323 mit myoklonisch-astatischen Anfällen 129 f myoklonische frühkindliche gutartige 128 schwere 129 juvenile 25, 132 ff EEG 135 f, 235 Fotosensibilität 148 Prognose 321 Verlauf 135 f mit myoklonischen Absencen 131 f Nervenzellenentladungen 46 ff beim Neugeborenen 106 f okzipitale, gutartige, des Kindesalters 115 f mit okzipitalen Paroxysmen 115 EEG 235 operkuläre 146 f posttraumatische 172 Prävalenz 28 Altersabhängigkeit 30 f primär generalisierte EEG 233 idiopathische 70 Risikofaktoren 155 f mit Schlaf-Apnoe-Syndrom 92 schwer behandelbare 104 f subjektiv störende Aspekte 327 symptomatische 96 f Behandlungsbeendigung 323 Tiermodell 152 f als Unfallfolge 390 Ursache 19, 153 ff Vererbung 156 ff Epilepsieformen mit Vererbung 158 Epilepsie-Krankheit 24 ff Diagnose 25 Epilepsierisiko bei Epilepsie eines Elternteils 340 Epilepsiesyndrom 24 f Diagnoseverzögerung 25 kindliches, gutartiges 103 Epilepsiesyndrome 98 ff altersabhängige 102 Einteilung 99 f fokale 99 idiopathische, mit altersabhängigem Beginn 99 symptomatische 99 generalisierte 99 f idiopathische, mit altersabhängigem Beginn 99 f kryptogene 100 symptomatische 100 gutartige 103 Erblindung, vorübergehende, im Kindesalter 115 Erbrechen 295 f medikamentenbedingtes bei Urlaubsreise 375 Erektionsstörung 212 Erinnerungslücke 57, 63 Ernährung 191 f Erschöpfungsphase, postparoxysmale 66 f 409

5 Anhang Erste-Hilfe-Maßnahmen 259 ff Erweckbarkeit 57 Erythromycin, Wechselwirkung Ethosuximid 273 Eu-Stress 196 F Fahrtauglichkeit 380 ff Aufklärung des Patienten durch den behandelnden Arzt 385 Begutachtung 381 ff Gefahrenlage, Beurteilung 385 Familienanmese 225 f wichtige Angaben 225 Fehlbildung, fetale 340 medikamentenbedingte Fehlzeiten, anfallsbedingte, am Arbeitsplatz 356 Feierabendepilepsie 138 Feierabend-Grand-Mal-Anfälle 134, 138 Felbamat 273 Fernreise Antiepileptikadosierung 376 Antiepileptikavorrat 376 Impfung 377 f Fernseh-/Rundfunkgebühren 359 Fernsehen 195, 365 ff Fernsehgerät, Bildwiederholungshäufigkeit 366 f Fieberanfälle, epileptische 136, 178 ff Behandlung 181 f, 252 komplizierte 141, 183 Risikofaktoren 181 Ursache 180 Wiederholungsrisiko 182 Fieberkrämpfe s. Fieberanfälle, epileptische Flickerlicht 195 f EEG-Ableitung 233 Fluconazol, Wechselwirkung Flugreise 375 ff Flüssigkeitsmenge, große 365 Folsäure 191 Förderlehrgang 353 Fotosensibilität 148, 195 Anfallsselbstauslösung 199 Fernsehen 365 ff Fremdreflexe 228 Frontallappen 33, 37 f Aufgaben 37 Frontallappenepilepsie 74, 143 ff EEG 235 Merkmale 145 f nächtliche, autosomal-dominante 146 Frühanfälle, epileptische, posttraumatische 172 G GABA (Gamma-Amino-Buttersäure) 46 Gabapentin 273 Gamma-Amino-Buttersäure 46 Gamma-GT alkoholbedingt erhöhte 364 medikamntös bedingt erhöhte 284, 364 Gangunsicherheit, medikamentenbedingte Gastaut-Syndrom 116 GdB (Grad der Behinderung) 357 f Geburt 341 ff Gedächtnisstörung 60, 202 ff medikamentenbedingte 204 f Gefäßfehlbildung Angiographie, interventionelle 166 arterielle 164 arteriovenöse 165 f im Gehirn 164 ff Magnetresonanztomographie 240 venöse 165 Gefühlsstörungen 59 Gefühlswahrnehmung, Hirnnervenzellen 38, 40 Gehirn 33 ff Durchblutungsstörung 93, 162 ff Geburtsschädigung 154 Spezialisierung 34 f Steuerfunktion 34 f Vorgänge bei epileptischem Anfall 48 ff Gehirnentzündung 161 f Gehirnerkrankung, degenerative 172 f Gehirnreifungsstörung 103 Gehirnzellen, Aufgaben 35 Gelegenheitsanfälle, epileptische 100, 177 ff Epilepsieentstehung 179 f symptomatische, akute 178 tonisch-klonische, generalisierte 177 Generika 274 f Gentherapie 318 Geräusche hören 60 Geruchsstörung 60 Geschlechtshormone, männliche, postoperative Normalisierung 338 Geschlechtsverkehr 335 Geschmacksstörung 60, 62 Gesichtsfeldausfall 147 Vigabatrin-bedingter, 282 Gesichtszüge, Vergröberung, medikamentenbedingte Gesundheit körperliche 331 psychische 331 Gewichtsabnahme, medikamentenbedingte Gewichtszunahme, medikamentenbedingte 214, Gilles-de-la-Tourette-Syndrom 93 Glioblastom 168 f Gliom, malignes 168 Glutaminsäure 46 Grad der Behinderung 357 f Grand-Mal-Anfälle 25, 55 f, 65 ff, 74 f, 134 Abschlussphase 66 f Erste-Hilfe-Maßnahmen 259 ff Hauptsymptome 67 klonische Phase 65 ff Nebensymptome 67 tonische Phase 65 ff Grand-Mal-Epilepsie diffuse 140 frühkindliche 136 f ohne tageszeitliche Bindung 140 Grand-Mal-Status 79 f Großhirn 33, 36 Aufgaben 37 ff Lappeneinteilung 33, 37 f Gyrierungsstörung

6 Stichwortverzeichnis H Haarausfall, medikamentenbedingter Haftpflichtversicherung 387 ff Halbseitenanfälle 115 epileptische 78 Halluzinationen 60, 207, 209 hypnagoge 91 visuelle 147 Halofantrin 379 Handauflegen 319 Händigkeit 41 Hautausschlag, medikamentenbedingter 278 ff Hautbiopsie 249 Hautfarbeveränderung 60 Hemi-Grand-Mal-Anfälle 78 Hemisphäre (Großhirnhälfte), dominante 41 Hemisphärektomie 308 funktionelle 307 f Hemisphären, Aufgabenverteilung 40 f, 245 f Herdanfälle s. Anfälle, epileptische, fokale Herzrhythmusveränderung 60, 62 Hilflosigkeit, Kinder/Jugendliche 359 Hinstürzen 72, 75 f Epilepsie mit myoklonischastatischen Anfällen 129 f generalisierter tonisch-klonischer Anfall 89 Narkolepsie 91 Synkope 88 Hinterhauptlappen s. Okzipitallappen Hippokampus 37 Hippokampusatrophie 141 Hippokampussklerose 142 f, 202 Hirnfunktionsstörung 245 ff Früherfassung 248 Hirnfurche, seitliche 38 f Hirngewebe, epileptogenes, Resektion 307 f Hirnhautentzündung 161 f, 181 Hirninfarkt 162 f Hirnlappen 33, 37 f, 245 Hirnnerven 33 Untersuchung 228 Hirnnervenkerne 35 Hirnrindenentwicklungsstörung 169 f Hirnschädigung 174 frühkindliche 159 f Gelegenheitsanfall 178 im Rahmen der Geburt 154 Hirnsinusthrombose 163 Hirnstamm 33, 36, 38 Aufgaben 35 Hirntumor 154 f, 166 ff epileptogener 168 Lokalisation 168 Symptome 168 Hirnvenenthrombose 163 HLA-DR15 91 Hodengröße 213 Homepage 393 Homöopathie 319 Homunkulus 39 f Hormone, empfängnisverhütende, Implantat 339 f Hormonstörung bei Frauen 210 ff bei Männern 212 f Hund im Haus 362 Hyperaktivitätsstörung 208 Hyperlink 394 Hypertext 394 Hyperventilationssyndrom 90 f Unterscheidung vom epileptischen Anfall 91 Hypnose 319 Hypoglykämie (Unterzuckerung) 90 bei MKT-Diät 316 Hypophyse 36 Hypothalamus 36 Aufgaben 36 Hystero-Epilepsie 83 I Ibuprofen 290 Impfung 193 f bei Fernreise 377 f Impulsiv-Petit-Mal-Anfälle 132 Informationsverarbeitung automatische 41 kontrollierte 41 Inselregion 37 Interaktion, medikamentöse 288 ff Internet, Suchdienste 394 Internetadressen, nützliche 395 Internet-Nutzung, Informationssuche 392 ff Inzidenz 28 kumulative 28 Ionen 44 f Ionenkanäle 44 Ionenkanal-Funktionsstörung 26, 94 Ionenpumpe 44 Isoniazid, Wechselwirkung mit Antiepileptika 289 J Jackson-Anfälle 58 f Jackson-Marsch 58 Jamais-vu-Erlebnis 60, 62, 207 Janz-Syndrom 25, 132 ff JME s. Epilepsie, myoklonische, juvenile Juckreiz, medikamentenbedingter K Kabeltelemetrie 236 Kaliumbromid 273 Kallosotomie 307, 309 Kassetten-EEG, ambulantes 236 Kataplexie 91 Kavernome, multiple 165 Kernspintomographie s. Magnetresonanztomographie Ketoconazol, Wechselwirkung Ketonkörper 316 Kindergartenbesuch 347 Kinderwunsch 340 f Kinesiologie 320 Klaustrophobie 240 Kleinhirn 33, 36, 38 Aufgaben 37 Kloni, halbseitige, Neugeborenes 77 Klonusstoß 72 Knochenbruch 201, 214 Knochenschädigung, medikamentenbedingte Kojewnikoff-Epilepsie 79 f Kokain 189 Kombinationstherapie 284 ff frühe 296 Nachteile 286 Vorteile 286 Kontrollverlust 327 Konversionsstörung 84 Konzentrationsstörung 247 medikamentenbedingte 411

7 Anhang Kopfschmerzen 27, 228 f iktale 229 medikamentenbedingte migräneartige 229 postiktale 229 beim Kind 115 präiktale 229 Kopfverletzung 171 f Kraftentwicklung, Hirnnervenzellen 38 f Kraftfahrt-Insassenunfallversicherung 389 Krampfschwelle 177 f Krankenhauseinweisung, notfallmäßige 264 Krankenversicherung 385 f gesetzliche 386 private 386 Krebsleiden 214 Kribbelgefühle, Topiramatbedingte L Laborwertkontrolle 282 ff Lachanfälle, epileptische 78 Lähmung periodische 94 vorübergehende 228 Lamotrigin 273 Blutspiegelabfall durch Antibabypille 338 Wirkung, antidepressive 300 Landau-Kleffner-Syndrom 114 f EEG 234 Läsion, epileptogene 50 Lebenserwartung 215 f Lebensqualität 330 ff Lebensversicherung, private 390 Lebenszeitprävalenz 28 Leberschaden, medikamentenbedingter Lennox-Gastaut-Syndrom 72, 75, 111 ff, 202 Behandlung 113, 268, 278 EEG 112, 234 epilepsiechirurgischer Eingriff 112 f ketogene Diät 316 Ursache 111 f Leseepilepsie 148 f Levetiracetam 273 Lichtblitze sehen 59 Lichtreize, rhythmische 196 Lichttherapie 320 Lidmyoklonien 78 mit Absencen 131 Lobektomie, isolierte 307 Lorazepam 273 Notfallmedikation 263 LSD 189 Lumbalpunktion 249 Lymphknotenschwellung, medikamentenbedingte M Magnetresonanzspektroskopie 240 Magnetresonanzspektroskopie- Bildgebung 240 Magnetresonanztomographie 237 ff Bildauswertung 239 Kontrastmittel 240 Schnittebenen 239 Magnetstimulation, transkranielle 317 Malaria tropica 379 Malariaprophylaxe 378 ff Malformation, arteriovenöse 165 Marihuana 155 f, 187 f Mark, verlängertes 36 Mastikatoriusanfälle 59 Medikamente 271 ff anfallsauslösende 189 f Auswahlkriterien 267 Blutspiegel 240 ff Einnahme, vergessene 291 ff Einnahmezuverlässigkeit, Verbesserung 292 Nebenwirkungen 204 ff, 210 f, 213, 277 ff psychische 206 Medikamentenentwicklung, Studie 302 ff Meditation, transzendentale 320 Medulla oblongata (verlängertes Mark) 36 Mefenaminsäure 290 Mefloquin 379 Meningeom 169 Meningitis (Hirnhautentzündung) 161 f, 181 Menopause 192 Mesuximid 273 Meta-Suchmaschine 395 Miconazol, Wechselwirkung mit Antiepileptika 289 Midazolam 273 Notfallmedikation 263 Midazolam-Ampulle 263 Migräne 228 f Minipille 338 Missempfindungen 146 Mittelhirn 36 Mittelkettige-Triglyzeride-Diät 316 MKT-Diät (Mittelkettige-Triglyzeride-Diät) 316 Monotherapie 284 ff alternative 296 Erfolgsaussichten 285 Nachteile 286 Vorteile 286 MRT s. Magnetresonanztomographie Müdigkeit, medikamentenbedingte 278 f, Multilobektomie 307 Muskelbiopsie 249 Muskelzuckungen 58, 71 beim Einschlafen 90 morgendliche 25 im Schlaf 90 Muttermilch 345 Antiepileptikakonzentration 345 f Myoklonien mit Absencen 131 f nach dem Aufwachen 133 beim Einschlafen 90 multifokale, Neugeborenes 77 nichtepileptische, beim Kind 87 im Schlaf 90 unregelmäßige, beim Neugeborenen 128 Myoklonus, negativer 78 Myoklonusepilepsie, progressive 25, 79, 149 f, 202 N Narkolepsie 91 Narkose 297 f Natrium-Ionen 44 Nervenbahnen absteigende 42 f 412

8 Stichwortverzeichnis aufsteigende 42 f Kreuzung 42 f Nervenendigung, postsynaptische 45 Nervensystem 33 f autonomes 33 f peripheres 33 f zentrales 33 f Nervenzellen Absterben 202 Aufgaben 35 Funktionsweise 42, 44 motorische 38 f Verbindung untereinander 45 f Vorgänge bei epileptischem Anfall 46 ff Nervenzellenaktivität, EEG 229 Nervenzellenentladungen 46 ff exzessive, synchrone 48 gleichzeitige, vermehrte 17 Nervenzellenmembran 44 Nervus vagus, Stimulation 308 ff Neugeborenenanfälle amorphe 76 f, 106 epileptische 106 f subtile 106 f Neugedächtnis 202 Neuraltherapie 320 Neuroleptika 301 Neuropsychologie 245 Neurotransmission, erregende, Adenosineinfluss 318 Neurotransmitter 45 f erregende 46 hemmende 46 Newsgruppe 394 Nierensteine, medikamentenbedingte Nikotin 187 Notfallausweis 257 f Notfallmedikamente, Verabreichung durch Laien 262 f Notwendigkeit ständiger Begleitung 358 f NREM-Schlaf 183 f Nystagmus 228 O Ohnmacht s. Synkope Ohtahara-Syndrom 107, 128 Okzipitallappen 33, 37 f Aufgaben 37 Okzipitallappenepilepsie 147 f EEG 235 Oligo-Anfälle 23 Oligo-Epilepsie 22 Operation 297 f, 304 ff Informationen der Betroffenen 305 f Voraussetzungen 304 f Ziel 306 Operationsverfahren 306 ff Originalpräparat 274 f Osteopathie 320 Ovarien, polyzystische 211 Ovariensyndrom, polyzystisches 211, 213 Oxcarbazepin 273 P Paartherapie 338 Panayiotopoulos-Syndrom 116 Paracetamol 290 Parästhesien 146 Parietallappen 33, 37 f Aufgaben 37 Parietallappenepilepsie 146 f Parkinson-Syndrom 214 Partnerschaft 334 f Patient-Arzt-Zusammenarbeit 252 f PCOS (polyzystisches Ovariensyndrom) 211, 213 PDS s. Depolarisationsshift, paroxysmaler Periode 192 Periodenstörung 210 PET (Positronen-Emissions- Tomographie) 238, 248 Petit-Mal-Anfälle 55 f, 68 Petit-mal-Status 82 Pharmakodynamik 270 f Pharmakokinetik 270 f, Pharmakoresistenz 301 f, 310, 317 Pharmazeutik 269 f Phenobarbital 273 Wirksamkeit 276 Phenylbutazon 290 Phenytoin 273 Wirksamkeit 276 Phytotherapie 320 Plazebo, Doppelblindstudie 303 Poly-Spikes 232 Polyspike-Wave 47, 112 Polyspike-Wave-Komplex 127 Pons (Brücke) 36 Positronen-Emissions-Tomographie 238, 248 Potenzstörung, männliche 337 Prävalenz 28 Primidon 273 Wirksamkeit 276 Prodrome 62 Proguanil 379 Pseudo-Anfälle 19, 83 Psychische Störung 205 ff Behandlung 298 ff medikamentenbedingte Temporallappenepilepsie 143 Psychose, wahnhafte 209 f Behandlung 301 Pyknolepsie 123 R Radiotelemetrie 237 Rasmussen-Enzephalitis 80, 121 f Rauchen 155, 187 Reaktionsvermögen 57 Reflexanfälle auslösende Reize 53 Hinstürzen 76 Reflexepilepsie 148 f Reflexmyoklonien, periorale 134 Reflexprüfung 228 Reise 373 ff Reizbarkeit 207 Rektiole 262 REM-Schlaf 183 f Rentenantrag 359 f Restless-Legs-Syndrom 92 Rezeptor, postsynaptischer 45 f Rolando-Anfall 121 Rolando-Epilepsie 117 ff Anfallsbeschreibung 119 Anfallshäufigkeit 118 Behandlungsbeendigung 323 Diagnose 121 EEG 119 f, 234 Rückenmark 33 Ruhemembranpotenzial 44 S Sandifer-Syndrom 87 Sauerstoffmangel, frühkindlicher

9 Anhang Scheitellappen s. Parietallappen Schlaf 183 f Schlaf-Apnoe-Syndrom 92 Schläfenlappen s. Temporallappen Schlafentzug 185 bei Jugendlichen 178 f Schlafentzugsanfälle 185 Schlafentzugs-EEG 236 Schlaf-Grand-Mal 56, 64 Schlaf-Grand-Mal-Epilepsie 139 f EEG 235 Schlaflosigkeit, medikamentenbedingte Schläfrigkeit, medikamentenbedingte Schlaf-wach-Zyklus 183 f Verschiebung bei Fernreise 375 Schlaganfall 162 f Schluckauf, medikamentenbedingter Schmerzmittel 290 Schrittmacherzone, epileptogene 50 Schulbesuch 348 Schutzimpfung 193 f aktive 193 f bei Fernreise 377 f Kontraindikation 194 passive 193 f Schutzvorrichtungen 360 Schwäche, postiktale 59 Schwangerschaft 340 ff Anfallskontrolle 341 f Schwangerschaftsverhütung 338 f Schweißsekretion vermehrte 60, 62 Verminderung, medikamentenbedingte Schwerbehindertenausweis 357 ff Schwimmen 372 f Schwindel, medikamentenbedingter 278 f, SDA (Simultan-Doppelbildaufzeichnung) 85, 236 Sehbahn 39 Sehminderung, Hirntumor 167 Sehstörungen im Kindesalter 115 Sehzentrum 39 Selbsthilfegruppe 391 f Selbsttötungsrate 298 f Selbsttötungsversuch 216 Selbstwertgefühl, vermindertes 332 Server 393 Sexualitätsstörung 336 ff bei Frauen 210 f bei Männern 212 f medikamentenbedingte 336 ff Sharp wave 232 Simulation 83 Simultan-Doppelbildaufzeichnung 85, 236 Skotom 147 Somatoforme Störung 84 Soziale Situation 332 f Spalt, synaptischer 45 Spasmen, epileptische 72 ff Cluster 73 infantile 108 Spätanfälle, epileptische, posttraumatische 172 SPECT (Einzel-Photonen-Emissions-Computer-Tomographie) 238, 249 Spikes 47, 232 Spike-Wave 47, 232 f Spike-Wave-Aktivität, kontinuierliche, mit langsamen Wellen im Schlaf 114 Spike-Wave-Stupor 82 Sport 369 ff Entscheidungskriterien 370 Sportarten, nicht geeignete 371 Sprachaufnahmestörung 247 Sprachstörung 26, 143 medikamentenbedingte Sprachverarbeitungsstörung 247 Sprachverlust, zunehmender 114 f Sprachzentrum 39 Lage 39 ff Sprechhemmung 59 Stammganglien, Aufgaben 35 f Status epilepticus 111 von Aufwach-Grand-Mal-Anfällen 80 elektrischer, im Schlaf 114 konvulsiver 79 ff beim Kind 80 f Untersuchungen 81 Krankenhauseinweisung 265 nonkonvulsiver 81 f fokaler Anfälle mit Bewusstseinsstörung 82 motorischer Anfälle 79 f generalisierter motorischer Anfälle 79 f myoklonischer Anfälle 134 nichtmotorischer fokaler Anfälle ohne Bewusstseinsstörung 82 Sterblichkeitsrate 215 proportionale 215 standardisierte 215 Stillen 344 ff Stimmungsschwankung postiktale 299 präiktale 299 Stirnlappen s. Frontallappen Stoffwechselstörung 149 f, 160 f Stress 196 ff belastender 197 Stressphase, Antiepileptikadosierung 290 Studie, Medikamentenentwicklung 302 ff Stupor 82 Sturzanfälle, epileptische 75 f, 111 Sturzattacke 75, 93 Subarachnoidalblutung 163 f Suchdienste im Internet 394 f SUDEP-Syndrom 216 f Sultiam 274 Surfen im Internet 394 Sylvische Furche 38 f Synapse 45 Überträgerstoff 45 f Syndrom 24 der Lidmyoklonien mit Absencen 131 Synkope 88 f Unterscheidung von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen 88 f T Tagesschläfrigkeit, abnorme 91 Taubheitsgefühl nach sensiblem fokalen Anfall

10 Stichwortverzeichnis Teilleistungsschwäche 245 ff Früherfassung 248 Temporallappen 33, 37 f Aufgaben 37 mesio-basaler Abschnitt 141 Temporallappenanfälle 63 Temporallappenepilepsie 140 ff Amygdalahippokampektomie, selektive 306 ff EEG 235 familiäre 141 Hormonstörung 210 linksseitige, polyzystisches Ovariensyndrom 211 Magnetresonanztomographie 239 präoperative Abklärung 250 psychische Störung 207 Ursache 141 Temporallappenresektion 307 f Tetracosactid 274 Tetraparese, spastische 174 Thalamus 36 Therapeutischer Bereich, Antiepileptikum-Blutspiegel 242 f Therapieanamnese 222 f Therapiekalender 255 f Thetawellen 231 f Tiagabin 274 Tiermodell 152 f TMS (transkranielle Magnetstimulation) 317 Todd-Lähmung 59, 228 Todesfall, plötzlicher 216 f Todesursache 215 f Topektomie 307 f Topiramat 274 Totimpfstoff 194 Transitorische ischämische Attacke 93 Transsektion, subpiale, multiple 307 f Tremor, medikamentenbedingter Trimethoprim, Wechselwirkung U Übelkeitsgefühl 62 Überbehütung 333 f Übergewicht, antiepileptikabedingtes 214, Umdämmerung 63 Umstellungsfähigkeit, gestörte 246 Unabhängigkeit 332 Unfallrisiko 201 Unfallversicherung gesetzliche 388 f private 390 Untersuchung körperliche 226 ff nach einem Anfall 226 f Ziel 226 neuropsychologische 245 ff erfasste Bereiche 246 stationäre 265 Untersuchungsanamnese 221 f Unterzuckerung 161 bei MKT-Diät 316 Unverricht-Lundborg-Krankheit 25 URL (Web-Adresse) 393 Urlaubsreise 373 ff Zusatzversicherung 375 Ursachenanamnese 221 V Vagusnervstimulation 308 ff akute 310 Valproat 274 Valproattherapie, polyzystisches Ovariensyndrom 211 Valproinsäure 274 Wirksamkeit 276 Vererbung 156 ff Verhaltensauffälligkeit 205, 247 Verletzung 201, 213 Verunsicherung, psychische 247 Verwirrtheitszustand 57 Vesikel, präsynaptische 45 Videoaufzeichnung 236 Videospiel 195, 367 f Vigabatrin 109, 268, 274 Nebenwirkung, 282 Virusenzephalitis 162 Vitamin B6 109 Vorsichtsmaßnahmen im Alltag 360 ff Vorurteile 326 W Wachheit 57 Web-Adresse 393 Webseite 393 Web-Site 393 West-Syndrom 73 f, 108 ff, 202 Antiepileptika 268 Behandlung 109 EEG 109, 234 idiopathisches 108, 110 kryptogenes 108 symptomatisches 108 Wochenbett 344 Wohnungseinrichtung 360 f Wortfindungsstörung 204 Y Yoga 320 Z Zahnfleischwucherung, Phenytoin-bedingte Zahnverletzung 201, 227 Zehn-Zwanzig-System, EEG- Elektrodenplatzierung 230 Zeitmanagement 198 Zentralfurche des Großhirns 38 Zentrallappen 37 Zentralnervensystem 33 f Zerebralparese 174 Zitter-Anfälle beim Kind 87 Zittern, medikamentenbedingtes ZNS (Zentralnervensystem) 33 f Zone epileptogene 50 des funktionellen Defizits 50 symptomatogene 50 Zonisamid 274 Zungenbiss 66, 227 Zusatzversicherung bei Urlaubsreise 375 Zweimonatsspritze, empfängnisverhütende 339 Zwischenhirn 36 Zyanoseanfälle, Neugeborenes 77 Zytopathie, mitochondriale

Epilepsie. Die Krankheit erkennen, verstehen und gut damit leben. Bearbeitet von Günter Krämer

Epilepsie. Die Krankheit erkennen, verstehen und gut damit leben. Bearbeitet von Günter Krämer Epilepsie Die Krankheit erkennen, verstehen und gut damit leben Bearbeitet von Günter Krämer 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 416 S. Paperback ISBN 978 3 8304 6716 8 Format (B x L): 17 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Diagnose Epilepsie TRIAS. Dr. med. Günter Krämer

Diagnose Epilepsie TRIAS. Dr. med. Günter Krämer Dr. med. Günter Krämer Diagnose Epilepsie Kurz & bündig: Wie Sie - die Krankheit verstehen - die besten Therapien für sich nutzen - und Ihren Alltag optimal gestalten TRIAS INHALT Was Sie wissen sollten

Mehr

Epilepsien. Epilepsien. Soheyl Noachtar. Anfallsformen. Epilepsie-Syndrom. Ätiologie. Prädominante Anfallssemiologie. Semiologie epileptischer Anfälle

Epilepsien. Epilepsien. Soheyl Noachtar. Anfallsformen. Epilepsie-Syndrom. Ätiologie. Prädominante Anfallssemiologie. Semiologie epileptischer Anfälle Epilepsien Soheyl Noachtar Epilepsie-Zentrum Neurologische Klinik Klinikum Großadern Universität München Epilepsien Anfallsformen Epilepsie-Syndrom Ätiologie Semiologie epileptischer Anfälle Prädominante

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 VII A Grundlagen und Einteilung 1 Epidemiologie 3 2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 3.1 Klassifikation

Mehr

Epilepsie. Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien

Epilepsie. Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Epilepsie Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Definitionen: Epileptischer Anfall versus Epilepsie Epileptische Anfälle Anfälle stellen die klinische

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Häufigste Ursachen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Häufigste Ursachen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Häufigste Ursachen Die Ursachen von epileptischen

Mehr

Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber

Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung Dr. Bernd Huber Epilepsie bei Intelligenzminderung Mariani 1993 Institution 32 % Epidemiologische Untersuchungen: Forsgren 1990 Nordschweden

Mehr

Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII

Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII V Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII Die Erkrankung 1. Was sind Epilepsien?... 2 2. Wie häufig sind Epilepsien?... 2 3. Wie entstehen epileptische Anfälle?... 3 4. Welche

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation Migräne Definition - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation - Einseitig oder beidseitig im Bereich der Stirn und Schläfe

Mehr

Wissenswertes über. Epilepsie. Ein Patientenratgeber der HEXAL AG

Wissenswertes über. Epilepsie. Ein Patientenratgeber der HEXAL AG Wissenswertes über Epilepsie Ein Patientenratgeber der HEXAL AG Impressum Inhalt 3 Inhalt Vorwort 5 Was ist Epilepsie? 6 Symptome und Entstehung der Epilepsie 8 Was sind die Ursachen für eine Epilepsie?

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Epilepsie Was ist das?

Epilepsie Was ist das? Epilepsie Was ist das? Prof. Dr. med. Helmut Buchner und klinische Neurophysiologie Recklinghausen www.foerderung-neurologie-recklinghausen.de Epilepsie Was Klinik für ist Neurologie das? 600.000 Anfallserkrankte

Mehr

Zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Epilepsie D I P L O M A R B E I T

Zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Epilepsie D I P L O M A R B E I T Zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Epilepsie D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des akademischen Grades einer Magistra der Philosophie an der Karl Franzens Universität Graz vorgelegt

Mehr

Klassifizierung von Anfällen. Anfälle

Klassifizierung von Anfällen. Anfälle Unter dem Begriff Anfälle verbirgt sich ein vieldeutiges Symptom, das im Bezug auf die Krankheit Epilepsie einiger Erklärung bedarf. Das Wort Anfall läßt noch keinen eindeutigen Schluß zu ob es sich um

Mehr

Klinik für Neurologie. Epilepsie. Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen

Klinik für Neurologie. Epilepsie. Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen Epilepsie Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen 2 Epilepsie ἐπιλαµβάνειν (packen, ergreifen) Epilepsia (lat.) schon in alten Schriften der Antike beschrieben Heilige Krankheit (morbus

Mehr

Amt der Tiroler Landesregierung, Landessanitätsdirektion für Tirol

Amt der Tiroler Landesregierung, Landessanitätsdirektion für Tirol Amt der Tiroler Landesregierung, Landessanitätsdirektion für Tirol --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Cycle de conférences «Le cerveau: fonctionnement et dysfonctionnements» Luxembourg, 22.03.2010 Priv.-Doz Doz.. Dr. Stefan Beyenburg Service de Neurologie

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch. kindliche

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Inhalt. Zu diesem Buch 12

Inhalt. Zu diesem Buch 12 Inhalt Zu diesem Buch 12 Begriffe und Häufigkeit 1. Was sind Anfälle? 16 2. Was sind epileptische Anfälle? 16 3. Was sind nichtepileptische Anfälle? 18 4. Was sind Epilepsien? 19 5. Was ist ein Syndrom,

Mehr

Epilepsie. Morbus sacer. Fallendes Übel. St. Valentins Weh. Morbus caducus. Heilige Krankheit. Böses Weh schwere noth Anfallsleiden

Epilepsie. Morbus sacer. Fallendes Übel. St. Valentins Weh. Morbus caducus. Heilige Krankheit. Böses Weh schwere noth Anfallsleiden St. Valentins Weh Morbus sacer Heilige Krankheit Fallendes Übel Morbus caducus Epilepsie Böses Weh schwere noth Anfallsleiden Fallsucht Heilige Krankheit M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz

Mehr

epi-info Durchblutungsstörungen des Gehirns und Epilepsie

epi-info Durchblutungsstörungen des Gehirns und Epilepsie epi-info Durchblutungsstörungen des Gehirns und Epilepsie 1 Durchblutungsstörungen des Gehirns Bei Durchblutungsstörungen des Gehirns spielen in erster Linie Schlaganfälle eine Rolle. Sie führen je nach

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Epil psie 10.03.2014 1. Epilepsie-Grundlagenschulung für Patienten und Angehörige

Epil psie 10.03.2014 1. Epilepsie-Grundlagenschulung für Patienten und Angehörige Epil psie 10.03.2014 1 Übersicht Was ist Epilepsie? Wie entsteht ein epileptischer Anfall? Was ist die Ursache von epileptischen Anfällen? Welche Arten eines epileptischen Anfall gibt es? Was bedeutet

Mehr

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Krampfanfall: Plötzliche übersteigerte Entladung von Nervenzellen im Gehirn, oft nur Minuten, mit Folgen für die Hirnfunktionen Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe

Mehr

Epilepsie. Ekaterina Pataraia Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien

Epilepsie. Ekaterina Pataraia Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Epilepsie Ekaterina Pataraia Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Definition Epileptische Anfälle klinische Manifestationen von exzessiven, hypersynchronen Entladungen der Nervenzellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Epileptologische Definitionen, Epidemiologie der epileptischen Anfälle und Epilepsien... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Epileptologische Definitionen, Epidemiologie der epileptischen Anfälle und Epilepsien... 1 VII 1 Epileptologische Definitionen, Epidemiologie der epileptischen Anfälle und Epilepsien........................................ 1 Definitionen gemäß der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE)................

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar PD Dr. Jörg Wellmer Knappschaftskrankenhaus 1 Was ist eigentlich Epilepsie? Neigung des Gehirns zur Ausbildung epileptischer Anfälle Epileptischer

Mehr

Was ist das Besondere am ersten Anfall?

Was ist das Besondere am ersten Anfall? epi-info Was ist das Besondere am ersten Anfall? www.diakonie-kork.de 1 Was ist das Besondere am ersten Anfall? Der erste bewusst erlebte oder beobachtete Anfall bleibt vielen Menschen mit Epilepsie und

Mehr

Osterode Dr. med. Gregor Herrendorf Klinik für Neurologie Asklepios-Kliniken Schildautal Seesen/Harz

Osterode Dr. med. Gregor Herrendorf Klinik für Neurologie Asklepios-Kliniken Schildautal Seesen/Harz Bewußtseinstörungen in der Rettungsmedizin Osterode 24.04.2008 Dr. med. Gregor Herrendorf Klinik für Neurologie Asklepios-Kliniken Schildautal Seesen/Harz Pathophysiologie der Bewußtseinsstörung Schädigung

Mehr

Epilepsie. Klinik Physiologie EEG

Epilepsie. Klinik Physiologie EEG Epilepsie Klinik Physiologie EEG Grand mal Anfall (generalisiert tonisch-klonisch) Vorboten: Unruhe, Verstimmung, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen Aura: Wärmegefühl Geruchs- oder Geschmacksempfindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Anatomie und Symptomatik bei Hirnveränderungen. Dr. med. Katharina Seystahl Klinik für Neurologie Universitätsspital Zürich

Anatomie und Symptomatik bei Hirnveränderungen. Dr. med. Katharina Seystahl Klinik für Neurologie Universitätsspital Zürich Anatomie und Symptomatik bei Hirnveränderungen Dr. med. Katharina Seystahl Klinik für Neurologie Universitätsspital Zürich Übersicht 1. Anatomisch-funktionelle Grundlagen 2. Symptome bei Hirnveränderungen

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2004/05. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2004/05. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2004/05 1 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch.

Mehr

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Epilepsie PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Programm Was interessiert Sie als Internist? - Diagnose gar nicht so einfach - Ist Epilepsie überhaupt relevant (häufig & die Lebensqualität

Mehr

15 Epilepsie. Einleitung. Epilepsie 15. Monika Gube und Johannes Schiefer. Zusammenfassung

15 Epilepsie. Einleitung. Epilepsie 15. Monika Gube und Johannes Schiefer. Zusammenfassung 15 Epilepsie Monika Gube und Johannes Schiefer Zusammenfassung Menschen mit einer Epilepsie sehen sich häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Zusammen mit Unsicherheiten bezüglich der eigenen Leistungsfähigkeit

Mehr

Operative Therapiemöglichkeiten bei Epilepsie

Operative Therapiemöglichkeiten bei Epilepsie Operative Therapiemöglichkeiten bei Epilepsie Reutlingen, 08.06.13 Krankenhaus Rummelsberg ggmbh Dr. med. Frank Kerling Rummelsberg 71, 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 50-0 Fax 09128 50-3150 verwaltung.khr@rummelsberger.net

Mehr

Epilepsien: Erscheinungsbild, Diagnostik und Therapie

Epilepsien: Erscheinungsbild, Diagnostik und Therapie Epilepsien: Erscheinungsbild, Diagnostik und Therapie Vorlesung Epileptologie A. Schulze-Bonhage Epileptische Anfälle: Spektrum der Erscheinungsformen - aus Datenschutzgründen können Videoabbildungen im

Mehr

Das Lennox- Gastaut-Syndrom

Das Lennox- Gastaut-Syndrom Prof. Dr. med. Ulrich Stephani Das Lennox- Gastaut-Syndrom Diagnose, Behandlung und Unterstützung im Alltag Inhalt Vorwort 5 Was ist das Lennox-Gastaut-Syndrom? 6 Was ist Epilepsie? 6 Was ist ein Epilepsiesyndrom?

Mehr

Was ist eine Aufwach-Grand-mal-Epilepsie?

Was ist eine Aufwach-Grand-mal-Epilepsie? epi-info Was ist eine Aufwach-Grand-mal-Epilepsie? www.diakonie-kork.de 1 Die Aufwach-Grand-mal-Epilepsie (AGME) Die Aufwach-Grand-mal-Epilepsie ist eine in der Jugend bis zum frühen Erwachsenenalter beginnende

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Inhalt. 1 Vorwort 1. 2 Epidemiologie 5. 3 Pathophysiologische Grundlagen 7

Inhalt. 1 Vorwort 1. 2 Epidemiologie 5. 3 Pathophysiologische Grundlagen 7 Inhalt 1 Vorwort 1 2 Epidemiologie 5 3 Pathophysiologische Grundlagen 7 3.1 Epileptogenese: intra- und extrazelluläre Mechanismen 7 3.2 Sekundäre Epileptogenese (Spiegelfokus} 12 3.3 Wirkungsmechanismen

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit

Schlaganfall. Schlaganfall arterieller ischämischer stroke. Schlaganfall. Schlaganfall. Schlaganfall. Häufigkeit arterieller ischämischer stroke Dr. Ulrike Rossegg Linz, 18.9.2015 Akute fokal-neurologische Zeichen- Stroke bis Gegenteil bewiesen Inzidenz 0,5-2,5(-13)/100000/Jahr, m>w Neugeborene 4,7(-25)/100000/Jahr

Mehr

5. Epilepsie. Definitionen

5. Epilepsie. Definitionen Kolumnentitel 183 5. Epilepsie H. G. Wieser und P. Jallon Epilepsie kommt vom griechischen Wort epilambanein = «anfassen», «ergreifen» (epilepsis hieß der einzelne Anfall) und wiederspiegelt die alte Vorstellung,

Mehr

Hirntumore und Epilepsie

Hirntumore und Epilepsie epi-info Hirntumore und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist ein Tumor?, was heißt gutartig oder bösartig? Ein Tumor ist eine Geschwulst oder Raumforderung mit abnormem Wachstum von Gewebe. Ein Tumor

Mehr

Schreckgespenst Anfall - ein Drama aus der Neuromythologie. Peter Borusiak

Schreckgespenst Anfall - ein Drama aus der Neuromythologie. Peter Borusiak Schreckgespenst Anfall - ein Drama aus der Neuromythologie Peter Das war ein Anfall ich weiß wie das aussieht Zumeist außerhalb der Praxis/Klinik Beschreibungen aus zweiter Hand Beginn nicht beobachtet

Mehr

Anfallformen und Epilepsien 24

Anfallformen und Epilepsien 24 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Epileptischer Anfall akute epileptische Reaktionen Epilepsien 1 Neurophysiologische und neurochemische Grundlagen epileptischer Anfälle 2 Epidemiologie 3 Geschichte der

Mehr

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Bernd A. Neubauer Andreas Hahn Dooses Epilepsien im Kindesund Jugendalter 12., überarbeitete Auflage Mit 177 Abbildungen 123 Prof. Dr. Bernd A. Neubauer Universitätsklinikum

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten epi-info Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten www.diakonie-kork.de 1 Was sind Wechselwirkungen? Unter Wechselwirkungen zwischen Medikamenten (in der Fachsprache: Interaktionen)

Mehr

Make things as simple as possible, but not simpler. Albert Einstein

Make things as simple as possible, but not simpler. Albert Einstein Epileptologie Florian Heinen & Ingo Borggräfe Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München Pädiatrische Neurologie I Entwicklungsneurologie I Sozialpädiatrie Make things as simple as possible,

Mehr

Epilepsie und Psyche

Epilepsie und Psyche Epilepsie und Psyche Psychische Störungen bei Epilepsie - epileptische Phänomene in der Psychiatrie Bearbeitet von Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst, Dr. Evgeniy Perlov 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 230

Mehr

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen Dr. med. Tobias Iff Facharzt FMH für Kinder- und Jugendmedizin Spezialarzt Kinderneurologie Konsiliararzt Kinderneurologie Stadtspital Triemli tobias.iff@triemli.stzh.ch

Mehr

Was ist eine juvenile Absencenepilepsie?

Was ist eine juvenile Absencenepilepsie? epi-info Was ist eine juvenile Absencenepilepsie? www.diakonie-kork.de 1 Die juvenile Absencenepilepsie (JAE) Die juvenile Absencenepilepsie oder kurz JAE ist eine in der späten Kindheit bis zum frühen

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19 Neurologische Diagnostik... 1 Klinische Untersuchung... 1 Inspektion... 1 Nervenreizungszeichen... 1 Meningismuszeichen... 2 Hirnnervenuntersuchung... 3 Motorik und Reflexe... 4 Koordinationsprüfung...

Mehr

Der erste epileptische Anfall Was ist zu tun und was nicht?

Der erste epileptische Anfall Was ist zu tun und was nicht? Der erste epileptische Anfall Was ist zu tun und was nicht? Ein erster epileptischer Anfall konfrontiert den primär behandelnden Pädiater mit verschiedenen Fragen: Was ist in der akuten Situation vordringlich

Mehr

Dr. med. Hartmut Bauer Chefarzt Neurologie

Dr. med. Hartmut Bauer Chefarzt Neurologie Dr. med. Hartmut Bauer Chefarzt Dr. med. Gaius Masset Ltd. Oberarzt Gottfried-Disse Straße 40 53879 Euskirchen hartmut.bauer@marien-hospital.com 02251-90-1118 23.Juni 2010 Informationen der Neurologischen

Mehr

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE A. Definitionen und Anfallsarten Posttraumatische Epilepsie: = späte, wiederholt auftretende Anfälle nach SHT Sollte nicht für die frühen Anfälle

Mehr

Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen

Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen Dr. med. Klaus Gardill Facharzt für Neurologie FMH, Epileptologie DGfE Mühledorfstr.1, 3018 Bern-Bümpliz klaus.gardill@hin.ch Wissenswertes

Mehr

Zusammenhänge Neu Sehen

Zusammenhänge Neu Sehen Zusammenhänge Neu Sehen ZNS Epilepsie Epileptische Anfälle Dr. med. Hartmut Baier Impressum Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Autor Redaktion Illustrationen Grafik-Design Druck Dr. med. Hartmut Baier Chefarzt

Mehr

Epilepsien SS 2005 Epilepsien

Epilepsien SS 2005 Epilepsien Epilepsien SS 2005 G. Arendt Die Epilepsien stellen eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen dar. Im Laufe des Lebens erkranken 3% der allgemeinen Bevölkerung an Epilepsie. Ätiologische Einteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anfallserkrankungen: Diagnostischer Goldstandard Anamnese... 1 P. Wolf. 2 Ohnmacht... 6 F. Weissinger, T.

Inhaltsverzeichnis. 1 Anfallserkrankungen: Diagnostischer Goldstandard Anamnese... 1 P. Wolf. 2 Ohnmacht... 6 F. Weissinger, T. XI 1 Anfallserkrankungen: Diagnostischer Goldstandard Anamnese.............. 1 P. Wolf 1.1 Besonderheiten der Anfallsanamnese 1 1.2 Sich dem Patienten verständlich machen................. 3 1.3 Verstehen,

Mehr

Die häufigsten Ursachen von Anfällen und Epilepsien

Die häufigsten Ursachen von Anfällen und Epilepsien epi-info Die häufigsten Ursachen von Anfällen und Epilepsien www.diakonie-kork.de 1 Die Ursachen von epileptischen Anfällen und Epilepsien hängen in erster Linie vom Lebensalter der Betroffenen sowie der

Mehr

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Bernd A. Neubauer Andreas Hahn Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter 13., bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Mit 210 Abbildungen und 33 Tabellen

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Ritva A. Sälke-Kellermann. Epilepsie bei Schulkindern. Schriften über Epilepsie Band IV

Ritva A. Sälke-Kellermann. Epilepsie bei Schulkindern. Schriften über Epilepsie Band IV Ritva A. Sälke-Kellermann Epilepsie bei Schulkindern Schriften über Epilepsie Band IV STIFTUNG MICHAEL - Schriften über Epilepsie BAND 4 Epilepsie bei Schulkindern von Dr. med. Ritva A. Sälke-Kellermann

Mehr

Inhalt. Symptome. Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13. Die bipolaren Symptome 24. Vorwort 11. Erklärung der Begriffe 14

Inhalt. Symptome. Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13. Die bipolaren Symptome 24. Vorwort 11. Erklärung der Begriffe 14 Symptome Vorwort 11 Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13 Erklärung der Begriffe 14 1 Was ist eine manisch-depressive oder bipolare Erkrankung? 14 2 Ein neuer Name für eine»alte«krankheit? 15 3 Sind

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Epilepsie und Neuronale Lipofuszinose

Epilepsie und Neuronale Lipofuszinose Epilepsie und Neuronale Lipofuszinose Jonas Denecke Neuropädiatrie am UKE Hamburg PD. Dr. J. Denecke 1 Definition des Krampfanfalls Synchrone Entladungen von Nervengruppen im Gehirn, die zu plötzlichen

Mehr

Schwangere Frauen mit Epilepsie: klinischer Verlauf

Schwangere Frauen mit Epilepsie: klinischer Verlauf Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Perinatale Pharmakologie, SAPP Workshop 21.3.2013, Zürich Schwangere Frauen mit Epilepsie: klinischer Verlauf Stephan Rüegg Neurologische Klinik Handout I ca. 95%

Mehr

Epileptische Anfälle bei Hirntumoren

Epileptische Anfälle bei Hirntumoren Kantonsspital Luzern 16.1.2017 Epileptische Anfälle bei Hirntumoren Ulrich Roelcke Neurologische Klinik und Hirntumorzentrum Kantonsspital Aarau Epileptische Anfälle bei Hirntumoren Inzidenz (%) Initial

Mehr

Neuroklausur 22.03.2011:

Neuroklausur 22.03.2011: Neuroklausur 22.03.2011: 1.) 82-jähriger Mann, leidet seit 8 Uhr morgens unter Hemiparese und Aphasie, findet sich um 9 Uhr in der Notaufnahme ein; im CT hypodense Raumforderung, Schläfenlappen und Basalganglien

Mehr

ANFALLSFORMEN UND IHRE SYMPTOME ROLANDO-EPILEPSIE

ANFALLSFORMEN UND IHRE SYMPTOME ROLANDO-EPILEPSIE ANFALLSFORMEN UND IHRE SYMPTOME ROLANDO-EPILEPSIE LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT! LIEBE ELTERN! Epileptische Anfälle können sich mit den unterschiedlichsten Erscheinungsbildern bemerkbar machen. Angehörige

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Neuropädiatrie. Epileptische Anfälle...bei Kindern

Neuropädiatrie. Epileptische Anfälle...bei Kindern Neuropädiatrie Epileptische Anfälle...bei Kindern 26.01.2017 Minisymposium Neuropädiatrie Dr. med. S. Strozzi Berg AT et al, Continuum, 2013 Epilepsie Berg AT et al, Continuum, 2013 Berg AT et al, Continuum,

Mehr

Reine Glückssache? Epilepsiechirurgie und ihre Chancen

Reine Glückssache? Epilepsiechirurgie und ihre Chancen Reine Glückssache? Epilepsiechirurgie und ihre Chancen Christoph Baumgartner Karl Landsteiner Institut für Klinische Epilepsieforschung und Kognitive Neurologie 2. Neurologische Abteilung, Krankenhaus

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 2 Klinik

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen Wichtige

Mehr

Prinzipien der topischen Diagnostik

Prinzipien der topischen Diagnostik Prinzipien der topischen Diagnostik 1 Unterschiede zu anderen medizinischen Gebieten Indirekte, schlussfolgernde Untersuchungsweise Organ nicht direkt zugänglich 2 Prinzip: Genaues Erfassen der Symptome

Mehr

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13 Inhalt Inhalt Inhalt Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM.................. 11 Vorwort.............................................. 13 1 Aufbau und Struktur der IHS-Kopfschmerz- Klassifikation...................................

Mehr

Epilepsie und die psychosozialen Auswirkungen für die Familie

Epilepsie und die psychosozialen Auswirkungen für die Familie Geisteswissenschaft Regina Welter Epilepsie und die psychosozialen Auswirkungen für die Familie Diplomarbeit Fachhochschule Coburg Fachbereich Sozialwesen Epilepsie und die psychosozialen Auswirkungen

Mehr

Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien

Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien Definition Diagnostik Therapiekonzepte Verlauf Epilepsiechirurgie Klinik für Epileptologie Universität Bonn 13_30 13_50 SassenKusczaty EpiKind/1 Definition I

Mehr

Dissoziative Anfälle: Epidemiologie

Dissoziative Anfälle: Epidemiologie Dissoziative Anfälle: Epidemiologie Prävalenz 25 x seltener als Epilepsie (?) Prävalenz im Video-EEG ~ 20 % Prävalenz bei Epilepsie ~ 10 % Manifestationsalter 15-25 Jahre ~ 50 % Frauen ~ 75 % Gates et

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

LEBEN MIT EPILEPSIE. Information für Betroffene und Angehörige

LEBEN MIT EPILEPSIE. Information für Betroffene und Angehörige LEBEN MIT EPILEPSIE Information für Betroffene und Angehörige UNTER MITARBEIT VON Univ.Prof. DI Dr. Christoph Baumgartner 2. Neurologische Abteilung, Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel,

Mehr

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen

Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen 5. Fachveranstaltung der STGAG/PKM und des Spitex Verbandes Thurgau am 14.05.2013 Menschen mit Demenz - Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen Dr. med. Jacques-Emmanuel Schaefer Demenz, eine Alterskrankheit...!?

Mehr

Info. Epi. Epilepsie im Alter. Epilepsie-Liga forscht hilft informiert. Schwindel? Gedächtnislücken? Verwirrtheit? Sturz? vielleicht ist es Epilepsie.

Info. Epi. Epilepsie im Alter. Epilepsie-Liga forscht hilft informiert. Schwindel? Gedächtnislücken? Verwirrtheit? Sturz? vielleicht ist es Epilepsie. Epilepsie-Liga forscht hilft informiert Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Epi Info Epilepsie im Alter Schwindel?

Mehr

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters J. Bufler Neurologische Klinik des ISK Wasserburg Präsentation, Stand November 2008, Martin Spuckti Seite 1 Vier Giganten der Geriatrie

Mehr

Epilepsie. Ein Vortrag von Sarah Matingu und Fabienne Brutscher

Epilepsie. Ein Vortrag von Sarah Matingu und Fabienne Brutscher Epilepsie Ein Vortrag von Sarah Matingu und Fabienne Brutscher Inhalt Allgemeines Definition Formen der Epilepsie Elektroenzophalografie (EEG) Molekulare Ursachen Genetische Ursachen Ionenkanäle Kandidatengene

Mehr

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski

Demenz. Hilfe für Angehörige und Betroffene. Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Demenz Hilfe für Angehörige und Betroffene Günter Niklewski Heike Nordmann Rose Riecke-Niklewski Erste Anzeichen und Diagnose Was ist Demenz? Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz Das ärztliche Gespräch:

Mehr

Behandlungsanlässe (Tasks)

Behandlungsanlässe (Tasks) Behandlungsanlässe (Tasks) StudyGuide Allgemeine Behandlungsanlässe 1 Abnormales Geburtsgewicht (Frühgeburtlichkeit, Hypotrophie, Makrosomie) Neugeborenenscreening, Kleinwuchs, Entwicklungsstörung, krankes

Mehr

Krämer Diagnose Epilepsie

Krämer Diagnose Epilepsie Krämer Diagnose Epilepsie Der Autor Dr. med. Günter Krämer ist Facharzt für Neurologie und seit 1994 Medizinischer Direktor des Schweizerischen Epilepsie- Zentrums in Zürich. Neben wissenschaftlichen Aktivitäten

Mehr

Epilepsien und Fieberkrämpfe im Kindesalter

Epilepsien und Fieberkrämpfe im Kindesalter Epilepsien und Fieberkrämpfe im Kindesalter was kann und was muss der Rettungsdienst tun? Knut Brockmann Sozialpädiatrisches Zentrum Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsmedizin Göttingen Georg-August-Universität

Mehr

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde chronische Schmerzen versus akute Schmerzen Schmerzanamnese Arten von Kopfschmerzen

Mehr