Was kann der Solarstrom leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was kann der Solarstrom leisten?"

Transkript

1 Was kann der Solarstrom leisten? Vortragsreihe ZHAW Energie Apero: , Winterthur Technik 1.5MW Freifläche Singen Prof. Dr. Franz Baumgartner Dozent für erneuerbare Energie Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur Zürcher Fachhochschule 1

2 Übersicht Energie global und Strom in der Schweiz Beispiele Solarmodule am Dach Solarmodul Technologien Potential für PV im Gebäude Jobs und Trends Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

3 Woher bezieht die Schweiz die Energie? Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

4 Eines der Folgen der CO 2 Emission Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

5 Stromverbrauch Schweiz Real BIP +1% ; Strom +1.9% Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Ref: Axpo Stromperspektive 2020, Dat: 2007

6 Stromerzeugung durch die Axpo Schweiz Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Ref: Axpo Stromperspektive 2020, Dat: 2007

7 Leistungsbreite CO 2 freier Stromerzeugung Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

8 Was die kann der Solarstrom im Haus leisten? These 1 Die Integration von Photovoltaikmodulen in die Gebäudehülle wurde in den letzten zwei Jahrzehnten auf vielfältige Art realisiert. Mit einer optimalen Dachfläche von 6m x 6m kann der typische Strombedarf von 4000 kwh eines Haushalts gedeckt werden. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

9 Photovoltaik Gebäudeintegration Schweiz 16kW/290m2/Schweizer Solarpreis kW/Wohnung /WP voll versorgt /zusätzlich 3700kWhel Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

10 Energiedach von Solarworld Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

11 PV-Systemkomponenten und Kosten 4.5 /Wp 0.5 /kwh 10% Planung 10 % Wechselr. Schweiz 2008: PV Komplettanlage SFr pro 1000Wp Flächenbedarf 8 m 2 Standard cr-si ca. 70 Rp/kWh 15 % Montage 65% Module Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

12 Beispiel: 20 kw Flachdachanlage / Feldkirch Nenn leistung 19.6kW= 112 x 175Wp Sunways MHH180Plus polykr. Wechsel richter 4xSunways 5.02; AC/DC=1 Ertrag 1100h (2003) Inbetrieb nahme Dezember Teilhaber Realisierung durch Feldkirch Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

13 PV-Fassade 44kW, Tübingen Arena, BRD Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

14 Ertragsvergleich: Fassade / Dach / Feldkirch 918 h/a Monatsertrag 2001 kwh/kwp Fassade 30 Dach 4.3kW, KC 120-1, WR F.midi Volkschule Nofels, Feldkirch h/a typ. 70% Ertrag einer Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 4.0kW, KC 110-1, WR F. sunr. Firma Lingenhöle, Feldkirch optimalen Analge PV-Inst. Doku.: PV-Komponenten: Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

15 Solardachziegel, 18kW, Newtec, FL 36W LKW Liechtensteinische Kraftwerke AG, Schaan Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

16 PV-Aufdach,13kW/95m 2, Batschuns Rietzler Realisierung durch Feldkirch Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

17 Der Bauer als Energiewirt, 110kW, CH Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Béat und Elsbeth Aeberhard; Barberêche FR;110 kwp PV Indachsystem SOLRIF

18 Potential für Bauernhof in Bubikon Potential der 290m2 Dachfläche für die Stromversorgung von 7 Haushalten Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; C. Günter, D. Stump; ZHAW Projekt Bubikon 2008, ErEn2 18

19 Hilti Logistik Nendeln, 70kW, LKW, FL Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

20 Dachintegration Dünnschicht Module C. Helmke, UNI-SOLAR, Jan 2006 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

21 Aufdach, 1 MW, Messe München, BRD PV-Kraftwerk in BRD 1997 Baukosten 7Mio E.ON, Staat Bayern, Stadtw. PV-Technik: Siemens Solar Okt 2002 Erweiterung auf 2.1MW mit 5 Mio Yield 991 h/a Vergütung: 0.48 /kwh 8000 mono Si-Module Siemens Shell Solar SINVERT Zentral WR Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

22 Der Photovoltaik Markt These 2 Kontinuierliches Marktwachstum durch Förderprogramme wird zur weiteren Kostenreduktion führen, womit im Jahr 2011 Grid Parity in Südeuropa erreicht wird. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

23 Der Weltmarkt wächst mit +40%/a PV Production [MW] Rest of World United States China & Taiwan Europe Japan 3900 MW in Umsatz Module Mrd. ca. 5% BIP Austria 1GW Pro. a-si 1.9Mrd$ A. Jäger Waldau, EU Com., JRC Ispra; Oct 2007 ISSN ; JRC Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

24 Solarfirmen MW Production Volume [MW] Sharp (JP) Q-Cells (DE) Kyocera (JP) Suntech (PRC) Sanyo (JP) Mitsubishi Electric (JP) Motech (TW) Schott Solar (DE/US) BP Solar (INT) Solarworld (DE/US) Others Zubau Deutschland 2006 mit 830MW; Quelle: Photon Consulting A. Jäger Waldau, EU Com., JRC Ispra; Oct 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

25 Köpfe der Solarindustrie News Juni 08 Applied Suntech Qcells Ersol mit Mat China BRD 0.5Mrd von USA #1 #1 Cell Bosch 2Mrd$ Modul 1.4 Mrd übernommen Podiumsdiskussion Intersolar, München, Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

26 2010 Märkte - Prognose : MW/a EU Ziel für 2010 allein durch Deutschland verdoppelt zum Vergleich 2007: Jahresproduktion 3.9GW/a Produktionskosten Prognose Modul 1.1 /Wp (Verkaufspreis EEG ca.1.8 ) Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Quelle: Photon Consulting; Stand:

27 Neue Solaranlagen im Jahr 2007 Schweiz ca. 2 MW, 0.3W pro Kopf 5cm 5cm Deutschland 1300 MW Deutschland 16 W pro Kopf 35cm 35cm Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

28 Der globale PV und Strommarkt Today EU target 3GWp for 2010 already reached Stromerzeugung [TWh] Strom Welt Strom EU PV Welt PV EU Limit Indium 20% EU 1% Welt 0.5% Welt 80GW Thin film market share <10% PV electricity share today: Bavaria 2%; EU approx. 0.1%; World 0.04% Expansion planes PV no effective expansion limits compared to 10 Hydro, Wind, Biomass 3GW Exception CIGS approx. 80 GW Limit 1 0.5% global electricity cons Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

29 Der globale Hunger nach Elektrizität China: von 1990 bis 2005, Stromverbrauch x4 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

30 SOLARMODUL TECHNOLOGIEN These 3 Dünnschichtmodule werden in den nächsten Jahren Marktanteile gegenüber kristallinen Siliziummodulen gewinnen. Vor allem in der Produktionstechnologie unterscheiden sich kristalline von Dünnschichtmodulen, nicht so sehr im Einsatz im Gebäude. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

31 Solarmodul Typen Standard kristalline Si Mod. Wafer Cell Module Dünnschichtmodule Sub layer production Module fabrication. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

32 Aufbau Standardmodul mit Rahmen DGS 2005 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

33 Dicke Dünnschicht kristalline Solarzelle Solarzelle 200 um 2um Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

34 Serieverschaltung der Dünnschichtzellen Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

35 Kostenreduktion Standard und Dünnschicht PV Module cost [US $ 2002] 10 1 Thin Film Wafer Silicon slow decrease of improvements (1%) 83% 0,1 Advanced Concepts Cumulative Production [MW] A. Jäger Waldau, EU Com., JRC Ispra; Oct 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

36 Vom Silzium zum Wafer off specs eg-si directional solidification furnace multicrystalline Si ingot 1 block cutting multi-wire saw multi-x Si wafer P. Wyers; ECN; PV-Conf.; Granda Nov 03 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

37 Vom Wafer zur Solarzelle saw-damage removal pn-junction diffusion anti-reflection coating screen printed metallisation metallisation sintering solar cell Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; P. Wyers; ECN; PV-Conf.; Granda Nov 03

38 Von der Solarzelle zum PV-System 1 cell testing and binning interconnection in strings lamination with EVA and glass frame, junction box 3 cabling, inverter, module mounting + 1 = 4 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; P. Wyers; ECN; PV-Conf.; Granda Nov 03

39 Margen PV Industrie LBBW 2007 Endprodukt 2008 Verkaufspreis Marge Silizium 68 $/kg 57% Wafer 1.00 /W 31% Zellenherstellung 1.71 /W 16% Modul 2.63 /W 3.6% 2009 Verkaufspreis Marge 62 54% % % % 2010 Verkaufspreis Marge 55 49% % % % PV Marktstudie der Landesbank Baden-Württemberg, Aug 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

40 Freiflächen Solarkraftwerke MW Klasse 4.0 /W 0.3 /W 0.3 /W 1.0 /W Thin film η M =6.5% 4.2 /W 0.3 /W 0.3 /W 1.0 /W cr-si standard η M =13% 4.2 /W Planing, various 0.3 /W Inverter 0.3 /W Assembly m+e 0.5 /W 2.4 /W modules 2.6 /W modules 3.1 /W 60% of total costs Cost structure 2007 Inst. Kosten 4.5 /W in 2006 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

41 Prognose Marktpreise Deutschland März 2008, p45 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

42 Kostenreduktion durch Nachführung Prototyp Solar Wings Nachführsystems, realisiert 2008 durch Bartoleth Maschinenbau, Flums Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

43 Projekte an der ZHAW PV Tracking Pilotprojekt 2008 der Firma Lonza AG in Waldshut mit der Solar Wings Solar Nachführeinheit Versuchsanordnung zur Messung des Solar- mehrertrags, Projektarbeit Gramatica, Spesa ZHAW 2008 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

44 Potential These 5 Im Dach steckt dreimal mehr PV-Potential wie in der Fassade. Langfristig werden aber alle Flächen, also Dach + Fassade, gebraucht. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

45 Alte Studie 1MW Sonnenstrom für Wien Dach / Fassade = MW 0.15MW Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; MW 0.15MW F. Baumgartner, 1994, Studie für Wienstrom 45

46 Potential von PV Fassaden in der Schweiz 6MW GISS Gebäudeintegrierte Solarsysteme (PV + thermisch) ; Quelle BFE, TNC Consulting 2003 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

47 PV-Fassade Schweiz Webseite Projekt-Organisation Technik Solarstromfassaden Die 6 typischen Fassadenklassen mit Beispielen. Grundlagen Solarstromfassaden Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

48 Supermarkt Fassade verpasste PV-Lösung Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

49 PV Flächenpotential Gebäude BRD Deutschlands Städte weisen eine für die Solarenergie (PV+Th) nutzbare Gebäudefläche von 2344 km 2 auf. Eignungskriterium: Südabweichung <45, Winter Abschattungsgrenze Dez. 12 Uhr Dach 1760 km 2 Fassade 584 km 2 Dach / Fassade 3 PV Potential 1km 2 10 MW Deutsche Städte Dach/Fassaden Potential ca. 20 GW (zum Vergleich in BRD 2007 gesamt 0.8GW Neuinstallation) S. Lindner, Ecofys Germany GmbH 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

50 Solarstromanteil Baumgartner 2002 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

51 PV Electricity Costs and System Prices Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

52 Solar market Europe: grid parity /W installed system price Quelle: Wim Sinke, WG3, Euro PV Technology Platform, Brüssel, 2006 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

53 Deutschland Jobs im Erneuerbaren Energie Sektor EEG-Förderung kostet jedem Haushalt 3 im Monat Grafik aus Sonnenenergie Jan 2007; siehe auch 2005: RWE Mitarbeiter, Umsatz 49 Mrd. ; (Personalkürzung zu 2004: -12%) Österreich: Jobs Austria Erneuerbare (Solar, Wärmepumpe mit 1600 PV für 2007) Staatsekretärin Kranzl, bmvit; Pressekonferenz 13.März 2003; Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

54 Wozu brauchen wir den Solarstrom? These 6 Die Heizung des Niedrigenergiehauses wird im nächsten Jahrzehnt vorwiegend von der Wärmepumpe erfolgen, die mit Photovoltaikstrom gespeist wird. Das Stromnetz wird in der Anfangsphase als Speicher genutzt. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

55 Grundprinzip Solarwärmepumpe Solarstrom 5 kwh 12kW, CH Wärme 15kWh Netzstrom Umgebungswärme 10 kwh Wärmepumpe el. Strom 5 kwh Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Ref:

56 Unterschiede in den Heizkosten Heizölpreis März 2005 bis März bei 3000 Liter Füllung Solarwärmepumpe: Passivhaus 15kWh/m 2 /a mit z.b. 150 m 2 EBF Luft-Wasser Wärmepumpe JAZ kwh elekt. Strom für Raumheizung Modulfläche 10m 2 Dünnschicht 7% jährliche PV Stromkosten für Heizung 280 mit 0.4 /kwh PV (entspricht Steigerung im Heizölpreis für 1000 Liter Heizöl 2005 bis 2008!) Trend : PV wird noch billiger! Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

57 Passivhaus: Feldkirch Technik Steckbrief: BJ EFH Längle Ess EBF: 140 m 2 Qh: 15 kwh/m 2 /a L-L WP: 25m/1.9m Erdregister; aerex maico, bw175r PV: 2kWp ca kwh/a Dachaufständerung Fotos und Daten vom Architekten Walter Unterrainer Solarth.: nein Speicher: 400 l Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

58 Stararchitekten und PV : Coop Himmelblau BMW München; 800kW Monokristalline Solarzellen von Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

59 Energiedach von Solarworld Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

60 Kosten und Produktionspotential Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; ISBN: X; Dez 2006

61 Zusammenfassung Was kann Solarstrom leisten? Potential: Dachfläche 6x6m 2 reicht für Haushaltsstrom Grenzen: Energieform mit den geringsten Limitierungen Kosten: Sinken mit der Marktausweitung entsprechend den industriellen Massenfertigungsmethoden Anwendung: Dezentral kann Stromnetz entlasten wenn intelligente Verbraucher wie Wärmepumpen betrieben werden. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

62 Danke für ihre Aufmerksamkeit Prämiertes Projekt, Ludesch, Sunways AG Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

Die Energiewende ist machbar!

Die Energiewende ist machbar! Die Energiewende ist machbar! Herausforderungen und Lösungsansätze in der Schweiz Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle, Winterthur www.solarspar.ch/ ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven W. Seifert, M. Kittler IHP/BTU Joint Lab BTU Cottbus Konrad-Wachsmann-Allee 1 Gliederung Einordnung der Photovoltaik Prognosen Energiebedarf

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH Andreas Wlasaty Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels SATTLEDT GESAMT Steckbrief / Modulleistung 615 kwpeak / Modulfläche 3823 m²

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht

Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht Photovoltaik 3.0 Innovationen für mehr Strom aus Licht Andreas W. Bett Impulsvortrag Photonik 2020 Workshop Berlin, 23.3.2010 Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, Germany Übersicht

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing.

B-Halle 8/9. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar. Messe Hannover, Halle 8/9. Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. Dachintegrierte PV-Anlagen aus EVALON -Solar Dachsanierung mit Photovoltaik am Beispiel flach geneigter Dächer Referent: Helmut Remmels, Dipl.-Ing. B-Halle 8/9 Großflächige Dächer, insbesondere von Industrie-

Mehr

Photovoltaik und Heizen?

Photovoltaik und Heizen? Photovoltaik und Heizen? Dr. Gerhard Rimpler energenium Consulting Großer Nachholbedarf bei Heizung mit erneuerbarer Energie 2 Mit Photovoltaik heizen unmöglich? Irrtum 1: Photovoltaik ist viel zu teuer

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Ökobilanzen von Energiesystemen

Ökobilanzen von Energiesystemen Ökobilanzen von Energiesystemen Rolf Frischknecht Geschäftsführender Partner ESU-services GmbH ESU Branchengespräch 2012, Uster Energie und Nachhaltigkeit ein breites Spektrum Zero emissions! Page 2 Page

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

IES. Wie lange scheint die Sonne noch? !! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia. Jahre

IES. Wie lange scheint die Sonne noch? !! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia. Jahre Institut für Energiesysteme Photovoltaik Dr. Luc Feitknecht, Dozent, luc.feitknecht@ntb.ch ENERGYSTEME Wie lange scheint die Sonne noch?!! Alter der Sonne: 4.5 Mia. Jahre!! Lebenserwartung: min. 10 Mia.

Mehr

Sicht eines Generalunternehmers: Fallstricke und Herausforderungen bei PV-Anlagen

Sicht eines Generalunternehmers: Fallstricke und Herausforderungen bei PV-Anlagen Sicht eines Generalunternehmers: Fallstricke und Herausforderungen bei PV-Anlagen Dr. Rico Wojanowski, Geschäftsführer a+f GmbH SCOPE CIRCLES Investment Conference New Energy Generalunternehmer von PV-

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer

esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer esys photovoltaic modules MGT-esys Ein neues Unternehmen stellt sich vor Ralph Eckstein, Geschäftsführer Inhalt: Wie alles begann und die Zukunft sein wird Auf was muss geachtet werden Aufbau und Leistung

Mehr

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg

Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie. Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Entwicklung und Potential der Photovoltaik / Solarthermie Dr. Bianca Gründig-Wendrock, Solar World Innovations GmbH, Freiberg Inhalt: 1) Zur Person / zum Unternehmen 2) Photovoltaik / Solarthermie 3) Aktuelles

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Tjarko Tjaden, Johannes Weniger, Volker Quaschning Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Braucht man eigentlich noch Photovoltaik-Forschung?

Braucht man eigentlich noch Photovoltaik-Forschung? Braucht man eigentlich noch Photovoltaik-Forschung? Jürgen H. Werner Institut für Photovoltaik, Universität Stuttgart 14. Januar 2014 juergen.werner@ipv.uni-stuttgart.de Katastrophenmeldungen 2013 Bosch

Mehr

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik Lutz Mertens 06.05.2015 Ökonomische Potenziale von Power-to- Heat in Hybridheizungen Studie

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Natürlich energisch! Gemeinde Wildpoldsried Landkreis Oberallgäu 2570 Einwohner Fläche: 2134 ha davon Landwirtschaftliche Fläche 1413 ha Waldfläche 555 ha Höhenlage

Mehr

Wie weit ist die Entwicklung von. Kollektoren? Prof. Matthias Rommel. Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik. Hochschule für Technik.

Wie weit ist die Entwicklung von. Kollektoren? Prof. Matthias Rommel. Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik. Hochschule für Technik. Wie weit ist die Entwicklung von photovoltaisch-thermischen-thermischen Kollektoren? Prof. Matthias Rommel Institutsleiter SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik Rapperswil HSR Schweiz 1

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Solarsilizium. Marktentwicklung Technologie Perspektiven. F.W. Schulze, PV Silicon AG Erwicon 2006. Seite 1

Solarsilizium. Marktentwicklung Technologie Perspektiven. F.W. Schulze, PV Silicon AG Erwicon 2006. Seite 1 Solarsilizium Marktentwicklung Technologie Perspektiven F.W. Schulze, PV Silicon AG Erwicon 2006 Seite 1 Ausschließliche Nutzung von Abfällen aus der Halbleiterindustrie (einige 100 to/a) Einsatz von Abfällen

Mehr

Die Sonne liefert. kostenlose Energie. Wir zeigen Ihnen wie Sie diese nutzen können! info@heitecsolar.de

Die Sonne liefert. kostenlose Energie. Wir zeigen Ihnen wie Sie diese nutzen können! info@heitecsolar.de Die Sonne liefert kostenlose Energie. Wir zeigen Ihnen wie Sie diese nutzen können! heitec solar GmbH Partner rund um das solare Bauen Die heitec solar GmbH hat sich seit 2004 auf die Umsetzung von großen

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

In Photovoltaik investieren

In Photovoltaik investieren In Photovoltaik investieren Aktuelle Rahmenbedingungen Herzlich Willkommen! DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua Wie groß ist der deutsche PV-Markt? EEG- Novelle

Mehr

Strom vom eigenen Dach Photovoltaik

Strom vom eigenen Dach Photovoltaik Strom vom eigenen Dach Photovoltaik Günter Wind, Obmann pansol, Technisches Büro für Physik pansol > Klimaschutz : Energie : Umwelt A-7000 Eisenstadt, Marktstraße 3 Tel.: +43 (0)59010/3780 Mobil: 0664/3073148

Mehr

Photovoltaik-Großproduktion in Europa

Photovoltaik-Großproduktion in Europa Photovoltaik-Großproduktion in Europa Technologie Optionen für eine Multi-gigawatt Fabrik in Europa Ralf Preu Bereichsleiter Photovoltaik Produktionstechnologie & Qualitätssicherung, Fraunhofer-Institut

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern Themen Stromlücke und Wärmepumpen Energiestrategie 2050, Revision Energie-Gesetz, CO 2 -Gesetz Medienkonferenz des Bundesrates vom 4.9.2013 von links: Pascal Previdoli, Stv. Direktor BFE, Walter Steinmann,

Mehr

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik Published in the Proceedings of the 11 th Symposium hermische Solarenergie, OI Staffelstein, May 2001 Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik U.Eicker, V.Fux, J.Schumacher*

Mehr

Wohnstatus. 1154 1154 379 559 129 40 42 197 490 450 Spaltenprozent. 846 846 193 411 28 37 139 214 308 309 Spaltenprozent

Wohnstatus. 1154 1154 379 559 129 40 42 197 490 450 Spaltenprozent. 846 846 193 411 28 37 139 214 308 309 Spaltenprozent Frage 1 Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Wohnen Sie...? in einem eigenen Haus? Wohnsituation in einer Eigentumswohnung? zur Miete? Nennungen gesamt Gültige

Mehr

Quo vadis Photovoltaik?

Quo vadis Photovoltaik? Quo vadis Photovoltaik? Photovoltaik-Eigenstromnutzung an öffentlichen Gebäuden Dr. Alexander Dörr ARGE SOLAR e. V. 8. Kommunal-Börse MWAEV Saarbrücken, 26 November 2013 Vorbemerkungen Agenda CO2 Bilanz

Mehr

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste, einfach nivellierbare Unterkonstruktion für schöne und kostengünstige Montage. «Die SOLTOP Aufdachsysteme haben wir

Mehr

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Bürohaus der Zukunft ENERGYbase baut auf die Grundsätze.. ENERGIEEFFIZIENZ - extrem niedriger Energiebedarf für den Betrieb ERNEUERBARE ENERGIE -

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Die zentrale Rolle von Speichern und Netzen für die sichere Stromversorgung Produktion und Import

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen?

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Prof. Dr. Anton Gunzinger Supercomputing Systems AG Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel. 043 456 16 00 Fax 043 456 16 10 info@scs.ch www.scs.ch

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

Solar-Speicherlösungen

Solar-Speicherlösungen Solar-Speicherlösungen Autarkie vom Netz durch speichergestützte PV-Anlagen Life Needs Power - HMI 2014 10. April 2014 Ingo Ernst Solar Business Unit Inhalt Einleitung Anwendungsfälle Eigenbedarf ROI Großspeicher

Mehr

Phönix SonnenStrom AG

Phönix SonnenStrom AG Phönix SonnenStrom AG I. Wiener Investment Forum Technologie und Nachhaltigkeit Wien, 30. November 2005 SonnenStrom Dr. Andreas Hänel Vorstandsvorsitzender Electricidad Solar Elettricità Solare Solar Electricity

Mehr

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN Unabhängigkeit Nachhaltigkeit Wirtschaftlichkeit Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN PHOTOVOLTAIK IST EINE STARKE TECHNOLOGIE, DIE AUS DEM STROMMIX NICHT

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen

Informationsblatt für die Leistungsbegrenzung auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen Informationsblatt für die auf 70% bei PV-Erzeugungsanlagen < 30 kwp im Verteilungsnetz der Stromnetz Berlin GmbH Netzanschluss Berlin Puschkinallee 52 12435 Berlin info@stromnetz-berlin.de www.stomnetz-berlin.de

Mehr

Einfach Heizen mit EVA Systems

Einfach Heizen mit EVA Systems Gas Öl Holz Wärmepumpe Solar Wärmespeicher Einfach Heizen mit EVA Systems EnergieVersorgung Autonom mit Photovoltaik und Wärmepumpe www.boesch.at/heizung Wir heizen und kühlen mit unserem eigenen Strom.

Mehr

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V

Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht. Hintergrund. Technik. Wirtschaftlichkeit Zukunft. Licht 0,5V Photovoltaik Strom aus Sonnenlicht Hintergrund Licht Technik 0,5V Wirtschaftlichkeit Zukunft Erneuerbare Energien unerschöpflich, umweltverträglich Sonnenenergie Nichtsolare erneuerbare Energien direkt

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Dipl. Ing. FH Benedikt Arquint, Schweiz Flums Kanton St. Gallen 1 SOLARSKI-LIFT TENNA Attraktion & Innovation von BMF AG für Tenna Aktiver

Mehr

Innovationen der Photovoltaik Eckpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung

Innovationen der Photovoltaik Eckpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung Innovationen der Photovoltaik Eckpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung Günter Wind, Ingenieurbüro für Physik Obmann pansol, pansol > Klimaschutz : Energie : Umwelt A-7000 Eisenstadt, Marktstraße 3 Tel.:

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

1. Wann wurde die erste Solarzelle realisiert und woher kommt der Name Photovoltaik?... 2

1. Wann wurde die erste Solarzelle realisiert und woher kommt der Name Photovoltaik?... 2 1. Wann wurde die erste Solarzelle realisiert und woher kommt der Name Photovoltaik?... 2 2. Wie kann die Solarzelle elektrischen Strom ohne bewegte Teile produzieren?... 3 3. Wie viel Quadratmeter Solarzellen

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

www.solarvalley.org Perspektiven der Photovoltaik Jörg Bagdahn Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Leipzig, 11.12..2008

www.solarvalley.org Perspektiven der Photovoltaik Jörg Bagdahn Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Leipzig, 11.12..2008 www.solarvalley.org Perspektiven der Photovoltaik Jörg Bagdahn Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Leipzig, 11.12..2008 Gliederung Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik Globale Aspekte SET-Plan

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Flachdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste Unterkonstruktionen für eine einfache, schöne und kostengünstige Montage. «Der Bauherrschaft war die saubere Ausrichtung

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

BESTEHENDE SOLARKRAFTWERKE Natürlich Geld anlegen

BESTEHENDE SOLARKRAFTWERKE Natürlich Geld anlegen BESTEHENDE SOLARKRAFTWERKE Natürlich Geld anlegen 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, ich freue mich, Ihnen auf den folgenden Seiten die Solarprojekte vorzustellen, die wir

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich!

Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Solarkataster des Rhein-Hunsrück-Kreises: Eigenstromverbrauch lohnt sich! Informationen zum Solardachkataster und den Erfahrungen der Kreisverwaltung mit der Eigenstromnutzung Übersicht 1. Die Sonne ist

Mehr