Was kann der Solarstrom leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was kann der Solarstrom leisten?"

Transkript

1 Was kann der Solarstrom leisten? Vortragsreihe ZHAW Energie Apero: , Winterthur Technik 1.5MW Freifläche Singen Prof. Dr. Franz Baumgartner Dozent für erneuerbare Energie Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur Zürcher Fachhochschule 1

2 Übersicht Energie global und Strom in der Schweiz Beispiele Solarmodule am Dach Solarmodul Technologien Potential für PV im Gebäude Jobs und Trends Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

3 Woher bezieht die Schweiz die Energie? Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

4 Eines der Folgen der CO 2 Emission Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

5 Stromverbrauch Schweiz Real BIP +1% ; Strom +1.9% Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Ref: Axpo Stromperspektive 2020, Dat: 2007

6 Stromerzeugung durch die Axpo Schweiz Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Ref: Axpo Stromperspektive 2020, Dat: 2007

7 Leistungsbreite CO 2 freier Stromerzeugung Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

8 Was die kann der Solarstrom im Haus leisten? These 1 Die Integration von Photovoltaikmodulen in die Gebäudehülle wurde in den letzten zwei Jahrzehnten auf vielfältige Art realisiert. Mit einer optimalen Dachfläche von 6m x 6m kann der typische Strombedarf von 4000 kwh eines Haushalts gedeckt werden. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

9 Photovoltaik Gebäudeintegration Schweiz 16kW/290m2/Schweizer Solarpreis kW/Wohnung /WP voll versorgt /zusätzlich 3700kWhel Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

10 Energiedach von Solarworld Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

11 PV-Systemkomponenten und Kosten 4.5 /Wp 0.5 /kwh 10% Planung 10 % Wechselr. Schweiz 2008: PV Komplettanlage SFr pro 1000Wp Flächenbedarf 8 m 2 Standard cr-si ca. 70 Rp/kWh 15 % Montage 65% Module Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

12 Beispiel: 20 kw Flachdachanlage / Feldkirch Nenn leistung 19.6kW= 112 x 175Wp Sunways MHH180Plus polykr. Wechsel richter 4xSunways 5.02; AC/DC=1 Ertrag 1100h (2003) Inbetrieb nahme Dezember Teilhaber Realisierung durch Feldkirch Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

13 PV-Fassade 44kW, Tübingen Arena, BRD Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

14 Ertragsvergleich: Fassade / Dach / Feldkirch 918 h/a Monatsertrag 2001 kwh/kwp Fassade 30 Dach 4.3kW, KC 120-1, WR F.midi Volkschule Nofels, Feldkirch h/a typ. 70% Ertrag einer Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 4.0kW, KC 110-1, WR F. sunr. Firma Lingenhöle, Feldkirch optimalen Analge PV-Inst. Doku.: PV-Komponenten: Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

15 Solardachziegel, 18kW, Newtec, FL 36W LKW Liechtensteinische Kraftwerke AG, Schaan Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

16 PV-Aufdach,13kW/95m 2, Batschuns Rietzler Realisierung durch Feldkirch Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

17 Der Bauer als Energiewirt, 110kW, CH Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Béat und Elsbeth Aeberhard; Barberêche FR;110 kwp PV Indachsystem SOLRIF

18 Potential für Bauernhof in Bubikon Potential der 290m2 Dachfläche für die Stromversorgung von 7 Haushalten Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; C. Günter, D. Stump; ZHAW Projekt Bubikon 2008, ErEn2 18

19 Hilti Logistik Nendeln, 70kW, LKW, FL Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

20 Dachintegration Dünnschicht Module C. Helmke, UNI-SOLAR, Jan 2006 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

21 Aufdach, 1 MW, Messe München, BRD PV-Kraftwerk in BRD 1997 Baukosten 7Mio E.ON, Staat Bayern, Stadtw. PV-Technik: Siemens Solar Okt 2002 Erweiterung auf 2.1MW mit 5 Mio Yield 991 h/a Vergütung: 0.48 /kwh 8000 mono Si-Module Siemens Shell Solar SINVERT Zentral WR Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

22 Der Photovoltaik Markt These 2 Kontinuierliches Marktwachstum durch Förderprogramme wird zur weiteren Kostenreduktion führen, womit im Jahr 2011 Grid Parity in Südeuropa erreicht wird. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

23 Der Weltmarkt wächst mit +40%/a PV Production [MW] Rest of World United States China & Taiwan Europe Japan 3900 MW in Umsatz Module Mrd. ca. 5% BIP Austria 1GW Pro. a-si 1.9Mrd$ A. Jäger Waldau, EU Com., JRC Ispra; Oct 2007 ISSN ; JRC Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

24 Solarfirmen MW Production Volume [MW] Sharp (JP) Q-Cells (DE) Kyocera (JP) Suntech (PRC) Sanyo (JP) Mitsubishi Electric (JP) Motech (TW) Schott Solar (DE/US) BP Solar (INT) Solarworld (DE/US) Others Zubau Deutschland 2006 mit 830MW; Quelle: Photon Consulting A. Jäger Waldau, EU Com., JRC Ispra; Oct 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

25 Köpfe der Solarindustrie News Juni 08 Applied Suntech Qcells Ersol mit Mat China BRD 0.5Mrd von USA #1 #1 Cell Bosch 2Mrd$ Modul 1.4 Mrd übernommen Podiumsdiskussion Intersolar, München, Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

26 2010 Märkte - Prognose : MW/a EU Ziel für 2010 allein durch Deutschland verdoppelt zum Vergleich 2007: Jahresproduktion 3.9GW/a Produktionskosten Prognose Modul 1.1 /Wp (Verkaufspreis EEG ca.1.8 ) Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Quelle: Photon Consulting; Stand:

27 Neue Solaranlagen im Jahr 2007 Schweiz ca. 2 MW, 0.3W pro Kopf 5cm 5cm Deutschland 1300 MW Deutschland 16 W pro Kopf 35cm 35cm Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

28 Der globale PV und Strommarkt Today EU target 3GWp for 2010 already reached Stromerzeugung [TWh] Strom Welt Strom EU PV Welt PV EU Limit Indium 20% EU 1% Welt 0.5% Welt 80GW Thin film market share <10% PV electricity share today: Bavaria 2%; EU approx. 0.1%; World 0.04% Expansion planes PV no effective expansion limits compared to 10 Hydro, Wind, Biomass 3GW Exception CIGS approx. 80 GW Limit 1 0.5% global electricity cons Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

29 Der globale Hunger nach Elektrizität China: von 1990 bis 2005, Stromverbrauch x4 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

30 SOLARMODUL TECHNOLOGIEN These 3 Dünnschichtmodule werden in den nächsten Jahren Marktanteile gegenüber kristallinen Siliziummodulen gewinnen. Vor allem in der Produktionstechnologie unterscheiden sich kristalline von Dünnschichtmodulen, nicht so sehr im Einsatz im Gebäude. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

31 Solarmodul Typen Standard kristalline Si Mod. Wafer Cell Module Dünnschichtmodule Sub layer production Module fabrication. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

32 Aufbau Standardmodul mit Rahmen DGS 2005 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

33 Dicke Dünnschicht kristalline Solarzelle Solarzelle 200 um 2um Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

34 Serieverschaltung der Dünnschichtzellen Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

35 Kostenreduktion Standard und Dünnschicht PV Module cost [US $ 2002] 10 1 Thin Film Wafer Silicon slow decrease of improvements (1%) 83% 0,1 Advanced Concepts Cumulative Production [MW] A. Jäger Waldau, EU Com., JRC Ispra; Oct 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

36 Vom Silzium zum Wafer off specs eg-si directional solidification furnace multicrystalline Si ingot 1 block cutting multi-wire saw multi-x Si wafer P. Wyers; ECN; PV-Conf.; Granda Nov 03 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

37 Vom Wafer zur Solarzelle saw-damage removal pn-junction diffusion anti-reflection coating screen printed metallisation metallisation sintering solar cell Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; P. Wyers; ECN; PV-Conf.; Granda Nov 03

38 Von der Solarzelle zum PV-System 1 cell testing and binning interconnection in strings lamination with EVA and glass frame, junction box 3 cabling, inverter, module mounting + 1 = 4 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; P. Wyers; ECN; PV-Conf.; Granda Nov 03

39 Margen PV Industrie LBBW 2007 Endprodukt 2008 Verkaufspreis Marge Silizium 68 $/kg 57% Wafer 1.00 /W 31% Zellenherstellung 1.71 /W 16% Modul 2.63 /W 3.6% 2009 Verkaufspreis Marge 62 54% % % % 2010 Verkaufspreis Marge 55 49% % % % PV Marktstudie der Landesbank Baden-Württemberg, Aug 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

40 Freiflächen Solarkraftwerke MW Klasse 4.0 /W 0.3 /W 0.3 /W 1.0 /W Thin film η M =6.5% 4.2 /W 0.3 /W 0.3 /W 1.0 /W cr-si standard η M =13% 4.2 /W Planing, various 0.3 /W Inverter 0.3 /W Assembly m+e 0.5 /W 2.4 /W modules 2.6 /W modules 3.1 /W 60% of total costs Cost structure 2007 Inst. Kosten 4.5 /W in 2006 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

41 Prognose Marktpreise Deutschland März 2008, p45 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

42 Kostenreduktion durch Nachführung Prototyp Solar Wings Nachführsystems, realisiert 2008 durch Bartoleth Maschinenbau, Flums Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

43 Projekte an der ZHAW PV Tracking Pilotprojekt 2008 der Firma Lonza AG in Waldshut mit der Solar Wings Solar Nachführeinheit Versuchsanordnung zur Messung des Solar- mehrertrags, Projektarbeit Gramatica, Spesa ZHAW 2008 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

44 Potential These 5 Im Dach steckt dreimal mehr PV-Potential wie in der Fassade. Langfristig werden aber alle Flächen, also Dach + Fassade, gebraucht. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

45 Alte Studie 1MW Sonnenstrom für Wien Dach / Fassade = MW 0.15MW Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; MW 0.15MW F. Baumgartner, 1994, Studie für Wienstrom 45

46 Potential von PV Fassaden in der Schweiz 6MW GISS Gebäudeintegrierte Solarsysteme (PV + thermisch) ; Quelle BFE, TNC Consulting 2003 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

47 PV-Fassade Schweiz Webseite Projekt-Organisation Technik Solarstromfassaden Die 6 typischen Fassadenklassen mit Beispielen. Grundlagen Solarstromfassaden Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

48 Supermarkt Fassade verpasste PV-Lösung Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

49 PV Flächenpotential Gebäude BRD Deutschlands Städte weisen eine für die Solarenergie (PV+Th) nutzbare Gebäudefläche von 2344 km 2 auf. Eignungskriterium: Südabweichung <45, Winter Abschattungsgrenze Dez. 12 Uhr Dach 1760 km 2 Fassade 584 km 2 Dach / Fassade 3 PV Potential 1km 2 10 MW Deutsche Städte Dach/Fassaden Potential ca. 20 GW (zum Vergleich in BRD 2007 gesamt 0.8GW Neuinstallation) S. Lindner, Ecofys Germany GmbH 2007 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

50 Solarstromanteil Baumgartner 2002 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

51 PV Electricity Costs and System Prices Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

52 Solar market Europe: grid parity /W installed system price Quelle: Wim Sinke, WG3, Euro PV Technology Platform, Brüssel, 2006 Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

53 Deutschland Jobs im Erneuerbaren Energie Sektor EEG-Förderung kostet jedem Haushalt 3 im Monat Grafik aus Sonnenenergie Jan 2007; siehe auch 2005: RWE Mitarbeiter, Umsatz 49 Mrd. ; (Personalkürzung zu 2004: -12%) Österreich: Jobs Austria Erneuerbare (Solar, Wärmepumpe mit 1600 PV für 2007) Staatsekretärin Kranzl, bmvit; Pressekonferenz 13.März 2003; Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

54 Wozu brauchen wir den Solarstrom? These 6 Die Heizung des Niedrigenergiehauses wird im nächsten Jahrzehnt vorwiegend von der Wärmepumpe erfolgen, die mit Photovoltaikstrom gespeist wird. Das Stromnetz wird in der Anfangsphase als Speicher genutzt. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

55 Grundprinzip Solarwärmepumpe Solarstrom 5 kwh 12kW, CH Wärme 15kWh Netzstrom Umgebungswärme 10 kwh Wärmepumpe el. Strom 5 kwh Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; Ref:

56 Unterschiede in den Heizkosten Heizölpreis März 2005 bis März bei 3000 Liter Füllung Solarwärmepumpe: Passivhaus 15kWh/m 2 /a mit z.b. 150 m 2 EBF Luft-Wasser Wärmepumpe JAZ kwh elekt. Strom für Raumheizung Modulfläche 10m 2 Dünnschicht 7% jährliche PV Stromkosten für Heizung 280 mit 0.4 /kwh PV (entspricht Steigerung im Heizölpreis für 1000 Liter Heizöl 2005 bis 2008!) Trend : PV wird noch billiger! Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

57 Passivhaus: Feldkirch Technik Steckbrief: BJ EFH Längle Ess EBF: 140 m 2 Qh: 15 kwh/m 2 /a L-L WP: 25m/1.9m Erdregister; aerex maico, bw175r PV: 2kWp ca kwh/a Dachaufständerung Fotos und Daten vom Architekten Walter Unterrainer Solarth.: nein Speicher: 400 l Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

58 Stararchitekten und PV : Coop Himmelblau BMW München; 800kW Monokristalline Solarzellen von Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

59 Energiedach von Solarworld Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

60 Kosten und Produktionspotential Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner; ISBN: X; Dez 2006

61 Zusammenfassung Was kann Solarstrom leisten? Potential: Dachfläche 6x6m 2 reicht für Haushaltsstrom Grenzen: Energieform mit den geringsten Limitierungen Kosten: Sinken mit der Marktausweitung entsprechend den industriellen Massenfertigungsmethoden Anwendung: Dezentral kann Stromnetz entlasten wenn intelligente Verbraucher wie Wärmepumpen betrieben werden. Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

62 Danke für ihre Aufmerksamkeit Prämiertes Projekt, Ludesch, Sunways AG Zürcher Fachhochschule; Prof. Dr Franz Baumgartner;

Das Solarstrompotential von Bubikon / Wolfhausen

Das Solarstrompotential von Bubikon / Wolfhausen Das Solarstrompotential von Bubikon / Wolfhausen Eine Projektarbeit an der ZHAW im Frühjahr 2008 im Fach Erneuerbare Energien ausgeführt von den Studierenden: Blättler, Elmer, Fellmann, Frey, Günter,Gilardini,

Mehr

Die Vision 1000 Solardächer Kanton ZH und Erfolgsstories aus Europa

Die Vision 1000 Solardächer Kanton ZH und Erfolgsstories aus Europa Die Vision 1000 Solardächer Kanton ZH und Erfolgsstories aus Europa Zurich University of Applied Sciences Batschuns, Vorarlberg Synergiepark Gams, Schweizer Solarpreis 2001 Franz Baumgartner School of

Mehr

Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte

Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte Der Erfolg der Photovoltaik: Eine reine Silizium-Geschichte Jürgen H. Werner Institut für Photovoltaik, Universität Stuttgart 18. März 2014 juergen.werner@ipv.uni-stuttgart.de Katastrophenmeldungen 2013

Mehr

Mit der Effizienz kommt die Photovoltaik!

Mit der Effizienz kommt die Photovoltaik! Mit der Effizienz kommt die Photovoltaik! Prof. Dr. Franz Baumgartner ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Winterthur; Doz. Erneuerbare Energie Mitglied Reflexionsgruppe

Mehr

Die Energiewende ist machbar!

Die Energiewende ist machbar! Die Energiewende ist machbar! Herausforderungen und Lösungsansätze in der Schweiz Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle, Winterthur www.solarspar.ch/ ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Energiewende selbst gestalten! IEFE

Energiewende selbst gestalten! IEFE Energiewende selbst gestalten! Die private Investition ist der Schlüssel der erfolgreichen Energiewende. Photovoltaik im Rahmen der SCHWEIZER Energiestrategie 2050 Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle,

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Photovoltaik in einer Stunde

Photovoltaik in einer Stunde Photovoltaik in einer Stunde http://www.flumroc.ch/de/flumroc/solar.php Franz Baumgartner Prof. Dr. Dozent Erneuerbare Energie www.zhaw.ch/~bauf 1 Was sind Solarzellen/Module? solar cell 15cm x 15cm 4

Mehr

Photovoltaik heute und morgen

Photovoltaik heute und morgen Photovoltaik heute und morgen Prof. Dr. Franz Baumgartner Dozent für Erneuerbare Energien, ZHAW, SoE, Winterthur Prof. Dr. Franz Baumgartner; ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, SoE,

Mehr

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser

Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Solarthermie und/oder Photovoltaik Die Sonne effektiv nutzen für Strom und Warmwasser Fachvortrag GETEC 1. März 2015 Thomas Kaltenbach Dipl. Phys. Energie Ing. (FH) Honorarberater vz-bw Freiburg i.br.

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Energiewende gemeinsam gestalten

Energiewende gemeinsam gestalten Energiewende gemeinsam gestalten Nur ein effizientes Zusammenwirken von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ermöglicht die Energiewende Prof. Dr. Franz Baumgartner 300kW Eulachhalle, Winterthur www.solarspar.ch/

Mehr

Wann kommt das Solarzeitalter?

Wann kommt das Solarzeitalter? Wann kommt das Solarzeitalter? Lonza Solarpark, 650kW Solar Wings Hochspannungsnetz Wind- und fossile Kraftwerke Inhalt: 1. Das Umfeld 2. Die Technik rund um die Solarzelle: 3. Die Leistung nicht die Energie

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Dezentrale Photovoltaik: Autonomie, Eigenverbrauch und Netzentlastung durch lokale Strom- und Wärmespeicher

Dezentrale Photovoltaik: Autonomie, Eigenverbrauch und Netzentlastung durch lokale Strom- und Wärmespeicher 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Bad Staffelstein 2012 Dezentrale Photovoltaik: Autonomie, Eigenverbrauch und Netzentlastung durch lokale Strom- und Wärmespeicher Jann Binder, Tobias Kelm Zentrum

Mehr

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven

Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven Siliciumbasierte Photovoltaik: Gegenwart und Zukunftsperspektiven W. Seifert, M. Kittler IHP/BTU Joint Lab BTU Cottbus Konrad-Wachsmann-Allee 1 Gliederung Einordnung der Photovoltaik Prognosen Energiebedarf

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen www.volker-quaschning.de Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 28. Symposium Photovoltaische Solarenergie

Mehr

Solaranlage. Ersatz des Wechselrichters. Solaranlage Kath. Kirche

Solaranlage. Ersatz des Wechselrichters. Solaranlage Kath. Kirche Solaranlage Ersatz des Wechselrichters Inbetriebnahme Fotos der Anlagenteile Energie-Erträge Bisherige Kosten Budget Vorläufige Bilanz Offene Punkte Solaranlage Kath. Kirche Inbetriebnahme 8. April 1993

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Erneuerbare Energien Erfolgsstory in Liechtenstein

Erneuerbare Energien Erfolgsstory in Liechtenstein Erneuerbare Energien Erfolgsstory in Liechtenstein Prof. Dr. Franz Baumgartner ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften School of Engineering Winterthur; Doz. Erneuerbare Energie Langjähriges

Mehr

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie 29. Februar 2012 Kloster Banz,

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie

Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie Strom, Gas, Wasser und Wärme für die Region. Wir verbinden Menschen mit Energie E.ON Mitte in der Fläche Strom 9 Landkreise in Hessen 4 Landkreise in Niedersachsen und Stadt Göttingen 1 Landkreis in Nordrhein-Westfalen

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH

PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH PHOTOVOLTAIK BEI FRONIUS ÖSTERREICH Andreas Wlasaty Fronius International GmbH Sparte Solarelektronik Froniusplatz 1 4600 Wels SATTLEDT GESAMT Steckbrief / Modulleistung 615 kwpeak / Modulfläche 3823 m²

Mehr

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Weltweiter PV-Ausbau 2000 2013 in GW 2 3 Kostensenkungen bei Batterien 4 Entwicklungen

Mehr

Christian Comes Januar 2011

Christian Comes Januar 2011 Christian Comes Januar 2011 Inhalte Vorteile der HIT Produkte Qualität Wirkungsgrad Performance Wirtschaftlichkeit Vertriebsargumente Kundenprofile FAQ Wieso überhaupt HIT kaufen? Qualität Wirkungsgrad

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Mit Sonnenstrom Warmwasser erzeugen.

Mit Sonnenstrom Warmwasser erzeugen. Lass den Sonnenschein ins Haus. Mit Sonnenstrom Warmwasser erzeugen. Fotos: Badewanne plainpicture/ponton Baumkronen istockphoto.com/smileus Ihr Schritt in Richtung Unabhängigkeit mit Solaranlage, Energy

Mehr

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Langfristige Potenziale, Bewertungen und mögliche Umsetzung Markus Real Forum VERA, 23. Sept. 2005 Inhalt Welche Erneuerbaren innerhalb Systemgrenze Schweiz Darstellung Gesamtpotential

Mehr

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Carsten Körnig Geschäftsführer BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Stralauer Platz 34, 10243 Berlin Tel. +49 30 2977788 0, Fax +49 30 2977788 99 www.bsw-solar.de,

Mehr

Mit Solarwärme weg vom teuren Heizöl. Energie-Apéro Nr. 58 Chur, 3. September 2008 David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, Zürich

Mit Solarwärme weg vom teuren Heizöl. Energie-Apéro Nr. 58 Chur, 3. September 2008 David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, Zürich Mit Solarwärme weg vom teuren Heizöl Energie-Apéro Nr. 58 Chur, 3. September 2008 David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, Zürich Swissolar: Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie Bereiche

Mehr

Wärmepumpen + Solaranlagen richtig kombiniert

Wärmepumpen + Solaranlagen richtig kombiniert Wärmepumpen + Solaranlagen richtig kombiniert Gute Systeme mit Polysun-Simulationen EnergiePraxis-Seminare Zürich, St. Gallen, Winterthur Ziegelbrücke, Landquart Dr. Andreas Witzig Geschäftsführer Vela

Mehr

Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit. Energie- und Umweltapéro 3.3.2015. Dr. Hartmut Nussbaumer

Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit. Energie- und Umweltapéro 3.3.2015. Dr. Hartmut Nussbaumer Photovoltaik - Produktionstechnik und Technologie im Wandel der Zeit Energie- und Umweltapéro 3.3.2015 Dr. Hartmut Nussbaumer Marktentwicklung der Photovoltaik Quelle: Fraunhofer ISE, Agora Studie 2015

Mehr

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik Das Nullenergiehaus 1 Schüco Clean Energy² System Technology Umfassende Systemlösungen zur Nutzung von Sonnenenergie 2 Schüco Clean Energy² System

Mehr

Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung. enhanced solar solutions

Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung. enhanced solar solutions Dr.. Erich W. Merkle Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung enhanced solar solutions Thema / Inhaltsangabe I. Gesamtübersicht Solarmarkt II. Silizium vs.

Mehr

Photovoltaik Stand der Technik Kosten Nutzen Finanzen

Photovoltaik Stand der Technik Kosten Nutzen Finanzen Photovoltaik Stand der Technik Kosten Nutzen Finanzen Prof. Dr. F. Baumgartner; ZHAW University of. Appl. Sciences Zurich, IEFE www.zhaw.ch/~bauf Impulseferat Energiemodell Zürich 2013-11-21, Zürich, Schweiz

Mehr

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen Vom Landwirt zum Energiewirt Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage Sonne ernten Strom verkaufen Peter Cuony Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

6. Solartagung Rheinland-Pfalz

6. Solartagung Rheinland-Pfalz 6. Solartagung Rheinland-Pfalz Zukunft solar gestalten Lars Waldmann: Marktüberblick und technische Entwicklung der Solarindustrie 2 Inhalte SCHOTT Solar auf einen Blick Marktentwicklung Potential der

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m²

Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Vergleich der Energie-Erträge von kristallinen und Dünnschicht-Modulen, bezogen auf die jeweils gleiche Flächeneinheit von 1 m² Autor: Dipl. Ing. (FH) Eberhard Zentgraf Elektroingenieur im TEC-Institut

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Photovoltaik Technik. Ing. Leopold Schwarz. Energie- und Umweltagentur NÖ Büro Hollabrunn 02952/4344 leopold.schwarz@enu.at

Photovoltaik Technik. Ing. Leopold Schwarz. Energie- und Umweltagentur NÖ Büro Hollabrunn 02952/4344 leopold.schwarz@enu.at Photovoltaik Technik Ing. Leopold Schwarz Energie- und Umweltagentur NÖ Büro Hollabrunn 02952/4344 leopold.schwarz@enu.at Sonne im Überfluss! Geld im Überfluss? Alternative Atomkraft? Genug Sonne in NÖ

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Solarpotenziale im Wallis

Solarpotenziale im Wallis Solarpotenziale im Wallis Studienergebnisse, Massnahmenplan für Solarenergie Heini Glauser, e a si, Windisch Inhalt des Massnahmenplanes Analysephase Potenzialabschätzungen Technische und gestalterische

Mehr

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht

Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht Einbindung von Wärme und Strom in ein multimodales Energiesystem aus Systemsicht - Sektorenkopplung zwischen Strom- und Wärmemarkt - Städtische Wärmeinfrastrukturen zur Speicherung von Windstrom und PV

Mehr

Stromversorgungsnetz. Inhalt: i mit dem Smart Grid und liefern bidirektional, i USV. 5. Smart PV Inverter: Kommunizieren

Stromversorgungsnetz. Inhalt: i mit dem Smart Grid und liefern bidirektional, i USV. 5. Smart PV Inverter: Kommunizieren Die Netzintegration im künftigen Stromversorgungsnetz Lonza Solarpark, 650kW Solar Wings Hochspannungsnetz Wind- und fossile Kraftwerke Inhalt: 1. Wandel des Strommix: Anteil fluktuierender Erneuerbaren

Mehr

Nutzung der Dachfläche Solarstrom / Solarwärme

Nutzung der Dachfläche Solarstrom / Solarwärme Nutzung der Dachfläche Solarstrom / Solarwärme Klaus Röthele Fachkraft Fotovoltaik eza! Energieberater Quelle: Autor: eza! 2 Quelle: Autor: SOLUX GmbH 5 Quelle: Wikipedia Autor: eza! 7 Quelle: Sunways

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E.

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Banning Unsere Vision: der Wandel hin zu einer dezentralen Energieversorgung

Mehr

Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung

Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung Bundesamt für Energie BFE Schweizer Photovoltaik Programm Forschung, Innovation, Umsetzung, NET Nowak Energie & Technologie AG Programmleiter Photovoltaik BFE 2 Photovoltaik in einigen Zahlen 2013: > 38

Mehr

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie Solarenergie Kostenlose Energie von der Sonne, wie funktioniert das und was bringt es? Energieangebot der Sonne Architektur Photovoltaik Solarthermie Energieangebot der Sonne an einem Beispiel von München

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

HEIMSPIEL FÜR DIE ZUKUNFT Sonnenstrom vom Weser-Stadion. Eine Kooperation mit und dem

HEIMSPIEL FÜR DIE ZUKUNFT Sonnenstrom vom Weser-Stadion. Eine Kooperation mit und dem HEIMSPIEL FÜR DIE ZUKUNFT Sonnenstrom vom Weser-Stadion Eine Kooperation mit und dem Weser-Stadion Zustand vor dem Umbau Folie 2 25.05.2011 Das neue Weser-Stadion Folie 3 25.05.2011 Das neue Weser-Stadion

Mehr

Photovoltaik und Heizen?

Photovoltaik und Heizen? Photovoltaik und Heizen? Dr. Gerhard Rimpler energenium Consulting Großer Nachholbedarf bei Heizung mit erneuerbarer Energie 2 Mit Photovoltaik heizen unmöglich? Irrtum 1: Photovoltaik ist viel zu teuer

Mehr

Ihr Referent. Herzlich willkommen...! Unternehmensprofil Unser Unternehmen. Werner Schneider. Jahrgang 1975. Verheiratet, 2 Kinder

Ihr Referent. Herzlich willkommen...! Unternehmensprofil Unser Unternehmen. Werner Schneider. Jahrgang 1975. Verheiratet, 2 Kinder Ihr Referent Werner Schneider Jahrgang 1975 Verheiratet, 2 Kinder Vertrieb bei Energeticum seit 2004 Herzlich willkommen... Unternehmensprofil Unser Unternehmen Sonnenbatterie GmbH Sonnenbatterie GmbH

Mehr

Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie. Energieforum Gerzensee. Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS. Gerzensee, 30.

Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie. Energieforum Gerzensee. Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS. Gerzensee, 30. Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie Bild Gemeindewerke Erstfeld Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS Energieforum Gerzensee Gerzensee, 30. April 2012 Gliederung 1. Vorstellung Person /

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

www.volker-quaschning.de

www.volker-quaschning.de www.volker-quaschning.de Photovoltaik: Die neue Solarthermie? Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 13. Forum Solarpraxis 22. November 2012 MARITIM pro Arte Hotel Berlin Polare Eisbedeckung

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Welchen Anteil an der Schweizer Energieversorgung kann die Sonnenenergie leisten?

Welchen Anteil an der Schweizer Energieversorgung kann die Sonnenenergie leisten? Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie Association suisse des professionnels de l énergie solaire Associazione svizzera dei professionisti dell energia solare Infoline: 0848 000 104 Neugasse 6 CH

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten Gebäude: Photovoltaik-Anlagen. Albert Gyger / Head of PV Systems / Meyer Burger

Der Weg zum energieeffizienten Gebäude: Photovoltaik-Anlagen. Albert Gyger / Head of PV Systems / Meyer Burger Der Weg zum energieeffizienten Gebäude: Photovoltaik-Anlagen Albert Gyger / Head of PV Systems / Meyer Burger Meyer Burger Systemangebot Vom Ingot zum Solarmodul bis zum fertigen BIPV Energiesystem Cropping

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen?

Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Für den Bau meiner Solaranlage Was muss ich wissen? Thermische Sonnenenergie Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizungsunterstützung erzeugen direkt Wärme Ersatz Elektroboiler: 4 bis 6 m2 Kollektoren

Mehr

Solaranlagen im Neu- und Altbau. Josef Schröttner

Solaranlagen im Neu- und Altbau. Josef Schröttner Solaranlagen im Neu- und Altbau Josef Schröttner AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Energievorräte Energiequelle Sonne In der Steiermark beträgt

Mehr

PV-Eigenverbrauch mit Wärmepumpe Status und Entwicklungspotenziale

PV-Eigenverbrauch mit Wärmepumpe Status und Entwicklungspotenziale www.volker-quaschning.de PV-Eigenverbrauch mit Wärmepumpe Status und Entwicklungspotenziale Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 11. Forum Wärmepumpe 28. November 2013 Berlin Polare Eisbedeckung

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Spreitenbach,

Mehr

Heizwärme und Warmwasser mit Solarstrom. Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen trotz sinkender Einspeisetarife

Heizwärme und Warmwasser mit Solarstrom. Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen trotz sinkender Einspeisetarife Heizwärme und Warmwasser mit Solarstrom Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen trotz sinkender Einspeisetarife soleg Ihr Partner für regenerative Energien Bereits seit 1994 planen und vertreiben

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013

PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 PV-Anlagen - Chancen und Gefahren für ausführende Unternehmer Wärmepumpen-Intensivkurs Wattwil, 18. September 2013 ADEV, Ferrowohlen Christian Moll Projektleiter Photovoltaik Themen Vorstellung Swissolar

Mehr

Was tut sich bei der Solarenergienutzung

Was tut sich bei der Solarenergienutzung Neckarweihinger Umweltmesse 2014 Was tut sich bei der Solarenergienutzung Einspeisevergütung Speichermöglichkeiten Seite 1 Solarenergienutzung Agenda PV-Systeme allgemein Technik und Trends Einspeisevergütung

Mehr

Potenziale der Solarenergienutzung in Australien

Potenziale der Solarenergienutzung in Australien Potenziale der Solarenergienutzung in Australien Matthias Schicktanz Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Solarenergie in Australien München, 13.10.2011 www.ise.fraunhofer.de Agenda Fraunhofer

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 1 80% nicht erneuerbar Gesamtenergiestatistik Schweiz

Mehr

Der Weg zu 20% Solarstrom Energie-Apéro Aargau 16./18./23. Oktober 2012

Der Weg zu 20% Solarstrom Energie-Apéro Aargau 16./18./23. Oktober 2012 Der Weg zu 20% Solarstrom Energie-Apéro Aargau 16./18./23. Oktober 2012 Länderpark Stans, Solarpreis 2011 David Stickelberger Geschäftsleiter Themen Vorstellung Swissolar Solarenergie / Photovoltaik: Technik,

Mehr

Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination

Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination Connect «Therma» Photovoltaik und Wärmepumpen die ideale Kombination Groupe E Connect SA Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99 E-mail : info@geconnect.ch / http://www.geconnect.ch

Mehr

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009

Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns. Athen, September 2009 Pfalzsolar GmbH eine Tochter des Pfalzwerke Konzerns Athen, September 2009 Ausblick Unsere Ziele Unsere Leistungen Die Pfalzwerke AG Erneuerbare Energien: Konzernbeteiligungen Ausgewählte Referenzen Resümee

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Walter Becke Stephan Schmitzberger Ewald Selvička Christian Fink

Walter Becke Stephan Schmitzberger Ewald Selvička Christian Fink Zukünftige solare Wärmeversorgungstechnologien - Solarthermie oder Photovoltaik? Ergebnisse einer umfassenden technischen, primärenergetischen und ökonomischen Untersuchung Walter Becke Stephan Schmitzberger

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Kosten sparen mit Eigenverbrauchsoptimierung und Speicherung im Elektromobil

Kosten sparen mit Eigenverbrauchsoptimierung und Speicherung im Elektromobil Kosten sparen mit Eigenverbrauchsoptimierung und Speicherung im Elektromobil Swissolar Tagung 26.01.2016, Bern Prof. Dr. David Zogg Zogg Energy Control Ein Spinoff der Fachhochschule Nordwestschweiz Betrachtete

Mehr

Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts. Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi

Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts. Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi Photovoltaik in Deutschland Erfolgsfaktoren eines Wachstumsmarkts Gerhard Stryi-Hipp Geschäftsführer Bundesverband Solarindustrie, BSi Bundesverband Solarindustrie - BSi Aufgabe: Vertretung der Interessen

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV

Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV Einfluss gebäudenaher Photovoltaik-Anlagen auf den Primärenergiebedarf von Gebäuden nach EnEV M.Sc. M. Roos 1, Dr.-Ing. N. Henze 1, Dipl.-Wirtsch.-Ing. N. Boyanov, Prof. Dr.-Ing. A. Maas² 1 Fraunhofer-Institut

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Die Energie der Sonne: Licht und Wärme

Die Energie der Sonne: Licht und Wärme : Licht und Wärme 02. September 2011-13.15 Uhr - Vorhaben - Vorhaben 1 Referent: Dipl.-Ing. Roland Siemon DPI-Solar Energiespar GmbH. Rudelsburgstr. 2. 13129 Berlin info@dpi-solar.de. www.dpi-solar.de.

Mehr

Der moderne Stromtarif

Der moderne Stromtarif Der moderne Stromtarif Stadtwerke Hartberg Energieversorgungs Gmbh Ing. Helmut Ritter Leitung Stromvertrieb und Kundencenter; Verkauf Strom und Produkte erneuerbare Energie Vorstandsmitglied des Bundesverbandes

Mehr

Stromgestehungskosten und Stand der Photovoltaik

Stromgestehungskosten und Stand der Photovoltaik Stromgestehungskosten und Stand der Photovoltaik Gerhard P. Willeke Manager Photovoltaics Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE Symposium Energiepark Coleman? Bündnis90/Die Grünen AK Umwelt,

Mehr