Modernisierung des -Systems der bremischen Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modernisierung des E-Mail-Systems der bremischen Verwaltung"

Transkript

1 Die Senatorin für Finanzen Gisela Schwellach Tel Beschlossene Fassung Preise geschwärzt Vorlage für die Sitzung des Senats am Modernisierung des -Systems der bremischen Verwaltung A. Problem Die Bremische Verwaltung setzt als Software für Microsoft Exchange 5.5 und Outlook an ca Arbeitsplätzen ein. Exchange 5.5 wurde Anfang 1998 veröffentlicht. Die Wartung für dieses Produkt wurde vom Hersteller im Januar 2006 eingestellt. Die Beschränkungen der Software Exchange 5.5 (u.a. Größe des Datenspeichers) führen aufgrund des gestiegenen Datenvolumens (Anzahl und Größe der s) zu Performance- Problemen. Auch aktuelle Software zum Virenschutz wird für die Version 5.5 von den Softwareanbietern gar nicht mehr oder nur gegen hohe Aufschläge angeboten. Daneben kann der wachsende Bedarf an mobiler Datenkommunikation nur durch kostenintensive dezentrale Einzellösungen gedeckt werden. Auch die hauptsächlich in den Jahren von den Dienststellen beschaffte Mail- Server-Hardware müsste bei Beibehaltung der bisherigen ca. 90 dezentralen Server im größeren Umfang erneuert werden. Gründe hierfür sind die technische Alterung der Systeme sowie das bereits erwähnte angestiegene Datenvolumen. Neue Hardware kann jedoch nur noch unter Schwierigkeiten mit der alten Software betrieben werden. Hard- und Software müssen also dringend erneuert werden. Eine Gewährleistung für die Sicherheit des Gesamtssystems und dessen Funktionsfähigkeit kann schon derzeit nicht mehr übernommen werden. B. Lösung Die bremische Verwaltung erneuert im Rahmen eines Projektes ihren im Bremischen Verwaltungsnetz betriebenen -Verbund und beauftragt im Rahmen der bestehenden Verträge die Brekom, die Systeme auf den aktuellen Stand der Technik zu migrieren. Dies soll mit einer Konsolidierung der -Server bei der Brekom verbunden werden. Die Senatorin für Finanzen hat am im Konzept Weiterentwicklung des IT-Bereichs der bremischen Verwaltung empfohlen, die IT - Querschnittsaufgaben in der gesamten Verwaltung in gleicher oder ähnlicher Weise wahrzunehmen (Beispiele: Daten- /Dokumentenmanagement, standardisierter PC-Arbeitsplatz, -Postfächer). Bei der Konzepterarbeitung in der Projektgruppe Konsolidierung und Kooperation wurde als Beispiel die Modernisierung des -System durchgerechnet und festgestellt, dass sich die Bündelung sogar ohne Personalkostenersparnis rechnen (siehe Weiterentwicklung des IT Bereichs der bremischen Verwaltung, 2006, Seite 28 ff): Diese Konsolidierung soll im Rahmen bestehender Verträge mit der BreKom erfolgen. Die Dienstleistungen, die mit dem Betrieb des Bremischen Verwaltungsnetzes (BVN) verbunden sind, und damit auch der Dienst , sind über Rahmenvertrage - mit einer jährlichen Kündigungsfrist nach an die Brekom gebunden. Die Verträge sehen vor, dass die FHB gegenüber der Brekom ihren Bedarf äußert und die Brekom für die Gestaltung der technischen Lösung verantwortlich ist. Die Brekom hat sich für den Einsatz der Software Microsoft Exchange 2007 ausgesprochen. Einer der Gründe für die Wahl dieser Version ist,

2 - 2 - dass Administrationsfunktionen wie das Einrichten und Pflegen von Postfächern auch bei einem zentralen Betrieb weiterhin in dezentraler Verantwortung der Dienststellen erfolgen können. Bei der beabsichtigten Konsolidierung der Mail-Server erfolgt die physikalische Bereitstellung der Postfächer künftig bei der Brekom auf nur noch wenigen zentralen Servern und nicht mehr auf Servern in den Dienststellen. Serverbetrieb, Datensicherung, Datenrestaurierung und -Virenschutz übernimmt die Brekom, es sei denn, dass aktuell in einzelnen Bereichen ausreichend wirtschaftliche Gründe und infrastrukturelle Voraussetzungen gegeben sind, die auch bei einer Gesamtwirtschaftlichkeitsbetrachtung einen dezentralen Betrieb weiterhin sinnvoll erscheinen lassen. Von den Administrationsaufgaben bleiben langfristig die nutzerbezogene Administrationsaufgaben (z.b. Einrichtung und Pflege von Postfächern) bei den Dienststellen. Für die Konsolidierung spricht neben insbesondere den bereits aufgeführten wirtschaftlichen Aspekten auch, dass die - andernfalls neu aufzubauende - Infrastruktur für den mobilen bzw. den standortübergreifenden Zugriff nur an einer Stelle bereitgehalten werden muss. Voraussetzung für die Konsolidierung der -Server ist eine ausreichende Vernetzung der Dienststellen mit der Brekom, die durch die Umstellung auf das neue Telefonsystem gegeben ist. Dienststellen im Telekommunikationsnetz der Brekom mit bisher 2 Mbit/s Anschluss können ohne Mehrkosten auf 100 Mbit/s für den Zugriff auf zentrale Komponenten hoch gestuft werden. Auch die Aufrüstung einer BVN-Verbindung von bisher 512 Kbit/s auf 100 Mbit/s ist nur mit geringen monatlichen Mehrkosten verbunden. Das Projekt zur Umstellung auf ein dem Stand der Technik entsprechendes zentrales - System soll für maximal 2 Jahre einen Parallelbetrieb von altem und neuem -System bereitstellen, so dass für die Nutzerinnen und Nutzer in der Verwaltung ein reibungsloser Übergang möglich ist. Es ist grob von folgendem Zeitablauf auszugehen: Projektphase Dauer Bemerkungen Vorbereitung ca.1 Monat Alle Standorte müssen ihre Server vorbereiten Analyse ca. 2-3 Monate Beobachtung des Mail-Verkehrs, inaktiver Postfächer etc. Piloten 1 Monat Ausgewählte Bereiche dürfen migrieren Auswertungsphase Migrationsplanung 1 Monat Überprüfung der Ausgangsannahme, ob eine vollständige zentrale Lösung bei der Brekom realisierbar ist. Migration 1 Jahr Sukzessive Migration der Standorte Parallelbetrieb Max. 1 Jahr Parallelbetrieb der alten und neuen Systeme. Danach Abschalten der alten Postfächer, da Weiterbetrieb zu deutlichen Mehrkosten führt. Nach der Migrationsphase von 2 Jahren ist ein Weiterbetrieb von Exchange 5.5-Servern im Rahmen des BVN nicht mehr beabsichtigt, um die Mehrkosten für einen Parallelbetrieb zu vermeiden. Danach evtl. entstehender Mehraufwand aufgrund von noch nicht migrierten Systemen in den Dienststellen ist daher von diesen zu tragen. Die Migration auf ein dem Stand der Technik entsprechenden zentrales -System bedingt die Bereitstellung eines Verzeichnisdienstes, in dem alle Nutzerinnen und Nutzer verwaltet werden. Der Verzeichnisdienst existiert bereits in Bremen in Form eines mit dem Gesamtpersonalrat für das Land und die Stadtgemeinde Bremen abgestimmten Pilotbetriebes. Bei der Migration wird technisch gesehen ein neuer Verzeichnisdienst aufgebaut, um eine konsistente Verwaltung aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Mail-

3 - 3 - System zu gewährleisten. In diesen Verzeichnisdienst wird das bestehende System überführt. Dabei ist von den Dienststellen dafür Sorge zu tragen, dass jeder ihrer angeschlossenen Arbeitsplätze über den zentralen Verzeichnisdienst adressiert werden kann. C. Alternativen Zur Erneuerung des -Verbundes gibt es keine Alternativen. Update-Beschaffung und Betrieb sind durch bestehende Rahmenverträge geregelt, sodass eine Umsetzung unmittelbar erfolgen kann. Von einzelnen Dienststellen werden gegen die dabei angestrebte Zentralisierung noch qualitative Gründe (Ansprechpartner vor Ort, Betriebszeiten bei der Brekom) angeführt. Die Senatorin für Finanzen hält diese Sorgen für unbegründet. Zur Klärung dieser Problematik ist die Pilotphase vorgesehen. Ihre Auswertung soll feststellen, ob diese Gesichtspunkte einer Zentralisierung aller Postfächer bei der Brekom wirklich im Wege stehen und ob ggf. weitere Maßnahmen erforderlich sind. Aufgrund des dringenden Handlungsbedarfs und des Aspektes des reibungslosen Übergangs ist auch ein Umstieg auf ein anderes Produkt zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu empfehlen, unabhängig davon dass die Brekom ohnehin aufgrund der Rahmenverträge für die Gestaltung der technischen Lösung und damit die Produktauswahl verantwortlich ist. D. Finanzielle / Personalwirtschaftliche Auswirkungen / Genderprüfung: Die Migration verursacht einmalige haushaltswirksame Kosten in Höhe von ca., verteilt über zwei Jahre. Diese Kosten umfassen die zentralen Umstiegsarbeiten bei der Brekom für die Migration der Postfächer in Höhe von ca.. Daneben ist für die Brekom bei der zentralen Verwaltung der Postfächer und des Verzeichnisdienstes ein entsprechendes Konzept zu erstellen, das insbesondere aus Datenschutzaspekten eine fortlaufende Überprüfbarkeit der die Administration der zentralen Komponenten beinhaltet. Die Kosten hierfür werden auf geschätzt. Außerdem ist die Beschaffung von zentraler Serversoftware (ca. ) erforderlich. Für die Konsolidierung auf Servern bei der Brekom ist dort ausreichend Speicherplatz erforderlich. Damit den Ressorts hierfür keine Mehraufwendungen während der Migrationsphase entstehen, wird die Senatorin für Finanzen diesen in den Jahren 2008 und 2009 zentral finanzieren (ca. ). Da die Kosten sehr stark vom Verhalten der Dienststellen abhängen, den bei der Brekom angemieteten Speicher effizient zu nutzen, werden die Dienststellen gebeten, ihre Nutzerinnen und Nutzer technisch und organisatorisch bei der sparsamen Nutzung des Speichers zu unterstützen. Ziel ist es, ohne eine zentrale Vorgabe einer einheitlichen Speicherhöchstgrenze auszukommen. Für den Betrieb nach der Migrationsphase, d.h. geplant für Ende 2009/Anfang 2010, wird eine Fortführung einer zentralen Finanzierung im Rahmen der Fortschreibung des einheitlichen IT-Managements angestrebt. Für die Ausstattung kleinerer Dienststellen mit einem Lizenz-Pool und notwendige Ausgaben für die Anpassung bestehender IT-Infrastrukturen (aber nicht für eigenen Personalaufwand) werden bedarfsorientiert zentral außerdem bis zu bereitgestellt. Ziel dieses Reservefonds ist es, vor Ort bestehende haushaltstechnische Probleme für die schnelle Realisierung einer einheitlichen Infrastruktur zu lösen. Der Einsatz derartiger Mittel erspart den betroffenen Dienststellen in der Regel eigene Aufwendungen entweder bei bzw. bei IT-Infrastruktur, so dass sich der o.a. Gesamtkostenrahmen von für die Exchange Modernisierung insofern nicht ändert.

4 - 4 - Diese Mittel für die Konsolidierung des -Systems sollen über den PPL 96 bereitgestellt werden. Es hängt vom Fortschritt des Projekts ab, wie sich der Mittelabfluss zeitlich gestaltet. Es wird erwartet, dass sich die Aufwendungen überwiegend auf das Jahr 2009 erstrecken. Daher wird die Senatorin für Finanzen den Haushalts- und Finanzierungsausschuss um Erteilung einer Verpflichtungsermächtigung in Höhe von für 2009 bitten. Für den Zugriff auf die bei der Brekom bereitgestellten -Postfächer sind für jeden angeschlossenen Arbeitsplatz Lizenzen nötig (ca. pro Arbeitsplatz). Daneben ist für die Nutzung des Verzeichnisdienstes für jeden angeschlossenen Arbeitsplatz eine Windows Server Zugriffslizenz nötig (jeweils ca. ), die allerdings ohnehin für die Nutzung anderer Windows Server benötigt wird und daher auch schon oft vorhanden sein dürfte. Dienststellen, die direkt oder über Dienstleister Microsoft Rahmenverträge (Enterprise Agreement) abgeschlossen haben (ca Nutzer in der bremischen Verwaltung), verfügen ebenfalls bereits über die notwendigen Lizenzen. Die Senatorin für Finanzen geht von einem verbleibenden Bedarf von Exchange Lizenzen für maximal Nutzerinnen und Nutzer (d.h. ) für die Dienststellen aus. Diese Kosten sind von den Dienststellen zu tragen. Für die Einrichtung und Änderung von -Postfächern entstehen keine weiteren Kosten, wenn die Dienststellen diese Aufgabe selbst übernehmen, so dass die Modernisierung des -Systems zu keiner Kostenerhöhung führt und lediglich die Lizenzkosten (in der Regel pro Arbeitsplatz) von den Dienststellen zutragen sind. Die am Arbeitsplatz genutzten vorhandenen Office Produkte (Word, Excel, etc.) sind in der Regel von dieser Migration nicht betroffen, denn hier kann bis auf weiteres auf bestehende Lizenzen zurückgegriffen werden. Kostendämpfend wirkt sich zukünftig auch der in Exchange 2007 enthaltende, sehr leistungsfähige Webzugriff auf die Postfächer aus, der den Einsatz der Software Microsoft Outlook in bestimmten Arbeitsumfeldern entbehrlich machen kann. Für die bremische Verwaltung ergibt sich durch den Verzicht des Austauschs von ca. 90 Servern in den Dienststellen und der Beschaffung entsprechender Server-Lizenzen eine starke Entlastung im investiven IT-Bereich. Daneben ist aber auch eine Entlastung im Personalbereich bei der DV-Administration sowie im konsumtiven Bereich (externe Aufträge zur Unterstützung, Schulung, Stromverbrauch) zu erwarten. Im Bereich des IT-Personals ergeben sich aus der Umstellung des -Systems allein keine spürbaren Aufgabenverlagerungen. Es zeichnet sich aber eine Akzentverlagerung ab, dass rein technische Aufgaben in den Hintergrund treten, und technisch-organisatorische und fachliche Aspekte stärker betont werden können. Da die rein technischen Aufgaben zumindest gefühlt eher von männlichem Personal wahrgenommen werden, regt die Senatorin an, anhand dieses Projekts auch die Frage der Genderaspekte beim IT-Personal und seiner künftigen Perspektiven zunächst im Rahmen des Zwischenberichts (vgl. Beschlussvorschlag) aufzugreifen. Die Senatorin für Finanzen wird außerdem ein Projekt auflegen, das gemeinsam mit dem Gesamtpersonalrat langfristige Personalentwicklungskonzepte im Zusammenhang mit den durch die Einführung des Produktplanes 96 zu erwartenden Änderungen formuliert. Daneben wird auch aus Genderaspekten zu untersuchen sein, wie die unterschiedlichen Möglichkeiten der Postfaches (Outlook, Web-Zugriff, mobiler Zugriff) genutzt werden. Auch hierzu soll der Zwischenbericht Informationen liefern. E. Abstimmung Die Vorlage ist mit allen Ressorts abgestimmt.

5 - 5 - F. Öffentlichkeitsarbeit/Veröffentlichung nach dem Informationsfreiheitsgesetz Die Vorlage ist für die Öffentlichkeit geeignet und soll in das zentrale Informationsregister nach dem Informationsfreiheitsgesetz nach Schwärzung der Preise - eingestellt werden. G. Beschluss 1. Der Senat bittet die Senatorin für Finanzen, das Projekt zur Konsolidierung und Modernisierung des -Systems durchzuführen und hierfür die erforderlichen Beschlüsse des Haushalts- und Finanzausschusses einzuholen. 2. Der Senat bittet die Ressorts, die Senatorin für Finanzen bei diesem Vorhaben aktiv zu unterstützen und die Erreichbarkeit jeder PC-Nutzerin und jedes PC-Nutzers der Dienstsstellen über den Verzeichnisdienst sicherzustellen. 3. Der Senat bittet die Ressorts bei erfolgreichem Abschluss der Pilotphase die - Server der Dienststellen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit bei der Brekom zu konsolidieren. 4. Der Senat bittet die Senatorin für Finanzen um einen Zwischenbericht über die Umsetzung des Projektes zu Beginn des Jahres Der Senat bittet die Senatorin für Finanzen und die Senatorin für Bildung und Wissenschaft zu prüfen, wie die bei der BreKom bestehenden Anschlüsse der Schulen im Zuge der Konsolidierung des -Systems auf 100 Mbit je Standort kostenneutral angepasst werden können.

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG

Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008. Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online services GmbH & Co. KG Die Senatorin für Finanzen 24.11.2008 Gisela Schwellach, Telefon 5520 Bernhard Günthert, Telefon 6849 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.12.2008 Gründung einer Tochtergesellschaft der bremen online

Mehr

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC)

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Bezirksamt Hamburg-Nord 9 Agenda 1.) Aktueller Status des Projekts 2.)

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1970 14.11.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Lizenzmanagement Drucksache 17/0400 ( II.A.14.6) Schlussbericht Abgeordnetenhaus von Berlin 17. Wahlperiode Seite 2 Drucksache

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen Die Senatorin für Soziales, Kinder; Jugend und Frauen Bremen, 17.04.2014 Bearbeitet von: Anna-Marie Jäger Tel.: 361 6658 Lfd. Nr. 103/14 L Lfd. Nr. 172/14 S Vorlage für die Sitzung der staatlichen und

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen

Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Wirtschaftlichkeit der Einführung neuer Office-Anwendungen an Verwaltungsarbeitsplätzen in der Freien Hansestadt Bremen Institut für Informationsmanagement Bremen, 23.06.2009 Vorgehensweise WiBe Migrationen

Mehr

IT-Sicherheit im Land Bremen

IT-Sicherheit im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/633 Landtag 18. Wahlperiode 06.11.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU IT-Sicherheit im Land Bremen Antwort des Senats auf die Kleine

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136. Neufassung Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 04.11.2015 Tel. Nr. 361-4414 Richts Tel. Nr. 361-4136 Neufassung Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Gemeinsames Behördennetz (NVN) Manfred Malzahn Niedersächsischer Landkreistag E-Mail: Malzahn@nlt.de

Gemeinsames Behördennetz (NVN) Manfred Malzahn Niedersächsischer Landkreistag E-Mail: Malzahn@nlt.de Gemeinsames Behördennetz (NVN) Manfred Malzahn Niedersächsischer Landkreistag E-Mail: Malzahn@nlt.de 2003: Rahmenvertrag zwischen dem Land Niedersachsen und dem NST / NLT zur Anbindung aller Landkreise,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1536 18. Wahlperiode 14.02.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Einsatz von Windows

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Vertrag über die Betreuung und Beratung eines EDV-Netzwerkes

Vertrag über die Betreuung und Beratung eines EDV-Netzwerkes Vertrag über die Betreuung und Beratung eines EDV-Netzwerkes Zwischen dem Verein ProMedien e.v. Niedersachsenstr. 2 49356 Diepholz vertreten durch Herrn Hartmut Albers und dem Schulträger vertreten durch

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19.

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009 Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. August 2009 Institut für Fischqualität GmbH Liquidation der Gesellschaft

Mehr

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung

Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senator für Finanzen Bremen, den 5. April 2004 Tel. 2132 A. Problem Tisch-Vorlage für die Sitzung des Senats am 06. April 2004 Modifikation der Finanzierung der Gebäudesanierung Der Senat hat den Senator

Mehr

Verlängerung der Verträge mit der Brekom

Verlängerung der Verträge mit der Brekom Die Senatorin für Finanzen 17.03.2010 Gisela Schwellach Tel. 5520 Vorlage für die Sitzung des Senats am 23.03.2010 Verlängerung der Verträge mit der Brekom A. Problem Nachdem der damalige bremische Eigenbetrieb

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Sicher ist sicher! itbank Hosting!

Sicher ist sicher! itbank Hosting! Sicher ist sicher! itbank Hosting! Folie 1 Was ist Hosting? Hosting ist eine Dienstleistung Wie bei anderen Dienstleistungen auch Vollleasing PKW Flotte, Telekommunikation, Steuerberatung etc. geht es

Mehr

SchulCloud BW THINK OUTSIDE THE BOX!

SchulCloud BW THINK OUTSIDE THE BOX! SchulCloud BW THINK OUTSIDE THE BOX! Die SchulCloud BW Made in Germany ZUSAMMEN INITIATIVE ERGREIFEN Interaktives Lernen am PC ist mittlerweile fester Bestandteil der modernen Pädagogik. Um Lehrkräfte

Mehr

Die Oracle Datenbank als Basis für Microsoft SharePoint

Die Oracle Datenbank als Basis für Microsoft SharePoint Die Oracle Datenbank als Basis für Microsoft SharePoint Schlüsselworte: Claus Jandausch ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Hauptverwaltung München Microsoft SharePoint, Windows SharePoint Services, Microsoft

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Cloud Referenzkunde Höffmann Reisen

Cloud Referenzkunde Höffmann Reisen Cloud Referenzkunde Höffmann Reisen Cloud Services aus einer Hand für Reiseunternehmen Herausforderung: Seit 1986 plant und organisiert der Reiseveranstalter die Höffmann Reisen GmbH Bus- und Flugreisen,

Mehr

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Festlegungen Endgeräte Freigabe IT Fachverfahren Mitarbeiter/innen Qualifizierung Beteiligung Personalvertretung Vorgehenslogistik

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Bieterfrage 2.2: Was ist mit den Themen Datensicherung, Storage Bereitstellung und Administration? Wer übernimmt diese Aufgabe?

Bieterfrage 2.2: Was ist mit den Themen Datensicherung, Storage Bereitstellung und Administration? Wer übernimmt diese Aufgabe? Treffen Bieteranfragen zu Ausschreibungen des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ein, werden diese baldmöglichst beantwortet und die Antworten zusammen mit den

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 16.07.2013. Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) für die FHB

Vorlage für die Sitzung des Senats am 16.07.2013. Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) für die FHB Die Senatorin für Finanzen 08.07.2013 Dr. Hagen Tel. 4746 Vorlage für die Sitzung des Senats am 16.07.2013 Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) für die FHB A. Problem In der Freien Hansestadt

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise

Cloud Preisliste. Cloud Basis Zugang Monatliche Mietpreise. Office Anwendungen Monatliche Mietpreise Cloud Basis Zugang Vertragsdauer Basis Zugang - Pro Benutzer 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre Zugang zu Cloud, Verschlüsselte Datenübertragung Benutzer mit Passwort Serverstandort Schweiz Datensicherung, 4 mal täglich

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 -

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 - Senatorin für Finanzen 11.03. Claudia Rottinghaus T. 361-90394 Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan - A. Problem Im Rahmen des Haushaltsaufstellungsverfahrens

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Migration von Daten eines bestehenden Exchange Server zu Office 365. Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

Application Service Providing (ASP)

Application Service Providing (ASP) Wir realisieren IT......Wir lösen Probleme HSB Systemhaus GmbH Hardware Software Beratung ein Unternehmen von 1 Application Service Providing (ASP) Application Service Providing (ASP) Eine Alternative

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

Anwenderforum 2013 VITBL BA Mitte Ein Modellprojekt für den Integrierten IT-Betrieb stellt sich vor

Anwenderforum 2013 VITBL BA Mitte Ein Modellprojekt für den Integrierten IT-Betrieb stellt sich vor Anwenderforum 2013 VITBL BA Mitte Ein Modellprojekt für den Integrierten IT-Betrieb stellt sich vor INFORA GmbH Till Poser Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

EDV-Gerichtstag 2004

EDV-Gerichtstag 2004 EDV-Gerichtstag 2004 Standards und Etikette der E-Mail-Kommunikation Dr. Siegfried Streitz öffentlich bestellter und vereidigter EDV-Sachverständiger, Brühl info@streitz.de Saarbrücken, 16.09.2004 Inhalt

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und Landwirtschaft (L) am 03.12.

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und Landwirtschaft (L) am 03.12. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr - 73 - Bremen, den 20.11.2015 Tel.: 6022 (Frau Gerken) Tel.: 4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung, Energie und Landwirtschaft (L) Bericht der

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

1 Planung Migration UNIMOD collect (=neues Release TOC@web)

1 Planung Migration UNIMOD collect (=neues Release TOC@web) Endlich ist es so weit! Ein neuer TOC@web Release steht ab Herbst für unsere Kunden bereit. Entnehmen sie alle für Sie als Kunde relevanten Informationen diesem Insider von VOLAG System AG. Für weitere

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 25. August 2014 Vorlage Nr. 18/616-S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 18. September 2014 Bericht zum Projekt Biostadt Bremen

Mehr

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Carsten Wemken Consultant Software Asset Management Lizenzierung 2017 Hauptsache

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Point of Information. Point of Information

Point of Information. Point of Information 1 Information & Kommunikation Ein ist keine neue Idee, die s.g. POI s haben ihren Platz in Unternehmen längst gefunden. Dieses System ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Technik und Möglichkeiten.

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 05.03.2015

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 05.03.2015 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen 20.02.2015 Dr.Rose 2858 Lfd. Nr. 141/15 Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Soziales, Kinder und Jugend am 05.03.2015 Fonds West

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Neu erstellen!!! Wenigstens das Deckblatt erscheint fehlerfrei IT-Sicherheitsbeauftragter

Neu erstellen!!! Wenigstens das Deckblatt erscheint fehlerfrei IT-Sicherheitsbeauftragter und Nutzung der Wenigstens das Deckblatt erscheint fehlerfrei IT-Sicherheitsbeauftragter Neu erstellen!!! I3 - Gruppe IT-Sicherheit und Cyber Defence IT-Sicherheit in der Folie 1 und Nutzung in der Bundesamt

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0823 13.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Einführung der eakte und Einheitliche, verbindliche DMS-Standards im Land Berlin Drucksache 17/0400 (Nrn. II.A.14.5, II.A.14.3

Mehr

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG

IT-KONZEPT A NLAGE P REISLISTE DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG IT-KONZEPT DER E VANGELISCHEN L ANDESKIRCHE IN W ÜRTTEMBERG A NLAGE P REISLISTE Anlagen Anlage 3: Preisliste für en im Referat Informationstechnologie -Stand November 2012- Full - Service Basisdienste

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

16 Best Practices für die Lotus-Exchange-Migration

16 Best Practices für die Lotus-Exchange-Migration 16 Best Practices für die Lotus-Exchange-Migration msg services ag msg services ag Robert-Bürkle-Str. 1 85737 Ismaning Telefon +49 89 96101-0 Fax +49 89 96101-2535 info@msg-services.de www.msg-services.de

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 2 Umstellung auf Office 365 wieso?... 2 Zeitpunkt der Migration... 2 Postfach aufräumen... 2 Restrisiko... 2 technische Informationen... 2 Zugang zum Postfach

Mehr

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft) Die Senatorin für Finanzen 06.02.2013 Holger Runge 361-4090 Senatsbeschluss am 22.01.2013 Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Mehr

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau

MIT PROFFIX CLOUD. MIT-GROUP Totalunternehmen für Informationsund Kommunikationsmanagment Rebbergstrase 20 CH-8832 Wollerau CLOUD Nachstehend finden Sie unser Angebot für das Hosting von PROFFIX in Verbindung mit Office 365 oder wahlweise mit Dienstleistungen aus unserem Schweizer Rechencenter. Wichtig: Sämtliche PROFFIX relevanten

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009]

Mail-Service für Administratoren. [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Mail-Service für Administratoren [Gudrun Oevel, Sabine Mennen 01.12.2009] Einleitung/Präambel... 3 Service- und Leistungspakete... 3 Verwaltung von Unterdomänen... 3 Anti-Virus... 4 Anti-Spam... 4 Quarantäne...

Mehr

Hauptabteilung 30.07.2013 F. 234 / 756

Hauptabteilung 30.07.2013 F. 234 / 756 Hauptabteilung 30.07.2013 F. 234 / 756 Stellungnahme zur Beschlussvorlage Projekt Rathaus Mobiliar Aufgrund der einschlägigen Bestimmungen aus den staatlichen und berufsgenossenschaftlichen Regelungen

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management Aktuelles aus dem zentralen IT-Management KomFIT 2013 2013-09-19 2013-09-19 StK CIO 1 Agenda Strategie 2014 Auswahl IT-Vorhaben 2014 (mit kommunalem Bezug) Projektideen 2014 Ausblick 2013-09-19 StK CIO

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr