Siemensstraße Essenbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siemensstraße 18 84051 Essenbach"

Transkript

1 Siemensstraße Essenbach Tel: Fax: Web C1500 Serie C1550 Serie C2000 Serie M3000 Serie G5000 Serie Doc.Id.: Rev.: Handbuch C-, M- und G-Serie SH

2 Handbuch für C-, M- und G-Serie Impressum Haftung Die Zusammenstellung von Texten und Abbildungen für das erfolgte mit größter Sorgfalt. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folge keinerlei Haftung. Änderungen an der Dokumentation und den darin beschriebenen Produkten bleiben jederzeit und ohne vorherige Ankündigung vorbehalten. Copyright TDT GmbH Siemensstraße Essenbach Ansprechpartner Als Ansprechpartner bei Problemen mit obiger Dokumentation steht Ihnen die Dokumentationsabteilung gerne zur Verfügung. Tel.: 8703/ Fax: 08703/ Web: Viel Spaß und Erfolg wünscht Ihnen Ihr TDT-Team TDT GmbH Impressum Seite 2 von 125

3 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 Inhaltsverzeichnis 3 1 Erste Schritte Inbetriebnahme Packungsinhalt C1500 / C C M G Gerätebeschreibung mit Portbelegung C1500, C1550 und C Vorderseite C-Serie Standard Konfiguration der LED s C1500h C1500hw C1550 und C Rückseite C-Serie M G Zugangsdaten Wie verbinde ich mich auf den Router? Webinterface Command Line Interface (CLI) Serielle Verbindung mit einem PC 18 2 Das Webinterface 21 3 Das Command Line Interface, die CLI 22 4 Systemverwaltung Bootup and Shutdown Configuration Handling Event-Handler Event-Handler Health Checker ICPM Checker Beispielscript SMS-Handler Unterstützte Statusbefehle 26 TDT GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 3 von 125

4 4.4 LED Assignment (nur C-Serie) Ethernet WLAN PPP Interface GSM Options SIM Card Blinkfrequenzen Scheduled Cron Jobs Create a new scheduled cron job Create a new environment variable Control user access to cron jobs System Time Time Synchronisation Webmin Configuration IP Access Control Port and Address Logging Language Authentication Webmin Users 33 5 Netzwerkkonfiguration BIND DNS Server Certificate Management Import-PKCS# Connection Management Connection-Manager Connection-Dial-Entry Inhibit Interface- und Ping-Checker Add Connection (Connection-Dial-Entry Parameter) Connection-Logical-Entry Inhibit Logical-Interface- und Ping-Checker Add Connection (Connection-Logical-Entry Parameter) Static Connections DHCP Server DNS Server Update Dynamic DNS Update IPSec VPN Functions Global Settings Configure IPSec-Interface-Mappings Configure Miscellaneous Settings Debug & Log Connection Defaults Global Settings 45 TDT GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 4 von 125

5 Phase1(ISAKMP) Settings PSK-Settings Certificate-Settings XAuth-Client-Settings XAuth-Server-Settings IKE Settings Rekeying Settings Phase2 Settings Keys Connection Status Linux Firewall (IPtables) Tabellen (Tables) Ketten (Chains) Ziele (Targets) Das Linux Firewall Menü Erstellen einer neuen Regel Chain and action details Condition details Beispiel: IP Forwarding einrichten Network Configuration Network Interfaces Bridge Settings Tunnel Settings Routing and Gateways DNS Client Host Addresses OpenVPN Add new server/client Edit existing peer PPP PPP Interfaces Basic PPP parameters for interface ppp# ISDN PPP Interface Parameter ISDN Dial-In PPP Interface Parameter PPPoE interface Parameter UMTS/GPRS PPP interface spezifische Einstellungen Advanced PPP parameters for interface ppp# ISDN PPP Interface Parameter ISDN Dial-In PPP Interface Parameter PPPoE interface Parameter UMTS/GPRS PPP interface spezifische Einstellungen Globale Einstellungen Logging Parameters Networking Parameters Authentication Parameters Compression Parameters Parameters for interface pppx when used in Static Connections PPP Accounts Create new PPP CHAP/PAP account 69 TDT GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 5 von 125

6 5.12 Postfix Configuration ProFTPD Server QoS Control Outgoing Interfaces Interface parameters Root Qdisc Parameters TBF (Token Bucket Filter) SFQ (Stochastic Fairness Queueing) BFIFO (Bytes First In First Out) PFIFO Packet First In First Out DSMARK HTB (Hierarchical Token Bucket) PRIO (Filter) PRIO (Priomap) Incoming Interfaces Interface parameters Interface Statistics Reliability Functions Funktionsweise VRRP Verhalten des VRRP-Routers im Backup-Zustand Verhalten des VRRP-Routers im Master-Zustand VRRP Instances VRRP Create New Instance VRRP Synchronization Groups VRRP Create New Sync. Group Load Balancer Global Settings Load Balancer Real Servers Load Balancer Virtual Servers Load Balancer Statistics Load Balancer Connections SNMP Access Control Sysinfo Setup Trap Control SNMP Create New Trap Control (Sub)Agent Configurations Common Settings Monitor Running Processes SNMP Agent Create Process Monitor Monitor Disk Space Monitor File Sizes Monitor Load Average SSH Server Authentication Networking Access Control Miscellaneous Options Client Host Options User SSH Key Setup 86 TDT GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 6 von 125

7 5.18 SSL Tunnels WLAN General settings WEP related settings WPA/WPA2 general settings WPA/WPA2-PSK related settings WPA/WPA2-EAP related settings Radius client configuration Internal EAP server configuration MAC Address Filtering 91 6 Das Diagnose Menü Distribution Information GSM Modem State PPP Running Processes System Information System Logs Webmin Actions Log 93 7 Konfiguration sichern und wiederherstellen Konfiguration sichern Webinterface CLI Konfiguration wiederherstellen Webinterface CLI 96 8 Wiederherstellung des Auslieferungszustandes C1500 / C1550 / C M G Firmware Update Webinterface CLI CLI Befehlsreferenz Hauptmenü - TDT(CLI) Konfigurationsmenü - TDT(CLI/configuration) Netzwerkmenü - TDT(CLI/configuration/network) Interface-Menü - TDT(CLI/configuration/network/interface) Connection-Manager - TDT(CLI/configuration/network/dialup) SNMP Einstellungen - TDT(CLI/configuration/network/snmp) IPSec - TDT(CLI/configuration/network/ipsec) NTP Einstellungen - TDT(CLI/configuration/network/ntp) 115 TDT GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 7 von 125

8 Allgemeine Einstellungen - TDT(CLI/configuration/general) Statusmenü - TDT(CLI/status) Show-Menü - TDT(CLI/status/show) Hardware C Hardware Module DB9 / RS232 PIN- Belegung (DTE/V.24) M Unterstützte UMTS / GPRS Karten Belegung des DSL/ISDN Y-Kabels Ethernet 4 Port Karte NT - TE Umschaltung der HST Saphir III ML DUAL ISDN Karte (Optional) G ISDN PRI Pin Belegung der RJ45 PRI Stecker Wichtige Daten im Überblick System4 allgemein Temperaturbereiche Systemspezifische Daten C1500xU GPS-Daten auslesen C1500xW Link Übersicht Allgemeine Links Wichtige Informationen Empfolene Software Weiterführende Links 125 TDT GmbH Inhaltsverzeichnis Seite 8 von 125

9 1 Erste Schritte 1.1 Inbetriebnahme Öffnen Sie die Transportverpackung vorsichtig und kontrollieren Sie den Packungsinhalt. Schließen Sie das gelieferte Gerät unter Verwendung des mitgelieferten Netzteils/Kaltgerätekabels an die 230V Spannungsversorgung an. Verbinden Sie nun ihr Netzwerk mit dem mitgelieferten CAT5 Netzwerkkabel mit dem eth1 Port des Routers. Hinweis Bitte beachten Sie, dass Sie den Router ca. 1 Stunde vor Inbetriebnahme aus der Verpackung nehmen und auf Raumtemperatur bringen müssen, um Beschädigungen durch Kondenswasser auszuschließen. Durch den Transport können sich verbaute Steckkarten aus den Steckplätzen lösen. Überprüfen Sie bitte den Ordnungsgemäßen Zustand der Karten, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. 1.2 Packungsinhalt C1500 / C1550 C1500 bzw. C1550 Netzteil (18V DC / 0,8 A) mit Eurostecker CAT5 LAN Kabel Je nach Version zugehörige Antennen Handbuch auf CD-ROM C2000 C2000 Kaltgerätekabel CAT5 LAN Kabel Je nach Version zugehörige Antennen Handbuch auf CD-ROM M3000 M3000 Kaltgerätekabel CAT5 LAN Kabel Je nach Version ein ISDN/DSL Y-Kabel Je nach Version eine GPRS/UMTS PC-Card 1 Dongle Stecker (zum Zurücksetzen des Gerätes) Handbuch auf CD-ROM TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 9 von 125

10 1.2.4 G5000 G5000 Kaltgerätekabel CAT5 LAN Kabel Je nach Hardwarekonfiguration zugehörige Kabel (z.b. Seriell, ISDN, usw.) 1 Dongle Stecker (zum Zurücksetzen des Gerätes) Handbuch auf CD-ROM 1.3 Gerätebeschreibung mit Portbelegung C1500, C1550 und C Vorderseite C-Serie Auf der Front des C1500 befinden sich drei LED Anzeigen zur Statusanzeige, C1550 und C2000 sind mit acht zusätzlichen Status LED s ausgestattet. Zudem ist auf der Vorderseite der Geräte ein Reset-Button und ein Simslot zu finden. Abbildung 1: Vorderseite C1500 Abbildung 2: Vorderseite C1550 Abbildung 3: Vorderseite C2000 TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 10 von 125

11 Power - L2 LED s zur Statusanzeige Status 1-8 Zusäzliche LED s bei C1550 und C2000 zur Statusanzeige Reset-Button Funktion siehe Kapitel 58.1 SIM 1 SIM-Kartenslot für SIM1 SIM 2 SIM-Kartenslot für SIM2, nur bei C Standard Konfiguration der LED s Die LED s der C-Serie Router sind frei konfigurierbar (siehe 4.4 LED Assignment (nur C-Serie)). Einzig die Power LED ist fest belegt. Abhängig von Router und Ausstattung sind die LEDs von Werk ab vorkonfiguriert. LED Status Power aus: Gerät ist stromlos / ausgeschaltet an: langsam blinken: schnell blinken: Router ist in Betrieb Bootvorgang Remote Access über SSH aktiv C1500h LED Wert Status L1 PPP3_UP_DOWN_DATA aus: PPP3 Link down an: PPP3 Link up blinken: Datentransfer an PPPn (RX + TX) L2 PPP0_UP_DOWN_DATA aus: PPP0 Link down an: PPP0 Link up blinken: Datentransfer an PPPn (RX + TX) C1500hw LED Wert Status L1 WLAN0_ON_OFF_CONNECT aus: WLAN0 inaktiv an: WLAN0 aktiv blinken: Ein oder mehr aktive Verbindungen L2 PPP0_UP_DOWN_DATA aus: PPP0 Link down an: PPP0 Link up blinken: Datentransfer an PPP0 (RX + TX) TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 11 von 125

12 C1550 und C2000 LED Wert Status L1 ETH0_UP_DOWN_DATA aus: ETH0 Link down an: ETH0 Link up langsam blinken: Datentransfer an ETH0 (RX + TX) L2 PPP0_UP_DOWN_DATA aus: PPP0 Link down an: PPP0 Link up blinken: Datentransfer an PPP0 (RX + TX) LED Wert Status Status 1 PPP0_UP_DOWN_DATA aus: PPP0 Link down an: PPP0 Link up blinken: Datentransfer an PPP0 (RX + TX) Status 2 PPP1_UP_DOWN_DATA aus: PPP1 Link down an: PPP1 Link up blinken: Datentransfer an PPP1 (RX + TX) Status 3 PPP3_UP_DOWN_DATA aus: PPP3 Link down an: PPP3 Link up blinken: Datentransfer an PPP3 (RX + TX) Status 4 ACTIVE_SIM_CARD aus: Keine SIM in Verwendung an: SIM1 wird verwendet blinken: SIM2 wird verwendet Status 5 GSM0_CONNECT_STATUS aus: Keine Verbindung langsam blinken: GPRS Signal mittel blinken: EDGE Signal schnell blinken: UMTS/WCDM Signal an: HSDPA/HSUPA Signal Status 6 GSM0_SIGNAL1 aus: Kein Empfang (0%) an: Signalqualität 1% - 33% Status 7 GSM0_SIGNAL2 an: Signalqualität 34% - 66% Status 8 GSM0_SIGNAL3 an: Signalqualität 67% - 100% TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 12 von 125

13 Rückseite C-Serie Abbildung 4: Rückseite C1500 Abbildung 5: Rückseite C1550 Abbildung 6: Rückseite C2000 Anschluss COM eth0 eth1 UMTS WLAN USB DC in poliger RS-232 Seriell Port (Speed: (8N1)) 10/100BaseT Schnittstelle, mit automatischer Erkennung der Geschwindigkeit, sowie Kabeltyps (1:1 oder gekreuzt) Der Router kann über die eth0-schnittstelle mit Strom versorgt werden (power over Ethernet) 10/100BaseT Schnittstelle, mit automatischer Erkennung der Geschwindigkeit, sowie Kabeltyps (1:1 oder gekreuzt) SMA Buchse zum Anschluss der Mobilfunk Antenne SMA Buchse zum Anschluss der WLAN Antenne 2 USB 2.0 Ports für externe Hardware C1500/C1550: Buchse für die Spannungsversorgung über das mitgelieferte Netzteil C2000: Kaltgerätebuchse für die Spannungsversorgung mit 230V Wechselstrom TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 13 von 125

14 1.3.2 M3000 Der M3000 ist für den Einbau in ein 19 Zoll Server Rack ausgelegt und benötig 1 Höheneinheiten. Auf der Vorderseite finden sich Die Front enthält folgende Anschlüsse und Schalter (von links nach rechts): Anschluss Power LED USB COM Taster zum Einschalten des Routers 2 LED s zur Statusanzeige 2 USB 2.0 Ports für externe Hardware 9-poliger RS-232 Seriell Port (Speed: (8N1)) Auf der Rückseite des M3000 sind folgende, für den Betrieb relevante Anschlüsse vorhanden: Abbildung 7: Rückseite M3000 Anschluss PS/2 VGA eth0 USB LPT TRS COM Anschlüsse für Maus und Tastatur Monitoranschluss 10/100BaseT Schnittstelle. Diese verfügt über eine automatische Erkennung der Geschwindigkeit, sowie eine automatische Erkennung des Kabeltyps (1:1 oder gekreuzt). 2 USB 2.0 Ports für externe Hardware 25-poliger IEEE-1284 Parallel Port zum Rücksetzen in die Default Konfiguration Audio Anschlüsse (Line-In, Line-Out, Mikrophon) 9-poliger RS-232 Seriell Port (Speed: (8N1)) extension Slot Je nach Hardwarekonfiguration des M3000: PC-Card (PCMCIA) Slot für eine GPRS / UMTS / WiFi Karte DSL / ISDN Kombiport Vier 100 BaseT Ethernet-Ports DC in V~ Kaltgerätebuchse für die Spannungsversorgung mit 230V Wechselstrom TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 14 von 125

15 1.3.3 G5000 Der G5000 ist für den Einbau in ein 19 Zoll Server Rack ausgelegt und dabei benötig er 2 Höheneinheiten. Die Front enthält unter der Klappe (von links nach rechts): Anschluss Power Reset LED USB PS/2 Wippschalter zum Einschalten des Routers Wippschalter zum Neustart des Routers 2 LED s zur Statusanzeige 2 USB 2.0 Ports für externe Hardware Anschluss für Tastatur Auf der Rückseite des G5000 sind folgende für den Betrieb relevanten Anschlüsse vorhanden: Abbildung 8: Rückseite G5000 Anschluss DC in Kaltgerätebuchse für die Spannungsversorgung mit 230V Wechselstrom V~ Power Kippschalter zum Ein- und Ausschalten der Spannungsversorgung extension Slot Je nach Hardwarekonfiguration des G5000: Synchrone / Asynchrone X.25 Ports 10/100 BaseT Ethernet-Ports 10/100/1000 BaseT Ethernet-Ports ISDN PRI Ports eth0 10/100BaseT Schnittstelle. Diese verfügt über eine automatische Erkennung der Geschwindigkeit, sowie eine automatische Erkennung des Kabeltyps (1:1 oder gekreuzt). LPT USB COM1 / COM2 PS/2 VGA eth1 / eth2 25-poliger IEEE-1284 Parallel Port zum Rücksetzen in die Default Konfiguration 2 USB 2.0 Ports für externe Hardware 9-polige RS-232 Seriell Ports (Speed: (8N1)) Anschluss für Tastatur Monitoranschluss 10/100BaseT Schnittstelle. Diese verfügt über eine automatische Erkennung der Geschwindigkeit, sowie eine automatische Erkennung des Kabeltyps (1:1 oder gekreuzt). TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 15 von 125

16 1.4 Zugangsdaten Voreingestelltes LAN Schnittstelle Voreingestellte WAN Schnittstelle Voreingestellte WLAN Konfiguration (für Geräte mit WLAN Modul) IP-Adresse eth Subnetzmaske für eth IP-Adresse eth Subnetzmaske für eth IP-Adresse wlan Subnetzmaske für wlan SSID Pre Shared Key (ASCII) Kanal Verschlüsselung TDT-AP tdt-router 1 (2412 MHz) WPA+WPA2-PSK (AES/CCMP + TKIP) Achtung! Bitte aus Sicherheitsgründen unbedingt den Pre Shared Key ändern! Webinterface URL zum Aufruf https:// https:// :10000 Port (optional) Username Passwort SSH / CLI SSH Port 22 tdt tdt CLI Port 2000 Username Passwort root tdt 1.5 Wie verbinde ich mich auf den Router? Um den Router konfigurieren zu können stehen Ihnen das Webinterface (für die einfache Konfiguration im Browser) und die TDT CLI (Command Line Interface) zur Verfügung. Weiter besteht auch die Möglichkeit sich über SSH oder seriell auf den Router zu verbinden. Hinweis Um über LAN auf den Router zugreifen zu können, muss Ihr PC im selben Netz erreichbar sein wie der Router. In der Standard Konfiguration benötigen Sie eine IP-Adresse aus dem Bereich /255 (z.b ) und die Subnetzmaske TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 16 von 125

17 1.5.1 Webinterface Geben Sie in der Adressleiste Ihres Browser die IP-Adresse des Routers ein. Im Auslieferungszustand ist die IP-Adresse von eth1 auf eingestellt. Da das Webinterface nur über SSL zu erreichen ist, muss vor der IP-Adresse https:// stehen. Beispiel: https:// Im nun erscheinenden Anmeldefenster müssen Sie den Benutzernamen und das zugehörige Passwort eingeben. Abbildung 9: Die Eingabe des Passwortes wird aus Sicherheitsgründen mit Platzhaltern angezeigt Username und Passwort sind im Auslieferungszustand tdt und tdt Command Line Interface (CLI) Mit einem SSH-Client, wie z.b.»putty«(http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty) können Sie eine Verbindung zu dem Router herstellen. Zuerst wechseln Sie in Category auf Terminal > Keyboard und setzen bei The Backspace key den Parameter auf Control-H. Abbildung 10: PuTTY Configuration Keybord Einstellung TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 17 von 125

18 Danach wechseln Sie in Category zurück auf Session und öffnen eine SSH-Verbindung auf die IP des Routers unter Verwendung des CLI Ports. Im Auslieferungszustand sind die IP-Adresse von eth0 auf und der CLI Port 2000 eingestellt. Abbildung 11: PuTTY Configuration für eine CLI-Verbindung Serielle Verbindung mit einem PC Hinweis Zum direkten Verbinden mit einem PC ist ein Nullmodemkabel (nicht im Lieferumfang enthalten) erforderlich. Verbinden Sie das Nullmodemkabel mit der seriellen Schnittstelle (RS-232) des Routers und der seriellen Schnittstelle Ihres PC s. Zur Einwahl verwenden Sie z.b.»putty«. Wählen Sie bei Connection type: Serial. Abbildung 12: Serial auswählen Wechseln Sie in Category auf Terminal > Keyboard und setzen bei The Backspace key den Parameter auf Control-H. TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 18 von 125

19 Abbildung 13: PuTTY Configuration Keybord Einstellung Unter Category Connection > Serial tragen Sie unter Serial line to connect den verwendeten COM Port Ihres PC s (z.b. COM1) und bei Speed (baud) ein. Flow controll None auswählen und die Verbindung öffnen. Abbildung 14: PuTTY Configuration für eine serielle Verbindung In dem sich nun öffnenden Fenster einmal [Enter] drücken. Darauf erscheint die Login Abfrage. Melden Sie sich nun mit den SSH Login Daten im System an (Bei der Passworteingabe wird aus Sicherheitsgründen nichts angezeigt). Mittels des Befehls cli können Sie das Command Line Interface öffnen. TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 19 von 125

20 Abbildung 15: Router-Login TDT GmbH Kapitel 1: Erste Schritte Seite 20 von 125

21 2 Das Webinterface Da das Webinterface mit allen aktuellen Webbrowsern zusammenarbeitet ist diese grafische Benutzeroberfläche einer der bequemsten Wege die Router der C-, M-, und G-Serie remote, vom eigenen Arbeitsplatzt aus zu administrieren und zu überwachen. Zur besseren Übersicht ist das Menü in die 4 Punkte»System«,»Networking«,»Diagnose«und»Permanent Save«gegliedert die sich nach dem Login im linken Bereich der Seite finden. Zudem ist dort auch ein»reboot System«Button und die»logout«schaltfläche zu finden. Durch klicken auf die Menüpunkte klappt die Baumstruktur auf bzw. zu. In den aufgeklappten Menüs finden sich die einzelnen Punkte zur Konfiguration des Routers. Abbildung 16: Home Seite und Navigation mit ausgeklapptem Networking Menü Achtung! Um die im Webinterface durchgeführten Änderungen dauerhaft zu übernehmen ist es immer nötig Permanent Save > Save Config auszuführen, da die Einstellungen sonst bei einem Router-Neustart verloren gehen. TDT GmbH Kapitel 2: Das Webinterface Seite 21 von 125

22 3 Das Command Line Interface, die CLI Mit der von TDT entwickelten CLI ist eine weitere, einfache Konfigurationsmöglichkeit für Router der CMG-Serie vorhanden. Damit kann die aktuelle Konfiguration auf einem Blick angesehen werden und auf einfachem Wege die einzelnen Parameter überprüft oder geändert werden. Zudem ist auch eine Art Batch-Konfiguration möglich, mit der sich auf einfache Weise Konfigurationen aus einer Textdatei einfügen lassen. Durch die Eingabe von Fragezeichen (siehe Beispiel1) können die Befehle der gerade aktiven Menü- Ebene angezeigt werden. Parameter lassen sich abfragen indem man dahinter ein Fragezeichen setzt (siehe Beispiel2). Beispiel1: TDT(CLI):? configuration *enter configuration mode status *Status information write Save Configuration Permanent to Flash save Save Configuration as Textfile to /tmp load Load Configuration from Textfile in /tmp and overwrite all existing configuration include Include Configuration from Textfile in /tmp and add it to existing configuration reboot Reboot System shutdown Shutdown System halt Shutdown System immediately exit Exit CLI Beispiel2: TDT(CLI/configuration/general): prompt? prompt: TDT OK Mit dem Befehl quit kann die CLI aus jeder Menü-Ebene komplett verlassen werden. Achtung! Um die in der CLI durchgeführten Änderungen dauerhaft zu übernehmen ist es immer nötig im Hauptmenü einen Permanent Save mit dem Befehl write durchzuführen, da die Einstellungen sonst bei einem Router- Neustart verloren gehen. Die Befehlsreferenz ist in Kapitel 510 5CLI Befehlsreferenz zu finden. TDT GmbH Kapitel 3: Das Command Line Interface, die CLI Seite 22 von 125

23 4 Systemverwaltung Im System Menü des Webinterfaces können Grundlegende Einstellungen des Routers vorgenommen werden. Zudem lassen sich viele Konfigurationsaufgaben auch in der Konsole mit Hilfe der CLI durchführen, um die Netzlast geringer zu halten. 4.1 Bootup and Shutdown Im Bootup and Shutdown Menü werden die laufenden oder gestoppten Dienste des Routers aufgelistet. Durch Markieren einer oder mehrerer der Auswahlboxen können sie die ausgewählten Dienste Starten oder Stoppen, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche unterhalb der Tabelle klicken. Am unteren Seitenrand befinden sich zusätzlich zwei Schaltflächen mit denen der Router neu gestartet bzw. ausgeschaltet werden kann. Außerdem kann das standardmäßig zu startende System (System 1 oder System 2) ausgewählt werden. Hier wird zudem auch das aktuell laufende System angezeigt. CLI-Äquivalent: Im Hauptmenü der CLI lässt sich der Router optional mit den Befehlen reboot und shutdown neu starten bzw. ausschalten. 4.2 Configuration Handling Im Configuration Handling können Sie zuvor gespeicherte Konfigurationsdateien des Routers wiederherstellen, bzw. die aktuelle Konfiguration des Routers in einer Konfigurationsdatei abspeichern. Während des Speicherns wird das komplette /etc Verzeichnis auf die Flashkarte geschrieben. Mit Hilfe der integrierten Upload und Download Funktion können Konfigurationsdateien, die mit dem Configuration Handling erstellt wurden, auf den Router geladen oder vom Router heruntergeladen werden. (siehe Kapitel 57 5Konfiguration sichern und wiederherstellen) 4.3 Event-Handler Event-Handler Der Event-Handler bietet die Möglichkeit, bei bestimmten Ereignissen eine vordefinierte Aktion (Skript) auszuführen. Dazu pingt der Router einen festgelegten Zielrechner an und löst bei Nichterreichbarkeit einen definierten Befehl aus. Die Intervalle zwischen den einzelnen Pings, sowie die unterste Schwelle zum Auslösen des Skripts können dabei genau festgelegt werden. Activate process-monitoring aktiviert/deaktiviert die Prozess-Überwachung des Event- Handlers Interval for process- Monitoring Action to perform on missing process Zeitinterfall in Sekunden in dem die Überprüfung durchgeführt wird Aktion die bei einem fehlenden Prozess ausgeführt werden soll TDT GmbH Kapitel 4: Systemverwaltung Seite 23 von 125

24 Activate Event-Handler aktiviert/deaktiviert den Event-Handler Hinweis Ein userdefiniertes Script kann erst erstellt werden wenn der Event mit [Create] erstellt wurde Health Checker Health Check Target Health Check Port Health Check Interval Health Check Interval if one request failed Health Check Timeout Maximum Failed Requests Action on success Action on failure zu überprüfendes Ziel zu überprüfender Port Intervall zwischen den einzelnen Pings in Sekunden Intervall zwischen den einzelnen Pings wenn ein Ping fehlschlägt Timeout für den Health Check Ping (Default: 60 Sekunden) maximale Anzahl der fehlgeschlagenen Pings bevor Befehl ausgeführt wird (Default: 1) Aktion die bei Erfolg ausgeführt werden soll Aktion die bei einem Problem ausgeführt werden soll ICPM Checker ICPM Check Target ICPM Check Interval ICPM Check Interval if one request failed ICPM Check Timeout ICMP Check packet-size Maximum Failed Requests ICPM Check Interface Action on success Action on failure zu überprüfendes Ziel Intervall zwischen den einzelnen Pings in Sekunden Intervall zwischen den einzelnen Pings wenn ein Ping fehlschlägt Timeout für den ICMP Check Ping (Default: 5 Sekunden) ICMP Check Paketgröße in Bytes (Default: 4 Bytes) maximale Anzahl der fehlgeschlagenen Pings bevor Befehl ausgeführt wird (Default: 3) Dropdown-Menü zur Auswahl des zu prüfenden Interfaces Aktion die bei Erfolg ausgeführt werden soll Aktion die bei einem Problem ausgeführt werden soll Beispielscript Bei Erreichbarkeit des Ziels, wird die DNAT Regel der Firewall gelöscht, Anfragen gehen weiterhin an die IP mit dem Port TDT GmbH Kapitel 4: Systemverwaltung Seite 24 von 125

25 #OK script #!/bin/sh export PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/bin:/usr/bin:/sbin:/usr/s bin:/opt/tdt/bin logger deleting Firewall-Rule for DNAT... iptables -D OUTPUT -t nat -d dport j DNAT --to-destination :23966 logger DONE Ist das Ziel nicht erreichbar, wird eine DNAT Regel hinzugefügt, welche alle Anfragen an die IP und den Port auf die IP und den Port umleitet. #Bad script #!/bin/sh export PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/bin:/usr/bin:/sbin:/usr/s bin:/opt/tdt/bin logger adding Firewall-Rule for DNAT... iptables -A OUTPUT -t nat -d dport j DNAT --to-destination :23966 logger DONE SMS-Handler Der SMS-Handler erlaubt das absetzen von Steuerbefehlen per SMS. Dazu muss eine SIM Karte im internen SIM Slot des Gerätes (SIM2) eingebaut werden (siehe Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.). Um den Router per SMS steuern zu können müssen Telefonnummern definiert werden von denen aus das Gerät gesteuert werden darf. SMS von anderen Telefonnummern werden nicht bachtet. Accept SMS from phonenumbers In diesem Feld werden die erlaubten Telefonnummern mit Country Code aber ohne führende Nullen angegeben; mehrere Nummern werden durch Komma getrennt Beispiel 4917xxxxxxxx,4916xxxxxxxx SMS command-separator Zum Senden mehrerer Befehle muss ein Steuerzeichen tum trennen verwendet werden, welches hier definiert wird (Default: CR,LF) TDT GmbH Kapitel 4: Systemverwaltung Seite 25 von 125

26 send SMS reply Mit diesem Parameter wird definiert ob eine Antwort/Bestätigung per SMS vom Router zurückgesendet wird Hinweis Sollen Statusabfragen per SMS erfolgen, muss hier Yes eingestellt werden Es weden alle Konfigurationsbefehle der CLI unterstützt, ausgenommen sind hier Statusabfragen. Siehe dazu 510 5CLI Befehlsreferenz. Hinweis Es werden nicht alle Status-Befehle unterstützt. Beispiel1 General prompt <prompt> Beispiel2 Ethernet-eth0 ip Unterstützte Statusbefehle In dieser Tabelle finden Sie die Statusbefehle die per SMS gesendet werden können. modemstat modem_signal modem_reg modem_net modem_lac modem_cell get_ip listet die Statusangaben des integrierten GPRS-Moduls auf Anzeige der Signalstärke Ausgabe des Registrierungsstatus zeigt das Netzt mit dem der Router verbunden ist (z.b. T-D1) Der Location Area Code (Aufenthaltsbereichskennzahl) wird angezeigt zeigt die aktuelle ID der Funkzelle an gibt die IP der aktiven Mobile Verbindung zurück ppp_disc <interface> trennt eine aktive PPP-Verbindung connection_deact Deactiviert einen Connection-Entry des Connection-Managers pppstat <interface> zeigt den Status einer PPP-Verbindung ifconfig sastat uptime gibt den Status der Netzwerkschnittstellen aus gibt den IPSec-SA-Status aus zeigt die Laufzeit des Routers aus TDT GmbH Kapitel 4: Systemverwaltung Seite 26 von 125

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

CamDisc SVR 4s, CamDisc SVR 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2

CamDisc SVR 4s, CamDisc SVR 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2 Technische Produktinformation Nr. 10.02 zu Produkt/Version CamDisc HNVR 10, CamDisc SVR 4s, CamDisc SVR 10s, CamServer 2, CamDisc SVR 4, CamDisc SVR 10, CamTel SVR 4, CamTel SVR 10, Cam4mobile 4, Cam4mobile

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client (Für DFL-160) Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client Zur Konfiguration eines IPSec VPN Servers gehen bitte folgendermaßen vor. Konfiguration des IPSec VPN Servers in der DFL-160:

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN 1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN Copyright 23. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ Schritt für Schritt Anleitung DI-804HV Firmwarestand 1.41b03 DI-824VUP+ Firmwarestand 1.04b02 Seite 1: Netz 192.168.0.0 / 24 Seite 2: Netz 192.168.1.0

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel ZyWALL 1050 dynamisches VPN Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt, wie man einen VPN-Tunnel mit einer dynamischen IP-Adresse auf der Client-Seite und einer statischen öffentlichen IP-Adresse auf der Server-Seite

Mehr

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server Benutzerhandbuch CT-VPN Server VPN SERVER Copyright comtime GmbH Die in dieser Publikation veröffentlichen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Übersetzungen, Nachdruck, Vervielfältigung sowie Speicherung

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter Dieses Dokument beschreibt die notwendigen Einstellungen, um ein VPN-Gateway hinter einer Genexis OCG-218M/OCG-2018M und HRG1000 LIVE! TITANIUM trotz NAT-Funktion erreichbar zu machen. Inhalt 1 OCG-218M/OCG-2018M...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Security + Firewall. 3.0 IPsec Client Einwahl. 3.1 Szenario

Security + Firewall. 3.0 IPsec Client Einwahl. 3.1 Szenario 3.0 IPsec Client Einwahl 3.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine IPsec Verbindung zwischen einem IPsec Gateway und dem IPsec Client konfigurieren. Die Zentrale hat eine feste IP-Adresse

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

GSM 600/650: Setup Guide

GSM 600/650: Setup Guide GSM 600/650 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 6x0-Serie (GSM 600 und GSM 650) mit Greenbone OS 3.0. GSM und GOS

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des ADSL2+-VPN-Firewall-Router

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

ALL7007 VPN-Tunnel Musterkonfiguration zwischen zwei ALL7007 über dynamische IP-Adressen mit PPPoE

ALL7007 VPN-Tunnel Musterkonfiguration zwischen zwei ALL7007 über dynamische IP-Adressen mit PPPoE ALL7007 VPN-Tunnel Musterkonfiguration zwischen zwei ALL7007 über dynamische IP-Adressen mit PPPoE Wichtig: Beide Geräte müssen auf der LAN-Seite unterschiedliche IP-Kreise verwenden! Jeder der Schritte

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario

Security + Firewall. 4.0 PPTP Client Einwahl. 4.1 Szenario 4.0 PPTP Client Einwahl 4.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine VPN Verbindung mit PPTP konfigurieren. In der Zentrale steht ein VPN Server mit statischer IP Adresse. Ein Windows Client

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr