BDS Schweiz Präsentation BDS-Konferenz in Bonn, 14. März 2015 Birgit Althaler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDS Schweiz Präsentation BDS-Konferenz in Bonn, 14. März 2015 Birgit Althaler"

Transkript

1 BDS Schweiz Präsentation BDS-Konferenz in Bonn, 14. März 2015 Birgit Althaler Bedeutung, Akzeptanz BDS CH begann im Herbst 2005, kurz nachdem der internationale BDS-Aufruf lanciert wurde. Eine Handvoll AktivistInnen waren von Anfang an überzeugt davon, dass es sich um eine wichtige Kampagne handelt. Der Grund dafür waren nicht die Kampagnenformen/Instrumente, die von der BDS-Kampagne vorgeschlagen werden; in der Schweiz bestand bereits seit 2003 auf nationaler Ebene eine aus ein paar Personen bestehende Arbeitsgruppe zum Boykott und Importen aus Siedlungen. Der Grund, warum wir die BDS-Kampagne ins Zentrum unserer Arbeit stellen wollten, lag darin, dass wir die Analyse teilten, die BDS vornimmt, und der Forderungen richtig fanden, die sich daraus ableiten; und dass es endlich einen interessanten, glaubwürdigen Partner auf palästinensischer Seite gab, nachdem die offiziellen Palästinenservertretungen für in der Folge von Oslo immer unglaubwürdiger geworden waren. Von Anfang an war klar, dass BDS nicht von allen AktivistInnen unterstützt werden würde; dies insbesondere aus politischen Gründen, da BDS den Charakter der israelischen Politik insgesamt ins Zentrum stellt und folglich das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge und die Charakterisierung von Israel als Apartheidregime/als System institutioneller und praktischer Diskriminierung ins Zentrum stellte. Voraussetzungen für eine erfolgreiche BDS-Kampagne aus meiner Erfahrung: - der Wille, sich mit der israelischen Politik in ihrer Gesamtheit auseinanderzusetzen und nicht nur mit der Besatzung als einem Element der Unterdrückung der PalästinenserInnen; dies war/ist für viele ein Haupthindernis, da sie diese Haltung als zu extrem, zu radikal, nicht realistisch oder nicht vermittelbar empfinden; - umso wichtiger ist es, sich intensiv mit der Argumentation auseinanderzusetzen, gut zu recherchieren, die Ängste im Zusammenhang mit Angriffen auf die Solidaritätsarbeit ernst zu nehmen und darauf gute Antworten und Strategien zu entwickeln - eine vertiefte politische Schulung in den eigenen Reihen, eine sorgfältige Auseinandersetzung über Kriterien für die einzelnen Forderungen (z.b. Konsumboykott, z.b. akademischer und kultureller Boykott gegen wen, für was) - Geduld/Ausdauer und Hartnäckigkeit/langfristige Perspektive - Kreativität; Anpassung an den jeweiligen Kontext, an die eigenen Ressourcen; keine Reduktion auf eine (passive) Wachturm -Rolle Charakteristika der BDS-Arbeit in der CH bis heute 1) starker Pragmatismus in Bezug auf die Strukturen auf lokaler und nationaler Ebene 2) grosse Entschiedenheit, inhaltlich keine Abstriche von der Gesamtausrichtung der BDS- Kampagne zu machen; als Vorbild dafür u.a. die Haltung der palästinensischen NGO Badil, die, obwohl sie auch von Geldgebern aus der EU und anderen Ländern abhängig ist, nie ein Hehl daraus gemacht hat, dass sie die BDS-Kampagne unterstützt und mitträgt ad 1): je nach den spezifischen Bedürfnissen zu einem spezifischen Zeitpunkt haben sich unsere Strukturen gewandelt und weiterentwickelt, wobei der Wille zur schweizweiten Zusammenarbeit immer grosses Gewicht hatte; wir waren entschlossen, uns nicht von bereits bestehenden Strukturen bremsen oder behindern zu lassen, falls sich diese nicht für die BDS- Arbeit eignen 1

2 Z.B. begannen wir in Basel als Teilgruppe der Palästina-Solidarität mit einer Beilage in unserer Zeitung und bauten die Website auf; später, als das gesamte Komitee von der Bedeutung der BDS-Arbeit überzeugt war, wurde diese Extrastruktur überflüssig in anderen Städten gibt es ganz verschiedene Strukturen: eigene BDS-Komitees, die sich auch so nennen und neben den anderen lokalen Solidaritätsgruppen und -projekten bestehen; oder Soligruppen, bei denen BDS im Zentrum steht, auch wenn sie einen anderen Namen haben; ad 2) Zentral im Auftreten nach aussen ist, die Legitimität der BDS-Kampagne als Ganzes zu verteidigen und in unseren Schwerpunkten die Themen der drei Forderungen bzw. die Realitäten der drei Teile des palästinensischen Volkes aufzugreifen; das bedeutet, zu überlegen, wie beispielsweise die Frage der Flüchtlinge, Fragen von Zionismus, Apartheid, Ethnokratie und der systematischen Diskriminierung in Israel in ein konkretes Flugblatt bzw. in einen Kampagne integriert werden kann (z.b. kommen die israelischen Frühkartoffeln und Erdnüsse, die in die Schweiz importiert werden, aus einer Region im Naqab/Negev, die direkt an der Grenze zum Gazastreifen liegt: hier kann eine Verbindung mit den Flüchtlingsrechten und der Tatsache hergestellt werden, dass viele BewohnerInnen aus dem Gazastreifen genau aus dieser Gegend vertrieben worden sind; die Landwirtschaft im Naqab eignet sich auch gut, um den Wasserdiebstahl aus dem Oberlauf des Jordans aufzuzeigen und die Unsinnigkeit einer politisch motivierten Landwirtschaft in Wüstengebieten, die extrem wasserintensiv ist; oder bei Ahava auch die anderen Tote-Meer-Produkte zu erwähnen, auch wenn der Firmensitz in Israel ist (es handelt sich immer um die völkerrechtswidrige diskriminierende Aneignung von Ressourcen). Materialien, Analysen des BNC (www.bdsmovement.net) Der BNC (der palästinensische Ausschuss der BDS-Kampagne, das heisst die pal. Leitung der Kampagne) oder dessen Partnerorganisationen bereiten immer wieder spannende Materialien zur Vertiefung der politischen Analyse vor, z.b: - zum Völkerrecht und den PalästinenserInnen siehe Langversion, Kurzversion und Artikel auf - zur Apartheid-Analyse (im Kontext der Durban Review Conference in Genf) das-verbrechen-der-apartheid - zu Siedlerkolonialismus und Apartheid, Stellungnahme des BNC zum Internationalen Tag der Menschenrechte (dt. Fassung folgt demnächst auf der Website) - demnächst entstehe eine interaktive Landkarte, die die Apartheid und Diskriminierung im gesamten ehemaligen Mandatsgebiet (Israel und besetzte Gebiete) veranschaulicht Kampagen, thematische Schwerpunkte, BDS-Logik Als ersten Schritt hatten wir uns 2005 zum Ziel gesetzt, die Kampagne innerhalb der Solidaritätsbewegung und gegenüber spezifischen Zielgruppen bekannt zu machen (allgemeine Information, Propaganda) und die Legitimität des BDS-Ansatzes und der BDS- Forderungen in ihrer Gesamtheit zu betonen (dazu auch wichtige Stellungnahmen des früheren Sonderberichterstatters für die UNO, Richard Falk Kampf um Legitimität ). Wir haben uns mit spezifischen Aspekten der Kampagne auseinandergesetzt und dazu Texte publiziert: akademischer Boykott, die Grenzen des Dialogansatzes als Konzept für Frieden; 2

3 Gaza; Nakba und Nakba-Gedenken, u.a. in den Flüchtlingslagern; Vertreibung und Flüchtlinge etc. Es fanden mehrere Workshops statt, die sich an AktivistInnen der Solidaritätsbewegung im weiteren Sinn richteten. Es gab diverse Proteste zu den Standard -Kampagnen (Veolia, Obst/Gemüse, Eden, Sodastream, Agrexco etc.). Spezifische Kampagnen jeweils abhängig von Gelegenheiten; mit dem Anspruch, jeweils Aspekte der drei Forderungen einzubeziehen, so gut es geht (siehe weiter oben) - Sport: Transparent auf dem Spielfeld; Rote Karte an FIFA - Kultureller Boykott: aus Anlass des Kulturfestivals Culturescapes, das 2011 Israel ins Zentrum stellte; Kulturveranstaltungen in mehreren Schweizer Städten, insbesondere in Basel; Aufruf von Kulturschaffenden, dass sie sich weigern, in Israel aufzutreten (Erfolg); Aufforderung an Veranstalter, aus der Planung auszusteigen (nur wenige Reaktionen); Diskussion mit den Kulturveranstaltern; breites Medienecho; Kultur polarisierend und Veranstalter sehr opportunistisch, aber das Thema konnte platziert werden dieses Jahr vermutlich Locarno, Filmfestival Kultur (Konzerte etc.) gute Möglichkeit für jüngere AktivistInnen, die neue soziale Medien nutzen, um auf diesem Weg zu intervenieren - Waffenhandel: Drohnenkauf; Petition ( Unterschriften); Publikationen; Bündnisarbeit gegenüber Parteien, Friedensorganisationen (schwierig), Antimilitarische Organisation (mittelmässig schwierig); Unterschriftensammlung rel. einfach, Rückhalt in Bevölkerung, aber Thema noch wenig bekannt; Medien: Frz. Schweiz kritische Beiträge, dt. Schweiz schwieriger; Parlament keine Chance, aber Beginn von Parlamentslobbying - Konsumboykott: gerichtet an Coop und Migros, Kampagnenzeitung in hoher Auflage über Wochenzeitung WOZ verbreitet ( Ex.); Medienecho (u.a. Antisemitismus-Vorwurf); Unterstützung von 50 Personen namentlich mit Foto (Mischung aus bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Gewerkschaften etc. und DurchschnittsbürgerInnen); über Unterschriften; Beginn eines Dialogs mit den Grossverteilern (erst nach längerem Druck haben sie sich bereit erklärt, uns zu empfangen); teilweise Verständnis für unsere Anliegen, betonen, dass sie keine Siedlungsprodukte mehr anbieten wollen; unser Fokus auf Völkerrechts/Menschenrechtsverletzungen und Mitverantwortung (complicit companies); setzt voraus, sich mit Sprache und Logik von Corporate Social Responsibility und der Sprache des Völkerrechts auseinanderzusetzen und konkret zu den Lieferfirmen zu recherchieren; - Gaza: spezielle Publikation; insbesondere im Kontext der Kriege, Waffenembargo - Akademischer Boykott: bislang keine konkrete Arbeit - JNF: bislang keine eigene Kampagne, aber wichtiges Feld; Sonderpublikation gemeinsam mit PAKO Stuttgart; gutes Thema, um Diskriminierung, laufende Vertreibung, Hasbara/Propaganda, Greenwashing und europäische Komplizenschaft (Steuerbefreiungen, Wohltätigkeitsstatus) anzusprechen - Israeli Apartheid Week: Apartheid-Anaylse; Unterstützung aus Südafrika - Standards: Soda, Eden, Velia etc. Ziel ist, bis Ende 2015 zu all diesen bekannten Produkten und Unternehmen Material zu haben, das AktivistInnen eigenständig anfordern und nutzen können - Desinvestition: noch nicht sehr systematisch Strukturen Partnerschaften wechseln, sind nach wie vor eine Herausforderung; viel Flexibilität und Pragmatismus nötig 3

4 generell besteht eine enge Vernetzung innerhalb der ganzen Solidaritätsbewegung (über BDS hinaus) über die verschiedenen Strukturen und Schwerpunkte hinweg; ohne dieses Umfeld wären grössere Auftritte zu BDS nicht möglich BDS hat in der Schweiz verschiedene Phasen hinter sich: - Ablehnung, Unkenntnis, Blockierungsversuche - Verbreitung, breiter Enthusiasmus (Hoffnung auf schnellen Durchbruch) - Konzentration: es ist klarer, wer den BDS-Ansatz verfolgt und wer nicht (pol. Gründe siehe oben); und wer an der konzeptuellen Arbeit mitmachen kann und will (kleinerer Kern) oder wer bei grösseren Protesten mitmacht Von Anfang an haben wir viel in den Aufbau einer schweizweiten Koordination investiert (Vorteil: geringe Distanzen; Nachteil: Mehrsprachigkeit und unterschiedliche politische Kulturen zwischen Deutschschweiz und Romandie); diese war jeweils der Zusammenschluss der AktivistInnen, die konkret an der BDS-Arbeit mitgemacht haben; die Formen/Strukturen haben sich im Lauf der Zeit geändert, wurden den veränderten Bedürfnissen angepasst; wo die traditionellen Komitees die BDS-Arbeit nicht unterstützen, sind eigene BDS-Komitees entstanden heute: trifft sich ca. alle 2 Monate; gemeinsame Website, von Anfang an zweisprachig; alle fünf bis sechs grösseren Schweizer Städte vertreten, jeweils ein bis drei Personen; daneben kleiner Ausschuss mit einer Person pro Stadt zur Vorbereitung der Sitzungen; ein Verteiler BDS-Active (alle auf dem Verteiler haben Berechtigung für Schreiben) und ein grösserer für sympathisierendes Umfeld (ca. 80 Personen; nur Ausschuss hat Berechtigung für Versand); neu seit 2015 arbeitet eine Person zu 50% für die Kampagne Finanzen: hauptsächlich generiert über die Zeitung Palästina-Info und die Spenden, die nach jedem Versand eintreffen; plus kleine lokale Budgets Website: ursprünglich lokal gestartet, aber immer schon nationale Ausrichtung; heute von vier Personen betreut frz./dt.; ca. monatlich Newsletter die Zeitung spielt auch eine wichtige Rolle, um die Kampagnen inhaltlich zu begleiten; soll auf frz. Schweiz ausgeweitet werden Instrumente Publikationen Petitionen Flyer, Sticker Website, Facebook, Twitter Filme, Vorträge Cafe Palestine: nicht BDS; absorbiert Ressourcen, aber wichtig als breites Umfeld für Kampagnen und Aktionen Flashmobs, Protests Lobbying: ParlamentarierInnen, Zielgruppen (Parteien, NGOs, Gewerkschaften) Zwei Interventionsebenen: - breites Umfeld: dafür ist es notwendig, Material fertig auszuarbeiten und einen konkreten Kampagnenvorschlag zu machen (Proteste, Flashmobs etc.) - engerer Kreis: Recherche, Konzepte ausarbeiten; Lobbying; Adressen ausbauen; Unternehmen und andere Zielgruppen definieren; spezifische Kampagnen auswählen Partner - Solidaritätsnetzwerk einschliesslich kirchliche und Fair-Trade-Gruppen etc. 4

5 - Gewerkschaften, Parteien: in der Romandie erfolgreicher, in der Deutschschweiz schwieriger, aber Unterstützung aus linken Parteien und von linken GewerkschafterInnen - NGOs, Hilfswerke: Versuch, die Leitungen von NGOs mit der Legitimität der BDS- Kampagne zu konfrontieren, selbst wenn sie nach aussen nicht offen dazu stehen wollen; Aspekte wie völkerrechtsbasierter Ansatz; Apartheid; Kolonisierung; Flüchtlingsrechte; laufende Vertreibung etc.; schwierig; Hilfswerke können auch Bremse oder Hindernis sein, wenn sie zu ängstlich/defensiv agieren; geben den Druck z.t. an die AktivistInnen weiter; ein Ziel ist, zu zeigen, dass Themen, die zum Kerngeschäft von NGOs gehören, auch im Kontext von Israel/Palästina relevant sind (von der Ernährungssouveränität über Wasser etc. bis Flüchtlinge und Überwachung) - Kulturschaffende - Studierende, Jugend - Antimilitaristische Gruppen (schwierig, Angst, sich politisch mit Israel zu konfrontieren) Das internationale BDS-Netzwerk ist eine Quelle der Inspiration, liefert Recherchen und Material, gute Beispiele und die Möglichkeit des Austauschs von Informationen und Strategien Herausforderungen - Antisemitismus: 1) intern: Realität von Vorurteilen und unpassenden, schlechten Argumenten in den eigenen Reihen zu thematisieren, Argumentation weiterentwickeln ohne moralische Keule und Einschüchterungsgehabe; 2) halb intern: aus Teilen der Solidaritätsbewegung : als Einschüchterungswerkzeug, um andere AktivistInnen zu bremsen und oder sich selbst als moralisch höher stehend zu profilieren; wichtig, sich an gewisse Spielregeln zu halten: keine persönlichen Attacken, Verdächtigungen, Gerüchte, sondern auf Sachebene pochen; inhaltliche Klärung anstreben, sich gegen Diffamierungen schützen; 3) extern: Vorwurf von politischen Gegnern: begleitet die gesamte Palästina- Solidaritätsarbeit; kein Spezifikum von BDS; Antwort: auf Sachebene und beim eigenen Thema bleiben, Dramatik und Dringlichkeit der Völker-/Menschenrechtsverletzungen vor Ort und Verteidigung palästinensischer Grundrechte - Tendenzen zur Ethnisiserung: Fragen der jüdischen Identität von Akteuren und Unternehmen sind für die Kampagne normalerweise nicht relevant; was interessiert, sind politische Haltungen und Aussagen, die entweder politisch bekämpft werden müssen oder mit denen ein gemeinsamer Nenner besteht; Ethnisierung des Konflikts auch im Positiven durch Betonung von jüdischen Regimekritikern vermeiden, die derselben Logik entspringt - interne Feindschaften, Animositäten, Ressentiments: der Hang, politische Differenzen durch persönliche Diffamierungen auszutragen, anstatt den Raum zur Klärung zu bieten; wichtiger Grundsatz: sich nicht behindern, blockieren lassen; ansonsten unterschiedliche Ansätze nebenander bestehen lassen; inhaltliche Argumente statt persönliche Wertungen; Offenheit für neue Leute - Ressourcen: viele vorwiegend ältere Aktive tragen die breiten Proteste; die konzeptuelle Arbeit wird von einigen wenigen geleistet; Einbezug jüngerer AktivistInnen wichtig - Polarisierungen um politische Fragen, die nicht unmittelbar mit der Kampagne zu tun haben (u.a. Haltung zu arabischen Regimes oder Gilad Atzmon) haben starke Spannungen provoziert; wichtig, sich auf das Kernthema und die gemeinsame Grundlage zu konzentrieren; keine Plattform für umstrittene Ansätze bieten, die nichts mit BDS zu tun haben - Hasbara/israel. Propaganda: in der Deutschschweiz in den Medien zunehmend spürbar - Erfolge: die Erfolge sind nicht immer deutlich messbar, oft nur graduell; die Kampagne ist mittlerweile bekannt (inkl. Medien), von vielen auch gefürchtet; wichtig wäre Mischung aus allgemeiner Bewusstseinsarbeit und erreichbaren, messbaren und kommunizierbaren Zielen 5

6 Medien BDS ist ein Begriff, Medien reagieren von Feindschaft (grosse Deutschschweizer Zeitungen) über vorsichtige Distanz bis hin zu Unterstützung (z.t. frz. Teil) Gaza-Kriege treffen in der Deutschschweiz eher auf mehr Verständnis für israelische Seite als früher; Medienstrategien von pro-israelischen Lobbying (Audiator) scheint zu greifen generell bislang wenig direkter Zugang zu Medien Anmerkungen/Fragen zur deutschen Situation Der Antisemitismusvorwurf ist immer ein Problem, das die Palästina-Solidaritätsarbeit begleitet ob mit oder ohne BDS, mit oder ohne Beschränkung auf Besatzung/Siedlungen Bei Konsumboykott: wichtig, argumentativ klar abgrenzen zu können von Nazi-Logik; u.u. auch bestimmte Begriffe vermeiden, aber von der Ausrichtung her klar bleiben und nicht auf den Aspekt der Siedlungen reduzieren; Aspekte der strukturellen Diskriminierung innerhalb Israels einbeziehen; die Frage ist, ob wir den Charakter der israelischen Politik gegenüber den PalästinenserInnen insgesamt ansprechen; selbst bei taktischer Begrenzung auf spezifische Kampagnenteile muss die Gesamtlogik gewahrt bleiben Vorschlag: in die konkreten Kampagnen Aspekte einbeziehen wie Apartheid, Rückkehrrecht, Ethnokratie, systematische Diskriminierung in Gesetzen und Praktiken; Negev/Naqab (Vertreibung, Beduinen); Wasserverteilung auch in Israel; Landfrage; politisch motivierte Bewirtschaftung von Wüstengebieten; Raumplanung in Israel; Charakter der israelischen Wirtschaft: keine Trennung zwischen besetzten Gebieten und Kernisrael möglich (wer sich dafür interessiert: ich habe versucht, das in einer Studie zu den Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und Israel aufzuzeigen kann ich bei Interesse zusenden) Bedeutung von Rüstungs- und Sicherheitsindustrie etc. Frage: Schon 2010 gab es eine KOPI-Konferenz, an der BDS thematisiert wurde. Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Woran scheitert Umsetzung? Ansatz von oben nach unten oder von unten nach oben: Es ist vermutlich weder sinnvoll noch machbar, die konkrete Umsetzung der Kampagne durch Schaffung eines Sekretariats oder (allein) mit einem Aufruf zu fördern; wichtiger scheint mir aus unserer Erfahrung, dass die Leute, die real an der Kampagne arbeiten, sich koordinieren, gegenseitig unterstützen und voneinander profitieren können; Strukturen können sich den realen Gegebenheiten anpassen Aussichten in der Schweiz - Lobbying (gegenüber Unternehmen, Parlament) systematischer, professioneller betreiben. - Für alle wesentlichen Teilkampagnen Material vorbereiten, sodass motivierte Einzelpersonen dieses nutzen können. - Die lokalen Gruppen stabilisieren (und verjüngen). - Zeitung auf Französisch. - Vertiefte Recherchen. - Schrittweise Professionalisierung einzelner Kampangenteile und Konsolidierung des UnterstützerInnen-Netzwerks. - Bündnisse ausbauen. 6

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Betreten verboten?! JU G E NDLI CHE I M ÖF F E N TLI CHEN R AUM M I TJA F R A N K L AG M OBI L E JU G E NDAR BEIT BA DE N - W Ü RT TEMBERG E.V.

Betreten verboten?! JU G E NDLI CHE I M ÖF F E N TLI CHEN R AUM M I TJA F R A N K L AG M OBI L E JU G E NDAR BEIT BA DE N - W Ü RT TEMBERG E.V. Betreten verboten?! JUGENDLICHE IM ÖFFENTLICHEN RAUM MITJA FRANK LAG MOBILE JUGENDARBEIT BADEN -WÜRT TEMBERG E.V. Gliederung > Bedeutung des öffentlichen Raums für unsere Zielgruppen, Folgen von Verdrängungseffekten

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen.

Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen. Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen. Warum ist dass Programm relevant? Eine Verminderung der gesellschaftlich bedingten gesundheitlichen

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent_in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer_in Vertretung

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Autoren Unterlage: Reinhart Nagel u.a. Kontext Analyse Leitfragen 1. Welche Trends,

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen 1 Ungenutztes Potenzial Die Bemühungen vieler KMU um einen erfolgreichen Auftritt in Social Media lassen einen wichtigen Faktor komplett

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Zukunftskompetenz für Organisationen Business Coaching für Mitarbeiter, Führungskräfte und (Projekt-)Teams: Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Lernen Sie hier Haltung und Vorgangweisen im professionellen

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie.

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie. Identität & Image: Sie haben da was. Ihre Schule ist etwas Besonderes. Pädagogisches Konzept, Angebotsprofil, Geschichte, Schulkultur, spezifische Herausforderungen oder Entwicklungsziele, Architektur,

Mehr

ICF-basierte Dokumentation in der Frühförderung. Sabine Kraxberger

ICF-basierte Dokumentation in der Frühförderung. Sabine Kraxberger ICF-basierte Dokumentation in der Frühförderung Sabine Kraxberger Zum Projekt 5 Frühförder-Träger in Oberösterreich Diakonie Zentrum Spattstraße Miteinander GmbH Lebenshilfe OÖ OÖ Hilfswerk Sehfrühförderung

Mehr

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Elternarbeit ein Wort das gerade an Schulen immer wieder Fragen und Verwirrungen aufwirft. Arbeiten hier die Eltern,

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben

Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben Suchtprävention Berlin e.v. Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben Eine Zusammenarbeit des Instituts für Betriebliche und der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin Fachstelle

Mehr

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Gut. Für die Region Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Drei Erfindungen Ein Ziel ca. 3000 v. Christus Erfindung der Schrift 1452 Erfindung des modernen Buchdrucks 1969 Erfindung des Internets

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Werbung kann so einfach sein

Werbung kann so einfach sein Werbung kann so einfach sein... und dabei so modern, kundenspezifisch und effektiv! Wir bringen Sie mit neuen Klienten zusammen! Studienscheiss.de ist ein Webportal und eine Anlaufstelle bei rechtlichen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?.

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?. Ralf Hasford Was bedeutet Mittelstand 4.0 in meiner Arbeit Industrie 4.0, Mittelstand 4.0 oder Mittelstand digital? Mittelstand 4.0 ach es ist ein Graus mit den Arbeitsbegriffen rund um den Zusatz 4.0.

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Ihre fachliche Heimat: Nachhaltiges Landmanagement Land als knappe Ressource : Siedlungswirtschaft,

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Seminar: Systemische Beratung

Seminar: Systemische Beratung Seminar: 1 Vom Erstkontakt zum Behandlungsabschluss Grundlage: Peter Scheib, Michael Wirsching: Vom Erstkontakt zum Behandlungsabschluss. In: M. Wirsching, P. Scheib (Hrsg.): Paar- und Familientherapie.

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

10 Fundraising-Ideen für den NGO-Alltag

10 Fundraising-Ideen für den NGO-Alltag 10 Fundraising-Ideen für den NGO-Alltag Jona Hölderle Wolterstraße 18 15366 Neuenhagen bei Berlin T +49 163 697 696 4 jona@pluralog.de www.pluralog.de Über Jona Jona Hölderle Freiberufler NPO-Online Marketing

Mehr

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Quinta Schneiter Projektleiterin Module Gesundheitsförderung Schweiz Zwischensynthese Evaluation KAP 2010: Modulebene Multiplizierte

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

Projekt Schuldemokratie am Akademischen Gymnasium

Projekt Schuldemokratie am Akademischen Gymnasium Projekt Schuldemokratie am Akademischen Gymnasium Seit Herbst 2004 finden am Akademischen Gymnasium im Rahmen des EU- Comenius 1 Projektes SODA (schools on democratic action) und angeregt durch das europäische

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02. Spatial Development Kenny Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.2015 Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung Brüssel, 28.02.2015 Der Deutscher Verband befasst

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Social Media @ Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Social Media @ Kölner Verkehrs-Betriebe AG Social Media @ Kölner Verkehrs-Betriebe AG 22. April 2015 #SoMeK-Stammtisch Referentin strategisches Marketing und Social Media Agenda Die KVB Ausgangslage Vorbereitung Twitter Facebook - Dialog -Content

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Werktag für Basare Ideenbörse und Ateliers

Werktag für Basare Ideenbörse und Ateliers Basar begehrt und umworben? Werktag für Basare Ideenbörse und Ateliers Annelies Hegnauer, Abteilungsleiterin / Marketing Fundraising bei HEKS und Kirchenpflegepräsidentin Kirchgemeinde Zürich-Schwamendingen

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau Markenanalyse Fujitsu Marke und Unternehmen Auswahl der Marke Anlässlich der CeBIT 2008 beschreibt Fujitsu-Siemens sich selber als Vorreiter in Sachen Green IT Wirbt mit seinen grünen Produkten, wie dem

Mehr

LEGISLATURZIELE 2014 2018

LEGISLATURZIELE 2014 2018 GUT GEPLANT LEGISLATURZIELE 2014 2018 2 Legislaturziele 2014 2018 Wasser und Energie Kultur Legislaturziel 1 Legislaturziel 2 Massnahmen zur Umsetzung der 2000- Watt-Gesellschaft sind beschlossen und zeitgerecht

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Peru im (Zerr?)bild deutschsprachiger Berichterstattung

Peru im (Zerr?)bild deutschsprachiger Berichterstattung Damian Raiser www.naimad.de Peru im (Zerr?)bild deutschsprachiger Berichterstattung Wie und wo und warum wer über Peru berichtet. Welches Peru-Bild dabei vermittelt wird. Mein Wunschzettel o Mehr Peru-Berichterstattung

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Illustration am Beispiel des IBP Instituts Silvia Pfeifer, Mitglied der IBP Institutsleitung und Leitung Q-Team 1/17 Fragen der FSP 1. Wieso wollte das IBP

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung

Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung Ein BürgerKolleg auch für Ihre Stadt oder Ihren Landkreis? Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung BürgerKolleg geht überall. Das Konzept BürgerKolleg ist ebenso einfach wie

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12.

BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. BenE-Forum / Münchner Machbarn Treffen am 12.12. Wozu vernetzen wir uns? Die Stärken der Initiativen potenzieren Alternative zum alten System schaffen Gemeinsam sichtbar werden für Interessierte / gegenüber

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Politische Bildung 2.0 Gesellschaftliche Beteiligung im Internet Herausforderungen für Bildungsinstitutionen

Politische Bildung 2.0 Gesellschaftliche Beteiligung im Internet Herausforderungen für Bildungsinstitutionen Politische Bildung 2.0 Gesellschaftliche Beteiligung im Internet Herausforderungen für Bildungsinstitutionen Sebastian Kauer Bundeszentrale für politische Bildung 30. Januar 2012 Die Themen Hintergrund:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO-

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- 1 DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- SCHATTENBERICHT (2012) Graz, 10.5.2012 Angelika Kartusch, Frauen:Rechte jetzt! 2 Grundstein: Bildung einer Frauen-NGO Plattform Erstellung des letzten Schattenberichts

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im

Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im Tagung März 2010 Vorbemerkung Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im März 2010 auf der Tagung in der Akademie Stuttgart begleitend zu seinem Vortrag genutzt hat. Das Problem

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU

7 Jahresziele Kommissionen - de AD/DV 161 VSS-UNES-USU Implementierung der internationalen Strategie Ziel: Die im letzten Jahr erarbeitete Strategie wird in allen Bereichen der internationalen Arbeit umgesetzt. Mittel: Der inhaltliche Fokus bei der Mitarbeit

Mehr

Strategische Führung einer Gemeinde. Instrumente - Erfahrungen

Strategische Führung einer Gemeinde. Instrumente - Erfahrungen Institut für Systemisches Management und Public Governance Forschungszentrum Public Management und Governance Strategische Führung einer Gemeinde Instrumente - Erfahrungen Prof. Dr. Kuno Schedler Mitgliederversammlung

Mehr