Mehrwert einer schlanken HCM-Einführung bei Emmi

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrwert einer schlanken HCM-Einführung bei Emmi"

Transkript

1 Mehrwert einer schlanken HCM-Einführung bei Emmi

2 Zwischen Realisierung von Mehrwert und schlanker Softwareeinführung -eine Gratwanderung Emmi Gruppe Michael Lötscher, Head HR Business Excellence Stefanie Mathis, HR Project Manager

3 Emmi Gruppe eine kurze Übersicht HR Strategie Übersicht Projekt HR Suite Umsetzung als Gratwanderung Unser Blick in die Zukunft

4 Emmi Gruppe eine kurze Übersicht HR Strategie Übersicht Projekt HR Suite Umsetzung als Gratwanderung Unser Blick in die Zukunft

5 Emmi auf einen Blick Umsatz 2014 Reingewinn 2014 Bereinigter Reingewinn 2014* Reingewinn-Marge 2014 Bereinigte Reingewinn-Marge 2014* CHF 3404 Mio. CHF 78,9 Mio. CHF 109,4 Mio. 2,3 % 3,2 % Mitarbeitende (auf Vollzeitbasis) Rund 5200 Verarbeitete Milch- und Rahmmenge Mio. Kilogramm *Bereinigt um Sondereffekte. Diese betrugen beim EBIT CHF -34,5 Millionen und beim Reingewinn CHF -30,5 Millionen (2013: CHF 8,5 Millionen beziehungsweise CHF 7,0 Millionen). Diese Effekte resultierten im 2014 aus ausserordentlichen Wertberichtigungen in Italien sowie aus dem ausserordentlichen Erfolg aus dem Verkauf von Gesellschaften, Geschäften und Sachanlagevermögen.

6 Unabhängig und erfolgreich in offenen Märkten Strategie und Vision Vision Marktpositionierung Langfristiger Erfolg als unabhängiges Unternehmen in offenen Märkten Nummer 1 unter den Schweizer Milchverarbeitern Das Unternehmen für Schweizer Käse im In- und Ausland Ein führendes Unternehmen in Europa für Premium- Milchprodukte Wachstum Profitabilität 2 % bis 3 % (Innovationen, Akquisitionen und Marktanteilsgewinne) 2,5 % bis 3,5 % Reingewinnmarge Eigenkapital Eigenkapitalquote von mindestens 40 %

7 Umsatz nach Produktgruppen Molkereiprodukte 30 % (CHF 1031 Mio.) Frischprodukte 25 % (CHF 848 Mio.) 2014 Käse 32 % Molkereiprodukte 30 % Frischprodukte 25 % Frischkäse 5 % Pulver/Konzentrate 3 % Übrige Produkte / DL 5 % Übrige Prod./DL 5% (CHF 153 Mio.) Pulver/Konzentrate 3 % (CHF 110 Mio.) Frischkäse 5 % (CHF 183 Mio.) Käse 32 % (CHF 1079 Mio.) Nettoumsatz Konzern 2014: CHF Mio.

8 Emmi Gruppe - Umsatz nach Regionen Rund ein Fünftel des Umsatzes wird in Wachstumsmärkten erzielt Americas 25 % (CHF 840 Mio.) 2014: Schweiz 56 % Americas 25 % Europa 14 % Global Trade 5 % Schweiz 55 % (CHF Mio.) Europa 15 % (CHF 509 Mio.) Global Trade 5 % (CHF 167 Mio.) Top 5, Umsatz: Schweiz USA Spanien Italien Tunesien Nettoumsatz Konzern 2014: CHF 3404 Mio.

9 Emmi Gruppe - Organisation

10 Emmi Gruppe Schweiz 3200 MA Grösste Produktionsstätten in der Schweiz Suhr AG (Milch, Rahm, Butter) Frenkendorf BL (Käse, Molkerei- und Frischprodukte) Kaltbach LU (Kuh- und Ziegenmilchkäse) Emmen LU (Frischprodukte und Käse) Bischofszell TG (Bio-Molkerei- und -Frischprodukte) Dagmersellen LU (Mozzarella, Milchpulver) Landquart GR (Raclettekäse) Moudon FR (Käse) Kirchberg BE (Konfektionierung Käse, Export) Ostermundigen BE (Frischprodukte und Glace) Langnau BE (Fondue und Schmelzkäse) Bever GR (Käse, Molkerei- und Frischprodukte)

11 Emmi Gruppe International 2000 MA Grösste Produktionsstätten im Ausland USA: Platteville Emmi Roth USA USA: Monroe Emmi Roth USA Frankreich: Avignon Emmi Ambrosi Österreich: Nüziders Ger: Münchehofe, Dechow, Gläserne Molkerei Italien: Ramuscello Venchiaredo USA: Arcata Cypress Grove Chèvre Italien: Gattico Mexiko: Mexideli 2000 Italien: Rancio Valcuvia A-27 Chile: Pitrufquén Surlat Industrial (Kaiku) Chile: Loncoche Chilesur (Kaiku) Spanien: Pamplona Làcteos de Navarra Tunesien: Mahdia Centrale Laitière Italien: Pero Rachelli

12 Emmi Gruppe eine kurze Übersicht HR Strategie Übersicht Projekt HR Suite Umsetzung als Gratwanderung Unser Blick in die Zukunft

13 HR Strategie Emmi Group Successful through you join the team that delivers the promise engaging our people and our organisation through excellent leadership managing competencies strengthen our solid base goal orientiation supportive environment fit to deliver business

14 Management Summary: The «Top Ten Topics» Führungsverständnis überarbeiten und ausrollen 1 Organisationsentwicklungstoolbox gestalten und implementieren 2 Spezifische Arbeitsmarkt-Massnahmen für kritische Funktionen 3 Wirkungssteigerung von Zielvereinbarung & -überprüfung 4 Führungsentwicklungsangebot aufgrund neuer Anforderungen überarbeiten und Inhalte im Alltag verankern 5 Talent-&Succession-Management global 6 Fachknow-how-Sicherungsprogramme für kritische Funktionen 7 Gestaltung eines leistungsfördernden Umfeldes 8 Unternehmenswerte erlebbar machen 9 Den HR Fachbereich als Dienstleister im Unternehmen mit wertschöpfendem Angebot positionieren 10

15 Emmi Gruppe eine kurze Übersicht HR Strategie Übersicht Projekt HR Suite Umsetzung als Gratwanderung Unser Blick in die Zukunft

16 Projekt HR Suite: Zielsetzungen Steigerung von Transparenz und Self-Service für Führungskräfte und Mitarbeitende Gesamtsicht für Führungskräfte aller Stufen mehr Zeit für das Wesentliche in der Führungsarbeit Einführung einer internationalen, ganzheitlichen und konsistenten HR-Systemlösung Unterstützung, Harmonisierung und Optimierung aller unternehmensrelevanten HR Prozesse Einheitliches, internationales Stammdatenmanagement sämtlicher Mitarbeitenden der Emmi Gruppe (Basis für Führung, Sicherheit/Zutritt, Materialmanagement) Umsetzung der HR Strategie 2020

17 Die SuccessFactors - Suite als ganzheitlicher Ansatz

18 HR Suite im ersten Schritt als Master für alle Personendaten in der Schweiz -manually via an GUI -via importing data -via the recuiting application from SF Single Point of Entry for all Employee-Data external / internal ERP Payroll SAP MDG Xpert.Line HR Suite Employee Central Interface Time management E3 Processes Identity & Access management FIM AD SharePoint Entry management KABA Exos

19 Emmi Gruppe eine kurze Übersicht HR Strategie Übersicht Projekt HR Suite Umsetzung als Gratwanderung Unser Blick in die Zukunft

20 Wohin, Weshalb & Wie? Strategiebezug Fokussierung auf Mehrwert & Wirkung Konsequente Planung & Umsetzung

21 Was wollen wir wie tun? Wozu brauchen wir es? Reicht uns "Best Practice"? Prozess und System in Wechselwirkung Der Mehrwert liegt in der Gesamtlösung Aufwand immer mit effektiver Zielsetzung abstimmen Eigene "Blockaden" überwinden Best Practice setzt Grenzen

22 Eine Neue, Ganzheitliche und Einheitliche Lösung Einbezug gegenüber Zeit Befähigung & Motivation Komplexität und Blick fürs Ganze Stetige Verbesserung und Entwicklung

23 Gemeinsam Voran Emmi Implementierung Umsysteme Zusammenspiel externe Partner & Emmi als Schlüssel zum Erfolg Gemeinsames Lernen

24 Emmi Gruppe eine kurze Übersicht HR Strategie Übersicht Projekt HR Suite Umsetzung als Gratwanderung Unser Blick in die Zukunft

25 Projektteam Unser Blick in die Zukunft! Zielsetzungen mehrwertorientiert aufbauen und konsequent aufzeigen Anforderungen ganzheitlich klären und sauber dokumentieren Den definierten Scope konsequenter einhalten 80:20 Lösung Offener Gedankenaustausch und Ideenfindung fördern Positiver Druck, längst bekannte Themen anzugehen System "nur" als Teil des Ganzen betrachten und kommunizieren

26 Wo sehen wir nun unseren Mehrwert für die Emmi Gruppe? Umsetzung der HR Strategie Prozesse Leitplanken Gemeinsame Entwicklung

27 Und gemäss unserem Projektmotto

28 Das geben wir Ihnen mit auf den Weg Gehen Sie das Projekt als lernende Organisation an gemeinsam mit Ihren internen und externen Partnern. Mehrwert und Nutzen müssen immer im Vordergrund stehen und von Ihren Mitarbeitenden auch als Solche verstanden werden Visualisieren Sie wo immer möglich! Die Gesamtlösung und die damit verbundene Implementierungsmethode hilft, sich konsequent mit den eigenen Bedürfnissen und Prozessen auseinander zu setzen. Seien Sie dazu bereit, durch Standardisierung die steigende Komplexität der Unternehmensvorgänge zu reduzieren.

29 Fragen und Antworten

30 Vielen Dank Unsere Kontaktangaben Michael Lötscher, Head HR Business Excellence Projektleiter HR Suite Stefanie Mathis, HR Project & Process Manager Stv. Projektleiterin HR Suite

Herzlich Willkommen. DV Entwicklungsträger Sursee Mittelland. Josef Wyss. Kaltbach 9. Dez 16

Herzlich Willkommen. DV Entwicklungsträger Sursee Mittelland. Josef Wyss. Kaltbach 9. Dez 16 Herzlich Willkommen DV Entwicklungsträger Sursee Mittelland Josef Wyss Kaltbach 9. Dez 16 Übersicht Emmi Gruppe Die strategische Marke Kaltbach Emmi auf einen Blick Umsatz 2015 davon in der Schweiz davon

Mehr

«High Impact HRM Zusammenarbeit zwischen GL und HR» Business Case Emmi

«High Impact HRM Zusammenarbeit zwischen GL und HR» Business Case Emmi «High Impact HRM Zusammenarbeit zwischen GL und HR» Business Case Emmi HR Swiss Congress, 17. September 2014 Kursaal Bern Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe Natalie Rüedi, CHRO Emmi Gruppe Inhalt Emmi in Kürze

Mehr

Emmi regional national international in 20 Jahren. Bern, 2. Februar 2016 Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe

Emmi regional national international in 20 Jahren. Bern, 2. Februar 2016 Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe Emmi regional national international in 20 Jahren Bern, 2. Februar 2016 Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe Das Unternehmen Emmi heute Woher wir kommen Die Weichenstellungen der letzten Jahre im Überblick Resultate

Mehr

Zollikofen, 15. Januar 2014 Dr. Markus Willimann Leiter Geschäftsbereich Industrie. Emmi im Überblick. Ursprüngliche agrarpolitische Strategie

Zollikofen, 15. Januar 2014 Dr. Markus Willimann Leiter Geschäftsbereich Industrie. Emmi im Überblick. Ursprüngliche agrarpolitische Strategie Schweizer Geflügel- und Milchwirtschaft Im Spannungsfeld von Heimatschutz & Liberalisierung Zollikofen, 15. Januar 2014 Dr. Markus Willimann Leiter Geschäftsbereich Industrie Emmi im Überblick Ursprüngliche

Mehr

Mediengespräch VMI. Bild. Bern, 1. Dezember 2010 Urs Riedener CEO Emmi Gruppe

Mediengespräch VMI. Bild. Bern, 1. Dezember 2010 Urs Riedener CEO Emmi Gruppe Mediengespräch VMI Bild Bern, 1. Dezember 2010 Urs Riedener CEO Emmi Gruppe Agenda Übersicht Emmi Gruppe Strategie und Schwerpunkte Was Emmi erreicht hat Aktuelle Spannungsfelder Page 1 Emmi auf einen

Mehr

Kurzporträt Zahlen und Fakten 2015

Kurzporträt Zahlen und Fakten 2015 Kurzporträt Zahlen und Fakten 2015 2 Kennzahlen Kennzahlen 3 Emmi in Kürze Kennzahlen Grösste Milchverarbeiterin der Schweiz 2015 2014 Nettoumsatz in CHF Millionen 3 214 3 404 2014 bereinigt* CHF 3.2 Milliarden

Mehr

Der Mehrwert der gewerblichen Käsereien (Mehrwert ist, was für den Konsumenten relevant ist) Sempach, 7. November 2014 Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe

Der Mehrwert der gewerblichen Käsereien (Mehrwert ist, was für den Konsumenten relevant ist) Sempach, 7. November 2014 Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe Der Mehrwert der gewerblichen Käsereien (Mehrwert ist, was für den Konsumenten relevant ist) Sempach, 7. November 2014 Urs Riedener, CEO Emmi Gruppe Übersicht Emmi Gruppe Marktsituation Ausblick Emmi auf

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Emmi Gruppe. Geschäftsjahr 2012 Resultatpräsentation

Emmi Gruppe. Geschäftsjahr 2012 Resultatpräsentation Emmi Gruppe Geschäftsjahr 2012 Resultatpräsentation Luzern, 27. März 2013 Begrüssung Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Übersicht Geschäftsjahr 2012 Jahresergebnis 2012 Jörg Riboni, CFO Wichtigste

Mehr

HR SERVICES ORGANISATION

HR SERVICES ORGANISATION EINFÜHRUNG EINER HR SERVICES ORGANISATION MIT SAP SHARED SERVICES FRAMEWORK Kevin Carr adidas Group HR Rewards CoE ehr Projektleiter DIE ADIDAS GRUPPE AUF EINEN BLICK adidas Group adidas AG Umsatzerlöse

Mehr

Wirksame Führung für Innovation - KAIZEN für Führungskräfte - Vortrag Kirchberg, im Januar 2013

Wirksame Führung für Innovation - KAIZEN für Führungskräfte - Vortrag Kirchberg, im Januar 2013 Wirksame Führung für Innovation - KAIZEN für Führungskräfte - Vortrag Kirchberg, im Januar 2013 Kurz-Vorstellung: Steffen Bohnet Diplom-Theologe Systemischer Personal- und Organisationsentwickler Business

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015 Einführung IGA bei der Firma Centris AG 25. Juni 2015 Agenda Seite 2 Centris at a Glance 5 Ausgangslage 5 Projekt 15 Aufbau Ablauf Ziele Grobarchitektur IDM Portal Go Live Lessons Learned 10 Fragen Centris

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Emmi nutzt SAP SuccessFactors

Emmi nutzt SAP SuccessFactors SUCCESS STORY Emmi nutzt SAP SuccessFactors für einheitliche Stammdatenhaltung und effiziente HR-Prozesse Die führende Schweizer Milchverarbeiterin Emmi ist international auf Wachstumskurs, was hohe Anforderungen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Delegiertenversammlung ZMP

Delegiertenversammlung ZMP Delegiertenversammlung ZMP Robert Muri Leiter Schweiz, Emmi Gruppe 16. April 2015 Erfolge im 2014 Start ins 2015 Neuheiten im 2015 Marktumfeld Ausblick 2015 Jahresüberblick: 1. Hälfte 2014 Kleine Puzzlesteine

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche Die PROJEN-GmbH Hintergründe und Entstehung Der Ursprung der PROJEN-GmbH liegt in der Projektmanagement-Beratung. Die Firmengründer haben 2011 gemeinschaftlich ein ganzheitliches Konzept für professionelles

Mehr

CHF 1728.7 Millionen. Kennzahlen 2010. Nettoumsatz. EBITDA CHF 233.6 Millionen. EBIT CHF 135.8 Millionen. Reingewinn CHF 86.1 Millionen.

CHF 1728.7 Millionen. Kennzahlen 2010. Nettoumsatz. EBITDA CHF 233.6 Millionen. EBIT CHF 135.8 Millionen. Reingewinn CHF 86.1 Millionen. Geschäftsbericht 2010 Kennzahlen 2010 Nettoumsatz CHF 2683.7 Millionen EBITDA CHF 233.6 Millionen EBIT CHF 135.8 Millionen Reingewinn CHF 86.1 Millionen Bilanzsumme CHF 1728.7 Millionen Eigenkapital inkl.

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts

Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW. Zurich Universities of Applied Sciences and Arts Ressort Forschung und Entwicklung Ressort Internationales «HR-STRATEGY FOR RESEARCHERS» AN DER ZHAW 1 Inhaltsübersicht 1. Wie ist es um die Forschung an der ZHAW bestellt? 2. Was hat das mit der EU zu

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Best Practice Xerox MPS in Aktion

Best Practice Xerox MPS in Aktion 1 Best Practice Xerox MPS in Aktion Erfahrungsbericht bei der Firma Goodyear Dunlop Harald Remmel IT Manager D-A-CH Goodyear Dunlop 2 Agenda Vorstellung Harald Remmel Vorstellung Goodyear Dunlop Ausgangssituation

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

elearning @ Bosch Training Center

elearning @ Bosch Training Center elearning @ Bosch Training Center elearning bei Bosch Training Center: Eine effiziente Lösung zur Verbreitung standardisierter Lerninhalte Stefan Jakoby (C/BTC4) 1 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Mehr

Delegiertenversammlung ZMP. Luzern, 19. April 2016 Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats

Delegiertenversammlung ZMP. Luzern, 19. April 2016 Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Delegiertenversammlung ZMP Luzern, 19. April 2016 Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Begrüssung Konrad Graber Höhere Erträge im Ausland stärken das Ergebnis von Emmi Der Frankenschock wurde zur

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1)

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence Quality Gate Management (SAP Solution Manager 7.1) Christoph Bornhauser Business Analyst / Projektleiter RUAG Schweiz AG, RUAG Defence Regensdorf, 2. September 2014

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Unternehmenssicherung und -optimierung

Unternehmenssicherung und -optimierung Unternehmenssicherung und -optimierung Balanced Scorecard ein Managementsystem zur strategischen Führung Erfolge können nur die haben, die wissen, was sie wollen. 2 Übersicht Warum BSC im Krankenhaus wichtig

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Zeiterfassung basierend auf Duet Enterprise

Zeiterfassung basierend auf Duet Enterprise Zeiterfassung basierend auf Duet Enterprise Dargestellt anhand KAEFER WANNER Dominik Daumann Zürich, 11.06.2014 All intellectual property owned by the Campana & Schott Group. This document is for internal

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1

Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Kundenerfahrungsbericht RUAG Defence mit SAP Solution Manager 7.1 Theodor Hürlimann / Christoph Bornhauser Vice President Strategic Projects, IT & Quality / Business Analyst RUAG Defence Thun, 4. Februar

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

in % vom Nettoumsatz 47,9 3,7 1. Halbjahr 2008 1. Halbjahr 2009 Umsatzanteile nach Produktgruppen

in % vom Nettoumsatz 47,9 3,7 1. Halbjahr 2008 1. Halbjahr 2009 Umsatzanteile nach Produktgruppen Aktionärsbrief und Halbjahresbericht 2009 2 Auf einen Blick Kennzahlen Beträge in CHF Mio. 2009 2008 Veränderung 1. Halbjahr 1. Halbjahr in % Nettoumsatz 1 280,9 1 289,3 0,7 Betriebserfolg vor Zinsen,

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

SHAREPOINT THIRD PARTY ALLGEMEIN

SHAREPOINT THIRD PARTY ALLGEMEIN Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT THIRD PARTY ALLGEMEIN Ralph René Thomas, Business Development Manager, HanseVision GmbH Ralph-Rene.Thomas@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Oparium. Applika5on Lifecycle Management. Wo ist der wirtscha.liche Mehrwert? Ekkehard W. Spieth Geschä.sführer Oparium

Oparium. Applika5on Lifecycle Management. Wo ist der wirtscha.liche Mehrwert? Ekkehard W. Spieth Geschä.sführer Oparium Oparium. Applika5on Lifecycle Management Wo ist der wirtscha.liche Mehrwert? Ekkehard W. Spieth Geschä.sführer Oparium Würden Sie ein Auto kaufen...... das nicht beim Kauf erprobt funktionsfähig ist...

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Höhenflug in die HR Cloud Daniel Heiter, SR Technics AG, Head of HR a.i. Jochen Lehr, DL-Concepts AG für SR Technics AG November 20, 2014.

Höhenflug in die HR Cloud Daniel Heiter, SR Technics AG, Head of HR a.i. Jochen Lehr, DL-Concepts AG für SR Technics AG November 20, 2014. Höhenflug in die HR Cloud Daniel Heiter, SR Technics AG, Head of HR a.i. Jochen Lehr, DL-Concepts AG für SR Technics AG November 20, 2014 Public Agenda Unternehmen SR Technics AG, Zürich Flughafen Herausforderung

Mehr

LAKE & Data Management

LAKE & Data Management LAKE & Data Management Herausforderung Infrastruktur und Data Management LAKE SOLUTIONS AG Daniele Palazzo Head of IT / Senior IT Consultant LAKE SOLUTIONS AG Facts & Figures Gründung: Management Buyout:

Mehr

Erfolgsfaktoren bei DMS: Was beim Dokumentenmanagement wichtig ist.

Erfolgsfaktoren bei DMS: Was beim Dokumentenmanagement wichtig ist. Erfolgsfaktoren bei DMS: Was beim Dokumentenmanagement wichtig ist. 0172 6868697 ayelt@komus.de Mainz, 27.4.2010 http://photography.nationalgeographic.com/phot ography/enlarge/car-transport_pod_image.html

Mehr

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode. Basler Balanced Scorecard-Forum, Freitag,. April 009 Daniel Schroer, Leiter Unternehmensentwicklung, CSS Unternehmen

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager -

Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Informationstag zum Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 19. April 2008 Workshop Management - Management-Kompetenz für Wissensmanager - Folie 1 Module zur Management-Kompetenz I Strategisches

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Referenten Florian Morgenthaler Head of HR Business Application Management Fabienne

Mehr

Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7?

Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7? SAP SuccessFactors 1 Schwebt Ihr Unternehmen zukünftig mit SuccessFactors auf Wolke 7? SuccessFactors Eine Sammlung von HR Lösungen entlang des Mitarbeiter Lebenszyklus Zusammenarbeit Akquise Entwicklung

Mehr

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co?

Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Microsoft (Dynamics) CRM 2020: Wie verändern sich Markt, Eco-System und Anwendungsszenarien nach Cloud & Co? Name: Roland Pleli Funktion/Bereich: Geschäftsführung / Prod. Mgmt. Organisation: enovation

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Die Bell-Gruppe im Überblick > Mit rund CHF 3,0 Mrd. Umsatz gehört die Bell-Gruppe zu den führenden

Mehr

Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010

Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010 Bild 1 SAP@LANXESS DSAG Jahreskongress 2010 Christoph Schulze-Berge LANXESS Zahlen und Fakten Umsatz im Geschäftsjahr 2009 Umsatz HJ / 2010 Mitarbeiter weltweit (Stand 31.12.2009) Portfolio Globale Ausrichtung

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ammann projekt management

ammann projekt management Wertanalyse/ Werte Management gestaltet die Zukunft Herzlich Willkommen zur Präsentation der SWOT- Analyse zum Thema Value Manager SWOT -Analyse Die strategische Ausrichtung mit SWOT 2 Gliederung. 1. Die

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr