3. Vorlesung Netzwerke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Vorlesung Netzwerke"

Transkript

1 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/26 3. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

2 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 2/26 Heute Protokolle TCP/IP-Referenzmodell Hybrides Referenzmodell OSI-Referenzmodell

3 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 3/26 Polybios-Chiffre (2. Jahrhundert vor Christus) Die Suche nach effizienten Kommunikationsformen ist kein neuzeitliches Problem Beispiel: Die Signalisierungsmethode von Polybius, auch Polybios-Chiffre oder Fackeln des Polybios genannt Die 24 Buchstaben des griechischen Alphabets stehen im Polybios-Quadrat, einer 5x5-Matrix α β γ δ ɛ 2 ζ η θ ι κ 3 λ µ ν ξ o 4 π ρ σ τ υ 5 φ χ ψ ω Man kann auch jedes andere Alphabet verwenden Soll es das deutsche Alphabet sein, muss man aber einen Buchstaben weglassen Aus den Koordinaten der Buchstaben in der Matrix ergibt sich deren Kodierung

4 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 4/26 Polybios-Chiffre Fackeln des Polybios Zur optischen Übertragung der kodierten Nachtrichten werden bei jedem Kommunikationsteilnehmer Fackeln hinter einem Sichtschutz postiert Werden Fackeln angehoben, sind sie aus großer Entfernung sichtbar Im einfachsten Fall hält der Sender in seiner linken Hand die Fackeln der ersten Gruppe zur Bekanntgabe der Zeilennummer (Y-Koordinate) und in seiner rechten Hand die Fackeln der zweiten Gruppe gehoben, um die Spaltennummer (X-Koordinate) zu signalisieren α β γ δ ɛ 2 ζ η θ ι κ 3 λ µ ν ξ o 4 π ρ σ τ υ 5 φ χ ψ ω

5 Polybios-Chiffre Fackeln des Polybios Vorgehensweisen Um die Qualität der Kommunikation zu verbessern, sind verschiedene Vorgehensweisen denkbar Vorschlag für den Verbindungsaufbau: Man könnte zum Verbindungsaufbau auf der Senderseite zwei Fackeln anheben, um die Sendeabsicht zu übermitteln Das anschließende heben von zwei Fackeln auf der Empfängerseite signalisiert Empfangsbereitschaft Das anschließende Senken der Fackeln auf beiden Seiten schließt den Verbindungsaufbau ab Vorschlag für die Informationsübertragung: Um ein Zeichen zu senden, hebt der Sender zuerst die Fackeln der ersten Gruppe zur Bekanntgabe der Zeilennummer Danach werden die Fackeln gesenkt und die Fackeln der zweiten Gruppe gehoben, um die Spaltennummer zu signalisieren Abschließend werden die Fackeln wieder gesenkt Die hier beschriebenen Vorgehensweisen zum Verbindungsaufbau und zur Datenübertragung sind beispiele Beispiele für Protokolle Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 5/26

6 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 6/26 Protokolle Ein Protokoll ist die Menge aller vorab getroffenen Vereinbarungen zwischen Kommunikationspartnern Zu den Vereinbarungen gehören: Regeln zum Aufbau und Abbau von Verbindungen und deren Nutzung Art und Weise der Synchronisation von Sender und Empfänger Maßnahmen zur Erkennung und Behandlung von Übertragungsfehlern Definition gültiger Nachrichten (Vokabular) Format und Kodierung von Nachrichten Protokolle definieren die Syntax, also das Format gültiger Nachrichten und mit der Semantik das Vokabular gültiger Nachrichten und deren Bedeutung

7 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 7/26 Schichtenmodelle Kommunikation in Computernetzen ist in Schichtenmodelle unterteilt Jede Schicht (Layer) behandelt einen bestimmten Aspekt der Kommunikation und bietet Schnittstellen zur darüberliegenden und darunterliegenden Schicht Jede Schnittstelle besteht aus einer Menge von Operationen, die zusammen einen Dienst definieren In den Schichten werden die Daten gekapselt (= Datenkapselung) Weil jede Schicht in sich abgeschlossen ist, können einzelne Protokolle verändert oder ersetzt werden, ohne alle Aspekte der Kommunikation zu beeinflussen Die bekanntesten Schichtenmodelle sind das TCP/IP-Referenzmodell, das OSI-Referenzmodell und das hybride Referenzmodell

8 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 8/26 TCP/IP-Referenzmodell bzw. DoD-Schichtenmodell Wurde ab 1970 vom Department of Defense (DoD) entwickelt Die Aufgaben der Kommunikation wurden in 4 aufeinander aufbauende Schichten unterteilt Dieses Referenzmodell wurde im Rahmen des Arpanet entwickelt und ist die Basis des Internet Für jede Schicht ist festgelegt, was sie zu leisten hat Diese Anforderungen müssen Kommunikationsprotokolle realisieren Die konkrete Umsetzung wird nicht vorgegeben und kann unterschiedlich sein Daher existieren für jede der vier Schichten zahlreiche Protokolle Nummer Schicht Protokolle (Beispiele) 4 Anwendungsschicht HTTP, FTP, SMTP, POP3, DNS, SSH, Telnet 3 Transportschicht TCP, UDP 2 Internetschicht IP (IPv4, IPv6), ICMP, IPsec, IPX 1 Netzzugangsschicht Ethernet, WLAN, ATM, FDDI, PPP, Token Ring

9 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 9/26 TCP/IP-Referenzmodell Nachrichtenaufbau Jede Schicht fügt einer Nachricht zusätzliche Informationen als Header hinzu Einige Protokolle (z.b. Ethernet) fügen in der Netzzugangsschicht nicht nur einen Header, sondern auch einen Trailer am Ende der Nachricht an Header (und Trailer) wertet der Empfänger auf gleicher Schicht aus

10 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Hybrides Referenzmodell Das TCP/IP-Referenzmodell wird in der Literatur häufig (u.a. bei Andrew S. Tanenbaum) als fünfschichtiges Modell dargestellt Grund: Es ist sinnvoll, die Netzzugangsschicht in zwei Schichten aufzuteilen, weil diese völlig unterschiedliche Aufgabenbereiche haben Dieses Modell ist eine Erweiterung des TCP/IP-Modells und heißt hybrides Referenzmodell Die Aufgaben der einzelnen Schichten werden anhand des hybriden Referenzmodells diskutiert

11 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Bitübertragungsschicht Physical Layer Wird auch Physische Schicht genannt Ist für das Übertragen der Einsen und Nullen zuständig Das Protokoll bestimmt unter anderem: Wie viele Bits können pro Sekunde gesendet werden? Kann die Übertragung in beide Richtungen gleichzeitig stattfinden? Physischer Anschluss an das Netz Umsetzung der Daten in Signale Protokolle der Bitübertragungsschicht definieren u.a. wie viele Bits pro Sekunde gesendet werden können und ob die Übertragung in beide Richtungen gleichzeitig stattfinden kann Treten bei der Übertragung der einzelnen Bits durch die Bitübertragungsschicht Fehler auf (ist in der Realität die Regel), ist ein Verfahren notwendig um diese Fehler zu erkennen und zu korrigieren Das ist die Hauptaufgabe der Sicherungsschicht

12 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Sicherungsschicht Data Link Layer (1/2) Soll fehlerfreien Datenaustausch gewährleisten Treten bei der Übertragung der Bitfolgen Fehler auf (das kommt in der Realität häufig vor) ist ein Verfahren nötig um diese Fehler zu erkennen Das ist einer der Aufgaben der Sicherungsschicht Zudem regeln die Protokolle der Sicherungsschicht den Zugriff auf das Übertragungsmedium (z.b. via CSMA/CD oder CSMA/CA) Die Sicherungsschicht grenzt die Bitfolgen in Rahmen (engl. Frames) ab, markiert deren Anfang und überträgt sie mit der gewünschten Zuverlässigkeit innerhalb eines physischen Netzes von einem Netzwerkgerät zum anderen Für die Zustellung der Rahmen auf einem physischen Netzwerk sind physische Netzadressen (MAC-Adressen) nötig, deren Format die Sicherungsschicht definiert

13 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Sicherungsschicht Data Link Layer (2/2) Zur Fehlererkennung fügen die Protokolle der Sicherungsschicht jedem Rahmen eine Prüfsumme an Fehlerhafte Rahmen können vom Empfänger erkannt und entweder verworfen oder sogar korrigiert werden Erneutes Anfordern verworfener Rahmen sieht die Sicherungsschicht nicht vor Auf der Netzzugangsschicht können ausschließlich Rahmen zwischen Netzwerkgeräten innerhalb eines physischen Netzes versendet werden Die Verbindung unterschiedlicher physische Netze geschieht mit Bridges und Layer-2-Switches (Multiport-Bridges)

14 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Vermittlungsschicht Network Layer Weitervermittlung von Daten (Paketen) zwischen logischen Netzen, also über physische Übertragungsabschnitt hinweg Für dieses Internetworking definiert die Internetschicht logische Adressen (IP-Adressen) Router begrenzen logische Netze Das Routing, also das Weiterleiten von Paketen auf dem Weg vom Sender zum Empfänger, ist eine Aufgabe dieser Schicht Meist wird das verbindungslose Internetprotokoll IP (Internet Protocol) verwendet Jedes IP-Paket wird unabhängig an sein Ziel vermittelt (geroutet) und der Pfad dabei nicht aufgezeichnet Andere Internetprotokolle wie IPX wurden von IP weitgehend verdrängt

15 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Transportschicht Transport Layer Ermöglicht den Transport von Daten (Segmenten) zwischen Prozessen auf unterschiedlichen Geräten über sog. Ende-zu-Ende-Protokolle Während die Netzzugangsschicht und die Internetschicht Netzwerkgeräte physisch und logisch adressieren, werden in dieser Schicht die laufenden Prozesse mit Portnummern adressiert Sorgt dafür, dass die Daten der Vermittlungsschicht korrekt an die richtigen Anwendungen ausgeliefert werden Teilt die Daten beim Sender mit Transportprotokollen in kleinere Teile (Segmente) auf, die das Protokoll der Vermittlungsschicht weiterleitet Es existieren unterschiedliche Kommunikationsformen, die die Transportprotokolle anbieten UDP (User Datagram Protocol): Verbindungslose Kommunikation TCP (Transport Control Protocol): Verbindungsorientierte Komm. Kombination TCP/IP ist De-facto Standard für Computernetze

16 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Unterschiedliche Kommunikationsformen Verbindungslose Kommunikation Funktioniert analog zum Briefkasten Sender verschickt Nachrichten, ohne zuvor eine Verbindung aufzubauen Nachteil: Keine Kontrolle, das ein Segment ankommt Ist Kontrolle gewünscht, muss sie in der Anwendungsschicht erfolgen Vorteil: Höherer Datendurchsatz, da weniger Overhead anfällt Verbindungsorientierte Kommunikation Funktioniert analog zum Telefon Vor dem Datenaustausch wird zwischen Sender und Empfänger eine Verbindung aufgebaut Sie bleibt auch bestehen, wenn keine Daten übertragen werden Nach dem Datenaustausch wird die Verbindung wieder abgebaut Ermöglicht Datenflusskontrolle und Überlastkontrolle Sichert die verlustfreie Lieferung der Segmente in korrekter Reihenfolge Es gibt somit eine Zustellungsgarantie

17 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Anwendungsschicht Application Layer Enthält alle Protokolle, die mit Anwendungsprogrammen (z.b. Browser oder -Programm) zusammenarbeiten Hier befinden sich die eigentlichen Nachrichten (z.b. HTML-Seiten oder s) entsprechend dem jeweiligen Anwendungsprotokoll Beispiele für Anwendungsprotokolle: HTTP, FTP, SMTP, POP3, DNS, SSH, Telnet

18 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Ablauf der Kommunikation (1/2) Vertikale Kommunikation Eine Nachricht wird von oben nach unten Schicht für Schicht verpackt und beim Empfänger in umgekehrter Schichtreihenfolge wieder entpackt Data Encapsulation (Datenkapselung) und De-encapsulation

19 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Ablauf der Kommunikation (2/2) Horizontale Kommunikation Auf den gleichen Schichten von Sender und Empfänger werden jeweils die gleichen Protokollfunktionen verwendet Die Schichten können jeweils den der Schicht entsprechenden Zustand des Datenpakets verstehen

20 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 OSI-Referenzmodell Einige Jahre nach dem TCP/IP-Referenzmodell (1970er Jahre) wurde das OSI-Referenzmodell ab 1979 entwickelt und 1983 von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) standardisiert OSI = Open Systems Interconnection Der Aufbau ist dem TCP/IP-Referenzmodell ähnlich Das OSI-Modell verwendet aber 7 Schichten Im Gegensatz zum hybridem Referenzmodell sind die Aufgaben der Anwendungsschicht beim OSI-Referenzmodell auf 3 Schichten aufgeteilt

21 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Sitzungsschicht Session Layer (1/2) Aufgaben: Aufbau, Überwachung und Beenden einer Sitzung Eine Sitzung ist die Grundlage für eine virtuelle Verbindung zwischen zwei Anwendungen auf physisch unabhängigen Rechnern Funktionen zur Dialogkontrolle (welcher Teilnehmer gerade spricht) Der Verbindungsaufbau und Verbindungsabbau einer Sitzung sind hier ebenfalls definiert Bereitstellung von Kontrollpunkten, die in längeren Datenübertragungen zur Synchronisierung eingebaut werden können Kommt es zum Verbindungsabbruch, kann zum letzten Kontrollpunkt zurückgekehrt werden und die Übertragung muss nicht von vorne beginnen

22 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Sitzungsschicht Session Layer (2/2) Beispiele Protokolle, die den geforderten Fähigkeiten der Sitzungsschicht entsprechen: Telnet zur Fernsteuerung von Rechnern und FTP zur Übertragung von Dateien Allerdings können diese Protokolle auch der Anwendungsschicht zugeordnet werden Die Anwendungsschicht enthält die Protokolle, die die Anwendungsprogramme verwenden Da FTP und Telnet direkt von den entsprechenden Anwendungsprogrammen verwendet werden und nicht von abstrakteren Protokollen in höheren Ebenen, ist es sinnvoller die Protokolle der Sitzungsschicht der Anwendungsschicht zuzuordnen Aus diesem Grund gilt die Sitzungsschicht in der Praxis als verzichtbar Die Sitzungsschicht wird in der Praxis kaum benutzt, da alle dieser Schicht zugedachten Aufgaben heute Anwendungsprotokolle erfüllen

23 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Darstellungsschicht Presentation Layer Enthält Regeln zur Formatierung (Präsentation) der Nachrichten Der Sender kann den Empfänger informieren, dass eine Nachricht in einem bestimmten Format (z.b. ASCII) vorliegt, um die eventuell nötige Konvertierung beim Empfänger zu ermöglichen Datensätze können hier mit Feldern (z.b. Name, Matrikelnummer... ) definiert werden Art und Länge der Datentypen können definiert werden Auch die Art und Länge der Datentypen sowie Kompression und Verschlüsselung sind der Darstellungsschicht zugedachte Aufgabenbereiche Die Darstellungsschicht wird in der Praxis kaum benutzt, da alle dieser Schicht zugedachten Aufgaben heute Anwendungsprotokolle erfüllen

24 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Unterteilung der Schichten des OSI-Referenzmodell Schicht Deutsche Bezeichnung Englische Bezeichnung 7 Anwendungsschicht Application Layer 6 Darstellungsschicht Presentation Layer 5 Sitzungs- bzw. Kommunikationsschicht Session Layer 4 Transportschicht Transport Layer 3 Netzwerk- bzw. Vermittlungsschicht Network Layer 2 Sicherungsschicht Data Link Layer 1 Bitübertragungsschicht Physical Layer Man kann die sieben Schichten in zwei Gruppen aufteilen 1 Die unteren vier Schichten enthalten die Transportmechanismen für die Datenübertragung im Netzwerk Schichten 1 und 2 enthalten die Netzwerktechnologie Schichten 3 und 4 enthalten die Protokolle (z.b. TCP/IP) 2 Die oberen drei Schichten sind anwendungsorientiert Sie sind die Schnittstelle zu den Benutzern und deren Anwendungen

25 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Fazit zu den Referenzmodellen (1/2) Das TCP/IP-Referenzmodell gilt als Basis des Internet Macht Vorgaben welche Funktionalitäten in den jeweiligen Schichten zu erbringen sind, aber nicht wie das zu geschehen hat Das OSI-Referenzmodell ist dem TCP/IP-Referenzmodell sehr ähnlich Beide Modelle unterscheiden sich nur in zwei Punkten Beim OSI-Referenzmodell sind die Aufgaben der Netzzugangsschicht auf die Bitübertragungsschicht und Sicherungsschicht aufgeteilt Die Aufgaben der Anwendungsschicht sind beim OSI-Referenzmodell auf Sitzungsschicht, Darstellungsschicht und Anwendungsschicht aufgeteilt

26 Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS /26 Fazit zu den Referenzmodellen (2/2) Das hybride Referenzmodell hat seine Berechtigung, weil das TCP/IP-Referenzmodell nicht zwischen Bitübertragungs- und Sicherungsschicht unterscheidet, dabei sind deren Aufgabenbereiche vollkommen unterschiedlich Die Trennung der Anwendungsschicht in drei Schichten hat sich nicht als sinnvoll herausgestellt und findet in der Praxis nicht statt Die Funktionalitäten, die für die Sitzungsschicht und Darstellungsschicht vorgesehen sind, sind heute Teil der Protokolle und Dienste in der Anwendungsschicht Fazit: Das hybride Referenzmodell bildet die Funktionsweise von Computernetzen realistisch ab Es unterscheidet die Bitübertragungsschicht und Sicherungsschicht Es unterteilt die Anwendungsschicht nicht Es kombiniert die Vorteile des TCP/IP-Referenzmodells und des OSI-Referenzmodells, ohne deren jeweilige Nachteile zu übernehmen

7. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze

7. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun 7. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze FRA-UAS SS2017 1/27 7. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Das ISO / OSI -7 Schichten Modell

Das ISO / OSI -7 Schichten Modell Begriffe ISO = Das ISO / OSI -7 Schichten Modell International Standardisation Organisation Dachorganisation der Normungsverbände OSI Model = Open Systems Interconnection Model Modell für die Architektur

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Internetanwendungstechnik. TCP/IP- und OSI-Referenzmodell. Gero Mühl

Internetanwendungstechnik. TCP/IP- und OSI-Referenzmodell. Gero Mühl Internetanwendungstechnik TCP/IP- und OSI-Referenzmodell Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014 Rechnernetze I SS 014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 071/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

Das ISO/OSI Referenzmodell Internet (TCP/IP) Referenzmodell. Standard Elemente Schichten im ISO/OSI Referenzmodell.

Das ISO/OSI Referenzmodell Internet (TCP/IP) Referenzmodell. Standard Elemente Schichten im ISO/OSI Referenzmodell. Referenzmodelle 1 / 24 Kommunikationsnetze I 14.10.2009 ISO/OSI Referenzmodell Open Systems Interconnection (OSI) International ISO/IEC 7498-1 identisch zu ITU-T Recommendation X.200 ISO International

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

THEMA. Das ISO / OSI - Referenzmodell. 1 Vorlesung - FHDW Prof. Dr. G. Hellberg Juli 2001

THEMA. Das ISO / OSI - Referenzmodell. 1 Vorlesung - FHDW Prof. Dr. G. Hellberg Juli 2001 THEMA Das ISO / OSI - Referenzmodell 1 Vorlesung - FHDW Prof. Dr. G. Hellberg Juli 2001 Das (kurz: OSI-RM oder OSI- Modell) ist ein abstraktes, logisch-funktionelles Architekturmodell der internationalen

Mehr

Themen. Transportschicht. Internet TCP/UDP. Stefan Szalowski Rechnernetze Transportschicht

Themen. Transportschicht. Internet TCP/UDP. Stefan Szalowski Rechnernetze Transportschicht Themen Transportschicht Internet TCP/UDP Transportschicht Schicht 4 des OSI-Modells Schicht 3 des TCP/IP-Modells Aufgaben / Dienste: Kommunikation von Anwendungsprogrammen über ein Netzwerk Aufteilung

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene TCP/IP-Familie Netzwerkprotokolle Protokoll Verfahrensvorschrift Der komplexe Vorgang der Kommunikation wird im Netzwerk auf mehrere aufeinander aufbauende Schichten verteilt, wobei es neben dem OSI-Modell

Mehr

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus Mannheim 03.03.2003 Netzwerkkomponenten Folie 1 Ulrike Müller, Fabian Simon, Sabine Moldaschl, Andreas Peter Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus

Mehr

Netzwerkgrundlagen. OSI-Modell. Layer 1 Physikal Layer. Layer 2 Data Link Layer. Layer 3 Network Layer

Netzwerkgrundlagen.  OSI-Modell. Layer 1 Physikal Layer. Layer 2 Data Link Layer. Layer 3 Network Layer Netzwerkgrundlagen http://de.wikipedia.org/wiki/ethernet OSI-Modell http://de.wikipedia.org/wiki/osi-modell Das OSI-Modell beschreibt modellhaft eine Art der Datenübertragung für die Kommunikation offener,

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik

Einführung in die Netzwerktechnik Ich Falk Schönfeld Seit 8 Jahren bei eurogard GmbH Entwickler für Remoteserviceprodukte Kernkompetenz Linux Mail: schoenfeld@eurogard.de Telefon: +49/2407/9516-15 Ablauf: Was bedeutet Netzwerktechnik?

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

15 Transportschicht (Schicht 4)

15 Transportschicht (Schicht 4) Netzwerktechnik Aachen, den 16.06.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 15 Transportschicht (Schicht

Mehr

Netzwerke. NW: Firewall. Vorlesung von Reto Burger. by Reto Burger, dipl. Informatik. Ing. HTL. Netzwerke

Netzwerke. NW: Firewall. Vorlesung von Reto Burger. by Reto Burger, dipl. Informatik. Ing. HTL. Netzwerke NW: Firewall Vorlesung von Reto Burger by Reto Burger, dipl. Informatik. Ing. HTL 0 Übersicht Persönliche Kurzvorstellung Ihre Erwartungen Vorstellung des Fachs: Kapitel, Ziele, Prüfungen Allgemeines by

Mehr

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell 1983 von ISO (International Standardization Organisation) entworfen OSI (Open System Interconnection) besteht aus 7 Schichten Referenzmodell für herstellerunabhängige

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Rechnernetze 1 Vorlesung im SS 07

Rechnernetze 1 Vorlesung im SS 07 Rechnernetze 1 Vorlesung im SS 07 Roland Wismüller roland.wismueller@uni-siegen.de Tel.: 740-4050, H-B 8404 Zusammenfassung: Einführung Netz besteht aus Knoten und Verbindungen Rekursiver Aufbau: Knoten

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke.

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Alexander Sczyrba Michael Beckstette {asczyrba,mbeckste}@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protkollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP)

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Kontrollfragen: Internet

Kontrollfragen: Internet Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. 2. Was ist eine virtuelle Verbindung? Vergleichen Sie eine virtuelle TCP/IP-Verbindung mit der Leitungsvermittlung (analoge Telefonverbindung).

Mehr

Rechnerkommunikation II

Rechnerkommunikation II Grundmodell der Telekommunikation (Abb. aus: 1. Abeck et al.: Verteilte Informationssysteme, 2.Tanenbaum, A.: Computernetzwerke, 3. Kurose, J. u. Ross, K.: ) 1. Verteiltes geschichtetes Telekommunikationssystem

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

8.Vorlesung Grundlagen der Informatik

8.Vorlesung Grundlagen der Informatik Dr. Christian Baun 8.Vorlesung Grundlagen der Informatik Hochschule Darmstadt WS1112 1/52 8.Vorlesung Grundlagen der Informatik Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de

Mehr

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke. Alexander Sczyrba Michael Beckstette.

Netzwerk-Programmierung. Netzwerke. Alexander Sczyrba Michael Beckstette. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Alexander Sczyrba Michael Beckstette {asczyrba,mbeckste}@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Netzwerk-Protokolle Protkollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol

Mehr

Damit zwischen den verschiedenen Rechnern überhaupt ein Austausch möglich ist, muss man sich über das was und wie verständigen.

Damit zwischen den verschiedenen Rechnern überhaupt ein Austausch möglich ist, muss man sich über das was und wie verständigen. Webanwendungen Protokolle Damit zwischen den verschiedenen Rechnern überhaupt ein Austausch möglich ist, muss man sich über das was und wie verständigen. So wurde eine Sammlung von Vereinbarungen zusammengestellt,

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Grundlagen der Informationstechnik... 3 2.1 Bit... 3 2.2 Repräsentation von Zahlen... 4 2.2.1 Dezimalsystem... 5 2.2.2 Dualsystem... 5 2.2.3 Oktalsystem... 6 2.2.4

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Client-Server - Grundlagen

Client-Server - Grundlagen Client-Server - Grundlagen (1.) Erklären Sie für die verschiedenen Protokolle(auf der Folie Protokolle ) deren prinzipielle Funktion und nennen Sie ein Anwendungsgebiet. Gehen Sie dabei auf die Begriffe

Mehr

Modul 117. OSI-Referenzmodell

Modul 117. OSI-Referenzmodell Modul 117 Modulbezeichnung: Kompetenzfeld: Kompetenz: - und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren Network Management 6.3. Kennt den Zweck und die Funktion der Schichtenmodelle( OSI

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Prof. Dr. Klaus Lang, Fachhochschule Bingen. rwho rhosts.. NIS YP ... NFS RIP/OSPF/EGP ARP/RARP SLIP/PPP. Modem/V24/ISDN

Prof. Dr. Klaus Lang, Fachhochschule Bingen. rwho rhosts.. NIS YP ... NFS RIP/OSPF/EGP ARP/RARP SLIP/PPP. Modem/V24/ISDN OSI-Modell TCP-/IP-Modell Sitzungsschicht Darstellungsschicht Sicherungsschicht Vermittlungsschicht Bitübertragungsschicht TCP/IP-Architektur FTP Telnet SMTP DNS HTTP... SNMP TFTP rwho rhosts.. NFS NIS

Mehr

3.Vorlesung Netzwerke

3.Vorlesung Netzwerke Christian Baun 3.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 1/43 3.Vorlesung Netzwerke Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de 25.10.2011 Christian Baun 3.Vorlesung

Mehr

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn 2.3 Applikationen Telnet, FTP, Rlogin Carsten Köhn Protokolle: TCP/IP Application umfasst Dienste, die als Prozesse des Betriebssystems ausgeführt werden SMTP, FTP, HTTP, MIME Transport regelt die Kommunikation

Mehr

Die Transportprotokolle UDP und TCP

Die Transportprotokolle UDP und TCP Die Transportprotokolle UDP und TCP! UDP (User Datagram Protocol) " Ist wie IP verbindungslos (Zustellung und Reihenfolge werden nicht garantiert) " Erweitert die Funktionalität von IP um die Möglichkeit,

Mehr

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier.

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Sven Hartmeier shartmei@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protokollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP) erste Schritte mit sockets Netzwerk-Programmierung

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Wintersemester 2004/2005 Teil 2 Belegnummer Vorlesung: 39 30 02 Übungen: 39 30 05 Jan E. Hennig AG (RVS) Technische Fakultät Universität Bielefeld jhennig@rvs.uni-bielefeld.de

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Vermittlungsschicht ( network layer )

Vermittlungsschicht ( network layer ) Vermittlungsschicht ( network layer ) ggf. Auswahl eines Subnetzes für die folgende Übertragungsstrecke Auswahl eines guten Transportweges (Routing) im gewählten Subnetz statisch: fest für alle Pakete

Mehr

Netzwerk-/Übertragungsprotokolle

Netzwerk-/Übertragungsprotokolle Def: Ein Protokoll ist ein Regelwerk, welches die Kommunikation zwischen Subjekten steuert. Der Begriff stammt aus der Diplomatie und bezeichnet hier ein diplomatisches Zeremoniell: Reihenfolge der Begrüßung

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet

Aufbau des Internets. Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Aufbau des Internets Nelson & Bruno Quellen: Netplanet Inhaltsverzeichnis Arten von Netzwerken Host-Architekturen Schichtenmodelle TCP/IP - Haussprache des Internet Übertragung im Netz Routing Topologie

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

1. Foliensatz Computernetze

1. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun 1. Foliensatz Computernetze Frankfurt University of Applied Sciences WS1718 1/49 1. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences (1971

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 18.10.2011] 2-1 2-2 Allgemeine Informationen (4): Praktikum Starttermine Zug D für Versuch Nr. 1: Gruppe

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.2 Transmission Control Protocol - TCP 2.3 User Datagram Protocol - UDP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik,

Mehr

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1

Mehr

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna IPv6 Das Praxisbuch Dirk Jarzyna Teil I TCP/IP-Grundlagen 15 Kapitel 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Es existiert heute kaum ein Computer, der die TCP/IP genannte Netzwerkprotokollsammlung nicht

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Abschlussklausur. Netzwerke. 13. Juli Legen Sie bitte Ihren Lichtbildausweis und Ihren Studentenausweis bereit.

Abschlussklausur. Netzwerke. 13. Juli Legen Sie bitte Ihren Lichtbildausweis und Ihren Studentenausweis bereit. Abschlussklausur Netzwerke 13. Juli 2012 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: Hinweise: Tragen Sie zuerst auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblattes) Ihren Namen, Ihren Vornamen und Ihre

Mehr

Technische Informa/k II

Technische Informa/k II Technische Informa/k II Prof. Dr. Bernd Freisleben Sommersemester 2013 Vorlesung zur Klausurvorbereitung Folie 00-2 Organisatorisches Klausur: Dienstag, 16.07.13, 12:00-14:00 Uhr im Hörsaal 00/0070 Zugelassene

Mehr

Virtuelle Kommunikation. Anwender. Physikalische Kommunikation. "Veredelung" des Dienstes

Virtuelle Kommunikation. Anwender. Physikalische Kommunikation. Veredelung des Dienstes 5. OSI Referenzmodell der ISO 5.1. Einteilung in Schichten Architektur, Aufgabenverteilung & Protokolle in Kommunikationsyst. Gruppierung zusammengehöriger Funktionen. Sieben aufeinander aufbauende Ebenen.

Mehr

Modul N5 - Routing. Informatik erleben. Anwendung: http, smtp. Transport: TCP, UDP. Segment. Vermittlung: IP. Datagramm. Sicherung: Ethernet, PPP

Modul N5 - Routing. Informatik erleben. Anwendung: http, smtp. Transport: TCP, UDP. Segment. Vermittlung: IP. Datagramm. Sicherung: Ethernet, PPP N-Netze Modul - Routing eitrahmen 0 Minuten ielgruppe Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung keine, N4 von Vorteil Lehrziel Kennen lernen eines Routing-lgorithmus, sowie der Netzwerkschichten http://www.sxc.hu

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Informatik Übungsaufgaben

Informatik Übungsaufgaben Tobias Krähling email: Homepage: 07.09.2007 Version: 1.1 Zusammenfassung Dieses Dokument enthält Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen zum Themenbereich

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Test Grundlagen der Kommunikationstechnik

Test Grundlagen der Kommunikationstechnik Test Grundlagen der Kommunikationstechnik Name: Datum: 16.10.2003 Erreichte Punktzahl: von 19 Punkten Aufgabe 1: Man unterscheidet zwei Formen der Datenfernverarbeitung (DFV): die indirekte und die direkte

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

OSI-Schichtenmodell. Martin Fechtner

OSI-Schichtenmodell. Martin Fechtner OSI-Schichtenmodell Martin Fechtner Rechnernetze Rechnernetze sind Netzwerke, deren Teilnehmer Rechner sind zwischen den Teilnehmern werden digitale Daten übertragen im Allgemeinen können beliebige Teilnehmer

Mehr

Abschlussklausur. Computernetze. Bewertung: 16. Mai Name: Vorname: Matrikelnummer:

Abschlussklausur. Computernetze. Bewertung: 16. Mai Name: Vorname: Matrikelnummer: Abschlussklausur Computernetze 16. Mai 2014 Name: Vorname: Matrikelnummer: Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die Klausur selbständig bearbeite und das ich mich gesund und prüfungsfähig fühle.

Mehr

Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell

Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Es existiert heute kaum ein Computer, der die TCP/IP genannte Netzwerkprotokollsammlung nicht unterstützt. Das liegt daran, dass heute so gut wie jeder Computer mit dem

Mehr

Grundlagen TCP/IP. Hasan Tasdemir. Seminar. Internet Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen TCP/IP. Hasan Tasdemir. Seminar. Internet Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen TCP/IP Hasan Tasdemir Seminar Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Gliederung Grundlagen TCP/IP Der Standardisierungsprozess Das OSI-Referenzmodell Datenübertragung im OSI-Referenzmodell

Mehr

UDP User Datagramm Protokoll

UDP User Datagramm Protokoll UDP User Datagramm Protokoll Marco Gerland Janina de Jong Internet Protokolle WS 03 / 04 1/31 Einführung IP Datagramme werden durchs Internet geroutet abh. von der IP Adresse Anhand der Ziel IP Adresse

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Von PetA. Datum 25.8.2006 Version 1.0 PetA

Von PetA. Datum 25.8.2006 Version 1.0 PetA Von Vorwort: Dieses Dokument befasst sich im Großteil mit den Internet Adressen von IPv4. Zum Schluss wird noch kurz auf IPv6 Adressen eingegangen. Um alles richtig verstehen zu können, muss man sich mit

Mehr

Netze. Topologien. Kriterien für Netzwerke. 8. Kapitel Über die Grenze: Rechner in Netzwerken

Netze. Topologien. Kriterien für Netzwerke. 8. Kapitel Über die Grenze: Rechner in Netzwerken Wintersemester 2017/2018 Netze Bisher: Vorwiegend lokale Kommunikation und lokale Aufgaben zu lösen (Prozessinteraktion) 8. Kapitel Über die Grenze: Rechner in Netzwerken Aufgaben können aber auch die

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Netzwerkprogrammierung PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Steffen Helke, Marcus Mews Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik 17. Juni 2013 Übersicht Grundlagen

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr