Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Ausgabe für EMEA. GJ15 H2 Co-op-Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Ausgabe für EMEA. GJ15 H2 Co-op-Leitfaden"

Transkript

1 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Ausgabe für EMEA GJ15 H2 Co-op-Leitfaden

2 Überblick Inhaltsverzeichnis Das Channel Incentive Cooperative Marketing Fund (Co-op)- Programm für Managed Reseller bietet teilnehmenden Resellern Rückerstattungen, um sie bei der Hervorhebung und Förderung der Präferenz für Microsoft-Produkte zu unterstützen. Co-op- Geldmittel können beantragt werden, um eine Rückerstattung für berechtigte Kosten im Zusammenhang mit den folgenden Aktivitäten zu erhalten: Nachfrageförderung Werbung mit Breitenwirkung zur Steigerung von Akzeptanz und Präferenz Marktentwicklung Auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnittene Aktivitäten im Bereich Marketing- und Geschäftsentwicklung, insbesondere für Channel Recruitmentund Schulungsaktivitäten sowie Aktivitäten zur Beschleunigung des Vertriebs Partner Readiness Readiness- und Schulungsaktivitäten, um den Verkauf von Microsoft-Produkten zu steigern und das Fachwissen in Bezug auf Technologien zu fördern Im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015 gibt es im Coop-Programm wichtige Änderungen in Bezug auf die Managed Reseller Incentives in EMEA. Seit dem 1. Januar 2015 ist das neue Microsoft Partner Incentives-Portal die Plattform für alle Incentives-Aktivitäten und ersetzt das Managed Reseller Incentive Tool (MRIT). Die Incentives-Berechnung für EMEA wird an der globalen Richtlinie ausgerichtet (Prozentsatz vom Umsatz). Überblick Berechtigung, Ansammeln von Geldmitteln und Registrierung (3) Partner Incentives-Portal (4) Co-op-Aktivität Überblick (5) Anforderungen für Ansprüche (6) Kernanforderungen (7) Richtlinien für Inhalte: Verwendung von Slogan, Logo und Grafiken (8 9) Screenshots (10) Produktnamen (11) Bonusprogrammkategorien Nachfrageförderung (12 14) Marktentwicklung (15 26) Partner Readiness (27) Dieser Leitfaden wird als Ressource bereitgestellt, die mit dem Managed Reseller Incentives-Leitfaden (Managed Reseller Incentives Guide) verwendet werden kann. Die Marketingprogramme, auf die in diesem Dokument verwiesen wird, unterliegen den Bedingungen der Verträge mit Microsoft. Die Verträge werden hiermit durch Bezugnahme Bestandteil dieses Dokuments. Kein Inhalt dieses Leitfadens darf als Änderung oder Ergänzung der Bedingungen der Verträge aufgefasst werden, sofern dies nicht explizit in dem Vertrag angegeben ist. Verwendete Begriffe, die in diesem Leitfaden nicht definiert sind, haben dieselbe Bedeutung wie in den Verträgen. Dieser Leitfaden stellt kein Angebot seitens Microsoft dar. Anhang Glossar (28) Verarbeitung von Zahlungen, steuerrechtliche Anforderungen (29) Certification Statement and Report (Zertifizierungsbeleg und -bericht) (30) Windows-Startseite Auflösungstabelle (31) MICROSOFT (EINSCHLIESSLICH MS, MSCORP UND DEREN NIEDERLASSUNGEN, TOCHTERFIRMEN ODER RECHTSNACHFOLGER) GEWÄHRT IN DIESEM LEITFADEN KEINE AUSDRÜCKLICHEN ODER KONKLUDENTEN ZUSICHERUNGEN ODER GARANTIEN. Durch diesen Leitfaden werden Ihnen und Ihrer Organisation keinerlei Lizenzrechte für Patente, Marken, Urheberrechte oder anderes geistiges Eigentum von Microsoft oder von Dritten erteilt. Dieser Leitfaden stellt keine Behauptungen zur Legalität der beschriebenen Verwendungen nach den für Sie geltenden Gesetzen auf; Sie sind allein dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass Ihre Werbungsaktivitäten alle Gesetze einhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Gesetze, die sich auf Werbung und geistiges Eigentum beziehen. Dieser Leitfaden ist Vertrauliche Informationen von Microsoft und unterliegt der Vertraulichkeit und dem Geheimhaltungsvertrag zwischen der Benutzerorganisation und Microsoft.

3 3 Berechtigung, Ansammeln von Geldmitteln und Registrierung Channel Incentive Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Berechtigungsanforderungen Um am Co-op-Programm teilnehmen zu können, müssen Managed Reseller Mitglieder des Microsoft Partner Network ( MPN ) sein sowie alle anderen Teilnahmekriterien erfüllen, die im Managed Reseller Incentives-Leitfaden aufgeführt sind (dieses Dokument erhalten Sie von Ihrem Partner Sales Executive (PSE) oder im Aktivierungskit unter Zu diesen Teilnahmekriterien gehören Mindestanforderungen an den jährlichen Verkauf von Open-Lizenzen im 12-monatigen Zeitraum vom 1. Juni 2013 bis zum 31. Mai 2014, die vom Microsoft Channel Incentives Team in der Worldwide Partner Group definiert werden, in Verbindung mit dem lokalen Außendienstmanagement durch einen PSE, Tele-Partner Sales Executive (TPSE). Außerdem gibt es im Geschäftsjahr 15 eine MPN-Kompetenzvoraussetzung als Teilnahmekriterium. Anfallen von Beträgen Berechtigte Managed Reseller sammeln Co-op-Mittel in der Währung an, die im Vertrag des Unternehmens mit Microsoft zugewiesen wurde. Co-op-Mittel werden anhand der Nettoerwerbe berechtigter Microsoft-Softwarelizenzen durch den Managed Reseller berechnet, wie in den Microsoft-Sales-Out-Berichten gemeldet, die ein autorisierter Vertragshändler (Authorized Distributor) einreicht. Verwenden von Geldmitteln Teilnehmenden Managed Resellern werden erstattungsfähige Ausgaben für während des Programmzeitraums durchgeführte berechtigte Aktivitäten zur Nachfrageförderung und Marktentwicklung sowie Partner Readiness-Aktivitäten aus Co-op-Mitteln rückerstattet. Zeitplan für den Programmzeitraum Das Co-op-Programm für Managed Reseller umfasst ein aus sechs Monaten bestehendes Geschäftshalbjahr. GJ H1: 1. Jul Dez GJ H2: 1. Jan Jun Managed Reseller müssen während des Berechtigungszeitraums die Berechtigungsanforderungen erfüllen. Teilnehmende Managed Reseller können dann Geldmittel anzeigen und eine Rückerstattung berechtigter Forderungen während des folgenden Programmzeitraums beantragen. Ansammlungszeitraum Berechtigungsanforderungen erfüllen und Geldmittel ansammeln Berechtigte Produkte verkaufen Berechtigungsanforderungen für das Programm erfüllen Sich im Programmzeitraum registrieren Programmzeitraum Geldmittel anzeigen und beantragen Sich im Programmzeitraum registrieren Geldmittel ausgehend vom Umsatz und der Berechtigung im Ansammlungszeitraum anzeigen Pläne eingeben und berechtigte Aktivitäten durchführen Anträge auf Rückerstattung von Forderungen einreichen GJ H2 1. Jan Jun GJ H1 1. Jul Dez GJ H2 1. Jan Jun Ansammlungszeitraum GJ H2 (1. Jan Jun) Programmzeitraum GJ H1 (1. Juli 31. Dezember) Ansammlungszeitraum GJ H1 (1. Jul 31. Dez) Programmzeitraum GJ H2 (1. Jan Juni)

4 4 Partner Incentives-Portal (das Portal) Microsoft möchte die Möglichkeiten zur Incentives-Verwaltung für unsere Partner, also für Sie, optimieren. Deshalb beinhaltet unser Programm für das zweite Halbjahr des Geschäftsjahres 2015 eine wesentliche Änderung für Managed Reseller Incentives in EMEA. Seit dem 1. Januar 2015 ist das neue Microsoft Partner Incentives-Portal die Plattform für all Ihre Incentives-Aktivitäten und ersetzt das Managed Reseller Incentive Tool (MRIT), ehemals MS Club genannt. Seit diesem Datum wird darüber hinaus die Incentives-Berechnung für EMEA an der globalen Richtlinie ausgerichtet (Prozentsatz vom Umsatz). Seit Januar 2015 wird MRIT weiterhin zur Übermittlung von Ansprüchen und Durchführungsnachweisen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2015 verwendet, anschließend jedoch nur noch zu Referenzzwecken. INCENTIVE-PORTAL ZUR BEANTRAGUNG VERDIENTER CO-OP-MITTEL Microsoft stellt ein Technologie-Tool/Portal bereit, über das Partner ihre verdienten Incentive-Einnahmen einsehen sowie Rebate-Zahlungen und die Rückvergütung berechtigter Co-op-Aktivitäten beantragen können. Das Partner Incentives-Portal (das Portal) steht berechtigten Managed Reseller-Partnern in EMEA zur Verfügung. https://partnerincentives.microsoft.com/ Neue berechtigte Partner erhalten eine Einladung und ein Angebot zum Onlinetraining, damit sie sich beim entsprechenden Portal anmelden können. Dieser Leitfaden umfasst keine Co-op-Programme in den USA, Kanada, Asien und Lateinamerika. Überblick Berechtigte Managed Reseller können mit dem Portal zur Verwaltung des Co-op-Programms Folgendes tun: Sich für das Programm registrieren und beitreten Programmeinnahmen anzeigen Auf Supportressourcen zugreifen Ansprüche einreichen und Belege zum Durchführungsnachweis übermitteln Status von Ansprüchen überprüfen und verhandeln Zahlungsprofil verwalten Registrierung beim Portal Personen, die zum ersten Mal am Co-op-Programm teilnehmen, müssen sich beim Portal registrieren. Der Primary Program Administrator (PPA) des berechtigten Managed Resellers erhält zwei s mit Anweisungen zur Registrierung: 1. Einladung zum Portal mit eindeutiger Anmelde-URL 2. Eindeutige PIN des berechtigten Managed Resellers Bei der ersten Anmeldung beim Portal muss der eingeladene Primary Program Administrator sein Microsoft-Konto und -Kennwort sowie seinen Vor- und Nachnamen eingeben und anschließend eine PIN anfordern, um mit der Registrierung zu beginnen. Wählen Sie zur Registrierung das Managed Reseller- Programm aus, akzeptieren Sie die Bestimmungen, und geben Sie die Angaben Ihres Microsoft-Kontos, die Bankdaten sowie die Steuerangaben ein. VERWALTEN DES ZAHLUNGSPROFILS Nach der Registrierung wird der Partnerprogramm- Administrator auf die Startseite der Organisation weitergeleitet. Scrollen Sie nach rechts zu den Adminkacheln. Klicken Sie auf Manage payment profile (Zahlungsprofil verwalten). Benutzerrollen Im Portal gibt es zwei Benutzerebenen: 1. Programmadministrator Hat Zugriff auf die Registrierung und das Zahlungsprofil und kann Benutzer des Partnerprogramms hinzufügen oder entfernen. 2. Programmbenutzer Hat keinen Zugriff auf die Registrierung und das Zahlungsprofil. Kann keine Benutzer hinzufügen oder entfernen. Hinweis: Benutzer, die mehrere Programme auf dem Portal verwenden, erhalten jeweils separate Einladungen für das Portal. Hinzufügen von Benutzern Neue Benutzer müssen eingeladen werden, um Zugang zum Portal zu erhalten. Der Partnerprogramm-Administrator muss folgende Schritte durchführen: Scrollen Sie auf der Startseite nach rechts zu den Adminkacheln. Klicken Sie auf user management (Benutzerverwaltung). Klicken Sie auf die Registerkarte add permissions (Berechtigungen hinzufügen), geben Sie dann den Benutzernamen und die -Adresse ein, und wählen Sie die entsprechende Rolle aus. Der Benutzer erhält eine Einladung per und befolgt dieselben Anweisungen zur Anmeldung wie oben beschrieben.

5 5 Co-op-Aktivität - Überblick Nachfrageförderung Marktentwicklung Partner Readiness Herkömmliche Werbung mit Breitenwirkung, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software und Windows-Geräten fördert. Ergebnisse und Zielgruppengröße sind messbar. Berechtigte Aktivitäten Direct Mail Direktmailing Mobile SMS Web-/Onlinewerbung Marketingaktivitäten, die für eine bestimmte Kundenzielgruppe konzipiert sind und den Verkauf von Microsoft-Software und Windows-Geräten unterstützen Berechtigte Aktivitäten Veranstaltungen: Microsoft-Bootcamps und -Seminare/- Veranstaltungen Ausstellungen mit mehreren Anbietern Messen Interne Incentives und SPIFFs Telemarketingdienste On-Site Champs (örtliche Spezialisten) Proof of Concept-Dienste (Machbarkeitsnachweis) E-Commerce Mobile-Commerce Soziale Medien Web Syndication Suchmaschinenoptimierung Ausgaben in Zusammenhang mit Microsoft-Schulungen, technischen Zertifizierungen und Gebühren für Programme für interne Mitarbeiter des Managed Resellers, die die Entwicklung der Fachkenntnisse bezüglich Microsoft-Technologien fördern Berechtigte Aktivitäten Registrierungsgebühren für Microsoft Partner Network (MPN) Gebühren für Microsoft-Schulungen Gebühren für Microsoft-Prüfungen Teilnehmergebühren für Microsoft-Konferenzen Microsoft-Vertriebsschulung vor Ort Demo-Einheiten Diese Richtlinien gelten für alle Aktivitäten zur Nachfrageförderung und Marktentwicklung. Spezielle Anforderungen sind zusammen mit den Beschreibungen der einzelnen Aktivitäten aufgeführt. Die Aktivitäten können Komponenten und Mitteilungen von Komplementäranbietern enthalten. Allgemeine Anforderungen an Aktivitäten Für Aktivitäten gilt Folgendes: Konzentrieren Sie sich auf berechtigte Microsoft-Software, die offiziell im Rahmen der allgemeinen Verfügbarkeit (General Availability, GA) veröffentlicht wurde oder auf andere Weise für das Co-op-Programm freigegeben wurde. Verwenden Sie nur genehmigte Microsoft-Ressourcen und -Logos, die Sie im Managed Reseller Co-op-Aktivierungskit unter finden oder über die Sie anderweitig vom Co-op-Programm benachrichtigt werden. Gehen Sie kunden- oder zielgruppenorientiert vor. Sie dürfen nicht den Eindruck erwecken, von oder anstelle von Microsoft durchgeführt oder von Microsoft gesponsert zu werden. Alle geltenden internationalen, nationalen, regionalen, unternehmensspezifischen und lokalen Richtlinien, Gesetze und Regeln und Datenschutzrichtlinien müssen eingehalten werden. Sie müssen den allgemeinen ästhetischen Standards entsprechen und dürfen keine sexuellen Anspielungen enthalten oder in anderer Weise anstößig oder unangemessen sein. Sie müssen in Medien mit Inhalten platziert werden, die hohe Maßstäbe des guten Geschmacks erfüllen. Berücksichtigung von Produkten anderer Anbieter Managed Reseller können Folgendes beantragen: 100 % der Kosten für berechtigte Aktivitäten, die die Kernanforderungen erfüllen und in denen nur Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen, Collaboration Suite- Software oder Geräte von Microsoft beworben werden. Maximal 30 % der Kosten für berechtigte Aktivitäten, die die Kernanforderungen erfüllen, können geltend gemacht werden, wenn Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen oder Collaboration Suite-Software anderer Anbieter oder Geräte vorhanden sind, auf denen Betriebssysteme anderer Anbieter ausgeführt werden. Der auf Microsoft entfallende Anteil der Kosten der Aktivitätskategorien Ausstellung mit mehreren Anbietern und Messen, die die Kernanforderungen erfüllen und in denen Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen, Collaboration Suite-Software oder Geräte anderer Anbieter vorhanden sind. Nicht berechtigte Aktivitäten und Ausgaben Geldmittel aus dem Programm dürfen nicht zur Rückvergütung von folgenden Ausgaben verwendet werden: Microsoft-Software (außer wie auf der Aktivitätsstufe angegeben). Betriebsausgaben und Kosten, die mit der Fertigung oder dem Vertrieb von Systemen verknüpft sind, darunter Kosten im Zusammenhang mit Stücklisten und Herstellungskosten (Verpackung, Versand, Fracht usw.). Werbegeschenke, die Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen, Collaboration Suite- Software oder Geräte anderer Anbieter enthalten. Infrastruktur, Overhead, Ausgaben für abschreibungsfähige Anlagen (z. B. Fahrzeuge, Investitionsgüter usw.) oder Grundbesitz. Platzierungskosten in Verbindung mit Werbung auf einer Website oder in Nachrichtensystemen mit Telefonwarteschlangen, die vom Unternehmen oder (einer) Tochtergesellschaft(en) des Unternehmens betrieben werden. Kosten in Verbindung mit gemeinsamen Verträgen mit Microsoft oder Marketingverträgen von Microsoft oder seinen Tochtergesellschaften, aufgrund derer das Unternehmen einen Eigenanteil zu den weiteren für das Marketing bereitgestellten Mitteln leisten oder auf andere Weise dazu beitragen muss. (d. h., das Unternehmen darf keine Co-op-Mittel zum Erfüllen des von Microsoft oder der Tochtergesellschaften von Microsoft festgelegten geforderten Beitrags für Marketingmittel nutzen, wie im betreffenden Marketingvertrag dargelegt.) Mehrfachanträge für einen Ausgabeposten einer Aktivität. Beantragen einer Rückvergütung für eine Aktivität oder einen Aufgabenposten in mehreren Bonus- oder Co-op- Programmen. Reisekosten, einschließlich Flüge und Hotels (außer wie auf der Aktivitätsstufe angegeben), Mahlzeiten, Kilometergeld oder sonstige Reisekosten. Kosten für eine Aktivität, für die mehr als der übliche Marktpreis gezahlt wurde. Weitergabe von Geldmitteln an Drittanbieter (ausgenommen vom Managed Reseller vertraglich verpflichtete Marketingagenturen). Mit Co-op werden Ausgaben für Aktivitäten rückerstattet, die vom Managed Reseller zur Unterstützung des Kunden-Kanals durchgeführt werden.

6 6 Anforderungen für Ansprüche Anforderungen für Ansprüche Teilnehmende Managed Reseller können Ansprüche für berechtigte Aktivitäten geltend machen, die innerhalb des Programmzeitraums durchgeführt wurden. Ansprüche und der Durchführungsnachweis (Proof of Execution, POE) müssen übermittelt werden, nachdem die Aktivität abgeschlossen wurde und vor Ablauf der Frist für die Anspruchseinreichung. Fristen für Ansprüche Zeitraum GJ H1 (Juli Dezember) Anspruchsbeträge sind beschränkt auf: Den Geldmittelbetrag, der zum Zeitpunkt der Anspruchseinreichung verfügbar ist. Die in diesem Leitfaden genannten Grenzwerte für einzelne Aktivitäten oder Ausgaben. Für nach Ablauf der Frist eingereichte Ansprüche und Durchführungsnachweise erfolgt keine Rückerstattung. Ansprüche zur Nachfrageförderung Ansprüche zur Nachfrageförderung können sowohl für die Medienschaltung als auch für Marketingdienste/Agenturkosten übermittelt werden (Seite 28). Gleichzeitig kann die Erstattung von Ausgaben für Aktivitäten gefordert werden, die innerhalb des Programmzeitraums durchgeführt und ordnungsgemäß dokumentiert wurden. Marketingdienste sind nur bei Vorlage des Durchführungsnachweises für die Werbung erstattungsfähig. Ansprüche zu Marktentwicklungsplänen Zeitraum GJ H2 (Januar Juni) Frist für Aktivitäten 31. Dezember 30. Juni Frist für die Einreichung von 15. Februar 15. August Ansprüchen Ansprüche zu Marktentwicklungsplänen können sowohl für die Durchführung von Aktivitäten als auch für Marketingdienste/ Agenturkosten übermittelt werden (Seite 28). Gleichzeitig kann die Erstattung von Ausgaben für Aktivitäten, die innerhalb des Programmzeitraums durchgeführt und ordnungsgemäß dokumentiert wurden, mit einem entsprechenden Durchführungsnachweis gefordert werden. Ansprüche zur Partner Readiness Ansprüche zur Partner Readiness können für alle berechtigten Readiness-Aktivitäten beantragt werden, die innerhalb des Programmzeitraums durchgeführt wurden. Proof of Execution (POE, Durchführungsnachweis) Für alle Ansprüche in den Bereichen Nachfrageförderung, Marktentwicklung und Partner Readiness muss ein Durchführungsnachweis (Proof of Execution, POE) zur Überprüfung übermittelt werden, damit die Einhaltung der Programmrichtlinien beurteilt werden kann. Der Durchführungsnachweis umfasst aufgeschlüsselte Rechnungen Dritter und die in diesem Leitfaden aufgeführten Materialien für Aktivitäten. Der Durchführungsnachweis muss als Teil des Anspruchs eingereicht werden und kann direkt im Portal hochgeladen werden (max. Größe pro Datei: 10 MB). Aufgeschlüsselte Verkaufsrechnung an Microsoft: Der Partner muss eine Verkaufsrechnung vorbereiten und an Microsoft senden. Darüber hinaus müssen die irische Mehrwertsteuernummer von MIOL und die Adresse von Microsoft Ireland Operations auf der Verkaufsrechnung des Partners angegeben sein: IE U (ungeachtet des Partnerstandortes). Microsoft Ireland Operations Limited Atrium Building Block A Carmanhall Road Sandyford Industrial Park Dublin, 18, Irland Eine Liste der akzeptierten Dateitypen ist verfügbar auf Seite 28. Unvollständige oder fehlende Belege führen zu Verzögerungen bei der Anspruchsbearbeitung. Die mit dem Übermitteln des Durchführungsnachweises verbundenen Kosten können im Rahmen der Programme nicht rückvergütet werden. Dies schließt die Dienstleistungen einer von Microsoft ernannten Marketingagentur aus, die Unterstützung bei der Einreichung von Ansprüchen bietet. Anspruchsstatus Certification Statement and Report (CSR, Zertifizierungsbeleg und -bericht) Reseller, die Aktivitäten im Rahmen des Programms von ihren internen Mitarbeitern für Marketingdienste entwickeln lassen, statt die Dienste einer externen Agentur in Anspruch zu nehmen, können den Certification Statement and Report (CSR) in ihrem Anspruch anstelle der aufgeschlüsselten Rechnung eines Dritten verwenden. Der CSR darf für den Anspruch anstelle der Rechnung eines Dritten nur in Verbindung mit der Implementierung qualifizierter Marketingaktivitäten im Rahmen des Programms verwendet werden, wie im CSR angegeben (Seite 30). Der CSR: Muss vollständig ausgefüllt werden. Darf nicht zur Forderung der Rückvergütung von Ausgaben verwendet werden, die nicht zur Rückvergütung berechtigt sind. Muss von einem Mitglied des Führungsteams des Unternehmens unterzeichnet und an Microsoft zurückgeschickt werden. (Der CSR kann ausgedruckt, unterschrieben und anschließend eingescannt werden, oder er kann elektronisch signiert werden.) Wird von Microsoft (oder einer von Microsoft designierten Stelle zur Überprüfung von Ansprüchen) auf Antrag überprüft. Ist wie folgt verfügbar: Für das Managed Reseller Co-op Activation Kit auf Der Status übermittelter Ansprüche kann über das Portal angezeigt werden. Wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung) aus, um nach einer bestimmten Anspruchsnummer zu suchen oder um eine Liste der zuletzt eingereichten Ansprüche und ihrer Status anzuzeigen. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Statusdefinitionen: Anspruchsstatus Ausstehende Überprüfung Überprüfung des Nachweises Anforderung von weiteren Nachweisen Akzeptiert Abgelehnt Konflikt während Überprüfung Nachweis akzeptiert Nachweis abgelehnt Definition Für den Nachweis steht die Überprüfung durch Microsoft aus. Microsoft überprüft den Durchführungsnachweis für diesen Anspruch. Microsoft fordert weitere Informationen für diesen Durchführungsnachweis an, um die Überprüfung für diesen Anspruch abzuschließen. Microsoft hat die Überprüfung dieses Nachweises abgeschlossen und seine Dokumentation akzeptiert. Alle Nachweise eines Anspruchs müssen akzeptiert werden, bevor die Auszahlung berechnet wird. Microsoft bestätigt, dass die Dokumentation für den Durchführungsnachweis nicht für diese Form des Nachweises akzeptabel ist. Es wird keine Auszahlung berechnet. Der Partner hat die Entscheidung über den Anspruch angefochten. Microsoft muss nun den Einspruch überprüfen, den der Partner für diesen Anspruch erhoben hat. Microsoft hat die Überprüfung aller Durchführungsnachweise für diesen Anspruch abgeschlossen und den Anspuch akzeptiert, da alle Nachweise gültig waren. Nun beginnt die Berechnung der Auszahlung. Microsoft hat die Überprüfung aller Durchführungsnachweise für diesen Anspruch abgeschlossen und den Anspuch abgelehnt, da einer oder mehrere Nachweise nicht gültig waren. Alle Nachweisstatus innerhalb eines Anspruchs müssen akzeptiert werden, bevor das System den Anspruchsstatus in NACHWEIS AKZEPTIERT ändert. Microsoft behält sich das Recht vor, Originaldokumente als Durchführungsnachweis anzufordern. Sie müssen die Originaldokumente über einen Zeitraum von 24 Monaten ab dem Datum der Aktivität aufbewahren.

7 7 Kernanforderungen Aktivitäten zur Nachfrageförderung und Marktentwicklung müssen die drei Kernmarketinganforderungen erfüllen, um zu einer Rückvergütung berechtigt zu sein, sofern in der Aktivität nicht anders angegeben. Platzieren Sie den Programmslogan gut sichtbar. Der Programmslogan muss in allen Aktivitäten zur Nachfrageförderung und Marktentwicklung vorhanden sein. Eine gut sichtbare Platzierung des Slogans (page 9) zeugt von Engagement für die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software und Windows-Geräten. Geben Sie den Namen des Unternehmens/der Marke und Kontaktinformationen an. Firmen-/Markenname und Kontaktdaten müssen bei allen Aktivitäten zur Nachfrageförderung und Marktentwicklung angegeben werden. Die Kontaktdaten müssen mindestens eine der folgenden Angaben enthalten: Adresse Ihres Unternehmens Website-URL oder Telefonnummer Ihres Unternehmens Für den Programmzeitraum GJ15 genehmigte Slogans Slogans müssen unverändert verwendet werden und dürfen in keiner Weise geändert werden. Wenn ein Microsoft-Produkt beworben wird: [Firma ABC] empfiehlt Windows. Wir empfehlen Windows. [Firma ABC] empfiehlt Microsoft Office. Wir empfehlen Microsoft Office. [Firma ABC] empfiehlt Microsoft Office 365. Wir empfehlen Microsoft Office 365. [Firma ABC] empfiehlt Windows Server. Wir empfehlen Windows Server. [Firma ABC] empfiehlt Microsoft Online Services. Wir empfehlen Microsoft Online Services. Wenn mehrere Microsoft-Softwareprodukte beworben werden: [Firma ABC] empfiehlt Microsoft -Software. Wir empfehlen Microsoft -Software. Wenn Windows-Geräte beworben werden: [Firma ABC] empfiehlt Windows-Geräte. Wir empfehlen Windows-Geräte. Verwenden Sie mindestens 30 % Microsoft-Inhalte zur Förderung der Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software und/oder Windows- Geräten. Aktivitäten zur Nachfrageförderung und Marktentwicklung sollten Folgendes umfassen: Mindestens 30 % Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software und/oder Windows- Geräten und/oder vorinstallierten Microsoft-Produkten in den Systemspezifikationen fördern, sofern Spezifikationen aufgelistet werden, und Inhalte, die sich zu 100 % auf Microsoft beziehen, in einigen Marktentwicklungs- und Schulungsaktivitäten. Eine Grafik für die Software eines Geschäftspartners, eine Grafik für ein Windows-Gerät, eine Kampagnenbeschreibung oder ein anderes berechtigtes Logo für jede Aktivität, für die eine Kostenerstattung gefordert wird (page 9). Hinweis: Partnern werden die Kosten für berechtigte Aktivitäten nur zu 30 % zurückerstattet, wenn auch Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen oder Collaboration Suite-Software anderer Anbieter oder Geräte mit Betriebssystemen anderer Anbieter vorhanden sind (page 5). Meet the new Windows. Windows 8 Beautiful, fast, fluid Windows 8 has been reimagined to be all about you. Put what matters most right on your Start screen, and get instant access to your people, apps and stuff, so you can spend less time searching and more time doing. company Windows 8 Pro Ready for business With Windows 8 Pro, you get everything in Windows 8, plus enhanced features that help you easily connect to company networks, access files on the go, encrypt your data, and more. ABC Company recommends Windows.

8 8 Richtlinien für Inhalte: Verwendung von Slogan, Logo und Grafiken Die Gestaltungselemente auf den folgenden Seiten müssen allen in diesem Dokument genannten Richtlinien entsprechend verwendet werden. Diese Produktabbildungen stellen eine Ergänzung zu bestehenden Logoprogrammen dar und sind kein Ersatz für zurzeit vorhandene Programme oder gültige Richtlinien. Die Gestaltungselemente dürfen nur verwendet werden, um die durch das Element dargestellten Microsoft-Produkte und -Dienste zu bewerben. Sie dürfen auf keinerlei Art und Weise verwendet werden, die zu Verwirrung darüber führen kann, ob es sich bei Ihren Produkten oder Diensten um Microsoft-Produkte oder -Dienste handelt, oder die impliziert, dass Microsoft mit Ihnen oder Ihren Produkten oder Diensten verbunden ist, diese sponsert, befürwortet oder genehmigt. Übersetzungen oder Lokalisierungen sind nicht gestattet. Microsoft stellt ggf. lokalisierte Ressourcen zur Verfügung. Sie sind nicht berechtigt, die Gestaltungselemente mit anderen Symbolen, Wörtern, Bildern oder Designs zu kombinieren. Wenn Sie die Microsoft-Produktabbildungen verwenden, müssen Sie auch Ihren eigenen Produktnamen, Ihren Firmennamen oder Ihr Logo oder sonstiges Branding an der primären und besser sichtbaren Brandingposition anzeigen. Die Gestaltungselemente dürfen nicht in oder in Verbindung mit Materialien verwendet werden, die Microsoft oder Produkte oder Dienste von Microsoft verunglimpfen. Die Gestaltungselemente dürfen nicht in Verbindung mit Materialien, Produkten oder Diensten verwendet werden, die geltende Gesetze, Regeln oder Bestimmungen verletzen. Ihre Produktabbildungen dürfen keine obszönen oder pornografischen Inhalte aufweisen. Sie müssen einen Hinweis mit folgendem Wortlaut einfügen: Der Nachdruck von Microsoft-Produktabbildungen erfolgt mit Genehmigung der Microsoft Corporation. Wird ein Microsoft-Produkt in Ihren Marketinginhalten genannt, muss der vollständige Name des Microsoft-Produkts an erster und am besten sichtbarer Stelle genannt werden.

9 9 Richtlinien für Inhalte: Verwendung von Slogan, Logo und Grafiken Hervorhebung des Slogans Leerraum. Der Slogan muss von einem Leerraum umgrenzt sein. Der erforderliche Leerraum muss nach allen Seiten hin mindestens die Buchstabenhöhe umfassen. Platzierung. Der Slogan muss in der Aktivität gut sichtbar dargestellt werden. In der Regel wird er im oberen Drittel einer Veröffentlichung platziert oder ist andernfalls leicht erkennbar. Der Slogan darf nicht als Bestandteil eines anderen Satzes oder einer Grafik erscheinen. Hintergrund. Der Slogan muss auf einem Hintergrund angezeigt werden, der einen angemessenen Kontrast zu dem Slogantext aufweist, damit der Slogan deutlich lesbar wird. Übersetzung. Verwenden Sie den Slogan so, wie er zur Verfügung gestellt wird. Lokalisierte Slogans stehen im Managed Reseller-Coop-Aktivierungskit unter zur Verfügung. Schriftart. Die Schriftart muss mit der Kernwerbung und der Textgröße konsistent sein. Verwenden Sie keine unterschiedlichen Schriftarten oder Schriftschnitte. Alle Wörter müssen dieselbe Größe und Farbe haben. Verwendung von Logos und Grafiken Genehmigte Grafikelemente können in Aktivitäten verwendet werden und stehen im Managed Reseller-Co-op-Aktivierungskit unter zur Verfügung. Jegliche Verwendung von Logos muss der Logonutzungsberechtigung entsprechen. Sie dürfen keine Logos verwenden, für die die Anforderungen nicht erfüllt worden sind. Die Teilnahme am Programm darf nicht als Billigung oder Genehmigung des Inhalts durch Microsoft ausgelegt werden, einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf, alle Versprechen in Bezug auf Marke, Firmenname, Produkttechnologie oder Produktausführung. Die Verwendung genehmigter Logos und Grafiken muss den Richtlinien entsprechen. Nähere Informationen zu den einzelnen Logo- und Grafiktypen finden Sie auf page 10. PRODUKTKACHELN UND ABBILDUNGEN VON PACKUNGEN Produktkacheln und Abbildungen von Grafiken stehen Partnern für die beschränkte Verwendung in Marketingaktivitäten wie Anzeigen, Dokumentationen (einschließlich Broschüren für den Bildungssektor), Lehrbüchern, Videobändern oder Websites zur Verfügung, vorausgesetzt, alle Einsatzbereiche entsprechen sämtlichen Bedingungen in diesem Dokument, einschließlich der folgenden zusätzlichen Richtlinien: Verwenden Sie die Elemente nur in Vollfarbe. Nehmen Sie an den bereitgestellten Grafiken keine Veränderungen vor: ändern Sie die Farbe nicht, und neigen oder strecken Sie die Form des Objekts nicht. Objekte können online (RGB) und in gedruckter Form (CMYK) verwendet werden. Mindestgröße: Das Paket sollte mindestens 2,54 cm (für die gedruckte Version) oder 100 Pixel (auf dem Bildschirm) breit sein. Abstand: Behalten Sie einen Mindestabstand von X bei. Dabei entspricht X einem ¼ der Breite der Produktkachel. Produktkacheln. Müssen verwendet werden, wenn ein Gerät mit vorinstalliertem Windows vermarktet wird. Beispiele für Produktkacheln: Size: Größe X Professional 2013 Abstand Clearance: X X X Abbildungen von Packungen. Müssen in Marketingaktivitäten im Zusammenhang mit Angeboten für das Full Packaged Product verwendet werden (bei denen der Kunde die Windows-Produktverpackung tatsächlich erhält). Abbildungen von Packungen dürfen nicht zur Darstellung einer vorinstallierten Edition von Windows verwendet werden. In diesen Szenarien müssen Produktkacheln verwendet werden. Beispiele für Packungsabbildungen: X X Verwendung des Logos für "Microsoft Partner Network Competency" (Microsoft Partner Network-Kompetenz) Eine Farbe. Das Microsoft-Partner-Logo kann schwarz oder weiß dargestellt werden. Das Logo mit dem Microsoft-Firmenlogo und den schwarz dargestellten Wörtern Microsoft Partner sollte auf weißem oder hellfarbigem Hintergrund erscheinen. Es ist auch akzeptabel, das Logo auf farbigem Hintergrund zu reproduzieren, sofern ausreichend Kontrast zwischen dem Logo und dem Hintergrund besteht. Auf einem schwarzen oder dunkelfarbigen Hintergrund sollte das Logo immer weiß dargestellt werden. Unsachgemäße Nutzung. Das Logo Microsoft Partner darf in keiner anderen Farbe als Schwarz reproduziert oder in keine andere Farbe als Weiß invertiert werden. Es darf nicht verzerrt oder auf andere Weise abgeändert werden und darf nie andere Logos oder Schriftzüge überdecken oder daran anschließen. Leerraum und Mindestgröße. Das Logo muss immer von einem Leerraum umgeben sein. Das Logo sollte in keiner Druckanwendung kleiner als 1 Zoll (2,54 cm) breit erscheinen. Bei Onlineanwendungen sollte das Logo nie kleiner als 135 Pixel breit sein. Behalten Sie immer die proportionale Hierarchie zwischen den Logos Microsoft Certified Partner und dem Logo Microsoft Partner bei. Das Logo Microsoft Partner sollte dieselbe Höhe aufweisen wie das Logo Microsoft Certified Partner, wenn beide gemeinsam dargestellt werden. Mit Partner Logo Builder können Sie angepasste Logos mit der erworbenen MPN-Kompetenz erstellen. Sie finden diese Website unter folgender Adresse: Printmedien: 0,75 Zoll Auf dem Bildschirm: 80 Pixel Printmedien: 1,25 Zoll Auf dem Bildschirm: 114 Pixel Verwendung genehmigter Logos Die Verwendung genehmigter Logos und Grafiken muss den Richtlinien entsprechen. Die unsachgemäße Nutzung von Logos oder nicht genehmigten Grafiken kann zur Ablehnung von Ansprüchen führen. GrößeSize x x Clearance Abstand Clearance Lokalisierung. Das Logo Microsoft Partner muss immer in Englisch erscheinen und darf nicht übersetzt werden.

10 10 Screenshots Beschreibung Screenshots sind von Microsoft genehmigte Grafiken, mit denen der verwendete Windows BS-Bildschirm dargestellt wird. Sie stehen im Managed Reseller-Co-op-Aktivierungskit unter zur Verfügung. Bei allen Aktivitäten müssen Managed Reseller auf jedem gezeigten Gerätebildschirm einen genehmigten Screenshot verwenden. Screenshots werden in zwei Kategorien unterteilt: 1. Primäre Screenshots Der größte oder der erste anzeigbare Screenshot in einer Aktivität, je nach Aktivitätstyp. Dies sind die beiden Arten primärer Screenshots: Startseite Desktophintergrund-Bildschirm 2. Sekundäre Screenshots Jeder Screenshot in der Aktivität, der kein primärer Screenshot ist. Kann jeder von Microsoft genehmigte Screenshot im Managed Reseller-Co-op-Aktivierungskit unter sein. Startseiten Beschreibung Die Startseite enthält das Wort Start in der oberen linken oder rechten Ecke des Bildschirms. Außerdem enthält sie dynamische Kacheln, die Apps, Personen, Websites und weitere Elemente darstellen. Die Auflösungstabelle für die Windows-Startseite finden Sie auf page 31. Desktophintergrund-Bildschirme Beschreibung Ein von Microsoft zur Verfügung gestellter Screenshot, der das Desktophintergrundbild zeigt. Sekundäre Screenshots Beschreibung Zu den sekundären Screenshots zählen alle Screenshots außer dem primären Screenshot, beispielsweise Windows 8.1- Apps oder Windows Store- Apps. Nutzungsrichtlinien Die Startseite ist in einer Vielzahl von Größen, horizontal/vertikal und mit oder ohne Netzschaltersymbol verfügbar. Managed Reseller müssen die geeignete Startseite auswählen und bestimmte Haftungsausschlüsse einfügen, die dem Inhalt der Startseite und dem Gerät entsprechen, das beworben wird. Informationen zu den Anforderungen an Haftungsausschlüsse finden Sie im Abschnitt Haftungsausschluss für Windows- Produkte und -Screenshots (unten). Die Startseiten müssen so verwendet werden, wie sie von Microsoft zur Verfügung gestellt werden, und dürfen in keinerlei Weise verändert werden. Nur die aus 3 Reihen bestehende horizontale Startseite kann als eigenständiges Objekt oder außerhalb eines Gerätebildschirms in einer Aktivität gezeigt werden. Nutzungsrichtlinien Der Desktophintergrund-Bildschirm darf nur in horizontaler Ausrichtung gezeigt und nicht in Aktivitäten verwendet werden, in denen Tablets eingesetzt werden. Der Desktophintergrund-Bildschirm muss so verwendet werden, wie er von Microsoft zur Verfügung gestellt wird, und darf in keinerlei Weise verändert werden. Die Schaltfläche Start in der Taskleiste muss deutlich sichtbar sein. Nutzungsrichtlinien Managed Reseller sollten aus der Bibliothek genehmigter sekundärer Screenshots wählen, die im Managed Reseller-Co-op-Aktivierungskit unter zur Verfügung steht. Die sekundären Screenshots müssen so verwendet werden, wie sie von Microsoft zur Verfügung gestellt werden, und dürfen in keinerlei Weise verändert werden. Beispiel Horizontal (mit Netzschaltersymbol) Beispiel Beispiel Netzschaltersymbol Windows 8.1 Sekundärer Screenshot Haftungsausschluss für Windows-Produkte und -Screenshots Der Managed Reseller allein ist verantwortlich dafür, zu ermitteln, wann und wo die Haftungsausschlüsse für Windows 8.1 Update eingefügt werden müssen. Managed Reseller müssen die Screenshotdarstellung der auf dem Gerät vorinstallierten Optionen verwenden. Microsoft überprüft bei der Vorabüberprüfung im Co-op-Programm oder bei der Überprüsung von Ansprüchen im Portal nicht, ob der Haftungsausschluss eingefügt wurde Aktivitätsdetails Wenn Apps gezeigt werden, die nicht auf dem Gerät vorinstalliert sind, oder in dem Markt verfügbar sind, in dem die Werbungsaktivitäten gezeigt werden. Wenn Windows 8-Geräte mit Windows 8.1 Update-Startseite, Desktophintergrund-Bildschirm oder sekundären Screenshots vermarktet werden. Wenn Windows 8.1-Geräte mit Windows 8.1 Update-Startseite, Desktophintergrund-Bildschirm oder sekundären Screenshots vermarktet werden. Wenn Windows 8- oder Windows 8.1-Geräte mit Windows 8.1 Update-Startseite, Desktophintergrund-Bildschirm oder sekundären Screenshots vermarktet werden. Wenn die Windows 8.1 Update-Startseite mit dem Netzschaltersymbol im Startmenü in Aktivitäten verwendet wird, mit denen Windows 8.1 Update-Geräte vermarktet werden, die nicht über das Feature Netzschaltersymbol verfügen. Haftungsausschluss erforderlich Einige Apps sind separat erhältlich. Dies ist je nach Markt unterschiedlich. Für einige Features ist Windows 8.1 Update erforderlich. Das Update ist über den Windows Store erhältlich. Internetzugang erforderlich; möglicherweise werden Gebühren erhoben. Für einige Features ist Windows 8.1 Update erforderlich. Das Update ist über Windows Update erhältlich. Internetzugang erforderlich; möglicherweise werden Gebühren erhoben. Für einige Features ist Windows 8.1 Update erforderlich. Für Windows 8-Geräte ist das Update über den Windows Store erhältlich. Für Windows 8.1-Geräte ist das Update über Windows Update erhältlich. Internetzugang erforderlich; möglicherweise werden Gebühren erhoben. Netzschaltersymbol verfügbar auf bestimmten Geräten; auf dem gezeigten Gerät möglicherweise nicht enthalten.

11 11 Produktnamen KORREKTE VERWENDUNG DER PRODUKTNAMEN Alle Wörter müssen mit einem Großbuchstaben beginnen. ;; Geben Sie beispielsweise nicht Folgendes an: windows 8.1, Windows 8.1 update oder Office home & student 2013 Fügen Sie, wo notwendig, Leerzeichen ein. ;; Geben Sie beispielsweise nicht Folgendes an: Windows8.1 oder Office Home&Student 2013 Der vollständige Produktname muss verwendet werden. Er darf nicht abgekürzt werden. ;; Geben Sie beispielsweise nicht Folgendes an: 8.1 Update, Win8.1 oder Office Pro Der vollständige Produktname muss in einer Zeile angezeigt werden. Zeilenumbrüche oder getrennte Wörter sind unzulässig. Verwenden Sie immer die Ziffer, und schreiben Sie diese nicht aus. Lokalisieren Sie die Zahl nicht. ;; Beispielsweise darf Windows 8.1 nicht als Windows acht Punkt eins angezeigt werden. Verwenden Sie den Produktnamen nicht in der besitzanzeigenden Form. ;; Geben Sie beispielsweise nicht Folgendes an: Windows 8.1 s Sicherheitsfunktionen sind beeindruckend. Verwenden Sie stattdessen folgende Ausdrucksweise: Die Sicherheitsfunktionen von Windows 8.1 sind beeindruckend. Schließen Sie Microsoft nicht in den Produktnamen ein. ;; Geben Sie beispielsweise nicht Folgendes an: Microsoft Windows 8.1 Verwenden Sie nur die offiziellen Übersetzungen der Produktnamen, die im Managed Reseller-Coop-Aktivierungskit unter zur Verfügung stehen. Markenzeichen sind bei der Durchführung von Marketingaktivitäten nicht erforderlich. WINDOWS Für Marketingtexte Verweisen Sie in Marketingtexten wie Überschriften oder Textkörpern auf alle Windows-Produkte als das neue Windows oder einfach Windows. Nennen Sie den spezifischen Windows-Produktnamen im Textkörper oder in Texten, wenn Sie Systemspezifikationen angeben, die exklusiv für das jeweilige Produkt gelten. Beispiel: Windows 8.1 Windows 8.1 Pro Windows 8.1 Update Windows 8.1 Pro Update Windows 8.1 mit Bing Die SKU für Windows 8.1 Small Screen Touch und Windows 8.1 mit Bing mit Office 365 Personal muss immer als Windows 8.1 oder Windows 8.1 mit Bing bezeichnet werden, wenn sie im Textkörper genannt wird, in dem Systemspezifikationen speziell für das jeweilige Produkt aufgeführt sind. Die Botschaften dürfen nicht implizieren, dass alle Windows 8.1-Geräte mit Office ausgeliefert werden. Sie müssen deutlich machen, dass Office 365 Personal im Lieferumfang der spezifischen Geräte enthalten ist, die beworben werden. OFFICE Für Marketingtexte Office ist eine Marke, keine Version. Verweisen Sie in Marketingmaterialien auf die neueste Version von Office, oder nennen Sie einzelne Produkte, um auf die Neuerungen in einer Version hinzuweisen und so den Bezug von Upgrades zu fördern. Nennen Sie den spezifischen Office-Produktnamen im Textkörper oder in Texten, wenn Sie auf ein bestimmtes Produkt Bezug nehmen. Beispiel: Office Home & Student 2013 Office Home & Business 2013 Office Professional 2013 Office 365 Home Office 365 Personal Office 365 Small Business Premium Office 365 Midsize Business WINDOWS SERVER Für Marketingtexte Verweisen Sie in Marketingtexten wie Überschriften oder Textkörpern auf alle Windows Server-Produkte als Windows Server. Nennen Sie den spezifischen Windows Server-Produktnamen im Textkörper oder in Texten, wenn Sie Systemspezifikationen angeben, die exklusiv für das jeweilige Produkt gelten. Beispiel: Windows Server Essentials Windows Server Standard Windows Server Datacenter Windows Storage Server

12 12 Nachfrageförderung: Kurzreferenz Aktivitätstyp Programmslogan erforderlich Firmen-/ Markenname und Kontaktdaten erforderlich Mindestens 30 % Microsoft- Inhalte Erstattungsfähige Ausgaben Erforderlicher Durchführungsnachweis 1 Direct Mail, Direktmailing, Mobile SMS (Page 13) Marketingservices, einschließlich Agenturkosten 2 für Kreativleistungen Medienschaltung Druck/Porto (Direct Mail) Kosten für den Erwerb von Datenbanken Kopie der Nachricht, die Folgendes zeigt: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft- Software/-Geräten fördern Die Kopie der Nachricht muss Folgendes enthalten: Mit Postwertzeichen und Poststempel versehener Versandumschlag oder sonstiger Versandbeleg (Direct Mail) oder Datierter Header ( ) oder Foto der SMS (mobil) Geschätzte Kundenreichweite Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Web-/Onlinewerbung (Page 14) Marketingservices, einschließlich Agenturkosten 2 für Kreativleistungen Medienschaltung URL und/oder Screenshot der Web-/Onlinewerbung und der Angebotsseite, die/der Folgendes zeigt: Slogan Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft- Software/-Geräten fördern Bericht mit Klickraten von Dritten Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten 1 Forderung und Durchführungsnachweise müssen vor Ablauf der Fristen für Forderungen beim Prüfungsteam eingehen. 2 Agenturkosten oder Kosten für Kreativleistungen von internen Mitarbeitern der Marketingabteilung sind erstattungsfähige Ausgaben. Für Kreativleistungen interner Mitarbeiter der Marketingabteilung wird ein Certification Statement Report (CSR) benötigt.

13 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Leitfaden für EMEA 13 Direct Mail, Direktmailing und Mobile SMS Direct Mail, Direktmailing und Mobile SMS sind Nachrichten, die in elektronischer Form an Kunden gesendet oder zugestellt werden. ÜBERMITTLUNG SCHRITTE ERSTATTUNGSFÄHIGE AUSGABEN Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen Medienschaltung Druck/Porto (Direct Mail) Kosten für den Erwerb von Datenbanken KERNANFORDERUNGEN Gut sichtbare(r) Firmen-/Markenname und Kontaktdaten Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Die vollständige Nachricht, einschließlich der Kommunikationskomponenten, muss den Programmslogan enthalten und die Kernanforderungen erfüllen. Es wird keine anteilsmäßige Rückvergütung für Nachrichten gestattet, die die Kernanforderungen nicht erfüllen. Maximal 30 % der Kosten für die Aktivität können geltend gemacht werden, wenn Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen oder Collaboration Suite-Software anderer Anbieter oder Geräte vorhanden sind, auf denen Betriebssysteme anderer Anbieter ausgeführt werden. Komponenten einer Nachricht, wie beispielsweise individuelle Banner oder Grafiken, können nicht separat geltend gemacht werden. 1 2 DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT Stellen Sie alle einzureichenden Materialien für den Durchführungsnachweis zusammen. FORDERUNGEN GELTEND MACHEN UND DURCHFüHRUNGSNACHWEISE Ansprüche müssen innerhalb von 45 Tagen nach Abschluss der Aktivität geltend gemacht werden, und die Frist für Forderungen für den entsprechenden Zeitraum muss eingehalten werden. Melden Sie sich im Portal an, wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung), dann Create a Claim (Anspruch erstellen), und wählen Sie die gewünschte Aktivitätskategorie aus dem Dropdownmenü aus. ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH DER DURCHFÜHRUNGSNACHWEISE Kopie der Nachricht*, die Folgendes zeigt: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Die Kopie der Nachricht muss Folgendes enthalten: Mit Postwertzeichen und Poststempel versehener Versandumschlag oder sonstiger Versandbeleg (Direct Mail) oder Datierter Header ( ) oder Foto der SMS (mobil) Füllen Sie das Anspruchsformular aus. Laden Sie die Materialien für den Durchführungsnachweis hoch. Reichen Sie den Antrag ein. Die tatsächlichen Kategoriebezeichnungen lauten auf dem Portal möglicherweise anders oder werden in der Landessprache angezeigt. Geschätzte Kundenreichweite Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten *Fügen Sie das Unternehmen der Verteilerliste hinzu, um die Originalnachricht zusammen mit dem Zustellungsnachweis als Durchführungsnachweis bereitzustellen. Beispiel für eine Microsoft-Vorlage

14 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Leitfaden für EMEA 14 Web-/Onlinewerbung Web-/Onlinewerbung umfasst Webbanner und s/Werbung, die auf der Website eines Dritten platziert werden und dafür vorgesehen sind, die Besucherzahl der Website oder der Angebotsseite eines Managed Resellers zu erhöhen. ÜBERMITTLUNG SCHRITTE ERSTATTUNGSFÄHIGE AUSGABEN Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen Medienschaltung KERNANFORDERUNGEN Gut sichtbarer Programmslogan Gut sichtbare(r) Firmen-/Markenname und Kontaktdaten Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Die vollständige Web-/Onlinewerbung, einschließlich der Angebotsseite und der zugehörigen Webbanner, muss die Kernanforderungen insgesamt erfüllen (beispielsweise können Kontaktdaten auf Webbannern/Anzeigen fehlen, wenn sie auf der Angebotsseite angegeben sind). Maximal 30 % der Kosten für die Aktivität können geltend gemacht werden, wenn Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen oder Collaboration Suite-Software anderer Anbieter oder Geräte vorhanden sind, auf denen Betriebssysteme anderer Anbieter ausgeführt werden. Web-/Onlinewerbung muss zu einem festgelegten Werbetarif auf der Website eines Dritten platziert werden, von der nicht mehr als 10 % im Besitz des Managed Resellers sind. Web-/Onlineaktivitäten über die eigenen Suchmaschinen des Managed Resellers sollten unter Aktivitäten zur Marktentwicklung/e-Commerce überprüft werden. ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH DER DURCHFÜHRUNGSNACHWEISE URL und/oder Screenshot der Web-/Onlinewerbung und der Angebotsseite, die/der Folgendes zeigt: Slogan Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern 1 2 DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT Stellen Sie alle einzureichenden Materialien für den Durchführungsnachweis zusammen. FORDERUNGEN GELTEND MACHEN UND DURCHFüHRUNGSNACHWEISE Ansprüche müssen innerhalb von 45 Tagen nach Abschluss der Aktivität geltend gemacht werden, und die Frist für Forderungen für den entsprechenden Zeitraum muss eingehalten werden. Melden Sie sich im Portal an, wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung), dann Create a Claim (Anspruch erstellen), und wählen Sie die gewünschte Aktivitätskategorie aus dem Dropdownmenü aus. Füllen Sie das Anspruchsformular aus. Laden Sie die Materialien für den Durchführungsnachweis hoch. Reichen Sie den Antrag ein. Die tatsächlichen Kategoriebezeichnungen lauten auf dem Portal möglicherweise anders oder werden in der Landessprache angezeigt. Bericht mit Klickraten von Dritten Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Auf der Website eines Drittanbieters platziertes Banner, über das der Datenverkehr an die Angebotsseite oder die Website des Managed Resellers weitergeleitet wird.

15 15 Marktentwicklung: Kurzreferenz Aktivitätstyp Programm- slogan erforderlich Firmen-/ Markenname und Kontaktdaten erforderlich Mindestens 30 % Microsoft- Inhalte Erstattungsfähige Ausgaben Erforderlicher Durchführungsnachweis 1 Veranstaltungen: Microsoft- Seminare und Veranstaltungen (Page 17) Veranstaltungsbeschilderung, Auslagen und/oder Printmaterialien Anmeldegebühren Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Honorare für externe Vortragende Kosten für die Veranstaltungsstätte, Anmietung von Ausstattung und Catering (ausgenommen alkoholische Getränke) Geeignete Werbegeschenke Einladung zur Veranstaltung einschließlich Tagesordnung Einladung zur Veranstaltung, Tagesordnung, Präsentationsmaterialien und/oder Veranstaltungsfotos, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Anzahl der registrierten Gäste Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Veranstaltungen: Ausstellung mit mehreren Anbietern (Page 18) Veranstaltungsbeschilderung, Auslagen und/oder Printmaterialien Anmeldegebühren Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Honorare für externe Vortragende Kosten für die Veranstaltungsstätte, Anmietung von Ausstattung und Catering (ausgenommen alkoholische Getränke) Geeignete Werbegeschenke Einladung zur Veranstaltung einschließlich Tagesordnung Einladung zur Veranstaltung, Tagesordnung, Präsentationsmaterialien und/oder Veranstaltungsfotos, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Anzahl der Teilnehmer/Standbesucher Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Messen (Page 19) Veranstaltungsbeschilderung, Auslagen und/oder Printmaterialien Anmeldegebühren für Messen Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Honorare für externe Vortragende Anmietung von Ausstattung und Catering (ausgenommen alkoholische Getränke) Geeignete Werbegeschenke Fotos des Messestands (erforderlich) und Tagesordnung der Messe und/oder Präsentationsmaterial/Print-Materialien, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Anzahl der Teilnehmer/Standbesucher Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Interne Incentives und SPIFFs (Page 20) Beschilderung und Auslage oder Printmaterialien Geeignete Werbegeschenke Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Kommunikationsmaterialien für Angebote, Tagesordnung der Verkaufsveranstaltung und/oder Beispiele/Fotos für Werbegeschenke, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Zusammenfassung der Ergebnisse Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Telemarketingdienste (Page 21) % 3 Marketingservices einschließlich Agenturkosten Callcenter-Gebühren (Dritte) Kopie des Skripts, die Folgendes zeigt: 100 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft- Software/-Geräten fördern Zusammenfassung der Ergebnisse einschließlich Anzahl der Anrufe und/oder Anzahl erfolgreicher Kontakte Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten 1 Forderung und Durchführungsnachweise müssen vor Ablauf der Fristen für Forderungen beim Prüfungsteam eingehen. 2 Nur der Name des Unternehmens muss angegeben werden. 3 Hundertprozentige Konzentration auf die Förderung von Microsoft-Initiativen

16 16 Marktentwicklung: Kurzreferenz Aktivitätstyp Programm- slogan erforderlich Firmen-/ Markenname und Kontaktdaten erforderlich Mindestens 30 % Microsoft- Inhalte Erstattungsfähige Ausgaben Erforderlicher Durchführungsnachweis 1 On-Site Champs (örtliche Spezialisten) (Page 22) 100 % 3 Dienste, die von On-Site-Champ-Ressourcen bereitgestellt wurden On-Site Champ-Formular Beispiele für Leistungen, die 100 % Microsoft-Inhalte umfassen, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Proof of Concept-Dienste (Machbarkeitsnachweis) (Page 23) 100 % 3 Von Mitarbeitern des Managed Resellers zur Unterstützung der Proof of Concept-Dienste bereitgestellte Dienstleistungen Leistungsbeschreibung und/oder Servicevertrag, in denen die in den bereitgestellten Proof of Concept-Diensten verwendeten Microsoft-Produkte einzeln aufgeführt sind Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten E-Commerce, Mobile- Commerce und soziale Medien (Page 24) Marketingservices einschließlich Agenturkosten Programmier- und Entwicklungshonorare URL und/oder Screenshots der Seiten der Website, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Zusammenfassung der Ergebnisse, beispielsweise Bericht mit Klickraten Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Web Syndication (Page 25) Marketingservices einschließlich Agenturkosten Programmier- und Entwicklungshonorare Platzierungsgebühren URL und/oder Screenshots der Seiten der Website, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Zusammenfassung der Ergebnisse, beispielsweise Bericht mit Klickraten Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten Suchmaschinenoptimierung (Page 26) Marketingservices einschließlich Agenturkosten Programmier- und Entwicklungshonorare SEO-Optimierung und Wartungsdienste Leistungsbeschreibung und/oder Servicevertrag für SEO-Projekt Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten 1 Forderung und Durchführungsnachweise müssen vor Ablauf der Fristen für Forderungen beim Prüfungsteam eingehen. 2 Nur der Name des Unternehmens muss angegeben werden. 3 Hundertprozentige Konzentration auf die Förderung von Microsoft-Initiativen

17 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Leitfaden für EMEA 17 Veranstaltungen: Microsoft-Seminare und Veranstaltungen Microsoft-Seminare und Veranstaltungen sind auf Kunden ausgerichtete Schulungs- und Anwerbungsveranstaltungen, die der Managed Reseller ausrichtet. Dabei werden vom Managed Reseller entwickelte Inhalte genutzt. ÜBERMITTLUNG SCHRITTE ERSTATTUNGSFÄHIGE AUSGABEN Veranstaltungsbeschilderung, Auslagen und/oder Printmaterialien Standbeschilderung Schilder für Tische und Informationsmaterial Große Schilder für Tische Produktblätter, Vertriebsliteratur und Werbematerial Veranstaltungsordner und Teilnehmerunterlagen Anmeldegebühren Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Honorare für externe Vortragende Kosten für die Veranstaltungsstätte, Anmietung von Ausstattung und Catering (ausgenommen alkoholische Getränke) Geeignete Werbegeschenke Müssen auf maximal 40 % der Co-op-Mittel je Programmzeitraum beschränkt werden Können bis zu 20 Systeme mit vorinstallierter Microsoft- Software je Programmzeitraum umfassen Dürfen keine Microsoft-Software enthalten (außer wie oben angegeben) Dürfen keine Konkurrenzprodukte oder -angebote enthalten KERNANFORDERUNGEN Alle Microsoft-Seminare und Veranstaltungen müssen die Kernanforderungen erfüllen. Es wird keine anteilsmäßige Rückvergütung für Veranstaltungen gestattet, die die Kernanforderungen nicht erfüllen. Veranstaltungen müssen vom Managed Reseller geleitet werden und/ oder Managed Reseller-Branding aufweisen und dürfen nicht den Eindruck erwecken, von Microsoft gesponsert zu sein. Berater im Zusammenhang mit der Anpassung des Geschäftsmodells (Microsoft Business Model Transformation) können als externe Vortragende eingesetzt werden, um Workshops durchzuführen. ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH DER DURCHFÜHRUNGSNACHWEISE Einladung zur Veranstaltung einschließlich Tagesordnung Einladung zur Veranstaltung, Tagesordnung, Präsentationsmaterialien und/oder Veranstaltungsfotos, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Anzahl der registrierten Gäste Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten 1 2 DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT Stellen Sie alle einzureichenden Materialien für den Durchführungsnachweis zusammen. FORDERUNGEN GELTEND MACHEN UND DURCHFüHRUNGSNACHWEISE Ansprüche müssen innerhalb von 45 Tagen nach Abschluss der Aktivität geltend gemacht werden, und die Frist für Forderungen für den entsprechenden Zeitraum muss eingehalten werden. Melden Sie sich im Portal an, wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung), dann Create a Claim (Anspruch erstellen), und wählen Sie die gewünschte Aktivitätskategorie aus dem Dropdownmenü aus. Füllen Sie das Anspruchsformular aus. Laden Sie die Materialien für den Durchführungsnachweis hoch. Reichen Sie den Antrag ein. Die tatsächlichen Kategoriebezeichnungen lauten auf dem Portal möglicherweise anders oder werden in der Landessprache angezeigt. Gut sichtbare(r) Firmen-/Markenname und Kontaktdaten Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern

18 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Leitfaden für EMEA 18 Veranstaltungen: Ausstellung mit mehreren Anbietern Ausstellungen mit mehreren Anbietern sind vom Managed Reseller ausgerichtete Veranstaltungen, bei denen für mehrere Anbieter geworben wird. Der Schwerpunkt der Veranstaltung sollte auf der Förderung des Verkaufs von Microsoft-Produkten durch Vorführungen und Informationsmaterial liegen. (Für von Dritten ausgerichtete Veranstaltungen können möglicherweise Mittel gemäß den Angaben unter Veranstaltungen: Messen beantragt werden.) ÜBERMITTLUNG SCHRITTE ERSTATTUNGSFÄHIGE AUSGABEN Veranstaltungsbeschilderung, Auslagen und/oder Printmaterialien Standbeschilderung Schilder für Tische und Informationsmaterial Große Schilder für Tische Produktblätter, Vertriebsliteratur und Werbematerial Veranstaltungsordner und Teilnehmerunterlagen Anmeldegebühren Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Honorare für externe Vortragende Kosten für die Veranstaltungsstätte, Anmietung von Ausstattung und Catering (ausgenommen alkoholische Getränke) Geeignete Werbegeschenke Müssen auf maximal 40 % der Co-op-Mittel je Programmzeitraum beschränkt werden Können bis zu 20 Systeme mit vorinstallierter Microsoft- Software je Programmzeitraum umfassen Dürfen keine Microsoft-Software enthalten (außer wie oben angegeben) Dürfen keine Konkurrenzprodukte oder -angebote enthalten KERNANFORDERUNGEN Allgemeine Ausgaben für die Veranstaltung Ausstellungsflächen mit mehreren Anbietern, auf denen Microsoft-Inhalte vorgestellt werden, müssen mindestens 30 % Microsoft-Inhalte umfassen. Nur der auf Microsoft-Inhalte entfallende Anteil der allgemeinen Veranstaltungsausgaben ist erstattungsfähig. Zur Berechnung des Forderungsbetrags der allgemeinen Veranstaltungsausgaben teilen Sie den Gesamtbetrag für die Standfläche, die für Microsoft vorgesehen ist und die Kernanforderungen erfüllt, durch die Gesamtkosten der Veranstaltung. Kommunikationsmaterialien für die Veranstaltung Alle am Microsoft-Stand eingesetzten Kommunikationsmaterialien, wie Beschilderung, Auslagen und Printmaterialien, müssen die Kernanforderungen erfüllen. Es wird keine anteilsmäßige Rückvergütung für Kommunikationsmaterialien gestattet, die die Kernanforderungen nicht erfüllen. Gehen Sie wie folgt vor, um den Forderungsbetrag für Kommunikationsmaterialien zu berechnen: Fordern Sie 100 % der Ausgaben für Aktivitäten, die die Kernanforderungen erfüllen. Maximal 30 % der Kosten für Kommunikationsmaterialien für Aktivitäten, die die Kernanforderungen erfüllen, können geltend gemacht werden, wenn Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen oder Collaboration Suite-Software anderer Anbieteroder Geräte vorhanden sind, auf denen Betriebssysteme anderer Anbieter ausgeführt werden. 1 2 DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT Stellen Sie alle einzureichenden Materialien für den Durchführungsnachweis zusammen. FORDERUNGEN GELTEND MACHEN UND DURCHFüHRUNGSNACHWEISE Ansprüche müssen innerhalb von 45 Tagen nach Abschluss der Aktivität geltend gemacht werden, und die Frist für Forderungen für den entsprechenden Zeitraum muss eingehalten werden. Melden Sie sich im Portal an, wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung), dann Create a Claim (Anspruch erstellen), und wählen Sie die gewünschte Aktivitätskategorie aus dem Dropdownmenü aus. Füllen Sie das Anspruchsformular aus. Laden Sie die Materialien für den Durchführungsnachweis hoch. Reichen Sie den Antrag ein. Die tatsächlichen Kategoriebezeichnungen lauten auf dem Portal möglicherweise anders oder werden in der Landessprache angezeigt. Gut sichtbare(r) Firmen-/Markenname und Kontaktdaten Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft- Software/-Geräten fördern ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH DER DURCHFÜHRUNGSNACHWEISE Einladung zur Veranstaltung einschließlich Tagesordnung Einladung zur Veranstaltung, Tagesordnung, Präsentationsmaterialien und/oder Veranstaltungsfotos, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Anzahl der Teilnehmer/Standbesucher Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten

19 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Leitfaden für EMEA 19 Messen Messen sind Veranstaltungen von Dritten, an denen mehrere Anbieter einer Branche teilnehmen können. Managed Reseller können an einer Messe eines Dritten teilnehmen, um Werbung für Microsoft-Produkte zu machen. (Für von Managed Resellern ausgerichtete Veranstaltungen können möglicherweise Mittel gemäß den Angaben unter Veranstaltungen: Ausstellungen mit mehreren Anbietern geltend gemacht werden.) ÜBERMITTLUNG SCHRITTE ERSTATTUNGSFÄHIGE AUSGABEN Veranstaltungsbeschilderung, Auslagen und/oder Printmaterialien Standbeschilderung Schilder für Tische und Informationsmaterial Große Schilder für Tische Produktblätter, Vertriebsliteratur und Werbematerial Veranstaltungsordner und Teilnehmerunterlagen Anmeldegebühren für Messen Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Honorare für externe Vortragende Anmietung von Ausstattung und Catering (ausgenommen alkoholische Getränke) Geeignete Werbegeschenke Müssen auf maximal 40 % der Co-op-Mittel je Programmzeitraum beschränkt werden Können bis zu 20 Systeme mit vorinstallierter Microsoft- Software je Programmzeitraum umfassen Dürfen keine Microsoft-Software enthalten (außer wie oben angegeben) Dürfen keine Konkurrenzprodukte oder -angebote enthalten KERNANFORDERUNGEN Allgemeine Ausgaben für Messen Messegelände, auf denen Microsoft-Inhalte vorgestellt werden, müssen mindestens 30 % Microsoft-Inhalten umfassen. Nur der auf Microsoft- Inhalte entfallende Anteil der allgemeinen Veranstaltungsausgaben ist erstattungsfähig. Zur Berechnung des Forderungsbetrags der allgemeinen Ausgaben für Messen und der Anmeldegebühren teilen Sie den Gesamtbetrag für den Messestand, der für Microsoft vorgesehen ist und die Kernanforderungen erfüllt, durch die Gesamtkosten der Messe. Kommunikationsmaterialien für die Messe Alle auf der Messe verwendeten Kommunikationsmaterialien, wie Beschilderung, Auslagen und Printmaterialien, müssen die Kernanforderungen erfüllen. Es wird keine anteilsmäßige Rückvergütung für Kommunikationsmaterialien gestattet, die die Kernanforderungen nicht erfüllen. Gehen Sie wie folgt vor, um den Forderungsbetrag für Kommunikationsmaterialien zu berechnen: Fordern Sie 100 % der Ausgaben für Aktivitäten, die die Kernanforderungen erfüllen. Maximal 30 % der Kosten für Kommunikationsmaterialien für Aktivitäten, die die Kernanforderungen erfüllen, können geltend gemacht werden, wenn Betriebssysteme, Büroanwendungssuites, Serverlösungen oder Collaboration Suite-Software anderer Anbieter oder Geräte vorhanden sind, auf denen Betriebssysteme anderer Anbieter ausgeführt werden. 1 2 DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT Stellen Sie alle einzureichenden Materialien für den Durchführungsnachweis zusammen. FORDERUNGEN GELTEND MACHEN UND DURCHFüHRUNGSNACHWEISE Ansprüche müssen innerhalb von 45 Tagen nach Abschluss der Aktivität geltend gemacht werden, und die Frist für Forderungen für den entsprechenden Zeitraum muss eingehalten werden. Melden Sie sich im Portal an, wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung), dann Create a Claim (Anspruch erstellen), und wählen Sie die gewünschte Aktivitätskategorie aus dem Dropdownmenü aus. Füllen Sie das Anspruchsformular aus. Laden Sie die Materialien für den Durchführungsnachweis hoch. Reichen Sie den Antrag ein. Die tatsächlichen Kategoriebezeichnungen lauten auf dem Portal möglicherweise anders oder werden in der Landessprache angezeigt. Gut sichtbare(r) Firmen-/Markenname und Kontaktdaten Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH DER DURCHFÜHRUNGSNACHWEISE Fotos des Messestands (erforderlich) und Tagesordnung der Messe und/oder Präsentationsmaterial/Print-Materialien, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Anzahl der Teilnehmer/Standbesucher Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten

20 Cooperative Marketing Fund (Co-op)-Programm für Managed Reseller Leitfaden für EMEA 20 Interne Incentives und SPIFFs (Sales Performance Incentive Funds) Interne Incentives/SPIFFs sind Aktivitäten, bei denen Preise für die Erreichung bestimmter Ziele an Mitarbeiter des Managed Resellers (z. B. Vertriebsmitarbeiter) verliehen werden. ÜBERMITTLUNG SCHRITTE ERSTATTUNGSFÄHIGE AUSGABEN Beschilderung und Auslage oder Printmaterialien Marketingservices einschließlich Agenturkosten für Kreativleistungen oder Eventmanagement Geeignete Werbegeschenke Müssen auf maximal 25% der Co-op-Mittel je Programmzeitraum beschränkt werden Können bis zu 20 Systeme mit vorinstallierter Microsoft- Software je Programmzeitraum umfassen Dürfen keine Microsoft-Software enthalten (außer wie oben angegeben) Dürfen keine Konkurrenzprodukte oder -angebote enthalten KERNANFORDERUNGEN Gut sichtbare(r) Firmen-/Markenname und Kontaktdaten Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Vollständige interne Incentives/SPIFFs, einschließlich Angebotsmitteilung, Werbematerial, Verkaufsveranstaltungen wie so genannte Floor Days (Sonderverkaufsveranstaltungen) und Werbegeschenke müssen die Kernanforderungen im Ganzen erfüllen. Es wird keine anteilsmäßige Rückvergütung für interne Incentives/SPIFFs gestattet, die die Kernanforderungen nicht erfüllen. Interne Incentives/SPIFFs: Müssen anhand der Gesamtleistung in Bezug auf eine gleichgestellte Gruppe bestimmt werden. Sollten nicht basierend auf Mindestverpflichtungen Einzelner, Strukturen vom Typ Erste Einheit, Einbindungsraten, prozentualem kontinuierlichem Wachstum oder Wachstumsraten verliehen werden. ANFORDERUNGEN HINSICHTLICH DER DURCHFÜHRUNGSNACHWEISE Kommunikationsmaterialien für Angebote, Tagesordnung der Verkaufsveranstaltung und/oder Beispiele/Fotos für Werbegeschenke, die Folgendes zeigen: Mindestens 30 % Microsoft-Inhalte, die die Vermarktung und Bewerbung von Microsoft-Software/-Geräten fördern Zusammenfassung der Ergebnisse 1 2 DURCHFÜHRUNG DER AKTIVITÄT Stellen Sie alle einzureichenden Materialien für den Durchführungsnachweis zusammen. FORDERUNGEN GELTEND MACHEN UND DURCHFüHRUNGSNACHWEISE Ansprüche müssen innerhalb von 45 Tagen nach Abschluss der Aktivität geltend gemacht werden, und die Frist für Forderungen für den entsprechenden Zeitraum muss eingehalten werden. Melden Sie sich im Portal an, wählen Sie Claim Management (Anspruchsverwaltung), dann Create a Claim (Anspruch erstellen), und wählen Sie die gewünschte Aktivitätskategorie aus dem Dropdownmenü aus. Füllen Sie das Anspruchsformular aus. Laden Sie die Materialien für den Durchführungsnachweis hoch. Reichen Sie den Antrag ein. Die tatsächlichen Kategoriebezeichnungen lauten auf dem Portal möglicherweise anders oder werden in der Landessprache angezeigt. Datierte und aufgeschlüsselte Rechnung(en) Dritter, die gelieferte Waren und Dienstleistungen beinhalten

GJ15 Co-op-Leitfaden. Authorized OEM Distributor Incentives Program (Bonusprogramm für autorisierte OEM- Vertragshändler)

GJ15 Co-op-Leitfaden. Authorized OEM Distributor Incentives Program (Bonusprogramm für autorisierte OEM- Vertragshändler) Authorized OEM Distributor Incentives Program (Bonusprogramm für autorisierte OEM- Vertragshändler) GJ5 Co-op-Leitfaden Commercial Distributor Cooperative Marketing Fund Überblick Inhaltsverzeichnis Das

Mehr

Partner Incentives Experience Benutzerverwaltung im Portal

Partner Incentives Experience Benutzerverwaltung im Portal Partner Incentives Experience Benutzerverwaltung im Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf die Benutzerverwaltungsfunktion zugreifen

Mehr

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Managed Reseller im Partner Incentives-Portal Erste Schritte: Anzeigen von Einnahmen Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung

Mehr

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal

Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Partner Incentives Experience Anzeigen Ihrer Einnahmen im Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Auf eine Zusammenfassung und eine Detailansicht

Mehr

Partner Incentives Experience Support

Partner Incentives Experience Support Partner Incentives Experience Support Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Innerhalb des Portals auf Support zugreifen Die Hilfeoptionen umreißen,

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Versio 1 November 2011. Stora Enso Markenrichtlinien-Kurzübersicht

Versio 1 November 2011. Stora Enso Markenrichtlinien-Kurzübersicht Versio 1 November 2011 Stora Enso Markenrichtlinien-Kurzübersicht Logo-Versionen Schutzzone des Logos Bei dieser Markenrichtlinien-Kurzübersicht handelt es sich um einen Auszug aus den offiziellen Stora

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Verkaufen und noch mehr verdienen mit

Verkaufen und noch mehr verdienen mit Cash Back und Incentives Verkaufen und noch mehr verdienen mit. Office 365, Microsoft Azure, Windows Server Mit welchen Produkten verdienen Sie jetzt noch mehr Geld (Details auf nachfolgenden Seiten) Office

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise zu CA DMM 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

Samsung My KNOX Anleitung visueller Rundgang. My KNOX 1.1

Samsung My KNOX Anleitung visueller Rundgang. My KNOX 1.1 Samsung My KNOX Anleitung visueller Rundgang My KNOX 1.1 Januar 2015 Hinweis zum Urheberrecht Alle Rechte vorbehalten. Samsung ist eine eingetragene Marke von Samsung Electronics Co. Ltd. Spezifikationen

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

Partner Incentives Experience. Erstellen eines Co-op-Antrags im Portal

Partner Incentives Experience. Erstellen eines Co-op-Antrags im Portal Partner Incentives Experience Erstellen eines Co-op-Antrags im Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Erstellen eines Co-op-Antrags im

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 Inhalt Inhalt... Login... 3 Kennwort vergessen... 3 Keine Zugangsdaten / Registrierungscode erhalten.... 4 Registrieren... 4 Wenn Sie den Registrierungscode

Mehr

Rechtliche Informationen und Datenschutz

Rechtliche Informationen und Datenschutz Rechtliche Informationen und Datenschutz Letzte Aktualisierung: 01 April 2010 RECHTLICHER HINWEIS Bitte lesen Sie die nachfolgenden Ausführungen genau durch. Mit Ihrem Zugriff auf diese Website und deren

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.5 19. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015

Rechenzentrum. E-Mail- und Kalendersystem Webmail. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Rechenzentrum E-Mail- und Kalendersystem Webmail Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 14. April 2015 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. E-Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift...

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Datenschutzbestimmungen

Datenschutzbestimmungen Datenschutzbestimmungen Zuletzt geändert im Februar 2013 1. Benutzerdaten Beim Anmeldeverfahren können Informationen wie Ihr Nutzername, Passwort, E-Mail- Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Postleitzahl

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen und Vorsichtshinweise ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Einführung in das Portal

Managed Reseller im Partner Incentives-Portal. Erste Schritte: Einführung in das Portal Managed Reseller im Partner Incentives-Portal Erste Schritte: Einführung in das Portal Lernziele und Agenda Lernziele Agenda Nach Abschluss dieses Trainingsmoduls können Sie Folgendes: Die Hauptfunktionen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

FA Datenschutzportal (DSP) Das SharePoint Nutzerhandbuch Lernen Sie die (neuen) Funktionen des Portals unter SharePoint kennen

FA Datenschutzportal (DSP) Das SharePoint Nutzerhandbuch Lernen Sie die (neuen) Funktionen des Portals unter SharePoint kennen FA Datenschutzportal (DSP) Das SharePoint Nutzerhandbuch Lernen Sie die (neuen) Funktionen des Portals unter SharePoint kennen Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Red Hat Subscription Center E Mail Benachrichtigung. Zusammenfassung:

Red Hat Subscription Center E Mail Benachrichtigung. Zusammenfassung: Red Hat Subscription Center E Mail Benachrichtigung E Mail Benachrichtigungsprozeß Prozeßdiagramm Auslieferungsbestätigung des Distributors Auslieferungsbestätigung des Resellers Benachrichtigung des Kunden

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Leitfaden für snom-partner

Leitfaden für snom-partner Leitfaden für snom-partner Stand: Mai 2010 Version 1.2. Marketing 1 Willkommen beim snom Partner-Programm Dank Partnern wie Ihnen, die uns mit Ihrem wertvollen Feedback engagiert unterstützten, produzieren

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.2 10. September 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Kurzanleitung I-Rent.net

Kurzanleitung I-Rent.net Kurzanleitung I-Rent.net KURZANLEITUNG Version 1.2 I-Rent Kundenservice T: +34 966260484 / +31 (0)88 2021225 @: info@i-rent.net Kurzanleitung für I-Rent.net Willkommen zu I-Rent Wir möchten Sie gerne herzlich

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Inhaltsverzeichnis Wichtig...2 Link zum Softwareportal...2 Ändern der Sprache (nur bei Bedarf erforderlich)...3

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise Version 12.8 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

Erstellen eines Formulars

Erstellen eines Formulars Seite 1 von 5 Word > Erstellen bestimmter Dokumente > Formen Erstellen von Formularen, die in Word ausgefüllt werden können Basierend auf einer Vorlage können Sie dieser Inhaltssteuerelemente und Hinweistext

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

UPS Rechnungscenter Benutzerhandbuch

UPS Rechnungscenter Benutzerhandbuch eingetragene Marken von United Parcel Service of America, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 2/12 Inhaltsverzeichnis Zugriff auf das UPS Rechnungscenter... 1 Registrierung... 3 Übersicht... 5 Registerkarte

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2 Anmeldung Wochenplatzbörse Spiez Version 1.0 Datum 05.06.2008 Ersteller Oester Emanuel Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1. Anmeldeseite... 2 1.2. Anmeldung / Registrierung... 4 1.3. Bestätigungs-Email...

Mehr

Kostenloses Open-E Produkt Ihrer Wahl!

Kostenloses Open-E Produkt Ihrer Wahl! Kostenloses Open-E Produkt Ihrer Wahl! Werden auch Sie Open-E Partner und nutzen die Vorteile des Open-E Partnerprogramms! Zielsetzung Ziel ist es, Open-E Partner im Storage Networking Markt mit einer

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM

IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM IP Office Installation und Verwendung von MS-CRM 40DHB0002DEEF Ausgabe 3b (26.09.2005) Inhaltsverzeichnis Installieren von MS-CRM... 5 MS-CRM Einführung... 5 Installation... 5 Systemanforderungen... 6

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VPA IV Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen

Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen Brandneuer Webshop für Volvo Car Lifestyle- Accessoires Anmelden und Einkaufen Webshop für Volvo Car Lifestyle-Accessoires 1. Auswahl der Kundenrolle 2. Übersicht Startseite 3. Übersicht Infomenüs 4. Anmeldung

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Activate-here Admin / Anpassungs-Möglichkeiten

Activate-here Admin / Anpassungs-Möglichkeiten Activate-here Admin / Anpassungs-Möglichkeiten Im Intouch unter Activate-here gibt es verschiedene Admin und Anpassungsmöglichkeiten zu dem Vertrieb von Software Download Produkten. Diese Möglichkeiten

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Autodesk Learning Central

Autodesk Learning Central FAQ Autodesk Learning Central Autodesk, Inc. FAQ Inhalt Partner Login... 2 Wie wirkt sich SSO auf Autodesk-Partner aus?... 2 Wie erfahren Partner, ob sie bereits über einen Autodesk-SSO-Account (User ID)

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

InSite Prepress Portal

InSite Prepress Portal InSite Prepress Portal System Version 7.0 Kurzanleitung Deutsch 2015-07-09 Rechtliche Hinweise Copyright Trademarks Kodak, 2015. Alle Rechte vorbehalten. Einige Dokumentationen werden im PDF-Format (Portable

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr