Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik"

Transkript

1 Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16

2 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen

3 4.1. Grundbegrie Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : : : ; a n 1 : J R stetige Funktionen. Dann heiÿt y (n) + a n 1 (x )y (n 1) + + a 1 (x )y 0 + a 0 (x )y = 0 eine homogene lineare Dierentialgleichung n -ter Ordnung.

4 Bemerkungen. 1 Der Fall n = 1 wurde bereits in behandelt. 2 Wenn man die Dierentialgleichung explizit schreibt als y (n) = a 0 (x )y a 1 (x )y 0 a n 1 (x )y (n 1) ; sieht man sofort, dass die rechte Seite stetig partiell nach y ; y 0 ; : : : ; y (n 1) dierenzierbar ist. Also ist nach dem Existenzund Eindeutigkeitssatz jedes Anfangswertproblem eindeutig lösbar. 3 Man kann zeigen, dass sich jede Lösung auf dem ganzen Intervall J denieren lässt.

5 Erinnerung. Gemäÿ A bilden die n -mal stetig dierenzierbaren Funktionen von J nach R einen reellen Vektorraum, der mit C n (J ) bezeichnet wird; d.h. für je zwei C n -Funktionen f ; g : J R und jede relle Zahl c 2 R sind f + g und cf ebenfalls C n -Funktionen. Der Dierentialoperator D : C n (J ) C n 1 (J ), der einer Funktion ihre Ableitung zuordnet, also D(f ) = f 0, ist eine lineare Abbildung zwischen diesen beiden Vektorräumen; d.h. für je zwei C n -Funktionen f ; g und jede relle Zahl c 2 R gilt D(f + g) = (f + g) 0 = f 0 + g 0 = Df + Dg und D(cf ) = (cf ) 0 = cf 0 = cd(f ). Wegen dieses Sachverhaltes erweist es sich als zweckmäÿig, bei der Behandlung linearer Dierentialgleichungen die Sprache der linearen Algebra zu benutzen.

6 Satz. Die Lösungen einer homogenen linearen Dierentialgleichung n -ter Ordnung bilden einen n -dimensionalen Untervektorraum von C n (J ). Jede Basis dieses Vektorraums heiÿt ein Fundamentalsystem der Dierentialgleichung. Wenn also f 1 ; : : : ; f n ein Fundamentalsystem bilden, lässt sich jede Lösung der Dierentialgleichung eindeutig als c 1 f c n f n mit c 1 ; : : : ; c n 2 R schreiben.

7 Beweis. Nach dem Unterraumkriterium L müssen wir zeigen, dass für je zwei Lösungen f ; g unserer Dierentialgleichung und für jeden Skalar c 2 R die Funktionen f + g und cf ebenfalls Lösungen sind. Dies folgt sofort aus der Linearität des Dierentialoperators, es gilt ja (f + g) (k) = f (k) + g (k) und (cf ) (k) = cf (k) für alle k 2 N. Damit folgt (f + g) (n) + a n 1 (x )(f + g) (n 1) + + a 0 (x )(f + g) = f (n) + a n 1 (x )f (n 1) + + a 0 (x )f + g (n) + a n 1 (x )g (n 1) + + a 0 (x )g = = 0 Also löst auch f + g die Dierentialgleichung. Für cf kann man ein analoges Argument benutzen. Damit ist die Menge der Lösungen als Vektorraum erkannt.

8 Um zu zeigen, dass der Lösungsraum n -dimensional ist, reicht es nach L eine Basis aus genau n Elementen anzugeben. Wir wählen einen festen Punkt x 0 2 J. Es seien f 0 ; : : : ; f n 1 die Lösungen der folgenden Anfangswertprobleme: { f (k) 0 falls j 6= k j (x 0 ) = jk = 1 falls j = k für j ; k = 0; : : : ; n 1. Wir wollen zeigen, dass diese Funktionen ein Fundamentalsystem bilden. Gemäÿ L müssen wir dazu zeigen, dass f 0 ; : : : ; f n 1 linear unabhängig sind; den ganzen Lösungsraum erzeugen.

9 Zur linearen Unabhängigkeit: Seien c 0 ; : : : ; c n 1 2 R mit c 0 f c n 1 f n 1 = 0. Wir müssen zeigen, dass dann c 0 = = c n 1 = 0 gilt. Auswerten an der Stelle x 0 liefert 0 = c 0 f 0 (x 0 ) + + c n 1 f n 1 (x 0 ) = c 0 : Durch k -maliges Dierenzieren und Auswerten an der Stelle x 0 erhalten wir analog 0 = c 0 f (k) 0 (x 0 ) + + c n 1 f (k) n 1 (x 0) = c k für k = 1; : : : ; n 1. Damit sind f 0 ; : : : ; f n 1 als linear unabhängig erkannt.

10 Zur Erzeugung: Es sei f irgendeine Lösung der Dierentialgleichung. Wir müssen zeigen, dass sich f als Linearkombination von f 0 ; : : : ; f n 1 schreiben lässt. Dazu setzen wir c k = f (k) (x 0 ) und betrachten die Funktion g = c 0 f c n 1 f n 1. Diese Funktion löst ebenfalls die Dierentialgleichung, und es gilt g (k) (x 0 ) = c 0 f (k) 0 (x 0 ) + + c n 1 f (k) n 1 (x 0) = c k ; für k = 0; : : : ; n 1. Also lösen f und g dasselbe Anfangswertproblem, und wegen der Eindeutigkeit der Lösung sind sie gleich, es gilt also f = g = c 0 f c n 1 f n 1 : Damit ist f 0 ; : : : ; f n 1 als Fundamentalsystem erkannt.

11 4.2. Die Wronski-Matrix In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie man einem gegebenen System von n Lösungen einer homogenen linearen Dierentialgleichung n -ter Ordnung ansieht, ob sie ein Fundamentalsystem bilden. Mit Hilfe der Wronski-Matrix kann man dieses Problem im unendlich-dimensionalen Vektorraum C n (J ) auf das entsprechende Problem im n -dimensionalen Vektorraum R n zurückführen.

12 Denition. Es seien f 1 ; : : : ; f n Lösungen der homogenen linearen Dierentialgleichung y (n) + a n 1 (x )y (n 1) + + a 1 (x )y 0 + a 0 (x )y = 0 und x 0 2 J. Dann heiÿt M (x 0 ) = 0 die Wronski-Matrix von f 1 ; : : : ; f n heiÿt die Wronski-Determinante. f 1 (x 0 ) f n (x 0 ) f1 0(x 0) fn(x 0 0 )..... f (n 1) 1 (x 0 ) f (n 1) n (x 0 ) 1 C A an der Stelle x 0, und det M (x 0 )

13 Satz. Es seien f 1 ; : : : ; f n Lösungen der homogenen linearen Dierentialgleichung y (n) + a n 1 (x )y (n 1) + + a 1 (x )y 0 + a 0 (x )y = 0 und x 0 2 J. Dann bilden f 1 ; : : : ; f n genau dann ein Fundamentalsystem, wenn die Wronski-Matrix M (x 0 ) regulär ist, oder äquivalent wenn für die Wronski-Determinante gilt det M (x 0 ) 6= 0. Wenn diese Bedingung erfüllt ist, dann ist die Lösung des Anfangswertproblems y(x 0 ) = y 0 ; : : : ; y (n 1) (x 0 ) = y n 1 gegeben durch f = c 1 f c n f n, mit M (x 0 ) 0 c 1. c n 1 0 C A = y 0. y n 1 1 C A bzw. 0 c 1. c n 1 C A = M (x 0) 1 0 y 0. y n 1 1 C A :

14 Beweis. Angenommen f 1 ; : : : ; f n bilden ein Fundamentalsystem. Dann liegt die Lösung jedes Anfangswertproblems y(x 0 ) = y 0 ; : : : ; y (n 1) (x 0 ) = y n 1 im Erzeugnis von f 1 ; : : : ; f n. Also gibt es c 1 ; : : : ; c n 2 R mit c 1 f 1 (x 0 ) + : : : + c n f n (x 0 ) = y c 1 f (n 1) 1 (x 0 ) + : : : + c n f (n 1) n (x 0 ) = y n 1 Diese Gleichungen lassen sich in Matrixform zusammenfassen zu Also ist M (x 0 ) regulär. M (x 0 ) 0 c 1. c n 1 0 C A = y 0. y n 1 1 C A :

15 Die Umkehrung ist auch richtig. Wenn M (x 0 ) regulär ist, lässt sich jedes Anfangswertproblem im Erzeugnis von f 1 ; : : : ; f n lösen. Wegen der Eindeutigkeit der Lösung ist daher dieses Erzeugnis schon der ganze Lösungsraum Bemerkungen. 1 Durch wird die Lösung eines Anfangswertproblems auf die Lösung eines linearen Gleichungssystems zurückgeführt. (Wenn man schon ein Fundamentalsystem kennt.) 2 Wenn man das Fundamentalsystem wie im Beweis von wählt, dann gilt für die Wronskimatrix M (x 0 ) = E n (die n -dimensionale Einheitsmatrix). Dann wird die Lösung von Anfangswertproblemen besonders einfach.

16 4.3. Gleichungen mit konstanten Koezienten Für lineare Dierentialgleichungen höherer Ordnung gibt es keine allgemeine Lösungstheorie. Wir werden uns daher auf die Betrachtung linearer Dierentialgleichungen mit konstanten Koezienten beschränken; d.h. solche der Form y (n) + a n 1 y (n 1) + + a 1 y 0 + a 0 y = 0 mit a 0 ; : : : ; a n 1 2 R. Im Fall n = 1 liefert die Lösung f (x ) = e a0x : Dadurch motiviert macht man den Lösungsansatz f (x ) = e x.

17 Satz. Wir betrachten die Dierentialgleichung y (n) + a n 1 y (n 1) + + a 1 y 0 + a 0 y = 0 und ihr zugehöriges charakteristisches Polynom p(x ) = X n + a n 1 X n a 1 X + a 0 mit denselben Koezienten. Für die Funktion f : R R mit f (x ) = e x (mit Konstante 2 R) gilt f (n) (x ) + a n 1 f (n 1) (x ) + + a 1 f 0 (x ) + a 0 f (x ) = p()f (x ): Insbesondere ist f genau dann Lösung der Dierentialgleichung, wenn eine Nullstelle des Polynoms p ist.

18 Beweis. Es gilt f 0 (x ) = e x ; f 00 (x ) = 2 e x ; allgemein f (k) (x ) = k e x = k f (x ) für k 2 N. Damit folgt f (n) (x ) + a n 1 f (n 1) (x ) + + a 1 f 0 (x ) + a 0 f (x ) = n e x + a n 1 n 1 e x + + a 1 e x + a 0 e x = ( n + a n 1 n a 1 + a 0 )e x = p()f (x ):

19 Satz. Wenn das charakteristische Polynom der Dierentialgleichung p(x ) = X n + a n 1 X n a 1 X + a 0 y (n) + a n 1 y (n 1) + + a 1 y 0 + a 0 y = 0 die n verschiedenen rellen Nullstellen 1; : : : ; n bilden die Funktionen f 1 ; : : : ; f n : R R mit besitzt, dann f 1 (x ) = e 1x ; : : : ; f n (x ) = e n x ein Fundamentalsystem der Dierentialgleichung.

20 Beweis. Gemäÿ reicht es zu zeigen, dass die Wronskimatrix von f 1 ; : : : ; f n in einem Punkt x 0 2 R regulär ist. Wir wählen x 0 = 0 und erhalten M (0) = 0 1 : : : 1 1 : : : n.... n 1 1 : : : n 1 n Das ist eine sogenannte Vandermonde-Matrix. Für n = 2 erhalten wir det M (0) = det M (0) = det ! 1 C A : = 2 1 6= 0:

21 Für n = 3 ergibt sich det M (0) = det C A = = (2 1)(3 1)(3 2) 6= 0 Allgemein kann man mit vollständiger Induktion zeigen, dass gilt det M (0) = j <k(k j ); und da wir voraussetzen, dass die Nullstellen von p verschieden sind, gilt det M (0) 6= 0 für beliebiges n.

22 Beispiel. Die Dierentialgleichung hat das charakteristische Polynom y (3) + 2y 00 3y 0 = 0 p(x ) = X 3 + 2X 2 3X : Die Nullstellen sind 1 = 0; 2 = 1; 3 = 3. Also bilden die Funktionen ein Fundamentalsystem. f 1 (x ) = 1(= e 0x ); f 2 (x ) = e x ; f 3 (x ) = e 3x

23 Probleme. Bekanntermaÿen hat nicht jedes reelle Polynom n -ten Grades n verschiedene reelle Nullstellen. Es erhebt sich also die Frage, wie man ein Fundamentalsystem bestimmt, wenn einer der folgenden Fälle eintritt: das charakteristische Polynom p besitzt mindestens eine nicht-reelle (d.h. komplexe) Nullstelle; das Polynom besitzt mehrfache (reelle oder komplexe) Nullstellen.

24 Komplexe Nullstellen. In A wurde die Exponentialfunktion auch für komplexe Werte deniert, und es ergab sich, dass für u ; v 2 R gilt: e u+iv = e u cos v + ie u sin v : Wir können daher für = a + ib 2 C die Funktion f : R C = R 2 mit f (x ) = e x = e ax +ibx = e ax cos(bx ) + ie ax sin(bx ) betrachten. Für die Ableitung ergibt sich mit der Produktregel f 0 (x ) = (ae ax cos(bx ) be ax sin(bx )) + i(ae ax sin(bx ) + be ax cos(bx )) Andererseits gilt e x = (a + bi)(e ax cos(bx ) + ie ax sin(bx )) = (ae ax cos(bx ) be ax sin(bx )) + i(ae ax sin(bx ) + be ax cos(bx ))

25 Also gilt die Regel e x 0 = e x auch für komplexe Werte von. Per Induktion folgert man daraus e x (k) = k e x für alle k 2 N. Wenn also = a + ib 2 C; b 6= 0, eine komplexe Nullstelle des charakteristischen Polynoms p(x ) einer linearen Dierentialgleichung ist, können wir f : R C: x 7 e x als komplexe Lösung der Dierentialgleichung auassen. Um zu einer reellen Lösung zu gelangen, stellt man folgende Überlegung an: Wenn = a + ib eine nicht-reelle Nullstelle des reellen Polynoms p(x ) ist, dann ist die konjugiert komplexe Zahl = a ib ebenfalls eine Nullstelle von p(x ); vgl. L

26 Also ist auch g : R C mit g(x ) = e x Dierentialgleichung. Es gilt eine Lösung der g(x ) ax ibx = e = e ax cos( bx ) + ie ax sin( bx ) = e ax cos(bx ) ie ax sin(bx ) = f (x ): Weil die Lösungen einen Vektorraum bilden, sind mit f und g auch alle Linearkombinationen von f und g Lösungen, insbesondere also Re f = 1 2 (f + g) und Im f = 1 (f g). Damit erhalten wir die reellen 2i Lösungen f 1 ; f 2 : R R mit f 1 (x ) = e ax cos(bx ); f 2 (x ) = e ax sin(bx ):

27 Satz. Wenn = a + ib 2 C; b 6= 0, eine komplexe Nullstelle des charakteristischen Polynoms p(x ) einer homogenen linearen Dierentialgleichung ist, dann sind die Funktionen f 1 ; f 2 : R R mit f 1 (x ) = e ax cos(bx ); f 2 (x ) = e ax sin(bx ) linear unabhängige Lösungen der Dierentialgleichung.

28 Beispiel. Die Dierentialgleichung y 00 + y = 0 hat das charakteristische Polynom p(x ) = X mit den Nullstellen 1;2 = i. Also sind f 1 ; f 2 : R R mit f 1 (x ) = cos x ; f 2 (x ) = sin x Lösungen. Für die Wronski-Matrix an der Stelle x 0 = 0 gilt M (0) = cos 0 sin 0 sin 0 cos 0! = ! = E 2 : Also ist f 1 ; f 2 das Fundamentalsystem aus dem Beweis von

29 4.4. Polynome und Dierentialoperatoren Den Dierentialoperator D mit D(g) = g kann man iterieren, und 0 erhält D m (g) = D(D(: : : (D(g)) : : : ) = g (m) für m 2 N. Für m = 0 deniert man D m = D 0 als Identität, d.h. man setzt D 0 (g) = g. Für ein Polynom q(x ) vom Grade d mit Höchstkoezienten 1 q(x ) = X d + b d 1 X d b 1 X + b 0 kann man dann den Dierentialoperator q(d) = D d + b d 1 D d b 1 D + b 0 D 0 bilden, der auf d -fach dierenzierbare Funktionen folgendermaÿen angewendet wird: q(d)(g) = D d (g) + b d 1 D d 1 (g) + + b 1 D(g) + b 0 g = g (d) + b d 1 g (d 1) + + b 1 g 0 + b 0 g

30 Damit lässt sich eine homogene lineare Dierentialgleichung mit konstanten Koezienten mit Hilfe ihres charakteristischen Polynoms p(x ) schreiben als p(d)(y) = 0: Man kann solche polynomialen Dierentialoperatoren hintereinander ausführen. Dabei multiplizieren sie sich genauso wie bei der Multiplikation von Polynomen. Insbesondere ist diese Verknüpfung kommutativ, d.h. für Polynome q 1 (X ); q 2 (X ) und genügend oft dierenzierbare Funktionen g gilt: q 1 (D)(q 2 (D)(g)) = q 2 (D)(q 1 (D)(g)):

31 Wir zerlegen das charakteristische Polynom p(x ) unserer Dierentialgleichung in Linearfaktoren. p(x ) = (X 1) n1 (X 2) n2 : : : (X k ) n k (X 1) m1 (X 1 ) m1 : : : (X l) m l (X l ) ml : Dabei sind 1; : : : ; k die verschiedenen reellen Nullstellen mit Vielfachheiten n 1 ; : : : ; n k, und (1; 1 ); : : : ; (l ; l ) sind die Paare verschiedener nicht-reeller Nullstellen mit Vielfachheiten m 1 ; : : : ; m l. Für den Grad des Polynoms p(x ) gilt also n = n n k + 2m m l :

32 Wegen der Vertauschungsregel für polynomiale Dierentialoperatoren gilt der folgende Satz. Wenn für eine Funktion f eine der Bedingungen erfüllt ist, dann gilt auch (D j ) n j (f ) = 0; j = 1; : : : ; k ; (D j ) m j (f ) = 0; j = 1; : : : ; l ; (D j ) m j (f ) = 0; j = 1; : : : ; l ; p(d)(f ) = 0: Also ist f Lösung der Dierentialgleichung p(d)(y) = 0:

33 Beobachtung. Im Fall = 0 sind die Funktionen, die der Bedingung (D ) m (f ) = D m (f ) = f (m) = 0 genügen, genau die Polynome vom Grad höchstens m 1. Anders formuliert: Die Funktionen f 1 (x ) = 1; : : : ; f m (x ) = x m 1 bilden ein Fundamentalsystem der Dierentialgleichung y (m) = 0. Mit Hilfe des folgenden Satzes lässt sich der allgemeine Fall auf diesen Spezialfall zurückführen Satz (Verschiebungsregel von Heaviside). Für 2 C; m 2 N und m -mal dierenzierbare Funktionen f gilt: D m (e x f ) = e x (D ) m (f ) bzw. (D ) m (f ) = e x D m (e x f ):

34 Beweis. Wir führen einen Induktionsbeweis über m. IA m = 1 D(e x f ) = e x f + e x D(f ) = e x (D )(f ): IS Angenommen, wir wüssten schon, dass D m (e x f ) = e x (D ) m (f ) gilt. Dann folgt D m+1 (e x f ) = D(D m (e x f )) = D(e x (D ) m (f )) = e x (D ) m (f ) + e x D((D ) m (f )) = e x (D )(D ) m (f ) = e x (D ) m+1 (f ):

35 Folgerung. Die Funktionen f, die der Bedingung (D ) m (f ) = 0 genügen, sind genau die Funktionen der Form f (x ) = e x r(x ) mit einem Polynom r vom Grad höchstens m 1. Beweis. Wegen gilt für eine Funktion f genau dann (D ) m (f ) = 0 wenn gilt D m (e x f ) = 0. Nach ist diese Bedingung äquivalent dazu, dass r = e x f ein Polynom vom Grad höchstens m 1 ist.

36 Satz. Es sei y (n) + a n 1 y (n 1) + + a 1 y 0 + a 0 y = 0 eine homogene lineare Dierentialgleichung mit zugehörigem charakteristischen Polynom p(x ). Die Linearfaktorzerlegung von p(x ) sei gegeben als: p(x ) = (X 1) n1 (X 2) n2 : : : (X k ) n k (X 1) m1 (X 1 ) m1 : : : (X l) m l (X l ) ml : Dabei sind 1; : : : ; k die verschiedenen reellen Nullstellen mit Vielfachheiten n 1 ; : : : ; n k, und (1; 1 ); : : : ; (l ; l ) sind die Paare verschiedener nicht-reeller Nullstellen mit Vielfachheiten m 1 ; : : : ; m l. Weiterhin sei j = j + i j :

37 Dann bilden die folgenden n = n n k + 2m m l Funktionen ein Fundamentalsystem der Dierentialgleichung: e 1x ; xe 1x ; : : : ; x n1 1 e 1x e k x ; xe k x ; : : : ; x n k 1 e k x e 1x cos(1x ); : : : ; x m1 1 e 1x cos(1x )..... e l x cos(lx ); : : : ; x m l 1 e l x cos(lx ) e 1x sin(1x ); : : : ; x m1 1 e 1x sin(1x )..... e l x sin(lx ); : : : ; x m l 1 e l x sin(lx ) (n 1 Funktionen) (n k Funktionen) (m 1 Funktionen) (m l Funktionen) (m 1 Funktionen) (m l Funktionen)

38 Der Beweis ergibt sich aus unseren bisherigen Überlegungen. Nach und sind alle angegebenen Funktionen Lösungen der Dierentialgleichung. Im Fall nicht-reeller Nullstellen verfahren wir wie in Da wir insgesamt n Funktionen erhalten haben, bleibt nur noch zu zeigen, dass diese linear unabhängig sind. Das gelingt mit Hilfe der Wronski-Matrix, vgl (Details als Übung.)

39 Beispiel. Die lineare Dierentialgleichung y (7) 5y (6) + 5y (5) + 15y (4) 25y (3) 19y y y = 0 hat das charakteristische Polynom p(x ) = X 7 5X 6 + 5X X 4 25X 3 19X X + 25 Die Nullstellen sind 1 = 1; n 1 = 3; 1 = 2 + i ; 1 = 2 i ; m 1 = 2: Also bilden die Funktionen ein Fundamentalsystem. f 1 (x ) = e x ; f 2 (x ) = xe x ; f 3 (x ) = x 2 e x ; f 4 (x ) = e 2x cos(x ); f 5 (x ) = xe 2x cos(x ); f 6 (x ) = e 2x sin(x ); f 7 (x ) = xe 2x sin(x )

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

y hom (x) = C e p(x) dx

y hom (x) = C e p(x) dx Gewöhnliche Differentialgleichungen F (x, y, y,..., y n ) = 0 Gleichung, die die Veränderliche x sowie die Funktion y = y(x) und ihre Ableitungen y,..., y n beinhaltet. Klassifiaktion: implizit F (...)

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01

Komplexe Zahlen. Kapitel 1. 1.1 Definitionen 18.4.01 Kapitel Komplexe Zahlen Motivation: die Gleichung x = hat offensichtlich keine reellen Lösungen, da x 0 für jedes reelle x gilt Um auch diese Gleichung lösen zu können, muß man neue Zahlen einführen: die

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik Dr. Antje Kiesel WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW 08.03.2013 Matrikelnummer Platz Name Vorname 1 2 3 4 5 6

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

y = A(x) y + b(x). (1) y = A(x) y (2)

y = A(x) y + b(x). (1) y = A(x) y (2) 73 5.2 Lineare Systeme Sei weiterhin IK = C oder IK = IR. Seien = I IR ein offenes Intervall, x 0 I, y 0 IK n, A: I IK n n und b: I IK n stetige matrix- bzw vektorwertige Funktionen. Wir betrachten komplexe

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Prüfungsvorbereitungskurs Höhere Mathematik 3

Prüfungsvorbereitungskurs Höhere Mathematik 3 Prüfungsvorbereitungskurs Höhere Mathematik 3 Differentialgleichungssysteme Marco Boßle Jörg Hörner Mathematik Online Frühjahr 20 PV-Kurs HM 3 DGlSysteme - Zusammenfassung Allgemeine Differentialgleichungssysteme.Ordnung

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Gewöhnliche inhomogene Differentialgleichungen der 1. und 2. Ordnung. Christopher Schael

Gewöhnliche inhomogene Differentialgleichungen der 1. und 2. Ordnung. Christopher Schael Gewöhnliche inhomogene Differentialgleichungen der 1. und. Ordnung 1.1.) Anleitung DGL der 1. Ordnung 1.) DGL der 1. Ordnung In diesem Abschnitt werde ich eine Anleitung zur Lösung von inhomogenen und

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Partialbruchzerlegung für Biologen

Partialbruchzerlegung für Biologen Partialbruchzerlegung für Biologen Rationale Funktionen sind Quotienten zweier Polynome, und sie tauchen auch in der Biologie auf. Die Partialbruchzerlegung bedeutet, einen einfacheren Ausdruck für eine

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Serie 13: Online Test

Serie 13: Online Test D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 3 Dr. Ana Cannas Serie 3: Online Test Einsendeschluss: 3. Januar 4 Bei allen Aufgaben ist genau eine Antwort richtig. Lösens des Tests eine Formelsammlung verwenden.

Mehr

3 Lineare Differentialgleichungen

3 Lineare Differentialgleichungen 3 Lineare Differentialgleichungen In diesem Kapitel behandeln wir die allgemeine Theorie linearer Differentialgleichungen Sie werden zahlreiche Parallelen zur Theorie linearer Gleichungssysteme feststellen,

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

(Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9)

(Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9) (Allgemeine) Vektorräume (Teschl/Teschl 9) Sei K ein beliebiger Körper. Ein Vektorraum über K ist eine (nichtleere) Menge V, auf der zwei Operationen deniert sind, die bestimmten Rechenregeln genügen:

Mehr

Homogene Systeme in höheren Dimensionen

Homogene Systeme in höheren Dimensionen 56 4 Systeme von Differenzialgleichungen gefunden, so sind deren ilder, ' = T, Lösungen in den y-koordinaten. llerdings ist das uffinden einer geeigneten Transformation T gleichbedeutend mit der estimmung

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

8. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

8. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 8 Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen Aufgabe 6: Matrix Bestimmen Sie die allgemeine reelle Lösung des Differentialgleichungssystems u x = Aux für die A =, 9 indem Sie das System auf eine einzelne gewöhnliche

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

13. Funktionen in einer Variablen

13. Funktionen in einer Variablen 13. Funktionen in einer Variablen Definition. Seien X, Y Mengen. Eine Funktion f : X Y ist eine Vorschrift, wo jedem Element der Menge X eindeutig ein Element von Y zugeordnet wird. Wir betrachten hier

Mehr

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0.

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0. Aufgabe Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x y(0) = y (0) = 0. Zunächst bestimmen wir die Lösung der homogenen DGL. Das charakteristische Polynom der DGL ist λ 2 4λ

Mehr

Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik II für biw/ciw/mach/mage/vt

Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik II für biw/ciw/mach/mage/vt Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. F. Hettlich Dr. S. Schmitt Dipl.-Math. J. Kusch Karlsruhe, den 09.06.20 Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Gewöhnliche Dierentialgleichungen

Gewöhnliche Dierentialgleichungen Gewöhnliche Dierentialgleichungen sind Gleichungen, die eine Funktion mit ihren Ableitungen verknüpfen. Denition Eine explizite Dierentialgleichung (DGL) nter Ordnung für die reelle Funktion t x(t) hat

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Lineare Differenzengleichungen

Lineare Differenzengleichungen Lineare Differenzengleichungen Die Fibonacci-Zahlen F n sind definiert durch F 0 = 0 F 1 = 1 F n = F n 1 +F n 2 für n >= 2 Die letzte Zeile ist ein Beispiel für eine homogene lineare Differenzengleichung

Mehr

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Andreas Cap Wintersemester 2014/15 Kapitel 1: Einleitung (1) Für a, b Z diskutiere analog zur Vorlesung das Lösungsverhalten der Gleichung ax

Mehr

Komplexe Zahlen. Allgemeines. Definition. Darstellungsformen. Umrechnungen

Komplexe Zahlen. Allgemeines. Definition. Darstellungsformen. Umrechnungen Komplexe Zahlen Allgemeines Definition Eine komplexe Zahl z x + y i besteht aus einem Realteil Re(z) x und einem Imaginärteil Im(z) y. Der Imaginärteil wird mit der Imaginären-Einheit i multipliziert.

Mehr

4.1. Vektorräume und lineare Abbildungen

4.1. Vektorräume und lineare Abbildungen 4.1. Vektorräume und lineare Abbildungen Mengen von Abbildungen Für beliebige Mengen X und Y bezeichnet Y X die Menge aller Abbildungen von X nach Y (Reihenfolge beachten!) Die Bezeichnungsweise erklärt

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

Lineare Differenzialgleichungen n-ter Ordnung mit konstanten Koeffizienten

Lineare Differenzialgleichungen n-ter Ordnung mit konstanten Koeffizienten Lineare Differenzialgleichungen n-ter Ordnung mit konstanten Koeffizienten Wir betrachten nun Lu = u (n) + a n 1 u (n 1) +... + a 1 u + a 0 u = b(t) wobei a 0, a 1,..., a n 1 R. Um ein FS für die homogene

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

$Id: integral.tex,v /05/05 14:57:29 hk Exp hk $ ln(1 + t) 2 = ln 2 ln 3 + ln 2 = ln

$Id: integral.tex,v /05/05 14:57:29 hk Exp hk $ ln(1 + t) 2 = ln 2 ln 3 + ln 2 = ln $Id: integral.tex,v.5 2009/05/05 4:57:29 hk Exp hk $ 2 Integralrechnung 2.3 Die Integrationsregeln Wir wollen noch eine letzte kleine Anmerkung zur Substitutionsregel machen. Der letzte Schritt bei der

Mehr

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2.

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) = (0,,, 2, 3, 5, 8, 3, 2, 34,...) gilt Rekursion erzeugende Funktion f n2 = f n f n (n 0), f 0 = 0, f = f(z) = f n z n = z z z 2 Partialbruchzerlegung mit φ

Mehr

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren .9. EIGENWERTE UND EIGENVEKTOREN 0.9 Eigenwerte und Eigenvektoren Alles in diesem Abschnitt bezieht sich auf quadratische reelle oder komplexe n n-matrizen. Statt E n (n n-einheitsmatrix) wird kurz E geschrieben..

Mehr

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Das Eigenwertproblem Sei A eine quadratische Matrix vom Typ m,m. Die Aufgabe, eine Zahl λ und einen dazugehörigen Vektor x zu finden, damit Ax = λx ist, nennt

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2015 4. April 2016 Zu der Vorlesung wird ein Skript erstellt, welches auf meiner Homepage veröffentlicht wird: http://www.math.uni-hamburg.de/home/geschke/lehre.html

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

Eigenwerte und Diagonalisierung

Eigenwerte und Diagonalisierung Eigenwerte und Diagonalisierung Wir wissen von früher: Seien V und W K-Vektorräume mit dim V = n, dim W = m und sei F : V W linear. Werden Basen A bzw. B in V bzw. W gewählt, dann hat F eine darstellende

Mehr

Höhere Mathematik I/II

Höhere Mathematik I/II Markus Stroppel Höhere Mathematik I/II Z. Zusätze. Z.. Skalarprodukte in Funktionenräumen. Wir wollen an einigen Beispielen zeigen, dass es nützlich sein kann, Skalarprodukte auch in ganz allgemeinen (reellen)

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2016/17. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2016/17. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 016/17 7. Fourier-Methoden 7.1. Periodische Funktionen In der Physik und in der Technik spielen periodische Funktionen eine

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

8. Der Fundamentalsatz der Algebra

8. Der Fundamentalsatz der Algebra 8. Aussage Fundamentalsatz der Algebra. Für jede natürlich Zahl n und beliebigen komplexen Koeffizienten a 0,a,...,a n hat die algebraische Gleichung x n +a n x n +...+a x+a 0 = 0, () eine Lösung in C.

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Lösungen zu Mathematik I/II

Lösungen zu Mathematik I/II Prof. Dr. E. W. Farkas ETH Zürich, Februar 11 D BIOL, D CHAB Lösungen zu Mathematik I/II Aufgaben 1. 1 Punkte a Wir berechnen lim x x + x + 1 x + x 3 + x = 1. b Wir benutzen L Hôpital e x e x lim x sinx

Mehr

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II Polynome nur zu addieren, multiplizieren oder dividieren ist auf die Dauer langweilig. Polynome können mehr. Zum Beispiel ist es manchmal gar

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 18. April 2016 Übersicht über die Methoden Seien v 1,..., v r Vektoren in K n. 1. Um zu prüfen, ob die Vektoren v 1,...,

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

. tr K/Q (b n b 1 ) tr K/Q (b n b n ) Verhalten der Diskriminante unter Basistransformation

. tr K/Q (b n b 1 ) tr K/Q (b n b n ) Verhalten der Diskriminante unter Basistransformation Definition der Diskriminante Sei K ein Zahlkörper, also eine endliche Körpererweiterung von Q. Sei b 1,..., b n eine Basis von K als Q-Vektorraum. Dann heißt die rationale Zahl tr K/Q (b 1 b 1 ) tr K/Q

Mehr

Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Beispiele. Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N,

Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Beispiele. Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N, Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N, x f (x) ordnet jedem Element x einer Menge M (Denitionsbereich) eindeutig ein Element y = f (x) einer Menge N (Werte- oder Bildbereich)

Mehr

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall 4. Lösung einer Differentialgleichung. Ordnung mit konstanten Koeffizienten a) Homogene Differentialgleichungen y'' + a y' + b y = 0 (**) Ansatz: y = e µx, also y' = µ e µx und y'' = µ e µx eingesetzt

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Lineare Abbildungen (Teschl/Teschl 10.3, 11.2)

Lineare Abbildungen (Teschl/Teschl 10.3, 11.2) Lineare Abbildungen (Teschl/Teschl.3,.2 Eine lineare Abbildung ist eine Abbildung zwischen zwei Vektorräumen, die mit den Vektoroperationen Addition und Multiplikation mit Skalaren verträglich ist. Formal:

Mehr

Lineare Algebra: Determinanten und Eigenwerte

Lineare Algebra: Determinanten und Eigenwerte : und Eigenwerte 16. Dezember 2011 der Ordnung 2 I Im Folgenden: quadratische Matrizen Sei ( a b A = c d eine 2 2-Matrix. Die Determinante D(A (bzw. det(a oder Det(A von A ist gleich ad bc. Det(A = a b

Mehr

Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner. 17. Oktober Technische Universität München. Die abc-formel. W. Kinzner. Problemstellung.

Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner. 17. Oktober Technische Universität München. Die abc-formel. W. Kinzner. Problemstellung. Diplom Mathematiker Wolfgang Kinzner Technische Universität München 17. Oktober 2013 1 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 2 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

Übungen zur Theoretischen Physik 1 Lösungen zum Mathe-Test

Übungen zur Theoretischen Physik 1 Lösungen zum Mathe-Test Prof. C. Greiner, Dr. H. van Hees Wintersemester 2012/2013 Übungen zur Theoretischen Physik 1 Lösungen zum Mathe-Test Aufgabe 1: Bruchrechnung Lösen Sie die folgenden Gleichungen nach x auf (a) x x 2 1

Mehr

Addition, Subtraktion und Multiplikation von komplexen Zahlen z 1 = (a 1, b 1 ) und z 2 = (a 2, b 2 ):

Addition, Subtraktion und Multiplikation von komplexen Zahlen z 1 = (a 1, b 1 ) und z 2 = (a 2, b 2 ): Komplexe Zahlen Definition 1. Eine komplexe Zahl z ist ein geordnetes Paar reeller Zahlen (a, b). Wir nennen a den Realteil von z und b den Imaginärteil von z, geschrieben a = Re z, b = Im z. Komplexe

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Andreas Cap Sommersemester 2010 Kapitel 1: Einleitung (1) Für a, b Z diskutiere analog zur Vorlesung das Lösungsverhalten der Gleichung ax = b

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

4.7 Lineare Systeme 1. Ordnung

4.7 Lineare Systeme 1. Ordnung 3. Die allgemeine Lösung der inhomogenen Differentialgleichung lautet damit yx = y hom x + y inh x = c x + c 2 x + 8 x + 4 xlnx2 4 xlnx = C x + C 2 x + 4 xlnx2 4 xlnx. Wir haben c 2 + 8 zu C 2 zusammengefasst.

Mehr

a i x i, (1) Ein Teil der folgenden Betrachtungen gilt auch, wenn man den Körper durch einen Ring ersetzt.

a i x i, (1) Ein Teil der folgenden Betrachtungen gilt auch, wenn man den Körper durch einen Ring ersetzt. Polynome Definition 1. Ein Polynom f über einem Körper K mit der Unbestimmten x ist eine formale Summe f(x) = i 0 a i x i, (1) wobei nur endlich viele der Koeffizienten a i K von Null verschieden sind.

Mehr

Gewöhnliche Differentialgleichungen

Gewöhnliche Differentialgleichungen XIV Gewöhnliche Differentialgleichungen Definition 4. : Sei n IN, F : D(F IR n+2 IR. Gewöhnliche DGL n ter Ordnung a F (x, y, y,..., y (n = heißt gewöhnliche Differentialgleichung (DGL n ter Ordnung. Läßt

Mehr

Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Beispiele. Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N,

Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Beispiele. Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N, Funktionen (Teschl/Teschl 5.2) Eine Funktion (oder Abbildung) f : M N, x f (x) ordnet jedem Element x einer Menge M (Denitionsbereich) eindeutig ein Element y = f (x) einer Menge N (Werte- oder Bildbereich)

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Übung Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Diese Übung beschäftigt sich mit Grundbegriffen der linearen Algebra. Im Speziellen werden lineare Abbildungen, sowie

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Übungen zur Linearen Algebra 1

Übungen zur Linearen Algebra 1 Übungen zur Linearen Algebra 1 Wintersemester 014/015 Universität Heidelberg - IWR Prof. Dr. Guido Kanschat Dr. Dörte Beigel Philipp Siehr Blatt 7 Abgabetermin: Freitag, 05.1.014, 11 Uhr Aufgabe 7.1 (Vektorräume

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 7

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 7 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 7 Hausaufgaben Aufgabe 7. Für n N ist die Matrix-Exponentialfunktion

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Lösungsvorschläge zur Klausur

Lösungsvorschläge zur Klausur Prüfung in Höhere Mathematik 3 6 Februar 3 Lösungsvorschläge zur Klausur für bau, ernen, fmt, IuI, mach, tema, umw, verf, geod und so weiter ; Aufgabe : Punkte Die Fläche T im R 3 sei gegeben als T : {x,y,z

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Dierentialgleichungen 2. Ordnung

Dierentialgleichungen 2. Ordnung Dierentialgleichungen 2. Ordnung haben die allgemeine Form x = F (x, x, t. Wir beschränken uns hier auf zwei Spezialfälle, in denen sich eine Lösung analytisch bestimmen lässt: 1. reduzible Dierentialgleichungen:

Mehr

Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Komplexe Zahlen 3 p.2/29

Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Komplexe Zahlen 3 p.2/29 Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse Komplexe Zahlen Kapitel 3 Statistik und Mathematik WU Wien Michael Hauser Dynamische Systeme und Zeitreihenanalyse // Komplexe Zahlen 3 p.0/29 Motivation Für die

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Franz Pauer Institut für Mathematik, Universität Innsbruck, Technikerstr. 25, A-6020 Innsbruck, Österreich. Franz.Pauer@uibk.ac.at 18. Juli 2006 1 Einleitung

Mehr

13. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

13. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas 3. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS 00/ 07.0.-.0. Aufgabe G Stetigkeit) a) Gegeben

Mehr