BDS Schweiz Präsentation BDS-Konferenz in Bonn, 14. März 2015 Birgit Althaler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDS Schweiz Präsentation BDS-Konferenz in Bonn, 14. März 2015 Birgit Althaler"

Transkript

1 BDS Schweiz Präsentation BDS-Konferenz in Bonn, 14. März 2015 Birgit Althaler Bedeutung, Akzeptanz BDS CH begann im Herbst 2005, kurz nachdem der internationale BDS-Aufruf lanciert wurde. Eine Handvoll AktivistInnen waren von Anfang an überzeugt davon, dass es sich um eine wichtige Kampagne handelt. Der Grund dafür waren nicht die Kampagnenformen/Instrumente, die von der BDS-Kampagne vorgeschlagen werden; in der Schweiz bestand bereits seit 2003 auf nationaler Ebene eine aus ein paar Personen bestehende Arbeitsgruppe zum Boykott und Importen aus Siedlungen. Der Grund, warum wir die BDS-Kampagne ins Zentrum unserer Arbeit stellen wollten, lag darin, dass wir die Analyse teilten, die BDS vornimmt, und der Forderungen richtig fanden, die sich daraus ableiten; und dass es endlich einen interessanten, glaubwürdigen Partner auf palästinensischer Seite gab, nachdem die offiziellen Palästinenservertretungen für in der Folge von Oslo immer unglaubwürdiger geworden waren. Von Anfang an war klar, dass BDS nicht von allen AktivistInnen unterstützt werden würde; dies insbesondere aus politischen Gründen, da BDS den Charakter der israelischen Politik insgesamt ins Zentrum stellt und folglich das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge und die Charakterisierung von Israel als Apartheidregime/als System institutioneller und praktischer Diskriminierung ins Zentrum stellte. Voraussetzungen für eine erfolgreiche BDS-Kampagne aus meiner Erfahrung: - der Wille, sich mit der israelischen Politik in ihrer Gesamtheit auseinanderzusetzen und nicht nur mit der Besatzung als einem Element der Unterdrückung der PalästinenserInnen; dies war/ist für viele ein Haupthindernis, da sie diese Haltung als zu extrem, zu radikal, nicht realistisch oder nicht vermittelbar empfinden; - umso wichtiger ist es, sich intensiv mit der Argumentation auseinanderzusetzen, gut zu recherchieren, die Ängste im Zusammenhang mit Angriffen auf die Solidaritätsarbeit ernst zu nehmen und darauf gute Antworten und Strategien zu entwickeln - eine vertiefte politische Schulung in den eigenen Reihen, eine sorgfältige Auseinandersetzung über Kriterien für die einzelnen Forderungen (z.b. Konsumboykott, z.b. akademischer und kultureller Boykott gegen wen, für was) - Geduld/Ausdauer und Hartnäckigkeit/langfristige Perspektive - Kreativität; Anpassung an den jeweiligen Kontext, an die eigenen Ressourcen; keine Reduktion auf eine (passive) Wachturm -Rolle Charakteristika der BDS-Arbeit in der CH bis heute 1) starker Pragmatismus in Bezug auf die Strukturen auf lokaler und nationaler Ebene 2) grosse Entschiedenheit, inhaltlich keine Abstriche von der Gesamtausrichtung der BDS- Kampagne zu machen; als Vorbild dafür u.a. die Haltung der palästinensischen NGO Badil, die, obwohl sie auch von Geldgebern aus der EU und anderen Ländern abhängig ist, nie ein Hehl daraus gemacht hat, dass sie die BDS-Kampagne unterstützt und mitträgt ad 1): je nach den spezifischen Bedürfnissen zu einem spezifischen Zeitpunkt haben sich unsere Strukturen gewandelt und weiterentwickelt, wobei der Wille zur schweizweiten Zusammenarbeit immer grosses Gewicht hatte; wir waren entschlossen, uns nicht von bereits bestehenden Strukturen bremsen oder behindern zu lassen, falls sich diese nicht für die BDS- Arbeit eignen 1

2 Z.B. begannen wir in Basel als Teilgruppe der Palästina-Solidarität mit einer Beilage in unserer Zeitung und bauten die Website auf; später, als das gesamte Komitee von der Bedeutung der BDS-Arbeit überzeugt war, wurde diese Extrastruktur überflüssig in anderen Städten gibt es ganz verschiedene Strukturen: eigene BDS-Komitees, die sich auch so nennen und neben den anderen lokalen Solidaritätsgruppen und -projekten bestehen; oder Soligruppen, bei denen BDS im Zentrum steht, auch wenn sie einen anderen Namen haben; ad 2) Zentral im Auftreten nach aussen ist, die Legitimität der BDS-Kampagne als Ganzes zu verteidigen und in unseren Schwerpunkten die Themen der drei Forderungen bzw. die Realitäten der drei Teile des palästinensischen Volkes aufzugreifen; das bedeutet, zu überlegen, wie beispielsweise die Frage der Flüchtlinge, Fragen von Zionismus, Apartheid, Ethnokratie und der systematischen Diskriminierung in Israel in ein konkretes Flugblatt bzw. in einen Kampagne integriert werden kann (z.b. kommen die israelischen Frühkartoffeln und Erdnüsse, die in die Schweiz importiert werden, aus einer Region im Naqab/Negev, die direkt an der Grenze zum Gazastreifen liegt: hier kann eine Verbindung mit den Flüchtlingsrechten und der Tatsache hergestellt werden, dass viele BewohnerInnen aus dem Gazastreifen genau aus dieser Gegend vertrieben worden sind; die Landwirtschaft im Naqab eignet sich auch gut, um den Wasserdiebstahl aus dem Oberlauf des Jordans aufzuzeigen und die Unsinnigkeit einer politisch motivierten Landwirtschaft in Wüstengebieten, die extrem wasserintensiv ist; oder bei Ahava auch die anderen Tote-Meer-Produkte zu erwähnen, auch wenn der Firmensitz in Israel ist (es handelt sich immer um die völkerrechtswidrige diskriminierende Aneignung von Ressourcen). Materialien, Analysen des BNC (www.bdsmovement.net) Der BNC (der palästinensische Ausschuss der BDS-Kampagne, das heisst die pal. Leitung der Kampagne) oder dessen Partnerorganisationen bereiten immer wieder spannende Materialien zur Vertiefung der politischen Analyse vor, z.b: - zum Völkerrecht und den PalästinenserInnen siehe Langversion, Kurzversion und Artikel auf - zur Apartheid-Analyse (im Kontext der Durban Review Conference in Genf) das-verbrechen-der-apartheid - zu Siedlerkolonialismus und Apartheid, Stellungnahme des BNC zum Internationalen Tag der Menschenrechte (dt. Fassung folgt demnächst auf der Website) - demnächst entstehe eine interaktive Landkarte, die die Apartheid und Diskriminierung im gesamten ehemaligen Mandatsgebiet (Israel und besetzte Gebiete) veranschaulicht Kampagen, thematische Schwerpunkte, BDS-Logik Als ersten Schritt hatten wir uns 2005 zum Ziel gesetzt, die Kampagne innerhalb der Solidaritätsbewegung und gegenüber spezifischen Zielgruppen bekannt zu machen (allgemeine Information, Propaganda) und die Legitimität des BDS-Ansatzes und der BDS- Forderungen in ihrer Gesamtheit zu betonen (dazu auch wichtige Stellungnahmen des früheren Sonderberichterstatters für die UNO, Richard Falk Kampf um Legitimität ). Wir haben uns mit spezifischen Aspekten der Kampagne auseinandergesetzt und dazu Texte publiziert: akademischer Boykott, die Grenzen des Dialogansatzes als Konzept für Frieden; 2

3 Gaza; Nakba und Nakba-Gedenken, u.a. in den Flüchtlingslagern; Vertreibung und Flüchtlinge etc. Es fanden mehrere Workshops statt, die sich an AktivistInnen der Solidaritätsbewegung im weiteren Sinn richteten. Es gab diverse Proteste zu den Standard -Kampagnen (Veolia, Obst/Gemüse, Eden, Sodastream, Agrexco etc.). Spezifische Kampagnen jeweils abhängig von Gelegenheiten; mit dem Anspruch, jeweils Aspekte der drei Forderungen einzubeziehen, so gut es geht (siehe weiter oben) - Sport: Transparent auf dem Spielfeld; Rote Karte an FIFA - Kultureller Boykott: aus Anlass des Kulturfestivals Culturescapes, das 2011 Israel ins Zentrum stellte; Kulturveranstaltungen in mehreren Schweizer Städten, insbesondere in Basel; Aufruf von Kulturschaffenden, dass sie sich weigern, in Israel aufzutreten (Erfolg); Aufforderung an Veranstalter, aus der Planung auszusteigen (nur wenige Reaktionen); Diskussion mit den Kulturveranstaltern; breites Medienecho; Kultur polarisierend und Veranstalter sehr opportunistisch, aber das Thema konnte platziert werden dieses Jahr vermutlich Locarno, Filmfestival Kultur (Konzerte etc.) gute Möglichkeit für jüngere AktivistInnen, die neue soziale Medien nutzen, um auf diesem Weg zu intervenieren - Waffenhandel: Drohnenkauf; Petition ( Unterschriften); Publikationen; Bündnisarbeit gegenüber Parteien, Friedensorganisationen (schwierig), Antimilitarische Organisation (mittelmässig schwierig); Unterschriftensammlung rel. einfach, Rückhalt in Bevölkerung, aber Thema noch wenig bekannt; Medien: Frz. Schweiz kritische Beiträge, dt. Schweiz schwieriger; Parlament keine Chance, aber Beginn von Parlamentslobbying - Konsumboykott: gerichtet an Coop und Migros, Kampagnenzeitung in hoher Auflage über Wochenzeitung WOZ verbreitet ( Ex.); Medienecho (u.a. Antisemitismus-Vorwurf); Unterstützung von 50 Personen namentlich mit Foto (Mischung aus bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Gewerkschaften etc. und DurchschnittsbürgerInnen); über Unterschriften; Beginn eines Dialogs mit den Grossverteilern (erst nach längerem Druck haben sie sich bereit erklärt, uns zu empfangen); teilweise Verständnis für unsere Anliegen, betonen, dass sie keine Siedlungsprodukte mehr anbieten wollen; unser Fokus auf Völkerrechts/Menschenrechtsverletzungen und Mitverantwortung (complicit companies); setzt voraus, sich mit Sprache und Logik von Corporate Social Responsibility und der Sprache des Völkerrechts auseinanderzusetzen und konkret zu den Lieferfirmen zu recherchieren; - Gaza: spezielle Publikation; insbesondere im Kontext der Kriege, Waffenembargo - Akademischer Boykott: bislang keine konkrete Arbeit - JNF: bislang keine eigene Kampagne, aber wichtiges Feld; Sonderpublikation gemeinsam mit PAKO Stuttgart; gutes Thema, um Diskriminierung, laufende Vertreibung, Hasbara/Propaganda, Greenwashing und europäische Komplizenschaft (Steuerbefreiungen, Wohltätigkeitsstatus) anzusprechen - Israeli Apartheid Week: Apartheid-Anaylse; Unterstützung aus Südafrika - Standards: Soda, Eden, Velia etc. Ziel ist, bis Ende 2015 zu all diesen bekannten Produkten und Unternehmen Material zu haben, das AktivistInnen eigenständig anfordern und nutzen können - Desinvestition: noch nicht sehr systematisch Strukturen Partnerschaften wechseln, sind nach wie vor eine Herausforderung; viel Flexibilität und Pragmatismus nötig 3

4 generell besteht eine enge Vernetzung innerhalb der ganzen Solidaritätsbewegung (über BDS hinaus) über die verschiedenen Strukturen und Schwerpunkte hinweg; ohne dieses Umfeld wären grössere Auftritte zu BDS nicht möglich BDS hat in der Schweiz verschiedene Phasen hinter sich: - Ablehnung, Unkenntnis, Blockierungsversuche - Verbreitung, breiter Enthusiasmus (Hoffnung auf schnellen Durchbruch) - Konzentration: es ist klarer, wer den BDS-Ansatz verfolgt und wer nicht (pol. Gründe siehe oben); und wer an der konzeptuellen Arbeit mitmachen kann und will (kleinerer Kern) oder wer bei grösseren Protesten mitmacht Von Anfang an haben wir viel in den Aufbau einer schweizweiten Koordination investiert (Vorteil: geringe Distanzen; Nachteil: Mehrsprachigkeit und unterschiedliche politische Kulturen zwischen Deutschschweiz und Romandie); diese war jeweils der Zusammenschluss der AktivistInnen, die konkret an der BDS-Arbeit mitgemacht haben; die Formen/Strukturen haben sich im Lauf der Zeit geändert, wurden den veränderten Bedürfnissen angepasst; wo die traditionellen Komitees die BDS-Arbeit nicht unterstützen, sind eigene BDS-Komitees entstanden heute: trifft sich ca. alle 2 Monate; gemeinsame Website, von Anfang an zweisprachig; alle fünf bis sechs grösseren Schweizer Städte vertreten, jeweils ein bis drei Personen; daneben kleiner Ausschuss mit einer Person pro Stadt zur Vorbereitung der Sitzungen; ein Verteiler BDS-Active (alle auf dem Verteiler haben Berechtigung für Schreiben) und ein grösserer für sympathisierendes Umfeld (ca. 80 Personen; nur Ausschuss hat Berechtigung für Versand); neu seit 2015 arbeitet eine Person zu 50% für die Kampagne Finanzen: hauptsächlich generiert über die Zeitung Palästina-Info und die Spenden, die nach jedem Versand eintreffen; plus kleine lokale Budgets Website: ursprünglich lokal gestartet, aber immer schon nationale Ausrichtung; heute von vier Personen betreut frz./dt.; ca. monatlich Newsletter die Zeitung spielt auch eine wichtige Rolle, um die Kampagnen inhaltlich zu begleiten; soll auf frz. Schweiz ausgeweitet werden Instrumente Publikationen Petitionen Flyer, Sticker Website, Facebook, Twitter Filme, Vorträge Cafe Palestine: nicht BDS; absorbiert Ressourcen, aber wichtig als breites Umfeld für Kampagnen und Aktionen Flashmobs, Protests Lobbying: ParlamentarierInnen, Zielgruppen (Parteien, NGOs, Gewerkschaften) Zwei Interventionsebenen: - breites Umfeld: dafür ist es notwendig, Material fertig auszuarbeiten und einen konkreten Kampagnenvorschlag zu machen (Proteste, Flashmobs etc.) - engerer Kreis: Recherche, Konzepte ausarbeiten; Lobbying; Adressen ausbauen; Unternehmen und andere Zielgruppen definieren; spezifische Kampagnen auswählen Partner - Solidaritätsnetzwerk einschliesslich kirchliche und Fair-Trade-Gruppen etc. 4

5 - Gewerkschaften, Parteien: in der Romandie erfolgreicher, in der Deutschschweiz schwieriger, aber Unterstützung aus linken Parteien und von linken GewerkschafterInnen - NGOs, Hilfswerke: Versuch, die Leitungen von NGOs mit der Legitimität der BDS- Kampagne zu konfrontieren, selbst wenn sie nach aussen nicht offen dazu stehen wollen; Aspekte wie völkerrechtsbasierter Ansatz; Apartheid; Kolonisierung; Flüchtlingsrechte; laufende Vertreibung etc.; schwierig; Hilfswerke können auch Bremse oder Hindernis sein, wenn sie zu ängstlich/defensiv agieren; geben den Druck z.t. an die AktivistInnen weiter; ein Ziel ist, zu zeigen, dass Themen, die zum Kerngeschäft von NGOs gehören, auch im Kontext von Israel/Palästina relevant sind (von der Ernährungssouveränität über Wasser etc. bis Flüchtlinge und Überwachung) - Kulturschaffende - Studierende, Jugend - Antimilitaristische Gruppen (schwierig, Angst, sich politisch mit Israel zu konfrontieren) Das internationale BDS-Netzwerk ist eine Quelle der Inspiration, liefert Recherchen und Material, gute Beispiele und die Möglichkeit des Austauschs von Informationen und Strategien Herausforderungen - Antisemitismus: 1) intern: Realität von Vorurteilen und unpassenden, schlechten Argumenten in den eigenen Reihen zu thematisieren, Argumentation weiterentwickeln ohne moralische Keule und Einschüchterungsgehabe; 2) halb intern: aus Teilen der Solidaritätsbewegung : als Einschüchterungswerkzeug, um andere AktivistInnen zu bremsen und oder sich selbst als moralisch höher stehend zu profilieren; wichtig, sich an gewisse Spielregeln zu halten: keine persönlichen Attacken, Verdächtigungen, Gerüchte, sondern auf Sachebene pochen; inhaltliche Klärung anstreben, sich gegen Diffamierungen schützen; 3) extern: Vorwurf von politischen Gegnern: begleitet die gesamte Palästina- Solidaritätsarbeit; kein Spezifikum von BDS; Antwort: auf Sachebene und beim eigenen Thema bleiben, Dramatik und Dringlichkeit der Völker-/Menschenrechtsverletzungen vor Ort und Verteidigung palästinensischer Grundrechte - Tendenzen zur Ethnisiserung: Fragen der jüdischen Identität von Akteuren und Unternehmen sind für die Kampagne normalerweise nicht relevant; was interessiert, sind politische Haltungen und Aussagen, die entweder politisch bekämpft werden müssen oder mit denen ein gemeinsamer Nenner besteht; Ethnisierung des Konflikts auch im Positiven durch Betonung von jüdischen Regimekritikern vermeiden, die derselben Logik entspringt - interne Feindschaften, Animositäten, Ressentiments: der Hang, politische Differenzen durch persönliche Diffamierungen auszutragen, anstatt den Raum zur Klärung zu bieten; wichtiger Grundsatz: sich nicht behindern, blockieren lassen; ansonsten unterschiedliche Ansätze nebenander bestehen lassen; inhaltliche Argumente statt persönliche Wertungen; Offenheit für neue Leute - Ressourcen: viele vorwiegend ältere Aktive tragen die breiten Proteste; die konzeptuelle Arbeit wird von einigen wenigen geleistet; Einbezug jüngerer AktivistInnen wichtig - Polarisierungen um politische Fragen, die nicht unmittelbar mit der Kampagne zu tun haben (u.a. Haltung zu arabischen Regimes oder Gilad Atzmon) haben starke Spannungen provoziert; wichtig, sich auf das Kernthema und die gemeinsame Grundlage zu konzentrieren; keine Plattform für umstrittene Ansätze bieten, die nichts mit BDS zu tun haben - Hasbara/israel. Propaganda: in der Deutschschweiz in den Medien zunehmend spürbar - Erfolge: die Erfolge sind nicht immer deutlich messbar, oft nur graduell; die Kampagne ist mittlerweile bekannt (inkl. Medien), von vielen auch gefürchtet; wichtig wäre Mischung aus allgemeiner Bewusstseinsarbeit und erreichbaren, messbaren und kommunizierbaren Zielen 5

6 Medien BDS ist ein Begriff, Medien reagieren von Feindschaft (grosse Deutschschweizer Zeitungen) über vorsichtige Distanz bis hin zu Unterstützung (z.t. frz. Teil) Gaza-Kriege treffen in der Deutschschweiz eher auf mehr Verständnis für israelische Seite als früher; Medienstrategien von pro-israelischen Lobbying (Audiator) scheint zu greifen generell bislang wenig direkter Zugang zu Medien Anmerkungen/Fragen zur deutschen Situation Der Antisemitismusvorwurf ist immer ein Problem, das die Palästina-Solidaritätsarbeit begleitet ob mit oder ohne BDS, mit oder ohne Beschränkung auf Besatzung/Siedlungen Bei Konsumboykott: wichtig, argumentativ klar abgrenzen zu können von Nazi-Logik; u.u. auch bestimmte Begriffe vermeiden, aber von der Ausrichtung her klar bleiben und nicht auf den Aspekt der Siedlungen reduzieren; Aspekte der strukturellen Diskriminierung innerhalb Israels einbeziehen; die Frage ist, ob wir den Charakter der israelischen Politik gegenüber den PalästinenserInnen insgesamt ansprechen; selbst bei taktischer Begrenzung auf spezifische Kampagnenteile muss die Gesamtlogik gewahrt bleiben Vorschlag: in die konkreten Kampagnen Aspekte einbeziehen wie Apartheid, Rückkehrrecht, Ethnokratie, systematische Diskriminierung in Gesetzen und Praktiken; Negev/Naqab (Vertreibung, Beduinen); Wasserverteilung auch in Israel; Landfrage; politisch motivierte Bewirtschaftung von Wüstengebieten; Raumplanung in Israel; Charakter der israelischen Wirtschaft: keine Trennung zwischen besetzten Gebieten und Kernisrael möglich (wer sich dafür interessiert: ich habe versucht, das in einer Studie zu den Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und Israel aufzuzeigen kann ich bei Interesse zusenden) Bedeutung von Rüstungs- und Sicherheitsindustrie etc. Frage: Schon 2010 gab es eine KOPI-Konferenz, an der BDS thematisiert wurde. Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Woran scheitert Umsetzung? Ansatz von oben nach unten oder von unten nach oben: Es ist vermutlich weder sinnvoll noch machbar, die konkrete Umsetzung der Kampagne durch Schaffung eines Sekretariats oder (allein) mit einem Aufruf zu fördern; wichtiger scheint mir aus unserer Erfahrung, dass die Leute, die real an der Kampagne arbeiten, sich koordinieren, gegenseitig unterstützen und voneinander profitieren können; Strukturen können sich den realen Gegebenheiten anpassen Aussichten in der Schweiz - Lobbying (gegenüber Unternehmen, Parlament) systematischer, professioneller betreiben. - Für alle wesentlichen Teilkampagnen Material vorbereiten, sodass motivierte Einzelpersonen dieses nutzen können. - Die lokalen Gruppen stabilisieren (und verjüngen). - Zeitung auf Französisch. - Vertiefte Recherchen. - Schrittweise Professionalisierung einzelner Kampangenteile und Konsolidierung des UnterstützerInnen-Netzwerks. - Bündnisse ausbauen. 6

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen 1 Ungenutztes Potenzial Die Bemühungen vieler KMU um einen erfolgreichen Auftritt in Social Media lassen einen wichtigen Faktor komplett

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent_in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer_in Vertretung

Mehr

Betreten verboten?! JU G E NDLI CHE I M ÖF F E N TLI CHEN R AUM M I TJA F R A N K L AG M OBI L E JU G E NDAR BEIT BA DE N - W Ü RT TEMBERG E.V.

Betreten verboten?! JU G E NDLI CHE I M ÖF F E N TLI CHEN R AUM M I TJA F R A N K L AG M OBI L E JU G E NDAR BEIT BA DE N - W Ü RT TEMBERG E.V. Betreten verboten?! JUGENDLICHE IM ÖFFENTLICHEN RAUM MITJA FRANK LAG MOBILE JUGENDARBEIT BADEN -WÜRT TEMBERG E.V. Gliederung > Bedeutung des öffentlichen Raums für unsere Zielgruppen, Folgen von Verdrängungseffekten

Mehr

Susanne Franke. Corporate Communicator.

Susanne Franke. Corporate Communicator. Netzwerken ist eine Lebenseinstellung. Facebook. XING. Twitter. Social Media. Namics. Susanne Franke. Corporate Communicator. 05. November 2009 Stellenwert Social Media. 04.11.2009 2 Netzwerken. Online.

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Autoren Unterlage: Reinhart Nagel u.a. Kontext Analyse Leitfragen 1. Welche Trends,

Mehr

Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung

Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung Ein BürgerKolleg auch für Ihre Stadt oder Ihren Landkreis? Wir unterstützen Sie! Projekt-Transfer-Angebot der Wiesbaden Stiftung BürgerKolleg geht überall. Das Konzept BürgerKolleg ist ebenso einfach wie

Mehr

Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten

Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten Interview mit Yahav Zohar vom Israelischen Komitee gegen Häuserzerstörungen (ICAHD) während seiner Vortragsreise durch Deutschland

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick... Inhalt Vorwort... 13 1. Einleitung... 15 1.1 Thema und Titel... 15 1.2 Begriffliche Vorklärung... 15 1.2.1 Brot für die Welt... 15 1.2.2 Entwicklungshilfe... 17 1.2.3 Dritte Welt... 18 1.3 Stand der Forschung...

Mehr

Projekt Schuldemokratie am Akademischen Gymnasium

Projekt Schuldemokratie am Akademischen Gymnasium Projekt Schuldemokratie am Akademischen Gymnasium Seit Herbst 2004 finden am Akademischen Gymnasium im Rahmen des EU- Comenius 1 Projektes SODA (schools on democratic action) und angeregt durch das europäische

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne

Kreissparkasse Köln. Gut. Für die Region. Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Gut. Für die Region Praxisbeispiel für eine Social Media Kampagne Drei Erfindungen Ein Ziel ca. 3000 v. Christus Erfindung der Schrift 1452 Erfindung des modernen Buchdrucks 1969 Erfindung des Internets

Mehr

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Elternarbeit ein Wort das gerade an Schulen immer wieder Fragen und Verwirrungen aufwirft. Arbeiten hier die Eltern,

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen.

Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen. Durch Sport Jugendlichen ohne Anstellung, Ausbildung oder Training (NEET), dabei helfen, weiter zu kommen. Warum ist dass Programm relevant? Eine Verminderung der gesellschaftlich bedingten gesundheitlichen

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Seminar: Systemische Beratung

Seminar: Systemische Beratung Seminar: 1 Vom Erstkontakt zum Behandlungsabschluss Grundlage: Peter Scheib, Michael Wirsching: Vom Erstkontakt zum Behandlungsabschluss. In: M. Wirsching, P. Scheib (Hrsg.): Paar- und Familientherapie.

Mehr

Online Fundraising. Warum PETA so erfolgreich ist. Dr. Matthias Lehmann

Online Fundraising. Warum PETA so erfolgreich ist. Dr. Matthias Lehmann Online Fundraising Warum PETA so erfolgreich ist Dr. Matthias Lehmann Der Referent Manager of Direct Response Fundraising bei PETA Deutschland e.v. PETA Deutschland e.v. ist Schwesterorganisation von PETA

Mehr

Social Media verändern Unternehmen. Oder.

Social Media verändern Unternehmen. Oder. Social Media verändern Unternehmen. Oder. Der Lehrling als Pressesprecher. 5 Thesen. Su(sanne) Franke. Corporate Communication Manager. Zürich, August 2010 Einleitung Grüezi. Su(sanne) Franke Corporate

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben

Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben Suchtprävention Berlin e.v. Leitfaden für kultursensible Suchtprävention in Betrieben Eine Zusammenarbeit des Instituts für Betriebliche und der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin Fachstelle

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie Su Franke Corporate Dialog GmbH Wir sind keine Zuschauer oder Empfänger oder Endverbraucher oder Konsumenten. Wir sind Menschen - und unser Einfluss

Mehr

Peru im (Zerr?)bild deutschsprachiger Berichterstattung

Peru im (Zerr?)bild deutschsprachiger Berichterstattung Damian Raiser www.naimad.de Peru im (Zerr?)bild deutschsprachiger Berichterstattung Wie und wo und warum wer über Peru berichtet. Welches Peru-Bild dabei vermittelt wird. Mein Wunschzettel o Mehr Peru-Berichterstattung

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde

Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Nr. 96 (LIV) Beschluss über die Rückstellung von Personen, bei denen kein internationaler Schutzbedarf festgestellt wurde Das Exekutivkomitee, mit dem Ausdruck der Anerkennung für die zeitgemäßen und nützlichen

Mehr

LEGISLATURZIELE 2014 2018

LEGISLATURZIELE 2014 2018 GUT GEPLANT LEGISLATURZIELE 2014 2018 2 Legislaturziele 2014 2018 Wasser und Energie Kultur Legislaturziel 1 Legislaturziel 2 Massnahmen zur Umsetzung der 2000- Watt-Gesellschaft sind beschlossen und zeitgerecht

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten

Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten Echoraum vom 2. April 2012 Referate, Podium und Diskussion Die wichtigsten Aussagen in Stichworten 1/3 der Bevölkerung engagiert sich in formeller oder informeller Freiwilligenarbeit Babyboomer haben jetzt

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau Markenanalyse Fujitsu Marke und Unternehmen Auswahl der Marke Anlässlich der CeBIT 2008 beschreibt Fujitsu-Siemens sich selber als Vorreiter in Sachen Green IT Wirbt mit seinen grünen Produkten, wie dem

Mehr

Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag

Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag Ihr Engagement für MUN-SH! Vielen Dank für Ihr Interesse an Model United Nations Schleswig-Holstein 2016! Model United

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Interne und externe Kommunikation von Unternehmenszusammenschlüssen

Interne und externe Kommunikation von Unternehmenszusammenschlüssen Interne und externe Kommunikation von Unternehmenszusammenschlüssen Mögliche Gründe für einen Zusammenschluss: Wachstum Erweiterung der Kompetenzen Erschließen neuer Aufgaben Freundliche Übernahme Feindliche

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils

Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils Inhalt 1 Über das Swiss IPv6 Council... 2 2 Plattformen... 2 3 Mitglieder... 2 4 Aktivitäten... 3 5 Sponsoring Pakete... 4 5.1 Übersicht über

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

HVN Verbandsentwicklung 2015-2016 Handballregionen Ostfriesland und Friesland/ Wittmund/ Wilhelmshaven 7.11.2015

HVN Verbandsentwicklung 2015-2016 Handballregionen Ostfriesland und Friesland/ Wittmund/ Wilhelmshaven 7.11.2015 HVN Verbandsentwicklung 2015-2016 Handballregionen Ostfriesland und Friesland/ Wittmund/ Wilhelmshaven 7.11.2015 1 Der rote Faden Einführung durch die Vorstände Die Themen : Wie komme ich zu neuen Spielerinnen

Mehr

Werbung kann so einfach sein

Werbung kann so einfach sein Werbung kann so einfach sein... und dabei so modern, kundenspezifisch und effektiv! Wir bringen Sie mit neuen Klienten zusammen! Studienscheiss.de ist ein Webportal und eine Anlaufstelle bei rechtlichen

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Planen & Organisieren

Planen & Organisieren Planen & Organisieren Einleitung Diese (online) Einleitung gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Hauptaufgaben bei der Planung & Organisation Ihres EU Projekts Die Einleitung dauert etwa 15 Minuten.

Mehr

Arbeitsgruppe: Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung 2. Sitzung 25.06.2015 Volkshochschule Trier Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier

Arbeitsgruppe: Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung 2. Sitzung 25.06.2015 Volkshochschule Trier Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier 1 Begrüßung und Vorstellung Die Begrüßung der Teilnehmenden der Arbeitsgruppe Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung erfolgt durch die Projektkoordinatorin Frau Hemmerich-Bukowski. Die Teilnehmenden

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

Best Practice Beispiele

Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit der Projektanbietenden für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als Projektanbietende/-r in Ihrer Kommune können Sie Ihre Mitmachaktion, und damit den Freiwilligentag, in die

Mehr

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die 60 Konflikte sind Spiegelbild Ansätze zum konfliktmanagement konflikte zu managen, zählt zu den originären Aufgaben einer Führungskraft. Die kann aber als teil des Systems damit schnell überfordert sein,

Mehr

QUALITÄTSKRITERIEN INTERNATIONALEN JUGENDAUSTAUSCH FÜR DEN

QUALITÄTSKRITERIEN INTERNATIONALEN JUGENDAUSTAUSCH FÜR DEN QUALITÄTSKRITERIEN FÜR DEN INTERNATIONALEN JUGENDAUSTAUSCH Die im Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA) zusammengeschlossenen gemeinnützigen Bildungsorganisationen AFS Interkulturelle

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

Ihr Produktportfolio erweitern die eigene Abschlussquote erhöhen!

Ihr Produktportfolio erweitern die eigene Abschlussquote erhöhen! Ein Produkt des Ihr Produktportfolio erweitern die eigene Abschlussquote erhöhen! In Zusammenarbeit mit KURS - Zeitschrift für Finanzdienstleistung aus der Verlagsgruppe Handelsblatt Solution Forum die

Mehr

MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN. (insbesondere für junge Bürgerstiftungen)

MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN. (insbesondere für junge Bürgerstiftungen) MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN (insbesondere für junge Bürgerstiftungen) Erstellt von der Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Dezember 2014 Präsentation der Ergebnisse und Übergabe an die Bundesministerinnen Gabriele Heinisch-Hosek und Sophie Karmasin am 10.12.2014 im Parlament. Liechtensteinstr.

Mehr

Die Nuklearia stellt sich vor

Die Nuklearia stellt sich vor e. V. Die stellt sich vor e. V. http://nuklearia.de/ 7. November 2015 1 Wer sind wir? Wer sind wir? 2 Der Verein Gegründet 2013 Parteiunabhängig, aber mit politischem Ziel: 3 Bau und Betrieb von Kernkraftwerken

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014

un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014 un-plaqued Multimedia Verlagsprogramm 2014 UN-PLAQUED ist mehr. Mehr als ein Begriff und mehr als ein Magazin UN-PLAQUED ist eine Denkweise. Was 1994 als studentisches Garagenmagazin für Berlin entstand

Mehr

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN)

SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN. Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) SCHLÜSSELFAKTOREN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU VON BÜRGERSTIFTUNGEN EIN LEITFADEN Transatlantic Community Foundation Network (TCFN) Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with Donors November

Mehr

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen

29 Antworten. Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen 29 Antworten Zusammenfassung Vollständige!Antworten anzeigen Wie wichtig findest du die Vernetzung der Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren im Kanton Bern? 1 - nicht wichtig 0 0% 2 2 7% 3 18 62%

Mehr

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter

Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Zukunftskompetenz für Organisationen Business Coaching für Mitarbeiter, Führungskräfte und (Projekt-)Teams: Business Coaching für einzelne Mitarbeiter Lernen Sie hier Haltung und Vorgangweisen im professionellen

Mehr

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung

Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Bedeutung der Qualitätssicherung & -entwicklung Illustration am Beispiel des IBP Instituts Silvia Pfeifer, Mitglied der IBP Institutsleitung und Leitung Q-Team 1/17 Fragen der FSP 1. Wieso wollte das IBP

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO-

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- 1 DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- SCHATTENBERICHT (2012) Graz, 10.5.2012 Angelika Kartusch, Frauen:Rechte jetzt! 2 Grundstein: Bildung einer Frauen-NGO Plattform Erstellung des letzten Schattenberichts

Mehr

ICF-basierte Dokumentation in der Frühförderung. Sabine Kraxberger

ICF-basierte Dokumentation in der Frühförderung. Sabine Kraxberger ICF-basierte Dokumentation in der Frühförderung Sabine Kraxberger Zum Projekt 5 Frühförder-Träger in Oberösterreich Diakonie Zentrum Spattstraße Miteinander GmbH Lebenshilfe OÖ OÖ Hilfswerk Sehfrühförderung

Mehr

Präventionskampagnen Sicht der Akteure

Präventionskampagnen Sicht der Akteure Prävention von Rückenbelastungen/- erkrankungen 2003 2004 2007 2008 2010 2011 2013 2014 Präventionskampagnen Sicht der Akteure Ergebnisse der Prozessevaluationen und einer Interviewstudie Dr. Annekatrin

Mehr