Mandats-Präsentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mandats-Präsentation"

Transkript

1 Mandats-Präsentation alberatung Schweiz 25 Jahre Erfahrung 1

2 Mandats-Präsentation Mit vollem Elan suchen wir für unsere Kunden täglich die passenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir sind der kompetente Ansprechpartner bei der Besetzung offener Stellen von A bis Z. Es ist uns wichtig, dass unsere Dienstleistungen Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen, denn nur so finden wir gemeinsam die ideale Lösung für Sie. Erfolgreich seit 25 Jahren 2

3 Inhaltsverzeichnis 1) Auf einen Blick (Management Summary) 4 2) Ziele und Nutzen 6 3) Systematische Selektion 8 4) Master Anforderungsprofil (Stellenprofil) 11 5) Master Persönlichkeitsprofil 13 6) Abgleich Anforderungsprofil mit Persönlichkeitsprofil 15 7) Entscheidungsprozess 17 8) Assessment (Option) 19 9) Terminplanung 21 10) Mandatsleitung 23 11) Unser Honorar 25 12) Unsere Referenzen / Kunden 27 13) Jobs und Personal AG Ihr Partner 29 14) Allgemeine Geschäftsbedingungen Mandatsbasis 30 3

4 1. Auf einen Blick (Management Summary) 4

5 Auf einen Blick (Management Summary) Qualität und Nutzen einer Kaderselektion werden in erster Linie und Personal AG Olten Personalberatung Schweiz 25 Jahre Erfahrung durch ausgewiesene und erfahrene Jobs Persönlichkeiten geprägt. Unsere Erfahrung zeigt, dass wir unsere Kunden gezielt und erfolgreich betreuen. Wir bieten Ihnen hohe Sicherheit und Professionalität bei zeitgemässer Preisgestaltung. Selektion zu einem attraktiven Kostendach (ohne Option Assessment, MWST und Printinserate). Wir freuen uns auf diese Herausforderung! 5

6 2. Ziele und Nutzen 6

7 Ziele und Nutzen Wir verfügen über Personalrekrutierungs-Spezialisten mit langjobs und Personal AG Olten von Personalberatung Schweiz 25 Jahre Erfahrung jähriger Erfahrung in der Suche und Selektion Führungs- kräften und Fachspezialisten. In gezielten und strukturierten Interviews prüfen wir die fachlichen Kenntnisse und Erfahrungen. Die Persönlichkeit der Kandidatinnen und Kandidaten ermitteln wir mit unserem bewährten Instrument von Master Management AG (www.master.ch). 7

8 3. Systematische Selektion 8

9 Systematische Selektion Unsere Kunden, Kandidatinnen und Kandidaten schätzen die klar strukturierten und methodischen Prozesse. Anforderungen an die Funktion Anforderungen an die Persönlichkeit Bedürfnisse des Auftraggebers Know-how Jobs und Personal AG Analyse Selektion Entscheid Support Inserat und Mediaplan Direktansprachen Netzwerk (über 25 Jahre) Analyse der Bewerbungsdossiers strukturierte Interviews Master Anforderungsprofil (Stellenprofil) Master Persönlichkeitsprofil Referenzauskünfte Assessment (Option) Dokumentierte Präsentation Beratung / Empfehlung Besprechen der Ergebnisse Unterstützung bei der Einführung Feedback Qualitätskontrolle 9

10 Systematische Selektion Die von Ihnen ausgewählten Kandidatinnen und Kandidaten laden wir zu einem ersten Gespräch ein. In einem ausführlichen und strukturierten Interview prüfen wir die fachlichen Kenntnisse und beurteilen die Persönlichkeit der Kandidatinnen und Kandidaten. Dabei bildet das von Ihnen erarbeitete Master Stellen-/Anforderungsprofil die Grundlage. Zusätzlich erstellen wir für die favorisierten Kandidatinnen und Kandidaten eine Persönlichkeitsanalyse (Master Persönlichkeitsprofil). Die Resultate dieser Gespräche werden wir Ihnen in Form von Kandidatinnen- und Kandidaten-Dossiers präsentieren. Wir schlagen Ihnen nur valable Kandidatinnen und Kandidaten vor, die durch ihre fachliche Kompetenz und ihre Persönlichkeit überzeugen. 10

11 4. Master Anforderungsprofil 11

12 Master Anforderungsprofil Die Darstellung zeigt einen Teil der Auswertung Ergebnisorientierung Abgeleitete Eigenschaften Stellenbezeichnung: Muster Projekt: Erstellungsdatum: Niveau: Top Management Ausdauer Autonomie Belastbarkeit Delegation Dominanz Effizienz Egozentrik Empathie Empfindsamkeit Entfaltungsstreben Extaversion Flexibilität geg. Systemen Generalist Gesamtsicht Initiative Intuition und Kreativität Kommunikation Kooperationsbereitschaft Kritischer Sinn Motivator Pflichtgefühl für Details Planungshorizont Praktischer Arbeitsstil Risikobereitschaft Sachorientierung Soziale Flexibilität Erfolg nach quantitativen Aspekten definieren. Sich sehr kurzfristig orientieren. Ehrgeizig sein und sich aktiv an der Festlegung von Zielen beteiligen und diese rasch erreichen wollen. Versuchen, jeder Situation, um des Erfolges willen, das persönliche Gepräge zu verleihen und wirkt dabei engagiert und ungeduldig. Bevorzugt ein sehr wettbewerbsorientiertes Umfeld. Erfolg mehrheitlich nach quantitativen Aspekten definieren. Sich eher kurzfristig orientieren. Die Erreichung selbständig gesteckter Ziele steht im Vordergrund. Dies wird stärker gewichtet als das Bewahren sozialer Rücksichten. Die Erfolgsorientierung ist der Antrieb, der dafür sorgt, sichtbar im Vordergrund zu bleiben. Gefallen an Herausforderungen und Wettbewerb finden. Einen hohen Energieeinsatz zeigen. Neues anbahnen, bei der Arbeit gerne ein hohes Tempo halten und sich unter zeitlichem Druck wohl fühlen. Vorziehen, mehrere Tätigkeiten gleichzeitig anzupacken, aktiv und unternehmungslustig wirken. Vom Umfeld als initiativ, antreibend und eher ungeduldig wahrgenommen werden. Sich durch Sensibilität, Spontaneität, Enthusiasmus und Nachdruck einbringen. Dadurch auf das soziale Umfeld sehr dynamisch wirken. Oft selbständig die Initiative zu neuen Aktivitäten ergreifen. Rasch, ungeduldig und mit hoher Eigendynamik handeln. In der vorgegebenen Zeit quantitativ maximale Ergebnisse erzielen sowie eine einfache und effiziente Vorgehensweise bevorzugen. Zusammenarbeit Über eine ausgeprägte Durchsetzungsfreudigkeit verfügen. Bevorzugen, mit anderen zu konkurrieren und sich in den Vordergrund zu stellen. Die eigenen Ziele erreichen wollen und dabei auf andere bestimmend wirken. In Gruppen gerne die Führung übernehmen und dabei geniessen, die eigenen Ideen durchzusetzen. Sich antreibend zeigen und andere motivieren und überzeugen wollen. Tolerant sein und anderen gegenüber viel Verständnis aufbringen. Eine optimistische Grundhaltung haben, die mit hohen Erwartungen an andere verbunden ist. In Konfliktsituationen sich rasch unwohl fühlen und deshalb versuchen, diese zu vermeiden oder hinauszuschieben. Um ein harmonisches Arbeitsklima aufrecht zu erhalten, dazu neigen, negative Faktoren zu übersehen oder nicht auf diese einzugehen. 12

13 5. Master Persönlichkeitsprofil 13

14 Master Persönlichkeitsprofil Für die Gesamtbeurteilung von Kandidatinnen und Kandidaten setzen wir das Master Persönlichkeitsprofil ein. Die Darstellung zeigt einen Teil der Auswertung. Abgeleitete Eigenschaften Ergebnisorientierung Name: Musterfrau, Muster Nationalität: Schweiz Projekt: Zweck: Stellenbewerbung Frau Muster Musterfrau definiert Erfolg nach qualitativen und quantitativen Aspekten. Sie orientiert sich sowohl kurz- als auch langfristig. Das Erreichen vorgegebener und eigener Ziele ist für sie mit persönlicher Befriedigung verbunden und in diesem Rahmen auch ein Mittel, anderen etwas zu beweisen. Ihre Erfolgsorientierung beinhaltet eine gewisse Freude am Wettbewerb, die anregend wirkt, solange die Motivation für die Art der Aufgabe, die Erwartungen und Realisierungschancen vorhanden ist. Geburtsdatum: Aktuelle Stelle/Tätigkeit: (Nicht angegeben) Vorgesehene Stelle: (Nicht angegeben) Erstellungsdatum: Ausdauer Autonomie Belastbarkeit Delegation Dominanz Effizienz Egozentrik Empathie Empfindsamkeit Entfaltungsstreben Extaversion Flexibilität geg. Systemen Generalist Gesamtsicht Initiative Intuition und Kreativität Kommunikation Kooperationsbereitschaft Kritischer Sinn Motivator Pflichtgefühl für Details Planungshorizont Praktischer Arbeitsstil Risikobereitschaft Zusammenarbeit Frau Musterfrau verfügt über eine ausgewogene Durchsetzungsfreudigkeit. An der eigenen Meinung wird nicht unter allen Umständen festgehalten. Sie lässt sich umgekehrt auch etwas sagen und ist bereit, beim Hinzukommen von neuen Gesichtspunkten ihre ursprüngliche Position zu überdenken. Ihr Führungsanspruch ist abhängig von der Personenkonstellation oder der Identifikation mit der Aufgabe, ihren Erwartungen und den Realisierungschancen. Frau Musterfrau ist äusserst tolerant und zeigt anderen gegenüber sehr viel Verständnis. Sie bevorzugt harmonieorientierte Beziehungen und bringt allen Menschen eine optimistische Erwartungshaltung entgegen. Sie enttäuscht ungern jemanden und versucht, Konflikte zu vermeiden. Frau Musterfrau wird als zuvorkommende und konsensorientierte Person beschrieben, die eine vermittelnde und integrationsbereite Haltung einnimmt. Es fällt ihr eher schwer, «Nein» zu sagen. Sie handelt tolerant und entgegenkommend. Das gemeinsame Ziel steht im Vordergrund und sie passt ihr Verhaltensmuster dementsprechend an. Kommunikation Frau Musterfrau sucht von sich aus den Kontakt und fühlt sich in Gesellschaft wohl. Es fällt ihr leicht, neue Kontakte zu etablieren und sie geniesst das Zusammensein mit vielen Menschen. Sie arbeitet gerne mit mehreren Personen zusammen und sucht in der Regel Möglichkeiten für die Aufnahme sozialer Beziehungen. Ihre Leistungsbereitschaft kann sich reduzieren, wenn sie über einen langen Zeitraum alleine arbeiten muss. 14

15 6. Abgleich Anforderungsprofil mit Persönlichkeitsprofil 15

16 Abgleich Anforderungsprofil mit Persönlichkeitsprofil Die Darstellung zeigt einen Teil der Auswertung. Profil Abgeleitete Eigenschaften Personen: Musterfrau, Muster Jobs: A: Muster Personen: Musterfrau, Muster Jobs: A: Muster + Innere Arbeitskräfte Erfolgsorientierung Selbstbehauptung Energie T P A A Ausdauer Autonomie Belastbarkeit Delegation Dominanz Effizienz Egozentrik Empathie Empfindsamkeit Entfaltungsstreben Extaversion Flexibilität geg. Systemen Generalist Gesamtsicht Initiative Intuition und Kreativität Kommunikation Kooperationsbereitschaft Kritischer Sinn Motivator Pflichtgefühl für Details Planungshorizont Praktischer Arbeitsstil Risikobereitschaft A B A C Sozialverhalten A Gefühlskontrolle Kontaktbedürfnis Vertrauen D A E A F Arbeitsstil Detailorientierung Absicherung Abstraktionsorientierung A G H A I A Total

17 7. Entscheidungsprozess 17

18 Entscheidungsprozess Im Anschluss an die Präsentation unserer Kandidatinnen und Jobs und Personal AG Olten Personalberatung Kandidaten wird entschieden, welche zu einer zweiten,schweiz al- 25 Jahre Erfahrung lenfalls dritten Besprechungsrunde eingeladen werden. Auf Wunsch unterstützen wir Sie auch bei der Einholung von Referenzen oder bei der Durchführung eines Assessments. Es ist jedoch auch möglich, dass wir Sie im ganzen Bewerbungsprozess, von der Analyse über die Selektion bis hin zum Entscheid, mit anschliessendem Support Ihren Wünschen entsprechend, begleiten und unterstützen. Der Nutzen davon ist eine unabhängige und neutrale Sicht mit der Möglichkeit, einzelne Aspekte zu vertiefen. 18

19 8. Assessment (Option) 19

20 Assessment (Option) Unsere Assessment-Methodik zeigt an Hand von spezifischen Übungen Jobs und Personal AG OltenPosition Personalberatungeignet. Schweiz 25 Jahre Erfahrung auf, obsich eine Persönlichkeit für eine bestimmte Auszug aus einem Assessmentbericht: 2.2 Überzeugende mündliche Kommunikation c = kompetent Artikuliert sicher und flüssig; spricht in angemessenem Tonfall und richtiger Lautstärke. Legt die Hauptpunkte einer Argumentation überzeugend dar. Präsentationsmittel sind zu verbessern. Stärken Herr XY beginnt die Präsentation mit einer freundlichen Begrüssung der Zuhörer und erläutert die Agenda. Die ihm zur Verfügung stehende Zeit nutzt er effizient. Sein Auftritt ist überzeugend: er pflegt Augenkontakt zum Publikum, unterlegt seine Präsentation mit einer lebendigen Gestik und wirkt vertrauenswürdig. Herr XY spricht flüssig, sicher und in angemessenem Tonfall. Fragen beantwortet er ohne abzuschweifen. Ideen von anderen nimmt er auf und baut diese aus. Entwicklungsbereiche Die eingesetzten Präsentationsmittel sind qualitativ und quantitativ klar verbesserungswürdig. Herr XY könnte seine Überzeugungskraft noch steigern, wenn er seine Präsentation visuell durch Verwendung von Grafiken, Schemas und dem gezielten Einsatz von verschiedenen Farben aufwerten würde. Mit einer prägnanten Zusammenfassung am Ende könnte noch einmal auf die wichtigsten Punkte hingewiesen werden. 20

21 9. Terminplanung 21

22 Terminplanung 1. Monat 2. Monat 3. Monat Phase I 1.1 Analyse Position 1.2 Persönlichkeits- und Anforderungsprofil Phase II 2.1 Inserat und Mediaplan 2.2 Vorselektion 2.3 Interviews mit Kandidat/innen Phase III 3.1 Ausgewählte Persönlichkeiten präsentieren 3.2 Bewerbergespräche beim Kunden 3.3 Assessment (Option) anschliessend Anstellungsentscheid und Vertragsabschluss Der Terminplan entspricht dem Idealfall bei einem optimalen Mandatsverlauf. Oberstes Ziel ist, die passenden Kandidatinnen und Kandidaten für die vakanten Positionen zu finden, auch wenn dieser Prozess allenfalls etwas länger dauert. 22

23 10. Mandatsleitung 23

24 Mandatsleitung Berater Erfahrungen 25 Jahre Erfahrung in: Recruiting Fach- und Führungspersonal Selektion Direct-Search Assessments Coaching Beitrag im Projekt Mandatsleitung Reto Hertig Geschäftsführer Telefon: +41 (0) Mobil: +41 (0)

25 11. Unser Honorar 25

26 Unser Honorar Das Mandatshonorar für die Selektion von Führungs- und Fachpersonal richtet sich grundsätzlich nach Aufwand. Im Honorar sind folgen- de Arbeiten inbegriffen: Personalsuchunterstützung Prozess 1 Personalsuchunterstützung Prozess 2 Personalsuchunterstützung Prozess 3 Vakanz- und Positionsaufnahmen (Stellenprofile) Analyse eingegangener Bewerbungen und Vorselektion Besprechung Kandidatinnen- und Kandidaten-Dossiers mit Kunden Erstellen der Master Anforderungsprofile Vorbereitung und Durchführung von strukturierten Interviews Kandidat/innen-Betreuung Organisation der Vorstellungsgespräche Erarbeitung Inserate Auswertungen und Analyse der Interviews Beratung Kunde und Kandidat/in Text und Mediaplan Erstellen der Master Persönlichkeitsprofile Absagen mündlich und schriftlich Disposition in den besprochenen Medien Abgleich Master Persönlichkeitsprofil mit Master Anforderungsprofil Administrative Arbeiten Disposition im Internet * Erstellen der Kandidatinnen- und Kandidaten-Dossiers Begleitung der eingestellten Kandidatinnen und Kandidaten Erteilung telefonischer Auskünfte Selektion Schlussbesprechung mit Auftraggeber * jobs.ch, jobwinner.ch, stellen.ch, jobscout24.ch, topjobs.ch. alpha.ch (1 Monat) Für die obigen Dienstleistungen (gemäss Ihren Anforderungen) garantieren wir Ihnen ein attraktives Kostendach (exkl. Mehrwertsteuer, Assessments und Printinserate). 26

27 12. Unsere Referenzen/Kunden 27

28 Eine Auswahl unserer Kunden 28

29 13. jobs und personal ag Ihr Partner 29

30 jobs und personal ag Ihr Partner Wir hoffen, dass Ihnen die Präsentation alle nötigen Informationen und Personal AG Olten Personalberatung Schweiz wir 25 Jahre Erfahrung für eine Entscheidung liefert. Für FragenJobsoder Auskünfte stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Im Weiteren gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Jobs und Personal AG Olten. Wir freuen uns sehr, wenn Jobs und Personal AG Ihr künftiger Partner sein darf. Wir versichern Ihnen, dass unser Team alles daran setzen wird, Sie individuell zu betreuen und Ihnen den entsprechenden Nutzen bringen. Jobs und Personal AG Reto Hertig &Team 30

31 14. Allgemeine Geschäfts bedingungen Mandatsbasis 31

32 Allgemeine Geschäftsbedingungen Mandatsbasis Präambel Die Grundlage für die Zusammenarbeit bilden die Bestimmungen des Arbeitsvermittlungsgesetzes (AVG) und das Schweizerische Obligationenrecht (Mäklervertrag OR 412ff). Jegliche Haftungsansprüche aus einem Mandats- bzw. Vermittlungsvertrag sind ausgeschlossen. Die für das Erteilen der Betriebsbewilligung für die Geschäftsstelle der Jobs und Personal AG Olten (Vermittler) in den verschiedenen Kantonen zuständige Behörde ist das jeweilige Kantonale Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA). 1. Vermittlung auf Mandatsbasis 1.1 Ablauf Bei Unterzeichnung des Mandates wird ein Zeitplan definiert. Der Kunde hat der Firma Jobs und Personal AG nach einer Dossierübergabe in jedem Fall innert 5 Arbeitstagen eine Bewertung des Kandidaten abzugeben. 1.2 Honorar Der Vermittler bietet bei der Personalsuche einen umfassenden Service und nimmt dem Kunden Abklärungs- und Rekrutierungsarbeiten ab. Der Vermittler garantiert für absolute Diskretion und bringt den Kunden mit geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern in Kontakt. Falls innerhalb von 12 Monaten nach dem Versand der Personalunterlagen ein Vertrag zwischen dem Kunden und einem durch den Vermittler vorgeschlagenen Kandidaten zustande kommt, wird ein Hono- rar auf Basis des Jahresgehaltes des vermittelten Mitarbeiters fällig. Dieses Entgelt steht dem Vermittler zu, unabhängig von den Gründen, die zum Vertragsabschluss geführt haben; insbesondere auch, wenn sich der vom Vermittler vorgeschlagene Kandidat spontan beim Kunden vorgestellt hat oder der Kunde mit ihm Kontakt aufgenommen hat oder sein Name durch eine Drittperson dem Kunden angegeben worden ist. Die Honorarhöhe wird in einem persönlichen Gespräch festgelegt. Das Mindesthonorar beträgt CHF Garantie Bei Weggang der von Jobs und Personal AG vermittelten Person innerhalb der Probezeit (3Monate) sucht Jobs und Personal AG kostenlos eine(n) Nachfolger(in). 1.4 Zahlungsbedingungen 1/3 des Mandatshonorares wird fällig bei Unterzeichnung des Mandatsvertrages. Das zweite Drittel des Mandatshonorars ist 35 Tage danach fällig. Der dritte Teil des Mandatshonorars ist fällig bei Mandatsabschluss (Arbeitsvertragsunterzeichnung mit der Kandidatin oder dem Kandidat) Alle Rechnungen von Jobs und Personal AG sind sofort rein netto, ohne Skontoabzug zahlbar. Ansonsten erlischt die Garantie (s.1.3). 32

33 Fortsetzung Allgemeine Geschäftsbedingungen 2. Inserate / Gezielte Personalsuche 2.1 Inserategestaltung Der Vermittler hilft dem Kunden bei der gezielten Personalsuche und übernimmt für den Kunden das Texten, das Gestalten und das sinnvolle Platzieren von Stelleninseraten im Rahmen eines vom Kunden festgelegten Anzeigenbudgets. Geplante Inseratekampagnen werden mit dem Kunden jeweils vorgängig besprochen. 2.2 Insertionskosten Der Kunde zahlt ausschliesslich die Nettopreise zuzüglich Mehrwertsteuer für die Inserate, wie sie dem Vermittler durch die entsprechenden Zeitungen verrechnet werden. Diese Inseratekosten werden dem Kunden unabhängig vom Resultat berechnet. Im Falle der Anstellung eines vom Vermittler vorgeschlagenen Kandidaten wird in jedem Fall zusätzlich ein Erfolgshonorar fällig. 3. Datenschutz Personaldossiers, die dem Kunden durch den Vermittler zugestellt werden, bleiben Eigentum des Vermittlers, ausgenommen das Dossier des vom Kunden eingestellten Bewerbers. Alle Bewerberdossiers sind vertraulich zu behandeln und bei Nichtgebrauch an den Vermittler zurückzuschicken. In keinem Fall dürfen diese Unterlagen Drittpersonen zugänglich gemacht und auch nicht direkt oder indirekt gebraucht werden. 4. Haftung Die vom Vermittler geleisteten Personalsuchund Selektionsdienstleistungen ersetzen in keinem Fall die eingehende Prüfung des Kandidaten durch den Kunden. Nach Anstellungsabschluss mit einem vorgeschlagenen Kandidaten Jobs und Personal AG Olten Personalberatung Schweiz 25 Jahre Erfahrung übernimmt der Kunde die volle Verantwortung für seine Wahl. Der Vermittler hat keinerlei vertragliche Verbindung zum Kandidaten und bezieht von ihm weder eine Entschädigung noch sonstige Vergütungen. Deshalb lehnt der Vermittler jegliche Verantwortung ab, sowohl in Bezug auf die vom Kandidaten gemachten Aussagen, als auch hinsichtlich der Ausführung von Arbeiten, welche ihm im neuen Arbeitsverhältnis anvertraut werden. 5. Mehrwertsteuer (MWST) Alle vom Vermittler erbrachten Leistungen unterliegen der bundesrätlichen Verordnung über die Mehrwertsteuer. Demzufolge werden die in den vorliegenden Allgemeinen Bedingungen festgelegten Honorare und Kosten durch den aktuellen MWST-Betrag entsprechend erhöht. 6. Recht Rechtsstreitigkeiten zwischen dem Vermittler und dem Kunden betreffend Vorhandensein, der Auslegung oder Ausführung einer Vermittlung kommen vor das zuständige Gericht am Sitz der betreffenden Geschäftsstelle des Vermittlers. Der Vermittler behält sich das Recht vor, den zuständigen Gerichten des Domizils oder des Firmensitzes des Kunden die Angelegenheit vorzutragen. Der vorliegende Vertrag unterliegt dem Schweizer Recht. 33

OFFERTE / VERTRAG. für: Firma: Name/Vorname:

OFFERTE / VERTRAG. für: Firma: Name/Vorname: OFFERTE / VERTRAG für: Firma: Name/Vorname: 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 BEGLEITBRIEF (Seite 3) 2 ANBIETERBESCHREIBUNG (Seite 4) 3 ABONNEMENTSVERTRAG (Seiten 5+6) 4 ÜBERMITTLUNGSARTEN (Seiten 7) 5 MENUPLAN (Seite

Mehr

RECRUITING. Das BRIDGEWORK Kommunikationstool für Personaler

RECRUITING. Das BRIDGEWORK Kommunikationstool für Personaler RECRUITING Das BRIDGEWORK Kommunikationstool für Personaler Entscheiden Stellenanzeigen schreiben Entscheiden Bewerbungsunterlagen sichten Entscheiden Bewerbungsgespräche führen Entscheiden Assessment-Center

Mehr

ESF projekts Profesionālajā izglītībā iesaistīto vispārizglītojošo mācību priekšmetu pedagogu kompetences paaugstināšana

ESF projekts Profesionālajā izglītībā iesaistīto vispārizglītojošo mācību priekšmetu pedagogu kompetences paaugstināšana Unterrichtsentwurf (2x45`) Thema: Bewerbung simulieren Ziel: schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit der Lernenden im Beruf zu aktivieren Lehrverfahren: Diskursmittel einprägen und anwenden,

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Unser Grundverständnis von Zusammenarbeit Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit den Führungsleitlinien möchten wir unter den Führungskräften aller Berufsgruppen der Kliniken

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hire a Doctor Schweiz AG. Suche, Auswahl und Vermittlung von Temporärmitarbeitenden und Festangestellten

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hire a Doctor Schweiz AG. Suche, Auswahl und Vermittlung von Temporärmitarbeitenden und Festangestellten Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hire a Doctor Schweiz AG Suche, Auswahl und Vermittlung von Temporärmitarbeitenden und Festangestellten 1 Anwendungsbereich Hire a Doctor Schweiz AG vermittelt ärztliches

Mehr

5620 Bremgarten Tel Sonnengutstr. 17 NAB PC / Konto Nr KITA Leitbild

5620 Bremgarten Tel Sonnengutstr. 17 NAB PC / Konto Nr KITA Leitbild KITA Chäfernäscht 5620 Bremgarten Tel. 056 631 97 37 Sonnengutstr. 17 NAB PC 50-1083-6 / Konto Nr. 802592-41 KITA Grundsatz Wir leisten einen aktiven Beitrag zur familienergänzenden Kinderbetreuung Leitsatz

Mehr

Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen

Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen ad4max GEO Basic Online in Ihrer Region werben und neue Kunden gewinnen ad4max GEO richtet sich speziell an Unternehmen, welche ihre Produkte und Dienstleistungen regional gezielt online bewerben wollen.

Mehr

Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung

Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung Beim selbstorganisierten Lernen (SOL) sind neben Fachinhalten auch die sogenannt überfachlichen Kompetenzen wichtig, z.b. das Planen und Durchführen einer Arbeit,

Mehr

KURS PROGRAMM 2/2016

KURS PROGRAMM 2/2016 KURS PROGRAMM 2/2016 INHALT ALLGEMEINE KURSINFORMATIONEN 4 SPRACHKURSE DEUTSCH 5 ZUSATZKURS «LESEN UND SCHREIBEN» 6 KONVERSATIONSKURSE 7 EINSTIEG INS DEUTSCH MÜNDLICH 7 ABENDKURSE 8 REINIGUNGSKURSE 9

Mehr

LEITSÄTZE FINANZDIREKTION KANTON ZÜRICH KANTONALES STEUERAMT

LEITSÄTZE FINANZDIREKTION KANTON ZÜRICH KANTONALES STEUERAMT LEITSÄTZE FINANZDIREKTION KANTON ZÜRICH KANTONALES STEUERAMT Das kantonale Steueramt und seine AUFGABEN Die Mitarbeitenden des kantonalen Steueramts betreuen das Steuerwesen im Kanton Zürich. Das kantonale

Mehr

Servicequalifizierung für den Mittelstand

Servicequalifizierung für den Mittelstand Servicequalifizierung für den Mittelstand Smarty-Workshops zur Optimierung Ihrer internen Arbeitsprozesse Bleckmann Consulting 2014 Workshop-Bausteine 1. Verkaufs- und dienstleistungsorientierter Umgang

Mehr

Guten Morgen Steuerberaterverband Sachsen. Guten Morgen Chemnitz

Guten Morgen Steuerberaterverband Sachsen. Guten Morgen Chemnitz Copyright by Guten Morgen Steuerberaterverband Sachsen Guten Morgen Chemnitz Copyright by Copyright by Mein Zahnarzt Mein Optiker Mein Arzt Mein Italiener 3 Copyright by Mein Steuerberater Vertrauter Anwalt

Mehr

E X P O S É. Leiter Einkauf Obst und Gemüse (m/w) ID 4855

E X P O S É. Leiter Einkauf Obst und Gemüse (m/w) ID 4855 E X P O S É Leiter Einkauf Obst und Gemüse (m/w) ID 4855 GfM Gesellschaft für Managementberatung AG Geschäftsbereich Personalberatung Neumarkter Str. 25 92348 Berg b. Neumarkt i. d. OPf. Deutschland Ihr

Mehr

Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur

Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur www.konen-lorenzen.com Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur Das Merkwürdige an unserem und Ihrem Geschäft ist: der einzigartige Service. Gemeinsam Werte schaffen. Konen & Lorenzen gehört

Mehr

Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung

Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung 1 6. Lernsequenz Kundenberatung und Bewertung 6.1. Überblick über die sechste Lernsequenz Sie erläutern dem Kunden Ihren Vorschlag zur Lösung seines Problems. Sie

Mehr

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 2.1 Effizientes M 2.1.1 Effizientes und Ich wähle Informationsquellen systematisches systematisches Lernen

Mehr

MEIN WEG ZU ZEPPELIN. Wie bewerbe ich mich richtig? Liebe Bewerberinnen und Bewerber,

MEIN WEG ZU ZEPPELIN. Wie bewerbe ich mich richtig? Liebe Bewerberinnen und Bewerber, Wie bewerbe ich mich richtig? Liebe Bewerberinnen und Bewerber, dieses Übersicht soll Ihnen alle offenen Fragen beantworten und Ihnen eine Hilfestellung bieten, wie Sie sich Schritt für Schritt richtig

Mehr

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline:

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Lifeplus Global Training System Start Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Einstiegsrad Dieses einfache Rad gibt Ihnen einige Ideen für erste Schritte in die Geschäftstätigkeit, z. B. mit wem Sie sich

Mehr

Beraten & Verkaufen. Verhandeln. Inhalt. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, und weiteren Gesprächspartnern.

Beraten & Verkaufen. Verhandeln. Inhalt. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, und weiteren Gesprächspartnern. Kaufleute treten mündlich in Kontakt mit Kunden Lieferanten, Mitarbeitenden und weiteren Gesprächspartnern. Gespräche spielen eine wichtige Rolle in der Beziehung zu Kunden und anderen Geschäftspartnern.

Mehr

2015 Stephan Heinrich Das Webinar

2015 Stephan Heinrich  Das Webinar Das Webinar Arbeitsblätter zu diesem Webinar Hier können Sie die Arbeitsblätter herunterladen: http://bit.ly/bev-download Verkaufen ist Handwerk Werkzeuge Prinzipien Aufgaben Photographee.eu- Fotolia Verkaufen

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Was nach der obligatorischen Schule?

Was nach der obligatorischen Schule? Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Career Service. Angebote für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Blick in die berufliche Zukunft

Career Service. Angebote für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Blick in die berufliche Zukunft Angebote für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber Blick in die berufliche Zukunft Der der Universität Bern unterstützt Studierende und Doktorierende aller Fachrichtungen beim Einstieg ins Berufsleben. Wir

Mehr

Präsentation für Ingenieure

Präsentation für Ingenieure Präsentation für Ingenieure Wofür Universität Bewerbung Berufsleben Präsentationsarten Selbstdarstellung Informativ Ergebnispräsentation Wissenschaftliche Präsentationen Verkaufspräsentationen Aufruf Fragen

Mehr

GSI SLV-FACHKRÄFTEZENTRUM. Unsere Leistungen für personalsuchende Unternehmen und arbeitsuchende Fachkräfte

GSI SLV-FACHKRÄFTEZENTRUM. Unsere Leistungen für personalsuchende Unternehmen und arbeitsuchende Fachkräfte GSI SLV-FACHKRÄFTEZENTRUM Unsere Leistungen für personalsuchende Unternehmen und arbeitsuchende Fachkräfte Die Suche nach geeigneten Mitarbeitern und nach passenden Arbeitsplätzen stellt für Unternehmen

Mehr

JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013

JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013 JOBAKTIV Berlin Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch 30. und 31 Oktober 2013 Die JOBAKTIV 2013 bringt Sie in direkten Kontakt mit Personalvertretern bedeutender Unternehmen aus Berlin

Mehr

Infoblatt Babysittingpool

Infoblatt Babysittingpool Infoblatt Babysittingpool (für MitarbeiterInnen der Universität und des Klinikums) Der Babysittingpool des Familienservice der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums

Mehr

Die besten Mitarbeiter finden und halten

Die besten Mitarbeiter finden und halten Die besten Mitarbeiter finden und halten Die ABC-Strategie nutzen Bearbeitet von Jörg Knoblauch, Jürgen Kurz 1. Auflage 2008. Buch. 212 S. Hardcover ISBN 978 3 593 38467 2 Format (B x L): 22,8 x 15,2 cm

Mehr

Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor

Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor Feuerwehr-Ausbildung BL/BS 2015-12 Seite 1 von 10 Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor Grundsätzliches: Mit den Feuerwehr-Instruktoren wird ein Vertrag abgeschlossen. Als Vertragspartner

Mehr

Der Lern- und Prüfungsmanager

Der Lern- und Prüfungsmanager Der Lern- und Prüfungsmanager Wege zur erfolgreichen Prüfung a.univ.prof.dr.eva Palten, Wien Lernen, zu lernen... Vieles haben Sie bereits gelernt. Vieles werden Sie noch lernen. Aber haben Sie jemals

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Verkauf 1 Verkaufskompetenz Auf welchen Ebenen findet Verkauf statt? Was sind die Inhalte? Fachwissen Produktkenntnis Marktkenntnis Kenntnis des Wettbewerbs Inhalte

Mehr

Bewerbungstipps Lehrerinformation

Bewerbungstipps Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS lesen die Tipps und können im Anschluss eine Übersicht über Brückenangebote in ihrer Region aufstellen. Ziel SuS sind sich bewusst, dass die Lehrstellensuche

Mehr

Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor

Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor Feuerwehr-Ausbildung BL/BS 2015-07 Seite 1 von 10 Der Weg zum Feuerwehr-Instruktor Grundsätzliches: Mit den Feuerwehr-Instruktoren wird ein Vertrag abgeschlossen. Als Vertragspartner

Mehr

PARTNER MANAGER (W/M)

PARTNER MANAGER (W/M) PARTNER Projektausschreibungen mit perfekt passenden Freelancern in kürzester Zeit besetzen. hochspezialisierte IT-Freelancer für Projekte. Hierfür nutzt Du verschiedene Recherche-Tools, nimmst Kontakt

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Ausgangslage Mitarbeiter sind unser kostbarstes Gut. Sie werden allerdings oft nicht entsprechend behandelt.

Ausgangslage Mitarbeiter sind unser kostbarstes Gut. Sie werden allerdings oft nicht entsprechend behandelt. Ausgangslage Mitarbeiter sind unser kostbarstes Gut. Sie werden allerdings oft nicht entsprechend behandelt. Ziel dieser Unterrichtseinheit 1. Sie können die drei Elemente erklären, die zur Motivation

Mehr

REISS PROFILE. Der Schlüssel zur Persönlichkeit

REISS PROFILE. Der Schlüssel zur Persönlichkeit REISS PROFILE Der Schlüssel zur Persönlichkeit Nur wenige Persönlichkeitsinstrumente schaffen es, die Individualität der Persönlichkeit abzubilden. Das Reiss Profile setzt beim Ursprung menschlichen Handelns

Mehr

Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen. Aufgaben und Ziele der fachpraktischen Ausbildung

Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen. Aufgaben und Ziele der fachpraktischen Ausbildung Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen Die fachpraktische Ausbildung beinhaltet: o die fachpraktische Tätigkeit in der Ausbildungsstelle (Praktikum) und o die fachpraktische Anleitung

Mehr

1 Kurzbeschrieb Positionierung Nutzen Dauer Abschluss Mögliche Teilnehmende 5.

1 Kurzbeschrieb Positionierung Nutzen Dauer Abschluss Mögliche Teilnehmende 5. 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschrieb 4 1.1 Positionierung... 4 1.2 Nutzen... 4 1.3 Dauer... 4 1.4 Abschluss... 4 2 Mögliche Teilnehmende 5 3 Programm 6 3.1 Stundentafel... 6 3.2 Prüfungen... 6 4 Angebot

Mehr

Nachfolgeplanung. Woran ist zu denken?

Nachfolgeplanung. Woran ist zu denken? Nachfolgeplanung Woran ist zu denken? Untertitel: Nachfolgeplanung im Forschungszentrum Karlsruhe Klaus Eisold, Diplom-Ökonom Leiter Personalplanung, -entwicklung und Soziales und stellv. Personalleiter

Mehr

Sind Sie an einer innovativen Lösung für die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften interessiert? Trotz zahlreichen online Datenbanken ist eine Personalsuche und -selektion nach wie vor sehr aufwändig

Mehr

BODENSTÄNDIG UND ÜBER DEN TELLERRAND

BODENSTÄNDIG UND ÜBER DEN TELLERRAND OLIVERFRENKEL.COM Meine 6 Basics BODENSTÄNDIG UND ÜBER DEN TELLERRAND ROCK YOUR LIFE Hi, ich bin Olli, seit 15 Jahren Unternehmer aus Leidenschaft und 3 davon Coach aus Überzeugung. Obwohl ich Coach ein

Mehr

Abendvortrag. Martin Ufer 12. November 2007

Abendvortrag. Martin Ufer 12. November 2007 Abendvortrag Soziale Kompetenz Martin Ufer 12. November 2007 Was ist Soziale Kompetenz? Fähigkeit zur Wahrnehmung Kommunikation Informationsweitergabe Konfliktklärung Kooperation Integration Kritik Wechselwirkung

Mehr

Vertrauen schaffen. Kommunikationschancen entwickeln. Risiken beherrschen

Vertrauen schaffen. Kommunikationschancen entwickeln. Risiken beherrschen Vertrauen schaffen Kommunikationschancen entwickeln Risiken beherrschen Journalistisch geprägt und fair Als politischer Korrespondent und als News Editor habe ich immer wieder erfahren, dass es vier Voraussetzungen

Mehr

Die Jobbörse für den Mittelstand.

Die Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. WIR JOBS. WIR MITTELSTAND. WIR JOBS. Die Jobbörse für den Mittelstand. Employer Branding WIR MITTELSTAND. 2 WIR JOBS. Yourfirm.de VORWORT Die beste Online-Jobbörse für Arbeitgeber aus

Mehr

Thema der Umfrage: Wie sollen Unternehmen mit Ihnen als Bewerber/in umgehen?

Thema der Umfrage: Wie sollen Unternehmen mit Ihnen als Bewerber/in umgehen? Einleitung Üblicher Weise wird im Fall von Bewerbungen die Seite der Personalverantwortlichen betrachtet. Doch wie geht es Bewerber/innen, die sich gemeinsam mit meist zahlreichen anderen Konkurrenten

Mehr

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN

PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN PRÄSENTATION KONZEPT UND ENTWURF LEITBILD SCHULE ENTFELDEN GRUNDSATZ Schule ist etwas dynamisches, ist in Bewegung, verändert sich, ist nichts Erratisches. GRUNDGEDANKEN Das Leitbild soll sich wohltuend

Mehr

Das schriftliche Konzept

Das schriftliche Konzept Das schriftliche Konzept Im schriftlichen Konzept wird geplant, was man im Hauptteil der VA-Dokumentation untersuchen will. Das schriftliche Konzept besteht aus drei Teilen: - Grundsätzlich inhaltliches

Mehr

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax:

UNSER LEITBILD. Spitex Regio Liestal. Schützenstrasse Liestal. Telefon: Telefax: Spitex Regio Liestal UNSER LEITBILD Schützenstrasse 10 4410 Liestal Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch DIE SPITEX REGIO LIESTAL...erfüllt

Mehr

Online bewerben! Anleitung zur Online-Bewerbung bei Kindernothilfe e.v.

Online bewerben! Anleitung zur Online-Bewerbung bei Kindernothilfe e.v. Online bewerben! Anleitung zur Online-Bewerbung bei Kindernothilfe e.v. So finden Sie uns im Internet 2 www.kindernothilfe.de/stellenmarkt Unser Bewerbungsprozess besteht aus vier Phasen 3 Bewerbung auf

Mehr

E-Marketing Regionenpaket Österreich Werbung Markt Deutschland

E-Marketing Regionenpaket Österreich Werbung Markt Deutschland E-Marketing Regionenpaket 2013 Österreich Werbung Markt Deutschland Beschreibung Das E-Marketing Regionenpaket bietet Regionen die Möglichkeit, die gesamte Region und gleichzeitig 2-3 regionale Urlaubsangebote,

Mehr

Kinder mit schwierigem Verhalten in Kindergarten und Schule

Kinder mit schwierigem Verhalten in Kindergarten und Schule 1 Kinder mit schwierigem Verhalten in Kindergarten und Schule Kiga GS Tag Kindergarten-Grundschultag 20. November 2010 Fürth Iris Christina Steinmeier, Wirksame Kommunikation Konfliktbewältigung Mediation

Mehr

Feedback für Lehrer. Liebe Schülerinnen und Schüler,

Feedback für Lehrer. Liebe Schülerinnen und Schüler, Feedback für Lehrer Liebe Schülerinnen und Schüler, Ihre persönliche Meinung ist mir wichtig und hilft mir, meinen Unterricht in Zukunft noch besser zu gestalten. Daher ist es erforderlich, dass Sie den

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Teamleiter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Teamleiter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Teamleiter (TÜV ) Zertifizierungsstelle für Personal der TÜV NORD Akademie Merkblatt Teamleiter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Christian Wolff Englisch- Lesen, Schreiben, Präsentieren A2_3 (WiSe 2013) Erfasste Fragebögen = 23

Christian Wolff Englisch- Lesen, Schreiben, Präsentieren A2_3 (WiSe 2013) Erfasste Fragebögen = 23 Legende Fragetext Christian Wolff Englisch- Lesen, Schreiben, Präsentieren A2_3 (WiSe 2013) Erfasste Fragebögen = 23 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen 1. Persönliche Angaben 1.1. Welches Studienfach/Fächerkombination

Mehr

PRESSEINFORMATION

PRESSEINFORMATION PRESSEINFORMATION 16-04-13 Sonderauswertung des JOB AG Arbeitsklima-Index, 1. Quartal 2013 Angemessene Bezahlung und Wertschätzung machen Arbeitsplätze attraktiv Welche Faktoren machen einen Arbeitsplatz

Mehr

Hirtenweg 16-28; Nichtverlängerung des Baurechtsvertrags und Heimfall der Liegenschaften

Hirtenweg 16-28; Nichtverlängerung des Baurechtsvertrags und Heimfall der Liegenschaften Reg. Nr. 03-0300.023 Nr. 06-10.158 Hirtenweg 16-28; Nichtverlängerung des Baurechtsvertrags und Heimfall der Liegenschaften Kurzfassung Zwischen der Einwohnergemeinde Riehen und dem Kanton Basel-Stadt

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren 1.1 Verstärkte Sinne 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen 1.3 Gleichnisse formulieren 2 Präsentieren für alle Sinne

Mehr

Gemeinsam weiterkommen. Mit Mentoring zurück in den Arbeitsmarkt.

Gemeinsam weiterkommen. Mit Mentoring zurück in den Arbeitsmarkt. Gemeinsam weiterkommen. Mit Mentoring zurück in den Arbeitsmarkt. Mit Mentoring zurück in den Arbeitsmarkt. Tandem 50 plus ist ein Mentoring-Programm für Menschen ab 50 Jahren, die Arbeit suchen. Mentoring

Mehr

Schülerin, die eine Lehrstelle als Kauffrau in einem Reisebüro sucht.

Schülerin, die eine Lehrstelle als Kauffrau in einem Reisebüro sucht. Im Reisebüro, Absatz 1 Wer ist Dajana? Schülerin, die eine Lehrstelle als Kauffrau in einem Reisebüro sucht. Wer erzählt von sich? Das Dossier von Dajana. Was meinst du dazu, dass die Personalverantwortliche

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung

Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Leitfaden zur Vorbereitung auf Ihre Coaching Sitzung Nehmen Sie sich so viel Zeit wie Sie brauchen, schauen Sie sich die verschiedenen Themen und Fragen in Ruhe an und beantworten Sie die Fragen für sich.

Mehr

Assessmentcenter Gesundheit in besten Händen

Assessmentcenter Gesundheit in besten Händen Assessmentcenter Gesundheit in besten Händen www.aok-on.de Was ist das? Assessment-Center englisch assessment = Beurteilung ist ein Gruppenauswahlverfahren im Rahmen der Personalrekrutierung. In erster

Mehr

2. Kann ich mich auch initiativ bewerben? 3. Kann ich mich auf mehrere Stellen gleichzeitig bewerben?

2. Kann ich mich auch initiativ bewerben? 3. Kann ich mich auf mehrere Stellen gleichzeitig bewerben? FAQs Häufig gestellte Fragen 1. Ist die Stelle noch zu besetzen? Solange eine Stelle ausgeschrieben ist, können Sie sich gerne bei uns bewerben. 2. Kann ich mich auch initiativ bewerben? Sollten Sie keine

Mehr

Meetings und Präsentationen

Meetings und Präsentationen 4 Meetings und Präsentationen Ein spanischer Arbeitstag sieht eine Vielzahl von Meetings vor. Dabei ist der Austausch von Informationen einer der Hauptaspekte. Allerdings spielt in spanischen Besprechungen

Mehr

Der XL Test: Was können Sie schon?

Der XL Test: Was können Sie schon? Der XL-Test Deutsche Version Der XL Test: Was können Sie schon? Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben

Mehr

IHK-Inhouse-Beratung Indien am 15. März 2016:

IHK-Inhouse-Beratung Indien am 15. März 2016: E-Mail: narhofer@detmold.ihk.de oder per Brief oder Fax zurücksenden an: Bitte per Fax (0 52 31) 76 01 80 22 Anmeldeschluss: 4. März 2016 Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold Gabriele Narhofer

Mehr

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept für Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept Stephan Nestel, M.A. Flurstr. 23 90765 Fürth +49 (0)911-71 21 44 14 +49 (0)170-87 59 600 kontakt@stephan-nestel.de www.stephan-nestel.de Inhalt Zum Workshop...

Mehr

Bewerbung Anschreiben

Bewerbung Anschreiben - Einleitung Sehr geehrter Herr, Formell, männlicher Empfänger, Name unbekannt Sehr geehrte Frau, Formell, weibliche Empfängerin, Name unbekannt Sehr geehrter Herr, Sehr geehrte Frau, Formell, Name und

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Vorwort der Herausgeber Vorwort des Autors I. Aufgaben zur handlungs orientierten Prüfungsvorbereitung...13

Vorwort der Herausgeber Vorwort des Autors I. Aufgaben zur handlungs orientierten Prüfungsvorbereitung...13 Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeber... 3 Vorwort des Autors... 5 I. Aufgaben zur handlungs orientierten Prüfungsvorbereitung...13 1. Motivieren Grundlage der Führung...13 1.1 Situationsbezogene

Mehr

Anwaltliches Backoffice

Anwaltliches Backoffice Stellen Sie sich folgende Situation vor, die im Alltagsgeschäft für einen Verwalter die Regel als die Ausnahme ist: Beispiel A Ein Mieter will nach Auszug nicht malern, weil in der Schönheitsreparaturklausel

Mehr

im Mitarbeiter-Jahresgespräch beispielsweise wenn zu Beginn eines neuen Projektes die Teilnehmer/innen zusammenkommen und sich alle kurz vorstellen

im Mitarbeiter-Jahresgespräch beispielsweise wenn zu Beginn eines neuen Projektes die Teilnehmer/innen zusammenkommen und sich alle kurz vorstellen Inhaltsverzeichnis Wirken Sie dabei selbstbewusst? Erzählen Sie dazu kleine Geschichten? Untermauern Sie Ihre Schilderungen durch die entsprechende Körpersprache? Prima! Dann machen Sie es doch einfach

Mehr

ZU NEUEN UFERN ! KURS AUF ERFOLG. Überzeugungskraft für die Präsentation der Projektarbeit. Das Präsentationstraining für Auszubildende

ZU NEUEN UFERN ! KURS AUF ERFOLG. Überzeugungskraft für die Präsentation der Projektarbeit. Das Präsentationstraining für Auszubildende Überzeugungskraft für die Präsentation der Projektarbeit KURS AUF ERFOLG ZU NEUEN UFERN Das Präsentationstraining für angehende Industriekaufleute und Fachinformatiker Das Präsentationstraining für Auszubildende

Mehr

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Unser Traineeprogramm ist genau das, was Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Ein Netzwerker... findet seinen eigenen Weg. Nehmen Sie Ihre

Mehr

purplepromise.fedex.com

purplepromise.fedex.com purplepromise.fedex.com Ganz einfach verändern wir die Art und Weise wie wir arbeiten und leben, und zwar indem wir unsere Kunden stets in den Mittelpunkt stellen. Die persönliche Verpflichtung auf gemeinsame

Mehr

Sitzung 1: Psychoedukation

Sitzung 1: Psychoedukation 6 Sitzung 1: Psychoedukation 87 87 6 Sitzung 1: Psychoedukation Einführung und Kennenlernen U. Abel, M. Hautzinger 6.1 Hintergrund und Ziele der Sitzung 88 6.2 Einführung 88 6.3 Was ist kognitive Verhaltenstherapie

Mehr

FORTSCHRITT IST UNSERE BESTIMMUNG

FORTSCHRITT IST UNSERE BESTIMMUNG FORTSCHRITT IST UNSERE BESTIMMUNG SIMPATEC DIE SIMULATIONSEXPERTEN Our ideas Your future < Herausforderung Maßstäbe setzen. Neues schaffen. Fordern Sie uns heraus. Mit Enthusiasmus und Know-how Herstellungsverfahren

Mehr

4 Zimmer als Praxis oder Büro in Giebichenstein Nähe Peißnitz *provisionsfrei*

4 Zimmer als Praxis oder Büro in Giebichenstein Nähe Peißnitz *provisionsfrei* Email: Web: - 1-4 Zimmer als Praxis oder Büro in Giebichenstein Nähe Peißnitz *provisionsfrei* Preise Kaltmiete Warmmiete Nebenkosten Mietpreis/m² Provision Kaution 498 EUR 718 EUR 220 EUR 5 EUR provisionsfrei

Mehr

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Innovationsspiel Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Auswertung des Feedbacks der Teilnehmenden Bensheim,

Mehr

Welcher Job passt zu mir?

Welcher Job passt zu mir? Welcher Job passt zu mir? Um diese Frage zu beantworten, hilft eine individuelle Karriereplanung mit der Potenzialanalyse Ihre Ziele Was möchten Sie erreichen? Die eigenen Ziele genau zu kennen, ist eine

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektleiter

Ausbildung zum zertifizierten Projektleiter Können macht den Unterschied. Um ein Projekt erfolgreich zu leiten, brauchen Sie Wissen und Können. Sie müssen nicht nur entscheiden, welche Methode hilfreich ist, sondern diese auch kompetent im Team

Mehr

Mit Motivation zu noch mehr Erfolg? Selbstmotivation. Zeitplanung. Eisenhower-Prinzip. Zeit für die Auszeit. Unternehmensleistung.

Mit Motivation zu noch mehr Erfolg? Selbstmotivation. Zeitplanung. Eisenhower-Prinzip. Zeit für die Auszeit. Unternehmensleistung. CoachingBrief 06/2016 Mit Motivation zu noch mehr Erfolg? Ihre motivierten Mitarbeiter arbeiten gerne, gehen neue Herausforderungen an, haben konstruktive Ideen und fördern durch ihr persönliches Engagement

Mehr

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014

Anhang 4 zum PEK. Leitfaden. Mentoring. Zentrum Bayern Familie und Soziales. Fassung: Oktober 2014 Anhang 4 zum PEK Leitfaden Mentoring im Zentrum Bayern Familie und Soziales Fassung: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis I. Einführung... 3 II. Einsatzbereiche für Mentoring... 4 III. Nutzen des Mentoring...

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, das Coaching von Vertriebsmitarbeitern

Mehr

Projekt Großeltern auf Zeit

Projekt Großeltern auf Zeit Projekt Großeltern auf Zeit F R A G E B O G E N für Eltern Ihre Angaben unterliegen dem Datenschutz und dienen der internen Information zur Vermittlung sowie unserer Statistik. Ihre Daten werden nicht

Mehr

Radiosender in Baden-Württemberg 2011

Radiosender in Baden-Württemberg 2011 Die Neue 107.7+++Antenne 1+++baden.fm+++Radio Energy+++HoRadS+++Radio Regenbogen+++SWR 3+ Studiensteckbrief Studie Facebook erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar November 2011 Informationen

Mehr

Teillohnstellen in privatwirtschaftlichen Unternehmen

Teillohnstellen in privatwirtschaftlichen Unternehmen Institut für Nachhaltige Entwicklung INE K.M. Marketing AG Forschungsprojekt Teillohnstellen in privatwirtschaftlichen Unternehmen Bern, 10. September 2009 Christiane Lellig Beraterin Marketing Social

Mehr

Fotoprotokoll. Fotoprotokoll des Workshops Personal Recruitment vom 20. Februar 2009 Erstelldatum: Seite 1/12

Fotoprotokoll. Fotoprotokoll des Workshops Personal Recruitment vom 20. Februar 2009 Erstelldatum: Seite 1/12 Fotoprotokoll des Workshops Personal Recruitment geeignete Bewerber suchen und finden, auswählen und einstellen, in Frankfurt/Main, Deutsche Nationalbibliothek, am Freitag, den 20. Februar, von 10 bis

Mehr

Der erfolgreiche Forderungsmanager

Der erfolgreiche Forderungsmanager Der erfolgreiche Forderungsmanager Bad Kreuznach Donnerstag, 18. Januar 2007 Rudolf H. Müller Durch erfolgreiches Forderungsmanagement Ausfälle vermeiden - Kosten senken - Liquidität sichern Seite 1 Agenda

Mehr

Bildungsketten-Materialsammlung

Bildungsketten-Materialsammlung Bildungsketten-Materialsammlung Das nachfolgende Dokument wurde bereitgestellt von: Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik (InBIT) gemeinnützige GmbH Sandra Hallam Waldenburger Str.

Mehr

ASSESSMENT.CENTER. führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln

ASSESSMENT.CENTER. führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln führungskräfte systematisch auswählen und entwickeln personalauswahl mit methode Die Auswahl und Integration von Führungskräften ist für Unternehmen eine zentrale Aufgabe von hoher ökonomischer Relevanz.

Mehr

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht Erscheint pünktlich zum Unterricht Ich erscheine immer rechtzeitig in der Schule und wenn ich fehle, dann nur mit den anerkannten Absenzgründen.

Mehr

Adresse: Aspstrasse, 4702 Oensingen, Schweiz

Adresse: Aspstrasse, 4702 Oensingen, Schweiz Aida Immobilien AG Liegenschaftsverkauf Bauberatung / Finanzierung Sportplatzweg 2 5722 Gränichen Tel. 062 723 00 30 Fax. 062 723 41 13 www.aida-immobilien.ch info@aida-immobilien.ch Zu verkaufen: Schönes

Mehr

Stellenprofil Aussendienst-Verkaufsmitarbeiter Ostschweiz/Innerschweiz

Stellenprofil Aussendienst-Verkaufsmitarbeiter Ostschweiz/Innerschweiz Stellenprofil Aussendienst-Verkaufsmitarbeiter Ostschweiz/Innerschweiz Ausgangslage: Franz Gysi AG bietet Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Armaturen, Dichtungen und Fluor-Kunststoffe (PTFE)

Mehr

Mit Sicherheit wird Volume 2 wieder so spannend wie der Vorgänger. Dokumentation für Sponsoren und Aussteller zur:

Mit Sicherheit wird Volume 2 wieder so spannend wie der Vorgänger. Dokumentation für Sponsoren und Aussteller zur: Dokumentation für Sponsoren und Aussteller zur: 2. Fachtagung und Themenmesse am 23. Oktober 2015 in der Umwelt Arena in Spreitenbach Mit Sicherheit wird Volume 2 wieder so spannend wie der Vorgänger.

Mehr

Das sagen Bewerber und das verstehen Personalverantwortliche

Das sagen Bewerber und das verstehen Personalverantwortliche Das sagen Bewerber und das verstehen Personalverantwortliche 19»Zur Vorbereitung von Entscheidungen habe ich Statistiken ausgewertet und die Ergebnisse präsentiert.ich kann trockenes Zahlenmaterial in

Mehr

Väter & Karriere. Hans-Georg Nelles

Väter & Karriere. Hans-Georg Nelles Väter & Karriere eine Präsentation von Hans-Georg Nelles Sparkasse KölnBonn 23. April 2008 Väter wollen erfolgreich sein. Im Beruf und in der Familie! www.photocase.com www.vaeter-und-karriere.de Hans-Georg

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI DER VERKEHRSFACHSCHULE Bei der Verkehrsfachschule lernen Sie durch Tun und mit Freude. Während dieser Ausbildung steht

Mehr